Diplomstudiengang Allgemeinbildung Das Diplomstudium für die Schweizerische Berufsbildung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diplomstudiengang Allgemeinbildung Das Diplomstudium für die Schweizerische Berufsbildung"

Transkript

1 Diplomstudiengang Allgemeinbildung Das Diplomstudium für die Schweizerische Berufsbildung EHB Ausbildung DIPLOMSTUDIENGANG ALLGEMEINBILDUNG 1

2 InhaltSVERZEICHNIS Die Herausforderungen des Berufsfeldes Herausforderungen des Berufsfeldes 3 Kurse 4 Ausbildungsziel und Inhalte 5 Aufbau des Studiums 6 Lernkultur und Studienalltag 9 Dozierende 10 Aufnahmebedingungen 12 Alles auf einen Blick 13 Standorte 14 Kontakt 15 Sie finden das Berufsfeld der Lehrperson für allgemeinbildenden Unterricht an Schweizerischen Berufsfachschulen attraktiv und herausfordernd? Wir auch. Der allgemeinbildende Unterricht (ABU) an schweizerischen Berufsfachschulen ist ein thematischer und damit interdisziplinärer Unterricht. Im Zentrum des ABU stehen jugendliche und erwachsene Lernende, die in einer pluralistischen und demokratischen Gesellschaft Fuss fassen wollen und sollen. Der Unterricht leitet die jungen Menschen an, sich den Zugang zu zentralen gesellschaftlichen Fragen zu erarbeiten. Die Berufslernenden werden befähigt, bedeutsame Themen unter verschiedenen Gesichtspunkten zu erschliessen bzw. aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten. Die beschriebene Bildungsarbeit verlässt sich im ABU auf die Sprache als ihr wichtigstes Erkenntnis- und Kommunikationsmedium. Die Lernenden entwickeln in der Auseinandersetzung mit Lebensfragen und mit unterschiedlichsten Sachverhalten sowie im debattierenden Austausch mit anderen Menschen ihr sprachliches Handeln weiter. Sie werden dabei von den Lehrpersonen aktiv unterstützt. Ausgangspunkt für alle Lernarbeit ist die Lebenswelt der Jugendlichen, wie sie sich hier und heute präsentiert: Die allgegenwärtige Handy- und Mail-Kommunikation gehört genau so zur lernenden Auseinandersetzung wie der Umgang mit der (inneren und äusseren) Mehrsprachigkeit. Lehrpersonen für Allgemeinbildung sind breit interessierte und in mehreren Fachbereichen kompetente Persönlichkeiten. Sie sind angetan von Sprache und Sprachen, lassen sich auf ethische, kulturelle und politische Problemstellungen ein und sind mit den Grundfragen von Wirtschaft, Recht, Technologie und Ökologie vertraut. Neugierig auf die Lebenswelt der Lernenden, sind sie bereit, selbst zu lernen und ihren Unterricht weiterzuentwickeln. Sie arbeiten gerne mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen und kennen die Entwicklungsaufgaben dieses Alters. Als Fachleute des Lehrens und Lernens arrangieren sie anregende und anspruchsvolle Lernsituationen, unterstützen das Lernen und beurteilen Leistungen. 2 DIPLOMSTUDIENGANG ALLGEMEINBILDUNG DIPLOMSTUDIENGANG ALLGEMEINBILDUNG 3

3 kurse Ausbildungsziel und Inhalte Sie suchen als neue ABU-Lehrperson einführende Unterstützung? Sie suchen eine Möglichkeit, disziplinäres Fachwissen zu den Lernbereichen «Sprache & Kommunikation» und «Gesellschaft» zu erarbeiten? Wir bieten beides an. Im Einführungskurs werden Lehrpersonen, die neu in das Berufsfeld eintreten, in verschiedener Hinsicht unterstützt: Ausgewählte Fragen zur Berufsbildung, zum Jugendalter, zum themen- und handlungsorientierten Unterricht stehen genau so auf dem Programm wie ganz praktische Hinweise zur Bewältigung des anspruchsvollen Schulalltags. Fachliche Grundlagen zu den beiden Lernbereichen des allgemeinbildenden Unterrichts legt der Aufbaukurs. Hier wird Grundwissen für Lehrpersonen erar beitet. Auf dem Stundenplan stehen jene Fachgebiete, die für den allgemein - bilden den Unterricht an Berufsfachschulen wichtig sind: Linguistik, Kommunikations- und Kulturwissenschaft, Ethik, Wirtschaft, Recht, Politik, Ökologie und Tech no logie. Jeder Kurs umfasst zehn Präsenztage und insgesamt 150 Lernstunden. Sie befassen sich mit dem Ziel der Diplomausbildung? Sie recherchieren, worum es inhaltlich und im Grossen und Ganzen der Ausbildung geht? Wir beschreiben es für Sie. Die Studierenden des Diplomstudiengangs Allgemein bildung werden befähigt, allgemeinbildenden Unterricht (nach dem Rahmenlehrplan des Bundes) mit Lernenden aus Gesundheitsberufen, aus gewerblich-industriellen, land- und forstwirtschaftlichen, gestalterischen oder sozialen Berufen pro fes - sionell durchzuführen. Sie schliessen die Ausbildung als diplomierte Berufs - fachschullehrerin oder als diplomierter Berufsfachschullehrer für Allge meinbildung ab. Die Diplomausbildung ABU gliedert sich in zwei Studienphasen. Im Grundlagenstudium (GLS) erarbeiten sich die Studierenden relevantes allgemeinbildendes Wissen zu den Lernbereichen «Sprache und Kommunikation» und «Gesellschaft». Hier wird das fachliche Fundament für die Unterrichtstätigkeit aufgebaut. Im berufspädagogisch-didaktischen Studium (BPS) steht das Entwickeln der fachdidaktischen Kompetenzen im Zentrum der Ausbildung. Informationen: 4 DIPLOMSTUDIENGANG ALLGEMEINBILDUNG DIPLOMSTUDIENGANG ALLGEMEINBILDUNG 5

4 Aufbau des Studiums Sie wünschen sich einen Überblick über die Struktur der Diplomausbildung? Wir haben ihn. Das Diplomstudium ABU sieht grafisch dargestellt so aus: Vor Studienbeginn 1. Studienjahr 2. Studienjahr Personen, die über kein Lehrdiplom oder eine gleichwertige Ausbildung verfügen, besuchen die Module 1d und 2d Donnerstag Grundlagenstudium (GLS) Freitag Berufspädagogisch-didaktisches Studium (BPS) Donnerstag oder Freitag Dienstag Mittwoch Modul 1d (DIK I) Didaktikkurs Den Unterrichts- und den Ausbildungsalltag gestalten Modul 3z Sprache, Kultur und Werte im Wandel Aktuelle Phänomene aus dem Spannungsfeld Mensch-Medien-Information interdisziplinär erläutern, vergleichen und analysieren (Grundlagen für den Lernbereich S+K und die Aspekte Ethik, Identität/ Sozialisation und Kultur) Modul 5z Globalisierung Aktuelle Phänomene aus dem Spannungsfeld Mensch-Bedürfnisse- Gemeinschaft interdisziplinär erläutern, vergleichen und analysieren (Grundlagen für die Aspekte Politik, Wirtschaft, Recht und Ethik) Modul 7d Berufspädagogik I Mit anderen Berufsbildungsverantwortlichen zusammen arbeiten Modul 8d Berufspädagogik II Modul 9z Fachdidaktik ABU I Allgemeinbildenden Unterricht nach thematischen und handlungsorientierten Kriterien planen, durchführen und auswerten (Didaktik des ABU) Modul 11z Fachdidaktik ABU III Lehrbefähigung Modul 10z Fachdidaktik ABU II Den Kompetenzbereich Sprache & Kommunikation im Sinne des Rahmenlehrplans planen, durchführen und auswerten (Bereichsdidaktik S&K: Didaktik des sprachlichen Handelns) Modul 2d (DIK II) Didaktikkurs Modul 4z Mobilität Modul 6z Unternehmen und ihre Anspruchsgruppen In Gremien von Schule und Berufsbildungswesen kundig mitwirken Den Kompetenzbereich Gesellschaft im Sinne des Rahmenlehrplans planen, durchführen und auswerten (Bereichsdidaktik Gesellschaft) Den lehrberuflichen Alltag im institutionellen Kontext gestalten Aktuelle Phänomene aus dem Spannungsfeld Mensch-Tradition- Fortschritt interdisziplinär erläutern, vergleichen und analysieren (Grundlagen für die Aspekte Ökologie und Technologie) Aktuelle Phänomene aus dem Spannungsfeld Mensch-Arbeit-Freizeit interdisziplinär erläutern, vergleichen und analysieren (Grundlagen für die Aspekte Recht und Wirtschaft) Die Module 1d und 2d werden nur von jenen Studierenden absolviert, die kein Lehrdiplom haben. Modul 12z Diplomarbeit Ein allgemeinbildendes Thema theoriegestützt erarbeiten, im eigenen Unterricht umsetzen und reflektieren Sowohl das Grundlagenstudium (GLS) als auch das berufspädagogisch-didaktische Studium (BPS) können in ein oder aber in zwei Studienjahren absolviert werden. Das bedeutet, dass die kürzeste Studienvariante zwei, die längste vier Jahre umfasst. 6 DIPLOMSTUDIENGANG ALLGEMEINBILDUNG DIPLOMSTUDIENGANG ALLGEMEINBILDUNG 7

5 Lernkultur und Studienalltag Sie möchten in Erfahrung bringen, wie der Studienalltag konkreter aussieht? Wir wissen es. Der Alltag des berufsbegleitenden Studiums ist anforderungsreich. Einen Teil der Woche unterrichten die Studierenden Allgemeinbildung an ihren Berufsfachschulen. Der gewählten Studienvariante entsprechend besuchen sie zudem an ein bis drei weiteren Tagen pro Woche die EHB-Ausbildungsmodule (Präsenzstudium). Überdies befassen sie sich in Eigenregie mit dem Vor- und Nachbereiten der vermittelten Inhalte. Als erwachsene Studierende sind sie aufgefordert, sich die nötige Zeit für all diese verschiedenen Aufgaben und für die Erholung zu reservieren. Ergänzend zum Präsenzstudium sind auch Selbststudientage vorgesehen. An diesen Tagen stehen die Lektüre von Fachtexten und das Realisieren von eigenen Projekten auf dem Programm. Das Studium umfasst insgesamt 1800 Lernstunden; für jedes der zwölf Module sind 150 Lernstunden veranschlagt. Der Anteil des selbst gesteuerten Lernens ist von Modul zu Modul unterschiedlich. Über das ganze Studium betrachtet, arbeiten die Studierenden rund die Hälfte der Lernstunden selbstständig. 8 DIPLOMSTUDIENGANG ALLGEMEINBILDUNG DIPLOMSTUDIENGANG ALLGEMEINBILDUNG 9

6 DOZIERENDE Sie interessieren sich für den Diplomstudiengang Allgemeinbildung am Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung (EHB)? Wir uns auch. Denn wir sind am EHB für die Ausbildung der Berufsfachschullehrpersonen für Allgemeinbildung zuständig. Lehrerbildung ist für uns mehr als ein Geschäft. Wir investieren in eine menschliche, zeitgemässe und praxisrelevante Ausbildung. Und: Das Berufsfeld der ABU-Lehrperson kennen wir nicht nur vom Hörensagen. lic. phil. Pavel Novak Spezialgebiet: Fachdidaktik Ethik, Identität, Sozialisation und Kultur Germanistik, Philosophie, Kirchengeschichte Langjährige Erfahrung als Berufsfachschullehrer ABU in Baden, in der Lehrerbildung und an Mittelschulen in AG, SH, GR lic. phil. Markus Erne Spezialgebiet: Didaktik des allgemeinbildenden Unterrichts Germanistik, Soziologie, Anglistik Langjährige Erfahrung als Berufsfachschullehrer in Aarau zusätzlich Berufsfachschul- und Berufsmaturitätslehrer bsa Aarau, Praxisberater und Mediator Dr. phil. Ruth Schori Bondeli Spezialgebiet: Didaktik des sprachlichen Handelns Neuere Deutsche Literatur, Germanische Philologie, Erziehungs wissenschaften Langjährige Lehrerfahrung an der Berufsfachschule GIB Bern und an der Universität Fribourg dipl. phil. nat. Martin Vonlanthen Spezialgebiet: Fachdidaktik Ökologie und Technologie Biologie, Chemie Langjährige Lehrerfahrung an Berufsmittelschulen in Bern Fachdidaktiker Studiengang Berufskunde Projektleitung NANO-4-SCHOOLS zusätzlich Berufsfachschullehrer ABU an der GIB Bern lic. et mag. rer. pol. Daniel Schmuki Spezialgebiet: Fachdidaktik Wirtschaft, Politik, Recht Volkswirtschaftslehre und Politologie; Recht Langjährige Lehrerfahrung an Fachhochschulen und Gymnasien in BE, FR, SH zusätzlich Berufsfachschullehrer ABU an der GIB Bern Barbara Rüesch Sachbearbeitung Sachbearbeiterin Diplomstudiengang ABU und Zulassungs verfahren ABU Ansprechperson für Studierende 10 DIPLOMSTUDIENGANG ALLGEMEINBILDUNG DIPLOMSTUDIENGANG ALLGEMEINBILDUNG 11

7 Aufnahmebedingungen Alles auf einen Blick Sie fragen nach den geltenden Zulassungsbedingungen? Wir informieren gerne. Die Studierenden des Diplomstudienganges Allgemeinbildung haben einerseits fachliche und berufspraktische, andererseits lehr berufliche Voraus setzungen zu erfüllen. Fachliche und berufspraktische Voraussetzungen _ Lehrdiplom für die obligatorische Schule oder Hochschulabschluss (Diplom FH, Bachelor, Master, Lizenziat) _ Betriebliche Erfahrung von mindestens 6 Monaten Lehrberufliche Voraussetzungen _ Anstellung an einer Berufsfachschule, Zusicherung eines Pensums (min. 6 Lek tionen ABU) für die ganze Studiendauer _ Erfolgreiche pädagogisch-didaktische Eignungsabklärung einer Berufs fach schule _ Unterrichtserfahrung von mindestens drei Jahren, davon mindestens ein Jahr ABU Sie wünschen sich alle wichtigen Informationen zusammengestellt, verfügbar auf einen Blick? Wir sind so frei. Ergänzend zu den folgenden Informationen finden Sie De tail lierteres und immer Aktuelles auf unserer Homepage ( Allgemein Abschluss Diplomierte Berufsfachschullehrerin für Allgemeinbildung Diplomierter Berufsfachullehrer für Allgemeinbildung Studiendauer 2 4 Jahre (Je nach Studienvariante) Studienorte Zollikofen, Kirchlindachstrasse 79 Zürich, Limmatstrasse 50 (5 Gehminuten vom HB) Kosten Immatrikulation CHF 100. Kosten pro Modul CHF 100. Umfang 60 ECTS inkl. Module 1 und 2 (1 ECTS entspricht 30 Lernstunden) Anmeldung fortlaufend gemäss Leitfaden Aufnahmever fahren mit den EHB-Formularen Semesterdaten Herbstsemester Kalenderwochen 38 bis 51 Frühjahrssemester Kalenderwochen 8 bis 22 Herbst- und Osterferien Siehe auf der Homepage (Semesterplan) Wichtig: Prüfungen und spezielle Studientage finden in den Wochen zwischen den Semestern statt. Die aktuellen Semesterdaten finden Sie unter: Diplomstudiengang Allgemeinbildung 12 DIPLOMSTUDIENGANG ALLGEMEINBILDUNG DIPLOMSTUDIENGANG ALLGEMEINBILDUNG 13

8 standorte Kontakt EHB Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung Postfach 637 Kirchlindachstrasse 79 CH-3052 Zollikofen Telefon +41 (0) Fax +41 (0) Sie nehmen mit uns Kontakt auf? Wir freuen uns. Sie erreichen uns unter den folgenden direkten Telefonnummern und natürlich auch per . Ruth Schori Bondeli, Tel , Co-Studienleiterin Allgemeinbildung, Dozentin im Diplomstudiengang ABU Daniel Schmuki, Tel , Co-Studienleiter Allgemeinbildung, Dozent im Diplomstudiengang ABU EHB Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung Im Gebäude der Digicomp Academy AG Limmatstrasse 50 CH-8005 Zürich Reception Digicomp Telefon +41 (0) Pavel Novak, Tel , Leiter Zulassung Diplomstudiengang ABU, Dozent im Diplomstudiengang ABU Martin Vonlanthen, Tel , Dozent im Studiengang ABU Markus Erne, Tel , Dozent im Diplomstudiengang ABU Barbara Rüesch, Tel , Sachbearbeiterin 14 DIPLOMSTUDIENGANG ALLGEMEINBILDUNG DIPLOMSTUDIENGANG ALLGEMEINBILDUNG 15

9 EHB Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung Kirchlindachstrasse 79 CH-3052 Zollikofen Telefon Fax IFFP Institut féderal des hautes études en formation professionnelle Avenue de Provence 82 CH-1000 Lausanne 16 Malley Téléphone Fax IUFFP Istituto Universitario Federale per la Formazione Professionale Via Besso 84 CH-6900 Lugano-Massagno Telefono Fax DIPLOMSTUDIENGANG ALLGEMEINBILDUNG März 2010, 1300 Ex.

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

CAS-ABU und MAS-ABU Studiengänge für allgemeinbildende Lehrpersonen

CAS-ABU und MAS-ABU Studiengänge für allgemeinbildende Lehrpersonen CAS-ABU und MAS-ABU Studiengänge für allgemeinbildende Lehrpersonen CAS-ABU Studiengang für allgemeinbildende Lehrpersonen (ABU) Der berufsbegleitende Studiengang CAS-ABU ist Teil des Masterstudienganges

Mehr

HOL-ANGebote. EHB Weiterbildung

HOL-ANGebote. EHB Weiterbildung HOL-ANGebote ICT-Unterstützung EHB Weiterbildung Allgemeine Informationen Ab 2007 kann die Weiterbildung des EHB Berufsfachschulen und weitere Institutionen der Berufsbildung bei internen Entwicklungsprojekten

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung «In meiner heutigen Tätigkeit ist perspektivenreiches und vernetztes

Mehr

HOL-ANGebote. EHB Weiterbildung

HOL-ANGebote. EHB Weiterbildung HOL-ANGebote Fremdsprachen EHB Weiterbildung Allgemeine Informationen Ab 2007 kann die Weiterbildung des EHB Berufsfachschulen und weitere Institutionen der Berufsbildung bei internen Entwicklungsprojekten

Mehr

BERUFSBILDUNG VIERDIMENSIONAL

BERUFSBILDUNG VIERDIMENSIONAL BERUFSBILDUNG VIERDIMENSIONAL Ausbildung Weiterbildung Berufsreformen Forschung und Entwicklung Weiterbildung BERUFSBILDUNG VIERDIMENSIONAL Das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB IFFP

Mehr

Zertifikatsstudiengang. Berufsfachschulen. Ausbildung

Zertifikatsstudiengang. Berufsfachschulen. Ausbildung Zertifikatsstudiengang Nebenberufliche Lehrpersonen an Berufsfachschulen Ausbildung Herzlich willkommen Herzlich willkommen am EHB IFFP IUFFP! Das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB

Mehr

Vom Schweizerischen Institut für Berufspädagogik zum Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung

Vom Schweizerischen Institut für Berufspädagogik zum Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung Vom Schweizerischen Institut für Berufspädagogik zum Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung Präsentation an der BCH-Präsidentenkonferenz am 24.2.2007 Übersicht EHB allgemein Ausbildung: Studiengänge

Mehr

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3 ABU-Studiengang Modulübersicht Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60 Fachdidaktik 18 Bereichsdidaktische Grundlagen 1 Bereichsdidaktik Gesellschaft I (Recht und Wirtschaft) 3 Bereichsdidaktik

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB vom 1. August 2010 (Stand: 30. Oktober 2012) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts

Mehr

Berufsbildner, Berufsbildnerinnen, Leitende von überbetrieblichen Kursen und Ausbildungsleitende

Berufsbildner, Berufsbildnerinnen, Leitende von überbetrieblichen Kursen und Ausbildungsleitende Zertifikatsstudiengänge Berufsbildner, Berufsbildnerinnen, Leitende von überbetrieblichen Kursen und Ausbildungsleitende Ausbildung Es gibt gute Gründe, sich für das EHB iffp iuffp zu entscheiden Am Puls

Mehr

Dipl. Berufsfachschullehrerin, Dipl. Berufsfachschullehrer Berufskunde im Nebenberuf mit SVEB-Zertifikat

Dipl. Berufsfachschullehrerin, Dipl. Berufsfachschullehrer Berufskunde im Nebenberuf mit SVEB-Zertifikat «Sie unterrichten nebenberuflich an einer Berufsfachschule und suchen eine didaktische Grundausbildung mit Lehrdiplom.» ausbilden Dipl. Berufsfachschullehrerin, Dipl. Berufsfachschullehrer Berufskunde

Mehr

Der Prorektor Weiterbildung der Pädagogischen Hochschule Luzern,

Der Prorektor Weiterbildung der Pädagogischen Hochschule Luzern, Ausführungsbestimmungen für den Diplomstudiengang Dozentin oder Dozent an Höheren Fachschulen im Nebenberuf (DHF NB) der Pädagogischen Hochschule Luzern vom 1. Dezember 014 Der Prorektor Weiterbildung

Mehr

ENTWICKLUNG ANALYSE UMSETZUNG ÜBERPRÜFUNG UMSETZUNG VON BILDUNGSVERORDNUNG UND BILDUNGSPLAN

ENTWICKLUNG ANALYSE UMSETZUNG ÜBERPRÜFUNG UMSETZUNG VON BILDUNGSVERORDNUNG UND BILDUNGSPLAN UMSETZUNG VON BILDUNGSVERORDNUNG UND BILDUNGSPLAN Angebote für Organisationen der Arbeitswelt - berufliche Grundbildung ANALYSE ENTWICKLUNG ÜBERPRÜFUNG UMSETZUNG Zentrum für Berufsentwicklung UMSETZUNG

Mehr

BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH- UND BERUFSMATURITÄTSSCHULEN

BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH- UND BERUFSMATURITÄTSSCHULEN BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH- UND BERUFSMATURITÄTSSCHULEN Broschüre erstellt mit Unterstützung des MBA Zürich, Mary Miltschev Weiterbildung 2 BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH-

Mehr

Abteilung Sekundarstufe II Berufsbildung

Abteilung Sekundarstufe II Berufsbildung Abteilung Sekundarstufe II Berufsbildung xxxx II Berufskunde im Nebenberuf Information, Kommunikation, Administration im Nebenberuf Berufsbildner/in in überbetrieblichen Kursen und Lehrwerkstätten im Nebenberuf

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

CAS FiB Fachkundige individuelle Begleitung Lehren im Berufsattest. weiterentwickeln.

CAS FiB Fachkundige individuelle Begleitung Lehren im Berufsattest. weiterentwickeln. Weiterbildung CAS FiB Fachkundige individuelle Begleitung Lehren im Berufsattest Für Lehrpersonen mit Bildungsaufgaben in der zweijährigen Grundbildung zum EBA weiterentwickeln. CAS FiB Fachkundige individuelle

Mehr

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Überbetriebliche Kurse Das Berufsbild Sie arbeiten in einem überbetrieblichen Kurs oder an einem anderen dritten

Mehr

Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik. Studiengang Sekundarstufe II

Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik. Studiengang Sekundarstufe II Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik Studiengang Sekundarstufe II Institut Sekundarstufe I und II Basel, Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Zulassungsbedingungen und Teilnahmeverpflichtungen...

Mehr

Neben- und hauptberufliche Lehrpersonen an höheren Fachschulen

Neben- und hauptberufliche Lehrpersonen an höheren Fachschulen Neben- und hauptberufliche Lehrpersonen an höheren Fachschulen Ausbildung Es gibt gute Gründe, sich für das EHB IFFP IUFFP zu entscheiden 5 Nebenberufliche Lehrpersonen an höheren Fachschulen Alles auf

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung

Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung Certificate of advanced studies (CAS) Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung Weiterbildung Inahlte Es gibt gute Gründe, sich für das EHB iffp iuffp zu entscheiden Es gibt gute Gründe, sich für das

Mehr

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Grundsatzfragen und Politik Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für

Mehr

Abteilung Berufsmaturität. Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2

Abteilung Berufsmaturität. Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2 Abteilung Berufsmaturität Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2 Schuljahr 2015-2016 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BMS Langenthal 3 2. Prüfungsvorbereitungskurs A für die

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs

Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs Pädagogische Hochschule Schwyz Ausbildung Zaystrasse 42 CH-6410 Goldau T +41 41 859 05 80 ausbildung@phsz.ch www.phsz.ch September 2015 Wege zum Studium

Mehr

Studiengang Sekundarstufe II. 2012/13 und 2013/14. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe II. 2012/13 und 2013/14. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe II 2012/13 und 2013/14 Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Binationaler Studiengang Sekundarstufe II Eine Kooperation zwischen der Pädagogischen Hochschule

Mehr

Lehrerin/Lehrer. Ein Beruf mit Perspektiven. p für den Kindergarten p für die Primarschule p für die Sekundarstufe I

Lehrerin/Lehrer. Ein Beruf mit Perspektiven. p für den Kindergarten p für die Primarschule p für die Sekundarstufe I Lehrerin/Lehrer Ein Beruf mit Perspektiven p für den Kindergarten p für die Primarschule p für die Sekundarstufe I Schule geben, Erfahrung teilen, Zukunft gestalten. Kinder und Jugendliche zu unterrichten

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

03-titel-3 + bold Master of Occus

03-titel-3 + bold Master of Occus 03-titel-3 + bold Master of Occus 03-titel-5 As aliquia natum quo quequiaerorae. Didaktik-Zertifikat HST Gesundheitswissenschaften und Technologie Wegleitung 2015 Liebe HST-Studierende Es freut mich,

Mehr

BerufsbildunG Vierdimensional

BerufsbildunG Vierdimensional BerufsbildunG Vierdimensional Ausbildung Weiterbildung Berufsreformen Forschung und Entwicklung inhaltsverzeichnis 3 Berufsbildung vierdimensional 5 DIALOGGRUPPEN des EHB 6 Ausbildung: IM KONTEXT DER

Mehr

Neues Bildungssystem VSSM/FRM Weiterbildung Schreiner/Schreinerinnen

Neues Bildungssystem VSSM/FRM Weiterbildung Schreiner/Schreinerinnen Höhere Berufsbildung Neues Bildungssystem VSSM/FRM Weiterbildung Schreiner/Schreinerinnen Das berufsbegleitende Weiterbildungsangebot der Kader- und Spezialistenausbildung am BWZ Lyss Bildungssystem VSSM/FRM

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Master of Education Philosophie

Master of Education Philosophie Anleitung zum Studiengang Master of Education Philosophie an der Universität Göttingen Studiengang Der Studiengang Master of Education im Unterrichtsfach Philosophie bildet die Fortsetzung des fachwissenschaftlichen

Mehr

Fachausweis Ausbilder/in

Fachausweis Ausbilder/in Fachausweis Ausbilder/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Fachausweis Ausbilder/in Das Berufsbild Sie sind in der Ausbildung oder Weiterbildung von Erwachsenen tätig und möchten

Mehr

CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung

CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung Weiterbildung Studienprogramm CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung weiterentwickeln. www.wb.phlu.ch CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung Monika Mettler Studienleitung CAS BILU BB

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG DAS HOCHSCHULSTUDIUM FÜR DIE SCHWEIZERISCHE BERUFSBILDUNG In dieser Mappe finden Sie Informationen zu folgenden Themen: Die wichtigsten Studiendaten und Studienoptionen Modell-Stundenplan: Wahlpflichtbereich

Mehr

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Sie interessieren sich für die

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG WERDEN SIE EXPERTIN ODER EXPERTE IN BERUFSBILDUNGSENTWICKLUNG UND BERUFSBILDUNGSFORSCHUNG In dieser Mappe finden Sie Informationen zu folgenden Themen: Die wichtigsten Studiendaten und Studienoptionen

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildungskurse und Studiengänge für Lehrkräfte an allgemeinbildenden

Berufsbegleitende Weiterbildungskurse und Studiengänge für Lehrkräfte an allgemeinbildenden Berufsbegleitende Weiterbildungskurse und Studiengänge für Lehrkräfte an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen Bek. des MK vom 20.05.2005-25-84.300 Bezug: a) Verordnung über die Ersten Staatsprüfungen

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Behörden- und Gerichtsdolmetschen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Behörden- und Gerichtsdolmetschen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Behörden- und Gerichtsdolmetschen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule

Mehr

Abschluss Studiengang H11

Abschluss Studiengang H11 Abschluss Studiengang H11 Liebe Studierende Sie schliessen Ihr Studium mit dem Frühlingssemester 2014 an der PHZH ab. Damit wir Ihr Lehrdiplom auf den 09. Juli 2014 datieren können, müssen folgende Voraussetzungen

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR.

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELORSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT Wirtschaftliche

Mehr

Didaktik des Deutschen als Zweitsprache. Bachelor-Studium, Erweiterungsstudium für Lehramt oder Zusatz- und Weiterbildungsstudium

Didaktik des Deutschen als Zweitsprache. Bachelor-Studium, Erweiterungsstudium für Lehramt oder Zusatz- und Weiterbildungsstudium Didaktik des Deutschen als Zweitsprache. Bachelor-Studium, Erweiterungsstudium für Lehramt oder Zusatz- und Weiterbildungsstudium Sie erfassen mehrsprachige Kontexte aus spracherwerblicher, sprachdidaktischer

Mehr

Abteilung Sekundarstufe II Berufsbildung Unterrichten an Berufsfachschulen Berufsmaturität

Abteilung Sekundarstufe II Berufsbildung Unterrichten an Berufsfachschulen Berufsmaturität Abteilung Sekundarstufe II Berufsbildung xxxx II Unterrichten an Berufsfachschulen Berufsmaturität Der Studiengang der Pädagogischen Hochschule Zürich Inhalt Seite Unterrichten in der Berufsbildung ein

Mehr

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe 12.15/300_0179_hab_Ly Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Kindergarten/Unterstufe KU www.ku.phlu.ch Kindergarten/Unterstufe Prof. Dr. Kathrin Krammer Leiterin Ausbildung Kindergarten/Unterstufe

Mehr

LEHRAMT STAATSEXAMEN. Latein (Gymnasium) Zentrale Studienberatung

LEHRAMT STAATSEXAMEN. Latein (Gymnasium) Zentrale Studienberatung STUDIENFHRER LEHRAMT STAATSEXAMEN Latein (Gymnasium) Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: STAATSEXAMEN FR DAS HÖHERE LEHRAMT AN GYMNASIEN FACH LATEIN 2. ABSCHLUSS: Erste Staatsprüfung 3. REGELSTUDIENZEIT:

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen

Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen LUSTAT news 19. Dezember 2008 Medienmitteilung Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen versität Luzern wächst weiter Die versität Luzern erfreut sich weiterhin grosser Beliebtheit. Im Wintersemester

Mehr

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre Theologische Fakultät INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre (Master of Arts in Secondary Education Religion) Willkommen

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Musikpädagogik: Elementare Musikpädagogik

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Musikpädagogik: Elementare Musikpädagogik Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang Master : Elementare mit der Abschlussbezeichnung Master of Music (M.Mus.) an der Hochschule für Musik Nürnberg vom 17. Juni 2013

Mehr

Modulbeschreibungen. Module. Erlass. Den Unterrichts-, den Ausbildungsalltag planen, Den lehrberuflichen Alltag im institutionellen Kontext

Modulbeschreibungen. Module. Erlass. Den Unterrichts-, den Ausbildungsalltag planen, Den lehrberuflichen Alltag im institutionellen Kontext Zertifikatsstudiengang für hauptberufliche Berufsbildnerinnen und Berufsbildner in überbetrieblichen Kursen und vergleichbaren dritten Lernorten sowie in Lehrwerkstätten und anderen für die Bildung in

Mehr

Übersicht Ausbildung Katechetin / Katechet

Übersicht Ausbildung Katechetin / Katechet Übersicht Ausbildung Katechetin / Katechet Herzlich willkommen! Aufwachsen aufbrechen ist das Motto des religionspädagogischen Gesamtkonzepts rpg der Evangelisch-reformierten Landeskirche des Kantons Zürich.

Mehr

Universität Mannheim / Seminar für Deutsche Philologie Online-Anmeldeverfahren zum HWS 2014 im Fach Germanistik Stand: August 2014

Universität Mannheim / Seminar für Deutsche Philologie Online-Anmeldeverfahren zum HWS 2014 im Fach Germanistik Stand: August 2014 Universität Mannheim / Seminar für Deutsche Philologie Online-Anmeldeverfahren zum HWS 2014 im Fach Germanistik Stand: August 2014 Bitte lesen Sie die nachfolgenden Hinweise zum Online-Anmeldeverfahren

Mehr

Flexibel studieren mit reduzierter Präsenz

Flexibel studieren mit reduzierter Präsenz Flexibel studieren mit reduzierter Präsenz Lehrer oder Lehrerin werden neben Beruf oder Familie Möchten Sie Lehrperson auf der Primarstufe werden und brauchen Sie zeitliche Flexibilität, weil Sie sich

Mehr

Aide-mémoire X Qualifikation von Lehrpersonen an Berufsmaturitäts-Schulen

Aide-mémoire X Qualifikation von Lehrpersonen an Berufsmaturitäts-Schulen EIDGENÖSSISCHE BERUFSMATURITÄTSKOMMISSION COMMISSION FEDERALE DE MATURITE PROFESSIONNELLE COMMISSIONE FEDERALE DI MATURITÀ PROFESSIONALE CUMISSIUN FEDERALA DA MATURITAD PROFESSIUNALA Aide-mémoire X Qualifikation

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Studiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Studiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Studiengänge des EHB vom 8. April 008 (Stand 9. September 009) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts für Berufsbildung

Mehr

Unterrichten an Berufsfachschulen Allgemeinbildender Unterricht (ABU) Der Studiengang der Pädagogischen Hochschule Zürich

Unterrichten an Berufsfachschulen Allgemeinbildender Unterricht (ABU) Der Studiengang der Pädagogischen Hochschule Zürich Abteilung Sekundarstufe II Berufsbildung Unterrichten an Berufsfachschulen Allgemeinbildender Unterricht (ABU) Der Studiengang der Pädagogischen Hochschule Zürich Inhalt Seite Unterrichten in der Berufsbildung

Mehr

PRÜFUNGSAUSSCHUSS WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. Obligatorische Fachstudienberatung Langzeitstudierende

PRÜFUNGSAUSSCHUSS WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. Obligatorische Fachstudienberatung Langzeitstudierende Obligatorische Fachstudienberatung Langzeitstudierende 1 Ansprechpartnerin des Prüfungsausschusses/ Fachstudienberatung Dr. phil. Alexandra Rese (Studium Wirtschaftsingenieurwesen und Promotion an der

Mehr

Hinweise zum BA-Beifach-Studium in Philosophie

Hinweise zum BA-Beifach-Studium in Philosophie Hinweise zum BA-Beifach-Studium in Philosophie Es werden insgesamt drei Philosophie-Basismodule angeboten, von denen mindestens zwei ausgewählt werden. Im Rahmen eines Bachelorstudiengangs an der Philosophischen

Mehr

Trainingskurs (TK) für Weiterbildung. nach der Lehre:

Trainingskurs (TK) für Weiterbildung. nach der Lehre: Trainingskurs (TK) für Weiterbildung nach der Lehre: Zielpublikum Dieser Kurs richtet sich an Lernende, die nach der Lehre eine Weiterbildung planen und nicht die BM 1 (Berufsmaturitätsschule während

Mehr

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit SVEB-Zertifikat

Mehr

W&G-Studiengang A. Informationen zum W&G-Studiengang B. Allgemeine Angaben zum Studium

W&G-Studiengang A. Informationen zum W&G-Studiengang B. Allgemeine Angaben zum Studium W&G-Studiengang A. Informationen zum W&G-Studiengang 1. Wer wird zum Studium zugelassen? 2. Welche zusätzlichen Voraussetzungen sind zu erfüllen? 3. Wie lange dauert das W&G-Studium? 4. Welche Vorleistungen

Mehr

Dipl. Berufsfachschullehrer/-in Berufskunde im Hauptberuf weiterbewegen.

Dipl. Berufsfachschullehrer/-in Berufskunde im Hauptberuf weiterbewegen. Berufsbildung Dipl. Berufsfachschullehrer/-in Berufskunde im Hauptberuf weiterbewegen. Dipl. Berufsfachschullehrer/-in Berufskunde im Hauptberuf (BFSL BKU HB) Sie unterrichten an einer Berufsfachschule

Mehr

Duales Masterprogramm Informatik. Kompetenz durch Studium und Praxis

Duales Masterprogramm Informatik. Kompetenz durch Studium und Praxis Duales Masterprogramm Informatik Kompetenz durch Studium und Praxis Duales Masterprogramm Informatik Kompetenz durch Studium und Praxis Es freut uns, dass Sie sich für das Duale Masterprogramm Informatik

Mehr

Dipl. Berufsfachschullehrer/-in Berufskunde im Hauptberuf weiterbewegen.

Dipl. Berufsfachschullehrer/-in Berufskunde im Hauptberuf weiterbewegen. Berufsbildung Dipl. Berufsfachschullehrer/-in Berufskunde im Hauptberuf weiterbewegen. Dipl. Berufsfachschullehrer/-in Berufskunde im Hauptberuf (BFSL BKU HB) Sie unterrichten an einer Berufsfachschule

Mehr

Zentrum für universitäre Weiterbildung

Zentrum für universitäre Weiterbildung Wir engagieren uns für das «Studium nach dem Studium» www.zuw.unibe.ch Zentrum für universitäre Weiterbildung Universitäre Weiterbildung Nach einigen Jahren Erfahrung in der Arbeitswelt wächst bei vielen

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Masterstudiengang Sekundarstufe I

Masterstudiengang Sekundarstufe I 08.14/2500_0068_hab_Ly Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Sekundarstufe I SEK I www.s1.phlu.ch Sekundarstufe I Prof. Dr. Werner Hürlimann Leiter Ausbildung Sekundarstufe I s1@phlu.ch Sekretariat

Mehr

Diagnose: Kompetent für Pflege und Betreuung.

Diagnose: Kompetent für Pflege und Betreuung. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Studiengang Sekundarstufe II. 2013/14 und 2014/15. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe II. 2013/14 und 2014/15. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe II 2013/14 und 2014/15 Lehre Weiterbildung Forschung Pädagogische Hochschule Thurgau. «Mein Aufgabe ist es, die Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Ich will bewegen.» Matthias

Mehr

Deutsch. Frieden. FriedenZusammenleben. Religiöse Begleitung im interkulturellen Kontext. Dialog. Glaube. Kommunizieren. Weiterbildungskurs

Deutsch. Frieden. FriedenZusammenleben. Religiöse Begleitung im interkulturellen Kontext. Dialog. Glaube. Kommunizieren. Weiterbildungskurs Religiöse Begleitung im interkulturellen Kontext Weiterbildungskurs Deutsch Kommunizieren Zürcher Fachhochschule FriedenZusammenleben Glaube Dialog Frieden Religiöse Begleitung im interkulturellen Kontext

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe Bachelorstudiengang Primarstufe Ausbildung zur Primarlehrperson Arbeiten Sie gerne mit Kindern und Jugendlichen? Möchten Sie die Schule der Zukunft mitgestalten? Dann werden Sie Lehrerin oder Lehrer. Klassenlehrperson

Mehr

Studium für das Lehramt an Grundschulen Bachelor/Master of Education (ab WS 2007/08)

Studium für das Lehramt an Grundschulen Bachelor/Master of Education (ab WS 2007/08) Studium für das Lehramt an Grundschulen Bachelor/Master of Education (ab WS 2007/08) Die verschiedenen Studienphasen für das Lehramt und Teile des Systems (Universität, Lehrerbildungszentrum, Studienseminar)

Mehr

Bildungsgang. Weiterbildung in der Familienphase

Bildungsgang. Weiterbildung in der Familienphase Bildungsgang Weiterbildung in der Familienphase Inhalt Weiterbildung in der Familienphase 5 Ziele 5 Zielpublikum 6 Methoden 6 Abschluss 6 Inhalt und Aufbau 7 Themen 8 Themen im Einzelnen 9 Aufnahme 11

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Studienordnung der Pädagogischen Hochschule St.Gallen*

Studienordnung der Pädagogischen Hochschule St.Gallen* Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 6.4 Studienordnung der Pädagogischen Hochschule St.Gallen* vom. April 008 (Stand. September 04) Der Rat der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen erlässt

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

SVEB-ZERTIFIKAT. Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

SVEB-ZERTIFIKAT. Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen SVEB-ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen SVEB-ZERTIFIKAT BEI INSPIRIERBAR Bei INSPIRIERBAR steht Ihre persönliche Entwicklung im Zentrum! Mit dem persönlichen reteaming plus, einem

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Der Übergang von der Mittelschule in das Bachelorstudium am Beispiel der BWL

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Der Übergang von der Mittelschule in das Bachelorstudium am Beispiel der BWL Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Der Übergang von der Mittelschule in das Bachelorstudium am Beispiel der BWL Präsentation im Rahmen der AGAB- Fachtagung 15. November 2010 Wirtschafts-

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Click&Book das neue Online-Anmeldeverfahren für Weiterbildungskurse am EHB

Click&Book das neue Online-Anmeldeverfahren für Weiterbildungskurse am EHB Click&Book das neue Online-Anmeldeverfahren für Weiterbildungskurse am EHB (Kurzanleitung für Teilnehmende von Weiterbildungsangeboten: ab Seite 4) Kurzanleitung zum Anmeldeverfahren für Prüfungsexperten/-innen

Mehr

Ergänzungsbereich Lehramt an Grundschulen. Stand: 14. März 2014

Ergänzungsbereich Lehramt an Grundschulen. Stand: 14. März 2014 Zentrum für Lehrerbildung, Schul- und Berufsbildungsforschung Schwerpunkte der Module der Ergänzungsbereiche in den Studiengängen mit staatlicher Abschlussprüfung gemäß Modulbeschreibungen und Vereinbarungen

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

Zertifikatsstudiengang für nebenberufliche Lehrerinnen und Lehrer der Höheren Fachschulen (ZHF)

Zertifikatsstudiengang für nebenberufliche Lehrerinnen und Lehrer der Höheren Fachschulen (ZHF) Zertifikatsstudiengang für nebenberufliche Lehrerinnen und Lehrer der Höheren Fachschulen (ZHF) Modulbeschreibungen Module Modul 1 Modul 2 Den Unterrichts-, den Ausbildungsalltag planen, gestalten Den

Mehr

Schulmusik Sekundarstufe II

Schulmusik Sekundarstufe II Hochschule für Musik/FHNW der Musik Akademie Basel Pädagogische Hochschule/FHNW Institut Sekundarstufe II UNI INFO 2015 Schulmusik Sekundarstufe II Bachelor- und Masterstudiengang Master of Arts in Musikpädagogik

Mehr

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium FAQ Grundlagen: Studienreglement vom 24. Juni 2010 mit Änderungen vom 15. September 2014 Studienplan vom 22. Mai 2014 Anhang zum Studienplan vom 22. Mai 2014 Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium Ist man

Mehr

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK Gebäudetechnik bietet beste Bedingungen für einen direkten Einstieg, z.b. als Jung-Ingenieur oder Projektleiter. Bei uns erhalten Sie nach Ihrem Studium die Chance, in engagierten Teams verantwortungsvolle

Mehr

Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR):

Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR): Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR): Teilerfolg! Der Kampf muss weitergehen! U K t Uwe Kastens, FTI PV, Juli 2011 DQR: Struktur, Zweck und Prozess Vergleichbarkeit in Europa Abbildung 8 7 6 5 4 3 2 1

Mehr

Anmeldung für das Praxissemester

Anmeldung für das Praxissemester Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Anmeldung für das Praxissemester Für Schweizer Lehramtsstudierende der Universität Konstanz, welche das Praxissemester an einem schweizerischen

Mehr

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik www.hslu.ch/pm CAS Public Management und Politik In Kürze Weiterbildung im Spannungsfeld zwischen Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr