Erweiterten Führungszeugnisses

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erweiterten Führungszeugnisses"

Transkript

1 Erweitertes Führungszeugnis Anforderung durch Kreiskirchenamt Prüfung (s. Anlage 1) und eventuell Anforderung durch - Hauptamtlichen - Nebenamtlichen - Praktikanten - Freiwilliges Soziales Jahr - Bundes Freiwilligen Dienst Mitarbeitender beantragt Erweitertes Führungszeugnis bei seiner Wohnortkommune (Kosten trägt der Arbeitsgeber) Abgabe beim Kreiskirchenamt; Verbleib in der Personalakte; Überwachung 5 Jahresfrist Ausstellen der Bescheinigung (Anlage 2) durch den zur kostenlosen Beantragung des Erweiterten Beantragung des Erweiterten durch den Ehrenamtlichen bei seiner Wohnortkommune Vorlage des Erweiterten durch den Ehrenamtlichen bei dem und Dokumentation (Anlage 4) (darf nicht älter als 3 Monate bei Beginn der Maßnahme sein) Ehrenamtlichen Bei spontanem Engagement des Ehrenamtlichen Unterzeichnung der Selbstverpflichtungserklärung (Anlage 3) Aufbewahrung der Selbstverpflichtungserklärung im Jugendbüro / Gemeindebüro (dienstliche Räume!!!) Vernichtung: 3 Monate nach Ende der Maßnahme Vorlage des Erweiterten durch den Ehrenamtlichen beim Jugendamt und Dokumentation; Abgabe des Formulars Dokumentation bei dem (darf nicht älter als 3 Monate bei Beginn der Maßnahme sein) Aufbewahrung der Dokumentation im Jugend- / Gemeindebüro (dienstliche Räume!!!); Überwachung 5 Jahresfrist; Vernichtung: 3 Monate nach Ende der Maßnahme Aufbewahrung der Bescheinigung im Jugend- / Gemeindebüro (dienstliche Räume!!!); Überwachung 5 Jahresfrist; Vernichtung: 3 Monate nach Ende der Maßnahme

2 Anlage 1 Erweitertes Führungszeugnis Einordnung ehrenamtlicher Tätigkeiten hinsichtlich einer verpflichtenden Vorlage eines erweiterten Tätigkeit/ Angebot/ Maßnahme der Jugendarbeit Kinder und Jugendgruppenleiter/in von Ferien und Wochenendfreizeiten mit Übernachtung von Bildungsmaßnahmen mit gemeinsamer Übernachtung Ehrenamtliche Betreuer/innen, Mitarbeiter/innen, Leiter/innen in offenen Jugendeinrichtungen von Einzelbetreung / unterricht Beschreibung der Tätigkeit Gruppenleiter/in; regelmäßige dauerhafte Treffen mit fester Gruppe (Altersunterschied zwischen Leitung und Gruppenmitgliedern mehr als 2 Jahre) Leitungs und Betreuungstätigkeit im Rahmen von Ferienfreizeiten mit gemeinsamen Übernachtungen. Neben der Mitarbeit in einem Leitungsteam werden auch weitere Tätigkeiten in einer Funktion auf die Gruppe hin ausgeführt, die ebenfalls ein besonderes Vertrauensverhältnis zu Kindern und Jugendlichen begünstigen. Dies können zum Beispiel Lagerköche und Lagerköchinnen sein. Leitung mehrtägiger Aus und Fortbildungsmaßnahmen für Minderjährige mit gemeinsamer Übernachtung Regelmäßige dauerhafte Betreuungs /Leitungstätigkeit in einer offenen Einrichtung Regelmäßige Einzelbetreung / regelmäßiger Einzelunterricht Begründung Auf Grund der Tätigkeit kann vorliegen. Die Art sowie die Regelmäßigkeit der Tätigkeit lässt ein besonderes Vertrauensverhältnis zu. Dauerhafter Kontakt zu Kindern und Jugendlichen während einer Freizeit, der den Aufbau eines besonderen Vertrauensverhältnisses begünstigt. Auf Grund der gemeinsamen Übernachtung kann von einer erhöhten Intensität des Kontakts zu Minderjährigen ausgegangen werden. Die leitende Position begünstigt hierüber hinaus ein Hierarchieverhältnis. Auf Grund der Tätigkeit liegt vor. Die Art sowie die Regelmäßigkeit der Tätigkeit lässt ein besonderes Vertrauensverhältnis zu. Auf Grund der Tätigkeit liegt vor. Die Art sowie die Regelmäßigkeit der Tätigkeit lässt ein besonderes Vertrauensverhältnis zu.

3 Bescheinigung zur Beantragung des erweiterten Briefkopf/ Name und Anschrift des Verbandes Bestätigung Zur Vorlage beim Einwohnermeldeamt (Stadtbüro) für die Beantragung eines erweiterten gem. 30 a Abs. 2 Bundeszentralregistergesetz (BZRG) Hiermit wird bestätigt, dass der o. g. Träger der freien Jugendhilfe entsprechend 72a SGB VIII die persönliche Eignung von ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen zum Zwecke der Betreuung von Minderjährigen an Hand eines erweiterten gem. 30a Abs. 1 Nr. 2a BZRG zu überprüfen hat. Frau/Herr Geboren am: in: wird hiermit gebeten, ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis nach 30 a BZRG zur Einsicht beim beauftragenden Vorstand des/der (Name des Trägers) vorzulegen. Wir bitten um umgehende Übermittlung an den Antragsteller. Aufgrund dieser ehrenamtlichen Mitarbeit wird hiermit gleichzeitig die Gebührenbefreiung beantragt. Ort und Datum Unterschrift/Stempel des Jugendverbands/der Jugendorganisation

4 Anlage 73 zum KSV-Protokoll vom Sel bstverpfl ichtu n gserkläru ngl Verein, Gruppe/Angebot (gem. SS 71, 12 SGB Vltt): Name: Vorname: Gebuftsdatum: Straße: PLZ, Ort: lch bestätige, dass das Bundeszentralregister (BZRG) in Bezug auf meine Person keine Eintragungen über Verurteilungen wegen Straftaten nach S 171 (Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht) SS 174 bis $ 174c (u. a. sexueller Missbrauch von Schutzbefohlenen) SS 176 bis $ 181a (u. a. sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen, sexuelle Nötigung, Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger, Ausbeutung von Prostituierten, Zuhälterei) SS 182 bis 184f (u.a.exhibitionistische Handlungen, Verbreitung, Enrverb- und Besitz kinderpornographischer Schriften, Letzteres auch z. B. auch durch Downloads in elektronischer Form) S 225 (Misshandlung von Schutzbefohlenen) SS 232 bis 233a (Menschenhandel zum Zweck sexueller Ausbeutung, Ausbeutung derarbeitskraft, Förderung des Menschenhandels) und SS 234 bis 236 (Menschenraub, Verschleppung, Entziehung Minderjähriger, Kinderhandel) enthält und auch keine entsprechenden Verfahren gegen mich anhängig sind. lch verpflichte mich, meinen Jugendverband/Träger über die Einleitung entsprechender Verfahren unverzüglich zu informieren. Ort. Datum. Unterschift ' Selbstverpflichtungserklärung nur bei spontanem ehrenamtlichen Engagement

5 Dokumentation der Einsichtnahme in erweiterte polizeiliche Führungszeugnisse Neben- und Ehrenamtlicher des freien Trägers der Jugendhilfe gemäß 72a SGB VIII Name: Vorname:.... Geb.-Datum:.. Ausstellungsdatum des Einverständnis zur Speicherung der Daten Hiermit erkläre ich mich mit der Speicherung der angegebenen Daten einverstanden.* Unterschrift der/des Ehrenamtlichen/Nebenamtlichen Es liegt keine Eintragung gem. 72a SGB VIII vor. Datum der Einsichtnahme in das Führungszeugnis Name und Funktion der unterzeichnenden Person Unterschrift der einsehenden Person (Stempel) *Gemäß den datenschutzrechtlichen Regelungen des 72a (5) SGB VIII ist eine Weitergabe der Daten nicht gestattet. Die Daten sind spätestens drei Monate nach Beendigung der Tätigkeit für den freien Träger der Jugendhilfe zu löschen. Kommt es zu keinem Engagement, sind die Daten sofort zu löschen.

Empfehlung zur. Umsetzung der Bestimmungen. des Bundeskinderschutzgesetzes. zum 72a Abs. 4 SGB VIII. im Kreisgebiet Soest

Empfehlung zur. Umsetzung der Bestimmungen. des Bundeskinderschutzgesetzes. zum 72a Abs. 4 SGB VIII. im Kreisgebiet Soest Empfehlung zur Umsetzung der Bestimmungen des Bundeskinderschutzgesetzes zum 72a Abs. 4 SGB VIII im Kreisgebiet Soest Stand: 06/ 14 Verabschiedet durch den JHA am 11.03.2014 1 1. Bundeskinderschutzgesetz

Mehr

Vereinbarung nach 72 a SGB VIII

Vereinbarung nach 72 a SGB VIII Vereinbarung nach 72 a SGB VIII Zwischen dem Kreis Borken, Fachbereich Jugend und Familie, als örtlicher Träger der öffentlichen Jugendhilfe vertreten durch: Christian van der Linde und der/dem vertreten

Mehr

Vereinbarung. Präambel

Vereinbarung. Präambel Vereinbarung zur Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses gem. 72 a SGB VIII für ehren- oder nebenamtlich Tätige im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe Präambel Die Verbesserung des Schutzes Minderjähriger

Mehr

Vereinbarung zum Schutz von Kindern und Jugendlichen durch Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen. ( 72a Abs.

Vereinbarung zum Schutz von Kindern und Jugendlichen durch Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen. ( 72a Abs. Vereinbarung zum Schutz von Kindern und Jugendlichen durch Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen ( 72a Abs. 4 SGB VIII) Zwischen dem Jugendamt der Stadt als Träger der öffentlichen Jugendhilfe

Mehr

Ihr Zeichen Ihr Schreiben vom Unser Zeichen (bei Antwort bitte angeben) Datum

Ihr Zeichen Ihr Schreiben vom Unser Zeichen (bei Antwort bitte angeben) Datum Evangelische Kirche von Westfalen Das Landeskirchenamt Landeskirchenamt Postfach 10 10 51 33510 Bielefeld An die Kirchenkreise - Kreiskirchenämter Superintendentinnen und Superintendenten Verwaltungsleiterinnen

Mehr

Vereinbarung nach 72a SGB VIII. - Entwurf - Zwischen dem (nachfolgend Jugendamt), vertreten durch,

Vereinbarung nach 72a SGB VIII. - Entwurf - Zwischen dem (nachfolgend Jugendamt), vertreten durch, Vereinbarung nach 72a SGB VIII - Entwurf - Zwischen dem (nachfolgend Jugendamt), vertreten durch, und dem/der (nachfolgend freier Träger), vertreten durch wird folgende Vereinbarung zur Umsetzung von 72a

Mehr

Muster für eine Vereinbarung nach 72a SGB VIII (Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter

Muster für eine Vereinbarung nach 72a SGB VIII (Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Muster für eine Vereinbarung nach 72a SGB VIII (Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen) (angelehnt an die Mustervereinbarung des BDKJ Freiburg und die des KVJS) Aufgrund von Artikel 2

Mehr

Erweiterte Führungszeugnisse für Ehrenamtliche in der Kinder- und Jugendarbeit

Erweiterte Führungszeugnisse für Ehrenamtliche in der Kinder- und Jugendarbeit HOCHSAUERLANDKREIS DER LANDRAT Hochsauerlandkreis Der Landrat 59870 Meschede An die Vorstände der Anerkannten Träger nach 75 Sozialgesetzbuch VIII Kinderund Jugendhilfe (SGB VIII) im Zuständigkeitsbereich

Mehr

BUNDESKINDERSCHUTZGESETZ ÜBERSICHT. ÄNDERUNG DES 72a SGB VIII. 72a (4) SGB VIII

BUNDESKINDERSCHUTZGESETZ ÜBERSICHT. ÄNDERUNG DES 72a SGB VIII. 72a (4) SGB VIII ÜBERSICHT Ausgangslage Das Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) 72a (4) SGB VIII die Partner der Vereinbarung Geltungsbereich relevanter Personenkreis relevante Straftaten ( 72a (1) SGB VIII) Kriterien qualifizierter

Mehr

Informationen Erweiterte Führungszeugnisse im Bereich der städtischen Förderung der Kinder- und Jugendarbeit

Informationen Erweiterte Führungszeugnisse im Bereich der städtischen Förderung der Kinder- und Jugendarbeit Informationen Erweiterte Führungszeugnisse im Bereich der städtischen Förderung der Kinder- und Jugendarbeit Warum erweiterte Führungszeugnisse in der Kinder- und Jugendarbeit in Gießen? Um sicherzustellen,

Mehr

Herzlich Willkommen zur Info-Veranstaltung. Bundeskinderschutzgesetz

Herzlich Willkommen zur Info-Veranstaltung. Bundeskinderschutzgesetz Herzlich Willkommen zur Info-Veranstaltung Bundeskinderschutzgesetz Schutz von Minderjährigen in der Kinder- und Jugendarbeit Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes (BKiSchG( BKiSchG) in die Praxis Geschichtliche

Mehr

Informationen zum Bundeskinderschutzgesetz

Informationen zum Bundeskinderschutzgesetz Informationen zum Bundeskinderschutzgesetz Überblick Aufbau des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss Personenkreis Qualifizierter Kontakt Dokumentation Fragen Seite 2 Aufbau der Norm 72 a SGB VIII (1) Beschäftigte

Mehr

Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung zur Umsetzung der gesetzl. Regelungen gem. 72a SGB VIII Erweitertes Führungszeugnis

Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung zur Umsetzung der gesetzl. Regelungen gem. 72a SGB VIII Erweitertes Führungszeugnis Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung zur Umsetzung der gesetzl. Regelungen gem. 72a SGB VIII Erweitertes Führungszeugnis 1 Inhalt Rechtliche Grundlagen Straftaten nach 72a SGB VIII Begriffsklärung

Mehr

Kinderschutz in der Vereinsarbeit

Kinderschutz in der Vereinsarbeit Kinderschutz in der Vereinsarbeit 1 Teil 1 Informationen zum SGB VIII (KJHG) und dem Bundeskinderschutzgesetz Der 72a im SGB VIII Die Vereinbarung zwischen Jugendamt und Vereinen Hilfreiche Formulare Teil

Mehr

Erweitertes polizeiliches Führungszeugnis für "kinder- und jugendnahe Tätigkeiten

Erweitertes polizeiliches Führungszeugnis für kinder- und jugendnahe Tätigkeiten Erweitertes polizeiliches Führungszeugnis für "kinder- und jugendnahe Tätigkeiten Anlass: "Fünftes Gesetz zur Änderung des Bundeszentralregistergesetzes" (BZRG) zum 1. Mai 2010 in Kraft getreten Mit der

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Gesetz zur Stärkung des aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen Ann-Katrin Michel 01.01.2014 Fachdienst 4340 Allgemeine Informationen Präventions- und Schutzkonzept seit

Mehr

Die Einführung des Erweiterten Führungszeugnisses für Ehrenamtliche

Die Einführung des Erweiterten Führungszeugnisses für Ehrenamtliche Die Einführung des Erweiterten Führungszeugnisses für Ehrenamtliche 1. Vorwort Seit der Einführung des neuen Bundeskinderschutzgesetzes Anfang 2012 ist der Gesetzgeber dabei, dieses praktisch umzusetzen.

Mehr

Vereinbarung zum Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen gemäß 72 a SGB VIII

Vereinbarung zum Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen gemäß 72 a SGB VIII Vereinbarung [EJH] Präambel Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit ( 1 Achtes Buch Sozialgesetzbuch

Mehr

Kinderschutz in der ehrenamtlichen Jugendarbeit im Main-Tauber-Kreis. Die Umsetzung des 72a Abs. 4 SGB VIII im Main-Tauber-Kreis

Kinderschutz in der ehrenamtlichen Jugendarbeit im Main-Tauber-Kreis. Die Umsetzung des 72a Abs. 4 SGB VIII im Main-Tauber-Kreis Kinderschutz in der ehrenamtlichen Jugendarbeit im Main-Tauber-Kreis Die Umsetzung des 72a Abs. 4 SGB VIII im Main-Tauber-Kreis 2 Vorwort Seit dem Jahr 2005 hat sich der Gesetzgeber den Schutz von Kindern

Mehr

Kinderschutz im Ehrenamt Die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes

Kinderschutz im Ehrenamt Die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes Kinderschutz im Ehrenamt Die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes Gesetz zur Stärkung des aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen Allgemeine Informationen Vereinbarung Teil 1 Erweitertes Führungszeugnis

Mehr

Vereinbarung nach 72a SGB VIII

Vereinbarung nach 72a SGB VIII Vereinbarung nach 72a SGB VIII Zwischen dem öffentlichen Träger der Jugendhilfe (nachfolgend Jugendamt Dortmund genannt), vertreten durch, (Vorname, Name, Funktion) und dem/der (nachfolgend freier Träger

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Gesetz zur Stärkung des aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen Ann-Katrin Michel 01.01.2014 Fachdienst 4340 Allgemeine Informationen Präventions- und Schutzkonzept seit

Mehr

Sicherstellung der Eignung von Hauptberuflichen und Ehrenamtlichen gem. 72a SGB VIII

Sicherstellung der Eignung von Hauptberuflichen und Ehrenamtlichen gem. 72a SGB VIII Sicherstellung der Eignung von Hauptberuflichen und Ehrenamtlichen gem. 72a SGB VIII AEJ-Fachtag Kinderschutz 24.01.2012 - Hannover Einleitung Einleitung Inkrafttreten des BKiSchG zum 01.01.2012 Das erweiterte

Mehr

Vereinbarungen mit dem Jugendamt nach 72a (Erweiterte polizeiliche Führungszeugnisse für Ehrenamtliche)

Vereinbarungen mit dem Jugendamt nach 72a (Erweiterte polizeiliche Führungszeugnisse für Ehrenamtliche) Vereinbarungen mit dem Jugendamt nach 72a (Erweiterte polizeiliche Führungszeugnisse für Ehrenamtliche) Eine Hilfestellung für die Ortsverantwortlichen in den Gemeinden, CVJM und Jugendwerken im Evangelischen

Mehr

Vereinbarung. zwischen Amt für Jugend und Familie und freien Trägern der Jugendhilfe zur Umsetzung des 72a SGB VIII

Vereinbarung. zwischen Amt für Jugend und Familie und freien Trägern der Jugendhilfe zur Umsetzung des 72a SGB VIII Vereinbarung zwischen Amt für Jugend und Familie und freien Trägern der Jugendhilfe zur Umsetzung des 72a SGB VIII Der und Landkreis Weilheim-Schongau Amt für Jugend und Familieim Folgenden Jugendamt der

Mehr

Vereinbarung zum Kinder- und Jugendschutz gemäß 72 a Achtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII)

Vereinbarung zum Kinder- und Jugendschutz gemäß 72 a Achtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII) Arbeitsgemeinschaft Hamburger Pfadfinderverbände e.v. 12.02.2013 Vereinbarung zum Kinder- und Jugendschutz gemäß 72 a Achtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII) Zwischen der Freien und Hansestadt Hamburg,

Mehr

Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen 72 a SGB VIII

Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen 72 a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen 72 a SGB VIII Vorlage erweiteter Führungszeugnisse für Neben- und Ehrenamtliche Vereinbarungen mit freien Trägern Rechtspolitische Hintergründe und

Mehr

LEITFADEN zur EINSICHTNAHME in das Erweiterte Führungszeugnis bei Ehren- und Nebenamtlichen (gem. 72a SGB VIII)

LEITFADEN zur EINSICHTNAHME in das Erweiterte Führungszeugnis bei Ehren- und Nebenamtlichen (gem. 72a SGB VIII) LEITFADEN zur EINSICHTNAHME in das Erweiterte Führungszeugnis bei Ehren- und Nebenamtlichen (gem. 72a SGB VIII) Stadt Wetter (Ruhr) Fachdienst Jugend SUSANNE AUSCHNER (Leiterin Fachdienst Jugend): 02335/

Mehr

Vereinbarung zur Sicherstellung des Schutzauftrages nach 72a SGBVIII zwischen

Vereinbarung zur Sicherstellung des Schutzauftrages nach 72a SGBVIII zwischen Amt für Kinder, Jugend und Familie Altötting Vereinbarung zur Sicherstellung des Schutzauftrages nach 72a SGBVIII zwischen - im Folgenden Träger - und Amt für Kinder, Jugend und Familie vertreten durch

Mehr

Handreichung ZUR EINSICHTNAHME IN DAS ERWEITERTE POLIZEILICHE FÜHRUNGSZEUGNIS (EFZ) BEI EHRENAMTLICHEN

Handreichung ZUR EINSICHTNAHME IN DAS ERWEITERTE POLIZEILICHE FÜHRUNGSZEUGNIS (EFZ) BEI EHRENAMTLICHEN Handreichung ZUR EINSICHTNAHME IN DAS ERWEITERTE POLIZEILICHE FÜHRUNGSZEUGNIS (EFZ) BEI EHRENAMTLICHEN 0 Vorwort Mit Inkrafttreten des Bundeskinderschutzgesetzes (BKiSchg) im Jahr 2012 wurden verschiedene

Mehr

Vereinbarung. zur Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses. gemäß 30 a Bundeszentralregistergesetz (BZRG) für

Vereinbarung. zur Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses. gemäß 30 a Bundeszentralregistergesetz (BZRG) für Vereinbarung zur Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses gemäß 30 a Bundeszentralregistergesetz (BZRG) für ehren- oder nebenamtlich Tätige im Bereich der Kinder- und Jugendförderung ( 11-14 SGB VIII)

Mehr

Umsetzung der gesetzlichen Regelungen des 72a SGB VIII -Erweitertes Polizeiliches Führungszeugnis für Ehren- und Nebenamtlicheim Landkreis Tübingen

Umsetzung der gesetzlichen Regelungen des 72a SGB VIII -Erweitertes Polizeiliches Führungszeugnis für Ehren- und Nebenamtlicheim Landkreis Tübingen 1 Umsetzung der gesetzlichen Regelungen des 72a SGB VIII -Erweitertes Polizeiliches Führungszeugnis für Ehren- und Nebenamtlicheim Landkreis Tübingen Grundsätzliche Informationen Was muss ich wissen? Die

Mehr

Informationsveranstaltung zum 72a SGB VIII Erweiterte Führungszeugnisse bei Ehrenamtlichen

Informationsveranstaltung zum 72a SGB VIII Erweiterte Führungszeugnisse bei Ehrenamtlichen Informationsveranstaltung zum 72a SGB VIII Erweiterte Führungszeugnisse bei Ehrenamtlichen Alfred Kanth & Barbara Rembold Amt für Jugend & Familie Landratsamt Donau-Ries KINDESMISSBRAUCH IST AUCH FÜR DIE

Mehr

FAQ 72a SGB VIII. Die wichtigsten Fragen zur. Umsetzung des 72a Abs. 3 und Abs. 4 SGB VIII im Neckar-Odenwald-Kreis. Fachbereich Jugendhilfe

FAQ 72a SGB VIII. Die wichtigsten Fragen zur. Umsetzung des 72a Abs. 3 und Abs. 4 SGB VIII im Neckar-Odenwald-Kreis. Fachbereich Jugendhilfe FAQ 72a SGB VIII Die wichtigsten Fragen zur Umsetzung des 72a Abs. 3 und Abs. 4 SGB VIII im Neckar-Odenwald-Kreis PLUS: Anlagen zur praktischen Umsetzung Fachbereich Jugendhilfe 1 Herausgeber Landratsamt

Mehr

Vereinbarung. Das <Jugendamt >, als Träger der öffentlichen Jugendhilfe (im Folgenden Jugendamt ) und

Vereinbarung. Das <Jugendamt >, als Träger der öffentlichen Jugendhilfe (im Folgenden Jugendamt ) und Entwurf 19.04.2016 Vereinbarung zum Verfahren nach 8a SGB VIII - Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung und 72a SGB VIII - Tätigkeitssauschluss einschlägig vorbestrafter Personen Das , als

Mehr

LEITFADEN DES JUGENDAMTES DER STADT KARLSRUHE

LEITFADEN DES JUGENDAMTES DER STADT KARLSRUHE Stadt Karlsruhe Sozial- und Jugendbehörde Jugendamt LEITFADEN DES JUGENDAMTES DER STADT KARLSRUHE FÜR VEREINBARUNGEN MIT TRÄGERN DER FREIEN JUGENDHILFE NACH 72a (4) SGB VIII 2 LEITFADEN FÜR VEREINBARUNGEN

Mehr

Handlungsempfehlung zur Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes. Erweitertes Führungszeugnis für Ehrenamtliche

Handlungsempfehlung zur Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes. Erweitertes Führungszeugnis für Ehrenamtliche Handlungsempfehlung zur Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes 72a SGB VIII Erweitertes Führungszeugnis für Ehrenamtliche Landratsamt Esslingen Kreisjugendamt Amt Soziale Dienste und Psychologische Beratung

Mehr

Hinweise zu Vereinbarungen nach 8a und 72a Sozialgesetzbuch VIII / Kinder- und Jugendhilfegesetz

Hinweise zu Vereinbarungen nach 8a und 72a Sozialgesetzbuch VIII / Kinder- und Jugendhilfegesetz Hinweise zu Vereinbarungen nach 8a und 72a Sozialgesetzbuch VIII / Kinder- und Jugendhilfegesetz Inhalt 1. Umsetzung im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald...Seite 04 2. Um was geht s im 8a SGB VIII Schutzauftrag

Mehr

Vereinbarung gemäß 72a Abs. 2 und 4 SGB VIII. Zwischen

Vereinbarung gemäß 72a Abs. 2 und 4 SGB VIII. Zwischen Vereinbarung gemäß 72a Abs. 2 und 4 SGB VIII Zwischen (Name des Vereins / Trägers) (Verantwortliche Person) (Straße) (PLZ, Ort) - Vereinbarungspartner zu 1) - und der Stadt/Gemeinde Abteilung, als örtlichem

Mehr

Mehr zum Thema finden Sie auch auf unserer Homepage: www.praevention.bistum-essen.de

Mehr zum Thema finden Sie auch auf unserer Homepage: www.praevention.bistum-essen.de Herausgeber Bistum Essen Koordinationsstelle zur Prävention gegen sexualisierte Gewalt Zwölfling 16 45127 Essen Bei Fragen zum EFZ: Telefon: 0201 2204-234 oder andrea.redeker@bistum-essen.de www.praevention.bistum-essen.de

Mehr

Vereinbarung nach 72a SGB VIII

Vereinbarung nach 72a SGB VIII Vereinbarung nach 72a SGB VIII Die Vereinbarung wird geschlossen zwischen dem Landschaftsverband Rheinland und jedem Landesweit tätigen Fachverband des Landessportbundes NRW, der öffentliche Mittel bezieht

Mehr

Standards zur Sicherstellung der Geeignetheit des Personals im Umgang mit Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen 1

Standards zur Sicherstellung der Geeignetheit des Personals im Umgang mit Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen 1 im Umgang mit Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen 1 A. Bewerbungsverfahren 1. Bewerbungsgespräch Im Bewerbungsgespräch mit dem in A2 benannten Personenkreis sowie bei der Auswahl von

Mehr

Keine gesetzliche Erweiterung des 72a SGB VIII auf ehrenamtlich tätige Personen!

Keine gesetzliche Erweiterung des 72a SGB VIII auf ehrenamtlich tätige Personen! Keine gesetzliche Erweiterung des 72a SGB VIII auf ehrenamtlich tätige Personen! Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe AGJ Seit Einführung des 72a in das SGB VIII wurde politisch

Mehr

Vereinbarung. Sicherstellung des Schutzauftrages nach 72a SGB VIII

Vereinbarung. Sicherstellung des Schutzauftrages nach 72a SGB VIII Vereinbarung Die Stadt Neuss -vertreten durch das Jugendamt der Stadt Neuss (nachfolgend Jugendamt genannt) Michaelstraße 50 41460 Neuss schließt mit dem

Mehr

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Bernhard-Weiß-Str. 6 10178 Berlin-Mitte u+ salexanderplatz Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Bernhard-Weiß-Str. 6 D-10178 Berlin

Mehr

Vom 30. September 2010

Vom 30. September 2010 Gesetz über den Nachweis besonderer Eignungsvoraussetzungen im Umgang mit Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen im Erzbistum Hamburg 1 Vom 30. September 2010 (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum

Mehr

Kinderschutz in der ehrenamtlichen Kinder- und Jugendarbeit

Kinderschutz in der ehrenamtlichen Kinder- und Jugendarbeit Kinderschutz in der ehrenamtlichen Kinder- und Jugendarbeit Möglichkeiten der Prävention und Vorlagen zur Umsetzung des 72a SGBVIII im Landkreis Emmendingen Inhalt 1. Einführung Seite 3 2. Gesetzliche

Mehr

Das Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG)

Das Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) Vortragsreihe April Juni 2013 Das Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) Auswirkungen auf die Jugendarbeit in Jugendverbänden und Vereinen Langwieriger Gesetzgebungsverlauf jahrelange Vorlaufzeit aufgrund

Mehr

Prävention gegen sexualisierte Gewalt. Empfehlungen für die Träger der Evangelischen Jugendarbeit im Evangelischen Kirchenbezirk Herrenberg

Prävention gegen sexualisierte Gewalt. Empfehlungen für die Träger der Evangelischen Jugendarbeit im Evangelischen Kirchenbezirk Herrenberg Prävention gegen sexualisierte Gewalt Empfehlungen für die Träger der Evangelischen Jugendarbeit im Evangelischen Kirchenbezirk Herrenberg Prävention gegen sexualisierte Gewalt muss konzeptionell in der

Mehr

Ordnung zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen für die Abtei Königsmünster in Meschede (Präventionsordnung PrävO Kö)

Ordnung zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen für die Abtei Königsmünster in Meschede (Präventionsordnung PrävO Kö) Ordnung zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen für die Abtei Königsmünster in Meschede (Präventionsordnung PrävO Kö) Präambel I. Geltungsbereich 1 Geltungsbereich II. Personalauswahl

Mehr

Vom 25. Juni Vorwort:

Vom 25. Juni Vorwort: Ordnung zur Vorlage und zum Umgang mit erweiterten Führungszeugnissen und freiwilligen Selbstverpflichtungserklärungen der nebenberuflich und ehrenamtlich Mitarbeitenden in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Mehr

Konzept 72a SGB VIII Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis

Konzept 72a SGB VIII Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis Konzept 72a SGB VIII Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis 1.Allgemeines 1.1 Wer ist vom Gesetz betroffen? Alle Vereine und Verbände (freie Träger der Jugendhilfe), die öffentliche Mittel, z.b. über Kreisjugendring,

Mehr

Verhaltenskodex und Selbstverpflichtung

Verhaltenskodex und Selbstverpflichtung Mustervorlage zum Standard 3 der DRK-Standards zum Schutz vor sexualisierter Gewalt gegen Kinder, Jugendliche und Menschen mit Behinderungen in den Gemeinschaften, Einrichtungen, Angeboten und Diensten

Mehr

Erläuterungen zum Thema: Erweiterte Führungszeugnisse für Ehrenamtliche in der Jugendarbeit und der Abschluss von Vereinbarungen

Erläuterungen zum Thema: Erweiterte Führungszeugnisse für Ehrenamtliche in der Jugendarbeit und der Abschluss von Vereinbarungen Erläuterungen zum Thema: Erweiterte Führungszeugnisse für Ehrenamtliche in der Jugendarbeit und der Abschluss von Vereinbarungen Stadt Bergkamen Der Bürgermeister Jugendamt Rathausplatz 1 59192 Bergkamen

Mehr

Prävention gegen sexualisierte Gewalt

Prävention gegen sexualisierte Gewalt Prävention gegen sexualisierte Gewalt Empfehlungen für die Träger der Evangelischen Jugendarbeit im Evangelischen Kirchenbezirk Leonberg (06.03.2015, Entwurf einer Arbeitsgruppe des Bezirks) Prävention

Mehr

Mittwoch, , Uhr Fritz-Henßler-Haus/Haus der Jugend (Café), Geschwister-Scholl-Straße 33 37, Dortmund

Mittwoch, , Uhr Fritz-Henßler-Haus/Haus der Jugend (Café), Geschwister-Scholl-Straße 33 37, Dortmund Stadt Dortmund 44122 Dortmund An die Träger und Verbände der freien Jugendhilfe sowie in der Kinder- und Jugendarbeit aktiven Vereine in Dortmund Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum 72a SGB VIII

Häufig gestellte Fragen zum 72a SGB VIII Häufig gestellte Fragen zum 72a SGB VIII A) Allgemeine Fragen zum Bundeskinderschutzgesetz 1. Was steht im Bundeskinderschutzgesetz? Freie Träger der Jugendhilfe die aus Mitteln der Kinder- und Jugendhilfe

Mehr

FAQ- Liste für Kommunalverwaltungen im Landkreis Biberach

FAQ- Liste für Kommunalverwaltungen im Landkreis Biberach FAQ- Liste für Kommunalverwaltungen im Landkreis Biberach Zum Konzept: Umsetzung des 72a SGB VIII (Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses für ehrenamtlich in der Kinder- und Jugendarbeit tätige Personen)

Mehr

Vom 25. Juni 2013 (ABl S. 350)

Vom 25. Juni 2013 (ABl S. 350) Kinderschutzverordnung KSchutzVO 505 Verwaltungsverordnung zum Kinderschutz und zur Einholung von Führungszeugnissen in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Kinderschutzverordnung KSchutzVO)

Mehr

Richtlinien. Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes. Landesmusikverband Rheinland-Pfalz/ bei der Landesmusikjugend Rheinland-Pfalz

Richtlinien. Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes. Landesmusikverband Rheinland-Pfalz/ bei der Landesmusikjugend Rheinland-Pfalz Richtlinien zur Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes beim Landesmusikverband Rheinland-Pfalz/ bei der Landesmusikjugend Rheinland-Pfalz Handreichung BKiSchG LMJ- RLP, Version: 1.5 [Stand 18.09.14]

Mehr

Führungszeugnisverwaltungsvorschrift FührungszeugnisVwV

Führungszeugnisverwaltungsvorschrift FührungszeugnisVwV Führungszeugnisverwaltungsvorschrift FührungszeugnisVwV 1.100-540 Verwaltungsvorschrift über eine Selbstverpflichtung und die Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses in der beruflichen oder ehrenamtlichen

Mehr

Prävention sexualisierter Gewalt in Jugendverbänden

Prävention sexualisierter Gewalt in Jugendverbänden Prävention sexualisierter Gewalt in Jugendverbänden unter Einbeziehung des Bundeskinderschutzgesetzes Teil 1: Prävention heute Bestehende gesetzliche Vorgaben 8a, 72a SGB VIII Das erweiterte Führungszeugnis

Mehr

Konzept des Landkreis Regensburg zum Erweiterten Führungszeugnis für Ehrenamtliche. Konzept. des Landkreises Regensburg. zur

Konzept des Landkreis Regensburg zum Erweiterten Führungszeugnis für Ehrenamtliche. Konzept. des Landkreises Regensburg. zur Konzept des Landkreises Regensburg zur Umsetzung der gesetzlichen Regelungen des Erweiterten Führungszeugnisses für Ehrenamtliche nach 72a SGB VIII Landkreis Regensburg -Kreisjugendamt- Altmühlstr. 3 93059

Mehr

Ordnung zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen (Präventionsordnung) PRÄAMBEL GELTUNGSBEREICH...2

Ordnung zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen (Präventionsordnung) PRÄAMBEL GELTUNGSBEREICH...2 Ordnung zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen (Präventionsordnung) Inhalt PRÄAMBEL...2 I. GELTUNGSBEREICH...2 1 GELTUNGSBEREICH...2 II. PERSONALAUSWAHL...2 2 PERSÖNLICHE EIGNUNG...2

Mehr

Vereinbarungen. zum Schutzauftrag der. 01.10.2014 SpOrt Stuttgart

Vereinbarungen. zum Schutzauftrag der. 01.10.2014 SpOrt Stuttgart Vereinbarungen zum Schutzauftrag der Jugendhilfe 01.10.2014 SpOrt Stuttgart Vorgesehener Ablauf Ziele der Vereinbarung Adressaten der Vereinbarung Bestandteile der Vereinbarung Interpretationshilfen zur

Mehr

Ordnung des Bistums Erfurt zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen (Präventionsordnung)

Ordnung des Bistums Erfurt zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen (Präventionsordnung) Ordnung des Bistums Erfurt zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen (Präventionsordnung) Präambel In ihrer Verantwortung für den Schutz der Würde und der Integrität junger Menschen schrieb

Mehr

Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt

Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt Fachliche Empfehlungen zur Handhabung des 72a SGB VIII (Persönliche Eignung von Fachkräften) Beschluss des Landesjugendhilfeausschusses vom

Mehr

Arbeitshilfe. Führungszeugnisse bei Ehrenamtlichen. nach dem Bundeskinderschutzgesetz

Arbeitshilfe. Führungszeugnisse bei Ehrenamtlichen. nach dem Bundeskinderschutzgesetz Führungszeugnisse bei Ehrenamtlichen nach dem Bundeskinderschutzgesetz Arbeitshilfe für Verantwortliche in der Jugendverbandsarbeit auf lokaler Ebene Impressum Deutscher Bundesjugendring Mühlendamm 3 10178

Mehr

Kreis Rottweil Wer Kinder betreut, muss "sauber" sein

Kreis Rottweil Wer Kinder betreut, muss sauber sein Kreis Rottweil Wer Kinder betreut, muss "sauber" sein Verena Schickle, 24.06.2014 07:28 Uhr Alles okay? Das neue Bundeskinderschutzgesetz soll Kinder vor Gewalt bewahren auch in Sportvereinen. Jetzt geht

Mehr

Handeln bei Anzeichen für eine mögliche Kindeswohlgefährdung (Umsetzung des 8a SGB VIII) Verfahrensablauf für Jugendeinrichtungen 1

Handeln bei Anzeichen für eine mögliche Kindeswohlgefährdung (Umsetzung des 8a SGB VIII) Verfahrensablauf für Jugendeinrichtungen 1 Handeln bei Anzeichen für eine mögliche Kindeswohlgefährdung (Umsetzung des 8a SGB VIII) Verfahrensablauf für Jugendeinrichtungen 1 Ebene Handlungsschritt Hinweise Einrichtung/ Team 1. Beobachtung/Verdacht

Mehr

Landkreis Rottal-Inn Umsetzung des 72a SGB VIII Bundeskinderschutzgesetz / erweitertes Führungszeugnis im Landkreis Rottal-Inn

Landkreis Rottal-Inn Umsetzung des 72a SGB VIII Bundeskinderschutzgesetz / erweitertes Führungszeugnis im Landkreis Rottal-Inn Landkreis Rottal-Inn Umsetzung des 72a SGB VIII Bundeskinderschutzgesetz / erweitertes Führungszeugnis im Landkreis Rottal-Inn Arbeitshilfe für Vereine und freie Träger Herausgeber: Landratsamt Rottal-Inn

Mehr

Erweitertes Führungszeugnis für Ehrenamtliche

Erweitertes Führungszeugnis für Ehrenamtliche Erweitertes Führungszeugnis für Ehrenamtliche Gesetzesgrundlage Wegen Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) erfolgt Neufassung SGB VIII Nach 72a SGB VIII erfolgt Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter

Mehr

Ordnung zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen für das Erzbistum Paderborn (Präventionsordnung PrävO PB)

Ordnung zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen für das Erzbistum Paderborn (Präventionsordnung PrävO PB) Ordnung zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen für das Erzbistum Paderborn (Präventionsordnung PrävO PB) - Diözesangesetz vom 16. März 2011, in: KA 2011, Stück 3, Nr. 45 - Präambel I.

Mehr

Das erweiterte Führungszeugnis für Ehrenamtliche in der Jugendverbandsarbeit in München

Das erweiterte Führungszeugnis für Ehrenamtliche in der Jugendverbandsarbeit in München Das erweiterte Führungszeugnis für Ehrenamtliche in der Jugendverbandsarbeit in München Die Jugendverbandsarbeit und das neue Bundeskinderschutzgesetz Jugendverbände sind nach 75 Kinder- und Jugendhilfegesetz,

Mehr

Vereinbarungen nach 72a Abs. 2 und 4 SGB VIII mit Trägern der freien Jugendhilfe Vorlage von erweiterten Führungszeugnissen

Vereinbarungen nach 72a Abs. 2 und 4 SGB VIII mit Trägern der freien Jugendhilfe Vorlage von erweiterten Führungszeugnissen Vereinbarungen nach 72a Abs. 2 und 4 SGB VIII mit Trägern der freien Jugendhilfe Vorlage von erweiterten Führungszeugnissen Von Antje Steinbüchel, LVR-Landesjugendamt Rheinland Seit Inkrafttreten des Bundeskinderschutzgesetzes

Mehr

Prävention in der Kinder- und Jugendarbeit

Prävention in der Kinder- und Jugendarbeit Prävention in der Kinder- und Jugendarbeit Vorbemerkung Ziel der Kinder- und Jugendhilfe und somit auch der Kinder- und Jugendarbeit und der Jugendverbände ist die Förderung und Stärkung von Kindern und

Mehr

Vereinbarung zum Kinder- und Jugendschutz gemäß 72 a Achtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII)

Vereinbarung zum Kinder- und Jugendschutz gemäß 72 a Achtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII) FS 2106 06.02.2013 Himmler Vereinbarung zum Kinder- und Jugendschutz gemäß 72 a Achtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII) Zwischen der Freien und Hansestadt Hamburg, vertreten durch die Behörde für Arbeit,

Mehr

EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHE IN BAYERN DER LANDESKIRCHENRAT LANDESKIRCHENAMT

EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHE IN BAYERN DER LANDESKIRCHENRAT LANDESKIRCHENAMT EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHE IN BAYERN DER LANDESKIRCHENRAT LANDESKIRCHENAMT Landeskirchenrat - Postfach 20 07 51-80007 München 3000 An alle Dekanate und Prodekanate Kirchengemeindeämter, Verwaltungsstellen,

Mehr

Aktiv beim Kinderschutz in der Jugendarbeit

Aktiv beim Kinderschutz in der Jugendarbeit Aktiv beim Kinderschutz in der Jugendarbeit Eine Arbeitshilfe 2015 Impressum Der Rundbrief ist eine kostenlose Information des Vorstandes und der Geschäftsstelle für alle Mitglieder und Freunde des Kreisjugendring

Mehr

Kreisjugendamt Biberach Koordinationsstelle für Kinderschutz und Frühe Hilfen Kreisjugendreferat

Kreisjugendamt Biberach Koordinationsstelle für Kinderschutz und Frühe Hilfen Kreisjugendreferat Kreisjugendamt Biberach Koordinationsstelle für Kinderschutz und Frühe Hilfen Kreisjugendreferat Handlungsempfehlung zur Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes 72 a SGB VIII im Landkreis Biberach Vorlage

Mehr

Antrag auf Gewährung von Leistungen für Bildung und Teilhabe

Antrag auf Gewährung von Leistungen für Bildung und Teilhabe Antrag auf Gewährung von Leistungen für Bildung und Teilhabe Neue Wege Kreis Bergstraße -Jobcenter- Datum der Antragstellung: Eingangsstempel: Stehen Sie bei uns bereits im Leistungsbezug? Ja Nein z.b.

Mehr

Antrag auf Erlaubnis zum Betrieb einer Einrichtung oder sonstigen betreuten Wohnform nach 45 bis 48a Achtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII)

Antrag auf Erlaubnis zum Betrieb einer Einrichtung oder sonstigen betreuten Wohnform nach 45 bis 48a Achtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII) Name des Trägers Hessisches Sozialministerium Ref. II 3 A Postfach 31 40 65021 Wiesbaden über Magistrat der Stadt / Kreisausschuss des Landkreises 1 Jugendamt Antrag auf Erlaubnis zum Betrieb einer Einrichtung

Mehr

Handlungsempfehlung zur Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes. Erw eitertes Führungszeugnis für Ehrenamtliche

Handlungsempfehlung zur Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes. Erw eitertes Führungszeugnis für Ehrenamtliche Handlungsempfehlung zur Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes 72a SGB VIII Erw eitertes Führungszeugnis für Ehrenamtliche Landratsamt Esslingen Kreisjugendamt Amt Soziale Dienste und Psychologische

Mehr

Kinderschutz im Ehrenamt

Kinderschutz im Ehrenamt Kinderschutz im Ehrenamt Die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes im Rems-Murr-Kreis Kreisjugendamt, Referat Jugendarbeit 11.09.2015 Inhalte - Allgemeine Informationen - Schutzbedürfnis - Sensibilisierung

Mehr

Präventionskonzept zum Schutz vor grenzüberschreitendem Verhalten und sexualisierter Gewalt

Präventionskonzept zum Schutz vor grenzüberschreitendem Verhalten und sexualisierter Gewalt 1 Teilkonzept kommunale Kinder- und Jugendförderung Stand Februar 2015 Bereich Kinder, Jugend und Familie Stadt Monheim am Rhein Simone Feldmann Präventionskonzept zum Schutz vor grenzüberschreitendem

Mehr

Tabelle 20/12C/P (SsTB) - Aufgliederung der TV nach Herkunft, Alter und Geschlecht

Tabelle 20/12C/P (SsTB) - Aufgliederung der TV nach Herkunft, Alter und Geschlecht Tabelle 20/C/P (SsTB) - Aufgliederung der nach Herkunft, Alter Geschlecht Kennzahl: (SsTB) Kinder Jugendliche Erwachsene ab bis 1 bis bis bis bis bis bis 3 4 5 Straftaten Gesamt m. 1. 79 229 541 1. 2.92

Mehr

Rahmenvereinbarung nach 72a SGB VIII Rheinland-Pfalz vom 23. Januar

Rahmenvereinbarung nach 72a SGB VIII Rheinland-Pfalz vom 23. Januar Rahmenvereinbarung nach 72a SGB VIII Rheinland-Pfalz vom 23. Januar 2014 1 Rahmenvereinbarung nach 72a SGB VIII zum Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen aus der Kinder und Jugendhilfe

Mehr

Antrag auf Pflegeerlaubnis gemäß 43 SGB VIII (Sozialgesetzbuch, Achtes Buch)

Antrag auf Pflegeerlaubnis gemäß 43 SGB VIII (Sozialgesetzbuch, Achtes Buch) Kreis Pinneberg Postfach 25392 Elmshorn Kreis Pinneberg Der Landrat Fachdienst Jugend und Bildung Kindertagespflege Kurt-Wagener-Str. 11 25337 Elmshorn Antrag auf Pflegeerlaubnis gemäß 43 SGB VIII (Sozialgesetzbuch,

Mehr

(5) Das Nähere regelt das Landesrecht.

(5) Das Nähere regelt das Landesrecht. Art des Angebotes / der Hilfe / Tätigkeit / Leistung Erteilung einer Erlaubnis zur Kindertagspflege gem. 43 SGB VIII Nach Beratung in der Steuerungsgruppe 79a am 15.10.2014 und dem Jugendhilfeausschuss

Mehr

Bewerbungsbogen für Tagespflegepersonen

Bewerbungsbogen für Tagespflegepersonen Bewerbungsbogen für Tagespflegepersonen Kontaktdaten der/des Interessentin/en: Name, Vorname: Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: mobil: E-mail-Adresse: Personalien: Familienname: Vorname: Geburtsname:

Mehr

Führungszeugnis für Neben- und Ehrenamtliche

Führungszeugnis für Neben- und Ehrenamtliche FACHBEREICH BILDUNG UND SOZIALES Führungszeugnis für Neben- und Ehrenamtliche Kleiner Ratgeber für Vereine in Baden-Baden Stand Februar 2014 Seite 1 1. Vorwort 2. Inhalt von 72a SGB VIII, Führungszeugnispflicht

Mehr

Woche 1 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Beginn Ende

Woche 1 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Beginn Ende Meldebogen für Tagespflegekinder zur Vorlage bei EKO Selbstsuche Jugendamt OF anderes Jugendamt / Kommune: 1 Anmeldung Abmeldung Änderung 2 Vertretung Mehrbedarf Name des Kindes: Geb.-Datum: Name der Tagespflegeperson:

Mehr

Rundschreiben 41/71/2007

Rundschreiben 41/71/2007 Dezernat 4 Schulen, Jugend Landschaftsverband Rheinland Dez. 4 50663 Köln An alle Jugendämter Freie und Kommunale Spitzenverbände im Rheinland Landesjugendamt Amt für Verwaltung und erzieherische Hilfen

Mehr

Landratsamt Erzgebirgskreis Abteilung 2 Soziales und Ordnung Referat Jugendhilfe

Landratsamt Erzgebirgskreis Abteilung 2 Soziales und Ordnung Referat Jugendhilfe Landratsamt Erzgebirgskreis Abteilung 2 Soziales und Ordnung Referat Jugendhilfe Anlage 1 Rechtliche Grundlagen (in den jeweils geltenden Fassungen) zu 1 Abs. 1 der Vereinbarung zum Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung

Mehr

Ich beantrage die Erstattung des mir lt. anliegender Bescheinigung entstehenden. Verdienstausfalles in Höhe von. Ort: PLZ: Straße: Tel.

Ich beantrage die Erstattung des mir lt. anliegender Bescheinigung entstehenden. Verdienstausfalles in Höhe von. Ort: PLZ: Straße: Tel. Antrag auf Erstattung von Verdienstausfall nach 2 der Landesverordnung über die Freistellung für ehrenamtliche Mitarbeit in der Jugendarbeit (Freistellungsverordnung - FreiStVO) vom 31. Oktober 2014 (GVOBl.

Mehr

... Titel, Name Vorname - nur Rufname lt. Geburtsurkunde Geburtsort (Gemeinde, Land)

... Titel, Name Vorname - nur Rufname lt. Geburtsurkunde Geburtsort (Gemeinde, Land) Zulassungsausschuss für Ärzte (Posteingangsstempel) bei der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen Körperschaft des öffentlichen Rechts PF 2019 99401 Weimar A N T R A G auf Erteilung einer beschränkten

Mehr

Name, Bezeichnung... der Beratungsstelle... Anschrift... Träger der Beratungsstelle...

Name, Bezeichnung... der Beratungsstelle... Anschrift... Träger der Beratungsstelle... Datum:... Landesamt für Soziales und Versorgung Der Landes Brandenburg Dezernat Förder- und Pflichtaufgaben Postfach 100 123 03001 Cottbus Antrag auf Anerkennung der Beratungsstelle als geeignete Stelle

Mehr

Vereinbarung gemäß 72a Abs. 2, 4 SGB VIII. Zwischen. - Vereinbarungspartner zu 1) - und

Vereinbarung gemäß 72a Abs. 2, 4 SGB VIII. Zwischen. - Vereinbarungspartner zu 1) - und Der Hessische Jugendring sowie die Kommunalen Spitzenverbände, Hessischer Städtetag und Hessischer Landkreistag, empfehlen folgende Mustervereinbarung gemäß 72a Abs. 2, 4 Achtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB

Mehr

Arbeitshilfen zum Umgang mit Kindeswohlgefährdung für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit

Arbeitshilfen zum Umgang mit Kindeswohlgefährdung für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit SJR Stuttgart e.v. - Kindeswohlgefährdung (F1) Schutzauftrag in der Jugendverbandsarbeit Arbeitshilfen zum Umgang mit Kindeswohlgefährdung für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit - Grundlagen

Mehr

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADENWÜRTTEMBERG Informationsblatt zum Betriebs oder Sozialpraktikum für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Realschulen gemäß 2 Abs. 1 Nr.

Mehr