Körnerleguminosen: Qualität und Fütterungseignung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Körnerleguminosen: Qualität und Fütterungseignung"

Transkript

1 Körnerleguminosen: Qualität und Fütterungseignung L. Baldinger u. W. Zollitsch Department für Nachhaltige Agrarsysteme, Institut für Nutztierwissenschaften 1/38

2 Inhalt Einleitung: Bedeutung Fütterungseignung Nährstoffgehalt Begleitstoffe Obergrenzen in der Fütterung Bisher unübliche Körnerleguminosen Esparsette Platterbse Zusammenfassung 2/38

3 Bedeutung der Körnerleguminosen als Eiweißquelle; z.b. Schweinemast kg LM Konventionell 34 % MKS, Getreide 55 % Sojaextr.schrot 7 % Nebenprodukte Biologisch 37 % Getreide 30 % Körnerleguminosen 33 % Nebenprodukte 4 % synthetische Aminosäuren 3/38

4 Nährstoffgehalt eiweißreicher Futtermittel Inhaltsstoff Erbse Acker- Soja- Lupine Sonnenbohne bohne bl. kuchen XP, % 21,5 26,0 35,5 33,3 32,5 Lys, % 1,5 1,7 2,2 1,8 1,6 Met+Cys, % 0,5 0,5 1,0 0,9 1,3 UDP, % Rohfaser, % 5,7 7,9 5,8 11,4 21,6 NEL, MJ/kg 7,5 7,6 8,7 8,1 6,5 ME S, MJ/kg 13,7 12,5 16,4 13,5 14,4 ME G, MJ/kg 11,1 10,7 14,7 7,9 11,0 4/38

5 Eiweißverdauung Quelle: 5/38

6 Aminosäurengehalt wichtiger Eiweißfuttermittel Futtermittel Rohprotein, % Lysin, % Methionin, % Lys:(Met+Cys): Thr:Try, 1: Sojabohne 35,0 2,17 0,47 0,47 : 0,65 : 0,23 Erbse 22,0 1,55 0,28 0,34 : 0,53 : 0,13 Ackerbohne 26,0 1,65 0,22 0,32 : 0,57 : 0,15 Lupine 33,3 1,59 0,23 0,47 : 0,72 : 0,17 Sonnenbl.k. 32,5 1,07 0,75 1,15 : 1,03 : 0,37 Mastschwein 17,5 1,05 0,33 0,60 : 0,65 : 0,18 Legehenne 17,0 0,80 0,38 0,91 : 0,70 : 0,21 6/38

7 Sortenunterschiede: z.b. Futterwert von Erbsen, g/kg T (Starz 2004) Merkmal XP XF XS Lys 15,4 16,0 15,9 16,1 16,4 17,1 17,1 14,1 Met+Cys 5,1 5,1 5,2 5,1 5,2 5,5, 5,7 5,1 Thr 7,9 8,1 8,0 8,2 8,8 7,9 Try 2,1 2,1 2,1 Tannine 0,5 0,5 1,5 2,0 1,3 9,6 9,6 6,7 7/38

8 Begleitstoffe (Sekundäre Pflanzen- Inhaltsstoffe, ANF = anti-nutritive Faktoren) "Bitterstoffe" (Tannine): Erbse, Ackerbohne, Lupine Enzym-Hemmstoffe (Protease-Inhibitoren): Sojabohne, Erbse, Ackerbohne, Lupine Hämagglutinine (Lectine): Sojabohne, Erbse, Ackerbohne, Lupine, Linsen Saponine: Sojabohne, Erbse... 8/38

9 Obergrenzen für den Einsatz (%) Tierkategorie Erbse Acker- Soja- Lupine Sonnenbl.- bohne bohne kuchen Milchkuh (1 kg) 30 (2 kg) Zuchtsau Ferkel Mastschwein (20) Legehenne Masthuhn /38

10 Begründung für Obergrenzen Futtermittel Begründung Sojaextraktionsschrot Sojabohne, tw. Sojakuchen Fettgehalt, mehrfach unges. Fettsäuren; (Enzymhemmstoffe, Lectine, Saponine) Erbse Ackerbohne Lupine Sonnenblumenkuchen Tannine usw. Enzymhemmstoffe, Tannine usw. Alkaloide, Enzymhemmstoffe, Lectine Rohfaser 10/38

11 Esparsette (Onobrychis viciifolia) Im 15. Jahrhundert aus Kleinasien nach Europa eingeführt Warme und trockene Standorte mit Boden-pH > 6 Vor der Industrialisierung der Landwirtschaft beliebtes Raufutter für Wiederkäuer und Pferde: - hoher Proteingehalt des Heus (20 %) - enthält kondensierte Tannine nicht-blähend Ertragsniveau niedriger als z.b. Luzerne, Samenertrag kg Anbaufläche in Österreich etwa 150 ha, hauptsächlich zur Gründüngung, aber auch als Raufutter, Bienenweide oder Dekoration 11/38

12 Esparsette (Onobrychis viciifolia) 12 12/38 Foto: Bernd Haynold

13 13/38

14 14/38

15 Platterbse (Lathyrus sativus) Stammt vermutlich aus dem Nahen Osten und wird seit der Jungsteinzeit als Körnerleguminose für Mensch und Tier angebaut. Sehr widerstandsfähig gegen Trockenheit, Staunässe und nährstoffarme Böden liefert Nahrung für Notzeiten Enthält Nervengift ODAP, das bei längerdauernder Aufnahme beim Menschen zu unheilbarer Lähmung führt (Lathyrismus) ODAP ist wasserlöslich und nicht hitzestabil Bio-Anbaufläche in Österreich ha (2011), Ertrag kg/ha pro ha 15/38

16 Platterbse (Lathyrus sativus) 16/38 Foto: A. Mrkvicka

17 17/38

18 Inhaltsstoffe (je kg Futtermittel) Esparsetten ungeschält Rohprotein, % 27,9 Lysin, % 1,54 Lys:(Meth+Cyst):Thr:T ry 1:0,57:0,60:0,17 Rohfett, % 5,8 Rohfaser, % 17,8 Stärke, % 12,8 Zucker, % 5,2 ME, MJ/ je kg 11,1 g Lysin MJ je ME 1,39 Kalzium, % 0,69 18/38

19 Inhaltsstoffe (je kg Futtermittel) Esparsetten ungeschält Esparsetten geschält Rohprotein, % 27,9 38,8 Lysin, % 1,54 2,08 Lys:(Meth+Cyst):Thr:T ry 1:0,57:0,60:0,17 1:0,57:0,60:0,17 Rohfett, % 5,8 8,2 Rohfaser, % 17,8 6,4 Stärke, % 12,8 19,4 Zucker, % 5,2 8,2 Energie, MJ ME je kg 11,1 15,3 g Lysin MJ je ME 1,39 1,36 Kalzium, % 0,69 0,19 19/38

20 Inhaltsstoffe (je kg Futtermittel) Esparsetten ungeschält Esparsetten geschält Platterbsen Rohprotein, % 27,9 38,8 27,1 Lysin, % 1,54 2,08 1,79 Lys:(Meth+Cyst):Thr:T ry 1:0,57:0,60:0,17 1:0,57:0,60:0,17 1:0,38:0,53:0,13 Rohfett, % 5,8 8,2 1,3 Rohfaser, % 17,8 6,4 6,2 Stärke, % 12,8 19,4 42,0 Zucker, % 5,2 8,2 3,6 Energie, MJ ME je kg 11,1 15,3 13,6 g Lysin MJ je ME 1,39 1,36 1,32 Kalzium, % 0,69 0,19 0,19 20/38

21 Inhaltsstoffe (je kg Futtermittel) Esparsetten ungeschält Esparsetten geschält Platterbsen Körnererbsen Rohprotein, % 27,9 38,8 27,1 20,2 Lysin, % 1,54 2,08 1,79 1,52 Lys:(Meth+Cyst):Thr:T ry 1:0,57:0,60:0,17 1:0,57:0,60:0,17 1:0,38:0,53:0,13 1:0,34:0,50:0,13 Rohfett, % 5,8 8,2 1,3 1,3 Rohfaser, % 17,8 6,4 6,2 5,6 Stärke, % 12,8 19,4 42,0 44,2 Zucker, % 5,2 8,2 3,6 3,2 Energie, MJ ME je kg 11,1 15,3 13,6 13,7 g Lysin MJ je ME 1,39 1,36 1,32 1,11 Kalzium, % 0,69 0,19 0,19 0,12 21/38

22 Inhaltsstoffe (je kg Futtermittel) Esparsetten ungeschält Esparsetten geschält Platterbsen Sojakuchen Rohprotein, % 27,9 38,8 27,1 42,5 Lysin, % 1,54 2,08 1,79 2,55 Lys:(Meth+Cyst):Thr:T ry 1:0,57:0,60:0,17 1:0,57:0,60:0,17 1:0,38:0,53:0,13 1:0,57:0,65:0,22 Rohfett, % 5,8 8,2 1,3 9,0 Rohfaser, % 17,8 6,4 6,2 5,5 Stärke, % 12,8 19,4 42,0 5,8 Zucker, % 5,2 8,2 3,6 7,5 Energie, MJ ME je kg 11,1 15,3 13,6 14,0 g Lysin MJ je ME 1,39 1,36 1,32 1,82 Kalzium, % 0,69 0,19 0,19 0,26 22/38

23 23/38

24 24/38

25 Zusammensetzung Esparsette-Rationen (% je kg Futtermischung) Kontrolle G 10 G 16 S 10 Gerste 26 32,9 33,7 34,8 Weizen Körnererbsen Esparsette geschält Esparsette ungesch Sojakuchen ,5 20 Magermilchpulver Haferflocken Weizenkleie Pflanzenöl 1,5 0,6 0,3 0,7 25/38

26 Inhaltsstoffe Esparsette-Rationen (je kg Futtermischung) Kontrolle G 10 G 16 S 10 Rohprotein, % 18,2 19,1 19,7 19,1 Lysin, % 0,96 0,95 0,96 1,00 Lys:(Meth+Cyst):Thr:T ry 1:0,63:0,67:0,21 1:0,69:0,71:0,23 1:0,70:0,69:0,23 1:0,63:0,66:0,21 Rohfett, % 5,0 5,0 4,8 4,8 Rohfaser, % 4,0 4,2 4,3 5,0 Stärke, % Zucker, % 4,7 5,0 5,0 4,8 Energie, MJ ME je kg 13,8 13,9 13,8 13,6 g Lysin je MJ ME 0,70 0,68 0,70 0,74 Kalzium, % 1,24 1,03 0,99 1,19 26/38

27 Zusammensetzung Platterbse-Rationen (% je kg Futtermischung) Kontrolle R 20 T 20 T 30 Gerste ,9 Weizen Körnererbsen Platterbse roh Platterbse getoastet Sojakuchen Magermilchpulver Haferflocken Weizenkleie Pflanzenöl 1,5 1,5 1,5 1,6 27/38

28 Inhaltsstoffe Platterbse-Rationen (je kg Futtermischung) Kontrolle R 20 T 20 T 30 Rohprotein, % 18,2 17,8 18,0 17,7 Lysin, % 0,97 0,92 0,95 0,94 Lys:(Meth+Cyst):Thr:T ry 1:0,61:0,64:0,21 1:0,62:0,65:0,21 1:0,60:0,64:0,20 1:0,60:0,64:0,20 Rohfett, % 4,8 4,2 4,2 4,0 Rohfaser, % 4,3 4,2 4,3 4,3 Stärke, % Zucker, % 4,2 4,2 4,2 3,9 Energie, MJ ME je kg 13,5 13,6 13,6 13,5 g Lysin je MJ ME 0,72 0,68 0,70 0,70 Kalzium, % 0,76 0,68 0,72 0,70 28/38

29 1200 Esparsette: Futteraufnahme (g je Tier und Tag) ø722 g Woche 1 Woche 2 Woche 3 Woche 4 Gesamt Kontrollration S 10 G 10 G 16 29/38

30 25 Esparsette: Lebendmasse (kg) Ø 24,4 kg Ø 12,9 kg Tag 1 Tag 8 Tag 15 Tag 22 Tag 29 Kontrollration S 10 G 10 G 16 30/38

31 2,5 Esparsette: Futteraufwand (kg Futter je kg Lebendmassezuwachs) Ø 2,11 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 Woche 1 Woche 2 Woche 3 Woche 4 Gesamt Kontrollration S 10 G 10 G 16 31/38

32 1200 Platterbse: Futteraufnahme (g je Tier und Tag) ø731 g Woche 1 Woche 2 Woche 3 Woche 4 Gesamt Kontrollration R 20 T 20 T 30 32/38

33 25 Platterbse: Lebendmasse (kg) 24,3 kg 20 21,6 kg 15 Ø12,9 kg Tag 1 Tag 8 Tag 15 Tag 22 Tag 29 Kontrollration R 20 T 20 T 30 33/38

34 2,5 2,0 1,5 Platterbse: Futteraufwand (kg Futter je kg Lebendmassezuwachs) 2,28 1,96 1,92 2,00 1,0 0,5 0,0 Woche 1 Woche 2 Woche 3 Woche 4 Gesamt Kontrollration R 20 T 20 T 30 34/38

35 Zusammenfassung Körnerleguminosen als unverzichtbarer Bestandteil der Eiweißversorgung in Zukunft noch wichtiger? Körnerleguminosen sind unterschiedlich Nährstoffe Begleitstoffe ("ANF") = Fütterungseignung Körnerleguminosen sind ähnlich Niedriger Gehalt an Methionin & Cystein 35/38

36 Zusammenfassung (Forts.) Sorteneinfluss Nährstoffgehalt Begleitstoffe Konflikt Anbaueignung Fütterungseignung Wegen "Eiweiß-Krise" für die Zukunft auch an die Verfütterung bisher unüblicher Körnerleguminosen denken! z.b. Esparsette (evtl. entschält) z.b. Platterbse (hitzebehandelt) 36/38

37 Universität für Bodenkultur Wien Institut für Nutztierwissenschaften Dipl.-Ing. Lisa Baldinger Ao. Univ. Prof. Dr. Werner Zollitsch Gregor Mendel-Straße 33, A-1180 Wien Tel.: , Fax: Department für Nachhaltige Agrarsysteme Danke! Dr. Werner Hagmüller, DI Ulrike Minihuber (LFZ Raumberg-Gumpenstein, Institut für Biologische Landwirtschaft und Biodiversität der Nutztiere) Fragen & Diskussion 37/38

38 ?... Fragen...? Welche Rolle spielen Qualitätsschwankungen? Anbieter? Abnehmer? Wie stellen Anbieter Qualität sicher? Feuchtigkeitsgehalt? Schwankender Nährstoffgehalt? Wie reagieren Abnehmer auf Qualitätsschwankungen? Komponenten nicht einsetzen? Anpassung Rationszusammensetzung?...? 38/38

39 Aminosäurenverdaulichkeit wichtiger Eiweißfuttermittel Futtermittel Lysin, % Methionin, % Methionin + Cystein, % Sojaextr.schrot Sojabohne Erbse Ackerbohne Lupine?????? Sonnenbl.kuchen?????? Fleischknochenmehl /38

Proteinversorgung im ökologischen Landbau

Proteinversorgung im ökologischen Landbau Herzlich willkommen! Naturland Verband für ökologischen Landbau e.v. Proteinversorgung im ökologischen Landbau 23.04.2012 Folie 1 www.naturland.de Ausgangssituation Konventioneller Landbau nutzt als Proteinquelle

Mehr

Eiweißalternativen in der Milchviehfütterung

Eiweißalternativen in der Milchviehfütterung Eiweißalternativen in der Milchviehfütterung Hohe und schwankende Preise zur gleichen Zeit für Eiweißfuttermittel zwingen zum Einsatz günstiger Komponenten in der Milchviehfütterung. Hier besteht Einsparpotential

Mehr

Ferkel mit einem hohen Wachstumsvermögen benötigen höhere Gehalte an Aminosäuren

Ferkel mit einem hohen Wachstumsvermögen benötigen höhere Gehalte an Aminosäuren Ferkel mit einem hohen Wachstumsvermögen benötigen höhere Gehalte an Aminosäuren Dr. Gerhard Stalljohann, LWK NRW, Münster Sybille Patzelt, LWK NRW, Landwirtschaftszentrum Haus Düsse, 59505 Bad Sassendorf

Mehr

Qualitätsanforderungen an Eiweiß-Futtermittel. Wolfgang Wetscherek 6. AMA Ei-Forum 27.11.14 - Wels

Qualitätsanforderungen an Eiweiß-Futtermittel. Wolfgang Wetscherek 6. AMA Ei-Forum 27.11.14 - Wels Qualitätsanforderungen an Eiweiß-Futtermittel Wolfgang Wetscherek 6. AMA Ei-Forum 27.11.14 - Wels Legehennenfutter Eiweißgehalt: ist ja gering? 10 % Mineralstoffe höherer Eiweißgehalt im Rest notwendig

Mehr

Eiweiß-Futtermittel aus der Bioethanolproduktion

Eiweiß-Futtermittel aus der Bioethanolproduktion Eiweiß-Futtermittel aus der Bioethanolproduktion Walter Schragen AGRANA Hollabrunn,, 13. Feber 2007 ZUCKER. STÄRKE. FRUCHT. Schlempe - DDGS Distillers Dried Grains with Solubles Sprechen wir über DDGS

Mehr

Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen

Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen Kajo Hollmichel und Dr. Gerhard Quanz, LLH Fachinformation Tierproduktion Die Veränderung des Proteinbedarfs wachsender Schwein Eiweiße oder Proteine sind

Mehr

Bestimmung der Verdaulichkeit von Aminosäuren heimischer Energiefuttermittel für die ökologische Hühnermast

Bestimmung der Verdaulichkeit von Aminosäuren heimischer Energiefuttermittel für die ökologische Hühnermast Fachtagung zur Ökoforschung, Baden-Württemberg Hohenheim, 11.+12. Juni 2012 Bestimmung der Verdaulichkeit von Aminosäuren heimischer Energiefuttermittel für die ökologische Hühnermast Michael Grashorn

Mehr

Auf den Mix kommt es an!

Auf den Mix kommt es an! Auf den Mix kommt es an! Ergänzungsfutter in der Kälberaufzucht Gewicht in kg Bullenmast 23/3 200 Fresser Mix Kälber Mix 100 Effizient KF Mais-MIX Effizient MMP 35 Eff.-Cow-PowerHerb Effizient Elektrolyt

Mehr

Alternativen zu gentechnisch veränderten Proteinträgern in der Milchviehfütterung

Alternativen zu gentechnisch veränderten Proteinträgern in der Milchviehfütterung Alternativen zu gentechnisch veränderten Proteinträgern in der Milchviehfütterung Dr. Thomas Jilg, LAZBW Aulendorf Die Nachfrage nach Milch und Milchprodukten, die ohne gentechnisch veränderte Futtermittel

Mehr

Teil 2. Dr. Manfred Weber, LLFG Iden. 4.) Futterverluste

Teil 2. Dr. Manfred Weber, LLFG Iden. 4.) Futterverluste Wodurch lässt sich die Futtereffizienz beim Schwein steigern oder 13 Punkte zur Steigerung der Futtereffizienz und Senkung der Futterkosten beim Schwein Dr. Manfred Weber, LLFG Iden Teil 2 Während im ersten

Mehr

Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung

Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung Eurotier 2006 Forum Rind Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung Prof. Dr. Gerhard Schwarting Klassifizierung der Proteine nach ihrer Funktion 1. Katalytische Proteine (Enzyme) - Oxydoreduktosen

Mehr

Gesunder Darm - Wohlbefinden fördern - Aggressionen verringern!

Gesunder Darm - Wohlbefinden fördern - Aggressionen verringern! Herausforderungen in der Schweinehaltung meistern 20. Rheinischer Schweinetag 3. Dezember 2013 Gesunder Darm - Wohlbefinden fördern - Aggressionen verringern! Dr. Gerhard Stalljohann Gliederung: Gesunder

Mehr

Futterkosten in der Schweinemast reduzieren

Futterkosten in der Schweinemast reduzieren Futterkosten in der Schweinemast reduzieren Jede Möglichkeit, die Futterkosten zu senken, sollte ausgeschöpft werden, um angesichts der aktuellen Futterpreise zurechtzukommen. Was bei der Schweinefütterung

Mehr

Modul: 4502-210 Angewandte Futtermittelkunde (01.04.-23.04.2008) Fachgebiet Futtermittelkunde Prof. Dr. Dr. h.c. R. Mosenthin

Modul: 4502-210 Angewandte Futtermittelkunde (01.04.-23.04.2008) Fachgebiet Futtermittelkunde Prof. Dr. Dr. h.c. R. Mosenthin Modul: 4502-210 Angewandte Futtermittelkunde (01.04.-23.04.2008) Fachgebiet Futtermittelkunde Prof. Dr. Dr. h.c. R. Mosenthin Gliederung I) GRUNDLAGEN PROTEINE II) BEWERTUNG VON FUTTERPROTEINEN Biologische

Mehr

Ackerbohnen oder Lupinen zur Eiweißversorgung von Milchkühen

Ackerbohnen oder Lupinen zur Eiweißversorgung von Milchkühen n oder n zur Eiweißversorgung von Milchkühen In einem Fütterungsversuch mit Milchkühen in Haus Riswick, Kleve, wurde die Wirksamkeit von n und n zur Proteinversorgung vergleichend geprüft. Über die Versuchsergebnisse

Mehr

Getreidearten und deren Anwendung

Getreidearten und deren Anwendung Erbsen Erbsen Linsen Soja (getostet) Katjang Idjoe Wicken Popcorn Mais Cribbs Mais Merano Mais Reis Buchweizen Weizen Haferkerne Gerste Silberhirse 1 Gelbe Hirse Dari Milo Kanariensaat Hanfsaat Leinsaat

Mehr

Leitfaden zur Berechnung des Energiegehaltes bei Einzelund Mischfuttermitteln für die Schweine- und Rinderfütterung

Leitfaden zur Berechnung des Energiegehaltes bei Einzelund Mischfuttermitteln für die Schweine- und Rinderfütterung Berechnung des Energiegehaltes in Futtermitteln Leitfaden zur Berechnung des Energiegehaltes bei Einzelund Mischfuttermitteln für die Schweine- und Rinderfütterung Stellungnahme des DLG-Arbeitskreises

Mehr

LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN

LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN Kassel, 9. Februar 2010 Mit HP-Sojaextraktionsschrot Futterqualität verbessern und Kosten sparen Lassen sich bei der Verwendung von Hoch-Protein-Sojaextraktionsschrot

Mehr

Futterwert und Einsatzmöglichkeiten von Blauen Lupinen und Nebenprodukten aus der Energiepflanzenproduktion in der Mastschweinefütterung

Futterwert und Einsatzmöglichkeiten von Blauen Lupinen und Nebenprodukten aus der Energiepflanzenproduktion in der Mastschweinefütterung Forschungsbericht Futterwert und Einsatzmöglichkeiten von Blauen Lupinen und Nebenprodukten aus der Energiepflanzenproduktion in der Mastschweinefütterung Forschungs-Nr.: 2/13 Laufzeit: 2005 2009 verantw.

Mehr

Mast- und Schlachtleistung sowie Wirtschaftlichkeit von Ebern im Vergleich zu Sauen und Kastraten

Mast- und Schlachtleistung sowie Wirtschaftlichkeit von Ebern im Vergleich zu Sauen und Kastraten Mast- und Schlachtleistung sowie Wirtschaftlichkeit von Ebern im Vergleich zu Sauen und Kastraten Henrik Delfs, Winfried Matthes, Dörte Uetrecht, Annemarie Müller, Kirsten Büsing, Helmuth Claus, Klaas

Mehr

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 68/ 14 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Bayern

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 68/ 14 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Bayern Vergleichender Mischfuttertest Nr. 68/ 14 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Bayern Zwischen Juli und August 2014 wurden vom Verein Futtermitteltest e. V. in Bayern dreizehn Milchleistungsfutter von

Mehr

Wir stellen vor: Das DevAmine Konzept. Fergus J. Neher BSc.

Wir stellen vor: Das DevAmine Konzept. Fergus J. Neher BSc. Wir stellen vor: Das DevAmine Konzept Fergus J. Neher BSc. ÜBERSICHT DevAmine - wie funktioniert es? NatuPro Matan XL Matan R Versuche / Fazit DevAmine DevAmine Produkte: Eine verbesserte Proteinquelle

Mehr

Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin

Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Prüfungsfach: Prüfungstag: Prüfungszeit: Hilfsmittel: Tierproduktion Montag, 04, Juli 2005 10:30-12:00

Mehr

Bellfor Premium Pur. Weitere Informationen unter: www.bellfor.info

Bellfor Premium Pur. Weitere Informationen unter: www.bellfor.info Klare Wildbäche, ursprüngliche Heideflächen und stattliche Gutshöfe prägen das Bild des Münsterlands. Ein wahres Paradies für jeden Hund und seinen menschlichen Begleiter. Die wunderschöne Natur und die

Mehr

Protein aus Nebenprodukten der Lebens- und Genussmittelerzeugung

Protein aus Nebenprodukten der Lebens- und Genussmittelerzeugung Sächsischer Futtertag 2012 - Proteinversorgung von Milchrindern 21. März in Groitzsch Protein aus Nebenprodukten der Lebens- und Genussmittelerzeugung Bernd Losand Fahrplan Nebenprodukte nutzen Rohstoffe

Mehr

Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges

Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges Dr. Gerhard Stalljohann Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster Dr. Gerhard Stalljohann 1 02 51 / 23 76-8 60

Mehr

Einsatz von vollfetten, inländischen Sojabohnen in der Milchviehfütterung

Einsatz von vollfetten, inländischen Sojabohnen in der Milchviehfütterung Einsatz von vollfetten, inländischen Sojabohnen in der Milchviehfütterung K. Luger und W Knaus Influence ofraw sojabeans in diets for dairy cows 1. Einleitung Die österreichische Landwirtschaft und die

Mehr

Gentechnik und Lebensmittel: Die wichtigsten Fakten

Gentechnik und Lebensmittel: Die wichtigsten Fakten Gentechnik und Lebensmittel: Die wichtigsten Fakten Fragen und Antworten zum Einsatz von Gentechnik bei Lebensmitteln Dürfen in der Europäischen Union gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut werden?

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf den Rohstoff- und Futtermittelmärkten. DLG-Ausschuss für Geflügelproduktion

Aktuelle Entwicklungen auf den Rohstoff- und Futtermittelmärkten. DLG-Ausschuss für Geflügelproduktion Aktuelle Entwicklungen auf den Rohstoff- und Futtermittelmärkten 26. Januar 2013, Celle DLG-Ausschuss für Geflügelproduktion Bernhard Krüsken, Deutscher Verband Tiernahrung e.v. Inhalt 1. Futtermittel

Mehr

Lebensmittel und Gentechnik

Lebensmittel und Gentechnik Lebensmittel und Gentechnik Die wichtigsten Fakten www.bmelv.de 1 Gentechnik in Lebensmitteln ist ein sensibles Thema. Nach einer Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Betriebsdatenerfassung garaland

Betriebsdatenerfassung garaland Betriebsdatenerfassung garaland Name: Vorname: Strasse/ Hr. PLZ / Ort: Telefon: Telefax: email: / / @ Betriebsform: O extensiv O intensiv / konventionell garaland Philosophie Die Landwirtschaft hat sich

Mehr

Top-Athleten auf dem Acker. Prof. Achim Walter, Institut für Agrarwissenschaften, ETH Zürich

Top-Athleten auf dem Acker. Prof. Achim Walter, Institut für Agrarwissenschaften, ETH Zürich Top-Athleten auf dem Acker Prof. Achim Walter, Institut für Agrarwissenschaften, ETH Zürich Wieviele Menschen kann unsere Erde ernähren? 4-8 Mio Menschen: vor Beginn der Landwirtschaft Heute: ca. 7 000

Mehr

HANDBUCH QUALITÄTSSICHERUNG

HANDBUCH QUALITÄTSSICHERUNG HANDBUCH der QUALITÄTSSICHERUNG für Getreide-, Öl-, Eiweissfrüchte und Sonderkulturen aus biologischer Landwirtschaft 3. Ergänzung Dr. Josef Strommer, Raabs, Dezember 2008 Vorwort Neu im Übernahmesystem

Mehr

Erhöhte Anforderungen zur Erhaltung der Proteinqualität von proteinreichen Grobfuttermitteln im Verlauf der Konservierung

Erhöhte Anforderungen zur Erhaltung der Proteinqualität von proteinreichen Grobfuttermitteln im Verlauf der Konservierung 13. Dummerstorfer Seminar Futter und Fütterung Erhöhte Anforderungen zur Erhaltung der Proteinqualität von proteinreichen Grobfuttermitteln im Verlauf der Konservierung Dr. Heidi Jänicke Institut für Tierproduktion

Mehr

PUPPY SENSITIV LACHS UND REIS

PUPPY SENSITIV LACHS UND REIS PUPPY ORIGINAL PUPPY DIGESTION PUPPY SENSITIV PUPPY ROBUST PUPPY ATHLETIC Huhn (20%), Weizen, Maiskleber, dehydrierte Geflügelproteine, Reis (8%), tierisches Fett, Mais, Autolysat, Rübenschnitzel, Trockenei,

Mehr

Rapeseed protein products as fish meal replacement in fish nutrition

Rapeseed protein products as fish meal replacement in fish nutrition Aus dem Institut für f r Tierzucht und Tierhaltung der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts Albrechts-Universität t zu Kiel Rapeseed protein products as fish meal replacement

Mehr

Luzerne- und Kleegrasgemenge im Ökolandbau

Luzerne- und Kleegrasgemenge im Ökolandbau 16. Seminar Futter und Fütterung Karow, 02.12.2015 Luzerne- und Kleegrasgemenge im Ökolandbau Andreas Titze, LFA M-V, Institut für Pflanzenproduktion und Betriebswirtschaft Fachbereich Warum standortangepasste

Mehr

3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen?

3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen? 3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen? Optionen für Leguminosen auf Ökologische Vorrangflächen 28. November 2013 in Haus Düsse, Ostinghausen Christoph Dahlmann Projektleiter Vom Acker

Mehr

Qualitätsbestimmungen für Getreide, Öl- und Eiweißfrüchten aus biologischer sowie aus Umstellung auf biologische Landwirtschaft Ernte 2012

Qualitätsbestimmungen für Getreide, Öl- und Eiweißfrüchten aus biologischer sowie aus Umstellung auf biologische Landwirtschaft Ernte 2012 Qualitätsbestimmungen für Getreide, Öl- und Eiweißfrüchten aus biologischer sowie aus Umstellung auf biologische Landwirtschaft Ernte 2012 I. Allgemeines Verunreinigungen mit gentechnisch modifizierten

Mehr

Max Mustermann. vom 03.06.2010 bis 03.06.2010. Ralf Sommerfeldt

Max Mustermann. vom 03.06.2010 bis 03.06.2010. Ralf Sommerfeldt Max Mustermann vom 03.06.2010 bis 03.06.2010 Eiweißcheck Max Mustermann vom 03.06.2010 bis 03.06.2010 Meine Eiweißauswertung Eiweiß Durchschnittliche Biologische Wertigkeit 12,06 % 72,45 % Essentielle

Mehr

Jungsauen die Prinzessinnen des Betriebes

Jungsauen die Prinzessinnen des Betriebes Jungsauen die Prinzessinnen des Betriebes In Aufzucht und Eingliederung auf hohe Lebensleistung füttern Dr. Heinrich Kleine Klausing Gesellschaft für Tierernährung mbh www.mineralfutter.de ... Praxisbilder

Mehr

Qualität/Preis/Auswahl

Qualität/Preis/Auswahl 2013 Qualität/Preis/Auswahl www.landi.ch Für den besten Freund nur das Beste! bitsdog Hundefutter sind qualitativ hochstehende Produkte die ihrem treuen Freund und Begleiter eine artgerechte und ausgewogene

Mehr

Linse. Lens culinaris. Ökologischer Landbau. Die Linse ist eine eiweißreiche Hülsenfrucht.

Linse. Lens culinaris. Ökologischer Landbau. Die Linse ist eine eiweißreiche Hülsenfrucht. Linse Lens culinaris Hinweise zum Pflanzenbau Ökologischer Landbau Fakten Die Linse ist eine eiweißreiche Hülsenfrucht. Das Ertragsniveau ist gering. Die Linse weist hohe Gehalte an Eiweiß und Kohlenhydraten

Mehr

KÖRNERHIRSE Anbau und Verwertung einer ertragreichen Maisalternative DI JOSEF SCHRABAUER

KÖRNERHIRSE Anbau und Verwertung einer ertragreichen Maisalternative DI JOSEF SCHRABAUER KÖRNERHIRSE Anbau und Verwertung einer ertragreichen Maisalternative DI JOSEF SCHRABAUER Ackerbautag Lagerhaus St. Leonhard 19. Januar 2015, Ruprechtshofen Körnersorghum (Milokorn) Kornertrag ca. 9 500

Mehr

Aspekte zur Zulassung von Aminosäurepräparaten aus fermentativer Produktion in der Tierernährung im biologischen Landbau

Aspekte zur Zulassung von Aminosäurepräparaten aus fermentativer Produktion in der Tierernährung im biologischen Landbau GRUNDLAGENPAPIER Aspekte zur Zulassung von Aminosäurepräparaten aus fermentativer Produktion in der Tierernährung im biologischen Landbau Im Auftrag von Hans Ramseier, Leitung Qualitätssicherung und Entwicklung,

Mehr

SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT

SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT Foto: Verein Soja aus Österreich - Soja Roadtour 2011 Wien SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT ELISABETH FISCHER Foto: Kochworkshop Wifi Eisenstadt Elisabeth Fischer SOJAPRODUKTE IN DER MENSCHLICHEN ERNÄHRUNG

Mehr

Welche Spezialfuttermittel und Wirkstoffe machen in der Milchviehfütterung Sinn?

Welche Spezialfuttermittel und Wirkstoffe machen in der Milchviehfütterung Sinn? Welche Spezialfuttermittel und Wirkstoffe machen in der Milchviehfütterung Sinn? Dr. Thomas Jilg Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf - Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild, Fischerei - Tel. 07525/942-302,

Mehr

Agenda 21 Stoffstromorientierter Diskurs Zur Futtermittelproblematik. Die Sojabohne und ihre Verarbeitungsprodukte in der Ernährung

Agenda 21 Stoffstromorientierter Diskurs Zur Futtermittelproblematik. Die Sojabohne und ihre Verarbeitungsprodukte in der Ernährung EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Soja-Projekt: Agenda 21 Stoffstromorientierter Diskurs Zur Futtermittelproblematik Die Sojabohne und ihre Verarbeitungsprodukte in der Ernährung Dr. Manfred Peisker ADM Ölmühlen

Mehr

Fütterung von Rehwild

Fütterung von Rehwild Fütterung von Rehwild Andreas König Arbeitsgruppe Wildbiologie und Wildtiermanagement Technische Universität München Warum füttern? Notzeit Verbiss Trophäe Binden des Wildes ans Revier Tradition Äsungsverhalten

Mehr

Fragebogen zur Ernährungsberatung Hund und Katze

Fragebogen zur Ernährungsberatung Hund und Katze Charlys Moppelschule Inhaber: Ute Borstel Schönblicker Str.: 18 12589 Berlin Tel.: 030/68076935 E-Mail : ernaehrungsberatung-hund-katze.de Fragebogen zur Ernährungsberatung Hund und Katze Angaben zum Tierhalter:

Mehr

Die neue JBL Novo Reihe: 1. Optimales Protein / Fett Verhältnis. 3. Ohne Fischmehl (keine ganzen Fische, kein Fischmehl)

Die neue JBL Novo Reihe: 1. Optimales Protein / Fett Verhältnis. 3. Ohne Fischmehl (keine ganzen Fische, kein Fischmehl) Die neue JBL Novo Reihe: 1. Optimales Protein / Fett Verhältnis 2. Trübt nicht 3. Ohne Fischmehl (keine ganzen Fische, kein Fischmehl) 4. Dermatologisch getestet Referent: Dr. Ralf Rombach Die neue JBL

Mehr

Inhalt. Motivation / Kundennutzenn. Antriebsentwurf und Realisierung Zusammenfassung und offene Fragen

Inhalt. Motivation / Kundennutzenn. Antriebsentwurf und Realisierung Zusammenfassung und offene Fragen Elektrifizierung eines Mähaufbereiters Dipl.-Ing. Dr. Martin Baldinger, MBA, MSc Markus Hofinger Inhalt Motivation / Kundennutzenn Anforderungen an einen Mäher mit Aufbereiter Einstellparameter am Mäher

Mehr

... für ein glückliches Katzenleben!

... für ein glückliches Katzenleben! ... für ein glückliches Katzenleben! Ernährung mit System Artgerechte Fütterung und ein glückliches Katzenleben sind unser ständiges Anliegen. All unsere Erzeugnisse werden nach den neuesten ernährungswissenschaftlichen

Mehr

Versorgung von Hochleistungssauen mit großen Würfen

Versorgung von Hochleistungssauen mit großen Würfen EuroTier Forum Schwein 16.November 2010 12.00 12.45 Uhr Versorgung von Hochleistungssauen mit großen Würfen Georg Riewenherm, Produktmanagement Schwein Deutsche Tiernahrung Cremer GmbH & Co. KG www.deutsche-tiernahrung.de

Mehr

Neuheit: DentaBone aus Straussenfleisch

Neuheit: DentaBone aus Straussenfleisch Neuheit: DentaBone aus Straussenfleisch Seit der Markteinführung von getrockneten Straussenteilen für Hunde hat sich eine sehr starke Nachfrage entwickelt. Tierärzte und Kynologen empfehlen die Straussenprodukte

Mehr

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt Vortrag Christine Weißenberg Überblick Fleisch in Massen Dimensionen des Fleischkonsums Beitrag Ernährung zum Klimawandel Auswirkungen von

Mehr

Die ideale Graslandkuh?

Die ideale Graslandkuh? Die ideale Graslandkuh? Peter Kunz & Peter Thomet Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft, Zollikofen Gras 09 am 3. 6. Sept. 2009 in Oensingen Ausgangslage für die CH Milchproduktion Wiesen & Weiden

Mehr

12.06.2014 Tag der Ernährungswirtschaft

12.06.2014 Tag der Ernährungswirtschaft 12.06.2014 Tag der Ernährungswirtschaft 1. Unternehmen 2. Rohstoffbereitstellung und -anforderung 3. Technologie 3.1. Fischfutter 3.2. Eiweißgewinnung 4. Ver- und Entsorgung 5. Endprodukte Erbse 6. Herausforderungen

Mehr

9. Mai 2012: MillStar-Tagung 2012

9. Mai 2012: MillStar-Tagung 2012 9. Mai 2012: MillStar-Tagung 2012 Programm: Neue Deklarationsvorschriften für Futtermittel Neuerungen der MillStar Version 7.12 Pause Stand Transportdisponierung Online-Bestellsystem Planung der Getreideannahmen

Mehr

Ausgeklügeltes Fütterungs- und Herdenmanagement auf dem Low- Input Milchviehbetrieb Andreas Schori, Meliofeed AG

Ausgeklügeltes Fütterungs- und Herdenmanagement auf dem Low- Input Milchviehbetrieb Andreas Schori, Meliofeed AG Ausgeklügeltes Fütterungs- und Herdenmanagement auf dem Low- Input Milchviehbetrieb Andreas Schori, Meliofeed AG 12.11.2013 1 Themen Low-Input-Milchbetriebe 1. Low-Input Betriebe in der Schweiz 2. Grassilage-

Mehr

Vegane Ernährung aus Sicht der westlichen und östlichen Ernährungslehre. Karin Nowack Beratung für nachhaltige und gesunde Ernährung, Aarau

Vegane Ernährung aus Sicht der westlichen und östlichen Ernährungslehre. Karin Nowack Beratung für nachhaltige und gesunde Ernährung, Aarau Vegane Ernährung aus Sicht der westlichen und östlichen Ernährungslehre Karin Nowack Beratung für nachhaltige und gesunde Ernährung, Aarau Genuss Kultur Nachhaltige Ernährung Regionalität Ökonomische Nachhaltigkeit

Mehr

PRODUKT - INFORMATION

PRODUKT - INFORMATION PRODUKT INFORMATION Beschreibung/ Anwendung Methode / Dosierung Äusserliche Eigenschaften Mehrzweckbrotverbesserer Bestandteile 0.30.5% auf Mehlanteil Trockenmasse 95% Pulverförmig Nicht staubend Kalziumkarbonat

Mehr

Grundsätze der Schweinefütterung

Grundsätze der Schweinefütterung Institutslogo Grundsätze der Schweinefütterung Unterrichts- und Beratungshilfe Juni 2009 Teil 1: Ernährungsphysiologische Grundlagen Dr. H. Lindermayer G. Propstmeier Dr. W. Preißinger Die Zusammensetzung

Mehr

Zukunftsforum - Veredlungsland Sachsen 2020. Zukunftsforum. Sächsischer Landeskontrollverband e.v.

Zukunftsforum - Veredlungsland Sachsen 2020. Zukunftsforum. Sächsischer Landeskontrollverband e.v. Zukunftsforum Veredlungsland Sächsischer Landeskontrollverband e.v. Dieses Vorhaben wird vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft gefördert Sächsischer Landeskontrollverband e.v.

Mehr

Velthof Export B.V. Ferkelfutter

Velthof Export B.V. Ferkelfutter Velthof Export B.V. Ferkelfutter In der Schweinezucht ist jeder Betrieb einzigartig. Ein Unterscheidungsmerkmal der Betriebe ist beispielsweise das Produktionsniveau. Dieses kann aber auch innerhalb eines

Mehr

6 Ernährung und Fütterung der Schweine (G. Flachowsky, A. Berk und E. Schulz)

6 Ernährung und Fütterung der Schweine (G. Flachowsky, A. Berk und E. Schulz) W. Brade, G. Flachowsky (Hrsg.), Schweinezucht und Schweinefleischerzeugung - Empfehlungen für die Praxis 123 6 Ernährung und Fütterung der Schweine (G. Flachowsky, A. Berk und E. Schulz) 6.1 Ernährungsphysiologische

Mehr

Häufige Erkrankungen im Sommer. Sonnenstich und Hitzeschlag Durchfall und Erbrechen Kreislaufkollaps Hautschädigungen durch die Sonne

Häufige Erkrankungen im Sommer. Sonnenstich und Hitzeschlag Durchfall und Erbrechen Kreislaufkollaps Hautschädigungen durch die Sonne Häufige Erkrankungen im Sommer Sonnenstich und Hitzeschlag Durchfall und Erbrechen Kreislaufkollaps Hautschädigungen durch die Sonne Hautschädigungen durch die Sonne Sonnenbrand (Erythema solare, Dermatitis

Mehr

Sach~ und Fachkundenachweis des Verbandes Bayerischer Rassegeflügelzüchter e.v.

Sach~ und Fachkundenachweis des Verbandes Bayerischer Rassegeflügelzüchter e.v. Sach~ und Fachkundenachweis des Verbandes Bayerischer Rassegeflügelzüchter e.v. Ernährung nach Dipl. Biologe Alfred Berger Vortrag Helmut Sachsenhauser Gliederung Verdauung Nährstoffbedarf Fütterung Fütterungshinweise

Mehr

Herausforderungen der Futtertrocknungen in der Zukunft

Herausforderungen der Futtertrocknungen in der Zukunft Regionalkonferenz am 26. Juni 2015 zu Europäischen Innovationspartnerschaften in der Landwirtschaft Herausforderungen der Futtertrocknungen in der Zukunft Matthias Vögele: Geschäftsführer Futtertrocknung

Mehr

3. Österreichisches Soja-Symposium Der weltweite Sojamarkt und die europäische Eiweißlücke

3. Österreichisches Soja-Symposium Der weltweite Sojamarkt und die europäische Eiweißlücke 3. Österreichisches Soja-Symposium Der weltweite Sojamarkt und die europäische Eiweißlücke LBWFS Ritzlhof, 7. Juni 2011 Agenda Sojamarkt weltweit Anbauflächen Aufbringung von Sojabohnen und Sojaschrot

Mehr

Enzyme als Futterzusatzszoffe Wirkungsweise und Entwicklungstendenzen

Enzyme als Futterzusatzszoffe Wirkungsweise und Entwicklungstendenzen Enzyme als Futterzusatzszoffe Wirkungsweise und Entwicklungstendenzen rtwin Simon Institut für Tierernährung Fachbereich Veterinärmedizin, Freie Universität, Berlin Kategorien der Futterzusatzstoffe und

Mehr

Mit Sodagrain mehr beständige Stärke in die Milchviehration

Mit Sodagrain mehr beständige Stärke in die Milchviehration Fachinformation FG 34.1 Fachinformation Tierproduktion August 2011 Mit Sodagrain mehr beständige Stärke in die Milchviehration - und damit eine Alternative zu Körnermais Der Einsatz von wirtschaftseigenem

Mehr

Hund und Katze. Ein Ernährungs Programm, das die spezifischen Bedürfnisse von Hunden und Katzen erfüllt.

Hund und Katze. Ein Ernährungs Programm, das die spezifischen Bedürfnisse von Hunden und Katzen erfüllt. Hund und Katze Ein Ernährungs Programm, das die spezifischen Bedürfnisse von Hunden und Katzen erfüllt. Dog Croc ökonomisches Hundefutter Unsere umfassende und ausgewogene ökonomischen Futter, ist für

Mehr

Steuerung der Milchinhaltsstoffe durch konjugierte Fettsäuren

Steuerung der Milchinhaltsstoffe durch konjugierte Fettsäuren Steuerung der Milchinhaltsstoffe durch konjugierte Fettsäuren Dr. Martin Pries Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen 1. Einleitung Aufgrund geänderter Verzehrgewohnheiten gestaltet sich der Absatz

Mehr

Das beste Essen für Sportler

Das beste Essen für Sportler Das beste Essen für Sportler Schön, dass Sie hier sind! Einflussfaktoren auf die sportliche Leistungsfähigkeit Talent Regeneration Alter Ernährung Umfeld/Umwelt Gesundheit Training Motivation Lebensmittelkreis

Mehr

JA NEIN? Kann man Hunde vegetarisch ernähren?

JA NEIN? Kann man Hunde vegetarisch ernähren? Kann man Hunde vegetarisch ernähren? Christine Iben Department für Nutztiere und öffentliches Gesundheitswesen Veterinärmedizinische Universität Kann man Hunde vegetarisch ernähren? JA NEIN? 1 Vegetarisch,

Mehr

Raufutter in der Verdauung des Pferdes

Raufutter in der Verdauung des Pferdes Institut für Tierernährung Direktion: Prof. Dr. Annette Liesegang Raufutter in der Verdauung des Pferdes Institut für Tierernährung Vetsuisse Fakultät Universität Zürich Brigitta Wichert PD Dr. Foto: B.Wichert

Mehr

Nutzen des Bt-Maisanbaus in Deutschland

Nutzen des Bt-Maisanbaus in Deutschland Nutzen des Bt-Maisanbaus in Deutschland Zusammenfassung: Mais ist in der tierischen Erzeugung als Futtermittel, aber auch in wachsendem Maße bei nachwachsenden Rohstoffen, für Landwirte in Deutschland

Mehr

Die Checkliste für Ihr 5-Wochen-Programm.

Die Checkliste für Ihr 5-Wochen-Programm. Die Checkliste für Ihr 5-Wochen-Programm. Einfach Checkliste ausdrucken, Wochen- Fortschritte dokumentieren und persönliche Ernährungs-Ziele erreichen. Wochenziel 1 TRINKEN SIE SICH FIT: Trinken Sie täglich

Mehr

Empfehlungen zur Fütterung von Mutterkühen und deren Nachzucht

Empfehlungen zur Fütterung von Mutterkühen und deren Nachzucht DLG-Fütterungsempfehlungen September 2009 Empfehlungen zur Fütterung von Mutterkühen und deren Nachzucht DLG-Arbeitskreises Futter und Fütterung www.futtermittel.net www.dlg.org 1. Einleitung In Deutschland

Mehr

Thünen Working Paper 23

Thünen Working Paper 23 und praktische Möglichkeiten zur Verbesserung der Eiweißversorgung der Monogastrier in der Fütterung im Ökologischen Landbau Stephanie Witten, Hans Marten Paulsen, Friedrich Weißmann, Ralf Bussemas Thünen

Mehr

Sportlich fit mit dem richtigen Esskonzept Dipl. oec. troph. Jörg Bambynek Treffpunkt Ernährung Oldenburg

Sportlich fit mit dem richtigen Esskonzept Dipl. oec. troph. Jörg Bambynek Treffpunkt Ernährung Oldenburg Sportlich fit mit dem richtigen Esskonzept Dipl. oec. troph. Jörg Bambynek Treffpunkt Ernährung Oldenburg www.treffpunkt-ernaehrung.de Einige Grundsätze zur Sporternährung DIE richtige Sporternährung gibt

Mehr

Premium Dog Food. Alleinfutter für alle Hunderassen

Premium Dog Food. Alleinfutter für alle Hunderassen Premium Dog Food Alleinfutter für alle Hunderassen w ww. b i o mi l l. c h Biomill SA Die Biomill SA ist ein Unternehmen der fenaco, welches rund 20 Mitarbeiter beschäftigt. Biomill SA verkauft qualitativ

Mehr

Hinweise zur Fütterung nach Eiweiss- und Harnstoffgehalt

Hinweise zur Fütterung nach Eiweiss- und Harnstoffgehalt Hinweise zur Fütterung nach Eiweiss- und Harnstoffgehalt Die Kunst der Milchviehfütterung besteht darin, die auf dem Betrieb vorhandenen Futtermittel möglichst effizient einzusetzen und die vorhandene

Mehr

Von Ir L.C.M. van Enckevort, Produktmanager Ferkelfutter, und Drs A. Gobius du Sart, Lebensmitteltechnologe, Denkavit Nederland B.V.

Von Ir L.C.M. van Enckevort, Produktmanager Ferkelfutter, und Drs A. Gobius du Sart, Lebensmitteltechnologe, Denkavit Nederland B.V. Ein Blick auf Milchprodukte für junge Ferkel Von Ir L.C.M. van Enckevort, Produktmanager Ferkelfutter, und Drs A. Gobius du Sart, Lebensmitteltechnologe, Denkavit Nederland B.V. In der kommerziellen Schweinehaltung

Mehr

DIE ERNÄHRUNG DES ALTEN HUNDES EINE HERAUSFORDERUNG?

DIE ERNÄHRUNG DES ALTEN HUNDES EINE HERAUSFORDERUNG? DIE ERNÄHRUNG DES ALTEN HUNDES EINE HERAUSFORDERUNG? Dr. med. vet. Annette Liesegang, Dr. med. vet. Brigitta Wichert, Institut für Tierernährung, Vetsuisse-Fakultät Universität Zürich Veröffentlicht in

Mehr

Nutztiersystemmanagement Rind SS 2009. Grünland. Ulrich Thumm, Institut für Pflanzenbau und Grünland (340)

Nutztiersystemmanagement Rind SS 2009. Grünland. Ulrich Thumm, Institut für Pflanzenbau und Grünland (340) Nutztiersystemmanagement Rind SS 2009 Grünland Ulrich Thumm, Institut für Pflanzenbau und Grünland (340) Gliederung: 1. Einleitung 2. Probleme in der Bestandesführung am Beispiel Ampfer und Gemeine Rispe

Mehr

Ernährung des Hundes

Ernährung des Hundes Ernährung des Hundes I. Nährstoffe Die drei wichtigsten Nährstoffquellen des Hundes sind Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate. Das Verhältnis von Fleisch zu den pflanzlichen Bestandteilen im Futter ist wie folgt:

Mehr

2. Beschreiben Sie die Regelung für das Auflösen des Ausbildungsverhältnisses während der Probezeit!

2. Beschreiben Sie die Regelung für das Auflösen des Ausbildungsverhältnisses während der Probezeit! Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Landwirt/-in Schriftliche Prüfung am Mittwoch,. März 0 - Arbeitszeit 90 Minuten Name, Vorname des Prüflings: Ausbildungsstätte: Berufsbildungsamt: Anzahl der Fragen

Mehr

Einfluss der Fettart auf die Leistung von Masthühnern sowie auf verschiedene für Konsumenten wichtige Qualitätskriterien im Schlachtkörper

Einfluss der Fettart auf die Leistung von Masthühnern sowie auf verschiedene für Konsumenten wichtige Qualitätskriterien im Schlachtkörper Einfluss der Fettart auf die Leistung von Masthühnern sowie auf verschiedene für Konsumenten wichtige Qualitätskriterien im Schlachtkörper 2. Mitteilung: Einfluss von Rapsöl und tierischem Fett auf die

Mehr

Weisungen zur Berücksichtigung von nährstoffreduziertem Futter in der Suisse-Bilanz

Weisungen zur Berücksichtigung von nährstoffreduziertem Futter in der Suisse-Bilanz Weisungen zur Berücksichtigung von nährstoffreduziertem Futter in der Suisse-Bilanz Auflage 1.8 Die wichtigsten Änderungen sind mit gekennzeichnet Zusatzmodul 6: Lineare Korrektur nach Futtergehalten (LK)

Mehr

Fruchtfolgegrundsätze

Fruchtfolgegrundsätze Archived at http://orgprints.org/15100/ Fruchtfolgegrundsätze im Ökologischen Landbau Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Grundregeln für die Fruchtfolgeplanung Die Fruchtbarkeit und biologische

Mehr

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität 4. Kommunalbörse Biomassennutzung in Kommunen Blieskastel, 20.09.2012 Dr. Peter

Mehr

coppens aquarium futter 2015

coppens aquarium futter 2015 einleitung Viele verschiedene Typen Aquarien beleben Wohnräume, bereichern Firmeneingänge und Restaurants. Schöne Fische und Pflanzen, sowie kristallklares Wasser sind die Voraussetzungen für den besten

Mehr

LLH Kassel Fachgebiet 26 Fachinformation Tierproduktion Autor: Dipl. Ing. agr. Thomas Bonsels (0561)-7299 275 oder 210 bonselst@llh.hessen.

LLH Kassel Fachgebiet 26 Fachinformation Tierproduktion Autor: Dipl. Ing. agr. Thomas Bonsels (0561)-7299 275 oder 210 bonselst@llh.hessen. Sodagrain LLH Kassel Fachgebiet 26 Fachinformation Tierproduktion Autor: Dipl. Ing. agr. Thomas Bonsels (0561)-7299 275 oder 210 bonselst@llh.hessen.de - mehr eigenes Getreide in der Milchviehfütterung

Mehr

Energiesteckbriefe für Kommunen - Bioenergiequellen und Energienutzer müssen zueinander passen

Energiesteckbriefe für Kommunen - Bioenergiequellen und Energienutzer müssen zueinander passen steckbriefe für Kommunen - Bioenergiequellen und nutzer müssen zueinander passen 1 Inhalt 1 potenziale aus biogenen Reststoffen 1 Tierische Ausscheidungen 2 pflanzenanbau 3 Winterzwischenfrüchte 4 Sommerzwischenfrüchte

Mehr

Protein - Eiweiß Der Baustoff des Lebens

Protein - Eiweiß Der Baustoff des Lebens Protein - Eiweiß Der Baustoff des Lebens Überblick 1. Protein Allgemein 2. Die biologische Wertigkeit 3. Arten von Protein 3.1 tierisches Protein 3.2 pflanzliches Protein 4. Der Proteinmythos 5. Gute Proteinquellen

Mehr

IN ZUSAMMEN- ARBEIT MIT: STUDIE. DER FUTTERMITTELREPORT Alternativen zu importierten Sojaerzeugnissen in der Geflügelfütterung

IN ZUSAMMEN- ARBEIT MIT: STUDIE. DER FUTTERMITTELREPORT Alternativen zu importierten Sojaerzeugnissen in der Geflügelfütterung IN ZUSAMMEN- ARBEIT MIT: STUDIE 2013 DER FUTTERMITTELREPORT Alternativen zu importierten Sojaerzeugnissen in der Geflügelfütterung ISBN: 978-3-9813048-6-2 Titel (vollständig): Der Futtermittelreport Strategien

Mehr

Gemüse auf dem Teller Lehrerinformation

Gemüse auf dem Teller Lehrerinformation Lehrerinformation 1/12 Arbeitsauftrag Ziel Mit Hilfe verschiedener Arbeitsblätter erarbeiten die Sch das Wissen zu den Nährstoffen und Inhaltsstoffen von verschiedenen Gemüsesorten. Sie kommen somit mit

Mehr