BRUST (C50) SITUATION IN DEUTSCHLAND SITUATION IN RHEINLAND-PFALZ

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BRUST (C50) SITUATION IN DEUTSCHLAND SITUATION IN RHEINLAND-PFALZ"

Transkript

1 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN BRUST (C5) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland ,5 Mortalität Saarland , geschätzte Inzidenz BRD ,4 Mortalität BRD ,9 Wichtige Risikofaktoren: : Frühe erste Regelblutung, Kinderlosigkeit, höheres Alter bei der ersten Geburt, später Beginn der Wechseljahre, Hormonersatztherapie mit Östrogenen (allein oder kombiniert mit Gestagenen) in und nach dem Klimakterium. Außerdem Übergewicht und Bewegungsmangel, vor allem nach den Wechseljahren, sowie Alkohol- und Tabakkonsum. Auch bestimmte Gene erhöhen das Erkrankungsrisiko. Früherkennung: In Deutschland wurde zwischen 25 und 29 ein flächendeckendes, bevölkerungsbezogenes Mammographie-Screening-Programm eingeführt, so dass inzwischen alle zwischen 5 und 69 Jahren alle zwei Jahre zu einer Untersuchung in spezialisierten Zentren eingeladen werden. Ab einem Alter von 3 Jahren wird eine jährliche Tastuntersuchung beim Arzt angeboten. Im Jahr 212 erkrankten in Deutschland rund 7. an Brustkrebs. Er ist die häufigste Krebsform bei, an der eine von acht im Laufe ihres Lebens erkrankt. Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei 64 Jahren. Fast drei von 1 betroffenen sind bei Diagnosestellung jünger als 55 Jahre. Seit der Einführung des Mammographie-Screenings im Jahre 25 sind die Erkrankungsraten zunächst sprunghaft angestiegen, da Brustkrebs durch das Screening frühzeitiger entdeckt wird. In der Altersgruppe der 5- bis 69-Jährigen (Screening-Altersgruppe) deutet sich eine niedrigere Erkrankungsrate an Tumoren im fortgeschrittenen Stadium als vor Beginn des Screenings an. Seit 29 ist die Inzidenz wieder leicht rückläufig. SITUATION IN RHEINLAND-PFALZ Inzidenz: Die Inzidenz ist seit der Einführung des Mammographie-Screenings in Rheinland-Pfalz im Jahr 27 zunächst kontinuierlich angestiegen. Seit dem Jahr 21 ist sie wieder leicht rückläufig. Histologieverteilung und Tumorstadien: Der Anteil früher Stadien (T1 oder T2) ist seit Einführung des Screenings bei ca. 8% geblieben. Fast 75% der Brustkrebsfälle sind invasiv duktale Karzinome. Mortalität: In Rheinland-Pfalz ist die Mortalität nach einem leichten Rückgang im Jahr 21 konstant geblieben. ÜBERSICHT MORTALITÄT MÄNNER Summe Sterbefälle Anteil an allen Krebssterbefällen,2% 17,2% Verhältnis zu, Sterbefälle 1 : 68,2 Mittleres Sterbealter 72,9 71,7 Rohe Rate,7 43,6 Altersstandardisierte Rate (/1.) Weltstandard,3 16,4 Europastandard,4 24,1 BRD 1987,6 29,9 ALTERSSPEZIFISCHE MORTALITÄTSRATEN 213 (JE 1.) MORTALITÄTSRATE (JE 1. UND JAHR) UND STERBEFÄLLE (Zahl: Anzahl Sterbefälle Färbung: mittlere Sterberate) Mortalitätsrate 137,2 124,2 111,8 1, 88,9 78,4 68,6 59,5 51, 43,2 36, 29,5 23,6 18,4 13,8 9,9 6,6 4, 2,,7,1, und mehr bis unter 137,2 bis unter 124,2 bis unter 111,8 bis unter 1, bis unter bis unter 88,9 78,4 bis unter 68,6 bis unter 59,5 bis unter 51, bis unter 43,2 bis unter 36, bis unter 29,5 bis unter 23,6 bis unter 18,4 bis unter 13,8 bis unter 9,9 bis unter 6,6 bis unter 4, bis unter 2, bis unter,7 bis unter, KREBSREGISTER RHEINLAND-PFALZ BERICHT 216

2 ÜBERSICHT INZIDENZ (mit DCO-Fällen) MÄNNER Summe registrierter Fälle Anteil an allen registrierten Krebsneuerkrankungen,2% 32,1% Verhältnis zu, Neuerkrankungen 1 : 166,4 Mittleres Erkrankungsalter 75,4 64,3 Rohe Rate 1,1 171,6 Altersstandardisierte Rate (/1.) Weltstandard,4 85,4 Europastandard,7 117,3 BRD 1987,9 134,1 Anteil histologisch gesicherter Erkrankungen (ohne DCO-Fälle) 1,% 99,9% DCO-Anteil 9,5% 7,3% M/I,6,3 VERTEILUNG DER TUMORSTADIEN (ohne DCO-Fälle) n % T1, bis 2 cm ,7 T2, > 2 cm bis 5 cm , T3, > 5 cm 196 6,1 T4, Haut, Brustwand 186 5,7 T nicht definiert 3,1 T unbekannt 24 7,4 Summe ALTERSSPEZIFISCHE REGISTRIERTE INZIDENZRATEN 213 (JE 1.) HISTOLOGIEVERTEILUNG (ohne DCO-Fälle) n % Invasive duktale/invasive duktuläre Karzinome ,3 Lobuläre Karzinome 53 15,5 Medulläre Karzinome 9,3 Muzinöse Karzinome 55 1,7 Papilläre Karzinome 15,5 Tubuläre Karzinome 19,6 Sonstige und n.n.bez. Adenokarzinome 12 3,1 Sonstige und n.n.bez. Karzinome 122 3,8 Sarkome und andere Weichteiltumoren 1, Sonstige und n.n.bez. bösartige Neubildungen 5,2 Keine Angabe 3,1 Summe VERLAUF VON INZIDENZ UND MORTALITÄT (Quellen: Stat. Landesamt Rheinland-Pfalz, Krebsregister Rheinland-Pfalz, Robert Koch-Institut) 14 Altersstandardisierte Rate - Europastandard Inzidenz RLP Mort. RLP Inzidenz D Mort. D INZIDENZRATE (JE 1. UND JAHR) UND ANZAHL REGISTRIERTER NEUERKRANKUNGEN (Zahl: Anzahl Neuerkrankungen Färbung: mittlere Inzidenzrate) Inzidenzrate 137,2 und mehr 124,2 111,8 bis unter 137,2 bis unter 124,2 1, 88,9 bis unter 111,8 bis unter 1, 78,4 bis unter 88,9 68,6 bis unter 78,4 59,5 bis unter 68,6 51, bis unter 59,5 43,2 bis unter 51, 36, bis unter 43,2 29,5 bis unter 36, 23,6 bis unter 29,5 18,4 bis unter 23,6 13,8 bis unter 18,4 9,9 bis unter 13,8 6,6 bis unter 9,9 4, bis unter 6,6 2, bis unter 4,,7 bis unter 2,,1 bis unter,7, bis unter,

3 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG ÜBERLEBENSZEITANALYSEN - TABELLE DIAGNOSE(-GRUPPE) 1 JAHR 5 JAHRE DEUTSCHLAND RELATIVE 5-JAHRES-ÜBERLEBENSRATEN NACH UICC-STADIUM IN % absolut relativ absolut relativ 5 Jahre relativ I II III IV o.a. N Krebs gesamt % 75,7 78,2 5,8 6,1 62 (56-65) UICC-Stadium diagnoseübergreifend nicht C-C96 ohne C44 N vergleichbar. Auswertung daher nicht sinnvoll. % 8,6 82,6 58,8 66,1 67 (62-7) N Mund und Rachen % 76,7 78,2 41,6 45,8 48 (46-5) 75,8 65,2 53,9 38,5 43,8 C-C14 N % 79, 8,5 49,2 54,2 61 (53-67) 82, 6,9 54,7 42,7 56,6 N Speiseröhre % 55, 56,5 2,5 23,4 22 (11-28) 64,2 37,2 27,1 5,5 21,8 C15 N % 53, 54,7 22,1 25,8 24 (12-31) 52, 51,1 25,4 7,6 22,4 N Magen % 57,7 6,1 25,2 3,5 32 (3-34) 83, 39,8 27, 6,3 27,3 C16 N % 56,1 58,5 25,7 3,9 33 (28-39) 86,9 42,6 18,5 5,4 26,3 N Darm % 8,1 83,3 5,6 61,9 63 (6-66) 93,7 85,3 69, 13,3 6,6 C18-C21 N % 79,1 82,3 52,1 63,3 63 (58-68) 96, 89,8 7,2 12,2 6,5 N Leber % 4,6 41,9 1,8 12,7 15 (1-17) 56,8 28,5 11,9 4,6 9,9 C22 N % 39,9 41, 12,3 13,9 14 (8-19) 49,3 28,6 12,4, 13,5 N Gallenblase u. % 51,4 53,6 18,7 23,1 21 (1-48) 72,7 32, 36,4 3,3 16,1 Gallenwege C23-C24 N % 41, 42,7 11,6 13,9 15 (9-23) 42,9 23,1 26,5 2,6 12,3 N Bauchspeicheldrüse % 32,4 33,5 6,3 7,3 8 (5-11) 47,7 16,4 9,3 2,2 6,9 C25 N % 33,7 34,8 6,5 7,4 9 (5-13) 37,2 14, 2,4 4, 6,1 N Kehlkopf % 84,2 86,4 56,2 64,2 62 (58-73) 9,2 7,4 5,7 42,6 64,1 C32 N % 9,8 92,3 63,7 69, ,5 82,9 85,9 43,1 72,1 N Lunge % 42,2 43,5 13,2 15,3 16 (14-19) 59,1 41, 17,5 2,9 13,4 C33-C34 N % 48, 48,8 17,7 19,2 21 (16-26) 75,6 46,7 23,8 4,7 17, N Malignes Melanom % 95,7 98,3 81, 93,3 91 (85-96) 11,7 82,3 67,1 12,6 93,8 der Haut C43 N % 97,2 98,8 88,3 96,2 94 (86-97) 11,8 9,6 64,7 26,7 95,5 N Nicht-melanotische % 96,8 11,2 79,5 1,9 k.a. 12,4 88,4 62,8 31,4 1,8 Hauttumoren C44 N % 97,5 11, 83,7 12,1 k.a. 13,9 95,6 48,5 23,4 11,8 N Mesotheliom % 49, 51, 6,4 7,8 9 C45 N % 58,8 6,8 1,8 12,4 17 Brust N C5 % 95,4 97,2 78,9 87,1 88 (83-89) 1,6 95,4 76,6 29,6 71,2 KREBSREGISTER RHEINLAND-PFALZ BERICHT 216

4 ÜBERLEBENSZEITANALYSEN - TABELLE DIAGNOSE(-GRUPPE) 1 JAHR 5 JAHRE DEUTSCHLAND RELATIVE 5-JAHRES-ÜBERLEBENSRATEN NACH UICC-STADIUM IN % absolut relativ absolut relativ 5 Jahre relativ I II III IV o.a. Vulva N C51 % 87,2 9,2 61,3 72, 7 (58-81) 96,1 68,6 48,9 24,8 68,4 Gebärmutterhals N C53 % 87,4 88,4 66,1 69,1 68 (62-74) 92,1 68,5 52,7 26,1 67,9 Gebärmutterkörper N C54-C55 % 89,9 92,1 71,2 8,8 8 (75-82) 94,1 77,5 58,5 14,2 82,6 Ovar N C56 % 75, 76,5 37,8 41,5 41 (36-45) 85,2 76,7 39,1 21,2 36,3 Prostata N C61 % 94,7 97,8 76,4 91,5 93 (9-95) 11,2 13,4 12,7 52,5 91, Hoden N C62 % 98,8 99,1 96,1 97,5 96 (92-98) 99,9 96,4 83,7-96,7 N Niere % 87, 89,3 65,7 75,4 76 (71-79) 96, 84,4 76,9 15, 78,3 C64 N % 86,7 88,6 7,2 79, 78 (66-84) 11,2 78,7 81,7 13,4 8,7 UICC-Stadium in % N Harnblase % 86,2 9,1 61,1 76,4-93,3 weitere Stadien siehe C67, D9., D41.4 N unten bei C67 % 8,9 83,9 6,9 73,8-96,9 N Harnblase % 76,5 8,3 45,4 57, 58 (54-66) 81,4 6,4 47, 22,4 58,2 C67 N % 64,9 67,9 38,5 47,5 48 (41-64) 86, 65,5 48,7 16, 47,7 N Gehirn und ZNS % 53,1 54,2 17,2 18,2 21 (14-27) C7-C72 N % 44,8 45,5 15,3 15,9 22 (17-28) N Schilddrüse % 91, 92,4 79,7 85,2 85 (72-95) 12,2 94,5 92,6 56, 94,7 C73 N % 95,8 96,5 91,8 95,2 94 (86-99) 1, 95,6 1,1 59,2 99,7 N Morbus Hodgkin % 87,4 88,5 78,5 81,4 84 (63-91) C81 N % 9,4 91,4 82, 86, 86 (72-97) N Non-Hodgkin- % 79,3 82,1 56,6 66,6 66 (61-69) Lymphome C82-C85 N % 78,2 8,3 59,4 66,9 69 (62-74) N Plasmozytome % 75, 77,8 34,5 41, 48 (27-56) C9 N % 79,2 81,5 34,1 39, 45 (41-55) N Leukämien % 71,4 73,7 44,9 51,7 58 (4-67) C91-C95 N % 66,8 68,5 45,8 51,4 55 (35-64) zu N: Die Anzahl der berücksichtigten Erkrankungsfälle bei den einzelnen Diagnosen ergibt sich nicht aus der Summe der Fälle in den jeweiligen Tumorstadien.

5 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG ÜBERLEBENSZEITANALYSEN - GRAFIKEN BRUST (C5) ABSOLUTES UND RELATIVES ÜBERLEBEN RELATIVES ÜBERLEBEN NACH TUMORSTADIUM Überleben in % Überleben in % Jahre nach Diagnose Jahre nach Diagnose absolut relativ UICC I UICC II UICC III UICC IV unbekannt IHRE DATEN SIND BEI UNS IN GUTEN HÄNDEN! KREBSREGISTER RHEINLAND-PFALZ BERICHT 216

6 PRÄVALENZEN - TABELLE DIAGNOSE(-GRUPPE) 1 JAHR 5 JAHRE 1 JAHRE RLP BRD RLP BRD RLP BRD N % % N % % N % % Krebs gesamt C-C96 ohne C ,43, ,84 2, ,11 2, ,4, ,72 1, ,91 2,5 Mund und Rachen C-C14 318,2, ,6, ,9,1 13,1,1 55,2,3 797,4,4 Speiseröhre C15 143,1,1 415,2,2 577,3,2 36,, 15,1,1 156,1 <,1 Magen C16 275,1,2 786,4, ,6,8 141,1,1 53,2,3 831,4,6 Darm C18-C ,6, ,27, ,45,4 1.2,5, ,21, ,37,4 Leber C22 12,1,1 32,2,2 396,2 k.a. 41,, 94,,1 131,1 k.a. Gallenblase u. Gallenwege 53,, 139,1,1 192,1 k.a. C23-C24 51,, 14,1,1 196,1 k.a. Bauchspeicheldrüse C25 128,1,1 275,1,2 335,2,2 122,1,1 275,1,2 339,2,1 Kehlkopf C32 14,1,1 471,2,3 833,4,4 19,, 92,, 14,1,1 Lunge C33-C34 79,4, ,9, ,13,21 383,2,3 1.48,5, ,7,6 Melanom der Haut C43 538,3,2 2.65,13,1 4.3,22,1 579,3, ,13, ,23,13 Nicht-melanotische Hauttumoren 5.353,27 k.a ,27 k.a ,3 k.a. C ,23 k.a ,7 k.a ,75 k.a. Mesotheliom C45 28,, 56,, 67, k.a. 5,, 17,, 2, k.a. Brust C ,15, ,74, ,27,9 Vulva C51 149,1,1 543,3,3 825,4 k.a. Gebärmutterhals C53 194,1,1 823,4, ,7,1 Gebärmutterkörper C54-C55 473,2, ,1, ,18,19 Ovar C56 228,1,1 869,4, ,7,9 Prostata C ,12, ,63, ,14,8 Hoden C62 169,1,1 881,5,5 1.78,9,1 Niere C64 337,2, ,8,9 2.62,13,14 195,1,1 99,4, ,8,9 Harnblase C67, D9., D ,5 k.a. 3.87,19 k.a. 6.25,32,32 276,1 k.a ,6 k.a ,1,1 Harnblase C67 43,2, ,8, ,12 k.a. 121,1,1 414,2,3 662,3 k.a. Gehirn und ZNS C7-C72 88,,1 224,1,2 327,2 k.a. 59,, 166,1,1 235,1 k.a. Schilddrüse C73 6,, 297,2,2 517,3,3 156,1,1 732,4, ,7,6 Morbus Hodgkin C81 38,, 26,1,1 394,2,2 4,, 166,1,1 37,2,2 Non-Hodgkin-Lymphome C82-C85 269,1,2* 1.144,6,7* 1.93,1,8 221,1,2* 96,5,6* 1.673,8,8 Plasmozytome C9 88,,1 345,2,3 479,2 k.a. 66,,1 263,1,2 353,2 k.a. Leukämien C91-C95 177,1,1 714,4, ,6,5 126,1,1 536,3,4 933,5,4 * C82-C88 Hinweise zur Methodik und weitere Hintergrundinformationen finden Sie im Bericht 216.

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN ÖSOPHAGUS (C15) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland

Mehr

NON-HODGKIN-LYMPHOME (C82-C85)

NON-HODGKIN-LYMPHOME (C82-C85) EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN NON-HODGKIN-LYMPHOME (C82-C85) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard

Mehr

Krebs in Sachsen-Anhalt

Krebs in Sachsen-Anhalt Krebs in Sachsen-Anhalt 2012-2013 - Landesbericht - Die wichtigsten Ergebnisse in Kürze Barrierefreie Kurzversion Registrierungsstand: 30. September 2016 Herausgeber: Gemeinsames Krebsregister der Länder

Mehr

Krebs in Thüringen

Krebs in Thüringen Krebs in Thüringen 2012-2013 - Landesbericht - Die wichtigsten Ergebnisse in Kürze Barrierefreie Kurzversion Registrierungsstand: 30. September 2016 Herausgeber: Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin,

Mehr

3.12 Eierstöcke. ähnlich den Seminomen und embryonalen Hodentumoren. Kernaussagen

3.12 Eierstöcke. ähnlich den Seminomen und embryonalen Hodentumoren. Kernaussagen ICD-10 C56 Ergebnisse zur 93 3.12 Eierstöcke Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die Neuerkrankungsraten haben sich zwischen 1980 und 2004 in den verschiedenen Altersgruppen unterschiedlich entwickelt.

Mehr

Krebs in Sachsen Inzidenz und Mortalität

Krebs in Sachsen Inzidenz und Mortalität Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen (Herausgeber) Krebs in Sachsen Inzidenz und Mortalität 2008-2009

Mehr

Krebs in Sachsen

Krebs in Sachsen Krebs in Sachsen 2012-2013 - Landesbericht - Die wichtigsten Ergebnisse in Kürze Barrierefreie Kurzversion Registrierungsstand: 30. September 2016 Herausgeber: Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin,

Mehr

Krebs in Sachsen-Anhalt

Krebs in Sachsen-Anhalt Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen (Herausgeber) Krebs in Sachsen-Anhalt Inzidenz und Mortalität

Mehr

Krebs in Rheinland-Pfalz

Krebs in Rheinland-Pfalz Krebs in Rheinland-Pfalz Inzidenz und Mortalität im Jahr 2 Bericht des Krebsregisters Rheinland-Pfalz mit Schwerpunktauswertungen zu Brustkrebs bei 2 Einleitung Einleitung Der vorliegende Bericht informiert

Mehr

Kapitel 4 - Überlebenszeitanalysen

Kapitel 4 - Überlebenszeitanalysen 55 Überlebensraten für 2 häufige Krebsdiagnosen in Niedersachsen Bevölkerungsbezogene Überlebenszeitanalysen beschreiben die Überlebensaussichten von Patienten nach einer bestimmten Krebsdiagnose. Überlebensraten

Mehr

Kurzinformation zu Krebserkrankungen in Nordrhein-Westfalen

Kurzinformation zu Krebserkrankungen in Nordrhein-Westfalen Kurzinformation 215 zu Krebserkrankungen in Nordrhein-Westfalen Überblick Was ist Krebs Anders als bei gesundem Gewebe, ist bei bösartig entartetem Gewebe das Gleichgewicht zwischen Zellzyklus (Wachstum

Mehr

3 Ergebnisse nach ICD-10

3 Ergebnisse nach ICD-10 Krebs in 19 3 Ergebnisse nach ICD-10 3.1 Krebs gesamt Tabelle 3.1.1 Übersicht über die wichtigsten epidemiologischen Maßzahlen 2007 2008 Prognose für 2012 Neuerkrankungen 243.900 215. 246.700 223. 258.000

Mehr

Bildgebende Diagnostik in der Onkologie 20. Februar Epidemiologie und Prognose maligner Tumore

Bildgebende Diagnostik in der Onkologie 20. Februar Epidemiologie und Prognose maligner Tumore Bildgebende Diagnostik in der Onkologie 20. Februar 2010 Epidemiologie und Prognose maligner Tumore Prof. Dr. med. Hans-Werner Hense Institut für Epidemiologie Leiter Bereich Klinische Epidemiologie Universität

Mehr

3 Ergebnisse nach ICD-10

3 Ergebnisse nach ICD-10 18 Krebs in Deutschland 3 Ergebnisse nach ICD-1 3. Übersichten zu den Krebsneuerkrankungs- und Krebssterbefällen Tabelle 3..1 Geschätzte Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland 212 Anzahl der Neuerkrankungen

Mehr

Krebsinzidenz und Krebsmortalität 2007-2008 im Erfassungsgebiet des Gemeinsamen Krebsregisters - Jahresbericht - Anhang

Krebsinzidenz und Krebsmortalität 2007-2008 im Erfassungsgebiet des Gemeinsamen Krebsregisters - Jahresbericht - Anhang Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen (Herausgeber) Krebsinzidenz und Krebsmortalität 2007-2008 im Erfassungsgebiet

Mehr

3.14 Hoden. Kernaussagen

3.14 Hoden. Kernaussagen ICD-10 C62 Ergebnisse zur 103 3.14 Hoden Kernaussagen Inzidenz: Im 2004 erkrankten in Deutschland etwa 4.750 an Hodenkrebs. Aufgrund des frühen Erkrankungsgipfels mit einem mittleren Erkrankungsalter von

Mehr

Kapitel 4 - Überlebenszeitanalysen

Kapitel 4 - Überlebenszeitanalysen 55 Überlebensraten für 2 häufige Krebsdiagnosen in Niedersachsen Einleitung Die Schätzung von bevölkerungsbezogenen Überlebenswahrscheinlichkeiten für krebserkrankte Menschen sind nun erstmals für Niedersachsen

Mehr

Kreisdatenblätter Mecklenburg-Vorpommern 2012

Kreisdatenblätter Mecklenburg-Vorpommern 2012 Kreisdatenblätter Mecklenburg-Vorpommern 2012 Krebsneuerkrankungen und s 2003-2012 Herausgeber: Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg Vorpommern, Sachsen Anhalt und der

Mehr

3 Ergebnisse zur Prävalenz nach ICD-10

3 Ergebnisse zur Prävalenz nach ICD-10 ICD-C10 C00 C14 Ergebnisse zur 13 3 Ergebnisse zur nach ICD-10 3.1 Mundhöhle und Rachen Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Seit der tausendwende erkrankten jährlich etwa 2.800 und etwa 7.600 an bösartigen

Mehr

3.20 Leukämien. Kernaussagen

3.20 Leukämien. Kernaussagen 148 Ergebnisse zur Leukämien 3.20 Leukämien Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Um die tausendwende traten in Deutschland jährlich ca. 4.800 Leukämien bei n und 4.300 bei auf, 7 % bis 10 % davon bei

Mehr

Kurzinformation zu Krebserkrankungen in Nordrhein-Westfalen

Kurzinformation zu Krebserkrankungen in Nordrhein-Westfalen Kurzinformation 2014 zu Krebserkrankungen in Nordrhein-Westfalen Überblick Krebs ist nicht gleich Krebs Es sind etwa 100 verschiedene Arten von Krebserkrankungen bekannt, die sich in ihrer Häufigkeit,

Mehr

Gesundheit in Deutschland, 2006

Gesundheit in Deutschland, 2006 1.2.6 Krebs Zusammenfassung Krebsleiden sind nach den Herz-Kreislauf-Krankheiten die zweithäufigste Todesursache bei Frauen und Männern in Deutschland. Durch bösartige Tumoren gehen viele potenzielle Lebensjahre

Mehr

Epidemiologie von malignen Erkrankungen zwischen 20 und 30 Jahren D.Hölzel, J.Engel. Inzidenz Mortalität Überleben Prävalenz Perspektive

Epidemiologie von malignen Erkrankungen zwischen 20 und 30 Jahren D.Hölzel, J.Engel. Inzidenz Mortalität Überleben Prävalenz Perspektive Ergänzungen zur Bereitstellung des Vortrags im Internet ((x): Nummer der Abbildung) Ziel der Präsentation ist es, epidemiologische Basisdaten zu den Krebserkrankungen im jungen aufzubereiten. Solche Daten

Mehr

3.9 Brustdrüse der Frau

3.9 Brustdrüse der Frau ICD-10 C50 Ergebnisse zur 77 3.9 Brustdrüse der Frau Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierte Inzidenz von Krebserkrankungen der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinom) ist seit den

Mehr

Krebs in der Schweiz: wichtige Zahlen

Krebs in der Schweiz: wichtige Zahlen Krebs in der Schweiz: wichtige Zahlen Stand: November 2016 Wie viele Menschen in der Schweiz erkranken jährlich an Krebs? Wie hoch ist die Sterblichkeit bei Prostatakrebs? Sind Männer häufiger von Lungenkrebs

Mehr

Epidemiologie des Mammakarzinoms

Epidemiologie des Mammakarzinoms Epidemiologie des Mammakarzinoms Resultate (auch) für den Märkischen Kreis Prof. Dr. med. Hans Werner Hense Dr. med. Klaus Kraywinkel MSE Gliederung Krebsregister NRW Ergebnisse aus dem RB Münster bis

Mehr

Bevölkerungsbezogenes Krebsregister Bayern. Jahresbericht 2012 des Bevölkerungsbezogenen Krebsregisters Bayern

Bevölkerungsbezogenes Krebsregister Bayern.  Jahresbericht 2012 des Bevölkerungsbezogenen Krebsregisters Bayern Bevölkerungsbezogenes Krebsregister Bayern www.krebsregister-bayern.de Jahresbericht des Bevölkerungsbezogenen Krebsregisters Bayern Krebs in Bayern in den Jahren und Bevölkerungsbezogenes Krebsregister

Mehr

Deutschlandweite Prognose der bevölkerungsbezogenen Morbiditätserwartung für häufige Krebserkrankungen - Auswirkungen auf die Versorgung

Deutschlandweite Prognose der bevölkerungsbezogenen Morbiditätserwartung für häufige Krebserkrankungen - Auswirkungen auf die Versorgung Deutschlandweite Prognose der bevölkerungsbezogenen Morbiditätserwartung für häufige Krebserkrankungen - Auswirkungen auf die Versorgung Studie im Auftrag der DGHO Jeanette Bahr, Ulrike Stentzel, Franziska

Mehr

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode. K l e i n e A n f r a g e. A n t w o r t. Drucksache 16/3992. der Abgeordneten Kathrin Anklam-Trapp (SPD) und

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode. K l e i n e A n f r a g e. A n t w o r t. Drucksache 16/3992. der Abgeordneten Kathrin Anklam-Trapp (SPD) und LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode Drucksache 16/3992 24. 09. 2014 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Kathrin Anklam-Trapp (SPD) und A n t w o r t des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit

Mehr

Krebs in Schleswig-Holstein

Krebs in Schleswig-Holstein Krebs in Schleswig-Holstein Krebsregister Schleswig-Holstein Institut für Krebsepidemiologie e.v. Kurzbericht und im Jahr 2009 Beteiligt an der Erhebung der Daten und an der Erstellung dieser Publikation

Mehr

KREBSERKRANKUNGEN IM REGIERUNGSBEZIRK MÜNSTER REGISTERBRIEF 2001/1 BRUSTKREBS

KREBSERKRANKUNGEN IM REGIERUNGSBEZIRK MÜNSTER REGISTERBRIEF 2001/1 BRUSTKREBS KREBSERKRANKUNGEN IM REGIERUNGSBEZIRK MÜNSTER REGISTERBRIEF 2001/1 BRUSTKREBS Für den Inhalt verantwortlich: Lehnert M 1 Hense HW² Krieg V 1 Mattauch V 1 Schlake W 1 1 Epidemiologisches Krebsregister für

Mehr

Klinisch-epidemiologische Daten zum Harnblasenkarzinom

Klinisch-epidemiologische Daten zum Harnblasenkarzinom 197 Wegener Folien-3/1_Y Freitag 24.1.23 22:15:52 Klinisch-epidemiologische Daten zum Harnblasenkarzinom G. Wegener Medizinische Hochschule Hannover, Tumorzentrum Amtliche Todesursachenstatistik Gestorbene

Mehr

Absolute Neuerkrankungszahlen und Neuerkrankungsraten je Einwohner

Absolute Neuerkrankungszahlen und Neuerkrankungsraten je Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

Institut für Krebsepidemiologie e.v. An der Universität zu Lübeck

Institut für Krebsepidemiologie e.v. An der Universität zu Lübeck Institut für Krebsepidemiologie e.v. An der Universität zu Lübeck Registerstelle des Krebsregisters Schleswig-Holstein Vorsitzender: Dr. med. M. Hamschmidt * Direktor: Prof. Dr. med. A. Katalinic Ratzeburger

Mehr

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome 140 Ergebnisse zur Non-Hodgkin-Lymphome 3.19 Non-Hodgkin-Lymphome Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten Inzidenzraten von n und in Deutschland sind von 1980 bis zur Mitte der

Mehr

Datenqualität im Krebsregister. Schleswig-Holstein von 2006 bis 2008. (Dreijahresbericht)

Datenqualität im Krebsregister. Schleswig-Holstein von 2006 bis 2008. (Dreijahresbericht) Schriftenreihe des Instituts für Krebsepidemiologie e.v. an der Universität zu Lübeck Heft 5 Datenqualität im Krebsregister Schleswig-Holstein von 2006 bis 2008 (Dreijahresbericht) Registerstelle des Krebsregisters

Mehr

Epidemiologie des Brustkrebses beim Mann

Epidemiologie des Brustkrebses beim Mann Epidemiologie des Brustkrebses beim Mann R. Stabenow der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen Epidemiologische Basisdaten 2003 für

Mehr

Krebs in der Schweiz. Gesundheit 1181-1000. Neuchâtel, 2011

Krebs in der Schweiz. Gesundheit 1181-1000. Neuchâtel, 2011 4 Gesundheit 8-000 Krebs in der Schweiz Swiss Childhood Cancer Registry (SCCR) Schweizer Kinderkrebsregister (SKKR) Registre Suisse du Cancer de l Enfant (RSCE) Registro Svizzero dei Tumori Pediatrici

Mehr

Bevölkerungsbezogenes Krebsregister Bayern. Jahresbericht 2010 des Bevölkerungsbezogenen Krebsregisters Bayern

Bevölkerungsbezogenes Krebsregister Bayern.  Jahresbericht 2010 des Bevölkerungsbezogenen Krebsregisters Bayern Bevölkerungsbezogenes Krebsregister Bayern www.krebsregister-bayern.de Jahresbericht des Bevölkerungsbezogenen Krebsregisters Bayern Krebs in Bayern in den Jahren und Bevölkerungsbezogenes Krebsregister

Mehr

3.13 Prostata. Kernaussagen

3.13 Prostata. Kernaussagen 98 Ergebnisse zur Prostata 3.13 Prostata Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Prostatakrebs ist inzwischen die häufigste Krebserkrankung bei n. Die altersstandardisierten Erkrankungsraten an Prostatakrebs

Mehr

Krebs in der Schweiz: wichtige Zahlen

Krebs in der Schweiz: wichtige Zahlen Krebs in der Schweiz: wichtige Zahlen Stand: Oktober 2015 Wie viele Menschen in der Schweiz erkranken jährlich an Krebs? Wie hoch ist die Sterblichkeit bei Prostatakrebs? Sind Männer häufiger von Lungenkrebs

Mehr

Krebs in Schleswig-Holstein

Krebs in Schleswig-Holstein Krebs in Schleswig-Holstein Krebsregister Schleswig-Holstein - Institut für Krebsepidemiologie e.v. Band 2 Inzidenz und Mortalität im Jahr 2000 Krebs in Schleswig-Holstein Band 2 Inzidenz und Mortalität

Mehr

Brustdrüse der Frauen

Brustdrüse der Frauen Brustdrüse der Frauen Verbreitung: In Deutschland erkranken jährlich über 55.100 Frauen an Brustkrebs, davon etwa 23.200 im Alter unter 60 Jahren. Brustkrebs stellt die häufi gste Krebserkrankung bei Frauen

Mehr

- Kolorektalkarzinom -

- Kolorektalkarzinom - - Kolorektalkarzinom - - Darmkrebs, Lokalisation - Dickdarmkrebs (kolorektales Karzinom) ICD 0 C18-20 Tumor im Dickdarm (Colon)=Kolonkarzinom Lokalisationsspezifische Häufigkeiten kolorektaler Tumore Tumor

Mehr

Atlas der Krebsinzidenz und Krebsmortalität der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister. Der interaktive Krebs-Atlas der GEKID

Atlas der Krebsinzidenz und Krebsmortalität der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister. Der interaktive Krebs-Atlas der GEKID Atlas der Krebsinzidenz und Krebsmortalität der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.v. (GEKID) Der interaktive Krebs-Atlas der GEKID Zusammenfassung Methodische Hinweise Stand:

Mehr

Krebs in Deutschland 2007/2008

Krebs in Deutschland 2007/2008 ZENTRUM FÜR KREBSREGISTERDATEN Krebs in 07/08 Eine gemeinsame Veröffentlichung des Robert Koch-Instituts und der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in e. V. 8. Ausgabe, 12 Gesundheitsberichterstattung

Mehr

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahr Rohe Rate männlich

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahr Rohe Rate männlich Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter 2006-2010 14 1,3,8 67,6 67,7.

Mehr

Krebs in Schleswig-Holstein

Krebs in Schleswig-Holstein Krebs in Schleswig-Holstein Krebsregister Schleswig-Holstein Institut für Krebsepidemiologie e.v. Band 1 und in den Jahren 9 bis 11 Krebs in Schleswig-Holstein Band 1 und in den Jahren 9 bis 11 Ron Pritzkuleit

Mehr

KREBS IN DEUTSCHLAND HÄUFIGKEITEN UND TRENDS

KREBS IN DEUTSCHLAND HÄUFIGKEITEN UND TRENDS KREBS IN DEUTSCHLAND HÄUFIGKEITEN UND TRENDS Herausgeber: Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.v. in Zusammenarbeit mit dem 5. überarbeitete, aktualisierte Ausgabe Saarbrücken,

Mehr

Regionales Klinisches Krebsregister Dresden

Regionales Klinisches Krebsregister Dresden Regionales Klinisches Krebsregister Dresden Bösartige Neubildungen der Bronchien und der Lunge Region des Regionalen Klinischen Krebsregisters Dresden 1996-2015 Gesamt Inhaltsverzeichnis Daten des Gemeinsamen

Mehr

Krebs in Deutschland Häufigkeiten und Trends

Krebs in Deutschland Häufigkeiten und Trends 2003 2004 Häufigkeiten und Trends Eine gemeinsame Veröffentlichung des Robert Koch-Instituts und der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.v. 6. überarbeitete Auflage, 2008

Mehr

Epidemiologische Grundbegriffe und Verfahren

Epidemiologische Grundbegriffe und Verfahren Epidemiologische Grundbegriffe und Verfahren Tumorzentrum Erlangen-Nürnberg 26.01.2004 Anja Daugs Epidemiologie Untersuchung der Verteilung und der Determinanten von Krankheitshäufigkeiten in umschriebenen

Mehr

Folgen von 4 Krebserkrankungen

Folgen von 4 Krebserkrankungen Folgen von 4 Krebserkrankungen 4 Folgen von Krebserkrankungen 4.1 Einleitung Krebserkrankungen haben weitreichende Auswirkungen auf die Lebensperspektive von Betroffenen und deren Angehörigen. Jeder der

Mehr

Anwendung von Beschleunigern in der medizinischen Therapie

Anwendung von Beschleunigern in der medizinischen Therapie Anwendung von Beschleunigern in der medizinischen Therapie Behördenkurs Strahlenschutz an Beschleunigern R. Baumann Strahlentherapie Indikationen Maligne (bösartige) Tumoren = Krebs => Radioonkologie Benigne

Mehr

B R U S T K R E B S. Daten und Trends zu Inzidenz, Mortalität und Überlebenszeiten im Saarland und in Rheinland-Pfalz. Ergebnisse

B R U S T K R E B S. Daten und Trends zu Inzidenz, Mortalität und Überlebenszeiten im Saarland und in Rheinland-Pfalz. Ergebnisse B R U S T K R E B S Daten und Trends zu Inzidenz, Mortalität und Überlebenszeiten im und in Rheinland-Pfalz Ergebnisse der Epidemiologischen Krebsregister und Rheinland-Pfalz 1998-2000 Ergebnisse der

Mehr

Jahresbericht des Bremer Krebsregisters

Jahresbericht des Bremer Krebsregisters Bremerhaven Bremen Jahresbericht des Bremer Krebsregisters Inzidenz und Mortalität im Jahr 2002 Schwerpunktthema: Brustkrebs und gynäkologische Tumoren 1999-2002 pro 100.000 Einwohner 120 100 80 60 40

Mehr

Krebsregister in Deutschland: Daten sammeln wozu? Datenschutz wie?

Krebsregister in Deutschland: Daten sammeln wozu? Datenschutz wie? Krebsregister in Deutschland: Daten sammeln wozu? Datenschutz wie? Christa Stegmaier Krebsregister Saarland Saarbrücken www.krebsregister.saarland.de Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in

Mehr

Der HPV-Test verschafft Sicherheit. So schützen Sie sich vor Gebärmutterhalskrebs

Der HPV-Test verschafft Sicherheit. So schützen Sie sich vor Gebärmutterhalskrebs Der HPV-Test verschafft Sicherheit So schützen Sie sich vor Gebärmutterhalskrebs Section title Was ist HPV? Bereits 1986 identifizierte der deutsche Krebsforscher Professor Harald zur Hausen humane Papillomviren

Mehr

Einfluss der Vorsorgekoloskopie auf die Karzinominzidenz. R.Grüner

Einfluss der Vorsorgekoloskopie auf die Karzinominzidenz. R.Grüner Einfluss der Vorsorgekoloskopie auf die Karzinominzidenz R.Grüner Adenom Karzinom Sequenz Genetische Mutationen führen über mehrere Stufen zum kolorektalen Karzinom Bert Vogelstein Grundlage der Vorsorgekoloskopie!

Mehr

NICER. Schweizerischer Krebsbericht 2015: Präsentation von ausgewählten Ergebnissen. Krebs in der Schweiz, Neuerkrankungen pro Jahr

NICER. Schweizerischer Krebsbericht 2015: Präsentation von ausgewählten Ergebnissen. Krebs in der Schweiz, Neuerkrankungen pro Jahr Schweizerischer Krebsbericht 2015: Präsentation von ausgewählten Ergebnissen Rolf Heusser 1 und Giorgio Noseda 1, für die Autorengruppe des Schweizerischen Krebsberichtes 2015 2 1 Nationales Institut für

Mehr

Ösophagus. 3.2 Ösophaguskarzinom

Ösophagus. 3.2 Ösophaguskarzinom 55 3.2 karzinom Das karzinom ist mit einer Inzidenzrate von ca. 8 je 100.000 bzw. 2% aller Krebsneuerkrankungen bei Männern und 2,1 bzw. 0,4% bei Frauen eine seltene Erkrankungsform. 82% der Erkrankten

Mehr

Epidemiologie von Krebserkrankungen 2

Epidemiologie von Krebserkrankungen 2 Epidemiologie von Krebserkrankungen 2 2 Epidemiologie von Krebserkrankungen Die Epidemiologie beschäftigt sich mit der Verbreitung, aber auch mit den Ursachen und Bedingungen von Erkrankungen in einer

Mehr

3. Schwerpunkt: Kolorektales Karzinom aus klinisch-epidemiologischer Sicht

3. Schwerpunkt: Kolorektales Karzinom aus klinisch-epidemiologischer Sicht 5 3. Schwerpunkt: Kolorektales Karzinom aus klinisch-epidemiologischer Sicht 3.1 Epidemiologische Kenngrößen Parameter männl. weibl. Jährl. Neuerkrankungen 1 in Deutschland m/w n 34 298 Rohe Inzidenz (je

Mehr

Fakten zu Prostatakrebs

Fakten zu Prostatakrebs Fakten zu Prostatakrebs Jetzt informieren: www.deine-manndeckung.de Mit bis zu 67.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland. 1 Zudem ist er

Mehr

Krebsregistrierung im Saarland

Krebsregistrierung im Saarland V20151021 Krebsregistrierung im Saarland Informationen für Patientinnen und Patienten Liebe Patientinnen, liebe Patienten, die Diagnose Krebs trifft in Deutschland jährlich fast 500.000 Menschen und stellt

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Krebs in Deutschland 2005/2006 Häufigkeiten und Trends

Krebs in Deutschland 2005/2006 Häufigkeiten und Trends Krebs in Deutschland 2005/2006 Häufigkeiten und Trends Eine gemeinsame Veröffentlichung des Robert Koch-Instituts und der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.v. 7. Ausgabe,

Mehr

Fortschritte in der Krebstherapie Auswirkungen auf Patientenversorgung und Gesellschaft

Fortschritte in der Krebstherapie Auswirkungen auf Patientenversorgung und Gesellschaft Roche Pharma AG Hämatologie/Onkologie Emil-Barell-Straße 1 79639 Grenzach-Wyhlen Fortschritte in der Krebstherapie Auswirkungen auf Patientenversorgung und Gesellschaft 2014 Vorwort Die Krebsforschung

Mehr

3.17 Schilddrüse. Kernaussagen

3.17 Schilddrüse. Kernaussagen 124 Ergebnisse zur Schilddrüse 3.17 Schilddrüse Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: An Schilddrüsenkrebs erkrankten in Deutschland nach der tausendwende pro etwa 3.500 und 1.500, die meisten von ihnen

Mehr

Prospektive Erfassung neu erkrankter Patienten mit einem Malignen Melanom der Haut in Niedersachsen

Prospektive Erfassung neu erkrankter Patienten mit einem Malignen Melanom der Haut in Niedersachsen 197 Wegener Folien-04/07/08_MM/E Mittwoch 07.07.2004 17:29:09 Epidemiologische Daten zur Zwischenauswertung Dezember 2003 des Projektes Prospektive Erfassung neu erkrankter Patienten mit einem Malignen

Mehr

GEMEINSAMES KREBSREGISTER DER LÄNDER BERLIN, BRANDENBURG, MECKLENBURG-VORPOMMERN, SACHSEN-ANHALT UND DER FREISTAATEN SACHSEN UND THÜRINGEN

GEMEINSAMES KREBSREGISTER DER LÄNDER BERLIN, BRANDENBURG, MECKLENBURG-VORPOMMERN, SACHSEN-ANHALT UND DER FREISTAATEN SACHSEN UND THÜRINGEN GEMEINSAMES KREBSREGISTER DER LÄNDER BERLIN, BRANDENBURG, MECKLENBURG-VORPOMMERN, SACHSEN-ANHALT UND DER FREISTAATEN SACHSEN UND THÜRINGEN GKR Fakten und Wissenswertes November 27 Ausgabe THEMA DIESER

Mehr

Nachsorge = Vorsorge

Nachsorge = Vorsorge Prof. Dr. Bernhard Wörmann DGHO - Leitlinien Berlin Hämatoonkologische Praxis Bremen Magdeburg, 29. August 2010 Aufgaben der Nachsorge Lokalrezidiv (örtlicher Rückfall) Fernmetastasen Nebenwirkungen der

Mehr

Der Signal-Rausch-Abstand zur Einschätzung von Monitoringparametern

Der Signal-Rausch-Abstand zur Einschätzung von Monitoringparametern Der Signal-Rausch-Abstand zur Einschätzung von Monitoringparametern Masterarbeit Public Health/Pflegewissenschaften Melanie Tamminga des EKN, Oldenburg www.krebsregister-niedersachsen.de Oldenburg, 07.11.12

Mehr

Lungenkrebs aus Sicht des Hamburgischen Krebsregisters: Datenwege und Trends

Lungenkrebs aus Sicht des Hamburgischen Krebsregisters: Datenwege und Trends Dieses Bild kann durch ein eigenes Bild ersetzt werden oder löschen Sie diesen Hinweis Lungenkrebs aus Sicht des Hamburgischen Krebsregisters: Datenwege und Trends Alice Nennecke, Stefan Hentschel, Sieglinde

Mehr

Epidemiologie von Tumorerkrankungen in Deutschland

Epidemiologie von Tumorerkrankungen in Deutschland Martin Meyer Epidemiologie von Tumorerkrankungen in Deutschland www.krebsregister-bayern.de Krebsregister in Deutschland Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.v. (www.gekid.de)

Mehr

Genetische Beratung als Möglichkeit der Krebsprävention

Genetische Beratung als Möglichkeit der Krebsprävention Krebsprävention vom Wissen zum alltäglichen Handeln Genetische Beratung als Möglichkeit der Krebsprävention Dr. med. Dunja Niedrist PD Dr. med. Deborah Bartholdi FMH für medizinische Genetik Institut für

Mehr

Regionales Klinisches Krebsregister Dresden

Regionales Klinisches Krebsregister Dresden Regionales Klinisches Krebsregister Dresden Bösartige Neubildungen der Mamma Region des Regionalen Klinischen Krebsregisters Dresden 1996-2013 weiblich Inhaltsverzeichnis Inzidenz, Mortalität und DCO-Anteil

Mehr

DATEN ZUR FRAUENGESUNDHEIT IM BEZIRK TEMPELHOF-SCHÖNEBERG

DATEN ZUR FRAUENGESUNDHEIT IM BEZIRK TEMPELHOF-SCHÖNEBERG DATEN ZUR FRAUENGESUNDHEIT IM BEZIRK TEMPELHOF-SCHÖNEBERG Gesundheits- und Sozialberichterstattung der Planungs- und Koordinierungsstelle Gesundheit Patrizia Paplinski August 2015 Übersicht 1. Zur Lebenssituation

Mehr

3.4 Darm. Hintergrund. Kernaussagen

3.4 Darm. Hintergrund. Kernaussagen ICD-10 C18 C21 Ergebnisse zur 37 3.4 Darm Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Bösartige Neubildungen des Dickdarms und des Mastdarms sind für wie inzwischen die zweithäufigste Krebserkrankung und Krebstodesursache.

Mehr

Krebserkrankungen im Land Bremen

Krebserkrankungen im Land Bremen Krebserkrankungen im Land Bremen 29-211 1. sbericht des Bremer Krebsregisters Der Senator für Gesundheit sbericht des Bremer Krebsregisters und im Zeitraum 29-211 Herausgeber: Registerstelle des Bremer

Mehr

Dr. med. Klaus Kraywinkel, MSc. Erfassung maligner Hauttumoren im Epidemiologischen Krebsregister NRW

Dr. med. Klaus Kraywinkel, MSc. Erfassung maligner Hauttumoren im Epidemiologischen Krebsregister NRW Dr. med. Klaus Kraywinkel, MSc Erfassung maligner Hauttumoren im Epidemiologischen Krebsregister NRW Qualitätszirkel DGEpi - GEKID der Qualitätszirkel Bergischen Dermatologen der Bergischen Dermatologen

Mehr

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das?

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? Vorteile und Ergebnisse der Vorsorge H. Worlicek Regensburg 17.01.2015 Gastroenterologie Facharztzentrum Regensburg

Mehr

Aspekte im Umgang mit Krebsclustern

Aspekte im Umgang mit Krebsclustern Aspekte im Umgang mit Krebsclustern Das Beispiel Wewelsfleth Ron Pritzkuleit Institut für Krebsepidemiologie e.v Krebsregister Schleswig-Holstein. 2 Wewelsfleth Bevölkerung: 885 (m) & 699 (w) 1.584 übergeordnetes

Mehr

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2009-2013

Mehr

Die 12 häufigsten Krebsneuerkrankungen in Hamburg (Fallzahlen, Durchschnitt )

Die 12 häufigsten Krebsneuerkrankungen in Hamburg (Fallzahlen, Durchschnitt ) 4.1 Krebs insgesamt (C-C97, ohne C44) Krebs in Unter Krebs insgesamt werden alle bösartigen Neubildungen einschließlich der nicht organgebundenen Neubildungen des blutbildenden Systems verstanden. Gemäß

Mehr

Absolute Neuerkrankungszahlen und Neuerkrankungsraten je Einwohner

Absolute Neuerkrankungszahlen und Neuerkrankungsraten je Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

Dr. Sabrina Petsch S. Schick, PD Dr. B. Eibl-Eibesfeldt, A. Meyer, Dr. J. Schenk, Prof. Dr. W. Hohenberger

Dr. Sabrina Petsch S. Schick, PD Dr. B. Eibl-Eibesfeldt, A. Meyer, Dr. J. Schenk, Prof. Dr. W. Hohenberger Eine Aktion der interdisziplinären Projektgruppe Kolorektale Karzinome des Tumorzentrums Erlangen-Nürnberg zur Verbesserung der Früherkennung von Darmkrebs in Mittelfranken Dr. Sabrina Petsch S. Schick,

Mehr

Anlage zur Pressemitteilung vom ZUSAMMENFASSUNG DES BERICHTS ZUM KREBSGESCHEHEN IN DEUTSCHLAND 2016

Anlage zur Pressemitteilung vom ZUSAMMENFASSUNG DES BERICHTS ZUM KREBSGESCHEHEN IN DEUTSCHLAND 2016 Anlage zur Pressemitteilung vom 29.11.2016 ZUSAMMENFASSUNG DES BERICHTS ZUM KREBSGESCHEHEN IN DEUTSCHLAND 2016 KAPITEL 1: EINLEITUNG Der Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016 des Zentrums für

Mehr

Tab. 18 beobachtet. 2. Die Lebenserwartung eines Patienten in der Normalbevölkerung ist bekannt. In Tab. 19 sind Basisdaten zusammengestellt.

Tab. 18 beobachtet. 2. Die Lebenserwartung eines Patienten in der Normalbevölkerung ist bekannt. In Tab. 19 sind Basisdaten zusammengestellt. 38 Tab. 18 beobachtet Mortalität 1998 erwartet beobachtet erwartet Einw. GKZ Wohnort gesamt männl. weibl. gesamt gesamt 188132 Seefeld 6470 7 4 11 17 0.66 188137 Pöcking 5543 2 4 6 14 0.42 188139 Starnberg,

Mehr

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

Cervix uteri. 3.5 Cervix uteri

Cervix uteri. 3.5 Cervix uteri 87 3.5 Das Zervixkarzinom ist der zweithäufigste bösartige Tumor der Frau in der Welt [Par97]. In Deutschland steht es an sechster Stelle (nach Brust- und Darmkrebs, Tumoren der Atmungsorgane und der Gebärmutter,

Mehr

JAHRESBERICHT 2011 KREBSREGISTER GRAUBÜNDEN-GLARUS

JAHRESBERICHT 2011 KREBSREGISTER GRAUBÜNDEN-GLARUS JAHRESBERICHT 2011 KREBSREGISTER GRAUBÜNDEN-GLARUS Krebs im Kanton Graubünden Impressum Herausgeber: Krebsregister Graubünden-Glarus Loestrasse 170 CH-7000 Chur Tel +41-81-256-6556 Fax: +41-81-256-6544

Mehr

Krebs in Schleswig-Holstein

Krebs in Schleswig-Holstein Krebs in Schleswig-Holstein Krebsregister Schleswig-Holstein - Institut für Krebsepidemiologie e.v. Band 4 Inzidenz und Mortalität im Jahr 2002 Krebs in Schleswig-Holstein Band 4 Inzidenz und Mortalität

Mehr

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich

Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich Christa Stegmaier Epidemiologisches Krebsregister Saarland Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales Saarbrücken Alexander

Mehr

Krebs in Niedersachsen 2004

Krebs in Niedersachsen 2004 Epidemiologisches Krebsregister Niedersachsen Krebs in Niedersachsen 24 Herausgeber: Registerstelle des EKN im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales,, Familie und Gesundheit Niedersachsen

Mehr

Individualisierte Medizin Onkologie

Individualisierte Medizin Onkologie Individualisierte Medizin Onkologie Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann Jena, 12. März 2013 Krebserkrankungen - Inzidenz Männer Frauen Prostata 25,7 Dickdarm 14,3 Lunge 13,8 Harnblase 4,6 Mundhöhle / Rachen

Mehr

Verlauf der Krebsregistrierung in Schleswig-Holstein von 1998 bis 2002

Verlauf der Krebsregistrierung in Schleswig-Holstein von 1998 bis 2002 Schriftenreihe des Instituts für Krebsepidemiologie e.v. an der Universität zu Lübeck Heft 1 Verlauf der Krebsregistrierung in Schleswig-Holstein von 1998 bis 2002 Registerstelle des Krebsregisters Schleswig-Holstein

Mehr

GABRIELA SCHWARZ. Diagnose. Darmkrebs. Das ist jetzt wichtig. Wie geht es weiter? Alle Chancen nutzen.

GABRIELA SCHWARZ. Diagnose. Darmkrebs. Das ist jetzt wichtig. Wie geht es weiter? Alle Chancen nutzen. GABRIELA SCHWARZ Diagnose Darmkrebs Das ist jetzt wichtig. Wie geht es weiter? Alle Chancen nutzen. 2 Inhalt 4 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER 5 VORWORT 6 WAS SIE ÜBER DARMKREBS WISSEN MÜSSEN 8 Darmkrebs Zahlen

Mehr

Schweizerischer Krebsbericht 2015

Schweizerischer Krebsbericht 2015 14 Gesundheit 1177-15 erischer Krebsbericht 215 Stand und Entwicklungen er Kinderkrebsregister (SKKR) Registre Suisse du Cancer de l Enfant (RSCE) Registro Svizzero dei Tumori Pediatrici (RSTP) Swiss Childhood

Mehr