Bild in der Größe 215x148 mm einfügen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bild in der Größe 215x148 mm einfügen"

Transkript

1 Mercedes-Benz Service Bild in der Größe 215x148 mm einfügen Systembeschreibung On-Board-Diagnose II (OBD II / EOBD)

2 e r l ry h s AG Mercedes-Benz Service Systembeschreibung On-Board-Diagnose II (OBD II / EOBD) Technische Informationsschrift für den Service Daimler C Technische Information und Werkstatteinrichtung (GSP/TI) D Stuttgart

3 sle ry sle ry h sle ry h Impressum Bestellung von Werkstatt-Information: Sämtliche gedruckte Werkstatt-Information von GSP/TI, wie zum Beispiel Einführungsschriften, Systembeschreibungen, Funktionsbeschreibungen, Ratgeber Technik, Tabellenbücher und Aufkleber, können Sie wie folgt bestellen: Innerhalb Deutschlands Über unseren GSP/TI-Shop im Internet oder alternativ r.com c Telefon: +49-(0)18 05/ Telefax: +49-(0)18 05/ Außerhalb Deutschlands Bitte wenden Sie sich an den für Ihren Markt zuständigen Ansprechpartner. Produkt-Portfolio Über unser vollständiges Produkt-Portfolio können Sie sich auch in unserem Internet-Portal umfassend informieren. r.com c Fragen und Anregungen Haben Sie zum vorliegenden Produkt Fragen, Anregungen oder Vorschläge, schreiben Sie uns bitte. r.com c Telefax: +49-(0)18 05/ oder alternativ Adresse: Daimlerr Ch AG GSP/TIS HPC R822, W002 D Stuttgart 2007 by DaimlerC hrysle r AG Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung oder Nutzung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der Daimlerhrysle r C AG, Abteilung GSP/TIS, HPC R822, W002, D Stuttgart. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Verbreitung, Bearbeitung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und/oder Verarbeitung in elektronischen Systemen, einschließlich Datenbanken und Online-Diensten. Titelbild-Nr. Umschlag: P Bestell-Nr. Broschüre:

4 Inhalt Vorwort 5 Allgemeine Informationen On-Board-Diagnose 6 Historie 7 Gesetzliche Grundlagen 8 Gesetzliche Grundlagen / Diagnose-Assistenz-System 11 Grundlagen Datenzugriff 12 OBD-Daten 14 Fehlercode 15 Fehlerspeicher 16 Überwachung / Identifizierungsmerkmale 17 Prüfverfahren 18 Readiness-Code 19 On-Board-Diagnose Otto-Motoren Überwachte Systeme und Komponenten 20 On-Board-Diagnose Diesel-Motoren Überwachte Systeme und Komponenten 22 Systembeschreibung On-Board-Diagnose II (OBD II / EOBD) b 3

5 Inhalt Abgasuntersuchung Abgasuntersuchung nach NEFZ 24 Abgasuntersuchung mit OBD 24 Systemkomponenten Prüfkupplung Diagnose 26 Kontrollleuchte Motordiagnose/CHECK ENGINE 27 Anhang Abkürzungen 28 Richtlinien und Normen 30 Stichwörter 31 Notizen 32 4 b Systembeschreibung On-Board-Diagnose II (OBD II / EOBD)

6 s r le h y Vorwort Sehr geehrte Leserinnen und Leser, mit der vorliegenden Broschüre stellen wir Ihnen die Systeme On-Board-Diagnose II (OBD II) und Europäische On-Board-Diagnose (EOBD) vor. Diese Systembeschreibung besitzt keine fahrzeugspezifische Gültigkeit. Sie beschreibt die OBD II/EOBD-Anforderungen und deren Erfüllung bei den Mercedes-Benz-PKW- Modellen. Mit dieser Systembeschreibung wollen wir Ihnen einen Überblick über diese Systeme anbieten. Die Schrift soll vor allem Technikern und Monteuren in den Servicebetrieben als Brücke dienen, zwischen den Einführungsschriften und den detaillierten Informationen im Werkstatt-Informations-System (WIS) und im Diagnose-Assistenz-System (DAS). Der inhaltliche Schwerpunkt der Systembeschreibung liegt auf den Grundlagen der Systeme, den prinzipiellen Funktionsweisen sowie den funktionellen Zusammenhängen: Die Systembeschreibung ist nicht als Grundlage für Reparaturen oder zur Diagnose von technischen Problemen gedacht. Hierfür stehen Ihnen wie gewohnt das WIS und das DAS zur Verfügung. Änderungen und Neuerungen werden ausschließlich in den entsprechenden Literaturarten im WIS veröffentlicht. Angaben in der Systembeschreibung können daher von den Veröffentlichungen im WIS abweichen. Alle in dieser Broschüre aufgeführten technischen Daten haben den Stand des Redaktionsschlusses Februar 2007 und können daher vom Serienstand abweichen. Allgemeine und gesetzliche Grundlagen Aufbau und Funktion Zusammenhänge der Elemente in den Systemen Zusammenspiel zwischen den Systemen und ihren Komponenten DaimlerC r AG Technische Information und Werkstatteinrichtung (GSP/TI) Systembeschreibung On-Board-Diagnose II (OBD II / EOBD) b 5

7 Allgemeine Informationen On-Board-Diagnose Die On-Board-Diagnose II (OBDII) ist ein Diagnosesystem, das im Fahrzeug eingebaut (on board) ist. Das OBD-Diagnosesystem ist im Motorsteuergerät (PCM = Powertrain Control Module) integriert und überwacht ständig alle abgasrelevanten Komponenten und Systeme des Fahrzeugs. Tritt eine Störung auf, wird diese über eine Fehlerwarnlampe MIL (Malfunction Indicator Lamp) dem Fahrer angezeigt. Gleichzeitig wird die Störung im Fehlerspeicher des Motorsteuergeräts abgespeichert und kann mit jedem handelsüblichen Diagnosegerät (Generic Scan Tool) ausgelesen und gelöscht werden. Aufgaben: Ständige Überwachung von allen abgasrelevanten Komponenten und Systemen Sofortige Erkennung und Anzeige von wesentlichen Emissionserhöhungen über die gesamte Lebensdauer des Fahrzeugs Ziele: Dauerhaft niedrige Abgasemissionen gewährleisten Schutz der abgasrelevanten Komponenten, wie z.b. den Katalysator vor Fehlzündungen Die Richtlinien für die OBDII beinhalten u.a. folgende Forderungen/Voraussetzungen: Genormte Diagnose-Steckdose nach SAE J1962 bzw. ISO im Bereich des Fahrerfußraums Standardisierte Fehlercodes DTCs (Diagnostic Trouble Codes) für alle Hersteller nach SAE J2012 bzw. ISO Auslesen der OBD-Daten (DTCs, PIDs (Parameter Identifier) und InfoTypes (Fahrzeugidentifikationsdaten)) mit dem Diagnosekommunikationsprotokoll gemäß SAE J1979 bzw. ISO Anzeige der OBD-Daten (DTCs, PIDs und InfoTypes) mit einem handelsüblichen Diagnosegerät nach SAE J1978 bzw. ISO Anzeige der Betriebsbedingungen (Fehlerumgebungsdaten), bei denen eine Störung auftritt Festlegung, wann und wie (MIL) eine abgasrelevante Störung angezeigt werden muss Standardisierte Benennungen und Abkürzungen von Komponenten und Systemen nach SAE J1930 bzw. ISO Vorschläge zur Umsetzung dieser Forderungen werden durch die amerikanische SAE (Society of Automotive Engineers) erstellt. Diese Vorschläge der SAE sind meistens die Grundlage für die ISO-Richtlinien (International Organization for Standardization) der OBDII. On-Board-Diagnose I (OBD I) OBD I-Fahrzeuge haben nicht die genormte Diagnose-Steckdose im Fahrzeug-Innenraum, sondern eine Diagnose-Steckdose im Motorraum. Außerdem ist die OBD I nicht genormt, das heißt, die Funktionalitäten und Ausführungen sind bei jedem Hersteller anders. 6 b Systembeschreibung On-Board-Diagnose II (OBD II / EOBD)

8 Gesetzliche Vorschriften zur Minderung der Abgasemissionen wurden zwingend notwendig, als sich 1943 über Los Angeles (Kalifornien, USA) häufig eine riesige Dunstglocke (Smog) mit fast 100 km Durchmesser bildete. Damit begann die Entwicklungsgeschichte zur Minderung und Überwachung der Abgasemissionen von Kraftfahrzeugen: 1960 Erstes kalifornisches Gesetz zum Schutz der Luftreinheit durch die CARB (California Air Resources Board) 1966 Erste kalifornische Abgasnorm für HC+CO 1975 Erster 2-Wege-Katalysator 1976 Erster 3-Wege-Katalysator und damit Einführung von bleifreiem Benzin 1979 Einführung OBDI in Kalifornien 1988 Festlegung von Normen für OBDI durch SAE 1990 Festlegung der ersten Abgas-Normen LEV für die USA durch die CARB Historie 1992 Einführung Abgasnorm EURO 1 in der EU 1996 Einführung OBD II in den USA Einführung Abgasnorm EURO 2 in der EU 2000 Einführung Abgasnorm EURO 3 in der EU Einführung EOBD (OBDII) bei Benzin-Motoren in der EU 2003 Einführung EOBD (OBDII) bei Diesel-Motoren in der EU 2005 Einführung Abgasnorm EURO 4 in der EU Smog ist die Anwesenheit von Luftschadstoffen in gesundheitsschädlichen und sichtbeeinträchtigenden Konzentrationen. Allgemeine Informationen Smog über Los Angeles CO Kohlenmonoxid HC Kohlenwasserstoffe H 2 O 2 Wasserstoffperoxid NMVOC Non Methane Volatile Organic Compounds (flüchtige organische Verbindungen außer Methan) NO X Stickoxide UV Ultraviolette Strahlung Systembeschreibung On-Board-Diagnose II (OBD II / EOBD) b 7

9 Allgemeine Informationen Gesetzliche Grundlagen Die wichtigsten gesetzlichen OBD-Grundlagen sind in der EU, den USA und in Japan definiert und im Folgenden beschrieben. Die übrigen Länder, sofern dort OBD überhaupt gefordert wird, schließen sich derzeit in der Regel einem dieser drei Standards an. Aufgrund stetiger Änderungen sollten im Bedarfsfall die OBD-Anforderungen der einzelnen Länder geprüft werden. EU In der EU wird die On-Board-Diagnose II (OBD II) Europäische On-Board-Diagnose (EOBD) genannt. Europa ist mindestens so dicht besiedelt wie Kalifornien. Deshalb wurden die Vorschriften fast immer übernommen. Die gesetzliche Grundlage in der EU ist die Richtlinie 70/220/EWG, im Besonderen der Anhang XI. Vorgeschrieben ist die EOBD bei: PKW-Ottomotoren ab 2000 in neuen PKW-Typen und ab 2001 bei allen PKW-Typen PKW-Dieselmotoren ab 2003 in neuen PKW-Typen und ab 2004 bei allen PKW-Typen Die EOBD gilt für alle PKW und leichte Nutzfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse bis kg und maximal 9 Sitzplätzen. Die zu überwachenden Komponenten und Systeme bei Otto-Motoren sind: Wirkungsgrad des Katalysators (hinsichtlich HC) Verbrennungsaussetzer Sauerstoffsonden Elektronik des Verdunstungsemissionssystems Sonstige Komponenten und Systeme, die bei Ausfall/Störung zu einer Überschreitung der OBD- Schwellengrenzwerte führen Am Steuergerät angeschlossene emissionsrelevante Komponenten des Antriebstrangs auf Schaltkreisstörungen Die zu überwachenden Komponenten und Systeme bei Diesel-Motoren sind: Partikelfilter Kraftstoff-Einspritzsystem Sonstige Komponenten oder Systeme, die bei Ausfall/Störung zu einer Überschreitung der OBD- Schwellengrenzwerte führen Am Steuergerät angeschlossene emissionsrelevante Komponenten des Antriebstrangs auf Schaltkreisstörungen Für die OBD-Schwellengrenzwerte (der Abgasemissionen), ab denen Störungen anzuzeigen sind, werden, unabhängig von den Typprüfgrenzwerten, für die Abgasemissionen CO, HC, NO X und PM absolute (feste) Grenzwerte definiert. Abgaskategorien EURO 1 (ab 1992) EURO 2 (ab 1996) EURO 3 (ab 2000) EURO 4 (ab 2005) EURO 5 (ab 2009) Zertifizierung neuer Typen Die Überprüfung des EOBD-Systems erfolgt gemäß 70/220/EWG, Anhang XI, Anlage 1, wobei generell verschiedene Motoren (mit vergleichbarer Motorsteuerung) gemäß Anlage 2 in so genannten OBD-Familien zusammengefasst werden können. 8 b Systembeschreibung On-Board-Diagnose II (OBD II / EOBD)

10 USA Gesetzliche Grundlage für die OBDII ab Modelljahr 2004 ist das CCR (California Code of Regulations), title 13, section Die Anforderungen der Umweltschutzbehörde EPA (Environmental Protection Agency) sind meist durch die der CARB (California Air Resources Board) abgedeckt. Sie gelten für alle PKW bis 12 Sitzplätze sowie kleine LKW bis kg. Die OBD-Schwellengrenzwerte (der Abgasemissionen), ab denen Störungen anzuzeigen sind, werden multiplikativ definiert. Das heißt, die Grenzwerte sind relativ (1,5-facher Grenzwert der jeweiligen Abgaskategorie). Damit ergeben sich für die verschiedenen Abgaskategorien, nach denen die Fahrzeuge zertifiziert sind, unterschiedlich zulässige Abgasemissionen. Abgaskategorien LEV I ( ) und LEV II ( ) auf Grundlage der CARB-Norm von 1990: TLEV = Transitional Low Emission Vehicle (ab 1994) LEV = Low Emission Vehicle (ab 1997) ULEV = Ultra Low Emission Vehicle (ab 1997) ILEV = Inherently Low Emission Vehicle (ab 2000) SULEV = Super Ultra Low Emission Vehicle (ab 2000 PZEV = Partial Zero Emission Vehicles (ab 2002) AT PZEV = Advanced Technology Partial Zero Emission Vehicles (ab 2002) ZEV = Zero Emission Vehicles (ab 2002) Abgaskategorien Tier 1 ( ) und Tier 2 (ab 2004) auf Grundlage der EPA-Norm LDV = Light Duty Vehicle ( ) LDV Diesel= Light Duty Vehicle Diesel ( ) Bin 1 bis Bin 10 (ab 2004), dabei entspricht in etwa: Bin 9 = LEV I-Cars Bin 5 = LEV II-Cars Bin 1 = ZEV-Cars Gesetzliche Grundlagen Die zu überwachenden Komponenten und Systeme sind: Wirkungsgrad des Katalysators Katalysatoraufheizung Verbrennungsaussetzer (auch bei Diesel-Motoren) Verdunstungssystem Sekundärluftsystem Kraftstoffsystem Sauerstoffsonden AGR-System (Abgasrückführung) PCV-System (Kurbelgehäuseentlüftung) Kühlsystem A/C-System (Klimaanlage) VVT-System (Nockenwellenverstellung) System zur Ozonreduzierung Partikelfilter Sonstige emissionsrelevante Komponenten, Systeme oder solche Komponenten, deren Störung die Diagnose einer anderen Komponente verhindert (comprehensive components) Zertifizierung neuer Typen Der Fahrzeughersteller muss Testdaten des OBD- Systems von einem bis zwei Dauerlauf-Fahrzeugen liefern. Die Dauerlauf-Fahrzeuge gleichen Baumusters werden (je nach Verkaufs-Stückzahlen) in verschiedene Testgruppen aufgeteilt. Die zuständige Behörde wählt anhand der Anzahl der vom Hersteller geplanten Testgruppen ein bis zwei Fahrzeuge zur Überprüfung aus. Bei 1-5 Testgruppen wird ein und bei 6-10 Testgruppen werden zwei Fahrzeuge ausgesucht. Allgemeine Informationen Systembeschreibung On-Board-Diagnose II (OBD II / EOBD) b 9

11 Allgemeine Informationen Gesetzliche Grundlagen Besonderheiten der kalifornischen Richtlinie der CARB Rate Based Monitoring (RBM) oder auch In-Use Monitoring Performance Ratio genannt, wurde in Kalifornien ab Modelljahr 2005 schrittweise eingeführt und fordert für eine Vielzahl von Diagnosen eine Mindestablaufhäufigkeit. Hierzu werden Verhältnisse (Ratios) gebildet. Der Zähler eines Ratio wird erhöht, wenn eine Diagnose so abgelaufen ist, dass eine Störung erkannt worden wäre. Der Nenner erhöht sich nach jeder Fahrt, die folgende Bedingungen erfüllt: Fahrdauer mindestens 10 min (davon 5 min bei einer Geschwindigkeit über 25 mph) Kontinuierliche Leerlaufphase von > 30 s Außentemperatur > -7 C (20 F) Höhenlage < m (8.000 ft) Für folgende Bauteile und Systeme sind Zähler/Nenner im OBD-Steuergerät zu führen und müssen durch ein Diagnosetool auslesbar sein: Katalysator Sauerstoffsonde Tankleck (Leck ø > 0.5 mm) AGR-System (Abgasrückführung) VVT-System (Nockenwellenverstellung) Sekundärluftsystem Zertifizierung neuer Typen Die Prüfungen der PVE (Production Vehicle Evaluation) zur Zertifizierung unterteilen sich in drei Unterpunkte und müssen jeweils an Serienfahrzeugen erfolgen: PVE Kommunikation PVE Überwachung PVE RBM PVE Kommunikation (ab Modelljahr 2005) Automatisierte Überprüfung der OBD-Kommunikation und der korrekten Fehlercodeabspeicherung (DTCs) sowie weitere inhaltliche Überprüfungen in Bezug auf unterstützte Daten (PIDs), gemäß der Testspezifikation nach SAE J Je Modelljahr 1 Fahrzeug je genehmigter Motorsteuerungsgruppierung (inkl. Kombination aus Fahrzeugarchitektur, Getriebesteuerung und Tanksteuergerät) Verwendung eines Kommunikationsadapters für den Test nach SAE J Tests innerhalb eines Monats nach SONP (Start of Normal Production) PVE Überwachung Überprüfung jeder einzelnen OBD-Diagnose hinsichtlich Fehlereintrag und MIL-Aktivierung Behörde wählt 1 Fahrzeug je Testgruppe zur PVE Demonstration aus In Summe 6 Fahrzeuge, wenn mehr als 10 Testgruppen zertifiziert werden Tests innerhalb von 6 Monaten nach SONP PVE RBM (für RBM-Modelle) 15 Fahrzeuge von jedem zuvor genehmigten Testgruppen-Verbund (gleiche OBD-Strategien, ähnliche Kalibrierungen und ähnliche Ratios) Verringerung der Fahrzeuganzahl für Testgruppen mit niedrigen Verkaufs-Stückzahlen mit Genehmigung möglich Tests innerhalb von 6 Monaten nach SONP Kriterien Motorsteuerungsgruppierung Software für Realisierung Mode identisch Diagnoseprotokoll identisch Message Timing (Zeitverhalten der Signalübertragung) identisch Anzahl der unterstützten Data Stream Parameter Mode 01 identisch 10 b Systembeschreibung On-Board-Diagnose II (OBD II / EOBD)

12 Japan Gesetzliche Grundlagen / Diagnose-Assistenz-System Japan bezeichnet OBDII (USA) und EOBD (EU) als äquivalente Standards. Stellenweise hat Japan dennoch eigene Anforderungen, jedoch noch keine gesetzlichen Regelungen. Folgende Werte, Komponenten und Systeme müssen überwacht werden: Luftdruck Saugrohrluftdruck Ansaug-/Ladelufttemperatur Kühlmitteltemperatur Drosselklappenwinkel Zylindererkennung Kurbelwellenwinkel/-drehzahl Luftmassenmesser Sauerstoffsonde Sondenheizung Zündsystem Abgassystem Kraftstoffversorgung AGR-System Weitere emissionsrelevante Komponenten ECE Derzeit werden in ECE in der Regel die OBD-Standards aus der EU, den USA oder Japan anerkannt. Aufgrund möglicher Änderungen sollte dies jedoch im Einzelfall geklärt werden. Diagnose-Assistenz-System (DAS) Das DAS ist das herstellerspezifische Diagnosegerät von Mercedes-Benz. Es ermöglicht zusätzlich zu den OBD-Diagnosefunktionalitäten eine umfangreiche Systemdiagnose aller Fahrzeugsysteme (wie z.b. Motorsteuerung, Fahrwerk, Audiosystem, Klimatisierung). Außerdem sind im DAS zu den einzelnen Fehlercodes detaillierte Fehlerbeschreibungen und Hinweise zur Störungssuche hinterlegt. Die herstellerspezifischen OBD-Diagnosefunktionalitäten sind nicht nur umfangreicher, sondern auch anders aufgebaut und gegliedert als bei einem handelsüblichen OBD-/EOBD-Diagnosegerät. Allgemeine Informationen Japan Die japanische Behörde MLIT (Ministry of Land, Infrastructure and Transport of Japan) erarbeitet seit 2003 ein neues OBD-Gesetz, das 2008 oder 2009 für Importeure in Kraft treten soll. Systembeschreibung On-Board-Diagnose II (OBD II / EOBD) b 11

13 Grundlagen Datenzugriff Diagnosegerät Der Zugang zu den allgemeinen OBD-Daten im Motorsteuergerät kann mit jedem handelsüblichen Diagnosegerät (Generic Scan Tool) nach SAE J1978 bzw. ISO erfolgen. Mit dem DAS (Diagnose- Assistenz-System) können die Mercedes-Benz-spezifischen Diagnosefunktionalitäten genutzt werden. Daten-Schnittstelle Die Schnittstelle zwischen Diagnosegerät und Fahrzeug ist die Diagnose-Steckdose (bei Mercedes-Benz Prüfkupplung Diagnose), die bezüglich dem Einbauort, der Form des Steckers und der Belegung nach SAE J1962 bzw. ISO genormt ist. Die OBD-Daten werden in beide Richtungen (bidirektional) über eine serielle Schnittstelle nach ISO oder eine CAN-Schnittstelle nach ISO übertragen. CAN-Vernetzung Das On-Board-Diagnosesystem nutzt die CAN-Vernetzung des Motorsteuergeräts mit anderen Steuergeräten im Fahrzeug. So können z.b. Störungen am Automatikgetriebe vom entsprechenden Getriebesteuergerät oder Fahrbahnunebenheiten (für die Verbrennungsaussetzer-/ Laufruhe-Erkennung) vom Steuergerät ESP erfasst werden. Dies erfordert, dass sich die miteinander kommunizierenden Steuergeräte gegenseitig überwachen und bei Ausfall eines Steuergeräts entsprechende Fehlercodes abgespeichert werden. Weitergabe von Daten an vertriebsnetzfremde Nutzer Die Fahrzeughersteller müssen Reparatur- und Diagnosedaten für vertriebsnetzfremde Nutzer verfügbar und zugänglich machen. Ausgenommen ist davon das so genannte geistige Eigentum der Hersteller, wie z.b. Patente. 1 Handelsübliches Diagnosegerät (Generic Scan Tool) 2 Diagnose-Steckdose 3 Motorsteuergerät 12 b Systembeschreibung On-Board-Diagnose II (OBD II / EOBD)

14 Übertragungsprotokolle Die auslesbaren Parameter und Werte sind bei allen Fahrzeugen gleich, nicht jedoch die dazu verwendeten Übertragungsprotokolle. Bei Mercedes-Benz-Fahrzeugen wurden bislang die Übertragungsprotokolle KWP und KWP 2000 über die K-Line und seit ca das CAN-Übertragungsprotokoll für die OBD genutzt. Das CAN-Übertragungsprotokoll ist ab 2003 erlaubt und ab 2008 in den USA Pflicht. Ab der Baureihe 204 erfolgt die Diagnosekommunikation ausschließlich mit dem CAN-Übertragungsprotokoll über den Diagnose-CAN. Dieser bietet den Vorteil einer hohen Datenrate von 500 kbit/s im Vergleich zu der bisher verwendeten K-Line von 10,4 kbit/s sowie die Möglichkeit der parallelen Diagnose von mehreren Steuergeräten. Manipulationsschutz Datenzugriff Alle umprogrammierbaren Rechnercodes oder Betriebsparameter (z.b. Motorkennlinien) müssen gegen unbefugte Eingriffe gesichert sein und ein Schutzniveau aufweisen, das mindestens den Bestimmungen nach SAE J2186 bzw. ISO entspricht. Dies gilt aber nur, wenn der Datenaustausch mit den beschriebenen Übertragungsprotokollen über die Diagnose-Steckdose (Prüfkupplung Diagnose) erfolgt. Bei Mercedes-Benz-Fahrzeugen wird als Manipulationsschutz eine SCN-Codierung (SCN = Software Calibration Number) bzw. bei USA-Fahrzeugen eine CVN-Codierung (CVN = Calibration Verification Number oder auch CAL-ID = Calibration Identification genannt) vorgenommen. Die SCN bzw. CVN besteht aus einem 16-stelligen Code, der die individuelle Hard- und Software jedes einzelnen Steuergeräts des Fahrzeugs dokumentiert. Über die Prüfsumme der Steuergerätesoftware und deren Kalibrierung kann in den USA jeder Austausch und jede Manipulation eines Steuergeräts bzw. seiner Software nachgewiesen werden. Grundlagen Übertragungsprotokoll ISO-Norm SAE-Norm Übertragungsgeschwindigkeit KWP (Key Word Protocol) ISO SAE J ,4 kbit/s KWP 2000 (Key Word Protocol) ISO SAE J ,4 kbit/s VPWM (Variable Pulse Width Modulation) SAE J ,4 kbit/s PWM (Pulse Width Modulation) SAE J ,6 kbit/s CAN (Controller Area Network) ISO kbit/s Systembeschreibung On-Board-Diagnose II (OBD II / EOBD) b 13

15 Grundlagen OBD-Daten Allgemeine OBD-Daten Allgemeine OBD-Daten, die für jeden zugänglich sein müssen, sind alle diejenigen OBD-Daten, die für Inspektion, Diagnose, Wartung oder Reparatur emissionsrelevanter Bauteile und Systeme des Fahrzeugs erforderlich sind. Folgende Daten können nach SAE J1979 bzw. ISO ausgelesen werden: Mode $01: Abgasrelevante Istwerte und Diagnosedaten des OBD-Systems Mode $02: Freeze Frame Data (Fehlerumgebungsdaten) Mode $03: Stored DTCs (Fehlercodes von aktuell auftretenden, gespeicherten, abgasrelevanten Störungen) Mode $04: Löschen von allen abgasrelevanten Fehlercodes Mode $05: Lambda-Regelkreiswerte Mode $06: Test-Resultate zyklisch überwachter Systeme Mode $07: Pending DTCs (Fehlercodes von erkannten, noch nicht gespeicherten, abgasrelevanten Störungen aus dem aktuellen und dem vorangegangenen Fahrzyklus) Mode $08: Fahrzeugspezifische Fehlercodes und Diagnosefunktionalitäten (z.b. Einleiten von zyklischen Prüfungen) Mode $09: Fahrzeug-Identifizierungsmerkmale Fehlerumgebungsdaten (Mode $02) Zusätzlich zur aufgetretenen Störung werden die Betriebsparameter bzw. -bedingungen, die so genannten Fehlerumgebungsdaten (Freeze Frame Data), gespeichert. Tritt dieselbe Störung ein zweites Mal auf, werden auch diese Fehlerumgebungsdaten gespeichert. Tritt die Störung weiterhin auf, werden die zuletzt gespeicherten Fehlerumgebungsdaten aktualisiert. Es können also die Fehlerumgebungsdaten vom ersten und letzten Auftreten einer Störung ausgelesen werden. Fehlerumgebungsdaten sind z.b.: Fahrzeuggeschwindigkeit Motordrehzahl Kühlmitteltemperatur Saugrohrluftdruck Ansauglufttemperatur Versorgungsspannung Motorlastzustand Adaptionswert der Gemischbildung Zustand Lambda-Regelung Abgasrelevante Istwerte und Diagnosedaten des OBD-Systems (Mode $01) Alle abgasrelevanten Istwerte (Echtzeitdaten) der einzelnen Komponenten und Systeme werden angezeigt. Über das On-Board-Diagnosesystem kann zukünftig auch auf andere elektronische Fahrzeugsysteme zugegriffen werden, die die aktive und passive Sicherheit des Fahrzeugs betreffen. 14 b Systembeschreibung On-Board-Diagnose II (OBD II / EOBD)

16 Erkannte Störungen werden in Form von Fehlercodes (DTCs) nach SAE J2012 bzw. ISO gespeichert. Der Fehlercode ist ein 5-stelliger alphanumerischer Wert (1 Buchstabe und 4 Ziffern). Die P0xxx-Codes (Mode $03 und $07) sind genormte abgasrelevante Codes. Aufbau und Gliederung der Fehlercodes Fehlercode Weiterhin kann jeder Fahrzeughersteller zusätzlich P1xxx-Codes (Mode $08) verwenden. Dies ist dann der Fall, wenn der Fahrzeughersteller (über die Anforderungen des Gesetzgebers hinaus) zusätzliche Funktionen im Motorsteuergerät integriert und diese ebenfalls diagnosefähig sein sollen. Die P1xxx-Codes können meistens nur mit einem herstellerspezifischen Diagnosegerät (bei Mercedes- Benz mit dem DAS) entschlüsselt werden. Grundlagen 1. Stelle kennzeichnet das System, das die Störung gemeldet hat: B = Body (Karosserie) C = Chassis (Fahrwerk) P = Powertrain (Antrieb) U = Network (Netzwerk, z.b. CAN-Datenbus) 2. Stelle kennzeichnet, um welche Art von Fehlercode es sich handelt: 0 = Genormter OBD-Code 1 = Hersteller-Code 3. Stelle kennzeichnet, in welcher Baugruppe die Störung auftrat: 1 = Dosierung Kraftstoff- und Luftmenge 2 = Einspritzdüsen 3 = Zündsystem und Verbrennungsaussetzer 4 = Zusätzliche Systeme zur Emissionsminderung 5 = Leerlauf und Fahrzeuggeschwindigkeit 6 = Bordcomputer und sonstige Outputs 7 = Getriebe 8 = Getriebe 4. Stelle kennzeichnet fehlerhaftes Bauteil und Art der Störung, wie z.b. (420): Katalysator Umwandlungsrate (Bank 1) zu niedrig Systembeschreibung On-Board-Diagnose II (OBD II / EOBD) b 15

17 Grundlagen Fehlerspeicher Fehlererkennung Das Motorsteuergerät überprüft ständig seine Einund Ausgangssignale auf Plausibilität und erkennt mögliche Störungen. Die Erkennung der Störung und deren Speicherung wird wie folgt unterschieden: Störung ständig vorhanden Wackelkontakt, der während einer Fahrt aufgetreten ist Folgende Störungen werden in Häufigkeit und Dauer erkannt: Signale über oder unter Grenzwert (z.b. Leitungsunterbrechung, Kurzschluss, defekter Sensor) Unlogische Kombination verschiedener Signale Regelkreis (z.b. Lambda-Regelung) an der unteren oder oberen Grenze des Regelungsintervalls Störungen in Wirkungsketten (fehlerhafte Prüfungsabläufe, z.b. bei der Sekundärlufteinblasung oder Regenerierung) Störungsmeldungen über den CAN-Datenbus (z. B. vom Steuergerät VGS, ESP oder KLA) Folgefehler Ist ein fehlerhaftes Signal erkannt und gespeichert, werden sämtliche Prüfungen abgebrochen, bei denen dieses Signal als Vergleichsgröße benötigt wird (so genannte Querverriegelung). Dadurch wird das Speichern von Folgefehlern verhindert. Fehleranzeige Tritt eine Störung in zwei Fahrzyklen hintereinander auf, leuchtet die Fehlerwarnlampe MIL (bei Mercedes- Benz die Kontrollleuchte Motordiagnose/CHECK ENGINE) auf. Bei katalysatorschädigenden Zündaussetzern blinkt die MIL so lange, wie die Zündaussetzer auftreten und leuchtet danach permanent im gesamten (restlichen) Fahrzyklus. Die Fehleranzeige über die MIL erlischt selbstständig nach 3 aufeinander folgenden störungsfreien Fahrzyklen. Fehlerlöschung (Mode $04) Fehlerspeicherung Pending DTC (Mode $07) Abgasrelevante Störungen aus dem aktuellen und dem vorangegangenen Fahrzyklus, die gerade ermittelt werden, sind Pending DTCs. Sie werden bis zu ihrer Bestätigung (Auftreten in zwei Fahrzyklen hintereinander) in Form eines Fehlercodes im Mode $07 gespeichert. Gespeicherte Störungen werden erst nach 40 aufeinander folgenden störungsfreien Fahrzyklen selbstständig aus dem Fehlerspeicher gelöscht. Sie können aber auch (nach einer erfolgreichen Reparatur) mit jedem handelsüblichen Diagnosegerät oder dem DAS gelöscht werden. Fehlerspeicherung Stored DTC (Mode $03) Tritt eine festgestellte Störung in zwei Fahrzyklen hintereinander auf, wird aus dem Pending DTC ein Stored DTC, der im Fehlerspeicher des Motorsteuergeräts gespeichert wird. Fahrzyklus (driving cycle) Ein Fahrzyklus besteht aus Motorstart, Fahrzeugfahrt und Motorabstellen, wobei ein Anstieg der Kühlmitteltemperatur um mindestens 22 C auf mindestens 70 C erfolgen muss. 16 b Systembeschreibung On-Board-Diagnose II (OBD II / EOBD)

18 Lambda-Regelkreiswerte (Mode $05) Die Ausgangssignale und die Prüfungen der Lambdasonden werden in zeitlichem Zusammenhang dargestellt. Damit können die Lambdasonden genau analysiert werden. Zyklische Überwachung (Mode $06) Zyklische Überwachung erfolgt bei Komponenten und Systemen, die nicht ständig aktiv sind. Die Regenerierung erfolgt z.b. nur bei Fahrbetrieb im Teillastbereich des Motors und kann damit auch nur in dieser Betriebsphase des Motors überwacht werden. Folgende Komponenten und Systeme werden zyklisch überwacht: Katalysatorfunktion (bei Otto-Motoren) Katalysatoraufheizung (bei Otto-Motoren) Lambdasonden (Alterung und Regelung bei Otto-Motoren) Lambdasondenheizung Regenerierung (bei Otto-Motoren) Sekundärlufteinblasung (bei Otto-Motoren) Abgasrückführung Laufruhe-Erkennung (bei Diesel-Motoren) Kraftstoffsystem (bei Diesel-Motoren) Tankdichtheitsprüfung (bei Otto-Motoren USA) Kontinuierliche Überwachung Kontinuierliche Überwachung bedeutet eine ständige Überwachung vom Motorstart bis Zündung AUS. Folgende Komponenten und Systeme werden kontinuierlich überwacht: Überwachung / Identifizierungsmerkmale Selbstüberwachung Motorsteuergerät Das Motorsteuergerät überprüft regelmäßig seine Soft- und Hardware auf: Programmfehler der Software Störungen der Speicherbausteine Defekte des Mikroprozessors Funktionsstörungen der Datenschnittstellen Werden dabei emissionsrelevante Störungen festgestellt, werden diese über die Kontrollleuchte Motordiagnose/CHECK ENGINE angezeigt. Herstellerspezifische OBD-Daten (Mode $08) Diese auslesbaren OBD-Diagnosedaten sind fahrzeugspezifisch und je nach Hersteller nur bedingt auswertbar (siehe auch: P1xxx-Code, Seite 15). Außerdem können fahrzeugspezifische Diagnosefunktionalitäten (z.b. Einleiten von zyklischen Prüfungen) durchgeführt werden. Identifizierungsmerkmale (Mode $09) Die früher übliche Fahrgestellnummer wurde durch eine weltweit genormte VIN (Vehicle Identifikation Number) ersetzt. Die VIN besteht aus 17 Stellen (Kombination aus Zahlen und Buchstaben). Der ersten bis elften Stelle ist eine spezielle Bedeutung (Hersteller, Baujahr,...) zugewiesen und die zwölfte bis siebzehnte Stelle stellt die fortlaufende Seriennummer des Fahrzeugs dar. Grundlagen Verbrennungsaussetzer-Erkennung (bei Otto-Motoren) Selbstanpassung der Gemischbildung (bei Otto-Motoren) Ansaugluftpfad (bei Diesel-Motoren) Glühanlage (bei Diesel-Motoren) Automatikgetriebe Alle übrigen emissionsrelevanten Komponenten Systembeschreibung On-Board-Diagnose II (OBD II / EOBD) b 17

19 Grundlagen Prüfverfahren Beim Prüfverfahren wird unterschieden in Komponentenprüfung und Wirkungskettenprüfung. Komponentenprüfung Die Komponentenprüfung ist die direkte Prüfung eines Bauteils. Diese umfasst: Überwachung der Spannungsversorgung und Stromkreise Abgleich der Sensorsignale mit anderen Sensorsignalen und gespeicherten Vergleichswerten Dabei kann es folgende drei Testergebnisse geben: Signal vorhanden (Prüfung bestanden) Signal nicht vorhanden (Störung) Signal vorhanden, aber unplausibel (Störung) Beispiel: Wirkungskette Regenerierung Durch das Takten des Umschaltventils Regenerierung im Teillastbereich des Motors wird dieses zeitweise geöffnet und Kraftstoffgase, die im Aktivkohlebehälter gespeichert sind, werden vom Motor abgesaugt. Dabei wird das Verbrennungsgemisch angefettet. Durch die Auswertung des Lambdasondensignals (vor Katalysator) stellt das Motorsteuergerät einen geringeren Sauerstoffgehalt im Abgas und damit ein angefettetes Verbrennungsgemisch fest. Verändert sich das Lambdasondensignal bei Regenerierungsbeginn nicht, liegt eine Störung der Regenerierung vor. Wirkungskettenprüfung Die Wirkungskettenprüfung ist die indirekte Prüfung der Auswirkung einer gesteuerten Veränderung. Damit werden einzelne Bauteile und Systeme überprüft, die nicht über eine Komponentenprüfung geprüft werden können. Die Wirkungskette ist ein gesteuerter Ablauf von Ursache und Wirkung. Das Motorsteuergerät steuert ein oder mehrere Bauteile an (Ursache) und wertet die daraus resultierenden Sensorsignale aus (Wirkung). Dabei vergleicht das Motorsteuergerät die Sensorsignale mit gespeicherten Vergleichswerten und erkennt so die störungsfreie oder nicht störungsfreie Funktion von Bauteilen und Systemen. Über Wirkungskettenprüfungen werden überwacht: Verbrennungsaussetzer-/Laufruhe-Erkennung Selbstanpassung der Gemischbildung Sekundärlufteinblasung Regenerierung Tankdichtheitsprüfung Katalysatorfunktion Lambdasonden (Alterung und Regelung) Lambdasondenheizung Abgasrückführung 1 Lambdasondensignal vor Regenerierung 2 Ansteuerung Umschaltventil Regenerierung 3 Lambdasondensignal bei Regenerierungsbeginn G3/2 Lambdasonde vor Katalysator N3/10 Steuergerät ME (Motorsteuergerät) Y58/1 Umschaltventil Regenerierung 18 b Systembeschreibung On-Board-Diagnose II (OBD II / EOBD)

20 Um beim Auslesen des Fehlerspeichers eine Aussage über die Störungsfreiheit zyklisch überwachter Komponenten und Systeme treffen zu können, muss für diese eine Prüfbereitschaft bestehen. Die Prüfbereitschaft einer Komponente bzw. eines Systems wird durch den Readiness-Code dargestellt. Durch den Readiness-Code wird erkannt, ob Prüfungen zur Störungserkennung mindestens einmal abgelaufen sind und somit die Komponente bzw. das System aktiv ist. Die Prüfbereitschaft wird mindestens einmal pro Fahrzyklus ermittelt und bei gegebener Prüfbereitschaft der Readiness-Code gesetzt. Das heißt, dass es reicht, wenn das Fahrzeug mindestens einmal alle zu einem bestimmten System gehörenden Komponenten überprüft hat, um den Readiness-Code zu setzen. Das Prüfungsergebnis zum Setzen des Readiness- Codes ist unbedeutend. Das heißt, er wird auch gesetzt, wenn eine Störung des Systems oder der Komponente festgestellt wird. Beim Löschen der Fehlercodes (Mode $04) werden alle Readiness-Codes automatisch zurückgesetzt. Der Readiness-Code wird für folgende Komponenten und Systeme gesetzt, wenn deren Prüfung erfolgt ist: Katalysatorfunktion (bei Otto-Motoren) Lambdasonden (Alterung und Regelung) (bei Otto-Motoren) Lambdasondenheizung Regenerierung (bei Otto-Motoren) Sekundärlufteinblasung (bei Otto-Motoren) Abgasrückführung Laufruhe-Erkennung (bei Diesel-Motoren) Kraftstoffsystem (bei Diesel-Motoren) Tankdichtheitsprüfung (bei Otto-Motoren USA) Prüfbereitschaft herstellen Readiness-Code Ist die Prüfbereitschaft einzelner Systeme (außer bei Abgasrückführung) oder Komponenten nicht gegeben, kann diese mit dem Diagnosegerät hergestellt werden. Dazu wird der Wirkungskettenablauf über einen Menüpunkt der Diagnosesoftware manuell gestartet. Die Gestaltung und Anzeigeform des Readiness-Codes ist abhängig vom: Fahrzeughersteller Fahrzeugtyp Motor Auslesegerät Beispiel: Anzeige des Readiness-Codes Prüfbereitschaft Prüfung abgeschlossen Katalysator Lambdasonden (Alterung und Funktion) Grundlagen Lambdasondenheizung X Regenerierung X Sekundärlufteinblasung X Abgasrückführung Systembeschreibung On-Board-Diagnose II (OBD II / EOBD) b 19

On-Board Diagnostics Europäische Eigendiagnose

On-Board Diagnostics Europäische Eigendiagnose On-Board Diagnostics Europäische Eigendiagnose On Board Diagnose Systeme Definition EOBD ist die Abkürzung für Europäische On-Board Diagnose, d.h. ein Diagnosesystem, das im Fahrzeug eingebaut (on board)

Mehr

Gebrauchsanleitung

Gebrauchsanleitung 08/11-W2010-Wei Gebrauchsanleitung 739 660 EOBD/OBD2 Simulator 1 Anschluss Batterie + 2 Einsteller Lambdasondenspannung 3 Einsteller Luftmasse 4 Umschalter Lambdaspannung konstant/periodisch wechseln zw.

Mehr

modiag express ist eine OBD-Scan-Software, die in Verbindung mit OBD-DIAG-Interfaces in der Lage ist, Live-Daten aus dem Motorsteuergerät abzurufen

modiag express ist eine OBD-Scan-Software, die in Verbindung mit OBD-DIAG-Interfaces in der Lage ist, Live-Daten aus dem Motorsteuergerät abzurufen modiag express ist eine OBD-Scan-Software, die in Verbindung mit OBD-DIAG-Interfaces in der Lage ist, Live-Daten aus dem Motorsteuergerät abzurufen und zu visualisieren, den Fehlerspeicher auszulesen und

Mehr

Automotive Diagnostic Software ScanMaster PPC. Benutzerhandbuch. Version 1.0. Copyright 2008 WGSoft.de. All rights reserved

Automotive Diagnostic Software ScanMaster PPC. Benutzerhandbuch. Version 1.0. Copyright 2008 WGSoft.de. All rights reserved Automotive Diagnostic Software ScanMaster PPC Benutzerhandbuch Version 1.0 2008 Copyright 2008 WGSoft.de. All rights reserved Inhalt 1. Grundmerkmale... 3 2. Minimale Hard- und Software Voraussetzungen...

Mehr

Kompakter OBD- 2-Analyser

Kompakter OBD- 2-Analyser Kompakter OBD- 2-Analyser Bedienungsanleitung Als erstes das mitgelieferte OBD2-Interfacekabel in die OBD2-Buchse des Fahrzeuges einstecken. Diese sollte sich im Umkreis von einem Meter des Fahrersitzes

Mehr

CAN-Datenbus von Bosch

CAN-Datenbus von Bosch CAN-Datenbus von Bosch CAN = CONTROLLER AREA NETWORK Der CAN-Bus dient der seriellen Datenübertragung im Kraftfahrzeug. Er erfreut sich einer immer breiteren Anwendung und ist zwischenzeitlich auch im

Mehr

2.7! Überwachung und Diagnose

2.7! Überwachung und Diagnose Überwachung! Systemzustand überwachen! unerwünschte oder unerlaubte Systemzustände erkennen! Gegenmaßnahmen einleiten! Fehlererkennung möglich vor einer Störung oder einem Ausfall 1 Aufbau von Fahrer mwelt

Mehr

26. August 2015. von. Ralf Johannsen. Im Auftrag der Deutschen Umwelthilfe e.v.

26. August 2015. von. Ralf Johannsen. Im Auftrag der Deutschen Umwelthilfe e.v. "Untersuchung des Abgasverhaltens von diversen Austausch- Katalysatoren mit und ohne dem Gütesiegel "Blauer Engel" im Neuzustand und nach Alterung entsprechend der RAL Vergabegrundlage UZ184" 26. August

Mehr

modiag Fahrzeugdiagnose

modiag Fahrzeugdiagnose Allgemein modiag professional richtet sich insbesondere an den Umrüster für Fahrzeuge mit LPG- oder CNG-Anlagen. Seine besonderen Features machen das Abstimmen der Gasanlage mit dem Benzinsteuergerät zu

Mehr

OBD2 Software modiag - Funktionen. Abhängig von der gewählten Programmversion können Sie mit modiag:

OBD2 Software modiag - Funktionen. Abhängig von der gewählten Programmversion können Sie mit modiag: OBD2 Software modiag - Funktionen Abhängig von der gewählten Programmversion können Sie mit modiag: Laden Sie hier ein Beispiel zur Gasanlageneinstellung mit modiag professional herunter (benötigt Adobe

Mehr

Benutzerleitfaden für DS350E. Dangerfield Oct. 2007V1 Delphi PSS

Benutzerleitfaden für DS350E. Dangerfield Oct. 2007V1 Delphi PSS Benutzerleitfaden für DS350E 1 INHALT Hauptkomponenten.....3 Hauptmenü... 13 Diagnoseprogramm....34 Geräteschlüssel 43 Firmware aktualisieren...46 OBD-Kommunikation... 48 Fehlercodes auslesen und löschen

Mehr

Gemischaufbereitungssysteme Kapitel 1 Gemischaufbereitungssysteme

Gemischaufbereitungssysteme Kapitel 1 Gemischaufbereitungssysteme Gemischaufbereitungssysteme - Zeitlicher Überblick der verwendeten Systeme - Aufbau einer elektronischen Gemischaufbereitung - Elektronisch gesteuerter Vergaser (FBC) - ECI-Turbo Zentraleinspritzung -

Mehr

Inhalt GLOSSAR 1. Im Überblick. 2 Schiffe. 13 Stationäre Anlagen. 37 Mobile Maschinen und Geräte. 45 Eisenbahnen. 49 Prüfzyklen.

Inhalt GLOSSAR 1. Im Überblick. 2 Schiffe. 13 Stationäre Anlagen. 37 Mobile Maschinen und Geräte. 45 Eisenbahnen. 49 Prüfzyklen. GLOSSAR 1 Im Überblick Inhalt 2 Schiffe 13 Stationäre Anlagen 37 Mobile Maschinen und Geräte 45 Eisenbahnen 49 Prüfzyklen 54 Kraftstoffe 56 Umrechnung 59 Glossar Alle Angaben ohne Gewähr Diese Broschüre

Mehr

Fehlercode-Tabelle. für OBD-2 Diagnosegeräte (auch CAN) U280 / U281 / U380 / U480 U381 / U581 / VAG5053 / U585

Fehlercode-Tabelle. für OBD-2 Diagnosegeräte (auch CAN) U280 / U281 / U380 / U480 U381 / U581 / VAG5053 / U585 Fehlercode-Tabelle für OBD-2 Diagnosegeräte (auch CAN) U280 / U281 / U380 / U480 U381 / U581 / VAG5053 / U585 2. Produktinformation 2.1 CAN OBD-2 Diagnosegerät 1. Unterstütze Fahrzeuge: Alle OBD-2 kompatible

Mehr

Fahrzeugdiagnose. Martin Kaesberger. Universität Kaiserslautern m kaesberg11@cs.uni-kl.de

Fahrzeugdiagnose. Martin Kaesberger. Universität Kaiserslautern m kaesberg11@cs.uni-kl.de Fahrzeugdiagnose Martin Kaesberger Universität Kaiserslautern m kaesberg11@cs.uni-kl.de Einleitung Durch Zunahme des Straßenverkehrs in den 90er Jahren kam es zu einem Anstieg der Luftverschmutzung. Um

Mehr

Schadstoffreduzierung und OBD

Schadstoffreduzierung und OBD Schadstoffreduzierung und OBD SERVICE TIPS & INFOS Motorservice Gruppe. Qualität und Service aus einer Hand. Die Motorservice Gruppe ist die Vertriebsorganisation für die weltweiten Aftermarket- Aktivitäten

Mehr

Anleitung zum Verbinden des ecoroute HD 1xxx/2xxx/3xxx

Anleitung zum Verbinden des ecoroute HD 1xxx/2xxx/3xxx Anleitung zum Verbinden des ecoroute HD 1xxx/2xxx/3xxx ecoroute HD ist die intelligente Weiterentwicklung der erfolgreichen Garmin ecoroute Technologie. Es macht aus einem Garmin nüvi ein Fahrzeug-Diagnose

Mehr

Verzeichnis. 1.Sicherheitshinweise und Warnungen... 2

Verzeichnis. 1.Sicherheitshinweise und Warnungen... 2 Verzeichnis 1.Sicherheitshinweise und Warnungen... 2 2. Allgemeine InformationenFehler! Textmarke nicht definiert. 2.1 On-Board Diagnose (OBD) II... 3 2.2 Diagnose Fehlercode (DTCs)... 3 2.3 Lage des Datenübertragungssteckers

Mehr

Bedienungsanleitung. Diagnosegerät: BS-100. Technische Daten: Lieferumfang: Hersteller:

Bedienungsanleitung. Diagnosegerät: BS-100. Technische Daten: Lieferumfang: Hersteller: Technische Daten: Stromversorgung: 12V-Fahrzeug-Bordnetz OBD2 oder OBD1 PC Anschluss: USB 1.1 oder 2.0 Schnittstelle Anzeige: Beleuchtetes Grafik Display Abmessung: 170 mm x 110 mm Gewicht Netto: 100 g

Mehr

Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7. Dangerfield February. 2010 V1.0 Delphi PSS

Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7. Dangerfield February. 2010 V1.0 Delphi PSS Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7 1 INHALT Hauptkomponente...3 Installationsanleitung....5 Bluetooth Installation...17 Bluetooth Konfiguration..29 Diagnoseprogramm..42 Datei...44 Einstellungen..46

Mehr

Opel Vectra/ Signum. Programmierung der Steuergeräte auf Standheizbetrieb. Programmierungsanleitung. Eberspächer. Bitte beachten!

Opel Vectra/ Signum. Programmierung der Steuergeräte auf Standheizbetrieb. Programmierungsanleitung. Eberspächer. Bitte beachten! Programmierungsanleitung Eberspächer J. Eberspächer GmbH & Co. KG Eberspächerstr. 24 D - 73730 Esslingen Service-Hotline 01805-26 26 26 Telefax 01805-26 26 24 www.eberspaecher.com Opel Vectra/ Signum Bitte

Mehr

Bedienungsanleitung für DS350E mit Motion LE1700 Tablet. Dangerfield February 2009 V1.0 Delphi PSS

Bedienungsanleitung für DS350E mit Motion LE1700 Tablet. Dangerfield February 2009 V1.0 Delphi PSS Bedienungsanleitung für DS350E mit Motion LE1700 Tablet 1 INHALT Hauptkomponenten...3 Bluetooth Konfiguration... 8 Hauptmenü... 20 Diagnoseprogramm...41 EOBD-Funktionen...77 Fehlercodes löschen (EOBD)...83

Mehr

Zukünftige. bei Dieselfahrzeugen. Axel Richter, TÜV NORD Mobilität Hans"Jürgen Mäurer, DEKRA

Zukünftige. bei Dieselfahrzeugen. Axel Richter, TÜV NORD Mobilität HansJürgen Mäurer, DEKRA Zukünftige Abgasuntersuchungen bei Dieselfahrzeugen Axel Richter, TÜV NORD Mobilität Hans"Jürgen Mäurer, DEKRA Inhalt Einleitung Inhalte der Studie der EUKommision Messgeräteuntersuchungen Abgasuntersuchungen

Mehr

Porsche Cayenne S Hybrid

Porsche Cayenne S Hybrid Praktikumsbeleg / Studiengang Fahrzeugtechnik Porsche Cayenne S Hybrid Untersuchung der Hochvolt-Technik eines Cayenne S Hybrid unter besonderer Berücksichtigung einer zukünftigen Nutzung der implementierten

Mehr

BT OBD 327. Bluetooth OBD Interface. Technische Dokumentation

BT OBD 327. Bluetooth OBD Interface. Technische Dokumentation Bluetooth OBD Interface by Technische Dokumentation Dieses Dokument wurde sorgfältig überprüft. Die APOS GmbH Embedded Systems behält sich das Recht vor, Änderungen an allen hier beschriebenen Produkten

Mehr

CAN-Schnittstelle für FMS. Einführung

CAN-Schnittstelle für FMS. Einführung Einführung CAN-Schnittstelle für FMS Dieses Dokument enthält Informationen zum FMS-Standard. Der FMS-Standard ist eine von mehreren Lkw-Herstellern entwickelte, offene Schnittstelle. FMS-Standard description

Mehr

ECU Measurement, Calibration und Diagnostics

ECU Measurement, Calibration und Diagnostics ECU Measurement, Calibration und Diagnostics Dipl.-Phys. Christian Schleiermacher National Instruments Dipl.-Ing. Joachim Tauscher SMART Electronic Development GmbH Agenda ECU Measurement and Calibration

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Die Speicherung der Adaptionsdaten erfolgt alle 10 Minuten, sowie bei jedem kontrollierten Herunterfahren des ECM.

Die Speicherung der Adaptionsdaten erfolgt alle 10 Minuten, sowie bei jedem kontrollierten Herunterfahren des ECM. Adaptive EFI-Systeme (z.b. Triumph) Adaptionen (Anpassungen) führen zu entscheidenden Unterschieden im Motorverhalten. Bevor ein Motor korrekt angepasst ist, kann er ein schlechtes Start- und Leerlaufverhalten

Mehr

Eine saubere Sache: Emissions-Analyse von Bosch

Eine saubere Sache: Emissions-Analyse von Bosch Eine saubere Sache: Emissions-Analyse von Bosch Prüftechnik Effektive Emissions-Analyse an modernen Fahrzeugen BEA 850 Emissions-Analyse (PC-gestützt) BEA 150 / 250 / 350 Edition Emissions-Analyse (geschlossene

Mehr

Verzeichnis. 1.Sicherheitshinweise und Warnungen... 3. 4 2.1 On-Board. 2. Allgemeine Informationen...

Verzeichnis. 1.Sicherheitshinweise und Warnungen... 3. 4 2.1 On-Board. 2. Allgemeine Informationen... Verzeichnis 1.Sicherheitshinweise und Warnungen... 3 2. Allgemeine Informationen... 4 2.1 On-Board Diagnose (OBD) II... 5 2.2 Diagnose Fehlercode (DTCs)... 6 2.3 Lage des Datenübertragungssteckers (DLC)...

Mehr

KFZ-Experten Unfallgutachten Wertgutachten Technische Gutachten UVV-Prüfung Oldtimerbewertung Gerichtsgutachten

KFZ-Experten Unfallgutachten Wertgutachten Technische Gutachten UVV-Prüfung Oldtimerbewertung Gerichtsgutachten 16 Fragen und Antworten zu Oldtimern und der neuen Oldtimer-Richtlinie Mit der neuen Oldtimer-Richtlinie kommen ab November 2011 auf die Oldtimerfahrer verschiedene Änderungen zu. Diese Änderungen wurden

Mehr

Kältekreisüberwachung IK 11/12 RSD. Betriebsanleitung

Kältekreisüberwachung IK 11/12 RSD. Betriebsanleitung Kältekreisüberwachung IK 11/12 RSD Betriebsanleitung Inhalt 1 Technische Beschreibung... 3 2 Inbetriebnahme Kältekreisüberwachung... 5 2.1 Inbetriebnahme Kreis 1... 5 2.1.1 Konfigurieren Kreis 1... 5 2.1.2

Mehr

avl DiScan 8000 fehlercodeauslesegerät MIT INfoRMATIoNSSYSTEM UND oszilloskop future SoLUTIoNS for ToDAY

avl DiScan 8000 fehlercodeauslesegerät MIT INfoRMATIoNSSYSTEM UND oszilloskop future SoLUTIoNS for ToDAY avl DiScan 8000 Fehlercodeauslesegerät mit Informationssystem und Oszilloskop future solutions for today Adapterkabel PKW zur fahrzeugspezifischen PKW-Diagnose von Alfa Romeo bis Volkswagen Adapterkabel

Mehr

Bedienungsanleitung. Produktspezifikation: Abmessungen: 49mm x 27mm x 33mm. Betriebsspannung: 9~^16V DC. Arbeitsstrom: <40mA@12.9V

Bedienungsanleitung. Produktspezifikation: Abmessungen: 49mm x 27mm x 33mm. Betriebsspannung: 9~^16V DC. Arbeitsstrom: <40mA@12.9V Bedienungsanleitung Produktspezifikation: Abmessungen: 49mm x 27mm x 33mm Betriebsspannung: 9~^16V DC Arbeitsstrom:

Mehr

5.1 Fahrzeugelektrik. 5 Kraftfahrzeugelektronik. 5.2 Fahrzeugelektronik. Kraftfahrzeugtechnik 5 Kraftfahrzeugelektronik Herzog

5.1 Fahrzeugelektrik. 5 Kraftfahrzeugelektronik. 5.2 Fahrzeugelektronik. Kraftfahrzeugtechnik 5 Kraftfahrzeugelektronik Herzog 5 Kraftfahrzeugelektronik 5.1 Fahrzeugelektrik 5.2 Fahrzeugelektronik Anstieg elektrischer Fahrzeugfunktionen Quelle: BMW 5.1 Fahrzeugelektrik Klemmenbezeichnungen und Kabelbaüme Lichtmaschinen Fahrzeugbatterien

Mehr

Spannungsfeld zwischen NO x -Grenzwert und Realemissionen

Spannungsfeld zwischen NO x -Grenzwert und Realemissionen Für Mensch & Umwelt Plattform Saubere Luft Tagung zum Thema Tempolimits Spannungsfeld zwischen NO x -Grenzwert und Realemissionen Dr. Christiane Vitzthum von Eckstädt Fachgebiet I 3.2 Schadstoffminderung

Mehr

Signalanalyse. Rechtecksignale

Signalanalyse. Rechtecksignale Signalanalyse Rechtecksignale Rechtecksignale entstehen grundsätzlich durch das Ein- und Ausschalten einer Spannung mittels Halbleiterbausteinen wie z. B. Bipolar- oder MOSFET-Transistoren. Je nach Qualität

Mehr

Standstill Monitor MOC3ZA

Standstill Monitor MOC3ZA O N L I N E H I L F E Motion Control D Onlinehilfe Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte bleiben bei der Firma SICK AG. Eine Vervielfältigung des Werkes oder von Teilen

Mehr

OBD2 Bluetooth Kurzanleitung

OBD2 Bluetooth Kurzanleitung OBD2 Bluetooth Kurzanleitung Eine ausführliche Anleitung erhalten Sie auf www.dnt.de Bereich Service/downloads. Inbetriebnahme: Installieren Sie die App OBD2 Bluetooth aus dem Apple Store oder Play Store.

Mehr

On-Board Fahrzeugdiagnose

On-Board Fahrzeugdiagnose 1 Übersicht 1.Einführung 2.Bussysteme 3.OBD II 4.Zusammenfassung 2 Einführung Haupteinsatzbereiche elektronischer Systeme in Fahrzeugen: Motorsteuerung (Zündung,Einspritzung,...) Steuerung des Fahrverhaltens

Mehr

Fehlercode Klartext B0132 Batterie Spannung hoch C-123 B0132 Batterie Spannung niedrig C-123 B0158 Sensor Außentemperatur Spannung zu klein DIS

Fehlercode Klartext B0132 Batterie Spannung hoch C-123 B0132 Batterie Spannung niedrig C-123 B0158 Sensor Außentemperatur Spannung zu klein DIS B0132 Batterie Spannung hoch C-123 B0132 Batterie Spannung niedrig C-123 B0158 Sensor Außentemperatur Spannung zu klein DIS (Info-Display) C-015 B0158 Sensor Außentemperatur Stromkreis offen oder Spannung

Mehr

BLECHCENTER Plus. Admin. Einstellungen für Programm und Datenbank

BLECHCENTER Plus. Admin. Einstellungen für Programm und Datenbank Einstellungen für Programm und Datenbank IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Moderne

Mehr

Nachtrag. Bedienungsanleitung Bluetooth Adapter für Audi music interface. Zubehör

Nachtrag. Bedienungsanleitung Bluetooth Adapter für Audi music interface. Zubehör Nachtrag Bedienungsanleitung Bluetooth Adapter für Audi music interface Zubehör Dieser Nachtrag enthält Informationen zur Bedienung des Bluetooth Adapters. 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung..................

Mehr

Herzlich willkommen. zur Infoveranstaltung des. Daniel Schegg

Herzlich willkommen. zur Infoveranstaltung des. Daniel Schegg Herzlich willkommen zur Infoveranstaltung des Daniel Schegg 1 Motorentuning 2 Gesetzliche Grundlagen 3 Gesetzliche Grundlagen Art. 34. Abs. 2 (VTS) Der Halter hat der Zulassungsbehörde Änderungen am Fahrzeug

Mehr

Modul 2. Fahrzeug-Elektronik. Automobildiagnostiker mit eidg. Fachausweis. Fachrichtung Nutzfahrzeuge. Fachrichtung leichte Motorfahrzeuge

Modul 2. Fahrzeug-Elektronik. Automobildiagnostiker mit eidg. Fachausweis. Fachrichtung Nutzfahrzeuge. Fachrichtung leichte Motorfahrzeuge Modul 2 Fahrzeug-Elektronik Fachrichtung leichte Motorfahrzeuge Automobildiagnostiker mit eidg. Fachausweis Fachrichtung Nutzfahrzeuge Module 7 bis 9 Module 10 bis 12 Module 1 bis 6 AGVS, Mittelstrasse

Mehr

Information für Lehrkräfte der Berufsschulen

Information für Lehrkräfte der Berufsschulen Bosch-Emissions-Analyse (BEA) mit OBD-Anwendung. Allgemeine Beschreibung Die BEA ist ein modular aufgebautes System, je nach Gerätevariante geeignet zum Messen von Diesel- und/oder Ottoabgasen. Über eine

Mehr

Automotive Diagnostic Software. Benutzerhandbuch. Version 2.0. Copyright 2009 WGSoft.de. All rights reserved

Automotive Diagnostic Software. Benutzerhandbuch. Version 2.0. Copyright 2009 WGSoft.de. All rights reserved Automotive Diagnostic Software ScanMaster ELM Benutzerhandbuch Version 2.0 2009 Copyright 2009 WGSoft.de. All rights reserved Inhalt 1. Grundmerkmale... 3 2. Minimale Hard- und Software Voraussetzungen...

Mehr

Diagnosesysteme im Automobilsektor

Diagnosesysteme im Automobilsektor Diagnosesysteme im Automobilsektor Idee Autodiagnosesystem für pers. Gebrauch Diagnose aller Komponenten Erfasst alle verbreiteten Automarken Reparatur kleinerer Elektronikprobleme Eigenschaften der Software

Mehr

Sensoren. Diagnose. Sensoren Diagnose. Elektrik / Elektronik Komfort- und Sicherheitselektronik. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/25

Sensoren. Diagnose. Sensoren Diagnose. Elektrik / Elektronik Komfort- und Sicherheitselektronik. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/25 Bildquelle: AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/25 L:\Kurse\ab 2012\AM 4.1\1 Theorien\2013.09_AM_EL.doc 27.10.2014 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG... 3 SENSOREN... 4 Passive Drehzahlsensoren / Bezugsmarkensensoren...

Mehr

Gesetzliche On-Board-Diagnose und ODX

Gesetzliche On-Board-Diagnose und ODX Gesetzliche On-Board-Diagnose und ODX Klaus Beiter, Christoph Rätz, Oliver Garnatz Abstract Legislated On-Board-Diagnostics is based on the requirement to monitor emission related systems during the complete

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Connectivity- Control-Unit (CCU)

Connectivity- Control-Unit (CCU) de Wichtige Hinweise Connectivity- Control-Unit (CCU) 1. Bestimmungsgemäße Verwendung 1 2. Sicherheitshinweise 1 3. Rechtliche Vorgaben 2 4. Lieferumfang 2 5. Funktionsbeschreibung 2 6. Gerätebeschreibung

Mehr

Funktion. Die Erregerspule wird von einem Wechselstrom

Funktion. Die Erregerspule wird von einem Wechselstrom Funktion Die Erregerspule wird von einem Wechselstrom durchflossen. Dieser erzeugt ein elektromagnetisches Wechselfeld, dessen Induktion das Metallblättchen durchsetzt. Der im Metallblättchen induzierte

Mehr

CarPort Benutzerhandbuch

CarPort Benutzerhandbuch CarPort Benutzerhandbuch Oktober 2012 1 Installation Sollten Sie schon aktuelle Treiber für Ihren Diagnoseadapter installiert haben, können Sie die Installation der Treiber in der Komponentenauswahl deselektieren,

Mehr

PC/Laptop Diagnose für über 35 Marken ACTIA MULTIDIAG ACCESS PRO+ BASIC

PC/Laptop Diagnose für über 35 Marken ACTIA MULTIDIAG ACCESS PRO+ BASIC PC/Laptop Diagnose für über 35 Marken ACTIA MULTIDIAG ACCESS PRO+ BASIC Artikelnummer: MULTI-DIAG ACCESS PRO (mit Europa Adaptern) MULTIDIAG-ACCESS BASIC (nur OBD-2 Adapter) Die ACTIA MULTI-DIAG Diagnosesoftware

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Gegenwärtige und zukünftige Problematik der Verbrennungsmotoren für reine und hybride Fahrzeugantriebe

Gegenwärtige und zukünftige Problematik der Verbrennungsmotoren für reine und hybride Fahrzeugantriebe Gegenwärtige und zukünftige Problematik der Verbrennungsmotoren für reine und hybride e Woche der Energie 2006 Prof. Dr.-Ing. Victor Gheorghiu HAW-Hamburg, Fakultät TI, Dept. M+P Problematik des Ottomotors

Mehr

Modul Applikationsentwicklung Kapitel 5: Das Drehmomentenmodell. Dipl.-Ing. M.Graf

Modul Applikationsentwicklung Kapitel 5: Das Drehmomentenmodell. Dipl.-Ing. M.Graf Modul Applikationsentwicklung Kapitel 5: Das Drehmomentenmodell Dipl.-Ing. M.Graf Kapitel 5: Das Drehmomentenmodell Gliederung 1. Einleitung 2. Das Drehmomentenmodell in der Motorsteuerung 1. Die Applikation

Mehr

Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation

Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation Thermoguard Qualifizierungen gemäss GMP Für den Betrieb von Thermoguard Hard- und Software in einer gesetzlich geregelten

Mehr

Die Verbindung von Leistungsprüfstand und Abgastestgerät Zeit sparen und Umweltschutz praktizieren

Die Verbindung von Leistungsprüfstand und Abgastestgerät Zeit sparen und Umweltschutz praktizieren Uwe Blatz Seite 1 Die Verbindung von Leistungsprüfstand und Abgastestgerät Zeit sparen und Umweltschutz praktizieren Wozu soll das gut sein? Alle Prüf- und Einstellmethoden bzw. Diagnosetechniken beschränken

Mehr

Das neue digitale EG-Kontrollgerät

Das neue digitale EG-Kontrollgerät Das neue digitale EG-Kontrollgerät - Download - Analyse - Speicherung TachoControl DATA, Ihr Service-Partner rund um das neue digitale EG-Kontrollgerät (Informationen für Spediteure und Werkstätten) 3

Mehr

file://c:\documents and Settings\kfzhans.BUERO1\Local Settings\Temp\39801700-e...

file://c:\documents and Settings\kfzhans.BUERO1\Local Settings\Temp\39801700-e... Page 1 of 5 Komponentennummer 31 Identifikation Die Funktionsweise dieser Sensoren ist normalerweise überall gleich, obwohl sie sich je nach Anwendung oder Hersteller in der Konstruktion unterscheiden

Mehr

Fon (0 71 27) 9 37 30 Fax (0 71 27) 3 22 66

Fon (0 71 27) 9 37 30 Fax (0 71 27) 3 22 66 Seite 1 von 5 Dieses Dokument beschreibt den grundsätzlichen Aufbau, die Wirkungsweise und das Zusammenwirken der Komponenten zur Realisierung der Sicherheitsfunktion SLS (Safely Limited Speed) in Verbindung

Mehr

Pflichttrainingsliste für Niederlassungen und Partner mit einem gültigen Servicevertrag - 2016 PKW

Pflichttrainingsliste für Niederlassungen und Partner mit einem gültigen Servicevertrag - 2016 PKW PKW Bitte beachten Sie, dass die folgenden Schulungen zur Erfüllung des MB After-Sales Standards EA12 "Basis Qualifizierung" erforderlich sind und daher in 2017 auditiert werden. Nr. 1 T1425E PKW - Markteinführung

Mehr

Die Eigendiagnose hat folgende Teilsysteme: Selbstcheck

Die Eigendiagnose hat folgende Teilsysteme: Selbstcheck Eigendiagnose Damit bei Ausfall von Sensorsignalen ein Motornotlauf möglich ist und die Fehlersuche erleichtert wird, wurde das Steuergerät um das System Eigendiagnose erweitert. Die Eigendiagnose hat

Mehr

ALTERNATIVE ANTRIEBE HYBRIDANTRIEB

ALTERNATIVE ANTRIEBE HYBRIDANTRIEB Groiß Patrick 1/6 16.12.2004 Ein Antrieb, der auf zwei oder mehr Prinzipien beruht. Bei Kraftfahrzeugen, die sowohl im Stadt wie auch im Überlandverkehr eingesetzt werden, kann ein aus Elektro- und Verbrennungsmotor

Mehr

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM Server-Eye Stand 30.07.2013 Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com Internet: http://www.reddoxx.com

Mehr

Fahrzeug-Diagnose CARSOFT VAG BMW

Fahrzeug-Diagnose CARSOFT VAG BMW Fahrzeug-Diagnose VAG BMW MB CARSOFT VAG-Fahrzeuge Diagnose für VAG-Fahrzeuge (VW, Audi, Seat, Skoda)... inklusive Schlüssel-Codierung, inklusive Ist-Wert-Anzeige, inklusive Messwertgruppen lesen, inklusive

Mehr

elektronische Fahrtenbücher GPS - Ortungssysteme mobile Zeiterfassung

elektronische Fahrtenbücher GPS - Ortungssysteme mobile Zeiterfassung elektronische Fahrtenbücher GPS - Ortungssysteme mobile Zeiterfassung + twinline GmbH + Am Heidekrug 28 + D-16727 Velten Vorgehensweise beim Fahrzeugwechsel (muss erfolgen, wenn TravelControl in ein anderes

Mehr

Trends in der Fahrzeugdiagnose

Trends in der Fahrzeugdiagnose Trends in der Fahrzeugdiagnose Vector J1939 User Day, 5. März 2008 V1.0 2008-03-06 Agenda > Trends in der Fahrzeugdiagnose UDS ODX AUTOSAR WWH-OBD Zusammenfassung Slide: 2 Trends in der Fahrzeugdiagnose

Mehr

Abgasnormen heute und morgen

Abgasnormen heute und morgen Abgasnormen heute und morgen Inhalt Wann treten die verschiedenen Richtlinien in Kraft 3 Vergleich mit LKW Richtlinien 4 Wie lösen die Motorenhersteller die Herausforderung 5-8 Wie wirken sich die Änderungen

Mehr

Effizienz ist für uns kein Modewort, sondern das Ergebnis langer, harter Arbeit.

Effizienz ist für uns kein Modewort, sondern das Ergebnis langer, harter Arbeit. Effizienz ist für uns kein Modewort, sondern das Ergebnis langer, harter Arbeit. TDI die erfolgreiche Diesel-Technologie von Audi. Der Grundstein für die effizienten Dieselmotoren von heute wurde bereits

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00 Anwender- Dokumentation REP Datenbank Wartungsprogramme Version 320-23.00 Version 280-23.00 Allgemein Die Abkürzung REP steht in der Renault Informatik für den Begriff Référentiel Entretiens Programmés,

Mehr

City-Filter. HJS Diesel-Partikelfilter. Einbau- / Betriebsanleitung. VW Passat Typ: 3B / 3BG Audi A4 Typ: B5 Audi A6 Typ: 4B Skoda Superb Typ: 3U 1,9L

City-Filter. HJS Diesel-Partikelfilter. Einbau- / Betriebsanleitung. VW Passat Typ: 3B / 3BG Audi A4 Typ: B5 Audi A6 Typ: 4B Skoda Superb Typ: 3U 1,9L HJS Diesel-Partikelfilter City-Filter VW Passat Typ: 3B / 3BG Audi A4 Typ: B5 Audi A6 Typ: 4B Skoda Superb Typ: 3U 1,9L Einbau- / Betriebsanleitung Allgemein Diese Einbauanleitung ist ausschließlich gültig

Mehr

Test & Diagnose. Thomas Romanek. thomas.romanek@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab

Test & Diagnose. Thomas Romanek. thomas.romanek@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab Test & Diagnose Thomas Romanek thomas.romanek@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einführung Tests zur Qualitätssicherung V-Modell Spezielle Verfahren in Automotive Das Diagnosesystem

Mehr

TYP 107, 123, 124, 126, 129, 140, 163, 168, 170, 201, 202, 208, 210

TYP 107, 123, 124, 126, 129, 140, 163, 168, 170, 201, 202, 208, 210 m Service Information zur 'nderung der Kraftfahrzeugsteuer SI00.01>P>0004B 1 SI00.01>P>0004B Service Information zur 'nderung der Kraftfahrzeugsteuer 13.8.99 TYP 107, 123, 124, 126, 129, 140, 163, 168,

Mehr

Iveco Motorenforschung AG Arbon Die Entwicklung der EU- Abgasgesetzgebung für Nutzfahrzeuge

Iveco Motorenforschung AG Arbon Die Entwicklung der EU- Abgasgesetzgebung für Nutzfahrzeuge Die Entwicklung der EU- Abgasgesetzgebung für Nutzfahrzeuge Meinrad Signer Iveco Motorenforschung AG Arbon Schweiz Inhalt Entwicklung der EU-Emissionsgrenzwerte Prüfzyklen OBD, Dauerhaltbarkeit, Feldüberwachung

Mehr

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 1.1 Warum Softwaretests?.................................... 2 2 Durchgeführte Tests 2 2.1 Test: allgemeine Funktionalität............................... 2 2.1.1 Beschreibung.....................................

Mehr

Modernste Testprogramme setzen weltweit neue Standards. Das Testzentrum in Eisenach

Modernste Testprogramme setzen weltweit neue Standards. Das Testzentrum in Eisenach Modernste Testprogramme setzen weltweit neue Standards Das Testzentrum in Eisenach Emitec versteht sich als System- Engineering- und Service-Unternehmen, das seine Innovationen und Entwicklungen mit höchster

Mehr

ECO. Software Probleme Body Computer (BCM) Versionen 2.16 / 2.25 Spannungsspitzen im Bordnetz etc.

ECO. Software Probleme Body Computer (BCM) Versionen 2.16 / 2.25 Spannungsspitzen im Bordnetz etc. ECO Software Probleme Body Computer (BCM) Versionen 2.16 / 2.25 Spannungsspitzen im Bordnetz etc. Jens Kemme - Customer Satisfaction & Quality - Light C.V. November 2012 Zentralverriegelung funktioniert

Mehr

expertlqjl vertag Die ökologische Dimension des Automobils Prof. Dr. Dusan Gruden

expertlqjl vertag Die ökologische Dimension des Automobils Prof. Dr. Dusan Gruden Die ökologische Dimension des Automobils 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Prof. Dr. Dusan Gruden Dr.-Ing.

Mehr

6. Verwendung des Fault Finder

6. Verwendung des Fault Finder 6. Verwendung des Fault Finder Kodierung Die Fehlercode-Ermittlung ist wirklich leicht und einfach. Auch wenn es sich beim ersten Lesen schwierig anhört, wird der Leser schnell mit der Technik vertraut

Mehr

Gutachten-Nr.: 11P2031-11 Bei Rückfragen und Zahlungen bitte angeben!

Gutachten-Nr.: 11P2031-11 Bei Rückfragen und Zahlungen bitte angeben! Ing.-Büro Wessels GbR, Siedlerstr. 3, Gutachten-Nr.: 11P2031-11 Bei Rückfragen und Zahlungen bitte angeben! Hans-Jürgen Keßner Rheine, den 29.11.2011 Wilhelmstr. 7 Bearbeitet durch: 49078 Osnabrück Dipl.-Ing.

Mehr

Teilegutachten Nr. 390-1000-95-FBRD

Teilegutachten Nr. 390-1000-95-FBRD Antragsteller: VDF Vogtland Blatt 1 von 5 Teilegutachten Nr. 390-1000-95-FBRD nach 19 (3) StVZO 1. Allgemeine Angaben: 1.1 Antragsteller und VDF Vogtland GmbH Hersteller Allemannenweg 25-27 58119 Hagen

Mehr

Produktspezifikation Tracker Modul visionpro JMJ 708-06 GPS/GLONASS

Produktspezifikation Tracker Modul visionpro JMJ 708-06 GPS/GLONASS Produktspezifikation Tracker Modul visionpro JMJ 708-06 GPS/GLONASS 1. Produktbeschreibung: Das Modul visionpro ist ein technisch fortgeschrittenes Gerät zum vielschichtigen Überwachen des Zustands und

Mehr

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH DEUTSCH FLASH ROTE LED (GESPERRT) GRÜNE LED (ENTSPERRT) SCHLÜSSEL-TASTE PIN-TASTEN BLAUE LED (AKTIVITÄT) Einführung Herzlichen Dank für Ihren Kauf des Corsair Flash Padlock 2. Ihr neues Flash Padlock 2

Mehr

2.3. Das Fahrzeugsystem und die Überwachung

2.3. Das Fahrzeugsystem und die Überwachung Titel animiert EFAS Training für Werkstattprofis Gesetze und Vorschriften Bedienung und Nutzung Gerätetechnik Einbau / Kalibrierung Tester / EFAS Service Tool Diagnose / Störungsbeseitigung Garantie /

Mehr

Umwelterklärung BMW i3

Umwelterklärung BMW i3 Umwelterklärung BMW i3 Randbedingungen und Annahmen: Der Untersuchungsrahmen wurde so definiert, dass die betrachteten Prozesse und Stoffe vollständig rückverknüpft, d. h. im Sinne der ISO 14040 auf der

Mehr

Aufbau und Bedienungsanleitung. Opticon OPL-9723

Aufbau und Bedienungsanleitung. Opticon OPL-9723 Aufbau und Bedienungsanleitung Opticon OPL-9723 Stand Dezember 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Vorstellung des Opticon OPL-9723 2. Der Aufbau 2.1 Inhalt Seite 3 2.2 Aufbau Schritt für Schritt Seite 3 3. Installation

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

Entwicklung und experimentelle Erprobung eines Ruß- und Partikelsensors

Entwicklung und experimentelle Erprobung eines Ruß- und Partikelsensors Entwicklung und experimentelle Erprobung eines Ruß- und Partikelsensors Victor Gheorghiu Prof. Dr.-Ing. Fachbereich Maschinenbau und Produktion Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg 1. Der Durchschlag

Mehr

in Kooperation mit LKW ECO-Softwareoptimierung - Die intelligente Lösung Mehr Drehmoment - Weniger Verbrauch

in Kooperation mit LKW ECO-Softwareoptimierung - Die intelligente Lösung Mehr Drehmoment - Weniger Verbrauch in Kooperation mit LKW ECO-Softwareoptimierung - Die intelligente Lösung Mehr Drehmoment - Weniger Verbrauch Kraftstoffeinsparung mit artevo ecopower Softwareoptimierung Kraftstoffpreise, Betriebskosten,

Mehr

PKW und Abgase Auf der Suche nach sicherem Grund RA Dr. Stefan Wiesendahl RA Dr. Michael Neupert

PKW und Abgase Auf der Suche nach sicherem Grund RA Dr. Stefan Wiesendahl RA Dr. Michael Neupert PKW und Abgase Auf der Suche nach sicherem Grund RA Dr. Stefan Wiesendahl RA Dr. Michael Neupert 05. November 2015 Quelle: http://www.kba.de/de/home/infotext_startseite_vw_komplett.html;jsessionid=305cfb219d484d75f54d833ff2648833.live1042

Mehr

Kraftstoffverbrauch und CO 2-Emissionen.

Kraftstoffverbrauch und CO 2-Emissionen. 1.993 2.2 Zugelassenes Gesamtgewicht [t] 1.90 1.80 2.051 1.520 1.50 1.50 1.00 Legende zu den Abmessungen: Alle Angaben in mm. Alle Maßangaben bei serienmäßiger Ausstattung. 1 Unbelastet. 2 Unbelastet.

Mehr

A B A S T A R T Fehlerbehebung

A B A S T A R T Fehlerbehebung A B A S T A R T Fehlerbehebung April 2015 / OM Version 1.0 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch, technisch, elektronisch

Mehr

Mein TAN-Generator funktioniert nicht was kann ich tun?

Mein TAN-Generator funktioniert nicht was kann ich tun? Mein TAN-Generator funktioniert nicht was kann ich tun? Inhalt: 1. Die richtige Grafikgröße 2. Wie halte ich den TAN-Generator an den Bildschirm? 3. Geschwindigkeit der Flickering- Grafik reduzieren 4.

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr