Gesunde Ernährung Chancen und Grenzen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesunde Ernährung Chancen und Grenzen"

Transkript

1 Gesunde Ernährung Chancen und Grenzen Christine Leicht Diätassistentin, Ernährungsberaterin / DGE Lehrstuhl für Ernährungsmedizin Klinikum rechts der Isar, TU München Uptown München Campus D Georg-Brauchle-Ring 60/ München

2 Unsere Ernährung heute: Zu viel: (schlechte) Fette Zucker Salz Fleisch, Wurst Fastfood / Fertigprodukte Energie (Kalorien) Zu wenig: Gemüse / Salat Hülsenfrüchte Obst Kartoffeln Vollkornprodukte Folgen: Übergewicht Hypertonie, Diabetes mellitus Typ 2, Fettstoffwechselstörungen, Gicht, Fettleber, Gallensteine, Krebserkrankungen

3 Ziele einer gesunden Ernährung Gesundes Essen soll: Genuss und Freude bereiten Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit garantieren uns bedarfsgerecht mit Energie versorgen eine ausreichende Nährstoffversorgung gewährleisten

4 Präventive Wirkung einer gesunden Ernährung Prävention von: Übergewicht /Adipositas, Diabetes mellitus Typ 2 und Fettleber (NASH) Herzinfarkt Krebserkrankungen durch: Bedarfsgerechte Energiezufuhr Vermeidung / Reduzierung von Risikofaktoren (Hypertonie, Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen) Meidung krebsauslösender sowie krebsfördernder Substanzen (Aflatoxine, Benzpyrene, Alkohol, Übergewicht, Rauchen) Vermehrte Aufnahme krebsschützender Faktoren (Ballaststoffe, sek. Pflanzenstoffe, Antioxidanzien)

5 Was ist eine gesunde Ernährung? eine abwechslungsreiche, ausgewogene Mischkost! reichlich: pflanzliche Lebensmittel kalorienfreie bzw. arme Getränke mäßig: tierische Lebensmittel (Milch u. Milchprodukte, Fleisch, Geflügel, Meeresfisch, Eier) wenig: Fette und Öle Süßigkeiten Fastfood, Snackprodukte kalorienreiche Getränke

6 Praktische Umsetzung einer gesunden Ernährung Reichlicher Verzehr von: Gemüse, Salat, Hülsenfrüchte und Obst (Vollkorn-)Getreideprodukte Kartoffeln kalorienfreie, -arme Getränke Inhaltsstoffe: Viel: Wasser Ballaststoffe Vitamine (ß-Carotin, B, C, Folsäure) Mineralstoffe (Kalium, Magnesium, Eisen) Sek. Pflanzenstoffe Wenig: Energie Fett Cholesterin Zucker

7 Energiebedarf Grundumsatz + Aktivitätsumsatz (z.b Kcal) (z.b. 600 Kcal) = Gesamtenergiebedarf (= 2000 Kcal)

8 Das richtige Körpergewicht Body-Mass-Index: BMI = Körpergewicht in kg (Körpergröße in m) 2 Beispiel: 70kg = 24,2 (1,70m x 1,70m) Bewertung: BMI: 18,5-24,9 = Normalgewicht BMI: 25,0-29,9 = Übergewicht BMI: 30,0-39,9 = Adipositas BMI: >40 = extreme Adipositas

9 Taillenumfang Gesundheitsrisiko: leicht erhöht deutlich erhöht Männer > 94 cm > 102 cm Frauen > 80 cm > 88 cm Der Taillenumfang dient als Maß für die Fettverteilung und bewertet das Risiko vor allem von Herz-Kreislauf-Erkrankungen!

10 Praktische Umsetzung einer gesunden Ernährung Reichlicher Verzehr von: Gemüse, Salat, Hülsenfrüchte und Obst (Vollkorn-)Getreideprodukte Kartoffeln kalorienfreie, -arme Getränke Inhaltsstoffe: Viel: Wasser Ballaststoffe Vitamine (ß-Carotin, B, C, Folsäure) Mineralstoffe (Kalium, Magnesium, Eisen) Sek. Pflanzenstoffe Wenig: Energie Fett Cholesterin Zucker

11 Ballaststoffe Enthalten in: -Vollkorngetreideprodukte -Hülsenfrüchte -Gemüse, Salat -Obst, Nüsse Positive Wirkungen: -machen satt -können LDL-Cholesterin senken -regen Darmtätigkeit an -verlangsamen Zuckeraufnahme bessere Insulinwirkung

12 Ballaststoffgehalt von Lebensmitteln Lebensmittel: 200g Rosenkohl 200g Karotten 200g Brokkoli / Blumenkohl 150g gekochte Linsen 100g Blattsalat 200g Kartoffeln 200g Erdbeeren 150g Apfel 50g Roggenvollkornbrot 50g Weißbrot / Semmel 10g Weizenkleie Ballaststoffe (g) , ,5 5

13 Tagesbeispiel Ballaststoffzufuhr Zufuhrempfehlung: 30 / Tag Ballaststoffe (g) 3 Scheiben Vollkornbrot (150g) 12 1 Port. Kartoffeln, 200g 4 1 Port. Gemüse, 200g 6 1 Port. Blattsalat, 100g 1,5 1 Apfel 3 1 Birne 4 Gesamt: 30,5g

14 Praktische Umsetzung einer gesunden Ernährung Reichlicher Verzehr von: Gemüse, Salat, Hülsenfrüchte und Obst (Vollkorn-)Getreideprodukte Kartoffeln kalorienfreie, -arme Getränke Inhaltsstoffe: Viel: Wasser Ballaststoffe Vitamine (ß-Carotin, B, C, Folsäure) Mineralstoffe (Kalium, Magnesium, Eisen) Sek. Pflanzenstoffe Wenig: Energie Fett Cholesterin Zucker

15 Nimm 5 am Tag Wieviel Gemüse und Obst soll man essen? 5 Portionen / Tag (650g und mehr) 1 Portion = 1 Hand voll 2-3 Portionen Gemüse, davon 1 Portion als Salat oder Rohkost 2-3 Portionen Obst 1 Portion Obst oder Gemüse kann durch 1 Glas Frucht- oder Gemüsesaft ersetzt werden

16 5 am Tag - ganz einfach: Tagesbeispiel: Frühstück: 1 Glas Saft Zwischendurch: 1 Stück Obst Mittagessen: 1 Port. Gemüse oder Salat Nachmittag: 1 Stück Obst Abendessen: Rohkost (Tomaten, Paprika, Radieserl )

17 Praktische Umsetzung einer gesunden Ernährung Mäßiger Verzehr von: fettarmer Milch und Milchprodukte fettarmen Fleisch und Geflügel Meeresfisch Eier Inhaltsstoffe: Viel: hochwertiges Eiweiß Vitamine (A, D, B-Vitamine) Mineralstoffe (Ca, Ph, K, Fe, Selen, Zink, Jod) Omega-3-Fettsäuren (fetter Fisch) aber auch: tierisches Fett Cholesterin Harnsäure

18 Wieviel Milchprodukte soll man täglich essen? 1/4l fettarme Milch oder 250g fettarmer Joghurt / Quark / Buttermilch Scheiben Käse bis 45% F.i.Tr. (50-60g) Alternativ: Calciumreiches Mineralwasser (> 150mg / 1l) Grünes Gemüse (Grünkohl, Broccoli, Mangold, Rucola, Spinat, Wirsing) Beachte: ausreichende Vitamin D-Versorgung!

19 Praktische Umsetzung einer gesunden Ernährung Mäßiger Verzehr von: fettarmer Milch und Milchprodukte fettarmen Fleisch und Geflügel Meeresfisch Eier Inhaltsstoffe: Viel: hochwertiges Eiweiß Vitamine (A, D, B-Vitamine) Mineralstoffe (Ca, Ph, K, Fe, Selen, Zink, Jod) Omega-3-Fettsäuren (fetter Fisch) aber auch: tierisches Fett Cholesterin Harnsäure

20 Wieviel Fleisch, Wurst, Fisch und Eier darf man essen? Individuell abhängig vom Gewicht und Erkrankungen g Fleisch und Wurst / Woche: 2-3x Fleisch á g 2-3x Wurst á 50g 2x Fisch / Woche: 1x fettreicher Fisch á g 1x fettarmer Seefisch á 150g 2-3 Eier / Woche

21 Praktische Umsetzung einer gesunden Ernährung Sparsamer Verzehr von: Fetten und Ölen Süßigkeiten Fastfood, Snackprodukte Kalorienreiche Getränke Inhaltsstoffe: Viel: fettlösliche Vitamine (A, D, E, K) ungesättigte Fettsäuren aber auch: Kalorien gesättigte Fettsäuren Cholesterin Salz Zucker

22 Gesättigte und ungesättigte Fettsäuren Einteilung Tierische Fette gesättigte Fettsäuren Pflanzliche Fette ungesättigte Fettsäuren mehrfach ungesättigt: -Omega-6 -Omega-3 Einfach ungesättigt: -Omega-9

23 Fettsäuren Fettsäuren: Vorkommen: Wirkung: Gesättigte Fettsäuren: Transfettsäuren: Einfach ungesättigte Fettsäuren: Mehrfach ungesättigte Fettsäuren Omega-6-FS: Mehrfach ungesättigte Fettsäuren: Omega-3-FS: Butter, Sahne, Schmalz, Eier, Fleisch, Wurst, Käse, Milch, Kokosfett Gehärtete Margarine, Gebäck, Blätterteig, Milch- u. Produkte, Süßigkeiten, Fertigprodukte, Snacks Olivenöl, Rapsöl Distel-, Sonnenblumen-, Maiskeimöl, Diätmargarine, Nüsse, Avocados Fetter Seefisch (Lachs, Hering, Makrele, Tunfisch) Lein-, Raps-, Soja-, Walnussöl Gesamtcholesterin LDL, HDL Triglyceride Gesamtcholesterin LDL, HDL Triglyceride Gesamtcholesterin LDL, HDL( ) Triglyceride Gesamtcholesterin LDL, HDL( ) Triglyceride Gesamtcholesterin Triglyceride LDL, HDL,

24 Wieviel Fett kann man täglich essen? abhängig vom Körpergewicht allgemeine Empfehlung, 60-80g / Tag: 10-20g Streichfett (Butter, Margarine) 10 15g Öl für die Zubereitung: Raps,- Oliven,- Lein-, Walnussöl Beachte versteckte Fette!

25 Fettzufuhr 60g Fett sind enthalten in: Fett in g 10g Butter / Margarine 8 10g Öl g mageres Fleisch 5 150g Joghurt, 1,5% F 3 2 Sch. Käse, 45% F.i.Tr. (50g) Sch. Wurst (50g) 15 20g Kaffeesahne 2 2 Mürbekekse, à 5g 2_ 60g

26 Versteckte Fette Lebensmittel: Fett (g) 1 Sch. Käse, 45% F.i.Tr. (30g) 8 2 Scheiben Wurst (30g) 8 1 Becher Joghurt, 3,5% F.i.Tr. 5 1 Schweineschnitzel, 125g 3 20g Schokolade 8 1 Stück Marmorkuchen (70g) g Nüsse i. D. 50

27 Praktische Umsetzung einer gesunden Ernährung Sparsamer Verzehr von: Fetten und Ölen Süßigkeiten Fastfood, Snackprodukte Kalorienreiche Getränke Inhaltsstoffe: Viel: fettlösliche Vitamine (A, D, E, K) ungesättigte Fettsäuren aber auch: Kalorien gesättigte Fettsäuren Cholesterin Salz Zucker

28 Cholesterin Wird hauptsächlich in der Leber gebildet Nur in tierischen und vor allem in fettreichen Lebensmitteln enthalten (Butter, Eigelb, Innereien, Wurst, Käse, fettes Fleisch) Ballaststoffreiche Ernährung (> 30g/ Tag) senkt den Cholesterinspiegel Einsatz von Produkten, die mit Pflanzensterinen angereichert sind

29 Praktische Umsetzung einer gesunden Ernährung Sparsamer Verzehr von: Fetten und Ölen Süßigkeiten Fastfood, Snackprodukte Kalorienreiche Getränke Inhaltsstoffe: Viel: fettlösliche Vitamine (A, D, E, K) ungesättigte Fettsäuren aber auch: Kalorien gesättigte Fettsäuren Cholesterin Salz Zucker

30 Begrenzung energiedichter Lebensmittel Energiedichte Lebensmittel = fettreiche sowie zuckerreiche Nahrungsmittel und Getränke (> 225 Kcal / 100g) Fettreiche Lebensmittel nur selten verzehren Meiden von zuckerhaltigen Getränken u. Alkohol Wenig Süßigkeiten, Gebäck und Kuchen Verzehr von Fastfood stark einschränken snacken vermeiden Die Energiedichte sollte auf 125 kcal / 100g gesenkt werden!

31 Energiedichte von Lebensmitteln Lebensmittel: Kcal / 100g Obst ca. 50 Gemüse ca. 20 Kartoffeln 70 Brot, Semmeln, i.d. 230 Milch, Joghurt, Dickmilch 50 Frischkäse 250 Käse, i.d. 300 mageres Fleisch / Fisch / Geflügel 100 Wurstwaren, i.d. 300 Eier 150 Butter / Margarine 750 Schokolade 550

32 Energiedichte Lebensmittel Beispiel 1: 1 Snickers Schokoriegel, 57g = 288 Kcal 100g Snickers-Schokoriegel = 505 Kcal sehr hohe Energiedichte! Beispiel 2: 1 Apfel, 150g = 80 Kcal 100g Apfel = 55 Kcal niedrige Energiedichte!

33 Praktische Umsetzung einer gesunden Ernährung Sparsamer Verzehr von: Fetten und Ölen Süßigkeiten Fastfood, Snackprodukte Kalorienreiche Getränke Inhaltsstoffe: Viel: fettlösliche Vitamine (A, D, E, K) ungesättigte Fettsäuren aber auch: Kalorien gesättigte Fettsäuren Cholesterin Salz Zucker

34 Sparsamer Umgang mit Salz! Die Zufuhr sollte auf 5-6g Salz / Tag gesenkt werden, d.h. reichlich Kräuter und Gewürze beim Kochen verwenden weniger salzreicher Lebensmittel u. Getränke verzehren (z.b. Schinken, geräucherter Fisch, Schmelzkäse, Konserven, Brez n, Fertigprodukte, Fastfood, Knabberartikel) Mineralwasser: <100mg Na/l Bevorzugung pflanzlicher kaliumreicher Lebensmittel u. Getränke (frisches Obst und Gemüse, Kartoffeln, Trockenobst) hilft den Blutdruck zu senken!

35 Praktische Umsetzung einer gesunden Ernährung Sparsamer Verzehr von: Fetten und Ölen Süßigkeiten Fastfood, Snackprodukte Kalorienreiche Getränke Inhaltsstoffe: Viel: fettlösliche Vitamine (A, D, E, K) ungesättigte Fettsäuren aber auch: Kalorien gesättigte Fettsäuren Cholesterin Salz Zucker

36 Weniger Zucker! Hoher Zuckerverzehr, besonders zuckerreiche Getränke, fördern die Entstehung von: -Übergewicht / Adipositas -Diabetes mellitus Typ 2 -Hypertriglyzeridämie -Fettleber

37 Weniger Zucker! Lebensmittel / Getränke Zuckergehalt in g 2 Teel. Marmelade / Honig 15 1 Becher Fruchtjoghurt (150g) Magnum Eis 23 1 St. Obstkuchen, Biskuitteig (100g) 27 1 Schokoriegel, Mars (51g) 32 1l Fruchtsaft 120 1l Cola / Limo 110 1l Apfelschorle 60

38 Praktische Umsetzung einer gesunden Ernährung Sparsamer Verzehr von: Fetten und Ölen Süßigkeiten Fastfood, Snackprodukte kalorienreichen Getränken Inhaltsstoffe: Viel: fettlösliche Vitamine (A, D, E, K) ungesättigte Fettsäuren aber auch: Kalorien gesättigte Fettsäuren Cholesterin Salz Zucker

39 Getränke Kalorienreich: Limonaden, Colagetränke, unverdünnte Fruchtsäfte, Smoothies, Milchshakes, Eistee, Alkohol kalorienarm: Wasser, ungezuckerter Früchte- u. Kräutertee, Fruchtsaftschorlen, Gemüsesäfte, Brühe Täglich ca. 1,5l Getränke In Maßen: Kaffee, Schwarzer Tee, Lightgetränke, alkoholfreies Bier, Alkohol: - bis zu 10g / Tag für Frauen - bis zu 20g / Tag für Männer

40 Richtig lagern und zubereiten Nährstoffverluste gering halten! Obst und Gemüse / Salat: Frisch-oder Tiefkühlware verwenden kühl und dunkel lagern erst kurz vor dem Verzehr zubereiten unter fließendem Wasser unzerkleinert waschen in wenig Wasser garen kurz und im zugedeckten Topf garen nicht warm halten mit frischen Kräutern aufwerten

41 Einsatz von Nahrungsergänzungsmittel Es liegen keine Empfehlungen vor! Eine künstliche Supplementierung von Vitaminen, Mineralstoffen oder Spurenelementen in hohen Dosen wird zur Vermeidung von evtl. negativer Wirkungen abgelehnt! Es gibt keine Alternative zum Verzehr von Gemüse, Obst und Vollkorngetreideprodukten, die reich an Mikronährstoffen sowie sekundären Pflanzenstoffen sind!

42 Körperliche Aktivität moderate körperliche Bewegung: > 30 Minuten / Tag stärkt Herz, Kreislauf, Knochen und Muskulatur erhöht den Energieverbrauch hilft Gewicht halten hemmt den Appetit fördert Stressabbau, entspannt verbessert Körperwahrnehmung macht Spaß

43 Kalorienverbrauch Tätigkeit Dauer in Min. Kalorienverbrauch Treppen steigen Rad fahren Walken / schnelles Gehen Joggen Gymnastik Schwimmen Gartenarbeit Fenster putzen Bügeln

44 Zusammenfassung 1. vielseitig essen 2. reichlich Gemüse, Obst und Vollkornprodukte 3. täglich fettarme Milchprodukte x / Woche Seefisch 5. Fleisch, Wurst und Eier in Maßen 6. sparen an Salz und Zucker 7. ausreichend kalorienarme Flüssigkeit 8. schmackhaft und schonend zubereiten 9. das Essen genießen 10.auf das Gewicht achten und in Bewegung bleiben

45 Gesunde Ernährung Chancen und Grenzen Gesundheitsaspekt: nachgewiesene Risikosenkung für: -Hypertonie -Diabetes mellitus Typ 2 -KHK -Krebserkrankungen Berücksichtigung ökologischer, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Aspekte (Nachhaltigkeit) Individuelles Verhalten Umwelt / Lebensstil Genetische Ausstattung

46 Vielen Dank Für Ihre Aufmerksamkeit!

47 Quellenangaben 12. Ernährungsbericht der DGE 2012 Nationale Verzehrsstudie II DGE: Vollwertig essen und trinken nach den 10 Regeln der DGE

Gesunde Ernährung für Körper und Geist

Gesunde Ernährung für Körper und Geist Gesunde Ernährung für Körper und Geist Dr. med Jolanda Schottenfeld-Naor Internistin, Diabetologin, Ernährungsmedizinerin RP-Expertenzeit 25. März 2015 Grundlagen der Ernährung Nährstoffe sind Nahrungsbestandteile,

Mehr

Gesunde Ernährung. Dr. med. Friederike Bischof, MPH

Gesunde Ernährung. Dr. med. Friederike Bischof, MPH Gesunde Ernährung Dr. med. Friederike Bischof, MPH Falsche Ernährung Zu viel Zu fett Zu süß Zu salzig Zu wenig Ballaststoffe Zu aufbereitet Darauf kommt es an: Richtige(s)...... Körpergewicht... Kalorienzahl...

Mehr

Sinnvoll essen Gesund Ernähren. Ödemzentrum Bad Berleburg Baumrainklinik Haus am Schloßpark

Sinnvoll essen Gesund Ernähren. Ödemzentrum Bad Berleburg Baumrainklinik Haus am Schloßpark Sinnvoll essen Gesund Ernähren Ernährungsaufbau Sparsam mit Zuckerund Fettreichen Lebensmitteln Öle und Fette in Maßen und von hoher Qualität Täglich Milch und Milchprodukte Fleisch, Wurst und Eier in

Mehr

Essen und Trinken bei Übergewicht

Essen und Trinken bei Übergewicht Institut für Ernährungsmedizin Klinikum rechts der Isar, TU München Uotown München Campus D Georg-Brauchle-Ring 60/62, 80992 München Direktor: Univ.-Prof. Dr. Hans Hauner Essen und Trinken bei Übergewicht

Mehr

Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache

Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache von Anna-Katharina Jäckle Anika Sing Josephin Meder Was steht im Heft? 1. Erklärungen zum Heft Seite1 2. Das Grund-Wissen Seite 3 3. Die

Mehr

Gut leben mit Diabetes

Gut leben mit Diabetes Gut leben mit Diabetes Mathilde Schäfers Diätassistentin/Diabetesberaterin DDG Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn 10. Tag der gesunden Ernährungen Übergewicht? Body-Maß-Index BMI [kg/m2] BMI [kg/m2]

Mehr

24 Vollkost inkl. leichte Kost

24 Vollkost inkl. leichte Kost y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y

Mehr

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung?

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung? Warum brauchen wir Nahrung? Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen Ass Prof Dr Petra Rust Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Wien

Mehr

Gesund älter werden. Potsdam, Angelika Riedel Verbraucherberaterin Lebensmittel und Ernährung Verbraucherzentrale Brandenburg e.v.

Gesund älter werden. Potsdam, Angelika Riedel Verbraucherberaterin Lebensmittel und Ernährung Verbraucherzentrale Brandenburg e.v. Gesund älter werden Potsdam, 26.09.2016 Angelika Riedel Verbraucherberaterin Lebensmittel und Ernährung Verbraucherzentrale Brandenburg e.v. Zitate Es ist schön, jung zu sein. Aber es ist auch schön, bewusst

Mehr

Vortrag. Sporternährung. by Michèle Dieterle

Vortrag. Sporternährung.  by Michèle Dieterle Vortrag Gesunde Ernährung und Sporternährung 1 Flüssigkeit Im Alltag 0,35ml/kg Körpergewicht Wasser, Tee ohne Zucker Keine Süssgetränke und Kaffee Im Sport pro Std 4-8 dl zusätzlich bis 1 Std: Wasser ab

Mehr

Newsletter / 12. Vollwertig Essen und Trinken

Newsletter / 12. Vollwertig Essen und Trinken Newsletter / 12 Vollwertig Essen und Trinken Vollwertig Essen und Trinken hat zum Ziel, dass Sie mit den Lebensmitteln, Getränken und Speisen, die auf Ihrem Speisenplan stehen, erstens alle lebensnotwendigen,

Mehr

AOK Die Gesundheitskasse in Hessen Basler Straße Bad Homburg Tel:

AOK Die Gesundheitskasse in Hessen Basler Straße Bad Homburg Tel: Basler Straße 2 61352 Bad Homburg Tel: 01801 188111 www.aok.de/hes service@he.aok.de Forum VIII: Gesundheit Alles in Balance Ernährungsfragen im Alter Dipl. oec. troph. Christina Jäger, Ernährungsberaterin

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Ernährung Ernährung ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Kleine Ernährungslehre Nährstoffe Energieliefernde Nährstoffe Hauptnährstoffe Eiweiße (Proteine) Kohlenhydrate Fette (Alkohol) Essentielle

Mehr

Information für Hypertoniker Hypertonieschulung LKH Graz Med. Univ. Klinik Kardiologieambulanz

Information für Hypertoniker Hypertonieschulung LKH Graz Med. Univ. Klinik Kardiologieambulanz Information für Hypertoniker Hypertonieschulung LKH Graz Med. Univ. Klinik Kardiologieambulanz Hypertonie in Österreich Hypertoniker in Österreich Hypertoniker,denen ihre Erkrankung bekannt ist regelmäßig

Mehr

Mit Ernährung Krebs vorbeugen. Veronika Flöter, M.Sc. Ernährungswissenschaft Beratungsstelle Ernährung am TZM

Mit Ernährung Krebs vorbeugen. Veronika Flöter, M.Sc. Ernährungswissenschaft Beratungsstelle Ernährung am TZM Mit Ernährung Krebs vorbeugen Veronika Flöter, M.Sc. Ernährungswissenschaft Beratungsstelle Ernährung am TZM 13.09.2016 Einleitung Gesunde Ernährung Menge und Auswahl der Lebensmittel Zufuhr an Energie

Mehr

!!! DASH Ernährung für Ihren Blutdruck

!!! DASH Ernährung für Ihren Blutdruck für Ihren Blutdruck für Ihren Blutdruck Die richtige Ernährung kann Ihren Blutdruck sehr günstig beeinflussen. Und mehr als das: Sie verringert Ihr Risiko für zahlreiche weitere Erkrankungen und Sie behalten

Mehr

Gesund mit Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Ödemzentrum Bad Berleburg Baumrainklinik Haus am Schloßpark

Gesund mit Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Ödemzentrum Bad Berleburg Baumrainklinik Haus am Schloßpark Gesund mit Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen Vitamine und Mineralstoffe Sie liefern keine Energie (kcal) Lebensnotwendig Aufbau von Knochen, Zähnen, Hormonen und Blut Viele Funktionen des Körpers

Mehr

Seniorenteller - nein danke!

Seniorenteller - nein danke! Seniorenteller - nein danke! 1. Gesundes Essen und Trinken 2. Brauchen ältere und alte Menschen eine besondere Ernährung? (ab 60 +) 3. Ernährung von Senioren in der GV Ernährungsberatung à la carte Was

Mehr

Die Ernährungspyramide

Die Ernährungspyramide Die Ernährungspyramide Indem wir Lebensmittel kombinieren und uns vielseitig und abwechslungsreich ernähren führen wir unserem Körper die notwendigen Nährstoffe in ausreichenden Mengen zu. Quelle: aid

Mehr

FIT 4 Herzlich willkommen

FIT 4 Herzlich willkommen FIT 4 Herzlich willkommen Der Weg ist das Ziel! (Konfuzius) Quelle: ledion.de Heutige Themen Ernährungsempfehlung bei funktioneller Insulintherapie Strenge Diabeteskost Sünde Kernbotschaft Richtig essen

Mehr

Ernährungsempfehlungen bei erhöhten Blutfettwerten. Bewusst essen und trinken

Ernährungsempfehlungen bei erhöhten Blutfettwerten. Bewusst essen und trinken Ernährungsempfehlungen bei erhöhten Blutfettwerten Bewusst essen und trinken Inhalt Was ist Cholesterin?... 3 Ernährungstherapeutische Maßnahmen... 4 Wirkung der Fettsäuren auf die Blutfette... 6 Lebensmittelplan...

Mehr

Speiseplan Healthy Camp Food 2015

Speiseplan Healthy Camp Food 2015 Speiseplan Healthy Camp Food 2015 HealthyCampFood - welche Zutaten verwenden wir? viel Wasser Säfte ohne Zucker Smoothies Rapsöl zum Braten Olivenöl zum Salat Kokosöl Vollkornmehl Bioprodukte Obst Gemüse

Mehr

Richtige Ernährung bei Osteoporose

Richtige Ernährung bei Osteoporose Richtige Ernährung bei Osteoporose Informationen für Patienten 2010 HEXAL AG Inhalt Einführung Calcium Calciumräuber Lactoseintoleranz Vitamin D Obst und Gemüse Magnesium Tipps zur gesunden Ernährung Fazit

Mehr

A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind?

A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind? Gesunde Ernährung Warum ist gesunde Ernährung so wichtig? A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind? Dazu gehören Erkrankungen wie:» Herzkrankheiten»

Mehr

Fett und Fettsäuren in der Ernährung

Fett und Fettsäuren in der Ernährung Fett und Fettsäuren in der Ernährung 1 Wofür brauchen wir Fett? Fett dient als Energiequelle (1 Gramm Fett liefert 9 Kilokalorien) Lieferant essentieller Fettsäuren Träger fettlöslicher Vitamine A, D,

Mehr

Ernährung bei Diabetes mellitus. Andrea Henrion Diätassistentin/ Diabetesberaterin DDG

Ernährung bei Diabetes mellitus. Andrea Henrion Diätassistentin/ Diabetesberaterin DDG Ernährung bei Diabetes mellitus Andrea Henrion Diätassistentin/ Diabetesberaterin DDG Ernährungsprobleme früher Bewegung garantiert Essen vielleicht heute Essen garantiert Bewegung vielleicht Folie 2 Wir

Mehr

Sporternährung. M i t E m p f e h l u n g e n z u m R e i t s p o r t

Sporternährung. M i t E m p f e h l u n g e n z u m R e i t s p o r t Sporternährung M i t E m p f e h l u n g e n z u m R e i t s p o r t Gliederung 1. Energiebedarf des Sportlers 2. Ausgewogene Ernährung 3. Makronährstoffe 4. Mikronährstoffe 5. Flüssigkeitshaushalt 6.

Mehr

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug Nährstoffe Woraus bestehen unsere Lebensmittel? Die drei wichtigsten Grundnahrungsstoffe in unseren Lebensmitteln sind die Kohlenhydrate, die Eiweiße und die Fette. Es ist wichtig für Ihre Gesundheit,

Mehr

Essen und Trinken bei Fettstoffwechselstörungen

Essen und Trinken bei Fettstoffwechselstörungen Institut für Ernährungsmedizin Klinikum rechts der Isar, TU München Uptown München Campus D Georg-Brauchle-Ring 60/62, 80992 München Direktor: Univ.-Prof. Dr. Hans Hauner Essen und Trinken bei Fettstoffwechselstörungen

Mehr

Wasser. Wasser ist, neben der Atemluft, unser wichtigstes Lebensmittel. es ist Lösungs- und Transportmittel im menschlichen Organismus

Wasser. Wasser ist, neben der Atemluft, unser wichtigstes Lebensmittel. es ist Lösungs- und Transportmittel im menschlichen Organismus Wasser Wasser ist, neben der Atemluft, unser wichtigstes Lebensmittel es ist Lösungs- und Transportmittel im menschlichen Organismus es sorgt für einen ständigen Austausch der Auf- und Abbauprodukte des

Mehr

Die österreichische. Ernährungspyramide

Die österreichische. Ernährungspyramide Die österreichische Ernährungspyramide Schluss mit den Gerüchten Ist Salz gleich Salz? Ja, Spezialsalz hat keinerlei Vorteile gegenüber Kochsalz. Bis zu einer Menge von 2 g Salz pro Tag brauchen wir es

Mehr

Fette in der Ernährung

Fette in der Ernährung Fette in der Ernährung Fett ist als Träger von Geschmacks- und Aromastoffen für den Wohlgeschmack vieler Speisen mitverantwortlich. Doch neben dem Genussfaktor übernehmen Fette lebensnotwendige Funktionen

Mehr

Basisernährung des Sportlers:

Basisernährung des Sportlers: Basisernährung des Sportlers: - AID Ernährungspyramide - 5 Portionen Gemüse und Obst pro Tag: 2 Portionen rohes Gemüse oder Salat 1 Portion gekochtes Gemüse 2 Portionen Obst Eine Portion entspricht der

Mehr

Besser essen bei Typ 2

Besser essen bei Typ 2 Besser essen bei Typ 2 Typ 2 Ernährungsratgeber* Liebe Patientin, lieber Patient, mit diesem kleinen Ratgeber möchten wir Ihnen eine Hilfestellung geben, sich im Alltag bei der Auswahl Ihrer Lebensmittel

Mehr

Welchen Einfluss hat die Ernährung auf die Vermeidung von Darmkrebs?

Welchen Einfluss hat die Ernährung auf die Vermeidung von Darmkrebs? Welchen Einfluss hat die Ernährung auf die Vermeidung von Darmkrebs? Ellen Aberger, Diätassistentin Gesunde Ernährung für den Darm I. Der Verdauungskanal II. Prävention III. Vollwertig und abwechslungsreich

Mehr

Spaß an gesundem Essen individuell und alltagstauglich

Spaß an gesundem Essen individuell und alltagstauglich Spaß an gesundem Essen individuell und alltagstauglich Kerstin Futterer (Diplom-Oecotrophologin und Ernährungsberaterin/DGE) Tübingen, 08.11.2014 Eine Ernährung für Alle? 1 System für: Kinderwunschzeit

Mehr

Gut leben mit Diabetes Typ 2

Gut leben mit Diabetes Typ 2 Gut leben mit Diabetes Typ 2 Ernährung, Bewegung, Tabletten, Insuline: So erhalten Sie Ihre Lebensqualität Bearbeitet von Arthur Teuscher 1. Auflage 2006. Taschenbuch. 183 S. Paperback ISBN 978 3 8304

Mehr

Die Dreidimensionale DGE-Lebensmittelpyramide

Die Dreidimensionale DGE-Lebensmittelpyramide ArBEitsBlÄttEr zur FAchinFormAtion Die Arbeitsblätter dienen der Veranschaulichung der qualitativen Auswahl an Lebensmitteln bzw. Getränken. Zu den vier Pyramidenseitenflächen steht jeweils ein Arbeitsblatt

Mehr

Ernährung für Sportler

Ernährung für Sportler Ernährung für Sportler Themeninhalt: - Allg. Empfehlungen zum gesunden und genussvollen Essen und Trinken ab 17 Jahre - Lebensmittelpyramide für Sportler Quellen: - SGN Schweizerische Gesellschaft für

Mehr

Ernährung bei Diabetes

Ernährung bei Diabetes Ernährung bei Diabetes Mehr wissen heißt besser leben Liebe Patienten, Diabetes mellitus, umgangssprachlich auch Zuckerkrankheit genannt, ist eine Störung des Stoffwechsels, bei der der Blutzucker aus

Mehr

Ernährung und Chemie Thema: Präventive Ernährung Datum:

Ernährung und Chemie Thema: Präventive Ernährung Datum: Vitamine: Die Vitamine E, C und Beta-Carotin (Vorstufe des Vitamin A) werden als Antioxidantien bezeichnet. Antioxidantien haben die Eigenschaft so genannte freie Radikale unschädlich zu machen. Freie

Mehr

Ernährung am Arbeitsplatz

Ernährung am Arbeitsplatz Ernährung am Arbeitsplatz - Die Gesundheitskasse Ulrike Umlauft, Diätassistentin - Die Gesundheitskasse Unsere Chefetage hat einen hohen Energiebedarf Das Gehirn macht nur 2 % des Körpergewichts aus, verbraucht

Mehr

Essen & Burnout. Zeit für das Wesen-tliche.

Essen & Burnout. Zeit für das Wesen-tliche. Essen & Burnout. Zeit für das Wesen-tliche. Diplom-Ökotrophologin Heike Niemeier www.heikeniemeier.de Essen & Burnout. Überblick Was ist los im Körper? Was hilft? Der Mix macht s! Was essen? Wie essen?

Mehr

2. Bonner Herztag. Mythos-Wunschgewicht. Wie ist das möglich?

2. Bonner Herztag. Mythos-Wunschgewicht. Wie ist das möglich? 2. Bonner Herztag Mythos-Wunschgewicht Wie ist das möglich? Übersicht 1. Einführung in die Thematik - Häufigkeit und Bedeutung des Übergewichts 2. Lösungsansätze 3. Beispiel Tagesplan 4. Diskussion Einführung

Mehr

Work Life Balance / Ernährung

Work Life Balance / Ernährung Work Life Balance / Ernährung Seite 1 Vorstellung Bert Eichholz Dipl. Sportwissenschaftler Leistungssport Gerätturnen Tätigkeitsfelder: Ausbilder für Personal Trainer, Rückenschullehrer, Gesundheitspädagogen

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Ernährung im Einsatzdienst. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XLI

Erste-Hilfe kompakt. Ernährung im Einsatzdienst. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XLI Ernährung im Einsatzdienst Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XLI Wer den Einsatzdienst bei der Feuerwehr oder im Rettungsdienst kennt, kennt auch dieses Problem: Hunger, und keine Zeit zum Essen

Mehr

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser Inhalt 7 Liebe Leserinnen und Leser 11 Fett ein wichtiger Energielieferant 17 Übergewicht eine Frage der Energiebilanz 25 Cholesterin kein Grund zur Panik 29 Wie Sie die Tabelle nutzen können 32 Cholesterin-

Mehr

Essen mit Sinn(en) - Fachtag Störfeld Essen. Workshop III. Alina Reiß Oecotrophologin B.Sc.

Essen mit Sinn(en) - Fachtag Störfeld Essen. Workshop III. Alina Reiß Oecotrophologin B.Sc. Essen mit Sinn(en) - Fachtag Störfeld Essen Workshop III Alina Reiß Gliederung I. Teil: Kurzvortrag 1. Allgemeines 2. Sinn vom Essen Ernährungspyramide 3. Psychosoziale Faktoren 4. Tipps für den Alltag

Mehr

Die vitale Entschlackungswoche

Die vitale Entschlackungswoche HEILMOORBAD SCHWANBERG Die vitale Entschlackungswoche SCHLANK UND VITAL MIT DER KRAUTSUPPE Heilmoorbad im Kloster Schwanberg Tel. Nr. 03467/8217-0 --- Fax DW 70 info@heilmoorbad.at Anleitung zu Ihrer vitalen

Mehr

Ernährung bei Bluthochdruck. Dipl. Oec. Yvonne Leonhardt

Ernährung bei Bluthochdruck. Dipl. Oec. Yvonne Leonhardt Ernährung bei Bluthochdruck Dipl. Oec. Yvonne Leonhardt Übergewicht im Vergleich Die BMI Entwicklung seit 50 Jahren Ernährungssituation Ernährungsmitbedingte Erkrankungen pro 1000 Metabol.Syndrom Diabetes

Mehr

Ernährungsinformation Cholesterin

Ernährungsinformation Cholesterin in Ostwestfalen-Lippe Ernährungsinformation Cholesterin Ernährungsberatung der MEDIAN Kliniken in Bad Salzuflen und Bad Oeynhausen Informationen, Übungen und Tipps 1 Inhaltsverzeichnis Was ist Cholesterin?....

Mehr

Ernährung und Bewegung. Sport, Fitness und Ernährung, das sind Begriffe, die unweigerlich miteinander verbunden sind.

Ernährung und Bewegung. Sport, Fitness und Ernährung, das sind Begriffe, die unweigerlich miteinander verbunden sind. Food-Guide Ernährungsratgeber für Sportler Ernährung und Bewegung Sport, Fitness und Ernährung, das sind Begriffe, die unweigerlich miteinander verbunden sind. Der Einfluss der Ernährung auf unsere Gesundheit

Mehr

Ostschweizer Kinderspital

Ostschweizer Kinderspital Gesunde Ernährung Anneco Dintheer ter Velde Dipl. Ernährungsberaterin HF St. Gallen Nahrungsmittel und ihre Bedeutung Lebensmittelpyramide Quantität und Qualität Nahrungsmittel und ihre Bedeutung Nahrungsmittel

Mehr

Gesundheit vor Augen!

Gesundheit vor Augen! Gesundheit vor Augen! Über gesunde Ernährung für die Augen! Ratgeber für Patienten mit Uveitis + So viele gute Gründe für etwas Neues Vorwort Das Essen soll zuerst das Auge erfreuen und dann den Magen,

Mehr

Besser essen bei Typ 2

Besser essen bei Typ 2 Besser essen bei Typ 2 Typ 2 Ernährungsratgeber Allgemeine Hinweise zur Ernährung Achtung: Stolperfallen bei der Ernährung Für Menschen mit Typ 2 Diabetes gelten grundsätzlich die gleichen Ernährungstipps

Mehr

Seniorenteller - nein danke!

Seniorenteller - nein danke! Seniorenteller - nein danke! 1. Gesundes Essen und Trinken 2. Brauchen ältere und alte Menschen eine besondere Ernährung? (ab 60 +) 3. Ernährung von Senioren in der GV Ernährungsberatung à la carte Was

Mehr

Fettarm kochen gesund essen. Ratgeber Gesundheit. Prof. Dr. med. Klaus-Dieter Kolenda Sylvia Schuch

Fettarm kochen gesund essen. Ratgeber Gesundheit. Prof. Dr. med. Klaus-Dieter Kolenda Sylvia Schuch Ratgeber Gesundheit Prof. Dr. med. Klaus-Dieter Kolenda Sylvia Schuch Fettarm kochen gesund essen Grundzüge und Praxis Mit 180 schmackhaften Rezepten Geleitwort: Prof. Dr. med. Manfred J. Müller 4. 5.

Mehr

Gesunde Ernährung. Schulungsunterlage

Gesunde Ernährung. Schulungsunterlage Gesunde Ernährung Schulungsunterlage www.raxblick.at Gesunde Ernährung Beurteilung des Körpergewichts Um das Körpergewicht beurteilen zu können, wird in der Praxis am häufigsten der BMI verwendet, der

Mehr

Der Herzpatient im Focus der Ernährung

Der Herzpatient im Focus der Ernährung 1 Der Herzpatient im Focus der Ernährung Neues aus der Wissenschaft Prof. Dr. Stefan Lorkowski Lipidologe DGFF 27. gemeinsame Arbeitstagung GPR Hessen und HRBS Bad Nauheim, 23. April 2016 Gesundes Ernährungsprofil

Mehr

Healthy Athletes Gesunde Lebensweise. Selbstbestimmt gesünder

Healthy Athletes Gesunde Lebensweise. Selbstbestimmt gesünder Healthy Athletes Gesunde Lebensweise Selbstbestimmt gesünder SOD ist mehr als Sport 6 Gesundheits-Programme: Gesund im Mund Besser Sehen Besser Hören Fitte Füße Bewegung mit Spaß Gesunde Lebens-Weise SOD

Mehr

Ernährungs-und Stoffwechsel-Analyse

Ernährungs-und Stoffwechsel-Analyse Ernährungs-und Stoffwechsel-Analyse von Maria Muster beyou Abnehm-Club So haben Sie gegessen! Ausgewertet nach ernährungswissenschaftlichen Richtlinien von PEP Food Consulting- Institut für Ernährung,

Mehr

wirüberuns Alles rund um die Ernährung erlenbacher Mitarbeiterinfo

wirüberuns Alles rund um die Ernährung erlenbacher Mitarbeiterinfo 7 2016 erlenbacher Mitarbeiterinfo wirüberuns Alles rund um die Ernährung Stoffwechsel Körper Leben Fette Obst Verdauung Sport Salz Kohlenhydrate Nahrungsmittel Omega Kalorien Nährstoffe Gesellschaft Süßigkeiten

Mehr

Fettarm kochen gesund essen. Ratgeber Gesundheit. Prof. Dr. med. Klaus-Dieter Kolenda Sylvia Schuch

Fettarm kochen gesund essen. Ratgeber Gesundheit. Prof. Dr. med. Klaus-Dieter Kolenda Sylvia Schuch Ratgeber Gesundheit Prof. Dr. med. Klaus-Dieter Kolenda Sylvia Schuch Fettarm kochen gesund essen Grundzüge und Praxis Mit 180 schmackhaften Rezepten Geleitwort: Prof. Dr. med. Manfred J. Müller 5. Auflage

Mehr

Gesunde Ernährung. Eine ausgewogene Ernährung soll alle Bestandteile liefern, die wir benötigen, um gesund zu bleiben.

Gesunde Ernährung. Eine ausgewogene Ernährung soll alle Bestandteile liefern, die wir benötigen, um gesund zu bleiben. Gesunde Ernährung Eine ausgewogene Ernährung soll alle Bestandteile liefern, die wir benötigen, um gesund zu bleiben. Was essen wir? Essen ist viel mehr als nur Nahrungsaufnahme! Essverhalten durch verschiedene

Mehr

Richtige und gesunde Ernährung für Kinder

Richtige und gesunde Ernährung für Kinder Richtige und gesunde Ernährung für Kinder Eine gesunde und vor allem nährstoffreiche Ernährung ist bei Babys bzw. Kleinkindern wichtig. Besonders in den ersten Lebensjahren können und sollten Sie ihrem

Mehr

Ernährung Günter Schmitt ergänzt von Beratungsstelle UK mit MAKATON Symbolen 4

Ernährung Günter Schmitt ergänzt von Beratungsstelle UK mit MAKATON Symbolen 4 Das besprechen wir: Wirkung auf das Herzkreislaufsystem Dynamisches und statischen Dehnen Allgemeine und funktionelle Gymnastik Koordination und Gleichgewicht Kraft- und Ausdauerschulung Technikschulung

Mehr

CH-Alpha. Wertvolle Tipps für geschmeidige Gelenke. Ernährungsratgeber. 1 x täglich eine Trinkampulle

CH-Alpha. Wertvolle Tipps für geschmeidige Gelenke. Ernährungsratgeber. 1 x täglich eine Trinkampulle CH-Alpha Ernährungsratgeber Wertvolle Tipps für geschmeidige Gelenke 1 x eine Trinkampulle Auf die Ernährung kommt es an. Starten Sie jetzt! Viele der so genannten Wohlstandskrankheiten sind Folge einer

Mehr

Das große Gicht-Kochbuch

Das große Gicht-Kochbuch SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER Das große Gicht-Kochbuch Über 120 Rezepte für die ganze Familie mit Nährwert- und Harnsäureangaben Die wichtigsten Ernährungsgrundsätze bei Gicht Voll kornbrote

Mehr

Ernährung im Alter und aktuelle Themen zur Nachhaltigkeit. Christoph Reingen Düsseldorf, Oktober 2014

Ernährung im Alter und aktuelle Themen zur Nachhaltigkeit. Christoph Reingen Düsseldorf, Oktober 2014 Ernährung im Alter und aktuelle Themen zur Nachhaltigkeit Christoph Reingen Düsseldorf, Oktober 2014 Agenda 1. Ernährung im Alter 2. Kochen mit heimischen Gemüsen 3. Orientalische Gewürze und Wok-Einsatz

Mehr

Was tun bei Übergewicht?

Was tun bei Übergewicht? Informationsverstaltung des Tumorzentrum München mit der Bayerischen Krebsgesellschaft Ernährung und Komplementärmedizin 12. April 2014 Was tun bei Übergewicht? Hans Hauner Else Kröner-Fresenius-Zentrum

Mehr

Sportlich fit mit dem richtigen Esskonzept Dipl. oec. troph. Jörg Bambynek Treffpunkt Ernährung Oldenburg

Sportlich fit mit dem richtigen Esskonzept Dipl. oec. troph. Jörg Bambynek Treffpunkt Ernährung Oldenburg Sportlich fit mit dem richtigen Esskonzept Dipl. oec. troph. Jörg Bambynek Treffpunkt Ernährung Oldenburg www.treffpunkt-ernaehrung.de Einige Grundsätze zur Sporternährung DIE richtige Sporternährung gibt

Mehr

Frauen im Fokus: Herzgesund leben. Risikofaktor Cholesterin

Frauen im Fokus: Herzgesund leben. Risikofaktor Cholesterin Frauen im Fokus: Herzgesund leben Risikofaktor Cholesterin Die Wechseljahre Zeit der Veränderungen Die Wechseljahre sind eine Zeit der Veränderungen. Hitzewallungen, Schweißausbrüche, schlaflose Nächte

Mehr

Sandra Bollhalder, dipl. Ernährungsberaterin. Sandra Bollhalder, dipl. Ernährungsberaterin

Sandra Bollhalder, dipl. Ernährungsberaterin. Sandra Bollhalder, dipl. Ernährungsberaterin Was bedeutet eigentlich "gesunde Ernährung"? Brauchen Transplantierte eine spezielle Ernährung? Was ist speziell an der Ernährung nach einer Transplantation? Situation vor nach Transplantation Vorher Beeinträchtigte

Mehr

Mittagessen für Kinder Ernährungsberatung

Mittagessen für Kinder Ernährungsberatung Mittagessen für Kinder Ernährungsberatung für Kinder und Jugendliche Herausgegeben von der Landeshauptstadt Düsseldorf Der Oberbürgermeister Gesundheitsamt Ernährungsberatung für Kinder und Jugendliche

Mehr

2. Wie viele Mahlzeiten essen Sie am Tag? Tragen Sie die Häufigkeiten ein!

2. Wie viele Mahlzeiten essen Sie am Tag? Tragen Sie die Häufigkeiten ein! ERNÄHRUNGSFRAGEBOGEN FRAGEN ZUM ESSVERHALTEN 1. Essen Sie regelmäßig? trifft zu trifft nicht zu 2. Wie viele Mahlzeiten essen Sie am Tag? Tragen Sie die Häufigkeiten ein! Hauptmahlzeiten Zwischenmahlzeiten

Mehr

Dieses Heldenheft gehört:

Dieses Heldenheft gehört: Dieses Heldenheft gehört: Name: Alter: Klasse: Diese Stationen habe ich schon bearbeitet: Held Station Name der Station Erledigt Station 1 Kohlenhydrate Station 2 Eiweiß Station 3 Fett Station 4 Vitamine/Mineralstoffe

Mehr

Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport?

Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport? Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport? 1 Was weiß ich über Sport? 2 Botschaft Nummer 1 Leistung und Leistungssteigerungen sind bis ins hohe Alter möglich! 3 Marathoner Sprinter 4 Botschaft Nummer 2

Mehr

Fit mit Biss auch für Pensionäre gültig

Fit mit Biss auch für Pensionäre gültig Man fühlt sich fit, wenn Leib und Seele gesund sind! Sie fragen - und Barbara Dahlmann, Ernährungsmedizinische Beraterin DGE antwortet. 1 Normalgewicht bestimmen aber wie? Früher: Körpergröße (cm) minus

Mehr

Die Gretchenfrage. Der Mensch Damals + Heute. Das Wunder Körper. Ernährung und Gesundheit

Die Gretchenfrage. Der Mensch Damals + Heute. Das Wunder Körper. Ernährung und Gesundheit Ernährung und Gesundheit Anette Schäfer -Diätassistentin- Bismarckstr 12 37581 Bad Gandersheim Tel 05382-1060 / Fax 1050 anette@schaefer-lacom Die Gretchenfrage Ernährung Gesundheit aktiv gestalten Etwas

Mehr

AnwenderForum Oktober 2016, Rednitzhembach

AnwenderForum Oktober 2016, Rednitzhembach AnwenderForum 2016 Moderne Küche Zwischen Pflicht und Kür 13. und 14. Oktober 2016, Rednitzhembach Pflanzliche Ernährung ist gesund Wer spricht heute zu Ihnen? Andreas Schöfbeck Vorstand der BKK ProVita

Mehr

Gut beraten zum Thema Ernährung. Ihr EDEKA Ernährungsservice. Ausgewogene Ernährung à la EDEKA. EDEKA ERNÄHRUNGSSERVICE. Maßvoll mit Genuss

Gut beraten zum Thema Ernährung. Ihr EDEKA Ernährungsservice. Ausgewogene Ernährung à la EDEKA. EDEKA ERNÄHRUNGSSERVICE. Maßvoll mit Genuss Ausgewogene Ernährung à la EDEKA. Maßvoll mit Genuss Richtig ist wichtig Auf die Mischung kommt es an Zu jeder Hauptmahlzeit 5 x am Tag Reichlich über den Tag verteilt 3-5 ausgewogene MaHlzeiten Täglich:

Mehr

Die 5 Ernährungsregeln nach LOGI (LOw Glycemic and Insulinemic-Diät)

Die 5 Ernährungsregeln nach LOGI (LOw Glycemic and Insulinemic-Diät) Die 5 Ernährungsregeln nach LOGI (LOw Glycemic and Insulinemic-Diät) 1. Senken Sie die Energiedichte Ihrer Mahlzeiten! Dadurch werden Sie mit weniger Kalorien satt. Eigentlich eine Binsenweisheit: Abnehmen

Mehr

Gelassen und entspannt. Schwangerschaft

Gelassen und entspannt. Schwangerschaft Gut beraten. Gelassen und entspannt. Schwangerschaft Herzlich willkommen bei der Ernährungsberatung von bofrost* Kaum ein Thema steht heute mehr im Fokus als die Ernährung, vor allem bei Frauen in der

Mehr

Ernährung bestimmter Personengruppen

Ernährung bestimmter Personengruppen Ernährung bestimmter Personengruppen Schwangere gleiche vollwertige Ernährung für Erwachsene vielseitig, schadstoffarm, gesund Energiezufuhr nicht wesentlich erhöhen: ab dem 4. Monat +200kcal, ab 7. Monat

Mehr

Ernährung und Fettstoffwechselstörungen

Ernährung und Fettstoffwechselstörungen Ernährung und Fettstoffwechselstörungen Madlaina Höhener BSc BFH Ernährungsberatung 2 Risikofaktoren Beeinflussbar Lifestyle Rauchen Bewegung Ernährungsgewohnheiten Nicht beeinflussbar Alter Geschlecht

Mehr

Ernährung - Alles was du wissen MUSST

Ernährung - Alles was du wissen MUSST Ernährung - Alles was du wissen MUSST Deine Ernährung sollte auf den folgenden Nahrungsmitteln bestehen: (am besten aus unbehandelten Lebensmitteln) Gemüse: Spinat, Broccoli, Blumenkohl, Möhren etc. Obst:

Mehr

DIABETES (TYP 2) Unbeschwerter Genuss

DIABETES (TYP 2) Unbeschwerter Genuss DIABETES (TYP 2) Unbeschwerter Genuss Essen für Diabetiker weit entfernt von Krankenkost Trotz Diagnose Diabetes können Betroffene viel für ihre Gesundheit tun. Oft lässt sich die Zuckerkrankheit durch

Mehr

Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate

Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate UBS Health Forum. Seepark Thun, 8. April 2013 Dr. Paolo Colombani consulting colombani, Zürich Seit Ende 2011 8. April 2013 consulting colombani 2 8.

Mehr

Iss damit Du groß wirst! Das optimix Ernährungskonzept

Iss damit Du groß wirst! Das optimix Ernährungskonzept Iss damit Du groß wirst! Das optimix Ernährungskonzept Mathilde Kersting Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund Institut an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn www.fke-do.de Energiebedarf

Mehr

Das große Kochbuch gegen Bluthochdruck

Das große Kochbuch gegen Bluthochdruck SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER Das große Kochbuch gegen Bluthochdruck Alle wichtigen Informationen für eine blutdrucksenkende Ernährung 130 neue Rezepte für die ganze Familie Hypertoniker müssen

Mehr

Gemüse auf dem Teller Lehrerinformation

Gemüse auf dem Teller Lehrerinformation Lehrerinformation 1/12 Arbeitsauftrag Ziel Mit Hilfe verschiedener Arbeitsblätter erarbeiten die Sch das Wissen zu den Nährstoffen und Inhaltsstoffen von verschiedenen Gemüsesorten. Sie kommen somit mit

Mehr

Ernährung und erhöhter Cholesterinspiegel

Ernährung und erhöhter Cholesterinspiegel Ursachen Cholesterin ist eine fettähnliche Substanz, die im menschlichen Körper zahlreiche wichtige Funktionen erfüllt. Cholesterin ist Bestandteil der Zellwände und Ausgangssubstanz verschiedener Hormone;

Mehr

Ausgewählte Fragen und Antworten zur 2. Version der DGE-Leitlinie Fettzufuhr und Prävention ausgewählter ernährungsmitbedingter Krankheiten

Ausgewählte Fragen und Antworten zur 2. Version der DGE-Leitlinie Fettzufuhr und Prävention ausgewählter ernährungsmitbedingter Krankheiten Ausgewählte Fragen und Antworten zur 2. Version der DGE-Leitlinie Fettzufuhr und Prävention ausgewählter ernährungsmitbedingter Krankheiten Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. Januar 2015 Herausgegeben

Mehr

ERNÄHRUNG. www.almirall.com. Solutions with you in mind

ERNÄHRUNG. www.almirall.com. Solutions with you in mind ERNÄHRUNG www.almirall.com Solutions with you in mind ALLGEMEINE RATSCHLÄGE Es ist nicht wissenschaftlich erwiesen, dass die Einhaltung einer speziellen Diät bei MS hilft oder dass irgendwelche Diäten

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

Gesunde Ernährung für Kinder und Jugendliche

Gesunde Ernährung für Kinder und Jugendliche Gesunde Ernährung für Kinder und Jugendliche Priv.-Doz. Dr. med. Frank Walther basierend auf den Empfehlungen des Forschungsinstitutes für Kinderernährung Dortmund (Dr. Annett Hilbig); sowie nach Prof.

Mehr

Die Farben der Karten weisen auf die unterschiedlichen Lebensmittelgruppen hin:

Die Farben der Karten weisen auf die unterschiedlichen Lebensmittelgruppen hin: Stress-Food-Losbox Anleitung: Sinn dieser Losbox ist es, dass Sie sich sowohl grundsätzlich mehr mit der gesunden Ernährung beschäftigen, als auch speziell vorteilhafte Lebensmittel bei Stress nochmal

Mehr

EINFACH LEICHT GENIESSEN

EINFACH LEICHT GENIESSEN EINFACH LEICHT GENIESSEN UNBESCHWERT LEBEN UND LEICHT GENIESSEN Genießen Sie das Leben mit allen Sinnen! Das ist die Botschaft von liveeasy, unserer Marke für mehr Leichtigkeit und unbeschwerten Genuss.

Mehr

DOWNLOAD. Gabriele Kremer Gesunde Ernährung: Was im Essen steckt. Materialien zum lebenspraktischen Lernen für Schüler mit geistiger Behinderung

DOWNLOAD. Gabriele Kremer Gesunde Ernährung: Was im Essen steckt. Materialien zum lebenspraktischen Lernen für Schüler mit geistiger Behinderung DOWNLOAD Gabriele Kremer Gesunde Ernährung: Was im Essen steckt Materialien zum lebenspraktischen Lernen für Schüler mit geistiger Behinderung Gabriele Kremer Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug

Mehr