EXANET Lizenz-Workshop 28. Mai 2009

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EXANET Lizenz-Workshop 28. Mai 2009"

Transkript

1 EXANET Lizenz-Workshop 28. Mai 2009 Eva Wunderlich Exanet License Services Eva Wunderlich 1

2 Agenda 1. Microsoft 1. Kaufoptionen 2. Lizenzrechte 3. Serverlizenzierung / Virtualisierung 4. CAL Lizenzierung 5. Desktop-en 6. Desktop Betriebssysteme 7. Praxis 2. VMware 1. Lizenzierung neu Eva Wunderlich 2

3 Optionen beim Lizenzerwerb en Betriebssystem Server Einzelhandelspaket (FPP) Vollversion Upgrade Vollversion* Upgrade OEM / System Builder Vollversion Vollversion Vollversion Open Value, Open Value Company-wide, Open Value Enterprise Agreement, EA Subscription License & Software Assurance Upgrade & Software Assurance License & Software Assurance OPEN License, SELECT License License Upgrade License License & Software Assurance Upgrade & Software Assurance License & Software Assurance Eva Wunderlich 3

4 Einzellizenzen ohne Vorinstallation: Einzelhandelspaket und System Builder-Lizenzen Einzelhandelspaket FPP (Full Packaged Product) Vertrieb ohne Vorinstallation, ohne Hardware möglich über Microsoft-Distributoren und Handelspartner Datenträger, Dokumentation und Lizenz in einem Paket Produkte: Microsoft Office Vollversion und Upgrade Windows Vista Vollversion und Upgrade Microsoft Server Vollversion (Ausnahme: Windows SBS Vollversion und Upgrade) System Builder-Produkt Vertrieb ohne Vorinstallation, ohne Hardware möglich über Microsoft OEM-Distributoren und Handelspartner Datenträger und Lizenz in einer Umverpackung Produkte: Windows Vista Vollversion Microsoft Server Vollversion Eva Wunderlich 4

5 Einzellizenzen mit Vorinstallation: OEM OEM Vertrieb mit Vorinstallation auf einem neuen Marken-Computer (z.b. FSC, DELL, Lizenzvertrag des OEM mit Microsoft OEM = Original Equipment Manufacturer, d.h. Hersteller von Markengeräten Voraussetzung: bestimmtes Volumen jährlich produzierter Geräte Produkte: Windows Vista Vollversion Microsoft Server Vollversion Eva Wunderlich 5

6 Einzellizenzen mit Vorinstallation: Office MLK Microsoft Office Ready Vertrieb mit Vorinstallation auf einem neuen Computer Vorinstallation über OPK (OEM PreInstallation Kit): 1 Image für 3 Produkte (Microsoft Office Basic, Small Business, Professional 2007) + 60-Tage-Testversion von Microsoft Office Professional 2007 Beim PC-Kauf wird eines der Produkte aktiviert, sofern der Kunde ein Lizenzkit mit dem entsprechenden Produktschlüssel erwirbt und das Produkt freischaltet. Das Lizenzkit mit dem Produktschlüssel beinhaltet keinen Datenträger (MLK Medialess License Kit). Datenträger können separat über Microsoft online erworben werden Eva Wunderlich 6

7 Überblick Lizenzmodelle Volumenlizenzierung Kundensegment OPEN Open Value, Select Enterprise Agreement Klein-, Mittelstands- und Großunternehmen, ~2-500 PCs Klein-, Mittelstands- und Großunternehmen, ab 5 PCs Großunternehmen, Bezug nur über spezielle Select Handelspartner Eva Wunderlich 7

8 OPEN Volumenlizenzdatenträger Download der Software Vertragslaufzeit 2 Jahre Mindestbestellmenge OPEN NL (geringste Staffel) 5 Lizenzen OPEN C 500 Punkte Nachbestellung Ab 1 Lizenz Selber Vertrag Eva Wunderlich 8

9 Open License - Vorteile Firmenweiter Rollout (keine Produktaktivierung) Keine Lagerhaltungskosten Legales Kopieren Keine Pakete, die aufbewahrt werden müssen Lizenzstand einfach abrufbar Eva Wunderlich 9

10 Open Value / Enterprise Agreement Idee Fast jeder User benötigt selbe Software Administrativ einfacher, alle PCs gleich Umsetzung Lizenzverträge basierend auf PC Anzahl Ab 5 PCs möglich Windows Vista, Office 2007, Server Zugriffslizenzen Kalkulierbar durch Laufzeit 3 Jahre Immer die neuesten Versionen verfügbar Günstigere Zahlungskonditionen Eva Wunderlich 10

11 Enterprise Plattform - Vorteile Einheitlicher Technologiestandard Immer aktuelle Software ohne Mehrkosten Ratenzahlungen Einfache Budgetierung Einfaches Lizenzmanagement Support inklusive Frei wählbare Sprachversionen Automatische Zusendung Datenträger Plattform-Discount Zusätzliche Produkte Legaler Softwareeinsatz Eva Wunderlich 11

12 Zusammenfassung Lizenzmodelle Einzellizenzen FPP (Full Packaged Product) SB (frei verkaufbare System Builder Version) OEM (vorinstallierte Software von PC Herstellern) OSB (OEM für System Builder, Software vorinstalliert) MLK (Medialess License Kit, Office 2007, Software vorinstalliert) Volumenlizenzmodelle OPEN OPEN Value Enterprise Agreement Select Eva Wunderlich 12

13 Lizenzrechte Downgraderecht: Sie erwerben eine Lizenz des jeweils aktuellen Produktes und dürfen eine Vorgängerversion der Software benutzen. Unterschiede: Lizenzprogramme/FPP/OEM/Produkte Re-Imaging-Recht: Re-Imaging bedeutet das Anfertigen und Verteilen eines Images unter Verwendung von Volumenlizenzmedien. Das Ziel ist es, das Abbild einer Standardkonfiguration zu erstellen, um es dann unternehmensweit einsetzen zu können. Cross-Language-Recht: Wenn Sie eine andere Sprachversion eines unter einem Volumenlizenzprogramm lizenzierten Produktes verwenden möchten. Eva Wunderlich 13

14 Lizenzrechte Zweitkopierecht: Für die Microsoft-en besteht für Sie das Recht, eine zweite Kopie der Software auf einem tragbaren PC einzusetzen. Achtung! Dieses Recht besteht nicht für Serverprodukte und Betriebssysteme. Home-Use Es erlaubt den von Ihnen ausgesuchten Mitarbeitern (die autorisiert sind, Microsoft Office am Arbeitsplatz zu nutzen), eine kostenfreie, lizenzierte Kopie ausgewählter Microsoft Office- Desktop-Programme auch zu Hause einzusetzen. Eva Wunderlich 14

15 Lizenzangebot Lizenzrechte MS Office 1 Lizenzangebot Microsoft Produkt Downgrade- Recht Re-Imaging Cross Language Recht Zweitkopie- Recht Einzelhandelspaket Upgrade+Vollversion OEM / System-Builder Vollversion "echte" OEM - z.b. Dell, IBM, HP OSB non-osb Office 2007 MLK Medialess Kit Open Value, Open Value Company-wide, Open Value Subscription, Enterprise Agreement, EA Subscription License & Software Assurance Open License, Select License License License & Software Assurance Eva Wunderlich 15

16 Lizenzangebot Lizenzrechte MS Office 2 Lizenzangebot Microsoft Produkt Produkt aktivier ung Bindung an Hardware Vertrags laufzeit Ratenzahlung Standardisierung Home use Einzelhandelspaket Upgrade + Vollversion - - OEM / System-Builder Vollversion "echte" OEM - z.b. Dell, IBM, HP - - OSB - - non-osb - - Office 2007 MLK Medialess Kit - - Open Value, Open Value Company-wide, Open Value Subscription, Enterprise Agreement, EA Subscription License & Software Assurance 3 Jahre Open License, Select License License 2 bzw 3 Jahre License & Software Assurance Eva Wunderlich 16

17 Lizenzangebot Lizenzrechte MS Win Vista 1 Lizenzangebot Microsoft Produkt Downgraderecht Re- Imaging Cross Lang. Recht Zweit- kopie- Recht Einzelhandelspaket Upgrade OEM / System-Builder Vollversion "echte" OEM - z.b. Dell, IBM, HP OSB non-osb Open Value, Open Value Company-wide, Open Value Subscription, Enterprise Agreement, EA Subscription License & Software Assurance Open License, Select License License License & Software Assurance Eva Wunderlich 17

18 Lizenzangebot Lizenzrechte MS Win Vista 2 Lizenzangebot Microsoft Produkt Bindung an Hardware Produktaktivierung Standardisierung Vertragslaufzeit Ratenzahlung Home use Einzelhandelspaket Upgrade - - OEM / System-Builder Vollversion "echte" OEM - z.b. Dell, IBM, HP - - OSB - - non-osb - - Open Value, Open Value Company-wide, Open Value Subscription, Enterprise Agreement, EA Subscription License & Software Assurance 3 Jahre Open License, Select License License License & Software Assurance 2 bzw 3 Jahre Eva Wunderlich 18

19 Lizenzangebot Lizenzrechte MS 1 Lizenzangebot Microsoft Produkt Downgrader echt Re-Imaging Cross Language Recht Zweitkopie- Recht Einzelhandelspaket Vollversion OEM / System-Builder Vollversion "echte" OEM - z.b. Dell, IBM, HP OSB non-osb Open Value, Open Value Company-wide, Open Value Subscription, Enterprise Agreement, EA Subscription License & Software Assurance Open License, Select License License License & Software Assurance Eva Wunderlich 19

20 Lizenzangebot Lizenzrechte MS 2 Lizenzangebot Microsoft Einzelhandelspaket Produkt Vollversion Bindung an Hardware Produktaktivierung Vertragslaufzeit - Stand ardisi erung - Home use - Ratenzahlung OEM / System-Builder Vollversion "echte" OEM - z.b. Dell, IBM, HP OSB non-osb Open Value, Open Value Company-wide, Open Value Subscription, Enterprise Agreement, EA Subscription License & Software Assurance 3 Jahre - Open License, Select License License 2 bzw 3 Jahre - License & Software Assurance 3 bzw 3 Jahre - Eva Wunderlich 20

21 MSLT, Produktbenutzungsrechte und Product List Mit dem Erwerb einer Software erhält der Kunde das Recht, die Software im vorgegebenen urheberrechtlichen und vertraglichen Rahmen zu nutzen. Dieses Nutzungsrecht wird als Lizenz bezeichnet. Bei den Einzellizenzen (FPP, OEM und System Builder) sind die Nutzungsrechte in den Microsoft Software Lizenzbedingungen (MSLT) festgelegt. Die MSLT betreffen das gekaufte Produkt. Die MSLT wurden bisher als EULA (Enduser License Agreement) bezeichnet. about/legal/useterms/defa ult.aspx In den Volumenlizenzprogrammen (Open License, Open Value, Select License, Select Plus, Enterprise Agreement und EA Subscription) sind die Nutzungsrechte für alle in diesen Programmen erhältlichen Produkte in einem einzigen Dokument, den Microsoft Licensing Produktbenutzungsrechten, zusammengefasst. Zusätzliche Informationen zur Lizenzierung bietet die Microsoft Product List (Produktliste): Migrationspfade, Downgrade-Rechte, Angebote usw. Eva Wunderlich 21

22 Lizenzmodelle für Serverprodukte 2008,SBS 2008, EBS 2008 Exchange Server 2007, Microsoft Office SharePoint Server (MOSS) 2007, SQL Server 2008, Dynamics CRM 4.0 u.a. SQL Server 2008, BizTalk Server 2009, ISA Server 2006 u.a. SC Configuration Manager 2007 R2, SC Operations Manager 2007, SC Data Protection Manager 2007 u.a. MOSS 2007 for Internet Sites, Windows Web Server 2008 Eva Wunderlich 22

23 Microsoft Server im Server/CAL-Lizenzmodell Das Lizenzmodell Server/CAL besteht aus Serversoftware Lizenz(en) +Client Zugriffslizenzen (Client Access License = CAL) +optional External Connector Lizenzen Die Serversoftware stellt Dienste und Funktionalitäten bereit Eine Client Zugriffslizenz = CAL ist die Berechtigung, auf den Server zuzugreifen. Eine CAL ist eine Lizenz (= Nutzungsrecht), keine Software! 2008 CAL optional External Connector Lizenzen Clientsoftware ermöglicht es, von einem Gerät auf die Serversoftware zuzugreifen. Windows Vista, Windows XP Eva Wunderlich 23

24 Lizenzierung von Servern und Zugriffen Lizenzierung der Server 1. Auf wie vielen Servern wird die Serversoftware ausgeführt? Server = physikalisches Hardwaresystem Eine Hardware-Partition oder ein Blade werden als separate Server betrachtet. 2. Wie viele Instanzen der Serversoftware werden pro Server ausgeführt? Lizenzierung der Zugriffe auf die Serversoftware 1. Wie viele Geräte bzw. Nutzer greifen auf die Serversoftware zu? 1 CAL pro Gerät bzw. 1 CAL pro Nutzer 2. Wie viele externe Geräte bzw. Nutzer greifen auf die Serversoftware zu? Externe Nutzer = Nicht-Mitarbeiter Eva Wunderlich 24

25 Die Lizenzmodelle der Editionen von 2008 Externe Nutzer Internet Externe Nutzer Internet Externe Nutzer Internet 2008 Standard und Enterprise Edition Serverlizenz + CALs + RMS CALs + TS CALs + optional External Connector 2008 Datacenter Edition / Itanium Prozessorlizenzen + CALs + RMS CALs + TS CALs + optional External Connector Windows Web Server 2008 Serverlizenz Eva Wunderlich 25

26 Was ist Virtualisierung? Technische Definition Wirtschaftliche Perspektive Ausführen von mehr als einem Betriebssystem auf einem Gerät Hardware konsolidieren Workloads konsolidieren Energieverbrauch reduzieren Lizenzkosten reduzieren Virtuelle Maschinen schneller aufsetzen Eva Wunderlich 26

27 2008: Serverlizenz Lizenzmodell: Serverlizenz + CALs ( 2008 Standard, Enterprise) 1.Die Serverlizenz einem Server für mindestens 90 Tage zuweisen. Das ist der Lizenzierte Server. 2.Erlaubte Anzahl von Instanzen auf dem Lizenzierten Server ausführen Standard: Enterprise: 1+4 Lizenzmodell: Prozessorlizenzen + CALs ( 2008 Datacenter) 1. Erforderliche Anzahl von Prozessorlizenzen einem Server für mindestens 90 Tage zuweisen. Das ist der Lizenzierte Server. 2. Erlaubte Anzahl von Instanzen auf dem Lizenzierten Server ausführen Datacenter: 1+n 3.Beliebige Anzahl von Instanzen erstellen. 4.Instanzen zwischen Lizenzierten Servern verschieben. 3. Beliebige Anzahl von Instanzen erstellen. 4. Instanzen zwischen Lizenzierten Servern verschieben. Eva Wunderlich 27

28 1. Zuweisen der Serverlizenz: 2008 Lizenzmodell: Serverlizenz + CALs 1. Zuweisen der Serverlizenz Lizenzmodell: Prozessorlizenzen + CALs 1. Zuweisen der erforderlichen Anzahl an Prozessorlizenzen MICROSOFT CORPORATION Zuweisen einer Lizenz MICROSOFT CORPORATION MICROSOFT CORPORATION Zuweisen einer Lizenz 1 Lizenz 2008 Standard MICROSOFT CORPORATION Zuweisen einer Lizenz Lizenzierter Server für 2008 Standard 2 Lizenzen 2008 Datacenter Lizenzierter Server mit 2 Prozessoren für 2008 Datacenter Anzahl der Prozessoren = Anzahl der Prozessorlizenzen 1 Lizenz 2008 Enterprise Lizenzierter Server für 2008 Enterprise Bei OEM Lizenzen ist die Serversoftware dem Server ugewiesen, auf dem die Serversoftware vorinstalliert ist. Bei 2008 Datacenter müssen nur die physikalischen Prozessoren lizenziert werden. Die Anzahl der Cores spielt keine Rolle. Eva Wunderlich 28

29 2. Instanzen ausführen 2008 Lizenzmodell: Serverlizenz + CALs 1. Die Serverlizenz einem Server für mindestens 90 Tage zuweisen. Lizenzmodell: Prozessorlizenzen + CALs 1. Erforderliche Anzahl von Prozessorlizenzen einem Server für mind. 90 Tage zuweisen. 2. Erlaubte Anzahl von Instanzen auf dem Lizenzierten Server ausführen Standard: Enterprise: Erlaubte Anzahl von Instanzen auf dem Lizenzierten Server ausführen Datacenter: 1+n 2008 für Itanium Basierte Systeme: 1+n Ausführen einer Instanz bedeutet, die Serversoftware in den Arbeitsspeicher zu laden und ihre Arbeitsanweisungen zu befolgen. 1 + x bedeutet: 1 Instanz darf in einer physischen Betriebssystem Umgebung ausgeführt werden, und zusätzlich dürfen x Instanzen in virtuellen Betriebssystem Umgebungen auf dem Lizenzierten Server ausgeführt werden. Eva Wunderlich 29

30 2. Instanzen ausführen: 2008 Standard (1+1) 2008 Standard Hypervisor Hardware 2008 Standard Hypervisor Hardware Serveranwendung 2008 Standard Werden beide erlaubten Instanzen ausgeführt, darf die Instanz der Serversoftware in der physischen BU nur zu Folgendem genutzt werden: Ausführung der Hardware Virtualisierungssoftware Bereitstellung von Hardware Virtualisierungsdiensten Ausführung der Software zum Verwalten und Warten von BUs auf dem Server Eva Wunderlich 30

31 2. Instanzen ausführen: Win Server 2003 Standard (1 oder 1) 1 Serverlizenz = 1 ausgeführte Instanz in der phsyischen BU 2003 Standard Hardware Serveranwendung 2003 Standard Virtualisierung Hardware 1 Serverlizenz = 1 ausgeführte Instanz in einer virtuellen BU Vergleich: 2003 Standard (1 oder 1) Serveranwendung 2003 Standard 2 ausgeführte Instanzen: 2 Serverlizenzen erforderlich Virtualisierung 2003 Standard Hardware Eva Wunderlich 31

32 2. Instanzen ausführen: 2008 Enterprise (1+4) 2008 Enterprise 2008 Standard 2008 Enterprise 2008 Enterprise Hypervisor Hardware 2008 Enterprise 2008 Enterprise 2008 Standard 2008 Enterprise 2008 Enterprise Hypervisor Hardware Werden alle fünf erlaubten Instanzen gleichzeitig ausgeführt, darf die in der physischen BU ausgeführte Instanz nur zu Folgendem verwendet werden: Ausführung der Hardware-Virtualisierungssoftware Bereitstellung von Hardware-Virtualisierungsdiensten Ausführung der Software zum Verwalten und Warten von BUs auf dem Server Eva Wunderlich 32

33 2. Instanzen ausführen: 2008 Enterprise (1+4) 2008 Enterprise 2008 Enterprise 2008 Standard 2008 Standard 2008 Enterprise Hypervisor Hardware Auf dem lizenzierten Server darf anstelle der Enterprise Edition eine Instanz der Standard Edition in den Betriebssystemumgebungen ausgeführt werden. Eva Wunderlich 33

34 Beispiel: Server-Konsolidierung Bestehende Hardware: 10 Server Existierende Lizenzen: Standard = 6 virtuelle Instanzen Enterprise = 16 virtuelle Instanzen Konsolidierung: Hardware auf 2 Server reduzieren Jedem Server Enterprise Lizenzen Standard Lizenzen zuweisen Max. 11 virtuelle Instanzen auf jedem Server ausführen MICROSOFT CORPORATION MICROSOFT CORPORATION MICROSOFT CORPORATION MICROSOFT CORPORATION MICROSOFT CORPORATION MICROSOFT CORPORATION MICROSOFT CORPORATION MICROSOFT CORPORATION MICROSOFT CORPORATION MICROSOFT CORPORATION Eva Wunderlich 34

35 2. Instanzen ausführen: 2008 Enterprise (1+4) 2008 Enterprise 2008 Standard 2008 Standard 2008 Enterprise Dritthersteller Virtualisierung Hardware Der Einsatz von Dritthersteller Software zur Virtualisierung, die keine Instanz von auf der physischen Ebene benötigt, ändert die Lizenzbedingungen von nicht Standard: 1 ausgeführte Instanz in einer virtuellen BU 2008 Enterprise: 4 ausgeführte Instanzen in virtuellen BU Eva Wunderlich 35

36 2. Instanzen ausführen: 2008 Enterprise (1+4) Welcher Server ist korrekt lizenziert? MICROSOFT CORPORATION 1 Lizenz 2008 Enterprise Win Server 2008 Enterprise Win Server 2008 Standard Win Server 2008 Enterprise Dritthersteller Virtualisierung Win Server 2008 Enterprise Hardware MICROSOFT CORPORATION 1 Lizenz 2008 Enterprise Win Server 2008 Enterprise Win Server 2008 Enterprise Win Server 2008 Standard Win Server 2008 Enterprise Win Server 2008 Enterprise Dritthersteller Virtualisierung Hardware Eva Wunderlich 36

37 Downgrade-Rechte bei 2008 Enterprise (1+4) 2008 Enterprise 2003 R2 Enterprise 2003 Standard 2008 Standard 2008 Enterprise Hypervisor Hardware Auf dem lizenzierten Server darf anstelle der Enterprise Edition eine Instanz der Standard Edition in den Betriebssystemumgebungen ausgeführt werden. Zusätzlich darf eine vorherige Version von ausgeführt werden. Eva Wunderlich 37

38 2. Instanzen ausführen: 2008 Datacenter (1+n) 2008 Datacenter 2008 Datacenter CPU 2008 Standard CPU Hypervisor Auf jedem Server, dem die erforderliche Anzahl von Prozessorlizenzen zugewiesen wurde, darf der Kunde Folgendes ausführen: (1)eine Instanz der Serversoftware in der physischen BU und (2)eine beliebige Anzahl von Instanzen der Serversoftware in virtuellen BU (nur 1 Instanz pro virtueller Betriebssystem Umgebung) Der Kunde ist berechtigt, auf dem lizenzierten Server eine Instanz der Standard oder Enterprise Edition anstelle der Datacenter Edition in allen BU auszuführen. CPU 2008 Enterprise CPU 2008 Enterprise Eva Wunderlich 38

39 SQL Server virtualisieren Lizenz zuweisen Eva Wunderlich 39

40 SQL Server virtualisieren Instanzen ausführen Eva Wunderlich 40

41 SQL Server virtualisieren Instanzen erstellen Für jede Serverlizenz dürfen beliebig viele Instanzen auf Servern oder Speichermedien erstellt und gespeichert werden. Windows Server 2008 Standard Serveranwendun g Windows 2008 Std Hypervisor Hardware Serveranwendun g Windows 2008 Std X 1. Diesem Server wurde 1 Lizenz von 2008 Standard zugewiesen. 2. Ausgeführt werden dürfen 1+1 Instanzen auf dem Lizenzierten Server. 3. Erstellt werden dürfen beliebig viele Instanzen, in diesem Beispiel auf dem selben Server. Windows 2008 Std Hypervisor Hardware Serveranwendun g Windows 2008 Std Serveranwendun g Windows 2008 Std X Serveranwendun g Windows 2008 Std X Serveranwendun Xg Windows 2008 Std Serveranwendun Xg Windows 2008 Std 1. Diesem Server wurde 1 Lizenz von Windows Server 2008 Standard zugewiesen. 2. Ausgeführt werden dürfen 1+1 Instanzen auf dem Lizenzierten Server. 3. Erstellt werden dürfen beliebig viele Instanzen, in diesem Fall auf einem anderen Server oder einem SAN (Storage Area Network). Eva Wunderlich 41

42 4. Instanzen zwischen Lizenzierten Servern verschieben 2008 Enterprise X Hypervisor Windows Server 2008 Datacenter n Hypervisor Hardware CPU CPU CPU CPU Virtuelle Instanzen lassen sich nur zwischen lizenzierten Servern verschieben Lizenzen müssen einem Server für mind. 90 Tage zugewiesen werden und können erst nach dieser Frist auf einen anderen Server übertragen werden! Siehe hierzu die Produktbenutzungsrechte der Volumenlizenzprogramme: Eva Wunderlich 42

43 Microsoft Server im Server/CAL- Lizenzmodell: CALs Client-Zugriffslizenzen (CALs). Der Kunde ist verpflichtet, für jedes Gerät bzw. jeden Nutzer, das bzw. der direkt oder indirekt auf Ihre Instanzen der Serversoftware zugreift, eine CAL zu erwerben und dem entsprechenden Gerät bzw. Nutzer zuzuweisen. CALs erlauben den Zugriff auf Instanzen früherer, jedoch nicht späterer Versionen der Serversoftware. Exchange Server Windows 2003 Server Office SharePoint Server MOSS 2007 Geräte CAL 1 Exchange Server 2007 Geräte CAL Geräte CAL 1 MOSS Nutzer CAL 1 Exchange Server 2007 Nutzer CAL Nutzer CAL Eva Wunderlich 43

44 Microsoft Server im Server/CAL -Lizenzmodell: Geräte-CALs und Nutzer-CALs Es gibt zwei Typen von CALs: eine für Geräte und eine für Nutzer. Der Kunde kann jede Kombination von Geräte- und Nutzer-CALs verwenden. Eine Geräte CAL erlaubt einem Gerät, das von einem beliebigen Nutzer verwendet wird, auf Instanzen der Serversoftware auf lizenzierten Servern zuzugreifen. Eine Nutzer CAL erlaubt einem Nutzer, der ein beliebiges Gerät verwendet, auf Instanzen der Serversoftware auf lizenzierten Servern zuzugreifen. 1 Geräte-CAL 1 Nutzer-CAL Eva Wunderlich 44

45 Beispiel Lizenzmodell Server/CAL: 2008 und Exchange Server 2007 Externe Zugriffe Externe Zugriffe 1 Exchange Server 2007 Nutzer CAL Nutzer CAL Serverlizenzen: Exchange Server Serverlizenzen: Exchange Server External Connector External Connector Mitarbeiter 1 Exchange Server 2007 Geräte CAL Geräte CAL 1 Exchange Server 2007 Nutzer CAL Nutzer CAL Eva Wunderlich 45

46 Wann ist keine Windows CAL erforderlich? einen Nutzer oder ein Gerät, der bzw. das nur über das Internet auf Instanzen der Serversoftware zugreift, ohne von der Serversoftware oder durch eine andere Methode authentifiziert oder anderweitig individuell identifiziert zu werden, jeden Server, der für die Serversoftware lizenziert ist und auf dem Instanzen derselben ausgeführt werden, bis zu zwei Geräte oder Nutzer, die nur auf Instanzen der Serversoftware zugreifen, um die entsprechenden Instanzen zu verwalten, oder jede Instanz, die in einer physischen Betriebssystemumgebung ausgeführt wird, die ausschließlich für Folgendes verwendet wird: Ausführung der Hardware-Virtualisierungssoftware Bereitstellung von Hardware-Virtualisierungsdiensten Ausführung der Software zum Verwalten und Warten von Betriebssystemumgebungen auf dem lizenzierten Server. Eva Wunderlich 46

47 Neue Lizenzbestimmungen für 2008 CALs Win Server 2008 Enterprise Win Server 2008 Enterprise Win Server 2008 Standard Win Server 2008 Enterprise Win Server 2008 Enterprise Hypervisor Hardware 2008 CALs erforderlich pro Nutzer / pro Gerät Win Server 2008 Enterprise Win Server 2003 Enterprise Win Server 2003 Standard Win Server 2003 Enterprise Win Server 2003 Enterprise Hypervisor Hardware Wird 2008 ausschließlich zur Virtualisierung genutzt, sind keine 2008 CALs erforderlich. Zum Zugriff auf die virtuellen Betriebssystem Umgebungen sind jedoch die entsprechenden CALs, in diesem Beispiel 2003 CALs, erforderlich. Eva Wunderlich 47

48 Lizenzierung der Zugriffe auf die Terminal Services (TS) von 2003 / 2008 Zusätzlich zu einer 2003 / 2008 CAL muss der Kunde eine Windows Terminal Server (TS) 2003 / 2008 CAL für Windows Terminaldienste für jeden Nutzer bzw. jedes Gerät erwerben, der bzw. das auf die Serversoftware zugreift, um eine grafische Benutzeroberfläche zu hosten. Lizenzierung der Zugriffe auf 2003 / 2008 Terminal Server: 1. Windows 2003 /2008 CAL (Geräte CAL oder Nutzer CAL) 2. Windows 2003 / 2008 TS CAL (Geräte CAL oder Nutzer CAL) Bei Lizenzierung der Zugriffe auf die Terminaldienste von 2008 gibt es keinen Zusammenhang zwischen der Version des Desktop Betriebssystems und der Version des Windows Terminal Server. Eva Wunderlich 48

49 Lizenzierung der Zugriffe auf die Lizenzierung der Zugriffe auf die Windows Terminal Services (TS) Terminal Services (TS) 1 Windows 2008 Geräte CAL 1 Windows 2008 TS Geräte CAL 1 Windows 2008 Geräte CAL 1 Windows 2008 TS Geräte CAL 1 Windows 2008 Geräte CAL 1 Windows 2008 TS Geräte CAL 1 Windows 2008 Geräte CAL 1 Windows 2008 TS Geräte CAL Terminal Services von Windows 2008 Nutzer CAL 1 Windows 2008 TS Nutzer CAL 1 Windows 2008 Geräte CAL 1 Windows 2008 TS Geräte CAL 1 Windows 2008 Nutzer CAL 1 Windows 2008 TS Nutzer CAL 1 Windows 2008 Geräte CAL 1 Windows 2008 TS Geräte CAL Eva Wunderlich 49

50 Lizenzierung von Microsoft Desktopanwendungen: Eva Wunderlich 50

51 Lizenzierung von Microsoft Desktopanwendungen: Eva Wunderlich 51

52 Lizenzierung von Microsoft Desktopanwendungen: Eva Wunderlich 52

53 Lizenzierung von Microsoft Desktopanwendungen: Eva Wunderlich 53

54 Lizenzierung von Microsoft Desktop-Betriebssystemen: Eva Wunderlich 54

55 Lizenzierung von Microsoft Desktop-Betriebssystemen: Eva Wunderlich 55

56 Lizenzierung von Microsoft Desktop-Betriebssystemen: Eva Wunderlich 56

57 Software Assurance Eva Wunderlich 57

58 Fit für die Praxis? Scenario 1: Ihr Unternehmen hat 40 Angestellte, welche sich die PCs teilen. 20 Desktops + 10 Laptops. Das Unternehmen kauft Office Small Business unter Open License Wie viele Office Lizenzen benötigen Sie? Eva Wunderlich 58

59 Fit für die Praxis? Scenario 2: Ihre Firma hat 40 Angestellte. Jeder hat einen Desktop und ein Notebook. Die Firma kauft Office 2007 Small Business MLK Wie viele Office Lizenzen benötigen Sie? Bessere Idee? Eva Wunderlich 59

60 Fit für die Praxis? Sie benötigen eine Lizenz für jedes Gerät auf dem bzw. von dem Sie die Software nutzen bzw. darauf zugreifen (Lokal oder Netzwerk) Sie dürfen eine Kopie auf einen tragbaren Gerät installieren, wenn es vom Single Primary User verwendet wird. FPP & VL für MS Applikationen Für OEM gilt dieses Recht nicht Wenn es keinen primären User gibt (Desktopsharing) benötigt das tragbare Gerät eine eigene Lizenz Eva Wunderlich 60

61 Fit für die Praxis? Scenario3: Ihre Firma hat 50 Desktops and 50 Mitarbeiter, welche oft von zu Hause arbeiten. Sie planen für jeden Mitarbeiter einen Windows Mobile zu kaufen Wieviele CAL Lizenzen benötigen Sie um auf den Windows Server 2008 Standard von allen Geräten zuzugreifen? Wählen Sie die kostengünstigste Variante User CALs Device CALs User CALs Device CALs Welche Office Variante nehmen Sie???? Eva Wunderlich 61

62 Fit für die Praxis? Scenario4: Ihre Firma hat 50 Desktops and 50 Mitarbeiter, welche oft von zu Hause arbeiten. Sie planen für jeden Mitarbeiter einen Windows Mobile zu kaufen Wieviele CAL Lizenzen benötigen Sie um auf den Windows Server 2008 Standard von allen Geräten zuzugreifen? Weiters planen Sie, einen SQL Server 2008 anzuschaffen. Welche Lizenzform ist die günstigste für SQL 2008? Wählen Sie die kostengünstigste Variante 1. 1 SQL Server, 50 User CALs 2. 1 SQL Server, 50 Device CALs 3. 1 SQL Server Prozessorlizenz Eva Wunderlich 62

63 Fit für die Praxis? Eva Wunderlich 63

64 Fit für die Praxis? Eva Wunderlich 64

65 Fit für die Praxis? Eva Wunderlich 65

66 Vsphere 4 / neues Lizenzmodell Eva Wunderlich 66

67 Vsphere 4 / neue Editionen Eva Wunderlich 67

68 Vsphere 4 / neue Editionen Eva Wunderlich 68

69 Vsphere 4 / Komplettpakete Eva Wunderlich 69

70 EXANET Lizenz-Workshop Danke Sie haben es geschafft! Noch Fragen? Eva Wunderlich 70

SQL Server 2005 Standard Edition SQL Server 2005 Enterprise Edition SQL Server 2005 Workgroup Edition

SQL Server 2005 Standard Edition SQL Server 2005 Enterprise Edition SQL Server 2005 Workgroup Edition SQL Server 2005 Standard Edition SQL Server 2005 Enterprise Edition SQL Server 2005 Workgroup Edition Produktgruppe: Server SQL Server 2005 Standard Edition, Enterprise Edition, Workgroup Edition Lizenzmodell:

Mehr

SQL Server 2008 Standard und Workgroup Edition

SQL Server 2008 Standard und Workgroup Edition September 2008 Produktgruppe: Server Lizenzmodell: Microsoft Server Server/ Serverlizenz Zugriffslizenz () pro Gerät Zugriffslizenz () pro Nutzer Produktgruppe: Server Lizenzmodell: Microsoft Server Pro

Mehr

Windows Small Business Server (SBS) 2008

Windows Small Business Server (SBS) 2008 September 2008 Windows Small Business Server (SBS) 2008 Produktgruppe: Server Windows Small Business Server (SBS) 2008 Lizenzmodell: Microsoft Server Betriebssysteme Serverlizenz Zugriffslizenz () pro

Mehr

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Produktübersicht Windows Server 2008 R2 ist in folgenden Editionen erhältlich: Windows Server 2008 R2 Foundation Jede Lizenz von, Enterprise und

Mehr

DIE SCHRITTE ZUR KORREKTEN LIZENZIERUNG

DIE SCHRITTE ZUR KORREKTEN LIZENZIERUNG Datacenter für Itanium-basierte Systeme Einsatz in virtuellen Umgebungen Für die Lizenzbestimmungen spielt es keine Rolle, welche Art der Virtualisierung genutzt wird: Microsoft Virtual Server, Microsoft

Mehr

Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008

Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008 Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Stand 09.01.2008 Whitepaper: Lizenzierungsoptionen für Inhaltsverzeichnis Produktübersicht... 3 Übersicht der Lizenzmodelle für... 3 Was ist neu in der Lizenzierung

Mehr

Lizenzierung für IT-Professionals Windows Vista und 2007 Office System in meinem Unternehmen.

Lizenzierung für IT-Professionals Windows Vista und 2007 Office System in meinem Unternehmen. Lizenzierung für IT-Professionals Windows Vista und 2007 Office System in meinem Unternehmen. 1. : Was bringen Windows Vista und 2007 Office System meinem Unternehmen? 1. : Was bringen Windows Vista und

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme

Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme Seite 1 Stand 08.06.2010 Informationen zur Lizenzierung der Microsoft

Mehr

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Weitere Informationen zur Microsoft Lizenzierung finden Sie unter www.microsoft.de/licensing Microsoft Deutschland GmbH Konrad-Zuse-Straße

Mehr

Lizenzierung in virtuellen Umgebungen. Dipl.-Inf. Frank Friebe

Lizenzierung in virtuellen Umgebungen. Dipl.-Inf. Frank Friebe Lizenzierung in virtuellen Umgebungen Dipl.-Inf. Frank Friebe Agenda 1.Begriffe & Definitionen 2.Windows Server 2012 3.Exchange Server 2013 4.SQL Server 2014 5.Windows Desktop 6.Lizenzaudit 7.Fragen &

Mehr

Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter

Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter MS FY15 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de

Mehr

SQL Server 2008 Enterprise Edition

SQL Server 2008 Enterprise Edition September 2008 Produktgruppe: Server Lizenzmodell: Microsoft Server Server/ Serverlizenz Zugriffslizenz () pro Gerät Zugriffslizenz () pro Nutzer Produktgruppe: Server Lizenzmodell: Microsoft Server Pro

Mehr

Lizenzierung für IT-Professionals Mein Unternehmen denkt über den Einsatz einer Terminal Server-Lösung nach.

Lizenzierung für IT-Professionals Mein Unternehmen denkt über den Einsatz einer Terminal Server-Lösung nach. Lizenzierung für IT-Professionals Mein Unternehmen denkt über den Einsatz einer Terminal Server-Lösung nach. 1. : Mein Unternehmen denkt über den Einsatz einer Terminal Server-Lösung nach. 1. : Mein Unternehmen

Mehr

Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen.

Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. 1. : Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. 1. Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen..

Mehr

Whitepaper Lizenzierungsoptionen

Whitepaper Lizenzierungsoptionen Whitepaper Lizenzierungsoptionen Stand 18.09.2009 Whitepaper zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Hinweis zur Rechtsverbindlichkeit dieser Informationen: Die in diesem Whitepaper von Microsoft dargestellten

Mehr

Whitepaper Lizenzierungsoptionen

Whitepaper Lizenzierungsoptionen Whitepaper Lizenzierungsoptionen Stand 06.08.2009 Whitepaper zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Hinweis zur Rechtsverbindlichkeit dieser Informationen: Die in diesem Whitepaper von Microsoft dargestellten

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

MICROSOFT PRODUKTLIZENZIERUNG FÜR FORSCHUNG UND LEHRE

MICROSOFT PRODUKTLIZENZIERUNG FÜR FORSCHUNG UND LEHRE MICROSOFT PRODUKTLIZENZIERUNG FÜR FORSCHUNG UND LEHRE NICOLETTE SIMONIS LICENSING SALES SPECIALIST ACADEMIC HINWEIS ZUR RECHTSVERBINDLICHKEIT DIESER INFORMATIONEN: DIE INFORMATIONEN IN DIESER PPT SIND

Mehr

Vorteile von Open License und Open Value

Vorteile von Open License und Open Value Vorteile von Open License und Open Value Microsoft bietet Volumenlizenzprogramme für Unternehmenskunden jeder Größe an. Open Value und Open License wenden sich an kleine und mittlere Unternehmen mit einem

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders, als beispielsweise für eine Desktop-Anwendung. Mit diesem

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders als beispielsweise für eine Desktopanwendung. Mit diesem

Mehr

Lizenzierung von SharePoint Server 2013

Lizenzierung von SharePoint Server 2013 Lizenzierung von SharePoint Server 2013 Das Lizenzmodell von SharePoint Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe

Mehr

Lizenzierung von Lync Server 2013

Lizenzierung von Lync Server 2013 Lizenzierung von Lync Server 2013 Das Lizenzmodell von Lync Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe auf die Serversoftware.

Mehr

Microsoft Software Assurance

Microsoft Software Assurance Microsoft Software Assurance Was ist Software Assurance? Software Assurance (SA) ist eine Lizenzlösung, die Ihnen die Tür zu einer flexiblen und effizienten Softwarenutzung öffnet. Software Assurance ist

Mehr

Die Lizenzierung der Microsoft Office Server

Die Lizenzierung der Microsoft Office Server Die Lizenzierung der Microsoft Office Server Wir begrüßen Sie herzlich zu unserem Webcast Die Lizenzierung der Microsoft Office Server, Stand: Februar 2016. Stand: Februar 2016 Seite 2 von 18 In diesem

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Lizenzierung von SQL Server 2014

Lizenzierung von SQL Server 2014 Lizenzierung von SQL Server 2014 SQL Server 2014 bietet zwei Lizenzoptionen: das Core-basierte Lizenzmodell, dessen Maßeinheit die Anzahl der Prozessorkerne und damit die Rechenleistung der Server-Hardware

Mehr

Lizenzierung von SharePoint Server 2013

Lizenzierung von SharePoint Server 2013 Lizenzierung von SharePoint Server 2013 Das Lizenzmodell von SharePoint Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe

Mehr

Lizenzierung von Office 2013

Lizenzierung von Office 2013 Lizenzierung von Office 2013 Die Microsoft Office-Suiten sind in der aktuellen Version 2013 in mehreren Editionen erhältlich, jeweils abgestimmt auf die Bedürfnisse verschiedener Kundengruppen. Alle Office-Suiten

Mehr

ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! Aktuelle Promotionen & neue Produkte im November & Dezember 2012 "Short News" SPLA @ ALSO Hauptthema:

Mehr

Lizenzierung von SQL Server 2012

Lizenzierung von SQL Server 2012 Lizenzierung von SQL Server 2012 SQL Server 2012 bietet zwei Lizenzoptionen: das Core-basierte Lizenzmodell, dessen Maßeinheit die Anzahl der Prozessorkerne und damit die Rechenleistung der Server-Hardware

Mehr

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 Inhalt System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 1. Was ist neu in der Lizenzierung von System Center 2012 zur Verwaltung von Servern?... 2 2. Welche Produkteditionen bietet System Center 2012?...

Mehr

Tech Data empfiehlt Original Microsoft Software

Tech Data empfiehlt Original Microsoft Software Tech Data empfiehlt Original Microsoft Software Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater Bernd.Sailer@skilllocation.com http://www.skilllocation.com Vereinfachung der Lizenzierung Je stärker das Wachstum,

Mehr

Microsoft Licensing. SoftwareONE. Lync Server, Matthias Blaser

Microsoft Licensing. SoftwareONE. Lync Server, Matthias Blaser Microsoft Licensing Lync, Matthias Blaser Agenda 1. Das Lizenzmodell Lync 2010 1.1 lizenzen / Editionen 1.2 Clientzugriffslizenzen CALs 1.3 Lizenzen für externe Connector 1.4 Client-Lizenz 2. Migrationspfade

Mehr

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows Desktop-Betriebssysteme kommen in unterschiedlichen Szenarien im Unternehmen zum Einsatz. Die Mitarbeiter arbeiten an Unternehmensgeräten oder bringen eigene

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs)

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) F: Wie wird Windows Server 2012 R2 lizenziert? A: Windows Server 2012 R2 unterscheidet sich in der Lizenzierung nicht von Windows Server 2012. Über die Volumenlizenzierung

Mehr

Microsoft Software Assurance

Microsoft Software Assurance Microsoft Software Assurance Wir begrüßen Sie zu unserem Webcast zum Thema Software Assurance, Stand Oktober 2015. Seite 2 von 10 Was ist Software Assurance (kurz SA)? Software Assurance ist eine Lizenzlösung,

Mehr

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop A. Lizenzierung des virtuellen Windows Desktop-Betriebssystems 1. Software Assurance (SA) für den Windows-Client Mit Software Assurance erhalten Sie eine Fülle

Mehr

Herzlich Willkommen zum. Virtualisierungs- Breakfast Seminar 10

Herzlich Willkommen zum. Virtualisierungs- Breakfast Seminar 10 Herzlich Willkommen zum Virtualisierungs- Breakfast Seminar 10 Agenda 08.15 Begrüssung, Einleitung, Agenda Kurzvorstellung Comsoft direct AG 08.30 Desktops vollständig virtualisieren für alle Mitarbeiter

Mehr

Microsoft Licensing Professional (MLP) Training für Endkunden durch Microsoft SAM-Partner

Microsoft Licensing Professional (MLP) Training für Endkunden durch Microsoft SAM-Partner Microsoft Licensing Professional (MLP) Training für Endkunden durch Microsoft SAM-Partner Produktlizenzierung Ausgabe August 2012 Agenda Seite Urheberrecht und Nutzungsrechte 3 Überblick: Die Lizenzmodelle

Mehr

Unterüberschrift der Folie. Simone Techau, Account Manager

Unterüberschrift der Folie. Simone Techau, Account Manager Agenda Die Lizenzprogramme für öffentliche Auftraggeber Microsoft Volumenlizenzprogramme unternehmensweite Standardisierung Miete nterprise Agreement Subscription Open Value Subscription Ratenkauf nterprise

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung Veröffentlicht am 3. November 2011 Produktüberblick SQL Server 2012 ist ein bedeutendes Produkt- Release mit vielen Neuerungen: Zuverlässigkeit für geschäftskritische

Mehr

Lizenzierung von Lync Server 2013

Lizenzierung von Lync Server 2013 Lizenzierung von Lync Server 2013 Das Lizenzmodell von Lync Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe auf die Serversoftware.

Mehr

Lizenzierung von Windows 8

Lizenzierung von Windows 8 Lizenzierung von Windows 8 Windows 8 ist die aktuelle Version des Microsoft Desktop-Betriebssystems und ist in vier Editionen verfügbar: Windows 8, Windows 8 Pro, Windows 8 Enterprise sowie Windows RT.

Mehr

Microsoft- Produktlizenzierung

Microsoft- Produktlizenzierung Microsoft- Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig, und das Lizenzmodell eines Produkts spiegelt die Optionen des technischen Einsatzes und der Nutzung wider. Die Lizenzierung

Mehr

Lizenzierung von System Center 2016

Lizenzierung von System Center 2016 Lizenzierung von System Center 2016 Herzlich Willkommen zu unserem Webcast Lizenzierung von System Center 2016. Mai 2016 Seite 2 von 10 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Universität Heidelberg, Rechenzentrum

Universität Heidelberg, Rechenzentrum Universität Heidelberg, Rechenzentrum 20.07.2010, Heidelberg Microsoft Select Plus Start zum 01.08.200908 (Select Plus Vertragsnummer: 7670440) Kundennummer: 78191163 (PCN = Public Customer Number) Bezugsberechtigt

Mehr

Lizenzierung von Windows 8.1

Lizenzierung von Windows 8.1 Lizenzierung von Windows 8.1 Lizenzierung von Windows 8.1, Stand: Januar 2015. Januar 2015 Seite 2 von 12 Die aktuelle Version des Microsoft-Desktopbetriebssystems, Windows 8.1, ist über verschiedene Vertriebskanäle

Mehr

Artaker Computersysteme Webcast

Artaker Computersysteme Webcast Artaker Computersysteme Webcast Windows Server 2016 Lizenzierung Christian Sailer, Account Director Firmengruppe 150 Mitarbeiter 120 Softwareentwickler 30 IT-Consultants & System Engineers Österreichweit

Mehr

Microsoft Office System: Lizenzierung und Produktinformationen

Microsoft Office System: Lizenzierung und Produktinformationen Microsoft Office System: Lizenzierung und Produktinformationen 1. Überblick über das Microsoft Office System 2. Neues zur Lizenzierung von Anwendungen und Server Produkten im Office System 3. Übergangsszenarien

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

Lizenzierungs-Webcast 14.06.2012

Lizenzierungs-Webcast 14.06.2012 Lizenzierungs-Webcast 14.06.2012 Microsoft Lizenzprogramme Microsoft CAL Suiten Microsoft Enterprise Agreement (EA) Microsoft Enrollment for Core Infrastructure (ECI) Microsoft Enrollment for Application

Mehr

Im Jungle der neuen Lizenzierungsoptionen für Microsoft-Server-Produkte

Im Jungle der neuen Lizenzierungsoptionen für Microsoft-Server-Produkte Im Jungle der neuen Lizenzierungsoptionen für Microsoft-Server-Produkte Autor: Ulrich Schlüter Hinweis zur Rechtsverbindlichkeit der in dieser Abhandlung gegebenen Informationen: Die nachfolgenden Informationen

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2016

Lizenzierung von Windows Server 2016 Lizenzierung von Windows Server 2016 Herzlich Willkommen zu unserem Webcast zur Lizenzierung von Windows Server 2016. März 2016 Seite 2 von 12 Windows Server 2016 ist die neue Version des Serverbetriebssystems

Mehr

Betriebssystem Lizenzierung Allgemein. Was ist neu bei Windows 7 Lizenzierung. Windows 7 und Software Assurance

Betriebssystem Lizenzierung Allgemein. Was ist neu bei Windows 7 Lizenzierung. Windows 7 und Software Assurance Betriebssystem Lizenzierung Allgemein Was ist neu bei Windows 7 Lizenzierung Windows 7 und Software Assurance Microsoft Desktop-Betriebssysteme werden pro Gerät lizenziert (siehe Produktnutzungsrechte

Mehr

Dokumente der Microsoft Volumenlizenzierung

Dokumente der Microsoft Volumenlizenzierung Dokumente der Microsoft Volumenlizenzierung Computerprogramme werden ebenso wie Musik, Bilder und Literatur durch das Urheberrecht geschützt. Das geistige Eigentum an der Computersoftware verbleibt grundsätzlich

Mehr

Saarlandtag 2013 COMPAREX

Saarlandtag 2013 COMPAREX Saarlandtag 2013 COMPAREX www.comparex.de 2 Lizenz- und Technologieforum 01 02 03 04 Die Microsoft Hybrid-Strategie Software & Services Office 365- Portfolio Select und Select-Plus Enterprise Agreement

Mehr

Unternehmensweite Standardisierung

Unternehmensweite Standardisierung Unternehmensweite Standardisierung Was erwarten Großkunden von einem Lizenzprogramm? Der Preis sollte das Abnahmevolumen widerspiegeln Besseren Budgetplanung und sicherheit. Welche Lösung bietet Microsoft

Mehr

Wie lizenziert man die Virtualisierung von Windows Desktop Betriebssystemen?

Wie lizenziert man die Virtualisierung von Windows Desktop Betriebssystemen? Wie lizenziert man die Virtualisierung von Windows Desktop Betriebssystemen? a.) wenn auf den zugreifenden Geräten ein Windows Betriebssystem installiert und über OEM lizenziert ist? b.) wenn auf dem Zugreifenden

Mehr

SAM Trends 2013 Herausforderungen für SAM durch neue Technologien. Tim Jürgensen, SAM Consultant 2013-10-22 Zürich

SAM Trends 2013 Herausforderungen für SAM durch neue Technologien. Tim Jürgensen, SAM Consultant 2013-10-22 Zürich SAM Trends 2013 Herausforderungen für SAM durch neue Technologien Tim Jürgensen, SAM Consultant 2013-10-22 Zürich Herausforderungen für SAM? Durch neue Technologien und Lizenzmodelle WARTUNG CLOUD LIZENZNACHWEIS

Mehr

Server Virtualisierung

Server Virtualisierung Server Virtualisierung Unterschiede zwischen Microsoft, Citrix und Vmware 23.05.2013 / Roland Unterfinger / SoftwareONE On-Premise vs. Off-Premise Private vs. Public Cloud: On-Premise Interne IT-Infrastruktur

Mehr

One Focus. Warum ein Campus Vertrag? Software Licensing. Giuseppe Di Jorio

One Focus. Warum ein Campus Vertrag? Software Licensing. Giuseppe Di Jorio One Focus Software Licensing Warum ein Campus Vertrag? Giuseppe Di Jorio Agenda Campus Programm Vorteil eines Campus Vertrags Optionen des Campus Vertrags Inhalt des Campus Desktop Packs Software Assurance

Mehr

Alle Informationen zu Windows Server 2003 Übersicht der Produkte

Alle Informationen zu Windows Server 2003 Übersicht der Produkte Alle Informationen zu Windows Server 2003 Übersicht der Produkte Downgrade-Rechte für Microsoft Windows Server 2003 Was sind Downgrade-Rechte? Gründe für Downgrades Wichtige EULA-Anforderungen für Downgrades

Mehr

SharePoint 2007 - Lizenzierung von der Theorie zur Praxis. Kersten Penni Senior Consultant CebiCon GmbH

SharePoint 2007 - Lizenzierung von der Theorie zur Praxis. Kersten Penni Senior Consultant CebiCon GmbH SharePoint 2007 - Lizenzierung von der Theorie zur Praxis Kersten Penni Senior Consultant CebiCon GmbH Agenda CebiCon GmbH: Kurzportrait SharePoint: Gründe für komplexe Projektsituationen Typische Fallstricke

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Was ist SharePoint? SharePoint Lizenzierung Lizenzmodell Editionsvergleich Preise und Kosten SharePoint Online Einführung von SharePoint im Unternehmen

Mehr

Microsoft Lizenzmobilität durch Software AssuranceFormblatt zur Lizenzüberprüfung

Microsoft Lizenzmobilität durch Software AssuranceFormblatt zur Lizenzüberprüfung Microsoft Lizenzmobilität durch Software AssuranceFormblatt zur Lizenzüberprüfung Dieses Formblatt zur Lizenzüberprüfung (das Formblatt ) dient der Überprüfung, dass die unten angegebene Microsoft-Volumenlizenzgesellschaft

Mehr

Das neue Office 365 im Überblick

Das neue Office 365 im Überblick Das neue Office 365 im Überblick Annette Ryser, Produkt Marketing Manager Live Demo Patrick Spieler, Partner Technology Advisor Licensing Irène Kisse, Licensing-Trainer Dauerlizenz (Perpetual) Cloud-Dienste

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 3.0

Microsoft Dynamics CRM 3.0 Microsoft Dynamics CRM 3.0 Veröffentlicht: Januar 2006 Inhalt Verfügbarkeit Lizenzstruktur Software Assurance Bezugskanäle Produktfreischaltung Weitere Informationen Seite 1 von 5 Verfügbarkeit Microsoft

Mehr

Lizenzierung von SQL Server 2016

Lizenzierung von SQL Server 2016 Lizenzierung von SQL Server 2016 Willkommen zu unserem Webcast zur Lizenzierung von SQL Server 2016. Mai 2016 Seite 2 von 12 SQL Server 2016 bietet zwei Lizenzoptionen: das core-basierte Lizenzmodell,

Mehr

#1 Grundlagen. der Microsoft Volumenlizenzierung

#1 Grundlagen. der Microsoft Volumenlizenzierung #1 Grundlagen der Microsoft Volumenlizenzierung Der Erwerb von IT-Lösungen für Ihr Unternehmen kann eine Herausforderung sein. Während Sie gerade noch dabei sind, den heutigen Anforderungen gerecht zu

Mehr

Windows 10- Windows as a Service

Windows 10- Windows as a Service Windows 10- Windows as a Service Willkommen zu unserem Webcast zum Thema Lizenzierung von Windows 10, mit dem Hauptaugenmerk auf dem Thema Windows 10 als Windows as a Service. Was bedeutet das genau und

Mehr

Volumenlizenzierung für kleine & mittlere Unternehmen

Volumenlizenzierung für kleine & mittlere Unternehmen #2 Volumenlizenzierung für kleine & mittlere Unternehmen Dieser Leitfaden konzentriert sich auf die Volumenlizenzierung für Unternehmen mit weniger als 250 PCs. Er ergänzt die Informationen aus dem Basisleitfaden

Mehr

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING FEBRUAR 2015 Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

Mehr

Microsoft Lizenzierung. Bechtle IT-Systemhaus Düsseldorf Gelsenkirchen 26.11.2015 Oliver Brüster

Microsoft Lizenzierung. Bechtle IT-Systemhaus Düsseldorf Gelsenkirchen 26.11.2015 Oliver Brüster Microsoft Lizenzierung Bechtle IT-Systemhaus Düsseldorf Gelsenkirchen 26.11.2015 Oliver Brüster Mitarbeiter >7.100 Umsatz in >2.5 Mrd. Standorte Über 60 Standorte In D/A/CH Vision 2020 10.000 Mitarbeiter

Mehr

Windows 10 Überblick zur Volumenlizenzierung. Irene Kisse Licensing Trainer

Windows 10 Überblick zur Volumenlizenzierung. Irene Kisse Licensing Trainer Überblick zur Volumenlizenzierung Irene Kisse Licensing Trainer Agenda Desktop Editions Edition Zielgruppe Benefits Verfügbar als Home Consumer und BYOD Vertraute und persönliche Erfahrung Neuer Browser

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Veränderte Werte Entsprechen nicht den realen Kundeninformationen Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz

Mehr

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Sascha Richter, License Sales Executive COMPAREX c Mehr Innovation. Mit Sicherheit. Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung Unsere Themen heute Mögliche Vertragsmodelle

Mehr

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner Bernd Löschner EDITIONEN Enterprise Edition für mission critical Anwendungen und large scale Data Warehousing. Business Intelligence Edition für Premium Unternehmen und self service BI. Standard Edition

Mehr

Alternativen zu Microsoft

Alternativen zu Microsoft Alternativen zu Microsoft Konzepte & Vorgehensweisen Claudia Pölkemann MM Program Management Lotus 2 3 Project Liberate Was ist das? Überblick über Microsoft-Lizenzierungsoptionen Aufzeigen von Einsparpotentialen:

Mehr

Dokumente der Lizenzierung: Produktbestimmungen und Online Services Terms

Dokumente der Lizenzierung: Produktbestimmungen und Online Services Terms Dokumente der Lizenzierung: Produktbestimmungen und Online Services Terms Willkommen zum Webcast Dokumente der Lizenzierung: Produktbestimmungen und Online Services Terms. Computerprogramme werden ebenso

Mehr

Neues Lizenzmodell Perpetual Licensing Microsoft Dynamics NAV 2013

Neues Lizenzmodell Perpetual Licensing Microsoft Dynamics NAV 2013 Neues Lizenzmodell Perpetual Licensing Microsoft Dynamics NAV 2013 Grundaufbau Grundpaket Kernfunktionen Buchhaltung und Warenwirtschaft Basis jeder Installation Keine Beschränkung auf Systemseite (Prozessoren,

Mehr

Einladung zum Microsoft Licensing Professional Workshop

Einladung zum Microsoft Licensing Professional Workshop Einladung zum Microsoft Licensing Professional Workshop Sehr geehrter Teilnehmer, die Produktportfolios der Software-Hersteller werden stetig erweitert, Änderungen an den Lizenzbestimmungen werden vorgenommen

Mehr

Die Microsoft Produktbenutzungsrechte schnell erklärt

Die Microsoft Produktbenutzungsrechte schnell erklärt Die Produktbenutzungsrechte schnell erklärt Ein Leitfaden für die Volume Licensing Produktbenutzungsrechte (PUR) 2009 Corporation. All rights reserved. Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information.

Mehr

Die OEM Lizenzen DOEM - ROK - COEM. 100 % Downgrade # 100 % VM-Portabilität # 100 % CAL-Kompatibilität

Die OEM Lizenzen DOEM - ROK - COEM. 100 % Downgrade # 100 % VM-Portabilität # 100 % CAL-Kompatibilität Die OEM Lizenzen DOEM - ROK - COEM 100 % Downgrade # 100 % VM-Portabilität # 100 % CAL-Kompatibilität Technologie auf Enterprise Niveau für den Betrieb und die Skalierung der Unternehmens IT Essentials

Mehr

Office 2016 vs Office 365. Welches ist wann das Richtige?

Office 2016 vs Office 365. Welches ist wann das Richtige? Office 2016 vs Office 365. Welches ist wann das Richtige? Welche Lizenzform (OEM, PKC, Volumenlizenz, CSP) Welche Vorteile/Nachteile bringt welche Version mit sich? Welche Edition ist gemessen an den Bedürfnissen

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Microsoft-Lizenzierung

Microsoft-Lizenzierung Microsoft-Lizenzierung Überblick über die wichtigsten Regeln für die Nutzung von Microsoft-Produkten an der ETH Zürich 3.11.2015 1 Inhalt 1. Zugrundeliegende Verträge 1. Microsoft Campus 2. Microsoft Select

Mehr

Lizenzierung von Office 2013

Lizenzierung von Office 2013 Lizenzierung von Office 2013 Die Microsoft Office-Suiten sind in der aktuellen Version 2013 in mehreren Editionen erhältlich, jeweils abgestimmt auf die Bedürfnisse verschiedener Kundengruppen. Anders

Mehr

Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs)

Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs) Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs) Agenda Überblick: Das ISV Royalty-Lizenzprogramm Voraussetzungen Vorteile Royalty Lizenztypen Abwicklung: ISV Royalty-Vertrag Microsoft-Lizenzprogramme

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

Das flexible Lizenzprogramm für mehr Übersicht und Planungssicherheit

Das flexible Lizenzprogramm für mehr Übersicht und Planungssicherheit Das flexible Lizenzprogramm für mehr Übersicht und Planungssicherheit Flexibler Lizenzerwerb, Planungssicherheit und einfache Verwaltung Flexibilität beim Lizenzerwerb Open Value passt sich den Anforderungen

Mehr

LIZENZGEBER: Geben Sie die Gesamtzahl der Core-Lizenzen an, für die der Endbenutzer unter diesem Vertrag lizenziert ist.

LIZENZGEBER: Geben Sie die Gesamtzahl der Core-Lizenzen an, für die der Endbenutzer unter diesem Vertrag lizenziert ist. (Nur für ISV-Lizenzgebührenprogramm) Microsoft SQL Server 2014 Standard Edition 1 Core-Lizenzen: 2 2 Serverlizenzen: 0 3 Nutzer-Client-Zugriffslizenzen: 0 4 Geräte-Client-Zugriffslizenzen: 0 5 ENDBENUTZER-LIZENZVERTRAG

Mehr

Die Windows 10-Lizenzierung

Die Windows 10-Lizenzierung Die Windows 10-Lizenzierung Willkommen zu unserem Webcast zum Thema Die Lizenzierung von Windows 10. Mit Windows 10 von Microsoft nutzen Sie nur noch ein Betriebssystem für alle Ihre Geräte. Ob Sie einen

Mehr

PRODUKTKATALOG VOM 1. FEBRUAR 2009

PRODUKTKATALOG VOM 1. FEBRUAR 2009 PRODUKTKATALOG VOM 1. FEBRUAR 2009 Auf dem Online-Portal www.stifter-helfen.de spenden IT-Unternehmen Hard- und Software an gemeinnützige Organisationen. Aktuell stehen rund 130 verschiedene e von drei

Mehr

Softfolio xrm Preisliste 02/2016 für Neukunden. Gültig ab 01.04.2016

Softfolio xrm Preisliste 02/2016 für Neukunden. Gültig ab 01.04.2016 Softfolio xrm Preisliste 02/2016 für Neukunden Gültig ab 01.04.2016 Zusammenfassung Preise zur Nutzung mit Einstiegsgebühr zur Nutzung ohne Einstiegsgebühr Modul Einstiegsgebühr Nutzungsgebühr p.m. (3

Mehr