Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung"

Transkript

1 Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung Michael Mertens Inhalt Vereinheitlichung des Kreditbegriffs... 1 Untergliederung der Millionenkreditbetragspositionen... 2 Kreditnehmereinheiten... 3 Absenkung der Meldegrenze... 3 Verkürzung der Meldefrequenz... 4 Vollständige elektronische Abwicklung des Kreditmeldewesens... 4 Zeitplan Umsetzung... 5 Zu Beginn des Jahres 2011 hat die BaFin einen ersten Entwurf zur Modernisierung des deutschen Meldewesens vorgestellt. 1 Hierzu haben wie Sie bereits im Fachbeitrag 06/2011 informiert. Hierin wurden die Anforderungen an die nachfolgenden Themenbereiche formuliert: Basismeldewesen und FINREP (Modul A) Millionenkreditmeldewesen (Modul B) COREP/Solvenzmeldewesen (Modul C) Risikotragfähigkeit (Modul D) Der nachfolgende Beitrag führt im Vergleich zur bisherigen Millionenkreditmeldung die geplanten wesentlichen Änderungen gemäß dem neuen Entwurf des BAFin-Konzeptes zur Millionenkreditmeldung (Modul B) vom 25. Januar 2012 auf. Vereinheitlichung des Kreditbegriffs Die bisherigen Ausnahmetatbestände bei den Millionenkrediten: Ausschluss bestimmter Adressen ( 20 (6) Nr. 2 KWG) Kreditzusagen ( 20 (6) Nr. 3 KWG), Anteile an anderen Unternehmen unabhängig von ihrem Bilanzausweis ( 20 (6) Nr. 4 KWG) und Wertpapiere des Handelsbestands ( 20 (6) Nr. 5 WKG) sollen gestrichen werden. Dies hat zur Folge, dass zukünftig der Kreditbegriff von Millionen und Großkredit sich de facto entspricht. Von der Anzeigepflicht bei den Millionen- 1 Die Regelungsideen zum Modul A und C sind inzwischen durch die europäische Aufsichtsbehörde EBA aufgegriffen worden. Die im Konsultationspapier Implementing Technical Standard (ITS) am 20. Dezember 2011 veröffentlichten Anforderungen nun eben auf europäischer Ebene entsprechen weitestgehend den Ausführungen der BaFin. Die Konsultationsphase hierzu endet am 20. März 2012.

2 krediten bleiben Kredite nach 20 (6) 6 KWG weiterhin ausgenommen. Bei der Ermittlung der Gesamtverschuldung eines Kreditnehmers im Rahmen der Ermittlung der Meldegrenze können Kreditzusagen und Unternehmensbeteiligungen unberücksichtigt bleiben, da sie keine Kreditinanspruchnahme im Sinne einer Verschuldung darstellen. Hintergrund für die Erweiterung des Kreditbegriffs waren fehlende aktuelle Aussagen während der Finanzmarkkrise hinsichtlich der Höhe von offenen Kreditzusagen im Rahmen der Millionenkredite. Veränderungen in der Höhe der offenen Kreditzusagen werden seitens der Aufsicht als ein Indikator für aufkommende wirtschaftliche Probleme gesehen. Untergliederung der Millionenkreditbetragspositionen Die nationale Aufsicht orientiert sich hinsichtlich der zukünftig zu meldenden Daten insbesondere an Auswertungsanforderungen seitens der Europäischen Zentralbank, des Internationalen Währungsfonds und des Bundesministerium Finanzen. Nachfolgend sollen die wichtigsten neuen Informationsanforderungen aufgeführt werden, die zukünftig seitens der Institute im Rahmen der Millionenmeldung mitzuliefern sind: Durchschnittliche Verlustquote (LGD, die Angabe ist für IRB-Institute verbindlich) Probaility of default (PD) Expected Loss (EL) Jahresumsatz aus dem letzten festgestellten Jahresabschluss ISIN (über die aus anderen Quellsystemen weitere risikorelevante Informationen bezogen werden können) Kreditkategorien sind u.a. zukünftig aufzuteilen in: o Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere o Aktien, Beteiligungen und Anteile an Unternehmen o Handelsbuchbestand o Konsumentenkredite o Handelskredite (alle Kredite zur Finanzierung von Import- und Exportgeschäften) o Gewerbliche Realkredite o Wohnwirtschaftliche Realkredite o Offene Kreditzusagen Zu jeder Position einer definierten Kreditkategorie sind anzugeben: o Eigenmittelanforderungen o Einzelwertberichtigungen / Abschreibungen o Summe der bewerteten Sicherheiten o Kreditbeträge nach effektiven Restlaufzeiten Aufnahme neuer einzelner Meldepositionen im Bereich 1 PLUS i GmbH 02/ von 5

3 o Kreditderivate o Verbriefungstransaktionen o Wertpapierpensionsgeschäfte Kontrahentenrisiko aus Kreditderivaten: Differenzierung nach Sicherungsgeber und -nehmer Ergänzung bei Kreditbürgschaften: Anzeige des begünstigten Kreditgebers (Bürgschaftsnehmer); inkl. der Aussage, ob dieser 14 KWG relevant ist Darstellung des gesamten Kreditexposures der Bank unabhängig von der Meldegrenze (Gesamtsummenblatt) Länderpauschalwertberichtigungen im Gesamtsummenblatt (wodurch die Aufsicht eine weitgehende Integration der Länderrisikoverordnung (LrV) verfolgt) Fallbezogene Felddefinitionen (diese Felder sollen zeitnah für aktuelle Fragestellungen der Aufsicht verwendet werden können) Kreditnehmereinheiten Bei der Bildung einer Kreditnehmereinheit (KNE) im Rahmen der Millionenkredite wird nach den bisherigen Regelungen ausschließlich der Zusammenfassungstatbestand der Beherrschung nach 19 (2) Satz 1 bis 5 KWG zugrunde gelegt. Der Aspekt der einseitigen oder gegenseitigen wirtschaftlichen Abhängigkeit spielt hingegen ausschließlich bei der Bildung einer KNE im Rahmen der Großkredite eine Rolle. Zukünftig ist bei der Bildung einer KNE zu Zwecken der Millionenkreditmeldung die Widerlegbarkeit der Beherrschungsvermutung wie sie bei i den Großkrediten möglich ist ausgeschlossen. Dies hat zur Folge, dass materiell zwei voneinander getrennte Definitionen zur Bildung von Kreditnehmereinheiten vorliegen. Einerseits besteht die Definition für Großkredite (Beherrschung und einseitige wirtschaftliche Abhängigkeit) und andererseits, die für Millionenkredite, die auf die Beherrschung beschränkt ist. Absenkung der Meldegrenze Die Meldegrenze soll zum zunächst von 1,5 Mio. EUR auf 1 Mio. EUR reduziert werden. Nach eingehender Prüfung durch die Aufsicht soll die Meldegrenze zum dann weiter auf 750 TEUR reduziert werden. Sollte mit der ersten Absenkung der Meldegrenze das Ziel, den Abdeckungsgrad für Portfolioauswertungen durch die Aufsicht deutlich zu erhöhen, erreicht werden, kann davon ausgegangen werden, dass die Aufsicht auf eine weitere Absenkung der Meldegrenze verzichten wird. Die Meldegrenze bezieht sich nicht nur den einzelnen Kreditnehmer, sondern ist auch auf die KNE anzuwenden. Daher würde eine weitere Absenkung auf 750 TEUR bei den Instituten zu einem nicht unerheblichen Arbeitsaufwand hinsichtlich des Meldeaufkommens führen. Abhilfe könnte hier u.a. eine so genannte Vorratsdatenerfassung schaffen. 1 PLUS i GmbH 02/ von 5

4 Hierbei müssten mit einem entsprechenden Vorlauf (z. B. ein Jahr vor Absenkung auf die abschließende Meldegrenze in Höhe von 750 TEUR) die Daten von potenziellen Kreditnehmern erfasst werden. Verkürzung der Meldefrequenz Die Meldung der Millionenkredite soll zukünftig nicht mehr quartalsweise, sondern monatlich erfolgen. Demgegenüber werden die Großkredite weiterhin vierteljährlich gemeldet. Damit sich institutsintern der Arbeitsaufwand nicht auf den Monatsultimo fokussiert, ist es für eine monatliche Meldung der Millionenkreditunerlässlich, dass die Stammdaten der Kreditnehmer von den Kreditgebern fortlaufend der Bundesbank eingereicht werden und auch dort fortlaufend bearbeitet werden. Es ist die Verschuldung des Kreditnehmers zum Monatsultimo anzuzeigen. Die Meldung ist bis zum 15. Geschäftstag des Folgemonats einzureichen. Durch die Deutsche Bundesbank erfolgt einmal monatlich eine Rückmeldung der Stammdaten auf Basis Ultimo des abgelaufenen Monats. 2 Diese zurückgemeldeten Stammdaten sind vom Kreditgeber für die nachfolgende monatliche Betragsdatenmeldung zu nutzen. Voraussetzung für eine monatliche Meldefrequenz ist, dass eine elektronische Stammdateneinreichung und bearbeitung gewährleistet ist. Aus diesem Grunde steht der Wechsel auf eine monatliche Meldefrequenz unter dem Vorbehalt der Praktikabilität eines solchen Verfahrens. Vollständige elektronische Abwicklung des Kreditmeldewesens Für eine zukünftige schnelle und effektive Abwicklung des Meldeaufkommens ist neben der bereits in 2008 erfolgten Automatisierung der Betragsdateneinreichung die elektronische Stammdateneinreichung notwendig. Hierdurch sollen die stark zyklischen Arbeitsbelastungen in den Instituten aber auch bei der Aufsicht entzerrt werden. Durch die elektronische Stammdateneinreichung könnten die Kreditgeber fortlaufend Stammdateninformationen zu den relevanten Kreditnehmern elektronisch einreichen. Damit soll ein automatisierter Abgleich der Bundesbankstammdaten mit anderen zur Verfügung stehenden externen Registerinformationen einhergehen. 2 Die Rückmeldung erfolgt zusammen mit den Betragsdaten der Kreditnehmer, die allerdings auf Basis des Vormonatsultimo sind. 1 PLUS i GmbH 02/ von 5

5 Zeitplan Umsetzung Termin Inhalt 1. Januar 2013 Absenkung der Meldegrenze von 1,5 Mio. EUR auf 1 Mio. EUR und Einführung einer Vorratsdatenerfassung Einführung einer eigenständigen Definition der KNE nach 19 (2) KWG (Beherrschung, keine Widerlegung) 1. Januar 2014 Wenn erforderlich: Absenkung der Meldegrenze auf 750 TEUR 1. Januar 2015 Weitestgehende Vereinheitlichung des Kreditbegriffs bei Groß- und Millionenkrediten Einführung der neuen granularen Meldeformate 1. Januar 2016 Übergang zu einer vollständig elektronischen Abwicklung des Millionenkreditmeldewesens 1. Januar 2017 Ggf. Verkürzung der Meldefrequenz auf monatlich (vorher Praktikabilitätsanalyse) 1 PLUS i GmbH 02/ von 5

Aktualisierungen für Millionenkredit- und Großkreditmeldewesen

Aktualisierungen für Millionenkredit- und Großkreditmeldewesen Newsletter Meldewesen REGULATORY & COMPLIANCE Februar 2012 Aktualisierungen für Millionenkredit- und Großkreditmeldewesen Konzept Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens Modul B und EBA-Konsultationspapier

Mehr

Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens. Konzept der deutschen Bankenaufsicht Modul B

Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens. Konzept der deutschen Bankenaufsicht Modul B 25. Januar 2012 Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens - Konzept der deutschen Bankenaufsicht Modul B Inhaltsverzeichnis I 0. Einführung... 1 1. Millionenkreditmeldewesen (Modul B)... 2 1.1.

Mehr

Bezeichnung / Inhalt Allgemeine Angaben für Groß- und Millionenkredite Mögliche Meldeformate sind BA 14, BAS 14 und BAG

Bezeichnung / Inhalt Allgemeine Angaben für Groß- und Millionenkredite Mögliche Meldeformate sind BA 14, BAS 14 und BAG Allgemeine Angaben für Groß- und Millionenkredite Mögliche Meldeformate sind BA 14, BAS 14 und BAG BA 14 BAS 14 BAG POS 001 01 POS 002 01 Nicht alle nachfolgend beschriebenen en sind für jedes Meldeformat

Mehr

Anlage_22_Neues Meldeformat 14 Erläuterungen.doc

Anlage_22_Neues Meldeformat 14 Erläuterungen.doc Anlage_22_Neues Meldeformat 14 Erläuterungen.doc Position Allgemeine Angaben für Groß- und Millionenkredite Mögliche Meldeformate sind BA 14, BAS 14 und BAG BA 14 BAS 14 BAG POS 001 01 POS 002 01 Nicht

Mehr

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Juni 2015 B 422 Telefon: 069 9566-7141 mio-dta@bundesbank.de Fragen und en zum Großkreditmeldewesen ab nuar 2014 Hinsichtlich der in der Verordnung (EU) 575/2013

Mehr

ITS on Reporting. - Harmonisierung des europäischen Großkreditmeldewesens. Stefan Kadletz

ITS on Reporting. - Harmonisierung des europäischen Großkreditmeldewesens. Stefan Kadletz ITS on Reporting - Harmonisierung des europäischen Großkreditmeldewesens Stefan Kadletz Inhalt Vorbemerkungen Betragsdaten des Großkreditmeldewesens Stammdatenverfahren des Großkreditmeldewesens Exkurs

Mehr

Informationsblatt. Elektronische Korrekturbenachrichtigung des Millionenkreditmeldewesens

Informationsblatt. Elektronische Korrekturbenachrichtigung des Millionenkreditmeldewesens Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im September 2013 B 422 Informationsblatt Elektronische Korrekturbenachrichtigung des Millionenkreditmeldewesens 1. Vorbemerkungen Nach der Erstellung der regulären

Mehr

Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Januar 2008 Zentrale Telefon: (069) 2388-5249 B 420. Informationsblatt. über den

Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Januar 2008 Zentrale Telefon: (069) 2388-5249 B 420. Informationsblatt. über den Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Januar 2008 Zentrale Telefon: (069) 2388-5249 B 420 Informationsblatt über den grenzüberschreitenden Informationsaustausch zwischen EU Kreditregistern mit Weiterleitung

Mehr

Informationsveranstaltung Großkredit- und Millionenkreditmeldewesen - Meldetechnik

Informationsveranstaltung Großkredit- und Millionenkreditmeldewesen - Meldetechnik Informationsveranstaltung Großkredit- und Millionenkreditmeldewesen - Meldetechnik Hinweis: Die Informationsveranstaltung bildet einen vorläufigen Informationsstand ab. Darüber hinaus sind die zwischenzeitlich

Mehr

Informationsblatt Stammdatensuchmaschine des Groß- und Millionenkreditmeldewesens

Informationsblatt Stammdatensuchmaschine des Groß- und Millionenkreditmeldewesens Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Mai 2012 B 42 Informationsblatt Stammdatensuchmaschine des Groß- und Millionenkreditmeldewesens 1. Vorbemerkungen Mit der Stammdatensuchmaschine des Groß- und

Mehr

Meldeformat BA POS 095 Kreditnehmer-Ergänzungsschlüssel

Meldeformat BA POS 095 Kreditnehmer-Ergänzungsschlüssel Meldeformat BA POS 095 Kreditnehmer-Ergänzungsschlüssel Der Kreditnehmer-Ergänzungsschlüssel ist für Kreditnehmer, die Investmentvermögen, geschlossene Fonds, Verbriefungstransaktionen oder Monoliner sind,

Mehr

Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens; Ihr Schreiben vom 24. Februar 2011

Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens; Ihr Schreiben vom 24. Februar 2011 an die Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Str. 14 60431 Frankfurt Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn Kontakt: Markus Erb +49 69 975850-0 (TEL) +49 69 975850-10

Mehr

Analytical Credit Dataset (AnaCredit) - Sind Sie bereit?

Analytical Credit Dataset (AnaCredit) - Sind Sie bereit? Analytical Credit Dataset (AnaCredit) - Sind Sie bereit? STATUS QUO Mit dem Beschluss EZB/2014/6 der Europäischen Zentralbank (EZB) wurden am 8. April 2014 die Voraussetzungen zur Schaffung eines neuen

Mehr

Risk-Symposium 2015 Frankfurt, der 24. September 2015

Risk-Symposium 2015 Frankfurt, der 24. September 2015 AnaCredit ein Multi-Purpose-Tool des ESZB mit neuen Anforderungen an Banken Risk-Symposium 2015 Ingo Techet, Deutsche Bundesbank Übersicht Hintergrund Entwicklung des Projekts Stand der Diskussion EZB-Verordnung

Mehr

Erläuterung des zentralen bankaufsichtlichen Extranet-Postfachs einschließlich Dateinamenskonventionen

Erläuterung des zentralen bankaufsichtlichen Extranet-Postfachs einschließlich Dateinamenskonventionen Erläuterung des zentralen bankaufsichtlichen Extranet-Postfachs einschließlich Dateinamenskonventionen Verwendung des zentralen bankaufsichtlichen Extranet-Postfachs sowie ein Überblick über die einzuhaltenden

Mehr

Konzept zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesen der deutschen Bankenaufsicht

Konzept zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesen der deutschen Bankenaufsicht Wir sind das Meldewesen! Sie finden unseren Flyer auch online unter: www.bessgmbh.de Konzept zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesen der deutschen Bankenaufsicht Kritische Würdigung und Analyse

Mehr

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Projektzielsetzung Durch die Änderung der aufsichtsrechtlichen Regelung zur

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements Klecksen nicht klotzen Zwei einfache Risikokennzahlen für große Engagements Dominik Zeillinger, Hypo Tirol Bank Die meisten Banken besitzen Engagements, die wesentlich größer sind als der Durchschnitt

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Leitfaden für die SEPA-Umstellung

Leitfaden für die SEPA-Umstellung Leitfaden für die SEPA-Umstellung Gesetzliche Grundlagen Der Zahlungsverkehr in Europa verändert sich. Ab Februar 2014 dürfen Überweisungen und Lastschriften nur noch im neuen SEPA-Format eingereicht werden.

Mehr

Analytical Credit Dataset (AnaCredit) Eine neue Dimension des aufsichtlichen Meldewesens. Matthias Zacharias Konzerncontrolling

Analytical Credit Dataset (AnaCredit) Eine neue Dimension des aufsichtlichen Meldewesens. Matthias Zacharias Konzerncontrolling Analytical Credit Dataset (AnaCredit) Eine neue Dimension des aufsichtlichen Meldewesens Matthias Zacharias Konzerncontrolling Motivation der Aufsicht ist die Errichtung einer granularen Kreditdatenbank

Mehr

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 469 des Abgeordneten Steeven Bretz der CDU-Fraktion Drucksache 6/1026

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 469 des Abgeordneten Steeven Bretz der CDU-Fraktion Drucksache 6/1026 Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/1306 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 469 des Abgeordneten Steeven Bretz der CDU-Fraktion Drucksache 6/1026 Badneubau Am Brauhausberg in

Mehr

SEPA Umstellung Checkliste für Vereine

SEPA Umstellung Checkliste für Vereine 1.) Erstellen Sie einen Umsetzungszeitplan für Ihren Verein. Zeitplan für die Umsetzung erstellt. kein Zeitplan laut Einschätzung erforderlich. Erledigt am: 2.) Benennen Sie einen SEPA- Beauftragten /

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

GeFüGe Instrument I07 Mitarbeiterbefragung Arbeitsfähigkeit Stand: 31.07.2006

GeFüGe Instrument I07 Mitarbeiterbefragung Arbeitsfähigkeit Stand: 31.07.2006 GeFüGe Instrument I07 Stand: 31.07.2006 Inhaltsverzeichnis STICHWORT:... 3 KURZBESCHREIBUNG:... 3 EINSATZBEREICH:... 3 AUFWAND:... 3 HINWEISE ZUR EINFÜHRUNG:... 3 INTEGRATION GESUNDHEITSFÖRDERLICHKEIT:...

Mehr

SEPA-Anleitung zum Release 3.09

SEPA-Anleitung zum Release 3.09 Hier folgt nun eine kurze Information was sich mit dem neuen Release 3.08 zum Thema SEPA alles ändert. Bitte diese Anleitung sorgfältig lesen, damit bei der Umsetzung keine Fragen aufkommen. Bitte vor

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

Stellungnahme. zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens Konzept der deutschen Bankenaufsicht

Stellungnahme. zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens Konzept der deutschen Bankenaufsicht Stellungnahme zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens Konzept der deutschen Bankenaufsicht Die Versicherungswirtschaft ist von der Anpassung des Millionenkreditmeldewesens in Modul B des

Mehr

Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im April 2014 Zentrale Telefon: (069) 9566-7142 B 422. Informationsblatt

Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im April 2014 Zentrale Telefon: (069) 9566-7142 B 422. Informationsblatt Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im April 2014 Zentrale Telefon: (069) 9566-7142 B 422 Informationsblatt 1 Elektronische Einreichung Das Beteiligungsmeldewesen soll von den Meldepflichtigen elektronisch

Mehr

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken.

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. Seite 1/6 Erhebung zur Kreditqualität Erläuterungen Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. I. Allgemeines Erhebungskreis Meldepflichtig

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Neuerungen in den Großkreditvorschriften

Neuerungen in den Großkreditvorschriften Neuerungen in den Großkreditvorschriften Michael Mertens Der nachfolgende Beitrag führt die geplanten wesentlichen Änderungen zu den neuen Großkreditvorschriften im Rahmen der CRD II Änderungsverordnung

Mehr

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 Einleitung Mit der am 1. Januar 2007 in Kraft getretenen

Mehr

Anleitung. Kontrollkästchen (graue Ankreuzfelder):. Textfelder werden durch Einfachklick mit der Maus markiert und dann durch Texteingabe gefüllt.

Anleitung. Kontrollkästchen (graue Ankreuzfelder):. Textfelder werden durch Einfachklick mit der Maus markiert und dann durch Texteingabe gefüllt. Anleitung zur Anmeldung einer geplanten gemäß Artikel 8 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 1315/2007 der Europäischen Kommission Ausfüllen und Einreichen des Formulars Das Formular Anmeldung einer geplanten

Mehr

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik ab Meldetermin Dezember 2014 Erläuterungen und Beispielfälle zum Ausweis neu verhandelter Kredite Stand: Dezember 2014 Seite 1 von 11 Inhalt 1. ALLGEMEINER TEIL... 3

Mehr

afterbuy Integration

afterbuy Integration BillSAFE GmbH Weiße Breite 5 49084 Osnabrück afterbuy Integration Beschreibung der Anbindung von BillSAFE in das Portal afterbuy (Version 1.0.1 vom 10.03.2010) 1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung...3 2

Mehr

ProfiCash SEPA. Inhaltsverzeichnis

ProfiCash SEPA. Inhaltsverzeichnis ProfiCash SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderung Zahlungsempfänger/Pflichtige 3. SEPA Überweisung 4. Massenänderung Überweisung/Daueraufträge 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Neue nationale Verordnungen im Kontext des CRD IV / CRR-Legislativpakets

Neue nationale Verordnungen im Kontext des CRD IV / CRR-Legislativpakets Newsletter nationale Verordnungen FINANCIAL SERVICES November 2012 Neue nationale Verordnungen im Kontext des CRD IV / CRR-Legislativpakets Entwürfe des Finanzministeriums für Rechtsverordnungen zu Solvabilität,

Mehr

SOLVABILITÄTSVERORDNUNG (SOLVV) ERLÄUTERUNGEN ZU DER MELDUNG FÜR DIE ERMITTLUNG DER HÖCHSTVERLUSTRATEN NACH 35 ABS. 4 UND 159 ABS.

SOLVABILITÄTSVERORDNUNG (SOLVV) ERLÄUTERUNGEN ZU DER MELDUNG FÜR DIE ERMITTLUNG DER HÖCHSTVERLUSTRATEN NACH 35 ABS. 4 UND 159 ABS. SOLVABILITÄTSVERORDNUNG (SOLVV) ERLÄUTERUNGEN ZU DER MELDUNG FÜR DIE ERMITTLUNG DER HÖCHSTVERLUSTRATEN NACH 35 ABS. 4 UND 159 ABS. 2 SOLVV März 2010 DEUTSCHE BUNDESBANK Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht

Mehr

Neue Möglichkeiten für Bürgschaften in der Landwirtschaft

Neue Möglichkeiten für Bürgschaften in der Landwirtschaft Neue Möglichkeiten für Bürgschaften in der Landwirtschaft Verband Deutscher Bürgschaftsbanken e.v. Guy Selbherr (Vorsitzender) Bürgschaften für Investitionsfinanzierungen von Existenzgründungen, Übernahmen

Mehr

HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN

HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS MIT TRADITION UND INNOVATION STAND: AUGUST 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 13 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Bankleitzahlen

Mehr

Bearbeiten elektronische Rechnungen (Invoices)

Bearbeiten elektronische Rechnungen (Invoices) Bearbeiten elektronische Rechnungen (Invoices) 1. Zweck des Programms: Die elektronischen Rechnungen können zur Zeit für folgenden Bereiche genutzt werden:.. Anzeige der Rechnungen mit den relevanten Werten..

Mehr

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897 3. Buch "Handelsbücher" 2. Abschnitt "Ergänzende Vorschriften für Kapitalgesellschaften (Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften mit beschränkter Haftung) sowie bestimmte

Mehr

Produktneuentwicklung: SEPA. Stand: Juli 2013

Produktneuentwicklung: SEPA. Stand: Juli 2013 Produktneuentwicklung: SEPA Stand: Juli 2013 VORABINFORMATION Sehr geehrter Damen und Herren, uns ist es sehr wichtig, dass Sie über die geplante Umsetzung des Themas SEPA in büro + / ERP-complete informiert

Mehr

CS-Wartung 077G vom 28.6.2013

CS-Wartung 077G vom 28.6.2013 CS-Wartung 077G vom 28.6.2013 >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Mehr

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK September 2013 Zentrale S 2

DEUTSCHE BUNDESBANK September 2013 Zentrale S 2 DEUTSCHE BUNDESBANK September 2013 Zentrale S 2 Merkblatt zu den Meldungen über den Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten nach 66 ff. der Außenwirtschaftsverordnung (AWV) aus Finanz- und Handelskrediten

Mehr

Hinsichtlich des weiteren Vorgehens bei der Erhebung unterjähriger Finanzdaten positioniert sich die Aufsicht wie folgt:

Hinsichtlich des weiteren Vorgehens bei der Erhebung unterjähriger Finanzdaten positioniert sich die Aufsicht wie folgt: 19.04.2012 Strategiepapier zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens hier: Unterjährige Finanzdaten (Modul A) Das von der Aufsicht entwickelte Konzept zur Einführung der Meldung unterjähriger

Mehr

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite 1. Allgemeine Informationen, die dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden sollten Die ersten Informationen über

Mehr

Alternative Finanzierungen für. Gewerbetreibende über die Online-Kreditbörse www.smava.de

Alternative Finanzierungen für. Gewerbetreibende über die Online-Kreditbörse www.smava.de Alternative Finanzierungen für Selbständige, Freiberufler und Gewerbetreibende über die Online-Kreditbörse www.smava.de Inhalt 1. Was ist smava und wie funktioniert die Kreditbörse? 2. Welche Vorteile

Mehr

Einleitung: Frontend Backend

Einleitung: Frontend Backend Die Internetseite des LSW Deutschland e.v. hat ein neues Gesicht bekommen. Ab dem 01.01.2012 ist sie in Form eines Content Management Systems (CMS) im Netz. Einleitung: Die Grundlage für die Neuprogrammierung

Mehr

Gesamtbetriebsverei nba ru ng "Ideenwettbewerb bei LANXESS"

Gesamtbetriebsverei nba ru ng Ideenwettbewerb bei LANXESS LANXESS Gesamtbetriebsverei nba ru ng "Ideenwettbewerb bei LANXESS" Stand: 2008-05-19 Zwischen dem Vorstand der LANXESS AG, den Geschäftsleitungen der LANXESS Deutschland GmbH, der LANXESS Accounting GmbH

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Juli 2009 Zentrale S 2 Merkblatt. Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr. Direktinvestitionen

DEUTSCHE BUNDESBANK Juli 2009 Zentrale S 2 Merkblatt. Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr. Direktinvestitionen DEUTSCHE BUNDESBANK Juli 2009 Zentrale S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Direktinvestitionen I. Vorbemerkung Das Merkblatt behandelt Meldepflichten für Zahlungsmeldungen nach 59 AWV für

Mehr

Produktinformation ekvdialog Kostenvoranschläge leicht gemacht. Produktinformation. ekvdialog. Kostenvoranschläge leicht gemacht

Produktinformation ekvdialog Kostenvoranschläge leicht gemacht. Produktinformation. ekvdialog. Kostenvoranschläge leicht gemacht Produktinformation ekvdialog Kostenvoranschläge leicht gemacht Oktober 2011 1 ekvdialog ekvdialog ermöglicht Ihnen eine komfortable Abwicklung aller Kostenvoranschläge (= KV) im Hilfsmittelumfeld. Mit

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: Vorblatt Nach den derzeit geltenden Bestimmungen des Steiermärkischen Mutterschutz- und Karenzgesetzes besteht die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung längstens

Mehr

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1.

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. B A We Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. Februar 1998) Vorbemerkung

Mehr

Information zur Beihilfefähigkeit von Behandlungen im Ausland

Information zur Beihilfefähigkeit von Behandlungen im Ausland LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG Information zur Beihilfefähigkeit von Behandlungen im Ausland 1. Grundsätzliches Außerhalb der Bundesrepublik Deutschland entstandene Aufwendungen sind nur beihilfefähig,

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

So kommen Sie schneller an Kredite

So kommen Sie schneller an Kredite So kommen Sie schneller an Kredite Handwerkskammer Dortmund 06.05.2010 Bankgespräche gut vorbereiten und erfolgreich führen Teil I Ihre Referentin Gründungs- und Innovationscenter Sparkasse Dortmund Freistuhl

Mehr

Das Modul Anlagenbuchhaltung ist ein Zusatzmodul zur POWERFIBU kann aber auch als eigenständige Applikation lizenziert werden.

Das Modul Anlagenbuchhaltung ist ein Zusatzmodul zur POWERFIBU kann aber auch als eigenständige Applikation lizenziert werden. Anlagenbuchhaltung 1. Allgemeines Das Modul Anlagenbuchhaltung beinhaltet alle Funktionen zur ordnungsgemäßen Führung der Anlagen und Wirtschaftsgüter eines Unternehmens, sowie zur Berechnung der Abschreibungen.

Mehr

// Damit Ihre Kunden auch online auf den Punkt kommen - VR- MitgliederBonus- Rechner Konfiguration & Einbindung

// Damit Ihre Kunden auch online auf den Punkt kommen - VR- MitgliederBonus- Rechner Konfiguration & Einbindung // Damit Ihre Kunden auch online auf den Punkt kommen - VR- itgliederbonus- Rechner Konfiguration & Einbindung, Kapitel 11 Version 5.2 22. Juni 2015 324 // Damit Ihre Kunden auch online auf den Punkt kommen

Mehr

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer 11.04.2014

Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer 11.04.2014 Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Regelung von Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen nach 137f Absatz 2 SGB V (DMP-Richtlinie/DMP-RL) und zur Zusammenführung

Mehr

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände Änderungen für den Einzelabschluss 3/1.3 Seite 1 3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Zielsetzung Die wesentliche Änderung in der Neufassung

Mehr

Sepa-Leitfaden für Lastschrifteinzüge mit der VR-NetWorld Software

Sepa-Leitfaden für Lastschrifteinzüge mit der VR-NetWorld Software Sepa-Leitfaden für Lastschrifteinzüge mit der VR-NetWorld Software Voraussetzungen: Bitte überprüfen Sie über das Menü? bzw. Hilfe Unterauswahl Über VR-NetWorld Software den Versionsstand Ihrer Software.

Mehr

Anlage zu Hinweisverfahren 2012_30. Anwendungsbereich Marktintegrationsmodell

Anlage zu Hinweisverfahren 2012_30. Anwendungsbereich Marktintegrationsmodell Anlage zu Hinweisverfahren 2012_30 Anwendungsbereich Marktintegrationsmodell 1. Ist 33 Abs. 1 Satz 1 EEG2012 für PV-Installationen von mehr als 10 Kilowatt nur für den über 10 kw hinausgehenden Leistungsanteil

Mehr

Verordnung zur Einreichung von Monatsausweisen nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG- Monatsausweisverordnung - ZAGMonAwV)

Verordnung zur Einreichung von Monatsausweisen nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG- Monatsausweisverordnung - ZAGMonAwV) Verordnung zur Einreichung von Monatsausweisen nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG- Monatsausweisverordnung - ZAGMonAwV) ZAGMonAwV Ausfertigungsdatum: 15.10.2009 Vollzitat: "ZAG-Monatsausweisverordnung

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 29. September 2003 Zentrale Tel. 069 9566-2478 S 1-1. Rundschreiben Nr. 44/2003

DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 29. September 2003 Zentrale Tel. 069 9566-2478 S 1-1. Rundschreiben Nr. 44/2003 DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 29. September 2003 Zentrale Tel. 069 9566-2478 S 1-1 Rundschreiben Nr. 44/2003 An alle Kreditinstitute Bankenstatistik Sehr geehrte Damen und Herren, wir bitten,

Mehr

2. Öffentliches Bankrecht

2. Öffentliches Bankrecht 2. Öffentliches Bankrecht Kreditwesengesetz (KWG) ist wichtigste Rechtsgrundlage für die deutsche Kreditwirtschaft Ziele: Aufrechterhaltung der Ordnung im Bankwesen, Sicherung der Funktionsfähigkeit der

Mehr

Kurzanleitung Online-Software UZ 200 Tourismus und Freizeitwirtschaft für Betriebe

Kurzanleitung Online-Software UZ 200 Tourismus und Freizeitwirtschaft für Betriebe Kurzanleitung Online-Software UZ 200 Tourismus und Freizeitwirtschaft für Betriebe Stand vom 21.10.2014 http://www.umweltzeichen-tourismus.at Inhalt 1 Erste Schritte - Betrieb anlegen und Passwort wählen...

Mehr

Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 10. Smart TAN plus Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software

Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 10. Smart TAN plus Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 10 Smart TAN plus Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software INHALTSVERZEICHNIS 1. Einführung 3 2. Allgemeine Informationen 4 3. Schritt 1 die Anmeldung des Generators

Mehr

Monitoring-Service Anleitung

Monitoring-Service Anleitung Anleitung 1. Monitoring in CrefoDirect Wie kann Monitoring über CrefoDirect bestellt werden? Bestellung von Monitoring beim Auskunftsabruf Beim Auskunftsabruf kann das Monitoring direkt mitbestellt werden.

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank DAB Margin Trader AG Margin Trading DAB Margin Trader 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einloggen... 3 2 Anforderung mobiletan... 3 3 Einsehen von Details der Devisenpaare... 4 4 Ordereingabe

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

INFORMATIONEN ZUR UMSTELLUNG AUF DAS UNIONSREGISTER

INFORMATIONEN ZUR UMSTELLUNG AUF DAS UNIONSREGISTER INFORMATIONEN ZUR UMSTELLUNG AUF DAS UNIONSREGISTER Im Juni 2012 wird die bisherige Registerarchitektur des EU-Emissionshandelssystems grundlegend geändert. Alle Aufgaben der bisherigen nationalen Register

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

SSGI Veranstaltung vom 23. Mai 2014

SSGI Veranstaltung vom 23. Mai 2014 Im Jahre 2009 hat der Verein SSGI ein Pilotprojekt initialisiert bei dem im Vordergrund die Einführung der elektronischen Geschäftsverwaltung in Gemeindeverwaltungen stand. Die Gemeinde Hildisrieden hat

Mehr

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Hinweise: Vor dem Einspielen eines Updates schließen Sie alle geöffneten»galaoffice 2«- Programmteile. Falls Sie das Programm im Netzwerk

Mehr

Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten.

Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten. Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten. Diese soll Sie beim Einstieg in die neue Software begleiten und

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

Verifizierung neuer bzw. geänderter email-adressen in den Anwender- und/oder Benutzerstammdaten

Verifizierung neuer bzw. geänderter email-adressen in den Anwender- und/oder Benutzerstammdaten Verifizierung neuer bzw. geänderter email-adressen in den Anwender- und/oder Benutzerstammdaten Mit dem letzten Releasewechsel auf Release 4.5.1 wird es künftig notwendig, im Rahmen von Änderungen oder

Mehr

Besonderheiten bei SEPA-Lastschriften

Besonderheiten bei SEPA-Lastschriften Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in Profi cash. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen und Beonderheiten bei der Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens

Mehr

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Handelsbuch (Trading Book) Karsten Stickelmann Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 18. Februar 2010 Wesentliche

Mehr

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt KOMMBOSS Version 2.9 der GfOP Neumann & Partner mbh Zum Weiher 25 27 14552 Wildenbruch

Mehr

Investition und Finanzierung. Finanzierung Teil 2

Investition und Finanzierung. Finanzierung Teil 2 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Investition und Finanzierung Finanzierung Teil 2 Version vom 24.06.2014 Änderung S. 29 ZM_1-ZM_0

Mehr

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren,

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren, Newsletter Spezial Jahresende 2011- OFFENLEGUNGSANFORDERUNGEN Editorial JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater Sehr geehrte Damen und Herren, bei den im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschlussinformationen

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- V E R W A L T U N G 10

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- V E R W A L T U N G 10 der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- Lebenshilfe-Landesverband Kitzinger Str. 6 91056 Erlangen V E R W A L T U N G 10 verantwortlich

Mehr

5Jahresbericht 2005. 4114-Ideenmanagement. Fünf Jahre Ideenmanagement - IDEE- Innovativ Denken Erfolg Erleben

5Jahresbericht 2005. 4114-Ideenmanagement. Fünf Jahre Ideenmanagement - IDEE- Innovativ Denken Erfolg Erleben Fünf Jahre Ideenmanagement - IDEE- Innovativ Denken Erfolg Erleben 5Jahresbericht 2005 4114-Ideenmanagement Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll,

Mehr

ebanking Business Edition Umstellung von Lastschrift auf SEPA-Basis-Lastschrift

ebanking Business Edition Umstellung von Lastschrift auf SEPA-Basis-Lastschrift 1. Lastschriftvorlagen anzeigen und umstellen In der Übersicht Lastschrift - Lastschriftvorlagen werden alle Lastschriftvorlagen angezeigt. Markieren Sie alle Vorlagen, die Sie in SEPA-Basis Lastschriften

Mehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr SEPA-Lastschriften Die SEPA-Lastschrift unterscheidet sich sowohl von den rechtlichen Rahmenbedingungen, wie auch von der Handhabung deutlich von der bekannten Lastschrift. Neben den aus der SEPA-Überweisung

Mehr

Anleitung öffentlicher Zugang einrichten

Anleitung öffentlicher Zugang einrichten TRK-DashBoard Anleitung öffentlicher Zugang einrichten Manual für Kunden VERSION DATUM AUTOR DATEINAME 1.0 8. SEPTEMBER 2011 HRR ANLEITUNG_OEFFENTLICHER_ZUGANG_DASHBOARD_V10 INHALT 1 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...

Mehr

Weiterverarbeitung Leseranfragen

Weiterverarbeitung Leseranfragen Weiterverarbeitung Leseranfragen Schulungsunterlage Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einführung 2 2. Weiterverarbeitung Vorbereitungen 2 3. Weiterverarbeitung Excel-Datei mit dem Seriendokument verbinden

Mehr

Hintergrundinformation. zur Strategie der Stadt Wien zum Abbau der restlichen Schweizer-Franken-Verbindlichkeiten

Hintergrundinformation. zur Strategie der Stadt Wien zum Abbau der restlichen Schweizer-Franken-Verbindlichkeiten Hintergrundinformation zur Strategie der Stadt Wien zum Abbau der restlichen Schweizer-Franken-Verbindlichkeiten Hintergrund Fremdwährungskredite sind Kredite, die in einer anderen Währung in diesem Fall

Mehr

Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge

Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge I. Einleitung Durch das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze

Mehr