Folgen der Entscheidung des Bundessozialgerichts zur Rentenversicherungspflicht von Syndikusanwälten vom 3. April 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Folgen der Entscheidung des Bundessozialgerichts zur Rentenversicherungspflicht von Syndikusanwälten vom 3. April 2014"

Transkript

1 Daniel Beindorf und Dr. Axel Thoenneßen Aktuelle Mandanteninformation Folgen der Entscheidung des Bundessozialgerichts zur Rentenversicherungspflicht von Syndikusanwälten vom 3. April VORBEMERKUNG Das Bundessozialgericht entschied mit Urteil vom 3. April 2014 (Az. B 5 RE 3/14 R), dass Syndikusanwälte der Versicherungspflicht in der Deutschen Rentenversicherung unterliegen. Syndikusanwälte können sich nach der Entscheidung des Bundessozialgericht für ihre Tätigkeit als Syndikusanwalt nicht mehr von der Versicherungspflicht in der Deutschen Rentenversicherung befreien lassen. Das Bundesozialgericht begründet die gesetzliche Rentenversicherungspflicht für Syndikusanwälte unter anderem damit, dass Syndikusanwälte einen nichtanwaltlichen Arbeitgeber haben. Daher sei eine anwaltliche Berufsausübung ist in der äußeren Form der Beschäftigung [Anmerkung: als Syndikusanwalt] nicht möglich, so das Bundessozialgericht. Syndikusanwälte, die über einen Befreiungsbescheid für die Rentenversicherung verfügen, genießen für die jeweilige Beschäftigung, für die die Befreiung ausgesprochen wurde Vertrauensschutz. Der Vertrauensschutz schränkt nach dem Urteil die Möglichkeiten zur Rücknahme eines Befreiungsbescheides über die 44 ff. SGB X hinaus ein. Nachfolgend schildern wir die Konsequenzen aus dem Urteil aus Sicht der Betroffenen. PARTNERSCHAFT VON RECHTSANWÄLTEN mbb SITZ: DÜSSELDORF AG ESSEN PR 1597

2 SYNDIKUSANWALT OHNE BEFREIUNGSBESCHEID Die Deutsche Rentenversicherung wird zukünftig Syndikusanwälten keine Befreiung von der Rentenversicherungspflicht mehr erteilen. Bei einem Antrag auf Befreiung von der Rentenversicherungspflicht hat die Deutsche Rentenversicherung kein Ermessen. Die Deutsche Rentenversicherung ist an die gesetzlichen Voraussetzungen des Befreiungstatbestandes ( 6 Abs. 1 Nr. 1 SGB VI) sowie die Rechtsprechung des BSG zu den Voraussetzungen der Befreiung gebunden. Wer keinen anwaltlichen Arbeitgeber hat, muss Beiträge an die Deutsche Rentenversicherung zahlen. 3. SYNDIKUSANWALT MIT TÄTIGKEITSBEZOGENEM BEFREIUNGSBESCHEID FÜR AKTUELLE TÄTIGKEIT OHNE WECHSEL DER TÄTIGKEIT Ein Syndikusanwalt mit einem Befreiungsbescheid für die von ihm derzeit ausgeübte Tätigkeit genießt Vertrauensschutz in den Bestand des Befreiungsbescheides. Wechselt dieser Syndikusanwalt weder Arbeitgeber noch Tätigkeit (laut Befreiungsbescheid), darf die Deutsche Rentenversicherung den Befreiungsbescheid nach unserer Auffassung nicht widerrufen. Der Widerruf eines Befreiungsbescheides ist eine Ermessensentscheidung. Bei dieser Ermessensentscheidung ist die Deutsche Rentenversicherung an das Urteil des BSG gebunden. Das Urteil bestimmt, dass grundsätzlich Vertrauensschutz in Befreiungsbescheide für ausgebübte Tätigkeiten bestehen. 4. SYNDIKUSANWALT MIT BEFREIUNGSBESCHEID FÜR AKTUELLE TÄTIGKEIT WECHSELT ZU NEUEN, NICHTANWALTLICHEM ARBEITGEBER 4.1 Auswirkungen Wechselt der Syndikusanwalt zu einem neuen und nichtanwaltlichen Arbeitgeber, ist sein tätigkeitsbezogener Befreiungsbescheid nicht mehr anwendbar. Einen Neuantrag des Syndikusanwalts auf Befreiung von der Rentenversicherungspflicht für seinen neuen Arbeitsvertrag wird die Deutsche Rentenversicherung in diesem Fall nach dem Urteil des BSG ablehnen. Die Deutsche Rentenversicherung hat bei der Entscheidung über den Neuantrag kein Ermessen, sondern ist an die gesetzlichen

3 - 3 - Voraussetzungen des Befreiungstatbestandes ( 6 Abs. 1 Nr. 1 SGB VI) gebunden, die nach dem Urteil des BSG bei einem nichtanwaltlichen Arbeitsgeber nicht erfüllt werden. 4.2 Handlungsempfehlung Syndikusanwälte, die zu einem nichtanwaltlichen Arbeitgeber wechseln, sollten die Gestaltungsmöglichkeiten der Mitgliedschaft im Versorgungswerk und der individuellen Altersvorsorge beachten. Diese Syndikusanwälte können ihre Anwaltszulassung behalten und abhängig von der Satzung des jeweiligen Versorgungswerks 10 bis 30 Prozent des Regelpflichtbeitrages (also derzeit monatlich EUR 112,46 bis EUR 337,37) zusätzlich zu ihren Beiträgen in der gesetzlichen Rentenversicherung als Altersvorsorge an das zuständige Versorgungswerk abführen. Syndikusanwälte, die aus der Anwaltschaft ausscheiden, behalten ihren Altersrentenanwartschaften gegenüber dem Versorgungswerk. Im Falle des Ausscheidens aus dem Versorgungswerk sollten Syndikusanwälte beachten, dass nur Mitglieder des Versorgungswerkes einen Anspruch auf eine Berufsunfähigkeitsrente haben. Die Deutsche Rentenversicherung gewährt keine Rente bei Berufsunfähigkeit, so dass ggf. eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen oder aufgestockt werden sollte. 5. SYNDIKUSANWALT MIT BEFREIUNGSBESCHEID FÜR AKTUELLE TÄTIGKEIT WECHSELT TÄTIGKEIT OHNE ARBEITGEBERWECHSEL Ändert sich für den befreiten Syndikusanwalt seine gegenüber dem Arbeitgeber zu erbringende Arbeitsleistung ohne Arbeitgeberwechsel (bspw. durch Wechsel von Personalabteilung in Transaktionsabteilung), hängt die Frage der weiteren Geltung des Befreiungsbescheides vom Inhalt und Wortlaut des Befreiungsbescheides ab. Befreite die Deutsche Rentenversicherung den Syndikusanwalt umfassend - wie in einigen Altfällen vor von allen Tätigkeiten bei einem Arbeitgeber, dann gilt der Befreiungsbescheid auch für die neue Tätigkeit beim gleichen Arbeitgeber. Befreite die Deutsche Rentenversicherung den Syndikusanwalt nur von einer spezifischen Tätigkeit bei einem Arbeitgeber, gilt der Befreiungsbescheid nicht für eine andere Tätigkeit beim gleichen Arbeitgeber. Ein Neuantrag bei der Deutschen

4 - 4 - Rentenversicherung wäre erforderlich, den die Deutsche Rentenversicherung aller Wahrscheinlichkeit nach ablehnen würde. 6. SYNDIKUSANWALT OHNE BEFREIUNGSBESCHEID FÜR TÄTIGKEIT MIT BESCHÄFIGUNGSAUFNAHME VOR DEM 31. OKTOBER 2012 Nach dem Rundschreiben der Deutschen Rentenversicherung vom 10. Januar 2014 konnten Syndikusanwälte mit einer Beschäftigungsaufnahme vor dem 31. Oktober 2012 einen Antrag auf Befreiung von der Rentenversicherungspflicht stellen, wenn sie einen früheren, tätigkeitsbezogenen Befreiungsbescheid hatten. Die Deutsche Rentenversicherung stellte diese Syndikusanwälte von der Nachzahlung von Beiträgen zur Deutschen Rentenversicherung frei, wenn die damals geltenden Befreiungsvoraussetzungen vorlagen. Wir gehen davon aus, dass die Deutsche Rentenversicherung ihre Verwaltungspraxis auch hinsichtlich der Syndikusanwälte mit einer Beschäftigungsaufnahme vor dem 31. Oktober 2012 ändern wird und Nachforderungen von Beiträgen zur Deutschen Rentenversicherung stellen wird, wenn kein für die Tätigkeit gültiger Befreiungsbescheid vorliegt. 7. SECONDMENT EINES IN RECHTSANWALTSKANZLEI ANGESTELLTEN RECHTSANWALTS IN UNTERNEHMEN Möchte ein angestellter Rechtsanwalt in einer Rechtsanwaltskanzlei zeitweise im Auftrag seines anwaltlichen Arbeitgebers in einem Unternehmen eingesetzt werden ( Secondment ), gilt nach den meisten Befreiungsbescheiden die Befreiung von der Rentenversicherungspflicht weiter, sofern die Versorgungsanwartschaft (durch das Versorgungswerk) gesichert ist. 8. ASSOCIATES Neu angestellte Rechtsanwälte (Associates) in Kanzleien, die dem anwaltlichen oder sonstigen (Steuerberater) Berufsrecht unterliegen, werden nach unserer Prognose weiterhin von der Rentenversicherungspflicht befreit werden. Das Urteil stellt im Wesentlichen auf die Tätigkeit bei einem anwaltlichen Arbeitgeber ab. Die Befreiungsbescheide von Associates mit anwaltlichem Arbeitgeber haben nach unserer Ansicht weiterhin Gültigkeit; solche Befreiungsbescheide werden auch künftig erteilt werden.

5 - 5 - Daniel Beindorf Rechtsanwalt Wilhelm Partnerschaft von Rechtsanwälten mbb Reichsstraße Düsseldorf Telefon: + 49 (0) Telefax: + 49 (0) Dr. Axel A. Thoenneßen, LL.M Rechtsanwalt Fachanwalt für Versicherungsrecht Wilhelm Partnerschaft von Rechtsanwälten mbb Reichsstraße Düsseldorf Telefon: + 49 (0) Telefax: + 49 (0) Über Wilhelm Rechtsanwälte: Die Sozietät Wilhelm Partnerschaft von Rechtsanwälten mbb ist spezialisiert auf Versicherung, Haftung und Gesellschaftsrecht. Mit sechzehn Berufsträgern in Düsseldorf und Berlin berät Wilhelm national und international agierende Unternehmen und Entscheidungsträger, Versicherer und Rückversicherer sowie Makler zeichnete der JUVE-Verlag Wilhelm als Kanzlei des Jahres für Versicherungsrecht aus. Weltweit kooperiert die Sozietät mit Clausen Miller International: Mit mehr als 200 erfahrenen Rechtsanwälten und Vertretungen unter anderem in Düsseldorf, Berlin, Chicago, New York, London, Paris, Rom, Brüssel und Shanghai bietet Wilhelm so die Expertise zur Lösung grenzüberschreitender Haftungs- und Deckungsstreitigkeiten, M&A-Transaktionen sowie internationaler Großprojekte.

Die entsprechende Verlautbarung der DRV ist als Anlage beigefügt. Sie kann auch unter http://www.deutsche-rentenversicherung.de abgerufen werden.

Die entsprechende Verlautbarung der DRV ist als Anlage beigefügt. Sie kann auch unter http://www.deutsche-rentenversicherung.de abgerufen werden. KAV Rundschreiben V 04/2014 Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung für Mitglieder von berufsständischen Versorgungseinrichtungen hier: Unser Rundschreiben V 19/2013

Mehr

BEFREIUNG VON DER RENTENVERSICHERUNGSPFLICHT FÜR ANGESTELLTE "FREIBERUFLER"

BEFREIUNG VON DER RENTENVERSICHERUNGSPFLICHT FÜR ANGESTELLTE FREIBERUFLER Infopool BBU VERllAND IIERlJH BRANDENBURGISCHEII WOHNUNClSUHmlNEHIlEN LV. x BBU-Nachrichten 4/2014 Rubrik: Recht x BBU-Internet X nur MU X AnlagelText Mue, 11.03.2014 Rubrik: Schlagwort: Recht Rentenversicherung

Mehr

RENTENVERSICHERUNGSPFLICHT UND BEFREIUNGSMÖGLICHKEITEN ANGESTELLTER ARCHITEKTEN

RENTENVERSICHERUNGSPFLICHT UND BEFREIUNGSMÖGLICHKEITEN ANGESTELLTER ARCHITEKTEN RENTENVERSICHERUNGSPFLICHT UND BEFREIUNGSMÖGLICHKEITEN ANGESTELLTER ARCHITEKTEN 1. Neues zur Rentenversicherungspflicht von angestellten Architekten Zur Vermeidung einer doppelten Versicherungs- und Beitragspflicht

Mehr

Bestandskraft und Vertrauensschutz

Bestandskraft und Vertrauensschutz Konsequenzen der BSG-Urteile vom 3.4.2014 Berufsrecht Summit 2014 8. Oktober 2014 Agenda 8. Oktober 2014 (Nur) Rechtspolitisch zu lösende Zukunft Unter der Geltung des AVG (bis 31.12. 1991) erfolgte die

Mehr

zur Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung

zur Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung Merkblatt zur Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung 1) Grundsatz 2) Aktuelle Rechtsprechung 3) Wann und für wen kommt die neue Rechtsprechung zum Tragen? 4) Was

Mehr

Arbeitsrecht. Zur aktuellen Information der DRV Bund zur Versicherungspflicht der Syndizi. Newsletter Sonderausgabe Dezember 2014

Arbeitsrecht. Zur aktuellen Information der DRV Bund zur Versicherungspflicht der Syndizi. Newsletter Sonderausgabe Dezember 2014 Arbeitsrecht Zur aktuellen Information der DRV Bund zur Versicherungspflicht der Syndizi Newsletter Sonderausgabe Dezember 2014 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Newsletter Sonderausgabe Dezember

Mehr

Arbeitsrecht. Neuregelung des Rechts der Syndikusrechtsanwälte. Newsletter Sonderausgabe Februar 2016

Arbeitsrecht. Neuregelung des Rechts der Syndikusrechtsanwälte. Newsletter Sonderausgabe Februar 2016 Arbeitsrecht Neuregelung des Rechts der Syndikusrechtsanwälte Newsletter Sonderausgabe Februar 2016 Rechts- und Steuerberatung www.luther-lawfirm.com Newsletter Sonderausgabe Februar 2016 Arbeitsrecht

Mehr

Von Rechtsanwalt Martin W. Huff, Leverkusen und Rechtsanwalt Tim Proll-Gerwe, Frankfurt am Main

Von Rechtsanwalt Martin W. Huff, Leverkusen und Rechtsanwalt Tim Proll-Gerwe, Frankfurt am Main Die Befreiungen von nicht nur Syndikusanwälten von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung - Häufig gestellte Fragen und der Versuch, darauf zu antworten Von Rechtsanwalt Martin

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 11011 Berlin E-Mail: rechtsausschuss@bundestag.de Abt. Berufsrecht Unser Zeichen: Ru/Gl Tel.: +49 30 240087-13 Fax:

Mehr

---------------------------------------------------- ---------------------------------------------- (Ort, Datum)

---------------------------------------------------- ---------------------------------------------- (Ort, Datum) o Antrag auf Befreiung von der Versicherungspflicht in der Rentenversicherung im Rahmen einer geringfügig entlohnten Beschäftigung nach 6 Absatz 1b SGB VI Vom Arbeitnehmer auszufüllen Name Vorname RV-Nummer

Mehr

Keine Befreiung der Syndikusanwälte von der deutschen Rentenversicherungspflicht

Keine Befreiung der Syndikusanwälte von der deutschen Rentenversicherungspflicht Keine Befreiung der Syndikusanwälte von der deutschen Rentenversicherungspflicht Am 20.08.2014 sind kurz vor Ablauf der einzuhaltenden Fünf-Monatsfrist die ersten Urteilsgründe zu dem Urteil des Bundessozialgerichts

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

Referentenentwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte

Referentenentwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte An das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Referat R B 1 Mohrenstraße 37 10117 Berlin Per E-Mail Kürzel Telefon Telefax E-Mail Datum R 05/2015 Pe/CM 030/27876-320 030/27876-798 michel@dstv.de

Mehr

Nur per . Zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen gehörende Dienststellen. nachrichtlich:

Nur per  . Zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen gehörende Dienststellen. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Zum Geschäftsbereich

Mehr

Scheinselbständigkeit und renten- versicherungspflichtige Selbständige

Scheinselbständigkeit und renten- versicherungspflichtige Selbständige Scheinselbständigkeit und renten- versicherungspflichtige Selbständige Ihr Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 Telefax: 02 03-2 65 33 Die gesetzlichen Regelungen über die Scheinselbstständigkeit

Mehr

KINDERERZIEHUNGSZEITEN

KINDERERZIEHUNGSZEITEN KINDERERZIEHUNGSZEITEN Rentenversicherung für Mitglieder berufsständischer Versorgungseinrichtungen Die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe besteht seit dem 01.04.1960 sie gewährt im Alter und bei Berufsunfähigkeit

Mehr

Arbeitsrecht. Befreiung der Syndizi von der DRV. Aktuelles vom BSG. Newsletter Sonderausgabe 15. Mai 2014

Arbeitsrecht. Befreiung der Syndizi von der DRV. Aktuelles vom BSG. Newsletter Sonderausgabe 15. Mai 2014 Arbeitsrecht Aktuelles vom BSG Befreiung der Syndizi von der DRV Rechtslage und Handlungsempfehlungen für Syndikusanwälte und Unternehmen Newsletter Sonderausgabe 15. Mai 2014 Rechtsberatung. Steuerberatung.

Mehr

www.barchv.de Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung

www.barchv.de Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung www.barchv.de Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung Inhalt Grundsätzliches 4 Beitragspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung 5 Voraussetzungen für die Befreiung

Mehr

Änderungen im Befreiungsrecht der Deutschen Rentenversicherung

Änderungen im Befreiungsrecht der Deutschen Rentenversicherung Praxishinweis Änderungen im Befreiungsrecht der Deutschen Rentenversicherung Im Februar 2014 haben Sie ein Schreiben Ihres Versorgungswerkes erhalten. Darin wurden Sie über Änderungen im Befreiungsrecht

Mehr

Scheinselbstständigkeit

Scheinselbstständigkeit Scheinselbstständigkeit Allgemeines Die gesetzlichen Regelungen über die Scheinselbstständigkeit und die Rentenversicherungspflicht bestimmter Selbstständiger haben unter anderem zum Ziel, nur zum Schein

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

Deutschland hat Zukunft Spaltung der Anwaltschaft und Folgen für die Freien Berufe verhindern

Deutschland hat Zukunft Spaltung der Anwaltschaft und Folgen für die Freien Berufe verhindern Deutschland hat Zukunft Spaltung der Anwaltschaft und Folgen für die Freien Berufe verhindern Dienstag, 28.10.2014 um 15:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333

Mehr

Legal Update Arbeitsrecht

Legal Update Arbeitsrecht Legal Update Arbeitsrecht Kein Befreiungsanspruch der Syndikusanwälte von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung Dr. Thomas Bezani, Patrick Klinkhammer Das Bundessozialgericht

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht

Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht Wilhelm Rechtsanwälte Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht Vortrag auf dem AMC-Forum Honorarvertrieb am 15. Oktober 2014 Rechtsanwalt Christian Becker Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

Fragebogen zur Verfassungsbeschwerde gegen die Urteile des BSG vom 3. April 2014

Fragebogen zur Verfassungsbeschwerde gegen die Urteile des BSG vom 3. April 2014 Fragebogen zur Verfassungsbeschwerde gegen die Urteile des BSG vom 3. April 2014 Der BUJ hat Fragen des Bundesverfassungsgerichts aufgegriffen und thematisch gegliedert. Hintergrund ist die Verfassungsbeschwerde

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 27.04.2016

IHK-Merkblatt Stand: 27.04.2016 IHK-Merkblatt HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt wurde, kann eine

Mehr

Wählen Sie Ihre Frankfurter Vertretung in die 6. Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer!

Wählen Sie Ihre Frankfurter Vertretung in die 6. Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer! Angela Adler Hans-Peter Benckendorff Dr. Clemens Canzler Dr. Andreas Hasse Dr. Tobias Hemler Dr. Timo Hermesmeier Florian Ernst Lorenz Dr. Volker Posegga Dr. Kerstin Unglaub Wählen Sie Ihre Frankfurter

Mehr

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referent: RA Marcus Bodem 2 Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Rentenversicherungspflicht und Befreiungsmöglichkeiten angestellter Architekten

Rentenversicherungspflicht und Befreiungsmöglichkeiten angestellter Architekten Rentenversicherungspflicht und Befreiungsmöglichkeiten angestellter Architekten 1. Neues zur Rentenversicherungspflicht von angestellten Architekten Zur Vermeidung einer doppelten Versicherungs- und Beitragspflicht

Mehr

ZENK Schlaglicht ZENK ARBEITSRECHT JANUAR 2015

ZENK Schlaglicht ZENK ARBEITSRECHT JANUAR 2015 Neues zur Befreiung von Syndikusanwälten von der Rentenversicherungspflicht Risiken und Handlungsempfehlungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmerseite Dr. Markus Pander Mit den Entscheidungen vom 03.04.2014

Mehr

Stellungnahme der ABV

Stellungnahme der ABV ARBEITSGEMEINSCHAFT BERUFSSTÄNDISCHER VERSORGUNGSEINRICHTUNGEN e.v. Postfach 08 02 54 10002 Berlin Telefon 030 8009310 0 Telefax 030 8009310 29 E-Mail info@abv.de Internet www.abv.de Berlin, 30. Juni 2015

Mehr

der Studierenden an der Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Breitenbrunn

der Studierenden an der Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Breitenbrunn Merkblatt zur Sozialversicherung der Studierenden an der Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Breitenbrunn Stand: Januar 2012 Seite 2 Merkblatt zur Sozialversicherung der Studierenden an der

Mehr

Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern

Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern Ab 01. April 2007 wird der Wechsel von Arbeitnehmern aus der GKV in die PKV erschwert. Versicherungsfrei sind nur noch die Arbeiter und Angestellten, die in drei die

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler Christian Becker Versicherungspraxis, November 2014 Versicherungsvermittlung Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler 1. EINLEITUNG Versicherungsmakler diskutieren seit längerem

Mehr

Sondernewsletter. Befreiung von der Rentenversicherungspflicht nach 6 SGB VI. Notwendige Klarstellung der Urteile des Bundessozialgerichts

Sondernewsletter. Befreiung von der Rentenversicherungspflicht nach 6 SGB VI. Notwendige Klarstellung der Urteile des Bundessozialgerichts Sondernewsletter Befreiung von der Rentenversicherungspflicht nach 6 SGB VI Notwendige Klarstellung der Urteile des Bundessozialgerichts International Kompetent - Zuverlässig Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Rundschreiben Nr. 1/2010

Rundschreiben Nr. 1/2010 Münster, 16.08.2010 Auskunft erteilt: Thema: Freiwillige Versicherung/Beitragserstattung Herr Terwey Telefon: 0251 238-2456 E-Mail: Guenter.Terwey@drv-westfalen.de Auskunft erteilt: Themen mit Auslandsberührung:

Mehr

Gesetz zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Änderungen

Gesetz zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Änderungen 12/02/2016 Gesetz zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Änderungen aus sozialversicherungsrechtlicher und arbeitsrechtlicher Sicht seit 01. Januar 2016 NÖRENBERG SCHRÖDER Rechstanwälte Wirtschaftsprüfer

Mehr

Wählen Sie Ihre Kölner Vertretung in die 6. Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer!

Wählen Sie Ihre Kölner Vertretung in die 6. Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer! Dr. Hans-Joachim Arnold Stephanie Linder-Halm Sonja Lipp Bernward Patzelt Dr. Ulrich Zwach, LL.M. Wählen Sie Ihre Kölner Vertretung in die 6. Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer! Briefwahl

Mehr

Brennpunkt Arbeitgeber

Brennpunkt Arbeitgeber Brennpunkt Arbeitgeber München, den 13.02.2013 Lohnsteuer-Freibeträge und -Hinzurechnungsbeträge für das Jahr 2013 neu beantragen Die letzte Lohnsteuerkarte aus Papier haben Ihre Arbeitnehmer für das Jahr

Mehr

SG Düsseldorf Urteil vom 06.12.2012 - S 27 R 24/12

SG Düsseldorf Urteil vom 06.12.2012 - S 27 R 24/12 SG Düsseldorf Urteil vom 06.12.2012 - S 27 R 24/12 Redaktion TK Lexikon Steuern 6. Dezember 2012 SG Düsseldorf Urteil vom 06.12.2012 - S 27 R 24/12 HI3572371 Entscheidungsstichwort (Thema) HI3572371_1

Mehr

Versorgungswerk der Psychotherapeutenkammer. Nordrhein-Westfalen? Körperschaft des öffentlichen Rechts

Versorgungswerk der Psychotherapeutenkammer. Nordrhein-Westfalen? Körperschaft des öffentlichen Rechts Versorgungswerk der Psychotherapeutenkammer Körperschaft des öffentlichen Rechts PTV I. Information zu Kinderbetreuungszeiten im Versorgungswerk der Psychotherapeutenkammer Wer erhält Kinderbetreuungszeit

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

Berufsständische Versorgung

Berufsständische Versorgung TK Lexikon Steuern Berufsständische Versorgung Berufsständische Versorgung HI1418787 Zusammenfassung LI1925275 Begriff Für die Angehörigen sog. Kammerberufe bestehen berufsständische, öffentlich-rechtliche

Mehr

Personalbogen für geringfügig Beschäftigte

Personalbogen für geringfügig Beschäftigte Personalbogen für geringfügig Beschäftigte Vorname: Straße: PLZ/Wohnort: Geburtsdatum: Geschlecht: männlich weiblich Staatsangehörigkeit: Rentenversicherungsnummer: Falls der Arbeitnehmer noch keine Versicherungsnummer

Mehr

Merkblatt des Bundesverbands der Unternehmensjuristen e.v. (BUJ) zum

Merkblatt des Bundesverbands der Unternehmensjuristen e.v. (BUJ) zum 21.01.2016 18:00 Merkblatt des Bundesverbands der Unternehmensjuristen e.v. (BUJ) zum Antrag auf Zulassung zum Syndikusrechtsanwalt/-rechtsanwältin nach dem Gesetz zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte

Mehr

JETZT MUSS DER GESETZGEBER RAN!

JETZT MUSS DER GESETZGEBER RAN! JETZT MUSS DER GESETZGEBER RAN! Wir haben Regierung, Bundestagsabgeordnete der vier Fraktionen sowie Kanzlei-Partner zu den Konsequenzen der BSG-Urteile befragt und veröffentlichen die Stellungnahmen,

Mehr

Ergebnisniederschrift Fachkonferenz Beiträge 27. Juni 2012

Ergebnisniederschrift Fachkonferenz Beiträge 27. Juni 2012 Top 1 Wirkung einer Befreiung von der Versicherungspflicht in der Krankenversicherung für Bezieher von Arbeitslosengeld sowie für Rentenantragsteller/Rentner, Bezieher von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Mehr

Am Leonhardsbrunn 5 60487 Frankfurt (wird vom Versorgungswerk ausgefüllt) Name: Vorname: Geburtsname: geb. am: Geburtsort: Staatsangehörigkeit:

Am Leonhardsbrunn 5 60487 Frankfurt (wird vom Versorgungswerk ausgefüllt) Name: Vorname: Geburtsname: geb. am: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Mitgl.-Nr.: Mitgl.-Gruppe: Versorgungswerk der LAK Hessen Am Leonhardsbrunn 5 60487 Frankfurt Beginn: (wird vom Versorgungswerk ausgefüllt) Anmeldebogen für Apotheker Name: Vorname: Geburtsname: geb. am:

Mehr

Freiwillige Krankenversicherung

Freiwillige Krankenversicherung Freiwillige Krankenversicherung Nach Ende einer Versicherungspflicht oder Familienversicherung wird die Versicherung als freiwillige Mitgliedschaft fortgeführt Die Prüfung der Vorversicherungszeit entfällt

Mehr

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses Bei Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses unterscheiden Sie, ob der neue Arbeitnehmer bereits eine betriebliche Altersversorgung hat oder nicht. 1.1 Neuer Arbeitnehmer ohne Betriebsrentenzusage Wird

Mehr

Das Befreiungsrecht von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht nach den Urteilen des Bundessozialgerichts vom 31. 10. 2012

Das Befreiungsrecht von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht nach den Urteilen des Bundessozialgerichts vom 31. 10. 2012 Das Befreiungsrecht von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht nach den Urteilen des Bundessozialgerichts vom 31. 10. 2012 Beate Matern Pflichtmitglieder berufsständischer Versorgungseinrichtungen,

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

BANKEN E. V. VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT E. V.

BANKEN E. V. VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT E. V. DEUTSCHER INDUSTRIE- UND BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN HANDELSKAMMERTAG E. V. INDUSTRIE E. V. Breite Str. 29 Breite Str. 29 10178 Berlin 10178 Berlin ZENTRALVERBAND DES BUNDESVEREINIGUNG DER DEUTSCHEN DEUTSCHEN

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

Die nachfolgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf die Frage eines Beschäftigungsverhältnisses

Die nachfolgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf die Frage eines Beschäftigungsverhältnisses MERKBLATT Recht und Steuern SCHEINSELBSTSTÄNDIGKEIT Unter Scheinselbstständigkeit versteht man das Auftreten als Selbstständiger, obwohl die Person nach der Art der Tätigkeit als abhängig beschäftigt im

Mehr

Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung

Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung Bei den Aushilfslöhnen werden 2 Gruppen unterschieden: Dauerhaft geringfügige Beschäftigung (Minijob) bis 450 (Tz. 1 und Tz. 2) Kurzfristige geringfügige Beschäftigung

Mehr

Wirkung der Befreiung von der Versicherungspflicht in der Krankenversicherung nach 8 SGB V

Wirkung der Befreiung von der Versicherungspflicht in der Krankenversicherung nach 8 SGB V von der Versicherungspflicht in der Krankenversicherung nach 8 SGB V Tabellarische Übersicht zu dem Besprechungsergebnis zu TOP 1 der Fachkonferenz Beiträge am 27. Juni 2012 Grundsätze Wirkung Die Befreiung

Mehr

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige:

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige: 1. Persönliche Angaben: Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Falls keine Rentenversicherungsnummer angegeben werden kann: Geburtsname: Geburtsdatum und -ort: Geschlecht weiblich

Mehr

Versicherungsberatung und Schadenmanagement

Versicherungsberatung und Schadenmanagement und Schadenmanagement für öffentlich- rechtliche Körperscha:en und Anstalten sowie kommunale Unternehmen Koopera@on Wilhelm Rechtsanwälte & Elmar SiFner 2013 Wilhelm Rechtsanwälte / Elmar SiFner 1 Inhalt

Mehr

Arbeitgeberhinweise im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren als Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) / Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin)

Arbeitgeberhinweise im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren als Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) / Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin) Arbeitgeberhinweise im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren als Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) / Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin) Sehr geehrte Damen und Herren, das Gesetz zur Neuordnung

Mehr

Geringfügig Beschäftigte (Minijob) - Regelungen zur Gleitzone ab 01. Januar 2013

Geringfügig Beschäftigte (Minijob) - Regelungen zur Gleitzone ab 01. Januar 2013 Geringfügig Beschäftigte (Minijob) - Regelungen zur Gleitzone ab 01. Januar 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, der Bundestag hat am 25. Oktober 2012 den Gesetzesentwurf zu Änderungen im Bereich der geringfügigen

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Rundschreiben Nr. 1/2013

Rundschreiben Nr. 1/2013 Auskunft erteilt: Auskunft erteilt: Münster, 03.06.2013 Thema: Alle weiteren Themen: Befreiung von der Rentenversicherungspflicht bei Mitgliedern berufsständischer Versorgungseinrichtungen; aktuelle Rechtsprechung

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater: Die gesetzlichen Renten. Ihr Wegweiser durch das Rentenlabyrinth. Von Wilfried Hauptmann. Stand: 1.12.

Beck-Wirtschaftsberater: Die gesetzlichen Renten. Ihr Wegweiser durch das Rentenlabyrinth. Von Wilfried Hauptmann. Stand: 1.12. Beck-Wirtschaftsberater: Die gesetzlichen Renten Ihr Wegweiser durch das Rentenlabyrinth Von Wilfried Hauptmann Stand: 1.12.1993 Deutscher Taschenbuch Verlag I. Kapitel i Was muß ich wissen, wenn ich Versicherter

Mehr

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1123 Beschlussempfehlung Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen Hannover, den 15.01.2014 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Checkliste www.steuerberatung-landgraf.de für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift:. Telefon: Rentenversichertennummer:

Mehr

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am Personalfragebogen Mini-Job FIRMA Name Adresse Geburtsdatum Rentenversicherungs-Nummer falls keine bekannt: Geburtsname Geschlecht: Geburtsort Staatsangehörigkeit weiblich O männlich O Eintritt am Berufsbezeichnung/Tätigkeit

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Merkblatt zum Versorgungswerk der Ingenieurkammer Niedersachsen

Merkblatt zum Versorgungswerk der Ingenieurkammer Niedersachsen Merkblatt zum Versorgungswerk der Ingenieurkammer Niedersachsen Neuzugang Brandenburgische Ingenieurkammer Kammermitglieder bis zur Vollendung des 45. Lebensjahres Pflichtmitgliedschaft Als Mitglied der

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Bitte beachten Sie: Die Checkliste dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung

Mehr

Wichtige Ausfüllhinweise zum Antrag auf Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung ( 6 Abs.1 S.1 Nr.

Wichtige Ausfüllhinweise zum Antrag auf Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung ( 6 Abs.1 S.1 Nr. Wichtige Ausfüllhinweise zum Antrag auf Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung ( 6 Abs.1 S.1 Nr.1 SGB VI) - Vor dem Ausfüllen des Befreiungsantrages bitten wir zunächst

Mehr

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012 1. Die in 5 Abs. 11 SGB 5 genannten Nicht-EU-Ausländer unterfallen dann nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB 5, wenn nach ihrem Aufenthaltstitel

Mehr

Sozialversicherungsrechtliche Behandlung von Leistungen der betrieblichen Altersversorgung (Stand: Februar 2008)

Sozialversicherungsrechtliche Behandlung von Leistungen der betrieblichen Altersversorgung (Stand: Februar 2008) Definition der Versicherungspflicht Wann gilt die Pflichtversicherung? Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein: Es muß eine Rente aus der GRV bezogen bzw. beantragt werden. Hierbei ist es unerheblich,

Mehr

Personalfragebogen Minijob (Geringfügig Beschäftigte/Kurzfristig Beschäftigte)

Personalfragebogen Minijob (Geringfügig Beschäftigte/Kurzfristig Beschäftigte) Persönliche Angaben: Familienname Vorname Geburtsname Geburtsort Straße und Hausnummer Postleitzahl/Ort Versicherungsnummer (gem. Sozialvers.Ausweis) Geburtsdatum männlich weiblich Staatsangehörigkeit

Mehr

Berufsständische Versorgung und Befreiungstatbestände in der gesetzlichen Rentenversicherung

Berufsständische Versorgung und Befreiungstatbestände in der gesetzlichen Rentenversicherung Berufsständische Versorgung und Befreiungstatbestände in der gesetzlichen Rentenversicherung Dr. Katharina Roth Referentin in Abteilung Versicherung und Rente der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern,

Mehr

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV)

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV) 1 Tarifpolitik Tarifvertrag zu Grundsätzen der Entgeltumwandlung für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KEUTV) Stand nach 1. ÄTV KonzernTVe 2011 2 Inhalt 1 Grundsatz 2 Geltungsbereich

Mehr

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Rechtsanwalt Ronald Linke Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht Reinhold

Mehr

Rundschreiben Nr. 4/2014. A) Änderung der Beitragssätze in der Pflegeversicherung zum 01.01.2015 und in der Krankenversicherung zum 01.03.

Rundschreiben Nr. 4/2014. A) Änderung der Beitragssätze in der Pflegeversicherung zum 01.01.2015 und in der Krankenversicherung zum 01.03. Auskunft erteilt: Thema: Änderung der Beitragssätze in der Pflege- und Krankenversicherung Herr Geßmann Auskunft erteilt: Thema: Alle weiteren Themen Frau Oellermann Telefon: 0251 238-2387 Telefon: 0251

Mehr

S O Z I A L G E R I C H T M Ü N C H E N IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

S O Z I A L G E R I C H T M Ü N C H E N IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit S O Z I A L G E R I C H T M Ü N C H E N Rechtsanwalt L. K., H.strasse, O. - Klägerin - Proz.-Bev.: Rechtsanwalt M. W. H., K., L. IM NAMEN DES VOLKES URTEIL in dem Rechtsstreit gegen Deutsche Rentenversicherung

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Personalfragebogen Minijob Stand: Januar 2015

Personalfragebogen Minijob Stand: Januar 2015 Arbeitgeber: Persönliche Angaben Name Vorname Straße und Hausnummer PLZ, Ort Geburtsdatum Geburtsort und -name nur bei fehlender Versicherungs-Nr. Geschlecht Familienstand männlich weiblich Versicherungsnummer

Mehr

30 Abs. 1 SGB XII - Mehrbedarf Alter und EU. 30 Mehrbedarf. (1) Für Personen, die

30 Abs. 1 SGB XII - Mehrbedarf Alter und EU. 30 Mehrbedarf. (1) Für Personen, die 30 Mehrbedarf (1) Für Personen, die 1. die Altersgrenze nach 41 Abs. 2 erreicht haben oder 2. die Altersgrenze nach 41 Abs. 2 noch nicht erreicht haben und voll erwerbsgemindert nach dem Sechsten Buch

Mehr

Sozialversicherungsfreiheit von kommunalen Wahlbeamten, sonstigen kommunalen Beamten und Vorstandsmitgliedern der Sparkassen

Sozialversicherungsfreiheit von kommunalen Wahlbeamten, sonstigen kommunalen Beamten und Vorstandsmitgliedern der Sparkassen Sozialversicherungsfreiheit von kommunalen Wahlbeamten, sonstigen kommunalen Beamten und Vorstandsmitgliedern der Sparkassen Sozialversicherungsfreiheit von kommunalen Wahlbeamten, sonstigen kommunalen

Mehr

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer -

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer - 1 Wer ist hier der Boss? - Sozialversicherungsrechtliche Beurteilung von (Gesellschafter-)Geschäftsführern, und mitarbeitenden Gesellschaftern einer GmbH 1 Einleitung - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Für

Mehr

BEFREIUNGSRECHT UND DIE URTEILE DES BSG VOM 4. MÄRZ 2014: WAS BLEIBT, WAS IST NEU?

BEFREIUNGSRECHT UND DIE URTEILE DES BSG VOM 4. MÄRZ 2014: WAS BLEIBT, WAS IST NEU? BEFREIUNGSRECHT UND DIE URTEILE DES BSG VOM 4. MÄRZ 2014: WAS BLEIBT, WAS IST NEU? Befreiung von der gesetzlichen Rentenversicherung für Unternehmensanwälte!? Was ist nach den Syndikus-Urteilen des BSG

Mehr

BERUFSAKADEMIE SACHSEN

BERUFSAKADEMIE SACHSEN BERUFSAKADEMIE SACHSEN Staatliche Studienakademie Plauen Merkblatt zur Sozialversicherung der Studenten an der Berufsakademie Sachsen Stand: Dezember 2006 Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie

Mehr

Wegfall der Arbeitnehmerprivilegierung für Prokuristen und Leitende Angestellte durch D&O-Versicherung?

Wegfall der Arbeitnehmerprivilegierung für Prokuristen und Leitende Angestellte durch D&O-Versicherung? Dr. Fabian Herdter, LL.M. Eur. Versicherungspraxis, August 2014 D&O-Versicherung Wegfall der Arbeitnehmerprivilegierung für Prokuristen und Leitende Angestellte durch D&O-Versicherung? 1. EINLEITUNG Die

Mehr

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN zur sozialrechtlichen Problematik Verbeitragung von Leistungen aus Direktversicherung in der GKV erstellt im Auftrag von Auftraggeber

Mehr

Inhaltsverzeichnis Zur sog. Doppelberufstheorie des BGH und der anderen deutschen Gerichte Keine Auswirkungen auf die Befreiung nach 6 Abs. 1 S.

Inhaltsverzeichnis Zur sog. Doppelberufstheorie des BGH und der anderen deutschen Gerichte Keine Auswirkungen auf die Befreiung nach 6 Abs. 1 S. Inhaltsverzeichnis Zur sog. Doppelberufstheorie des BGH und der anderen deutschen Gerichte Keine Auswirkungen auf die Befreiung nach 6 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 SGB VI... 1 A. Einleitung... 1 B. Rechtsprechung

Mehr

Versicherungsteuer in der Schifffahrt - aktueller Stand und Ausblick

Versicherungsteuer in der Schifffahrt - aktueller Stand und Ausblick Versicherungsteuer in der Schifffahrt - aktueller Stand und Ausblick Darius Zenouzi (LL.M.) Rechtsanwalt Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht TPW Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Inhalt I. Einführung

Mehr

Sozialversicherungspflicht des GmbH-Geschäftsführers

Sozialversicherungspflicht des GmbH-Geschäftsführers Sozialversicherungspflicht des GmbH-Geschäftsführers Für GmbH-Geschäftsführer gibt es keine besonderen Regelungen zur Sozialversicherungspflicht. Das Gesetz trifft in 7 Abs. 1 SGB IV lediglich eine allgemeine

Mehr

Der Oberbürgermeister. Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln. Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes

Der Oberbürgermeister. Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln. Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes Der Oberbürgermeister Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes Zusatzversorgungskasse der Stadt

Mehr

Prudentino & Rhein Partnerschaft von Rechtsanwälten Studio Legale Brahmsallee 31 D 20144 Hamburg Tel.: 0049-40-4929 8578

Prudentino & Rhein Partnerschaft von Rechtsanwälten Studio Legale Brahmsallee 31 D 20144 Hamburg Tel.: 0049-40-4929 8578 Prudentino & Rhein Partnerschaft von Rechtsanwälten Studio Legale Brahmsallee 31 D 20144 Hamburg Tel.: 0049-40-4929 8578 Infobrief: Rentenversicherungspflicht der Gesellschafter-Geschäftsführer? Das neue

Mehr

D. Kreis der versicherten Personen

D. Kreis der versicherten Personen D. Kreis der versicherten Personen Schrifttum: Schulin/Igl, 32, S. 259 267 Fuchs/Preis, 44, S. 683 708 I. Allgemeines Die gesetzliche Rentenversicherung sicherte als Pflichtversicherung zunächst nur die

Mehr

Befreiungsrecht der Deutschen Rentenversicherung

Befreiungsrecht der Deutschen Rentenversicherung Befreiungsrecht der Deutschen Rentenversicherung Die wichtigsten Fragen zu Änderungen Im Februar 2014 haben Sie ein Schreiben Ihres Versorgungswerkes erhalten. Darin wurden Sie über Änderungen im Befreiungsrecht

Mehr

Mitteilungen der Universitätsverwaltung

Mitteilungen der Universitätsverwaltung Mitteilungen der Universitätsverwaltung Nr.6/02 16. Dezember 2002 Inhalt: 1. Hinweise zur tariflichen betrieblichen Altersvorsorge ab 01.01.2003 2. Gefährdungslage für Deutsche im Ausland Redaktion: Universitätsverwaltung,

Mehr

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen)

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Name, Vorname: Anschrift (Straße, PLZ, Wohnort): Geburtsdatum, Geburtsort, Geburtsname: Familienstand:

Mehr

19. Tagung der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Versicherungsämter und Gemeinden 24.04.2013 in Freising. - Antragsverfahren bei Auslandsberührung

19. Tagung der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Versicherungsämter und Gemeinden 24.04.2013 in Freising. - Antragsverfahren bei Auslandsberührung 19. Tagung der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Versicherungsämter und Gemeinden 24.04.2013 in Freising - Antragsverfahren bei Auslandsberührung - Befreiung von der Rentenversicherungspflicht bei ausländischem

Mehr

IHK-Aktionstag zur Sozialen Sicherung

IHK-Aktionstag zur Sozialen Sicherung Service IHK-Aktionstag zur Sozialen Sicherung Selbständig? Richtig gut rentenversichert! 19.November 2013 IHK Heilbronn-Franken 0 1 Service IHK-Aktionstag zur Sozialen Sicherung Überblick Selbständigkeit

Mehr