Sesam Basiskurs Finanzbuchhaltung. Sage Schweiz AG, Oberneuhofstrasse 3, 6340 Baar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sesam Basiskurs Finanzbuchhaltung. Sage Schweiz AG, Oberneuhofstrasse 3, 6340 Baar"

Transkript

1 Sesam Basiskurs Finanzbuchhaltung Sage Schweiz AG, Oberneuhofstrasse 3, 6340 Baar

2 Seite 2 von /2006 Sage Schweiz AG

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Hilfefunktion Direkthilfe aufrufen Inhaltsverzeichnis der Hilfe Info-Erweiterung Neue Support-Möglichkeiten (Plus-Pack-Kunden) Helpdeskformular (Plus-Pack-Kunden) Navigationsoberfläche / -hilfe 13 2 Datenablage Die Datenstruktur der Finanzbuchhaltung 16 3 Mandanten Mandant anlegen Stammdaten erfassen Mandant öffnen 24 4 Kontenplan Im Kontenplan navigieren Kontenplan und Kontodatei Kontengruppen ändern Konten ändern Neue Kontengruppen anlegen Ein neues Konto anlegen Konten in «Konto bearbeiten» eröffnen Kontengruppen und Konten löschen Drag & Drop im Kontenplan Spiegelkonten anlegen Totalzähler Eröffnungssaldo erfassen 49 5 Allgemeine Parameter Symbolleisten definieren Tastaturkürzel definieren Nummernkreise anlegen Buchen mit Nummernkreisen Buchungsvorlagen anlegen Buchungsvorlagen aus einer Buchung erstellen Buchungsvorlagen anwenden Fremdwährungen anlegen (ab Standard) Fremdwährungen verbuchen (ab Standard) Steuerschlüssel MWST-Formeln Steuerschlüssel mit Konten verknüpfen Mehrwertsteuer automatisch verbuchen MWST Abrechnung für Pauschal- und Saldobesteuerte Den Steuerschlüssel beim Buchen wechseln 78 6 Buchen Das Fenster «Beleg bearbeiten» Einen Einfachbeleg erfassen 82 05/2006 Sage Schweiz AG Seite 3 von 134

4 6.3 Ein Konto suchen Letzte Buchungen, Kontenfenster Buchungen ändern Buchungen kopieren Sammelbelege Journalbelege Buchen mit Kostenstellen (ab Standard) Buchungen suchen Papierkorb Protokollierung gelöschter Buchungen Journalisieren Auswertungen Auswertungen erstellen Kontoblätter Bilanz Die Mehrwertsteuerabrechnung Ausgabe der Auswertungen Jahreswechsel Ein neues Geschäftsjahr eröffnen 8.2 Saldi übertragen Datensicherung Eine Datensicherung erstellen 9.2 Sicherheitskopie einlesen Sesam Administration Bücher neu aufbauen Analyse Konvertierung Globalmutationen Selbstkontrolle Aufgaben zur Selbstkontrolle 131 Seite 4 von /2006 Sage Schweiz AG

5 Vorwort Willkommen zum Sesam Basiskurs Finanzbuchhaltung. Im Basiskurs Finanzbuchhaltung arbeiten Sie ein vollständiges Buchhaltungsjahr durch. Sie eröffnen Mandanten, lernen die verschiedenen Möglichkeiten der Verbuchung kennen und schliessen das Geschäftsjahr ab. Kernthemen der Schulung bilden das Buchen, der Kontenplan und die abschliessenden Auswertungen. Der Kursinhalt umfasst folgende Themen: Wie Sie in der Finanzbuchhaltung einen Mandanten eröffnen und anlegen. Wie Sie aus den mitgelieferten Kontenrahmen Ihren individuellen Kontenplan einrichten. Wie Sie in Folge weitere Konten anlegen. Wie Sie verschiedene Belege verbuchen, suchen, ändern oder kopieren, eigene Buchungsvorlagen einrichten oder Kostenstellen bebuchen. Den Umgang mit der Mehrwertsteuer in der Finanzbuchhaltung sowie die Erstellung der MWST- Abrechnung. Wie Sie Fremdwährungen verbuchen. Wie Sie Auswertungen und Reportings wie Bilanz, Erfolgsrechnung individuell konfigurieren und definieren. Welche Auswertungsmöglichkeiten, Optionen und Darstellungsmöglichkeiten Ihnen die Finanzbuchhaltung in direkter Verbindung mit Word oder Excel bietet und vieles mehr Die Sage Schweiz AG wünscht Ihnen viel Spass am Basiskurs Finanzbuchhaltung. 05/2006 Sage Schweiz AG Seite 5 von 134

6 Seite 6 von /2006 Sage Schweiz AG

7 1 Hilfefunktion Als Microsoft Office kompatibles Produkt enthält die Finanzbuchhaltung von Sage Schweiz AG eine umfassende Hilfe, wie sie auch aus anderen Programmen bekannt ist. Wir stellen jedoch immer wieder fest, dass viele Anwender aus welchen Gründen auch immer die Hilfe nur wenig nutzen. Oft könnte man sich durch kurzes Nachlesen in der Hilfedatei einen Anruf bei der Hotline ersparen. Die Informationen liegen ja nur einen Knopfdruck weit entfernt. Jeden Befehl und jedes Fenster finden Sie in der Hilfedatei bis ins Detail erklärt. Um Sie zum Gebrauch anzuregen, widmen wir der Hilfefunktion dieses Kapitel. Sie können sich überzeugen, dass dort umfassende Erklärungen zur Verfügung stehen, die sicherlich Antworten auf viele Fragen geben. In diesem Kapitel lernen Sie, wie Sie die Direkthilfe aufrufen, wie Sie ins Inhaltsverzeichnis der Hilfe gelangen, welche Informationen im Infofenster gespeichert sind, wie Sie mit der Navigationshilfe arbeiten und welche weiteren Hilfemöglichkeiten bestehen. 05/2006 Sage Schweiz AG Seite 7 von 134

8 1.1 Direkthilfe aufrufen Sollte während der Arbeit mit der Finanzbuchhaltung eine Frage auftreten, rufen Sie die Online-Hilfe auf. Angenommen Sie befinden sich gerade im Kontenplan und möchten die Informationen zu den Einstellungen im Register «Allgemein» nachlesen. Rufen Sie das Fenster «Kontenplan» aus dem Menü «Bearbeiten» auf. Tippen Sie die Taste «F1». Die Hilfedatei wird gestartet. Sie gelangen direkt zu der allgemeinen Erklärung zum Kontenplan. Alle Stichwörter, hinter denen sich weitere Themen verbergen, erscheinen in grüner Schrift. Allgemein Optionen Zähler sind als solche Stichwörter erkennbar. Mit dem Button «Zurück» gelangen Sie jeweils zu dem vorhergehenden Thema. So können Sie den Weg, auf dem Sie sich von Stichwort zu Stichwort weitergeklickt haben, wieder zurückverfolgen. In diesem Beispiel würden Sie zum allgemeinen Hilfetext zum Kontenplan zurückgelangen. Der Button «Index» ruft einen Dialog auf, in dem Sie nach beliebigen Stichworten suchen können. Beenden Sie die Hilfe mit dem Befehl «Alt + F4» oder über das «x» am rechten oberen Rand. Seite 8 von /2006 Sage Schweiz AG

9 1.2 Inhaltsverzeichnis der Hilfe Über das Menü, mit einem Klick auf «?» oder über «Start/Programme/Sage Sesam/Hilfe/Rechnungswesen» können Sie die «Hilfe» der Sesam Finanzbuchhaltung starten. Klicken Sie im Menü auf «?». Der Befehl «Hilfethemen» ruft das Inhaltsverzeichnis der Hilfe auf. Via Inhaltsverzeichnis finden Sie die Bechriebe aller Funktionen unserer Software. Wenn Sie eine Gesamtübersicht haben möchten, können Sie die Hilfe auch komplett ausdrucken. Markieren Sie den obersten Eintrag mit der rechten Maustaste. Nun wird das Kontextmenü geöffnet. Über den Menüpunkt «Drucken» können Sie das gewünschte Hilfethema oder die vollständige Hilfe ausdrucken. 05/2006 Sage Schweiz AG Seite 9 von 134

10 Wechseln Sie ins Register «Index». In diesem Register finden Sie die wichtigsten Stichworte in alphabetischer Reihenfolge. Mit einem Doppelklick können Sie das Thema anzeigen lassen. 1.3 Info-Erweiterung Damit Sie bei Supportanfragen genau angeben können, welche Version Sie im Einsatz haben, sind beim Menüeintrag «Info» weitere Informationen hinterlegt. Die Exe-Version gibt die genaue Version an. Diese wird angepasst, wenn Sie das Live Update ausführen und die Programmdateien aktualisiert wurden. Abgesehen von den üblichen Angaben zum Copyright und der Version der Software sind jetzt auch noch die Systemeigenschaften abrufbar. Wählen Sie das Menü «? / Info». Klicken Sie auf die Schaltfläche «System» und wählen Sie den Ordner «Systemübersicht». Mit dieser neuen Funktion erhalten Sie alle für die Support-Anfrage relevanten Informationen. Seite 10 von /2006 Sage Schweiz AG

11 Über die Schaltfläche «Info» wird ersichtlich, welche Lizenzen Sie aufgeschaltet haben. 1.4 Neue Support-Möglichkeiten (Plus-Pack- Kunden) Plus Pack-Kunden profitieren von einer zusätzlichen Supportmöglichkeit. Wählen Sie «Start / Programme / Sage Sesam / Support und Registration / Verbindung zum Support» Mit dieser Verbindung kann der Support von Sage Schweiz AG online auf Ihren PC zugreifen und Fehler sofort korrigieren. Ein Datentransfer ist nicht mehr nötig, da alle Supportarbeiten direkt «vor Ort» auf Ihrem System erledigt werden. 05/2006 Sage Schweiz AG Seite 11 von 134

12 Obiges Fenster öffnet sich. Geben Sie Vertragsnummer und Passwort ein und klicken Sie auf «Login». Die Online-Helpdesk steht nur Kunden mit gültigem Sesam Plus-Pack-Vertrag zur Verfügung. 1.5 Helpdeskformular (Plus-Pack-Kunden) Eine andere Möglichkeit, um eine Supportanfrage zu generieren, ist das Helpdeskformular. Öffnen Sie via Menü «? / Sesam Online / Helpdesk» das Helpdeskformular Sie erhalten in der Regel innert 24 Stunden eine Antwort auf Ihre Anfrage. Seite 12 von /2006 Sage Schweiz AG

13 1.6 Navigationsoberfläche / -hilfe Um die Übersichtlichkeit zu optimieren und das einfache Aufrufen einzelner Befehle zu ermöglichen, wurde die Navigationsoberfläche der Version 2006 neu strukturiert. Finanzbuchhaltung Debitorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Zahlungsverkehr Optionen Papyrus Die wichtigsten Geschäftsfälle und Auswertungen sind dort mit einem Hyperlink versehen. So können Sie schnell und einfach den gewünschten Menüpunkt direkt über das Fenster aufrufen. Über die bei den einzelnen Auswertungen vorangestellten «Blatt»- Symbole, können Sie zwischen Hoch- und Querformat wählen. Klicken Sie auf die Auswertung «Eröffnungsbilanz». Wenn Sie auf den Hyperlink klicken, erscheint die Auswertung in der Ansicht, die Sie in der Druckerdefinition hinterlegt haben. In jeder Ansicht des «My desk» können Sie die Hilfe öffnen. Den Eintrag finden Sie im rechten oberen Rand des Bildschirmhintergrundes. 05/2006 Sage Schweiz AG Seite 13 von 134

14 Seite 14 von /2006 Sage Schweiz AG

15 2 Datenablage Mit der Sesam Finanzbuchhaltung können Sie beliebig viele Mandanten verwalten, d.h. mehrere Buchhaltungen parallel führen. Bei der Installation des Programms wird ein Beispielmandant für Übungsbuchungen auf Ihre Festplatte gespielt. Ausserdem wird ein Vorlagemandant installiert, der ein Set von Standard-Daten enthält, die Sie in Ihre eigenen Mandanten übernehmen können. In diesem Kapitel lernen Sie, wie die Datenstruktur der Programme aufgebaut ist und wo Sie die wichtigsten Dateien finden. 05/2006 Sage Schweiz AG Seite 15 von 134

16 2.1 Die Datenstruktur der Finanzbuchhaltung Wenn Sie die Finanzbuchhaltung als Einplatzversion installieren, legt das Programm eine Reihe von Ordnern auf Ihrer Festplatte an. Es ist nicht notwendig, dass Sie die Bedeutung jeder einzelnen Datei innerhalb der Ordner verstehen. Die grundsätzliche Datenstruktur sollte jedoch jeder Anwender kennen. Öffnen Sie den Windows Explorer (Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf «Start»), und suchen Sie den Ordner «Sesam» unter dem Pfad «C:\Programme\Sesam». «Sesam» ist das Hauptverzeichnis, in welchem alle Programme des Sesam Rechnungswesens abgelegt werden. Es enthält drei wichtige Unterverzeichnisse. Öffnen Sie das Verzeichnis «Sesam», so dass die Unterverzeichnisse «Data», «Doc» und «Prog» erscheinen. Der Ordner «Data» enthält den Ordner «Rewe» mit den einzelnen Mandanten. Nach der Installation des Programms finden Sie den Beispielmandanten «Westlox» und den Vorlagemandanten «Basis». Der Beispielmandant «Westlox» fungiert als Testmandant, in welchem Sie Grundeinstellungen prüfen und neue Funktionen ausprobieren können. Seite 16 von /2006 Sage Schweiz AG

17 Sie können die Mandantendaten aber auch in einem von Ihnen selbst angelegten Verzeichnis speichern. Wichtig ist jedoch, dass die Pervasive Datenbank auf der gleichen Festplatte installiert ist, wo auch Ihre Mandantendaten gespeichert sind. Bei einer Einzelplatzinstallation wäre dies die lokale Festplatte, bei einer Server-/Client-Installation das Serverlaufwerk. Details finden Sie in unserer Installationsanleitung. Wichtig Der Pfad und der Mandantenordner dürfen keine Leerschläge und Sonderzeichen enthalten. Dies kann Probleme mit der Datenbank verursachen. Im Ordner «Doc» finden Sie ergänzende Dokumente, z.b. zum Thema Schnittstellen. Im Ordner «Prog» befinden sich die Anwendungen. Die Programmdatei «sesam.exe» z.b. stellt das Rechnungswesen dar. Sollte aus irgendwelchen Gründen das Programm über das Icon nicht gestartet werden können, ist der Programmstart über diesen Eintrag möglich. Im Verzeichnis «Vl», das sich im Programmverzeichnis befindet, sind die Vorlagen abgelegt, d.h. die Dateien, welche die Auswertungen generieren. 05/2006 Sage Schweiz AG Seite 17 von 134

18 Seite 18 von /2006 Sage Schweiz AG

19 3 Mandanten Wie Sie bereits bei der Datenablage erfahren haben, können Sie mit dem Rechnungswesen so viele Mandanten eröffnen, wie Sie wollen. Dabei ist jeder Mandant individuell auf Ihre Firma angepasst. Damit Sie nicht alles von Grund auf einstellen müssen, werden mit der Installation die Basis-Mandanten auf Ihre Festplatte kopiert. Diese dienen als Vorgabemandanten und haben den KMU-Kontenrahmen oder den Käfer-Kontenrahmen hinterlegt. In diesem Kapitel lernen Sie, wie Sie einen neuen Mandanten anlegen, wie Sie die Stammdaten eines Mandanten erfassen und wie Sie bestehende Mandanten öffnen können. 05/2006 Sage Schweiz AG Seite 19 von 134

20 3.1 Mandant anlegen Nach der Installation der Finanzbuchhaltung folgt als nächster Arbeitsschritt das Anlegen eines neuen Mandanten. Öffnen Sie das Menü «Datei» und wählen Sie den Befehl «Mandant neu anlegen». Ein Assistent öffnet sich, der Sie mit Hilfe gezielter Fragen durch den Vorgang führt. Mit der ersten Frage wird nach dem Namen des neuen Mandanten gefragt. Geben Sie als Bezeichnung für den neuen Mandanten «Muster06» ein. Klicken Sie auf die Schaltfläche «Weiter», so dass Sie zum zweiten Teilschritt des Assistenten vorrücken. Im zweiten Teilschritt fragt der Assistent, ob Sie Daten von einem anderen Mandanten übertragen möchten. Die Finanzbuchhaltung enthält einen Basismandanten mit den wichtigsten Grunddaten einer Buchhaltung, z.b. einen Standard-Kontenplan nach KMU und die Mehrwertsteuertabelle. Dieser Basismandant wird beim Anlegen eines neuen Mandanten stets als Vorlage zur Übernahme von Daten vorgeschlagen. Rücken Sie zum 3. Schritt vor, indem Sie wiederum auf die Schaltfläche «Weiter» klicken. Seite 20 von /2006 Sage Schweiz AG

21 Hier können Sie genau bestimmen, welche Daten des Vorlagemandanten im Einzelnen in den neuen Mandanten übernommen werden sollen. Auch hier sind die Angaben für unseren Fall bereits richtig eingestellt. Wir möchten abgesehen von den Buchungen, sämtliche Daten übernehmen. Die Frage, ob Saldi übertragen werden sollen, ist mit der Einstellung «Nein» ebenfalls schon richtig beantwortet. Klicken Sie auf die Schaltfläche «Fertigstellen», um den Vorgang zu starten. Das Programm legt jetzt unter der von Ihnen gewählten Bezeichnung einen neuen Ordner an und speichert diesen im Verzeichnis «Rewe». 3.2 Stammdaten erfassen Nachdem die Daten des Vorlagemandanten erfolgreich kopiert wurden, öffnet sich das Fenster «Optionen». Hier werden im Register «Allgemein» Name und Anschrift eines Mandanten sowie die Buchhaltungsperiode gespeichert. Erfassen Sie die Anschrift des Mandanten. Peter Muster Hauptstrasse Basel 05/2006 Sage Schweiz AG Seite 21 von 134

22 Die Optionen enthalten diverse allgemeine Voreinstellungen. Wichtig für die Arbeit mit der Finanzbuchhaltung sind unter anderem die Einstellungen im Register «Buchen». Wechseln Sie in das Register «Buchen». Die einzelnen Checkboxen finden Sie in der Online-Hilfe erklärt. Die Checkbox «Steuerschlüssel deaktivieren» z.b. sperrt alle Mehrwertsteuer-Funktionen. Das ist praktisch, wenn Sie während der Arbeit am Jahresabschluss die Mehrwertsteuer generell abschalten möchten. Ist diese Checkbox aktiviert, wird der Steuerschlüssel beim Buchen auf Konten, mit verknüpften Steuerschlüsseln auf «ohne» belassen. Solange diese Einstellung aktiviert ist, wird bei jedem Starten des Programms eine Warnmeldung angezeigt. Nachdem alle Stammdaten erfasst sind, klicken Sie auf die Schaltfläche «OK», um das Fenster zu schliessen. Sie befinden sich nun in dem neuen Mandanten. In der Titelleiste wird die soeben in den Stammdaten erfasste Firmenbezeichnung «Peter Muster AG (2006)» angezeigt. Seite 22 von /2006 Sage Schweiz AG

23 Aufgabe Legen Sie einen weiteren neuen Mandanten an. Firma «Heinz Müller, Gartenweg 9, 6030 Ebikon» und das Jahr Gehen Sie dabei genauso vor wie bei unserem ersten Beispielmandanten «Peter Muster AG». Überlegung Ich rufe den Befehl «Mandant neu anlegen» aus dem Menü «Datei» auf. Im ersten Schritt des Assistenten erfasse ich die Bezeichnung des neuen Mandanten. Die übrigen Einstellungen sind schon passend. Ich klicke auf «Weiter» bis zum 3. Teilschritt des Assistenten und starte dann den Vorgang mit dem Befehl «Fertigstellen». Nachdem das Programm den Mandanten angelegt hat, öffnen sich die Optionen. Dort erfasse ich im Register «Allgemein» die Buchhaltungsperiode und die Anschrift des Mandanten. Notizen 05/2006 Sage Schweiz AG Seite 23 von 134

24 3.3 Mandant öffnen Nachdem Sie den Übungsmandanten erfolgreich angelegt haben, wechseln Sie in den Schulungsmandanten «Westlox». Dieser Mandant wird bei der Installation nebst den Basismandanten auf die Festplatte gespeichert. Im Westlox sind Einstellungen in jeder Funktion vorgenommen. Er dient als Testmandant, wenn Sie etwas ausprobieren oder einfach nachsehen möchten. Um zwischen Ihren Mandanten hin und her zu wechseln, verwenden Sie den Befehl «Mandant öffnen». Öffnen Sie das Menü «Datei» und wählen Sie den Befehl «Mandant öffnen». Doppelklicken Sie auf den Ordner «Westlox» und bestätigen Sie anschliessend über die Schaltfläche «OK». Damit ist die Buchhaltung «Westlox» geöffnet. In der Titelleiste des Programms wird die Bezeichnung des aktiven Mandanten angezeigt. Die zuletzt geöffneten neun Mandanten können Sie direkt aus dem Menü «Datei» ohne Umweg über den Dialog «Mandant öffnen» aufrufen. Die Pfade dieser Mandanten werden ganz unten im Menü «Datei» angezeigt. Wenn Sie den entsprechenden Menüpunkt wählen, wird der Mandant geöffnet. Seite 24 von /2006 Sage Schweiz AG

25 4 Kontenplan Bevor Sie in einem neuen Mandanten mit dem Buchen beginnen, richten Sie zuerst den Kontenplan ein. Sie entscheiden, welche Konten Sie benötigen und in welche Gruppen die Konten gegliedert werden, damit in der Bilanz und der Erfolgsrechnung die gewünschten Zwischensummen ausgegeben werden. Der Umgang mit dem Kontenplan ist eine der wichtigsten Arbeitstechniken der Finanzbuchhaltung. In den folgenden Übungen beschäftigen wir uns daher eingehend mit dem Anpassen und Ergänzen des Standard-Kontenplans, den wir im Westloxmandanten vorgegeben haben. In diesem Kapitel lernen Sie, wie Sie den Kontenplan mit der Maus bedienen, wie Kontenplan und Kontenstamm zusammenhängen, wie Sie Bezeichnungen von Kontengruppen/Konten ändern, wie Sie neue Kontengruppen erfassen, wie Sie neue Konten anlegen, wie Sie Gruppen und Konten löschen, wie Sie Spiegelkonten anlegen, wie Totalzähler funktionieren und wie Sie den Saldovortrag der Konten erfassen. 05/2006 Sage Schweiz AG Seite 25 von 134

26 4.1 Im Kontenplan navigieren Strukturdarstellung und Eingabebereich Das Fenster «Kontenplan» ist in zwei Bereiche gegliedert. Links wird der Aufbau der Konten und Gruppen grafisch dargestellt. Rechts im Eingabebereich erkennen Sie die Daten, die zu der Gruppe bzw. dem Konto gehören. Das Fenster Kontenplan verfügt über eine Vielzahl von Funktionen, die wir der Reihe nach erklären werden. In diesem Kapitel lernen Sie, wie Sie sich mit der Maus im Kontenplan zurechtfinden. Öffnen Sie das Menü «Bearbeiten» und wählen Sie den Befehl «Kontenplan». Die Darstellung und die Funktionsweise der Kontenplanstruktur entsprechen dem Windows Explorer. Die Kontengruppen werden wie Ordner dargestellt, die Konten wie Dokumente. Öffnen Sie mit einem Doppelklick die Gruppe «Umlaufvermögen» und die darin enthaltene Untergruppe «Flüssige Mittel». Geöffnete Gruppen Die in der Gruppe «Flüssige Mittel» enthaltenen Konten werden jetzt sichtbar. Mit dem Kurzbefehl CTRL + «Enter» können Sie einen ganzen Ast des Kontenplans öffnen oder schliessen. Klicken Sie auf die Gruppe «Umlaufvermögen», so dass diese in der Cursorfarbe markiert wird. Dann halten Sie die CTRL-Taste gedrückt und tippen gleichzeitig «Enter». Alle untergeordneten Gruppen werden mit einem Befehl geschlossen. Ebenso können sie wieder geöffnet werden. Seite 26 von /2006 Sage Schweiz AG

27 4.2 Kontenplan und Kontodatei Im Umgang mit dem Kontenplan ist das Verständnis für die folgenden Zusammenhänge wichtig. Der Kontenplan ist lediglich eine Struktur zur Gliederung der Konten. Die Konten selbst befinden sich in einer separaten Datei, auf die Sie im Fenster «Konto bearbeiten» Zugriff haben. Im Kontenplan sehen Sie also nur Platzhalter der Konten, die bestimmen, in welcher Gruppe das jeweilige Konto in der Bilanz oder Erfolgsrechnung aufgeführt werden soll. Die Fenster «Kontenplan» und «Konten» sind jedoch miteinander verknüpft. Doppelklicken Sie auf das Konto «Kasse». Fenster «Konten bearbeiten» Das Fenster «Konten bearbeiten» rufen Sie normalerweise aus dem Menü «Bearbeiten» auf. Das Fenster «Konto bearbeiten» öffnet sich. Hier werden sämtliche Daten eines Kontos gespeichert. Der Kontotyp, der definiert, ob es sich um ein Aktiv-, Passiv-, Aufwand- oder Ertragskonto handelt, sowie Währung, Steuerschlüssel und Saldovortrag des Kontos. Verlassen Sie das Fenster wieder, indem Sie auf die Schaltfläche «Schliessen» klicken. Kontenstamm (Fenster KONTO BEARBEITEN) Kontenplan (Fenster KONTENPLAN BEARBEITEN) Konto 1 Gruppe 1 Konto 2 Konto 1 Konto 3 Konto 2 Konto 4 Gruppe 2 Konto 5 Konto 3... Konto 4 Konto 5... Kontodatei und Kontenplandatei Die Konten und der Kontenplan werden in zwei getrennten Dateien gespeichert. Im Ordner des Mandanten finden Sie die Dateien «Sfbkpl00.dat» für den Kontenplan, (Sfbkpl01.dat für den Nebenkontenplan) und «Sfbkto.dat» für den Kontenstamm. 05/2006 Sage Schweiz AG Seite 27 von 134

28 4.3 Kontengruppen ändern Der Kontenplan kann jederzeit beliebig geändert werden. Wir werden nun die Aktivkonten des Standardkontenplans für unsere Muster-Buchhaltung anpassen. Daten des markierten Kontos Im rechten Eingabebereich werden die Daten der jeweils markierten Gruppe angezeigt. Bezeichnung, Typ und Gruppennummer. Öffnen Sie die Gruppe «Umlaufvermögen». Innerhalb des Umlaufvermögens befindet sich die Gruppe «Flüssige Mittel und Wertschriften». Die Westlox Ltd besitzt jedoch keine Wertschriften. Daher soll die Gruppe nur «Flüssige Mittel» heissen. Klicken Sie auf die Gruppe «Flüssige Mittel und Wertschriften». Daten ändern In der Sesam Finanzbuchhaltung gilt grundsätzlich das folgende Prinzip: Änderungen an vorhandenen Daten werden erst dann wirksam, wenn Sie diese mit dem Befehl «Ändern» bestätigen. Ändern Sie die Bezeichnung, indem Sie den Text «und Wertschriften» löschen. Klicken Sie auf die «Ändern» Schaltfläche. Seite 28 von /2006 Sage Schweiz AG

29 Aufgabe Ändern Sie die Gruppe «Vorräte und angefangene Arbeiten». Als Handelsunternehmen kennt die Westlox Ltd keine «angefangenen Arbeiten», deshalb soll die Gruppe nur «Vorräte» heissen. Überlegung Zuerst markiere ich mit einem Mausklick die Gruppe, deren Bezeichnung ich ändern möchte. Ich überschreibe die vorhandene Bezeichnung und klicke dann auf die Schaltfläche «Ändern», damit die Änderung gespeichert wird. Notizen 05/2006 Sage Schweiz AG Seite 29 von 134

30 4.4 Konten ändern Konto bearbeiten Ein Doppelklick auf ein Kontensymbol ruft das Fenster «Konto bearbeiten» auf, in dem alle Daten des jeweiligen Kontos angezeigt werden. Wahrscheinlich werden Sie beim Einrichten des Kontenplans diverse Kontenbezeichnungen abändern. Dabei gilt es zu beachten, dass diese Änderungen nicht im Kontenplan, sondern bei dem jeweiligen Konto im Fenster «Konto bearbeiten» vorgenommen werden. Ändern Sie z.b. die Bezeichnung des Kontos 1210 «Warenlager Rohstoffe» in «Warenlager Filiale Bern». Kontonummer Bis auf die Kontonummer können sämtliche Bestandteile eines Kontos jederzeit geändert werden, auch wenn es bereits bebucht ist. Wenn Sie versuchen, die Kontonummer zu überschreiben, geht das Programm davon aus, dass Sie ein neues Konto anlegen möchten, leert die Eingabefelder und aktiviert daraufhin den Befehl «Einfügen». Öffnen Sie im Kontenplan die Gruppe «Vorräte» mit einem Doppelklick. Doppelklicken Sie auf das Konto 1210 «Warenlager Rohstoffe». Das Fenster «Konto bearbeiten» öffnet sich. Änderungen an einem Konto sollten Sie prinzipiell in diesem Fenster vornehmen, da hier sämtliche Kontodaten zusammengefasst sind. Bezeichnung wird aktualisiert Die geänderte Bezeichnung wird aus dem Fenster «Konten bearbeiten» sofort in den Kontenplan übernommen. Überschreiben Sie die bestehende Bezeichnung mit Warenlager Filiale Bern und klicken Sie anschliessend auf die Schaltfläche «Ändern». Das Fenster schliesst sich, die korrigierte Bezeichnung wird auch im Kontenplan angezeigt. Seite 30 von /2006 Sage Schweiz AG

31 Prinzipiell ist es möglich, dass ein Konto im Kontenplan eine andere Bezeichnung als im Fenster «Konto bearbeiten» trägt. Diese Möglichkeit besteht, weil man unter Umständen ein Konto in den Auswertungen anders bezeichnen möchte als bei der internen Buchungsarbeit. In der Bilanz oder Erfolgsrechnung werden die Konten unter der Bezeichnung des Kontenplans ausgewiesen. Wenn Sie daher direkt im Kontenplan eine Kontenbezeichnung ändern, bleibt die ursprüngliche Bezeichnung im Fenster «Konto bearbeiten» erhalten. Sie haben damit lediglich den Kontenplaneintrag, nicht aber das Konto selbst geändert. Das Programm weist auf Konten mit zwei Bezeichnungen hin, indem die Kontenbezeichnung in der Strukturdarstellung des Kontenplans mit einem Sternchen versehen wird. Sternchen vor Kontenbezeichnung Ein Sternchen vor der Kontenbezeichnung bedeutet, dass das Konto im Kontenplan eine andere Bezeichnung trägt als im Fenster «Konto bearbeiten». Wenn Sie also die Bezeichnung eines Kontos allgemein ändern möchten, tun Sie dies im Fenster «Konto bearbeiten», das Sie entweder aus dem Menü oder mit einem Doppelklick auf das entsprechende Konto im Kontenplan aufrufen. Aufgabe Ändern Sie die Bezeichnung des Kontos 1260 «Warenlager Fertigprodukte» in «Warenlager Filiale Solothurn». Überlegung Ich führe einen Doppelklick auf das Konto 1260 im Kontenplan aus, so dass sich das Fenster «Konto bearbeiten» öffnet. Dort überschreibe ich die bestehende Kontenbezeichnung und wähle die Schaltfläche «Ändern». Notizen 05/2006 Sage Schweiz AG Seite 31 von 134

32 4.5 Neue Kontengruppen anlegen Position der neuen Gruppe Eine neue Kontengruppe wird jeweils unterhalb der im Kontenplan markierten Gruppe eingefügt. Umliegende Gruppen schliessen Zur besseren Übersicht sollten Sie die Kontengruppen auf der Ebene der neuen Gruppe schliessen, bevor Sie die Position der neuen Gruppe bestimmen. Die Westlox Ltd möchte ihre Forderungen differenzierter gliedern. Eine weitere Kontengruppe namens 114 «Andere kurzfristige Forderungen» soll angelegt werden. Darin sollen Konten wie «Kurzfristige Vorschüsse», «Kurzfristige Darlehen» und die Vorsteuerkonten zusammengefasst sein. Beim Anlegen einer neuen Gruppe bestimmen Sie als ersten Schritt, an welcher Position die neue Gruppe eingefügt wird. Sie soll unterhalb der Gruppe 110 «Forderungen» stehen. Markieren Sie die Gruppe 110 «Forderungen» mit einem Mausklick. Neue Stufe / Gleiche Stufe Neue Stufe = die neue Gruppe steht innerhalb der markierten Gruppe Gleiche Stufe = die neue Gruppe steht unter der markierten Gruppe. Daten überschreiben Wenn Sie eine neue Bezeichnung eingeben, überschreiben Sie einfach den Text, der gerade im Feld «Bezeichnung» angezeigt wird. Keine Sorge, bestehende Daten werden dadurch nicht zerstört! Die Finanzbuchhaltung kann eine neue Gruppe entweder auf der gleichen Ebene, also unter der markierten Gruppe, oder auf der untergeordneten Gliederungsebene, d.h. innerhalb der markierten Gruppe, einfügen. In diesem Fall sollen die Gruppen 110 und 114 auf derselben Stufe stehen. Aktivieren Sie die Einstellung «Gleiche Stufe». Setzen Sie den Cursor mit Tabulator in das Feld «Bezeichnung» und erfassen Sie die Bezeichnung der Gruppe. Typ des Kontenplaneintrags Unterhalb der Bezeichnung befindet sich das Feld «Typ». Der Typ definiert, worum es sich bei einem Kontenplaneintrag handelt - in diesem Fall um eine Gruppe. Seite 32 von /2006 Sage Schweiz AG

33 Tippen Sie «TAB», bis der Cursor im Feld «Schlüssel» steht, und erfassen Sie den Schlüssel 114. Tippen Sie «Enter», oder klicken Sie auf die Schaltfläche «Einfügen», um die neue Gruppe anzulegen. Die Gruppe 114 «Andere Kurzfristige Forderungen» wird nun neben der Gruppe 110 «Forderungen» in den Kontenplan eingefügt. Aufgabe Richten Sie eine weitere neue Kontengruppe, die Gruppe 170 «Immaterielle Anlagen», ein. Die Gruppe soll innerhalb des Anlagevermögens unterhalb der Gruppe «Immobile Sachanlagen» eingefügt werden. Überlegung Ich lege zuerst die Position der neuen Gruppe fest, indem ich die bestehende Gruppe 160 «Immobile Sachanlagen» mit einem Mausklick markiere. Damit die neue Gruppe auf derselben Gliederungsstufe eingefügt wird, aktiviere ich die Einstellung «Gleiche Stufe». In den Feldern «Bezeichnung» und «Schlüssel» gebe ich die neuen Daten ein und wähle anschliessend den Befehl «Einfügen». Notizen 05/2006 Sage Schweiz AG Seite 33 von 134

34 4.6 Ein neues Konto anlegen Erstes Konto einer Gruppe Soll ein neues Konto zuoberst in einer Gruppe eingefügt werden, müssen Sie diese Gruppe in der Strukturdarstellung markieren. Zeilenschaltung Im Feld «Bezeichnung» lösen Sie mit dem Tastaturkürzel Ctrl+Enter eine Zeilenschaltung aus. In der Gruppe 114 «Andere kurzfristige Forderungen» sollen zwei neue Konten angelegt werden, nämlich das Konto 1140 «Kurzfristige Vorschüsse» sowie 1191 «WIR-Guthaben Privat». Ebenso wie beim Einfügen einer neuen Gruppe besteht auch hier der erste Arbeitsschritt darin, die Position zu bestimmen, an der das Konto eingefügt werden soll. Konto 1140 «Kurzfristige Vorschüsse» soll als erstes Konto innerhalb der Gruppe 114 stehen. Markieren Sie die Gruppe 114 «Andere kurzfristige Forderungen». Aktivieren Sie die Einstellung «Neue Stufe», damit das Konto innerhalb der Gruppe auf einer neuen Stufe eingefügt wird. Kontenart Zur Definition eines neuen Kontos geben Sie die Bezeichnung und Kontonummer ein und wählen als Typ «Konto» aus. Weitere Eingaben sind nicht notwendig. Die Einstellung «Kontenart» zuunterst im Fenster ist in der Regel bereits richtig vorgegeben; sie bestimmt, ob der Solloder der Haben-Saldo eines Kontos in den Auswertungen positiv gewertet wird. Solange Sie sich innerhalb der Aktivkonten bewegen, ist hier immer «Soll» eingestellt. Geben Sie im Feld «Bezeichnung» die Kontenbezeichnung «Kurzfristige Vorschüsse» ein. Wählen Sie aus dem Listenfeld «Typ» die Einstellung «Konto». Erfassen Sie im Feld «Schlüssel» die Kontonummer Klicken Sie auf die Schaltfläche «Einfügen». Seite 34 von /2006 Sage Schweiz AG

Kurzanleitung zu. Sage50

Kurzanleitung zu. Sage50 Kurzanleitung zu Sage50 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Finanzbuchhaltung... 4 2.1 Einfügen von Konten oder Gruppen... 4 2.2 Jahreswechsel und Saldoübertrag... 6 3 Lohnbuchhaltung... 11 3.1 Kontierung der Lohnarten...

Mehr

1. Übers Menü Mandant öffnen Sie die entsprechende Buchhaltung. 2. Die geöffnete Buchhaltung wird Ihnen im oberen linken Bereich angezeigt.

1. Übers Menü Mandant öffnen Sie die entsprechende Buchhaltung. 2. Die geöffnete Buchhaltung wird Ihnen im oberen linken Bereich angezeigt. Bedienungsanleitung zum MWST-Konverter 2010 für die Sage Sesam Version 2008.x (wie Sie eine Verknüpfung zum MWST-Konverter Programm auf Ihren Desktop machen, wird am Schluss dieser Anleitung beschrieben)

Mehr

Sage Start Einrichten des Kontenplans Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Einrichten des Kontenplans Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Einrichten des Kontenplans Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 2.0 Bearbeiten des Kontenplans 4 2.1 Löschen von Gruppen/Konten 4 2.2

Mehr

Handbuch InfoCom Finanz

Handbuch InfoCom Finanz Die Finanzbuchhaltung der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 MWST-Sätze...

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam 7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung Dialogik Lohn unterhält Schnittstellen zu verschiedenen Finanzbuchhaltungsprogrammen. Die unterschiedlichen Einrichtungen (Herstellung der Verbindung) sowie deren

Mehr

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen Buchungen Kontoplan Auswertungen Einstellungen Version 1.30 18.11.2014 www.siegfried- informatik.ch Seite 1 von 16 20 Jahre Pendeal Fibu Einführung: Die erste Version von Pendeal Fibu entstand im Jahre

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater.

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Vorgangsweise: 1. Starten Sie bitte die Fakturierungssoftware und exportieren

Mehr

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

12 Dokumente verwalten

12 Dokumente verwalten 12 e verwalten 12.1 e organisieren Wir wollen uns nun etwas ausführlicher damit beschäftigen, wo unsere e gespeichert werden. Textverarbeitungsprogramme schlagen beim Speichern einen Ordner vor, in dem

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Sage Start onesage Version 2.4

Sage Start onesage Version 2.4 Sage Start onesage Version 2.4 Treuhand-Datenaustausch Sage Start zu Sage Start ab Version 2013.1 Treuhand-Datenaustausch Sage Start / Sage Start 16.04.2013 2/14 Einleitung... 3 Installation und System-Voraussetzungen...

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Winoffice BUSINESS Plus Jahresabschluss

Winoffice BUSINESS Plus Jahresabschluss Winoffice AG Oberneuhofstrasse 5 +41 (0)41 769 80 00 6340 Baar info@winoffice.ch Checkliste für den in Winoffice BUSINESS Plus Vorarbeiten Planung Reorganisieren Saldi der Nebenbücher abstimmen Durchlaufskonti

Mehr

Fehlermeldungen Version 2008.1. Inhaltsverzeichnis

Fehlermeldungen Version 2008.1. Inhaltsverzeichnis Sesam Rechnungswesen Version 2008.1 Fehlermeldungen Version 2008.1 Auf den folgenden Seiten sind die uns bekannten Fehlermeldungen dokumentiert, welche im Sesam Rechnungswesen durch Fehlmanipulationen

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Sage50. MWST Konverter 2011. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Sage50. MWST Konverter 2011. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage50 MWST Konverter 2011 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzung... 3 2. MWST Konverter 2011 anwenden... 4 2 1. Voraussetzung Um das neue MWST Formular,

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung 7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen Die Verbuchung auf Kostenstellen aus Dialogik Lohn kann auf verschiedene Methoden vorgenommen werden. Die Verbuchung kann gemäss Lohnart (direkt auf eine Kostenstelle

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

Daten sichern mit SyncBack

Daten sichern mit SyncBack Daten sichern mit SyncBack Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de Daten sichern

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge.

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge. Datensicherung : Wenn Ihr PC nicht richtig eingestellt ist, und die Datensicherung in der Ackerschlag deshalb nicht richtig funktioniert, dann zeige ich Ihnen hier den Weg Daten zu sichern. Was muss gesichert

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten 1 Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten Das Zauberwort für das Verwalten von Dateien lautet drag & drop, ziehen und fallen lassen : Eine Datei mit der linken Maustaste anklicken, die Maustaste dabei

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Copyright 2009 by Kirschenmann Datentechnik Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Systemvoraussetzungen...3

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemeines...3 Bedienung der IN-LINE...3 Hinweise zur Installation...4 Installation der auf einem einzelnen PC...4 Installation der im Netzwerk...4 So starten Sie in das Programm IN-LINE...5

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Das Programm PStart eignet sich hervorragend, um portable Programme (lauffähig ohne Installation) in eine dem Startmenü ähnliche Anordnung zu

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Juli 2008 V002.008 Inhalt: Inhalt:...1 Kapitel 1 Installation der Programme...2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)...6

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks Tipps und Tricks Seite 1 Tipps und Tricks 1.1 Online-Hilfe in ELBA-business ELBA-Business verfügt über eine umfangreiche Online-Hilfe-Funktion. Diese Funktion rufen Sie durch betätigen der

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

4 Die FrontPage-Website

4 Die FrontPage-Website 4 Die FrontPage-Website Ziele dieses Kapitels A Sie lernen die Struktur einer Website kennen. A Sie können Websites verschachteln. A Sie können Websites konvertieren. Microsoft Office Frontpage 2003 Einführung

Mehr

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen 1. Einführung In orgamax stehen Ihnen die gängigsten Konten des Kontenrahmens SKR03 und SKR04 zur Verfügung. Damit sind im Normalfall alle Konten abgedeckt, die Sie zur Verbuchung benötigen. Eine ausführliche

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Installationsanleitung... 3 1.1 Die Installation... 3 1.2 Was sind Bankdaten?... 6 1.3 Assistent zum Einrichten der Bankdaten...

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Email Programm Email - Program Outlook Express

Email Programm Email - Program Outlook Express Email - Program Outlook Express A. Outlook Express Outlook Express Icon anticken = öffnen Man befindet sich im "Posteingang" 1.) "Senden/E" anticken (Will man nur emails abholen, kann man bei der Markierung

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Fakturierung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Fakturierung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Fakturierung Fakturierung Seite 1 Fakturierung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. STAMMDATEN FÜR DIE FAKTURIERUNG 5 1.1 NUMMERIERUNG 5 1.2 VORGABEN BUCHHALTUNG 5 1.3 ZUSÄTZLICHE DATEN 5 2. STARTEN DES PROGRAMMS

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75 Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im

Mehr