Dem Kauderwelsch Sinn geben. Das ultimative Glossar zur Zustellbarkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dem Kauderwelsch Sinn geben. Das ultimative Glossar zur E-Mail Zustellbarkeit"

Transkript

1 Das ultimative Glossar zur Zustellbarkeit Dem Kauderwelsch Sinn geben Seite: 1

2 Inhalt: A - G - Seiten 3-9 H - Q - Seiten 9-19 R - Z - Seiten Wie in allen Branchen entstehen auch im E-Marketing ständig neue Begriffe oder erhalten allgemeine Begriffe eine ganz spezielle Bedeutung. Damit dieses Kauderwelsch für Neulinge wie für alte Hasen im E-Marketing verständlich wird, haben wir eine Liste wichtiger Begriffe rund ums Marketing und die Zustellbarkeit aufgegriffen und leicht verständlich erklärt. Sprechen Sie uns an, wenn Sie an Informationen zu unseren Software-Tools oder den Beratungsservices unserer Professional- Services-Sparte Interesse haben: +49 (0) Seite: 2

3 Abonnent (Subscriber) Beim Subscriber handelt es sich um den Abonnenten, der explizit darum gebeten hat, in eine Mailingliste und ein - Marketingprogramm aufgenommen zu werden. Oftmals wird in dem Zusammenhang auch der Begriff Permission Marketing gebraucht. Siehe auch: Opt-in Regardless of which methods you employ to grow your list, make sure that your approach is subscriber-centric and user-friendly. 1 A primary goal of building an list should be to create a rewarding and satisfying subscriber experience from the initial opt-in to the re-engagement and beyond. Above the Fold In Anlehnung an Zeitungen, wo man ebenfalls von Text oder Bildern oberhalb der Falz (im Sinne von Faltung) spricht, ist im - Marketing mit Above the Fold der Teil der gemeint, der ohne Scrollen sichtbar ist. Man spricht deshalb auch von above the scroll. Inhalte in diesem Bereich gelten als besonders wirkungsvoll, da sie dem Leser direkt ins Auge fallen. Im Unterschied zum Medium Zeitung ist die Falz bei s allerdings nicht exakt vorhersagbar. Sie wird durch das Vorschau-Fenster beim Adressaten, die Größe des Displays, die Bildschirmauflösung und die Art des Headers beeinflusst, wie ihn beispielsweise Webmail-Anbieter wie Outlook.com nutzen. Adresskauf (List Purchase) Obwohl Adressen selbstverständlich verkauft und damit auch gekauft werden dürfen gilt dies nicht für die Zustimmung zur Nutzung und Weiterverarbeitung (das sogenannte Opt-in). D.h. in Deutschland ist es Pflicht des Käufers von -Adressen, sicherzustellen, dass die Inhaber der -Adressen in die Verwendung ihrer Daten für werbliche Zwecke eingewilligt haben. Dennoch, gekaufte Listen zu verwenden teilweise ist das aufgrund verschiedener Opt-in-Gesetze im Ausland noch verbreitete Praxis ist auch auf globaler Ebene verpönt und kann zu hohen Beschwerderaten und Spamfallentreffern führen, da zum Kauf angebotene Listen meistens von geringer Qualität sind. Bei der Vermietung von Adresslisten (siehe List Rental) ist es möglich, Nutzungsrechte zu übertragen oder Daten für einen Kunden als technischer Partner zu generieren, beispielsweise durch ein Co- Sponsoring. Der Teil der oberhalb der orangefarbenen Linie wird als Above the Fold bezeichnet Seite: 3

4 Authentifizierung (Authentication) Mit Authentifizierung ist das Verifizierungsverfahren der digitalen Identität des Versenders einer gemeint. Im -Marketing gibt es vier Arten der Authentifizierung: Domain Keys, DomainKeys Identified Mail (DKIM), Sender ID und Sender Policy Framework (SPF). SPF und DKIM sind die gängigsten und damit empfohlenen Formen der -Authentifizierung. Beide sind für die Verwendung von DMARC zwingend erforderlich. Beschwerderate (Complaint Rate) Die Beschwerderate gibt das Verhältnis der Beschwerden auf eine -Kampagne zur Gesamtzahl der zugestellten s als Prozentsatz an. Empfänger einer können Beschwerden in Form des Anklickens von Junk- oder Spam-Buttons in ihrem Client zum Ausdruck bringen. Beschwerden: 0.17% 6. November 2012 Sender Score 75 0,60% 0,50% 0,40% 0,30% 0,20% Blacklist Auf einer Blacklist werden IP-Adressen gesammelt, die als Spam- Quelle identifiziert wurden. Es gibt öffentliche und private Blacklists. Öffentliche Blacklists sind jedermann zugänglich häufig als kostenfreier Service, bisweilen gegen Gebühr wohingegen private Blacklists von einzelnen Unternehmen oder ISPs betrieben werden. Es gibt hunderte bekannter öffentlicher Blacklists. Block Wenn s von der Zustellung blockiert werden, bedeutet dies, dass ISPs bzw. deren Mailserver die Zustellung der ablehnen. ISPs blockieren s insbesondere von IP-Adressen oder Domains, die als Versender von Spam oder Viren identifiziert wurden. Außerdem werden häufig s blockiert, deren Inhalte gegen gesetzliche -Richtlinien verstoßen oder Spamfilter-Kriterien erfüllen. Bulk Ordner In manchen Clients auch Junk-Ordner oder Spam-Ordner genannt werden im Bulk Ordner all jene s gesammelt, die vom Client als Spam angesehen werden. CAN-SPAM Act Das Akronym CAN-SPAM steht für Controlling the Assault of Non- Solicited Pornography and Marketing Act of 2003 und ist ein US- Bundesgesetz, das den Versand kommerzieller s regelt. 0,10% 1/9 8/9 16/9 23/9 1/10 8/10 16/10 24/10 1/11 0 Die Entwicklung der Beschwerderate in President Obamas Kampagne, vom 1. September bis zum 6. November 2012 Seite: 4

5 Click-Through Rate, CTR (Klickrate) Die Click-Through-Rate (CTR), auch Klickrate und Response- Rate genannt, bezeichnet wie viele Adressaten im Verhältnis zur Gesamtzahl zugestellter s dieser Kampagne auf ein oder mehrere Links in einer geklickt haben. Die Klickrate wird in Prozent ausgedrückt. Eine Variante davon ist die Zählung aller Klicks, auch der Mehrfachklicks auf einen Link. Nicht erfasst durch die CTR werden die Besucher, die infolge einer -Kampagne die entsprechende Website erst später aufsuchen. Die Klickrate misst somit nur den direkten Response. Sie gilt als eine der genauesten Kennzahlen im E-Marketing. Click-to-Open Ratio Diese Kennzahl gibt den Prozentsatz von Adressaten, die auf einen Link geklickt haben im Vergleich zur Gesamtzahl der - Öffnungen an, die ebenfalls pro Adressat nur einmal gezählt werden ( unique ). Mit der Click-to-Open-Rate lässt sich die Wirkung der Inhalte einer -Kampagne genauer untersuchen. Sie fällt in der Regel höher aus, als die reine Klickrate. Allerdings unterliegt sie den Einschränkungen hinsichtlich der Aussagekraft der Öffnungsrate. Cloudmark Cloudmark ist ein Spamfilter-Anbieter, der Rückmeldungen aus einem Anwender-Netzwerk, dem Global Threat Network, auswertet, um Spam zu identifizieren und zu blockieren. Das Global Threat Network wird aus verschiedenen Quellen gespeist, deren wichtigste die Spamfilter und die Auswahl Dies ist Spam in den Desktop- Clients sind, die von ISPs durch Implementierung von Cloudmark Authority bereitgestellt werden. Deliverability Auch als Zustellbarkeit übersetzt bezieht sich der Begriff Deliverability auf alle Aspekte einer erfolgreichen Zustellung der Marketing- s an den gewünschten posteingang des Adressaten. Delivered Zu Deutsch oft missverständlich mit zugestellt übersetzt. Dieser Begriff erfasst die Zahl aller s, die erfolgreich ausgeliefert wurden, auch wenn sie nicht im Posteingang, sondern im Spam- Ordner des Empfängers gelandet sind. Die Zahl der ausgelieferten delivered s ergibt sich üblicherweise aus der Differenz der Gesamtzahl versendeter s und der Rückläufer (Bounces). Seite: 5

6 DKIM DomainKeys Identified Mail (DKIM) ist ein digitales Signierungsverfahren, mit dessen Hilfe die Authentizität des Versenders einer überprüft werden kann. Technisch wird hierfür jede , die über einen offiziellen Mail Transfer Agent (MTA) verschickt wird, in ihrem Header kryptographisch signiert. Der öffentliche Schlüssel dieser Signatur wird in der DNS-Zonendatei abgelegt, sodass der empfangende Mailserver die Signatur im - Header mit dem DNS-Eintrag vergleichen und feststellen kann, ob der Absender dieser auch derjenige ist, der er vorgibt, zu sein. Es gibt First Party -Signatur, d.h. die Versender-Adresse stammt von der darin aufgeführten Domain, Third Party -Signatur, d.h. eine Domain anderen Namens übernimmt die Aussendung für die Adresse des Versenders, und die Multiple -Signatur, wenn ein Versender s von mehreren Domains versendet. Prozentsatz der s, die DKIM bestanden re haben, je Sender Score 52,6% 54,9% - 8,5% ,6% Quelle: Return Path Reputation Factors Study 23,9% Return Pa - 38,8% DMARC Bei DMARC (Domain-based Message Authentication, Reporting & Conformance) handelt es sich um eine technische Spezifikation, deren Ziel es ist, Phishing und andere Schadmails einzudämmen. Im Jahr 2012 von verschiedenen führenden Unternehmen der Branche gegründet wird DMARC heute bereits von führenden ISPs wie Google, Yahoo! und Microsoft verwendet. Domain Allerdings hinken führende Versender der Nutzung von DMARC noch hinterher. So hatten im vierten Quartal 2012 nur 3 der Top 100 Einzelhändler aus den USA DMARC implementiert, um ihren Brand und ihre Kunden vor Phishing-Attacken zu schützen. Quelle: Return Path Intelligence Report, Februar 2013 Ja - 3% Die Domäne ist der registrierte Name einer Organisation im Internet, beispielsweise returnpath.com. Domain Name System (DNS) Nein - 97% Es bezeichnet das System, über das Computernetze Domain-Namen im Internet finden und sie in IP-Adressen übersetzen. Der Domain- Name ist der Name, dem eine oder mehrere IP-Adressen zugeordnet sind, so wie dem Namen einer Person oder einer Firma eine oder mehrere Telefonnummern zugeordnet sein können. Seite: 6

7 Domain Keys Domain Keys ist ein -Authentifizierungssystem, das dazu dient, die DNS-Domäne eines -Versenders und die Integrität der -Nachricht zu verifizieren. Echte Spamfallen Hiermit sind unbenutzte -Adressen gemeint, die ausschließlich zu dem Zweck erzeugt werden, Spammer zu überführen (sie werden auch Honey Pot (Honigtopf) genannt). Diese -Adressen gehören keinen wirklichen Personen, sie abonnieren deshalb keine -Programme und führen natürlich auch keine Bestellungen aus. Viele Spamfallen-Betreiber stellen Internet-weit derartige Spamfallen auf. Sie sind gewöhnlich im HTML-Code von Webseiten verborgen und werden von Programmen für das Sammeln von -Adressen (Spambots oder -Harvester) erfasst. Trifft man auf eine solche Spamfalle, sollte man seine eigene bzw. die gemietete -Adressliste überprüfen. Siehe auch Listenhygiene Change of Address (ECOA) ECOA ist ein Service, der -Adressänderungen und Updates verfolgt. Client Der Client ist ein Programm, das zum Lesen und Versenden von -Nachrichten dient. Im Unterschied zum Server, der für die Zustellung der s verantwortlich ist, ist der Client das, womit der Anwender interagiert. Clients sind Software-Applikationen wie Outlook Express oder Lotus Notes, oder aber Webmail-Services, wie Yahoo!, Outlook.com oder Gmail sie bereitstellen. In Internet- -Protokollen wird der Client meist unter MUA oder Mail User Agent geführt. Service Provider (ESP) Ein Service Provider ist ein Versanddienstleister, der den Versand von Marketing- s im Kundenauftrag durchführt Durchschnitte Anzahl an s, die an Project Honey Pot Spamfallen geschickt werden 504,328 Durchschnittliche Anzahl an s, die an die am häufigste angeschriebene Spamfalle verschickt werden Quelle: Project Honeypot Statistics Seite: 7

8 Feedback Loop Viele ISPs bieten Unternehmen ein Feedback Loop an, mit dessen Hilfe diese Massenversender Rückmeldung über Adressaten erhalten können, wenn diese ihre Marketing- s als Junk oder Spam klassifizieren. Dies stellt für Massenversender eine Möglichkeit der Listenhygiene dar, da diese Adressaten von weiteren Mailings entfernt werden können. Dies dient dazu die Beschwerderate gering zu halten. From Line Hiermit ist die Von -Zeile gemeint, die den Absender einer wiedergibt. Sie besteht in der Regel aus einer plausiblen Versenderadresse (Friendly From Address) und einem erkennbaren Absendernamen (Friendly From Name), der gewöhnlich dem Namen des Versenders oder des Unternehmens entspricht, von dem die stammt. Greylisting Hierbei handelt es sich um eine Technik, die von ISPs und E-Mai- Empfängern verwendet wird, um Spammern entgegenzuwirken. Ein -Empfangsserver, der Greylisting verwendet, wird jede eines Versenders zurückweisen, den er nicht erkennt. Das Empfangssystem geht davon aus, dass der Ausgangsserver eines legitimen Versenders zu einem späteren Zeitpunkt erneut versuchen wird, die zu senden, wohingegen von Spammern nicht erwartet wird, dass sie es erneut versuchen. Greylisting hat Nachteile und wird kontrovers beurteilt. Seite: 8

9 Greymail oder Graymail (auch als Bacn bezeichnet) Hiermit sind s gemeint, die abonniert und somit nicht unerwünscht sind (im Unterschied zu Spam-Mails), die jedoch vom Empfänger häufig erst viel später gelesen werden, wenn überhaupt. Greymail wird auch als definiert, die man erhalten möchte, aber nicht jetzt. Greymail unterscheidet sich von Spam dadurch, dass der Empfänger ihren Erhalt abonniert hat. Der Begriff Greymail vermittelt, dass sich diese s in der Grauzone zwischen Spam (Schwarz) und kein Spam (Weiß) ansiedeln. Hard Bounce Unter Hard Bounces versteht man permanent unzustellbare s, die vom Mailserver abgewiesen und in eine Fehlermeldung in der Regel mit einem 500er Fehlercode an den Versender resultieren. Bounces werden daher auch Rückläufer genannt. Die Gründe für Hard Bounces (im Unterschied zum Soft Bounce) können ungültige, gelöschte oder nicht mehr vorhandene - Accounts, unbekannte Domain-Namen, Schreib- oder Tippfehler oder aber eine Blockierung des Versenders durch den Mailserver des Empfängers sein. Es ist wichtig Hard Bounces regelmäßig zu prüfen und im Sinne der Listenhygiene von Verteilerlisten zu entfernen. Vergleichen Sie in diesem Zusammenhang auch den Eintrag zu Recycelte Spamfallen. Bildquelle: Windows Live Blog Seite: 9

10 HTML s Diese s sind in Hyper Text Markup Language-Syntax verfasst und codiert. HTML-Nachrichten müssen korrekt codiert und die Clients (MUA) der Empfänger in der Lage sein, HTML darzustellen. Versender geben dem HTML-Format in s häufig den Vorzug gegenüber reinen Textnachrichten und Plain Text-Codierungen, da HTML mehr Formatierungs- und Layout- Möglichkeiten inklusive der Verwendung von Bildern bietet. Inactives Als inaktive Adressaten oder solche, die nicht reagieren (Non- Responders) bezeichnet man -Empfänger, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums auf eine erhaltene in keiner Weise reagiert haben, d.h. sie nicht geöffnet oder nichts darin angeklickt haben. Oft werden Re-engagement Kampagnen zur erneuten Aktivierung dieser Adressaten empfohlen, bevor inaktive Adressaten von Verteilerlisten entfernt werden. Inbox Placement Rate (IPR) Die Posteingangsrate gibt das Verhältnis der s, die an Posteingangsfächer zugestellt und nicht in Spam- oder Junkordner geleitet oder als Hard Bounce oder Soft Bounces als unzustellbar zurückgeschickt wurden, in Relation zur Gesamtzahl der versendeten s an. Sie wird auch als Zustellrate bezeichnet. Durchschnittliche Posteingangsrate von E-Marketern, die Intelligence nutzen Seite: 10

11 Infrastruktur Posteingang Im E-Marketing bezeichnet die Infrastruktur gewöhnlich die Hardware, über die Marketing- s entweder in-house oder mittels eines Service Providers (ESP) versendet werden. Die Hardware heißt allgemein Mail Transfer Agent (MTA). 1% 3% 13% 2% Spam Abgewiesen/Verloren gegangen 3% 2% Inhaltsfilter (Content Filter) Brightmail IBM SmartCloud MessageLabs Diese Softwarefilter blockieren s auf Basis des Texts, einzelnen Wörtern im Text, Sätzen, Satzbausteinen oder Header-Informationen in der selbst. Das Ziel ist es, Spam zu identifizieren und ihn in die Spam- oder Junk-Mailordner zu leiten. Hier kommt es häufig zu sogenannten False Positives, also fälschlicherweise als Spam identifizierten s. 2% 97% 10% 85% 11% 95% Lesen Sie auch den Blog Beitrag von Return Path Deliverability Consultant Tonya Mitchell zum Thema: Alles was Sie über Spam Wörter zu wissen glaubten ist heute nicht mehr richtig. Go Daddy 98% Spamassassin 90% MSFT Hosted Exchange 89% 9% 49% 44% 23% Google Apps Mailtrust Postini 91% 1% 50% 33% Quelle: Return Path Intelligence Report, November 2012 Seite: 11

12 Internet Service Provider (ISP) Internetdienstleister bieten Privatpersonen und Unternehmen Zugang zum Internet. ISPs bieten häufig auch Webmail Dienste an, wie beispielsweise bei Yahoo!, Gmail oder Outlook.com der Fall. Hier spricht man dann auch vom Mailbox Provider. IP-Addresse Jedes Gerät, das an das Internet angeschlossen ist, erhält mit der Internet Protokoll (IP)-Adresse eine eigene Nummer als Anschrift. Eine IP-Adresse kann dynamisch sein, d.h. sie wird jedesmal dann vergeben, wenn eine oder -Kampagne versendet wird, oder sie ist statisch und einem Gerät fest zugeordnet. Statische IP- Adressen sind für optimierte Deliverability besser geeignet, da dynamische IP-Adressen häufig die Spamfilterung auslösen. In diesem Zusammenhang lesen Sie bitte auch den Blog Beitrag unseres Regional Directors Central Europe Jan Niggemann zum Thema: Dedizierte oder shared IP? Welche Konsequenz hat der für den Versand verwendete IP-Adress-Typ auf die Zustellbarkeit. Bildquelle: Wikipedia Bildquelle: Wikipedia Seite: 12

13 Junk Mail Reporting (JMR) Dies ist der Name für das Feedback Loop-Programm von Microsoft. Leserate (Read Rate) Die Leserate bezeichnet den Prozentsatz der Adressaten, die Ihre in ihrem jeweiligen Client als gelesen markiert haben. Sie gilt gegenüber der Öffnungsrate als genauere Kennzahl, da die Leserate nicht vom Bilder-Download abhängig ist. Durchschnittliche Leserate im vierten Quartal 2012 Top 500 Internet Retailer in den USA Leserate Bildquelle: Wikipedia List Fatigue Hiermit ist ein übermäßiger Gebrauch der Mailinglisten gemeint. Die Rendite aus -Kampagnen für eine Mailingliste, deren Empfänger mit zu vielen Angeboten oder zu vielen identischen Angebote in einem zu kurzen Zeitraum überhäuft wurden, sinkt. Bekleidung Autoersatzteile und -zubehör 27% 7% Bücher, Musik und Videos Computer und Elektroartikel 18% 28% Blumen und Geschenke Nahrungsmittel und Drogerieartikel 32% 24% Heimwerkerbedarf 24% Gesundheit und Schönheit 24% Einrichtung 24% Schmuck 12% Großhandel 32% Büroartikel 26% Sonderanfertigungen 28% Sportartikel 34% Spielwaren 25% Durchschnitt der Top % Quelle: Return Path Intelligence Report, Februar 2013 Seite: 13

14 Listenhygiene (List Hygiene) Mit Listenhygiene ist die Pflege der Mailingliste gemeint, d.h. die -Adressen von Hard Bounces und denjenigen Adressaten, die sich vom -Erhalt abgemeldet haben, stets direkt zu entfernen. Einige E-Marketer nutzen dafür zum Teil einen Change of Address-Service, der ihre Listen hinsichtlich alter oder verwaister -Adressen in aktuellem Zustand hält (und möglichst ein Einwilligungsprozedere umfasst). List Rental Beim Mieten von Adresslisten bezahlen Publisher oder Werbetreibende den Adresslistenanbieter (oder Listbroker ) für den Versand ihrer E-Marketing-Informationen an diese Liste. Der Listbroker agiert also im Namen des E-Marketers. Der E-Marketer verfügt damit nicht in vollem Umfang über die Liste, sondern gewinnt nur dann den Zugriff auf bestimmte -Adressen, wenn diese Empfänger sich für den Erhalt von Informationen direkt bei dem E-Marketer anmelden. Auch bei den gemieteten Adressen ist ein Opt-in der Empfänger erforderlich. Bei sorgfältiger Auswahl des Listbrokers, genau abgestimmter Zielgruppen-Segmentierung sowie der Versendung relevanter Inhalte kann das Mieten von -Adressen sehr erfolgreich sein. MTA (Mail Transfer Agent) Ein Mail Transfer Agent ist eine Serverapplikation, die s zur Übermittlung oder Auslieferung an lokale Empfänger annimmt. MTAs sind Programme auf Mailservern, die für Weiterleitung und manchmal auch das Zustellen von s verantwortlich sind. MUA (Mail User Agent) Ein Mail User Agent ist die Client-Applikation, mit der Anwender s von ihren Computern versenden und erhalten. Zu den verbreiteten MUAs gehören Microsoft Outlook, Eudora und Netscape Messenger. Mit dem MUA oder Client werden die s erstellt und mittels Simple Message Transfer Protocol (SMTP) an einen MTA übermittelt. List-Unsubscribe Eine Abmeldefunktion kann in den Header integriert werden, sodass Empfänger gleich beim Öffnen das Feld für Abmelden anklicken können, wenn sie den weiteren Erhalt von s stoppen wollen. Ein List-Unsubscribe im Header wird derzeit von Gmail, Outlook.com und Cloudmark verwendet. Seite: 14

15 MX Record (Mail Exchange Record) Ein MX Record ist ein Eintrag im Domain Name System (DNS), der spezifiziert, wie der Mailserver für eine bestimmte Domain im Internet zu finden ist, um die unter Verwendung von SMTP an den Adressaten auf dieser Domain zustellen zu können. Öffnungsrate (Open Rate) Die Öffnungsrate gibt den Prozentsatz der Adressaten an, die eine (HTML-codierte) im Vergleich zur Gesamtzahl der versendeten s geöffnet haben. Für die Berechnung dieser Kennzahl gibt es verschiedene Ansätze: es wird die Gesamtzahl aller versendeten s zugrunde gelegt, von der Gesamtzahl aller versendeten s werden Hard Bounces und Soft Bounces abgezogen, es werden alle Öffnungen, auch Mehrfach-Öffnungen gezählt oder pro Empfänger nur jeweils eine Öffnung. Die Öffnungsrate gilt als entscheidende Kennzahl für die Beurteilung des Erfolgs einer -Kampagne, unterliegt aber einigen Einschränkungen. Bei reinen Text- s können Öffnungen ebenso wenig erfasst werden, wie bei HTML- s, wenn eine Einstellung im Client den automatischen Download von Bildern unterdrückt und diese auch nicht nachträglich geladen werden, da nur der Download der Bilder die Erfassung der Öffnung ermöglicht. Außerdem bieten einige Clients das Scannen der Inhalte, ohne dass die wirklich geöffnet wird, was fälschlicherweise als Öffnung gezählt wird. Seite: 15

16 Opt-in (Anmeldung) Auf Opt-in basierendes -Marketing bedeutet die Versendung von Marketing- s nur an Adressaten, die deren Erhalt explizit wünschen. Wenn ein Kunde um eine spezifische Information anfragt, haben Sie seine Einwilligung nur für die Zusendung dieser und nicht weiterer Informationen. Für die generelle Aufnahme in Ihr -Programm benötigen Sie seine ausdrückliche Genehmigung (beispielsweise Bitte schicken Sie mir Neuigkeiten und spezielle Angebote via zu). Um sicherzustellen, dass der Interessent auch wirklich der Inhaber der angegebenen -Adresse ist, gibt es das Double-Opt-in-Verfahren, bei dem der Empfänger das Opt-in erst im zweiten Schritt, durch einen per zugeschickten Link aktiviert. Phishing Bei dieser Form der Cyberkriminalität nutzen Betrüger eine , die authentisch wirkt, um Empfänger dazu zu bewegen, sensible persönliche Informationen wie beispielsweise Kreditkarten- oder Kontonummern preiszugeben. Opt-out (Abmeldung) Opt-out bedeutet die Abmeldung vom Erhalt der Marketing- s, die zuvor per Opt-in abonniert wurden. Die nicht autorisierte Eintragung von Empfängern in einen -Verteiler und lediglich eine Opt-out-Option für die Empfänger, die in die zugesandten Marketing-Informationen integriert ist, ist in Deutschland nicht zulässig und grenzt an die Arbeitsweise von Spammern. Seite: 16

17 POP (Post Office Protocol) Dabei handelt es sich um ein Protokoll, das einen server und die Art und Weise definiert, in dem s von diesem Server abgerufen werden. Eingehende Nachrichten werden auf einem POP-Server gespeichert, bis der Anwender sich einloggt und die s auf seinen Computer lädt. Während SMTP für die Übertragung der s von Server zu Server verwendet wird, dient POP dazu, die s mittels eines Clients vom Mailserver abzurufen. Postmaster Der Postmaster ist die Person, die die Mailserver in einer Organisation managt. Er ist die Anlaufstelle, um Hilfe oder Informationen zu den von ihm verwalteten Servern oder Websites zu erhalten oder Beschwerde-Protokolle einzureichen. Receiver, auch Mailbox Provider oder ISP Dies ist ein allgemeiner Begriff, der im E-Marketing für einen Internetdienstleister oder ein Netzwerk verwendet wird, der oder das große Mengen an s annimmt und ausliefert. Siehe auch ISP. Seite: 17

18 Recycelte Spamfallen Unter recycelten Spamfallen versteht man -Adressen, die ursprünglich einer Person zugeordnet waren. Wenn diese Person ihr konto aufgibt, werden diese Adressen von ISPs häufig als Spamfallen wiederverwendet. Bevor ISPs eine - Adresse in eine Spamfalle verwandeln, schicken sie ein Jahr lang Fehlermeldungen wie beispielsweise Unknown User Error an die jeweiligen Absender zurück (vergleichen Sie auch den Eintrag zu Hard Bounce). Sobald ISPs die aufgegebene -Adresse reaktiviert (recycelt) haben, können s wieder an diese Adresse zugestellt werden. Trifft man auf eine recycelte Spamfalle, ist das ein typisches Zeichen dafür, dass das Verfahren zur Listenhygiene nicht funktioniert. 193,277,888 Die Anzahl an Nachrichten, die vom 1. Januar bis 3. April 2013 an die recycelten Spamfallen von Return Path geschickt wurden. Re-Engagement Kampagne Hiermit sind -Kampagnen gemeint, die versuchen, inaktive Empfänger (oder Non-Responders, siehe Inactives) wieder zu Interaktionen wie dem Öffnen von s, Anklicken von Links und Bestellungen zu motivieren. Eine Re-Engagement-Kampagne kann in Form einer einzelnen Maßnahme oder einer Serie von Kampagnen an inaktive Empfänger ausgeführt werden. Reply-to Addresse Diese -Adresse erhält s, die ein Empfänger durch Anklicken der Auswahl Antworten abschickt. Sie kann sich von der Adresse des ursprünglichen Versenders unterscheiden, die im Feld Von angegeben ist und möglicherweise nur zur Versendung von Nachrichten an eine Adressliste genutzt und nicht auf empfangene s überprüft wird. Das Konto der Reply-to -Adresse sollte stets beobachtet werden. Bei Ihrer Reply-to Adresse sollte es sich um eine echte Adresse handeln, die regelmäßig überprüft wird. Seite: 18

19 Reputation Die Reputation eines Versenders besteht aus der Domain- und der IP-Reputation und ergibt sich aus einer Reihe von Kennzahlen, darunter die Beschwerderate, die Rate unbekannter Benutzer, das -Volumen und Spamfallentreffer. ISPs nutzen die Reputation eines Versenders und entscheiden anhand dieser zu über 80% über die Zustellung an den Posteingang beziehungsweise die Platzierung im Junk- oder Spamordner. Die Reputation kann mithilfe von Tools wie Sender Score von Return Path verfolgt werden. Responsive Design Durch die Verwendung einer Kodierungstechnik der Cascading Style Sheets Level 3, den Media Queries, ermöglicht dieses Design die Reaktion auf das Empfangsmedium (Responsive Design), d.h. die automatische Anpassung des Formats und der Größe Ihrer s an die Display-Maße des Geräts, mit dem der Adressat Ihre öffnet und liest. Mit dieser Gestaltungstechnik können zudem Elemente einer ausgeblendet werden, die für den mobilen Empfang unwesentlich sind, und damit beispielsweise die interaktiven Elemente in den Vordergrund rücken. In dieser Weise können Schriftgröße und Farbe, Hintergrundbilder und -farben automatisch angepasst werden. Lesen Sie auch den Artikel von Joanna Roberts: Der heißeste neue Trend im Marketing: Responsive Design. Return-Path Auch als Bounce -Adresse oder Envelope Sender Adress bezeichnet ist der Return-Path die Adresse, von der eine tatsächlich abgeschickt wurde, im Unterschied zur Friendly From Address. Es ist damit die Adresse, an die Benachrichtigungen über die Unzustellbarkeit (Bounces) zurückgeschickt werden. Reverse DNS (rdns) Es ist die Bezeichnung des Verfahrens, mit dem der Domain- Name zu einer IP-Adresse gesucht wird, statt umgekehrt die passende IP-Adresse zu einem gegebenen Domain-Namen zu ermitteln. Reverse DNS ist eine beliebte Methode zum Aufgreifen von Spammern, die ungültige IP- Adressen verwenden. Wenn ein Spamfilter oder Programm die IP-Adresse keinem Domain-Namen zuordnen kann, kann die im Umkehrschluss zurückgewiesen werden. Bildquelle: APNIC.net Seite: 19

20 Segment Ein Segment ist ein bestimmter Ausschnitt aus der Liste von - Adressaten, die bestimmte gemeinsame Merkmale haben wie Alter, Interessen oder Opt-in-Quelle. Server Unter Server versteht man ein Programm oder ein Computersystem, das s aufnimmt und von einer Mailbox an eine andere verteilt oder s von einem Server im Netzwerk an andere weiterleitet. Sender ID Dieser inoffizielle Begriff bezeichnet ein Anti-Spam-Programm, das zwei vorhandene Protokolle kombiniert: Sender Policy Framework (SPF) und CallerID. Sender ID authentifiziert -Versender und ist in der Lage, gefälschte Adressen zu blockieren. Microsoft war der einzige große ISP, der dieses Programm unterstützte, gab jedoch 2013 bekannt, dass die Unterstützung für Sender ID beendet und ein Wechsel auf SPF und DKIM erfolgen werde. Bildquelle: Wikipedia Commons Bildquelle: Microsoft Seite: 20

21 Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) SMTP ist das primäre Protokoll, über das s in IP-Netzen verschickt werden und in RFC 821 sowie RFC 5321 definiert. Beispiel einer einfachen SMTP-Sitzung: Smart Network Data Services (SNDS) Angeboten von Windows versorgen die Smart Network Data Services Versender mit Auswertungen der -Ströme, die von ihrer IP-Adresse aus die Server von Microsoft bzw. Outlook. com-nutzer erreichen. Sie protokollieren Daten wie Beschwerden, SmartScreen-Filterergebnisse und Spamfallentreffer. Resultat Beispiel Verdict percentage Grün Spam <10% Gelb 10% < Spam < 90% Rot Spam > 90% Seite: 21

Internationalisierung im E-Commerce und Auswirkungen auf das E-Mail Marketing

Internationalisierung im E-Commerce und Auswirkungen auf das E-Mail Marketing Internationalisierung im E-Commerce und Auswirkungen auf das E-Mail Marketing Jan Niggemann Regional Director Central Europe Return Path Deutschland GmbH Anlässlich der am 28. März2012 in München Agenda

Mehr

Leitfaden zu Reputationskennzahlen im E-Mail Marketing

Leitfaden zu Reputationskennzahlen im E-Mail Marketing Leitfaden zu Reputationskennzahlen im E-Mail Marketing Seite: 1 Leitfaden: Reputationskennzahlen im E-Mail Marketing von Dale Langley Dale Langley berät Kunden in ganz Europa bereits seit über sieben Jahren

Mehr

Gelangen Sie in den Posteingang Zehn Tipps, um die Zustellbarkeit Ihrer E-Mails zu maximieren

Gelangen Sie in den Posteingang Zehn Tipps, um die Zustellbarkeit Ihrer E-Mails zu maximieren Gelangen Sie in den Posteingang Zehn Tipps, um die Zustellbarkeit Ihrer E-Mails zu maximieren Einführung Schätzungen zufolge sind 70 %* aller E-Mails Spam und zwar nicht nur unerwünschte Werbungen, sondern

Mehr

Leitfaden E-Mail Zustellbarkeit

Leitfaden E-Mail Zustellbarkeit Einleitung Leitfaden E-Mail Zustellbarkeit Gmail für Gmail, und Yahoo! Was jeder E-Marketer über die drei größten Mailbox Provider wissen sollte Einführung Die Spamfilter der Mailbox Provider werden immer

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net Wissenswertes über SPAM Unter dem Begriff Spam versteht man ungewünschte Werbenachrichten, die per E-Mail versendet werden. Leider ist es inzwischen so, dass auf eine gewünschte Nachricht, oft zehn oder

Mehr

eco Richtlinie für zulässiges E-Mail-Marketing

eco Richtlinie für zulässiges E-Mail-Marketing AK WLAN Certified Senders Alliance eco Richtlinie für zulässiges E-Mail-Marketing Rechtstipps für die Praxis Rosa Hafezi Legal Consulting and Certification Certified Senders Alliance Überblick! Einwilligung!

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Konfiguration Sender ID (Absendererkennu...

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Konfiguration Sender ID (Absendererkennu... Page 1 of 7 Konfiguration Sender ID (Absendererkennung) Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 07.03.2006 Mit der Einführung von Exchange 2003 Service Pack 2 wurden mehrere neue

Mehr

IronPort E-Mail Security

IronPort E-Mail Security IronPort E-Mail Security IronPort E-Mail Security MANAGEMENT TOOLS Spam Filter Virus Filter Content Filter E-Mail Compliance End-User Quarantäne ASYNCOS MTA PLATTFORM 23.03.2007 SecurTec Systemhaus GmbH

Mehr

Spamfilter Einrichtung

Spamfilter Einrichtung Spamfilter Einrichtung Melden Sie sich in Ihrem Hosting Control Panel an. Klicken Sie in der Navigation links, im Menu "E-Mail", auf den Unterpunkt "Spam Filter". Bei dem Postfach, dessen Einstellungen

Mehr

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING E-Mail-Marketing ist das am häufigsten verwendete Marketing- Instrument im Online-Marketing. Die Stärken dieser Werbeform liegen in der direkten Ansprache des Kunden, im Aufbau

Mehr

E-Mail Kampagnen mit Maildog

E-Mail Kampagnen mit Maildog E-Mail Kampagnen mit Maildog Dokumentversion 2.0 1 E-Mail Marketing leicht gemacht Das Maildog Newslettersystem bietet alles um erfolgreiche Newsletterkampagnen durchzuführen. Newsletter erstellen Erstellen

Mehr

Visendo Mail Checker Server FAQ

Visendo Mail Checker Server FAQ Visendo Mail Checker Server FAQ Lernen Sie: Wer Visendo ist Was Visendo Mail Checker Server ist Was Visendo Mail Checker Server kann Wer ist Visendo? Wir sind ein Internet-Systemhaus mit Spezialisierung

Mehr

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver.

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Collax Mailserver Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server inkl. Collax Modul

Mehr

Bedienungsanleitung Net4You NoSpam

Bedienungsanleitung Net4You NoSpam Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Bedienungsanleitung Net4You NoSpam Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten.

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

SPAM- und Junkmail-Behandlung an der KUG

SPAM- und Junkmail-Behandlung an der KUG SPAM- und Junkmail-Behandlung an der KUG 1. SPAM-Behandlung Erkannte SPAM-E-Mails werden nicht in Ihre Mailbox zugestellt. Sie erhalten anstatt dessen 1x täglich (gegen 7:00 Uhr) eine sogenannte Digest-E-Mail

Mehr

Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten?

Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten? Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten? Punkt A - Eintragung / Anmeldung 1. Achten Sie darauf wenn Sie sich eintragen, daß Sie eine gültige E-mail Adresse verwenden. 2. Rufen Sie

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Hochschulrechenzentrum

Hochschulrechenzentrum #95 Version 2 Einleitung Das ZEDAT-Portal ist ein Dienst der ZEDAT, der es Ihnen ermöglicht, den eigenen Account auf bequeme und sichere Weise mit einem Webbrowser zu verwalten. Sie können dort persönliche

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1 06.07.2007 1 Spam und SPIT Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de 06.07.2007 Einleitung // Worum geht s? Spam Architektur Schutzmöglichkeiten Gegenmaßnahmen

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Schnittstelle zu Inxmail. Prozess der Verwendung von Inxmail im Kontext von CAS genesisworld

Schnittstelle zu Inxmail. Prozess der Verwendung von Inxmail im Kontext von CAS genesisworld Schnittstelle zu Inxmail Prozess der Verwendung von Inxmail im Kontext von CAS genesisworld Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Im folgenden zeigen wir Ihnen in wenigen Schritten, wie dies funktioniert.

Im folgenden zeigen wir Ihnen in wenigen Schritten, wie dies funktioniert. OPTICOM WEB.MAIL Sehr geehrte Kunden, damit Sie mit opticom, Ihrem Internet Service Provider, auch weiterhin in den Punkten Benutzerfreundlichkeit, Aktualität und Sicherheit auf dem neusten Stand sind,

Mehr

http://webmail.world4you.com World4You Internet Service GmbH Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

http://webmail.world4you.com World4You Internet Service GmbH Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com http://webmail.world4you.com World4You Internet Service GmbH Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1: EINLOGGEN 3 S C H R I T T 2: DIE WEBMAIL-OBERFLÄCHE 4 S C H R I T T 3: E-MAIL

Mehr

Strategien für erfolgreiche Newsletter und E-Mail-Kampagnen

Strategien für erfolgreiche Newsletter und E-Mail-Kampagnen Strategien für erfolgreiche Newsletter und E-Mail-Kampagnen Enterprise Marketing online marketing donnerstag Düsseldorf, 05.06.2008 Inhalt Über optivo Grundlagen Maximale Zustellbarkeit und optimale Darstellung

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Zukünftige Maßnahmen für eine verbesserte Spamabwehr

Zukünftige Maßnahmen für eine verbesserte Spamabwehr Zukünftige Maßnahmen für eine verbesserte Spamabwehr IT-Palaver 26.09.2006 Karin Miers Zukünftige Maßnahmen für eine verbesserte Spamabwehr - 26.9.1006 K.Miers 1 Übersicht Tools und Verfahren zur Spamabwehr

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Leitfaden zu DMARC. Zum Schutz von Kunde und Marke. Seite 1 Share this: Leitfaden zu DMARC

Leitfaden zu DMARC. Zum Schutz von Kunde und Marke. Seite 1 Share this: Leitfaden zu DMARC Zum Schutz von Kunde und Marke Seite 1 Share this: Inhaltsübersicht 1. Darf ich mich vorstellen? Mein Name ist DMARC! Seite 3 2. Die Hintergründe zu DMARC Seite 6 3. Die Arbeitsweise von DMARC Seite 8

Mehr

Praxistipp. E-Mail-Marketing Praxistipp. Zustellbarkeit im E-Mail-Marketing & Spam-Filter umgehen. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy

Praxistipp. E-Mail-Marketing Praxistipp. Zustellbarkeit im E-Mail-Marketing & Spam-Filter umgehen. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy E-Mail-Marketing Praxistipp Praxistipp Zustellbarkeit im E-Mail-Marketing & Spam-Filter umgehen Der Erfolg einer E-Mail-Marketingkampagne hängt nicht nur von guten Angeboten und Inhalten ab. Noch viel

Mehr

Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services

Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services Um den Service nutzen zu können sind folgende Schritte erforderlich: 1. Voreinstellen des Services durch Registrierung unter https://clients.hostedsecurity.biz/

Mehr

Optimiertes E-Mail-Marketing Durch Customer Intelligence Elisabeth Pomierska, Account Sales Manager

Optimiertes E-Mail-Marketing Durch Customer Intelligence Elisabeth Pomierska, Account Sales Manager The Global SaaS Leader in Relationship Marketing Optimiertes E-Mail-Marketing Durch Customer Intelligence Elisabeth Pomierska, Account Sales Manager Emailvision Gruppe Führender Anbieter von SAAS-Lösungen

Mehr

emailen - jetzt aber richtig

emailen - jetzt aber richtig emailen - jetzt aber richtig Computerlabor im KuZeB computerlabor.kire.ch 14.12.2009 Kire www.kire.ch Layout-Template von Chih-Hao Tsai chtsai.org Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/ch/deed.de

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

Mit unserer 3-Schritt-Lösung können Sie sicherstellen, dass Sie unsere Newsletter zuverlässig erhalten.

Mit unserer 3-Schritt-Lösung können Sie sicherstellen, dass Sie unsere Newsletter zuverlässig erhalten. Mit unserer 3-Schritt-Lösung können Sie sicherstellen, dass Sie unsere Newsletter zuverlässig erhalten. Wählen Sie Ihren E-Mail-Provider Nehmen Sie die Absender-Adresse des LRV Tegel Newsletter auf FERTIG!

Mehr

INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING. Für professionelle Newsletter & E Mailings. 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions

INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING. Für professionelle Newsletter & E Mailings. 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING Für professionelle Newsletter & E Mailings 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions INHALTSVERZEICHNIS 02 03 05 08 Wie mache ich E-Mail-Marketing? 03 Was wir bieten!

Mehr

Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de.

Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Seite 1 Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Warum sigmail.de? Der einfachste Weg elektronische

Mehr

MAILADMIN. Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: INHALT. 1. Anmeldung. 2. Das MAILADMIN Menü. 3. Die Domain Einstellungen

MAILADMIN. Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: INHALT. 1. Anmeldung. 2. Das MAILADMIN Menü. 3. Die Domain Einstellungen Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: MAILADMIN INHALT 1. Anmeldung 2. Das MAILADMIN Menü 3. Die Domain Einstellungen 3.1 Catch-all adress: 3.2 Die Signature (Unterschrift): 4. Accounts (Postfächer

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Das Brennercom Webmail

Das Brennercom Webmail Das Brennercom Webmail Webmail-Zugang Das Webmail Brennercom ermöglicht Ihnen einen weltweiten Zugriff auf Ihre E-Mails. Um in Ihre Webmail einzusteigen, öffnen Sie bitte unsere Startseite www.brennercom.it

Mehr

Merkblatt «Solnet Spamfilter»

Merkblatt «Solnet Spamfilter» Merkblatt «Solnet Spamfilter» COMPU SOLOTH RN TERIA Der Schutz vor Spams ist bei jedem Provider anders gelöst. Hier ist nur das Vorgehen beim Provider Solnet erläutert. Nach dem Einlogen bei Solnet muss

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung Mit Ihrem Hostingpaket haben Sie die Möglichkeit, mehrere E-Mail-Konten zu verwalten. Ihre E-Mails können Sie dabei über ein gängiges E-Mail Programm, oder wahlweise über ein Webfrontend versenden und

Mehr

Das Neue Emailkonto Was bietet das neue Emailkonto? Die neuen Emailkonten laufen auf neuen Mailservern und werden unterstützt von einer ebenfalls neuen, innovativen Systemsoftware. Außer einer Geschwindigkeitssteigerung

Mehr

Leitfaden E-Mail Marketing: Spam-Beschwerden verstehen und reduzieren. Seite 1

Leitfaden E-Mail Marketing: Spam-Beschwerden verstehen und reduzieren. Seite 1 Leitfaden E-Mail Marketing: Spam-Beschwerden verstehen und reduzieren Seite 1 Kapitel 1 Spam-Beschwerden: Worum handelt es sich bei Spam Beschwerden eigentlich und welchen Einfluss haben sie auf die Zustellung

Mehr

Network Policy. Gültigkeit. 4. Mehrfacher Virenschutz. 1. Grundsatz. 2. Ports. 5. Zentrale Blocklists. 3. Nur authentifizierte Zugriffe

Network Policy. Gültigkeit. 4. Mehrfacher Virenschutz. 1. Grundsatz. 2. Ports. 5. Zentrale Blocklists. 3. Nur authentifizierte Zugriffe Network Policy E-Mail ist ein unverzichtbares Kommunikationsmedium für unsere Kunden. Leider wird es durch die grosse Anzahl an Spam-Mails inzwischen stark behindert; weniger als 5% der an unsere Server

Mehr

Themenabend 24.09.2012

Themenabend 24.09.2012 Themenabend 24.09.2012 SPAM ist ursprünglich ein Markenname für Dosenfleisch, bereits 1936 entstanden aus SPiced ham, fälschlich auch Spiced Pork And Meat/hAModer Specially Prepared Assorted Meatgenannt.

Mehr

Leitfaden zu Blacklists und der Zustellbarkeit von E-Mails

Leitfaden zu Blacklists und der Zustellbarkeit von E-Mails Leitfaden zu Blacklists und der Zustellbarkeit von E-Mails Dieser Leitfaden enthält Informationen zu Blacklists, Tipps, wie man diese vermeiden kann sowie Erläuterungen dazu, inwieweit das Email Deliverability

Mehr

Kontoname ist Mailanschrift ohne @ecosign.net! Maximale Mailboxgrösse: Maximale Nachrichtengrösse: Haltezeit der Nachrichten:

Kontoname ist Mailanschrift ohne @ecosign.net! Maximale Mailboxgrösse: Maximale Nachrichtengrösse: Haltezeit der Nachrichten: Serverdaten: @ecosign.net Mailserver: Webmail: POP3: SMTP: http://webmail.ecosign.net pop.ecosign.net smtp.ecosign.net Kontoname ist Mailanschrift ohne @ecosign.net! Nutzung: Maximale Mailboxgrösse: Maximale

Mehr

Roundcube Webmail Kurzanleitung

Roundcube Webmail Kurzanleitung Roundcube Webmail Kurzanleitung Roundcube Webmail ist ein IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem E-Mail-Server dient. Er hat eine Oberfläche, die E-Mail-Programmen für den Desktop ähnelt. Öffnen

Mehr

Email- Einstellungen. Microsoft Outlook Express. 2. Geben Sie hier die Email-Adresse ein.

Email- Einstellungen. Microsoft Outlook Express. 2. Geben Sie hier die Email-Adresse ein. Nachdem Sie im World4You-Webmail ein Email-Konto eingerichtet haben, können Sie dieses auch mit den Email-Programmen Microsoft Outlook, Outlook Express oder Mozilla Thunderbird abrufen. Eine Übersicht

Mehr

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart Evangelischer Oberkirchenrat Gänsheidestraße 4 70184 Stuttgart Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an folgende Nummer: 0711 2149-533 Anwenderinformation des Referats Informationstechnologie Thema Betroffene

Mehr

Lass sie gehen! E-Mail-Marketing Praxistipps. Newsletter-Abmeldeprozesse optimieren. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy

Lass sie gehen! E-Mail-Marketing Praxistipps. Newsletter-Abmeldeprozesse optimieren. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy E-Mail-Marketing Praxistipps Lass sie gehen! Newsletter-Abmeldeprozesse optimieren Viele Marketer unternehmen zu Recht die größten Anstrengungen, neue Abonnenten für Newsletter zu gewinnen. Verständlich,

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Nutzer Handbuch Antispam - Tool

Nutzer Handbuch Antispam - Tool Nutzer Handbuch Antispam - Tool Copyright 08/2007 by All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying

Mehr

SpamAssassin. Leitfaden zu Konfiguration, Integration und Einsatz. Alistair McDonald. An imprint of Pearson Education

SpamAssassin. Leitfaden zu Konfiguration, Integration und Einsatz. Alistair McDonald. An imprint of Pearson Education Alistair McDonald SpamAssassin Leitfaden zu Konfiguration, Integration und Einsatz An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid

Mehr

Dokumentation E-Mail-Hosting

Dokumentation E-Mail-Hosting Dokumentation E-Mail-Hosting Inhalt I. Allgemeines I.a Antispam I.b Greylisting II. Verwaltung von E-Mail II.a Neue Mailadressen anlegen II.b Neuen Alias anlegen II.c Neue Verteilerliste anlegen II.d Domain

Mehr

Anleitung: Administration von Mailinglisten

Anleitung: Administration von Mailinglisten Anleitung: Administration von Mailinglisten Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte 1 1.1 Die Administrationsschnittstelle........................... 1 1.2 Sprache umstellen...................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014 Rechenzentrum E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Stand: 23. Oktober 2014 Inhalt 1. E-Mail... 2 1.1 E-Mailgruppe beantragen... 3 1.2 Einstellungen im E-Mail-Client...

Mehr

E-Mail Programm. Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann.

E-Mail Programm. Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann. E-Mail E-Mail Programm Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann. Einige E-Mail Programme Einige bekannte Programme

Mehr

E-Mail, Spam, Phishing

E-Mail, Spam, Phishing 1 1. Drei Tipps zum Versenden von E-Mails Tipp 1 Dateianhänge: Wenn du größere Anhänge verschickst, dann solltest du die Empfänger vorher darüber informieren. Tipp 2 - Html Mails: Verschicke nur zu besonderen

Mehr

Gmail in Thunderbird mit IMAP einrichten

Gmail in Thunderbird mit IMAP einrichten Gmail in mit IMAP einrichten Der E-Mail-Dienst Gmail (Google Mail) erfreut sich bei vielen Anwendern großer Beliebtheit, doch nicht alle greifen auf Ihre E-Mails ausschließlich über die Web-Oberfläche

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Fragebogen für Massenversender

Fragebogen für Massenversender Fragebogen für Massenversender zur Teilnahme von Massenversendern an der Certified Senders Alliance (CSA) 19.12.2014 Seite 1 von 12 Version 5.01 Bitte füllen Sie dieses Formular vollständig aus und senden

Mehr

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software?

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software? Diese Lektion teilt sich in 4 Bereiche auf. Diese sind: - Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter-Software? - die Auswahl des Absenders - die Formulierung des Betreffs - Umgang mit Bounces wenn

Mehr

Checkliste: 55 Tipps Spamfilter zu umgehen

Checkliste: 55 Tipps Spamfilter zu umgehen Checkliste: 55 Tipps Spamfilter zu umgehen 1 Problematik Weltweit sind 64 % aller E-Mails Spam. In Deutschland liegt der Anteil der unerwünschten E-Mail- Werbung bei 47%. Damit ihre Kunden weniger belästigt

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Leistungsbeschreibung der

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Leistungsbeschreibung der Dieses Dokument enthält die Leistungsbeschreibung für den Dienst E-Mail-Solution. Die MAnet GmbH, nachfolgend Gesellschaft genannt, stellt dem Kunden eine Serverplattform zum professionellen E-Mailschutz

Mehr

Aktivieren des Anti-SPAM Filters

Aktivieren des Anti-SPAM Filters Aktivieren des Anti-SPAM Filters Die Menge an Werbeemails die ohne Zustimmung des Empfängers versendet werden nimmt von Tag zu Tag zu. Diese SPAM-Mails / Junk Mails verursachen einen extrem hohen Zeitaufwand

Mehr

Webmail. V1.4-14.09.2011 - Christof Rimle 2010 - www.rimle.ch

Webmail. V1.4-14.09.2011 - Christof Rimle 2010 - www.rimle.ch Christof Rimle IT Services, Säntisstrasse 16, CH-9240 Uzwil Webmail V1.4-14.09.2011 - Christof Rimle 2010 - www.rimle.ch Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es darf von Kunden der Firma Christof

Mehr

Spam und Spam-Prävention

Spam und Spam-Prävention Spam und Spam-Prävention Patrick Schuster und Aubin Kuche 15. Juni 2013 1 of 35 Was ist Spam? Bedeutung für Versender? Bedeutung für Empfänger? Wie wird Spam verbreitet? Wie kommen Spammer an E-Mail-Adressen?

Mehr

Inxmail. Anbindung für professionelles E-Mail-Marketing

Inxmail. Anbindung für professionelles E-Mail-Marketing Inxmail Anbindung für professionelles E-Mail-Marketing 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und

Mehr

Domainpakete AMX13. Der nachfolgende Text soll die Benutzung der wichtigsten Eigenschaften erklären.

Domainpakete AMX13. Der nachfolgende Text soll die Benutzung der wichtigsten Eigenschaften erklären. Domainpakete AMX13 Stand 9.9.09 In diesem Text sollen die Eigenschaften des einfachen Domainpaketes und deren Benutzung beschrieben werden. Dabei geht es zum einen um die Webseite sowie um die Emailkonten.

Mehr

RZ Benutzerversammlung

RZ Benutzerversammlung Benutzerversammlung 29.April 2004 Der GSF Spamfilter Reinhard Streubel Rechenzentrum Übersicht Einleitung: SPAM was ist das? Rechtliche Probleme Vorstellung des Spamfilters der GSF Konfiguration des Spamfilters

Mehr

Email Programm Email - Program Outlook Express

Email Programm Email - Program Outlook Express Email - Program Outlook Express A. Outlook Express Outlook Express Icon anticken = öffnen Man befindet sich im "Posteingang" 1.) "Senden/E" anticken (Will man nur emails abholen, kann man bei der Markierung

Mehr

USERGATE MAIL SERVER. Mail Server für kleine und mittelständische Unternehmen:

USERGATE MAIL SERVER. Mail Server für kleine und mittelständische Unternehmen: USERGATE MAIL SERVER Mail Server für kleine und mittelständische Unternehmen: - Bequeme Konfiguration und Bedienung - Größtmögliche Stabilität - Totale Sicherheit - Starke Antispam-Filter 7 Gründe um ausgerechnet

Mehr

E-Mail-Zustellbarkeit und Datenschutz

E-Mail-Zustellbarkeit und Datenschutz Der Leitaden für besseres Marketing E-Mail-Zustellbarkeit und Datenschutz Präsentiert von 2012 ELOQUA CORPORATION Leitfaden für besseres Marketing: 01 Warum dieser Leitfaden? Wir alle kennen den typischen

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de.

Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Seite 1 Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Warum sigmail.de? Der einfachste Weg elektronische

Mehr

In 7 Schritten zum ersten Newsletter

In 7 Schritten zum ersten Newsletter In 7 Schritten zum ersten Newsletter Präsentation der XQueue GmbH Webchance Academy 2014 Frankfurt am Main, den 10. Januar 2014 Robert Loos X Q ueue 2014 2013 1/37 Kurzvorstellung XQueue Überblick Status

Mehr

Anleitung für die Mail-Umstellung

Anleitung für die Mail-Umstellung Anleitung für die Mail-Umstellung Version/Datum: 1.0 16-October-2013 Autor/Autoren: Green.ch Autorenteam Seite 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Allgemeine Informationen

Mehr

Anti-Spam-Tools. Gliederung. Stefan Appenburg, René Marx, Michael Günther WS 2004/05

Anti-Spam-Tools. Gliederung. Stefan Appenburg, René Marx, Michael Günther WS 2004/05 Anti-Spam-Tools Stefan Appenburg, René Marx, Michael Günther WS 2004/05 1 Einleitung Anforderungen Spamcop Spampal Hidemail Outlook-Filter Gliederung 2 Einleitung Weltweit bieten mehr als 70 Hersteller

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de.

Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Seite 1 Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Warum sigmail.de? Der einfachste Weg elektronische

Mehr

FAQ zur Nutzung von E-Mails

FAQ zur Nutzung von E-Mails Wie richte ich meine E-Mail Adresse ein? FAQ zur Nutzung von E-Mails Wir stellen Ihnen dazu die Mailinfrastruktur auf unserem Server zur Verfügung und richten Ihnen dort die Postfächer und Kennwörter ein.

Mehr

E-Mail Zugang - kanu-meissen.de

E-Mail Zugang - kanu-meissen.de E-Mail Zugang - kanu-meissen.de Webmail: webmail.kanu-meissen.de Benutzername = E-Mail-Adresse Posteingangs-Server (*) IMAP: mail.kanu-meissen.de ; Port 993; Sicherheit SSL/TLS IMAP: mail.kanu-meissen.de

Mehr

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Connect With Confidence Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Über diesen Getting Started Guide Der Astaro Mail Archiving Service stellt eine Archivierungsplattform dar, die komplett als Hosted Service

Mehr

Anleitung. E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Eine kurze Funktionsübersicht. Internet- & Netzwerk-Services

Anleitung. E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Eine kurze Funktionsübersicht. Internet- & Netzwerk-Services Anleitung E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Internet- & Netzwerk-Services 1. Anmeldung Die Anmeldung erfolgt über: http://mailadmin.tbits.net Jeder Benutzer meldet sich mit der E-Mail-Adresse als Benutzername

Mehr

SMTP Sieve-Interpreter

SMTP Sieve-Interpreter SMTP Sieve-Interpreter Entwicklung eines Sieve-Interpreters als Studienarbeit Vortrag von Dilyan Palauzov dilyan.palauzov@aegee.org Juli 2007 Übersicht Probleme Ziele Die Idee zur Lösung Vorstellung von

Mehr

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465 SSL-Konfiguration 1&1 SSL-Konfiguration. Aktivieren Sie "SSL" und tragen Sie, falls erforderlich, den entsprechenden Port ein. Wählen Sie entsprechend den Port für IMAP oder POP3 aus. In den meisten Programmen

Mehr

Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien.

Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien. Vorwort Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien. Neben den großen Vorteilen, welche uns diese Medien bieten, bergen Sie aber auch zunehmend Gefahren. Vorgetäuschte E-Mail-Identitäten,

Mehr