Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer"

Transkript

1 Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Andreas Bruckner Das Baseler Komitee für Bankenaufsicht (BCBS) hat am 23. Januar 2015 den Bericht über den Umsetzungsstand der Grundsätze für die effektive Aggregation von Risikodaten und die Risikoberichterstattung (BCBS 308) veröffentlicht. Der Bericht beinhaltet die Ergebnisse des Self-Assessments, an dem 31 global systemrelevante Institute (G-SIBs) und sechs andere große, nicht-systemrelevante Banken teilnahmen. Die größten Herausforderungen bei der Umsetzung der Grundsätze liegen in den Anforderungen an die Datenarchitektur und IT-Infrastruktur sowie an die Anpassungsfähigkeit der Risikodaten- Aggregationskapazitäten. 14 Banken gaben an, dass sie nicht alle Prinzipien bis zum 1. Januar 2016 umsetzen können.

2 Banken sehen große Schwierigkeiten bei der fristgerechten Umsetzung von BCBS 239 Der am 23. Januar 2015 veröffentlichte zweite Bericht zum Umsetzungsstand der Grundsätze für effektive Aggregation von Risikodaten und die Risikoberichterstattung verdeutlicht die Probleme der Banken mit der fristgerechten Implementierung der Anforderungen. Die teilnehmenden Institute haben sich anhand einer Skala von 1 bis 4 eingestuft; wobei 1 für Non-Compliance und 4 für eine zu 100 % erfolgte Umsetzung steht. Insgesamt hat sich die Selbsteinschätzung der Banken im Vergleich zum ersten Umsetzungsbericht vom Dezember 2013 (BCBS 268) tendenziell verschlechtert (Vgl. Abbildung 1). Anzahl an Banken P1 P2 P3 P4 P5 P6 P7 P8 P9 P10P11 Prinzipien 2 Stufen upgrade2 1 Stufe upgrade 1 Stufe downgrade Abbildung 1: Anzahl der Ratingänderungen (Quelle: BCBS, 2015) Die Banken schätzen die Herausforderungen so groß ein, dass 14 von ihnen angeben, nicht alle Prinzipien bis zum 1. Januar 2016 umsetzen zu können. Die größten Herausforderungen liegen in den Bereichen Gesamtunternehmensführung und Infrastruktur sowie Risikodaten- Aggregationskapazität. Abbildung 2 stellt das erwartete Datum dar, zu dem die Prinzipien eingehalten werden. Zehn Banken gaben an, das Prinzip 2 (Datenarchitektur und IT-Infrastruktur) erst nach Januar 2016 umsetzen zu können. Bei 11 Banken gilt dasselbe für das Prinzip 6 (Anpassungsfähigkeit). Anzahl an Banken P1 P2 P3 P4 P5 P6 P7 P8 P9 P10P11 Prinzipien Dez 15/ Jan 16 Nach der Deadline Abbildung 2: Erwartetes Umsetzungsdatum (Quelle: BCBS, 2015) Das BCBS hat für jeden der drei Grundsätze die Kernprobleme bei der fristgerechten Umsetzung identifiziert und mögliche Lösungsstrategien dargestellt. Gesamtunternehmensführung und Infrastruktur Die Anforderungen an Datenarchitektur und IT- Infrastruktur stellt die Banken vor die größten Herausforderungen - das entspricht den Ergebnissen der Studie aus dem Jahr Nr. Prinzip Umsetzung Rating 1 Governance 3 2,83 2 Datenarchitektur und IT-Infrastruktur 9 2,43 Tabelle 1: Umsetzung und Selbsteinschätzung Grundsatz 1 (Quelle: BCBS, 2015) Großprojekte erschweren die Einführung einer konzernweiten Data Governance. Die größte Schwierigkeit liegt auch zwei Jahre nach Veröffentlichung von BCBS 239 in der Einführung einer konzernweiten Data- Governance-Struktur. Daneben wird die Reduzierung der Komplexität und der manuellen Prozesse als zentrale Herausforderung betrachtet. Aktuell laufen gleichzeitig viele IT-Großprojekte zur konzernweiten Anpassung der Data- /.. PPI AG Informationstechnologie Seite 2 von 5

3 Governance-Strukturen. Das Management dieser Projekte erhöht die Komplexität. Die Verzahnung der Projekte hilft, die Komplexität bei der Umsetzung zu reduzieren. Das BCBS empfiehlt, die Großprojekte funktionsübergreifend zu gestalten. Die Einbindung der Abteilungen Risk, Compliance, IT und Interne Revision unterstützt die Vereinheitlichung von Rollen und ermöglicht die Komplexität von Prozessen zu reduzieren. Im Rahmen der Umsetzungsprojekte solle auf eine Dokumentation zum besseren Verständnis von zu Grunde liegenden Prozessen geachtet werden. Darüber hinaus empfiehlt das Komitee bei Verzögerungen von Umsetzungsprojekten Risikodaten von materieller Bedeutung für das Institut zu priorisieren. Risikodaten- Aggregationskapazitäten Banken scheinen durch die Erfahrungen der Umsetzungsprojekte ein besseres Verständnis des Umfangs von BCBS 239 zu haben. Daher schätzen knapp ein Drittel der Teilnehmer, dass sie die Prinzipien 3, 5 und 6 bis Januar 2016 nicht vollständig erfüllen können. Nr. Prinzip Umsetzung Rating 3 Genauigkeit und Integrität 8 2,50 4 Vollständigkeit 6 2,87 5 Aktualität 8 2,73 6 Anpassungsfähigkeit 10 2,60 Tabelle 2: Umsetzung und Selbsteinschätzung Grundsatz 2 (Quelle: BCBS, 2015) identifiziert: Sowohl die Datenbereitstellung als auch die Zulieferungs- und Abstimmungsprozesse führten zu ungenauen und inkonsistenten Daten und damit zu Schwierigkeiten bei der Generierung von ad-hoc-berichten, insbesondere in Stresszeiten. Mit Ausnahme von Marktrisikodaten werden nach wie vor hauptsächlich manuelle Prozesse zur Risikodaten-Aggregation genutzt. Weil eine gruppenweit einheitliche Dokumentation der Risikodaten-Aggregationsprozesse fehlt, wird der Prozess zusätzlich erschwert. Eine weitere Problematik stellen die Abstimmungsprozesse für Daten aus dem Risikomanagement, Controlling und Rechnungswesen dar. Als letzter Punkt wird die Bereitstellung der Daten als kritisch angesehen. Daten zu Sicherheiten von Derivaten und außerbilanziellen Positionen sind oft nicht in konsistenter Form vorhanden. Einheitliche Granularität und Data Dictionaries verbessern die Datenqualität Als Problemlösungsstrategie identifiziert das BCBS einen stärkeren Fokus auf IT- Infrastruktur, insbesondere auf Systeme zur Überwachung von außerbilanziellen Positionen. Zudem sind Data Dictionaries für alle Risikokategorien, eine einheitliche Granularität der Informationen aus verschiedenen Ursprungssystemen sowie die Dokumentation substantieller Abweichungen in den Systemen erforderlich. Inkonsistente Daten sowie Zuliefer- und Abstimmprozesse stellen die größten Schwierigkeiten dar. Im Self-Assessment wurden drei wesentliche Probleme bei der Risikodaten-Aggregation /.. PPI AG Informationstechnologie Seite 3 von 5

4 Risikoberichterstattung Im Bereich der Risikoberichterstattung sehen Banken ihre Kapazitäten weitestgehend als BCBS-239-konform an. Einzig bei Genauigkeit werden noch Schwachstellen identifiziert. Nr. Prinzip Umsetzung Rating 7 Genauigkeit 7 2,67 8 Umfassender 2 3,27 Charakter 9 Klarheit und Nutzen 1 3,10 10 Häufigkeit 5 2,97 11 Verbreitung 3 3,33 Tabelle 3: Umsetzung und Selbsteinschätzung Grundsatz 3 (Quelle: BCBS, 2015) Die größte Schwierigkeit bei der Anfertigung der Risikoberichte ist Genauigkeit. Als Ursache für die Schwierigkeiten bei der Umsetzung von Prinzip 7 (Genauigkeit), sehen die Banken die uneinheitliche Terminologie und fehlende Data Dictionaries. Gerade bei hohem Turnus der Berichte und in Stresszeiten werden die Schwierigkeiten zur genauen und umfassenden Aufbereitung der Daten klar. Datentaxonomien tragen zu einer höheren Genauigkeit der Berichte bei Um die Genauigkeit der Berichte zu verbessern, sollten Banken Daten Taxonomien einführen und den Fokus auf IT-Infrastruktur, insbesondere Data-Warehouse-Projekte legen. Bei der Erstellung der Berichte sollten Schlüsselkontrollen implementiert werden. Diskussion mit der Industrie Bei allen Instituten hat sich das Bewusstsein für die Notwendigkeit einer effektiven Aggregation von Risikodaten und die Risikoberichterstattung gesteigert. Seit der Veröffentlichung von BCBS 239 im Januar 2013 wurden sowohl Senior Management als auch Aufsichtsräte für das Thema sensibilisiert. Durch das bessere Verständnis für die Anforderungen wird der Umsetzungsstand im Vergleich zu 2013 realistischer eingeschätzt. Bei allen Banken gibt es IT-Großprojekte, die direkt oder indirekt zur Umsetzung von BCBS 239 beitragen. Diese sind teilweise abhängig von kleineren Projekten. Weil die regulatorischen Anforderungen zunehmen, wird die Durchführung der IT-Großprojekte schwierig. Schlussfolgerungen und Empfehlungen der Aufsicht Der Umsetzungsaufwand in 2015 wird seitens des BCBS als sehr hoch eingeschätzt. Das Komitee weist auf großen Handlungsbedarf im Bereich IT-Infrastruktur hin. Kritisch wird vor allem gesehen, dass sich 15 G-SIBs momentan als Non-Compliant mit Prinzip 3 einschätzen; und dennoch erwarten 10 dieser G-SIBs, dass sie den Umsetzungstermin einhalten. Das BCBS sieht die Gefahr, dass die Institute ihre Lage zu optimistisch einschätzen. Daher betont das Komitee den Zusammenhang der einzelnen Grundsätze, da die vielen manuellen Prozesse bei der Risikodaten-Aggregation die Genauigkeit der Risikoberichte negativ beeinflussen können. Das BCBS empfiehlt, nicht nur die Prozesse zu automatisieren, sondern auch Data Dictionaries und Datentaxonomien sowie Schlüsselkontrollen bei der Erstellung der Berichte einzuführen. Die Aufsicht plant in 2015 stärker in den Austausch mit Senior Management und Aufsichtsrat zu gehen. Der Fortschritt bei IT- Architekturprojekten, der Abbau der manuellen Prozesse und die Einführung von zusätzlichen Kontrollen werden in 2015 ganz besonders von der Aufsicht überwacht. /.. PPI AG Informationstechnologie Seite 4 von 5

5 Ihre Ansprechpartner: Dr. Selvam Dhamotharan Senior Manager Andreas Bruckner Consultant Wilhelm-Leuschner-Str Frankfurt Telefon: Mobil: Wilhelm-Leuschner-Str Frankfurt Telefon: Mobil: PPI AG Die PPI AG ist seit 1984 erfolgreich für die Finanzbranche tätig in den Geschäftsfeldern Consulting, Software Factory und Electronic-Banking-Produkte. Im ebanking bietet PPI wirtschaftliche Standardprodukte für die sichere Kommunikation zwischen Kunde und Bank. Das Consulting umfasst strategische, bankfachliche und IT-Beratung. In der Software Factory stellt PPI durch professionelle Vorgehensweise eine hohe Qualität und absolute Budgettreue sicher. Kontaktinformationen PPI AG Informationstechnologie Moorfuhrtweg 13 D Hamburg Tel.: Fax: PPI AG Informationstechnologie Seite 5 von 5

BCBS 239. Principles for effective risk data aggregation and risk reporting. Überblick und Handlungsfelder PPI AG. Inhalt.

BCBS 239. Principles for effective risk data aggregation and risk reporting. Überblick und Handlungsfelder PPI AG. Inhalt. BCBS 239 Principles for effective risk data aggregation and risk reporting Überblick und Handlungsfelder PPI AG Inhalt Mai 2014 Künftig müssen Risikoberichte exakt, vollständig, schnell und nützlich sein

Mehr

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239)

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Neue Anforderungen an IT Architektur und Data Governance im Risikobereich von Banken

Mehr

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Henning Heuter und Rainer Zammernig Inhalt Hintergrund... 1 Governance und Infrastruktur... 2 Fähigkeit zur Aggregation von Risikodaten...

Mehr

Whitepaper BCBS 239. Neuarchitektur der Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung. Stand: August 2015

Whitepaper BCBS 239. Neuarchitektur der Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung. Stand: August 2015 Whitepaper BCBS 239 Neuarchitektur der Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung Stand: August 2015 ORO Services GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main, www.regupedia.de _ Disclaimer

Mehr

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Dr. Ute Vellbinger Im Dezember 2014 hat das Baseler Komitee für Bankenaufsicht ein erstes Konsultationspapier zur Überarbeitung des Standardansatzes

Mehr

BCBS 239 AGGREGATION VON RISIKODATEN UND RISIKOREPORTING MIT SAS

BCBS 239 AGGREGATION VON RISIKODATEN UND RISIKOREPORTING MIT SAS BCBS 239 AGGREGATION VON RISIKODATEN UND RISIKOREPORTING MIT SAS BCBS 239 Grundsätze für die effektive Aggregation von Risikodaten und die Risikoberichterstattung Aufsichtsrechtliche Anforderungen haben

Mehr

BETTER CHECK YOUR BANKING SYSTEM EFFIZIENTE UMSETZUNG VON BCBS 239

BETTER CHECK YOUR BANKING SYSTEM EFFIZIENTE UMSETZUNG VON BCBS 239 BETTER CHECK YOUR BANKING SYSTEM EFFIZIENTE UMSETZUNG VON BCBS 239 Carsten Krah, SAS Deutschland Agenda Ziele Grundsätze Vorgehensmodell Handlungsfelder Status Quo Risiko-Architekturen von Banken IT Layer

Mehr

Die Re-Kalibrierung des IKS eine komplexe Anforderung aus SREP

Die Re-Kalibrierung des IKS eine komplexe Anforderung aus SREP Die Re-Kalibrierung des IKS eine komplexe Anforderung aus SREP Andreas Bruckner Die Beurteilung des Internen Kontrollsystems (IKS) ist ein zen t- raler Baustein der Leitlinien zum einheitlichen Überprüfungsund

Mehr

+++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Risikodatenaggregation und Risikoreporting im Fokus der Aufsicht BCBS 239

+++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Risikodatenaggregation und Risikoreporting im Fokus der Aufsicht BCBS 239 +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Umfassend und praxisnah direkt umsetzbar Risikodatenaggregation und Risikoreporting im Fokus der Aufsicht BCBS 239 Neue Anforderungen an das Datenmanagement Bereiten

Mehr

MARKETS & ISSUES DATENMANAGEMENT IM BANKWESEN DATENMANAGEMENT IM BANKWESEN UNISERV DATA MANAGEMENT

MARKETS & ISSUES DATENMANAGEMENT IM BANKWESEN DATENMANAGEMENT IM BANKWESEN UNISERV DATA MANAGEMENT UNISERV DATA MANAGEMENT MARKETS & ISSUES DATENMANAGEMENT IM BANKWESEN DATENMANAGEMENT IM BANKWESEN CHALLENGE Banken müssen aufgrund neuer Regulatorien, wie Basel III, deutlich mehr Daten vorhalten als

Mehr

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance www.controller-institut.at Organisatorische Ausgestaltung des Risikomanagements Wie schon 2013, liegt

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Positionspapier BCBS 239

Positionspapier BCBS 239 tomoro zeigt Ziele der neuen Risikomanagement-Richtlinie und leitet notwendige Optimierungsansätze bankinterner Instanzen ab Autor: Friedsam, Sebastian; Dahl, Markus Firma: tomoro GmbH Datum: 14. August

Mehr

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE Wien, 04.11.2015 1 MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE VOM FINANZINSTRUMENT BIS ZUR IMMOBILIE, VOM REPORT BIS ZUR AUFSICHTSRECHTLICHEN MELDUNG Mag. Martin Zavadil, COPS GmbH Wien, 04.11.2015 2 MIT VERLÄSSLICHER

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

BCBS #239 Präpariert für den Klimawandel im Risikoreporting?

BCBS #239 Präpariert für den Klimawandel im Risikoreporting? BCBS #239 Präpariert für den Klimawandel im Risikoreporting? Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung der Baseler Verordnung zur Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung Finanzmärkte stellen

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

BCBS 239 Aggregation von Risikodaten und Risikoberichterstattung

BCBS 239 Aggregation von Risikodaten und Risikoberichterstattung Risk Symposium 2015 BCBS 239 Aggregation von Risikodaten und Risikoberichterstattung 24. September 2015 Agenda Überblick Anforderungen und Inhalte Zentrale Herausforderungen Lösungsansätze 2 Anforderungen

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

Rudolf Schraml. Beratung und Vertrieb IT-Security und Datenschutz

Rudolf Schraml. Beratung und Vertrieb IT-Security und Datenschutz Rudolf Schraml Beratung und Vertrieb IT-Security und Datenschutz Effektives IT-Risikomanagement Chance oder Risiko Was vor einiger Zeit nur für die großen Unternehmen galt, ist jetzt auch im Mittelstand

Mehr

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank _Case Study für eine renommierte Privatbank Verdeckte Gefahrenpotenziale und verschärfte regulatorische Vorgaben erfordern effektive Präventionsmaßnahmen gegen Betrugsdelikte Severn Consultancy GmbH, Hansa

Mehr

SEPA Erfahrungsbericht aus Deutschland

SEPA Erfahrungsbericht aus Deutschland SEPA Erfahrungsbericht aus Deutschland Dr. Hubertus von Poser 07.11.2013 Re-Launch-Party iso20022.ch Seit 25 Jahren Spezialist für die Finanzbranche PPI Aktiengesellschaft Vorstand: Uwe Prieß (Vorsitz),

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

IKS, Compliance, Risikomanagement. Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren

IKS, Compliance, Risikomanagement. Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren IKS, Compliance, Risikomanagement Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren Das Interne Kontrollsystem (IKS) rückt immer stärker in den Fokus der Bankenaufsicht Damit steht es auch

Mehr

Bereich Versicherungen

Bereich Versicherungen Der Versicherungsspezialist mit dem Blick für das Ganze Bereich Versicherungen Das sollten Sie über uns wissen. Geschäftsfelder Consulting Software Factory Produkte Banken Versicherungen Von der Strategie

Mehr

Outsourcing als strategische Option für wertorientiertes Bankmanagement

Outsourcing als strategische Option für wertorientiertes Bankmanagement Outsourcing als strategische Option für wertorientiertes Bankmanagement Mario Berger (Practice Lead Governance, Risk & Compliance) März 2015 WER WIR SIND 72.000 MITARBEITER IN 70 LÄNDERN IT-DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt Herausforderung SAM Lösung Erfahrungsbericht SAM-Projekt Leica Geosystems Eine Geschichte globaler Innovation Leica Geosystems ist weltweit führend bei Lösungen und Technologien zur Erfassung und Verarbeitung

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de Security Excellence Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT-GS, ISIS12) Annäherung Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Sebastian Uellenbeck Senior Information

Mehr

Arbeitsschwerpunkte des Referats zur. Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken

Arbeitsschwerpunkte des Referats zur. Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken Arbeitsschwerpunkte des Referats zur IT-Aufsicht der BaFin 2013/2014 Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken Inhalte I. Regulierung II. Aktivitäten III. Einzelfragen IV. Ausblick

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung

Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung Mag. Christian Kudler Value Creation Leader, Strategic IT Consultant; christian_kudler@at.ibm.com Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung Inhalt 1. IT-Wertbeitrag und Risikomanagement

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Studie: Risikomanagement im Mittelstand 2014 im Fokus von Top-Management und Controlling angekommen

Studie: Risikomanagement im Mittelstand 2014 im Fokus von Top-Management und Controlling angekommen Studie: Risikomanagement im Mittelstand 2014 im Fokus von Top-Management und Controlling angekommen Umfrage von FH Campus 02 und Risk Experts zeigt: Deutliche Weiterentwicklung in den vergangenen Jahren,

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Werkzeuggestützte Identifikation von IT-Sicherheitsrisiken in Geschäftsprozessmodellen

Werkzeuggestützte Identifikation von IT-Sicherheitsrisiken in Geschäftsprozessmodellen Werkzeuggestützte Identifikation von IT-Sicherheitsrisiken in Geschäftsprozessmodellen Marc Peschke (Softlution) Martin Hirsch (FH Dortmund) Jan Jürjens (Fraunhofer ISST und TU Dortmund) Stephan Braun

Mehr

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS Stefan Taubenberger und Prof. Jan Jürjens, 22. September 211 Ziele der Studie Konfirmative und explorative Studie mit folgenden Fragestellungen Welche Kriterien

Mehr

GRUNDLAGEN UND ZIELE DER REVISION

GRUNDLAGEN UND ZIELE DER REVISION REVISION ISO 9001:2015 GRUNDLAGEN UND ZIELE DER REVISION FRANKFURT, 25. JULI 2014 Folie Agenda 1. Grundlagen für die Überarbeitung 2. Anwenderbefragung 3. Schwachstellen bei der Umsetzung 4. Ziele der

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Benchmark(et)ing. eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region

Benchmark(et)ing. eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region 1.1.214 Benchmark(et)ing - Eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region Der effiziente Einsatz von Ressourcen wird auch im Marketing immer wichtiger.

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter I. Dr. Peter & Company AG II. Modell zur Quantifizierung von OpRisk III. Entwicklung eines

Mehr

Produkt-Info: Logistik Check!

Produkt-Info: Logistik Check! Produkt-Info: der u-ci Logistik Check! BEST PRACTICE LOGISTIK schnell sicher sparsam und spontan Herausforderungen erfordern ständige Anpassung und Optimierung Steigende Kundenanforderungen und ständige

Mehr

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) im Marktdatenaustausch Strom

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) im Marktdatenaustausch Strom BBH Consulting AG Pfeuerferstraße 7 81373 München BBH Consulting München Pfeuferstraße 7 D-81737 München Telefon (089) 23 11 64-910 Telefax (089) 23 11 64-999 muenchen@bbh-beratung.de www.bbh-beratung.de

Mehr

Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung. Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis

Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung. Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis Knapp 100 Teilnehmer aus unterschiedlichen Branchen, Unternehmensgrößen und Fachbereichen

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Analytical Credit Dataset (AnaCredit) - Sind Sie bereit?

Analytical Credit Dataset (AnaCredit) - Sind Sie bereit? Analytical Credit Dataset (AnaCredit) - Sind Sie bereit? STATUS QUO Mit dem Beschluss EZB/2014/6 der Europäischen Zentralbank (EZB) wurden am 8. April 2014 die Voraussetzungen zur Schaffung eines neuen

Mehr

Consultant in der Bankenwirtschaft Berufsbild am Beispiel Prozessoptimierung/Six Sigma

Consultant in der Bankenwirtschaft Berufsbild am Beispiel Prozessoptimierung/Six Sigma Consultant in der Bankenwirtschaft Berufsbild am Beispiel Prozessoptimierung/Six Sigma Dirk Dose PPI AG 9. März 2008 Cebit Finance Solutions Forum Inhalte Vorstellungen Dirk Dose PPI AG Berufsbild Consultant

Mehr

Analytical Credit Dataset (AnaCredit) Eine neue Dimension des aufsichtlichen Meldewesens. Matthias Zacharias Konzerncontrolling

Analytical Credit Dataset (AnaCredit) Eine neue Dimension des aufsichtlichen Meldewesens. Matthias Zacharias Konzerncontrolling Analytical Credit Dataset (AnaCredit) Eine neue Dimension des aufsichtlichen Meldewesens Matthias Zacharias Konzerncontrolling Motivation der Aufsicht ist die Errichtung einer granularen Kreditdatenbank

Mehr

Betrugsprävention mit Hilfe von Risk Analytics

Betrugsprävention mit Hilfe von Risk Analytics Betrugsprävention mit Hilfe von Risk Analytics Steigende Zahl an Betrugsfällen Die Polizeiliche Kriminalstatistik von 2010 zeigt: Betrug nimmt von Jahr zu Jahr immer mehr zu. Mit 968.162 Betrugsfällen

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Analyse der Geschäftsmodelle

Analyse der Geschäftsmodelle Analyse der Geschäftsmodelle Konferenz: Neues SREP Konzept der Aufsicht Dr. Stefan Blochwitz, Leiter der Abteilung Bankgeschäftliche Prüfungen und Umsetzung internationaler Standards, Deutsche Bundesbank

Mehr

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Fact Sheet Project Health Check Analyse nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main,

Mehr

Schlüsselfragen für ein wirksames Risikomanagementsystem

Schlüsselfragen für ein wirksames Risikomanagementsystem Risikomanagement im Krankenhaus - Möglichkeiten und Grenzen einer Systemunterstützung Kai Stübane, Vice President Sales, GRC, SAP Deutschland AG & Co. KG Ralf Erdmann, Senior-Riskmanager, Dr. Schmitt GmbH

Mehr

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen Compliance Der Mensch im Mittelpunkt Colette Rückert-Hennen Vorstand Personal und Marke der SolarWorld AG Bonner Unternehmertag, 10.10.2011 Letzten Endes kann man alle wirtschaftlichen Vorgänge auf drei

Mehr

Risk Reporting Risikodaten und -berichte im Fokus der Aufsicht

Risk Reporting Risikodaten und -berichte im Fokus der Aufsicht Risk Reporting Risikodaten und -berichte im Fokus der Aufsicht White Paper Nr. 59 Stand: 06. August 2013 Ingo de Harde, Martin Flisgen & Marcus Aengenheister Einleitung Anforderungen des Baseler Ausschusses

Mehr

Corporate Security Reporting System

Corporate Security Reporting System Corporate Security Reporting System Softwarelösungen für die unternehmensweite Berichterstattung des Sicherheitsmanagements Corporate Security Reporting der Konzernsicherheit hat viele organisatorische

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang November 2011 Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung

Mehr

Wie kann ich meine Verantwortung im Aufsichtsorgan einer NPO wahrnehmen?

Wie kann ich meine Verantwortung im Aufsichtsorgan einer NPO wahrnehmen? Wie kann ich meine Verantwortung im Aufsichtsorgan einer NPO wahrnehmen? IKS bei NPOs im konkreten Einsatz Referat beim Verband Soziale Unternehmen beider Basel (SUbB) -Datum: Di., 10.11.2015 -Zeit: -Ort:

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

Erfolgreiche Führung mit IKS für Unternehmen mit sozialem Auftrag

Erfolgreiche Führung mit IKS für Unternehmen mit sozialem Auftrag Erfolgreiche Führung mit IKS für Unternehmen mit sozialem Auftrag IKS-Grundlagen und Kontrollbeziehungen in NPOs Referat zum Skript -Datum: Di., 25.9.2012 -Zeit: 14.25 15.00/h -Ort: Kongresshaus, «IKS-Leitfaden

Mehr

Umsatz-Kosten-Treiber-Matrix. 2015 Woodmark Consulting AG

Umsatz-Kosten-Treiber-Matrix. 2015 Woodmark Consulting AG Umsatz-Kosten-Treiber-Matrix Die Alpha GmbH ist ein Beratungsunternehmen mit 43 Mitarbeitern. Der Umsatz wird zu 75% aus IT-Beratung bei Kunden vor Ort und vom Betrieb von IT-Applikationen erwirtschaftet.

Mehr

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance

Mehr

Requirements Lifecycle Management (RLM)

Requirements Lifecycle Management (RLM) Whitepaper Requirments Lifecycle Management Requirements Lifecycle Management (RLM) Die Weiterentwicklung der klassischen Anforderungsanalyse 1 Einleitung War noch vor einiger Zeit die klassische Anforderungsanalyse

Mehr

Erik Purwins, Unit Manager BI 23.06.2015 Europäische TDWI-Konferenz, München

Erik Purwins, Unit Manager BI 23.06.2015 Europäische TDWI-Konferenz, München Neubau vs. Sanierung von dispositiven Architekturen in der Finanzindustrie Einblicke in die Praxis Erik Purwins, Unit Manager BI Agenda DWH-Neubau vs. DWH-Sanierung wie wir das Thema sehen DWH-Neubau vs.

Mehr

RiskCheck. Risikomanagement. .proquest. Unternehmensweites. riskmanagement gmbh

RiskCheck. Risikomanagement. .proquest. Unternehmensweites. riskmanagement gmbh RiskCheck Unternehmensweites Risikomanagement.proquest riskmanagement gmbh Überblick = Durchblick im Detail. Ein klarer Blick hilft: Als Unternehmer und verantwortlicher Manager sind Sie laufend mit neuen

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

C R I S A M im Vergleich

C R I S A M im Vergleich C R I S A M im Vergleich Ergebnis der Bakkalaureatsarbeit Risiko Management Informationstag 19. Oktober 2004 2004 Georg Beham 2/23 Agenda Regelwerke CRISAM CobiT IT-Grundschutzhandbuch BS7799 / ISO17799

Mehr

Definition von Maßnahmen, Methoden, Prozessen und Regeln

Definition von Maßnahmen, Methoden, Prozessen und Regeln Zieldefinition und Zielhierachie Auswahl Maßnahmen Operative Umsetzung Maßnahmen Ergebnismessung Ergebnisanalyse Definition von Maßnahmen, Methoden, Prozessen und Regeln Akzeptanz und gemeinsames Verständnis

Mehr

10 Minuten Mindestanforderungen an Compliance

10 Minuten Mindestanforderungen an Compliance 10 Minuten Mindestanforderungen an Compliance Was Sie über die Mindestanforderungen an Compliance wissen sollten. Aufbereitet von PricewaterhouseCoopers. Juni 2010 Die Bedeutung der Compliance-Funktion

Mehr

REKOLE Zertifizierung

REKOLE Zertifizierung HEALTHCARE REKOLE Zertifizierung Anforderungen und Tipps Michael Herzog Leiter Sektor Healthcare 1 Agenda 1. Grundlagen und Anforderungen der REKOLE Zertifizierung 2. Nutzen 3. Bisherige Erfahrungen 4.

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Planung synchronisieren

Mehr

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität.

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. ECO Verband Frankfurt 30.01.2015 1 2013 - Auf allen Kontinenten zuhause. Überblick TÜV Rheinland Ca. 600 Standorte in 65 Ländern ca. 1,6 Mrd. Umsatz ca. 18.000 Mitarbeiter

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Helaba Risk Advisory

Helaba Risk Advisory Helaba Kapitalmärkte Helaba Risk Advisory Frankfurt Finance September 2009 Helaba Landesbank Hessen-Thüringen MAIN TOWER Neue Mainzer Str. 52-58 60311 Frankfurt am Main Ihr Ansprechpartner: Jürgen Sedlmayr

Mehr

BCBS 239. Treiber, Zielbild und Handlungsfelder für ein konvergentes Risiko-Management auf Basis von BI. Delivering Transformation. Together.

BCBS 239. Treiber, Zielbild und Handlungsfelder für ein konvergentes Risiko-Management auf Basis von BI. Delivering Transformation. Together. Treiber, Zielbild und Handlungsfelder für ein konvergentes Risiko-Management auf Basis von BI Delivering Transformation. Together. Datum: Treiber, Zielbild und Handlungsfelder für ein konvergentes Risiko-Management

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Schweizer sind die schnellsten Zahler

Schweizer sind die schnellsten Zahler Schweizer sind die schnellsten Zahler Untersuchung des europäischen und internationalen Zahlungsverhaltens von Firmen im Jahr 2010: In der Schweiz werden 68.2 Prozent der Rechnungen innerhalb der Zahlungsfrist

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

IBM Risiko IBM Management Risiko IBM Risiko IBM Risiko Management. IBM Risiko Management IBM Risiko Management. IBM Risiko Management

IBM Risiko IBM Management Risiko IBM Risiko IBM Risiko Management. IBM Risiko Management IBM Risiko Management. IBM Risiko Management Österreich Risiko Risiko Risiko Risiko Risiko Risiko Risiko Risiko Risiko Risiko Risiko o Risiko M Risiko Mana Risiko ent iko Risiko M Risiko o t Risiko Risiko Managemen ent o Risiko Risiko Risiko agement

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

Alles neu macht der LEI!? Einführung des LEI als Partner-ID Chancen, Herausforderungen, Vorgehen

Alles neu macht der LEI!? Einführung des LEI als Partner-ID Chancen, Herausforderungen, Vorgehen International Standardization Conference Alles neu macht der LEI!? Einführung des LEI als Partner-ID Chancen, Herausforderungen, Vorgehen Andreas Goll 27. November 2013, Frankfurt a.m. Copyright 2013 NTT

Mehr