Red Hat Enterprise Linux Versionshinweise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Red Hat Enterprise Linux 7 7.1 Versionshinweise"

Transkript

1 Red Hat Enterprise Linux Versionshinweise Versionshinweise für Red Hat Enterprise Linux 7 Red Hat Customer Content Services

2

3 Red Hat Enterprise Linux Versionshinweise Versionshinweise für Red Hat Enterprise Linux 7 Red Hat Custo mer Co ntent Services

4 Rechtlicher Hinweis Copyright 2015 Red Hat, Inc. This do cument is licensed by Red Hat under the Creative Co mmo ns Attributio n- ShareAlike 3.0 Unported License. If you distribute this document, or a modified version of it, you must provide attribution to Red Hat, Inc. and provide a link to the original. If the document is modified, all Red Hat trademarks must be remo ved. Red Hat, as the licensor of this document, waives the right to enforce, and agrees not to assert, Section 4d of CC-BY-SA to the fullest extent permitted by applicable law. Red Hat, Red Hat Enterprise Linux, the Shadowman logo, JBoss, MetaMatrix, Fedora, the Infinity Logo, and RHCE are trademarks of Red Hat, Inc., registered in the United States and other co untries. Linux is the registered trademark of Linus Torvalds in the United States and other countries. Java is a registered trademark o f Oracle and/o r its affiliates. XFS is a trademark of Silicon Graphics International Corp. or its subsidiaries in the United States and/o r o ther co untries. MySQL is a registered trademark of MySQL AB in the United States, the European Union and o ther co untries. Node.js is an official trademark of Joyent. Red Hat Software Collections is not formally related to or endorsed by the official Joyent Node.js open source or commercial project. The OpenStack Wo rd Mark and OpenStack Lo go are either registered trademarks/service marks or trademarks/service marks of the OpenStack Foundation, in the United States and other countries and are used with the OpenStack Foundation's permission. We are not affiliated with, endo rsed o r spo nso red by the OpenStack Fo undatio n, o r the OpenStack co mmunity. All o ther trademarks are the pro perty o f their respective o wners. Z usammenfassung Die Versio nshinweise do kumentieren die wesentlichen Features und Verbesserungen, die in der Red Hat Enterprise Linux 7.1 Release implementiert wurden, so wie die bekannten Pro bleme dieser 7.1 Release. Detaillierte Info rmatio nen über die Änderungen zwischen Red Hat Enterprise Linux 6 und 7 finden Sie im Handbuch zur Migratio nsplanung. Danksagung Red Hat Glo bal Suppo rt Services mö chte Sterling Alexander und Michael Everette für ihre herausragenden Beiträge zum Testen vo n Red Hat Enterprise Linux 7 danken.

5 Inhalt sverzeichnis Inhaltsverzeichnis. Vorwort T. eil.. I... Neue..... Feat.... ures Kapit.... el Archit ekt.. uren Red Hat Enterp rise Linux für PO WER, Little End ian 6. Kapit.... el Hardware Enablement Intel Bro ad well Pro cesso r and G rap hics Sup p o rt Sup p o rt fo r TCO Watchd o g and I2C (SMBUS) o n Intel Co mmunicatio ns Chip set 8 9 xx Series 2.3. Intel Pro cesso r Micro co d e Up d ate 8 8. Kapit.... el Inst.... allat.... ion... und.... Boot.... vorgang Installatio nsp ro g ramm Bo o tlo ad er 13. Kapit.... el St.. orage LVM Cache 14 Verwaltung vo n Sto rag e Arrays mittels lib Sto rag emg mt-api 14 Unterstützung für LSI Syncro 14 LVM-Pro g rammierschnittstelle 15 DIF/DIX-Unterstützung 15 Verb esserte d evice-map p er-multip ath Syntax-Fehlerp rüfung und Ausg ab e 15. Kapit.... el Dat... eisyst eme Unterstützung für Btrfs-Dateisystem 16 O verlayfs 16 Unterstützung für Parallel NFS 16. Kapit.... el Kernel Unterstützung für Cep h-blo ckg eräte 17 Neb enläufig e Flash-MCL-Up d ates 17 Dynamisches Kernel-Patching 17 Crashkernel mit mehr als 1 CPU 17 d m-era-ziel 17 Cisco VIC Kernel-Treib er 17 Verb esserte Entro p ie-verwaltung in hwrng 17 Verb esserung an d er Leistung d er Sched uler-lastverteilung 18 Verb esserte newid le-balance im Sched uler 18 Hug etlb unterstützt 1 G B Hug e-pag e-zuweisung p ro Kno ten 18 Neuer MCS-b asierter Sp errmechanismus 18 Pro zessstap elg rö ße erhö ht vo n 8 KB auf 16 KB 18 up ro b e- und uretp ro b e-features aktiviert in p erf und systemtap 18 End -To -End -Datenko nsistenzp rüfung 18 DRBG auf 32-Bit-Systemen 18 Unterstützung für g ro ße Crashkernel-G rö ßen 19. Kapit.... el Virt.... ualisierung Erhö hung d er maximalen Anzahl vo n vcpus in KVM 20 Unterstützung für neue Intel Co re Instruktio nen d er 5ten G eneratio n in Q EMU-, KVM- und lib virt-api USB 3.0 Unterstützung für KVM-G äste Ko mp ressio n für d en Befehl d ump -g uest-memo ry 20 O p en Virtual Machine Firmware 20 Leistung sverb esserung en d es Netzwerks b ei Hyp er-v 20 1

6 Red Hat Ent erprise Linux Versionshinweise hyp ervfco p yd in hyp erv-d aemo ns Neue Features in lib g uestfs Flig ht Reco rd er Tracing RDMA-b ased Mig ratio n o f Live G uests Kapit.... el Clust..... ering Dynamischer To ken-timeo ut für Co ro sync 22 Verb esserung en an Co ro sync-tie-breaker 22 Verb esserung en an Red Hat Hig h Availab ility 22. Kapit.... el Compiler und.... Werkzeuge Ho t-patching -Unterstützung für Linux auf System z Binärd ateien 23 Verb esserung en an d em Perfo rmance Ap p licatio n Pro g ramming Interface (PAPI) 23 O Pro file 23 O p enjdk8 23 so srep o rt ersetzt snap 23 G DB-Unterstützung für Little End ian 6 4-Bit Po werpc 24 Tuna-Verb esserung en 24. Kapit.... el Net... zwerk Trusted Netwo rk Co nnect 25 SR-IO V-Funktio nalität im q lcnic-treib er 25 Berkeley-Paketfilter 25 Verb esserte Stab ilität d es Taktg eb ers 25 lib netfilter_q ueue-pakete 25 Verb esserung en am Teaming 25 Treib er für d ie Intel-Q uickassist-techno lo g ie 25 LinuxPTP-Timemaster-Unterstützung für Failo ver zwischen PTP und NTP 26 Netzwerk-Initscrip ts 26 TCP Delayed ACK 26 Netwo rkmanag er 26 Netzwerk-Namensräume und VTI 26 Alternativer Ko nfig uratio nssp eicher für d as Memb ero f-plug in 26. Kapit.... el Linux..... Cont.... ainers Co mp o nents o f d o cker Fo rmatted Co ntainers Ad vantag es o f Using Co ntainers Verg leich mit virtuellen Maschinen Using Co ntainers o n Red Hat Enterp rise Linux Co ntainers with the LXC Fo rmat Have Been Dep recated 30. Kapit.... el Aut... hent.... ifizierung und.... Int.. eroperabilit ät Manual Backup and Resto re Functio nality 31 Unterstützung für d ie Mig ratio n vo n WinSync zu Trust 31 O ne-time Passwo rd Authenticatio n 31 SSSD-Integ ratio n für d as Co mmo n Internet File System 31 Certificate-Autho rity-verwaltung sto o l 31 Feinere G ranularität d er Zug riffssteuerung 31 Eing eschränkter Do mainzug riff für nicht p rivileg ierte Benutzer 31 Auto matische Ko nfig uratio n d es Data-Pro vid ers 32 Verwend ung vo n AD- und LDAP-Sud o -Pro vid ern b it Versio n o f krb 5-server and krb 5-server-ld ap Dep recated 32. Kapit.... el Sicherheit SCAP Security G uid e 33 2

7 Inhalt sverzeichnis SCAP Security G uid e SELinux-Richtlinie Neue Features in O p enssh Neue Features in Lib reswan Neue Features in TNC Neue Features in G nutls Kapit.... el Deskt..... op Unterstützung für vierfach g ep ufferte O p eng L-Stereo -Visualisierung 36 O nline Acco unt Pro vid er 36. Kapit.... el Unt.... erst... üt.. zung..... und.... Pflege ABRT b erechtig tes Micro -Rep o rting 37. Kapit.... el Red.... Hat... Soft.... ware..... Collect ions Kapit.... el Red.... Hat... Ent... erprise Linux..... for... Real..... T. ime T. eil.. II... G.. erät... et.. reiber Kapit.... el Akt.. ualisiert e. St.. orage T. reiber Kapit.... el Akt.. ualisiert e. Net... zwerkt reiber Kapit.... el Akt.. ualisiert e. G.. rafikt.... reiber T. eil.. III.... Known Issues Kapit.... el Inst... allat.... ion... and.... Boot..... ing Kapit.... el Net... working Kapit.... el Aut.... hent.... icat... ion... and.... Int... eroperabilit y Kapit.... el Deskt..... op Versionsgeschicht e

8 Red Hat Ent erprise Linux Versionshinweise Vorwort Red Hat Enterprise Linux Nebenversionen (Minor Releases) sind eine Sammlung individueller Verbesserungen, Sicherheits-Errata und Bugfix-Errata. D ie Red Hat Enterprise Linux 7.1 Versionshinweise dokumentieren die wesentlichen Änderungen, Features und Verbesserungen, die für diese Nebenversion des Red Hat Enterprise Linux 7 Betriebssystems und der darin enthaltenen Applikationen implementiert wurden. D arüber hinaus dokumentieren die Red Hat Enterprise Linux 7.1 Versionshinweise jegliche bekannten Probleme in Red Hat Enterprise Linux 7.1. Wichtig D ie Onlineversion der Red Hat Enterprise Linux 7.1 Versionshinweise (hier verfügbar) sollten als definitive, aktuellste Version betrachtet werden. Kunden mit Fragen bezüglich der Release wird empfohlen, die Onlineversionen der Versionshinweise für ihre Red Hat Enterprise Linux Version zu Rate zu ziehen. Bekannte Probleme Eine Beschreibung der bekannten Probleme finden Sie in der englischen Version der Red Hat Enterprise Linux 7.1 Versionshinweise. Sollten Sie Informationen über den Produktlebenszyklus von Red Hat Enterprise Linux benötigen, werfen Sie bitte einen Blick auf https://access.redhat.com/support/policy/updates/errata/. 4

9 T eil I. Neue Feat ures Teil I. Neue Features D ieser Abschnitt beschreibt neue Features und wesentliche Verbesserungen, die in Red Hat Enterprise Linux 7.1 eingeführt wurden. 5

10 Red Hat Ent erprise Linux Versionshinweise Kapitel 1. Architekturen Red Hat Enterprise Linux 7.1 steht als einzelnes Kit auf den folgenden Architekturen zur Verfügung: [1] 64-Bit AMD 64-Bit Intel IBM POWER7 und POWER8 (Big Endian) IBM POWER8 (Little Endian) [2] IBM System z [3] In dieser Release vereint Red Hat Verbesserungen für Server und Systeme sowie für das Red Hat Open-Source-Erlebnis im Allgemeinen Red Hat Ent erprise Linux für POWER, Lit t le Endian Red Hat Enterprise Linux 7.1 führt Unterstützung für Little Endian auf IBM Power Systems Servern ein, die IBM POWER8 Prozessoren verwenden. Bislang wurde in Red Hat Enterprise Linux 7 lediglich eine Big-Endian-Variante für IBM Power Systems angeboten. D ie Unterstützung für Little Endian auf POWER8-basierten Servern soll die Portabilität von Applikationen zwischen 64-Bit Intel kompatiblen Systemen (x86 _6 4 ) und IBM Power Systems verbessern. Separate Installationsmedien werden für die Installation von Red Hat Enterprise Linux auf IBM Power Systems Servern im Little-Endian-Modus angeboten. D iese Medien stehen im D ownload- Bereich des Red Hat Kundenportals zur Verfügung. Nur IBM POWER8 prozessorbasierte Server werden mit Red Hat Enterprise Linux für POWER, Little Endian, unterstützt. Derzeit wird Red Hat Enterprise Linux für POWER, Little Endian, nur als KVM-Gast unter Red Hat Enteprise Virtualiz ation für Power unterstützt. Eine Installation direkt auf der Hardware (" bare metal") wird derzeit nicht unterstützt. D er G R U B 2-Bootloader wird auf dem Installationsmedium und für den Netzwerk-Boot verwendet. D er Installation Guide wurde aktualisiert mit Anweisungen zum Einrichten eines Netzwerk- Bootservers für IBM Power Systems Clients unter Verwendung von G RUB2. Alle Softwarepakete für IBM Power Systems stehen sowohl für die Little-Endian-Variante als auch für die Big-Endian-Variante von Red Hat Enterprise Linux für POWER zur Verfügung. Pakete, die für Red Hat Enterprise Linux für POWER, Little Endian, erstellt wurden, verwenden den Architekturcode ppc6 4 l e, zum Beispiel gcc ael7b.ppc64le.rpm. [1] Beachten Sie, d ass d ie Red Hat Enterp rise Linux 7.1 Installatio n nur auf 6 4-Bit-Hard ware unterstützt wird. Red Hat Enterp rise Linux 7.1 kann 32-Bit-Betrieb ssysteme (einschließlich früherer Versio nen vo n Red Hat Enterp rise Linux) als virtuelle Maschinen ausführen. [2] Red Hat Enterp rise Linux 7.1 (Little End ian) wird d erzeit nur als KVM-G ast unter Red Hat Ent eprise Virt ualizat ion for Power und PowerVM-Hyp erviso ren unterstützt. 6

11 Kapit el 1. Archit ekt uren [3] Beachten Sie, d ass Red Hat Enterp rise Linux 7.1 d ie IBM zenterp rise 19 6 Hard ware und hö her unterstützt; IBM System z10 Mainframe-Systeme werd en nicht mehr unterstützt und werd en Red Hat Enterp rise Linux 7.1 nicht b o o ten. 7

12 Red Hat Ent erprise Linux Versionshinweise Kapitel 2. Hardware Enablement 2.1. Int el Broadwell Processor and Graphics Support Red Hat Enterprise Linux 7.1 adds support for all current 5th generation Intel processors (code name Broadwell). Support includes the CPUs themselves, integrated graphics in both 2D and 3D mode, and audio support (Broadwell High D efinition Legacy Audio, HD MI Audio and D isplayport Audio). The turbostat tool (part of the kernel-tools package) has also been updated with support for the new processors Support for T CO Wat chdog and I2C (SMBUS) on Int el Communicat ions Chipset 89xx Series Red Hat Enterprise Linux 7.1 adds support for TCO Watchdog and I2C (SMBUS) on the 89xx series Intel Communications Chipset (formerly Coleto Creek) Int el Processor Microcode Updat e CPU microcode for Intel processors in the microcode_ctl package has been updated from version 0 x17 to version 0 x1c in Red Hat Enterprise Linux

13 Kapit el 3. Inst allat ion und Boot vorgang Kapitel 3. Installation und Bootvorgang 3.1. Inst allat ionsprogramm D as Red Hat Enterprise Linux Installationsprogramm An aco n d a wurde weiterentwickelt, um den Installationsvorgang für Red Hat Enterprise Linux 7.1 zu verbessern. Benut z eroberfläche D ie grafische Installationsoberfläche enthält nun einen zusätzlichen Bildschirm, der die Konfiguration des K d u mp Kernel-Crash-D ump-mechanismus während der Installation ermöglicht. Bislang wurde dies nach der Installation während der Ersteinrichtung vorgenommen, die jedoch ohne grafische Benutzeroberfläche nicht zugänglich war. Jetzt kann K d u mp während der Installation auch auf Systemen ohne grafische Benutzerumgebung konfiguriert werden. Sie erreichen den neuen Bildschirm vom Hauptmenü des Installationsprogramms (Zusammenfassung d er Instal l ati o n). Abbildung 3.1. Der neue Kdump-Bildschirm D er Bildschirm zur manuellen Partitionierung wurde überarbeitet, um das Benutzererlebnis zu verbessern. Einige Konfigurationsoptionen wurden an andere Stellen auf dem Bildschirm verlegt. 9

14 Red Hat Ent erprise Linux Versionshinweise Abbildung 3.2. Der überarbeitete Bildschirm z ur manuellen Partitionierung Auf dem Bildschirm Netzwerk & Ho stname des Installationsprogramms können Sie nun eine Netzwerk-Bridge konfigurieren. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche + unten in der Schnittstellenliste, wählen Sie Bri d g e aus dem Menü und konfigurieren Sie die Bridge im Dialog Bri d g e-verbi nd ung bearbei ten, der daraufhin erscheint. Dieser Dialog wird vom NetworkManager gestellt und wird im Red Hat Enterprise Linux 7.1 Networking Guide vollständig dokumentiert. Mehrere neue Kickstart-Optionen wurden ebenfalls für die Bridge-Konfiguration hinzugefügt. Siehe unten für D etails. D as Installationsprogramm verwendet nicht länger mehrere Konsolen, um Protokolle anzuzeigen. Stattdessen werden alle Protokolle in t mu x-fenstern in der virtuellen Konsole 1 (tty1) angezeigt. Um die Protokolle während der Installation anzuzeigen, drücken Sie Strg +Al t+f1, um zu tmux zu wechseln, und nutzen Sie anschließ end Strg +b X, um zwischen verschiedenen Fenstern zu wechseln (ersetzen Sie dazu X durch die Nummer des gewünschten Fensters, die jeweils unten im Bildschirm angezeigt wird). Um zurück zur grafischen Oberfläche zu gelangen, drücken Sie Strg +Al t+f6. D ie Befehlszeilenschnittstelle für An aco n d a beinhaltet nun eine vollständige Hilfe. Um die Hilfe einzusehen, geben Sie auf einem System mit installiertem anaconda-paket den Befehl anaco nd a -h ein. D ie Befehlszeilenschnittstelle ermöglicht Ihnen das Ausführen des Installationsprogramms auf einem bereits installierten System, was nützlich für Installationen von einem Festplattenimage ist. 10

15 Kapit el 3. Inst allat ion und Boot vorgang Kickst art -Befehle und -Opt ionen Der Befehl l o g vo l hat eine neue Option namens --pro fi l e=. Verwenden Sie diese Option, um den Namen des Konfigurationsprofils anzugeben, das für thin logische D atenträger verwendet werden soll. Falls verwendet, wird der Name ebenfalls in die Metadaten des logischen D atenträgers aufgenommen. Standardmäßig lauten die verfügbaren Profile d efaul t und thi n-perfo rmance und sind im Verzeichnis /etc/l vm/pro fi l e definiert. Auf der man-seite von l vm(8) finden Sie weitere Informationen. The behavior of the --si ze= and --percent= options of the l o g vo l command has changed. Previously, the --percent= option was used together with --g ro w and --si ze= to specify how much a logical volume should expand after all statically-sized volumes have been created. Starting with Red Hat Enterprise Linux 7.1, --si ze= and --percent= can not be used on the same l o g vo l command. D ie Option --auto screensho t des Kickstart-Befehls auto step wurde korrigiert und speichert nun ordnungsgemäß einen Screenshot pro Bildschirm in das Verzeichnis /tmp/anaco nd a- screensho ts, sobald der jeweilige Bildschirm verlassen wird. Nach Abschluss der Installation werden diese Screenshots in das Verzeichnis /ro o t/anaco nd a-screensho ts verlegt. Der Befehl l i vei mg unterstützt nun eine Installation von tar-dateien sowie von Festplatten- Images. D as tar-archiv muss das root-d ateisystem des Installationsmediums enthalten und der Dateiname mus auf. tar,. tbz,. tg z,. txz,. tar. bz2,. tar. g z oder. tar. xz enden. Mehrere neue Optionen wurden zum netwo rk-befehl zur Konfiguration von Netzwerk-Bridges hinzugefügt. D iese Optionen lauten: --bri d g esl aves= : Wird diese Option verwendet, wird die Netzwerk-Bridge unter dem mittels der Option --d evi ce= angegebenen Namen erstellt und die Geräte, die in der Option -- bri d g esl aves= definiert sind, werden zur Bridge hinzugefügt. Z um Beispiel: netwo rk --d evi ce= bri d g e0 --bri d g esl aves= em1 --bri d g eo pts= : Eine optionale, kommagetrennte Liste mit Parametern für die Bridge- Schnittstelle. Verfügbare Werte sind stp, pri o ri ty, fo rward -d el ay, hel l o -ti me, maxag e und ag ei ng -ti me. Weitere Informationen über diese Parameter finden Sie auf der man- Seite für nm-setti ng s(5). Der Befehl auto part hat eine neue Option namens --fstype. Diese Option ermöglicht es Ihnen, das standardmäß ige D ateisystem (xfs) zu ändern, wenn Sie die automatische Partitionierung in einer Kickstart-D atei verwenden. Several new features were added to Kickstart for better container support. These features include: repo --i nstal l : D iese neue Option speichert die angegebene Repository-Konfiguration auf dem installierten System im Verzeichnis /etc/yum. repo s. d /. Ohne diese Option steht ein in der Kickstart-D atei konfiguriertes Repository lediglich während der Installation zur Verfügung, nicht aber auf dem installierten System. bo o tl o ad er --d i sabl ed : Diese Option verhindert die Installation eines Bootloaders. %packag es --no co re: Eine neue Option für den Abschnitt %packag es einer Kickstart-D atei, die das System daran hindert, die co re zu installieren. D ies ermöglicht die Installation von extrem einfachen Systemen zum Einsatz mit Containern. Please note that the described options are only useful when combined with containers, and using 11

16 Red Hat Ent erprise Linux Versionshinweise the options in a general-purpose installation could result in an unusable system. Ent ropy Gat hering for LUKS Encrypt ion If you choose to encrypt one or more partitions or logical volumes during the installation (either during an interactive installation or in a Kickstart file), Anaconda will attempt to gather 256 bits of entropy (random data) to ensure the encryption is secure. The installation will continue after 256 bits of entropy are gathered or after 10 minutes. The attempt to gather entropy happens at the beginning of the actual installation phase when encrypted partitions or volumes are being created. A dialog window will open in the graphical interface, showing progress and remaining time. The entropy gathering process can not be skipped or disabled. However, there are several ways to speed the process up: If you can access the system during the installation, you can supply additional entropy by pressing random keys on the keyboard and moving the mouse. If the system being installed is a virtual machine, you can attach a virtio-rng device (a virtual random number generator) as described in the Red Hat Enterprise Linux 7.1 Virtualization D eployment and Administration Guide. Abbildung 3.3. G athering Entropy for Encryption Int egriert e Hilfe im grafischen Inst allat ionsprogramm Jeder Bildschirm in der grafischen Benutzeroberfläche des Installationsprogramms und der Ersteinrichtung verfügt nun über eine Hi l fe-schaltfläche in der rechten oberen Ecke. Ein Klick auf diese Schaltfläche öffnet den Abschnitt des Installation Guide, der sich auf den jeweiligen Bildschirm bezieht, im Yelp-Hilfebrowser. 12

17 Kapit el 3. Inst allat ion und Boot vorgang Abbildung 3.4. Anaconda built-in help 3.2. Boot loader Installationsmedien für IBM Power Systems verwenden nun den G R U B 2-Bootloader anstelle des bislang angebotenen yab o o t-bootloaders. Für die Big-Endian-Variante von Red Hat Enterprise Linux für POWER wird G RUB2 empfohlen, yaboot kann jedoch auch verwendet werden. D ie neu eingeführte Little-Endian-Variante erfordert G R U B 2 zum Booten. D er Installation Guide wurde aktualisiert mit Anweisungen zum Einrichten eines Netzwerk- Bootservers für IBM Power Systems unter Verwendung von G RUB2. 13

18 Red Hat Ent erprise Linux Versionshinweise Kapitel 4. Storage LVM Cache As of Red Hat Enterprise Linux 7.1, LVM cache is fully supported. This feature allows users to create logical volumes with a small fast device performing as a cache to larger slower devices. Please refer to the l vm(7) manual page for information on creating cache logical volumes. Beachten Sie die folgenden Einschränkungen bei der Verwendung der Cache Logical Volumes (LV): Bei dem Cache LV muss es sich um ein Gerät der höchsten Ebene handeln. Es kann nicht als Thin-Pool-LV, als Image eines RAID-LVs oder als anderer Sub-LV-Typ verwendet werden. The cache LV sub-lvs (the origin LV, metadata LV, and data LV) can only be of linear, stripe, or RAID type. D ie Eigenschaften des Cache LVs können nach dem Erstellen nicht mehr geändert werden. Um die Eigenschaften des Caches zu ändern, entfernen Sie den Cache und erstellen Sie ihn mit den gewünschten Eigenschaften neu. Verwalt ung von St orage Arrays mit t els libst oragemgmt -API Red Hat Enterprise Linux 7.1 unterstützt die Verwaltung von Storage Arrays mit l i bsto rag emg mt voll. libstoragemgmt ist eine Programmierschnittstelle unabhängig vom Storage Array. Sie liefert eine stabile und konsistente API, die es Entwicklern ermöglicht, befehlsorientiert verschiedene Storage Arrays zu verwalten und die bereitgestellten Features der Hardwarebeschleunigung zu nutzen. Systemadministratoren können l i bsto rag emg mt auch zur manuellen Speicherverwaltung und zur Automatisierung von Speicherverwaltungsaufgaben per Befehlszeile nutzen. Bitte beachten Sie, dass das T arg etd -Plugin nicht voll unterstützt wird und nach wie vor eine Technologievorschau ist. NetApp Filer (ontap 7-Modus) Nexenta (nur nstor 3.1.x) SMI-S, für die folgenden Anbieter: HP 3PAR Betriebssystemrelease oder später EMC VMAX und VNX Solutions Enabler V oder später SMI-S Provider V Hotfix Kit oder später HD S VSP Array nicht eingebetteter Provider Hitachi Command Suite v8.0 oder später Weitere Informationen zum l i bsto rag emg mt finden Sie im betreffenden Kapitel des Storage Administration Guides. Unt erst üt zung für LSI Syncro 14

19 Kapit el 4. St orage Red Hat Enterprise Linux 7.1 enthält Code im meg arai d _sas-treiber, um LSI Syncro CS HA-DAS- Treiber (High-Availability D irect-attached Storage) zu aktivieren. D er meg arai d _sas-treiber wird für bereits aktivierte Adapter vollständig unterstützt, die Verwendung dieses Treibers für Syncro CS steht dagegen als Technologievorschau zur Verfügung. Support für diesen Adapter erhalten Sie direkt von LSI (Ihrem Systemintegrator) oder vom Systemanbieter. Benutzer, die Syncro CS auf Red Hat Enterprise Linux 7.1 einsetzen, werden dazu ermutigt, Red Hat und LSI ihr Feedback zu geben. Weitere Informationen über LSI Syncro CS Lösungen finden Sie unter LVM-Programmierschnit t st elle Red Hat Enterprise Linux 7.1 stellt die neue LVM-Programmierschnittstelle als Technologievorschau zur Verfügung. D iese API wird dazu verwendet, um bestimmte Aspekte von LVM abzufragen und zu steuern. In der l vm2app. h-header-d atei finden Sie weitere Informationen. DIF/DIX-Unt erst üt z ung D IF/D IX ist ein neuer Z usatz zum SCSI-Standard und als Technologievorschau in Red Hat Enterprise Linux 7.1 enthalten. D IF/D IX erhöht die Größ e des üblicherweise verwendeten 512-Byte- Festplattenblocks von 512 auf 520 Bytes, indem das D ata Integrity Field (D IF) hinzugefügt wurde. Das DIF speichert den Prüfsummenwert für den Datenblock, der vom Host Bus Adapter (HBA) berechnet wird, wenn ein Schreibvorgang erfolgt. D as Speichergerät bestätigt anschließ end die Prüfsumme und speichert sowohl die D aten als auch die Prüfsumme. Umgekehrt kann die Prüfsumme während eines Lesevorgangs vom Speichergerät und vom empfangenden HBA gelesen werden. For more information, refer to the section Block Devices with DIF/DIX Enabled in the Storage Administration Guide. Verbessert e device-mapper-mult ipat h Synt ax-fehlerprüfung und Ausgabe Das d evi ce-mapper-mul ti path-tool wurde verbessert, um die mul ti path. co nf-datei zuverlässiger zu prüfen. Wenn mul ti path. co nf Z eilen enthält, die sich nicht analysieren lassen, so meldet d evi ce-mapper-mul ti path jetzt einen Fehler und die betreffenden Z eilen werden ignoriert, um eine fehlerhafte Analyse zu vermeiden. Außerdem wurden die folgenden Platzhalterausdrücke für den Befehl mul ti pathd sho w paths fo rmat hinzugefügt: %N und %n für die Fibre Channel World Wide Node Names des Hosts bzw. des Ziels. %R und %r für die Fibre Channel World Wide Port Names des Hosts bzw. des Ziels. Es ist nun einfacher, Multipaths mit spezifischen Fibre Channel Hosts, Z ielen und deren Ports zu verknüpfen, was es Benutzern ermöglicht, ihre Speicherkonfiguration wirksamer zu verwalten. 15

20 Red Hat Ent erprise Linux Versionshinweise Kapitel 5. Dateisysteme Unt erst üt zung für Bt rfs-dat eisyst em D as Btrfs (B-Tree) D ateisystem wird in Red Hat Enterprise Linux 7.1 als Technologievorschau unterstützt. D ieses D ateisystem bietet fortgeschrittene Funktionen zur Verwaltung, Z uverlässigkeit und Skalierbarkeit. Es ermöglicht Benutzern das Erstellen von Snapshots und unterstützt die Komprimierung und integrierte Geräteverwaltung. OverlayFS The O verl ayfs file system service allows the user to "overlay" one file system on top of another. Changes are recorded in the upper fil esystem, while the lower file system becomes read-only. This can be useful because it allows multiple users to share a file system image, for example containers, or when the base image is on read-only media, for example a DVD-ROM. On Red Hat Enterprise Linux 7.1, OverlayFS is supported as a Technology Preview. There are currently two restrictions: It is recommended to use ext4 as the lower file system; the use of xfs and g fs2 file systems is not supported. SELinux is not supported, and to use OverlayFS, it is required to disable enforcing mode. Unt erst üt zung für Parallel NFS Parallel NFS (pnfs) ist ein Teil des NFS v4.1 Standards, der Clients den direkten und parallelen Z ugriff auf Speichergeräte gestattet. D ie pnfs-architektur kann die Skalierbarkeit und Leistung von NFS-Servern für die üblichen Workloads verbessern. pnfs defines three different storage protocols or layouts: files, objects, and blocks. The client supports the files layout, and with Red Hat Enterprise Linux 7.1, the blocks and object layouts are fully supported. Red Hat arbeitet weiterhin mit Partnern und Open-Source-Projekten zusammen, um neue pnfs- Layouttypen zu qualifizieren und um in Z ukunft volle Unterstützung für mehr Layouttypen anbieten zu können. Weitere Informationen über pnfs finden Sie unter 16

JBoss Enterprise Application Platform 5.0 JBoss Cache Übung. zum Gebrauch mit der JBoss Enterprise Application Platform 5.0 Ausgabe 2.

JBoss Enterprise Application Platform 5.0 JBoss Cache Übung. zum Gebrauch mit der JBoss Enterprise Application Platform 5.0 Ausgabe 2. JBoss Enterprise Application Platform 5.0 JBoss Cache Übung zum Gebrauch mit der JBoss Enterprise Application Platform 5.0 Ausgabe 2.0 Manik Surtani Galder Zamarreño JBoss Enterprise Application Platform

Mehr

Red Hat Enterprise Linux 5 Versionshinweise

Red Hat Enterprise Linux 5 Versionshinweise Red Hat Enterprise Linux 5 Versionshinweise Versionshinweise für Red Hat Enterprise Linux 5.10 Ausgabe 10 Red Hat Engineering Content Services Red Hat Enterprise Linux 5 Versionshinweise Versionshinweise

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43 ovirt Workshop, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 09. Mai 2014 1/43 Agenda Teil 1 Was ist ovirt? Teil 2 Aufbau Setup 2/43 Teil 1 Was ist ovirt? 3/43 Was

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Satellite 6. Next Generation System Provisioning, Configuration and Patch Management

Satellite 6. Next Generation System Provisioning, Configuration and Patch Management Peter Mumenthaler Head of System Engineering Senior Systems Architekt Andreas Zuber Senior System Engineer Philipp Gassman System Technician Satellite 6 Next Generation System Provisioning, Configuration

Mehr

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast LINUX 4 AIX Ein Überblick 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast Agenda 00 Voraussetzungen und Vorbereitung 01 Virtualisierung 02 HA High Availability und Cluster 03 System Management Deployment Monitoring 04

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch Open Source Virtualisierung mit ovirt DI (FH) René Koch Agenda Einführung Komponenten Erweiterungen & Monitoring Use Cases & Herausforderungen Einführung ovirt Zentralisiertes Management für Server und

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Cloud Computing Servicemodelle Software as a Service (SaaS) Platform as a Service (PaaS) Infrastructure as a Service

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Red Hat Enterprise Linux 6 6.6 Versionshinweise

Red Hat Enterprise Linux 6 6.6 Versionshinweise Red Hat Enterprise Linux 6 6.6 Versionshinweise Versionshinweise für Red Hat Enterprise Linux 6.6 Ausgabe 6 Red Hat Customer Content Services Red Hat Enterprise Linux 6 6.6 Versionshinweise Versionshinweise

Mehr

Fedora 10. Fedora Live-Abbilder. Fedora Documentation Project

Fedora 10. Fedora Live-Abbilder. Fedora Documentation Project Fedora 10 Fedora Live-Abbilder Fedora Documentation Project Copyright 2008 Red Hat, Inc. and others. The text of and illustrations in this document are licensed by Red Hat under a Creative Commons Attribution

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

OpenStack bei der SAP SE

OpenStack bei der SAP SE OpenStack bei der SAP SE Integration bestehender Dienste in OpenStack dank Workflow Engine und angepasstem Webinterface 23. Juni 2015 Christian Wolter Linux Consultant B1 Systems GmbH wolter@b1-systems.de

Mehr

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert Deutsch Read Me System Software 7.10.6 PATCH 2 Diese Version unserer Systemsoftware ist für die Gateways der Rxxx2- und der RTxxx2-Serie verfügbar. Beachten Sie, dass ggf. nicht alle hier beschriebenen

Mehr

VPN Client installieren und starten

VPN Client installieren und starten Netzzugang VPN steht für Virtual Private Network und ist für all diejenigen gedacht, die mit ihren Rechnern über einen beliebigen Internet-Zugang von ausserhalb auf spezielle Dienste der Universität Bielefeld

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

IP-Adressen Hyper-V Cluster

IP-Adressen Hyper-V Cluster Hyper-V 2.0 Live Migration Voraussetzungen Netzwerkadapter: 1 Live Migration 1 LAN 1 Cluster Heartbeat 1 SAN (FC) 1 Hyper-V Management IP-Adressdiagramm IP-Adressen Hyper-V Cluster XXX.YYYY.LOCAL Netzwerkname

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

Scale-Up oder Scale Out?

Scale-Up oder Scale Out? Scale-Up oder Scale Out? Ein Leben ohne Hindernisse mit dem neuen Speicher-Betriebssystem von NetApp Mathias Riediger System Engineer NetApp ein Portfolio Anbieter! EF-Series E-Series FAS 2220 FAS 2240

Mehr

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 11 gute Gründe für den Umstieg / Upgrade 1. Benutzerfreundlichkeit 2. Performance 3. Sicherheit 4. CloudHub 1.3 5. Kostenloser Upgrade 6. Business Service Management 7. Authentifikation

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken Titelmasterformat durch Klicken Die neue HDS Panama Serie Enterprise Plattform für den gehobenen Mittelstand Andreas Kustura, Silvio Weber Kramer & Crew GmbH & Co. KG Titelmasterformat

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Formatting the TrekStor i.beat run

Formatting the TrekStor i.beat run DE EN Formatting the TrekStor i.beat run Formatierung des TrekStor i.beat run a Beim Formatieren werden ALLE Daten auf dem MP3-Player gelöscht. In diesem Abschnitt wird Ihnen erläutert, wie Sie Ihren MP3-Player

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

HiPath OpenOffice ME Description

HiPath OpenOffice ME Description HiPath OpenOffice ME Description We are now Unify. This document references our previous company name; all othercontent is still valid and correct. For further information, please visit unify.com HiPath

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 22.05.2013 LinuxTag Berlin Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 38 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Präsentation für: Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved.

Präsentation für: Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved. Präsentation für: 1 IT Herausforderungen Bezahlbar Overcome flat budgets Einfach Manage escalating complexity Effizient Cope with relentless data growth Leistungsstark Meet increased business demands 2

Mehr

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Sprecher: Jochen Pötter 1 Hinterfragen Sie den Umgang mit ihren virtuellen Maschinen Sichern Sie ihre virtuelle Umgebung? Wie schützen Sie aktuell ihre virtuelle

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 05.03.2013 CeBIT 2013 Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 35 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam Availability Suite Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam build for Virtualization Gegründert 2006, HQ in der Schweiz, 1.860 Mitarbeiter, 157.000+ Kunden 70% der

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Fragen Was ist Cloud Computing? Was ist Infrastructure As A Service? Was ist OpenStack...... und aus welchen Komponenten

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Zabbix 2.4. What's new? What's new in Zabbix 2.4. 1 of

Zabbix 2.4. What's new? What's new in Zabbix 2.4. 1 of Zabbix 2.4 What's new? 1 of What's new in Zabbix 2.4 About me Name: Pascal Schmiel Email: Schmiel@dv-loesungen.de WEB: www.dv-loesungen.de Senior Consultant Zabbix Certified Professional 2 of What's new

Mehr

Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3. Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org)

Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3. Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org) Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3 Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org) Überblick Die Ausgangslage Dynamische Plug-ins Warum? Eclipse 3 Die OSGi-basierte

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012 Marc Grote Agenda Neuerungen in SCVMM 2012 Systemanforderungen Architektur Installation und Upgrade Fabric Management Storage Management Resource Optimization

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort SOMNOcheck PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort Installationsanweisung für Windows 7 (32-bit/64-bit) Installation instructions for Windows 7 (32-bit/64-bit)

Mehr

Windows Server 2012 and R2

Windows Server 2012 and R2 Thorsten Krüger Windows Server 2012 and R2 Hyper-V virtual fiber channel Hyper-V Resource metering storage IOPs (R2) Hyper-V Generation 2 VMs (R2) Virtual networking Hyper-V Extensible Switch Hyper-V USB

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

7/15/2014. Stratus everrun Enterprise. Ist die Audio Qualität OK? Fragen bitte per Chat, diese werden im Anschluss beantwortet.

7/15/2014. Stratus everrun Enterprise. Ist die Audio Qualität OK? Fragen bitte per Chat, diese werden im Anschluss beantwortet. Stratus everrun Enterprise Zehra Balkic / Patrick Skwara/Georg Dier Avance-eE Migration Stratus Technologies vertraulich 2013 Stratus Technologies Bermuda Ltd. Ist die Audio Qualität OK? Fragen bitte per

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service 11. April, 10:15 11:15 Uhr Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service Matthias Wessner, Principal Architect, Login Consultants

Mehr