Dem Satan übergeben Eine Studie über 1. Korinther 5:5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dem Satan übergeben Eine Studie über 1. Korinther 5:5"

Transkript

1 Dem Satan übergeben Eine Studie über 1. Korinther 5:5 Vorgelegt von Christian Vogel

2 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG... 3 DIE SITUATION... 3 DIE ANWEISUNG DES PAULUS... 4 DEM SATAN ÜBERGEBEN... 5 DAS VERDERBEN DES FLEISCHES... 6 DIE RETTUNG DES GEISTES... 7 ZUSAMMENFASSUNG... 7 BIBLIOGRAPHIE... 8

3 Einleitung Beim Studium der Heiligen Schrift begegnen uns immer wieder Texte, die auf den ersten Blick schwer verständlich erscheinen. Im Neuen Testament gilt dies vor allem für die Briefe des Apostels Paulus (2. Petr. 3:16). Eine solche schwierige Textstelle findet sich in 1. Kor. 5:5, wo Paulus davon spricht, dass ein gewisses Gemeindeglied dem Satan übergeben werden soll zum Verderben des Fleisches, damit der Geist errettet werde am Tage des Herrn. Diese Anweisung des Apostels an die Gemeinde in Korinth wirft mehrere Fragen auf. Was bedeutet es einen Menschen dem Satan zu übergeben? Warum möchte Paulus überhaupt, dass jemand dem Satan übergeben wird? Ist diese Anweisung nicht ein wenig zu drastisch? Wo bleibt da die Vergebung? Was versteht Paulus unter dem Verderben des Fleisches? Und wie kann dieses Verderben zur Errettung des Geistes beitragen? All diese Fragen müssen sorgfältig untersucht werden, um sicherzustellen, dass der Text richtig verstanden wird. Dieser Aufgabe wollen wir uns in der folgenden Ausarbeitung widmen. Bevor wir jedoch 1. Kor. 5:5 genauer betrachten, wollen wir zunächst einen Blick auf den Kontext werfen. In welchem Zusammenhang steht die Anweisung des Paulus und welchen Einfluss hat das auf unsere Auslegung des Textes? Die Situation 1. Korinther 5 beginnt mit der Benennung eines konkreten Vergehens innerhalb der Gemeinde. Es herrscht Unzucht. Das hier verwendete Wort pornei,a bedeutet wörtlich Prostitution, beinhaltet jedoch jede Art von sexueller Sünde und Verirrung, einschließlich der Homosexualität. 1 Paulus lässt uns jedoch nicht im Unklaren welche Art von Unzucht gemeint ist: ein Mann hat die Frau seines Vaters. Bei dieser Frau des Vaters handelt es sich nicht um die leibliche Mutter, sondern um die Stiefmutter (Lev. 18:7f.; 20:11; Deut. 23:1; 27:20). 2 Sie gehört offensichtlich nicht der Gemeinde an, weil Paulus nur auf den Fall des Mannes eingeht. 3 Der Mann scheint in Ehe oder wahrscheinlicher im Konkubinat mit dieser Frau zusammenzuleben. Es bleibt unklar, ob der Vater noch lebt bzw. ob er von der Frau geschieden ist. Da nicht ausdrücklich vom Ehebruch (moicei,a ), sondern von der Unzucht (pornei,a) die Rede ist, könnte man den Tod des Vaters oder die Scheidung von ihm 1 Gordon D. Fee, The First Epistle to the Corinthians (NIC), Grand Rapids, 1987, Christian Wolff, Der erste Brief des Paulus an die Korinther (ThHK 7), Leipzig, 1996, 100. Vgl. Helmut Merklin, Der erste Brief an die Korinther, Kapitel 5,1-11,1 (ÖTK 7/2), Gütersloh, 2000, 32; David E. Garland, 1 Corinthians (BECNT), Grand Rapids, 2003, 157f.; Fee, Garland, 158.

4 voraussetzen. 4 Durch die verwendete Verbform (e;cein) wird angezeigt, dass es sich nicht um einen einzelnen Vorfall, sondern um einen lang andauernden Zustand handelte. 5 Im AT sowie in der Mischna stand auf ein solches Vergehen die Todesstrafe. Um aufzuzeigen wie schlimm diese Sünde wirklich ist, fügt Paulus noch hinzu, dass es eine solche Unzucht noch nicht einmal unter den Heiden gibt. Damit meint er wahrscheinlich nicht, dass diese Art von sexueller Sünde im Heidentum nie vorkam, sondern dass selbst das römische Gesetz eine solche Handlung verbot. 6 Vers 2 macht deutlich, dass die Sünde des Mannes zwar schwer ist, die Haltung der Gemeinde bezüglich dieser Sünde jedoch das größere Problem darstellt. Anstatt den Mann aus ihrer Mitte zu verstoßen, sind die Glieder aufgeblasen. Die Frage stellt sich: Sind sie wegen oder trotz der Unzucht aufgeblasen? Letztere Variante ist wahrscheinlicher, da eine theologische Rechtfertigung des Inzestverhaltens von Seiten der Gemeinde nicht anzunehmen ist. Es scheint als hätten sie das Vergehen nicht legitimiert, sondern bagatellisiert. 7 Paulus jedoch sieht in dem Vorfall einen Verstoß gegen die Heiligkeit der Gemeinde. 8 Deshalb merkt er bereits in Vers 2 an, was eigentlich zu tun gewesen wäre, nämlich den Mann aus der Gemeinde auszuschließen. Da dies noch nicht geschehen ist, fordert er die Gemeinde in den nun folgenden Versen dazu auf unverzüglich zu handeln. Die Anweisung des Paulus Obwohl Paulus nicht vor Ort ist, so ist er doch im Geist anwesend. Dieser Hinweis richtet sich wahrscheinlich vor allem an jene arroganten Glieder, die meinen, der Apostel würde nicht zur Gemeinde zurückkehren (4:18). Paulus macht deutlich, dass er sehr wohl bei ihnen ist und dass seine körperliche Abwesenheit seine Autorität über die Gemeinde in keinster Weise schmälert. 9 Durch den Geist ist er anwesend und kann deshalb ein solches prophetisches Wort des Gerichts in ihrer Mitte sprechen. 10 Trotzdem handelt es sich nicht um einen Alleingang des Apostels, der der Gemeinde seine eigene Meinung überstülpt und sie quasi zum Handeln zwingt. Stattdessen versucht Paulus die Gemeinde durch seine klare Haltung zu einer eigenen Überzeugung zu führen. Sie soll selbst den beklagenswerten Zustand erkennen und die notwendigen Konsequenzen ziehen. 4 Wolff, 100f. 5 Manfred T. Brauch, Hard Sayings of Paul, Downers Grove, 1989, Brauch, 97f. 7 Wolff, Merklin, Garland, Fee, 204f.

5 Vers 4 macht deutlich, dass die Handlung nicht von einem einzelnen Gemeindeglied, sondern in der Vollversammlung der Gemeinde durchgeführt werden soll. Dabei betont Paulus die Anwesenheit der Kraft unseres Herrn Jesus, womit wahrscheinlich der Heilige Geist gemeint ist. 11 Nur wenn sich die gesamte Gemeinde im Bewusstsein göttlicher Führung versammelt hat, kann eine solch drastische Maßnahme, wie sie hier angedacht ist, vollzogen werden. In Vers 5 folgt schließlich das Urteil des Apostels. Der Mann soll dem Satan übergeben werden, zum Verderben des Fleisches, damit der Geist errettet werde am Tag des Herrn. Es stellen sich drei Fragen: (1) Was bedeutet es einen Menschen dem Satan zu übergeben, (2) Was bedeutet der Ausdruck zum Verderben des Fleisches? und (3) Was versteht Paulus unter der Errettung des Geistes? Wir wollen versuchen diese Fragen im Folgenden zu beantworten. Dem Satan übergeben Zunächst einmal müssen wir festhalten, dass der Ausdruck dem Satan übergeben hier im übertragenen Sinn verstanden werden muss, da eine Person, die buchstäblich dem Satan übergeben wird, für immer verloren wäre. Ein solches Ergebnis ist in diesem Vers jedoch nicht angedacht. 12 Der Kontext macht deutlich, was Paulus meint. Den Mann dem Satan zu übergeben bedeutet ihn aus der Gemeinschaft der Gläubigen auszuschließen. 13 Dies kommt sowohl in Vers 2 ( damit der, der diese Tat begangen hat, aus eurer Mitte entfernt würde ) als auch in Vers 13 ( Tut den Bösen von euch selbst hinaus ) zum Ausdruck. Die auf den ersten Blick etwas seltsame Ausdrucksweise in Vers 5 ( dem Satan übergeben ) ist auf das biblische Verständnis zurückzuführen, dass es in dieser Welt nur zwei geistliche Reiche gibt, nämlich das Reich Gottes und das Reich Satan. Wenn eine Person also das Reich Gottes, welches sich auf Erden in seiner Gemeinde offenbart, verlässt, begibt sie sich automatisch in das Reich Satans. So auch der Mann in 1. Kor. 5. Durch seine schwere und lang andauernde Sünde hatte er sich selbst aus dem Reich Gottes zurückgezogen. Diese Tatsache sollte nun von der Gemeinde durch den offiziellen Ausschluss anerkannt werden. 14 In diesem Sinn ist der Ausschluss in erster Linie nicht ein Hinauswerfen des Sünders aus der Gemeinde, sondern vielmehr die Anerkennung, dass sich der Sünder bereits außerhalb der Gemeinde befindet. 11 Fee, Brauch, Wolff, 103. Vgl. F.D. Nichol (Hrsg.), The Seventh-day Adventist Bible Commentary, Bd. 6, Hagerstown, 1980, Nichol, 690.

6 Das Verderben des Fleisches Die Folge des Ausschlusses soll laut Paulus das Verderben des Fleisches sein. Was ist damit gemeint? Es werden hauptsächlich zwei Interpretationen propagiert. Die traditionelle Auslegung geht davon aus, dass sich der Begriff Fleisch auf den physischen Körper des Mannes bezieht. 15 Das Verderben des Fleisches wäre damit rein physikalisch zu verstehen. So ist Conzelmann beispielsweise der Meinung, dass damit kaum etwas anderes als der Tod gemeint sein kann. 16 Diese Deutung ist jedoch mit mehreren Problemen verbunden. Es stellt sich die Frage wie der Tod die Rettung des Geistes ermöglichen kann? Ist der Tod in dem Fall als Sühne gedacht? Dies würde allerdings die Heilsbedeutung des Todes Christi stark beeinträchtigen. Oder soll der Tod etwa ein weiteres Sündigen des Mannes, durch welches sein Geist endgültig verloren gehen könnte, verhindern? Es erscheint jedoch unvorstellbar, dass Paulus einem unbußfertig gestorbenen schweren Sünder die Bewahrung vor dem Verderben zubilligen würde. 17 Aufgrund dieser Schwierigkeiten ist eine buchstäbliche Bedeutung des Ausdrucks zum Verderben des Fleisches auszuschließen. Eine zweite Interpretation besagt, dass sich das Verderben des Fleisches nicht auf den Körper, sondern auf die Gesinnung bzw. das Handeln des Mannes bezieht. Diese Deutung ist weitaus plausibler, da sie auch den paulinischen Gebrauch der Begriffe Fleisch und Geist berücksichtigt. Im Gegensatz zur griechischen Philosophie, die eine klare Trennung zwischen der körperlichen und der geistlichen Existenz propagiert, verwendet Paulus diese beiden Begriffe als... für zwei völlig gegensätzliche Lebensausrichtungen. Fleisch steht dabei für den ganzen Menschen (einschließlich des Geistes), der im Widerstand zu Gott lebt. Geist steht dagegen für den ganzen Menschen (einschließlich des Körpers), der sich zu Gott hinwendet und seine Erlösung angenommen hat. 18 Wenn Paulus also an dieser Stelle vom Verderben des Fleisches spricht, dann ist der Begriff Fleisch in diesem übertragenen, religiösen Sinn zu verstehen. Das (erste) Ziel des Ausschlusses ist nicht die körperliche Vernichtung des Sünders, sondern die Vernichtung seiner sündigen, fleischlichen Einstellung. Wie aber soll dieser Sinneswandel außerhalb der Gemeinde vollzogen werden? Es kann sich nur um eine Art Schock-Therapie, um ein Wachrütteln handeln, in der Hoffnung, dass dem Mann durch die drastische Maßnahme des Ausschlusses das volle Ausmaß seiner Sünde bewusst wird und er sich entschließt von seinem falschen Tun abzulassen Garland, 169f. 16 Hans Conzelmann, Der erste Brief an die Korinther (KEK 5), Göttingen, ²1981, Wolff, Brauch, Anthony C. Thiselton, The First Epistle to the Corinthians: A Commentary on the Greek Text (NIGTC), Grand Rapids, 2000, 396.

7 Die Rettung des Geistes Dem Verderben des Fleisches soll die Errettung des Geistes am Tag des Herrn 20 folgen. Wenn wir auch hier die oben angeführte Bedeutung des Begriffs Geist berücksichtigen, kann mit dieser Errettung eigentlich nur die Erlösung des Mannes gemeint sein. Nachdem er seinen Fehler erkannt und bereut hat, ist er bereit das Geschenk der Erlösung erneut anzunehmen. Das zweite und entscheidende Ziel des Ausschlusses ist also die Zurückgewinnung und Rettung des Sünders. 21 Dennoch geht es beim Ausschluss nicht allein um den Sünder. Die Verse 6-13 zeigen einen weiteren Grund für den Ausschluss auf: die Reinerhaltung und Bewahrung der Gemeinde! Trotz seines seelsorgerlichen Anliegens in Bezug auf den Sünder, verliert Paulus die Gesamtgemeinde nicht aus den Augen. Er will sie vor Sünde bewahren, damit es nicht zu einer Ansteckung kommt. Wenn die Gemeinde in einer Sache auch nur einmal inkonsequent ist, werden sich manche auf diesen Präzedenzfall berufen. Dies möchte der Apostel auf alle Fälle verhindern. Zusammenfassung Auch wenn 1. Kor. 5:5 auf den ersten Blick schwer verständlich erscheint, wird durch ein genaueres Studium der verwendeten Begriffe sowie des Zusammenhangs relativ bald deutlich, was Paulus meint. Das ganze Kapitel 5 ist als Reaktion auf einen Fall von Unzucht innerhalb der Gemeinde zu verstehen. Obwohl die Sünde des Mannes schwer und lang andauernd ist, hat die Gemeinde bisher nicht reagiert. Paulus fordert sie nun mehrmals auf, den Sünder aus ihrer Mitte auszuschließen. Damit verfolgt er zwei Ziele: zum einen die Rückgewinnung des Sünders, dem durch den Ausschluss das Ausmaß seiner Sünde bewusst gemacht werden soll, zum anderen die Bewahrung und Reinerhaltung der Gemeinde. Diese Gesinnung des Apostels sollte uns als Adventgemeinde ein Vorbild beim Thema Gemeindezucht sein. 20 Wenn Paulus hier von Errettung am Tag des Herrn spricht, so meint er damit nicht, dass der Mann auf die Wiederkunft Jesu warten muss, um erlöst zu werden. Die Erlösung kann bereits hier auf Erden erfahren werden, doch erst am Tag des Herrn wird sie vollständig verwirklicht werden. (Siehe Fee, 213) 21 Nichol, 690.

8 Bibliographie Brauch Manfred T., Hard Sayings of Paul, Downers Grove, Conzelmann Hans, Der erste Brief an die Korinther (KEK 5), Göttingen, ²1981. Fee Gordon D., The First Epistle to the Corinthians (NIC), Grand Rapids, Garland David E., 1 Corinthians (BECNT), Grand Rapids, Merklin Helmut, Der erste Brief an die Korinther, Kapitel 5,1-11,1 (ÖTK 7/2), Gütersloh, Nichol Francis D. (Hrsg.), The Seventh-day Adventist Bible Commentary, Bd. 6, Hagerstown, Thiselton Anthony C., The First Epistle to the Corinthians: A Commentary on the Greek Text (NIGTC), Grand Rapids, Wolff Christian, Der erste Brief des Paulus an die Korinther (ThHK 7), Leipzig, 1996.

Wenn dein Bruder sündigt

Wenn dein Bruder sündigt 1 Wenn dein Bruder sündigt Wie soll der Einzelne bzw. die Gesamtgemeinde reagieren, wenn ein Gemeindeglied sündigt? Zwei bekannte Abschnitte des NTs beschäftigen sich mit dieser Frage: Mt 18 und 1Ko 5

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7 Römer 7 Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Worum es uns mit diesem Thema geht Weit verbreitet ist die Auslegung, dass Paulus

Mehr

Worüber schreibt Paulus in Römer 7?

Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Viele verstehen das siebte Kapitel des Römerbriefs so,

Mehr

ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN. I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit

ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN. I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit 1. TEIL DAS GLAUBENSBEKENNTNIS! ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit Christus herrscht schon durch die Kirche 668 Christus ist

Mehr

EHE - SCHEIDUNG - WIEDERHEIRAT

EHE - SCHEIDUNG - WIEDERHEIRAT EHE - SCHEIDUNG - WIEDERHEIRAT Als Christen leben wir in einer Zeit, in der die Weisungen Gottes immer weniger eine verbindliche Rolle zu spielen scheinen. Individualismus und Wertewandel haben weitgehend

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum.

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. 11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, dass die Zeiten böse sind.

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie?

Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie? Thomas Söding Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie? Die Kontroverse um die Wandlungsworte 1. Der Anlass Im Zuge der Neuübersetzung des römischen Messbuches, das insgesamt

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist?

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist? Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Die Frage ergibt sich aus folgender telle: Auf was geht diese Aussage zurück? 1 Warum

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

DIE ZWEI-NATUREN-LEHRE DER BIBEL RÖMER 7, 14-25

DIE ZWEI-NATUREN-LEHRE DER BIBEL RÖMER 7, 14-25 DIE ZWEI-NATUREN-LEHRE DER BIBEL RÖMER 7, 14-25 Einleitung: Ganz verschiedene Einstellungen zur Sünde - Christen, die sehr darunter leiden, dass sie noch sündigen... (einige unter uns) - Christen, die

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Hat Jesus das Gesetz abgeschafft?

Hat Jesus das Gesetz abgeschafft? Hat Jesus das Gesetz abgeschafft? von Douglas S. Winnail Vielen aufrichtigen Christen wurde gesagt, dass die Gesetze Gottes im Alten Testament über den Sabbat, die heiligen Tage, reines und unreines Essen

Mehr

FRAGEBOGEN DES FERNSTUDIUMS BROT DES LEBENS

FRAGEBOGEN DES FERNSTUDIUMS BROT DES LEBENS FRAGEBOGEN DES FERNSTUDIUMS BROT DES LEBENS Kreuze an Richtig ( R ) oder Falsch ( F ) Copyright der Deutschen Ausgabe Pastor N.C. Verhoef, Ph.D. Reue oder Busse 1. Busse ist ein Wechsel oder ein umkehren

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

1 Und es gehört zu seinen Zeichen, dass er euch Partner aus euch Menschen schuf, auf dass ihr Frieden bei ihnen fändet und er hat Zuneigung und

1 Und es gehört zu seinen Zeichen, dass er euch Partner aus euch Menschen schuf, auf dass ihr Frieden bei ihnen fändet und er hat Zuneigung und 1 Und es gehört zu seinen Zeichen, dass er euch Partner aus euch Menschen schuf, auf dass ihr Frieden bei ihnen fändet und er hat Zuneigung und Barmherzigkeit zwischen euch gesetzt. 2 Und begehrt nicht

Mehr

Geheime Entrückung? Eine Studie über Mt. 24,40.41

Geheime Entrückung? Eine Studie über Mt. 24,40.41 Geheime Entrückung? Eine Studie über Mt. 24,40.41 Vorgelegt von Christian Vogel Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 LINGUISTISCHE ANALYSE... 4 2.1 DAS WORT παραλαµβανω... 5 2.1.1 Grundsätzliche Bedeutung...

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Warum lässt Gott das zu?

Warum lässt Gott das zu? Neuapostolische Kirche International Warum lässt Gott das zu? Katastrophen in der Welt und menschliches Leid werfen oft die Frage auf, wie sich solche Geschehnisse mit der Güte Gottes vereinbaren lassen

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Die Vergebung als Weg zur Befreiung und Frieden

Die Vergebung als Weg zur Befreiung und Frieden Die Vergebung als Weg zur Befreiung und Frieden Alexandre Orth AlexandreOrth@gmail.com AllanKardec.Wurzburg@gmail.com www.kardec.rwth-aachen.de Geeak e.v. www.geeak.de Quelle: Ney Deluiz 25. April 2009,

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen Personen Jesus Christus Im Gleichnis: - Hausherr, der guten Samen sät - Feind - Knechte des Hausherrn Kern Dieses Gleichnis rechtfertig

Mehr

Die Wasser Taufe Ein Symbol für den Tod und die Auferstehung Jesu?

Die Wasser Taufe Ein Symbol für den Tod und die Auferstehung Jesu? Die Wasser Taufe Ein Symbol für den Tod und die Auferstehung Jesu? Matthäus 3: 11 Ich taufe euch mit Wasser zur Buße; der aber nach mir kommt, ist stärker als ich, so daß ich nicht würdig bin, ihm die

Mehr

I Einleitung... 13 1. Ausschnitte aus dem Diskurs in den Medien (14) 2. Fragestellung und Aufbau der Arbeit (18)

I Einleitung... 13 1. Ausschnitte aus dem Diskurs in den Medien (14) 2. Fragestellung und Aufbau der Arbeit (18) Inhaltsverzeichnis Hinweise zu Übersetzungen, Abkürzungen und Zitaten... 12 I Einleitung... 13 1. Ausschnitte aus dem Diskurs in den Medien (14) 2. Fragestellung und Aufbau der Arbeit (18) 1. Die Vielfalt

Mehr

Wann wurden wir wiedergezeugt oder geistlich von neuem gezeugt?

Wann wurden wir wiedergezeugt oder geistlich von neuem gezeugt? Seit noch nicht mal hundert Jahren reden die Christen davon, dass sie wiedergeboren seien. Hast du gewusst, dass diese Ansicht und Lehre erst so neu ist? Eine Geburt erfordert aber logischerweise zuvor

Mehr

Theologie Welchen Unterschied macht sie aus? Von Terry Akers und Mike Feazell

Theologie Welchen Unterschied macht sie aus? Von Terry Akers und Mike Feazell Von Terry Akers und Mike Feazell Sprechen Sie mit mir nicht über Theologie. Lehren Sie mich einfach die Bibel. Für den Durchschnittschristen mag Theologie wie etwas hoffnungslos Kompliziertes, frustrierend

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe:

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Überleitung durch die Lehrperson auf das Thema Muslime in der Schweiz. Die Sch ordnen verschiedene religiöse Symbole den fünf klassischen Weltreligionen zu. Sie

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Die Ehe soll von allen in Ehren gehalten werden (Hebr 13,4) Ein Wort zur Ehe heute

Die Ehe soll von allen in Ehren gehalten werden (Hebr 13,4) Ein Wort zur Ehe heute Die Ehe soll von allen in Ehren gehalten werden (Hebr 13,4) Ein Wort zur Ehe heute Hirtenbrief zur Fastenzeit 2012 von Msgr. Dr. Vitus Huonder Bischof von Chur Der Hirtenbrief ist am dritten Fastensonntag,

Mehr

Lehret sie halten. Zu Jüngern = zu Schülern JESU machen wie geschieht das?

Lehret sie halten. Zu Jüngern = zu Schülern JESU machen wie geschieht das? Lehret sie halten Gehet hin und machet alle Nationen zu Jüngern, und taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehret sie, alles zu bewahren, was ich euch geboten

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Gerettet auf Hoffnung Predigt zum drittletzten Sonntag des Kirchenjahres

Gerettet auf Hoffnung Predigt zum drittletzten Sonntag des Kirchenjahres Gerettet auf Hoffnung Predigt zum drittletzten Sonntag des Kirchenjahres Römer 8,18.22-28: 18 Denn ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Das Wort Gottes Nahrung und Leben für uns

Das Wort Gottes Nahrung und Leben für uns VINCENT JORNOD Das Wort Gottes Nahrung und Leben für uns VERLAG DER STROM 1 Übersetzt aus dem Französischen Originaltitel: Se nourrir de la Parole de Dieu (aus der Serie «Un si grand salut») Copyright

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

Wer erbt eigentlich was?

Wer erbt eigentlich was? Wer erbt eigentlich was? Die sogenannte gesetzliche Erbfolge kurz erklärt Jeder weiß es, jedem ist es bewusst: Sterben müssen wir alle. Und doch wird oft die Frage an mich herangetragen, wer denn nun eigentlich

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

Gibt es die Hölle wirklich?

Gibt es die Hölle wirklich? Seite 1 Gibt es die Hölle wirklich? Dieser Lektion sollten wiedergeborene Christen sowie unerlöste Menschen volle Aufmerksamkeit schenken. Sie gibt den Unerlösten eine genaue biblische Beschreibung über

Mehr

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE)

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) 1. ERÖFFNUNG DER TAUFFEIER Der Taufspender empfängt in der Kirche die Eltern und Paten mit dem Täufling (LIED) 1.1. Begrüßung Es folgt die liturgische Begrüßung mit

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Wer war der Gott Des Alten Testaments?

Wer war der Gott Des Alten Testaments? Wer war der Gott Des Alten Testaments? von Roderick C. Meredith Verstehen Sie die wahren Ursprünge Jesu Christi? Wissen Sie, wer wirklich die Zehn Gebote gab? Wer war wirklich der Gott des Alten Testaments?

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr.

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Thomas Söding Das Neue Testament Ein Portrait 1. Das Neue Testament Urkunde des christlichen Glaubens Das Neue

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

D i s c i p l e s h i p T r a i n i n g. von Michael Berra (1999) 1. Redet Gott heute noch? Bibel innere Bilder Visionen Träume Umstände

D i s c i p l e s h i p T r a i n i n g. von Michael Berra (1999) 1. Redet Gott heute noch? Bibel innere Bilder Visionen Träume Umstände 1 Redet Gott heute noch? Bibel innere Bilder Visionen Träume Umstände REDEN GOTTES MITTEL Erinnerung Natur X Bücher Esel Plakate usw... DIREKT innere (leise) Stimme akkustische (hörbare) Stimme MITTLER

Mehr

DAS EVANGELIUM JESU CHRISTI

DAS EVANGELIUM JESU CHRISTI DAS EVANGELIUM JESU CHRISTI WAS IST DAS EVANGELIUM JESU CHRISTI? Das Evangelium Jesu Christi ist der Plan des himmlischen Vaters für das Glücklichsein und die Errettung* seiner Kinder. Es wird das Evangelium

Mehr

WIE GESTALTE ICH MEINE PERSÖNLICHE STILLE ZEIT MIT GOTT?

WIE GESTALTE ICH MEINE PERSÖNLICHE STILLE ZEIT MIT GOTT? WIE GESTALTE ICH MEINE PERSÖNLICHE STILLE ZEIT MIT GOTT? Dr. Richard J. Krejcir Into Thy Word Ministries www.churchleadership.org 1 Den Anfang setzen: Wenn man die Beziehung zu Gott vertieft, wird man

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Der Herr der Zeit Gott lebt nicht in der Zeit

Der Herr der Zeit Gott lebt nicht in der Zeit Der Herr der Zeit Gott lebt nicht in der Zeit Wir Menschen sind gefangen in der Gegenwart Gott nicht. Unser ganzes Denken, Wahrnehmen und Tun ist auf den kurzen, vergänglichen Zeitpunkt eines Augenblicks

Mehr

FÜR WEN IST JESUS CHRISTUS GESTORBEN?

FÜR WEN IST JESUS CHRISTUS GESTORBEN? FÜR WEN IST JESUS CHRISTUS GESTORBEN? Eine Verteidigung der unbegrenzten Sühne George Zeller Originaltitel: For Whom Did Christ Die? Deutsche Ausgabe: Patrick Tschui Übersetzung: Andreas Albracht 1. dt.

Mehr

MBS Te x t e 59. Reformiertes Forum. Der Heidelberger Katechismus. Reformiertes Forum. 2. Jahrgang

MBS Te x t e 59. Reformiertes Forum. Der Heidelberger Katechismus. Reformiertes Forum. 2. Jahrgang MBS Te x t e 59 2. Jahrgang 2005 Der Heidelberger Katechismus MART R IN BUCER SEMINAR EPH 4:12 Reformiertes Forum Reformiertes Forum Inhaltsverzeichnis Vom Elend des Menschen... 3 Von der Erlösung des

Mehr

Die Schöpfungsordnung Gottes (1. Korinther 11,1-16) Karl-Heinz Weber

Die Schöpfungsordnung Gottes (1. Korinther 11,1-16) Karl-Heinz Weber Die Schöpfungsordnung Gottes (1. Korinther 11,1-16) Karl-Heinz Weber Quelleninformation: Mit freundlicher Genehmigung des Autors. Es handelt sich um niedergeschriebene Vorträge, die den bekannten Abschnitt

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet?

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet? 4 Inhalt Einführung 9 Wie werde ich wieder Single? 11 Wir können nicht mehr zusammen leben was ist zu tun? 11 Was sind die Voraussetzungen für eine Scheidung? 12 Kann eine einvernehmliche Scheidung funktionieren?

Mehr

1 Der `Geist des Glaubens`, soll uns erfüllen und leiten. Ich glaube, darum rede ich sagt Gottes Wort (2. Kor. 4,13). Ich will

1 Der `Geist des Glaubens`, soll uns erfüllen und leiten. Ich glaube, darum rede ich sagt Gottes Wort (2. Kor. 4,13). Ich will Texte: Josua 14,6-13 Autor: Hartmut Burghoff Predigt Von Kaleb heisst es: In ihm war ein anderer Geist ; der Heilige Geist. Dieser prägte sein Denken, Reden und Handeln. Ganz im Gegensatz zu seinen 10

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Die Verfehlung gemäß Römer Kapitel 7 (Nach einem Wortdienst von Wolfgang Einert, Nidda)

Die Verfehlung gemäß Römer Kapitel 7 (Nach einem Wortdienst von Wolfgang Einert, Nidda) Die Verfehlung gemäß Römer Kapitel 7 (Nach einem Wortdienst von Wolfgang Einert, Nidda) Was für einen Menschen beschreibt Paulus im siebenten Kapitel des Römerbriefes? Sich selbst vor, nach oder während

Mehr

Grundbegriffe des Evangeliums

Grundbegriffe des Evangeliums Grundbegriffe des Evangeliums Darum werden sie Kenntnis von ihrem Erlöser und den genauen Punkten seiner Lehre erhalten, sodass sie wissen, wie sie zu ihm kommen und errettet werden können. 1 Nephi 15:14

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Ob ihr nun eßt oder trinkt oder was ihr auch tut, tut alles zur Ehre Gottes."

Ob ihr nun eßt oder trinkt oder was ihr auch tut, tut alles zur Ehre Gottes. von Charles Grandison Finney herausgegeben und bearbeitet von Keith und Melody Green Ob ihr nun eßt oder trinkt oder was ihr auch tut, tut alles zur Ehre Gottes." - 1. Kor. 10,31 Und alles, was ihr tut,

Mehr

Rechtsgutachten hinsichtlich Rückkehrgefährdung wegen Zwangsverheiratung

Rechtsgutachten hinsichtlich Rückkehrgefährdung wegen Zwangsverheiratung Behjat Moaali LL.M. Rechtsbeistand tur das iranische Recht o vereidigte Dolmetseherin Manhagener Weg 2 D- 24241 BlumenthaJ VI 043471713687 FAXJ 043471711945 'Iil 0179-3911701 "'--------------------------------

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

GIBT ES EIGENE SELIGPREISUNGEN FÜR FRAUEN?

GIBT ES EIGENE SELIGPREISUNGEN FÜR FRAUEN? FrauenPredigthilfe 59/2007 GIBT ES EIGENE SELIGPREISUNGEN FÜR FRAUEN? 6. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr C Dr. in Maria Prieler-Woldan, Leonding SCHRIFTTEXTE Les: Jer 17,5-8 Ev.: Lk 6, 17.20-26 (besser:

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v.

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Satzung der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Vom 16. Mai 1998 (ABl. 1999 S. A 224) Inhaltsübersicht * Präambel... 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr... 2 2 Zweck des Vereins...

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Der alte Mensch - tot oder töten? Reflexionen zu Amalek, Kolosser 3,5 und Römer 7,12-25 ><> ><> <>< <><

Der alte Mensch - tot oder töten? Reflexionen zu Amalek, Kolosser 3,5 und Römer 7,12-25 ><> ><> <>< <>< Der alte Mensch - tot oder töten? Reflexionen zu Amalek, Kolosser 3,5 und Römer 7,12-25 > > < < 1. Zerstöre Amalek oder werde von Amalek zerstört... Hans-Claus Ewen (Diese Lehre über Amalek stammt

Mehr

Der Heidelberger Katechismus

Der Heidelberger Katechismus Der Heidelberger Katechismus Sonntag 1 Frage 1: Was ist dein einziger Trost im Leben und im Sterben? Daß ich mit Leib und Seele, im Leben und im Sterben 1, nicht mir 2, sondern meinem getreuen Heiland

Mehr

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT Die Ehescheidung nach dem polnischen Recht erfolgt nach dem Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch (Kodeks Rodzinny i Opiekuńczy). Man muss hierbei zwischen der Scheidung

Mehr

Was geschieht, wenn ein Christ sündigt? von Dr. Oswald J. Smith

Was geschieht, wenn ein Christ sündigt? von Dr. Oswald J. Smith Was geschieht, wenn ein Christ sündigt? von Dr. Oswald J. Smith Was geschieht, wenn ein Christ sündigt? Ist er dann für immer verloren? Stößt Gott ihn hinaus, oder ist er immer noch Gottes Kind? Wenn ja,

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr