Bevölkerungsstatistik Gemeindeinformationen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bevölkerungsstatistik Gemeindeinformationen"

Transkript

1 Index Jahr 1951 = 100% <41700> und 1. Bevölkerungsentwicklung Einwohnerzahlen seit 1869 Personen Index 1951 = 100% Personen Index 1951 = 100% im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr FAG-Einwohner 2011 (endg., Finanzjahr 2013) Prognosen für das Jahr für das Jahr für das Jahr für das Jahr Bevölkerungsveränderung 2001/13 (Veränd. der Einwohnerzahl von 2001 zu 2013 in %) 3,4% 3,0% ; Volkszählungen bzw. aktuellstes Jahr ZMR-Populationsregister per 1.1.; Finanzausgleich(FAG)-Einwohner per laut 9 Abs. 9 FAG 2008 aus Registerzählung 2011; Prognosen zum Jahresende (Hauptvariante, Basis 2008) (Prognose-)Jahre Einwohnerentwicklung seit 1869 bzw. Prognosen Bevölkerungsveränderung absolut in % absolut in % zwischen 1981 und ,5% ,0% zwischen 1991 und ,3% ,2% zwischen 2001 und ,4% ,0% Geburtenbilanz (Geborene minus Gestorbene) zwischen 1981 und ,8% ,1% zwischen 1991 und ,1% ,7% zwischen 2001 und ,9% ,2% Wanderungsbilanz (Gesamt minus Geburtenbilanz) zwischen 1981 und ,6% ,0% zwischen 1991 und ,1% ,5% zwischen 2001 und ,6% ,8% Geburtenbilanz 2001/13 (Veränd. der Geburtenbilanz von 2001 zu 2013 in %) Wanderungsbilanz 2001/13 (Veränd. der Wanderungsbilanz von 2001 zu 2013 in %) 1,8% 1,6% 1,2% 1,8% ; Volkszählungen bzw. ZMR-Populationsregister per 1.1., Statistik der Standesfälle Seite 1 von 15

2 Index Jahre = 100% <41700> und 2. Natürliche Bevölkerungsbewegung Lebendgeborene seit 1992 Personen Index = 100% Personen Index = 100% im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr Prognosen für das Jahr für das Jahr für das Jahr allgemeine Fertilitätsrate (Lebendgeborene Ø auf Frauen im Alter von 15 bis unter 45 Jahren) ; Geburtenstatistik; Prognosen zum Jahresende Geburtenentwicklung seit 1992 bzw. Prognosen (Prognose-)Jahre Seite 2 von 15

3 Anzahl Personen <41700> und Gestorbene seit 1992 Personen Index = 100% Personen Index = 100% im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr Geborene und Gestorbene von ; Statistik der Sterbefälle; seit 2009 inklusive im Ausland verstorbener er/innen Geborene und Gestorbene von Lebendgeborene Gestorbene Jahre Seite 3 von 15

4 Anzahl <41700> und Wanderungsstatistik seit 2004 Anzahl Index 2004 = 100% Anzahl Index 2004 = 100% Zuzüge Wegzüge Saldo (Zuzüge minus Wegzüge) Wanderungen von ; Wanderungsstatistik ( revidiert); Zu- und Abwanderung über Gemeindegrenzen hinweg ohne Gemeindebinnenumzüge; bei den Sonderregionen sind Zu- und Wegzüge die rechnerischen Summen aus den jeweils zugehörigen Gemeinden Wanderungen von Zuzüge Wegzüge Saldo Jahre Seite 4 von 15

5 Alter in 5-Jahresgruppen <41700> und 3. Altersstruktur und Geschlecht Altersstruktur 2013 Personen %-Anteile Personen %-Anteile Bevölkerung gesamt ,0% ,0% im Alter von 0-4 Jahren ,9% ,9% im Alter von 5-9 Jahren ,1% ,0% im Alter von Jahren ,4% ,2% im Alter von Jahren ,2% ,1% im Alter von Jahren ,3% ,3% im Alter von Jahren ,4% ,4% im Alter von Jahren ,4% ,4% im Alter von Jahren ,1% ,2% im Alter von Jahren ,6% ,6% im Alter von Jahren ,6% ,5% im Alter von Jahren ,8% ,9% im Alter von Jahren ,3% ,5% im Alter von Jahren ,5% ,5% im Alter von Jahren ,4% ,5% im Alter von Jahren ,9% ,9% im Alter von Jahren ,3% ,2% im Alter von Jahren ,6% ,6% im Alter von Jahren ,4% ,6% im Alter von 90 u.m. Jahren 823 0,6% ,7% Ø-Alter der Bevölkerung Jugendanteil (0-14 J.) an der Gesamtbev. Seniorenanteil (ab 65 J.) an der Gesamtbev ,4% 17,3% 41 15,1% 17,5% ; ZMR-Populationsregister per 1. Jänner Bevölkerung per nach Altersgruppen 90 u.m Anzahl Personen (%-Anteile der Vergleichsregion umgelegt auf Region) Seite 5 von 15

6 <41700> und Altersstruktur 2001 / Veränd. zu %-Veränderung 2001 %-Veränderung Bevölkerung gesamt ,4% ,0% im Alter von 0-4 Jahren ,4% ,3% im Alter von 5-9 Jahren ,9% ,8% im Alter von Jahren ,8% ,8% im Alter von Jahren ,5% ,7% im Alter von Jahren ,2% ,5% im Alter von Jahren ,8% ,1% im Alter von Jahren ,4% ,1% im Alter von Jahren ,3% ,9% im Alter von Jahren ,7% ,0% im Alter von Jahren ,3% ,4% im Alter von Jahren ,1% ,0% im Alter von Jahren ,3% ,9% im Alter von Jahren ,3% ,6% im Alter von Jahren ,8% ,3% im Alter von Jahren ,7% ,3% im Alter von Jahren ,8% ,0% im Alter von Jahren ,8% ,1% im Alter von Jahren ,9% ,2% im Alter von 90 u.m. Jahren ,5% ,4% 2001 Ø-Alter der Bevölkerung Jugendanteil (0-14 J.) an der Gesamtbev. Seniorenanteil (ab 65 J.) an der Gesamtbev. ; Volkszählung 2001 bzw. ZMR-Populationsregister per 1. Jänner ,9% 18,2% 14,2% 14,8% Seite 6 von 15

7 Alter in 5-Jahresgruppen <41700> und Altersstruktur nach Geschlecht 2013 Männer %-Anteile Frauen %-Anteile Bevölkerung gesamt ,0% ,0% im Alter von 0-4 Jahren ,1% ,7% im Alter von 5-9 Jahren ,3% ,9% im Alter von Jahren ,7% ,1% im Alter von Jahren ,5% ,9% im Alter von Jahren ,6% ,0% im Alter von Jahren ,6% ,2% im Alter von Jahren ,5% ,2% im Alter von Jahren ,3% ,0% im Alter von Jahren ,8% ,4% im Alter von Jahren ,8% ,4% im Alter von Jahren ,0% ,7% im Alter von Jahren ,4% ,3% im Alter von Jahren ,5% ,4% im Alter von Jahren ,1% ,7% im Alter von Jahren ,7% ,2% im Alter von Jahren ,8% ,7% im Alter von Jahren ,0% ,1% im Alter von Jahren 554 0,9% ,0% im Alter von 90 u.m. Jahren 200 0,3% 623 0,9% grobe Altersgruppen 0 bis unter 20 Jahre ,7% ,6% 20 bis unter 40 Jahre ,1% ,4% 40 bis unter 60 Jahre ,9% ,9% 60 Jahre und mehr ,4% ,1% ; ZMR-Populationsregister per 1. Jänner Bevölkerung per von 90 u.m Bevölkerung per von Anzahl Personen Seite 7 von 15

8 <41700> und 4. Staatsangehörigkeit und Herkunft Staatsangehörigkeit 2013 Personen %-Anteile Personen %-Anteile Bevölkerung gesamt ,0% ,0% Österreich ,8% ,1% Ausland gesamt ,2% ,9% Deutschland ,6% ,4% sonstiger EU-Staat ,6% ,8% ehemaliges Jugoslawien (ohne Slowenien) ,1% ,3% Türkei 726 0,6% ,0% übriges Europa 394 0,3% ,4% sonstiger Staat (inkl. Konventionsflüchtling, ,0% ,0% staatenlos, ungeklärt, unbekannt) Ausländeranteil an der Gesamtbevölkerung 8,2% 8,9% Staatsangeh / Veränd. zu %-Veränderung 2001 %-Veränderung Bevölkerung gesamt ,4% ,0% Österreich ,2% ,2% Ausland gesamt ,2% ,3% Deutschland ,4% ,8% sonstiger EU-Staat ,8% ,4% ehemaliges Jugoslawien (ohne Slowenien) ,7% ,8% Türkei ,8% ,9% übriges Europa ,4% ,4% sonstiger Staat (inkl. Konventionsflüchtling, ,2% ,6% staatenlos, ungeklärt, unbekannt) 2001 Ausländeranteil an der Gesamtbevölkerung 7,2% 7,2% ; ZMR-Populationsregister per 1. Jänner bzw. Volkszählung 2001; EU-Staaten laut aktuellem Stand Herkunftsland 2013 Personen %-Anteile Personen %-Anteile Bevölkerung gesamt ,0% ,0% Österreich ,1% ,8% Ausland gesamt ,9% ,2% Deutschland ,4% ,4% sonstiger EU-Staat ,1% ,1% ehemaliges Jugoslawien (ohne Slowenien) ,7% ,1% Türkei ,9% ,6% übriges Europa 547 0,4% ,5% sonstiger Staat (inkl. Konventionsflüchtling, ,4% ,5% staatenlos, ungeklärt, unbekannt) Herkunftsland 2001 / Veränd. zu %-Veränderung 2001 %-Veränderung Bevölkerung gesamt ,4% ,0% Österreich ,6% ,1% Ausland gesamt ,3% ,6% Deutschland ,8% ,3% sonstiger EU-Staat ,5% ,4% ehemaliges Jugoslawien (ohne Slowenien) ,8% ,1% Türkei ,1% ,5% übriges Europa ,1% ,7% sonstiger Staat (inkl. Konventionsflüchtling, ,7% ,1% staatenlos, ungeklärt, unbekannt) ; ZMR-Populationsregister bzw. Volkszählung 2001; EU-Staaten laut aktuellem Stand; Herkunft Österreich: Österreichische Staatsbürger/innen, die in Österreich geboren sind; Herkunft Ausland: alle übrigen Personen Seite 8 von 15

9 <41700> und 5. Familienstand Familienstand 2001 Personen %-Anteile Personen %-Anteile Bevölkerung gesamt ,0% ,0% ledig ,5% ,9% verheiratet ,7% ,3% verwitwet ,6% ,7% geschieden ,2% ,1% Familienstand 1991 / Veränd. zu %-Veränderung 1991 %-Veränderung Bevölkerung gesamt ,3% ,2% ledig ,5% ,3% verheiratet ,6% ,4% verwitwet ,3% ,0% geschieden ,7% ,6% ; Volkszählung 2001 bzw Bildungsstruktur (Bevölkerung u. Erwerbspers.) Bevölkerung (15+ Jahre) Höchste abgeschl. Ausbildung 2010 Personen %-Anteile Personen %-Anteile Bevölkerung gesamt (15+ Jahre) ,0% ,0% Pflichtschule ,1% ,6% Lehre ,2% ,4% Fachschule ,4% ,9% AHS ,2% ,9% BHS ,3% ,2% Uni, Hochschule ,8% ,9% Facharbeiteranteil (Anteil der Facharbeiter (Lehre u. Fachschule) an der Bevölkerung (15-Jährige u.ä.)) Maturantenanteil (Anteil der Maturanten (AHS, BHS u. Uni, Hochschule) an der Bevölkerung (15-Jährige u.ä.)) 50,6% 48,3% 18,4% 20,1% H. abg. Ausb / Veränd. zu %-Veränderung 2001 %-Veränderung Bevölkerung gesamt (15+ Jahre) ,4% ,0% Pflichtschule ,3% ,5% Lehre ,7% ,2% Fachschule ,2% ,1% AHS ,5% ,2% BHS ,0% ,5% Uni, Hochschule ,8% ,9% ; Abgestimmte Erwerbsstatistik per 31. Oktober (registerbasiert) bzw. Volkszählung 2001 Seite 9 von 15

10 %-Anteile <41700> und Bildungsstand der Wohnbevölkerung 2010 (15+ Jahre) 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Lehre Pflichtschule Fachschule Höchste abgeschlossene Ausbildung AHS BHS UNI, Hochschule Erwerbspersonen Höchste abgeschl. Ausbildung 2010 Personen %-Anteile Personen %-Anteile Erwerbspersonen gesamt (15+ Jahre) ,0% ,0% Pflichtschule ,6% ,8% Lehre ,7% ,2% Fachschule ,3% ,6% AHS ,1% ,9% BHS ,3% ,0% Uni, Hochschule ,0% ,5% ; Abgestimmte Erwerbsstatistik per 31. Oktober (registerbasiert); inkl. Arbeitslose und Personen in Karenz und Präsenzdienst, nach Labour-Force-Konzept (erwerbstätig ab 1 Wochen-Arbeitsstunde) Seite 10 von 15

11 %-Anteile <41700> und 7. Wirtschaftliche Zuordnung Wirtschaftsabschnitte 2010 Personen %-Anteile Personen %-Anteile Bevölkerung gesamt ,0% ,0% Erwerbspersonen ,6% ,9% Land- und Forstwirtschaft <A> ,8% ,7% Bergbau, Energieversorgung, Wasserver- und 862 0,7% ,5% Abfallentsorgung <B+D+E> Herstellung von Waren <C> ,1% ,0% Bau <F> ,4% ,6% Handel <G> ,4% ,9% Verkehr <H> ,1% ,2% Beherbergung und Gastronomie <I> ,3% ,2% Information und Kommunikation <J> 669 0,5% ,8% Finanz- und Versicherungsleistungen <K> ,2% ,4% Grundstücks- und Wohnungswesen <L> 712 0,5% ,7% Freiberufliche/techn. Dienstleistungen <M> ,9% ,9% Sonst. wirtschaftl. Dienstleistungen <N> ,3% ,8% Öffentliche Verwaltung <O> ,3% ,1% Erziehung und Unterricht <P> ,6% ,2% Gesundheits- und Sozialwesen <Q> ,3% ,7% Kunst, Unterhaltung und Erholung <R> 465 0,4% ,4% Sonst. Dienstleistungen <S> ,4% ,3% Priv. Haushalte, Exterritor. Org. <T+U> 115 0,1% ,1% Sonstige <unbek.; arbeitslos, zuvor nie gearb.> 253 0,2% ,5% Nicht-Erwerbspersonen ,4% ,1% Agraranteil (Anteil von <A> an der Gesamtbevölkerung) Sachgütererzeugung 2,8% 17,2% 2,7% 15,1% (Anteil von <B> bis <F> an der Gesamtbevölkerung) Dienstleistungen (Anteil von <G> bis <U> an der Gesamtbevölkerung) 31,3% 33,6% ; Abgestimmte Erwerbsstatistik per 31. Oktober (registerbasiert); Wirtschaftsklassifikation laut ÖNACE 2008 der Arbeitsstätte; Erwerbspersonen inkl. Arbeitslose und Personen in Karenz und Präsenzdienst, nach Labour-Force-Konzept (erwerbstätig ab 1 Wochen-Arbeitsstunde) Wirtschaftliche Zugehörigkeit der Erwerbspersonen ,0% 12,0% 10,0% 8,0% 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% A B+ D+E C F G H I J K L M N O P Q R S T+U Sonst. Wirtschaftsabschnitte Seite 11 von 15

12 <41700> und Wirtschaftssektoren 2010 Personen %-Anteile Personen %-Anteile Bevölkerung gesamt ,0% ,0% Erwerbspersonen ,6% ,9% Primärer Sektor <I> ,8% ,7% Sekundärer Sektor <II> ,2% ,1% Tertiärer Sektor <III> ,3% ,6% Sonstige <unbek.; arbeitslos, zuvor nie gearb.> 253 0,2% ,5% Nicht-Erwerbspersonen ,4% ,1% Wirtschaftss / Veränd. zu %-Veränderung 2001 %-Veränderung Bevölkerung gesamt ,7% ,6% Erwerbspersonen ,2% ,6% Primärer Sektor <I> ,1% ,3% Sekundärer Sektor <II> ,9% ,2% Tertiärer Sektor <III> ,2% ,7% Sonstige <unbek.; arbeitslos, zuvor nie gearb.> 232 9,1% ,7% Nicht-Erwerbspersonen ,2% ,3% ; Abgestimmte Erwerbsstatistik per 31. Oktober (registerbasiert) bzw. Volkszählung 2001; Wirtschaftsklassifikation laut ÖNACE 2008 bzw. ÖNACE 1995 der Arbeitsstätte deshalb Unschärfen bei der Vergleichbarkeit möglich; Erwerbspersonen inkl. Arbeitslose und Personen in Karenz und Präsenzdienst, nach Labour-Force-Konzept (erwerbstätig ab 1 Wochen-Arbeitsstunde) 8. Erwerbsstatus Erwerbsstatus 2010 Personen %-Anteile Personen %-Anteile Bevölkerung gesamt ,0% ,0% Erwerbspersonen ,6% ,9% erwerbstätig ,6% ,8% arbeitslos ,0% ,1% Nicht-Erwerbspersonen ,4% ,1% Person unter 15 Jahren ,0% ,5% Person mit Pensionsbezug ,9% ,4% Schüler/in, Studierende/r 15 Jahre und älter ,8% ,9% sonstige Nicht-Erwerbsperson ,7% ,4% Erwerbsstatus 2001 / Veränd. zu %-Veränderung 2001 %-Veränderung Bevölkerung gesamt ,7% ,6% Erwerbspersonen ,2% ,6% erwerbstätig ,3% ,1% arbeitslos ,0% ,5% Nicht-Erwerbspersonen ,2% ,3% Person unter 15 Jahren ,7% ,7% Person mit Pensionsbezug ,3% ,0% Schüler/in, Studierende/r 15 Jahre und älter ,1% ,4% sonstige Nicht-Erwerbsperson ,0% ,2% ; Abgestimmte Erwerbsstatistik per 31. Oktober (registerbasiert) bzw. Volkszählung 2001; Erwerbspersonen inkl. Arbeitslose und Personen in Karenz und Präsenzdienst, nach Labour-Force-Konzept (erwerbstätig ab 1 Wochen-Arbeitsstunde) Seite 12 von 15

13 %-Punkte <41700> und 9. Erwerbsquoten (15-64 Jahre) Erw.Quoten (15-64 J.) nach Geschlecht Frauen Erwerbsquoten 2010 Erwerbsquoten 2001 Veränderung der Erwerbsquoten in %-Pkt. Männer Erwerbsquoten 2010 Erwerbsquoten 2001 Veränderung der Erwerbsquoten in %-Pkt. Gesamt Erwerbsquoten 2010 Erwerbsquoten 2001 Veränderung der Erwerbsquoten in %-Pkt. Erwerbsquote (15-64 J.) 2010 Frauen (Anteil der Erwerbspersonen an der Bevölkerung, jeweils jährige Frauen) Erwerbsquote (15-64 J.) 2010 Männer (Anteil der Erwerbspersonen an der Bevölkerung, jeweils jährige Männer) Quoten bzw. Veränderung Quoten bzw. Veränderung 69,7% 70,4% 62,3% 64,7% 7,5 5,8 81,6% 81,0% 80,7% 80,9% 0,9 0,1 75,7% 75,8% 71,6% 72,9% 4,2 2,9 69,7% 70,4% 81,6% 81,0% ; Abgestimmte Erwerbsstatistik per 31. Oktober (registerbasiert) bzw. Volkszählung 2001; Erwerbspersonen inkl. Arbeitslose und Personen in Karenz und Präsenzdienst, nach Labour-Force-Konzept (erwerbstätig ab 1 Wochen-Arbeitsstunde); Quoten: %-Anteile der Erwerbspersonen (15-64 J.) je Geschlecht an der jeweils gleichaltrigen und -geschlechtlichen Wohnbevölkerung Veränderung der Erwerbsquoten (15-64 J.) 2001 zu 2010 nach Geschlecht 8,0 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 Frauen Männer Gesamt Geschlecht Seite 13 von 15

14 %-Anteile <41700> und 10. Privathaushalte Haushaltsgrößen 2001 Haushalte %-Anteile Haushalte %-Anteile Privathaushalte gesamt ,0% ,0% Einpersonen-Haushalte ,0% ,3% Person unter 40 Jahre alt ,5% ,0% Person über 40 Jahre alt ,5% ,4% Mehrpersonen-Haushalte ,0% ,7% Zweipersonen-Haushalte ,5% ,0% Dreipersonen-Haushalte ,0% ,5% Vierpersonen-Haushalte ,7% ,9% Fünf- u. Mehrpersonen-Haushalte ,7% ,2% Ø Personenzahl pro Haushalt Ant. Einpers.-Haushalte an den Haushalten insg. 2,57 28% 2,50 30% Haushaltsgr / Veränd. zu %-Veränderung 1991 %-Veränderung Privathaushalte gesamt ,7% ,7% Einpersonen-Haushalte ,2% ,0% Person unter 40 Jahre alt ,9% ,5% Person über 40 Jahre alt ,5% ,1% Mehrpersonen-Haushalte ,6% ,2% Zweipersonen-Haushalte ,3% ,1% Dreipersonen-Haushalte ,5% ,5% Vierpersonen-Haushalte ,5% ,4% Fünf- u. Mehrpersonen-Haushalte ,2% ,8% Ø Personenzahl pro Haushalt 2,77 2,71 ; Volkszählung 2001 bzw Privathaushalte nach Haushaltsgröße % 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Einpers. Haushalte Zweipers. Haushalte Dreipers. Haushalte Haushaltsgröße Vierpers. Haushalte Fünf-u. Mehrpers. Haushalte Seite 14 von 15

15 <41700> und 11. Familien Familientyp 2001 Familien %-Anteile Familien %-Anteile Familien gesamt ,0% ,0% Familien ohne Kinder ,3% ,7% Frau unter 40 Jahre alt ,7% ,4% Frau über 40 Jahre alt ,5% ,2% Familien mit Kindern (alle Altersstufen) ,7% ,3% Ehepaare/Lebensgem. mit einem Kind ,4% ,5% Ehepaare/Lebensgem. mit zwei Kindern ,6% ,1% Ehepaare/Lebensgem. mit drei Kindern ,8% ,9% Ehepaare/Lebensgem. mit vier u. m. Kind ,7% ,5% Elternteile mit Kind(ern) ,2% ,3% Ant. d. Familien ohne Kinder a.d.fam. insg. Ant. d. Fam. mit 3 u. mehr Kindern a.d. Fam. insg. Familientyp 1991 / Veränd. zu %-Veränderung 1991 %-Veränderung Familien gesamt ,3% ,3% Familien ohne Kinder ,7% ,8% Frau unter 40 Jahre alt ,0% ,1% Frau über 40 Jahre alt ,6% ,6% Familien mit Kindern (alle Altersstufen) ,1% ,2% Ehepaare/Lebensgem. mit einem Kind ,3% ,0% Ehepaare/Lebensgem. mit zwei Kindern ,5% ,9% Ehepaare/Lebensgem. mit drei Kindern ,4% ,6% Ehepaare/Lebensgem. mit vier u. m. Kind ,9% ,0% Elternteile mit Kind(ern) ,0% ,9% ; Volkszählung 2001 bzw ,3% 33,7% 11,5% 10,4% Seite 15 von 15

Tabellenanhang Inhalt

Tabellenanhang Inhalt Tabellenanhang Inhalt 1. Arbeitsmarkt 1.1. Neueinstellungen 1.2. Aufgelöste Beschäftigungsverhältnisse 1.3. Bestehende unselbständige Beschäftigungsverhältnisse 1.4. Atypische Erwerbstätige 1.5. Vollzeit/Teilzeit

Mehr

Kinder und Jugend - Überblick

Kinder und Jugend - Überblick Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 1 Kinder und Jugend - Überblick Daten zu unten angeführten Themenbereichen finden sich insb. im 5. Familienbericht 2009 http://www.bmwfj.gv.at/familie/familienforschung/seiten/5familienbericht.aspx

Mehr

Migration & Integration

Migration & Integration Dr. Stephan Marik-Lebeck Direktion Bevölkerung Statistik Austria Fachtagung Land.Stadt.Vielfalt. Von der Migration zur Integration Wien, 3. Juni 2013 Migration & Integration Zahlen-Daten-Indikatoren www.statistik.at

Mehr

Frauenzahlen 2004 - Stadt Salzburg

Frauenzahlen 2004 - Stadt Salzburg Frauenzahlen 2004 - Stadt Salzburg 1. Bevölkerung Mit Jahresende 2003 lebten im Bezirk Salzburg-Stadt 77.663 Frauen (das sind 53,3 % der Gesamtbevölkerung) und 68.017 Männer. 14.101 Frauen (14.637 Männer),

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl

Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl Beitrag zur Fachtagung: De-/Auf-/Um-/Re-Qualifizierung von MigrantInnen am österreichischen Arbeitsmarkt Linz, am 31.5.27 1983 1984 1985

Mehr

Fläche: 345 qkm Einwohner/qkm: 254. Alter. Quelle: Bevölkerungsstatistik, SCB Bevölkerung zum 31. Dezember 2014 Bevölkerungsbewegung, 2004 2014

Fläche: 345 qkm Einwohner/qkm: 254. Alter. Quelle: Bevölkerungsstatistik, SCB Bevölkerung zum 31. Dezember 2014 Bevölkerungsbewegung, 2004 2014 2015 Fläche: 345 qkm Einwohner/qkm: 254 Bevölkerung zum 31. Dezember 2014 Männer Alter Frauen 1,2 1,0 0,8 0,6 % Bevölkerung zum 31. Dezember 2014 Bevölkerungsbewegung, 2004 2014 Alter Aufteilung nach Prozenten

Mehr

Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen)

Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen) 1. Projektnummer Aktenzeichen: Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen) 2. Zuwendungsempfänger: 3. Welches sind die Adressaten des Projektes (Mehrfachnennung

Mehr

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Lange Reihen ab 1970 Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Redaktion Bundesministerium

Mehr

Zug bleibt attraktiv. Volkszählung 2010

Zug bleibt attraktiv. Volkszählung 2010 Zug bleibt attraktiv. Volkszählung 2010 Direktion des Innern Wussten Sie schon, dass Liebe Einwohnerinnen und Einwohner des Kantons Zug Wussten Sie schon, dass die Volkszählung seit 160 Jahren durchgeführt

Mehr

Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland

Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Beschäftigung ausländischer Hochschulabsolventen Nürnberg, 15. Mai 2014 Dr. Johann Fuchs Job-Förderprogramm:

Mehr

Frauen-Statistik Oberösterreich

Frauen-Statistik Oberösterreich Frauenreferat des Landes Oberösterreich Landhausplatz 1, 421 Linz Telefon: +43 ()732-772-11851 Fax: +43 ()732-772-211621 E-Mail: frauen@ooe.gv.at www.frauenreferat-ooe.at Frauen-Statistik Oberösterreich

Mehr

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Statistisches Amt Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Eine Analyse der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung 2003-2011 Roman Page Analysen & Studien Fragestellung Über die wirtschaftlichen

Mehr

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004 Adresse INSTITUTION TRANSPLANTATIONSZENTRUM München Deutsches Herzzentrum Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004 TRANSPLANTATIONEN Organherkunft

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Zuzüge und Fortzüge Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes über eine sozial bedeutsame Entfernung Wanderungen: Zuzüge und

Mehr

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2006

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2006 Adresse INSTITUTION TRANSPLANTATIONSZENTRUM Dresden Universitätsklinikum Dresden Carl Gustav Carus Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Demographiebericht. Baden Baden. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. www.wegweiser kommune.de

Demographiebericht. Baden Baden. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. www.wegweiser kommune.de Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune www.wegweiser kommune.de Demographiebericht Daten Prognosen Inhaltsübersicht: 1. Nutzungshinweise 2. Indikatorenpool zum Entwicklungsstand 3. Projektion

Mehr

Die meisten gehen in die Schweiz. Auswanderung 2008

Die meisten gehen in die Schweiz. Auswanderung 2008 Autor: Elmar Huss Grafiken und Tabelle: Gerhard Desch Die meisten gehen in die Schweiz. Auswanderung 2008 Schweizer Grenzen bleiben für EU-Zuwanderer offen Am Montag den 9.2.2009 titelt die Süddeutsche

Mehr

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken 1 Übach-Palenberg und der demografische Wandel Das demografische Stadtentwicklungsprogramm Der demografische Wandel mit niedriger Geburtenrate, zunehmender

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011. Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011. Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011 Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe 2 STATISTIK AKTUELL - ZENSUSERGEBNISSE 2011 IMPRESSUM Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Schule und Bildung in Österreich WUSSTEN SIE, DASS häufig nicht die Leistung der Kinder, sondern Bildungsabschluss und Einkommen der Eltern den Ausschlag

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

Sankt Veit an der Glan B205

Sankt Veit an der Glan B205 Bezirksprofil Sankt Veit an der Glan B205 mit den Vergleichsregionen Österreich (AT) Spittal/Drau B206 Feldkirchen B210 St. Veit/Glan B205 Wolfsberg B209 Hermagor B203 Villach Land B207 Villach (Stadt)

Mehr

Länderprofil DEUTSCHLAND

Länderprofil DEUTSCHLAND Länderprofil DEUTSCHLAND Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Berlin Euro (EUR) Deutsch Bevölkerung in Tausend 81.100 (2014) Landfläche in km 2 357.170 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil MEXIKO Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Mexiko-Stadt Mexikanischer Neuer Peso (MXN) Spanisch Bevölkerung in Tausend 119.715 (2014) Landfläche in km 2 1.964.380 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil UNGARN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Budapest Forint (HUF) Ungarisch Bevölkerung in Tausend 9.877 (2014) Landfläche in km 2 93.030 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Frankfurter Integrationsstudie 2008

Frankfurter Integrationsstudie 2008 Frankfurter Integrationsstudie 2008 Anhang Judith Halisch efms 2008 europäisches forum für migrationsstudien Institut an der Universität Bamberg Katharinenstraße 1 D-96052 Bamberg Tel 0951-932020-0 Fax

Mehr

Haushalte ohne Internetanschluss

Haushalte ohne Internetanschluss Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Haushalte ohne Internetanschluss Aus: Die österreichischen Telekommunikationsmärkte aus Sicht der Nachfrager im Jahr 2015 (NASE 2015) https://www.rtr.at/de/inf/berichtnase2015

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Abu Dhabi Dirham (AED) Arabisch Bevölkerung in Tausend 9.302 (2014) Landfläche in km 2 83.600 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2005

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2005 Adresse INSTITUTION TRANSPLANTATIONSZENTRUM Bad Oeyenhausen Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über

Mehr

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014 Länderprofil SYRIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Damaskus Syrisches Pfund (SYP) Arabisch Bevölkerung in Tausend 22.158 (2014) Landfläche in km 2 185.180 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004 Adresse INSTITUTION TRANSPLANTATIONSZENTRUM Bad Oeynhausen Ruhr Universität Bochum Herzzentrum Nordrhein-Westfalen Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums

Mehr

Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung

Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung Präsentation von Ergebnissen der ibw/ öibf-studie Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung 20-24-Jährige ohne Sekundarabschluss II Wien, 21.6.2006 Studie im Auftrag von: Autor/Präsentation:

Mehr

Familien in Zahlen 2014

Familien in Zahlen 2014 Markus Kaindl Rudolf Karl Schipfer Familien in Zahlen 2014 Statistische Informationen zu Familien in Österreich Stand September 2014 Gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Familien und Jugend

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

= Nichts vorhanden (genau Null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll

= Nichts vorhanden (genau Null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll Artikel-Nr. 5523 14001 Gewerbeanzeigen D I 2 - j/14 ( Fachauskünfte: (071 641-28 93 14.04.2015 Gewerbeanzeigen in Baden-Württemberg 2014 Die Gewerbeanzeigenstatistik liefert Informationen über die Zahl

Mehr

Der Genderaspekt in der Berufswahl von Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich Katharina Paulhart

Der Genderaspekt in der Berufswahl von Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich Katharina Paulhart Der Genderaspekt in der Berufswahl von Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich Katharina Paulhart 18.09.2014 Zahlen, Daten, Fakten Quellen Statistik Austria BMASK/ balinet Arbeitsmarktdaten des

Mehr

Wiesloch Rhein Neckar Kreis

Wiesloch Rhein Neckar Kreis Bildungsbericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune www.wegweiser kommune.de Wiesloch Rhein Neckar Kreis Bildungsbericht Daten Prognosen Wiesloch Inhaltsübersicht: 1. Nutzungshinweise 2. Indikatoren Bildung:

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt März 2010 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit V OÖ K NÖ W 4,3 2,0 1,7 0,9 0,6 Rückgang der Arbeitslosigkeit Gesamt:

Mehr

Hessische Gemeindestatistik 2001 Ausgewählte Strukturdaten aus Bevölkerung und Wirtschaft 2000

Hessische Gemeindestatistik 2001 Ausgewählte Strukturdaten aus Bevölkerung und Wirtschaft 2000 Hessische Gemeindestatistik 2001 Ausgewählte Strukturdaten aus Bevölkerung und Wirtschaft 2000 Bevölkerungsentwicklung Fläche am 21.12.2000 in qm 78,29 Bevölkerung insgesamt am 31.12.2000 Bevölkerung insgesamt

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite

Mehr

Schweizerische Arbeitskräfteerhebung und abgeleitete Statistiken: Arbeitszeit. 7,7 Milliarden Arbeitsstunden im Jahr 2012

Schweizerische Arbeitskräfteerhebung und abgeleitete Statistiken: Arbeitszeit. 7,7 Milliarden Arbeitsstunden im Jahr 2012 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 27.05.2013, 9:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1305-00 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung und abgeleitete

Mehr

di Select Demographie Wieden Stand: Dezember 2011 Database Marketing CRM Micro Targeting Geo Marketing Data Enrichment Data Mining

di Select Demographie Wieden Stand: Dezember 2011 Database Marketing CRM Micro Targeting Geo Marketing Data Enrichment Data Mining di Select Demographie Wieden Stand: Dezember 2011 dat4-wd Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Daten zur Untersuchung 4 Thema 4 Grundgesamtheit 4 Erhebungsgebiet 4 1.Wahlberechtigte 4 2. Altersverteilung

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten Inhaltsverzeichnis

Verdienste und Arbeitskosten Inhaltsverzeichnis und Arbeitskosten Inhaltsverzeichnis 18 Vorbemerkungen... 458 Tabellen... 462 Bezahlte Wochenarbeitszeiten und durchschnittliche Bruttoverdienste 2013 18.01 der voll- und teilzeitbeschäftigten Arbeitnehmer...

Mehr

Struktur der Befragten in Wien, für die es in Frage kommt, im Ausland (weiterhin) zu arbeiten:

Struktur der Befragten in Wien, für die es in Frage kommt, im Ausland (weiterhin) zu arbeiten: Geschlecht Mann 53% Frau 47% Alter bis 25 Jahre 33% 26-35 Jahre 30% 36-45 Jahre 20% 46-55 Jahre 11% 56-65 Jahre 6% ab 66 Jahre 0% Familienstand ledig 58% verheiratet 25% in Lebensgemeinschaft lebend 8%

Mehr

Schweizerische Arbeitskräfteerhebung und abgeleitete Statistiken: Arbeitszeit. Leichter Anstieg der geleisteten Arbeitsstunden im Jahr 2013

Schweizerische Arbeitskräfteerhebung und abgeleitete Statistiken: Arbeitszeit. Leichter Anstieg der geleisteten Arbeitsstunden im Jahr 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 20.05.2014, 9:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1404-20 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung und abgeleitete

Mehr

Gender Datenreport. Berlin 2011. DemograFie Ehe und Familie sind nach wie vor bedeutende. Bildung Junge Frauen sind heute in Schulen und Hochschulen

Gender Datenreport. Berlin 2011. DemograFie Ehe und Familie sind nach wie vor bedeutende. Bildung Junge Frauen sind heute in Schulen und Hochschulen DemograFie Ehe und Familie sind nach wie vor bedeutende Formen des Zusammenlebens. Neben die traditionelle Ehe mit Kindern sind aber in vergleichbar großer Zahl unverheiratete bzw. alleinerziehende Eltern

Mehr

Tabelle 3: Anteil der gew. Energieausgaben am Nettoäquivalenzeinkommen München

Tabelle 3: Anteil der gew. Energieausgaben am Nettoäquivalenzeinkommen München Tabelle 3: Anteil der gew. Energieausgaben am Nettoäquivalenzeinkommen München Variable Fälle 10% höchste Baujahr vor 1919 818 0,154 (0,363) Baujahr 1919-1948 818 0,256*** (0,440) Baujahr 1949 1971 818

Mehr

BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR

BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR im Lebensweltlich orientierten Planungsraum (LOR) Nr. 09010102 Am Treptower Park Nord Bezirk: Treptow-Köpenick Migrationshintergrund, Staatsangehörigkeit und Altersverteilung 1. Tabelle

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2013

SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Überschuldung stagniert in Deutschland Im Oktober 2013 zählt Deutschland 6,58 Mio. überschuldete Privatpersonen. Im Vorjahr lag die Zahl geringfügig höher

Mehr

Demografische Grundlagen für Pensionssystem und -vorsorge

Demografische Grundlagen für Pensionssystem und -vorsorge Demografische Grundlagen für Pensionssystem und -vorsorge Erste Group Finanzmarketing Verband, Der Standard Wien, 11. April 2012 Seite 1 11. April 2012 Europa ergraut Bevölkerung EU-27 nach Alter und Geschlecht

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Ergebnisse aus dem Arbeitsmarktmonitoring für das Ziel 2-Gebiet in Rheinland-Pfalz Kaiserslautern, 10. November 2004 Gefördert aus Mitteln des

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Stefan Köster, Fraktion der NPD Atypische Beschäftigung in Mecklenburg-Vorpommern und ANTWORT

Mehr

Workshop 4: Erwerbsarbeit unter dem Druck der Krise

Workshop 4: Erwerbsarbeit unter dem Druck der Krise Workshop 4: Erwerbsarbeit unter dem Druck der Krise Daniel Oesch Universität Lausanne Bern, 19. September 2013 1 Erwerbsarbeit als Schlüssel zum Erfolg der aktivierenden Sozialpolitik Dominante Sicht der

Mehr

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV ÖWA Sonderauswertung Finanzen Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV Agenda Einleitung Affinität der User zu Finanzprodukten Analyse Cross-Selling-Potential Zielgruppenanalyse anhand soziodemographischer Merkmale

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Bevölkerung +DPEXUJ %H]LUN HambuUJ 0LWWH am 9. Mai 2011

Bevölkerung +DPEXUJ %H]LUN HambuUJ 0LWWH am 9. Mai 2011 Bevölkerung Hambu am 9. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Rechtliche Grundlagen... 2 Methode... 3 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren demografischen Strukturmerkmalen sowie

Mehr

Logo statistisches Amt Muster Bevölkerung große Gemeinde Mustergroßstadt am 9. Mai 2011

Logo statistisches Amt Muster Bevölkerung große Gemeinde Mustergroßstadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde große großstadt am 9. Mai 2011 Zensus 9. Mai 2011 großstadt (große Gemeinde) Seite 2 von 28 Zensus 9. Mai 2011 großstadt (große Gemeinde) Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt November 2006 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit Rückgang der Arbeitslosigkeit Gesamt: - 11,1% Frauen: - 4,9%

Mehr

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen In absoluten In absoluten Zahlen und Zahlen Anteile und Anteile in Prozent, in Prozent, 2011 2011 1 1 Verkehrs- und Nachrichtenwesen: 20,5 Mrd. (1,8%) sonstiges:

Mehr

Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3

Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 DEMOGRAPHISCHE DATEN:... 4 GESCHLECHT:... 4 ALTER:... 5 BERUF:... 6 SCHULBILDUNG:... 7 FAMILIENSTAND:... 8 HAUSHALTSEINKOMMEN:... 9 FRAGE 1: WELCHE DER FOLGENDEN SENDER

Mehr

Daten zur Wirtschafts- und Sozialstruktur 2001, 2006; Veränderung in Prozent

Daten zur Wirtschafts- und Sozialstruktur 2001, 2006; Veränderung in Prozent 2001, 2006; in Prozent Seite 1 von 4 Bundesland Salzburg Eheschließungen, Lebendgeburten Eheschließungen Lebendgeburten darunter unehelich 2.022 2.281 12,8 5.189 5.017-3,3 1.778 1.992 12,0 Gestorbene,

Mehr

Großzügiges Wohnambiente / Seminarhotel by CA Koepf ERA Austria

Großzügiges Wohnambiente / Seminarhotel by CA Koepf ERA Austria Großzügiges Wohnambiente / Seminarhotel by CA Koepf ERA Austria Inhalt: Nahversorger (Bäckerei, Metzgerei, Supermarkt, Drogerie)... B 03 Gastronomie und Ausgehen... B 04 Ausbildung und Kinderbetreuung...

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Bildungswege nach der achten Schulstufe

Bildungswege nach der achten Schulstufe Bildungswege nach der achten Schulstufe Prinzipielle Wahlmöglichkeit: Weiterbesuch einer allgemein bildenden Schule oder Einstieg in eine Berufsausbildung? 8. Schulstufe Allgemein bildende Schule Berufsbildende

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2011 bis 12/2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

STATISTISCHER JAHRESBERICHT WIEN 2006. Tabellen und Grafiken. Statistikreferat

STATISTISCHER JAHRESBERICHT WIEN 2006. Tabellen und Grafiken. Statistikreferat STATISTISCHER JAHRESBERICHT WIEN 2006 Tabellen und Grafiken Statistikreferat Diese Broschüre ist nur im Internet verfügbar! Aktuelle statistische Informationen und Wirtschaftsdaten finden Sie auch im Internet-Angebot

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung Das

Mehr

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern Kreisreport 2014 Landkreis Merzig-Wadern Der grüne Landkreis Mit 555 Quadratkilometern ist Merzig-Wadern der flächenmäßig größte Landkreis des Saarlandes. Gemessen an der Einwohnerzahl ist er der zweitkleinste.

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Statistisches Landesamt Bremen. Stadtteile. der Stadt Bremen 2007. Neustadt

Statistisches Landesamt Bremen. Stadtteile. der Stadt Bremen 2007. Neustadt Stadtteile der 2007 Neustadt Bremens Stadt- und Ortsteile im Zeitvergleich Neustadt In der Veröffentlichungsreihe Stadtteile der werden die Stadtteile und Stadtbezirke Bremens aus der Sicht der Statistik

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in Deutschland 2010

Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in Deutschland 2010 Analytikreport der Statistik Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in 1.1. 1.12.28 Statistik Inhaltsverzeichnis Kategorie Thema Tabelle 1.1 Bevölkerungsdaten 1 1. Bevölkerung 1.2 Kinder in Tagesbetreuung

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt November 2009 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit OÖ V NÖ K Ö 19,8% 15,1% 14,3% 25,5% 31,1% Anstieg der Arbeitslosigkeit

Mehr

DEMOGRAPHISCHES JAHRBUCH

DEMOGRAPHISCHES JAHRBUCH 2012 DEMOGRAPHISCHES JAHRBUCH Herausgegeben von STATISTIK AUSTRIA Wien 201 3 Auskünfte Für schriftliche oder telefonische Anfragen steht Ihnen in der Statistik Austria der Allgemeine Auskunftsdienst unter

Mehr

Registerzählung 2011: Von der Bevölkerungserhebung zum registerbasierten Census

Registerzählung 2011: Von der Bevölkerungserhebung zum registerbasierten Census Bevölkerung Begutachteter Beitrag Registerzählung 2011: Von der Bevölkerungserhebung zum registerbasierten Census Team der Registerzählung 1 ) Der vorliegende Artikel bietet einen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Unternehmerische Selbstständigkeit Die Entwicklung der Gewerbeanmeldungen in München 2004 bis 2011

Unternehmerische Selbstständigkeit Die Entwicklung der Gewerbeanmeldungen in München 2004 bis 2011 Autoren: Markus Böhme, Adriana Wenzlaff Tabellen und Grafik: Markus Böhme, Adriana Wenzlaff Unternehmerische Selbstständigkeit Die Entwicklung der in München 2004 bis 2011 Für die Ausübung eines selbstständigen

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2014

Schuldenbarometer 1. Quartal 2014 Schuldenbarometer 1. Quartal 2014 Weniger Privatinsolvenzen in Deutschland Kernergebnisse 29.165 Privatinsolvenzen im 1. Quartal 2014 (minus 12,5 Prozent) Prognose für Gesamtjahr 2014: 120.000 bis 123.000

Mehr

Schuldenbarometer 1. Q. 2009

Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Weiterhin rückläufige Tendenz bei Privatinsolvenzen, aber große regionale Unterschiede. Insgesamt meldeten 30.491 Bundesbürger im 1. Quartal 2009 Privatinsolvenz an, das sind

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

Zensus 2011. Bevölkerung am 09. Mai 2011 im Land Sachsen-Anhalt SACHSEN-ANHALT. Statistisches Landesamt

Zensus 2011. Bevölkerung am 09. Mai 2011 im Land Sachsen-Anhalt SACHSEN-ANHALT. Statistisches Landesamt Zensus 2011 Bevölkerung am 09. Mai 2011 im Land Sachsen-Anhalt SACHSEN-ANHALT Statistisches Landesamt Zensus 2011 Bevölkerung am 09. Mai 2011 im Land Sachsen-Anhalt Zu beziehen durch das Statistische Landesamt

Mehr

DKB-Energie. Persönliche Angaben. Darlehensangaben (Betragsangaben in EUR) 2. Darlehensnehmer. 1. Darlehensnehmer. e Frau. e Herr

DKB-Energie. Persönliche Angaben. Darlehensangaben (Betragsangaben in EUR) 2. Darlehensnehmer. 1. Darlehensnehmer. e Frau. e Herr DKB-Energie Persönliche Angaben e Frau e Herr e Frau e Herr Bereits Kunde der DKB e ja e nein Titel 0000000000000000000000 Vorname 0000000000000000000000 Name 0000000000000000000000 Geburtsname 0000000000000000000000

Mehr

Statistisches Jahrbuch der Stadt Oberhausen

Statistisches Jahrbuch der Stadt Oberhausen Statistisches Jahrbuch der Stadt Oberhausen Jahrgang 2002 Stadt Oberhausen Dezernat 1 Finanzen, Innere Verwaltung Bereich 4-5 Statistik und Wahlen Herausgegeben vom: Bereich Statistik und Wahlen der Stadt

Mehr

bevölkerung jahresbericht dortmunderstatistik 2014 Nr. 202 dortmunderstatistik nr. 202 jahresbericht 2014 bevölkerung

bevölkerung jahresbericht dortmunderstatistik 2014 Nr. 202 dortmunderstatistik nr. 202 jahresbericht 2014 bevölkerung jahresbericht dortmunderstatistik 14 bevölkerung Nr. 2 1 Impressum Herausgeber Stadt Dortmund, 3/Dez Stabsstelle - Dortmunder Statistik, 44122 Dortmund, 04/14 Redaktion Berthold Haermeyer (verantwortlich),

Mehr

Die soziale Situation in Deutschland

Die soziale Situation in Deutschland Zahlen und Fakten Die soziale Situation in Deutschland Lebensformen und Haushalte - Inhalt Bevölkerung nach Lebensformen In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, April 1996 und 2011 Alleinlebende nach

Mehr

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Herausforderungen 2012-2015: Wechsel und Wandel auf Systemebene Wandel im Wirtschaftsraum Europa Globalisierung, neue Technologien, mehr und neue Fachkräfte

Mehr

Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks

Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks Name, Vorname des/der Teilnehmenden Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Mehr

Zumikon. Zumikon. Gemeindeporträt Auswertung vom 24. 7. 2015. Bevölkerung und Soziales

Zumikon. Zumikon. Gemeindeporträt Auswertung vom 24. 7. 2015. Bevölkerung und Soziales BFS-Nr.: 160 Bezirk: Meilen Region: Pfannenstiel Höhe: 659.0 Fläche: 548.0 www.zumikon.ch Tel.: 044 918 78 78 Fax: 044 918 78 00 E-Mail: gemeinde@zumikon.ch PLZ: 8126 Bevölkerung und Soziales Bevölkerungsbestand

Mehr

Statistisches Jahrbuch Köln 2012

Statistisches Jahrbuch Köln 2012 Statistisches Jahrbuch Köln 2012 Kölner Statistische Nachrichten 6/2012 Statistisches Jahrbuch Köln 2012 90. Jahrgang Kölner Statistische Nachrichten - 6/2012 Seite 2 Titelbild Chinafest am 16.09.2012

Mehr

Bericht zur Lebenssituation von Haushalten mit Kindern in Mecklenburg-Vorpommern

Bericht zur Lebenssituation von Haushalten mit Kindern in Mecklenburg-Vorpommern Bericht zur Lebenssituation von Haushalten mit Kindern in Mecklenburg-Vorpommern Im Auftrag des Ministeriums für Soziales und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern Projektleitung Prognos AG: Andreas Heimer

Mehr

5. Bildung und Humankapital

5. Bildung und Humankapital 5. Bildung und Humankapital Kinder sind die Träger der Gesellschaft von morgen. Das Wissen, das sie heute vermittelt bekommen, bestimmt, wie wir morgen leben werden. Der Schwerpunkt der Bildungspolitik

Mehr

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Karstädt am 9. Mai 2011

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Karstädt am 9. Mai 2011 Bevölkerung und Haushalte Gemeinde Karstädt am 9. Mai 2011 Ergebnisse des Zensus 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 5 Tabellen 1.1 Bevölkerung

Mehr