Deutschland entdecken

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutschland entdecken"

Transkript

1 Deutschland entdecken LANDESKUNDLICHE MATERIALEN FÜR DAS INTERAKTIVE WHITEBOARD HAMBURG HANDREICHUNG FÜR DIE KURSLEITUNG

2 TITEL DER UNTERRICHTSEINHEIT Eine Kanufahrt: Hamburg vom Wasser aus entdecken KURZBESCHREIBUNG In dieser Unterrichtseinheit erfahren die Kursteilnehmenden mehr über die große deutsche Hafenstadt Hamburg. Der Film zeigt fünf Freunde, die jeden Sonntag etwas Besonderes in ihrer Stadt machen und sie dadurch neu entdecken. Diesmal fahren sie mit dem Kanu durch Kanäle und den Hamburger Hafen. Der Film begleitet sie auf ihrer Fahrt. Sie berichten dabei, was sie an diesem Tag erlebt und gesehen haben. Die Unterrichtseinheit integriert exemplarisch die Arbeit mit dem Interaktiven Whiteboard (IWB). Dabei werden die Möglichkeiten, die das IWB bietet, hervorgehoben: Vereinigung aller klassischen Unterrichtsmedien (OHP, DVD-Player, Tafel, ) Dynamik und Flexibilität Aktivierung der Teilnehmer (TN) durch Aufgaben und selbstständige Bedienung des IWB Aktualität durch Zugriff auf das Internet NIVEAUSTUFE A1+/ A2 DAUER Ca. 2-3 Unterrichtseinheiten, Filmlänge: 1:40 Minuten ÜBERBLICK Lernschritt Ziel Zeit Einstieg ins Thema Hinführung zum Thema Freizeit allgemein und Kanufahren im Speziellen 15 Min. Erarbeitung/Festigung Kennenlernen der Stadt Hamburg durch die Erlebnisse einer Kanufahrt von fünf Freunden 90 Min. Transfer/ Weiterarbeit Gespräch über Hamburg führen und mit der eigenen Stadt vergleichen 15 Min. Copyright Goethe-Institut 1

3 Unterrichts- Lernziele und Lerninhalte Lerneraktivitäten und Lehreraktivitäten Zeit Materialien/ Methodische und phase Sozialform Medien technische Hinweise/Kommentare Einstieg, Schritt 1 Freizeitaktivitäten benennen, Variante 1 ohne IWB: Variante 1 ohne IWB: 10 Min. IWB Der Name der Stadt wird vorerst sich zu persönlichen TN stehen sich gegenüber und KL erklärt den Ablauf: (Folien 3 und 4 ) nicht erraten/verraten. Sonntagsaktivitäten äußern, fragen sich, was sie an einem 1. Das Plenum wird halbiert. 2. Aussagen dazu von anderen TN Sonntag normalerweise tun. Die erste Gruppe bildet einen Redemittel: verstehen (Kugellager) nach außen blickenden Auf Ziehgriffen stehen Redemittel Innenkreis, die zweite einen und ein Beispiel zur Verfügung. Variante 2 mit IWB: nach innen blickenden Die Redemittel und das Beispiel TN gehen ans IWB und wählen Außenkreis. Die TN sitzen oder können an die eigene Zielgruppe aus den vorgegebenen stehen sich gegenüber und sind angepasst werden. Aktivitäten aus, was sie einander zugewandt. 3. Die TN sonntags machen. Außerdem bekommen die Fragestellung, die Klassenstatistik: ergänzen sie die Tabelle mit sie mit dem Gegenüber Den TN stehen endlosgeklonte eigenen Aktivitäten. Während austauschen. Zuerst berichtet Punkte zur Verfügung, die sie auf die TN am IWB sind, die Person im Innenkreis und die ihre Aktivitäten ziehen können. kommentieren sie ihre im Außenkreis hört zu. 4. Nach Die KL sollte darauf achten, dass Aktivitäten auch mündlich Jeder einem Signal vom KL berichtet die TN, während sie an ans IWB TN soll max. drei seiner der Außenkreis und ihr kommen bzw. am IWB sind, sich Hauptaktivitäten nennen. Gegenüber hört zu. auch mündlich äußern und nicht (Plenum) 6. Dann gibt es einen Wechsel stumm die Aufgabe machen. mit dem Hinweis, dass der Im Anschluss an die Abstimmung Außenkreis drei Personen kann die KL die Aktivitäten noch weitergeht. kategorisieren oder gruppieren, Variante 2 mit IWB: wie z.b. nach passiven, aktiven und kreativen Aktivitäten usw. Copyright Goethe-Institut 2

4 KL hat eine Klassenstatistik vorbereitet, die die TN durchführen. Dabei können sie Folie 3: Die KL muss beachten, dass die auch mehrere Aktivitäten (max. Ziehgriffe nicht versehentlich als drei) angeben. Bild in die Tabelle verschoben werden. Einstieg, Schritt 2 Vermutungen zu einem Die TN äußern sich zu dem KL zeigt am IWB ein Standbild 3 Min. IWB Der Name der Stadt wird vorerst Standbild aus dem Film Standbild. vom Anfang des Films und stellt (Folien 5 und 6) immer noch nicht anstellen (Plenum) Fragen. Sie notiert die erraten/verraten. Antworten. Redemittel: Anschließend wird der Anfang Auf Ziehgriffen stehen Redemittel Films (bis 00:15) und die zur Verfügung. Die Redemittel Vermutungen überprüft. können an die eigene Zielgruppe angepasst werden. Multiple Choice: Zur Überprüfung steht eine Multiple Choice Aufgabe zur Verfügung, s. Folie 5 Einstieg, Schritt 3 Gegenstände/Dinge benennen, Die TN sehen ein Foto und KL zeigt ein montiertes Bild und 2 Min. IWB Der Name der Stadt wird auch die man zum Kanufahren nennen Gegenstände/Dinge, die zaubert Dinge hervor, die man (Folie 7) hier noch nicht erraten/verraten. braucht man zum Kanufahren braucht. (Plenum) zum Kanufahren benötigt: ein Paddel, ein Kanu, warme Kleidung, eine Mütze Objekte hervorzaubern: Hier kann die KL noch eigene Objekte ergänzen. Der Trick ist Copyright Goethe-Institut 3

5 der, dass hier mit verschiedenen Ebenen gearbeitet wird. Das Hintergrundbild ist in zwei Einzelbilder aufgeteilt, das untere ist im Vordergrund, das obere im Hintergrund. Die Inhalte liegen auf mittleren Ebenen und können angeklickt und nach oben gezogen werden. Schritt 1 Filminhalte antizipieren, Standbilder ordnen und für Die TN arbeiten in Gruppen. Sie bringen die Bilder in die richtige KL erklärt die Aufgabe und betreut die Gruppen. 30 Min. IWB (Folien 8 und 9) Standbilder: Die Standbilder aus dem Film gibt jedes Standbild einen kurzen Reihenfolge. Dann notieren sie es als Kopie für jede Gruppe und Text ergänzen auf dem Arbeitsblatt 1 ein bis KL lässt eine Gruppe (max. zwei) Arbeitsblatt 1 auf den Notebook-Folien. zwei Sätze. am IWB präsentieren. Lösung, s. Folie 13 (Gruppenarbeit) Variante: Die TN schreiben eine kurze (spannende) Geschichte. (Gruppenarbeit) Die TN präsentieren ihr Ergebnis. (Plenum) den Film sehen, Szenen ordnen, Die TN sehen den Film und KL zeigt den Film am IWB und 5 Min. IWB Nach dem Sehen: Copyright Goethe-Institut 4

6 Schritt 2 Filminhalt verstehen bringen während des Sehens die moderiert. (Folien 7 und 8) Die TN haben im Anschluss an Standbilder in die richtige den Film noch einen Moment Zeit Reihenfolge. s. Arbeitsblatt 1 die Inhalte zu ordnen. (Gruppenarbeit) Ein bis zwei TN präsentieren mündlich die richtige Reihenfolge am IWB und fassen die Handlung des Films kurz zusammen. (Plenum) Schritt 3 Filminhalt verstehen, Film sehen und die Transkription ergänzen Schritt 1: Die TN ergänzen den Lückentext KL erklärt die Aufgabe und hilft. 18 Min. IWB (Folien 10 Lückentext, Die Lösungen in dem Lückentext werden mit der Lupe angezeigt. der Transkription mit den 11, 12 Zuordnung und fehlenden Wörter und Junks. 13 (Lösung) Schritt 2: Arbeitsblatt 2 Sie präsentieren die Ergebnisse abwechselnd am IWB. (Partnerarbeit/Gruppe/Plenum) Schritt 3: Die TN ordnen die Transkriptionsteile den Standbildern zu. Copyright Goethe-Institut 5

7 Festigung Inhalte rekonstruieren, Variante mit IWB: Variante mit IWB: 5 Min. Variante mit IWB: Wenn die KL möchte, kann sie die Filminhalte verbalisieren Die TN müssen sich zu den KL zeigt einzelne Bilder am IWB, (Folie 14) Bilder auf dem Arbeitsblatt 1 zufällig gewürfelten Bildern in indem er den LAT-Würfel nochmal vergrößern, einzeln ganzen Sätzen äußern. Sie sagen, anklickt. Variante ohne IWB: kopieren und in die was sie dazu im Film gesehen Bilder auf Arbeitsblatt Partnergruppen verteilen. haben. Variante ohne IWB: 1 (Partnerarbeit oder Plenum) KL stellt die Arbeitsblätter mit den Standbildern (s. Arbeitsblatt Variante ohne IWB: 1) zur Verfügung. TN arbeiten mit den Standbildern auf dem Arbeitsblatt. Die Partner fragen sich abwechselnd, was sie dazu im Film gesehen haben. (Partnerarbeit) Schritt 4 Hamburg anhand von bestimmten Merkmalen Die TN erraten die Stadt und sagen (falls sie das Wissen um KL zeigt eine Landkarte von Deutschland und lässt 10 Min. IWB (Folie 15) Spätestens hier wird die Stadt thematisiert. erkennen Hamburg und Deutschland Vermutungen anstellen, wo die haben), woran sie die Stadt Kanufahrt stattfindet. Internet: erkennen KL thematisiert einige Link: Hafenstädte in Deutschland, und zu Google Maps notiert die Städte und zeichnet oder Landkarte mit sie ggf. auf der Karte ein, den bekanntesten ergänzt Aussagen der TN. deutschen Hafenstädten Die KL fragt: Copyright Goethe-Institut 6

8 Woran kann man im Film bemerken, dass es Hamburg ist? (zwei Indizien: Stadtplan, Elbphilharmonie) Die KL sucht über Google Bilder zu Hamburg und fragt, was sie im Film gesehen haben, ggf. Elbphilharmonie suchen Schritt 5 Filmaussagen zur Charakterisierung der Stadt Die TN hören den Abschnitt aus dem Film und notieren, wie die Die KL stellt die Aufgabe und hilft und zeigt die Lösung am 2 Min. IWB (Folie 16) Lösungen: Die Lösungen sind erkennbar, verstehen fünf Freunde Hamburg finden. IWB. sobald man mit den grünen (Einzelarbeit) Balken über den Text fährt. Die TN nennen ihre Lösungen. (Plenum) Schritt 6 gemeinsam Informationen zu Hamburg sammeln Die TN sollen Themen nennen, die im Film zu Hamburg Die KL erklärt die Aufgabe und ergänzt die Themen der TN. 10 Min. IWB (Folie 17) Infos zu Hamburg: Auf Ziehgriffen stehen einige angesprochen werden Infos zu Hamburg. Die kann der (Schwerindustrie, Hafen, ) KL durch eigene Informationen Die TN ergänzen weitere ergänzen. Themen und Informationen in Form einer Mindmap, die sie zu Hamburg anfertigen. Hamburg kennenlernen Die TN schauen sich die Fotos zu Die KL zeigt die Fotos von 10 Min. IWB Informationen und Fotos: Copyright Goethe-Institut 7

9 Schritt 7 Hamburg an. Sie beschreiben, was sie sehen, spekulieren, was das ist, und ordnen die Bezeichnungen zu. Hamburg. (Folie 18) Den Fotos sind Informationen hinterlegt, die man zeigen oder mischen kann, so dass die TN sie zuordnen. Informationen zu Hamburg: Weitere Informationen zu Hamburg sind auf einer Ziehkarte Transfer eigene Meinung zu Hamburg Die TN drücken mündlich aus, KL stellt abschließend einige 5 Min. IWB hinterlegt. ausdrücken, Gefallen und Missfallen ausdrücken wie ihnen Hamburg gefällt. Fragen. (Folie 19) Transfer Freizeitmöglichkeiten in der In heterogenen Gruppen KL erklärt die Aufgabe. 10 Min. eigenen Stadt verbalisieren, (multinational): erläutern, was man in der Die TN sprechen in Gruppen, und eigenen Stadt tun kann, Tipps präsentieren kurz geben Freizeitaktivitäten in der eigenen Stadt. (Gruppenarbeit) In homogenen Gruppen: Die TN bilden Gruppen und machen einen Wettbewerb. Sie müssen innerhalb einer bestimmten Zeitvorgabe so viele Freizeitaktivitäten in Ihrer Stadt/Region finden wie möglich: Copyright Goethe-Institut 8

10 Beispiel zu Hamburg: - an der Alster spazieren gehen - das Gewürzmuseum besuchen - eine Hafenrundfahrt machen Autorinnen: Christiane Bolte-Costabiei und Maia Mkheidze Copyright Goethe-Institut 9

Deutschland entdecken

Deutschland entdecken Deutschland entdecken LANDESKUNDLICHE MATERIALEN FÜR DAS INTERAKTIVE WHITEBOARD BERLIN (2) HANDREICHUNG FÜR DIE KURSLEITUNG TITEL DER UNTERRICHTSEINHEIT Berlin: Sehenswürdigkeiten entdecken KURZBESCHREIBUNG

Mehr

Meet the Germans. Landeskundliche Materialien für den Deutschunterricht. Die Deutschen und junge Visionäre B1. Handreichungen für die Kursleitung

Meet the Germans. Landeskundliche Materialien für den Deutschunterricht. Die Deutschen und junge Visionäre B1. Handreichungen für die Kursleitung Meet the Germans Landeskundliche Materialien für den Deutschunterricht Die Deutschen und junge Visionäre B1 Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans TITEL DER UNTERRICHTSEINHEIT Die

Mehr

Meet the Germans. Landeskundliche Materialien für den Deutschunterricht. Die Deutschen und Fußball A2. Handreichungen für die Kursleitung

Meet the Germans. Landeskundliche Materialien für den Deutschunterricht. Die Deutschen und Fußball A2. Handreichungen für die Kursleitung Meet the Germans Landeskundliche Materialien für den Deutschunterricht Die Deutschen und Fußball A2 Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans TITEL DER UNTERRICHTSEINHEIT Die Deutschen

Mehr

Meet the Germans. Landeskundliche Materialien für den Deutschunterricht. Die Deutschen auf der Couch So wohnen die Deutschen B1

Meet the Germans. Landeskundliche Materialien für den Deutschunterricht. Die Deutschen auf der Couch So wohnen die Deutschen B1 Meet the Germans Landeskundliche Materialien für den Deutschunterricht Die Deutschen auf der Couch So wohnen die Deutschen B1 Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans TITEL DER UNTERRICHTSEINHEIT

Mehr

Deutschland entdecken

Deutschland entdecken Deutschland entdecken LANDESKUNDLICHE MATERIALEN FÜR DAS INTERAKTIVE WHITEBOARD BERLIN: WEGBESCHREIBUNG HANDREICHUNG FÜR DIE KURSLEITUNG Wegbeschreibung: Friedrichsstraße Brandenburger Tor Lernziel Niveau

Mehr

Unterrichtsmaterial/Lehrwerk: Planet 2. Seite: KB, S. 64

Unterrichtsmaterial/Lehrwerk: Planet 2. Seite: KB, S. 64 Zielgruppe: A2.2, Jugendliche Unterrichtsmaterial/Lehrwerk: Planet 2 Seite: KB, S. 64 Lernziel/e: Kleidungsstücke benennen. Sie können Vorliebe und Abneigung äußern. Die TN können ihr Lieblingskleidungsstück

Mehr

LEBENSMITTEL: ICH MAG BANANEN SEHR GERN. UND DU?

LEBENSMITTEL: ICH MAG BANANEN SEHR GERN. UND DU? LEBENSMITTEL: ICH MAG BANANEN SEHR GERN. UND DU? KURZBESCHREIBUNG In dieser Unterrichtseinheit lernen die Schülerinnen und Schüler das Wortfeld Essen und Trinken kennen. Sie begegnen dem Plural und lernen,

Mehr

Meet the Germans. Landeskundliche Materialien für den Deutschunterricht. Die Deutschen und Essen. Currywurst Fast Food Slow Food B1

Meet the Germans. Landeskundliche Materialien für den Deutschunterricht. Die Deutschen und Essen. Currywurst Fast Food Slow Food B1 Meet the Germans Landeskundliche Materialien für den Deutschunterricht Die Deutschen und Essen. Currywurst Fast Food Slow Food B1 Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans TITEL DER

Mehr

Deutschland entdecken

Deutschland entdecken Deutschland entdecken LANDESKUNDLICHE MATERIALEN FÜR DAS INTERAKTIVE WHITEBOARD KÖLN: WEGBESCHREIBUNG HANDREICHUNG FÜR DIE KURSLEITUNG 1 Wegbeschreibung Frankenturm Kölner Dom Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. Februar. In oder out: LIFESTYLE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. Februar. In oder out: LIFESTYLE Seite 1 von 6 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Februar In oder out: LIFESTYLE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft L:

Mehr

Lehrskizze Schwarzfahrer

Lehrskizze Schwarzfahrer Lehrskizze Schwarzfahrer Lehrer XY Stufe B1 Zeit 90 Lehrbuch/ Lektion Hauptlernziel Videofilm Thema Schwarzfahrer Fertigkeit Sprechen TN können die Aussagen der Frau reflektieren und in Beziehung zur eigenen

Mehr

Lernziele: Die Teilnehmer können über Liebe und Beziehungen sprechen, ein Interview zum Thema verstehen und kurze Liebesgeschichten schreiben.

Lernziele: Die Teilnehmer können über Liebe und Beziehungen sprechen, ein Interview zum Thema verstehen und kurze Liebesgeschichten schreiben. Lehrskizze zu Berliner Platz 3, Kapitel 29, S. 52-53 Autorin: Margret Rodi 1. Allgemeine Angaben Zielgruppe: Integrationskurs ( Frauen, 8 Männer; Herkunftsländer: Chile, Georgien, Indien, Marokko, Polen,

Mehr

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 12

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 12 Lektion 12 Was ist denn hier passiert? UNTERRICHTSPLAN LEKTION 12 1 Sehen Sie das Foto an und hören Sie. Was ist hier passiert? Was meinen Sie? Plenum Die Bücher sind geschlossen. Schreiben Sie einen Wortigel

Mehr

Unterrichtsfeinplanung zum Thema Gesundheit

Unterrichtsfeinplanung zum Thema Gesundheit Germanistik Natalia Huckele Unterrichtsfeinplanung zum Thema Gesundheit Unterrichtsentwurf Unterrichtsfeinplanung zum Thema Gesundheit Zielgruppe: Der Kurs besteht aus Teilnehmer (TN) im Alter zwischen

Mehr

FREIZEIT / OPEN AIR Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter

FREIZEIT / OPEN AIR Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Seite 1 von 7 FREIZEIT / OPEN AIR "Rock am Ring 2013", picture alliance / POP-EYE, Fotograf: POP-EYE/Gabsch, picture alliance/pop-eye Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende UE: Unterrichtseinheiten AB:

Mehr

Folge 13 Magdeburg. Handreichungen für Lehrkräfte

Folge 13 Magdeburg. Handreichungen für Lehrkräfte Handreichungen für Lehrkräfte Folge 13 Magdeburg ÜBERBLICK In Folge 13 Magdeburg liegt der Fokus auf den landeskundlichen Themen Einkaufen auf einem deutschen Markt und kulinarische Spezialität. Im Rahmen

Mehr

Dibbeldabbes Lehrerhandreichung

Dibbeldabbes Lehrerhandreichung Dibbeldabbes Lehrerhandreichung Dibbelabbes - Eine Spezialität aus dem Saarland Lernziele: Schreibfertigkeit trainieren, Wortschatz erweitern, Grammatikkenntnisse vertiefen (Imperativ), für landeskundliche

Mehr

1. Doppelstunde: Zieht ein Magnet überall gleich stark an? Die Entdeckung der Pole als Orte der stärksten Anziehung

1. Doppelstunde: Zieht ein Magnet überall gleich stark an? Die Entdeckung der Pole als Orte der stärksten Anziehung Unterrichtsentwurf 1. Unterrichtseinheit zum Thema: Magnetismus 1. Doppelstunde: Zieht ein Magnet überall gleich stark an? Die Entdeckung der Pole als Orte der stärksten Anziehung Zweite Klasse Mitglieder:

Mehr

Einen Vortrag gestalten: Checkliste

Einen Vortrag gestalten: Checkliste Einen Vortrag gestalten: Checkliste Zeitplan: OK Schritt Termin Thema festgelegt: Schritt 1 erledigt Materialsuche abgeschlossen: Schritt 2 erledigt Informationen ausgewählt & gegliedert: Schritt 3 erledigt

Mehr

MENSCHEN Österreichmaterialien

MENSCHEN Österreichmaterialien Hinweise für die Kursleiterinnen und Kursleiter Österreich entdecken Vorbereitung Kopieren Sie für jeden TN das Arbeitsblatt. Kopieren Sie für jede Kleingruppe die Landkarte auf A3-Papier und, wenn möglich,

Mehr

Angestrebte Kompetenzen/Ziele. Medien und weitere Materialien Stunde. Alltagsmaterialien benennen und ihre Funktion kennen

Angestrebte Kompetenzen/Ziele. Medien und weitere Materialien Stunde. Alltagsmaterialien benennen und ihre Funktion kennen Unterrichtsverlauf zu Gefahrenstoffe im Alltag, 9 Std., Schule für Geistigbehinderte Zeit U-Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Angestrebte Kompetenzen/Ziele Arbeitsform und Methoden

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. April. Der Blick nach vorn: ZUKUNFT

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. April. Der Blick nach vorn: ZUKUNFT Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF April Der Blick nach vorn: ZUKUNFT Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft

Mehr

Unterrichtsverlauf zur UE Kinder hier und anderswo, 4 Std., Klasse 3, MeNuK, Grundschule

Unterrichtsverlauf zur UE Kinder hier und anderswo, 4 Std., Klasse 3, MeNuK, Grundschule Unterrichtsverlauf zur UE Kinder hier und anderswo, 4 Std., Klasse 3, MeNuK, Grundschule Zeit U-Phase 1. Std Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Angestrebte Kompetenzen/Ziele Arbeitsform

Mehr

Erste Unterrichtseinheit: Phase 1: Einführung. Lerner aktivieren ihr Vorwissen und erweitern ihren Wortschatz zum Thema wohnen.

Erste Unterrichtseinheit: Phase 1: Einführung. Lerner aktivieren ihr Vorwissen und erweitern ihren Wortschatz zum Thema wohnen. Erste Unterrichtseinheit: Phase 1: Einführung Lerner aktivieren ihr Vorwissen und erweitern ihren Wortschatz zum Thema wohnen. Die Lerner beschreiben das Foto der Wohnung von Ulli Venitzelos (Bild1). Die

Mehr

Teil 3 Lehrerhandreichung

Teil 3 Lehrerhandreichung Teil 3 Lehrerhandreichung Projektarbeit Postkarte Lernziele: Evaluation der erworbenen Kenntnisse aus den vorherigen Unterrichtseinheiten; kreatives Schreiben; Bild beschreiben; Textsorte: Postkarte; Mündliche

Mehr

LS 06. Geschichten planen, schreiben und überarbeiten. LS 06 Aus zwei Perspektiven erzählen. Erläuterungen zur Lernspirale

LS 06. Geschichten planen, schreiben und überarbeiten. LS 06 Aus zwei Perspektiven erzählen. Erläuterungen zur Lernspirale 29 Geschichten planen, schreiben und überarbeiten LS 06 LS 06 Aus zwei Perspektiven erzählen Zeit Lernaktivitäten Material Kompetenzen 1 PL 15 Die S betrachten die einzeln auf dem OHP gezeigten Bilder

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. Januar. Ein Ort der Geborgenheit: FAMILIE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. Januar. Ein Ort der Geborgenheit: FAMILIE Seite 1 von 7 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRCHTSENTWURF Januar Ein Ort der Geborgenheit: FAMLE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft

Mehr

Modul Lukas, Lektion 18

Modul Lukas, Lektion 18 Seite Aufgabe Material Verweis Ablauf Form Zeit S.52 1a CD 38 1b CD 38 Die S schauen die Bilder an und lesen still die Sätze in den Sprechblasen. Bei Bedarf werden die neuen Wörter im Plenum geklärt. Die

Mehr

Curriculare Vorgaben und Unterrichtsplanung

Curriculare Vorgaben und Unterrichtsplanung Curriculare Vorgaben und Unterrichtsplanung Karin Ende, Rüdiger Grotjahn, Karin Kleppin, Imke Mohr Einheit 6 Inhalt Inhalt Vorwort 5 Einleitung 7 1 Einflussfaktoren auf Unterricht 8 1.1 Können, Wollen,

Mehr

N A M M B G H U B R R E E

N A M M B G H U B R R E E Aufgabe 1. Bildet aus den Buchstaben die Namen von zwei deutschen Städten. Die Fotos helfen euch dabei. N A M M B G H U B R R E E H B Fotos: DTZ Hans Peter Merten, Wuzur - wikimedia 1 Aufgabe 2. Was wisst

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Marienkäfer - Kompetenzorientiertes Stationenlernen für kreative ForscherInnen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

IO6 Entwicklung neuer Online-Materialien für den Fremdsprachenunterricht

IO6 Entwicklung neuer Online-Materialien für den Fremdsprachenunterricht Name der Ressource: Moodle Link: http://iberika-online.de/moodle/ Niveaustufe: B1 Fertigkeit: Grammatik (Konjunktiv II irreale Bedingungen/Wünsche in der Gegenwart) Dauer der Aktivität Lerninhalt (Die

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. Oktober. Das Wichtigste im Leben: FREUNDSCHAFT

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. Oktober. Das Wichtigste im Leben: FREUNDSCHAFT Seite 1 von 6 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Oktober Das Wichtigste im Leben: FREUNDSCHAFT - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter - Abkürzungen

Mehr

Lesen und Schreiben Handbuch zum Kurs

Lesen und Schreiben Handbuch zum Kurs Lesen und Schreiben Handbuch zum Kurs Inhalt Einleitung zum Handbuch + Begriffserklärungen Modul 1 Ich Modul 2 Wohnen Modul 3 Arbeit Modul 4 Freizeit Modul 5 Unterwegs Modul 6 Essen Modul 7 Jahreszeiten

Mehr

Unterrichtsverlauf zu: UE Referat zum Thema Jugendbuch vorstellen, 6 8 Std., Klasse 5-7, Deutsch, Realschule. Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Unterrichtsverlauf zu: UE Referat zum Thema Jugendbuch vorstellen, 6 8 Std., Klasse 5-7, Deutsch, Realschule. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: UE Referat zum Thema Jugendbuch vorstellen, 6 8 Std., Klasse 5-7, Deutsch, Realschule 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele 10 Min. Stundenthema: Das Referat: Begriff + Internetrecherche

Mehr

ARBEITSWELTEN IN DEUTSCHLAND TRAUM UND WIRKLICHKEIT. Lehrerhandreichung

ARBEITSWELTEN IN DEUTSCHLAND TRAUM UND WIRKLICHKEIT. Lehrerhandreichung Seite 1 von 7 ARBEITSWELTEN IN DEUTSCHLAND Lehrerhandreichung Frank Rumpenhorst; picture alliance / dpa Themendienst Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende UE: Unterrichtseinheit AB: Arbeitsblatt PL: Plenum

Mehr

29 SchülerInnen. der Grundstufe 1, 1b- und 2a-Klasse

29 SchülerInnen. der Grundstufe 1, 1b- und 2a-Klasse 1. Forschertag 1. u. 2. Unterrichtsstunde Mittwoch, 16.01.2013 Thema Schwerpunkt Schwimmen und Sinken von Vollkörpern ( Was schwimmt, was sinkt?) Organisation Die SchülerInnen werden auf drei Gruppen (klassen-

Mehr

Kalender MENSCHEN IN DEUTSCHLAND 2017 AUGUST / FAMILIE. Lehrerhandreichung

Kalender MENSCHEN IN DEUTSCHLAND 2017 AUGUST / FAMILIE. Lehrerhandreichung Seite 1 von 5 Kalender MENSCHEN IN DEUTSCHLAND 2017 Lehrerhandreichung dpa - Bildarchiv; Fotograf: Kay Nietfeld Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende UE: Unterrichtseinheit AB: Arbeitsblatt PL: Plenum

Mehr

Verlaufsplan 1. Stunde

Verlaufsplan 1. Stunde Verlaufsplan 1. 9.35 (2 min) 9.37 9.40 (17 min) 9.57 (15 min) 10.12 (8 min) LZ 1 LZ 2 LZ 3 Präsentation LZ 3 LZ 4 Besprechung LZ 4 LZ 5 10.20 Ende der 3. L. klappt Tafel mit Inselbild auf und führt in

Mehr

Digitales Unterrichten

Digitales Unterrichten C Erstellen Sie einen Podcast mit einem Veranstaltungstipp für Ihre Stadt. Lernschritte: 3 Lernschritt 1: Textbausteine für Veranstaltungen Sehen Sie Alternativen Digitales Unterrichten Die Lerner sammeln

Mehr

Feste feiern in Deutschland GEBURTSTAG

Feste feiern in Deutschland GEBURTSTAG Seite 1 von 6 Feste feiern in Deutschland GEBURTSTAG Unterrichtsvorschlag und Arbeitsblatt Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende UE: Unterrichtseinheiten AB: Arbeitsblatt Seite 2 von 6 UNTERRICHTSVORSCHLAG

Mehr

Die S äußern Vermutungen darüber, worum es in den nächsten beiden Lektionen geht.

Die S äußern Vermutungen darüber, worum es in den nächsten beiden Lektionen geht. ektion 51: Flirten Wortschatz: Grammatik: Freundschaft und Beziehungen Relativpronomen (Wiederholung), generalisierendes Relativpronomen, Nebensatz mit während / bis, reflexive Verben, Reflexivpronomen

Mehr

Unterrichtsverlauf zu Aufklärung über Drogen, 6 Std, Klasse: BVE / KOBV, BT / Modulunterricht, Schule für Geistigbehinderte

Unterrichtsverlauf zu Aufklärung über Drogen, 6 Std, Klasse: BVE / KOBV, BT / Modulunterricht, Schule für Geistigbehinderte Unterrichtsverlauf zu Aufklärung über Drogen, 6 Std, Klasse: BVE / KOBV, BT / Modulunterricht, Schule für Geistigbehinderte Angestrebte Kompetenzen/Ziele 1. + 2. Einführung 25 min Lehrer zeigt Film zum

Mehr

1 Berufe im Berufsbereich Gesundheit und Soziales

1 Berufe im Berufsbereich Gesundheit und Soziales Kommentar Kapitel 1 Seite 5 1.1 Was bedeutet eigentlich sozial? 1 Berufe im Berufsbereich Gesundheit und Soziales 1.1 Was bedeutet eigentlich sozial? Erwartete Kompetenzen Sch. nennen Fähigkeiten und Fertigkeiten,

Mehr

Gliederung. Unterrichtsmethoden. 2. Erfahrungen im Plenum. 1. Erfahrungsaustausch in Gruppen. Gruppenarbeit gut gemacht

Gliederung. Unterrichtsmethoden. 2. Erfahrungen im Plenum. 1. Erfahrungsaustausch in Gruppen. Gruppenarbeit gut gemacht Unterrichtsmethoden Gruppenarbeit gut gemacht Sommersemester 2010 Dozent: Jörg Siewert 29.05.2010 Dominique Paul Sultan Algül Nese Bicakci Suna Kocer Kristina Meyer-Eckhardt 1 ORGA: Anwesendheitsliste

Mehr

OSTSEEROLLENSPIEL. Zielgruppe: Jugendliche, ab B1

OSTSEEROLLENSPIEL. Zielgruppe: Jugendliche, ab B1 OSTSEEROLLENSPIEL Zielgruppe: Jugendliche, ab B1 Lernziele: Die Teilnehmer können über die Umweltprobleme sprechen; einen Beruf vorstellen und sich der Rolle entsprechend verhalten; über ein Umweltproblem

Mehr

Mit Witzen. Die Welt verändern? Comedy über Vorurteile, Diskriminierung und den IS. Lebenswelt: Hilft Humor gegen Diskriminierungen?

Mit Witzen. Die Welt verändern? Comedy über Vorurteile, Diskriminierung und den IS. Lebenswelt: Hilft Humor gegen Diskriminierungen? ALTERNATIVEN AUFZEIGEN! VIDEOS ZU ISLAM, ISLAMFEINDLICHKEIT UND ISLAMISMUS FÜR INTERNET UND UNTERRICHT Mit Witzen Die Welt verändern? Comedy über Vorurteile, Diskriminierung und den IS ÜBUNG III Lebenswelt:

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. August. Alles ganz anders?

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. August. Alles ganz anders? Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF August Alles ganz anders? MÄDCHEN UND JUNGS Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft

Mehr

4. Unterrichtseinheit zum Thema Schwimmen und Sinken: Das Schwimmen und Sinken von Vollkörpern untersuchen

4. Unterrichtseinheit zum Thema Schwimmen und Sinken: Das Schwimmen und Sinken von Vollkörpern untersuchen Unterrichtsentwurf 4. Unterrichtseinheit zum Thema Schwimmen und Sinken: Das Schwimmen und Sinken von Vollkörpern untersuchen 1. Doppelstunde: Wie kommt es, dass ein großes, schweres Schiff aus Metall

Mehr

Planung einer Unterrichtseinheit

Planung einer Unterrichtseinheit Corso in metodologia e didattica CLIL TEDESCO Scuola primaria 2015 Planung einer Unterrichtseinheit 1. Bitte planen Sie die Unterrichtseinheit zuerst nach folgendem Schema: Adressaten: Schüler der dritten

Mehr

Bei dieser Aufgabe hören die Schülerinnen und Schüler einen Abschnitt des Videos (ohne Bild).

Bei dieser Aufgabe hören die Schülerinnen und Schüler einen Abschnitt des Videos (ohne Bild). Lehrerhinweise In den sechs Videos zu Beste Freunde A2 stellen die beiden Moderatoren Mark und Oliver ihre Lieblingsclips von Beste Freunde TV vor. Alle Clips sind in diese Moderationen eingebettet. Die

Mehr

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Kredite Das Geschäft mit dem Geld geplante Zeit: 2 x 45 min (an verschiedenen Tagen, da zwischen den Stunden eine Erkundungsphase von ca. 2-3 Stunden liegen muss) Alter:

Mehr

Unterrichtseinheit: Entdeckung von Manipulationen in Diagrammen (Anwendung von EXCEL)

Unterrichtseinheit: Entdeckung von Manipulationen in Diagrammen (Anwendung von EXCEL) Naturwissenschaft Karin Busch Unterrichtseinheit: Entdeckung von Manipulationen in en (Anwendung von EXCEL) Unterrichtsentwurf Unterrichtsentwurf NAME FACHLEHRER/IN: FACH: LERNGRUPPE: ZEIT: RAUM: UNTERRICHTSZUSAMMENHANG:

Mehr

Arbeitsanweisungen. Am Ende spielst du / spielt ihr das Lied. Arbeite jetzt wieder in deiner Gruppe.

Arbeitsanweisungen. Am Ende spielst du / spielt ihr das Lied. Arbeite jetzt wieder in deiner Gruppe. A Am Ende spielst du / spielt ihr das Lied. Arbeite jetzt wieder in deiner Gruppe. B Beantworte / Beantwortet die Fragen. Berichte / Berichtet in der Klasse. Berichte / Berichtet über die Antworten. Beschreibe

Mehr

Unterrichtsvorschlag Spiegelbild

Unterrichtsvorschlag Spiegelbild Lernvoraussetzungen: Lerninhalte: Spezifisches Vokabular in Bezug auf das Thema Gesicht: Augen, Haare, Nase, Mund, Haut, Augenbrauen, Zahn/Zähne, Lippen, Backen Aussehen: dunkler, heller, Augenfarbe, Haarfarbe,

Mehr

Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen

Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen Tipps mit Grips! Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen 1 Modul 5 : Einsatzablauf Zielsetzung: Die Jugendlichen kennen die Rettungskette und können sie im Bedarfsfall durch Absetzen des

Mehr

Das Praxishandbuch für den erfolgreichen Einsatz im Unterricht

Das Praxishandbuch für den erfolgreichen Einsatz im Unterricht Über 150 Unterrichtsideen für alle Fächer Christian Kohls Das Praxishandbuch für den erfolgreichen Einsatz im Unterricht Für alle Schulformen Inhaltsverzeichnis Mein SMART Board Vorwort... Vorwort des

Mehr

1. Unterrichtseinheit zum Thema Schwimmen und Sinken: Das Schwimmen und Sinken von Vollkörpern untersuchen

1. Unterrichtseinheit zum Thema Schwimmen und Sinken: Das Schwimmen und Sinken von Vollkörpern untersuchen Unterrichtsentwurf 1. Unterrichtseinheit zum Thema Schwimmen und Sinken: Das Schwimmen und Sinken von Vollkörpern untersuchen 2. Doppelstunde: Warum schwimmt das eine Messer und das andere Messer nicht?

Mehr

Deutschland entdecken

Deutschland entdecken Deutschland entdecken LANDESKUNDLICHE MATERIALEN FÜR DAS INTERAKTIVE WHITEBOARD BERLIN (2) ARBEITSBLÄTTER Arbeitsblatt 1: Vermutungen zur Handlung des Films anstellen Aufgabe Zeit Ziel Arbeiten Sie ca.

Mehr

Handreichungen für Lehrkräfte. Folge 7 Bechtheim

Handreichungen für Lehrkräfte. Folge 7 Bechtheim Handreichungen für Lehrkräfte Folge 7 Bechtheim ÜBERBLICK In dieser Folge liegt der Fokus auf dem landeskundlichen Thema Weinanbau und Weinproduktion in Deutschland am Beispiel des Weinanbaugebiets Rheinhessen.

Mehr

Folge 16 Wittenberg. Handreichungen für Lehrkräfte

Folge 16 Wittenberg. Handreichungen für Lehrkräfte Handreichungen für Lehrkräfte Folge 16 Wittenberg ÜBERBLICK In Folge 16 Wittenberg liegt der Fokus auf den landeskundlichen Themen: Martin-Luther-Stadt Wittenberg, Kunst und Kunstmarkt und Tauschhandel.

Mehr

Unterrichtsvorschlag Exotische Früchte

Unterrichtsvorschlag Exotische Früchte Lernvoraussetzungen: Lerninhalte: Früchte: Maracuja, Papaya, Feige, Granatapfel, Kiwi Farben: gelb, grün, lila, rot Eigenschaften: exotisch Länder/Kontinente: Afrika, Asien, Nordamerika, Südamerika, Europa,

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 12: Geschafft

Fotodoppelseiten Lektion 12: Geschafft Anmerkungen zu Arbeitsblatt 1 Für dieses Arbeitsblatt benötigen die Teilnehmer/innen zumindest für die Auswahl des Objektes einen Computer. Für die Vorstellung und die Einigung auf ein Objekt, das die

Mehr

ab. Verlinken Sie die Abstimmung mit dem Forum. Jeder TN stellt einem anderen mindestens eine W-Frage zum Umzug, z.b. Wie oft bist du umgezogen?

ab. Verlinken Sie die Abstimmung mit dem Forum. Jeder TN stellt einem anderen mindestens eine W-Frage zum Umzug, z.b. Wie oft bist du umgezogen? 1 2 3 ABLAUF MATERIAL ZEIT Erklären Sie die Bedeutung von umziehen, einrichten und renovieren. Führen Sie ein kurzes Gespräch zum Einstiegsfoto, ob und wie oft die TN schon umgezogen sind, ob sie das gern

Mehr

Im ersten Schritt erfolgt die Gruppenbildung (Quartett, Farben ziehen, Symbolkärtchen ) der

Im ersten Schritt erfolgt die Gruppenbildung (Quartett, Farben ziehen, Symbolkärtchen ) der EXPERTENPUZZLE Das Modell eignet sich gut, wenn ein Lerninhalt in 4 bis 5 Teilgebiete zerlegt werden kann. Es können auch verschiedene Aufgaben mit unterschiedlichen Lösungstechniken oder Anwendungen sein.

Mehr

Unterrichtsreihe: Recht und Ordnung

Unterrichtsreihe: Recht und Ordnung 03 Verkehrsregeln Lehrerkommentar Zeit: Ziele: Inhalte: Grammatik: 45 Minuten Kenntnis wichtiger Verkehrsregeln und Verkehrszeichen, Nachdenken über das eigene Verhalten im Straßenverkehr, Wortschatzerweiterung,

Mehr

Planung einer Unterrichtseinheit. Angela Pedot

Planung einer Unterrichtseinheit. Angela Pedot Corso in metodologia e didattica CLIL TEDESCO Scuola primaria 2015 Planung einer Unterrichtseinheit Angela Pedot Adressaten: 16 Schüler der dritten Klasse in der Grundschule von Ziano Sachfach: Statistik

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 13: Vergessen

Fotodoppelseiten Lektion 13: Vergessen Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1, 3 Im Kurs Ziel B2, 2 CDs zum Kursbuch (Bestellnummer: 531674): CD2, Track 14 (Track 15, siehe Arbeitsblatt 3) Auszug aus dem Roman (als Hörbuch, vom Autor selbst gelesen.

Mehr

Erste Schritte. Praktische Hinweise zum Unterricht. Vorkurs. Deutsch als Fremdsprache. Schritt 1, A

Erste Schritte. Praktische Hinweise zum Unterricht. Vorkurs. Deutsch als Fremdsprache. Schritt 1, A Schritt 1, A Erste Schritte Vorkurs Deutsch als Fremdsprache Praktische Hinweise zum Unterricht Übungsformen: Sozialformen: Grußformen Landeskunde: der richtige Gruß zur richtigen Tageszeit Hörtexte Bildern

Mehr

Methoden kooperativen Lernens

Methoden kooperativen Lernens Methoden kooperativen Lernens Im kooperativen Lernen kommen unterschiedliche Methoden zum Einsatz, die unterschiedliche Zielsetzungen verfolgen. Einige dieser Methoden werden kurz vorgestellt: 1-2-Alle

Mehr

UNTERRICHTSPLaN LEkTIoN 6

UNTERRICHTSPLaN LEkTIoN 6 Lektion 6 Ich brauche kein Büro. UNTERRICHTSPLaN LEkTIoN 6 1 Arbeiten am See a CD 1.36 führen Sie ein kurzes Einstiegsgespräch auf Deutsch zum foto. Was sehen die TN? Wie geht es der Person? Welche Gegenstände

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Werbespot Fleischer (Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein) Jahr: 2010 Länge: 1:08 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Werbespot Fleischer (Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein) Jahr: 2010 Länge: 1:08 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Werbespot Fleischer (Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein) Jahr: 2010 Länge: 1:08 Minuten AUFGABE 1: INTERVIEW Arbeite mit einem Partner/einer Partnerin

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Johann Wolfgang von Goethe - An den Mond - Unterrichtsnahe Texterschließung

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Johann Wolfgang von Goethe - An den Mond - Unterrichtsnahe Texterschließung Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Johann Wolfgang von Goethe - An den Mond - Unterrichtsnahe Texterschließung Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Flüchtlinge schützen Lehrerinformationen

Flüchtlinge schützen Lehrerinformationen 00 / Lehrerinformationen 1/2 Ziel Material Die SuS befassen sich mit ihrer eigenen Herkunft, Heimat und Familiengeschichte Die SuS setzen sich spielerisch mit den Begriffen Flucht, Flüchtling, Heimat,

Mehr

Ticket nach Berlin Begleitmaterialien: Handreichung für Lehrkräfte

Ticket nach Berlin Begleitmaterialien: Handreichung für Lehrkräfte Folge 4 Hamburg ÜBERBLICK In der Folge 4 Hamburg liegt der Fokus auf folgenden landeskundlichen Themen Trendsportarten in Deutschland, Hamburg sowie Lebenszufriedenheit in Deutschland und Städteranking.

Mehr

Lehrbereich: Deutsch 5

Lehrbereich: Deutsch 5 Lehrbereich: Deutsch 5 Lehreinheit: 5.2 Lesen und Mediengebrauch 5.2.4 Zugang zu literarischen Texten finden Name: Dorothee Brand Schule: Mittelschule Unterschleißheim Stundenthema: Die Bienenkönigin von

Mehr

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Kartenverständnis. Thema der Stunde: Vom Modell zur Karte

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Kartenverständnis. Thema der Stunde: Vom Modell zur Karte Unterrichtsentwurf vorgelegt von Angela Funk Thema der Unterrichtseinheit: Kartenverständnis Thema der Stunde: Vom Modell zur Karte 0. Individuelle Kompetenzentwicklung der Lehrenden Die LAA unterstützt

Mehr

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 21

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 21 Lektion 21 Bei Rot musst du stehen, bei Grün darfst du gehen. 1 Sehen Sie das Foto an und hören Sie. 2 Was machen Sie bei einer roten Ampel, Gruppenarbeit Führen Sie anhand des Fotos die Wörter Fußgänger,

Mehr

Am Ende des Arbeitsbuchteils finden Sie im Testtraining 8 einen kompletten Start 2- Modellsatz.

Am Ende des Arbeitsbuchteils finden Sie im Testtraining 8 einen kompletten Start 2- Modellsatz. Prüfungsvorbereitung mit Berliner Platz 2 NEU Berliner Platz 2 NEU bereitet sowohl auf die Prüfung Start Deutsch 2 *, als auch auf den Deutsch-Test für Zuwanderer vor. Am Ende des Arbeitsbuchteils finden

Mehr

1.1 D-A-B-Methode: Denken, Austauschen, Besprechen 5 10 Min.

1.1 D-A-B-Methode: Denken, Austauschen, Besprechen 5 10 Min. 1.1 D-A-B-Methode: Denken, Austauschen, Besprechen 5 10 Min. Vorwissen aktivieren Wissensaustausch nachdenken / reflektieren offene Frage / Arbeitsanweisung Die Methode Denken Austauschen Besprechen ist

Mehr

Schülerinnen und Schüler (SuS) setzten sich mit dem Themenfeld Strom auseinander. Sammeln des Vorwissens. Film als gezielte Informationsquelle nutzen

Schülerinnen und Schüler (SuS) setzten sich mit dem Themenfeld Strom auseinander. Sammeln des Vorwissens. Film als gezielte Informationsquelle nutzen Unterrichtsverlauf zu: Elektrischer Strom, 6 Stunden, Klasse 4, Fach MeNuK, GS/SO 1.Std. 15 Min Einführung ins Thema: Strom Lehrperson: Was fällt euch zum Thema Strom ein? SuS teilen Ideen mit. Mindmap

Mehr

Ticket nach Berlin. Folge 7 Bechtheim ÜBERBLICK. Begleitmaterialien: Handreichung für Lehrkräfte

Ticket nach Berlin. Folge 7 Bechtheim ÜBERBLICK. Begleitmaterialien: Handreichung für Lehrkräfte Folge 7 Bechtheim ÜBERBLICK In dieser Folge liegt der Fokus auf dem landeskundlichen Thema Weinanbau und Weinproduktion in Deutschland am Beispiel des Weinanbaugebiets Rheinhessen. Die TN bekommen Einblicke

Mehr

Kopiervorlage 34a: Begegnungen Langenscheidt KG, Berlin und München Seite 1. B1, Kap. 34, Ü 2c

Kopiervorlage 34a: Begegnungen Langenscheidt KG, Berlin und München Seite 1. B1, Kap. 34, Ü 2c Kopiervorlage 34a: Begegnungen Seite 1 B1, Kap. 34, Ü 2c KL wirft die Fotos mit dem OHP an ein Whiteboard oder auf einen großen Bogen Papier. TN können dann direkt an der Tafel / auf dem Papier Sprech-

Mehr

1. UNTERRICHTSTUNDE: WO FINDEN WIR WASSER?

1. UNTERRICHTSTUNDE: WO FINDEN WIR WASSER? 1. UNTERRICHTSTUNDE 11 1. UNTERRICHTSTUNDE: WO FINDEN WIR WASSER? Ziele: die Schüler sollen sich über die Wichtigkeit des Wassers für das Leben bewusst werden Sprache der kognitiven Prozesse: Deduktion,

Mehr

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 13

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 13 Lektion 13 Wir suchen das Hotel Maritim. UNTERRICHTSPLAN LEKTION 13 1 Im Auto Gruppenarbeit, a Die Bücher bleiben zunächst geschlossen. Geben Sie an der Tafel die Wörter Auto, Weg, suchen, Navigator, Stadtplan,

Mehr

Feste feiern in Deutschland HOCHZEIT

Feste feiern in Deutschland HOCHZEIT Seite 1 von 8 Feste feiern in Deutschland HOCHZEIT Unterrichtsvorschlag und Arbeitsblatt Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende UE: Unterrichtseinheiten AB: Arbeitsblatt Seite 2 von 8 UNTERRICHTSVORSCHLAG

Mehr

Hinweise für Lehrkräfte

Hinweise für Lehrkräfte Ziele Die Lernstationen zu den vier Elementen Feuer, Wasser, Erde und Luft sollen Ihre Schülerinnen und Schüler auf einen Besuch der Ausstellung Umdenken von der Natur lernen vom Goethe-Institut vorbereiten.

Mehr

DatenundZufall Beitrag12 Zahlenbingo 1 von 20. Zahlenbingo spielerisch den Wahrscheinlichkeitsbegriff entdecken

DatenundZufall Beitrag12 Zahlenbingo 1 von 20. Zahlenbingo spielerisch den Wahrscheinlichkeitsbegriff entdecken IV DatenundZufall Beitrag12 Zahlenbingo 1 von 20 Zahlenbingo spielerisch den Wahrscheinlichkeitsbegriff entdecken Von Joachim Poloczek, Winterbach Illustriert von Julia Lenzmann, Stuttgart Wie komme ich

Mehr

Weiterbildung für Sprachkursleiter/-innen. Zulassungsdossier. zum direkten Einstieg in eine EUROLTA Aufbauseminarreihe

Weiterbildung für Sprachkursleiter/-innen. Zulassungsdossier. zum direkten Einstieg in eine EUROLTA Aufbauseminarreihe Weiterbildung für Sprachkursleiter/-innen Zulassungsdossier zum direkten Einstieg in eine EUROLTA Aufbauseminarreihe Zulassungsdossier für Sprachkursleiter/-innen, die nicht an einer EUROLTA Basisseminarreihe

Mehr

1. Angaben zum DACHL-Fundstück. Fotograf/Fotografin Ki (Andrea) Bhebe Aufnahmedatum Aufnahmeort Berlin/Prenzlauer Berg

1. Angaben zum DACHL-Fundstück. Fotograf/Fotografin Ki (Andrea) Bhebe Aufnahmedatum Aufnahmeort Berlin/Prenzlauer Berg Unterrichtsvorschlag von Ki (Andrea) Bhebe: Bücherbaum 1. Angaben zum DACHL-Fundstück Titel Bücherbaum Fotograf/Fotografin Ki (Andrea) Bhebe Aufnahmedatum 30.01.2016 Aufnahmeort Berlin/Prenzlauer Berg

Mehr

Unterrichtsverlauf Phase / Zeit Unterrichtsschritte / Verlauf Methoden / Sozialformen / Medien Methodisch-didaktischer Kommentar Begrüßung

Unterrichtsverlauf Phase / Zeit Unterrichtsschritte / Verlauf Methoden / Sozialformen / Medien Methodisch-didaktischer Kommentar Begrüßung Unterrichtsverlauf Phase / Zeit Unterrichtsschritte / Verlauf Methoden / Sozialformen / Medien Methodisch-didaktischer Kommentar Begrüßung Einstiegsphase: Motivation (3 min) Problemerörterung (4 min) Begrüßung

Mehr

ANNA und LILI entdecken besondere Zahlen! Zahlenmuster erkennen, nutzen und erklären

ANNA und LILI entdecken besondere Zahlen! Zahlenmuster erkennen, nutzen und erklären I Zahlen und Größen Beitrag 51 ANNA- und LILI-Zahlen entdecken 1 von 36 ANNA und LILI entdecken besondere Zahlen! Zahlenmuster erkennen, nutzen und erklären Von Michaela Müller-Heinze, Bruchsal, und Joachim

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das Erdmännchen - Tierisches Stationenlernen im Sachunterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das Erdmännchen - Tierisches Stationenlernen im Sachunterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das Erdmännchen - Tierisches Stationenlernen im Sachunterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Das

Mehr

Weiterbildung für Sprachkursleiter/-innen. Zulassungsdossier. zum direkten Einstieg in eine EUROLTA Aufbauseminarreihe

Weiterbildung für Sprachkursleiter/-innen. Zulassungsdossier. zum direkten Einstieg in eine EUROLTA Aufbauseminarreihe Weiterbildung für Sprachkursleiter/-innen Zulassungsdossier zum direkten Einstieg in eine EUROLTA Aufbauseminarreihe Zulassungsdossier für Sprachkursleiter/-innen, die nicht an einer EUROLTA Basisseminarreihe

Mehr

Ticket nach Berlin. Folge 16 Wittenberg ÜBERBLICK. Begleitmaterialien: Handreichung für Lehrkräfte

Ticket nach Berlin. Folge 16 Wittenberg ÜBERBLICK. Begleitmaterialien: Handreichung für Lehrkräfte Folge 16 Wittenberg ÜBERBLICK In Folge 16 Wittenberg liegt der Fokus auf den landeskundlichen Themen: Martin-Luther-Stadt Wittenberg, Kunst und Kunstmarkt und Tauschhandel. Im Rahmen des ersten Themenbereichs

Mehr

Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden

Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Zeit U-Phase Unterrichtsverlauf Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Stundenthema: Cyber-Mobbing Einstieg (15

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Von der Raupe zum Schmetterling - Kinder entdecken Naturphänomene

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Von der Raupe zum Schmetterling - Kinder entdecken Naturphänomene Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Von der Raupe zum Schmetterling - Kinder entdecken Naturphänomene Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Von

Mehr

Sammlung des Vorwissens der SuS.

Sammlung des Vorwissens der SuS. Unterrichtsverlauf Zeit/ Unterrichtsinhalt U-Phase (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Thema: Kommunikation im Internet aber sicher

Mehr

Thema Zielgruppe Dauer Benötigtes Vorwissen. Schule, Sek II

Thema Zielgruppe Dauer Benötigtes Vorwissen. Schule, Sek II Die Zahlungsbilanz Thema Zielgruppe Dauer Benötigtes Vorwissen Zahlungsbilanz Berufliche Schule, Sek II 45 Min. Grundwissen Wirtschaft (Ökonomische) Kompetenzen: Im Rahmen dieser Unterrichtseinheit werden

Mehr

Wer bin ich, wer will ich sein? Berichten & Informieren

Wer bin ich, wer will ich sein? Berichten & Informieren K.Nr. 1 Vorschlag zur Gestaltung der Unterrichtseinheit. Checkliste Deutch Wer bin ich, wer will ich sein? Berichten & Informieren Thema und Kompetenzbereich Frist für den Leistungsnachweis: Teilkompetenz

Mehr