Ihr Wirtschaftsmagazin von der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ihr Wirtschaftsmagazin von der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg"

Transkript

1 März/April A Ihr Wirtschaftsmagazin von der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg Messen, Events, Veranstaltungen Messekonjunktur schwächt sich ab Verkehrsauschuss tagt im Bonner Hafen Wenn nur der Streit um die Südtangente nicht wäre... Die elektronische Ausfuhranmeldung wird zum 1. Juli 2009 Pflicht ATLAS-Ausfuhr

2 Sparkassen-Finanzgruppe Schön, dass es sich auszahlt, wenn man in die richtigen Werte investiert, z. B. in Sicherheit und Vertrauen. Laut Umfrage genießen die Sparkassen großes Vertrauen. Und die Menschen erkennen den deutlichen Unterschied zwischen Sparkassen und Banken. Dem Wohlstand ihrer Region und den dort lebenden Menschen verpflichtet: die Sparkassen. Gut für Sie und gut für Deutschland. Quelle: Stern, Ausgabe 7/2009, Seite 50 Antworten zur Finanzkrise. Stellen Sie uns jetzt Ihre Fragen in Ihrer Sparkasse oder online unter

3 SCHREIBEN DRUCKEN EINRICHTEN Editorial Titelthema dieser Doppelausgabe ist die Finanzkrise. Und die Finanzkrise hat auch unseren bis dato sehr bewährten Verlag getroffen. Deshalb erschien bereits die Februar-Ausgabe Die Wirtschaft im Eigenverlag der Kammer. Auch die Ihnen nun vorliegende Doppelausgabe März/ April liegt komplett in der Verantwortung der IHK. Ab der Mai-Ausgabe soll die Kammerzeitschrift jedoch wieder zu den üblichen Terminen erscheinen - dann unter der Regie eines neuen Verlages. Krisen gab es zu jeder Zeit. Zur Zeit wird die Weltwirtschaft durch die sogenannte Finanzkrise arg gebeutelt. Wie Unternehmer auf die Krise reagieren und wie Sie eventuell die Chancen in der Krise nutzen können lesen Sie ab Seite acht. Vielfältige Verbesserungen der Verkehrssituation in der Region kann sich der IHK-Verkehrsausschuss vorstellen. Dazu sollte auch eine Stärkung der West-Ost-Achsen auf der Straße gehören, aber auch eine ausgeweitete Streckenführung der S-Bahn-Linie 13. Zusätzliche Haltepunkte der Regionalbahn 23 und der Ausbau des Bonner Hafens zum Gateway der Region werden vorgeschlagen. Mehr dazu ab Seite 18. Gerade im Konjunkturabschwung muss man zeigen, dass man weiter Teil des Marktes ist. Deshalb hofft die deutsche Messewirtschaft, dass die Aussteller ihre Präsenz auf Messen weitgehend aufrecht erhalten werden. Aber auch andere For- men der Unternehmenskommunikation werden immer wichtiger - z. B. durch Firmenevents. Was dabei zu beachten ist, finden Sie ab Seite 20. Ab sofort können Unternehmen im neuen Internetportal (www.ihkve-register.de) ihre Vollständigkeitserklärungen (VE) hinterlegen. Bundesweit gibt es rund Betriebe, die Verkaufsverpackungen in den Verkehr bringen und eine der vom Gesetzgeber vorgegebenen Mengenschwellen für die unterschiedlichen Materialien überschreiten, die künftig eine VE abgeben müssen, sagt IHK-Umweltexperte Dr. Rainer Neuerbourg. Mehr dazu ab Seite 26. Viele Betriebe sind auf die Einführung des elektronischen Zollsystems ATLAS-Ausfuhr noch nicht vorbereitet, weiß IHK-Außenhandelsexperte Rainer Ludwig, und erstellen ihre Ausfuhrerklärungen noch in Papierform. Doch ab dem 1. Juli 2009 wird die elektronische Ausfuhranmeldung Pflicht. Wie Sie sich jetzt noch darauf vorbereiten können steht auf den Seiten 28 und 29. Viel Spaß beim Lesen! Ihr Fachgeschäft auch für hochwertigen Büro-, Schulund Künstlerbedarf Ihre Druckerei für jeden Geschäftsbedarf sowie schöne und edle Drucksachen Ihr Verlag für Adress- und Telefonbucheinträge in Bonn und Umgebung Ihr Einrichter für maßgeschneiderte Büros für alle Geschäftsbereiche und den Privathaushalt BONN Michael Swoboda Hauptgeschäftsführer der IHK Bonn/Rhein-Sieg TRADITION TRIFFT INNOVATION

4

5 INHALT 3 In welche Richtung führt der Weg? Chancen in der Krise Die Finanzkrise ist real - doch Krisen gibt es immer wieder. Packen Sie es an und suchen Sie nach den Chancen in der Krise. Mehr dazu finden Sie ab... Seite 8 Messen, Events, Veranstaltungen Messekonjunktur schwächt sich 2009 ab Seite 18 Die elektronische Ausfuhranmeldung wird zum 1. Juli 2009 Pflicht ATLAS-Ausfuhr Seite 24 Editorial 1 Aktuelles 4 Titelthema In welche Richtung führt der Weg? Chancen in der Krise 8 Reportage Verkehrsausschuss tagt im Bonner Hafen Wenn nur der Streit um die Südtangente nicht wäre Messen, Events, Veranstaltungen Messekonjunktur schwächt sich 2009 ab 20 Unternehmenskommunikation durch Events 22 Verpackungsverordnung Die elektronische Vollständigkeitserklärung für Verkaufsverpackungen 26 Die elektronische Ausfuhranmeldung wird zum 1. Juli 2009 Pflicht ATLAS-Ausfuhr 28 Unsere Region Firmenberichte 30 Kurz notiert 35 Arbeitsjubiläen 36 Wissenschaft 39 Firmenjubiläum 40 Dihk Neues aus Berlin und Brüssel 48 Liebe Leserinnen und Leser, In Die Wirtschaft werden wir kein Handelsregister mehr veröffentlichen. Sie können die Handelsregistereinträge jedoch auf unserer Internetseite abrufen. Webcode: 47 Standortpolitik Wirtschaftsstatistik 49 Verkehr 49 Recht und Steuern Steuern 50 Recht 50 Wettbewerbsrecht 50 Aus- und Weiterbildung Berufsbildung 51 Lehrgänge und Seminare 52 Innovation und Umwelt Innovation 53 Umweltschutz 54 Multimedia 54 International EU-Info 55 Außenwirtschaft 55 Börsen Technologie-/Unternehmensnachfolge-/ Kooperationsbörse 56 Kulinarisches Burg Münchhausen 58 IHK Intern Veranstaltungskalender 60 IHK Kunstausstellung 61 IHK von A - Z 62 Impressum 62 Fragen an Cartoon/Vorschau Mai

6 4 AKTUELLES Gut besucht war auch der letztjährige GmbH-Geschäftsführertag in Bonn/Rhein-Sieg. 4. GmbH-Geschäftsführer- Tag in Bonn/Rhein-Sieg IMittelstand trifft sich in Bad Godesberg Das Wirtschaftsmagazin gmbhchef richtet am Dienstag, 19. Mai 2009, zum vierten Mal den GmbH-Geschäftsführer-Tag in Bonn aus. Eine breite Palette interessanter Themen und Kontakte rund um die GmbH erwartet die Teilnehmer dieser Tagungs- und Messeveranstaltung für GmbH-Geschäftsführer aus der Region. GmbH-Reform, Unternehmensfinanzierung trotz Wirtschaftskrise, Pensionszusagen für Gesellschafter-Geschäftsführer, Nachfolgeplanung nach der Erbschaftsteuerreform Themen, die den Geschäftsführern von GmbHs zur Zeit unter den Nägeln brennen. Aber oft mangelt es ihnen an Zeit, sich in der Vielzahl der Themen auf verschiedenen Veranstaltungen weiterzubilden. Deshalb ist das Programm der GmbH-Geschäftsführer-Tage gezielt darauf zugeschnitten, die Geschäftsführer komprimiert mit den wichtigen Informationen zu aktuellen Themen und mit Handlungsempfehlungen rund um die erfolgreiche Führung ihrer GmbH versorgen. In diesem Jahr erwarten die Teilneh- mer nach einem einführenden Grußwort durch den stellvertretenden Hauptgeschäftsführer der IHK Bonn/Rhein-Sieg Kurt Schmitz-Temming acht Vorträge á 35 Minuten. Rund um die Rechtsform GmbH rankt sich eine Fülle interessanter Urteile und neuer Gesetze. Daher haben wir die Zahl der Vorträge von sechs auf acht erhöht, so Dr. Hagen Prühs, Geschäftsführer des VSRW-Verlags und Chefredakteur des gmbhchef-magazins. Nach dem Erfolg der drei vergangenen GmbH-Geschäftführer-Tage in Bonn sei in diesem Jahr der Umzug in eine größere Location notwendig geworden. Deshalb findet die Veranstaltung in diesem Jahr in der Stadthalle Bad Godesberg statt. Auch in diesem Jahr erwartet die Teilnehmer neben den Fachvorträgen eine begleitende Messe. Bis zu 30 Unternehmen aus der Region werden über ihre Dienstleistungen und Produkte informieren viele von ihnen mit einem direkten Bezug zu den Seminarthemen. Mit dem Konzept unterscheiden wir uns ein Stück weit von klassischen Seminaren, weil wir einen direkten Kontakt zwischen Teilnehmern und Dienstleistern schaffen. Davon profitieren Teilnehmer wie Aussteller gleichermaßen, so Prühs. Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeit unter IHK- Firmen-Cup am 4. Oktober Irund Radler und Skater Start frei für die Premiere von Rund In Bonn Classics, dem Sparda-Bank Radsport-Festival Am 3. und 4. Oktober treten auf Bonns Straßen rund Jedermann- und Lizenzfahrer in die Pedale und Inlinern. Für beste Stimmung sollen die Zuschauer entlang der Strecke und an der Zielgeraden sorgen. Begleitet wird die Veranstaltung von einem unterhaltsamen und abwechslungsreichen Programm. sportservice-nrw als Hauptveranstalter in Zusammenarbeit mit dem Ausrichter-Verein R.S.C Sturmvogel Bonn e.v. realisieren in Bonn das Event-Highlight Teil dieser Veranstaltung ist der IHK-Firmen-Cup, der am 4. Oktober 2009 ausgetragen wird. Die Firmenwertung erfolgt gemäß den Kriterien der Teamwertung. Ein Firmenteam besteht aus mindestens zehn Fahrern, eine maximale Grenze besteht nicht. In die Firmenwertung kommen die besten zehn Fahrer pro Team. Nähere Informationen und Anmeldungen unter Petersberger Industriedialog 2009 IMit Technologie zum Erfolg von morgen Zum Thema Mit Technologieführerschaft zum Markterfolg von morgen: Vom Krisenmanagement zur Zukunftssicherung findet am Dienstag, 12. Mai 2009, der 5. Petersberger Industriedialog im Steigenberger Grandhotel Petersberg in Königswinter statt. Die Veranstaltung will anhand von Best-Practice-Beispielen aufzeigen, dass innovative Unternehmen gute Chancen haben, sich auch Ihr Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Wolf Pohl, Telefon , bonn.ihk.de.

7 AKTUELLES 5 zukünftig am Markt zu behaupten. Bestätigt wird diese Strategie durch den Innovationsreport 2008/2009 des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), der nach einer Befragung von 530 Firmen feststellt, dass viele Unternehmen trotz derzeitiger Finanz- und Wirtschaftskrise ihre Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten zur Schaffung neuer Produkte und Verfahren auch durch die Einstellung zusätzlichen FuE- Personals steigern. Der Petersberger Industriedialog richtet sich an Unternehmer, kaufmännische und technische Geschäftsführer und Führungskräfte mit Personalverantwortung aus mittelständischen Unternehmen, die die Chancen des Industriestandortes optimal nutzen wollen. Wendeheft mit Junger Wirtschaft und Ausbildungs-Atlas IPräsentation auf der Ausbildungsbörse Die neue Junge Wirtschaft ist da. Rechtzeitig zur Ausbildungsbörse Berufsstart 2009/2010 in der Bonner Beethovenhalle präsentierten die Auszubildenden der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/ Rhein-Sieg wieder ihre Sonderausgabe des IHK-Magazins Die Wirtschaft. In diesem bundesweit einmaligen Projekt gibt es viele Informationen zu Ausbildung und Bewerbung - von Jugendlichen für Jugendliche. Wie sieht eine richtige Bewerbung aus? Wie läuft das Auswahlverfahren ab? Neu ist in diesem Jahr die Kombination mit dem Ausbildungs-Atlas Bonn/ Rhein-Sieg. In diesem umfangreichen Verzeichnis finden Jugendliche Adressen von Betrieben in der Region, die Ausbildungsplätze anbieten. Popstar Ross Anthony weist in seinem Grußwort darauf hin, wie wichtig eine Ausbildung ist - ganz gleich, ob Popstar, Tierpfleger oder Hotelmanagerin. Erstmals im Ausbildungs- Atlas enthalten sind Informationen über Praktika und duale Studiengänge in der Region. Das neue Wendeheft ist rund 100 Seiten stark und erscheint in einer Auflage von Stück. Verantwortlich für Redaktion, Inhalte, Texte und Layout waren die Das IHK-Redaktionsteam der Jungen Wirtschaft und dem Azubi-Atlas bei der Ausbildungsbörse in der Bonner Beethovenhalle: Rebekka Griepp, Stephanie Vreden, Verena Simon, Anna Kunz, Marti Kilisli und Silvia Emmerich. (v.l.) Auszubildenden der IHK Bonn/Rhein-Sieg - unterstützt von Auszubildenden der Deutschen Telekom und der Agentur für Arbeit und umgesetzt von der Agentur Patrick Schaab PR GmbH in Siegburg. Dieses bundesweit einmalige Projekt von unseren Auszubildenden für angehende Auszubildende geht auf Anregungen aus der Zielgruppe zurück, erläutert Jürgen Hindenberg, Geschäftsführer Ausund Weiterbildung der IHK Bonn/Rhein- Sieg: Viele Schülerinnen und Schüler haben uns auf Veranstaltungen immer wieder gefragt: Was kann ich später beruflich machen? Wie und wo bewerbe ich mich? Was muss ich mitbringen? Deshalb haben wir uns vor mittlerweile drei Jahren entschlossen, dieses Sonderheft zu Ausbildung und Bewerbung zusammen zu stellen. Die Umsetzung erfolgte bewusst durch Auszubildende, denn sie waren ja selbst vor kurzem noch Schülerinnen und Schüler und wissen am besten, was die Zielgruppe wünscht. Infoveranstaltung für junge Unternehmen EXISTENFESTIGUNG/EXISTENZSICHERUNG Mittwoch, 6. Mai 2009, bis Uhr Die Probleme junger Unternehmen (bis zu fünf Jahren am Markt) können unmittelbar nach der Gründung oder auch in späteren Phasen auftreten. Die kostenfreie Veranstaltung informiert u.a. über: Kundengewinnung, Kundenbindung und Kundenpflege. Referent: Meinolph Engels, Engels Marketing Effiziente Büroorganisation. Referent: Andrè Simons, Simons Office Management Finanzierungen - Kriterien der Kreditentscheidung. Referent: Rainer Slomma, Teamleiter Gründercenter Bonn der Sparkasse KölnBonn Förderprogramme Betriebsberatung und Tipps zur Beantragung öffentlicher Mittel. Referent: Wolfgang Löhrer, IHK Bonn/Rhein-Sieg Veranstaltungsort: IHK Bonn/Rhein-Sieg, Bonner Talweg 17, Bonn Anmeldung: Hannelore Grengros, Telefon , Weitere Infos: / Webcode

8 6 Frauen gründen, führen und beraten anders IDas BeraterinnenNetzwerk Bonn/Rhein-Sieg Im BeraterinnenNetzwerk Bonn/Rhein- Sieg arbeiten seit mehr als zehn Jahren Unternehmerinnen und Frauen in Führungspositionen zusammen, um Gründerinnen, Freiberuflerinnen und Unternehmerinnen zu unterstützen, nach dem Motto: Frauen gründen anders. Frauen führen anders. Frauen beraten anders! Als Expertinnen auf ihren unterschiedlichen Arbeitsgebieten geben sie Auskunft zu betriebswirtschaftlichen und steuerlichen Themen, zu Fragen von Marketing, Personal- und Unternehmensführung ebenso wie zur Selbstorganisation und Persönlichkeitsentwicklung der Gründerinnen und jungen Unternehmerinnen. Sie unterstützen die Entwicklung neuer Ideen, geben Impulse und wirken in politischen Gremien mit, um dort den Blick für selbstständige Frauen zu schärfen und deren Rahmenbedingungen zu verbessern. Die Beraterinnen des Netzwerks arbeiten kooperativ auch mit den regionalen Wirtschaftsförderungen sowie der IHK Bonn/ Rhein-Sieg zusammen. Einige Beraterinnen sind außerdem akkreditiert für die Beratungsförderprogramme des Landes Kostenfreies Angebot des MIT-Teams IWie werden Internetauftritte optimiert? Das Marketing/IT-Team (MIT) ist eine Arbeitsgruppe aus fünf berufserfahrenen Führungskräften, die ein Projekt für mittelständische Unternehmer zur Nutzen- Optimierung ihres Internet-Auftritts durchführt und Unternehmen zur Teilnahme aufruft. Dazu erstellt MIT eine Studie zur Vermarktungsqualität der Internet-Auftritte der teilnehmenden Firmen. Das speziell für mittelständische Firmen entwickelte Best Practice - Modell soll Stärken und Schwächen aufdecken und eine konkrete Entscheidungshilfe bieten, den Internet-Auftritt qualitativ sowie kosten- und nutzenorientiert zu optimieren. Die Studie wird den Teilnehmern kostenlos zur Verfügung gestellt. Interessierte Unternehmen wen- Das BeraterinnenNetzwerk Bonn/Rhein-Sieg unterstützen Gründerinnen seit mehr als zehn- Jahren: Gerlinde Waering, Kristiane von dem Bussche, Yvonne Günther, Gertrud Hennen, Annett Herrendörfer, Elke Dickmann-Löffler, Friedeborg Röcher und Martina Déus (hinten), Ursula Kalus, Edith Ketter, Angelika K. Nickelsburg, Anita Halft und Irene Kuron (vorne). NRW (BPW) zur Beratung vor der Gründung sowie beim KfW-Gründercoaching Deutschland für die Beratung des Unternehmens bis 5 Jahre nach Gründung. Das Portfolio der einzelnen Beraterinnen des Netzwerkes sind in der Netzwerk- Broschüre, die in der IHK ausliegt, als auch im Internet zu finden: In der neuen Veranstaltungsreihe 2009: Erfolgreich selbstständig, stellt die Existenzgründungsberaterin der IHK Gerlinde Waering, ebenfalls Mitglied im Netzwerk, am das Thema: Nebenberufliche Gründung, unter der Leitung der Netzwerkberaterin Kristiane den sich an das Marketing/IT-Team, Dr. Dietmar Domsch, Drosselstraße 25, von dem Bussche, vor. Am , geht es um das Thema: Gründen aus der Arbeitslosigkeit raus aus ALG I und Hartz IV. Die Reihe wird fortgesetzt mit weiteren Themen wie: Image und Umgangsformen, Buchführung, Altersvorsorge und entsprechende Steuersparmodelle, Zeitmanagement, Kundenakquise, Kommunikation sowie Erfolgsmarketingstrategien. Näheres zu Gründungsfragen, Veranstaltungen sowie Förderprogrammen erfahren Sie bei Gerlinde Waering, Telefon , ihk.de oder Bonn, Telefon , IA- Das Marketing/IT-Team (MIT) besteht aus fünf berufserfahrenen Führungskräften: Dr. Dietmar Domsch, Thomas Rochus, Claudia Kallweit, Ernst Schneider und Dr. Rudolf Josten. (v.l.)

9 Abbildungen enthalten Sonderausstattung. Null-Leasing bei 0, q Anzahlung für den Fiat Ducato und den Fiat Scudo. Mehr Informationen unter oder der gebührenfreien Infoline Ein Leasingangebot der Fiat Bank zuzüglich Überführungskosten bei 36 Monaten Laufzeit. Genaue Details bei Ihren teilnehmenden Fiat Professional Händlern. Angebot gültig bis

10 8 REPORTAGE In welche Richtung führt der Weg? Chancen in der Krise Wie reagieren Unternehmer auf die aktuelle Situation? Krisen gibt es immer wieder: Manche sind real, manche herbeigeredet. Und sie haben eines gemeinsam sie lassen sich durch entsprechendes Handeln noch verstärken, sagt Patrick Schaab, Geschäftsführer der gleichnamigen Kommunikationsagentur aus Siegburg. Und zieht daraus seine Schlüsse: Woher die Krise auch stammt, wir machen uns so gut es geht frei davon und geben unser Bestes, jeden Tag aufs Neue. Nach mehr als 18 Jahren Selbständigkeit lautet mein Fazit: eine große Portion Leistungsbereitschaft, viel Mut zu neuen Ideen und loslegen statt jammern das macht die größte Krise klein! Auch nach der niederländischen Tulpenkrise von 1637 gab es ein weiteres Leben für die Tulpen und auch das Platzen der Internetblase hat die neuen Kommunikationsmedien nicht stoppen können. Sollte die Wirtschaftsleistung in Deutschland wirklich in diesem Jahr um zwei oder drei Prozent zurück gehen, so liegen wir wieder auf dem Niveau von vor zwei Jahren. Nach dem Bonn-Berlin-Beschluss sollten in der Region die Lichter ausgehen doch heute gibt es mehr Einwohner, mehr Unternehmen und mehr Beschäftigte in Bonn/Rhein- Sieg weil gemeinsam angepackt wurde. Wie sieht die heutige Situation im Vergleich zur Stunde Null 1945 oder zur Weltwirtschaftskrise 1929 aus? Fortsetzung Seite 10

11 REPORTAGE 9 Bürgschafts- und Kreditprogramme sollen Unternehmen stützen Aus der Finanzkrise ist längst eine Wirtschaftskrise geworden. Auch in unserer Region, wo über Beschäftigte kurzarbeiten. Viele Unternehmen hat die Krise unvermittelt getroffen, sie sind unverschuldet in Bedrängnis geraten, weil Aufträge weggebrochen sind oder Kreditlinien nicht verlängert wurden. Die Finanzkrise hat dazu geführt, dass das Vertrauen der Banken zueinander und auch in Unternehmen als Kreditgeber weitgehend zusammen gebrochen ist. In dieser Situation springt der Staat mit Finanzierungshilfen für Unternehmen mit Kredit- und Bürgschaftsprogrammen - ein, die wettbewerbsfähigen Unternehmen helfen sollen, die Folgen der gesamtwirtschaftlichen Krisensituation zu bewältigen. Unternehmen, die aufgrund von Auftragsverlusten oder -verschiebungen Liquiditätsengpässe oder Vorfinanzierungsprobleme haben, können z. B. auf die Bürgschaftshilfen, das KfW-Sonderprogramm 2009 oder den NRW.Bank Mittelstandskredit zurück greifen. Bürgschaften über die Bürgschaftsbank NRW fördern kleine und mittlere Unternehmen mit einer derzeit bis zu 90prozentigen Ausfallbürgschaft zur Absicherung von Investitionsdarlehen oder Betriebsmittelkrediten. Es können Kredite bis maximal zwei Millionen Euro verbürgt werden. Bürgschaften ersetzen fehlende oder unzureichende Kreditsicherheiten, sie ermöglichen Zugang zur Kreditfinanzierung, überbrücken Finanzierungsengpässe und verhindern eine Kreditklemme, stellte Manfred Thivessen von der Bürgschaftsbank NRW die Vorteile einer Bürgschaftsfinanzierung bei der Informationsveranstaltung der IHK Bonn/Rhein-Sieg zu Hilfen für den Mittelstand in der Krise heraus. Auch die (Haus-)Banken profitierten von einer Kreditabsicherung durch Bürgschaften: Bürgschaften ersetzen fehlende oder unzureichende Kreditsicherheiten und mindern damit das Eigenrisiko des Kreditgebers, sie schaffen weitere künftige Finanzierungsmöglichkeiten im Obligo des Kreditinstituts. Der NRW.Bank Mittelstandskredit steht für Betriebsmittel und Investitionskredite für Wachstumsvorhaben bereit. Die Kredithöhe beginnt bei Euro und beträgt maximal fünf Millionen Euro. Auch hier erfolgt die Antragstellung über die Hausbank. Das KfW-Sonderprogramm 2009 fördert Investitions- und Betriebsmittelfinanzierungen mit einer Haftungsfreistellung von maximal 90 bzw. 60 Prozent. Nähere Informationen auch zu weiteren Förderprogrammen finden Sie unter de, Webcode 881 und 886. I Exportfinanzierung verbessert Die Bundesregierung erhöht bei den Avalgarantien den maximalen Garantiebetrag von bisher 80 Millionen Euro auf 300 Millionen Euro. Bei der Lieferantenkreditdeckung (Exporteur stellt selbst die Finanzierung) kann auf Antrag des Exporteurs sein Selbstbehalt gegen Zahlung eines Prämienaufschlags von derzeit 15 Prozent auf fünf Prozent abgesenkt werden. Außerdem plant die Bundesregierung, das Produkt Finanzkreditdeckung auf Akkreditivbestätigungen auszuweiten. Diese Maßnahmen gelten befristet bis Ende Ansprechpartner: Karl Reiners, Tel.: , Weitere Informationen: Vielfältige Förderprogramme könnten Unternehmen aus der Krise helfen.

12 10 TITELTHEMA Gewiss, nichts wird mehr so sein wie vorher, und es wird auch Verwerfungen in unserer Region geben. Doch: Jeder Kaufmann weiß, dass das Wirtschaftsleben gewissen Zyklen unterworfen ist und somit der jetzige Abschwung keine Besonderheit an sich darstellt, sagt Alfons Söns, Geschäftsführer der Bonner Hafen-Spedition Am Zehnhoff-Söns GmbH: Der Logistikbereich hat seit über zehn Jahren einen starken Aufschwung erfahren, entsprechend gut war die Auftrags- bzw. Ertragslage. Die jetzige wirtschaftliche Situation hat dazu geführt, dass die Energiekosten (für uns speziell Raps- und Dieselkraftstoff) wieder auf ein erträgliches Maß gefallen sind. Somit eröffnen sich für uns wieder Chancen, unsere Ener- Finanzkrise Was kann der einzelne Unternehmer tun? Viele Unternehmer und Existenzgründer blicken besorgt in die Zukunft. Was bedeutet die Finanzkrise für mein Unternehmen, meine Mitarbeiter, meine Familie? Ob von der Krise direkt oder indirekt betroffen die Unsicherheit ist groß, Umfang und Auswirkungen der Krise sind unklar. Die Wirtschaft sprach darüber mit Finanzexperte Michael Heinze, Generalbevollmächtigter des Bonner Allfinanz-Dienstleisters GLOBAL- FINANZ AG (www.global-finanz.de). Was erwartet Unternehmer und Existenzgründer in der aktuellen Krise? Heinze: Die gegenwärtige Finanzmarktkrise hat eine ganz besondere Qualität. Die Lunge des Wirtschaftssystems das Bankensystem ist massiv beschädigt. Es mangelt vor allem an Vertrauen, aber gerade dieses benötigen Unternehmer und Existenzgründer, wenn es um Kredite und um ihre Unternehmensfinanzierung geht. Die Banken sind einfach vorsichtiger bei der Kreditvergabe und schauen genauer hin. Unternehmer sind gezwungen ihr Eigenkapital einzusetzen. Dieses ist aber oft in ausbleibenden Forderungen gebunden. Diese Situation kann für Unternehmen sehr schwierig werden. Daher ist es jetzt besonders wichtig interne Prozesse zu optimieren. Die Buchhaltung und die Standardprozesse müssen auf den neuesten Stand gebracht werden. Für die Kreditgespräche bei der Bank ist eine gründliche Vorbereitung zu empfehlen. Ein präzise formulierter Businessplan mit einer Finanzplanung für die nächsten zwei Jahre ist hier sicherlich notwendig. Zusätzlich sollten sich Unternehmer über weitere Fördermittel und Kreditprogramme informieren. Was können Unternehmer tun, um die Krise auch als Chance zu begreifen? Heinze: Die aktuelle Finanzkrise sollte nicht den Blick auf die langfristigen Entwicklungen verstellen. Derartige Marktbereinigungen gehören einfach zum Erscheinungsbild der Finanzmärkte, die in einzelnen Phasen immer auch zu Übertreibungen neigen nach oben wie auch nach unten. Entscheidend ist, dass Unternehmer und Existenzgründer auch in diesen Zeiten einen kühlen Kopf bewahren und nach vorne blicken. Gerade momentan ist festzustellen, dass Mitarbeiter mit ihren Sorgen völlig alleine gelassen werden. Dies macht die Misere aber nur noch schlimmer. Gerade in schwierigen Zeiten sollte man auf Transparenz und Vertrauen setzen. Mitarbeiter benötigen Orientierung und Motivation. Für Unternehmen zahlt sich diese Haltung dann auch aus. Denn Glaubwürdigkeit, Kompetenz und Vertrauenswürdigkeit liegen gerade jetzt hoch im Kurs. Das gilt intern für die Stimmung im Unternehmen, als auch extern für die Pflege der Kundenbeziehungen. Michael Heinze, Generalbevollmächtigter der GLOBAL-FINANZ AG. Kann man sich als Unternehmer gegen Krisenzeiten absichern? Heinze: Jeder Unternehmer oder Existenzgründer sollte überprüfen, ob das Unternehmen, die eigene Person und die Familie ausreichend gegen Risiken abgesichert sind. Denn bei knapper Kasse wird nicht selten alles in den Firmenaufbau investiert, völlig vernachlässigt dagegen bleibt die Absicherung der Firma und Familie. Um Kosten zu reduzieren werden bestehende Versicherungen gekündigt oder gar nicht erst abgeschlossen. Gerade Existenzgründern kann dies aber teuer zu stehen kommen, wenn diese im Schadensfall auf hohen Kosten und zusätzlich noch auf Verdienstausfall sitzen bleiben. Man sollte also trotz Finanzkrise nicht am falschen Ende sparen.

13 giekosten langfristig auf einem vergleichsweise niedrigeren Niveau zu 2008 zu kalkulieren. IEine Chance in der Krise sehen Jede Krise bringt Herausforderungen und Chancen mit sich, weiß auch Richard Andreas Domschke, Geschäftsführer der Creditreform Bonn Domschke KG: Unternehmer und Führungskräfte stehen vor der Herausforderung, das Unternehmen zu konsolidieren, sich auf Bankgespräche intensiv vorzubereiten, entsprechende Vorsorge im Risiko- und Debitorenmanagement und im Bereich der Lieferantenkredite zu betreiben. Unternehmen müssten ihrem Liquiditätsmanagement absolute Priorität zuweisen und die Prozesse wesentlich besser in den Griff bekommen. Domschke: Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, Prozesse konsequent optimiert und sind mit unseren Produkten und Dienstleistungen auf verschiedenen Märkten breit positioniert. Mit dieser Strategie hoffen wir, auch in 2009 ein gesundes Unternehmenswachstum erreichen zu können. Chancen in der Krise sieht auch Alfons Söns: Die Zinsentwicklung ist sowohl für bereits getätigte langfristige Investitionen (Swapgeschäfte) als auch für anstehende Investitionen äußerst TITELTHEMA Pauschale Zuweisungen an Städte und Gemeinden in NRW für Zukunftsinvestitionen im Rahmen des Konjunkturpaketes II (in Euro) 11 Bildung Infrastruktur Summe (gesamt) Bonn Alfter Bad Honnef Bornheim Eitorf Hennef Königswinter Lohmar Meckenheim Much Neunkirchen-Seelscheid Niederkassel Rheinbach Ruppichteroth Sankt Augustin Siegburg Swisttal Troisdorf Wachtberg Windeck Das iphone, auf das Sie gewartet haben. Stand: 03/2009 Änderungen und Irrtum vorbehalten T-Mobile Deutschland GmbH Landgrabenweg Bonn Meine Firma ist da, wo ich bin! IT-SoftwareService ist der perfekte Begleiter für das iphone 3G! Professionelle -Software: Perfekt für mobile Geschäftskunden- Kommunikation. Flexibilität: Dank Push-Funktionalität s, Termine und Kontakte über das iphone 3G automatisch sowie zeitgleich empfangen und bearbeiten überall und jederzeit für effektive Nutzung von Reise- und Wartezeiten. Synchronität: Synchrone Informationen gleichzeitig auf allen Ihren Geräten, z.b. iphone 3G, Laptop, PC-Arbeitsplatz. Hohe Sicherheit durch Anti-Viren- und Anti-Spam-Software. Nutzung von Firmenanwendungen unterwegs: Mit dem vollwertigen Internet-Browser des iphone 3G weitere über IT-SoftwareService angebotene Anwendungen wie Kundenmanagement oder Warenwirtschaft jederzeit und überall nutzen. Microsoft-Hosted Exchange Business in Verbindung mit iphone 3G. Im Jahresvertrag jetzt noch günstiger! Für nur 5, 45 netto pro Monat/Nutzer. 1 1) Mindestvertragslaufzeit 12 Monate. MS Exchange Business kostet 5,45 netto/6,49 brutto pro Monat je Nutzer. Vorraussetzung ist ein Vertrag mit T-Mobile über einen iphone Mobilfunkvertrag. Wir beraten Sie auch gern vor Ort. Fax:

14 12 TITELTHEMA dienlich. Von der Wirtschaftskrise haben wir mit unserem hohen Im- und Exportanteil mit als erste die negativen Auswirkungen gespürt. Konsequenterweise werden wir auch als erste vom folgenden Aufschwung profitieren. Wir rechnen ab Ende 2. bzw. Anfang 3. Quartal 2009 mit einer Verbesserung der Auftragslage. INicht nur sparen - mehr Einnahmen erzielen In der Krise ist insbesondere das Management gefordert. Reflexartig erfolgt zumeist der Ruf nach eisernem Sparen, nach Kostenreduktion. Doch es geht auch anders: Entgegen der weitläufigen Meinung auch zahlreicher Unternehmensberater empfiehlt Frank Becker-Böhnke, selbst Unternehmensberater Positive Nachrichten aus der Region Gute Auftragslage bei der AMAKOR Die Bonner Akademie für Management- Kommunikation und Redenschreiben AMAKOR geht mit Aufträgen der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung und Seminaren zu aktuellen Themen optimistisch ins Krisenjahr Von Rezession ist bei dem bundesweit tätigen Unternehmen mit Sitz in Bonn nichts zu spüren: Nach einem erfolgreichen Wachstumsjahr 2008 sind die Auftragsbücher laut Akademieleiter Andreas Franken auch 2009 bereits gut gefüllt. Unsere langjährige Erfahrung und unsere guten Kontakte zahlen sich aus, freut sich Franken. Schulen erhalten Euro solarer Aufbauprämie Die SolarWorld AG flankiert das staatliche Konjunkturprogramm für öffentliche Gebäude mit einer solaren Aufbauprämie für Schulen in Höhe von Euro. Wir wollen erreichen, dass mit dem Konjunkturprogramm wirklich Maßnahmen für die Zukunft angestoßen werden. Bildung und solare Energieversorgung sind dafür die optimale Kombination, so Frank H. Asbeck, Vorstandsvorsitzender der SolarWorld AG. Mit unserer solaren Aufbauprämie machen wir Schulen das Angebot, die staatlichen Infrastrukturgelder als Zukunftsinvestition einzusetzen. Installateure, die nach Ausschreibung und Auftrag und ehemaliger Direktor beim Finanzdienstleister AWD, den umgekehrten Weg: Die zentrale Frage besteht darin, wie mehr Einnahmen erzielt werden können. Tatsächlich sparen sich die meisten Unternehmen kaputt. Würde man ein Unternehmen einfach schließen, hätte man maximale Kosteneinsparung, aber auch keine Möglichkeit mehr, etwas gewinnbringend zu produzieren, formuliert er zugespitzt. Der Schwerpunkt sollte demnach auf der Neukundengewinnung liegen. Mehr Kunden bringen mehr Geschäft und somit auch mehr Umsatz. Durch höhere Einnahmen wiederum entspannt sich auch die finanzielle Situation des Unternehmens, so Becker-Böhnke. Sei der Kurs festgelegt, gelte es zum Einen die Mitarbeiter mit ins Boot zu holen und zum Fortsetzung Seite 14 einer Schule eine SolarWorld-Solarstromanlage errichten, erhalten von dem deutschen Solarkonzern eine Prämie von Euro. Diese wird an die Schulen weitergeben. Gegen den Trend: Expansion in der Finanzkrise Das Bonner Unternehmen TA Triumph-Adler Corporate Consulting (TA-CCO) geht auf Expansionskurs. Der Spezialist für Effizienz im Dokumenten-Management profitiert von einer Beteilungsausweitung des japanischen Unternehmens Kyocera Mita an der TA-CCO-Muttergesellschaft TA Triumph-Adler AG: Der japanische Hersteller von Druckergeräten unterbreitete den Aktionären von TA Triumph-Adler Ende 2008 ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot und weitete so seine Beteiligung von zuvor 29,9 Prozent auf heute rund 88 Prozent aus. Für das Bonner Tochterunternehmen TA-COO, das mehr als 200 Mitarbeiter beschäftigt, bedeutet die Beteiligungsausweitung Sicherheit in der Wirtschaftskrise: So sei es ein besonderes Ziel von Kyocera Mita, die Arbeitsplätze aller Mitarbeiter bei TA Triumph-Adler zu sichern. Darüber hinaus biete die Beteiligungserhöhung eine besondere Geschäftsperspektive: So soll das in Deutschland erfolgreiche Geschäftsmodell TA Triumph-Adler auf den europäischen Markt ausgeweitet werden. Als OEM- und Markenpartner wird TA Triumph-Adler hierfür die Verantwortung übertragen.

15 TITELTHEMA 13 Führungskräfte auf Zeit Die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise wird sich auf den Markt für Interim Management, der bislang jährliche Wachstumsraten von rund 25 Prozent aufwies, positiv auswirken. Dies glaubt Harald Wachenfeld, Inhaber der IMS Interim Management Solutions mit Sitz in Königswinter: Viele Unternehmen haben bereits Einstellungsstopps (für Festanstellungen) ausgesprochen, obwohl eher mehr als weniger herausfordernde Aufgaben auf die existierende Belegschaft zukommen. Flexibel verfügbare und einsetzbare Manager und Experten auf Zeit werden daher zu einer immer interessanteren Alternative in der unternehmerischen Personalplanung. Variable Projektkosten anstatt fixe Personalkosten sind ein besonders zugkräftiges Argument für Interim Management. Nach Jahren des Business Developments oder der internationalen Expansion würden nun eher Interim Manager gefragt sein, die sich z. B. in Lean Production, Risikomanagement, Sanierung/Restrukturierung oder Kundenbindungsprogrammen auskennen. Wachenfeld: Interim Management wird in der aktuellen Krise definitiv an Bedeutung zunehmen. Wachenfeld, jahrelang selbst in Spitzenpositionen namhafter Markenartikler tätig, hat 1996 die IMS Interim Management Solutions in Königswinter gegründet und unterstützt Unternehmen mit erfahrenen, besonders qualifizierten Führungskräften und Experten auf Zeit im In- und Ausland. Interim Management lohne sich, wenn Know-how auf Führungs- oder Expertenniveau schnell und zeitlich befristet benötigt werde, die temporäre Aufgabe eine Festanstellung jedoch nicht rechtfertige und im Vergleich zur Unternehmensberatung operative Macher gefordert seien. Interim Management steht für die zeitlich befristete Übernahme einer klar definierten Aufgabe in einem Unternehmen. Es handelt sich dabei um temporäre Führungsaufgaben, etwa zur Überbrückung einer plötzlichen Vakanz oder zur Abwicklung eines Projekts. Dr. Harald Wachenfeld, IMS Interim Management Solutions, Königswinter Selbstständigkeit lohnt sich. Profitieren Sie bei ø als Selbstständiger von zahlreichen Vorteilen: Fair: mindestens 15% Rabatt auf Ihre gesamte mtl. Mobilfunkrechnung 1 Einfach: ø Wechselservice für bequemen Anbieterwechsel Kompetent: für mehr Flexibilität bietet ø auch mobiles Internet Mindestens 15 % auf Ihre mtl. Mobilfunkrechnung 1 Hier bestellen: überall wo es ø gibt 1 Bei Abschluss eines ø Mobilfunkvertrages mit einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten in den Tarifen ø Genion S, -M und -L (-mit-handy bzw. -mit-aktionshandy) oder ø Inklusiv Paket-50, -100 und -250 (-mit-handy bzw. -mit-aktionshandy) erhalten Selbstständige 24 Monate lang 15 % Rabatt, im Tarif ø Genion XL (-mit-handy bzw. -mit-aktionshandy) und im Tarif Inklusiv-Paket-500 (-mit-handy bzw. -mit-aktionshandy) sogar 20 % Rabatt auf den mtl. Rechnungsbetrag (außer auf Sonderrufnummern und Mehrwertdienste von Drittanbietern, d. h. solche, die nicht über den Zugangspunkt wap.o2active.de oder über das Online-Portal unter genutzt werden). Voraussetzung hierfür ist, dass der Nachweis der Selbstständigkeit (z. B. Handelsregisterauszug oder Gewerbeschein) bis zu 21 Tage nach Vertragsabschluss eingereicht wird. Andernfalls gelten ab dem 22. Tag nach Vertragsabschluss die Tarifkonditionen ohne die Vergünstigungen für Selbstständige. Tarif-Folgekosten, z. B. im Tarif ø Genion-S-mit-Aktionshandy: Ein ø Genion Tarif mit Festnetznummer und Homezone ist nicht überall verfügbar. Verfügbarkeitsprüfung bei uns oder unter möglich. Gilt bei Abschluss eines ø Mobilfunkvertrages im Tarif ø Genion-S-mit-Aktionshandy, Mindestvertragslaufzeit 24 Monate, Anschlusspreis 25, mtl. Basispreis 7,50, Standard-Inlandsgespräche 0,03 /Min. (gilt aus der Homezone ins dt. Festnetz, außer Rufumleitungen und Mailbox-Weiterverbindungen) bzw. 0,25 /Min. (gilt für die übrigen Standard-Inlandsgespräche). Standard-Inlands-SMS: 0,19. Taktung aus der Homezone 60/60, unterwegs 60/10. Angebot gilt bis Für weitere Details zu den Mobilfunktarifen siehe

16 14 TITELTHEMA REPORTAGE So wird das Kameha Grand Bonn mit luxuriösen Zimmern und Suiten nach der Fertigstellung aussehen. Ein Diamant für den Bonner Bogen Eines der spektakulärsten Lifestyle-Hotels Europas entsteht laut Investor Jörg Haas mit dem Kameha Grand Bonn am Bonner Bogen. Der Diamant des Bonner Bogens (Haas) kostet rund 100 Millionen Euro und bringt 200 neue Arbeitsplätze. Das Flagschiff der Betreibergesellschaft Luxury Hospitality & Entertainment Group (LH&E) mit Sitz im schweizerischen Zug bietet 192 Zimmer und 62 Suiten, designt vom Amsterdamer Marcel Wanders. LH&E-President & CEO Carsten Rath, selbst unweit des Bonner Bogens in Oberkassel aufgewachsen, glaubt mit dem Life- style einer Luxusmarke eine Marktnische besetzen zu können: Wir bauen Hotels für die nächste Generation dies auch in Puncto Nachhaltigkeit und Ökologie, sagt er und will internationale Gäste, aber auch Leute aus Bonn und dem Umland ins Kameha Grand Bonn locken. Bonn ist dabei der erste Mosaikstein in der prognostizierten Erfolgsgeschichte von LH&E. Weitere Hotels und Resorts der Extraklasse sollen 2010 im thailändischen Phuket und in Laos sowie 2011 in Hamburg-Harburg, Mallorca und Vietnam entstehen. Bis 2020 wollen wir 20 Lieblingsplätze an internationalen Destinationen mit unseren Hotels und Resorts schaffen, so Raths. Für den Vertrieb setzt Raths insbesondere auf den Ausbau interaktiver Online-Tools, arbeitet aber auch mit der Tourismus & Congress GmbH zusammen. Wir wollen neue Gäste nach Bonn bringen, dabei muss uns klar sein, dass wir z. B. mit Barcelona oder Hamburg konkurrieren werden. Das muss der Anspruch von Bonn sein. Ergo wünschen sich Raths und Haas verstärkte Anstrengungen von der Stadt, die Innenstadt zu beleben und die Gastronomie zu stärken. Bonn ist ein Juwel, das ausgebaut werden muss, sagt Raths. Ein Diamant funkelt dann im Herbst Praxisforum Arbeitsrecht: ARBEITSRECHTLICHE HANDLUNGSMÖGLICHKEITEN IN DER KRISE Montag, 11. Mai 2009, bis Uhr Eine rückläufige Auftragslage stellt die Unternehmerschaft vor die Frage, ob arbeitsrechtliche Maßnahmen, temporär oder dauerhaft ergriffen werden müssen. Der Abbau von Personal ist zweischneidig, da angesichts des drohenden Fachkräftemangels viele Unternehmen versuchen, Arbeitnehmer mit Kernkompetenzen in ihrem Unternehmen zu halten. Die Handlungsmöglichkeiten sind sehr unterschiedlich und abhängig von der Frage der Tarifbindung, der Existenz eines Betriebsrats und den individuellen Arbeitsverträgen. In der Veranstaltung stellen Ihnen die Referenten Ebba Herfs-Röttgen, Dr. Nicolai Besgen (Sozietät Meyer-Köring, Bonn) und Dirk Franzisak (Agenbtur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg) rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten vor, wie z.b. der Abbau von Überstunden, Urlaubsregelungen, Änderungskündigung und die Einführung von Kurzarbeit. Die kostenfrei, gemeinsame Veranstaltung der IHK Bonn/Rhein-Sieg und des Bonner AnwaltVereins richtet sich an Unternehmer und Rechtsanwälte sowie an Mitarbeiter, die arbeitsrechtliche Entscheidungsbefugnis haben. Die Teilnahme an der Veranstaltung gilt auch als Fortbildung für Fachanwälte für Arbeitsrecht. Veranstaltungsort: IHK Bonn/Rhein-Sieg, Bonner Talweg 17, Bonn Anmeldung: Detlev Langer, Telefon , Weitere Infos: / Webcode Anderen richtig mit den Kunden zu kommunizieren. Ferner empfiehlt (nicht nur) Becker-Böhnke, die eigenen Mitarbeiter gezielt mit Weiterbildungen und Workshops zu qualifizieren. IDer Standort Bonn ist zentral und attraktiv Auch die Meckenheimer DSG-Canusa GmbH verzeichnet einen starken Rückgang des Auftragsbestandes im Automotive-Bereich um 25 Prozent. Wir erwarten im Automobilbereich für 2009 ein Umsatzvolumen von ca. 70 Prozent bezogen auf 2008 und setzen auf einen möglichen Ausgleich durch zusätzliche, bereits gewonnenen Projekte in anderen Branchen, erläutert Geschäftsführer Thomas Schminke. Anti-zyklisch in der Krise investieren rät auch Jörg Haas, Haas & Wilbert Beteiligungs AG, der mit dem Bonner Bogen einen neuen Stadtteil aus der Industriebrache des ehemaligen Zementwerkes entwickelt hat und dort insgesamt Arbeitsplätze schafft. Der Standort Bonn ist verdammt zentral und verdammt attraktiv, sagte er jüngst beim 2. Bonner Kongressforum im World CC Bonn. Es gelte ein zusätzliches Angebot zu schaffen, um Nachfrage zu generieren. Das macht er gerade mit seinem Fünf-Sterne-Hotel Kameha Grand Bonn vor, das vom Amsterdamer Top-Designer Marcel Wanders ausgestaltet wird. Michael Pieck

17 TITELTHEMA 15 Chancen in der Krise nutzen: Kurzarbeit und Qualifizierung Kurzarbeit bietet Unternehmen die Chance, Zeiten mit geringem Auftragsvolumen zu überbrücken und eingearbeitete Mitarbeiter zu halten. Mit dem Konjunkturpaket II wurden die Regelungen zur Kurzarbeit überarbeitet, um Arbeitgeber finanziell zu entlasten. Sie gelten nach in Kraft treten des Gesetzes rückwirkend ab dem 1. Februar IWelche Kosten trägt das Unternehmen, welche die Arbeitsagentur? Der Arbeitgeber errechnet das Kurzarbeitergeld (Kug) und zahlt es an seine Mitarbeiter aus. Arbeitnehmer erhalten Kurzarbeitergeld in Höhe von 60 Prozent des Lohnausfalls (Arbeitnehmer mit Kind 67 Prozent). Die Agentur für Arbeit erstattet das Kug im Folgemonat. Während des Bezuges von Kurzarbeitergeld zahlt der Arbeitgeber auf 80 Prozent des ausfallenden Lohnes Sozialversicherungsbeiträge. Ab werden 19,6 Prozent dieser Beiträge von der Agentur für Arbeit erstattet. Qualifiziert der Arbeitgeber seine Mitarbeiter in der Zeit der Kurzarbeit, erstattet die Agentur für Arbeit 100 IProzent. Wie lange kann Kurzarbeitergeld bezogen werden? Seit 1. Januar 2009 gilt eine neue Bezugsdauer von 18 Monaten. IWas ist zur Beantragung von Kurzarbeitergelg zu tun? In dem Monat, in dem der Arbeitgeber Kurzarbeit plant, zeigt er ein Vorhaben der Agentur für Arbeit schriftlich an. Die Agentur für Arbeit entscheidet, ob die Voraussetzungen für die Zahlung von Kurzarbeitergeld vorliegen. Der Arbeitgeber errechnet das Kurzarbeitergeld und zahlt es an die Beschäftigten aus. Im Anschluss daran richtet der Arbeitgeber einen schriftlichen Antrag auf Erstattung des Kurzarbeitergeldes an die Agentur für Arbeit. IWie lange arbeiten Kurzarbeiter? Der Arbeitsausfall kann stunden-, tage-, wochenweise oder komplett eintreten, Anspruch auf Kurzarbeitergeld besteht jedoch nur, wenn mehr als zehn Prozent monatlichen Arbeitsentgelts aufgrund der Kurzarbeit ausfallen. IQualifizierung während Kurzarbeit? Sofern es sich um gering qualifizierte Mitarbeiter/ innen handelt, also Arbeitnehmer/innen ohne abgeschlossene Berufsausbildung, können die gesamten Weiterbildungskosten durch die Bundesagentur für Arbeit übernommen werden. In allen anderen Fällen ist eine Förde-rung nach dem Europäischen Sozialfond (ESF) möglich. Hier werden nach verschiedenen Kriterien gestaffelt 25 bis 80 Prozent der Maßnahmekosten finanziert. IWer berät über Kurzarbeit und Qualifizierung? Die örtliche Agentur für Arbeit berät Arbeitgeber zur Kurzarbeit und Qualifizierung von Beschäftigten. Berater kommen dafür auch direkt in die Betriebe. Die bundesweit einheitliche Hotline des Arbeitgeberservices lautet 01801/ (3,9 ct./min aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; Mobilfunkpreise abweichend). Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg RISIK.O. Achten Sie darauf, mit wem Sie Geschäfte machen! Firmenauskunft Personenauskunft Inkasso Mahnbescheid Factoring Direktmarketing-Services Creditreform Bonn Domschke KG Graurheindorfer Str. 92, Bonn Tel /

18 16 Kompetente Fachleute helfen Rat suchenden Unternehmen, die sich an die Krisenhotline wenden. IHK-Hilfen in der Krise Die Krisenhotline der IHK Die IHKs Köln, Bonn und Aachen haben in Zusammenarbeit mit der Schuldnerhilfe Köln e.v. für ihre Mitgliedsunternehmen, die in die Krise geraten sind, und für bereits insolvente Betriebe eine Hotline eingerichtet: Unter der Telefonnummer erreichen Rat suchende Unternehmer aus den IHK-Bezirken montags zwischen 15 und 18 Uhr und donnerstags zwischen 9 und 12 Uhr ein interdisziplinäres Fachteam mit langjähriger Erfahrung in der Beratung von Kleinunternehmen und Selbstständigen. Die telefonische Beratung ist unentgeltlich. Es fallen lediglich die üblichen Telefongebühren an. Werden DIE INSOLVENZ - KRISEN ERKENNEN, VORBEUGEN UND BEWÄLTIGEN Freitag, 24. April 2009, Uhr Bei dieser kostenfreien Informationsveranstaltung geht es um mögliche Wege aus der Unternehmenskrise. Denn immer noch gibt es über Unternehmensinsolvenzen pro Jahr. Besonders hart betroffen sind kleine und mittelständische Unternehmen. Sie mögen zwar die nötigen Planungs- und Steuerungsinstrumente kennen, setzen sie aber oft nicht ein. Zu wenige Unternehmer greifen auf ihre Buchhaltung als ihr Informationssystem zurück. Dabei ist es möglich und wenn frühzeitig erkannt auch realistisch - die Krise als Chance zu begreifen und Lösungen zu entwickeln. Aufgrund der Vielschichtigkeit der einzelnen Krisensituation gibt es nicht das Erfolgsrezept. Entscheidend für eine erfolgreiche Krisenbewältigung ist immer eine zutreffende Beurteilung der Lage. Nur so kann erfolgversprechend im Rahmen der Möglichkeiten gehandelt werden. Referenten: Dipl.-Kffr. Sabine Krauß, Sachverständige für Insolvenzuntersuchungen und Dr. Ing. Friedrich K. von Schulz-Hausmann, Unternehmensberater. Veranstaltungsort: IHK Bonn/Rhein-Sieg, Bonner Talweg 17, Bonn Karl Reiners, Telefon , Weitere Infos: / Webcode danach ein ausführliches Erstberatungsgespräch oder eine ausführliche Sanierungs- und Abwicklungsberatung notwendig, berechnet die Schuldnerhilfe Köln einen Kostenbeitrag (95 Euro für ein Erstberatungsgespräch; 20 Euro pro Gläubiger für die Unterstützung bei der Sanierung oder Abwicklung; 50 Euro pauschal für die Hilfestellung beim Insolvenzantrag). Das Team der Krisenhotline ist auch per erreichbar. Unter können Unternehmen online Kontakt zu den Beratern aufnehmen. Der Runde Tisch Mit dem Runden Tisch bietet die IHK Bonn/ Rhein-Sieg in Kooperation mit der KfW-Niederlassung Bonn Unternehmen, die in Schwierigkeiten geraten sind, unbürokratische Hilfe an, um den Fortbestand des Unternehmens zu gewährleisten. Kleine und mittelständische Unternehmen, die aufgrund einer nicht erwartungsgemäß verlaufenden wirtschaftlichen Entwicklung in Schwierigkeiten sind, obwohl sie gute Marktchancen haben, können den Runden Tisch in Anspruch nehmen. Voraussetzung ist, das das Unternehmen nicht insolvent ist. Durch eine qualifizierte Unternehmensdiagnose sollen die bestehenden Schwachstellen im Unternehmen aufgezeigt werden. Im Gespräch mit den betroffenen Partnern des Unternehmens wie z. B. der Geschäftsbank soll dann eine sachgerechte und praktikable Lösung zur Sicherung des Unternehmens erarbeitet und - wenn möglich -umgesetzt werden. ISo funktioniert der Runde Tisch : Das betroffene Unternehmen meldet sich bei der IHK und definiert in einem Aufschlußgespräch die Problemsituation. Ein Wirtschaftspate, den die KfW-Bankengruppe, Niederlassung Bonn, auditiert hat, checkt den Betrieb und erstellt eine Stärken- und Schwächenanalyse. Auf der Grundlage der Analyse und von Handlungsempfehlungen des Wirtschaftspaten erfolgt das Gespräch mit allen Beteiligten am Runden Tisch. Die Beratung am Runden Tisch ist bis auf die Fahrtkosten für IHK-Unternehmen kostenfrei. Nähere Informationen gibt es unter Webcode 153. Ihr Ansprechpartner: Karl Reiners, Telefon ,

19 17 Die Krise als Chance nutzen Bonn ist eine der meistunterschätztesten Städte. Das sagte IHK-Vollversammlungsmitglied Jörg Haas bei der Vorstellung seines Hotelprojekts Grand Kameha Bonn am Bonner Bogen. Und er hat Recht. Wir reden uns schlechter als wir sind. Das fängt schon bei den sogenannten weichen Standortfaktoren Kunst und Kultur oder der landschaftlich reizvollen Umgebung an. Aber auch die harten Standortfaktoren der Wirtschafts- und Wissenschaftsregion Bonn/Rhein-Sieg sind beeindruckend. Seit dem Bonn-Berlin- Beschluss sind die Lichter in der Region nicht ausgegangen, sie leuchten heller als jemals zuvor. Die Einwohnerzahl ist um 15 Prozent gestiegen, die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten um neun Prozent, die Zahl der im Handelsregister eingetragenen IHK- Unternehmen nahm um 60 Prozent zu! Doch das ist draußen national und international unbekannt. Wir alle können dies ändern. Reden wir doch öfter über die positive Entwicklung vor unserer Haustür, welche hervorragende Perspektiven die Region besitzt. Gewiss lässt sich damit nicht die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise wegreden und weglächeln. Wir spüren aktuell auch in unserer Region, in Industrie, Handel, Gastronomie und Dienstleistungsgewerbe die Auswirkungen und diese sind zumeist negativer Natur. Doch in der Krise liegt auch eine Chance und wir können aus der Krise positiv hervorgehen. Denn die Ausgangsbedingungen in vielen Unternehmen stimmen wir müssen aber auch unsere Hausaufgaben machen. Das gilt für die Unternehmen ebenso wie für die Region. Kleinkarierter Streit wie z. B. die Diskussionen um die man darf das Wort ja gar nicht mehr ungestraft in den Mund nehmen Südtangente bringen uns nicht weiter. Weiter bringen uns zukunftsfähige Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur, aber insbesondere auch in den Bildungsbereich. Denn Wirtschaft wird immer noch vom Menschen gemacht. Und Fachkräfte sind die Ressourcen, die den Erfolg unserer Unternehmen ausmachen. Viele Unternehmen haben dies verstanden. Die Zahl der Ausbildungsbetriebe und Auszubildenden im IHK-Bezirk sind auf Rekordhoch. Hier werden wir in Zukunft aber noch mehr investieren müssen auch in finanzieller Hinsicht, wo z. B. die Projekte TuWas! und Haus der Berufsvorbereitung von der Unterstützung der Unternehmen leben. Wir müssen weiter an Einwohnern und Unternehmen gewinnen, von den bereits vorhandenen geht dabei eine Sogwirkung aus. Die Leuchttürme World CC Bonn, Bonner Bogen oder Festspielhaus Beethoven helfen uns dabei. Umsetzen müssen wir das alle! Und dazu beitragen können auch alle! Michael Pieck, Pressesprecher der IHK Bonn/Rhein-Sieg

20 18 REPORTAGE Mit Investitionen soll der Bonner Hafen weiter als Gateway der Region ausgebaut werden. Verkehrsausschuss der IHK hat im Bonner Hafen getagt Wenn nur der Streit um die Südtangente nicht wäre... Wir müssen die West-Ost- Achsen auf der Straße weiter ausbauen.,, Kurt-Schmitz- Temming, IHK- Verkehrsexperte Die Südtangente scheidet die Geister zwischen der Stadt Bonn und dem Rhein- Sieg-Kreis. Das wurde bei der Sitzung des IHK-Verkehrsausschusses im Bonner Hafen Graurheindorf wieder einmal überdeutlich. Während der Rhein- Sieg-Kreis auf eine mögliche Entlastungsfunktion der Südtangente für das Siebengebirge und auf eine Anbindung der Arbeitsplätze im Bonner Bundesviertel mit den Daxen Post, Telekom und Postbank setzt, machte Raimund Brodehl vom Stadtplanungsamt der Stadt Bonn noch einmal die Ablehnung der Stadt Bonn deutlich. Stattdessen sollten die A 565 und die A 59 ertüchtigt und die B 56 aufgeweitet werden. In West-Ost-Richtung funktioniert nur die A 565, ein dreispuriger Ausbau des Nadelöhrs A 59 und A 565 reicht nicht aus, stellte dagegen Dr. Mehmet Sarikaya vom Planungsamt des Rhein-Sieg-Kreises fest. Bewegung in die fest gefahrene Situation könnte durch die zur Zeit vom Landesbetrieb Straßenbau NRW durchgeführte verkehrswirtschaftliche Untersuchung kommen, die aktuelle Verkehrszahlen und Prognosen für die Zukunft liefern wird. Wir brauchen eine Stärkung der West-Ost-Achsen in unserer Region, machte Kurt Schmitz- Temming, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Bonn/Rhein-Sieg, die Position der Wirtschaft angesichts des zunehmenden Verkehrsaufkommens in der Region deutlich. INahverkehr weiter ausbauen Konsens besteht dagegen bei den weiteren Infrastrukturprojekten in der Region zwischen IHK, Stadt Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis. Die S-Bahn-Linie 13 soll zwischen 2010 und 2014 zwischen Troisdorf und Oberkassel fertiggestellt werden mit zwei Haltepunkten auf Troisdorfer und vier Haltepunkten auf Bonner Stadtgebiet. Doch damit soll nicht Schluss sein: Möglich (und für die IHK wünschenswert) wäre eine Verlängerung der S 13 über die Südbrücke ins Bonner Bundesviertel bis zum Hauptbahnhof. Alternativ gibt es auch Überlegungen hinsichtlich einer Weiterführung nach Süden Richtung Linz. Dringenden Handlungsbedarf sehen Bonn und der Rhein-Sieg-Kreis beim Ausbau der Bahnstrecke RB 23 Bonn-Euskirchen mit einer Zweigleisigkeit zwischen Duisdorf und Witterschlick und vier neuen

Chancen in der Krise Wie reagieren Unternehmer auf die aktuelle Situation?

Chancen in der Krise Wie reagieren Unternehmer auf die aktuelle Situation? 8 REPORTAGE In welche Richtung führt der Weg? Chancen in der Krise Wie reagieren Unternehmer auf die aktuelle Situation? Krisen gibt es immer wieder: Manche sind real, manche herbeigeredet. Und sie haben

Mehr

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Bürgschaften für Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründungen Die Schleswig-Holstein engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Förderfinanzierungen für innovative Vorhaben

Förderfinanzierungen für innovative Vorhaben Förderfinanzierungen für innovative Vorhaben Fördermittel für kleine und mittelständische Unternehmen - Innovationsprogramme aus Deutschland und Europa. Informationsveranstaltung in der Handwerkskammer

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt:

Häufig gestellte Fragen. Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt: Häufig gestellte Fragen Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt: 01. Was ist Interim Management?»Interim«bedeutet»inzwischen,

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Finanzierungshilfen für Unternehmen in Nordrhein-Westfalen

Finanzierungshilfen für Unternehmen in Nordrhein-Westfalen Finanzierungshilfen für Unternehmen in Nordrhein-Westfalen Februar 2009 1 I. Bürgschaftsprogramme 1. Bürgschaften der Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen 2. Landesbürgschaften II. III. Kreditprogramme

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH UHD-Hessen Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH Unser Dienstleistungsportfolio Existenzgründungsberatungen Kurzberatungen zur Schwachstellenanalyse Beratung zur Umsetzung betrieblicher

Mehr

Gestärkt aus der Krise

Gestärkt aus der Krise Gestärkt aus der Krise Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Tag der türkischen Wirtschaft Düsseldorf 04.09.2009 Eingegangene Kurzarbeitergeld-Anzeigen Fgdsfg Fgdsfg Fgds Seite 2 Beschäftigung sichern

Mehr

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank?

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Elmar Hoppe Leiter Unternehmenskunden Paderborn Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg Christian Hafer Abteilungsleiter Investitionsberatung Sparkasse Paderborn-Detmold

Mehr

Clever einstellen, fair arbeiten!

Clever einstellen, fair arbeiten! Clever einstellen, fair arbeiten! Bis zu 25 % Ersparnis beim Einsatz von Zeitarbeitnehmern! Sie möchten sparen aber nicht an Ihren Mitarbeitern. Sparen Sie bei der Einstellung oder dem Wechsel Ihrer Zeitarbeitnehmer

Mehr

UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE!

UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE! UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE! FÜR IHRE ANLAGEN: UNSER KNOW-HOW. KOMPETENT, FAIR UND INDIVIDUELL: DIE CONSORSBANK BERATUNG. Jeder Anleger hat seine persönlichen Ansprüche und finanziellen Ziele.

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

BERATUNG COACHING FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMEN

BERATUNG COACHING FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMEN BERATUNG COACHING FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMEN WIR BRINGEN SIE NACH VORN www.gfbb-ka.de GfBB Gesellschaft für Beratungen und Beteiligungen mbh OPTIMALE BERATUNG VERLIEREN SIE IHR ZIEL NICHT AUS DEN AUGEN

Mehr

Gründungsforum Region Göttingen

Gründungsforum Region Göttingen Niedersächsische Bürgschaftsbank (NBB) GmbH Mittelständische Beteiligungsgesellschaft (MBG) GmbH Gründungsforum Region Göttingen - Woher nehmen, wenn nicht..? 18. November 2013 Lars Luther Niedersächsische

Mehr

Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch. Jochen Oberlack

Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch. Jochen Oberlack Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Jochen Oberlack 1 Öffentliche Finanzierungshilfen Tipps für das Kreditgespräch 2 Der Weg zur optimalen Finanzierung DAS BANKGESPRÄCH Auswahl

Mehr

Alles unternehmen, damit Sie erfolgreich starten.

Alles unternehmen, damit Sie erfolgreich starten. Alles unternehmen, damit Sie erfolgreich starten. Gründung Nachfolge Gründlich beraten, erfolgreich starten Gründer-Info Ohne Voranmeldung informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch über elementare

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung

Starthilfe und Unternehmensförderung Starthilfe und Unternehmensförderung Schnelle Reaktionen wurden 2009 von den Mitarbeitern der IHK Köln verlangt. Die Umsetzung der Fördermaßnahmen für Unternehmen, Beratungen und konkrete Angebote stießen

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Qualität nach Maß. Uniflex Personal GmbH

Qualität nach Maß. Uniflex Personal GmbH Qualität nach Maß Uniflex Personal GmbH Stand: 10.2014 Uniflex Personal GmbH 2 Agenda Seiten 1. Über Uniflex 3 2. Unsere Philosophie 4 3. Unsere Werte & Leitlinien 5 4. Unsere Strategie 6 5. Uniflex Dienstleistungen

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Forderungen zeitgemäß managen

Forderungen zeitgemäß managen Forderungen zeitgemäß managen Wie schreiben Sie eigentlich Sicherheit, Liquidität, Spielraum, Wachstum und Partner? Wir schreiben es Als erfolgreiches Unternehmen arbeiten Sie ständig daran, Ihre Handlungsmöglichkeiten

Mehr

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö 4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsfö - Hans Fischer GmbH 3. Februar 2011 Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö Zur Person: Dirk Schwindenhammer 2003 Diplom-Betriebswirt

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 20. Juli 2009, 10:30 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Personalentwicklung in Fahrschulen. 30.10.2015 ACADEMY Holding AG

Personalentwicklung in Fahrschulen. 30.10.2015 ACADEMY Holding AG Personalentwicklung in Fahrschulen 30.10.2015 ACADEMY Holding AG 1 Herausforderungen Trends Chancen 30.10.2015 ACADEMY Holding AG 2 Herausforderungen Die positive Entwicklung des Arbeits- und Ausbildungsmarktes

Mehr

Einladung. 8. und 9. September 2009 Wasserwerk / World Conference Center Bonn (WCCB) Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 8. und 9. September 2009 Wasserwerk / World Conference Center Bonn (WCCB) Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 4. 8. und 9. September 2009 Wasserwerk / World Conference Center Bonn (WCCB) Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Herzlich Willkommen zu den 4. Bonner Unternehmertagen! Am 8. und 9. September

Mehr

Sie möchten professionelle Beratung beim Aufbau Ihres unternehmens?

Sie möchten professionelle Beratung beim Aufbau Ihres unternehmens? gründercoaching DeutSchlAnD für junge unternehmen Sie möchten professionelle Beratung beim Aufbau Ihres unternehmens? Die Zukunftsförderer gute Beratung macht sich bezahlt Sie haben ein Unternehmen gegründet,

Mehr

Selbstständig mit einem Versandhandel interna

Selbstständig mit einem Versandhandel interna Selbstständig mit einem Versandhandel interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Berufsbild... 7 Voraussetzungen... 8 Technische Voraussetzungen... 10 Ausbildung... 11 Kundenanforderungen...

Mehr

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können.

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Finanzierung und Fördermittel In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Der Finanzierungsplan gibt Auskunft darüber, wie viel Eigenkapital

Mehr

Individualkunden-Beratung. So individuell wie Ihre Wünsche. Sparkassen-Finanzgruppe. www.blsk.de

Individualkunden-Beratung. So individuell wie Ihre Wünsche. Sparkassen-Finanzgruppe. www.blsk.de -Beratung. So individuell wie Ihre Wünsche. Sparkassen-Finanzgruppe www.blsk.de Wie können wir Sie überzeugen?»oft ist es besser, eine Stunde über sein Geld nachzudenken, als einen Tag hart dafür zu arbeiten«.

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Für Firmen und Institutionen

Für Firmen und Institutionen Für Firmen und Institutionen Personalentwicklung, Laufbahnplanung, Lehrstellen Für berufliche Zukunft: www.stadt-zuerich.ch/laufbahnzentrum Ich möchte wissen, wo meine Stärken und Schwächen liegen. Standortbestimmung

Mehr

Selbstständigkeit bedeutet

Selbstständigkeit bedeutet Selbstständigkeit bedeutet selbst und ständig arbeiten. ein unregelmäßiges Einkommen. Verbündete finden. Kunden oder Aufträge gewinnen. ausdauernd die Aufbauphase meistern. das notwendige Know-how haben

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug)

Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug) Strategie Konzept RheinMainNetwork e.v. Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug) Wir stellen uns vor... RheinMainNetwork e.v. wurde in

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Unternehmensnachfolge Herausforderung von KMU und Unterstützung durch die Kammern

Unternehmensnachfolge Herausforderung von KMU und Unterstützung durch die Kammern Thorsten Tschirner Tel. 0621 5904-2103 E-Mail thorsten.tschirner@pfalz.ihk24.de Unternehmensnachfolge Herausforderung von KMU und Unterstützung durch die Kammern Aktuelle Situation der Unternehmensnachfolge

Mehr

Roland Betz. Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge. Ein ebook über öffentliche Fördermittel

Roland Betz. Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge. Ein ebook über öffentliche Fördermittel Roland Betz Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge Ein ebook über öffentliche Fördermittel Copyright Verlagsgesellschaft Betz 1. Auflage 2015 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf

Mehr

Factoringlösungen und Finanzierungsberatung. Ein Unternehmen der ETL-Gruppe

Factoringlösungen und Finanzierungsberatung. Ein Unternehmen der ETL-Gruppe Factoringlösungen und Finanzierungsberatung Ein Unternehmen der ETL-Gruppe Inhalt 3 Die ETL-Gruppe Regional verbunden, global vernetzt 4 anteeo finance AG Der Finanzierungsexperte der ETL-Gruppe 5 Unsere

Mehr

Service. für Arbeitgeber

Service. für Arbeitgeber Service für Arbeitgeber D ie Qualität der Mitarbeiter/-innen und die personelle Struktur Ihres Unternehmens sind entscheidende Faktoren für den Erfolg. Wir helfen Ihnen, vorhandene Stärken marktgerecht

Mehr

Sie gründenwir finanzieren: KfW!

Sie gründenwir finanzieren: KfW! Sie gründenwir finanzieren: KfW! Wiesbaden,11.06.2010 Existenzgründung durch Unternehmensnachfolge Walter Schiller Unsere Leistung In der Förderlandschaft geben wir, die KfW, Ihnen klare Orientierung und

Mehr

Gemeinsam zum Erfolg Nachhaltige Lösungen für den Mittelstand

Gemeinsam zum Erfolg Nachhaltige Lösungen für den Mittelstand Gemeinsam zum Erfolg Nachhaltige Lösungen für den Mittelstand Ein Unternehmen der ETL-Gruppe ETL Unternehmensberatung Von Unternehmensgründung bis Nachfolge Als unabhängige Unternehmensberatung fokussieren

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Die Investitionsbank - Zentraler Ansprechpartner für Förderfragen in Sachsen-Anhalt

Die Investitionsbank - Zentraler Ansprechpartner für Förderfragen in Sachsen-Anhalt www.ib-sachsen-anhalt.de Die Investitionsbank - Zentraler Ansprechpartner für Förderfragen in Sachsen-Anhalt Thomas Kühne 17. März 2009 Investitionsbank Sachsen-Anhalt zentraler Ansprechpartner für Förderfragen

Mehr

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Themenschwerpunkte Tipps für das Kreditgespräch Öffentliche Finanzierungshilfen 2 Regeln

Mehr

Fördermittelberatung. Rosenheimer Netzwerk Ihr Fördermittelberatung in Wirtschaftsfragen.

Fördermittelberatung. Rosenheimer Netzwerk Ihr Fördermittelberatung in Wirtschaftsfragen. Fördermittelberatung Rosenheimer Netzwerk Ihr Fördermittelberatung Partner in Wirtschaftsfragen. Liebe Unternehmerin, lieber Unternehmer, Sie führen ein Unternehmen und planen Investitionen, die zinsgünstig

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Interim Management Management-Kompetenz für schwierige Zeiten

Interim Management Management-Kompetenz für schwierige Zeiten Interim Management Management-Kompetenz für schwierige Zeiten Name: Dr. Harald Wachenfeld Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: IMS Interim Management Solutions Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Innovation Umwelt. Ansprechpartner: Detlef Kürten Tel. 0221 1640-510 Fax 0221-1640-519 E-Mail: detlef.kuerten@koeln.ihk.de

Innovation Umwelt. Ansprechpartner: Detlef Kürten Tel. 0221 1640-510 Fax 0221-1640-519 E-Mail: detlef.kuerten@koeln.ihk.de Innovation Umwelt Köln ist eine Wissensstadt: Dies kann man seit 2010 schwarz auf weiß im ersten Wissenschafts-Wirtschafts-Bericht der Kölner Wissenschaftsrunde nachlesen. Obwohl Köln mit 77.000 Studierenden,

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold.

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold. Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015 Sparkasse Seite 1 Existenzgründungsberater Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Kann Ihr Konto auch Rechnungen schreiben? Das modernste Business Konto Österreichs kann es: smartes netbanking & ProSaldo.net *

Kann Ihr Konto auch Rechnungen schreiben? Das modernste Business Konto Österreichs kann es: smartes netbanking & ProSaldo.net * FINANZIERUNG www.sparkasse-ooe.at Jetzt bis zu 420 Euro sparen! * Kann Ihr Konto auch Rechnungen schreiben? Das modernste Business Konto Österreichs kann es: smartes netbanking & ProSaldo.net * Holen Sie

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Qualifizierung und Weiterbildung in kleinen und mittelständischen

Qualifizierung und Weiterbildung in kleinen und mittelständischen Weiterbilden statt Entlassen Qualifizierung und Weiterbildung in kleinen und mittelständischen Unternehmen neue Fördermöglichkeiten in der Weiterbildung 14. UPL-Meeting 09. Juni 2009 Comhard GmbH Robert

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Abteilungsleiter Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Wachstum garantiert finanziert Sie wollen ein Unternehmen gründen oder Wachstumsschritte setzen? Sie wollen die

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW-

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- -Finanzierung mit der Hausbank- Existenzgründungsberater Firmenkunden Seite 1 Firmenkunden Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Betriebswirtschaftlich und rechtlich weiterbilden, in Sachen Praxisführung auf der sicheren Seite sein

Betriebswirtschaftlich und rechtlich weiterbilden, in Sachen Praxisführung auf der sicheren Seite sein INTERVIEW Betriebswirtschaftlich und rechtlich weiterbilden, in Sachen Praxisführung auf der sicheren Seite sein Holzgerlingen, 14.12.2012. Sehr gutes fachliches Know-how ist ein wichtiger Faktor, um eine

Mehr

Bremer und Bremerhavener Institutionen bieten sich an:

Bremer und Bremerhavener Institutionen bieten sich an: Bremer und Bremerhavener Institutionen bieten sich an: Die globale Wirtschafts- und Finanzkrise stellt auch die Unternehmen im Land Bremen vor schwierige Aufgaben. Die Arbeitsplätze von Beschäftigten sind

Mehr

Regionaler Partner werden

Regionaler Partner werden Regionaler Partner werden Die GastroFiB Vision für die Hotellerie und Gastronomie Durch unsere Erfahrungen wissen wir, dass nur eine spezialisierte Buchhaltung mehr Sicherheit und Selbstbestimmung in der

Mehr

Vorteile bei einer Umwandlung von Gehaltsteilen in betriebliche Altersvorsorge mit der winsecura Pensionskasse

Vorteile bei einer Umwandlung von Gehaltsteilen in betriebliche Altersvorsorge mit der winsecura Pensionskasse Vorteile bei einer Umwandlung von Gehaltsteilen in betriebliche Altersvorsorge mit der winsecura Pensionskasse oder auch: bav einfach André Loibl winsecura Pensionskasse DBV-winterthur Kirchstraße 14 53840

Mehr

IHK KÖLN Unternehmensförderung. Sie sehen Märkte? Wir schaffen Möglichkeiten!

IHK KÖLN Unternehmensförderung. Sie sehen Märkte? Wir schaffen Möglichkeiten! IHK KÖLN Unternehmensförderung. Sie sehen Märkte? Wir schaffen Möglichkeiten! www.rothersbuero.de Gründung Finanzierung Unternehmensführung Sicherung Nachfolge IHK KÖLN. WIR UNTERNEHMEN. IHK KÖLN Unternehmensförderung.

Mehr

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Weiterbildung 2014 Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des

Mehr

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Wolfgang Frieden Informationstag Unternehmensnachfolge im Handwerk 10. Oktober 2015 Inhalte 1. Angebote im Gründer-Center 2. Persönliche Voraussetzungen 3.

Mehr

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Forum 7 1 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Wachstum braucht Platz wie L-Bank, Bürgschaftsbank und MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg eine Sprunginvestition unterstützen

Mehr

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Pressemitteilung Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Berlin, 27.09.2002 Viele Menschen träumen davon, endlich ihr eigener Chef zu sein, zu wissen, wofür sie arbeiten,

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Einleitung Hannover ist besser als sein Ruf. So die häufige Umschreibung, wenn es um das Image der niedersächsischen Landeshauptstadt geht. Erstaunlicherweise

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg Wir bringen Leistung auf den Weg Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. Neue Energien bedeuten neue Herausforderungen: Strom wird an Orten erzeugt, an die wir vor kurzem noch nicht dachten, Gas überwindet

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Hinweise und Hilfen zur Existenzgründung GRÜNDUNGSZUSCHUSS. Ein Wegweiser in die Selbständigkeit

Hinweise und Hilfen zur Existenzgründung GRÜNDUNGSZUSCHUSS. Ein Wegweiser in die Selbständigkeit Hinweise und Hilfen zur Existenzgründung GRÜNDUNGSZUSCHUSS Ein Wegweiser in die Selbständigkeit Sich selbständig machen? Allgemeine Hinweise Es gibt verschiedene Wege aus der Arbeitslosigkeit. Ein interessanter,

Mehr

Existenzgründungsleitfaden

Existenzgründungsleitfaden Existenzgründungsleitfaden 5 Schritte zur Selbständigkeit Heidenheimer Volksbank eg Karlstraße 3 89518 Heidenheim Fon 07321 311-0 Fax 07321 311-390 info@hdh-voba.de www.hdh-voba.de 1. Prüfen Sie Ihre Geschäftsidee

Mehr

KarriereStart 23. - 25.01.2015 Klein- und Nebenerwerbsgründungen Beratung und Förderung

KarriereStart 23. - 25.01.2015 Klein- und Nebenerwerbsgründungen Beratung und Förderung KarriereStart 23. - 25.01.2015 Klein- und Nebenerwerbsgründungen Beratung und Förderung www.bmwi.de Kleingründungen/Nebenerwerbsgründungen Vorteile von Kleingründungen (Finanzierungsbedarf unter 25 000

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Unternehmensgeschichte

Unternehmensgeschichte firmenbroschüre Unternehmensgeschichte...haben wir noch keine lange - wir arbeiten daran! Jörg Mühlbacher war sieben Jahre in Freiburg bei einer international agierenden Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014 place for talents Vorwort AUBI-plus, das inhabergeführte Familienunternehmen mit Sitz in Hüllhorst, rekrutiert seit 1997 für Unternehmen aller Größen

Mehr

Gründen und Wachsen mit dem RKW

Gründen und Wachsen mit dem RKW Gründen und Wachsen mit dem RKW Ein starkes Netzwerk gibt Gründern Halt und Orientierung Wollen Sie ein erfolgreiches Unternehmen gründen? Über 900.000 Personen in Deutschland haben es Ihnen bereits 2010

Mehr

Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014

Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014 Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014 Kurzvorstellung Oldenburgische IHK Geplante Unternehmensnachfolge Ungeplante Unternehmensnachfolge Notfallkoffer rund

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Netzwerk. der IHK Köln. Das starke. für den Mittelstand

Netzwerk. der IHK Köln. Das starke. für den Mittelstand Netzwerk für den Mittelstand der IHK Köln Das starke Das Netzwerk der IHK Köln Wir MittelständlerInnen sind das Herz der deutschen Wirtschaft. Wir schaffen mehr als zwei Drittel der gesamten Arbeitsplätze

Mehr

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Thomas Hawich, finanziat Köln Sparkasse KölnBonn Gründercenter 19. November 2013 Agenda Über finanziat Einführung in das Thema Franchising

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Einladung. 28. und 29. September 2010 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 28. und 29. September 2010 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 5. 28. und 29. September 2010 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Herzlich Willkommen zu den 5. Bonner Unternehmertagen! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

1. Tag des Ausbildungsplatzes am 11. Mai 2010. 2. Höchste Zeit für die Azubi-Suche. 1. Tag des Ausbildungsplatzes am 11. Mai 2010

1. Tag des Ausbildungsplatzes am 11. Mai 2010. 2. Höchste Zeit für die Azubi-Suche. 1. Tag des Ausbildungsplatzes am 11. Mai 2010 DER NEWSLETTER FÜR ARBEITGEBER Mai 2010 / Nr. 2 Bildelement: null Sehr geehrte Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die letzte Ausgabe unseres Newsletters EINSTELLUNGSSACHE hat sich mit Messeveranstaltungen,

Mehr

Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung. Magdeburg, den 24.Juni 2010

Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung. Magdeburg, den 24.Juni 2010 Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung FACTORING Jörg Friedrich, Regionalleiter der VR FACTOREM GmbH Magdeburg, den 24.Juni 2010 Das erwartet Sie Der Factoringmarkt Funktionsweise und Nutzen von

Mehr

Newsletter der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sankt...

Newsletter der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sankt... 1 von 5 25.02.2015 14:55 Guten Tag, wir freuen uns, Sie auch in diesem Monat wieder durch unseren Newsletter über aktuelle Neuigkeiten aus der Wirtschaft und über Sankt Augustin informieren zu können.

Mehr

Überblick zur Förderung Ihrer beruflichen Weiterbildung durch die Bundesagentur für Arbeit (AZWV) Training Beratung Coaching

Überblick zur Förderung Ihrer beruflichen Weiterbildung durch die Bundesagentur für Arbeit (AZWV) Training Beratung Coaching Überblick zur Förderung Ihrer beruflichen Weiterbildung durch die Bundesagentur für Arbeit (AZWV) Training Beratung Coaching 27.10.2010 1 Themenübersicht Förderprogramme Seite 3 Zugelassene Maßnahmen Seite

Mehr