Portfolio der Abteilung Netz, System & Betrieb. Frank Ebeling & Christian Strauf Stand: 12. Oktober 2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Portfolio der Abteilung Netz, System & Betrieb. Frank Ebeling & Christian Strauf Stand: 12. Oktober 2006"

Transkript

1 Portfolio der Abteilung Netz, System & Betrieb Frank Ebeling & Christian Strauf Stand: 12. Oktober 2006

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Zielgruppe Allgemeine Dienste Operating Drucken & Ausdruckveredelung CD-/DVD-R-Erstellung Sun Ray & Igel Info-Terminals Literaturverkauf Netzüberwachung Software-Kauf, -Lizenzen & -Updates Sophos Antivirus Microsoft MSDNAA-Lizenz-Service Microsoft SUS (Windows-Update) Sun Edu-Soft-Portfolio Services für Endanwender Rechner-Pools WiTUC Campus-WLAN DTP-Arbeitsplatz Geräteverleih Video-Beamer Digitalkameras Sonstige Geräte VPN Persönliche Web-Seite Viren- & Spam-Filtering mit PureMessage Communigate Pro das -System der TUC Webmail mit Communigate Pro Kalender Todo-Liste Instant-Messaging (Jabber-Server) News-Server FTP-Server Services für Arbeitsgruppen Gemeinsame Kalender Gemeinsame Todo-Listen Gemeinsame Mail-Verzeichnisse Netzwerk-File-Service (CIFS/NFS) RZ-Authentifizierung NIS Active-Directory LDAP Services für Institute Zentrales Backup dezentraler Systeme...19 F. Ebeling & C. Strauf, Rechenzentrum Technische Universität Clausthal 2

3 6.2 Web-Service & Content-Management für Institute RZ-Nessus-Scan-Service DHCP für automatische IP-Adressvergabe Arpwatch-Netzüberwachung Anbindung an das IPv6-Internet Traffic-Statistiken Verwaltung von Domain-Namen und DNS Anmeldung von Netzwerkanschlüssen Wartung aktiver Netzwerkkomponenten Hochgenaue Zeit-Server (NTP) Zahlen und Fakten...24 F. Ebeling & C. Strauf, Rechenzentrum Technische Universität Clausthal 3

4 1 Einleitung Das Rechenzentrum (RZ) der Technischen Universität Clausthal bietet seinen Nutzern eine Vielzahl von zentralen, professionell verwalteten Services an. Dazu gehören Dienste wie Drucken Backup Groupware VPN Netzstatistiken Netzverwaltung (DHCP, etc.) Dieses Portfolio soll eine leicht verständliche und illustrative Einsicht in die vom RZ angebotenen Services geben, die von Endanwendern (Studenten, Mitarbeitern und Professoren), Arbeitsgruppen und Instituten genutzt werden können. Die angebotenen Dienstleistungen befinden sich im ständigen Wandel. Sie werden dem aktuellen Stand der Technik und auch den Anforderungen der Nutzer angepasst. Daher ändert sich dieses Portfolio ständig und stellt eine Momentaufnahme der aktuell angebotenen Dienste dar. 2 Zielgruppe Das vorliegende Dokument richtet sich im Wesentlichen an drei Gruppen: Endanwender (Student, Mitarbeiter & Professor), Arbeitsgruppen innerhalb von Instituten, IT-Fachleuten, die für die Institute zuständig sind. Interessenten steht es selbstverständlich frei, das Dokument nach Belieben durchzulesen. F. Ebeling & C. Strauf, Rechenzentrum Technische Universität Clausthal 4

5 3 Allgemeine Dienste 3.1 Operating Das Operating ist die zentrale Anlaufstelle für Endanwender und Institute. Die meisten Anfragen können direkt von den Mitarbeitern im Operating beantwortet werden. Unter Anderem können dort folgende Dienste in Anspruch genommen werden: Einreichen von Nutzeranträgen Ausgabe von Material Hilfestellung bei Problemen mit Pool-Rechnern Brennservice für CD-/DVD-Rs Meldung von Störungen im System- bzw. Netzbereich Die Öffnungszeiten des Operatings sind: Montag-Freitag 9:00 12:00, 14:00 17:00 Bedienter Betrieb ist von Montag bis Freitag, 7:00 Uhr bis 19:30 Uhr. In dieser Zeit stehen die Mitarbeiter des Operatings für Anfragen zur Verfügung und betreuen die aktiven Komponenten (Drucker, Server, Netz, etc.). 3.2 Drucken & Ausdruckveredelung Das Rechenzentrum bietet einen umfangreichen Druckservice und Ausdruckveredelungsservice (z.b. durch Laminierung) an. Es können nicht nur diverse Papiergrößen in verschiedenen Stärken und Materialien wie Stoffbahnen bedruckt, sondern es können auch Ausdrucke bis DIN A0 auf verschiedene Arten laminiert werden. Dabei kann das Rechenzentrum durch entsprechend sorgfältige Kalkulationen diese Leistungen zu vergleichsweise günstigen Preisen anbieten. Die folgenden Drucker stehen unseren Nutzern dabei u.a. zur Verfügung: Ricoh CL 5000 (Abb. 1) Xerox Phaser 360 (Abb. 2) Canon i950 (Abb. 3) Canon i9950 (Abb. 4) HP DesignJet 5000 PS (Abb. 5) HP DesignJet 2500 CP (Abb. 6) Abbildung 3: Canon i950 Abbildung 1: Ricoh CL 5000 Abbildung 2: Xerox Phaser 360 F. Ebeling & C. Strauf, Rechenzentrum Technische Universität Clausthal 5

6 Abbildung 4: Canon i9950 Der Rechenzentrums-Homepage kann entnommen werden, wie und zu welchen Preisen im Rechenzentrum gedruckt werden kann. Rückfragen oder Sonderwünsche können dem Operating zugetragen werden. 3.3 CD-/DVD-R-Erstellung Abbildung 7: Rimage Protégé II Auf der Webseite des Rechenzentrums kann das Brennen von CD-R- bzw. DVD-R-Medien auch in größerer Auflage in Auftrag gegeben werden. Die Medien werden mit Hilfe eines CD-/DVD-Producers von Rimage (siehe Abb. 7) erstellt, der an einem Dell PowerEdge Server (Abb. 8) angeschlossen ist. Die Medien können sogar bei entsprechend vom Nutzer zur Verfügung gestellten Vorlagen farbig bedruckt / gelabelt werden. Weiterhin ist auch die Erstellung eines Covers möglich. Auf Anfrage können selbstverständlich auch darüber hinaus gehende Projekte gehandhabt werden. 3.4 Sun Ray & Igel Info-Terminals Das Rechenzentrum bietet Instituten und Einrichtungen die Möglichkeit, zentral verwaltete Info-Terminals in ihren Räumlichkeiten öffentlich zur Verfügung zu stellen. Über die Info-Terminals können Studierende und Mitarbeiter die Web-Sites der TU Clausthal, sowie von Einrichtungen des DFN-Vereins und andere ausgewählte externe Angebote aufrufen. Als Hardware kommen hier Sun Ray-Terminals und Thin-Clients der Firma Igel zum Einsatz (siehe Abb. 9), die Server-Plattform ist ein Sun V20z-Server. 3.5 Literaturverkauf An der Benutzertheke des Operatings im Rechenzentrum können Studenten und Angehörige der TU Fachliteratur zu diversen Themen wie Programmiersprachen, Betriebssysteme, Office-Pakete, Abbildung 5: HP DesignJet 5000 PS Abbildung 6: HP DesignJet 2500 CP Abbildung 8: Dell PowerEdge Server Abbildung 9: Sun Ray Info-Terminal F. Ebeling & C. Strauf, Rechenzentrum Technische Universität Clausthal 6

7 etc. erwerben. Viele der Publikationen werden vom RRZN in Hannover herausgegeben und sind zu günstigen Preisen zu beziehen. Eine aktuelle Liste der Publikationen sowie die jeweiligen Preise können beim Operating erfragt oder direkt auf der RZ-Homepage abgerufen werden 3.6 Netzüberwachung Die Netzüberwachung ist ein Service, der sowohl Einzelanwendern als auch den Instituten zur Verfügung steht. Unter Netzüberwachung ist die statistische Erfassung von Verbindungen (Menge der übertragenen Daten bzw. Pakete) aber nicht die inhaltliche Erfassung des Netzverkehrs zu verstehen. Die gesammelten Statistiken können Abbildung 10: Grafische Netzwerkstatistik zur Erkennung von Angriffen auf und von Systemen verwendet werden, erlauben es Instituten aber auch, auffällige Mengen an Datenvolumen etc. zu erkennen. Weiterhin geben sie Aufschluss über die Auslastung des Anschlusses der TU Clausthal zum X-WiN (dem deutschen Wissenschaftsnetz), welcher einer auf Datenvolumen basierten Tarifierung unterliegt. Der Zugriff auf die Daten ist eingeschränkt und kann nicht von außerhalb der TU erfolgen. Die Daten können per Web-Browser unter der URL abgerufen werden. Es können weiterhin keine personenbezogenen Daten aus den Traffic-Statistiken entnommen werden, die Erfassung erfolgt anonym. 3.7 Software-Kauf, -Lizenzen & -Updates Sophos Antivirus Wie allen niedersächsischen Hochschulen steht auch der TU Clausthal die Sophos Antivirus-Suite in einer Landeslizenz zur Verfügung. Dies bedeutet, dass jeder Angehörige der TU egal ob Mitarbeiter oder Student die Antivirus-Suite kostenfrei auch auf privaten Rechnern nutzen kann. Die Sophos-Software wird zentral durch das RZ verteilt und kann über die RZ-Homepage intern oder per VPN (siehe Abschnitt 4.5) heruntergeladen werden Microsoft MSDNAA-Lizenz-Service Abbildung 11: Sophos- Logo Microsoft-Lizenzen können von Uni-Angehörigen im Rahmen des MSDNAA-Modells bezogen werden. Dies ermöglicht die kostenlose Nutzung des Windows-Betriebssystems und auch anderer Software-Suites von Microsoft am Arbeitsplatzrechner und F. Ebeling & C. Strauf, Rechenzentrum Technische Universität Clausthal 7

8 auch auf dem privaten Rechner daheim! Eine vollständige Liste kann auf der Rechenzentrums-Homepage eingesehen werden Microsoft SUS (Windows-Update) Das Update von Windows-Betriebssystemen erfolgt über den Software Update Service (SUS). Um Updates von Rechnern im TUC-Netz zu erleichtern, bietet das RZ einen eigenen SUS-Mirror an, auf dem Windows-Patches vorgehalten werden. Dadurch können Updates in der vollen LAN-Geschwindigkeit über das Netz durchgeführt werden. Nähere Informationen zu diesem Service entnehmen Sie ebenfalls der RZ-Homepage Sun Edu-Soft-Portfolio Abbildung 12: Microsoft-Logo Abbildung 13: Sun Microsystems- Logo Das Rechenzentrum hat bei der Firma SUN das sogenannte Edusoft Portfolio abonniert, eine Sammlung von SUN-Software wie z.b. Compiler, Desktop-Environments, SUN ONE, die im Bereich Ausbildung, Forschung, Evaluierung und Entwicklung kostenlos genutzt werden kann und mit der Studenten, Mitarbeiter und Lehrende auch zu Hause arbeiten dürfen. Die CDs liegen im RZ zur Ausleihe bereit bzw. sind über den Server lizzi.rz.tu-clausthal.de im Netz per CIFS TU-weit verfügbar. Befragen Sie dazu bitte Ihren lokalen Administrator im Institut oder wenden Sie sich direkt ans Rechenzentrum. Neben den kostenlosen Softwarelizenzen beinhaltet das Portfolio auch Web-basierte Trainings sowie kostengünstige Software-Support-Services. Es besteht ebenfalls ein Betriebssystemwartungsvertrag zwischen den RZ und Fa. SUN, der die Lieferung von Betriebssystem-Updates, sowie Zugang zur SUN-Hotline beinhaltet. F. Ebeling & C. Strauf, Rechenzentrum Technische Universität Clausthal 8

9 4 Services für Endanwender 4.1 Rechner-Pools Das RZ stellt Angehörigen der TU Clausthal diverse Pools mit Rechnern zur Verfügung. Dazu gehören die folgenden Pools: Unix-Pool in der Tannenhöhe (Albrechtvon-Groddeck-Straße) Windows-Pool im Rechenzentrum Windows-Pool in der Tannenhöhe (Albrecht-von-Groddeck-Straße) Die Pools verfügen über eine aktuelle Hardware-Ausstattung und ein umfangreiches Abbildung 14: Rechner-Pool in der Tannenhöhe Software-Angebot für das wissenschaftliche Arbeiten. 4.2 WiTUC Campus-WLAN Allen TU-Angehörigen steht unter ihrer TU-Kennung das Campus-WLAN WiTUC (angelehnt an Wireless TU Clausthal) zur Verfügung. Es sind eine Vielzahl sog. Hotspots über den gesamten Campus verteilt. WiTUC ist über den Dienst DFNRoaming des Deutschen Forschungsnetzes an das europaweite eduroam angebunden. Damit Abbildung 15: Campus- WLAN-Logo können Angehörige der TU an vielen europäischen Forschungseinrichtungen mit ihrer TU- Kennung am lokalen WLAN teilnehmen. Umgekehrt können Gäste an der TU mit ihrer eigenen Kennung am WLAN teilnehmen, sofern ihre Heimateinrichtung am eduroam-projekt teilnimmt. Weiter Informationen zu diesem Thema sind unter Abbildung 16: eduroam-logo zu finden. Die Seite des eduroam-projektes ist unter zu erreichen. 4.3 DTP-Arbeitsplatz Im Rechenzentrum steht in einem eigens dafür angelegten Raum ein Arbeitsplatz für das Desktop-Publishing (DTP) zur Verfügung. Dazu gehört nicht nur geeignete Software, sondern auch Hardware wie Scanner / Dia-Scanner, etc. F. Ebeling & C. Strauf, Rechenzentrum Technische Universität Clausthal 9

10 4.4 Geräteverleih Das Rechenzentrum bietet Universitätsangehörigen eine Reihe von Geräten zur Ausleihe an, die für wissenschaftliche Zwecke/Veranstaltungen verwendet werden können. Der Antrag auf Ausleihe der jeweiligen Geräte kann online auf der RZ-Homepage gestellt werden Video-Beamer Es existiert eine Reihe von Video-Beamern, die am RZ ausgeliehen werden können. Sie werden direkt über die RZ-Homepage reserviert und können beim Operating entgegen genommen werden. Es ist zu beachten, dass diese selbstverständlich ausschließlich zu wissenschaftlichen Zwecken zur Verfügung gestellt werden. 2x Infocus 630 ASK-Beamer Sanyo-Beamer Digitalkameras Folgende Digitalkameras stehen zur Ausleihe zur Verfügung: Olympus Camedia C-300 Zoom (Abb. 17) Kodak DC 210 (Abb. 18) Kodak DC 290 (Abb. 19) Abbildung 17: Olympus C Sonstige Geräte Neben Beamern und Kameras können außerdem die folgenden Geräte beim Rechenzentrum ausgeliehen werden: DVD-Player externe Festplatten (USB, 20GB) Gyromaus Laptop Lautsprecherboxen und Lautsprecherstative Leinwand Abbildung 18: Kodak DC 210 Abbildung 19: Kodak DC 290 F. Ebeling & C. Strauf, Rechenzentrum Technische Universität Clausthal 10

11 Overhead-Projektor Videokonferenzanlage 4.5 VPN Abbildung 20: Cisco VPN- Concentrator 3030 Der Begriff VPN steht für Virtual Private Network. Ein VPN ermöglicht es einem Nutzer das Netz der TU Clausthal von außerhalb (z.b. über T-Online, Arcor etc.) zu nutzen, als wäre sein Rechner selbst Teil des TU-Netzes. Auf diese Weise kann er Ressourcen des TU-Netzes auch dann von außerhalb verwenden, wenn diese eigentlich nur für den internen Zugriff freigegeben sind (Stichwort: Download von Software, die als Campus-Lizenz nur intern verfügbar ist). Als VPN-Server wird im Rechenzentrum ein Cisco VPN-Concentrator 3030 eingesetzt (siehe Abb. 20). Die Verbindung zum VPN der TU Clausthal wird mit Hilfe eines sogenannten VPN- Clients aufgebaut. Der VPN-Client kann für diverse Betriebssysteme von den Webseiten des Rechenzentrums herunter geladen werden. Es stehen an derselben Stelle Profile zur Benutzung des VPN-Concentrators der TU zur Verfügung. Vom Rechenzentrum wird der Zugriff auf den VPN-Concentrator unter Windows, MacOS X, Solaris, FreeBSD und Linux unterstützt. 4.6 Persönliche Web-Seite Jeder Benutzer hat die Möglichkeit, in seinem Unix-Home-Verzeichnis ein Unterverzeichnis WWW abzulegen, in dem er HTML-Files etc. ablegen kann, um eine eigene Webseite zu gestalten. Weiterhin können CGI- und auch PHP-Skripte verwendet werden Abbildung 21: Cisco VPN-Client ist sicher einer der zentralen und wichtigsten Dienste an der TU Clausthal, der von so gut wie allen Angehörigen der TUC verwendet wird. Entsprechend groß ist auch der Umfang, in dem dieser Dienst von Seiten der Netz- & Systemabteilung des RZ gepflegt und entwickelt wird. Der Dienst lässt sich in diverse Teile untergliedern, auf die im Nachfolgenden eingegangen werden soll. F. Ebeling & C. Strauf, Rechenzentrum Technische Universität Clausthal 11

12 4.7.1 Viren- & Spam-Filtering mit PureMessage Die Bedrohung durch per übertragene Viren und Würmer ist spätestens seit Sasser oder Sober auch dem Laienanwender ein Begriff. Um unsere Nutzer des -Dienstes an der TUC effizient vor dieser Bedrohung zu beschützen, setzt die Systemabteilung des Rechenzentrums das Viren- & Spam-Filter-System namens PureMessage der Firma Sophos ein. Alle ein- und ausgehenden s der TU durchlaufen auf Ihrem Weg das PureMessage-Filter-System und werden dort von Viren bereinigt. Eingehende Mails werden weiterhin auf Spam-Inhalte überprüft und können, falls gewünscht, entweder als Spam markiert und zugestellt oder direkt im PureMessage-System in Quarantäne gestellt werden. Abbildung 22: Web-Interface von PureMessage Die Konfiguration des Filtersystems (Quarantäne oder nicht, etc.) kann von jedem Nutzer selbst über ein leicht zu bedienendes Web-Interface durchgeführt werden (siehe hierzu Abbildung 22). Über dasselbe Interface lassen sich auch in Quarantäne gestellte s betrachten und ggf. doch zustellen Communigate Pro das -System der TUC Ein -System besteht aus zwei wesentlichen Teilen, dem Mail- Transfer-Agent (MTA) und dem Mail-User-Agent (MUA). Dabei ist der MTA der Mail-Server, der mit Hilfe von SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) Mails empfängt und versendet und neben der Übertragung von Mails außerdem die Postfächer der Nutzer verwaltet. Die Postfächer können vom Benutzer mit Hilfe des MUA, dem -Programm, gesichtet werden, dazu gehören beispielsweise Mozilla Thunderbird, Outlook, Apple Mail, Eudora, etc. Abbildung 23: Communigate Pro- Logo F. Ebeling & C. Strauf, Rechenzentrum Technische Universität Clausthal 12

13 Internet Anlegen von Filterregeln, um s automatisch in verschiedene Mail-Fächer einzuordnen Mail-Transfer- Agent (MTA) Communigate Pro Mail-User- Agent (MUA) Abbildung 24: Mail-System der TUC Mail-Client (Thunderbird, Outlook, Apple Mail, Eudora, etc.) Der MTA der TUC heißt Communigate Pro und ist eine kommerzielle Lösung der Firma Stalker. Die Features von Communigate Pro umfassen: vollwertiger SMTP-Server Zugriff auf Postfächer per IMAP (auch SSL-verschlüsselt) POP3 (ebenfalls SSL-verschlüsselt) Webmail (kann mit beliebigem Browser aufgerufen werden, wird mit Hilfe von SSL (HTTPS) verschlüsselt; der Login erfolgt mit der RZ-Benutzerkennung, vgl. Abbildung 25) Groupware-Funktionalitäten mit Kalender (kann auch für andere Personen bei Bedarf freigegeben werden) Todo-Listen (können ebenfalls freigegeben werden) Abwesenheitsbenachrichtigungen F. Ebeling & C. Strauf, Rechenzentrum Technische Universität Clausthal 13

14 Abbildung 25: Webmail-Login von Communigate Pro Webmail mit Communigate Pro Das Produkt Communigate Pro bietet von Hause aus den Zugriff auf die Postfächer jedes Endanwenders per sogenanntem Webmail. Unter Webmail versteht man den entfernten Zugriff auf die eigenen Postfächer mit Hilfe eines gewöhnlichen Web- Browsers. Vorteile dieser Lösung: Zugriff auf s von unterwegs auch ohne -Client (z.b. auf Dienstreise aus dem Internet-Café oder an fremden Terminals, die nur Web-Browser zur Verfügung stellen) der Zugriff wird durch die Verwendung der SSL-Verschlüsselung abhörsicher gestaltet diverse Einstellungen wie z.b. Abwesenheitsnotizen, Filterregeln und vieles mehr können über das Webmail-Interface geändert werden Der Login auf das Webmail-Interface erfolgt über die URL https://tu-clausthal.de/ (siehe Abbildung 25) Als Login wird die gewöhnliche RZ-Kennung, als Passwort das gewohnte RZ-Unix- Passwort verwendet. 4.8 Kalender Das vom RZ eingesetzte Software-Paket Communigate Pro (siehe Abschnitt 4.7.2) ermöglicht es den Benutzern, einen zentral abgelegten Kalender einzurichten, auf den sie auch von außerhalb der TU Clausthal, z.b. vom daheim aus zugreifen können. Selbstverständlich kann dies auch über das Web-Interface von Communigate Pro oder durch separate Kalenderanwendungen, die entfernte Kalender unterstützen F. Ebeling & C. Strauf, Rechenzentrum Technische Universität Clausthal 14

15 (Thunderbird mit Calendar-Extension, Mozilla Sunbird, Apple ical, Ximian Evolution, Microsoft Outlook uva.), geschehen. Termine können auf diese Weise komfortabel zentral verwaltet werden. Weiterhin besteht die Möglichkeit, den Kalender oder auch nur Teile des Kalenders für andere Benutzer frei zu geben. Beispielsweise kann ein Nutzer einem anderen Nutzer erlauben, nicht als privat markierte Termine zu sehen. Gleichzeitig kann eingestellt werden, dass diese Termine aber nicht überschrieben oder geändert werden können. 4.9 Todo-Liste Abbildung 26: Mozilla Calendar nutzt Remote-Kalender von Communigate Pro Ähnlich wie der Kalender können auch Aufgaben- bzw. sog. Todo -Listen im Communigate Pro verwendet werden. Diese können direkt im Web-Frontend von Communigate Pro und auch mit einem separaten Programm verwaltet werden. Der Zugriff erfolgt wie beim Kalender über eine sichere, mit dem SSL-Standard verschlüsselte Verbindung Instant-Messaging (Jabber-Server) Für die Übertragung von Instant-Messages stellt das Rechenzentrum einen zentralen Jabber-Server (jabber.tu-clausthal.de) zur Verfügung. Der Zugriff auf den Server erfolgt wie auf andere Services auch mit der Rechenzentrumskennung. Die User-ID für den Jabber-Service lautet dann Die Verbindung auf den Jabber-Server erfolgt ausschließlich verschlüsselt. Es können beliebige Jabber- oder Multiprotokollklienten wie z.b. Miranda, gaim, AdiumX oder Psi F. Ebeling & C. Strauf, Rechenzentrum Technische Universität Clausthal 15

16 verwendet werden News-Server Das Rechenzentrum bietet seit 10 Jahren einen NNTP-News-Server an. Neben den globalen Newsgroups, die über den News-Feed des DFN-Vereins zur Verfügung gestellt werden, gibt es auch einige lokale Newsgroups (tuc.*) zu diversen Themengebieten. Der Zugriff auf den Newsserver kann mit beliebigen News-Klienten wie z.b. Mozilla, Thunderbird, Outlook Express und einigen anderen Programmen erfolgen. Die Zugangsdaten für den externen Zugriff auf den News-Server können über die RZ-Homepage beantragt werden, der interne Zugriff ist auch ohne Kennung möglich FTP-Server Der FTP-Server des Rechenzentrums beherbergt ein reichhaltiges Angebot an freier Software wie z.b. diverse Linux-Distributionen und -Pakete, offizieller FreeBSD-Mirror (ftp7.de.freebsd.org), Updates für Linux, FreeBSD und Windows, GNU-Software-Mirror, RFC-Sammlung der IETF usw. Abbildung 27: News-Server Abbildung 28: FTP-Server des RZ Der Zugriff ist von überall per anonymen FTP und HTTP möglich. F. Ebeling & C. Strauf, Rechenzentrum Technische Universität Clausthal 16

17 5 Services für Arbeitsgruppen 5.1 Gemeinsame Kalender Abbildung 29: Freigabeverwaltung für Kalender/Todo-Listen/Mail-Ordner unter Communigate Pro Wie bereits erwähnt, stellt Communigate Pro eine umfangreiche Kalenderfunktion zur Verfügung. Der universelle Zugriff ist per Web-Mail-Interface möglich, aber auch per separaten Programmen (z.b. über Protokolle wie ical über Secure WebDAV, MAPI, etc.) kann auf die Daten zugegriffen werden. Dabei ist speziell für Arbeitsgruppen sehr interessant, dass ein gemeinsamer Zugriff auf Kalender möglich ist. Dabei kann die Vergabe der Zugriffsrechte sehr fein granuliert geregelt werden. Es können selbstverständlich auch mehrere Kalender von einer einzelnen Person angelegt und gepflegt werden. 5.2 Gemeinsame Todo-Listen Genau wie Kalender können auch Todo- bzw. Aufgabenlisten auf dem Communigate Pro-Server verwaltet werden. Selbstverständlich können auch die Todo-Listen anderen Personen freigegeben werden bzw. sie können gemeinsam mit anderen Personen verwaltet werden. Auf diese Weise kann die Zusammenarbeit innerhalb von Arbeitsgruppen effizienter gestaltet werden. Es ist über die Freigabe von Todo-Listen ebenfalls möglich, Aufgaben an einzelnen Personen zu delegieren. 5.3 Gemeinsame Mail-Verzeichnisse Natürlich können auch auf dem Communigate Pro-Server liegende -Verzeichnisse für den Zugriff durch andere Personen freigegeben werden. Dies geschieht ebenfalls über ein sehr granular gestaltetes Rechtevergabesystem. Nähere Informationen dazu entnehmen Sie bitte der auf der RZ-Homepage zur Verfügung stehenden Communigate Pro-Dokumentation. 5.4 Netzwerk-File-Service (CIFS/NFS) TU-weit wird ein im Rechenzentrum verwalteter File-Service angeboten. Dieser basiert auf einem zentralen Network Attached Storage -System (NAS-System) der Firma NetworkAppliance. Es werden neben den Home- Bereichen aller User auch zentrale Speicherbereiche wie Abbildung 30: NetApp NAS-System F. Ebeling & C. Strauf, Rechenzentrum Technische Universität Clausthal 17

18 zentrale Software-Archive sowie Arbeitsbereiche für Benutzergruppen verwaltet. Es gibt vielfältige Arten, wie die Freigaben der Daten realisiert werden kann. Nahezu alle denkbaren Methoden sind möglich. Bitte wenden Sie sich für nähere Informationen an die Systemabteilung des Rechenzentrums. Selbstverständlich werden alle auf dem Netzwerk-File-Service gespeicherten Daten regelmäßig auf Band gesichert. Daneben ermöglicht das Filesystem-Layout des NAS-Systems den Zugriff auf mehrmals täglich erzeugte Sicherungen, sog. Snapshots. Damit ist auch ein kurzfristiger Zugriff auf z.b. versehentlich gelöschte Daten möglich. 5.5 RZ-Authentifizierung NIS Das Network Informationen System (NIS) wurde von Sun Microsystems als Yellow Pages (YP) entwickelt und ist ein Verzeichnisdienst zur Verwaltung von Zugangsdaten zu verteilten Systemen. NIS wird am Rechenzentrum für die Authentisierung an Unix- Systemen verwendet und wird in Kürze durch LDAP abgelöst (vgl. Abschnitt 5.5.3) Active-Directory Das Rechenzentrum betreibt ein eigenes Windows Active-Directory auf einem Active- Directory-Server. Auf diesem Server werden die User-Namen und Passwörter aller Angehörigen der TU Clausthal verwaltet, die im Rechenzentrum eine Kennung besitzen. Die Account-Daten des Active-Directories werden für alle Windows-basierten Services verwendet, auf die zentral zugegriffen werden kann (Filer-Shares, etc.). Im Active-Directory werden u.a. auch Benutzergruppen von Instituten verwaltet. Nähere Informationen dazu, wie dieser Service benutzt werden kann, können über die RZ-Hotline bezogen werden LDAP LDAP steht für Lightweight Directory Access Protocol und wird für den Zugriff auf einen vergleichsweise mächtigen Verzeichnisdienst verwendet. Mit LDAP kann nicht nur die Authentisierung für den Zugriff auf zentrale Dienste (File-Service, Typo3, StudIP etc.) geregelt, es kann beispielsweise auch als -Adressbuch oder allgemein für Provisioning eingesetzt werden. F. Ebeling & C. Strauf, Rechenzentrum Technische Universität Clausthal 18

19 6 Services für Institute 6.1 Zentrales Backup dezentraler Systeme Das Rechenzentrum betreibt eine zentrale Backup-Lösung, mit deren Hilfe Daten aus den Instituten von Servern und Workstations zentral gesichert werden können. Zu diesem Zweck wird das Software-Paket Netvault der Firma Bakbone eingesetzt. Die Sicherung erfolgt auf einer zentralen Tape-Library. Durch das inkrementelle Backup können Abbilder von Daten zum aktuellen Zeitpunkt wieder hergestellt werden. Dadurch wird eine optimale Sicherheit wichtiger Daten erzielt. 6.2 Web-Service & Content-Management für Institute Ein für Institute wichtiger Service ist das Angebot des Rechenzentrums, den Web-Auftritt des Institutes über das Content-Management-System Typo3 zur Verfügung zu stellen. Ein Content-Management-System erleichtert die Pflege eines Web-Auf- Abbildung 31: Typo3-Logo trittes durch die Zurverfügungstellung von Hilfsmitteln zur redaktionellen Bearbeitung des Inhaltes. Dazu gehört u.a., dass Rechte für den Zugriff auf den Inhalt dieser Webseiten sehr filigran geregelt werden können. Auf diese Weise können beispielsweise kleine Bereiche von studentischen Hilfskräften gepflegt werden, ohne dass andere Bereiche dabei zugänglich sind bzw. verändert werden können. So können auch komplizierte Web-Auftritte effizient zentral verwaltet werden. Selbstverständlich werden die Web-Auftritte im zentralen Backup-System gesichert. 6.3 RZ-Nessus-Scan-Service Durch die Vielzahl an Betriebssystemen und Anwendungsumgebungen ist es oft schwierig für die Administratoren der Institute, Sicherheitsprobleme zu identifizieren, die z.b. durch nicht ausreichend mit Patches versehene Rechner existieren. Weiterhin stellen fehlerhafte Windows-Netzwerkfreigaben ein erhebliches Sicherheitsproblem dar. Um diesen Problemen auf die Schliche zu kommen, bietet das Rechenzentrum einen zentralen Netzwerk-Scan-Service an. Dieser basiert auf dem OpenSource-Tool Nessus. Der Scan wird einmal pro Woche durchgeführt, und die Ergebnisse des Scans werden ausschließlich den Administratoren eines jeweiligen Instituts in einem geschützten Bereich des RZ-Web-Servers zur Abbildung 32: Nessus Open Source Scanner Verfügung gestellt. Sie sind mit ausführlichen Erklärungen zu den gefundenen Sicherheitslücken versehen, die es erlauben, das Problem schnell zu beseitigen. Oftmals stehen sogar externe Links zur Verfügung, die unmittelbar auf Web-Seiten mit Dokumentationen verweisen, wie die jeweilige Sicherheitslücke zu schließen ist. Der Scan erfolgt über ein komplettes Institutssubnetz, kann aber auch nach Belieben F. Ebeling & C. Strauf, Rechenzentrum Technische Universität Clausthal 19

20 auf wenige Rechner eingeschränkt werden. Es können ebenfalls vereinzelte Geräte aus dem Scan heraus genommen werden. 6.4 DHCP für automatische IP-Adressvergabe Die Einrichtung eines an das Netz angeschlossenen Rechners oder Servers beinhaltet immer die Vergabe einer durch das Rechenzentrum zugewiesenen IP- Adresse. Um die Administration eines Rechnernetzes zu erleichtern, werden diese Adressen vorzugsweise nicht manuell sondern automatisch mit Hilfe des Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) zugewiesen. DHCP bietet dabei die folgenden Funktionalitäten: einem Rechner wird, so lange seine Netzwerkkarte dieselbe bleibt, immer die gleiche IP-Adresse zugewiesen der Rechner bekommt per DHCP automatisch einen Rechner- und Domain-Namen zugeteilt die Adressen der Domain-Name-Service-Server (DNS-Server) für die Namensauflösung werden dem DHCP-Klienten automatisch übermittelt ggf. können auch die Adressen der Zeit-Server der TU übermittelt werden Adressänderungen können zentral vom RZ durchgeführt werden, ohne dass ein lokaler Administrator eingreifen muss Der DHCP-Service kann jederzeit für ein beliebiges Institut aktiviert werden, eine formlose an den Support des Rechenzentrums genügt. Bei der Neuanmeldung von Rechnern ist lediglich die MAC-Adresse (Hardware-Adresse der Netzwerkkarte)eines Rechners und der gewünschte Rechnername mitzuteilen, die IP- Adresszuweisung und der Eintrag in den DNS wird dann von Seiten des Rechenzentrums durchgeführt. 6.5 Arpwatch-Netzüberwachung Aus den Instituten wurde dem Rechenzentrum zu diversen Gelegenheiten von den Administratoren das Problem zugetragen, dass nur schlecht zu erkennen ist, wann Mitarbeiter oder Studenten unerlaubt Rechner (z.b. mitgebrachte Notebooks) an die Netzinfrastruktur anschließen. Unerlaubt angeschlossene Rechner sind ein nicht zu missachtendes Gefährdungspotential: Verseuchung mit Viren, weil mitgebrachte Rechner nicht ausreichend genug geschützt sind Aushebelung von Sicherheitsrichtlinien, die auf IP-Adressen beruhen durch Raten von IP-Adressen können diese u.u. doppelt vergeben werden, so dass es zu ernsten Adresskonflikten kommen kann Hacker-Angriffe von Intern sind nicht auszuschließen DHCP-Server DHCP-Client Abbildung 33: Zentraler DHCP-Server F. Ebeling & C. Strauf, Rechenzentrum Technische Universität Clausthal 20

E-Mail-Dienste für das Wissenschaftsnetz ISDN-Einwahl LRZ-Dienste DNS NTP

E-Mail-Dienste für das Wissenschaftsnetz ISDN-Einwahl LRZ-Dienste DNS NTP Benutzerhandbuch Wifomail E-Mail-Dienste für das Wissenschaftsnetz ISDN-Einwahl LRZ-Dienste DNS NTP Seite: 1 von 20 Inhaltsverzeichnis: Allgemein... 3 Benutzerverwaltung... 3 LRZ-Dienste... 4 DNS... 4

Mehr

Software / Cross Media Design KERIO MailServer

Software / Cross Media Design KERIO MailServer Software / Cross Media Design KERIO MailServer Seite 1 / 5 KERIO - Kerio MailServer Der MailServer von Kerio für Mac OS X, Windows, Red Hat und SUSE Linux bietet u. a. folgende Features: * Verschlüsselte

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0 Gauß-IT-Zentrum DHCP für Institute Zielgruppe: DV Koordinatoren Version 1.0 1 DHCP für Institute Inhalt Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) für Institute 2 DHCP-Interface im KDD 2 DHCP beantragen

Mehr

Verwendung des Mailservers

Verwendung des Mailservers Inhaltsverzeichnis Verwendung des Mailservers 1 Einleitung...1 2 Die wichtigsten Parameter...2 3 Webmail Squirrelmail...2 3.1 Login...2 3.2 Optionen...3 3.3 Persönliche Informationen...3 3.4 Passwort ändern...4

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 Fernzugriff mit der ETS Achatz 3 84508 Burgkirchen Tel.: 08677 / 91 636 0 Fax:

Mehr

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server Grundlagen. Definition Netzwerk

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server Grundlagen. Definition Netzwerk Definition Netzwerk Workstation Netzkabel Workstation Netzwerk Verbindung von Computern mit gleichen oder unterschiedlichen Betriebssystemen. Die gemeinsame Nutzung von Peripheriegeräten und die Möglich-

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung Betriebskonzept E-Mail Einrichtung www.bolken.ch Klassifizierung öffentlich - wird an die E-Mail Benutzer abgegeben Versionenkontrolle Version Status Verantwortlich Datum 4.0 Genehmigt Gemeinderat 25.03.2015

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

Ab der aktuellen Version kann der Windows Internet Explorer 11 als Browser für das Web-Interface der Server- Konfiguration genutzt werden.

Ab der aktuellen Version kann der Windows Internet Explorer 11 als Browser für das Web-Interface der Server- Konfiguration genutzt werden. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 21 (Windows 32/64) October 2013 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

WeMaD. Präsentation von. Thomas Hühn. 07.12.2004 WeMaD 1

WeMaD. Präsentation von. Thomas Hühn. 07.12.2004 WeMaD 1 WeMaD Präsentation von Thomas Hühn 07.12.2004 WeMaD 1 Inhaltsverzeichnis Allgemein Seite 3-16 Provider Seite 18-22 Kunde Seite 23-27 Spezifikationen Vielen Dank Seite 28-30 Seite 31 07.12.2004 WeMaD 2

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2 WLAN an der TUC eduroam mit Windows 7 (Education Roaming, http://www.eduroam.org ) ist eine internationale RADIUS basierte Infrastruktur, die 802.1X Sicherheitstechnologie für das Roaming von Nutzer zwischen

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Technik Autor: Yves Lüthi 2.12.2011 Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Wenn Sie einen eigenen Webserver haben (über einen Hosting Anbieter oder privat), können Sie fast beliebig viele E-Mail Adressen

Mehr

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014 Rechenzentrum E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Stand: 23. Oktober 2014 Inhalt 1. E-Mail... 2 1.1 E-Mailgruppe beantragen... 3 1.2 Einstellungen im E-Mail-Client...

Mehr

E-Mail Adressen der BA Leipzig

E-Mail Adressen der BA Leipzig E-Mail Adressen der BA Jeder Student der BA bekommt mit Beginn des Studiums eine E-Mail Adresse zugeteilt. Diese wird zur internen Kommunikation im Kurs, von der Akademie und deren Dozenten zur Verteilung

Mehr

EDV-Dienste für Studierende

EDV-Dienste für Studierende EDV-Dienste für Studierende Welcome Days 2010 30. September 2010 Zentraler Informatikdienst der TU Graz www.zid.tugraz.at Übersicht Der ZID, Allgemeines E-Mail Homepages Newsgroups Lernzentren, Studierendenarbeitsplätze

Mehr

Arbeiten im Novell-Cluster auf Windows 7-Arbeitsplatzrechnern im Universitätsnetz: Installation und Konfiguration des Novell Clients

Arbeiten im Novell-Cluster auf Windows 7-Arbeitsplatzrechnern im Universitätsnetz: Installation und Konfiguration des Novell Clients Arbeiten im Novell-Cluster auf Windows 7-Arbeitsplatzrechnern im Universitätsnetz: Installation und Konfiguration des Novell Clients Inhalt Inhalt... 1 Version des Novell Clients... 1 Download... 1 Installation...

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU VPN (Virtual Private Network) an der BOKU Diese Dokumentation beschreibt Einsatzmöglichkeiten von VPN an BOKU sowie Anleitungen zur Installation von VPN-Clients. Zielgruppe der Dokumentation: Anfragen

Mehr

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Unser technischer Support steht Ihnen von Montag bis Freitag von 09:00-12:00 Uhr und von 14:00-17:00 Uhr zur Seite. Sie können uns Ihre Fragen selbstverständlich

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014 Pflicht ab 31.03.2014 Das Wichtigste im Überblick Das Wichtigste im Überblick Kostenlose Initiative für mehr Sicherheit Die Initiative von E-Mail @t-online.de, Freenet, GMX und WEB.DE bietet hohe Sicherheits-

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 24 (Windows 32/64) April 2014 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

Panel1 UG Hosted Exchange 2013. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt

Panel1 UG Hosted Exchange 2013. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Panel1 UG Hosted Exchange 2013 Die klassische perfekte Lösung für Email Groupware und Zusammenarbeit Hosted Exchange 2013 Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Telefon: 07348 259

Mehr

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Ausgabe vom 17. Oktober 2008 Konfigurationsdokument für Hosted Exchange

Mehr

Infrastruktur Informatik, HFU 1. Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert.

Infrastruktur Informatik, HFU 1. Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert. Infrastruktur Informatik, HFU 1 Einloggen unter Windows: Achtung: HFU-Domäne einstellen Verbundene Netzlaufwerke: X-Laufwerk (Home-Verzeichnis) Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

Unser Mailserver bietet Ihnen neben den gewohnten Eigenschaften noch weitere Funktionalitäten. Die dabei größten Neuerungen sind:

Unser Mailserver bietet Ihnen neben den gewohnten Eigenschaften noch weitere Funktionalitäten. Die dabei größten Neuerungen sind: Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Unser Mailserver bietet Ihnen neben den gewohnten Eigenschaften noch weitere Funktionalitäten. Die dabei größten Neuerungen sind: Integrierter Spamfilter Integrierter

Mehr

Unser Mailserver bietet Ihnen neben den gewohnten Eigenschaften noch weitere Funktionalitäten. Die dabei größten Neuerungen sind:

Unser Mailserver bietet Ihnen neben den gewohnten Eigenschaften noch weitere Funktionalitäten. Die dabei größten Neuerungen sind: Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Unser Mailserver bietet Ihnen neben den gewohnten Eigenschaften noch weitere Funktionalitäten. Die dabei größten Neuerungen sind: Integrierter Spamfilter Integrierter

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

Mailkonfiguration. Einstellungen für verschiedene Mailclients zur Verwendung mit Microsoft Exchange Server

Mailkonfiguration. Einstellungen für verschiedene Mailclients zur Verwendung mit Microsoft Exchange Server Handout Mailkonfiguration Einstellungen für verschiedene Mailclients zur Verwendung mit Microsoft Exchange Server Kurzanleitung Leitfaden für Lehrende und Bedienstete der Pädagogischen Hochschule Salzburg

Mehr

Anleitung zur Konfiguration von Internet im Wohnheim

Anleitung zur Konfiguration von Internet im Wohnheim Anleitung zur Konfiguration von Internet im Wohnheim Florian T. Huber - Hochschule Biberach 2. Oktober 2012 Internet im Wohnheim mit 802.1x Wozu dieses 802.1x? 802.1x ist ein Standard zur Authentifizierung

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 1.1. Webmailer... 2 1.2. Serverinformationen für den E-Mail-Client... 2 2. POP3 im Vergleich zu IMAP...

Mehr

iphone 4 - Einrichtung des VPN Clients (Cisco VPN Client) / Verbinden des iphones mit einem Exchange

iphone 4 - Einrichtung des VPN Clients (Cisco VPN Client) / Verbinden des iphones mit einem Exchange iphone 4 - Einrichtung des VPN Clients (Cisco VPN Client) / Verbinden des iphones mit einem Exchange Die Verwendung der E-Mail- und Kalenderdienste des Exchange Servers über das iphone kann auf zwei unterschiedlichen

Mehr

Benutzeranleitung Web Login (Internetzugang an Öffentlichen Datendosen und in Studentenwohnheimen )

Benutzeranleitung Web Login (Internetzugang an Öffentlichen Datendosen und in Studentenwohnheimen ) Benutzeranleitung Web Login (Internetzugang an Öffentlichen Datendosen und in Studentenwohnheimen ) Voraussetzungen Voraussetzungen für den Internetzugang an einer Öffentlichen Datendose an der JLU und

Mehr

SecurityGateway. Installationsanleitung

SecurityGateway. Installationsanleitung Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung 3 Schritt 1 Download der Installationsdateien 3 Schritt 2 Willkommensbildschirm 4 Schritt 3 Lizenzbestimmungen 4 Schritt 4 Installationsverzeichnis

Mehr

Versuch 3: Routing und Firewall

Versuch 3: Routing und Firewall Versuch 3: Routing und Firewall Ziel Konfiguration eines Linux-basierten Routers/Firewall zum Routen eines privaten bzw. eines öffentlichen Subnetzes und zur Absicherung bestimmter Dienste des Subnetzes.

Mehr

eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows

eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows eduroam (802.1x) unter Windows XP mit SP2 Um die vorliegende Anleitung verwenden zu können, brauchen Sie einen Computer unter

Mehr

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4 Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten zum Internet. Für alle diese Dienste ist

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage. RAM empfohlen. RAM maximal

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage. RAM empfohlen. RAM maximal 1. HANDLUNGSSCHRITT Aufgabe 13 Betriebssystem Prozessortakt RAM empfohlen RAM maximal Installationsgröße SMP Anzahl Prozessoren Windows 7 Ultimate 2008 Web 2008 Standard 2008 Enterprise 2008 Datacenter

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung Zentrum für Informations- und Mediendienste Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

IS-IT- N Heiße Netzwerke. Cool managen

IS-IT- N Heiße Netzwerke. Cool managen IS-IT- N IS-IT-ON Manager» Zentraler Überblick - alle Benutzer, alle Server» IS-IT-ON Mailserver» Zentrales Management aller Standorte IS-IT-ON Mailserver Optimieren und komplettieren Sie mit dem Mailserver

Mehr

Netzwerkadministration unter SuSE Linux. Daniel Willmann. Stefan Schmidt. Begrüßung. Inhalt. Zeitplan 2005-04-28

Netzwerkadministration unter SuSE Linux. Daniel Willmann. Stefan Schmidt. Begrüßung. Inhalt. Zeitplan 2005-04-28 Begrüßung Inhalt Zeitplan Willmann 2005-04-28 Begrüßung Begrüßung Inhalt Zeitplan Wer sind wir? Studenten der TU Braunschweig, Diplom Informatik Wissenschaftliche Hilfskräfte im Rechenzentrum der TU Wer

Mehr

DSL-Highspeed Service-Plus Paket

DSL-Highspeed Service-Plus Paket DSL-Highspeed Service-Plus Paket Keine zusätzliche Hardware erforderlich: Mit dem Service-Plus Paket erhalten Sie von Global Village mit der Bereitstellung Ihrer DSL-Leitung einen vollständig vorkonfigurierten

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Der IT-Steuerkreis der Hochschule München hat am am 26.07.12 einstimmig beschlossen an der Hochschule München ein neues Groupware-System auf der Basis

Mehr

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel PXE Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel Inhalt 1. Einführung Motivation Anwendungsszenarien Technische Hintergründe 2. Stand der Umsetzung 3. Implementierung im Uni-Netz? 4. Alles neu mit ipxe!?

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

WWW.HACKERS4HIRE.DE. Custodis Firewall-Suite

WWW.HACKERS4HIRE.DE. Custodis Firewall-Suite WWW.HACKERS4HIRE.DE Custodis Firewall-Suite Wenn Sie in Ihrem Büro einen Internetanschluß haben gehören Sie auch zu einen gefährdeten Personenkreis. Die Übermittlung von Daten über das Internet stellt

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Einrichtung der E-Mail-Dienste

Einrichtung der E-Mail-Dienste ADM/ABL/2008/ Version 1.0, Januar 2008 Wien, 21. Jänner 2008 Einrichtung der E-Mail-Dienste Jeder Benutzer erhält zu seinem Account eine weltweit gültige E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adressen haben das Format

Mehr

Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden

Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden Vertraulichkeit Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

Los geht s. aber Anhand meines Beispiels!

Los geht s. aber Anhand meines Beispiels! HowToDo Profilux 3 mit LAN über AVM Fritz!Box aus dem Internet erreichen. Stand 25.08.2014 über deutschen Anbieter SPDNS (Secure Point DNS) Lokales Scenario: Lokale Netzwerk: 192.168.115.0 Fritz!Box hat

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Benutzerhandbuch. Marco Wegner [14.05.09]

Benutzerhandbuch. Marco Wegner [14.05.09] Benutzerhandbuch Marco Wegner [14.05.09] Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1. Login...3 2. Navigation...4 2.1 Menü...5 2.2 Das Logfile...5 3. Dokumentenverwaltung...6 3.1 Hochladen von Dateien...6

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH

Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH Amt für Informatik Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH Anleitung vom 12. September 2009 Version: 1.0 Ersteller: Ressort Sicherheit Zielgruppe: Benutzer von SSLVPN.TG.CH Kurzbeschreib:

Mehr

Internet LUFA. Topologiebeschreibung LUFA Speyer Gesamtübersicht. Co Location in einem RZ. LUFA Speyer Topologiebeschreibung Projekt Nr.

Internet LUFA. Topologiebeschreibung LUFA Speyer Gesamtübersicht. Co Location in einem RZ. LUFA Speyer Topologiebeschreibung Projekt Nr. Gesamtübersicht Server Intranet Wir empfehlen, aus Stabilitäts und Sicherheitsgründen die LAN Anwendungen auf zwei Server aufzuteilen: internetorientierte Anwendungen LAN orientierte Anwendungen. Seite

Mehr

Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen.

Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen. Infoblox GUI Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen. Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Login / Logout ins GUI... 2 3. Assign Fixed IP... 4 4. Add Host... 6

Mehr

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren Seite1 KSN-OUTLOOK-BASICS Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client Lokale Mailclients konfigurieren WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak)

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak) Welche Vorteile hat der neue Mailserver? Der Merak Mailserver läuft schneller und wesentlich stabiler als der bisher verwendete Mailserver. Zudem wird nun ein integrierter Spamschutz mit angegeben, der

Mehr

Web Space Anbieter im Internet:

Web Space Anbieter im Internet: Linux Projekt Nr. 1 Web Space Anbieter im Internet: - Web-Server mit - PHP, MySQL u. phpmyadmin: - VirtualHost für jedem Benutzer: http://www.xxxxxxx.elop03.de - Jedem Benutzer speichert ihrem Web-Pages

Mehr

Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth. Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012

Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth. Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012 Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012 1 Übersicht: Emailvolumen Zwei getrennte Mailsysteme für Studenten und Mitarbeiter Mailbenutzer mit

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist Collax SSL-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als SSL-VPN Gateway eingerichtet werden kann, um Zugriff auf ausgewählte Anwendungen im Unternehmensnetzwerk

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Apple Mail, ical und Adressbuch

Apple Mail, ical und Adressbuch Version vom: 2014/02/25 08:50 Seite: 1/16 Wichtig: Beachten Sie bitte, dass sich diese Anleitung nicht auf die E-Mail-Konten des zentralen Verwaltungsnetzes der TU Braunschweig bezieht, sondern ausschließlich

Mehr

kreativgeschoss.de Webhosting Accounts verwalten

kreativgeschoss.de Webhosting Accounts verwalten kreativgeschoss.de Webhosting Accounts verwalten Version 1.2 Dies ist eine kurze Anleitung zum Einrichten und Verwalten Ihres neuen Kunden Accounts im kreativgeschoss.de, dem Webhosting Bereich der Firma

Mehr

Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert.

Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert. Einloggen unter Windows: Achtung: HFU-Domäne einstellen Verbundene Netzlaufwerke: X-Laufwerk (Home-Verzeichnis) Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert. Arbeiten mit dem eigenen

Mehr

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN File Transfer Protocol Einleitung Das World Wide Web war ja ursprünglich als verteiltes Dokumentenverwaltungssystem für die akademische Welt gedacht. Das Protokoll

Mehr

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 27 (Windows 32/64) Mai 2014 Windows Server 2012 Datacenter 64 Bit Windows Server 2012 R2 Datacenter 64 Bit Secure Enterprise Management Server:

Mehr