Literatur. ITSec SS Teil 6/Paketgeneratoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Literatur. ITSec SS 2015 - Teil 6/Paketgeneratoren"

Transkript

1 Literatur [6-1] [6-2] BSI-Studie "Durchführungskonzept für Penetrationstests", siehe: https://www.bsi.bund.de/cln_156/contentbsi/publikationen/studie n/pentest/index_htm.html [6-3] [6-4] [6-5] dns_8c-source.html [6-6] https://supportforums.cisco.com/docs/doc [6-7] [6-8] 2

2 Übersicht Penetrationstests Testen von Firewalls Das Testen von Firewalls ist deshalb so interessant, weil Geräte zum Schutz von Systemen die ersten und wichtigsten Angriffsziele darstellen. 3 Penetrationstests Penetrationstest = Pentest = Umfassender Sicherheitstest durch Werkzeuge von Außen ohne Nutzung von Insider- Informationen Diese Tests sind ein wichtiger Bestandteil der Sicherheitsaudits. Das BSI gibt dazu eine Studie heraus: https://www.bsi.bund.de/shareddocs/downloads/de/bsi/publika tionen/studien/penetrationstest/penetrationstest_pdf.pdf? blob=publicationfile Methode: Es werden bekannte Angriffsmuster auf die zu testende Anlage generiert und das Verhalten analysiert. Es werden noch weitere Angriffsmuster benutzt, die (bisher?) nicht zu Angriffen benutzt wurden. 4

3 Testen von Firewalls - Stufe I Scann von Innen in der Firewall mit nmap auf Scann von außen bezogen auf die Firewall (2x, d.h. von Innennetz und vom Außennetz) mit nmap mit nessus oder openvas Natürlich... Anschließendes Löschen von nmap Weder nessusd (oder ein openvas-server) noch ein Browser sollten auf der Firewall installiert sein. 5 Bemerkungen Ein kümmerlicher Ersatz von nmap kann netstat(i) zusammen mit lsof(i) sein. Diese Werkzeuge sind die für die "armen Leute". Besser ist aber immer die Sicht von außen auf die Systeme mit Werkzeugen, die dafür konstruiert sind. Manchmal sind Scanns von Außen nur mit externer Hilfe möglich. Über folgende Websites lassen sich erste Tests durchführen: mike/traceping.cgi 6

4 Testen von Firewalls - Stufe II Benutzung von Paketgeneratoren: hping, hping2 und hping3 sendip nemesis sing... Diese Aufrufe werden in Shell-Dateien zu einzelnen Testfällen zusammengefasst. 7 hping* I Quellen Links Anleitung in tutorials/intrusion_detection/packet-analysis-tools-methodology- Part1.html IP+Network+Scanning/4.5+Low-Level+IP+Assessment/ 8

5 hping* II Aufruf: hping2 Optionen Destination Auszug aus den Optionen: (Siehe Parameter Erläuterung -c NN Anzahl der Pakete: NN -i NN Interwall zwischen Paketen in NN Sekunden oder beginnend mit u in ms --fast Gleich zu "-i u10000", d.h. 10 Pakete/s -a NN Absenderadresse NN -r Aufsteigende ID bei IP -p NN Portnummer NN -S TCP-Aufbau-Paket 9 hping* III Parameter Erläuterung -v-v Steuerung des Umfangs der Ausgabe -W Byte-Anordnung für Windows-Maschinen benutzen --sign Daten Füllt den Datenbereich mit Daten aus --file Datei Paket wird mit den Daten aus Datei gefüllt --ipproto NN Setzen des Protokollfeldes in IP bei --rawip --rawip Alles kann gesetzt werden --icmp Auswahl des ICMP-Protokolls --icmptype Typ Setzt den Typ --icmpcode Code Setzt den Code --icmp-ipver Setzt die IP-Version bei ICMP-Pakete --icmp-iphlen Setzt IP-Header-Längenfeld (Default 5*32 bit) --icmp-iplen Setzt IP-Paketlängenfeld --icmp-cksum Setzt die Checksumme 10

6 hping* IV Parameter --udp --ttl --frag --mtu --morefrag --dontfrag --fragoff NN --tos NN --rroute Erläuterung Auswahl des ICMP-Protokolls Setzen des TTL-Wertes Erzeugt Fragmente mit mtu=16 byte Setzt die maximale Fragmentgröße Setzt das more-fragment-flag Setzt das don't-fragment-flag Setzt den Fragmentoffset auf NN Setzt den Type of Service auf den Hexcode NN Setzt die Record Route-Option 11 hping* V Verkürzungen: Parameter --icmp-ts --icmp-addr Erläuterung ICMP Timestamp Request ICMP Address Mask Request Setzen der TCP-Flags: Parameter Erläuterung -F FIN-Flag -S SYN-Flag -R RST-Flag (Reset) -P PSH-Flag (Push) -A ACK-Flag -U URG-Flag (Urgent) 12

7 hping* VI Allgemeine Scann-Modi (als nmap-ersatz/ergänzung): hping2 --scan ,12345,known -S Adresse Scannt Ports zusammen mit und den definierten hping2 --scan '1-1024,!known' -S Adresse Scannt Ports ohne die definierten Ports Das! Hat in vielen Shells eine besondere Bedeutung. hping2 --listen String wartet auf der Schnittstelle auf ein Paket mit den Zeichen String hping2 Adresse --traceroute Traceroute-Modus 13 Hping2-Beispiel Target= PacketCount=42 echo "ICMP Echo Request: " hping2 -V -c $PacketCount -C 8 $Target echo "Portscan : " hping2 --scan V -S -t 16 $Target echo "Fragment Offset Test: " hping2 -y -g c $PacketCount $Target echo "SMTP request: " hping2 -V -c $PacketCount -S -p 25 $Target echo "Xmas Scan: " hping2 $Target --xmas -c $PacketCount; echo "Bad IP Checksum: " hping2 $Target --badcksum -c $PacketCount echo "Set Ack Flag" hping2 $Target --xmas -c $PacketCount echo "Force all ICMP Modes: " hping2 $Target --force-icmp -c $PacketCount 14

8 sendip 2.5 Quellen Dokumentation 15 sendip 2.5 sendip [-v] [-d Daten] [-h] [-f Datei] [-p Proto] [Options] Adresse (Weitere) Parameter: Parameter Erläuterung -p Protokoll Angabe des Protokolls: ipv4, ipv6, tcp, udp, icmp, icmpv6, BGP, RIP, NTP -is Adresse Absenderadresse -id Adresse Empfängeradresse -d Daten Daten hinten an das Paket hängen -f Datei Nimmt Datei für Datenfelder des Pakets -v Verbose -h Hilfeinformation, auch nach Protokollen aufgeteilt 16

9 sing I sing = Send ICMP Nasty Garbage Sing kann den Ping-of-Death und fragmentierte ICMP-Pakete generieren. Version für Windows und Linux Version icmp Es gibt fertige Binärpakete: 17 sing II Dokumentation Network-Scanning/1/ Links apter+4.+ip+network+scanning/4.1+icmp+probing/ 18

10 sing III Parameter Erläuterung -echo --echo_req Echo Request -reply Echo Reply -mask --mask_req Address Mask Request -tstamp --timestamp Timestamp -rts --router_solicit Router Solicitation -rta --router_advert Router Advertisement -du --dest_unreach Destination Unreachable -info --info_req Information Request -red --redirect Redirection -param --param_problem Parameter Problem -sq --src_quench Source Quench -tx --time_exc Time Exceeded 19 Nemesis 1.4 Nemesis ist ein Paketgenerator, siehe dazu: https://code.google.com/p/ips-builder/downloads/detail?name=libnet a.tar.gz&can=2 Installation: 101/22532/ Windows-Port: Beispiele 20

11 Probleme beim Testen Es ist eine eigene Testumgebung erforderlich (schlecht im "laufenden" Betrieb, sprich: innerhalb der Einsatzumgebung zu testen ist nicht immer möglich) Bei automatisierten Tests fehlt die Ausgabe, so dass im Vergleich mit dem Erwarteten alle Tests automatisiert ablaufen könnten. So eine Art JUnit-Tests für Firewalls fehlt. Eine Variante wäre noch: Start-Paket mit signifikanten Muster einschließlich Testnummer senden Testpakete senden und Sniffer-Output abspeichern End-Paket mit signifikanten Muster senden Sniffer-Output vergleichen 21 Nun wieder etwas entspannen... Mitternacht in den Sümpfen 22

IT-Security Teil 6: Paket-Generatoren

IT-Security Teil 6: Paket-Generatoren IT-Security Teil 6: Paket-Generatoren 28.03.15 1 Literatur [6-1] http://de.wikipedia.org/wiki/penetrationstest_(informatik) [6-2] BSI-Studie "Durchführungskonzept für Penetrationstests", siehe: https://www.bsi.bund.de/cln_156/contentbsi/publikationen/studie

Mehr

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler ICMP Situation: Komplexe Rechnernetze (Internet, Firmennetze) Netze sind fehlerbehaftet Viele verschiedene Fehlerursachen Administrator müsste zu viele Fehlerquellen prüfen Lösung: (ICMP) Teil des Internet

Mehr

Scan-Techniken Ein Überblick

Scan-Techniken Ein Überblick Scan-Techniken Ein Überblick Klaus Möller DFN-CERT GmbH Februar 2002 Agenda Was sind Scans? Scan-Techniken ICMP Scans TCP Scans UDP Scans Weitere Scan-Techniken Umgang mit Scans Was sind Scans? Einbruchszyklus:

Mehr

Internet Protokolle. ICMP & Ping Internet Controll Message Protokolls

Internet Protokolle. ICMP & Ping Internet Controll Message Protokolls Internet Protokolle ICMP & Ping Internet Controll Message Protokolls ICMP I II ICMP Einführung ICMP Meldungstypen III Zusammenfassung Einführung Im (heterogenen) Internet ist es nicht möglich Fehler hardwarebasiert

Mehr

ICMP Protokoll & Anwendung Einige Risiken von ICMP erkennen und verstehen! FRITZ Gerald

ICMP Protokoll & Anwendung Einige Risiken von ICMP erkennen und verstehen! FRITZ Gerald ICMP Protokoll & Anwendung Einige Risiken von ICMP erkennen und verstehen! FRITZ Gerald Übersicht Betrachtungen auf Protokollebene ICMP, Begriffsdefinition, warum/wozu ICMP Message Types ICMP TYPE Field

Mehr

Hinweise. Weiterhin wird in dieser Veranstaltung von der IP-Version 4 ausgegangen. ITSec WS 2015 - Teil 1/Wiederholung

Hinweise. Weiterhin wird in dieser Veranstaltung von der IP-Version 4 ausgegangen. ITSec WS 2015 - Teil 1/Wiederholung Hinweise In dieser Veranstaltung wird intensiver Gebrauch der Grundlagen des TCP/IP-Stacks aus der Veranstaltung Rechnernetze gemacht. Der nun folgende Teil wiederholt diesen Teil. Weiterhin wird in dieser

Mehr

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 8 ICMP CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 4 Router & Firewalls IP-Verbindungen Aufbau von IP

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

Internet Control Message Protocol (ICMP)

Internet Control Message Protocol (ICMP) Internet Control Message Protocol (ICMP) Einführung Das Internet Control Message Protocol (ICMP) dient dem Zweck der Übertragung von Statusinformationen und Fehlermeldungen der Protokolle IP, TCP und UDP

Mehr

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking Grundlagen der Rechnernetze Internetworking Übersicht Grundlegende Konzepte Internet Routing Limitierter Adressbereich SS 2012 Grundlagen der Rechnernetze Internetworking 2 Grundlegende Konzepte SS 2012

Mehr

Praktikum zur Vorlesung Datenkommunikation. Teil I

Praktikum zur Vorlesung Datenkommunikation. Teil I Praktikum zur Vorlesung Datenkommunikation Teil I 1 1 Praktikum zur Vorlesung Datenkommunikation Ansprechpartner Rainer Krogull Krogull@i4.informatik.rwth-aachen.de Tel. 0241 / 80-21 406 URL http://www-i4.informatik.rwth-aachen.de/dk-ma/

Mehr

Klaus Gerhardt Linux Seiten

Klaus Gerhardt Linux Seiten Klaus Gerhardt Linux Seiten iptables und Stealth Scans Klaus Gerhardt, 08.2005, Version 0.11 (Copyright, Nutzungsbedingungen, Haftungsausschluss, s.u.) In diesem Dokument verwendete eingetragene Warenzeichen,

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

Praktikum Rechnernetze Aufgabe 5: Netzmanagement mit Shareund Freeware Software

Praktikum Rechnernetze Aufgabe 5: Netzmanagement mit Shareund Freeware Software Praktikum Rechnernetze Aufgabe 5: Netzmanagement mit Shareund Freeware Software 23. April 2001 Niels-Peter de Witt Matrikelnr. 083921 Karsten Wolke Matrikelnr. 083967 Helge Janicke Matrikelnr. 083973 1

Mehr

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Multicast & Anycast Jens Link jenslink@quux.de FFG2012 Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Übersicht 1 Multicast 2 Anycast Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 2 / 29 Wer

Mehr

shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich

shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich Szenario: Verschicken einer gespooften Ping-Message IP-Source-Adresse ist Adresse des Opfers Nachrichtenformat: IP-Header (normal, außer IP-Source-Address ist einstellbar)

Mehr

Reale Angriffsszenarien Typische Regellücken bei Firewalls,, Testtools

Reale Angriffsszenarien Typische Regellücken bei Firewalls,, Testtools IT-Sicherheit heute - Angriffe, Schutzmechanismen, Umsetzung Reale Angriffsszenarien Typische Regellücken bei Firewalls,, Testtools jochen.schlichting@secorvo.de Seite 1 Inhalt Einführung: Typische Angriffe

Mehr

IPv4 - Internetwork Protocol

IPv4 - Internetwork Protocol IPv4 - Internetwork Protocol Connectionless Pakete werden abgeschickt, eine Bestätigung erfolgt NICHT! Networklayer Erfüllt die Aufgaben der 3. ISO-Schicht Aufbau # Bits Abkürzung Inhalt 4 Vers Version

Mehr

Übersicht. Generierung von IPv6-Paketen mit Scapy. Scapy GUI - Kurzvorstellung. Szameitpreiks - Beuth Hochschule für Technik Berlin

Übersicht. Generierung von IPv6-Paketen mit Scapy. Scapy GUI - Kurzvorstellung. Szameitpreiks - Beuth Hochschule für Technik Berlin Übersicht Generierung von IPv6-Paketen mit Scapy Scapy GUI - Kurzvorstellung Szameitpreiks - Beuth Hochschule für Technik Berlin 2 Scapy-GUI for IPv6 Generierung von IPv6- Paketen mit Scapy Szameitpreiks

Mehr

Einleitung Sniffing, Analyzing, Scanning Scanning. Netzwerke. Bierfert, Feresst, Günther, Schuster. 21. März 2006

Einleitung Sniffing, Analyzing, Scanning Scanning. Netzwerke. Bierfert, Feresst, Günther, Schuster. 21. März 2006 Sniffing, Analyzing, 21. März 2006 Sniffing, Analyzing, Sniffing, Analyzing, Transmission Control Protocol (RFC 793) Zwei Endpunkte, bezeichnet mit Server und Client Server und Client aus je einem geordneten

Mehr

IP-Netzwerke und Protokolle

IP-Netzwerke und Protokolle IP-Netzwerke und Protokolle Überblick über die IEEE 802.x Richtlinien Grundsätzliches zu TCP/IP und UDP/IP Namen und Adressen (kurz) Gateways, Routing Praktische Übungen anhand der Linux- Standard-Tools

Mehr

Informationsbeschaffung des zu Angreifenden Systems mit Nmap 7. Adrian Janotta November 2015 www.dotcomsecurity.de

Informationsbeschaffung des zu Angreifenden Systems mit Nmap 7. Adrian Janotta November 2015 www.dotcomsecurity.de Informationsbeschaffung des zu Angreifenden Systems mit Nmap 7 Adrian Janotta November 2015 www.dotcomsecurity.de Allgemeine Informationen zu Version 7 Die Version 7 des Sicherheitstools Nmap steht zum

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.1 Internet Protocol - IP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

Internetanwendungstechnik (Übung)

Internetanwendungstechnik (Übung) Internetanwendungstechnik (Übung) IPv6 Stefan Bissell, Gero Mühl Technische Universität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Kommunikations- und Betriebssysteme (KBS) Einsteinufer 17, Sekr.

Mehr

Labor - Rechnernetze. : 4 Protokollanalyzer

Labor - Rechnernetze. : 4 Protokollanalyzer Labor - Rechnernetze Versuch : 4 Protokollanalyzer Laborbericht Im Rahmen des Praktikums Rechnernetze sollten mittels des DA 31 Protokollanalyzers Messungen in einem Netzwerk durchgeführt werden. Aufgabe

Mehr

Ein Paketfilter. netfilter/iptables. Bernd Kohler. 19. September 2011. UMIC Research Centre RWTH Aachen

Ein Paketfilter. netfilter/iptables. Bernd Kohler. 19. September 2011. UMIC Research Centre RWTH Aachen Ein Paketfilter netfilter/iptables Bernd Kohler UMIC Research Centre RWTH Aachen 19. September 2011 1 / 31 Inhaltsverzeichnis 1 Infos zu UMIC 2 Vergleich der Syntax diverser Paketfilter 3 Worüber rede

Mehr

KV Betriebssysteme: IP Minifassung

KV Betriebssysteme: IP Minifassung 1 SS 2003 KV Betriebssysteme (Peter René Dietmüller, Michael Sonntag) IP (Minifassung) (Nach Folien von Rudolf Hörmanseder) ICMP Internet Control Message Protocol 1 2 ICMP Basisaufgaben IP bietet ja nur

Mehr

Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. Konfiguration der Access Listen 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany

AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany Tel: +49 (0) 4821/ 8040350 Fax: +49 (0) 4821/ 4083024 Internet www.ak-nord.de E-Mail: technik@ak-nord.de Handbuch AT-Befehle der Modem- Emulation

Mehr

1. Interface. Wireshark (Ehtereal)

1. Interface. Wireshark (Ehtereal) Wireshark (Ehtereal) Das Programm Wireshark Network Protocol Analyzer dient dazu, wie der Name schon sagt, ersichtlich zu machen, welche Datenpakete die Netzwerkkarte empfängt bzw. sendet. In Form von

Mehr

Methoden und Techniken für den Test von IPv6 Netzwerken

Methoden und Techniken für den Test von IPv6 Netzwerken Methoden und Techniken für den Test von IPv6 Netzwerken Thomas Scheffler IPv6 Kongress 2011 Frankfurt/Main, 12./13 Mai 2011 Übersicht Prinzipieller Ansätze für Netzwerktests Teststufen Testkriterien Ablauf

Mehr

TCP/IP Troubleshooting

TCP/IP Troubleshooting REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] TCP/IP Troubleshooting RRZE-Netzwerkausbildung Praxis der Datenkommunikation 23.11.2016, Jochen Reinwand, RRZE Gliederung Grundlagen und Theorie Grundgedanke,

Mehr

Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls

Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls CLT 2005 Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls Wilhelm Dolle, Director Information Technology interactive Systems GmbH 5. und 6. März 2005 1 Agenda Was ist eine (Desktop-)Firewall? Netzwerk Grundlagen

Mehr

Handbuch für IPsec- Einstellungen

Handbuch für IPsec- Einstellungen Handbuch für IPsec- Einstellungen Version 0 GER Definition der e In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: e informieren Sie, wie auf eine bestimmte Situation reagiert werden sollte, oder

Mehr

Anycast und Anycast DNS

Anycast und Anycast DNS Anycast und Anycast DNS Grundlagen und Anwendung an der Uni Köln Grundlagen IP Anycast: eine IP mit mehreren Zielen Router kennen verschiedene Wege zum Ziel, wählen den kürzesten/ billigsten Grundsätzlich

Mehr

Network Intrusion Detection mit Snort. (Nachtrag zu 9.2.2, Seite 33)

Network Intrusion Detection mit Snort. (Nachtrag zu 9.2.2, Seite 33) Network Intrusion Detection mit Snort (Nachtrag zu 9.2.2, Seite 33) www.snort.org www.snort.org/docs/snort_htmanuals/htmanual_280/ ITS-9.2.snort 1 snort ist das Standard-Werkzeug für ID, vielseitig einsetzbar

Mehr

Projekte IPv4 IPv6 Routing Configuration. OSI-3 - u23 2014. yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf. Chaos Computer Club Cologne

Projekte IPv4 IPv6 Routing Configuration. OSI-3 - u23 2014. yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf. Chaos Computer Club Cologne OSI-3 u23 2014 yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf e.v. https://koeln.ccc.de Cologne 2014-10-13 1 Projekte 2 IPv4 3 IPv6 4 Routing 5 Configuration 1 Projekte 2 IPv4 3 IPv6 4 Routing

Mehr

Network Address Translation (NAT) Warum eine Übersetzung von Adressen?

Network Address Translation (NAT) Warum eine Übersetzung von Adressen? Network Address Translation () Prof. B. Plattner Warum eine Übersetzung von Adressen? Adressknappheit im Internet Lösungen langfristig: IPv6 mit 128-bit Adressen einsetzen kurzfristig (und implementiert):

Mehr

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1.

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1. Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Konfiguration von Quality of Service 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

TCP/IP Troubleshooting. Jochen Reinwand RRZE-Kolloquium Praxis der Datenkommunikation 5. November 2014

TCP/IP Troubleshooting. Jochen Reinwand RRZE-Kolloquium Praxis der Datenkommunikation 5. November 2014 TCP/IP Troubleshooting Jochen Reinwand RRZE-Kolloquium Praxis der Datenkommunikation 5. November 2014 Gliederung Grundlagen und Theorie Grundgedanke, Entstehung Referenz-Modelle, TCP/IP, Routing Technische

Mehr

Mac OS X Firewall. Mark Heisterkamp heisterkamp@rrzn.uni-hannover.de. 21. November 2011. Zentrale Services Informationstechnologie

Mac OS X Firewall. Mark Heisterkamp heisterkamp@rrzn.uni-hannover.de. 21. November 2011. Zentrale Services Informationstechnologie Mac OS X Firewall Mark Heisterkamp heisterkamp@rrzn.uni-hannover.de 21. November 2011 Mark Heisterkamp, Mac OS X Firewall, 21. November 2011 Seite 1/20 Lion Seit Mac OS X 10.7 drei Firewalls: Applikationsspezifisch

Mehr

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Warum eine Übersetzung von Adressen? Adressknappheit im Internet Lösungen langfristig: IPv6 mit 128-bit Adressen einsetzen kurzfristig (und implementiert):

Mehr

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN Android VPN Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System () 1 Inhalt VPN Framework in Android Übersicht zu Iodine Funktionsweise Demonstration 2 VPN und Android Verfügbar seit Android 4.0

Mehr

Scan Techniken. Veranstaltung. Sicherheit in Rechnernetzen

Scan Techniken. Veranstaltung. Sicherheit in Rechnernetzen Scan Techniken Veranstaltung Sicherheit in Rechnernetzen Überblick Warum Scannen? Scan Techniken ICMP Scans TCP Scans UDP Scans Umgang mit Scans Warum Scannen? Einbruchszyklus: Informationssammlung Öffentliche

Mehr

Übersicht. Netzwerke WS 2013/14 - Teil 8/TCP-IP II

Übersicht. Netzwerke WS 2013/14 - Teil 8/TCP-IP II Übersicht Internet Control Message Protocol (ICMP) Adressauflösung (ARP) Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Adressumsetzung (NAT) Domain Name Service (DNS) Beispiele für Werkzeuge 2 OSI-Einbindung

Mehr

Vortrag im Rahmen der Lehrveranstaltung Sicherheit in Netzen Studiengang MSc Computer Science Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. Nmap

Vortrag im Rahmen der Lehrveranstaltung Sicherheit in Netzen Studiengang MSc Computer Science Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. Nmap Vortrag im Rahmen der Lehrveranstaltung Sicherheit in Netzen Studiengang MSc Computer Science Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Nmap Evaluierung des Portscanners Nmap von Goran Galunic Mittwoch, 12.01.05

Mehr

Literatur. ITSec WS 2016/17 - Teil 3/Firewalls I

Literatur. ITSec WS 2016/17 - Teil 3/Firewalls I Literatur [3-1] Klein, Tobias: Linux Sicherheit. dpunkt, 2001 [3-2] Cheswick, W.R.; Bellovin, S.M.; Rubin, A.D.: Firewalls und Sicherheit im Internet. Addison-Wesley, 2. Auflage, 2004 [3-3] Zwicky, E.D.;

Mehr

Netzwerke Teil 8: TCP/IP - Teil II

Netzwerke Teil 8: TCP/IP - Teil II Netzwerke Teil 8: TCP/IP - Teil II 16.10.13 1 Übersicht Internet Control Message Protocol (ICMP) Adressauflösung (ARP) Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Adressumsetzung (NAT) Domain Name Service

Mehr

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau home.meinedomain.de DynDNS für Strato Domains im Eigenbau Hubert Feyrer Hubert Feyrer 1 Intro homerouter$ ifconfig pppoe0 pppoe0: flags=8851...

Mehr

IT-Security Teil 3: (Personal) Firewalls

IT-Security Teil 3: (Personal) Firewalls IT-Security Teil 3: (Personal) Firewalls 02.10.16 1 Literatur [3-1] Klein, Tobias: Linux Sicherheit. dpunkt, 2001 [3-2] Cheswick, W.R.; Bellovin, S.M.; Rubin, A.D.: Firewalls und Sicherheit im Internet.

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

HowTo OpenVPN Client mit öffentlich erreichbaren Feste IP Adressen

HowTo OpenVPN Client mit öffentlich erreichbaren Feste IP Adressen HowTo OpenVPN Client mit öffentlich erreichbaren Feste IP Adressen Ziel Als Ziel der Installation wird es folgende Szenario mit IPFire implementiert. (Quelle : http://www.portunity.de/access/wiki/beispiel-szenarien_von_vpn-tunneln_auf_pptp-

Mehr

TCP/IP. Internet-Protokolle im professionellen Einsatz

TCP/IP. Internet-Protokolle im professionellen Einsatz Mathias Hein TCP/IP Internet-Protokolle im professionellen Einsatz mrnrn 5., aktualisierte und erweiterte Auflage m mitp i Vorwort 15 1 Der Erfolg des TCP/IP-Protokolls 17 2 Kommunikation über Schichten

Mehr

Proseminar: KvBK. IPv6 (IPng)

Proseminar: KvBK. IPv6 (IPng) (IPng) 1) Warum? IPv4 leistet zwar bis heute hervorragende Dienste, aber trotzdem bringt dieses Protokoll einige Probleme mit sich (bzw. wird es mit sich bringen). Die Wichtigsten sind folgende: Ineffizientes

Mehr

Grundzüge der Datenkommunikation Grundlagen von TCP/IP

Grundzüge der Datenkommunikation Grundlagen von TCP/IP Falko Dressler Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Historie Architektur von TCP/IP Link Layer IP (Internet Protocol) IP-Adressen Subnetze ARP (Address Resolution Protocol)

Mehr

Multiuser Client/Server Systeme

Multiuser Client/Server Systeme Multiuser /Server Systeme Christoph Nießner Seminar: 3D im Web Universität Paderborn Wintersemester 02/03 Übersicht Was sind /Server Systeme Wie sehen Architekturen aus Verteilung der Anwendung Protokolle

Mehr

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration Silvia Hagen Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch Vorwort.................................................................... xv 1.1 Für wen dieses Buch geschrieben

Mehr

Routing Tabelle ISP 1: 192.168.0.0 /16 ISP 3 192.168.12.0 /23 Netz (taucht dieser Eintrag nicht auf, kann das Netz nur über ISP 3 erreicht werden)

Routing Tabelle ISP 1: 192.168.0.0 /16 ISP 3 192.168.12.0 /23 Netz (taucht dieser Eintrag nicht auf, kann das Netz nur über ISP 3 erreicht werden) Vergabe von IP Adressen: - Für multi-homed networks gibt es drei Optionen: o Provider Independent (PI) Adressraum (Vorteil: eine Organisation verfügt über ihre eigenen, unveränderlichen IP-Adressen. Nachteile:

Mehr

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät NAT und Firewalls Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April 2005

Mehr

Grundlagen Firewall und NAT

Grundlagen Firewall und NAT Grundlagen Firewall und NAT Was sind die Aufgaben einer Firewall? Welche Anforderungen sind zu definieren? Grundlegende Funktionsweise Technische Varianten NA[P]T Portmapping Übungsaufgabe Quellen im WWW

Mehr

Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2011/12 Kapitel 1 Vorbereitung für Praktikum Session 03

Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2011/12 Kapitel 1 Vorbereitung für Praktikum Session 03 Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2011/12 Kapitel 1 Vorbereitung für Praktikum Session 03 Prof. Dr. Michael Massoth [Stand: 19.10.2011] 3-1 3-2 Vorbereitung auf Praktikum: Versuch 1 Hausaufgabe: Schriftliche

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

Aufbau & Analyse von Industrie-Netzwerken

Aufbau & Analyse von Industrie-Netzwerken Aufbau & Analyse von Industrie-Netzwerken Lerneinheit 2: Arbeiten mit Scapy Prof. Dr. Christoph Karg Studiengang Informatik Hochschule Aalen Sommersemester 2016 1.6.2016 Gliederung Gliederung Diese Lernheinheit

Mehr

Firewalls mit Iptables

Firewalls mit Iptables Firewalls mit Iptables Firewalls für den Linux Kernel 2.4 17.05.2003 von Alexander Elbs Seite 1 Was ist eine Firewall? Kontrolliert den Datenfluss zwischen dem internen Netz und dem Rest der Welt. Es gibt

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Microsoft Edge konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

IP routing und traceroute

IP routing und traceroute IP routing und traceroute Seminar Internet-Protokolle Dezember 2002 Falko Klaaßen fklaasse@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht zum Vortrag Was ist ein internet? Was sind Router? IP routing Subnet Routing

Mehr

Intrusion Detection Basics

Intrusion Detection Basics Intrusion Detection Basics Ziele von Angriffen Formen von Angriffen Vorgehensweise von Eindringlingen Überwachungsmöglichkeiten Tools: tripwire, iptraf, tcpdump, snort Ziele von Angriffen (Auswahl) Sport:

Mehr

Vorlesung "Verteilte Systeme" Winter 2002. Internet-Protokolle: FTP, TELNET, SMTP, DNS, NSP, NTP, HTTP,... RPC-Protokolle. PVM, MPI, Corba,...

Vorlesung Verteilte Systeme Winter 2002. Internet-Protokolle: FTP, TELNET, SMTP, DNS, NSP, NTP, HTTP,... RPC-Protokolle. PVM, MPI, Corba,... Verteilte Systeme 3. Protokollfamilie TCP/IP Einordnung in OSI-Modell Internet-Protokolle: FTP, TELNET, SMTP, DNS, NSP, NTP, HTTP,... Ebene 4-7 RPC-Protokolle PVM, MPI, Corba,... UDP TCP Ebene 3 IP / ICMP

Mehr

Beispiel TCP-/IP-Datenübertragung

Beispiel TCP-/IP-Datenübertragung TCP/IP Beispiel TCP-/IP-Datenübertragung Einfach mal Sniffen (im Raum LAN/Filius) --> Installieren Sie das Programm WireShark http://www.wireshark.org/ Lauschen Sie Ihre Netzwerkkarte aus! (10 Sek) Vorsicht!

Mehr

Der TCP/IP Protokollstapel

Der TCP/IP Protokollstapel Der TCP/IP Protokollstapel Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG 2 2. VERGLEICH OSI-MODELL TCP/IP-SCHICHTENMODELL 2 3. PHYSISCHES NETZWERK TCP/IP DATENFLUß 3 3.1 ARP 3 3.2 DATENFLUß IM TCP/IP MODELL 3 4. DIE

Mehr

Intrusion Prevention mit IPTables. Secure Linux Administration Conference, 6. / 7. Dec 2007. Dr. Michael Schwartzkopff. iptables_recent, SLAC 2007 / 1

Intrusion Prevention mit IPTables. Secure Linux Administration Conference, 6. / 7. Dec 2007. Dr. Michael Schwartzkopff. iptables_recent, SLAC 2007 / 1 Intrusion Prevention mit IPTables Secure Linux Administration Conference, 6. / 7. Dec 2007 Dr. Michael Schwartzkopff iptables_recent, SLAC 2007 / 1 Übersicht Grundlagen Linux Firewalls: iptables Das recent

Mehr

Internetzugang Modul 129 Netzwerk Grundlagen

Internetzugang Modul 129 Netzwerk Grundlagen Netzwerk Grundlagen Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 TCP-IP-Stack Aus M117 bekannt! ISO-OSI-Referenzmodell International Standard Organization Open Systems Interconnection 4 FTP, POP, HTTP, SMTP,

Mehr

IPv6 Autokonfiguration Windows Server 2008

IPv6 Autokonfiguration Windows Server 2008 IPv6 Autokonfiguration Windows Server 2008 David Schwalb Hasso-Plattner-Institut Potsdam Seminar: Betriebssystemadministration 9. Juli 2008 Übersicht 2 IPv6 Adresstypen Stateless Autokonfiguration Ablauf

Mehr

Konfigurationsanleitung IPsec mit ISDN Backup und statischen IP-Adressen Funkwerk / Bintec

Konfigurationsanleitung IPsec mit ISDN Backup und statischen IP-Adressen Funkwerk / Bintec Konfigurationsanleitung IPsec mit ISDN Backup und statischen IP-Adressen Funkwerk / Bintec Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1.0 1. IPsec Verbindung mit ISDN Backup und statischen

Mehr

Praktikum IT- Sicherheit

Praktikum IT- Sicherheit Praktikum IT- Sicherheit - Versuchshandbuch - Durchführung Honeypot Ein Honeypot stellt ein System dar, um Angriffe, das Verhalten von Malware und weitere Angriffsaktivitäten aufzuzeichnen zu können. Die

Mehr

Übertragungsprotokolle TCP/IP Ethernet-Frames / network layer

Übertragungsprotokolle TCP/IP Ethernet-Frames / network layer Ethernet-Frames / network layer Jedes Frame enthält am Anfang zwei Adressen (MAC Adressen) zu je 48 bit, anschliessend folgen die eigentlichen Daten. Die Adressen sind diejenige des Interfaces, welches

Mehr

Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme

Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme Technische Universität München Fakultät für Informatik Forschungs- und Lehreinheit Informatik VI Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme Aufgabe 3 Nadine Keddis keddis@fortiss.org Stephan Sommer sommerst@in.tum.de

Mehr

Address Resolution Protocol ARP Poisoning. Sicherungsschicht. Motivation. Alice Bob. Kommunikationsnetze I

Address Resolution Protocol ARP Poisoning. Sicherungsschicht. Motivation. Alice Bob. Kommunikationsnetze I Sicherungsschicht Address Resolution Protocol ARP Poisoning Motivation Alice Router1 Router2 Bob Sicherungsschicht Address Resolution Protocol ARP Poisoning Wir betrachten die Kommunikationsbeziehung von

Mehr

TCP/IP Troubleshooting

TCP/IP Troubleshooting TCP/IP Troubleshooting Jochen Reinwand RRZE-Kolloquium Praxis der Datenkommunikation 8. Dezember 2010 Gliederung Definitionen & Methoden Referenz-Modelle TCP/IP IP-Adressen, Routing, ARP, ICMP, TCP, UDP

Mehr

Networking - Überblick

Networking - Überblick Networking - Überblick Netzwerkgrundlagen René Pfeiffer Systemadministrator GNU/Linux Manages! lynx@luchs.at rene.pfeiffer@paradigma.net Was uns erwartet... Hardware (Ethernet, Wireless LAN) Internetprotokolle

Mehr

IPv6 Intrusion Detection mit Snort-Plugin. Martin Schütte

IPv6 Intrusion Detection mit Snort-Plugin. Martin Schütte IPv6 Intrusion Detection mit Snort-Plugin Martin Schütte Problem IPv6 kommt ins Netz wenig Erfahrung mit Protokoll-Sicherheit bekannte Design- & Implementierungs-Fehler Martin Schütte IPv6 mit Snort 20.

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Aufgabe 1 (Allgemeine Verständnisfragen): 1. Wie nennt man die Gruppe von Dokumenten, in welchen technische und organisatorische Aspekte (bzw. Standards) rund um das Internet und TCP/IP spezifiziert

Mehr

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 VPN Tunnel Konfiguration Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 Dieses HOWTO beschreibt die Konfiguration eines VPN Tunnels zu einem (zentralisierten) OpenVPN Server. VPN Tunnel Konfiguration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS

Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS \ 1 Ziel dieses Buches 2 Wozu braucht man Firewalls? 2.1 Der Begriff Firewall" 2.2 Was ein Firewall

Mehr

Verlässliche Verteilte Systeme 1 Angewandte IT-Robustheit und IT-Sicherheit Vorlesung im Wintersemester 2004/2005

Verlässliche Verteilte Systeme 1 Angewandte IT-Robustheit und IT-Sicherheit Vorlesung im Wintersemester 2004/2005 Verlässliche Verteilte Systeme 1 Angewandte IT-Robustheit und IT-Sicherheit Vorlesung im Wintersemester 2004/2005 Dipl. Inform. Martin Mink Lehr und Forschungsgebiet Informatik 4 Crashkurs TCP/IP Netzwerke

Mehr

IP-Adressen und Ports

IP-Adressen und Ports IP-Adressen und Ports Eine Einführung Tina Umlandt Universität Hamburg 2. August 2011 Überblick Präsentationsablauf 1 IP = Internetwork protocol Schematische Darstellung über die Layer IP-Datenpaket (IPv4)

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 7. Intrusion Prevention System 7.1 Einleitung Sie konfigurieren das Intrusion Prevention System um das Netzwerk vor Angriffen zu schützen. Grundsätzlich soll nicht jeder TFTP Datenverkehr blockiert werden,

Mehr

IP - Technik. für Multimedia - Anwendungen

IP - Technik. für Multimedia - Anwendungen September 003 Digitale Vermittlung Dozent : Dipl.-Ing. Hans Thomas IP - Technik für Multimedia - Anwendungen Seite 1 Grundprinzipien des IP Struktur des IP-Datagramms 4 3 Adressenvergabe 5 4 Routing in

Mehr

Angewandte IT-Sicherheit Vorlesung im Herbstsemester 2006/2007 Prof. F. Freiling

Angewandte IT-Sicherheit Vorlesung im Herbstsemester 2006/2007 Prof. F. Freiling Angewandte IT-Sicherheit Vorlesung im Herbstsemester 2006/2007 Prof. F. Freiling Dipl.-Inform. Martin Mink Lehrstuhl Praktische Informatik 1 Crashkurs TCP/IP-Netzwerke Übung Angewandte IT-Sicherheit TCP/IP-Netzwerke

Mehr

Sicherheit in Netzen- Tiny-Fragment

Sicherheit in Netzen- Tiny-Fragment Bonn-Rhein Rhein-Sieg Thema: Bearbeiter: - Tiny-Fragment Fragment-Attacke Distributed Denial of Service (DDoS( DDoS) Veranstaltung Dozent Inhalt Tiny-Fragment-Attacke Funktionsweise Protokolltechnische

Mehr

Firewall Lösungen mit Linux Kurs 1004

Firewall Lösungen mit Linux Kurs 1004 Firewall Lösungen mit Linux Kurs 1004 c 2005-2012 OpenSource Training Ralf Spenneberg Am Bahnhof 3-5 48565 Steinfurt http://www.opensource-training.de http://www.os-t.de Copyright Die in diesem Kurs zur

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

IPv6 Architektur. Das neue Jahrtausend hat begonnen: IPv6 Adressierung. IT-Symposium 2005. www.decus.de 1. DECUS IT IT --Symposium

IPv6 Architektur. Das neue Jahrtausend hat begonnen: IPv6 Adressierung. IT-Symposium 2005. www.decus.de 1. DECUS IT IT --Symposium Das neue Jahrtausend hat begonnen: IPv6 Adressierung Karl Karl Bruns Bruns Trainer/Consultant Trainer/Consultant OpenVMS OpenVMS and and Networking Networking OSI, OSI, DECnet, DECnet, X.25 X.25 and and

Mehr

Kurzeinführung in TCP/IP. Sebastian Drexler 21.06.2004

Kurzeinführung in TCP/IP. Sebastian Drexler 21.06.2004 Kurzeinführung in TCP/IP Sebastian Drexler 21.06.2004 Überblick Historisches TCP/IP-Referenzmodell Transportschichtprotokolle TCP UDP Internetschichtprotokolle IPv4 ICMP ARP und RARP Zusammenfassung 21.06.2004

Mehr

Evaluation of QoS- Aspects of mobile IPv6 Clients in an IEEE 802.11 Network. Folkert Saathoff Oktober 2oo5

Evaluation of QoS- Aspects of mobile IPv6 Clients in an IEEE 802.11 Network. Folkert Saathoff Oktober 2oo5 Evaluation of QoS- Aspects of mobile IPv6 Clients in an IEEE 802.11 Network Folkert Saathoff Oktober 2oo5 Aufbau I. IPv6 Grundlagen II. III. IV. Mobile IP Testverfahren Testergebnisse IPv6 Grundlagen Address

Mehr

WRT als Plattform für anderes

WRT als Plattform für anderes 14. Mai 2009 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1

Mehr

W. Diffie: Information security: 50 years behind, 50 years ahead Comm. of the ACM, January 2008, p. 55

W. Diffie: Information security: 50 years behind, 50 years ahead Comm. of the ACM, January 2008, p. 55 Artikel der Woche: W. Diffie: Information security: 50 years behind, 50 years ahead Comm. of the ACM, January 2008, p. 55 (Google: destroyed locality in computing ) ITS-9.1 1 9 Einbruchssicherung Einbruchstechniken

Mehr

MultiNET Services GmbH. iptables. Fachhochschule München, 13.6.2009. Dr. Michael Schwartzkopff, MultiNET Services GmbH

MultiNET Services GmbH. iptables. Fachhochschule München, 13.6.2009. Dr. Michael Schwartzkopff, MultiNET Services GmbH MultiNET Services GmbH iptables Fachhochschule München, 13.6.2009 Dr. Michael Schwartzkopff, MultiNET Services GmbH MultiNET Services GmbH: iptables: Seite 1 Entwicklung von Paketfiltern Seit es Internet

Mehr

Technische Praxis der Computersysteme

Technische Praxis der Computersysteme Wiederholung Letztes Mal: Protokolle zur Kommunikation zwischen Systemen Unterteilung nach Abstraktionsgrad (OSI-Modell) Ethernet, IPv4, ARP, DHCP und Routing ip-befehle zur Konfiguration von Interfaces

Mehr