Umsetzung der GAFI-Empfehlungen 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umsetzung der GAFI-Empfehlungen 2012"

Transkript

1 St. Galler Tagung zur Finanzmarktregulierung Dienstag, 25. November 2014 Convention Point, Zürich Umsetzung der GAFI-Empfehlungen 2012 Referent: Rechtsanwalt Prof. Dr. Othmar Strasser Titularprofessor für Privat- und Wirtschaftsrecht an der Universität St. Gallen (HSG) General Counsel Zürcher Kantonalbank

2 Inhalt des Referat Übersicht über die Botschaft des Bundesrates vom (BBl ff. und 705 ff.) Gang der parlamentarischen Beratung Transparenz und wirtschaftliche Berechtigung an Beteiligungen Meldepflicht und Sperre Qualifiziertes Steuervergehen als Vortat zur Geldwäscherei 2

3 Übersicht über die Botschaft des Bundesrates Botschaft des Bundesrates zur Umsetzung der 2012 revidierten Empfehlungen der GAFI vom (BBl ff. und 705 ff.) Verbesserung der Transparenz bei den juristischen Personen und den Inhaberaktien, womit zugleich die Anforderungen des Global Forums über Transparenz und Informationsaustausch für Steuerzwecke erfüllt werden. Verschärfung der Pflichten der Finanzintermediäre bei der Feststellung der wirtschaftlich Berechtigten von juristischen Personen Ausdehnung des Begriffs der politisch exponierten Person (PEP) auf inländische PEPs sowie auf PEPs von zwischenstaatlichen Organisationen sowie Einführung entsprechender risikobasierter Sorgfaltspflichten 3

4 Übersicht über die Botschaft des Bundesrates Botschaft des Bundesrates zur Umsetzung der 2012 revidierten Empfehlungen der GAFI vom (BBl ff. und 705 ff.) Einführung einer Vortat für schwere Fälle im Bereich der direkten Steuern und Ausweitung des geltenden Straftatbestandes des Schmuggels im Zollbereich auf die indirekten Steuern Obligatorischer Beizug eines Finanzintermediärs für Barzahlungen über CHF 100'000 beim Kauf von beweglichen Gütern und Immobilien Erhöhung der Wirksamkeit des Verdachtsmeldesystems Verbesserung der Umsetzung des GAFI-Standards bezüglich der Finanztransaktionen im Zusammenhang mit Terrorismus und Terrorismusfinanzierung 4

5 Parlamentarische Beratung (abrufbar auf der Geschäftsdatenbank der Bundesversammlung Curia Vista unter der Nummer ) Botschaft des Bundesrates vom (BBl ff. und 705 ff.) Beratung und Beschluss des Ständerates vom (geringfügige Änderungen gegenüber der bundesrätlichen Vorlage: CHF 300'000 statt CHF 200'000 beim Steuerdelikt als Vortat zur Geldwäscherei, kleine Modifikation des Barzahlungsverbots, PEP, Streichung von Art. 327 und 327a E-StGB betreffend Verletzung der gesellschaftsrechtlichen Meldepflicht) 5

6 Parlamentarische Beratung (abrufbar auf der Geschäftsdatenbank der Bundesversammlung Curia Vista unter der Nummer ) Beratung und Beschluss des Nationalrates vom (erhebliche Änderungen gegenüber der bundesrätlichen Vorlage): Mitglieder des National- und Ständerates keine PEP Kein Verbot hoher Barzahlungen Transparenz bei Inhaberaktien nur für grosse Unternehmen [Ausnahmeklausel für Aktiengesellschaften mit Kapital bis CHF 250'000 und für GmbH bis CHF 250'000, Verzicht auf Strafsanktionen bei Verletzung von Meldepflichten im Zusammenhang mit Inhaberaktien] Einschränkung der Steuerdelikte als Vortat zur Geldwäscherei auf einen Rückerstattungsanspruch von CHF 200'000 pro Steuerperiode 6

7 Parlamentarische Beratung (abrufbar auf der Geschäftsdatenbank der Bundesversammlung Curia Vista unter der Nummer ) Beratung und Beschluss des Ständerates vom Beibehaltung des Verbots von Bargeldzahlungen mit Bereitschaft für eine Kompromisslösung Beibehaltung der National- und Ständeräte als PEP Erleichterung für Finanzintermediäre nach einer Meldung mit Sperre gemäss Art. 9 und 10 GwG (Ausführung von Kundenaufträgen nach Erstattung der Meldung [vgl. dazu hinten Folien 24 und 25], Aufrechterhaltung der Vermögenssperre bis zum Erhalt einer Verfügung der zuständigen Strafverfolgungsbehörde, längstens aber fünf Werktage ab dem Zeitpunkt, in dem ihn die Meldestelle über die Weiterleitung orientiert) Steuerdelikt als Vortat zur Geldwäscherei: Es gilt weiterhin die Schwelle von CHF 200'000 Steuerersparnis, nicht Steuerrückerstattung, wie dies der Nationalrat wollte. 7

8 Parlamentarische Beratung (abrufbar auf der Geschäftsdatenbank der Bundesversammlung Curia Vista unter der Nummer ) Beratung und Beschluss der Kommission für Rechtsfragen des Nationalrates vom 16./ und 13./ Verzicht auf ein Verbot von Bargeldzahlungen über CHF 200'000 (Art. 2b und 2c E-GwG) Antrag für die Verankerung neuer Sorgfaltspflichten für Händler (natürliche und juristische Personen), die gewerblich mit Gütern handeln und dabei Bargeld von mehr als CHF 100'000 entgegennehmen: Verpflichtung zur Identifikation der Vertragspartei und Identifikation (recte: Feststellung) der wirtschaftlich berechtigten Person mit entsprechender Dokumentationspflicht Verpflichtung zur Abklärung der Hintergründe und des Zwecks eines Geschäfts bei Ungewöhnlichkeit oder Nichterkennbarkeit der Rechtmässigkeit sowie bei Vorliegen von Anhaltspunkten für verbrecherische Herkunft der Vermögenswerte (inkl. qualifiziertes Steuervergehen) Meldepflicht an die MROS Pflicht zur Beauftragung einer Revisionsstelle mit der Prüfung der Einhaltung der Sorgfaltspflichten 8

9 Parlamentarische Beratung (abrufbar auf der Geschäftsdatenbank der Bundesversammlung Curia Vista unter der Nummer ) Beratung und Beschluss der Kommission für Rechtsfragen des Nationalrates vom 16./ und 13./ (Fortsetzung) Punkto Inhaberaktien: Zustimmung zur Auffassung des Ständerates. Die Strafbestimmungen gemäss Vorschlag des Bundesrates (Art. 327 und 327a E-StGB) hat der Ständerat in der Sitzung vom mit 21:20 Stimmen gestrichen. Zustimmung zum ständerätlichen Beschluss betreffend Regelung der PEP (13:11 Stimmen) Zustimmung zum ständerätlichen Beschluss betreffend qualifiziertes Steuervergehen als Vortat zur Geldwäscherei (14:10 Stimmen) Zustimmung zum Entscheid des Ständerates betreffend Regelung des Meldesystems bei Geldwäschereiverdacht 9

10 Parlamentarische Beratung (abrufbar auf der Geschäftsdatenbank der Bundesversammlung Curia Vista unter der Nummer ) 10

11 Parlamentarische Beratung (abrufbar auf der Geschäftsdatenbank der Bundesversammlung Curia Vista unter der Nummer ) Nächste Schritte : Behandlung im Nationalrat Laufende Anpassung der VSB 15 an die Gesetzgebung Revision der GwV-FINMA geplant auf 2016 (Anhörung im Frühjahr 2015) Länderexamen Schweiz durch GAFI März/April

12 Transparenz und wirtschaftliche Berechtigung an Beteiligungen bei juristischen Personen, insbesondere Gesellschaften Überblick Tatbestand/Thema Feststellung der wirtschaftlich berechtigten Person, wenn Vertragspartei eine Sitzgesellschaft oder eine operativ tätige juristische Person ist. Wirtschaftlich berechtigte Person an einer operativ tätigen juristischen Person (neu: immer nur natürliche Personen) Aktionär und wirtschaftlich berechtigte Person Meldung der an Stammanteilen wirtschaftlich berechtigten Person (GmbH) Gesetzliche Vorschrift Art. 4 Abs. 2 lit. b E-GwG Art. 2a Abs. 3 E-GwG Art. 697i, 697j und 697l E-OR Art. 790a E-OR Beschreibung Abkehr vom Vermutungsprinzip Bei operativen Gesellschaften als Vertragspartner muss wirtschaftlich berechtigte Person abgeklärt werden. Operative Gesellschaften können nicht mehr als wirtschaftlich berechtigte Personen qualifizieren. «...letztendlich dadurch kontrollieren, dass sie direkt oder indirekt, allein oder in gemeinsamer Absprache mit Dritten, mit mindestens 25% des Kapitals oder des Stimmenanteils...» Ersatzweise gilt: oberstes Mitglied des leitenden Organs. «Wer alleine oder in gemeinsamer Absprache mit Dritten... Grenzwert von 25%, muss Namen und Adresse der natürlichen Person melden, für die er letztlich handelt (wirtschaftlich berechtigte Person).» Verzeichnis über die wirtschaftlich berechtigten Personen «Wer alleine oder in gemeinsamer Absprache... Grenzwert von 25%... Adresse der natürlichen Person melden, für die er letztlich handelt (wirtschaftlich berechtigte Person).» 12

13 Transparenz und wirtschaftliche Berechtigung an Beteiligungen bei juristischen Personen, insbesondere Gesellschaften Überblick (Fortsetzung) Tatbestand/Thema Gesetzliche Vorschrift Beschreibung Genossenschafter-Verzeichnis Art. 37 E-OR «Die Genossenschaft führt ein Verzeichnis, in dem der Vor- und der Nachname oder die Firma der Genossenschafter...» Verweigerung der Eintragung des Erwerbers von Namenaktien ins Aktienbuch Offenlegung von Beteiligungen nach Börsengesetz Art. 685b Abs. 3 OR Art. 685d Abs. 2 OR Art. 20 BEHG «...die Eintragung in das Aktienbuch verweigern, wenn der Erwerber auf ihr Verlangen nicht ausdrücklich erklärt, dass er die Aktien im eigenen Namen und auf eigene Rechnung erworben hat.» «...wer direkt, indirekt oder in gemeinsamer Absprache mit Dritten Aktien... melden.» Hinweis: Indirekter Erwerb durch Derivate erfasst! 13

14 Transparenz und wirtschaftliche Berechtigung an Beteiligungen bei juristischen Personen, insbesondere Gesellschaften Überblick (Fortsetzung) Tatbestand/Thema Gesetzliche Vorschrift Beschreibung Wirtschaftlich berechtigte Person im Steuerrecht (QI-Agreement, Abgeltungssteuer, EU-Zinsbesteuerung [«Nutzungsberechtigter»]) z.b. Wegleitung EStV zu den Abkommen über die Zusammenarbeit mit anderen Staaten im Steuerbereich und dem Bundesgesetz über die internationale Quellenbesteuerung (IQG), November 2013, Rz 38 und 39 mit Verweis auf die VSB zur Ermittlung des sog. «Nutzungsberechtigten» «...gilt die wirtschaftlich berechtigt identifizierte Person als effektiv Nutzungsberechtigter im Sinne der Abkommen.» Eintrag im Aktienbuch bei Namenaktien Art. 686 E-OR Art. 686 Abs. 1, 2. Satz, und Abs. 5 E-OR «...in welches die Eigentümer und Nutzniesser... eingetragen werden.» Offene Frage: Fehlende Übergangsregelung für die Anwendung von Art. 2a Abs. 3 E-GwG 14

15 Transparenz und wirtschaftliche Berechtigung an Beteiligungen bei juristischen Personen, insbesondere Gesellschaften Motivation des Gesetzgebers Global Forum über mehr Transparenz und Informationsaustausch für Steuerzwecke als Treiber Länderexamen Schweiz 2005 durch die GAFI. Benotung: Schweiz nicht konform mit GAFI-Empfehlung Nr. 33 (neu Nr. 24) Transparenz über juristische Personen als Basis für die Ermittlung des wirtschaftlich Berechtigten (z.t. steuerlich, nicht eigentlich geldwäschereirechtlich motiviert); Achtung: Ultimate Beneficial owner vs. Nutzungsberechtigter (= oftmals Steuerpflichtiger) 15

16 Transparenz und wirtschaftliche Berechtigung an Beteiligungen bei juristischen Personen, insbesondere Gesellschaften DQS (De quoi s'agit-il?) Bank Vermögenswerte von E E Vermögender Kunde der AG (wirtschaftlich Berechtigter an den bei der Bank liegenden Vermögenswerten) Konto/Depot Kunde AG A B C Fiduziarische Aktionäre (im Auftrag von D) Beispiel: Finanz- oder Investmentgesellschaft, bei der Kunden (E) nicht zugleich Aktionäre sind. D Auftraggeber (Fiduziant) = wirtschaftlich Berechtigter an den Aktien 16

17 Transparenz und wirtschaftliche Berechtigung an Beteiligungen bei juristischen Personen, insbesondere Gesellschaften Neuer und zugleich eingeschränkter sowie erweiterter Begriff der wirtschaftlich berechtigten Person Art. 2a (neu) Abs. 3 VE GwG: «Wirtschaftlich berechtigte Personen sind immer natürliche Personen.» Art. 2a (neu) Abs. 4 VE GwG: «Als wirtschaftlich berechtigte Personen einer operativ tätigen juristischen Person gelten die natürlichen Personen, welche direkt oder indirekt mit mindestens 25 Prozent des Kapitals oder des Stimmenanteils an dieser beteiligt sind oder sie auf andere erkennbare Weise kontrollieren. Können diese nicht festgestellt werden, so ist die Identität des obersten Mitglieds des leitenden Organs festzustellen.» Was ist neu? WB muss immer eine natürliche Person sein! (Einschränkung) WB an einer Beteiligung WB «an den unter der oben erwähnten Beziehung verbuchten Vermögenswerten wirtschaftlich berechtigt ist/sind» (vgl. Formular A VSB 08) 17

18 Transparenz und wirtschaftliche Berechtigung an Beteiligungen bei juristischen Personen, insbesondere Gesellschaften Neuer und zugleich eingeschränkter sowie erweiterter Begriff der wirtschaftlich berechtigten Person Art. 2a Abs. 3 E-GwG regelt nur die wirtschaftlich berechtigten Personen einer operativ tätigen juristischen Person, nicht jedoch die wirtschaftliche Berechtigung an der Beteiligung bei einer Sitzgesellschaft. Ziff. 33 VSB 08: «Hat eine kollektive Anlageform oder Beteiligungsgesellschaft 20 oder weniger Investoren, so müssen diese als wirtschaftlich Berechtigte festgestellt werden.» Nicht identisch mit Beispiel auf Folie 16 Offene Frage: Welcher Begriff der wirtschaftlich berechtigten Person ist nach Art. 4 Abs. 2 lit. b E-GwG bei einer Sitzgesellschaft als Vertragspartei gemeint? 18

19 Transparenz und wirtschaftliche Berechtigung an Beteiligungen bei juristischen Personen, insbesondere Gesellschaften Praktische Bedeutung (Beispiel) Bank Merkblatt der EStV zur Abgeltungssteuer Eventuell oberstes Mitglied des leitenden Organs als wirtschaftlich berechtigte Person nach Art. 2a Abs. 3 E-GwG Sitzgesellschaft als Vertragspartei Operative Gesellschaft als wirtschaftlich berechtigte Person Aktionär 25% als wirtschaftlich berechtigte Person nach Art. 2a Abs. 3 E-GwG Stimmt das noch? Welcher Begriff der wirtschaftlich berechtigten Person ist nach Art. 305 ter StGB massgebend? (vgl. zur autonomen Auslegung des Strafrechts bei der Auslegung von Art. 305 ter StGB: BGE 125 IV 144) 19

20 Transparenz und wirtschaftliche Berechtigung an Beteiligungen bei juristischen Personen, insbesondere Gesellschaften Kommentar Einführung des Begriffs des wirtschaftlich Berechtigten im Schweizer Recht durch die VSB 1977 als Antwort auf den Chiasso-Skandal der SKA u.a. mit der Zielsetzung, bei Banken liegende Vermögenswerte strafrechtlich zuordnen zu können. Verwendung des Begriffs des «wirtschaftlich Berechtigten» durch die Rechtsprechung bei Auskunftsbegehren im Vollstreckungs- und Erbrecht. Bislang keine Legaldefinition des wirtschaftlich Berechtigten in der Schweiz. Welchen Beitrag kann die Transparenz bei juristischen Personen (insbesondere bei Gesellschaften) für die strafrechtliche Zuordnung von kriminellen Geldern leisten? 20

21 Transparenz und wirtschaftliche Berechtigung an Beteiligungen bei juristischen Personen, insbesondere Gesellschaften Kommentar (Fortsetzung) Vorsicht bei Übernahme von internationalen Standards, die von anderen Rechtsordnungen geprägt sind! FATF und EU verstehen wirtschaftliche Berechtigung als Kontrollinhaberschaft beim Vertragspartner. Verwendung des «wirtschaftlich Berechtigten» im Steuerrecht zur Identifikation des Steuerpflichtigen Nicht deckungsgleiche Zielsetzung der Transparenz im Gesellschaftsund Börsenrecht und der Verpflichtung zur Feststellung des wirtschaftlich Berechtigten im Geldwäscherei- und Strafrecht! 21

22 Meldepflicht und Sperre Grundlagen Erweiterung der Abklärungspflicht durch Art. 6 Abs. 2 lit. c und d E-GwG Art. 6 Abs. 2 lit. c E-GwG Bestehende Praxis Art. 6 Abs. 2 lit. d E-GwG Terrorismusbekämpfung «...abklären, wenn: die Daten einer Vertragspartei, einer wirtschaftlich berechtigten oder einer zeichnungsberechtigten Person einer Geschäftsbeziehung oder einer Transaktion mit den Daten übereinstimmen, welche die FINMA, die Eidgenössische Spielbankenkommission oder eine Selbstregulierungsorganisation dem Finanzintermediär gemäss Art. 22a Abs. 2 oder 3 weitergeleitet hat, oder diesen Daten sehr ähnlich sind.» Art. 6 Abs. 3 E-GwG Ausländische PEP Per se erhöhtes Risiko Art. 6 Abs. 4 E-GwG Inländische PEP Erhöht das Risiko zusammen mit einem weiteren Risikokriterium. 22

23 Meldepflicht und Sperre Neuregelung der Meldepflicht nach Art. 9 E-GwG Qualifiziertes Steuervergehen als Vortat zur Geldwäscherei meldepflichtig Meldung von Übereinstimmungen mit Angaben gemäss Art. 6 Abs. 2 lit. d E-GwG (Terrorismusfinanzierung) Weiterleitungspflicht der Meldestelle für Geldwäscherei nach Art. 23 Abs. 4 lit. b, 5 und 6 E-GwG innert 20 Tagen an die zuständige Strafverfolgungsbehörde (Fassung Ständerat vom ) und entsprechende Meldung an den meldenden Finanzintermediär Ausschluss des Auskunftsrechts nach Art. 8 DSG gemäss Art. 34 Abs. 3 E-GwG 23

24 Meldepflicht und Sperre Sperre von Vermögenswerten und Ausführung von Kundentransaktionen nach Erstattung der Meldung Ausführung von Kundenaufträgen betreffend die gemeldeten Vermögenswerte gemäss Art. 9a E-GwG (gemäss Fassung des Ständerates vom ) Art. 9a Abs. 1 E-GwG «Während der durch die Meldestelle durchgeführten Analyse nach Artikel 23 Absatz 2 führt der Finanzintermediär Kundenaufträge, die nach Artikel 9 Absatz 1 Buchstabe a dieses Gesetzes oder nach Artikel 305 ter Absatz 2 StGB gemeldete Vermögenswerte betreffen, aus.» Art. 9a Abs. 2 und 3 der bundesrätlichen Vorlage sind vom Ständerat gestrichen worden. 24

25 Meldepflicht und Sperre Sperre von Vermögenswerten und Ausführung von Kundentransaktionen nach Erstattung der Meldung Sperre nach erstatteter Meldung, «sobald ihm die Meldestelle mitteilt, dass sie diese Meldung an eine Strafverfolgungsbehörde weiterleitet.» (Art. 10 Abs. 1 E-GwG) Unverzügliche Sperre gemäss Art. 10 Abs. 1 bis E-GwG «Er sperrt unverzüglich die ihm anvertrauten Vermögenswerte, die mit der Meldung nach Artikel 9 Absatz 1 Buchstabe c im Zusammenhang stehen.» (Terrorismusfinanzierung gemäss Art. 6 Abs. 2 lit. d E-GwG) Aufrechterhaltung der Sperre gemäss Art. 10 Abs. 2 E-GwG «Bis eine Verfügung der zuständigen Strafverfolgungsbehörde bei ihm eintrifft, längstens aber fünf Werktage ab dem Zeitpunkt, in dem ihm die Meldestelle im Falle von Absatz 1 die Weiterleitung der Meldung mitgeteilt hat oder er im Falle von Absatz 1 bis der Meldestelle Meldung erstattet hat.» 25

26 Meldepflicht und Sperre Informationsverbot Informationsverbot gegenüber Dritten Nicht Dritte sind SRO's, FINMA und Eidgenössische Spielbankenkommission Meldung an andern dem Gesetz unterstellten Finanzintermediär zulässig Würdigung des neuen Meldeverfahrens Ohne sofortige Sperre läuft die Bank Gefahr, eine Vereitelungshandlung nach Art. 305 bis StGB zu begehen. Vergleichbare Rechtslage wie früher bei Bestehen eines blossen Melderechts nach Art. 305 ter Abs. 2 StGB. Der Strafrichter legt Art. 305 bis StGB autonom aus (vgl. dazu BGE 125 IV 139 ff., insb. S. 144). 26

27 Meldepflicht und Sperre Würdigung des neuen Meldeverfahrens (Fortsetzung) Sofortige Sperre durch die Bank und unverzügliche Weiterleitung der Meldung durch die MROS an die zuständige Strafuntersuchungsbehörde wäre für Finanzintermediäre vorteilhafter, weil sie dann für die Frage des «courant normal» einen gesetzlich zuständigen Ansprechpartner für die Freigabe von gemeldeten und gesperrten Vermögenswerten hätten. «Geldwäscherei-Arrest» durch Dritte erhöhen den Druck auf die Bank. Schadenersatzforderungen gegen die Bank und deren Mitarbeitende von Seiten Dritter gestützt auf Art. 305 bis StGB als Schutznorm. Wörtliche Übernahme der GAFI-Empfehlung Nr. 29 statt Adaption auf die Schweizer Verhältnisse 27

28 Qualifiziertes Steuervergehen als Vortat zur Geldwäscherei Lösungsvorschlag des Bundesrates vom (= Vorschlag der Mehrheit der Kommission für Rechtsfragen des Nationalrates vom 12./ ) Art. 305 bis Ziff. 1 und 1 bis StGB «1. Wer eine Handlung vornimmt, die geeignet ist, die Ermittlung... zu vereiteln, die, wie er weiss oder annehmen muss, aus einem Verbrechen oder aus einem qualifizierten Steuervergehen herrühren, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft. 1 bis. Als qualifiziertes Steuervergehen gelten die Straftaten nach Artikel 186 des Bundesgesetzes vom 14. Dezember 1990 über die direkte Bundessteuer und nach Artikel 59 Absatz 1 erster Tatbestand des Bundesgesetzes vom 14. Dezember 1990 über die Harmonisierung der direkten Steuern der Kantone und Gemeinden, wenn die hinterzogenen Steuern pro Steuerperiode mehr als Franken betragen.» 28

29 Qualifiziertes Steuervergehen als Vortat zur Geldwäscherei Lösungsvorschlag des Bundesrates vom (Fortsetzung) (= Vorschlag der Mehrheit der Kommission für Rechtsfragen des Nationalrates vom 12./ ) Art. 14 Abs. 4 VStrR «4 Wer gewerbsmässig oder im Zusammenwirken mit Dritten Widerhandlungen nach Absatz 1 oder 2 in Abgaben- oder Zollangelegenheiten begeht und sich oder einem andern dadurch in besonders erheblichem Umfang einen unrechtmässigen Vorteil verschafft oder das Gemeinwesen am Vermögen oder an anderen Rechten besonders erheblich schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe bestraft. Mit der Freiheitsstrafe ist eine Geldstrafe zu verbinden.» Art. 305 ter Abs. 2 StGB (Ergänzung) «2...aus einem Verbrechen oder aus einem qualifizierten Steuervergehen nach Artikel 305 bis Ziffer 1 bis herrühren.» 29

30 Qualifiziertes Steuervergehen als Vortat zur Geldwäscherei Lösungsvorschlag des Bundesrates vom (Fortsetzung) (= Vorschlag der Mehrheit der Kommission für Rechtsfragen des Nationalrates vom 12./ ) Vortat ist Tätigkeitsdelikt. Es braucht aber eine Steuerhinterziehung bzw. einen hinterzogenen Betrag als möglichen Gegenstand für Geldwäscherei. Für im Ausland begangene Vortaten ist die Verwendung von Urkunden gemäss Botschaft nicht erforderlich (Art. 305 bis Ziff. 3 StGB). CHF 200'000 als Schwellenwert. Erfasst sind Einkommens- und Vermögenssteuer natürlicher Personen, Gewinn- und Kapitalsteuer juristischer Personen sowie Grundstückgewinnsteuer Offene Frage: Ist Kapitalgewinnsteuer im Ausland Gewinn- oder Kapitalsteuer nach Schweizer Recht? Verbot der Rückwirkung. 30

31 Qualifiziertes Steuervergehen als Vortat zur Geldwäscherei Lösungsvorschlag des Bundesrates vom (Fortsetzung) (= Vorschlag der Mehrheit der Kommission für Rechtsfragen des Nationalrates vom 12./ ) Das «schwere Steuerdelikt» (Verbrechen) erzeugt eine Steuerersparnis und damit verbrecherischen Erlös. Ursprünglich legales Vermögen wird durch die Vortat (verbrecherisch bewirkte Vermeidung von Aufwendungen des Steuerpflichtigen) zu verbrecherischem und damit zum Tatobjekt der Geldwäscherei. «Kontaminiert» ist damit nicht das ganze Vermögen des Vortäters, sondern nur die Steuerersparnis, die in der Praxis allerdings nur schwer oder überhaupt nicht zu ermitteln sein wird. Problem der «Unverjährbarkeit» bei hinterzogenen Vermögenssteuern und den aus dem hinterzogenen Vermögen resultierenden Erträgen 31

32 Qualifiziertes Steuervergehen als Vortat zur Geldwäscherei Lösungsvorschlag des Bundesrates vom (Fortsetzung) (= Vorschlag der Mehrheit der Kommission für Rechtsfragen des Nationalrates vom 12./ ) Ähnliche Straftatbestände als Vortaten zu Geldwäscherei Betrügerischer Konkurs und Pfändungsbetrug gemäss Art. 163 Ziff. 1 StGB Ausnützen von Insiderinformationen mit einem Vermögensvorteil von mehr als CHF 1 Mio. (Art. 40 Abs. 2 BEHG) (insb. Verlustvermeidung) BGE 120 IV 367 «Vermögenswerte, welche gemäss Artikel 58 StGB allenfalls der Einziehung unterliegen, sind alle wirtschaftlichen Vorteile, die sich rechnerisch ermitteln lassen (...) und die direkt oder indirekt durch strafbare Handlung erlangt worden sind; bei der Steuerhinterziehung besteht der sich aus dem Delikt ergebende Vermögensvorteil im Gegenwert der hinterzogenen Steuern.» 32

33 Qualifiziertes Steuervergehen als Vortat zur Geldwäscherei Zusammenhang Weissgeldstrategie und qualifiziertes Steuervergehen als Vortat zur Geldwäscherei Erstattung einer Meldung nach Art. 9/10 GwG Vermeidung der Strafbarkeit von Bank und Mitarbeitenden nach Art. 305 bis und 102 Abs. 2 StGB Vermeidung der Strafbarkeit von Bank und Mitarbeitenden unterhalb der Schwelle des qualifizierten Steuervergehens (Aber: Initiative Matter) (Praktisches Problem: Barsaldierungen!) Vermeidung von Steuerumgehung als Vorstufe zur Steuerhinterziehung und eventuell Steuerbetrug (Art. 21 Abs. 2 Verrechnungssteuergesetz; Abkommensmissbrauch, vgl. SoZ vom , S. 37) Vermeidung von Reputationsschäden durch Unterstützung von Firmen, die legal Steuern optimieren (Beispiel: Sitzverlegung aus den USA nach Kanada) Art. 11 E-FINIG (Inländerdiskriminierung oder falsche Versprechen an ausländische Kunden 33

34 Qualifiziertes Steuervergehen als Vortat zur Geldwäscherei Kommentar zur neuen Vortat Steuerersparnis als verbrecherischer Erlös analog Deutschland Internationale Akzeptanz für die Weiterführung der Unterscheidung zwischen Steuerbetrug und Steuerhinterziehung möglicherweise fraglich Problematische Aufweichung der Vortat im Ausland auf blosse Steuerhinterziehung (Botschaft des Bundesrates, BBl f.) Leider keine Chance für das Alternativmodell von Waldburger/Fuchs im Parlament (Robert Waldburger/Stefan Fuchs, Steuerdelikte als Vortaten zur Geldwäscherei, Konzeptionelle Problembereiche der Qualifikation von Steuerdelikten als Vortaten zur Geldwäscherei im Allgemeinen und des bundesrätlichen Entwurfs gemäss Botschaft vom 13. Dezember 2013 im Besonderen sowie entsprechende Lösungsansätze für das schweizerische Recht, IFF Forum für Steuerrecht 2014/2, S. 111 ff.) 34

35 Fragen? 35

Unmask the Corrupt. TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen

Unmask the Corrupt. TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen Unmask the Corrupt TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen Bern, 4. September 2014 1. Gesetzesvorlagen im Zusammenhang mit der Kampagne Unmask the Corrupt 1.1 Ziele der internationalen

Mehr

Bundesgesetz zur Umsetzung der 2012 revidierten Empfehlungen der Groupe d action financière

Bundesgesetz zur Umsetzung der 2012 revidierten Empfehlungen der Groupe d action financière Ablauf der Referendumsfrist: 2. April 2015 Bundesgesetz zur Umsetzung der 2012 revidierten Empfehlungen der Groupe d action financière vom 12. Dezember 2014 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Umsetzung der neuen GAFI Empfehlungen in der Schweiz

Umsetzung der neuen GAFI Empfehlungen in der Schweiz Wir bewegen uns sicher auf vielen Terrains Mai 2015 Umsetzung der neuen GAFI Empfehlungen in der Schweiz Qualifizierte Steuerdelikte als neue GwG-Vortaten / Folgen für Finanzintermediäre Hintergrundinformationen

Mehr

Dr. Stefan Schmiedlin

Dr. Stefan Schmiedlin Dr. Stefan Schmiedlin Advokat & Notar Augustinergasse 5 Postfach 1112 CH-4001 Basel Direkt +41 61 260 81 80 Zentrale +41 61 260 81 81 Telefax +41 61 261 13 27 schmiedlin@schmiedlin.ch Information zu GAFI

Mehr

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Die Umsetzung der GAFI-Empfehlungen erfolgt durch Anpassung des innerstaatlichen Rechts. Es betrifft dies aus Sicht der Notare insbesondere: Die Anpassung

Mehr

Bankgeschäft und Weissgeld-Strategie

Bankgeschäft und Weissgeld-Strategie Anlass für Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Zürcher Kantonalbank Winterthur vom 25. Juni 2013 Bankgeschäft und Weissgeld-Strategie Referent: Rechtsanwalt Prof. Dr. Othmar Strasser Titularprofessor

Mehr

Wir geben Geldwäscherei keine Chance.

Wir geben Geldwäscherei keine Chance. Fahrzeugfinanzierungen Wir geben Geldwäscherei keine Chance. Instruktionsbroschüre zur korrekten Identifikation von natürlichen Personen durch Geschäftspartner der Cembra Money Bank. Identifikation von

Mehr

Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1

Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1 Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1 (Geldwäschereigesetz, GwG) 955.0 vom 10. Oktober 1997 (Stand am 1. Oktober 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Artikel I Änderung der Rechtsanwaltsordnung 8b. (1) 8b. (1) (2) (2) (4) Der Rechtsanwalt hat risikobasierte und angemessene Maßnahmen zur Feststellung und Überprüfung der Identität

Mehr

Mediengespräch VSB 16

Mediengespräch VSB 16 Hotel Widder 24. Juli 2015 Mark-Oliver Baumgarten Leiter Finanzmarkt Schweiz Geschäftsleitungsmitglied Fiona Hawkins Leiterin Compliance & Datenschutz Agenda 1. Begrüssung 2. Einführung 3. FATF 4. Revision

Mehr

aktuell operativ tätigen Unternehmen festgestellt das in diesem Zusammenhang eingeführte Konzept des Kontrollinhabers.

aktuell operativ tätigen Unternehmen festgestellt das in diesem Zusammenhang eingeführte Konzept des Kontrollinhabers. Dezember 2015 Seite 1 paragraph 01 Totalrevision der Geldwäschereiverordnung-FINMA 02 Gesetzesänderungen GwG 02 Gesellschaftsrecht 03 Vereinbarung über die Standesregeln zur Sorgfaltspflicht der Banken

Mehr

Gesetzesänderungen «Nominee», Entwurf

Gesetzesänderungen «Nominee», Entwurf Gesetzesänderungen «Nominee», Entwurf 25. August 2008 Die folgenden Änderungen beziehen sich auf das geltende Obligationenrecht unter der Annahme, dass die Änderungen gemäss Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der

Mehr

Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1

Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1 Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1 (Geldwäschereigesetz, GwG) 955.0 vom 10. Oktober 1997 (Stand am 1. November 2013) Die Bundesversammlung

Mehr

Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige

Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung vom 20. März 2008 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des

Mehr

Umsetzung der 2012 revidierten Empfehlungen der Groupe d action financière

Umsetzung der 2012 revidierten Empfehlungen der Groupe d action financière Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Staatssekretariat für internationale Finanzfragen SIF 27. Februar 2013 Umsetzung der 2012 revidierten Empfehlungen der Groupe d action financière Erläuternder Bericht

Mehr

Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1

Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1 Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1 (Geldwäschereigesetz, GwG) 955.0 vom 10. Oktober 1997 (Stand am 1. Januar 2015) Die Bundesversammlung

Mehr

4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849

4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849 4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849 Mag. Martin Erhold Finanzmarktaufsicht 1. Österreichische Geldwäsche-Tagung Wien, 08.09.2015 Chronologie 02/2012: Veröffentlichung überarbeiteter FATF-Standards 04/2012:

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3...

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 21.12.2012 1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 8 2.2.4 Beispiel 4... 10 2.2.5 Beispiel 5...

Mehr

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5.

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5. EINTRAGUNGSREGLEMENT betreffend Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5. Februar 2015 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat

Mehr

KLIENTENPROFIL VERSION NATÜRLICHE PERSON

KLIENTENPROFIL VERSION NATÜRLICHE PERSON SRO SAV/SNV 02 D_Kundenprofil_np März 2007 KLIENTENPROFIL VERSION NATÜRLICHE PERSON Dieses Formular ist nur zu verwenden wenn die Vertragspartei eine natürliche Person ist. Handelt es sich um eine Geschäftsbeziehung

Mehr

Update Gesellschafts- und Finanzmarktrecht. Dr. Alexander Vogel, LL.M. Head of Corporate & Finance Department

Update Gesellschafts- und Finanzmarktrecht. Dr. Alexander Vogel, LL.M. Head of Corporate & Finance Department Update Gesellschafts- und Finanzmarktrecht Dr. Alexander Vogel, LL.M. Head of Corporate & Finance Department 28. Januar 2016 2 Neue Melde- sowie Verzeichnis- und Aufbewahrungspflichten bei Aktiengesellschaften

Mehr

S T A T U T E N. der. Tierärztlichen Verrechnungsstelle GST AG / Office de gestion des vétérinaires SVS S.A.

S T A T U T E N. der. Tierärztlichen Verrechnungsstelle GST AG / Office de gestion des vétérinaires SVS S.A. S T A T U T E N der Tierärztlichen Verrechnungsstelle GST AG / Office de gestion des vétérinaires SVS S.A. mit Sitz in Opfikon (ZH) I. FIRMA, SITZ, DAUER UND ZWECK DER GESELLSCHAFT Artikel 1 Unter der

Mehr

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG Reglement betreffend die Eintragung von Aktionären und die Führung des Aktienregisters der SCHMOLZ+BICKENBACH AG 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat erlässt dieses Reglement

Mehr

Spielregeln des Private Banking in der Schweiz

Spielregeln des Private Banking in der Schweiz MONIKA ROTH RECHTSANWÄLTIN/WIRTSCHAFTSMEDIATORIN 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Spielregeln des

Mehr

Bundesgesetz und Verordnung über den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Au sland (BewG/BewV)

Bundesgesetz und Verordnung über den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Au sland (BewG/BewV) Volkswirtschaftsdirektion Bundesgesetz und Verordnung über den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Au sland (BewG/BewV) FESTSTELLUNG DER NICHTBEWILLIGUNGSPFLICHT Grundstückerwerb bzw. Erwerb von

Mehr

Verordnung des BPV über die Bekämpfung der Geldwäscherei

Verordnung des BPV über die Bekämpfung der Geldwäscherei Verordnung des BPV über die Bekämpfung der Geldwäscherei (VGW) 955.032 vom 30. August 1999 (Stand am 14. Dezember 1999) Das Bundesamt für Privatversicherungswesen, gestützt auf die Artikel 16 Absatz 1

Mehr

Sorgfaltspflichten der Schweizer Banken im Umgang mit Vermögenswerten von politisch exponierten Personen

Sorgfaltspflichten der Schweizer Banken im Umgang mit Vermögenswerten von politisch exponierten Personen 11. März 2011 Sorgfaltspflichten der Schweizer Banken im Umgang mit Vermögenswerten von politisch exponierten Personen Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch

Mehr

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten)

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) 1 Antrag des Regierungsrates vom 29. April 2015 5187 Steuergesetz (Änderung vom............; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr

Das Bankgeheimnis aus aktuellem Anlass. Weiterbildungsveranstaltung des Rechtsagentenverbandes des Kantons St. Gallen vom 28.

Das Bankgeheimnis aus aktuellem Anlass. Weiterbildungsveranstaltung des Rechtsagentenverbandes des Kantons St. Gallen vom 28. Das Bankgeheimnis aus aktuellem Anlass Weiterbildungsveranstaltung des Rechtsagentenverbandes des Kantons St. Gallen vom 28. Mai 2009 Inhaltsübersicht I. Grundlagen II. Inhalt / Umfang III. Einschränkungen

Mehr

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Anlagebetrug hat Hochkonjunktur Die Immobilienfirma S&K lässt grüßen: Schäden durch Betrügereien mit Kapitalanlagen sind im vergangenen Jahr dramtisch gestiegen.

Mehr

Internationale und ausserkantonale Offshore-Gesellschaften und Steuergeldwäscherei: Welche Konsequenzen für Steuerberater und Treuhänder?

Internationale und ausserkantonale Offshore-Gesellschaften und Steuergeldwäscherei: Welche Konsequenzen für Steuerberater und Treuhänder? Internationale und ausserkantonale Offshore-Gesellschaften und Steuergeldwäscherei: Welche Konsequenzen für Steuerberater und Treuhänder? Abendveranstaltung Treuhand-Kammer Sektion Zentralschweiz Hotel

Mehr

Adieu à la Société Anonyme Neue Meldepflichten für Aktionäre und Gesellschafter

Adieu à la Société Anonyme Neue Meldepflichten für Aktionäre und Gesellschafter Florian S. Jörg Dr. iur., MCJ, Rechtsanwalt Partner florian.joerg@bratschi-law.ch Harald Maag Dr. iur., lic. rer. publ., Rechtsanwalt Partner harald.maag@bratschi-law.ch Jennifer Eggenberger Master of

Mehr

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG)

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) und sonstiges aus dem Gebiet der Strafverfolgung Zu meiner Person 2. jur. Staatsexamen 2001 StA Nbg.-Fürth (Abt.

Mehr

Umsetzung der revidierten Empfehlungen der Group d action financière

Umsetzung der revidierten Empfehlungen der Group d action financière Staatssekretariat für internationale Finanzfragen Abteilung Multilaterales Sektion Finanzkriminalität Bundesgasse 3 3003 Bern Basel, 28. Juni 2013 J.022.2/PBA Umsetzung der revidierten Empfehlungen der

Mehr

Revision des Steuerstrafrechts: Vereinheitlichung von Verfahren und Untersuchungsmittel

Revision des Steuerstrafrechts: Vereinheitlichung von Verfahren und Untersuchungsmittel Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Rohstoff Datum: 30.05.2013 Revision des Steuerstrafrechts: Vereinheitlichung von Verfahren und Untersuchungsmittel Bei der Revision des Steuerstrafrechts stehen die

Mehr

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote (Übernahmeverordnung, UEV) Änderung vom 28. Januar 2013 Von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) genehmigt am 25. Februar 2013

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Schaffner Holding AG vom 2.

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Schaffner Holding AG vom 2. EINTRAGUNGSREGLEMENT betreffend Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Schaffner Holding AG vom 2. Dezember 2011 1. Geltungsbereich und Zweck Der Verwaltungsrat erlässt dieses Eintragungsreglement

Mehr

Neues zum Steuerstrafrecht

Neues zum Steuerstrafrecht Neues zum Steuerstrafrecht Wey Christian dipl. Bankfachexperte, Steuerexperte SSK Eidgenössische Steuerverwaltung Inhaltsübersicht Verrechnungssteuer Achtung: Selbstdeklaration! Verspätete Meldungen der

Mehr

Revision BEHV-EBK / April 2007 Geltende Verordnung Revisionsvorschläge Kommentare April 2007 Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission

Revision BEHV-EBK / April 2007 Geltende Verordnung Revisionsvorschläge Kommentare April 2007 Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission Revision BEHV-EBK / April 2007 Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission über die Börsen und den Effektenhandel (Börsenverordnung-EBK; BEHV-EBK) vom 25. Juni 1997 (Stand am 20. Dezember 2005) Die

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

13.046 sn Massnahmen zur Erleichterung der Bereinigung des Steuerstreits der Schweizer Banken mit den Vereinigten Staaten. Dringliches Bundesgesetz

13.046 sn Massnahmen zur Erleichterung der Bereinigung des Steuerstreits der Schweizer Banken mit den Vereinigten Staaten. Dringliches Bundesgesetz Nationalrat Sommersession 03 eparl 9.06.03 5:09 3.046 sn Massnahmen zur Erleichterung der Bereinigung des Steuerstreits der Schweizer Banken mit den Vereinigten. Dringliches Bundesgesetz Entwurf des Bundesrates

Mehr

Merkblatt. 1. Warum müssen Sie Verdachtsfälle melden?

Merkblatt. 1. Warum müssen Sie Verdachtsfälle melden? Merkblatt zur Meldung von Verdachtsfällen nach 11 Abs. 1 Geldwäschegesetz für Güterhändler, Versicherungsvermittler, Immobilienmakler, Finanzunternehmen, Dienstleister und Treuhänder 1 1. Warum müssen

Mehr

paragraph thema Umsetzung der revidierten GAFI-Empfehlungen in der Schweiz

paragraph thema Umsetzung der revidierten GAFI-Empfehlungen in der Schweiz Unsere Anwältinnen und Anwälte Andreas Bättig, lic. iur., LL.M. Marc Bernheim, Dr. iur., LL.M. Irene Biber, Dr. iur. Dominik Elmiger, M.A. HSG Christoph Gasser, Dr. iur., LL.M. Gaudenz Geiger, lic. iur.,

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1297.7 (Laufnummer 11837)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1297.7 (Laufnummer 11837) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1297.7 (Laufnummer 11837) ANPASSUNG KANTONALER GESETZE AN DIE REVISION DES ALLGEMEINEN TEILS DES STRAFGESETZBUCHS (AT STGB) UND AN DAS BUNDESGESETZ ÜBER DAS JUGENDSTRAFRECHT (JUGENDSTRAFGESETZ,

Mehr

ANLEITUNG ZUR ERFÜLLUNG DER DOKUMENTATIONSPFLICHTEN

ANLEITUNG ZUR ERFÜLLUNG DER DOKUMENTATIONSPFLICHTEN ANLEITUNG ZUR ERFÜLLUNG DER DOKUMENTATIONSPFLICHTEN A. Bedeutung und Zweck der Anleitung Es ist ein wesentliches Element des GwG, dass die Erfüllung der einzelnen Pflichten schriftlich zu dokumentieren

Mehr

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationenrechts (GmbH- Recht

Mehr

Reglement der SRO PolyReg gemäss Art. 25 GwG

Reglement der SRO PolyReg gemäss Art. 25 GwG Reglement der SRO PolyReg gemäss Art. 25 GwG A. Übersicht und allgemeine Bestimmungen < 1 Zweck des Reglements 1 Dieses Reglement konkretisiert gestützt auf < 22 der Vereinsstatuten die Sorgfaltspflichten

Mehr

Steuerstraftaten als Vortaten der Geldwäscherei: Der Weg in la Terreur

Steuerstraftaten als Vortaten der Geldwäscherei: Der Weg in la Terreur Francesco Naef / Michele Clerici Steuerstraftaten als Vortaten der Geldwäscherei: Der Weg in la Terreur Mit dem Gesetzesentwurf betreffend die Umsetzung der Empfehlungen der Groupe d'action financière

Mehr

Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post

Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post (Postorganisationsgesetz, POG) 783.1 vom 17. Dezember 2010 (Stand am 1. Oktober 2012) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Schweizer Verband der Investmentgesellschaften SVIG. Swiss Association of Investment Companies SAIC

Schweizer Verband der Investmentgesellschaften SVIG. Swiss Association of Investment Companies SAIC Schweizer Verband der Investmentgesellschaften SVIG Swiss Association of Investment Companies SAIC SRO-Reglement Inhalt 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 2 1.1 Zweck des Reglements... 2 1.2 Geltungsbereich...

Mehr

Weissgeldstrategie und Sorgfaltspflichten der Banken

Weissgeldstrategie und Sorgfaltspflichten der Banken St. Galler Tagung zur Finanzmarktregulierung Freitag, 6. Dezember 2013 Convention Point, Zürich Weissgeldstrategie und Sorgfaltspflichten der Banken Referent: Rechtsanwalt Prof. Dr. Othmar Strasser Titularprofessor

Mehr

05.453 n Parlamentarische Initiative. Verbot von Pitbulls in der Schweiz (Kohler)

05.453 n Parlamentarische Initiative. Verbot von Pitbulls in der Schweiz (Kohler) Sommersession 009 e-parl 9.08.009 09:00 - - 05.453 n Parlamentarische Initiative. Verbot von Pitbulls in der Schweiz (Kohler) Entwurf der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des es vom 0. Februar

Mehr

12.503. Parlamentarische Initiative Anpassung des VAG für Genossenschaftsversicherungen

12.503. Parlamentarische Initiative Anpassung des VAG für Genossenschaftsversicherungen 12.503 Parlamentarische Initiative Anpassung des VAG für Genossenschaftsversicherungen Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates vom 23. Juni 2014 Sehr geehrter Herr Präsident,

Mehr

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Art. 291-293 Art. 291 1. Wer eine durch eine verbotene Tat erlangte Sache erwirbt, abzusetzen hilft, an sich nimmt oder zu verstecken hilft, wird mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf

Mehr

06.441 n Parlamentarische Initiative. Mehr Konsumentenschutz und weniger Missbräuche beim Telefonverkauf (Bonhôte Pierre) (Differenzen)

06.441 n Parlamentarische Initiative. Mehr Konsumentenschutz und weniger Missbräuche beim Telefonverkauf (Bonhôte Pierre) (Differenzen) Ständerat Frühjahrssession 05 e-parl 7.0.05 0: - - 06. n Parlamentarische Initiative. Mehr Konsumentenschutz und weniger Missbräuche beim Telefonverkauf (Bonhôte Pierre) (Differenzen) für Rechtsfragen

Mehr

Informations- und Merkblatt

Informations- und Merkblatt Informations- und Merkblatt Dekotierung der Inhaberaktien der, St.Gallen A. Ausgangslage Am 26. Juni 2012 hat die Generalversammlung der, St.Gallen ( Gesellschaft oder MSA ), den Verwaltungsrat der Gesellschaft

Mehr

über die Sicherheitsorgane der Transportunternehmen im öffentlichen Verkehr

über die Sicherheitsorgane der Transportunternehmen im öffentlichen Verkehr Bundesgesetz 74.xx über die Sicherheitsorgane der Transportunternehmen im öffentlichen Verkehr (BGST) vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 57 Absatz,

Mehr

Für die Gründung Ihres Unternehmens stehen Ihnen hauptsächlich die folgenden Gesellschaftsformen

Für die Gründung Ihres Unternehmens stehen Ihnen hauptsächlich die folgenden Gesellschaftsformen 6 Rechtsform Die Wahl der Gesellschaftsform bei der Gründung Ihres Unternehmens ist von grosser Bedeutung. Die gewählte Form beeinflusst die Organisation Ihres Unternehmens in den Bereichen Führung, Produktion,

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Seminar-Hauptprogramm 2011 Aus- und Weiterbildung A1 Aktuelle Rechtsfragen im Kundengespräch A2 Rechte, Pflichten und Risiken im Vermögensverwaltungsgeschäft / Prüfung der Vermögensverwaltungstätigkeit

Mehr

Bundesgesetz über das Bergführerwesen und Anbieten weiterer Risikoaktivitäten

Bundesgesetz über das Bergführerwesen und Anbieten weiterer Risikoaktivitäten Ablauf der Referendumsfrist: 7. April 2011 Bundesgesetz über das Bergführerwesen und Anbieten weiterer Risikoaktivitäten vom 17. Dezember 2010 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Tagung VPS-Impulse Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 216.0 Jahrgang 2013 Nr. 67 ausgegeben am 8. Februar 2013 Gesetz vom 20. Dezember 2012 über die Abänderung des Personen- und Gesellschaftsrechts Dem nachstehenden vom

Mehr

Reglement zur Prävention und Bekämpfung von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung

Reglement zur Prävention und Bekämpfung von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung Reglement zur Prävention und Bekämpfung von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung Inkrafttreten am 1. Oktober 2009 Reglement GwG Inhalt Inhaltsverzeichnis Art. 1 Geltungsbereich 3 Art. 2 Gleichwertige

Mehr

Aktienrechtsrevision: Wo stehen wir und wohin geht die Reise?

Aktienrechtsrevision: Wo stehen wir und wohin geht die Reise? Aktienrechtsrevision: Wo stehen wir und wohin geht die Reise? Zihler Florian Dr. iur., Rechtsanwalt, LL.M.Eur. Wiss. Mitarbeiter / Projektleiter der Aktienrechtsrevision florian.zihler@bj.admin.ch St.

Mehr

und das revidierte Insiderhandelsverbot

und das revidierte Insiderhandelsverbot Öffentliche Übernahmen und das revidierte Insiderhandelsverbot d Struktur Allgemeiner Teil: Grundlagen des Insiderhandelsverbots Ziele und Eckpunkte der Revision Aufsicht- und Strafrecht Überblick über

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Aufsichtsreporting nach Jahres- und Halbjahresabschluss

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Aufsichtsreporting nach Jahres- und Halbjahresabschluss EBK-RS 05/4 Aufsichtsreporting Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Aufsichtsreporting nach Jahres- und Halbjahresabschluss (Aufsichtsreporting) vom 24. November 2005 Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Heft Nr. 15 / 2012 2013 Inhalt Seite 18. Teilrevision des Steuergesetzes... 945 946 Inhaltsverzeichnis Teilrevision des Steuergesetzes I. Ausgangslage... 949

Mehr

Schweizer Verband der Investmentgesellschaften SVIG. Swiss Association of Investment Companies SAIC

Schweizer Verband der Investmentgesellschaften SVIG. Swiss Association of Investment Companies SAIC Schweizer Verband der Investmentgesellschaften SVIG Swiss Association of Investment Companies SAIC Erklärung des Finanzintermediärs 1. Allgemeine Angaben zur Firma Firma: Gesellschaftsform: Juristische

Mehr

September 2001. Wie die Schweiz die Geldwäscherei bekämpft

September 2001. Wie die Schweiz die Geldwäscherei bekämpft September 2001 Wie die Schweiz die Geldwäscherei bekämpft Inhaltsverzeichnis Seite Frage Frage Frage Frage Frage 1 1 2 2 4 3 5 4 6 5 7 Kriminelles Geld nein danke! Was ist Geldwäscherei? Wie ist die Bekämpfung

Mehr

06.474. Bericht der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerats. vom 13. November 2006

06.474. Bericht der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerats. vom 13. November 2006 06.474 Parlamentarische Initiative Verlängerung des Bundesgesetzes über die Anpassung der kantonalen Beiträge für die innerkantonalen stationären Behandlungen Bericht der Kommission für soziale Sicherheit

Mehr

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung Synopse der Vorschriften, deren Änderung im Referentenentwurf zur Verschärfung des Selbstanzeigerechts (Bearbeitungsstand: 27.08.2014, 7:44 Uhr) vorgesehen ist. Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom 3.

Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom 3. Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 38/200 Straflose Selbstanzeige Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom

Mehr

Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen

Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen Finanzdepartement des Kantons Basel-Stadt Steuerverwaltung im Internet publiziert unter: www.steuerverwaltung.bs.ch Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen vom 15. Dezember 2009 (ersetzt

Mehr

Statuten Rieter Holding AG

Statuten Rieter Holding AG Statuten Rieter Holding AG Statuten Rieter Holding AG I. Firma, Sitz und Zweck der Gesellschaft 1 Unter der Firma Rieter Holding AG (Rieter Holding SA Rieter Holding Ltd.) besteht eine Aktiengesellschaft

Mehr

Wichtige Informationen zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung

Wichtige Informationen zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung Wichtige Informationen zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung Die nachfolgenden Ausführungen beziehen sich auf die Bestimmungen des Geldwäschegesetzes (GwG) und die damit zusammenhängenden

Mehr

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG)

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG) (EPDG) vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 1 und 122 Absatz 1 der Bundesverfassung 1, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrats vom...

Mehr

Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck II. Aktienkapital und Aktien

Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck II. Aktienkapital und Aktien Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck Art. 1 Unter der Firma Heizwerk Oberdiessbach AG besteht mit Sitz in Oberdiessbach (BE) eine Aktiengesellschaft gemäss den vorliegenden

Mehr

Reglement. (Reglement SRO-SVV) kurz R SRO-SVV

Reglement. (Reglement SRO-SVV) kurz R SRO-SVV Reglement der Selbstregulierungsorganisation des Schweizerischen Versicherungsverbandes zur Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung (Reglement SRO-SVV) kurz R SRO-SVV Impressum Herausgeber:

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 952.11 Jahrgang 2015 Nr. 250 ausgegeben am 25. September 2015 Verordnung vom 22. September 2015 über die Abänderung der Sorgfaltspflichtverordnung Aufgrund von Art.

Mehr

Qualitätsstandards der KGAST

Qualitätsstandards der KGAST Qualitätsstandards der KGAST I. Einleitung Anlagestiftungen dürfen das Qualitätslabel KGAST-Stiftung nur dann verwenden, wenn sie die nachstehenden Standards vollumfänglich und vorbehaltslos anerkennen

Mehr

Nationalrat Wintersession 2014. Stellungnahme des Bundesrates. Beschluss des Ständerates

Nationalrat Wintersession 2014. Stellungnahme des Bundesrates. Beschluss des Ständerates Wintersession 204 eparl 26..204 09:0 3.467 n Parlamentarische Initiative. Kostentragungspflicht für Ausgleichsenergie. Gewährleistung einer sicheren Stromversorgung (UREKNR) (Differenzen) für Umwelt, Raumplanung

Mehr

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren neu *) Antrag Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012 Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren Der Landtag wolle beschließen: Entschließung Die Anlage

Mehr

Merkblatt. Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen, Wechseln und Unterbeteiligungen (Januar 2000)

Merkblatt. Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen, Wechseln und Unterbeteiligungen (Januar 2000) Eidgenössische Steuerverwaltung Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben http://www.estv.admin.ch Merkblatt Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen,

Mehr

Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Entwurf vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 128 und 129 der Bundesverfassung 1 nach

Mehr

Gewerbe: selbständige, auf dauernden Erwerb gerichtete wirtschaftliche. Gesellschaft und Unternehmen: die Gesellschaft als Trägerin eines Unternehmens

Gewerbe: selbständige, auf dauernden Erwerb gerichtete wirtschaftliche. Gesellschaft und Unternehmen: die Gesellschaft als Trägerin eines Unternehmens Begriff des kaufmännischen Unternehmens Gewerbe: selbständige, auf dauernden Erwerb gerichtete wirtschaftliche Tätigkeit (Art. 2 lit. b HRegV) ("Unternehmen") nach kaufmännischer Art geführt (siehe z.b.

Mehr

Bundesgesetz über die Unternehmens-Identifikationsnummer

Bundesgesetz über die Unternehmens-Identifikationsnummer Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Bundesgesetz über die Unternehmens-Identifikationsnummer (UIDG) vom 18. Juni 2010 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Bundesbeschluss über die Genehmigung von zwei Abkommen der Weltorganisation für geistiges Eigentum und über die Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Bundesbeschluss über die Genehmigung von zwei Abkommen der Weltorganisation für geistiges Eigentum und über die Änderung des Urheberrechtsgesetzes Ablauf der Referendumsfrist: 24. Januar 2008 Bundesbeschluss über die Genehmigung von zwei Abkommen der Weltorganisation für geistiges Eigentum und über die Änderung des Urheberrechtsgesetzes vom 5. Oktober

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 RA DR. ISABELLA LECHNER FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 Mit Beschluss des Nationalrates vom 18. November 2010 wurde die Finanzstrafgesetz-Novelle 2010 (FinStrG-Novelle 2010) beschlossen; die Novelle ist

Mehr

Gruppenanfragen. 1. Internationale Steuerpraxistagung, 4. Juni 2013. Daniel Holenstein

Gruppenanfragen. 1. Internationale Steuerpraxistagung, 4. Juni 2013. Daniel Holenstein Gruppenanfragen, 4. Juni 2013 Daniel Holenstein Gruppenanfragen 1. Einleitung 2. Gruppenanfragen was ist das? 3. Gruppenanfragen wo steht das? 4. Gruppenanfragen wen betrifft es? 5. Zusammenfassung / Schlussfolgerungen

Mehr

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL )

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) STEUERFREIER KAPITALGEWINN? JA, ABER! (Serie Nachfolgeplanung Teil 6) Bei Nachfolgeplanungen wird vom Verkäufer bevorzugt ein Share

Mehr

Die rechtlichen Grundlagen eines Vereins

Die rechtlichen Grundlagen eines Vereins Die rechtlichen Grundlagen eines Vereins Quelle http://www.zivilgesetzbuch.ch/sr/210/210_004.htm Datum Stand Dez 2011 Schweizerisches Zivilgesetzbuch Erster Teil Einleitung Zweiter Titel Zweiter Abschnitt

Mehr

Umsetzung der revidierten Empfehlungen der Groupe d action financière

Umsetzung der revidierten Empfehlungen der Groupe d action financière Staatssekretariat für internationale Finanzfragen SIF Abteilung Multilaterales Sektion Finanzkriminalität Bundesgasse 3 3003 Bern Vernehmlassungen@sif.admin.ch Bern, 14. Juni 2013 Stellungnahme zur Vernehmlassungsvorlage:

Mehr

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Verhinderung von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Verhinderung von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Verhinderung von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung (Geldwäschereiverordnung-FINMA, GwV-FINMA) 955.033.0 vom 8. Dezember 2010 (Stand am

Mehr