"Elektronischer Akt" (ELAK) E-Government Projekt für die österreich. Bundesverwaltung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""Elektronischer Akt" (ELAK) E-Government Projekt für die österreich. Bundesverwaltung"

Transkript

1 E-Gov Fokus E-Dokumentenmanagement in der öffentlichen Verwaltung 20 April 2007 "Elektronischer Akt" (ELAK) E-Government Projekt für die österreich Bundesverwaltung - Projektziele - Projektergebnisse - Kennzahlen zum ELAK - Zukunft des ELAK Kernaussagen: - Der ELAK ist das Original - Modernste Verwaltung in Europa - ELAK ist die Basis des egovernment - Errichtung eines durchgängigen egovernment-prozesses Johann Siegl Leiter ELAK Competence Center, Bundesrechenzentrum GmbH (AT) Günther Lauer Bereichsleiter E-Government, Bundesrechenzentrum GmbH (AT)

2 "Elektronischer Akt" (ELAK) E-Government-Projekt für die österr Bundesverwaltung Ing Günther Lauer, Johann Siegl , V10 wwwbrzgvat Vertraulichkeitshinweis Der IT-Dienstleister des Bundes Einführung des elektronischen Aktes (ELAK) Projektziele Einführung und Betrieb eines elektronischen Aktensystems für die österreichische Bundesverwaltung Der ELAK ist das Original Effizienzsteigerung bei den internen Geschäftsabläufen Steigerung der Nachvollziehbarkeit und Transparenz Verkürzung von Durchlaufzeiten für Akten Verbesserung der Service-Qualität Verbesserung der Arbeitsqualität für Mitarbeiter 2

3 Projektvorgehen ELAK 3 Einführungsprojekt Einführungsvorgehen Spezifikation des Referenzsystems Errichtung einer sehr leistungsfähigen IKT-Infrastruktur auf 3 Standorte (BRZ, PRZ, ZAS) verteilt Durchführung des Rollout in 11 Bundesministerien und der Buchhaltungsagentur des Bundes (Jahr 2004) Auslieferung von Software-Funktionalität Fabasoft egov-suite V50, die auf Web-Technologie (Standard-Browser) beruht, für ca 8000 Benutzer Gesamtabnahme der Rolloutleistung (03/2005) 4

4 Architektur der IT-Infrastruktur Anschaltknoten Kunden- Firewall ELAK-Firewall SAN Lastverteiler SAN-Switches Arbeitsplätze Webbrowser-Clients Webserver- Farmen Backendserver-Cluster Tape-Library 5 Einführungsprojekt Kennzahlen Software-Lösung Fabasoft egov-suite (einschl VK-EIB) - umfasst eine Funktionalität von mehr als 240 Use Cases Ausfallsichere Datenhaltung von 10,7 TB (Nettodaten), 36 TB Datenspeicher verteilt auf 3 Standorte Eingangsstücke, Akte sowie 1,9 Mio DMS-Objekte pro KalJ Datenzuwachs an Dokumenten u Versionen ~ 2 TB pro KalJ Applikationsperformance = 99% aller Transaktionen < 4 sec Verfügbarkeit: 99,7% (max 2,33 Std Stillstand im Quartal) an Arbeitstagen in der Zeit von 07:00 20:00 Uhr pro Quartal 6

5 Einführungsprojekt Projektergebnisse für die Bundesverwaltung medienbruchfreie Bearbeitung von Akten (ca 20 % Papierbedarfsreduktion und Einsparung an Archivraum) der ELAK ist das Original Einsparung der Aushebungsvorgänge in den Papierarchiven Reduktion von Transportzeiten, kein Papiertransport (ca 12 % zeitliche Einsparung im Aktenlauf) Automatische Versionserstellung unterstützt die Nachvollziehbarkeit und Dokumentation von Geschäftsfällen Kommunikation per Akt ist orts- und zeitunabhängig (Nutzung auch über Internet) Sicherheit (Schutz von unbefugtem Zugriff, Schutz der BearbeiterInnen durch Versionierung) 7 Einführungsprojekt Projektergebnisse für den Bürger Bereitstellung eines durchgängigen egovernment-prozesses von der Antragstellung bis zur Erledigung Eingebrachte Anliegen können rascher erledigt werden, da sich durch den ELAK die internen Wege verkürzen Auskünfte können schneller erteilt werden, da der ELAK einen rascheren Zugriff auf Akten und eine effizientere Recherche erlaubt Schriftstücke und Informationen über Geschäftsfälle können den BürgerInnen elektronisch übermittelt werden Nachvollziehbarkeit und Dokumentation der Geschäftsfallbearbeitung = Transparenz der Verwaltung 8

6 Zukunft des ELAK wwwbrzgvat Der IT-Dienstleister des Bundes Zukunft des elektronischen Aktes egovernment-backbone für die Bundesverwaltung Einführung der elektronischen Zustellung über ein Zustellservice Einführung der pdf-amtssignatur Erweiterung bestehender Kopplungen (HV-SAP) Einführung eines zentralen Posteinganges (zentraler Scan- u Verteiler-Dienstleister) für alle Bundesministerien Auswertung der ELAK-Daten zur Geschäftsprozessoptimierung Optimierung der ELAK-Funktionalität (weniger ist mehr) Integration der nachgeordneten Dienststellen (ELAK-Light?) 10

7 Elektronische Zustellung XML-Erledigung 11 Signaturen in der Verwaltung Quelle: 12

8 PDF-Amtssignatur Quelle: 13 Erweiterung der Kopplung HV-SAP 14

9 egovernment-bereich der BRZ GmbH Kontakt: Vertraulichkeitshinweis Der IT-Dienstleister des Bundes 15

E-Government im Eisenbahn-Bundesamt mit DOWEBA

E-Government im Eisenbahn-Bundesamt mit DOWEBA E-Government im Eisenbahn-Bundesamt mit DOWEBA 15. egovernment-wettbewerb.de 1 AGENDA Kurzvorstellung Eisenbahn-Bundesamt (EBA) E-Government Strategie im EBA Elektronische Verwaltungsarbeit mit DOWEBA

Mehr

E-Government Grundlagen Medienbaustein 7. Durchgängige E-Government-Verfahren

E-Government Grundlagen Medienbaustein 7. Durchgängige E-Government-Verfahren E-Government Grundlagen Medienbaustein 7 Durchgängige E-Government-Verfahren Version 2.0 (neutralisiert) Oktober 2011 In Zusammenarbeit von Bundeskanzleramt, E-Government Recht, Organisation und Internationales

Mehr

DMS bei der Stadt Erlangen egovernment und DMS bei der Stadt Erlangen - ein Beitrag zur konsequenten Verwaltungsmodernisierung

DMS bei der Stadt Erlangen egovernment und DMS bei der Stadt Erlangen - ein Beitrag zur konsequenten Verwaltungsmodernisierung DMS bei der Stadt Erlangen egovernment und DMS bei der Stadt Erlangen - ein Beitrag zur konsequenten Verwaltungsmodernisierung 1 Der Erlanger Weg der Verwaltungsmodernisierung bereits Tradition: Der Weg

Mehr

Workflow für den Erstattungskodex. Dipl. Ing. Dr. Gerd Bauer

Workflow für den Erstattungskodex. Dipl. Ing. Dr. Gerd Bauer Workflow für den Erstattungskodex Dipl. Ing. Dr. Gerd Bauer Allgemeiner Hintergrund Der Hauptverband der Österreichischen Sozialversicherung ist die Dachorganisation aller österreichischen Sozialversicherungsträger.

Mehr

BRZ PBS-Sybase NAI/NLS Gottfried Hombauer (Manager BI Operation) Clemens Dilmetz

BRZ PBS-Sybase NAI/NLS Gottfried Hombauer (Manager BI Operation) Clemens Dilmetz BRZ PBS-Sybase NAI/NLS Gottfried Hombauer (Manager BI Operation) Clemens Dilmetz www.brz.gv.at Vertraulichkeitshinweis Agenda Firmenprofil Technisches Profil Erste Kontakte Problemstellung Problemlösung

Mehr

Digitales Archiv Österreich. Siemens IT Solutions and Services GmbH 2010. Alle Rechte vorbehalten.

Digitales Archiv Österreich. Siemens IT Solutions and Services GmbH 2010. Alle Rechte vorbehalten. Digitales Archiv Österreich Agenda Lösung Architektur Standards Sicherheit Mandantenmodell Seite 2 Umsetzungsprojekt Auftraggeber Österreichisches Staatsarchiv / Bundeskanzleramt Auftragnehmer Siemens

Mehr

Der Elektronische Akt des Bundes. Statusbericht

Der Elektronische Akt des Bundes. Statusbericht Der Elektronische Akt des Bundes Statusbericht Bundeskanzleramt Roland Ledinger Vorgaben für die Umsetzung Ein ELAK-Software-Produkt für alle Bundesministerien inkl. der Ablöse vorhandener Lösungen Zentrales

Mehr

Qualifizierte Signaturen via Shared Service im Förderantragswesen und ELAKimBund

Qualifizierte Signaturen via Shared Service im Förderantragswesen und ELAKimBund Graz, 19.6.2012 DI Peter REICHSTÄDTER Bundeskanzleramt Dr. Thomas RÖSSLER Datentechnik Innovation Qualifizierte Signaturen via Shared Service im Förderantragswesen und ELAKimBund Ein Praxisbericht des

Mehr

e-gouernmenc mit fabasoft: uom antrag bis zur Zustellung

e-gouernmenc mit fabasoft: uom antrag bis zur Zustellung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. e-gouernmenc mit fabasoft: uom antrag bis zur Zustellung Dominik

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

Lösungsansätze für die Umsetzung der elektronischen Verwaltungsarbeit

Lösungsansätze für die Umsetzung der elektronischen Verwaltungsarbeit Lösungsansätze für die Umsetzung der elektronischen Verwaltungsarbeit CGI SharePoint egovernment Framework Andreas Pankratz Key Account Director Defence Bundeswehr CGI ist eines der fünf größten unabhängigen

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Der "Aktionsplan E-Akte" des Regierungsprogramms Digitale Verwaltung 2020

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Der Aktionsplan E-Akte des Regierungsprogramms Digitale Verwaltung 2020 Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Der "Aktionsplan E-Akte" des Regierungsprogramms Digitale Verwaltung 2020 Dr. Lydia Tsintsifa PG DiV / O1 Bundesministerium des Innern Programm Digitale Verwaltung

Mehr

Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung

Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung evanti.ch, Tagung vom 18.11.2005 Thomas Berger, Leiter egovernment 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Herausforderung

Mehr

Staatliche und regulative Rahmenbedingungen für E-Government in Österreich. Peter Kustor

Staatliche und regulative Rahmenbedingungen für E-Government in Österreich. Peter Kustor Staatliche und regulative Rahmenbedingungen für E-Government in Österreich Peter Kustor 1 Ziel: durchgängige Prozesse zb. HELP.gv.at, USP.gv.at, Wien.gv.at etc. Portal zb. ELAK, Register ( ZMR, GWR, Vollmachtsregister,

Mehr

Maßnahmenbereich IT-Sicherheit Maßnahmenblock A-4

Maßnahmenbereich IT-Sicherheit Maßnahmenblock A-4 Maßnahmenbereich IT-Sicherheit Maßnahmenblock A-4 Zuschuss des Bundes zu einem IT-Sicherheitskit für Bürgerinnen und Bürger (Kartenleser, Sicherheitssoftware, qualifizierte elektronische Signatur) Stand:

Mehr

Uni Spital Basel: E-Invoicing Workflow

Uni Spital Basel: E-Invoicing Workflow Uni Spital Basel: E-Invoicing Workflow E-Rechnung von SIX Payment Services Zusammenkommen ist ein Beginn Zusammenbleiben ist ein Fortschritt Zusammenarbeiten ist ein Erfolg (Henry Ford) 2 1 Agenda Kurzvorstellung

Mehr

Digitale Vorgangsbearbeitung

Digitale Vorgangsbearbeitung Digitale Vorgangsbearbeitung Nutzen und Potenziale aus der Integration von < im Internet> und Forum II: im Internet Effizienter Staat Berlin, 26.04.2010 Harald Schumacher Geschäftsführer

Mehr

Der Digitale Personalakt. Best Practices und Projekterfahrungen (inkl. Referenz conwert)

Der Digitale Personalakt. Best Practices und Projekterfahrungen (inkl. Referenz conwert) Der Digitale Personalakt Best Practices und Projekterfahrungen (inkl. Referenz conwert) Artaker Computersysteme Mag. Dominik Gerger Competence Center Enterprise Content Management d.gerger@artaker.at Artaker

Mehr

Plattform Digitales Österreich

Plattform Digitales Österreich Plattform Digitales Österreich E-Government für die Wirtschaft effiziente E-Services rund um die Uhr Dipl.-Ing. Michael M. Freitter michael.freitter@bka.gv.at Bundeskanzleramt Österreich Abteilung E-Government:

Mehr

Einführung eines pragmatischen ersetzenden Scanprozesses und einer standardisierten, rechtssicheren eakte in einem Landratsamt. Herzlich willkommen!

Einführung eines pragmatischen ersetzenden Scanprozesses und einer standardisierten, rechtssicheren eakte in einem Landratsamt. Herzlich willkommen! Einführung eines pragmatischen ersetzenden Scanprozesses und einer standardisierten, rechtssicheren eakte in einem Landratsamt Herzlich willkommen! 1. Strategie IT/eGovernment 2. Strategie Digitalisierung

Mehr

DMS verwirklichen - Konzeption und Projektleitung

DMS verwirklichen - Konzeption und Projektleitung E-Gov Fokus E-Dokumentenmanagement in der öffentlichen Verwaltung 20. April 2007 DMS verwirklichen - Konzeption und Projektleitung Die Schweiz rangiert im europäischen Vergleich bezüglich Online-Umsetzungsgrad

Mehr

Das Urkundenarchiv der österreichischen Rechtsanwälte RA Prof. Dr. Wolfgang Heufler

Das Urkundenarchiv der österreichischen Rechtsanwälte RA Prof. Dr. Wolfgang Heufler Das Urkundenarchiv der österreichischen Rechtsanwälte RA Prof. Dr. Wolfgang Heufler Archivium GmbH Firma: Archivium Dokumentenarchiv Gesellschaft m.b.h Gegründet: 28.4.2006 Rechtsform: Gesellschaft mit

Mehr

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv. E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.at Rahmenbedingungen einer digitalen Gesellschaft über 700 Mio Facebook

Mehr

Gerichtliche Geld- und Werthinterlegung: modern und. effizient

Gerichtliche Geld- und Werthinterlegung: modern und. effizient Gerichtliche Geld- und Werthinterlegung: modern und effizient ÜBER UNS Die DVZ M-V GmbH ist der IT-Dienstleister der Landesverwaltung M-V mit Sitz in Schwerin. Gesellschafter der eigenständigen GmbH ist

Mehr

Verwaltungsvernetzung durch modulbasierte Servicearchitektur. 2. egov day 2007 31.1.2007 Siegfried Kaiser

Verwaltungsvernetzung durch modulbasierte Servicearchitektur. 2. egov day 2007 31.1.2007 Siegfried Kaiser durch modulbasierte 2. egov day 2007 31.1.2007 Verwaltungsvernetzung: behördenübergreifend Elektr. Aktenaustausch Elektr. Schriftverkehr (Schriftform) Post @ Datenaustausch Behörde A Behörde B 2. egov

Mehr

E-Akte Public. Flexible Lösungen und moderne Betriebskonzepte in Zeiten wachsender Datenmengen

E-Akte Public. Flexible Lösungen und moderne Betriebskonzepte in Zeiten wachsender Datenmengen E-Akte Public Flexible Lösungen und moderne Betriebskonzepte in Zeiten wachsender Datenmengen Industrie 4.0 versus Verwaltung 4.0? dauerhafte Umgestaltung der wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse

Mehr

Langzeitarchivierung im Österreichischen Staatsarchiv

Langzeitarchivierung im Österreichischen Staatsarchiv Langzeitarchivierung im Österreichischen Staatsarchiv Effizienter Staat 13. Deutscher Verwaltungskongress Mag. Alexander Leiningen-Westerburg Seite 1 April 2010 Langzeitarchivierung Österr. Staatsarchiv

Mehr

2 Innovationsworkshops Erlagswesen Budgetäre Einschränkungen. Eingang & Aktenbildung. 3 Newsletter Aktenlauf

2 Innovationsworkshops Erlagswesen Budgetäre Einschränkungen. Eingang & Aktenbildung. 3 Newsletter Aktenlauf 3.0 Eingang & Aktenbildung 2 Innovationsworkshops Erlagswesen Budgetäre Einschränkungen 3 Newsletter Aktenlauf 4 technische Prototypen Ausgang Finanzgebarung 39 Facharbeitsgruppentermine Nordrhein-Westfalen

Mehr

E-Government 2.0 Intention, Status und Fortschrittsbericht

E-Government 2.0 Intention, Status und Fortschrittsbericht E-Government 2.0 Intention, Status und Fortschrittsbericht Effizienter Staat 23. April 2008 Ernst Bürger Referatsleiter IT 1 Bundesministerium des Innern www.bmi.bund.de Vorbemerkungen Quellen: Statistisches

Mehr

Das virtuelle Bauamt Esslingen am Neckar

Das virtuelle Bauamt Esslingen am Neckar Das virtuelle Bauamt Esslingen am Neckar MEDIA@Komm Das Leitprojekt der Bundesregierung für kommunales E-Government Wettbewerbssieger aus 136 Städten: Bremen, Nürnberg, Esslingen Virtuelles Bauamt = Internetlösung

Mehr

Transparenzdatenbank. 12. egovernment Wettbewerb Finalistentag. 9.Juli 2012, Bundeshaus, Berlin Helmut Fritsch, Dr.

Transparenzdatenbank. 12. egovernment Wettbewerb Finalistentag. 9.Juli 2012, Bundeshaus, Berlin Helmut Fritsch, Dr. 12. egovernment Wettbewerb Finalistentag 9.Juli 2012, Bundeshaus, Berlin Helmut Fritsch, Dr. Rudolf Weninger Berlin, 09.07.2012 Agenda Ausgangssituation Strategie Umsetzung Grundlagen 2 Agenda Ausgangssituation

Mehr

Kommunales Daten- und Identitätsmanagement

Kommunales Daten- und Identitätsmanagement Kommunales Daten- und Identitätsmanagement Novell Tour 2005 Stadt Freiburg Rüdiger Czieschla IT Leiter ruediger.czieschla@stadt.freiburg.de 25. Oktober 2005 Themen E-Government in Deutschland Kommunale

Mehr

Elektronischer Rechtsverkehr Einfache und sichere Kommunikation mit Österreichs Gerichten und Behörden

Elektronischer Rechtsverkehr Einfache und sichere Kommunikation mit Österreichs Gerichten und Behörden Elektronischer Rechtsverkehr Einfache und sichere Kommunikation mit Österreichs Gerichten und Behörden AMT DER KÄRNTNER LANDESREGIERUNG Abteilung 1 (Kompetenzzentrum Landesamtsdirektion) Informationstechnologie

Mehr

Bürgeraccount als Basisinfrastruktur Vitako Regionalkonferenz Ost Dresden 12. Dezember 2013

Bürgeraccount als Basisinfrastruktur Vitako Regionalkonferenz Ost Dresden 12. Dezember 2013 Bürgeraccount als Basisinfrastruktur Vitako Regionalkonferenz Ost Dresden 12. Dezember 2013 Friedemann Höller Eigenbetrieb Der EB ITO im Überblick Betriebsstruktur Zentraler ITK-Betrieb Rechenzentrum Dezentrales

Mehr

Vienna. The Digital City. Chancen, Daten und Fakten über den IT-Standort Wien.

Vienna. The Digital City. Chancen, Daten und Fakten über den IT-Standort Wien. Vienna. The Digital City. Chancen, Daten und Fakten über den IT-Standort Wien. Folie 2 IT in Wien: Zahlen und Daten (I) 5.750 Unternehmen (8.800 Vienna Region, 15.200 in Österreich) 53.700 Arbeitnehmer

Mehr

ELAK und E-Government. in der Gemeinde Engerwitzdorf

ELAK und E-Government. in der Gemeinde Engerwitzdorf ELAK und E-Government in der Gemeinde Engerwitzdorf Die Gemeinde Engerwitzdorf Eckdaten Stadtrandgemeinde zu Linz 8.500 Einwohner 41 km² 30 Ortschaften Voranschlag 2014: Ordentl. HH: E und A je 13.351.000,00

Mehr

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb 03.05.2007 Matthias Gehrig (Online Consulting AG) Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913

Mehr

H&S Heilig und Schubert Software AG Peter Obermair Relationship Manager für das Gesundheitswesen

H&S Heilig und Schubert Software AG Peter Obermair Relationship Manager für das Gesundheitswesen Heilig und Schubert rmationsmanagement GmbH rien Strasse 3 1126 Schwabach, Germany H&S Heilig und Schubert Software AG Peter Obermair Relationship Manager für das Gesundheitswesen +49 (0) 9122 872 27-0

Mehr

Sigrid Reifferscheidt Key Account Manager - d.velop AG

Sigrid Reifferscheidt Key Account Manager - d.velop AG Transparenz durch DMS: Prozessoptimierung in Medizin und Verwaltung Sigrid Reifferscheidt Key Account Manager - d.velop AG isoft Solution Days 2011 Prozessinnovationen praxisnah Prozesse Gestartet, begleitet

Mehr

Digitale Langzeitarchivierung im Bund (Österreich) Berthold Konrath Österreichisches Staatsarchiv

Digitale Langzeitarchivierung im Bund (Österreich) Berthold Konrath Österreichisches Staatsarchiv Digitale Langzeitarchivierung im Bund (Österreich) Berthold Konrath Österreichisches Staatsarchiv Ausgangsposition Digitale Schriftgutübernahme der Bundesdienststellen (=Ministerien, nachgeordnete Dienststellen)

Mehr

IT-Compliance im Krankenhaus Industrialisierung der IT oder Individualität bis zum bitteren Ende?

IT-Compliance im Krankenhaus Industrialisierung der IT oder Individualität bis zum bitteren Ende? IT-Compliance im Krankenhaus Industrialisierung der IT oder Individualität bis zum bitteren Ende? conhit 2014 Connecting Healthcare Jürgen Flemming, IT-Leiter Vinzenz von Paul Kliniken ggmbh, Stuttgart

Mehr

Das E-Government-Gesetz des Bundes

Das E-Government-Gesetz des Bundes Das E-Government-Gesetz des Bundes Tübingen, 22. Oktober 2013 MRn Dr. Tanja Laier, RefL n O2 Bundesministerium der Innern 1 E-Government-Gesetz in fünf Schritten 1. Warum E-Government-Gesetz? 2. Ziele

Mehr

Ein Überblick über die elektronischen Behördendienste des Landes Salzburg Wohin geht die Reise? AT:net Infotag Phase 2 Salzburg,

Ein Überblick über die elektronischen Behördendienste des Landes Salzburg Wohin geht die Reise? AT:net Infotag Phase 2 Salzburg, Ein Überblick über die elektronischen Behördendienste des Landes Salzburg Wohin geht die Reise? AT:net Infotag Phase 2 Salzburg, 05.10.2010 Inhalt Was bisher geschah Status aktuell Wohin geht die Reise

Mehr

Arbeitsauftrag: Organisieren Sie eine ressortübergreifende Informationsveranstaltung inklusive Diskussion

Arbeitsauftrag: Organisieren Sie eine ressortübergreifende Informationsveranstaltung inklusive Diskussion Gedankenexperiment Arbeitsauftrag: Organisieren Sie eine ressortübergreifende Informationsveranstaltung inklusive Diskussion DI Michael Freitter Mag. (FH) Heike Wagner-Leimbach Wien, 27. März 2014 IST-Stand

Mehr

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core Die agorum Software GmbH 1998: Unternehmensgründung in Ostfildern bei Stuttgart 2000: Spezialisierung auf Informations- und Wissensmanagement 2002: Entwicklung

Mehr

Das Competence Center Digitalisierung CCD

Das Competence Center Digitalisierung CCD : Das Competence Center Digitalisierung CCD Dr. Markus Brakmann CIO Stabsstelle Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes NRW Was ist der Auslöser? 2 Das Competence Center Digitalisierung CCD,

Mehr

SC Dr. Arthur Winter, BMF IT-Sektion. Neueste Entwicklungen im e-government

SC Dr. Arthur Winter, BMF IT-Sektion. Neueste Entwicklungen im e-government SC Dr. Arthur Winter, BMF IT-Sektion Neueste Entwicklungen im e-government ADV e-government Konferenz, 28. Mai 2008 Neuausrichtung der Verwaltungsentwicklung... 90er Jahre: New Public Management (NPM)

Mehr

EDV-Service Berbüsse Blitzschnelles Finden statt Suchen

EDV-Service Berbüsse Blitzschnelles Finden statt Suchen Blitzschnelles Finden statt Suchen 1 2 8 Processmanagement Integration in vorhandene IT-Infrastruktur E-Mail Archivierung 3 Qualitätsmanagement das ganzheitliche DMS Revisionssichere Dokumentenbearbeitung

Mehr

Elektronische Aktenführung im Fokus von Information, Collaboration und Integration

Elektronische Aktenführung im Fokus von Information, Collaboration und Integration Elektronische Aktenführung im Fokus von Information, Collaboration und Integration Stefanie Becker Teamleiterin Information Worker, Business Division Applications MATERNA GmbH 2012 www.materna.de 1 Agenda

Mehr

RegIT.NET. Die Gesamtlösung für egovernment Herbert Kronlechner, Thomas Kuhta

RegIT.NET. Die Gesamtlösung für egovernment Herbert Kronlechner, Thomas Kuhta RegIT.NET Die Gesamtlösung für egovernment Herbert Kronlechner, Thomas Kuhta Agenda Ausgangslage Anforderungen Lösungsstrategie Technologien Umsetzung Demo 2 Ausgangslage Gewachsene Strukturen PROFI Registratursystem

Mehr

Produktinfo Fabasoft Components 12/2002.

Produktinfo Fabasoft Components 12/2002. Produktinfo Fabasoft Components 12/2002. Zum Abschluß des Jahres 2002 erhalten Sie von uns die aktuellen Nachrichten zu unserem Produkt Fabasoft Components egov-suite. Neben neuen Produkten zeigen wir

Mehr

IGRM-Anlass. Scanning bei PUBLICA

IGRM-Anlass. Scanning bei PUBLICA IGRM-Anlass Scanning bei PUBLICA Agenda 1. PUBLICA stellt sich vor 2. Scanning PUBLICA (Historie) 3. Eckdaten Scanningcenter 4. Posteingangsprozess 5. Organisatorische Vorkehrungen 6. Echtheit der Unterlagen

Mehr

MSP. MSP AVA Automatische Verarbeitung von Aktionsabonnements. Thomas Wäsch

MSP. MSP AVA Automatische Verarbeitung von Aktionsabonnements. Thomas Wäsch Automatische Verarbeitung von Aktionsabonnements Was ist? Was ist? Automatisierte Verarbeitung von Aktionsabonnements Internet-Anwendung für interne und externe Dienstleister zur Erfassung von Aufträgen

Mehr

Dr. Christian Sonnweber, Österreichische Notariatskammer Dr. Michael Lunzer, öffentlicher Notar in Wien

Dr. Christian Sonnweber, Österreichische Notariatskammer Dr. Michael Lunzer, öffentlicher Notar in Wien Dr. Christian Sonnweber, Österreichische Notariatskammer Dr. Michael Lunzer, öffentlicher Notar in Wien 494 Notarinnen und Notare in ganz Österreich Kennzahlen des österreichischen Notariats Einwohner

Mehr

CLOUD FÜR KMU CHANCE ODER RISIKO? INFORMATIONSVERANSTALTUNG, 9. NOVEMBER 2016

CLOUD FÜR KMU CHANCE ODER RISIKO? INFORMATIONSVERANSTALTUNG, 9. NOVEMBER 2016 CLOUD FÜR KMU CHANCE ODER RISIKO? INFORMATIONSVERANSTALTUNG, 9. NOVEMBER 2016 ORGANISATION ZIELE DES KMU WIRTSCHAFTSFORUMS PRAXISNAHE THEMEN FÜR DIE UMSETZUNG IM FIRMENALLTAG LEBENSPHASEN EINES UNTERNEHMENS

Mehr

Das eintegrationsportal -

Das eintegrationsportal - Thomas Lindinger München, 16.10.2013 Das eintegrationsportal - der integrierte ejustice-arbeitsplatz der Zukunft Agenda 1. Ansatz eines integrierten IT-Arbeitsplatzes 2. Anforderungen an den ERV und die

Mehr

Informatikstrategieorgan Bund ISB PloneGov Team Collaboration und GEVER light

Informatikstrategieorgan Bund ISB PloneGov Team Collaboration und GEVER light Team Collaboration und GEVER light Xander Kämpfer, ISB / 2006-11-20 GEVER Roadmap Bund 2006 2007 2008 FS 6.1 Fabasoft egov Suite CH 7.0 ff. Aktivitäten «Umsetzung Mehrproduktestrategie GEVER» (evtl. Projekt)

Mehr

Unternehmenseinheitliche und kostengünstige PDF-Erzeugung aus allen Windows Applikationen - ConvertWIZ 2. Dr. Uwe Wächter

Unternehmenseinheitliche und kostengünstige PDF-Erzeugung aus allen Windows Applikationen - ConvertWIZ 2. Dr. Uwe Wächter Unternehmenseinheitliche und kostengünstige PDF-Erzeugung aus allen Windows Applikationen - ConvertWIZ 2 Dr. Uwe Wächter WEBINAR Tonübermittlung wahlweise via Telko oder VoIP Fragen im Chatfenster formulieren

Mehr

Dokumentenmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal

Dokumentenmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal Dokumentenmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Warum Aufgaben Anforderungen Standards und Protokolle Aufbau von Managementsystemen Vorteile und Nachteile Grenzen Dr. Klaus Coufal 29.3.2004

Mehr

Benutzerzertifikate für Java Webstart

Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerdokumentation Wien 5. Dezember 2011 Florian Bruckner, Florian Heinisch 3kraft IT GmbH & Co KG Wasagasse 26/2 1090 Wien Österreich Tel: +43 1 920 45 49 Fax

Mehr

Quellschüttungsmessung und Eigendokumentation Nutzung des kommunalen Rechenzentrums

Quellschüttungsmessung und Eigendokumentation Nutzung des kommunalen Rechenzentrums Quellschüttungsmessung und Eigendokumentation Nutzung des kommunalen Rechenzentrums Gemeindeinformatikzentrum Kärnten, GIZ-K GmbH DI (FH) Sarnitz Gerd Paternion, 28. Apr 2015 GIZ-K GmbH Mit zielgerichtetem

Mehr

www.siller.de Signierte erechnung Jörn Bülow Vorstand Siller AG buelow@siller.de 12.06.2006 e-services it-solutions e-commerce

www.siller.de Signierte erechnung Jörn Bülow Vorstand Siller AG buelow@siller.de 12.06.2006 e-services it-solutions e-commerce Signierte erechnung Jörn Bülow Vorstand Siller AG buelow@siller.de 12.06.2006 Agenda Siller AG elektronische Rechnung Praxis signierte erechnung erstellen Lösungsangebot Berücksichtigung von EDI Archivierung

Mehr

Nutzung telemedizinischer Daten für die klinische Forschung mittels einer elektronischen Patientenakte nach 291a SGB V

Nutzung telemedizinischer Daten für die klinische Forschung mittels einer elektronischen Patientenakte nach 291a SGB V Nutzung telemedizinischer Daten für die klinische Forschung mittels einer elektronischen Patientenakte nach 291a SGB V TELEMED 2010 Ch. Gessner, K. Helbing, S.C. Semler, O. Rienhoff, J. Caumanns Technologie

Mehr

Migros Genossenschafts Bund

Migros Genossenschafts Bund Der GB begrüsst die HP Storage Kunden zum Thema Datenflut in einem 24h Business 13. November 2003 werner.rellstab@mgb.ch igros Genossenschafts Bund Inhalt Der GB und seine Aufgabe Rolle der GB - ITs Anforderungen

Mehr

INTEGRATION EXTERNER DOKUMENTE

INTEGRATION EXTERNER DOKUMENTE INTEGRATION EXTERNER DOKUMENTE W E I T B L I C K. L E I D E N S C H A F T. W E N D I G K E I T. V O R S P R U N G. PDF Printserver Seite 1 2015 AGENDA 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

DOKUMENTENMANAGEMENT UND REVISIONSFÄHIGE ARCHIVIERUNG MIT SHAREPOINT 2010

DOKUMENTENMANAGEMENT UND REVISIONSFÄHIGE ARCHIVIERUNG MIT SHAREPOINT 2010 Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen DOKUMENTENMANAGEMENT UND REVISIONSFÄHIGE ARCHIVIERUNG MIT SHAREPOINT 2010 15. Bonner Microsoft -Tag für Bundesbehörden - 03./04.07.2012 Stefan Rechter, stefan.rechter@hpa.hamburg.de,

Mehr

Duale Zustellung. Praxisbericht aus NÖ

Duale Zustellung. Praxisbericht aus NÖ Duale Zustellung und Amtssignatur Praxisbericht aus NÖ ABTEILUNG LANDESAMTSDIREKTION - INFORMATIONSTECHNOLOGIE, J. Schnürer 08.06.2011 1 Inhalt Projektauftrag Amtssignatur und duale Zustellung Amtssignatur

Mehr

Das neue Arbeiten. Arbeitsplatz der Zukunft, ELAK 2.0, elektronischer Dienstleister

Das neue Arbeiten. Arbeitsplatz der Zukunft, ELAK 2.0, elektronischer Dienstleister Das neue Arbeiten Arbeitsplatz der Zukunft, ELAK 2.0, elektronischer Dienstleister Wien, 3. Juni 2014 Geboren für das Internet ADV E-Gov 3. Juni 2014 2 Warum ein neuer ELAK/Arbeitsplatz? ELAK ist in die

Mehr

Referat SPIK - Integration ABI (INPOS) mit dem BTC DossierExplorer für das elektronische Dossier. 17. März 2016

Referat SPIK - Integration ABI (INPOS) mit dem BTC DossierExplorer für das elektronische Dossier. 17. März 2016 Referat SPIK - Integration ABI (INPOS) mit dem BTC DossierExplorer für das elektronische Dossier 17. März 2016 Inhalt Begrüssung / Vorstellung Referenten Urs Studerus / Thomas Hoffmann Urs Studerus, Projektleiter

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Informationstechnologie Software-Lösungen Betriebswirtschaftliche Unterstützung

Amt der Oö. Landesregierung Informationstechnologie Software-Lösungen Betriebswirtschaftliche Unterstützung WBH 2007 Fachanwendungsintegration im Land Oberösterreich Amt der Oö. Landesregierung Informationstechnologie Software-Lösungen Betriebswirtschaftliche Unterstützung Manfred Luidold Folie 1 DI. Manfred

Mehr

IT-Strategie Bayerns in Bezug auf die kommunale Familie

IT-Strategie Bayerns in Bezug auf die kommunale Familie IT-Strategie Bayerns in Bezug auf die kommunale Familie SiXFORM und das IT-Sicherheitskit für Bürgerinnen und Bürger Infoveranstaltung in Marktoberdorf, 23.09.2010 Wolfgang Bauer Bayerisches Staatsministerium

Mehr

e-rechnung an den Bund Der Countdown läuft

e-rechnung an den Bund Der Countdown läuft e-rechnung an den Bund Der Cuntdwn läuft E-Rechnungsknferenz 2013/2014 Christian Ihle, BMF, Abteilung V/3 Mag a Sabine Grgsilich Thmas Palmetzhfer BMF, Abteilung V/3, HV e-rechnung Rechtlicher Rahmen IKTKnslidierungs

Mehr

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Raiffeisen Informatik Konzern IT OPERATIONS / DATA CENTER Umsatz 2011 rd. 1,4 Mrd. Euro Standorte Mehr als 100 in 29 Ländern weltweit Mehrere Data Center Standorte

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

IKT-Strategie 2012. Herausforderungen für eine innovative Verwaltung

IKT-Strategie 2012. Herausforderungen für eine innovative Verwaltung IKT-Strategie 2012 Herausforderungen für eine innovative Verwaltung Aktuelle IKT Themen/Trends Collaboration Facebook Twitter Wiki Open Data/Gov Apps Social Media Web 2.0 Mobiles Breitband Smartphone Tablet

Mehr

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Ressourcen, Technologien, Ansprechpartner, Peter Reichstädter Bundeskanzleramt

Mehr

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS Notifikation Alarmierung - Eskalation Thomas Janisch ITSM Infoday 2013 13.11.2013 www.brz.gv.at BRZ GmbH 2013 AGENDA Vorstellung Bundesrechenzentrum GmbH Notifikation Alarmierung

Mehr

Reisekosten effizient abrechnen mit RKA². Überblick

Reisekosten effizient abrechnen mit RKA². Überblick Reisekosten effizient abrechnen mit RKA² Überblick Inhalt Kostensenkung mit dem RKA² Prozess Der Prozess entscheidet über die Kosten Die Komponenten Das RKA² Abrechnungstool -> Modul I Das Prüf- und Schnittstellenmodul

Mehr

Vom Prozess zur IT. Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel. Rohleder-Management-Consulting.de 2

Vom Prozess zur IT. Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel. Rohleder-Management-Consulting.de 2 Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Rohleder-Management-Consulting.de 2 Thomas Kopecky Positionen Fast 20 Jahre in Führungspositionen als Key Account

Mehr

Sonstige Marktregeln Strom

Sonstige Marktregeln Strom Sonstige Marktregeln Strom Kapitel 11 Datenformat zur Übermittlung von Verbrauchsdaten intelligenter Messgeräte vom Netzbetreiber an den Lieferanten gemäß 2 DAVID-VO Version 1.0 Dokumentenhistorie Version

Mehr

Sichere E-Mail Kommunikation mit. Stefan Klein, CEO

Sichere E-Mail Kommunikation mit. Stefan Klein, CEO Sichere E-Mail Kommunikation mit SEPPmail Stefan Klein, CEO SEPPmail AG Key Points Hauptsitz in Neuenhof bei Zürich Entwicklung von best-of-breed breed Secure E-Mail Lösungen 14 Jahre Erfahrung mit Secure

Mehr

Erfolgreiche Einführung von JAZZ in einem österreichischen Steuer- und Zollprojekt. Phillipp Panzenböck, BMF Peter Hofmarcher, BRZ

Erfolgreiche Einführung von JAZZ in einem österreichischen Steuer- und Zollprojekt. Phillipp Panzenböck, BMF Peter Hofmarcher, BRZ Erfolgreiche Einführung von JAZZ in einem österreichischen Steuer- und Zollprojekt Phillipp Panzenböck, BMF Peter Hofmarcher, BRZ Agenda Organisationsvorstellungen Bundesministerium für Finanzen (BMF)

Mehr

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS BRZ-Unternehmenspräsentation Manoela Bodiroza 09.09.2014 www.brz.gv.at BRZ GmbH Vertraulich AGENDA Rahmenbedingungen Kernkompetenzen & Markt Zahlen & Fakten Unternehmensstruktur

Mehr

Kompetenzzentrum D für die deutsche Verwaltung (CC D )

Kompetenzzentrum D für die deutsche Verwaltung (CC D ) Kompetenzzentrum De-Mail für die deutsche Verwaltung (CC De-Mail) Dr. Uwe Schiel BearingPoint GmbH Externer Berater für den IT-Stab 16. Ministerialkongress Berlin, 8. September 2011 1 Leistungsmodule CC

Mehr

Beweiswerterhaltung in dokumentenzentrierten Prozessen

Beweiswerterhaltung in dokumentenzentrierten Prozessen Beweiswerterhaltung in dokumentenzentrierten Prozessen ERCIS MEMO Tagung 2011 Münster, 08.06.2011 Felix Kliche Unfallkasse Post und Telekom Peter Falk Fujitsu Schlüsselfragen zur IT-Compliance Wie elektronische

Mehr

Effizienz steigern, Kosten senken und die Sicherheit erhöhen. Einfache Lösungen, leichte Wege.

Effizienz steigern, Kosten senken und die Sicherheit erhöhen. Einfache Lösungen, leichte Wege. Effizienz steigern, Kosten senken und die Sicherheit erhöhen. Einfache Lösungen, leichte Wege. Das Unternehmen im Fokus Kostenersparnis Geld sparen, Produktivität steigern, die Umwelt schonen: My MFP hilft

Mehr

Die Einführung der elektronischen Akte in Berlin: Mitschwimmen auf der Technisierungswelle oder echter Nutzen? 29. Oktober 2012

Die Einführung der elektronischen Akte in Berlin: Mitschwimmen auf der Technisierungswelle oder echter Nutzen? 29. Oktober 2012 Die Einführung der elektronischen Akte in Berlin: Mitschwimmen auf der Technisierungswelle oder echter Nutzen? 29. Oktober 2012 Agenda 1. Leitbild 2. Projektrückblick 3. Fokussierung auf einen Basisdienst

Mehr

Ontologiebasiertes Kennzahlenmanagement

Ontologiebasiertes Kennzahlenmanagement Ontologiebasiertes Kennzahlenmanagement Dan Garconita Competence Center Information Management Bundesrechenzentrum GmbH www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes Kennzahlensysteme No doubt companies

Mehr

Digitaler Bauantrag auf Basis der intelligenten PDF-Formulare von SiXFORM

Digitaler Bauantrag auf Basis der intelligenten PDF-Formulare von SiXFORM Digitaler Bauantrag auf Basis der intelligenten PDF-Formulare von SiXFORM Digitaler Bauantrag mit Online-Ausweisfunktion im Erfahrungsaustausch nach Tests in der Gemeinde Waldbrunn Begrüßung und Vorstellungsrunde.

Mehr

DOKUMENTATION ANNOLA

DOKUMENTATION ANNOLA DOKUMENTATION ANNOLA Anwalts-/Notariats- Leistungsabrechnung ANNOLA ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung der Leistung Ihrer Kanzlei. von Patientendaten. Auf einem Formular können

Mehr

Drucken Sie noch oder sparen Sie schon?

Drucken Sie noch oder sparen Sie schon? Drucken Sie noch oder sparen Sie schon? Mehr Effizienz und Produktivität mit HP Printing Sabine Wolf Category Manager Printing Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Benjamin Köhler EMEA Printing Solution Specialist

Mehr

Constanze Bürger Bundesministerium des Innern. IPv6 in der Öffentlichen Verwaltung

Constanze Bürger Bundesministerium des Innern. IPv6 in der Öffentlichen Verwaltung Constanze Bürger Bundesministerium des Innern IPv6 in der Öffentlichen Verwaltung Unsere Basis 1. Konsens in Bund- Länder - übergreifenden Gremien über einen gemeinsamen IPv6 Adressraum 2. LIR- de. government

Mehr

SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel. Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH

SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel. Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH Agenda Die REWE Group DMS bei der REWE Rahmenbedingungen und Anforderungen Infrastruktur Herausforderungen

Mehr

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH I. Übersicht Dieses Dokument beschreibt aus technischer Sicht. Einsatzgebiet und Funktionen von Das

Mehr

Einführung SSO bei Hero. Marc Wagener, Hero / Carsten Olt, SECUDE June 12, 2013

Einführung SSO bei Hero. Marc Wagener, Hero / Carsten Olt, SECUDE June 12, 2013 Einführung SSO bei Hero Marc Wagener, Hero / Carsten Olt, SECUDE June 12, 2013 Agenda Kurzvorstellung Hero AG Was ist SSO? Zielstellung- und Technologieauswahl Gründe für SSO Lösungskomponenten- und Authentifizierungsablauf

Mehr

Implementierung von PVP 2.0 für neue Wege im Federated Identity Management

Implementierung von PVP 2.0 für neue Wege im Federated Identity Management Standardportal 2.0 Implementierung von PVP 2.0 für neue Wege im Federated Identity Management Bundesministerium für Inneres und Land-, forst- und wasserwirtschaftliches Rechenzentrum GmbH Inhalt LFRZ GmbH

Mehr

Best Practise Kundenbeispiel forcont factory FX Personalakte

Best Practise Kundenbeispiel forcont factory FX Personalakte 1 Best Practise Kundenbeispiel forcont factory FX Personalakte Robin Lucas forcont Wolfgang Löffelsender T-Systems forcont business technology gmbh Nonnenstraße 39 04229 Leipzig Wittestraße 30 E 13509

Mehr

Secure Identity Management (SIM) bei Raiffeisen. Gerald Färber Raiffeisen Informatik, IT Architektur 12. Oktober 2005 / a.

Secure Identity Management (SIM) bei Raiffeisen. Gerald Färber Raiffeisen Informatik, IT Architektur 12. Oktober 2005 / a. Secure Identity Management (SIM) bei Raiffeisen Gerald Färber Raiffeisen Informatik, IT Architektur 12. Oktober 2005 / a.trust Info Day 2 Raiffeisen Informatik 2. größter IT-Services Anbieter Österreichs*

Mehr