Johannes-Evangeliums Johannesbriefen Galaterbrief Epheserbrief Offenbarung des Johannes Josua Richter Rut 1 und 2 Chronik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Johannes-Evangeliums Johannesbriefen Galaterbrief Epheserbrief Offenbarung des Johannes Josua Richter Rut 1 und 2 Chronik"

Transkript

1 Die Lesung des Johannes-Evangeliums, die schon in den Weihnachtstagen des Vorjahres begonnen hatte (Joh 1,1-51), wird zunächst fortgesetzt und am mit dem Ende des vierten Kapitels abgeschlossen. Der Hauptteil des Evangeliums (5,1 10,42) wird im Sommer angeboten (14.7. bis 16.8.) mit Rücksicht auf die Bibelfreizeiten, die in den großen Ferien stattfinden. Die Passions- und Ostergeschichte (Joh 11,1 21,25; die Auferweckung das Lazarus in Kap. 11 gehört als auslösendes Moment mit hierher) wird entsprechend der Kirchenjahreszeit vom 5.3. bis gelesen. Die Wochen nach Ostern sind zunächst mit den drei Johannesbriefen gefüllt (28.4. bis 17.5.), dann, im Vorfeld des Pfingstfestes, mit dem Galaterbrief (23.5. bis 7.6.). Von den Briefen des Neuen Testaments wird außerdem noch der Epheserbrief gelesen (10.2. bis 4.3.). Das prophetische Buch des Neuen Testaments, die Offenbarung des Johannes, wird innerhalb das Achtjahresturnus des ÖAB-Leseplans auf zwei Jahre verteilt. Die erste Hälfte und der Schluss (Kap und 20 22) wurden 2010 gelesen, jetzt werden der Anfang und die zweite Hälfte (Kap. 1 und 12 22) zur Lesung angeboten (vom bis ). Einen breiten Raum nehmen die Geschichtsbücher des Alten Testaments ein: Vom bis 8.2. wird eine Auswahl aus dem Buch Josua und vom 16.6.bis 8.7. eine Auswahl aus dem Buch der Richter gelesen; anschließend folgt das Buch Rut ( ). Vom 18.8 bis werden Abschnitte aus den Büchern 1 und 2 Chronik angeboten. Die Chronikbücher befassen sich mit dem Abschnitt israelitischer Geschichte, der auch in den Samuelund Königsbüchern dargestellt wird. Sie tun es jedoch mit bestimmter Akzentsetzung. Letzteres macht ihre Lektüre für viele Bibelleser besonders interessant, ersteres mindert bei anderen das Interesse. Als Alternative wird darum zugleich aus den Spätschriften des Alten Testaments (Deuterokanonische Schriften/Apokryphen) eine Auswahl aus dem Buch der Weisheit und dem Buch Jesus Sirach angeboten. Der Plan umfasst außerdem das Buch Ester ( ) sowie das Hohelied ( ). Aus den prophetischen Büchern des Alten Testaments wird vom 19. bis das Buch Jona gelesen und in der Adventszeit ( bis ) eine Auswahl aus dem ersten Teil (Kap. 1 39) des Jesaja- Buches. In den Weihnachtstagen ( ) beginnt die Lesung des Matthäus-Evangeliums (Mt 1,1 4,17), das im folgenden Jahr 2015 im Mittelpunkt stehen wird. An den Sonn- und Festtagen wird eine Psalmenreihe angeboten, die sich um die vollständige Lesung des Psalters in jeweils vier Jahren bemüht. In vielen Psalmen mündet eine Klage in die Erwartung oder die Bitte, Gott möge den Feinden das Unrecht vergelten, das sie dem Beter zugefügt haben. Zuweilen kommen solche Gedanken der Rache und Vergeltung in für uns befremdlicher Heftigkeit und Grausamkeit zum Ausdruck. Die ÖAB ist zu der Auffassung gelangt, dass solche anstößigen Stellen nicht wie früher im Leseplan einfach weggelassen werden sollten, sondern eher der Frage nachzugehen ist, wie sie zu deuten und zu verstehen sind. Weitere Hinweise dazu erhalten Sie auf Wunsch in der Geschäftsstelle (Adresse siehe oben oder Hinweis: Wenn nicht nur die Bibelstellen der Bibellese angegeben, sondern auch die Bibeltexte abgedruckt werden, muss dafür eine Genehmigung bei den Rechteinhabern eingeholt und ein korrekter Copyrightnachweis aufgenommen werden. Lutherbibel und Gute Nachricht Bibel: Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift: Verlag Katholisches Bibelwerk, Stuttgart

2 Januar 1. Neujahr Psalm Johannes 2, Johannes 2, Johannes 3, So. n. Weihnachten Psalm Epiphanias Erscheinung des Herrn Johannes 3, Johannes 3, Johannes 3, Johannes 4, Johannes 4, Johannes 4, So. n. Epiphanias Taufe des Herrn Psalm Johannes 4, Johannes 4, Josua 1, Josua 2, Josua 3, Josua 4,1 5, So.n.Epiphanias 2. So. im Jahreskreis Psalm Josua 5, Josua 6, Josua 6, Josua 7, Josua 8, Josua 8, So.n.Epiphanias 3. So. im Jahreskreis Psalm Josua 9, Josua 10, Josua 11, Josua 11, Josua 20,1-9 Februar 1. Josua 21, So. n. Epiphanias 4. So. im Jahreskreis Psalm Josua 22, Josua 22, Josua 23, Josua 24, Josua 24, Josua 24, Letzter So.n.Epiphanias 5. So. im Jahreskreis Psalm Epheser 1, Epheser 1, Epheser 1, Epheser 1, Epheser 2, Epheser 2, Septuagesimä 6. So. im Jahreskreis Psalm Epheser 3, Epheser 3, Epheser 4, Epheser 4, Epheser 4, Epheser 4, Sexagesimä 7. So. im Jahreskreis Psalm Epheser 4, Epheser 5, Epheser 5, Epheser 5, Epheser 6,1-4 März 1. Epheser 6, Estomihi 8. So. im Jahreskreis Psalm Epheser 6, Epheser 6, Aschermittwoch Johannes 11, Johannes 11, Johannes 11, Johannes 11, Invokavit 1. So. der österl. Bußzeit Psalm Johannes 11, Johannes 12, Johannes 12, Johannes 12, Johannes 12, Johannes 12, Reminiszere 2. So. der österl. Bußzeit Psalm 35, Johannes 12, Johannes 12, Johannes 13, Johannes 13, Johannes 13, Johannes 13, Okuli 3. So. der österl. Bußzeit Psalm 35, Johannes 13, Johannes 14, Johannes 14, Johannes 14, Johannes 14, Johannes 14, Lätare 4. So. der österl. Bußzeit Psalm Johannes 15,1-8

3 April 1. Johannes 15, Johannes 15, Johannes 15,26 16,4 4. Johannes 16, Johannes 16, Judika 5. So. der österl. Bußzeit Psalm Johannes 16, Johannes 16, Johannes 17, Johannes 17, Johannes 17, Johannes 17, Palmsonntag Psalm Johannes 18, Johannes 18, Johannes 18, Gründonnerstag Johannes 19,1-16a 18. Karfreitag Johannes 19,16b Karsamstag Johannes 19, Ostersonntag Johannes 20, Ostermontag Johannes 20, Johannes 20, Johannes 20, Johannes 21, Johannes 21, Johannes 21, Quasimodogeniti 2. Ostersonntag Psalm Johannes 1, Johannes 1, Johannes 2,1-6 Mai 1. 1 Johannes 2, Johannes 2, Johannes 2, Miserikordias Domini 3. Ostersonntag Psalm Johannes 3, Johannes 3, Johannes 3, Johannes 4, Johannes 4,7-16a Johannes 4,16b Jubilate 4. Ostersonntag Psalm Johannes 5, Johannes 5, Johannes 5, Johannes Johannes Johannes Kantate 5. Ostersonntag Psalm Jona 1, Jona 2, Jona 3, Jona 4, Galater 1, Galater 1, Rogate 6. Ostersonntag Psalm Galater 2, Galater 2, Galater 3, Himmelfahrt Psalm 68, Galater 3, Galater 3,19-29 Juni 1. Exaudi 7. Ostersonntag Psalm 68, Galater 4, Galater 4, Galater 4, Galater 5, Galater 5, Galater 6, Pfingstsonntag Psalm Pfingstmontag Hohelied 1,1 2,7 10. Hohelied 2,8 3, Hohelied 4,1 5,1 12. Hohelied 5, Hohelied 6,1 7, Hohelied 7,11 8, Trinitatis Dreifaltigkeitsfest Psalm Richter 1, Richter 1,27 2,5 18. Richter 2, Fronleichnam Richter 4, Richter 5, Richter 6, Sonntag n. Trinitatis 12. So. im Jahreskreis Psalm Richter 6, Richter 6, Richter 6, Richter 7, Richter 7,16 8,3 28. Richter 8, So. n. Trinitatis 13. So. im Jahreskreis Psalm Richter 9,1-6

4 Juli 1. Richter 9, Richter 9, Richter 13, Richter 14, Richter 15,1 16, So. n. Trinitatis 14. So. im Jahreskreis Psalm Richter 16, Richter 16, Rut 1, Rut 2, Rut 3, Rut 4, So. n. Trinitatis 15. So. im Jahreskreis Psalm Johannes 5, Johannes 5, Johannes 5, Johannes 5, Johannes 6, Johannes 6, So n. Trinitatis 16. So. im Jahreskreis Psalm Johannes 6, Johannes 6, Johannes 6, Johannes 6, Johannes 6, Johannes 7, So. n.trinitatis 17. So. im Jahreskreis Psalm Johannes 7, Johannes 7, Johannes 7, Johannes 7,40-52 August 1. Johannes 7,53 8,11 2. Johannes 8, So. n. Trinitatis 18. So. im Jahreskreis Psalm Johannes 8, Johannes 8, Johannes 8, Johannes 8, Johannes 9, Johannes 9, So. n. Trinitatis 19. So. im Jahreskreis Psalm Johannes 9, Johannes 9, Johannes 10, Johannes 10, Johannes 10, Johannes 10, So. n. Trinitatis 20. So. im Jahreskreis Psalm Chronik 10,1-14 Weisheit 1, Chronik 11,1-9 Weisheit 1, Chronik 13,1-14 Weisheit 1,16 2,25(24)* Chronik 14,1-17 Weisheit 3, Chronik 15, Weisheit 4, Chronik 16,1-22 Weisheit 5,1-17(16) So. n. Trinitatis 21. So. im Jahreskreis Psalm Chronik 16,23-43 Weisheit 6,2-12(1-11) Chronik 17,1-14 Weisheit 7, Chronik 17,15-27 Weisheit 7,22 8, Chronik 18,1-17 Weisheit 8, Chronik 19,1-15 Weisheit 8, Chronik 19,16 20,8 Weisheit 8,19 9, So. n. Trinitatis 22. So. im Jahreskreis Psalm 37,1-20 * Die Angaben folgen der Verseinteilung der Lutherbibel. Die abweichende Verseinteilung der Einheitsübersetzung und der Gute Nachricht Bibel ist in Klammern hinzugefügt. September 1. 1 Chronik 21,1-14 Weisheit 9,13-19(18) 2. 1 Chronik 21,15 22,1 Weisheit 11,21 12, Chronik 22,2-19 Weisheit 12,11b Chronik 28,1-13 Weisheit 13, Chronik 29,1-22 Weisheit 13, Chronik 1,1-17 Weisheit 15, So. n. Trinitatis 23. So. im Jahreskreis Psalm 37, Chronik 1,18 2,17 Sirach Vorwort 9. 2 Chronik 3,1-17 Sirach 1, Chronik 5,1-14 Sirach 1,11-25(20) Chronik 6,1-21 Sirach 2,1-23(18) Chronik 6,22-42 Sirach 4,1-11(10) Chronik 7,1-10 Sirach 4,23-36(20-31) So. n. Trinitatis 24. So. im Jahreskreis Psalm Chronik 7,11-22 Sirach 5,1-10(8) Chronik 9,1-12 Sirach 5,11(9) 6, Chronik 10,1-19 Sirach 6, Chronik 12,1-16 Sirach 6, Chronik 18,1-27 Sirach 7,10-19(17) und 36-40(32-36) Chronik 18,28 19,3 Sirach 13,1-18(13) So. n. Trinitatis 25. So. im Jahreskreis Psalm Chronik 20,1-26 Sirach 15,11-21(20) Chronik 26,1-23 Sirach 16,15-22(17-23) Chronik 28,1-15 Sirach 17,1-20(24) Chronik 28,16-27 Sirach 18,1-14

5 26. 2 Chronik 34,1-7 Sirach 22,33(27) 23, Chronik 34,8-21 Sirach 24,1-39(29) So. n. Trinitatis 26. So. im Jahreskreis Psalm Chronik 34,22-33 Sirach 28,1-9(7) Chronik 35,1-19 Sirach 29,11-17(8-13) Oktober 1. 2 Chronik 35,20-27 Sirach 35, Chronik 36,1-10 Sirach 39,1-15 (38,34b 39,11) 3. 2 Chronik 36,11-21 Sirach 42,15-26(25) 4. 2 Chronik 36,22-23 Sirach 51,1-17(12) 5. Erntedankfest 27. So. im Jahreskreis Psalm Ester 1, Ester 2, Ester 2,19 3,6 9. Ester 3, Ester 4, Ester 5, So. n. Trinitatis 28. So. im Jahreskreis Psalm 119, Ester 6, Ester 7, Ester 8, Ester 9, Ester 9, Ester 9,29 10, So. n. Trinitatis 29. So. im Jahreskreis Psalm 119, Offenbarung 1, Offenbarung 1, Offenbarung 12, Offenbarung 12, Offenbarung 12, Offenbarung 13, So. n. Trinitatis 30. So. im Jahreskreis Psalm Offenbarung 13, Offenbarung 14, Offenbarung 14, Offenbarung 14, Reformationstag Offenbarung 15,1-4 November 1. Allerheiligen Offenbarung 15, So. n. Trinitatis 31. So. im Jahreskreis Psalm Offenbarung 16, Offenbarung 16, Offenbarung 16, Offenbarung 17, Offenbarung 17, Offenbarung 17, Drittl. So. im Kirchenjahr 32. So. im Jahreskreis Psalm Offenbarung 18, Offenbarung 19, Offenbarung 19, Offenbarung 20, Offenbarung 20, Offenbarung 21, Vorl. So. im Kirchenjahr 33. So. im Jahreskreis Psalm Offenbarung 21, Offenbarung 21, Buß- und Bettag Offenbarung 21, Offenbarung 22, Offenbarung 22, Offenbarung 22, Ewigkeitssonntag Christkönigsfest Psalm Jesaja 1, Jesaja 1, Jesaja 2, Jesaja 3, Jesaja 4, Jesaja 5, So. im Advent Psalm 24 Dezember 1. Jesaja 5, Jesaja 6, Jesaja 7, Jesaja 7, Jesaja 8, Jesaja 8,23 9, So. im Advent Psalm 1 8. Jesaja 11, Jesaja 12, Jesaja 14, Jesaja 24, Jesaja 25, Jesaja 26, So. im Advent Psalm Jesaja 26, Jesaja 28, Jesaja 29, Jesaja 30, Jesaja 32, Jesaja 33, So. im Advent Psalm Jesaja 35, Matthäus 1, Heiligabend Matthäus 1, Weihnachtstag Matthäus 2, Weihnachtstag (Stephanus) Matthäus 2, Matthäus 3, So. nach Weihnachten Psalm Matthäus 3, Matthäus 4, Silvester Matthäus 4,12-17

Gottesdienstplan der 4 Kooperationsgemeinden Stand 24.07.2015

Gottesdienstplan der 4 Kooperationsgemeinden Stand 24.07.2015 Beginn: Sommergottesdienste kleiner Odenwald 02.08.2015 9. Sonntag nach Trinitatis Pfrin. S. Bayreuther 09.08.2015 10. Sonntag nach Trinitatis Pfrin A. Schmidt Pfrin. N. Jung-Gleichmann 16.08.2015 11.

Mehr

Januar 2015. 2. Woche 5. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

Januar 2015. 2. Woche 5. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Januar 2015 1. 2. Woche 5 3. 2 4. 9 5. Woche 26 6 Heilige Drei Könige 7 Neujahr 2 3 4 8 9 10 11 13 14 15 16 17 18 20 21 22 23 24 25 27 28 29 30 31 Februar 2015 5. 6. Woche 2 7. Woche 9 8. 6 9. Woche 23

Mehr

Januar 2013. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

Januar 2013. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Januar 2013 1. 2. Woche 7 3. 4 4. Woche 21 5. Woche 28 Neujahr 2 3 4 5 6 Heilige Drei Könige 8 9 10 11 12 13 15 16 17 18 19 20 22 23 24 25 26 27 29 30 31 Mit den besten Wünschen vom Finanzrechnerportal

Mehr

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus UNSERE GOTTESDIENSTE So. 09.02.2014 Letzter So. nach Epiphanias P: 2. Petrus 1, 16-19 9.30 Uhr: Für die Kirchenmusik die Stiftung Für das Leben So. 16.02.2014 Septuagesimä P: Römer 9, 14-24 mit Posaunenchor

Mehr

Januar 2016 53. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

Januar 2016 53. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Januar 2016 53. Neujahr 1. Woche 4 2. 1 5 6 Heilige Drei Könige 2 3 7 8 9 10 12 13 14 15 16 17 3. 8 4. Woche 25 19 20 21 22 23 24 26 27 28 29 30 31 Februar 2016 5. 6. Woche 8 7. 5 8. Woche 22 2 3 4 5 6

Mehr

Kollektenplan 2012 / 2013 der Evangelischen Kirche von Kurhessen Waldeck

Kollektenplan 2012 / 2013 der Evangelischen Kirche von Kurhessen Waldeck Nr. 1 Sonn- und Feiertage Neujahr / 1. So. n. 01.01.2012 Zweckbestimmung 2012 Themenschwerpunkt der Wahlpflichtkollekten: Diakonie / Förderung der Arbeit mit Kindern 1 Nr. Sonn- und Feiertage Neujahr 01.01.2013

Mehr

Datensicherungskalender

Datensicherungskalender Tätigkeit 01.01. Neujahr 02.01. T4 03.01. W2 einegen 04.01. 05.01. 06.01. Hl. Drei Könige 07.01. T2 W2 zur Bank 08.01. T3 09.01. T4 10.01. W3 11.01. 12.01. 13.01. T1 W3 zur Bank 14.01. T2 15.01. T3 16.01.

Mehr

Datensicherungskalender

Datensicherungskalender Tätigkeit 01.01. Neujahr 02.01. W2 03.01. 04.01. 05.01. T1 W2 zur Bank 06.01. Hl. Drei Könige 07.01. T3 08.01. T4 09.01. W3 10.01. 11.01. 12.01. T1 W3 zur Bank 13.01. T2 14.01. T3 15.01. T4 16.01. M2 17.01.

Mehr

Der liturgische Kalender in der Evangelischen Kirche

Der liturgische Kalender in der Evangelischen Kirche Der liturgische Kalender in der Evangelischen Kirche I. Einführung Das Kirchenjahr verbindet die Grunddaten des Glaubens mit dem Ablauf des Jahres. Das folgende Verzeichnis nennt für jeden Sonn- und Feiertag:

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2015 Dienstplan Normalstunden 01.01.2015 Do Neujahrstag 02.01.2015 Fr 03.01.2015 Sa 04.01.2015 So 05.01.2015 Mo 06.01.2015

Mehr

Gesetz über die Sonntage und Feiertage (Feiertagsgesetz - FTG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Mai 1995 ERSTER ABSCHNITT.

Gesetz über die Sonntage und Feiertage (Feiertagsgesetz - FTG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Mai 1995 ERSTER ABSCHNITT. Gesetz über die Sonntage und Feiertage (Feiertagsgesetz - FTG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Mai 1995 Gesetzliche Feiertage sind: ERSTER ABSCHNITT Allgemeines 1 Neujahr, Erscheinungsfest (6.

Mehr

Abgabetermine zur Intrahandelsstatistik 2016/17

Abgabetermine zur Intrahandelsstatistik 2016/17 Abgabetermine zur Intrahandelsstatistik 2016/17 Die Meldungen zur Intrahandelsstatistik sind spätestens am 10. Arbeitstag nach Ablauf eines Berichtsmonats an das Statistische Bundesamt zu senden. Eine

Mehr

Gesetz über die Sonntage und Feiertage (Feiertagsgesetz FTG)

Gesetz über die Sonntage und Feiertage (Feiertagsgesetz FTG) Feiertagsgesetz FTG 700.400 Gesetz über die Sonntage und Feiertage (Feiertagsgesetz FTG) In der Fassung vom 8. Mai 1995 (GBl. S. 540) zuletzt geändert am 25. November 2014 (GBl. S. 548) Erster Abschnitt

Mehr

ArbZ 1.3.1 Gesetz über die Sonntage und Feiertage (Feiertagsgesetz FTG)

ArbZ 1.3.1 Gesetz über die Sonntage und Feiertage (Feiertagsgesetz FTG) Gesetz über die Sonntage und Feiertage (Feiertagsgesetz FTG) in der Fassung vom 8. Mai 1995 (GBl. Nr. 17, S. 450) zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 1. Dezember 2015 (GBl. Nr. 22, S. 1034)

Mehr

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2016 Dienstplan Normalstunden 01.01.2016 Fr Neujahrstag 02.01.2016 Sa 03.01.2016 So 04.01.2016 Mo 05.01.2016 Di 06.01.2016

Mehr

- Sitzungskalender 2016/2017 -(Stand: 29.01.2016)

- Sitzungskalender 2016/2017 -(Stand: 29.01.2016) - Sitzungskalender 2016/2017 -(Stand: 29.01.2016) Ihre Veranstaltung im Online-Veranstaltungskalender Sie haben die Möglichkeit, Ihre Veranstaltung für den Veranstaltungskalender des Tourismus-Service

Mehr

Ich und die Bibel - Arbeitsvorschlag für die. Firm-/Konfirmationsvorbereitung

Ich und die Bibel - Arbeitsvorschlag für die. Firm-/Konfirmationsvorbereitung Ich und die Bibel - Arbeitsvorschlag für die Firm-/Konfirmationsvorbereitung In dieser Arbeitshilfe wird ein neuer Ansatz zur Firm-/Konfirmationsvorbereitung vorgestellt. Wesentliches Element ist die Arbeit

Mehr

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland Ferienkalender 2016 Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland 11 12 1 Deutschland Baden- Württemberg Winter Ostern Pfingsten Sommer

Mehr

AK I - Zivilprozessrecht AK I - Verkehrsrecht. AK I Strafrecht Besprechung Klausurenkurs Strafrecht (14)

AK I - Zivilprozessrecht AK I - Verkehrsrecht. AK I Strafrecht Besprechung Klausurenkurs Strafrecht (14) November 2015 Montag 02.11. 08.30 13.30 Klausurenkurs Strafrecht (14) Abgabe bis 04.11. Bekanntgabe 28.10. 09.00 16.00 AK I - Methodik/Stil/Mediation Dienstag 03.11. 09.00 16.00 AK I - Zivilprozessrecht

Mehr

Einführungslehrgang Zivilrecht. Besprechung Klausurenkurs Zivilrecht (13) Einführungslehrgang Zivilrecht. Besprechung Klausurenkurs Strafrecht (14)

Einführungslehrgang Zivilrecht. Besprechung Klausurenkurs Zivilrecht (13) Einführungslehrgang Zivilrecht. Besprechung Klausurenkurs Strafrecht (14) November 2015 Montag 02.11. 08.30 13.30 Klausurenkurs Strafrecht (14) Abgabe bis 04.11. Bekanntgabe 28.10. 09.30 13.00 Einführungslehrgang Zivilrecht Dienstag 03.11. 09.30 13.00 Einführungslehrgang Zivilrecht

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Sommerferien Bayern Wann 1. August 12. September 2012 Beschreibung Alle Termine auf www.schulferien.org

Sommerferien Bayern Wann 1. August 12. September 2012 Beschreibung Alle Termine auf www.schulferien.org 1 von 14 10.06.2013 11:01 Sommerferien Bayern 1. August 12. September 2012 Alle Termine auf www.schulferien.org Anfangsgottesdienst 14.09.2012, 10:00 12:00 Kennenlernfest 14.09.2012, 15:00 18:00 D6-Jahrgangsstufentest

Mehr

Pfarrgemeinde. Kalender. Wir glauben, darum reden wir. 2010/2011. zum Hl. Georg in Vahrn. Lesejahre A (Matthäus)

Pfarrgemeinde. Kalender. Wir glauben, darum reden wir. 2010/2011. zum Hl. Georg in Vahrn. Lesejahre A (Matthäus) Beginn des Kirchenjahres 2011/2012 mit dem 1. Adventsonntag Lesejahr B (Markus) Lesereihe II für die Wochentage. Ziel des Kalenders: - Förderung der Gemeinschaft in unserer Pfarrgemeinde - Informationen

Mehr

von Portofino bis Portovenere

von Portofino bis Portovenere Holger Klaes Ligurische Küste von Portofino bis Portovenere klaes-regio 1 Am Strand von Chiavari Holger Klaes 1/1 2 3 4 5/2 6 7 8 9 10 11 12/3 13 14 15 16 17 18 19/4 20 21 22 23 24 25 26/5 27 28 29 30

Mehr

Montag 09.11. 09.00 16.00 AK I - Zivilprozessrecht BP, Raum 1.63 Dienstag 10.11. 09.00 12.00 13.00 16.00. AK I - Zivilprozessrecht AK I - Strafrecht

Montag 09.11. 09.00 16.00 AK I - Zivilprozessrecht BP, Raum 1.63 Dienstag 10.11. 09.00 12.00 13.00 16.00. AK I - Zivilprozessrecht AK I - Strafrecht November 2015 Montag 02.11. 08.30 13.30 Klausurenkurs Strafrecht (14) Abgabe bis 04.11. Bekanntgabe 28.10. Dienstag 03.11. 09.00 16.00 AK I - Methodik/Stil/Mediation BP, Raum 1.63 Mittwoch 04.11. 09.00

Mehr

ROT Farbe des Feuers, des Blutes und des heiligen Geistes. WEISS Farbe des Lichtes, der Freude und der himmlischen Vollkommenheit

ROT Farbe des Feuers, des Blutes und des heiligen Geistes. WEISS Farbe des Lichtes, der Freude und der himmlischen Vollkommenheit 1.1 Arbeitsblatt Liturgische Farben Meine Lieblingsfarbe ist grün und Deine? Euer Pfarrer / Eure Pfarrerin hat bestimmt auch eine Lieblingsfarbe. Fragt ihn oder sie mal. Bei der Dekoration des Altars hat

Mehr

Gesamtschule Hollfeld September 2015 (1.9. bis 30.9.2015)

Gesamtschule Hollfeld September 2015 (1.9. bis 30.9.2015) Gesamtschule Hollfeld September 2015 (1.9. bis 30.9.2015) 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 16 Gottes-dienst danach stunden-planmäßig bis 13:00 h 17 18 19 20 21 Start OGS und ggts 22 23 18:30 h Info-Abende

Mehr

Rund um die Feiertage in russisch- bzw. deutschsprachigen Ländern

Rund um die Feiertage in russisch- bzw. deutschsprachigen Ländern 2009 Rund um die Feiertage in russisch- bzw. deutschsprachigen Ländern 01. Januar Neujahr (International) (DE, CH, AT, UA, BY, KZ) 01. - 05. Januar Neujahr (RU) 06. Januar Hl. Drei Könige (DE(tw), AT)

Mehr

Gemeinsam statt einsam!

Gemeinsam statt einsam! 9,90 Verkaufspreis Gemeinsam statt einsam! Mama, Papa, Lutz und Laura. Und Oma und Opa? Oder doch ganz anders? Was auch immer Familie für dich bedeutet, bei Nasch bist du garantiert richtig aufgehoben.

Mehr

A54 A57 5 5 A54 Dortmund Hbf ab 12.13

A54 A57 5 5 A54 Dortmund Hbf ab 12.13 Bitte beachten Sie die aktuellen Aushänge am. montags bis freitags A54 A57 5 5 A54 12.13 5.05 5.14 6.03 6.12 7.13 8.13 9.13 10.13 10.38 11.13 12.13 9.22 10.22 10.48 11.22 12.22 13.13 13.38 14.13 13.22

Mehr

Einleitung in das Alte Testament

Einleitung in das Alte Testament Einleitung in das Alte Testament Die Bücher der Hebräischen Bibel und die alttestamentlichen Schriften der katholischen, protestantischen und orthodoxen Kirchen herausgegeben von, und Christophe Nihan

Mehr

Kollektenempfehlungen der EKM für 2014

Kollektenempfehlungen der EKM für 2014 Kollektenempfehlungen der EKM für 2014 Handausgabe Blatt 1 1. Januar bis 2. März Nr. 9» 16. Februar Septuagesimä Lutherischer Weltbund Unterstützung von Mädchenschulen in der Demokratischen Republik Kongo

Mehr

Montag, 14.3 Dienstag, 15.3 Mittwoch, 16.3 Donnerstag, 17.3 Freitag, 18.3 Samstag, 19.3 Sonntag, 20.3. Programmiertes Entwerfen 1 KG1 Götte

Montag, 14.3 Dienstag, 15.3 Mittwoch, 16.3 Donnerstag, 17.3 Freitag, 18.3 Samstag, 19.3 Sonntag, 20.3. Programmiertes Entwerfen 1 KG1 Götte 14.3. 0.3.016 1. Woche Montag, 14.3 Dienstag, 15.3 Mittwoch, 16.3 Donnerstag, 17.3 Freitag, 18.3 Samstag, 19.3 Sonntag, 0.3, IGErasmus Interface Design 1, IGErasmus WP Interface Design, KGErasmus4, KGErasmus6

Mehr

1. BÜCHER. Dr. Franz Kogler Bibelwerk Linz 0732/7610-3231 Kapuzinerstr. 84 4020 Linz

1. BÜCHER. Dr. Franz Kogler Bibelwerk Linz 0732/7610-3231 Kapuzinerstr. 84 4020 Linz Dr. Franz Kogler Bibelwerk Linz 0732/7610-3231 Kapuzinerstr. 84 4020 Linz 1. BÜCHER Franz Kogler, Das Doppelgleichnis vom Senfkorn und vom Sauerteig in seiner traditionsgeschichtlichen Entwicklung. Zur

Mehr

GUTENBERG- STENZENGREITH

GUTENBERG- STENZENGREITH An einen Haushalt! Verlagspostamt 0 Weiz Zugestellt durch post.at AMTLICHE TTEILUNG Gemeinde GUTENBERG- STENZENGREITH Im Jahr 0 feiert der Oldies & Cabrio - Club Kreuzwirt sein 0 Jähriges Bestehen. Aus

Mehr

Entstehung und Überlieferung des Alten Testaments

Entstehung und Überlieferung des Alten Testaments Theologisch für jedermann Entstehung und Überlieferung des Alten Testaments Uli Thomas, 6.Nobember 211 im Café 362 Hebräisches AT Protestantisches AT Unterteilung Inhalt Unterteilung Tora 1. Mose (Genesis)

Mehr

Dietrich Bonhoeffer Werke Ergänzungsband

Dietrich Bonhoeffer Werke Ergänzungsband Dietrich Bonhoeffer Werke Ergänzungsband DIETRICH BONHOEFFER WERKE Herausgegeben von Eberhard Bethge ( ), Ernst Feil, Christian Gremmels, Wolfgang Huber, Hans Pfeifer ( ), Albrecht Schönherr ( ), Heinz

Mehr

G o t t e s d i e n s t v o n M o n a t z u M o n a t Elementares Kirchenjahr. Ein Projekt der Liturgischen Konferenz

G o t t e s d i e n s t v o n M o n a t z u M o n a t Elementares Kirchenjahr. Ein Projekt der Liturgischen Konferenz G o t t e s d i e n s t v o n M o n a t z u M o n a t Elementares Kirchenjahr Ein Projekt der Liturgischen Konferenz G o t t e s d i e n s t v o n M o n a t z u M o n a t Elementares Kirchenjahr Herausgegeben

Mehr

»Ein Platz an der Sonne« März April Mai 2015

»Ein Platz an der Sonne« März April Mai 2015 GEMEINDEBRIEF Eva ngelis ch-luthe ris che Kir che ngem einde Ue litz»ein Platz an der Sonne«März April Mai 2015 Auf ein Wort Liebe Gemeinde, ich vermute, die meisten von uns verbinden Ein Platz an der

Mehr

Heilsgewissheit. IV. Die Auswirkungen der Heilsgewissheit. I. Was ist Heilsgewissheit? und der Anfang eines neuen Lebens. 1.

Heilsgewissheit. IV. Die Auswirkungen der Heilsgewissheit. I. Was ist Heilsgewissheit? und der Anfang eines neuen Lebens. 1. IV. Die Auswirkungen der Heilsgewissheit Echter Glaube hat Auswirkungen. Aufgrund der Heilsgewissheit können wir ein frohes und befreites Glaubensleben führen. Unsere Beziehung zu Gott und zu unseren Mitmenschen

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Bibelsonntag 2011 - sola scriptura

Bibelsonntag 2011 - sola scriptura Bibelsonntag 2011 - sola scriptura Der Bibel einen besonderen Platz schenken: Die Schweizerische Bibelgesellschaft lädt alle Gemeinden ein, einmal jährlich einen Bibelsonntag zu gestalten. Wissenswertes

Mehr

Das Schuljahr besteht aus - dem Unterrichtsjahr (dieses besteht aus zwei Semestern und den Semesterferien) und - den Hauptferien.

Das Schuljahr besteht aus - dem Unterrichtsjahr (dieses besteht aus zwei Semestern und den Semesterferien) und - den Hauptferien. SCHULZEIT Schuljahr Ferien Schultag Unterrichtsstunden und Pausen SCHULZEIT Schuljahr Das Schuljahr beginnt in den Bundesländern - Burgenland, Niederösterreich und Wien am ersten Montag im September, -

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

MONATSPLANER 2011. Der praktische Terminplaner im Din A4-Format. Jetzt auch für auserwählte Rentner: BAD BANK

MONATSPLANER 2011. Der praktische Terminplaner im Din A4-Format. Jetzt auch für auserwählte Rentner: BAD BANK MONATSPLANER 0 Der praktische Terminplaner im Din A-Format Unterwegs im Šumava Schloss Hluboká Cerné jezero Prachatitz/Prachatice Jetzt auch für auserwählte Rentner: BAD BANK Cesky Krumlov Willkommen im

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

SEMINARPROGRAMM 2016

SEMINARPROGRAMM 2016 Bildungswerk Verkehr Wirtschaft Logistik Nordrhein-Westfalen e.v. Rainer Sturm / pixelio.de SEMINARPROGRAMM 2016 FÜR FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE Seminarkalender 2016 Stand Juni 2016 Januar Donnerstag, 21.01.2016,

Mehr

Dietrich Bonhoeffer Werke Band 11

Dietrich Bonhoeffer Werke Band 11 Dietrich Bonhoeffer Werke Band 11 DIETRICH BONHOEFFER WERKE Herausgegeben von Eberhard Bethge, Ernst Feil, Christian Gremmels, Wolfgang Huber, Hans Pfeifer, Albrecht Schönherr, Heinz Eduard Tödt t, Ilsc

Mehr

Mi, 05.02. Fr, 07.02.14 Di, 01.04. Do, 03.04.14 Mi, 14.05. Fr, 16.05.14 Mi, 02.07. Fr, 04.07.14. Do, 15.05. Fr, 16.05.14 1.250,- Ingrid Motyka

Mi, 05.02. Fr, 07.02.14 Di, 01.04. Do, 03.04.14 Mi, 14.05. Fr, 16.05.14 Mi, 02.07. Fr, 04.07.14. Do, 15.05. Fr, 16.05.14 1.250,- Ingrid Motyka Seminarprogramm 2014 Termine 2014 Seminar Ort Datum Preis Ihre Trainer Produktmanagement Der Produktmanager 12-tägiger Lehrgang Hotel, Bamberg Mi, 05.02. Fr, 07.02.14 Di, 01.04. Do, 03.04.14 Mi, 14.05.

Mehr

Pfarrbrief. Nr. 6/14 der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit Grainet vom 01.12.2014 08.02.2015

Pfarrbrief. Nr. 6/14 der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit Grainet vom 01.12.2014 08.02.2015 Pfarrbrief Nr. 6/14 der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit Grainet vom 01.12.2014 08.02.2015 Gottesdienste in der Pfarrei Grainet Mi. 3. Dez. 8.30 Frauenfrühschicht im Pfarrhof Grainet Fürholz 18.00 Rosenkranz

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt 221 V41938 Gesetz- und Verordnungsblatt der Nordelhischen Evangelisch-Lutherischen lurche Nr.18 Kiel, den 15. September 1993 Inhalt Seite 1. Gesetze, Rechtsverordnungen, Verwaltungsanordnungen I1. Bekanntmachungen

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

2012-2013. design by Büro-Bedarf-Balke GmbH www.balke-hamburg.de art by Jessika Cardinahl www.jessikacardinahl.com

2012-2013. design by Büro-Bedarf-Balke GmbH www.balke-hamburg.de art by Jessika Cardinahl www.jessikacardinahl.com 2012-2013 Jessika Cardinahl ein starkes stück kunst... für die Jahre 2012 & 2013! Meine erste Begeisterung für die Kunst von Jessika Cardinahl hat das Bild Where there is Darkness there is Light ausgelöst.

Mehr

Gesetz über die Sonn- und Feiertage (Feiertagsgesetz FTG) Auszug

Gesetz über die Sonn- und Feiertage (Feiertagsgesetz FTG) Auszug Brandenburgisches Feiertagsgesetz FTG 822 Gesetz über die Sonn- und Feiertage (Feiertagsgesetz FTG) Auszug Vom 21. März 1991 (GVBl. S. 44; 1, 2, 4, 5, 7, 8, 9 12 geändert durch Gesetz vom 19. Dezember

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

WIE GESTALTE ICH MEINE PERSÖNLICHE STILLE ZEIT MIT GOTT?

WIE GESTALTE ICH MEINE PERSÖNLICHE STILLE ZEIT MIT GOTT? WIE GESTALTE ICH MEINE PERSÖNLICHE STILLE ZEIT MIT GOTT? Dr. Richard J. Krejcir Into Thy Word Ministries www.churchleadership.org 1 Den Anfang setzen: Wenn man die Beziehung zu Gott vertieft, wird man

Mehr

Landesgesetz über den Schutz der Sonn- und Feiertage (Feiertagsgesetz LFtG)

Landesgesetz über den Schutz der Sonn- und Feiertage (Feiertagsgesetz LFtG) Feiertagsgesetz Rheinland-Pfalz LFtG RP 987 Landesgesetz über den Schutz der Sonn- und Feiertage (Feiertagsgesetz LFtG) Vom 15. Juli 1970 (GVBl. S. 225) zuletzt geändert am 27. Oktober 2009 (GBVl. S. 358)

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Niedersächsisches Gesetz über die Feiertage (NFeiertagsG)

Niedersächsisches Gesetz über die Feiertage (NFeiertagsG) Nds. Feiertagsgesetz NFeiertagsG 253 Niedersächsisches Gesetz über die Feiertage (NFeiertagsG) In der Fassung vom 7. März 1995 (Nds. GVBl. 1995 S. 50), zuletzt geändert durch Gesetz vom 23. Juni 2005 (Nds.

Mehr

DAS KIRCHLICHE GEMEINDEBLATT IM ÖSTLICHEN ODERBRUCH. Der Oderfischer

DAS KIRCHLICHE GEMEINDEBLATT IM ÖSTLICHEN ODERBRUCH. Der Oderfischer DAS KIRCHLICHE GEMEINDEBLATT IM ÖSTLICHEN ODERBRUCH Der Oderfischer FÜR DIE KIRCHENGEMEINDEN ALT TUCHEBAND, BLEYEN, GOLZOW, GENSCHMAR, GORGAST, KÜSTRIN- KIETZ, MANSCHNOW UND ZECHIN Friede sei ihr erst

Mehr

)UDJHNlUWFKHQ. 1. Quiz: 2 Spielteilnehmer. 2. Daumenkärtchen Einzelarbeit. 3. Treppenspiel: 3 Spielteilnehmer Spielort ist das Stiegenhaus der Schule

)UDJHNlUWFKHQ. 1. Quiz: 2 Spielteilnehmer. 2. Daumenkärtchen Einzelarbeit. 3. Treppenspiel: 3 Spielteilnehmer Spielort ist das Stiegenhaus der Schule )UDJHNlUWFKHQ Einsatzmöglichkeiten: 1. Quiz: 2 Spielteilnehmer 2 Kinder erhalten jeweils die gleiche Anzahl von Fragekärtchen. Sie stellen einander abwechselnd Fragen. Kann ein Kind eine Frage beantworten,

Mehr

Taufsprüche aus der Bibel Sie her: Ich habe dich eingezeichnet in meine Hände... Aus dem Buch Jesaja 49, 16 Wer so klein sein kann wie dieses Kind,

Taufsprüche aus der Bibel Sie her: Ich habe dich eingezeichnet in meine Hände... Aus dem Buch Jesaja 49, 16 Wer so klein sein kann wie dieses Kind, Taufsprüche aus der Bibel Sie her: Ich habe dich eingezeichnet in meine Hände... Aus dem Buch Jesaja 49, 16 Wer so klein sein kann wie dieses Kind, der ist im Himmelreich der Größte. Und wer ein solches

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

FWG - Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe FAMILIENKALENDER

FWG - Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe FAMILIENKALENDER Kennzeichnung der Ferientage in NRW und wichtiger Termine in Ahlen und Umgebung FWG - Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe FAMILIENKALENDER 0 A AKSU ischmarkt, Rottmannstr., Ahlen Autoglas Walter, Ahlen

Mehr

Lesungen aus dem Alten Testament

Lesungen aus dem Alten Testament Lesungen aus dem Alten Testament Lesung aus dem Buch Exodus (Ex 17,3-7) Das Volk dürstete dort nach Wasser und murrte gegen Mose. Sie sagten: Warum hast du uns überhaupt aus Ägypten hierher geführt? Um

Mehr

Hochzeit. [kompakt] Dorothee Boss. echter

Hochzeit. [kompakt] Dorothee Boss. echter Hochzeit [kompakt] Dorothee Boss echter Dorothee Boss, geboren 1961, studierte Theologie an der Universität Bonn und Mediation an der Fernuniversität Hagen, arbeitet als freie Autorin und Publizistin und

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

Feste feiern im Kirchenjahr

Feste feiern im Kirchenjahr Cornelia Mack (Hrsg.) Feste feiern im Kirchenjahr Ein Werkbuch BRUNNEN VERLAG GIESSEN/BASEL Inhalt Vorwort 15 1. Eine Wanderung durchs Kirchenjahr 17 1. Advent und Weihnachten 22 Denkanstöße 23 2. Jetzt

Mehr

1. ZUM GEBRAUCH DES DIREKTORIUMS

1. ZUM GEBRAUCH DES DIREKTORIUMS 10 ALLGEMEINE HINWEISE Die folgenden Informationen finden sich im Internet auf der Homepage des Liturgischen Instituts (www.liturgie.ch): - Liturgische Bücher - Bitt- und Quatembertage - Hinweise zur Feier

Mehr

Nachrichten. aus der. St.-Petri-Schloßkirchgemeinde April / Mai 2006

Nachrichten. aus der. St.-Petri-Schloßkirchgemeinde April / Mai 2006 Nachrichten aus der St.-Petri-Schloßkirchgemeinde April / Mai 2006 Nachgedacht Ostern neues Licht für die Welt Licht, das in die Dunkelheit scheint, zieht uns an. Und doch brauchen wir Mut, um dem Licht

Mehr

Leben gestalten 1. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe

Leben gestalten 1. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe Leben gestalten 1 Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe Herausgegeben von Prof. Dr. Markus Tomberg Erarbeitet von Prof. Dr. Norbert Brieden Edeltraud Gaus Dr.

Mehr

Die Schöpfung: Engel

Die Schöpfung: Engel ? Die Schöpfung: Engel Engel faszinierende, mächtige Wesen 1. Ursprung der Engel 2. Arten von Engeln 3. Auftreten der Engel Eine Arbeit des AUC Arbeitskreis für Unterrichtsmedien www.auc-online.net 1.

Mehr

Börsen-Zeitung ERSCHEINUNGSPLAN 2015

Börsen-Zeitung ERSCHEINUNGSPLAN 2015 Börsen-Zeitung, Düsseldorfer Str. 16, 60329 Frankfurt am Main, Postfach 110932, 60044 Frankfurt am Main Telefon: 069 / 27 32-0, Anzeigenabteilung 069 / 27 32-115, Telefax 069 / 23 37 02 5-mal wöchentlich

Mehr

Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014

Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014 Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014 Prediger: Ort: Emanuel Weiss Christliches Zentrum Buchegg Bibeltext: 2. Timotheusbrief 3,14-17 Es gibt im Judentum einen schönen

Mehr

Verlag. Spezialthemen Mit den wöchentlichen Spezialthemen bietet die Börsen-Zeitung vertiefte Informationen für ausgewählte Zielgruppen.

Verlag. Spezialthemen Mit den wöchentlichen Spezialthemen bietet die Börsen-Zeitung vertiefte Informationen für ausgewählte Zielgruppen. Verlag Börsen-Zeitung, 60329 Frankfurt am Main, Düsseldorfer Straße 16, 60044 Frankfurt am Main, Postfach 110932 Telefon: 069 / 2732-0, Anzeigenabteilung: 069 / 27 32-115, Telefax: 0 69 / 23 37 02 5-mal

Mehr

GEMEINDEBRIEF. der Ev. Luth. Kirchgemeinden Radeburg und Rödern

GEMEINDEBRIEF. der Ev. Luth. Kirchgemeinden Radeburg und Rödern GEMEINDEBRIEF der Ev. Luth. Kirchgemeinden Radeburg und Rödern April /Mai 2012 Nachgedacht Liebe Leserinnen und Leser, im Jahre 1262 wurde Rödern erstmalig urkundlich erwähnt. Hier wird ein dominus (Herr)

Mehr

Gnade um Gnade. Überlegungen zu Johannes 1,16: Und aus seiner Fülle haben wir alle empfangen Gnade um Gnade HEBRÄISCH

Gnade um Gnade. Überlegungen zu Johannes 1,16: Und aus seiner Fülle haben wir alle empfangen Gnade um Gnade HEBRÄISCH 1 Überlegungen zu Johannes 1,16: Und aus seiner Fülle haben wir alle empfangen N#$' thata@ N#$' {shen tachat shen} Zahn um Zahn (aus 2. Mo. 21,24, Westminster-Leningrad-Codex 1983) HEBRÄISCH Nx' thata@

Mehr

Hilfe für Kinder in. Tansania 201 6. Schulkinder der Primary School

Hilfe für Kinder in. Tansania 201 6. Schulkinder der Primary School Hilfe für Kinder in Tansania 201 6 Schulkinder der Primary School Hilfe für Kinder in Tansania Hilfsprojekte in der Missionsstation Catholic Parish Ifunda: Ifunda Health Center (Ifunda Gesundheits-Zentrum)

Mehr

Sonn- und Feiertagsgesetz: Auswirkungen auf gewerbliche Tätigkeiten

Sonn- und Feiertagsgesetz: Auswirkungen auf gewerbliche Tätigkeiten GEWERBERECHT - G10 Stand: Juli 2012 Ihr Ansprechpartner Thomas Teschner E-Mail thomas.teschner@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-200 Fax (0681) 9520-690 Sonn- und Feiertagsgesetz: Auswirkungen auf gewerbliche

Mehr

NEUER VERANSTALTUNGSORT: FORUM MELLE. Programm kalender 2015/2016. Eine Produktion der Stadt Melle und des Sonswas Theaters

NEUER VERANSTALTUNGSORT: FORUM MELLE. Programm kalender 2015/2016. Eine Produktion der Stadt Melle und des Sonswas Theaters NEUER VERANSTALTUNGSORT: FORUM MELLE Programm kalender 2015/2016 Eine Produktion der Stadt Melle und des Sonswas Theaters Herzlich willkommen bei den Eine spannende Spielzeit in neuen Räumlichkeiten erwartet

Mehr

Kirchliches Amtsblatt

Kirchliches Amtsblatt 2008textamt7_6.qxd 20.07.08 13:05 Seite 93 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Nr. 7 Berlin, den 23. Juli 2008 Inhalt Seite I. Gesetze, Rechtsverordnungen,

Mehr

Liste der Veröffentlichungen von Prof. Dr. theol. Michael Rohde

Liste der Veröffentlichungen von Prof. Dr. theol. Michael Rohde 1 Liste der Veröffentlichungen von Prof. Dr. theol. Michael Rohde I Selbstständige Publikationen Rohde, Michael: Der Knecht Hiob im Gespräch mit Mose. Eine traditions- und redaktionsgeschichtliche Studie

Mehr

Thema 8: Wenn Gott unsere Gebete (nicht) erhört

Thema 8: Wenn Gott unsere Gebete (nicht) erhört Thema 8: Wenn Gott unsere Gebete (nicht) erhört Einleitung Wir haben uns inzwischen viel mit dem Gedanken beschäftigt, dass Gott es liebt, auf unsere Gebete zu hören und sie zu beantworten. Aber oft beten

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Ausländische Bankfeiertage im Jahr 2014

Ausländische Bankfeiertage im Jahr 2014 Ausländische Bankfeiertage im Jahr 2014 BELGIEN 30. Mai 2014 Bankfeiertag * 11. Juli 2014 Feiertag der Flämischen Gemeinschaft 21. Juli 2014 Nationalfeiertag 11. November 2014 Armistice * Die Banken sind

Mehr

Hebräerbrief. Zweck: Hebräer 3,12-14 A. Mit diesen Worten eröffnet der Schreiber den Zweck seiner Lektion.

Hebräerbrief. Zweck: Hebräer 3,12-14 A. Mit diesen Worten eröffnet der Schreiber den Zweck seiner Lektion. Hebräerbrief Kapitel 3 & 4 Glaubensabfall: Gründe und Lösungen Ziel: Bewahrung vor Glaubensabfall. EINLEITUNG I. Der Hebräerbrief wurde geschrieben, um Christen vom Glaubensabfall zu bewahren (2,1; 6,4-6;

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Notizen 2 Übersicht für den Taufgottesdienst Eröffnung und Begrüßung Der Taufbefehl Mt 28,18-20 Lied [Psalm / Gebet]*

Mehr

1 Allgemeines. (1) Die Sonntage, die gesetzlichen Feiertage und die kirchlichen Feiertage sind nach Maßgabe dieses Gesetzes geschützt.

1 Allgemeines. (1) Die Sonntage, die gesetzlichen Feiertage und die kirchlichen Feiertage sind nach Maßgabe dieses Gesetzes geschützt. Gesetz über die Sonn- und Feiertage Vom 18. Februar 1976 (Amtsbl. S. 213) Zuletzt geändert durch Artikel 1 Abs. 4 des Gesetzes vom 15. Februar 2006 (Amtsbl. S. 474) 1 Allgemeines (1) Die Sonntage, die

Mehr

Predigt am 22.5.16; Sonntag Trinitatis; Thema: Lobpreis der irrwitzigen Menschenliebe

Predigt am 22.5.16; Sonntag Trinitatis; Thema: Lobpreis der irrwitzigen Menschenliebe Predigt am 22.5.16; Sonntag Trinitatis; Thema: Lobpreis der irrwitzigen Menschenliebe Gottes; Michael Paul Röm.11, 32-36 32Gott hat alle in das Gefängnis des Ungehorsams eingesperrt, damit er sich aller

Mehr

+ Bündig Kurz 100 102 104 108 114 117 122 130 Ativ 131 133 138 + inform 139 141 143 tuell K 144

+ Bündig Kurz 100 102 104 108 114 117 122 130 Ativ 131 133 138 + inform 139 141 143 tuell K 144 Inhalt Inhalt Kurz + Bündig Aktuell + Informativ Kalendarien....................... 4 Gesetzliche Feiertage................. 7 Schulferien....................... 8 zialversicherungs-termine............

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Inhalt. Vorwort 13. Inhalt 5

Inhalt. Vorwort 13. Inhalt 5 Inhalt Vorwort 13 Das Buch der Bücher 1. Was wird in der Bibel erzählt? 15 2. Bibel, Altes Testament, Neues Testament: Was verbirgt sich hinter diesen Buchtiteln? 16 3. Seit wann gibt es die Bibel? 17

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Gemeindebrief Nr. 37 März bis Mai 2015

Gemeindebrief Nr. 37 März bis Mai 2015 Gemeindebrief Nr. 37 März bis Mai 2015 Passion und Ostern - Glauben statt Gewalt Umfragen liegen im Trend, um den Trend in der Gesellschaft zu verstehen. Eine Umfrage zu Ostern: Glauben sie an die leibliche

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr