Überblick über das Strafprozessrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überblick über das Strafprozessrecht"

Transkript

1 Überblick über das Strafprozessrecht Für die Ausbildung zum Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Mai 2012

2 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann liegt eine strafbare Handlung vor? Welche Rechtsfolgen ergeben sich hierfür? Wie ist der Verfahrensablauf für eine objektive Ermittlung der strafbaren Handlung? StGB StPO u.a.

3 Programm Strafverfahrensrecht 1. Verfahren a. Ermittlungsverfahren b. Zwischenverfahren c. Hauptverfahren 2. Rechtsmittelverfahren und Instanzenzug 3. Strafbefehlsverfahren 4. Vollstreckungsverfahren

4 1. Verfahrensablauf

5 Das Ermittlungsverfahren Zweck Ermittlung von Tat und Täter durch die Staatsanwaltschaft, um die Entscheidung über die Erhebung der öffentlichen Klage treffen zu können 160 Abs. 1 StPO

6 Das Ermittlungsverfahren - Beginn Strafanzeige bei Polizei, StA oder Amtsgericht 158 I StPO nur Mitteilung eines Sachverhalts (auch telefonisch möglich), egal von wem Strafverfolgung von Amts wegen Strafantrag bei Gericht, StA, andere Behörde (Polizei) 158 II StPO Erklärung des Berechtigten, dass er Strafverfolgung wünscht bei Antragsdelikten ohne Antrag keine Strafverfolgung!!!

7 Das Ermittlungsverfahren Beginn mit Strafantrag Bei sog. Antragsdelikten findet ohne Strafantrag keine Strafverfolgung statt (Verfahrenshindernis)!!! Strafantrag ist notwendig bei: Beleidigung 194 StGB Sachbeschädigung 303c StGB Körperverletzung, wenn nicht öffentliches Interesse bejaht wird 230 StGB (nicht bei Körperverletzung im Amt!) Strafantrag ist von dem Berechtigten zu stellen meist vom Verletzen, 77 Abs. 1 StGB Dienstvorgesetzten, wenn Amtsträger Opfer ist, z.b. 230 Abs. 2 StGB innerhalb einer bestimmten Frist (in der Regel 3 Monate nach Kenntniserlangung von Tat und Täter, 77b Abs. 1 StGB)

8 Das Ermittlungsverfahren Durchführung (Mitwirkende) Herrin des Ermittlungsverfahrens ist die Staatsanwaltschaft 160 StPO. Sie kann sich folgender Stellen bedienen, um die Ermittlungen zu führen: StA selbst 160 StPO (z.b. Vernehmung von Zeugen, Sachverständige...) Polizei 163 StPO (selbständige Ermittlungen oder nach Weisung der StA als deren Hilfsbeamte 152 GVG) Auskunft von öffentlichen Behörden 161 StPO (z.b. Finanzamt wegen Steuerhinterziehung, Arbeitsamt wegen unerlaubter Beschäftigung...) Ermittlungsrichter 162 StPO (z.b. Anordnung der U-Haft, Beschlagnahme, Durchsuchung, Telefonüberwachung...) Gerichtshilfe 160 Abs. 3 Satz 2 StPO (z.b. Ermittlung der persönlichen (Familien-)Verhältnisse)

9 Aufgaben Ermittlungsrichter 162 StPO Richter am Amtsgericht (Ausnahme: Ermittlungsrichter bei OLG und BGH bei Schwerstverbrechen 169 StPO) wird nur im Ermittlungsverfahren tätig Zuständig für richterliche Untersuchungshandlungen, wenn StA dies für erforderlich hält 162 StPO, z.b. Anordnung von Durchsuchungen (z.b. der Wohnung 102 StPO) Anordnung von U-Haft 112, 125 Abs. 1 StPO (Postbeschlagnahme 99, 100 StPO) (Anordnung von körperlichen Untersuchungen 81a, c StPO) Wenn für vorherige Anordnung keine Zeit (Gefahr im Verzug) Polizei und Staatsanwaltschaft kann Anordnungen selbst treffen ABER: Verhältnismäßigkeit ist zu beachten!

10 Das Ermittlungsverfahren Aktenzeichen Wenn der Täter bekannt ist Js 47 Abs. 1 AktO, Anlage I Wenn Täter unbekannt ist UJs 47 Abs. 1, 3 AktO, Anlage I Bei einzelnen Untersuchungshandlungen des Ermittlungsrichters Gs 18 Ab. 2 AktO, Anlage I Bei Rechtshilfeersuchen anderer StA AR 8 AktO

11 Das Ermittlungsverfahren - Abschluss Erhebung der öffentlichen Klage, 151, 152 StPO Nur, wenn Ermittlungen genügend Anlass bieten 170 Abs. 1 StPO durch Anklageschrift ( 199 Abs. 2 StPO) oder Strafbefehlsantrag ( 407ff StPO) an zuständiges Gericht Einstellung des Verfahrens wenn Ermittlungen nicht genügend Anlass bieten ( 170 Abs. 2 StPO) oder Wenn Ermittlungen z.b. wegen Geringfügigkeit eingestellt werden können ( 153 ff. StPO) durch Einstellungsverfügung oder Einstellungsbeschluss

12 Das Zwischenverfahren Zweck und Beginn Zweck: Überprüfung durch unabhängiges zuständiges Gericht, ob das Hauptverfahren aufgrund der Feststellungen der StA eröffnet werden kann ( 199 Abs. 1 StPO) Beginn: mit Übersendung der Anklageschrift mit Antrag ( 199, 200 StPO) oder des Strafbefehlsantrages ( 407ff StPO) durch die StA an das zuständige Gericht

13 Das Zwischenverfahren Aktenzeichen 53 Abs. 2 AktO Das Js-Aktenzeichen der Staatsanwaltschaft wird weitergeführt Beispiel: 23 Js 572/08 Unterscheidungsmerkmale werden vorangestellt (nach 53 Abs. 2 AktO) Beispiel: 3 Ds 23 JS 572/08

14 Das Zwischenverfahren Unterscheidungsmerkmale nach 53 Abs. 2 AktO OWi Ordnungswidrigkeitenverfahren AG Cs Ds Ls Ks KLs Ns Strafbefehl AG (Einzelrichter) Strafsachen AG Einzelrichter Strafsachen AG Schöffengericht Schwurgericht LG Große Strafkammer LG Berufung LG

15 Das Zwischenverfahren Abschluss Entscheidungsmöglichkeiten Eröffnung des Hauptverfahrens durch Beschluss ( 203, 207 StPO) Ablehnung der Eröffnung ( 204 StPO) Einstellung des Verfahrens durch Beschluss ( 206a StPO)

16 Das Hauptverfahren Grundsatz und Beginn Grundsatz: Das Hauptverfahren besteht im Kern aus der Hauptverhandlung. Diese soll aufgrund des Unmittelbarkeitsgrundsatzes, 250 StPO, grundsätzlich immer stattfinden Beginn: mit dem Eröffnungsbeschluss 199, 207 StPO

17 Das Hauptverfahren - Ablauf Vorsitzender setzt Termin zur Hauptverhandlung an 213 StPO Vorsitzender ordnet Ladungen an 214 Abs. 1 Satz 1 StPO (Ladung auch durch Staatsanwaltschaft 214 Abs. 3 oder durch Angeklagten 220 möglich) Geschäftsstelle sorgt für die Ausführung 214 Abs. 1 Satz 5 StPO Durchführung der Hauptverhandlung 243, 260 StPO

18 Das Hauptverfahren Ablauf der Hauptverhandlung 243 ( 244, 260) StPO Aufruf zur Sache (I 1) Feststellung Anwesenheit von Angeklagten, Verteidiger, Zeugen (I 2) Zeugen verlassen Sitzungssaal (II 1) Vernehmung des Angeklagten zu seiner Person (II 2) Verlesung Anklagesatz durch Staatsanwalt (III) Hinweis an Angeklagten, dass es ihm freisteht, sich zur Sache zu äußern (V 1) Ggf. Vernehmung des Angeklagten zur Sache (V 2) Evtl. Feststellung der Vorstrafen (V 3) Beweisaufnahme ( 244 StPO) Urteil 260 StPO

19 2. Rechtsmittelverfahren und Instanzenzug

20 Begriff des Instanz Definition: Instanzen sind unterschiedliche Stellen, die in einer Streitigkeit angerufen werden können, bis rechtskräftig entschieden wurde. Die erste Instanz in Strafsachen beginnt mit der Eröffnung des Hauptverfahrens und endet mit rechtskräftigem Urteil oder der Einlegung eines Rechtsmittels. Mit der Rechtsmitteleinlegung beginnt eine weitere Instanz, die wiederum mit einem rechtskräftigen Urteil oder - soweit möglich - der Einlegung eines weiteren Rechtsmittels endet.

21 Definition Rechtsmittel Ein Rechtsmittel ist die Möglichkeit gegen ein (zu Unrecht) ergangenes gerichtliches Urteil innerhalb einer bestimmten Frist vorzugehen und diese Entscheidung durch ein höheres Gericht mit dem Ziel überprüfen zu lassen, die Entscheidung aufzuheben oder abzuändern.

22 Rechtsmittel im Strafverfahren (1) Berufung Revision Beschwerde gegen die Urteile des Strafrichters und des Schöffengerichts, 312 StPO Einlegung innerhalb einer Woche nach Verkündung des Urteils bei dem Gericht des ersten Rechtszugs, 314 StPO gegen die Urteile der Strafkammern und Schwurgerichte und erstinstanzliche Urteile des Oberlandesgerichts, 333 StPO. Einlegung innerhalb einer Woche nach Verkündung des Urteils bei dem Gericht dessen Urteil angefochten wird, 341 StPO nicht gegen Urteile gerichtet, sondern gegen andere Entscheidungen des Richters, wie z.b. Verfügungen und Beschlüsse, 304 StPO. Grundsätzlich keine Frist

23 Rechtsmittel im Strafverfahren (2) Sprungrevision gegen ein Urteil, gegen das eigentlich die Berufung möglich wäre (also gegen Urteile des Strafrichters und des Schöffengerichts, 312 StPO) kann sofort Revision eingelegt, ohne dass zuvor das Rechtsmittel der Berufung eingelegt wurde, 335 Abs. 1 StPO. In Strafsachen ist die Sprungrevision also nur bei Urteilen des Amtsgerichts möglich. Einlegung innerhalb einer Woche nach Verkündung des Urteils bei dem Gericht dessen Urteil angefochten wird, 341 StPO

24 Die Rechtskraft Die Rechtskraft tritt ein: bei Rechtsmittelverzicht aller Rechtsmittelberechtigten ( 302 I StPO) bei Rücknahme des Rechtsmittels ( 302 I, 303 StPO) wenn kein Rechtsmittel (mehr) möglich ist (z.b. nach durchgeführter Revision) bei Verstreichen lassen der Rechtsmittelfrist (z.b. 314, 341 StPO Umkehrschluss)

25 Das Rechtsmittelverfahren Unterscheidungsmerkmale (Aktenzeichen) Qs Beschwerde LG ObSs 1. Instanz und Revisionsinstanz OLG Ws Beschwerde OLG StR Revision BGH

26 3. Strafbefehlsverfahren

27 Das Strafbefehlsverfahren Voraussetzungen 407 StPO bei Vergehen ( 12 StGB) wenn Strafrichter oder Schöffengericht zuständig ist (= Amtsgericht) bei ganz bestimmten Rechtsfolgen (z.b. Geldstrafe, Fahrverbot, Entziehung der Fahrerlaubnis bis zu 2 Jahren, Freiheitsstrafe bis zu 1 Jahr auf Bewährung, wenn VU einen Verteidiger hat)

28 Das Strafbefehlsverfahren Besonderheiten keine Hauptverhandlung ( 407 Abs. 1 Satz 1 StPO) kein Urteil (am Ende steht eben der Strafbefehl; dieser steht einem Urteil gleich 410 Abs. 3 StPO). kein Zwischenverfahren, da mit Strafbefehlsantrag die öffentliche Klage erhoben ist ( 407 Abs. 1 Satz 4 StPO) zeit- und kostensparend; deshalb in Praxis sehr häufig! Rechtsbehelf = Einspruch 410 StPO; Frist 2 Wochen; Einlegung beim Gericht, das den Strafbefehl erlassen hat Hauptverhandlung MUSS durchgeführt werden ( 411 Abs. 1 Satz 2 StPO) Entscheidung über den Einspruch fällt das Gericht, das den Strafbefehl erlassen hat, nicht ein Gericht höherer Instanz

29 4. Vollstreckungsverfahren Definition: Die Strafvollstreckung ist die tatsächliche Verwirklichung der Strafe, ihre Durchführung und (notfalls) zwangsweise Durchsetzung. Voraussetzung für die Strafvollstreckung ist die Rechtskraft der Entscheidung, 449 StPO. Zuständig ist grundsätzlich die Staatsanwaltschaft, 451 StPO (Ausnahme: für die Vollstreckung gegen Jugendliche ist der Jugendrichter am Amtsgericht zuständig!) Das Js-Aktenzeichen ist weiterzuführen, allerdings tritt anstelle des Js nun VRs (z.b. 3 VRs 325/08), 58 Abs. 3 AktO. Rechtskraft der Entscheidung, 449 StPO

Mustertexte zum Strafprozess

Mustertexte zum Strafprozess Mustertexte zum Strafprozess begründet von Dr. Dietrich Rahnf Leitender Oberstaatsanwalt neubearbeitet von Dr. Hans Christoph Schaefer Generalstaatsanwalt a. D. und Jochen Schroers Vizepräsident des Oberlandesgerichts

Mehr

Das Zwischenverfahren. 199 211 StPO. Wiss. Mit. Ines Klein 1

Das Zwischenverfahren. 199 211 StPO. Wiss. Mit. Ines Klein 1 Das Zwischenverfahren 199 211 StPO Wiss. Mit. Ines Klein 1 Sinn und Zweck Bevor eine öffentliche Hauptverhandlung stattfindet, soll von einer unabhängigen Instanz in einem nichtöffentlichen Verfahren geprüft

Mehr

1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu:

1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu: Arbeitsblatt 1 1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu: a. fahrlässige Tötung b. Mord c. Körperverletzung d. Schwangerschaftsabbruch e. Totschlag f. fahrlässige Körperverletzung

Mehr

Gegenteil: Dispositionsmaxime: Im Zivilrecht, die Parteien entscheiden, ob und welche Art von Prozess geführt wird

Gegenteil: Dispositionsmaxime: Im Zivilrecht, die Parteien entscheiden, ob und welche Art von Prozess geführt wird Grundlagen StPO Prozessmaximen 1. Offizialmaxime: die Einleitung und Betreibung des Strafverfahrens obliegen allein dem Staat 152 StPO (Ausnahme. Privatklagedelikte, Antragsdelikte StPO) Gegenteil: Dispositionsmaxime:

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Aktenzeichen: Ws 183/12 5 Qs 306/12 zu 101 Ds 406 Js 1368/12 AG Bremen B e s c h l u s s in der Strafsache g e g e n [ ] geb. am: [ ]1995 in [ ] wohnhaft: [ ]

Mehr

A n k l a g e s c h r i f t

A n k l a g e s c h r i f t Staatsanwaltschaft Gera Aktenzeichen: Gera, den 17.09.2014 A n k l a g e s c h r i f t in der Strafsache gegen Fritz A geboren am 04.05.1986 in St. Gangloff, Beruf: unbekannt, ledig, (US-amerikanischer

Mehr

Strafprozessrecht SoS 2006

Strafprozessrecht SoS 2006 Strafprozessrecht SoS 2006 Prof. Dr. Roland Hefendehl Gliederung 21. Stunde 8. ordentliche und außerordentliche Rechtsbehelfe a) Überblick über die Rechtsmittel und Rechtsbehelfe b) Berufung c) Revision

Mehr

Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts

Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts AschendorfFs Juristische Handbücher Band 95 Herausgegeben von Dr. jur. Wolfgang- Harms, emer, Professor, Berlin Dr. jur. Dirk Ehlers, o. Professor, Münster Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts Von Dr. Michael

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 2. Strafsenat, Beschluss vom 08. Dezember 2010, Az. 2 Ws 347/10

Leitsatz: OLG Dresden, 2. Strafsenat, Beschluss vom 08. Dezember 2010, Az. 2 Ws 347/10 Leitsatz: 313 Abs. 1 Satz 2 StPO findet auch dann Anwendung, wenn die Staatsanwaltschaft zwar Freispruch beantragt hatte, aufgrund eines vorausgegangenen Strafbefehlsverfahrens jedoch bereits ein konkreter

Mehr

A n k l a g e s c h r i f t

A n k l a g e s c h r i f t Aufbau Anklageschrift --------------------------------------------------------------- Staatsanwaltschaft Saarbrücken Aktenzeichen ( z.b. 33 Js 1223/05 ) Saarbrücken, den H a f t bzw. Unterbringung (falls

Mehr

Gliederung und Programm der Vorlesung und Tutorien

Gliederung und Programm der Vorlesung und Tutorien Prof. Dr. Holger Matt Honorarprofessor an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Rechtsanwaltskanzlei Mainluststraße 12, 60329 Frankfurt am Main Telefon: 069/ 90 555 20 Telefax: 069/90 555 222 E-Mail:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 2 Ws 97/04 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5413 Ws 46/04 Generalstaatsanwaltschaft des Landes Brandenburg 23 A Ns 33/03 Landgericht Cottbus 1940 Js 33126/01 Staatsanwaltschaft Cottbus Brandenburgisches

Mehr

Keine Verpflichtung, auf Vorladungen der Polizei zu reagieren! Keine Verpflichtung zu erscheinen!

Keine Verpflichtung, auf Vorladungen der Polizei zu reagieren! Keine Verpflichtung zu erscheinen! Strafrecht I. Einführung 1. Wie kommt es zu einem Strafverfahren? Strafanzeige, 160 I StPO: Staatsanwaltschaft (StA) hat Sachverhalt zu erforschen, sobald sie durch Strafanzeige oder auf anderem Weg Kenntnis

Mehr

21. Teil: Zu den Rechtsbehelfen (Grundzüge)

21. Teil: Zu den Rechtsbehelfen (Grundzüge) 1. Abschnitt: Allgemeines zu den Rechtsbehelfen Ordentliche und außerordentliche Rechtsbehelfe ordentliche Rechtsbehelfe gegen nicht rechtskräftige Entscheidungen R e c h t s m i t t e l außerordentliche

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Raum B 106 Hauptgebäude Ermittlungsverfahren II Beschuldigtenvernehmung Zwangsmittel

Mehr

B e s c h l u s s. vom 25.10.2004. erlässt das Amtsgericht - Strafgericht - Plauen durch Direktor des Amtsgerichts Klein den Beschluss:

B e s c h l u s s. vom 25.10.2004. erlässt das Amtsgericht - Strafgericht - Plauen durch Direktor des Amtsgerichts Klein den Beschluss: B e s c h l u s s vom 25.10.2004 in der Strafsache gegen Dr. K. geboren am deutscher Staatsangehöriger; verheirateter Rechtsanwalt wegen Verteidiger: Rechtsanwalt Posner, Plauen unerlaubten Entfernens

Mehr

Vorwort Hinweise zur Benutzung des Handbuchs. Literaturhinweise Abkürzungsverzeichnis

Vorwort Hinweise zur Benutzung des Handbuchs. Literaturhinweise Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort Hinweise zur Benutzung des Handbuchs Inhaltsverzeichnis Literaturhinweise Abkürzungsverzeichnis V XI XVII XXVII XXXI A Ablehnung/Auswechslung eines Dolmetschers 1 Ablehnung

Mehr

Strafprozeßrecht I. RA Prof. Dr. Heiko Lesch SS 2017 Mi, 11:45 (s.t.) - 13:15 Uhr, Hörsaal E Universität Bonn

Strafprozeßrecht I. RA Prof. Dr. Heiko Lesch SS 2017 Mi, 11:45 (s.t.) - 13:15 Uhr, Hörsaal E Universität Bonn Strafprozeßrecht I RA Prof. Dr. Heiko Lesch SS 2017 Mi, 11:45 (s.t.) - 13:15 Uhr, Hörsaal E Universität Bonn 1 Strafbefehlsverfahren geregelt in 407 ff. StPO kommt nur bei Vergehen in Betracht Zuständig:

Mehr

Seite Vorwort... V Paragraphenverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XVIII Literaturverzeichnis... XXI

Seite Vorwort... V Paragraphenverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XVIII Literaturverzeichnis... XXI Inhalt Seite Vorwort... V Paragraphenverzeichnis...... XIII Abkürzungsverzeichnis......XVIII Literaturverzeichnis..... XXI Übersicht 1 zum Einstieg: Strafprozessuale Verfahrensstadien... 1 1. Kapitel:

Mehr

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013. Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013. Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107 16.04.2013: Einführung I. Terminplan und Konzeption Terminplan

Mehr

Mustertexte zum Strafprozess

Mustertexte zum Strafprozess Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Referendarpraxis Band 25 Mustertexte zum Strafprozess von Dr. Dietrich Rahn, Dr. Hans Christoph Schaefer, Jochen Schroers, Dr. Jürgen Peter Graf 8. Auflage Mustertexte

Mehr

VL Strafverfahrensrecht SS 2009

VL Strafverfahrensrecht SS 2009 VL Strafverfahrensrecht SS 2009 Hubert Hinterhofer Anklageerhebung ( 210 Abs 1) Wenn Verurteilung des Beschuldigten nahe liegt Keine Einstellung bzw Diversion möglich Bei dem für das Hauptverfahren zuständigen

Mehr

Die Assessorklausur im Strafprozess

Die Assessorklausur im Strafprozess Die Assessorklausur im Strafprozess von Walter Vollmer Leitender Oberstaatsanwalt und Andreas Heidrich Vorsitzender Richter am Landgericht 10., überarbeitete und aktualisierte Auflage K Verlag C. H. Beck

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 1 Ss 4/08 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5301 Ss 1/08 Generalstaatsanwaltschaft des Landes Brandenburg 22 Ns 79/07, 22 Ns 32/07 Landgericht Potsdam 3.2 Ls 41/06 Amtsgericht Königs Wusterhausen 4152

Mehr

von Bedeutung sind, in Frage gestellt, noch ist die Wechselwirkung zwischen Höhe der zuerkannten Strafe und der Maßregel betroffen.

von Bedeutung sind, in Frage gestellt, noch ist die Wechselwirkung zwischen Höhe der zuerkannten Strafe und der Maßregel betroffen. Leitsatz: Die Berufung kann innerhalb des Rechtsfolgenausspruchs allein auf die Frage der Maßregel nach 69 StGB beschränkt werden, wenn der Rechtsmittelführer die die Entscheidung nach 69 StGB tragenden

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 312-2 Strafprozessordnung (StPO) 3. Aktualisierung 2015 (25. Juli 2015) Die Strafprozessordnung wurde durch Art. 1 Nr. 1 bis 12 des Gesetzes zur Stärkung des Rechts des

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S In der Strafsache g e g e n [...] Verteidiger: Rechtsanwalt [ ] Auf die Beschwerde

Mehr

Die Revision im Strafrecht

Die Revision im Strafrecht NomosReferendariat Weidemann Scherf Die Revision im Strafrecht 2. Auflage Nomos NomosReferendariat Dr. Matthias Weidemann, Richter am Landgericht Fabian Scherf, Richter am Oberlandesgericht Die Revision

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Aktenzeichen: Ws 137/11 5 Qs 157/11 zu 32 Ds 522 Js 30436/10 AG Bremen-Blumenthal B e s c h l u s s in der Strafsache g e g e n [ ] Verteidiger: Rechtsanwalt J.

Mehr

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Fall 12: Ihr Mandant befindet sich in Untersuchungshaft. Als die am Vormittag begonnene Hauptverhandlung wie geplant um 13.30 Uhr fortgesetzt werden soll, wurde dem

Mehr

Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts, 4. Auflage. 4. erweiterte Auflage, 2010, 432 S., Lexikonformat, broschiert,

Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts, 4. Auflage. 4. erweiterte Auflage, 2010, 432 S., Lexikonformat, broschiert, Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Heghmanns Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts, 4. Auflage 4. erweiterte Auflage, 2010, 432 S., Lexikonformat, broschiert, ISBN 978-3-504-06134-0

Mehr

Rechtsmittel im Strafrecht Staatsanwalt Alain Lässer

Rechtsmittel im Strafrecht Staatsanwalt Alain Lässer Rechtsmittel im Strafrecht Staatsanwalt Alain Lässer lic. iur., RA, MAS ECI Kein Abschreiben der Folien nötig! Die Folien werden Ihnen nachträglich zur Verfügung stehen. Die Folien sind zwecks Notizen

Mehr

39. Brief: Passionara und das Rechtsmittelverfahren im Strafprozess

39. Brief: Passionara und das Rechtsmittelverfahren im Strafprozess 39. Brief: Passionara und das Rechtsmittelverfahren im Strafprozess Liebe Passionara! Urteile können durch das erkennende Gericht nach Abschluss ihrer Verkündung grundsätzlich nicht mehr berichtigt werden.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 2 StR 311/15 BESCHLUSS vom 12. November 2015 in der Strafsache gegen wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes u.a. - 2 - Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag des Generalbundesanwalts

Mehr

Zur praktischen Anwendung des Beschleunigten Strafverfahrens Benjamin Ehlers, Rechtsanwalt, Potsdam

Zur praktischen Anwendung des Beschleunigten Strafverfahrens Benjamin Ehlers, Rechtsanwalt, Potsdam Zur praktischen Anwendung des Beschleunigten Strafverfahrens Benjamin Ehlers, Rechtsanwalt, Potsdam In seinem NJ 2000, 399 ff., veröffentlichte Beitrag hat sich J. Herzler für eine Erweiterung der Möglichkeiten

Mehr

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Deckers Anwaltsstation Strafrecht Klausur Vortrag Kanzleipraxis 2011, 189 S., Lexikonformat, broschiert, ISBN 978-3-504-62902-1 29.80 (inkl.

Mehr

1 9. MRZ. 2015. Eingegangen ANWALTSKANZLEI SEX. , Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. . Urteil. wegen' In der Strafsache

1 9. MRZ. 2015. Eingegangen ANWALTSKANZLEI SEX. , Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. . Urteil. wegen' In der Strafsache Eingegangen 1 9. MRZ. 2015 ANWALTSKANZLEI SEX, Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil In der Strafsache gegen geboren am wohnhaft, deutscher Staatsangehöriger wegen' Körperverletzung hat das Amtsgericht

Mehr

StrEG Stand 15. April 2012

StrEG Stand 15. April 2012 Amtliche Abkürzung: StrEG Ausfertigungsdatum: 08.03.1971 Textnachweis ab: 01.01.1975 Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Fundstelle: BGBl I 1971, 157 FNA: FNA 313-4 Gesetz über die Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen

Mehr

Der ärztliche Abrechnungsbetrug

Der ärztliche Abrechnungsbetrug Uwe Hellmann Harro Herffs Der ärztliche Abrechnungsbetrug 4ü Springer Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis XIII XVII A. Gesetzliche Krankenversicherung 1 I. Die Rechtsverhältnisse

Mehr

Lösungsskizze zum Fall "Lamm"

Lösungsskizze zum Fall Lamm 1 Lösungsskizze zum Fall "" A. Zulässigkeit der Revision I. Statthaftigkeit II. Berechtigter III. Ordnungsgemäße Einlegung der Revision IV. Ordnungsgemäße Begründung der Revision B. Begründetheit der Revision

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 9. November 2005 in der Strafsache gegen

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 9. November 2005 in der Strafsache gegen BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 447/05 BESCHLUSS vom 9. November 2005 in der Strafsache gegen Nachschlagewerk: ja BGHSt: ja Veröffentlichung: ja StPO 136 Abs. 1 Satz 2, 163a Abs. 4 Satz 2; Art. 20 Abs. 3 i.v.m.

Mehr

Inhalt. A) Einleitung 7. I) Vorbereitung der Sitzung 7 II) Vor der Hauptverhandlung 8. B) Die Hauptverhandlung 9

Inhalt. A) Einleitung 7. I) Vorbereitung der Sitzung 7 II) Vor der Hauptverhandlung 8. B) Die Hauptverhandlung 9 Inhalt 1. Teil 7 A) Einleitung 7 I) Vorbereitung der Sitzung 7 II) Vor der Hauptverhandlung 8 B) Die Hauptverhandlung 9 I) Verhalten gegenüber dem Gericht 9 II) Gang der Hauptverhandlung 10 1. Aufruf der

Mehr

Auf der Seite, die wir im Zivilprozess Klägerseite nennen, treten im Strafverfahren

Auf der Seite, die wir im Zivilprozess Klägerseite nennen, treten im Strafverfahren Seite 64 3 Strafverfahren Da auch das Strafverfahren ein gerichtliches Verfahren ist, ähnelt die Terminologie des Strafverfahrens der des Zivilprozesses. Im Folgenden soll sie daher nur insoweit behandelt

Mehr

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Frank K. Peter I Ralph Kramer Steuerstrafrecht Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Materielles Steuerstrafrecht 1

Mehr

Überblick über das materielle Strafrecht

Überblick über das materielle Strafrecht Überblick über das materielle Strafrecht Ausbildung der Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Januar 2016 Unterscheidung materielles - formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann liegt

Mehr

Inhalt. 1. Teil: Einführung 7. I. Allgemeine Hinweise 7. 1. Einführung 7 2. Vortragsstil 9. II. Vorbereitung des Aktenvortrages 10

Inhalt. 1. Teil: Einführung 7. I. Allgemeine Hinweise 7. 1. Einführung 7 2. Vortragsstil 9. II. Vorbereitung des Aktenvortrages 10 Inhalt 1. Teil: Einführung 7 I. Allgemeine Hinweise 7 1. Einführung 7 2. Vortragsstil 9 II. Vorbereitung des Aktenvortrages 10 III. Der Aufbau des Aktenvortrages 11 1. Die Einleitung 12 2. Der Sachbericht

Mehr

Rechtsmittel im Zivilprozess

Rechtsmittel im Zivilprozess Rechtsmittel im Zivilprozess Rechtsmittel sind spezielle Rechtsbehelfe, um eine gerichtliche Entscheidung anzufechten. I. Allgemeines 1. Suspensiveffekt, 705 S.2 ZPO Die Entscheidung wird NICHT wirksam,

Mehr

Amtsgericht Stuttgart

Amtsgericht Stuttgart Aktenzeichen: 34 Cs 8 Js 10081 311 2 Amtsgericht Stuttgart Im Namen des Volkes Urteil In dem Strafverfahren gegen 7) Katharine lngeborg Ertl (geb. Ulrich), geboren am 12.07.1962 in Stuttgart, verheiratet,

Mehr

1. Abschnitt: Die Aufgaben in der staatsanwaltlichen Assessorklausur

1. Abschnitt: Die Aufgaben in der staatsanwaltlichen Assessorklausur INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Einleitung 1. Abschnitt: Die Aufgaben in der staatsanwaltlichen Assessorklausur 2. Abschnitt: Ermittlung der Aufgabe A. Aktenvollständigkeit B. Bearbeitervermerk C. Lückenlose

Mehr

Die niederländische Strafprozeßordnung... 33

Die niederländische Strafprozeßordnung... 33 Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII Einführung... 1 Die niederländische Strafprozeßordnung... 33 Erstes Buch Allgemeine Bestimmungen... 35 Titel I Strafverfahren im allgemeinen

Mehr

Vorwort... Hinweise zur Benutzung des Handbuchs... Musterverzeichnis... Allgemeines Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort... Hinweise zur Benutzung des Handbuchs... Musterverzeichnis... Allgemeines Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Vorwort.............................................. Hinweise zur Benutzung des Handbuchs......................... Musterverzeichnis........................................ Allgemeines Literaturverzeichnis..............................

Mehr

Netzwerk Gewaltschutz. Landkreis Miesbach

Netzwerk Gewaltschutz. Landkreis Miesbach Netzwerk Gewaltschutz Landkreis Miesbach Gewaltschutzgesetz Maßnahmemöglichkeiten Sie können gerichtliche Maßnahme beantragen, die Sie vor Gewalt, Nachstellungen und bestimmten unzumutbaren Belästigung

Mehr

Geschäftsverteilungsplan für das Jahr 2015

Geschäftsverteilungsplan für das Jahr 2015 Landgericht Waldshut-Tiengen 9. Dezember 2014 Präsidium E 320 a Geschäftsverteilungsplan für das Jahr 2015 Das Präsidium beschließt folgende Geschäftsverteilung für das Jahr 2015: Anhängige Verfahren Grundsätzlich

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Aktenzeichen: 2 Ss 11/13 51 Ns 211 Js 17627/11 LG Bremen B e s c h l u s s in der Strafsache g e g e n [ ], Verteidiger: Rechtsanwalt [ ] wegen Sachbeschädigung

Mehr

Rudolph Rechtsanwälte

Rudolph Rechtsanwälte Rudolph Rechtsanwälte Rudolph RAe Albrecht-Dürer-Platz 4 90403 Nürnberg Staatsanwaltschaft Dr. Tobias Rudolph Rechtsanwalt Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für Steuerrecht Franziska Fladerer Rechtsanwältin

Mehr

Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT

Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT StPO-Wissen kompakt und aktuell...... ist das Ziel dieses Grundkurses, der sich an alle richtet, die konzentriert die Vorlesungen Strafprozessrecht (in manchen Unis

Mehr

Das Steuerstrafverfahren

Das Steuerstrafverfahren Das Steuerstrafverfahren Ein Leitfaden für die Praxis Von Herbert Schmitz Rechtsanwalt und Notar und Georg Tillmann Dozent für Zivil- und Strafrecht 2., aktualisierte Auflage Juristische GesamtbibliotheR

Mehr

1. Teil: Einführung und Überblick. 4: Der Wirtschaftsprozess

1. Teil: Einführung und Überblick. 4: Der Wirtschaftsprozess 1. Teil: Einführung und Überblick 4: Der Wirtschaftsprozess I. Organisatorische Maßnahmen: Spezialisierung und Konzentrierung Wirtschaftsstrafkammer ( 74c GVG) Schwerpunktstaatsanwaltschaft Wirtschaftsstrafrecht

Mehr

Abschnitt III: Das formelle Jugendstrafrecht

Abschnitt III: Das formelle Jugendstrafrecht III. Der Verfahrensablauf Abschnitt III: Das formelle Jugendstrafrecht 13 Teil II: Das Jugendstrafverfahren Das Jugendstrafverfahren folgt denselben Grundregeln wie das allgemeine Strafverfahren. Es finden

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES 1 StR 387/13 URTEIL vom 5. November 2013 in der Strafsache gegen wegen Betruges - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat in der Sitzung vom 5. November 2013,

Mehr

Fall: "Lamm" 1. Aktenauszug

Fall: Lamm 1. Aktenauszug 1 Fall: "Lamm" 1. Aktenauszug Auszug aus dem Protokoll über die Hauptverhandlung vor dem Schöffengericht Münster vom 1.10.2003 in der Strafsache gegen Benno Lamm Öffentliche Sitzung Münster, den 1.10.2003

Mehr

I StVK 309/04 LG Leipzig

I StVK 309/04 LG Leipzig Oberlandesgericht Dresden 2. Strafsenat Aktenzeichen: 2 Ws 317/05 I StVK 309/04 LG Leipzig 14 VRs 600 Js 1224/91 sta Leipzig 12 G Ws 290/05 GenStA Dresden Beschluss vom 09. Juni 2005.-, in der Maßregel-

Mehr

Strafprozessrechtliche Aspekte des Lawinenunfalls. Maria Auckenthaler, Staatsanwaltschaft Innsbruck

Strafprozessrechtliche Aspekte des Lawinenunfalls. Maria Auckenthaler, Staatsanwaltschaft Innsbruck Strafprozessrechtliche Aspekte des Lawinenunfalls Maria Auckenthaler, Staatsanwaltschaft Innsbruck Allgemeines 9 Alpine Einsatzgruppen in Tirol (Bezirke) Polizeibeamte mit Alpinausbildung Alpinreferat

Mehr

EHRENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN

EHRENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN EHRENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN Auf Grund des 20 Absatz 1 Nummer 1 i. V. m. 22 Absatz 1 Satz 2 Nummer 10 und 33 Absatz 6 des Architekten- und Ingenieurgesetzes (ArchIngG M-V)

Mehr

Eckpunkte einer Reform des Strafverfahrens. Hintergründe und Ziele

Eckpunkte einer Reform des Strafverfahrens. Hintergründe und Ziele Stand: 6. April 2001 Eckpunkte einer Reform des Strafverfahrens Hintergründe und Ziele Strafverfahren sollen künftig zügiger abgeschlossen werden können. Sie sollen zugleich die Bedürfnisse der Kriminalitätsopfer

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen B E S C H L U S S

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen B E S C H L U S S Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen:1- II AR 117/12 22 (21/24) Ks 110 Js 9972/96 (2/05) B E S C H L U S S In der Strafsache g e g e n u.a. T. [ ] geb. am [ ] in [ ], Verteidiger:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES 2 StR 31/03 URTEIL vom 11. Juli 2003 in der Strafsache gegen 1. 2. wegen Vergewaltigung u.a. - 2 - Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat in der Sitzung vom

Mehr

Teil 1 Fragen und Antworten

Teil 1 Fragen und Antworten N E W S L E T T E R Informationen rund um das Verkehrsrecht Ausgabe 01/2004-06.12.2004 Seite 1 Unsere Mandanten fahren selbstverständlich immer rücksichtsvoll und verkehrsangepasst! Wenn gleichwohl die

Mehr

Oberlandesgericht Köln

Oberlandesgericht Köln 2 Ws 223-224/05, 2 Ws 232/05 Verkündet am: 15.07.2005 Oberlandesgericht Köln Beschluss Die Beschwerden werden auf Kosten der Beschwerdeführer als unzulässig verworfen. G r ü n d e : I. Den Angeklagten

Mehr

Strafprozessrecht SoS 2006

Strafprozessrecht SoS 2006 Strafprozessrecht SoS 2006 Prof. Dr. Roland Hefendehl Gliederung 8. Stunde 4. Ermittlungsverfahren d) Zwangsmaßnahmen im Ermittlungsverfahren dd) Vorläufige Festnahme ee) Körperliche Untersuchung 81 a,

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens A. Problem und Ziel InErfüllungihrergesellschaftlichenAufgabehatdieJustizindenvergangenen

Mehr

Strafprozessordnung: StPO

Strafprozessordnung: StPO Beck`sche Kurz-Kommentare 6 Strafprozessordnung: StPO Gerichtsverfassungsgesetz, Nebengesetze und ergänzende Bestimmungen von Prof. Dr. Lutz Meyer-Goßner, Prof. Dr. Bertram Schmitt 56. Auflage Strafprozessordnung:

Mehr

RVG: Teil 4 und 5 VV RVG Aktuelle Fragen und Brennpunkte. 28. Fachanwaltslehrgang Strafrecht Juristische Fachseminare Basten Frankfurt 22.

RVG: Teil 4 und 5 VV RVG Aktuelle Fragen und Brennpunkte. 28. Fachanwaltslehrgang Strafrecht Juristische Fachseminare Basten Frankfurt 22. RVG: Teil 4 und 5 VV RVG Aktuelle Fragen und Brennpunkte 28. Fachanwaltslehrgang Strafrecht Juristische Fachseminare Basten Frankfurt 22. April 2016 Rechtsanwalt Detlef Burhoff, RiOLG a.d., Augsburg/Münster

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 9.7. 2004 / 7. Klausur (Wahlfachgruppe Strafrechtspflege -WFG 2 alt) Smoke on the water.

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 9.7. 2004 / 7. Klausur (Wahlfachgruppe Strafrechtspflege -WFG 2 alt) Smoke on the water. Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 9.7. 2004 / 7. Klausur (Wahlfachgruppe Strafrechtspflege -WFG 2 alt) Smoke on the water Lösung Frage 1

Mehr

Kurztitel Strafprozeßordnung 1975 Fundstelle BGBl.Nr. 631/1975 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 102/2006. Außerkrafttretedatum BG.

Kurztitel Strafprozeßordnung 1975 Fundstelle BGBl.Nr. 631/1975 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 102/2006. Außerkrafttretedatum BG. Bl.Nr. 631/1975 zuletzt geändert durch Bl. I Nr. 102/2006 185 20070101 20071231 185. Der Untersuchungshäftling ist in dem Gefangenenhaus des für das Strafverfahren zuständigen Gerichtshofes anzuhalten.

Mehr

Rechtschutz im Ermittlungsverfahren

Rechtschutz im Ermittlungsverfahren Rechtschutz im Ermittlungsverfahren Übersicht 1. Der Einspruch wegen Rechtsverletzung ( 106 StPO) 2. Der Antrag auf Einstellung des Verfahrens ( 108 StPO) 3. Die Beschwerde ( 87 StPO) Einspruch Jede Person,

Mehr

Strafprozessordnung - StPO -

Strafprozessordnung - StPO - Strafprozessordnung - StPO - A. Einleitung 7 B. Grundsätze des Strafverfahrens 8 I. Offizialprinzip 9 II. Akkusationsprinzip 10 III. Legalitätsprinzip 10 IV. Opportunitätsprinzip 10 V. Untersuchungsgrundsatz

Mehr

I T als Jugendschöffen \6 Y. wegen Ausspähens von Daten. Amtsgericht Düren. Urteil IM NAMEN DES VOLKES. gegen geboren am wohnhaft I.

I T als Jugendschöffen \6 Y. wegen Ausspähens von Daten. Amtsgericht Düren. Urteil IM NAMEN DES VOLKES. gegen geboren am wohnhaft I. \6 Y 1 0 Ls-806 Js 6441 10-27 51 10 Rechtskräft ig seit 1 0.1 2.201 O Düren, den13.12.2010 Müller, Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Amtsgericht Düren IM NAMEN DES VOLKES Urteil

Mehr

Psychosoziale Prozessbegleitung bei Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in Mecklenburg-Vorpommern

Psychosoziale Prozessbegleitung bei Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in Mecklenburg-Vorpommern Psychosoziale Prozessbegleitung bei Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in Mecklenburg-Vorpommern Workshop 4: Informieren-begleiten-stärken-von der Anzeige bis zum Abschluss des Ermittlungsverfahrens 1.

Mehr

SchiedsamtsZeitung 73. Jahrgang 2002, Heft 6 Online-Archiv Seite 121 128 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 73. Jahrgang 2002, Heft 6 Online-Archiv Seite 121 128 Organ des BDS Das Privatklageverfahren Verhandlungsstrategien in der Sühneverhandlung von Rechtsreferendarin Cristina Tinkl, Münster Hinlänglich bekannt ist, dass in bestimmten Fällen aus dem Bereich der Privatklagedelikte

Mehr

Bundesgerichtshof. Ermittlungsrichter BESCHLUSS. vom. 9. September 2015

Bundesgerichtshof. Ermittlungsrichter BESCHLUSS. vom. 9. September 2015 3 BGs 134/15 2 BJs 18/15-5 Bundesgerichtshof Ermittlungsrichter BESCHLUSS vom 9. September 2015 BGHR: BGHSt: ja nein StPO 141 Abs. 3 Satz 1 bis 3 Dem Beschuldigten steht kein Antragsrecht auf Pflichtverteidigerbestellung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 14. Januar 2010. in dem Verfahren auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 14. Januar 2010. in dem Verfahren auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 257/09 BESCHLUSS vom 14. Januar 2010 in dem Verfahren auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 287 Abs. 1, 290 Abs. 1 Nr. 3, 4 Nach Ablauf

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Kapitel 8. Vorträge aus anwaltlicher Sicht. A. Aufgabenstellungen

Kapitel 8. Vorträge aus anwaltlicher Sicht. A. Aufgabenstellungen beck-shop.de Kapitel 8. Vorträge aus anwaltlicher Sicht 131 132 A. Aufgabenstellungen Anwaltliche Aufgabenstellungen nehmen kontinuierlich zu. Durch Aktenvorträge aus der Sicht eines Rechtsanwalts wird

Mehr

Das gerichtliche Verfahren erster Instanz

Das gerichtliche Verfahren erster Instanz Kapitel 3 Das gerichtliche Verfahren erster Instanz 360 361 3. Der Eröffnungsbeschluss Gelangt das Gericht was den Regelfall bildet nach Prüfung zu dem Ergebnis, ein hinreichender Tatverdacht liege vor

Mehr

Inhaltsverzeichnis. navigation (gegenüberstellung BRAGO RVG was hat sich geändert?) 1. teil ii. neu eingeführte regelungen 73

Inhaltsverzeichnis. navigation (gegenüberstellung BRAGO RVG was hat sich geändert?) 1. teil ii. neu eingeführte regelungen 73 sverzeichnis teil i. navigation (gegenüberstellung BRAGO RVG was hat sich geändert?) 1 teil ii. neu eingeführte regelungen 73 1. Mediation 73 2. Hilfeleistungen in Steuersachen 73 3. Zeugenbeistand 73

Mehr

Sexuelle Gewalterfahrung in Kindheit und Jugend. Wichtige juristische Aspekte und Hintergrundinformationen für Psychotherapeutinnen und Beraterinnen

Sexuelle Gewalterfahrung in Kindheit und Jugend. Wichtige juristische Aspekte und Hintergrundinformationen für Psychotherapeutinnen und Beraterinnen Sexuelle Gewalterfahrung in Kindheit und Jugend Wichtige juristische Aspekte und Hintergrundinformationen für Psychotherapeutinnen und Beraterinnen Gliederung Straftatbestände Strafrechtliche Verjährung

Mehr

Prof. Dr. Michael Jasch

Prof. Dr. Michael Jasch Prof. Dr. Michael Jasch 1 ARD-Sender: Die Akte Zschäpe 2 Seit Mitte der 1980er Jahre verstärktes Bemühen um Opferinteressen Ziele: Ø Vermeidung Sekundärviktimisierung, Ø Bessere Position im Strafverfahren

Mehr

Beglaubigte Abschrift. Amtsgericht Paderborn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Beglaubigte Abschrift. Amtsgericht Paderborn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 78 Ds-21 Js 788/1 1-423/13 Beglaubigte Abschrift Dieses Urteil ist rechtskräftig seit dem 06.02.2014 Paderbom. 11.02.2014 Amtsgericht Paderborn IM NAMEN DES VOLKES Justizsekretärin als Url

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Strafrecht im Assessorexamen

Strafrecht im Assessorexamen Strafrecht im Assessorexamen Eine Darstellung der wesentlichen Anforderungen an das materiell- und formellrechtliche Gutachten, die Abschlußverfügung der Staatsanwaltschaft, die Anklageschrift und das

Mehr

KLAUSUR NR. 887 FÜR GPA (STRAFRECHT)

KLAUSUR NR. 887 FÜR GPA (STRAFRECHT) SV 887 GPA / Seite 1 KLAUSUR NR. 887 FÜR GPA (STRAFRECHT) (Bearbeitungszeit 5 Std.) Amtsgericht Hamburg Altona - Strafrichter - Az.: 1 Ds 13 Js 134/10 Im Namen des Volkes In der Strafsache gegen den Schlosser

Mehr

STAATSANWALTSCHAFT ALBHAUSEN. Ich beantrage den Erlass des nachstehenden Strafbefehls.

STAATSANWALTSCHAFT ALBHAUSEN. Ich beantrage den Erlass des nachstehenden Strafbefehls. STAATSANWALTSCHAFT ALBHAUSEN 320 Js 32355/10 Albhausen, den 12. November 20XX Urschriftlich mit Akten an das Amtsgericht - Strafrichter - Albhausen Ich beantrage den Erlass des nachstehenden Strafbefehls.

Mehr

Die Prüfung der Rechtsanwaltsund Notarfachangestellten

Die Prüfung der Rechtsanwaltsund Notarfachangestellten www.kiehl.de Breit Brüggen Neuhausen Solveen Die Prüfung der Rechtsanwaltsund Notarfachangestellten 9. Auflage Vorwort Das Prüfungsbuch möchte alle angehenden Rechtsanwaltsfachangestellten bzw. Rechtsanwalts-

Mehr

c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung und entsprechender Vorsatz

c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung und entsprechender Vorsatz SP7: Strafrechtspraxis II Materielles Strafrecht 13.10.2015 1 242 StGB Prüfungsaufbau: Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand a) Tatobjekt: Fremde bewegliche Sache b) Tathandlung: Wegnahme 2. Subjektiver

Mehr

Dr. Michael Kilchling. Jugendstrafrecht 8. Bildnachweis: Oliver Lang/dapd. Bildnachweis: police media press

Dr. Michael Kilchling. Jugendstrafrecht 8. Bildnachweis: Oliver Lang/dapd. Bildnachweis: police media press Bildnachweis: police media press Bildnachweis: Oliver Lang/dapd Dr. Michael Kilchling Jugendstrafrecht 8 Michael Kilchling Jugendstrafrecht SS 2013 1 7. Die Hauptverhandlung im Jugendstrafverfahren Michael

Mehr

Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren juristischen Fachbüchern.

Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren juristischen Fachbüchern. Leseprobe Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren juristischen Fachbüchern. Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie einen Auszug Ihres gewünschten JVP-Exemplars als Leseprobe. Sie können die komplette

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 2. Strafsenat, Beschluss vom 06.11.2008, Az.: 2 Ws 103/08

Leitsatz: OLG Dresden, 2. Strafsenat, Beschluss vom 06.11.2008, Az.: 2 Ws 103/08 Leitsatz: Der als Beistand gemäß 68 b StPO bestellte Rechtsanwalt kann grundsätzlich die Grundgebühr gemäß Nr. 4100 VV RVG und - bei Teilnahme an der Hauptverhandlung - auch die Terminsgebühr nach Teil

Mehr

körperliche, geistige oder charakterliche Mängel (zum letzteren BGHSt 5, S. 165ff)

körperliche, geistige oder charakterliche Mängel (zum letzteren BGHSt 5, S. 165ff) Ungeeignetheit Prognose Zu erwarten sind auch in Zukunft rechtswidrige, die Sicherheit des Straßenverkehrs beeinträchtigende Straftaten 69 II Regelbeispiele des Eignungsmangels» 315c, 316, 142, 323a (in

Mehr