Geschäftsverteilungsplan für das Jahr 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsverteilungsplan für das Jahr 2015"

Transkript

1 Landgericht Waldshut-Tiengen 9. Dezember 2014 Präsidium E 320 a Geschäftsverteilungsplan für das Jahr 2015 Das Präsidium beschließt folgende Geschäftsverteilung für das Jahr 2015: Anhängige Verfahren Grundsätzlich bearbeiten alle Kammern die bei ihnen zum Ende des Jahres 2014 anhängigen Verfahren weiter. Eine Ausnahme gilt insoweit, als die 1. Zivilkammer von der 4. Zivilkammer alle in diesem Zeitpunkt dort anhängigen Berufungsverfahren und im Sachzusammenhang damit stehenden Beschwerdeverfahren wegen in derselben Sache erstinstanzlich ergangener Entscheidungen über Prozesskostenhilfe oder den Streitwert sowie alle Beschwerdeverfahren in Betreuungs-, Unterbringungs- und Gewahrsamssachen übernimmt und als die 4. Zivilkammer von der 1. Zivilkammer alle in diesem Zeitpunkt dort anhängigen gerichtlichen Verfahren nach Therapieunterbringungsgesetz, alle in diesem Zeitpunkt dort anhängigen Verfahren nach Anträgen gemäß 127 Abs. 1 GNotKG/ 156 KostO, alle in diesem Zeitpunkt dort anhängigen Beschwerden gemäß 15 Abs. 2 BNotO, alle in diesem Zeitpunkt dort anhängigen Verfahren gemäß 6 Abs. 1 LFGG und alle in diesem Zeitpunkt dort anhängigen sonstigen Beschwerden übernimmt. Neue Verfahren Für die ab dem 1. Januar 2015 eingehenden neuen Verfahren gilt Folgendes: Geschäftskreise der Zivilkammern 1. Zivilkammer alle erstinstanzlichen Streitigkeiten aus Versicherungsvertragsverhältnissen ohne kapitalbildende Lebensversicherungen ( 348 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 lit. h ZPO), alle selbständigen Beweisverfahren, die Streitigkeiten aus Versicherungsvertragsverhältnissen ohne kapitalbildende Lebensversicherungen betreffen,

2 2 die Hälfte aller übrigen erstinstanzlichen Zivilverfahren, soweit nicht die Zuständigkeit der 2. Zivilkammer gegeben ist, alle Berufungen gegen Urteile der Amtsgerichte Bad Säckingen und St. Blasien, soweit nicht die Zuständigkeit der Kammer für Handelssachen gegeben ist; mit dem Eingang einer Berufung wird die 1. Zivilkammer auch für alle laufenden und zukünftig eingehenden Beschwerden gegen Entscheidungen über Prozesskostenhilfe oder den Streitwert in derselben Sache zuständig, alle Beschwerden in Betreuungs-, Unterbringungs- und Gewahrsamsverfahren, alle sonst einer Zivilkammer zugewiesenen Geschäfte, sofern keine besondere Zuweisung erfolgt. Vorsitzender Richter am Landgericht D a u n Richterin am Landgericht W e n d l e r stellvertretende Vorsitzende Richterin am Landgericht D r. G e i e r Richter/in N. N. 2. Zivilkammer alle erstinstanzlichen Streitigkeiten über Ansprüche aus Heilbehandlungen ( 348 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 lit. e ZPO), alle selbständigen Beweisverfahren, die Streitigkeiten über Ansprüche aus Heilbehandlungen betreffen, die Hälfte aller übrigen erstinstanzlichen Zivilverfahren, soweit nicht die Zuständigkeit der 1. Zivilkammer gegeben ist, alle Berufungen gegen Urteile der Amtsgerichte Waldshut-Tiengen, Schopfheim und Schönau, soweit nicht die Zuständigkeit der Kammer für Handelssachen gegeben ist; mit dem Eingang einer Berufung wird die 2. Zivilkammer auch für alle laufenden und zukünftig eingehenden Beschwerden gegen Entscheidungen über Prozesskostenhilfe oder den Streitwert in derselben Sache zuständig. Präsident des Landgerichts E i ß e r Richterin am Landgericht S e w i n g stellvertretende Vorsitzende Richterin am Landgericht H e r k e Direktor des Amtsgerichts H a u s e r

3 3 Soweit nicht die Zuständigkeit der Kammer für Handelssachen begründet ist oder soweit es sich nicht um der 1. und der 2. Zivilkammer besonders zugewiesene Streitigkeiten (Streitigkeiten aus Versicherungsvertragsverhältnissen, Streitigkeiten über Ansprüche aus Heilbehandlungen) handelt, gilt für die Zuteilung der erstinstanzlichen Zivilverfahren mit Ausnahme der selbständigen Beweisverfahren Folgendes: Alle beim Landgericht eingehenden Verfahren einschließlich der Anträge auf Vollstreckbarerklärung ausländischer Titel werden gleichmäßig auf die 1. Zivilkammer und die 2. Zivilkammer verteilt. Das erste Verfahren bearbeitet die 1. Zivilkammer, das zweite Verfahren die 2. Zivilkammer; danach beginnt die Verteilung von vorne. Maßgebend ist die zeitliche Reihenfolge des Eingangs. Bei gleichzeitigem Eingang richtet sich die Reihenfolge nach dem Alphabet. Maßgebend ist der Name/die Firma der an erster Stelle genannten beklagten Partei. Soweit sich abweichend von diesem Turnus die Zuständigkeit daraus ergibt, dass es sich um Streitigkeiten aus Versicherungsvertragsverhältnissen oder um Streitigkeiten über Ansprüche aus Heilbehandlungen handelt, findet kein Ausgleich statt. Von den nicht besonders zugewiesenen selbständigen Beweisverfahren bearbeitet die 1. Zivilkammer das erste Verfahren, die 2. Zivilkammer das zweite Verfahren; danach beginnt die Verteilung wieder von vorne. Im Falle der Verbindung zusammengehörender Verfahren ist die Kammer zuständig, bei der das erste der später verbundenen Verfahren eingegangen ist. Ein Ausgleich findet nicht statt. Geht nach einem Verfahren auf Erlass eines Arrestes oder einer einstweiligen Verfügung oder nach einem selbständigen Beweisverfahren das Hauptsacheverfahren bei einer anderen Kammer ein, gibt sie das Hauptsacheverfahren an die Kammer ab, die das vorausgegangene Verfahren bearbeitet hat. Ein Ausgleich findet nicht statt. 3. Zivilkammer (Kammer für Handelssachen) alle Handelssachen erster und zweiter Instanz im Sinne von 95 GVG. Stellvertretende Vorsitzende: Präsident des Landgerichts E i ß e r Vorsitzender Richter am Landgericht D a u n

4 4 4. Zivilkammer alle gerichtlichen Verfahren nach Therapieunterbringungsgesetz, alle Verfahren nach Anträgen gemäß 127 Abs. 1 GNotKG/ 156 KostO, alle Beschwerden gemäß 15 Abs. 2 BNotO, alle Verfahren gemäß 6 Abs. 1 LFGG, alle sonstigen Beschwerden, soweit nicht die Zuständigkeit der 1. Zivilkammer, der 2. Zivilkammer oder der Kammer für Handelssachen gegeben ist. Richterin am Landgericht F a u s t stellvertretende Vorsitzende Richterin am Landgericht D r. G e i e r Geschäftskreise der Strafkammern 1. Strafkammer (1. Große Strafkammer) alle erstinstanzlichen Verfahren, die in die Zuständigkeit der Wirtschaftsstrafkammer fallen, alle erstinstanzlichen Strafverfahren und Wiederaufnahmeverfahren, in denen die Anordnung der Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus zu erwarten ist, alle erstinstanzlichen Strafverfahren, in denen das Revisionsgericht ein Urteil der 2. Großen Strafkammer aufgehoben und die Sache nach 354 Abs. 2 StPO an das Landgericht Waldshut-Tiengen zurückverwiesen hat, von den sonstigen einer Großen Strafkammer nicht ausdrücklich zugewiesenen erstinstanzlichen Strafverfahren und Wiederaufnahmeverfahren den sich aus der nachstehenden Regelung ergebenden Anteil, alle Beschwerden, soweit sie nicht vom Schwurgericht bearbeitet werden, alle sonstigen Verfahren, die in die Zuständigkeit der Strafkammern fallen, soweit sie nicht ausdrücklich einer anderen Strafkammer zugewiesen sind. Richterin am Landgericht F a u s t stellvertretende Vorsitzende Richterin am Landgericht D r. G e i e r

5 5 2. Strafkammer (2. Große Strafkammer) alle Schwurgerichtssachen, in denen das Revisionsgericht ein Urteil des Schwurgerichts aufgehoben und die Sache nach 354 Abs. 2 StPO an das Landgericht Waldshut-Tiengen zurückverwiesen hat; insoweit wird die Strafkammer als Schwurgerichtskammer tätig, alle erstinstanzlichen Strafsachen, in denen das Revisionsgericht ein Urteil der 1. Großen Strafkammer aufgehoben und die Sache nach 354 Abs. 2 StPO an das Landgericht Waldshut-Tiengen zurückverwiesen hat, von den sonstigen einer Großen Strafkammer nicht ausdrücklich zugewiesenen erstinstanzlichen Strafverfahren und Wiederaufnahmeverfahren den sich aus der nachstehenden Regelung ergebenden Anteil. Richterin am Landgericht H e r k e stellvertretende Vorsitzende Richterin am Landgericht W e n d l e r Richter/in N. N. Geht bei der 1. Großen Strafkammer ein Verfahren ein, in dem die Anordnung der Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus zu erwarten ist, bearbeitet die 2. Große Strafkammer das nächste nicht besonders zugewiesene Verfahren. Von den sonstigen nicht besonders zugewiesenen Verfahren bearbeitet die 1. Große Strafkammer das erste Verfahren, die 2. Große Strafkammer das zweite Verfahren. Danach beginnt die Verteilung von vorne. Als Neueingänge sind auch solche Sachen mitzuzählen, die aufgrund eines Beschlusses gemäß 209 Abs. 2 StPO eingehen. Beim gleichzeitigen Eingang mehrerer Verfahren richtet sich die Reihenfolge nach dem Alphabet. Maßgebend ist der Name (Nachname und Vornamen) des Angeschuldigten, bei mehreren Angeschuldigten der Name des ältesten Angeschuldigten. Gehen gegen einen Angeschuldigten weitere Verfahren vor Erledigung des ersten Verfahrens ein, ist ohne Ausgleich die Kammer zuständig, die das erste Verfahren bearbeitet.

6 6 3. Strafkammer (Schwurgerichtskammer) alle in die Zuständigkeit des Schwurgerichts fallenden Verfahren einschließlich Wiederaufnahmeverfahren, alle Beschwerden gegen Haftbefehle oder gegen deren Ablehnung bei Verbrechen, die im Katalog des 74 Abs. 2 GVG aufgeführt sind. Richterin am Landgericht F a u s t stellvertretende Vorsitzende Richterin am Landgericht D r. G e i e r 4. Strafkammer (1. Große Jugendkammer) alle Verfahren, in denen das Revisionsgericht ein Urteil der 5. Strafkammer (2. Großen Jugendkammer) aufhebt und nach 354 Abs. 2 StPO an das Landgericht Waldshut-Tiengen zurückverweist, alle zur Zuständigkeit der Großen Jugendkammer gehörenden Jugendstrafsachen und Wiederaufnahmeverfahren sowie alle zur Jugendkammer angeklagten Jugendschutzsachen, soweit nicht die Zuständigkeit der 5. Strafkammer (2. Großen Jugendkammer) gegeben ist. Richterin am Landgericht H e r k e stellvertretende Vorsitzende Richterin am Landgericht W e n d l e r Richter/in N. N. 5. Strafkammer (2. Große Jugendkammer) alle Verfahren, in denen das Revisionsgericht ein Urteil der 4. Strafkammer (1. Großen Jugendkammer) aufgehoben und die Sache nach 354 Abs. 2 StPO an das Landgericht Waldshut-Tiengen zurückverwiesen hat,

7 7 alle Sachen, die nach allgemeinen Vorschriften einschließlich der Regeln des 74e GVG zur Zuständigkeit des Schwurgerichts gehören oder in denen die Anordnung der Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus zu erwarten ist, alle zur Zuständigkeit der Jugendkammer gehörenden Beschwerden. Richterin am Landgericht F a u s t stellvertretende Vorsitzende Richterin am Landgericht D r. G e i e r 6. Strafkammer (1. Kleine Strafkammer) alle Verfahren, in denen das Revisionsgericht ein Urteil der 2. Kleinen Strafkammer aufgehoben und die Sache gemäß 354 Abs. 2 StPO an das Landgericht Waldshut-Tiengen zurückverwiesen hat, alle in die Zuständigkeit der Wirtschaftsstrafkammer nach 74c GVG fallenden Verfahren, die 1., 3., 5. usw. sonstige Berufung gegen Urteile der Schöffengerichte (ohne Wiederaufnahmeverfahren), die 1., 3., 5. usw. sonstige Berufung gegen Urteile der Strafrichter (ohne Wiederaufnahmeverfahren). Stellvertretende Vorsitzende: Richterin am Landgericht F a u s t 7. Strafkammer (2. Kleine Strafkammer) alle in die Zuständigkeit der Kleinen Strafkammer fallenden Wiederaufnahmeverfahren, alle Verfahren, in denen das Revisionsgericht ein Urteil der 1. Kleinen Strafkammer aufgehoben und die Sache nach 354 Abs. 2 StPO an das Landgericht Waldshut-Tiengen zurückverwiesen hat, die nicht in die Zuständigkeit der 1. Kleinen Strafkammer fallenden sonstigen Berufungen gegen Urteile der Schöffengerichte und der Strafrichter.

8 8 Stellvertretende Vorsitzende: Richterin am Landgericht H e r k e Gehen mehrere Berufungen gleichzeitig ein, richtet sich die Reihenfolge nach dem Alphabet. Maßgebend ist der Name des Angeklagten (Nachname und Vornamen), bei mehreren Angeklagten der Name des ältesten Angeklagten. Gehen gegen denselben Angeklagten vor Erledigung des ersten Berufungsverfahrens weitere Berufungen ein, ist die Berufungskammer zuständig, die das erste Berufungsverfahren bearbeitet. Ein Ausgleich findet nicht statt. 8. Strafkammer (1. Kleine Jugendkammer) alle in die Zuständigkeit der Kleinen Jugendkammer fallenden Berufungen und Wiederaufnahmeverfahren. Stellvertretender Vorsitzender: Vorsitzender Richter am Landgericht D a u n 9. Strafkammer (2. Kleine Jugendkammer) alle Verfahren, in denen das Revisionsgericht ein Urteil der 1. Kleinen Jugendkammer aufgehoben und die Sache nach 354 Abs. 2 StPO an das Landgericht Waldshut-Tiengen zurückverwiesen hat. Stellvertretende Vorsitzende: Richterin am Landgericht F a u s t 10. Strafkammer (Strafvollstreckungskammer) alle in die Zuständigkeit der Strafvollstreckungskammer fallenden Strafvollstreckungssachen ( 78a Abs. 1 GVG).

9 9 Richterin am Landgericht F a u s t stellvertretende Vorsitzende Richterin am Landgericht S e w i n g Ergänzungsrichterin Richterin am Landgericht W e n d l e r Die Vertretung richtet sich nach der allgemeinen Stellvertretung in allen Strafkammern. Regelung bei Zurückverweisung Strafsachen aus anderen Landgerichtsbezirken, die das Revisionsgericht an das Landgericht Waldshut-Tiengen zurückverwiesen hat, werden durch die nach dem Turnus allgemein zuständige Kammer bearbeitet. Güterichter Stellvertretung in allen Zivilkammern: Richterin am Landgericht H e r k e, Richterin am Landgericht S e w i n g, Richterin am Landgericht W e n d l e r, Richter/in N. N., Richterin am Landgericht D r. G e i e r, Richterin am Landgericht F a u s t, Vorsitzender Richter am Landgericht D a u n,, Vizepräsident des Landgerichts W e b e r, Präsident des Landgerichts E i ß e r, Direktor des Amtsgerichts H a u s e r. Stellvertretung in allen Strafkammern: Richter/in N. N., Richterin am Landgericht D r. G e i e r, Richterin am Landgericht F a u s t, Richterin am Landgericht H e r k e, Richterin am Landgericht W e n d l e r, Richterin am Landgericht S e w i n g, Vorsitzender Richter am Landgericht D a u n,, Vizepräsident des Landgerichts W e b e r, Präsident des Landgerichts E i ß e r, Direktor des Amtsgerichts H a u s e r.

10 10 Eißer Seyffert Daun Präsident des Landgerichts Vors. Richter am Landgericht Vors. Richter am Landgericht Wendler Richterin am Landgericht Faust Richterin am Landgericht

11 11 Anhang: Anordnungen des Präsidenten über die Sitzungstage im Jahr Zivilkammer: jeder 1. und 3. Donnerstag eines Monats 2. Zivilkammer: jeder 1., 2. und 4. Donnerstag eines Monats 3. Zivilkammer: jeder 3. Freitag eines Monats 4. Zivilkammer jeder 3. Mittwoch eines Monats 1. Große Strafkammer: jeder 1. und 3. Montag eines Monats 2. Große Strafkammer: jeder 2. und 4. Montag eines Monats Schwurgericht: jeder 1. Mittwoch eines Monats 1. Große Jugendkammer: jeder 2. Freitag eines Monats 2. Große Jugendkammer: jeder 4. Donnerstag der Monate März, Juni und Oktober 1. Kleine Strafkammer: jeder Dienstag 2. Kleine Strafkammer: jeder Donnerstag 1. Kleine Jugendkammer: jeder 1. Freitag eines Monats

Richterliche Geschäftsverteilung

Richterliche Geschäftsverteilung Richterliche Geschäftsverteilung des Landgerichts Landshut für das Geschäftsjahr 2014 2 A. Bei dem Landgericht Landshut sind eingerichtet: 8 Zivilkammern, 2 Kammern für Handelssachen, 1 Kammer für Baulandsachen,

Mehr

Geschäftsverteilungsplan des Landgerichts Flensburg (gekürzt)

Geschäftsverteilungsplan des Landgerichts Flensburg (gekürzt) Geschäftsverteilungsplan des Landgerichts Flensburg (gekürzt) Zivilsachen Neben der allgemeinen Zuständigkeit gibt es zahlreiche Spezialzuständigkeiten der Zivilkammern. Die nicht unter die nachfolgend

Mehr

Geschäftsverteilungsplan des Landgerichts Flensburg (gekürzt)

Geschäftsverteilungsplan des Landgerichts Flensburg (gekürzt) Geschäftsverteilungsplan des Landgerichts Flensburg (gekürzt) Zivilsachen Neben der allgemeinen Zuständigkeit gibt es zahlreiche Spezialzuständigkeiten der Zivilkammern. Die nicht unter die nachfolgend

Mehr

GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN

GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN des Landgerichts Lüneburg für das Geschäftsjahr 2015 (Beschluss des Präsidiums vom 19. Dezember 2014 - zuletzt geändert durch Beschluss vom 26.08.2015) I. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

RICHTERLICHER GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN 2018 FÜR DAS LANDGERICHT MEMMINGEN

RICHTERLICHER GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN 2018 FÜR DAS LANDGERICHT MEMMINGEN Stand: 01.01.2018 RICHTERLICHER GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN 2018 FÜR DAS LANDGERICHT MEMMINGEN I. Zahl der Spruchkörper: Bei dem Landgericht Memmingen bestehen 4 Zivilkammern, 2 Kammern für Handelssachen,

Mehr

Geschäftsverteilung und Besetzung der Kammern des Landgerichts Bad Kreuznach für das Geschäftsjahr 2016

Geschäftsverteilung und Besetzung der Kammern des Landgerichts Bad Kreuznach für das Geschäftsjahr 2016 Geschäftsverteilung und Besetzung der Kammern des Landgerichts Bad Kreuznach für das Geschäftsjahr 2016 ( Stand 01.01.2016 ) I. Zuständigkeit der Zivilkammern: Es bearbeiten: 1. die 1. Zivilkammer a) alle

Mehr

Geschäftsverteilung des Landgerichts Mannheim für das Geschäftsjahr 2014

Geschäftsverteilung des Landgerichts Mannheim für das Geschäftsjahr 2014 Geschäftsverteilung des Landgerichts Mannheim für das Geschäftsjahr 2014 Die Geschäftsverteilung unter den Richtern des Landgerichts Mannheim für das Geschäftsjahr 2014 beruht auf dem Beschluss des Präsidiums

Mehr

Geschäftsverteilungsplan. für das. Landgericht Tübingen

Geschäftsverteilungsplan. für das. Landgericht Tübingen Geschäftsverteilungsplan für das Landgericht Tübingen 2 0 1 4 Geschäftsnummer: 320 LG Tübingen - 448 2 Landgericht Tübingen Beschluss vom 13.12.2013 Mitwirkende: PräsLG Frey VPräsLG Streicher VRinLG Schmid

Mehr

Landgericht Baden-Baden Baden-Baden, Präsidium - G e s c h ä f t s v e r t e i l u n g s p l a n Stand:

Landgericht Baden-Baden Baden-Baden, Präsidium - G e s c h ä f t s v e r t e i l u n g s p l a n Stand: Landgericht Baden-Baden Baden-Baden, 02.05.2017 - Präsidium - E 320 G e s c h ä f t s v e r t e i l u n g s p l a n 2 0 1 7 Stand: 02.05.2017 I. Dienstaufsicht und Verwaltung Präsident des Landgerichts:

Mehr

Landgericht Baden-Baden Baden-Baden, Präsidium - G e s c h ä f t s v e r t e i l u n g s p l a n Stand:

Landgericht Baden-Baden Baden-Baden, Präsidium - G e s c h ä f t s v e r t e i l u n g s p l a n Stand: Landgericht Baden-Baden Baden-Baden, 09.09.2015 - Präsidium - E 320 G e s c h ä f t s v e r t e i l u n g s p l a n 2 0 1 5 Stand: 09.09.2015 I. Dienstaufsicht und Verwaltung Präsident des Landgerichts:

Mehr

G e s c h ä f t s v e r t e i l u n g für das Landgericht Konstanz für das Geschäftsjahr 2017 (aktualisierte Fassung ab

G e s c h ä f t s v e r t e i l u n g für das Landgericht Konstanz für das Geschäftsjahr 2017 (aktualisierte Fassung ab LANDGERICHT KONSTANZ Konstanz, den 20.09.2017 Das Präsidium E 320 L Ko - I G e s c h ä f t s v e r t e i l u n g für das Landgericht Konstanz für das Geschäftsjahr 2017 (aktualisierte Fassung ab 01.10.2017)

Mehr

Landgericht Rottweil

Landgericht Rottweil 320 (LG Rottweil) GVP 2013-4 Landgericht Rottweil GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN für das Jahr 2013 Stand: 07.10.2013 320 (LG Rottweil) A. Kammern: Besetzung und Zuständigkeit (1) 1. Zivilkammer: stv. Beisitzer:

Mehr

Landgericht Neubrandenburg. Geschäftsverteilungsplan. für den. richterlichen Dienst

Landgericht Neubrandenburg. Geschäftsverteilungsplan. für den. richterlichen Dienst Landgericht Neubrandenburg Geschäftsverteilungsplan für den richterlichen Dienst 2014 Stand: 10.10.2014 1 A. Zuständigkeit der Kammern Vorbemerkung: Soweit dieser Geschäftsverteilungsplan keine besondere

Mehr

5. N a c h t r a g. zur Geschäftsverteilung des Oberlandesgerichts München für das Jahr 2015

5. N a c h t r a g. zur Geschäftsverteilung des Oberlandesgerichts München für das Jahr 2015 3204 OLG M Geschäftsverteilung 2015 des Oberlandesgerichts München 5. N a c h t r a g zur Geschäftsverteilung des Oberlandesgerichts München für das Jahr 2015 I. Anlass zur Änderung der Geschäftsverteilung:

Mehr

Landgericht Neubrandenburg. Geschäftsverteilungsplan. für den. richterlichen Dienst

Landgericht Neubrandenburg. Geschäftsverteilungsplan. für den. richterlichen Dienst Landgericht Neubrandenburg Geschäftsverteilungsplan für den richterlichen Dienst 2016 A. Zuständigkeit der Kammern Vorbemerkung: Soweit dieser Geschäftsverteilungsplan keine besondere Regelung enthält,

Mehr

LANDGERICHT MOSBACH. Geschäftsverteilungsplan für das Landgericht Mosbach

LANDGERICHT MOSBACH. Geschäftsverteilungsplan für das Landgericht Mosbach LANDGERICHT MOSBACH Geschäftsverteilungsplan 2013 für das Landgericht Mosbach - 2 - Landgericht Mosbach 74821 Mosbach 20.12.2012 Präsidium Geschäftsverteilungsplan 2013 (Beschluss des Präsidiums vom 20.12.2012)

Mehr

Geschäftsverteilung und Besetzung der Kammern des Landgerichts Bad Kreuznach für das Geschäftsjahr 2017

Geschäftsverteilung und Besetzung der Kammern des Landgerichts Bad Kreuznach für das Geschäftsjahr 2017 - G 5210 a 39/16 - Geschäftsverteilung und Besetzung der Kammern des Landgerichts Bad Kreuznach für das Geschäftsjahr 2017 A. Bestimmungen des Ministeriums der Justiz Aufgrund des 18 des Gerichtsorganisationsgesetzes

Mehr

Landgericht Ravensburg

Landgericht Ravensburg Landgericht Ravensburg Geschäftsverteilungsplan 2012 Postanschrift: Landgericht Ravensburg Postfach 1646 88186 Ravensburg Telefon: 0751/806-0 Telefax: 0751/806-1633 E-Mail: poststelle@lgravensburg.justiz.bwl.de

Mehr

Geschäftsverteilung unter den Richterinnen und Richtern des Amtsgerichts Weinheim für das Jahr 2015

Geschäftsverteilung unter den Richterinnen und Richtern des Amtsgerichts Weinheim für das Jahr 2015 Amtsgericht Weinheim - Präsidium - Geschäftsverteilung unter den Richterinnen und Richtern des Amtsgerichts Weinheim für das Jahr 2015 Direktor des Amtsgerichts : Vertreter: Burk Richterin am Amtsgericht

Mehr

Landgericht Freiburg

Landgericht Freiburg Landgericht Freiburg Geschäftsverteilung für das Geschäftsjahr 2013 Die Geschäftsverteilung für das Landgericht Freiburg (ohne Justizverwaltungssachen) für das Geschäftsjahr 2013 beruht, soweit es die

Mehr

Geschäftsverteilung des richterlichen Dienstes des Landgerichts Saarbrücken 2013

Geschäftsverteilung des richterlichen Dienstes des Landgerichts Saarbrücken 2013 Geschäftsverteilung des richterlichen Dienstes des Landgerichts Saarbrücken 2013 2 1. ALLGEMEINES 1.1. BESTIMMUNGEN DES PRÄSIDENTEN (1) Der Präsident des Landgerichts hat nach Anhörung des Präsidiums gemäß

Mehr

32 a (AG. Ro.) - 1/60-3. Amtsgericht Rottweil GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN

32 a (AG. Ro.) - 1/60-3. Amtsgericht Rottweil GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN 32 a (AG. Ro.) - 1/60-3 Amtsgericht Rottweil GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN im Jahr 2016 ab 01.07.2016 2 DAS PRÄSIDIUM DES AMTSGERICHTS ROTTWEIL Beschluss vom 27.06.2016 Mitwirkende: Präsident des Landgerichts

Mehr

32 a (AG. Ro.) - 1/61-1. Amtsgericht Rottweil GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN

32 a (AG. Ro.) - 1/61-1. Amtsgericht Rottweil GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN 32 a (AG. Ro.) - 1/61-1 Amtsgericht Rottweil GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN im Jahr 2017 ab 01.01.2017 2 DAS PRÄSIDIUM DES AMTSGERICHTS ROTTWEIL Beschluss vom 12.12.2016 Mitwirkende: Präsident des Landgerichts

Mehr

Amtsgericht Schwerin. Geschäftsverteilung 2015. beschlossen am 17.12.2014

Amtsgericht Schwerin. Geschäftsverteilung 2015. beschlossen am 17.12.2014 Amtsgericht Schwerin Geschäftsverteilung 2015 beschlossen am 17.12.2014 Seite 1 Inhaltsübersicht A. Allgemeiner Teil 1. Grundsätze 2. Behandlung eingehender Sachen 3. Vertretung 4. Bereitschaftsdienst

Mehr

Amtsgericht Bad Urach. Beschluss des Präsidiums vom 26. November Änderung des Geschäftsverteilungsplans für Richter 2014.

Amtsgericht Bad Urach. Beschluss des Präsidiums vom 26. November Änderung des Geschäftsverteilungsplans für Richter 2014. Aktenzeichen: E 32-60 Amtsgericht Bad Urach Beschluss des Präsidiums vom 26. November 2014 3. Änderung des Geschäftsverteilungsplans für Richter 2014 und Geschäftsverteilungsplan für Richter 2015 Mitwirkende:

Mehr

Richterliche Geschäftsverteilung für das Geschäftsjahr 2015

Richterliche Geschäftsverteilung für das Geschäftsjahr 2015 Landgericht Oldenburg Das Präsidium Oldenburg, 19. Dezember 2014 Richterliche Geschäftsverteilung für das Geschäftsjahr 2015 Inhaltsverzeichnis Seite I. Allgemeines 2 II. Zivilsachen 3 1.) Allgemeine Zuständigkeitsregeln

Mehr

DAS PRÄSIDIUM DES AMTSGERICHTS KÖTHEN

DAS PRÄSIDIUM DES AMTSGERICHTS KÖTHEN DAS PRÄSIDIUM DES AMTSGERICHTS KÖTHEN (auszugsweiser) Beschluss über die richterliche Geschäftsverteilung bei dem Amtsgericht Köthen im Geschäftsjahr 2016 (Stand: 01.01.2016) Das Präsidium des Amtsgerichts

Mehr

Richterliche Geschäftsverteilung. des Landgerichts Hagen. für das Geschäftsjahr 2017

Richterliche Geschäftsverteilung. des Landgerichts Hagen. für das Geschäftsjahr 2017 1 Richterliche Geschäftsverteilung des Landgerichts Hagen für das Geschäftsjahr 2017 1 I n h a l t s ü b e r s i c h t A. Gliederung des Landgerichts Hagen... 4 B. Grundsätzliche Bestimmungen... 5 I. Allgemeine

Mehr

Amtsgericht Kehl. Geschäftsverteilungsplan. für das Geschäftsjahr 2017 (Stand: )

Amtsgericht Kehl. Geschäftsverteilungsplan. für das Geschäftsjahr 2017 (Stand: ) Amtsgericht Kehl Geschäftsverteilungsplan für das Geschäftsjahr 2017 (Stand: 01.01.2017) Kehl, 16.12.2016 - 2 - Beschluss Das Präsidium des Amtsgerichts Kehl, bestehend aus: 1. Präsident des Landgerichts

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 1 Ss 4/08 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5301 Ss 1/08 Generalstaatsanwaltschaft des Landes Brandenburg 22 Ns 79/07, 22 Ns 32/07 Landgericht Potsdam 3.2 Ls 41/06 Amtsgericht Königs Wusterhausen 4152

Mehr

Amtsgericht Waldshut-Tiengen

Amtsgericht Waldshut-Tiengen Amtsgericht Waldshut-Tiengen -Präsidium- E 320 a Das Präsidium des Amtsgerichts Waldshut-Tiengen beschließt gemäß 21 e GVG wegen der Zuweisung von Frau Direktorin des Amtsgerichts Goj mit Wirkung vom 29.09.2017

Mehr

Richterliche Geschäftsverteilung

Richterliche Geschäftsverteilung Richterliche Geschäftsverteilung des Landgerichts Landshut für das Geschäftsjahr 2017 2 A. Bei dem Landgericht Landshut sind eingerichtet: 8 Zivilkammern, 2 Kammern für Handelssachen, 1 Kammer für Baulandsachen,

Mehr

Beschluss über die 4. Änderung des Geschäftsverteilungsplans 2011

Beschluss über die 4. Änderung des Geschäftsverteilungsplans 2011 Beschluss über die 4. Änderung des Geschäftsverteilungsplans 2011 Es ist eine Änderung der Geschäftsverteilung für die Richter/-innen erforderlich, weil Richterin Varelmann ab dem 01.05.2011 ihren Dienstleistungsauftrag

Mehr

Das Präsidium des Amtsgerichts Detmold, den

Das Präsidium des Amtsgerichts Detmold, den 320 E I - 284 Das Präsidium des Amtsgerichts Detmold, den 18.02.2016 I. Zum 01.03.2016 wird Richterin Günther an das Amtsgericht Detmold abgeordnet. Die Abordnung von Richterin Dr. Remde an das Amtsgericht

Mehr

Geschäftsverteilung bei dem Landgericht Nürnberg-Fürth für 2017

Geschäftsverteilung bei dem Landgericht Nürnberg-Fürth für 2017 Geschäftsverteilung bei dem Landgericht Nürnberg-Fürth für 2017 2. Nachtrag A. 1. Das Beschäftigungsverbot nach der Mutterschutzverordnung beginnt für a) Richterin Bellmann am 30. Januar 2017; b) Richterin

Mehr

Geschäftsverteilung des Landgerichts Kaiserslautern für das Jahr konsolidierte Fassung, Stand

Geschäftsverteilung des Landgerichts Kaiserslautern für das Jahr konsolidierte Fassung, Stand Geschäftsverteilung des Landgerichts Kaiserslautern für das Jahr 2017 - konsolidierte Fassung, Stand 29.08.2017 - I. Zuständigkeit und Besetzung der Spruchkörper in Zivilsachen 1. Die 1. Zivilkammer (Kennzahl

Mehr

Inhaltsverzeichnis. navigation (gegenüberstellung BRAGO RVG was hat sich geändert?) 1. teil ii. neu eingeführte regelungen 73

Inhaltsverzeichnis. navigation (gegenüberstellung BRAGO RVG was hat sich geändert?) 1. teil ii. neu eingeführte regelungen 73 sverzeichnis teil i. navigation (gegenüberstellung BRAGO RVG was hat sich geändert?) 1 teil ii. neu eingeführte regelungen 73 1. Mediation 73 2. Hilfeleistungen in Steuersachen 73 3. Zeugenbeistand 73

Mehr

B e s c h l u s s. über die Verteilung der richterlichen Geschäfte bei dem Arbeitsgericht Gelsenkirchen für das Geschäftsjahr 2012

B e s c h l u s s. über die Verteilung der richterlichen Geschäfte bei dem Arbeitsgericht Gelsenkirchen für das Geschäftsjahr 2012 B e s c h l u s s über die Verteilung der richterlichen Geschäfte bei dem Arbeitsgericht Gelsenkirchen für das Geschäftsjahr 2012 I. Die Kammern und deren Besetzung 1. Bei dem Arbeitsgericht Gelsenkirchen

Mehr

LANDGERICHT MAINZ GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN ( Auszug )

LANDGERICHT MAINZ GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN ( Auszug ) G 5240/1 LANDGERICHT MAINZ GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN 2008 ( Auszug ) Das Präsidium des Landgerichts Mainz hat die Verteilung der richterlichen Geschäfte für das Geschäftsjahr 2008 durch B E S C H L U S

Mehr

Geschäftsverteilung bei dem Landgericht Nürnberg-Fürth für 2017

Geschäftsverteilung bei dem Landgericht Nürnberg-Fürth für 2017 Geschäftsverteilung bei dem Landgericht Nürnberg-Fürth für 2017 8. Nachtrag A. 1. Mit Wirkung vom 1. Mai 2017 wurde a) Richterin am Landgericht Marion Schmidt zur Vorsitzenden Richterin am Landgericht

Mehr

Geschäftsverteilung bei dem Landgericht Nürnberg-Fürth für 2015

Geschäftsverteilung bei dem Landgericht Nürnberg-Fürth für 2015 Geschäftsverteilung bei dem Landgericht Nürnberg-Fürth für 2015 2. Nachtrag A. Mit Wirkung vom 1. April 2015 werden - Richterin am Landgericht Haase zur hauptamtlichen Leiterin von Arbeitsgemeinschaften

Mehr

Das Präsidium des Amtsgerichts Ludwigslust. Beschluss vom 11. Dezember 2015

Das Präsidium des Amtsgerichts Ludwigslust. Beschluss vom 11. Dezember 2015 Das Präsidium des Amtsgerichts Ludwigslust Geschäfts-Nr.: 3204 E-2SH(Bd. 7)-01/15 Beschluss vom 11. Dezember 2015 Die Bearbeitung und Verteilung der richterlichen Geschäfte bei dem Amtsgericht Ludwigslust

Mehr

Richterliche. Geschäftsverteilung. bei dem Landgericht Bamberg

Richterliche. Geschäftsverteilung. bei dem Landgericht Bamberg 320 - Richterliche Geschäftsverteilung bei dem Landgericht Bamberg für das Jahr 2017 beschlossen in der Sitzung des Präsidiums vom 29.11.2016 I. Bei dem Landgericht Bamberg ist die Zahl der Kammern auf

Mehr

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan des Amtsgerichts Greifswald ab

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan des Amtsgerichts Greifswald ab Anlage II. zum Präsidiumsprotokoll vom 19.09.2012 Richterlicher Geschäftsverteilungsplan des Amtsgerichts Greifswald ab 01.10.2012 A. Allgemeiner Teil: 1. Für nicht verteilte Angelegenheiten ist der Direktor

Mehr

Landgericht Neuruppin. Geschäftsverteilungsplan 2016 für den richterlichen Dienst. (Stand )

Landgericht Neuruppin. Geschäftsverteilungsplan 2016 für den richterlichen Dienst. (Stand ) Landgericht Neuruppin Geschäftsverteilungsplan 2016 für den richterlichen Dienst (Stand 14.12.2015) 2 320 LG Neuruppin 2015 Geschäftsverteilungsplan für die richterlichen Geschäfte des Landgerichts Neuruppin

Mehr

Geschäftsverteilungsplan II für das Landesarbeitsgericht Saarland

Geschäftsverteilungsplan II für das Landesarbeitsgericht Saarland Geschäftsverteilungsplan II für das Landesarbeitsgericht Saarland Geschäftsjahr 2017 ab 01. August 2017 Nach 6 a ArbGG in Verbindung mit 21 e GVG wird von dem Präsidium des Landesarbeitsgerichts, bestehend

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich Gesamtgericht Geschäftsverteilung unter den Kammern des Obergerichts ab 1. Januar 2015 Die I. Zivilkammer behandelt: altrechtlich (vorbehältlich Art. 404 und 405 ZPO): 1.

Mehr

Geschäftsverteilungsplan des Landgerichts Itzehoe für das Jahr Übersicht

Geschäftsverteilungsplan des Landgerichts Itzehoe für das Jahr Übersicht 320 a LG 497 Der Präsident des Landgerichts Itzehoe Geschäftsverteilungsplan des Landgerichts Itzehoe für das Jahr 2017 Übersicht Teil 1: Bildung von Zivil- und Strafkammern Seite 1 Teil 2: Kammern, Kammerzuständigkeiten

Mehr

Verteilung der richterlichen Geschäfte beim Landgericht Würzburg für das Jahr 2017

Verteilung der richterlichen Geschäfte beim Landgericht Würzburg für das Jahr 2017 320/VI 1 Stand: 23.10.2017 Verteilung der richterlichen Geschäfte beim Landgericht Würzburg für das Jahr 2017 A. Zivilsachen Allgemeine Bestimmungen 1. Die Zuweisung der Verfahren an die 1., 2., 6., 7.

Mehr

Das Präsidium des Amtsgerichts Dülmen, 14. Dezember Sdh. B e s c h l u s s

Das Präsidium des Amtsgerichts Dülmen, 14. Dezember Sdh. B e s c h l u s s Das Präsidium des Amtsgerichts Dülmen, 14. Dezember 2016 320-32.33 Sdh. B e s c h l u s s Die Verteilung der richterlichen Geschäfte bei dem Amtsgericht Dülmen für das Geschäftsjahr 2017 wird wie folgt

Mehr

Landgericht Osnabrück

Landgericht Osnabrück Landgericht Osnabrück Richterlicher Geschäftsverteilungsplan für das Geschäftsjahr 2014 Landgericht Osnabrück Neumarkt 2 49074 Osnabrück Telefon: 0541/315-0 (Vermittlung) Telefax: 0541/315-6138 Postanschrift:

Mehr

Das Präsidium des Amtsgerichts Detmold, den

Das Präsidium des Amtsgerichts Detmold, den 320 E I - 283 Das Präsidium des Amtsgerichts Detmold, den 19.01.2016 I. Die Abordnung von Richterin Lübbemeier an das Amtsgericht Detmold endet am 31.01.2016. Aus diesem Grund wird der Geschäftsverteilungsplan

Mehr

^Cj. Baden-Württemberg. Amtsgericht Reutlingen. Präsidium. Geschäftsverteilungsplan. für Richter

^Cj. Baden-Württemberg. Amtsgericht Reutlingen. Präsidium. Geschäftsverteilungsplan. für Richter 'Fassung Stand: 01.04.2017 1^.1 ^Cj Baden-Württemberg Amtsgericht Reutlingen Präsidium Geschäftsverteilungsplan für Richter 2017 l. Die richterlichen Geschäfte werden wie folgt zugewiesen: 1. Familiensachen

Mehr

Zuständigkeiten des Landgerichts Stuttgart

Zuständigkeiten des Landgerichts Stuttgart Zuständigkeiten des Landgerichts Stuttgart Hinweis: Bei der folgenden Darstellung handelt es sich um eine Kurzfassung des Geschäftsverteilungsplans, die speziell für die Veröffentlichung im Internet erstellt

Mehr

Geschäftsverteilungsplan. ab 01. Januar 2015

Geschäftsverteilungsplan. ab 01. Januar 2015 Geschäftsverteilungsplan ab 01. Januar 2015 A. Verteilung der anfallenden Geschäfte auf die Kammern Die zuständige Kammer bestimmt sich, soweit nachfolgend nichts Abweichendes geregelt ist, I. 1. nach

Mehr

2. N a c h t r a g zur Geschäftsverteilung des Oberlandesgerichts München für das Jahr 2017

2. N a c h t r a g zur Geschäftsverteilung des Oberlandesgerichts München für das Jahr 2017 3204 E OLG M Geschäftsverteilung 2017 des Oberlandesgerichts München 2. N a c h t r a g zur Geschäftsverteilung des Oberlandesgerichts München für das Jahr 2017 I. Anlass zur Änderung der Geschäftsverteilung:

Mehr

Das Präsidium des Amtsgerichts Dülmen, 20. Juni 2016 Az.: Sdh. B e s c h l u s s

Das Präsidium des Amtsgerichts Dülmen, 20. Juni 2016 Az.: Sdh. B e s c h l u s s Das Präsidium des Amtsgerichts Dülmen, 20. Juni 2016 Az.: 320-32.33 Sdh. B e s c h l u s s Die Verteilung der richterlichen Geschäfte bei dem Amtsgericht Dülmen für das Geschäftsjahr 2016 wird wegen der

Mehr

Richterliche Geschäftsverteilung. des Landgerichts Bochum. für das Jahr 2018

Richterliche Geschäftsverteilung. des Landgerichts Bochum. für das Jahr 2018 Richterliche Geschäftsverteilung des Landgerichts Bochum für das Jahr 2018 Stand: 01.01.2018 1 I N H A L T S Ü B E R S I C H T A. ALLGEMEINES... 5 I. GLIEDERUNG DES LANDGERICHTS BOCHUM... 5 II. GRUNDSÄTZLICHE

Mehr

Landgericht Karlsruhe. Geschäftsverteilung (Stand zum )

Landgericht Karlsruhe. Geschäftsverteilung (Stand zum ) Landgericht Karlsruhe Geschäftsverteilung 2017 (Stand zum 01.01.2017) Anschrift: Fernsprechverbindung: Hans-Thoma-Straße 7, 76133 Karlsruhe Durchwahl (0721) 926 + Apparatnummer Anschriften der auswärtigen

Mehr

Geschäftsverteilung des Landgerichts Mannheim für das Geschäftsjahr 2017

Geschäftsverteilung des Landgerichts Mannheim für das Geschäftsjahr 2017 Geschäftsverteilung des Landgerichts Mannheim für das Geschäftsjahr 2017 Die Geschäftsverteilung unter den Richtern des Landgerichts Mannheim für das Geschäftsjahr 2017 beruht auf dem Beschluss des Präsidiums

Mehr

Rechtsmittel im Zivilprozess

Rechtsmittel im Zivilprozess Rechtsmittel im Zivilprozess Rechtsmittel sind spezielle Rechtsbehelfe, um eine gerichtliche Entscheidung anzufechten. I. Allgemeines 1. Suspensiveffekt, 705 S.2 ZPO Die Entscheidung wird NICHT wirksam,

Mehr

Richterlicher. Geschäftsverteilungsplan. des Landgerichts Stralsund. für 2017

Richterlicher. Geschäftsverteilungsplan. des Landgerichts Stralsund. für 2017 1 Richterlicher Geschäftsverteilungsplan des Landgerichts Stralsund für 2017 2 A. Zuständigkeit und Besetzung der Spruchkörper Vorbemerkung: Die nachfolgende Geschäftsverteilung gilt für die ab Anfang

Mehr

B e s c h l u s s. Jeder Dezernent ist für die seinem Zuständigkeitsbereich entsprechenden Rechtshilfeersuchen zuständig.

B e s c h l u s s. Jeder Dezernent ist für die seinem Zuständigkeitsbereich entsprechenden Rechtshilfeersuchen zuständig. Amtsgericht Recklinghausen B e s c h l u s s Die Verteilung der richterlichen Geschäfte bei dem Amtsgericht Recklinghausen wird für das Geschäftsjahr 2013 wie folgt geregelt: Stand: 11.03.2013 I. Grundsätzliche

Mehr

Verteilung der richterlichen Dienstgeschäfte ab dem 1. Januar 2018

Verteilung der richterlichen Dienstgeschäfte ab dem 1. Januar 2018 Amtsgericht Northeim Northeim, den 15.12.2017-320 E 5 - Verteilung der richterlichen Dienstgeschäfte ab dem 1. Januar 2018 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan für das Jahr. (Stand: 14. Dezember 2015)

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan für das Jahr. (Stand: 14. Dezember 2015) Landgericht Leipzig E 320a-1/16 Richterlicher Geschäftsverteilungsplan für das Jahr 2016 (Stand: 14. Dezember 2015) I. 1. Zum 01.01.2016 wird Herr Vorsitzender Richter am Landgericht Bernd Gicklhorn an

Mehr

Geschäftsverteilungsplan. für das Geschäftsjahr 2005

Geschäftsverteilungsplan. für das Geschäftsjahr 2005 LANDGERICHT OFFENBURG Offenburg, 30. Dezember 2004 - P r ä s i d i u m - E 320 a LG OG Geschäftsverteilungsplan für das Geschäftsjahr 2005 Es bestehen folgende Spruchkörper: 1. Strafkammer 2. Strafkammer

Mehr

ARBEITSGERICHTS SAARLOUIS

ARBEITSGERICHTS SAARLOUIS RICHTERLICHER GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN DES ARBEITSGERICHTS SAARLOUIS FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2017 (GVP 2017) 2 Gemäß 6 a ArbGG werden die richterlichen Geschäfte mit Wirkung vom 01.01.2017 im Einvernehmen

Mehr

Am endet der Dienstleistungsauftrag für Richter Dr. Schnelle beim Amtsgericht Bremen-Blumenthal. Richter Dr. Anselm Dierkes erhält zum

Am endet der Dienstleistungsauftrag für Richter Dr. Schnelle beim Amtsgericht Bremen-Blumenthal. Richter Dr. Anselm Dierkes erhält zum Am 14.04.2017 endet der Dienstleistungsauftrag für Richter Dr. Schnelle beim Amtsgericht Bremen-Blumenthal. Richter Dr. Anselm Dierkes erhält zum 15.04.2017 einen Dienstleistungsauftrag beim Amtsgericht

Mehr

Landgericht Stendal Stendal, den Das Präsidium - Gesch.-Z.: 3204 II

Landgericht Stendal Stendal, den Das Präsidium - Gesch.-Z.: 3204 II Landgericht Stendal Stendal, den 16.08.2017 - Das Präsidium - Gesch.-Z.: 3204 II 4. Änderung des Beschlusses über die richterliche Geschäftsverteilung im Geschäftsjahr 2017 Richterin am Landgericht Ebert

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 92/02 BESCHLUSS vom 11. Februar 2003 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 91 Abs. 2 Satz 1 ZPO 104 Abs. 2 Satz 3 BRAGO 28 a) Der Rechtsanwalt, der sich vor einem

Mehr

von Bedeutung sind, in Frage gestellt, noch ist die Wechselwirkung zwischen Höhe der zuerkannten Strafe und der Maßregel betroffen.

von Bedeutung sind, in Frage gestellt, noch ist die Wechselwirkung zwischen Höhe der zuerkannten Strafe und der Maßregel betroffen. Leitsatz: Die Berufung kann innerhalb des Rechtsfolgenausspruchs allein auf die Frage der Maßregel nach 69 StGB beschränkt werden, wenn der Rechtsmittelführer die die Entscheidung nach 69 StGB tragenden

Mehr

Amtsgericht Wismar. Richterliche. Geschäftsverteilung

Amtsgericht Wismar. Richterliche. Geschäftsverteilung Amtsgericht Wismar Richterliche Geschäftsverteilung 2017 Seite 1 Inhaltsübersicht A. Allgemeiner Teil 1. Grundsätze 2. Behandlung eingehender Sachen 3. Vertretung 4. Bereitschaftsdienst 5. Richter beim

Mehr

Amtsgericht Heidelberg

Amtsgericht Heidelberg Amtsgericht Heidelberg E 3204a G e s c h ä f t s v e r t e i l u n g Heidelberg, den 10.07.2013 unter den Richterinnen und Richtern des Amtsgerichts Heidelberg ab dem 01.08.2013 Das Präsidium des Amtsgerichts

Mehr

Geschäftsverteilungsplan des Sozialgerichts Lüneburg für das Geschäftsjahr 2014. Kammereinteilung Stand: 01.07.2015

Geschäftsverteilungsplan des Sozialgerichts Lüneburg für das Geschäftsjahr 2014. Kammereinteilung Stand: 01.07.2015 Geschäftsverteilungsplan des Sozialgerichts Lüneburg für das Geschäftsjahr 2014 Kammereinteilung Stand: 01.07.2015 Kammer Sachgebiet 1 R Angelegenheiten der gesetzlichen Rentenversicherung: Alle am 31.12.2013

Mehr

Verteilung der richterlichen Geschäfte bei dem Landgericht Essen für das Geschäftsjahr Abschnitt A: Einrichtung der Kammern:

Verteilung der richterlichen Geschäfte bei dem Landgericht Essen für das Geschäftsjahr Abschnitt A: Einrichtung der Kammern: - 320 E EsnLG 1 1. - Verteilung der richterlichen Geschäfte bei dem Landgericht Essen für das Geschäftsjahr 2017 Abschnitt A: Einrichtung der Kammern: Bei dem Landgericht Essen sind für das Geschäftsjahr

Mehr

Geschäftsverteilungsplan. für das. Landgericht Tübingen

Geschäftsverteilungsplan. für das. Landgericht Tübingen Geschäftsverteilungsplan für das Landgericht Tübingen 2 0 1 6 2 Geschäftsnummer: 320 LG Tübingen - 468 Landgericht Tübingen Beschluss vom 14. Dezember 2015 Mitwirkende: PräsLG Frey VPräsLG Streicher (wegen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Februar 2011. in der Abschiebungshaftsache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Februar 2011. in der Abschiebungshaftsache BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS V ZB 128/10 vom 3. Februar 2011 in der Abschiebungshaftsache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja FamFG 70 Abs. 4 Die Rechtsbeschwerde findet nach 70 Abs. 4 FamFG auch gegen

Mehr

I StVK 309/04 LG Leipzig

I StVK 309/04 LG Leipzig Oberlandesgericht Dresden 2. Strafsenat Aktenzeichen: 2 Ws 317/05 I StVK 309/04 LG Leipzig 14 VRs 600 Js 1224/91 sta Leipzig 12 G Ws 290/05 GenStA Dresden Beschluss vom 09. Juni 2005.-, in der Maßregel-

Mehr

Geschäftsverteilung bei dem Landgericht Nürnberg-Fürth für 2016

Geschäftsverteilung bei dem Landgericht Nürnberg-Fürth für 2016 Geschäftsverteilung bei dem Landgericht Nürnberg-Fürth für 2016 4. Nachtrag A. Für Richterin am Landgericht Gerdes beginnt am 27. März 2016 das Beschäftigungsverbot nach der Mutterschutzverordnung. Sie

Mehr

Beschluss des Präsidiums des Amtsgerichts Bremen-Blumenthal

Beschluss des Präsidiums des Amtsgerichts Bremen-Blumenthal Beschluss des Präsidiums des Amtsgerichts Bremen-Blumenthal Am 15.06.2014 endet der Dienstleistungsauftrag von Richter Zimmermann beim Amtsgericht Bremen-Blumenthal. Die Abordnung von RAG Dr. Florstedt

Mehr

Amtsgericht Grevenbroich

Amtsgericht Grevenbroich 320 E SH 1-65 Amtsgericht Grevenbroich Aus Anlass der Abordnung von Richterin Ley an das Amtsgericht Grevenbroich zum 03.02.2014 wird der richterliche Geschäftsverteilungsplan mit Wirkung ab dem 03.02.2014

Mehr

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan 2017 ( 6a ArbGG; 21a ff. GVG)

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan 2017 ( 6a ArbGG; 21a ff. GVG) ARBEITSGERICHT PASSAU ARBG-Pa-100-1/2 Richterlicher Geschäftsverteilungsplan 2017 ( 6a ArbGG; 21a ff. GVG) I. Kammern und Kammervorsitzende Kammer 1: Kammer 1 besteht aus dem Referat Hauptgericht (Passau)

Mehr

Geschäftsstatistik 2006 der ordentlichen Gerichtsbarkeit: Weniger Fälle bei sächsischen Amts- und Landgerichten

Geschäftsstatistik 2006 der ordentlichen Gerichtsbarkeit: Weniger Fälle bei sächsischen Amts- und Landgerichten Oberlandesgericht Dresden Oberlandesgericht Dresden * Ständehaus Schloßplatz 1 * 01067 Dresden Internet-Adresse: http://www.justiz.sachsen.de/olg/ Der Präsident Dresden, den 20.03.2007 Tel.: (0351) 446-1360

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 140/11 BESCHLUSS vom 17. April 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 543 Abs. 1 Nr. 1 Hat das Berufungsgericht eine im Tenor seines Urteils ohne Einschränkung

Mehr

Geschäftsverteilung. der. Richter am Amtsgericht Aichach. für das. Jahr 2011

Geschäftsverteilung. der. Richter am Amtsgericht Aichach. für das. Jahr 2011 Geschäftsverteilung der am Amtsgericht Aichach für das Jahr 2011 Über die Besetzung, die Vertretung und die Verteilung der Geschäfte im Jahre 2011 hat das Präsidium gemäß 21 e GVG folgendes beschlossen:

Mehr

Richterliche Geschäftsverteilung

Richterliche Geschäftsverteilung Richterliche Geschäftsverteilung des Landgerichts Landshut für das Geschäftsjahr 2015 2 A. Bei dem Landgericht Landshut sind eingerichtet: 8 Zivilkammern, 2 Kammern für Handelssachen, 1 Kammer für Baulandsachen,

Mehr

Geschäftsverteilungsplan des Amtsgerichts Ottweiler ab dem I. Allgemeines

Geschäftsverteilungsplan des Amtsgerichts Ottweiler ab dem I. Allgemeines - AGOTW 321-1-S#003 - Geschäftsverteilungsplan des Amtsgerichts Ottweiler ab dem 1.1.2017 I. Allgemeines A. 1. Es werden 7 Geschäftskreise gebildet. 2. Zivilsachen und Familiensachen werden den Geschäftskreisen

Mehr

RICHTERLICHE GESCHÄFTSVERTEILUNG

RICHTERLICHE GESCHÄFTSVERTEILUNG E 3204-2/16 Bd. 1 RICHTERLICHE GESCHÄFTSVERTEILUNG des Landgerichts Chemnitz für das Jahr 2017 Fassung ab 1. Januar 2017 Telefon: 0371/453-0 Telefax: 0371/302174 Anschrift: Hohe Straße 19/23, 09112 Chemnitz

Mehr

Überblick über das Strafprozessrecht

Überblick über das Strafprozessrecht Überblick über das Strafprozessrecht Für die Ausbildung zum Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Mai 2012 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

LANDGERICHT SCHWERIN

LANDGERICHT SCHWERIN LANDGERICHT SCHWERIN G e s c h ä f t s v e r t e i l u n g (richterlicher Dienst) 2 0 1 4 1 Geschäftsverteilungsplan 2014 Seite 2 Erster Teil 1. Allgemeines 3 1.1 Präsident, Vizepräsident 3 1.2 Präsidium

Mehr

Mustertexte zum Strafprozess

Mustertexte zum Strafprozess Mustertexte zum Strafprozess begründet von Dr. Dietrich Rahnf Leitender Oberstaatsanwalt neubearbeitet von Dr. Hans Christoph Schaefer Generalstaatsanwalt a. D. und Jochen Schroers Vizepräsident des Oberlandesgerichts

Mehr

der richterlichen Geschäfte bei dem Amtsgericht Kitzingen für das Geschäftsjahr 2017

der richterlichen Geschäfte bei dem Amtsgericht Kitzingen für das Geschäftsjahr 2017 1 32/II a V e r t e i l u n g der richterlichen Geschäfte bei dem Amtsgericht Kitzingen für das Geschäftsjahr 2017 1. Direktor des Amtsgerichts D r. K o n r a d (Zivilreferat 3 C) a) Zivilsachen des Referats

Mehr

Das Präsidium des Amtsgerichts Detmold, den

Das Präsidium des Amtsgerichts Detmold, den 320 E I - 288 Das Präsidium des Amtsgerichts Detmold, den 15.12.2016 I. Die richterlichen Dienstgeschäfte mit Ausnahme der Justizverwaltungssachen werden ab 1. Januar 2017 wie folgt auf Abteilungen verteilt:

Mehr

Landgericht Karlsruhe. Geschäftsverteilung (Stand zum )

Landgericht Karlsruhe. Geschäftsverteilung (Stand zum ) Landgericht Karlsruhe Geschäftsverteilung 2014 (Stand zum 09.01.2014) Anschrift: Fernsprechverbindung: Hans-Thoma-Straße 7, 76133 Karlsruhe Durchwahl (0721) 926 + Apparatnummer Anschriften der auswärtigen

Mehr

Sa - 1 XIV 14 Geschäftsverteilungsplan der Richter des Amtsgerichts St. Wendel ab dem Beschluss des Präsidiums vom

Sa - 1 XIV 14 Geschäftsverteilungsplan der Richter des Amtsgerichts St. Wendel ab dem Beschluss des Präsidiums vom 1 Sa - 1 XIV 14 Geschäftsverteilungsplan der Richter des Amtsgerichts St. Wendel ab dem 01.01.2015 Beschluss des Präsidiums vom 18.12.2015 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Beschluss: 1. Auf die Beschwerde des Beklagten wird der Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg vom 09.03.2015, Az.: 2 Ca 3518/12, abgeändert.

Beschluss: 1. Auf die Beschwerde des Beklagten wird der Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg vom 09.03.2015, Az.: 2 Ca 3518/12, abgeändert. LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG 4 Ta 45/15 2 Ca 3518/12 (Arbeitsgericht Nürnberg) Datum: 27.05.2015 Rechtsvorschriften: 11 RVG, 188, 182 InsO, 240 ZPO Leitsatz: 1. Vertreten in einem Berufungsverfahren dieselben

Mehr

LANDGERICHT SCHWERIN

LANDGERICHT SCHWERIN Landgericht Schwerin Seite 1 LANDGERICHT SCHWERIN G e s c h ä f t s v e r t e i l u n g (richterlicher Dienst) 2 0 1 6 Stand: 1. Januar 2016 Stand: 1. Januar 2016 1 Landgericht Schwerin Seite 2 Erster

Mehr

aa) die Geschäfte des Vorsitzenden des erweiterten Schöffengerichts in den Fällen des 354 Absatz 2 StPO

aa) die Geschäfte des Vorsitzenden des erweiterten Schöffengerichts in den Fällen des 354 Absatz 2 StPO 3204 E 1 1125 Aufgrund des Dienstantritts von Richter Wunderlich am 1.9.2017 und Richterin Dr. Steinbeck am 4.9.2017 wird die richterliche Geschäftsverteilung wie folgt geändert: A. Strafsachen II. Einzelrichterstrafsachen

Mehr

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan 2016 ( 6a ArbGG; 21a ff. GVG) in der ab geltenden Fassung

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan 2016 ( 6a ArbGG; 21a ff. GVG) in der ab geltenden Fassung ARBEITSGERICHT PASSAU -C II 2- Richterlicher Geschäftsverteilungsplan 2016 ( 6a ArbGG; 21a ff. GVG) in der ab 01.05.2016 geltenden Fassung Vorbemerkung Infolge der Ernennung von RiArbG als ständiger Vertreter

Mehr

Amtsgericht Wittlich Richterliche Geschäftsverteilung Geschäftsjahr /13. B e s c h l u s s

Amtsgericht Wittlich Richterliche Geschäftsverteilung Geschäftsjahr /13. B e s c h l u s s Amtsgericht Wittlich Richterliche Geschäftsverteilung Geschäftsjahr 2016-4 1/13 5259 B e s c h l u s s Die richterliche Geschäftsverteilung des Amtsgerichts Wittlich wird infolge Abordnung von Richter

Mehr