Newsletter Arbeitsrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter Arbeitsrecht"

Transkript

1 AUSGABE 3/2013 Newsletter Arbeitsrecht Liebe Leserin, lieber Leser, Alea iacta est Frei übersetzt: Die Würfel sind gefallen. Am 22. September 2013 haben die Wähler entschieden. Dabei ist das eingetreten, was manche erwartet bzw. befürchtet haben: Die FDP ist nicht mehr im Bundestag vertreten. Dies hat es in der Geschichte der Bundesrepublik noch nie gegeben. Einiges spricht dafür, dass es zu einer großen Koalition aus CDU und SPD kommen wird. Für die Arbeitgeber lässt dies wenig Gutes erahnen: Traditionell gehört die Arbeitsmarktpolitik in einer großen Koalition zu den Aufgaben der SPD. Dies wird bereits in den Koalitionsverhandlungen und dem Koalitionsvertrag zum Ausdruck kommen. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die SPD zumindest ihre Forderung nach einem flächendeckenden Mindestlohn durchsetzten will. Die CDU ist auf einen Koalitionspartner angewiesen und wird sich wohl kompromissbereit zeigen müssen oder gar wollen?! Es spricht daher vieles dafür, dass die SPD auch andere ihrer Lieblingsthemen ganz oder zumindest teilweise durchsetzen wird. Dazu gehören Begrenzung der Leiharbeit, Unterbindung jeglichen (angeblichen) Missbrauchs von Werkverträgen, Einschränkung von Befristungen und schließlich auch die verpflichtende Einführung einer Frauenquote in Vorständen und Aufsichtsräten. Im Ergebnis sollten sich deutsche Arbeitgeber auf eine stärkere Beschränkung ihrer unternehmerischen Freiheit einstellen. Ansonsten gab es wieder einige interessante und spannende Gerichtsentscheidungen. So ist der EuGH nicht untätig gewesen und hat im letzten Vierteljahr zwei für das deutsche Arbeitsrecht bedeutsame Entscheidungen getroffen. Gerade die Entscheidung Alemo-Herron zur dynamischen Geltung von Kollektivverträgen nach einem Betriebsübergang hat das Potenzial, die Rechtsprechung des BAG erneut umzukehren. Zur Arbeitnehmerüberlassung gibt es ebenfalls einige Neuigkeiten. Auch das BAG hat sich zwischenzeitlich damit beschäftigt. Allerdings bleiben die entscheidenden Fragen, nämlich wann eine Arbeitnehmerüberlassung vorrübergehend ist und was dies für Folgen hat, weiter offen. Über solche und andere aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht informieren wir Sie auf den folgenden Seiten. INHALTSVERZEICHNIS Einleitung 2 I. Aktuelle Entscheidungen 2 1. Eingriff in betriebliche Altersversorgung durch ablösende Betriebsvereinbarung 2 2. Widerspruch bei Betriebsübergang und tarifliche zweistufige Ausschlussfrist 2 3. Altersgrenze für Unverfallbarkeit einer Betriebsrentenanwartschaft 3 4. Keine Quotierung erdienter Urlaubsansprüche 4 5. Unterbrechungen und Wartefrist i.s.d. 1 Abs. 1 KSchG 5 6. Betriebsratsbeschluss ohne Mitteilung der Tagesordnung 6 7. Zustimmungsverweigerungsrecht bei dauerhafter Leiharbeit 7 8. Betriebsübergang: Keine zwingende dynamische Geltung von Kollektivverträgen 7 9. Verdeckte Arbeitnehmerüberlassung von IT-Dienstleistern Keine Weiterbeschäftigung im Ausland Interessenkollision bei der Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung 10 ll. (Geplante) Gesetzesänderungen Höhere Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen Steuerliche Förderung privater Altersvorsorge (Wenig) Neues zum Beschäftigtendatenschutz Offshore-Arbeitszeitverordnung 11 lll. Aktuelles Tariflohnerhöhung Zeitarbeit Neue Entgeltordnung zum TVöD AOK: Fehlzeiten durch Suchterkrankungen nehmen zu Factsheet der BAuA zu Zeitdruck und Stresspotential BITKOM: Freiberufler werden für Unternehmen wichtiger Kodex-Gremium wird neu aufgestellt 13 Viel Spaß beim Lesen! Ihr Gleiss Lutz-Team Arbeitsrecht Seite 1

2 l. Aktuelle Entscheidungen 1. Eingriff in betriebliche Altersversorgung durch ablösende Betriebsvereinbarung BAG vom 12. Februar AZR 636/10, BeckRS 2013, Verweist der Arbeitsvertrag auf eine Versorgungsordnung in ihrer jeweiligen Fassung, ist damit die Möglichkeit eröffnet, die Versorgungsregelung später durch Betriebsvereinbarung zu verschlechtern. Das Dreistufenschema für den Schutz von erdienten Versorgungsanwartschaften gilt bei Gewerkschaften nur eingeschränkt. Der Kläger war bei der damaligen ÖTV beschäftigt. Der Arbeitsvertrag verwies zur betrieblichen Altersversorgung (über die allgemeinen Arbeitsbedingungen der ÖTV) auf die jeweils geltenden Richtlinien der Unterstützungskasse des DGB. Nach der Verschmelzung der ÖTV mit mehreren anderen Gewerkschaften zur neuen Dienstleistungsgewerkschaft ver.di im Jahr 1999 wurden die Versorgungsansprüche der ehemaligen ÖTV-Beschäftigten durch Gesamtbetriebsvereinbarung vom Februar 2008 neu geregelt. Diese war für den Kläger ungünstiger. Der Kläger trug vor, der Eingriff in seine arbeitsvertraglichen Versorgungsansprüche durch nachfolgende Betriebsvereinbarung sei unzulässig gewesen. Jedenfalls aber verstoße der Eingriff gegen das Dreistufenschema des BAG. Die Klage war erfolglos. Das BAG bestätigte den bereits in seinem Urteil vom 18. September 2012 (NZA 2013, 210) entwickelten Grundsatz: Eine individualrechtlich begründete Versorgungszusage kann durch eine spätere Betriebsvereinbarung verschlechtert werden, wenn individualrechtlich auf ein Versorgungswerk in seiner jeweiligen Fassung verwiesen wird. Mit einer solchen Jeweiligkeitsklausel ist im Zweifel auf alle Instrumente verwiesen, mit denen Versorgungsansprüche gestaltet werden können, also auch auf eine Betriebsvereinbarung. Üblicherweise überprüft das BAG die ablösende Vereinbarung dann im Rahmen des sog. Dreistufenschemas. Für Eingriffe in die künftig erdienbaren Steigerungsbeträge müssen sog. sachlich-proportionale Gründe vorliegen. Neben sachlichen Gründen muss sich der Eingriff also in ein nachvollziehbar auf eine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage ausgerichtetes Gesamtkonzept einpassen. Aufgrund des durch Art. 9 Abs. 3 GG gewährleisteten besonderen Schutzes der Koalitionsfreiheit ist es nach Auffassung des BAG den Gerichten jedoch verwehrt, sich in die wirtschaftlichen Angelegenheiten von Gewerkschaften einzumischen. Deshalb seien hier Eingriffe auf der dritten Stufe schon beim Vorliegen sachlicher Gründe zulässig, ohne dass es auf Proportionalität/ Verhältnismäßigkeit ankomme. Insbesondere die erste Aussage des Urteils hat erhebliche praktische Bedeutung. Nach dem Grundsatzurteil des Großen Senats des BAG aus dem Jahr 1986 konnte eine individualrechtlich begründete Versorgungszusage im Regelfall nur dann durch eine nachfolgende Betriebsvereinbarung verschlechtert werden, wenn diese bei kollektiver Betrachtung für die Gesamtheit der Belegschaft nicht ungünstiger war. Der kollektive Günstigkeitsvergleich entfällt nun aber, wenn individualvertraglich auf eine Versorgungsordnung in ihrer jeweiligen Fassung verwiesen wird. Das ist sehr häufig der Fall. Nur wenige Arbeitsverträge enthalten selbst detaillierte Versorgungsregelungen. Die zweite Aussage des Urteils ist insbesondere für die Gewerkschaften ein wichtiger Meilenstein. Die vielfältigen Versuche der seit langem mit Mitgliederschwund kämpfenden DGB-Gewerkschaften, ihre früher großzügig dotierten Versorgungswerke zurückzuschneiden, stoßen bei den Gewerkschaftsbeschäftigten auf erbitterten Widerstand. Dutzende von höchstrichterlichen Entscheidungen sind dazu bereits ergangen. Aufgrund des hier geltenden eingeschränkten Prüfungsmaßstabs sind jedenfalls die Eingriffe in künftige Zuwächse praktisch immer gerechtfertigt. Freuen dürften sich auch die Arbeitgeberverbände: Da diese ebenfalls von Art. 9 Abs. 3 GG geschützt sind, muss der eingeschränkte Prüfungsmaßstab in Zukunft konsequenterweise auch für sie gelten. 2. Widerspruch bei Betriebsübergang und tarifliche zweistufige Ausschlussfrist BAG vom 16. April AZR 731/11, BeckRS 2013, Seite 2

3 Widerspricht der Arbeitnehmer bei einem Betriebsübergang dem Übergang seines Arbeitsverhältnisses, so läuft eine tarifliche Ausschlussfrist zur gerichtlichen Geltendmachung von den widerspruchsabhängigen Ansprüchen gegenüber dem bisherigen Arbeitgeber grundsätzlich erst ab Zugang des Widerspruchs. Die Parteien stritten über die Abgeltung des gesetzlichen Mindesturlaubs. Der Kläger war bei einer Gebäudereinigung als Reinigungskraft für ein Krankenhaus angestellt. Er war aber seit einigen Jahren durchgehend arbeitsunfähig erkrankt. Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis mussten nach Tarifvertrag innerhalb von zwei Monaten schriftlich und nach ausdrücklicher oder fingierter Ablehnung (Nichterklärung innerhalb von zwei Wochen) innerhalb von zwei Monaten gerichtlich geltend gemacht werden. Die Beklagte verlor den Reinigungsauftrag für das Krankenhaus an einen Wettbewerber und kündigte dem Kläger. Dieser machte innerhalb der ersten Ausschlussfrist den Anspruch auf Urlaubsabgeltung schriftlich geltend. Die Beklagte reagierte erst nach drei Wochen und berief sich auf einen Betriebsübergang. Der Kläger widersprach dem Betriebsübergang, eine Belehrung hatte nicht vorgelegen. Er machte innerhalb von zwei Monaten nach dem Widerspruch, aber mehr als zwei Monate nach der (fingierten) Ablehnung, den Anspruch gerichtlich geltend. Das BAG gab dem Kläger Recht. Der Abgeltungsanspruch sei nicht verfallen. Der Kläger habe beide Stufen der Ausschlussfrist gewahrt. Die Frist zur gerichtlichen Geltendmachung des Anspruchs beginne erst mit Zugang des Widerspruchs nach 613a Abs. 6 BGB zu laufen. Ob im Rahmen der Neuvergabe des Reinigungsauftrags für das Krankenhaus ein Betriebsübergang i.s.d. 613a Abs. 1 S. 1 BGB stattgefunden habe, könne dahinstehen. Die Beklagte sei aufgrund ihrer Berufung auf einen Betriebsübergang gem. 242, 134 BGB gehindert, sich auf die Versäumung der Frist zu berufen. Die Entscheidung überzeugt. Ein vom Arbeitnehmer nach einem Betriebsübergang ausgeübtes Widerspruchsrecht wirkt zwar auf den Zeitpunkt des Betriebsübergangs zurück. Dennoch darf es ebenso wie andere Gestaltungsrechte nicht mechanisch gehandhabt werden, wenn sich Einschränkungen der Rückwirkung aus dem Gesetzeszweck ergeben. Der Senat weist zutreffend darauf hin, dass eine rechtliche Fiktion nicht die Kraft habe, tatsächliche Unmöglichkeiten zu überwinden und die Zeitrechnung umzustoßen (so schon RGZ 65, 245). Es fehlt in der Tat jeder Anhaltspunkt dafür, dass die Tarifparteien mit der Normierung von Ausschlussfristen Ansprüche auch dann untergehen lassen wollten, wenn der Arbeitnehmer vor Ablauf der Frist nicht in der Lage war, seinen Anspruch mit Aussicht auf Erfolg geltend zu machen. Zu Recht ist offen gelassen worden, ob überhaupt ein Betriebsübergang stattgefunden habe. Es liegt auf der Hand, dass sich die Beklagte vorliegend widersprüchlich verhalten hat. Sie kann nicht einerseits einen Betriebsübergang behaupten, und diesen später im Laufe des Prozesses in Abrede stellen. Dieses Verhalten verstößt gegen Treu und Glauben ( 242, 134 BGB). 3. Altersgrenze für Unverfallbarkeit einer Betriebsrentenanwartschaft BAG vom 28. Mai AZR 210/11, BeckRS 2013, Das frühere Mindestalter von 30 Jahren für die Unverfallbarkeit von Anwartschaften auf betriebliche Altersversorgung gem. 1b Abs. 1 S. 1 i.v.m. 30f BetrAVG a.f. war mit Unionsrecht und Verfassungsrecht vereinbar. Der im Juni 1981 geborene Kläger stand vom 01. August 2002 bis 30. November 2009 in einem Arbeitsverhältnis mit dem beklagten Arbeitgeber. Es bestand eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung. Bei seinem Ausscheiden teilte ihm die Beklagte mit, dass er keine Anwartschaft auf Betriebsrente habe. Er sei beim Ausscheiden erst 28 Jahre alt gewesen und verfehle damit das Mindestalter von 30 Jahren, welches das BetrAVG in der damaligen Fassung als Voraussetzung für die Aufrechterhaltung einer Anwartschaft forderte. Der Kläger machte geltend, das Mindestalter von 30 Jahren im früheren 1b Abs. 1 S. 1 BetrAVG verstoße gegen Unionsrecht, das AGG und sei auch verfassungswidrig. Das BAG wies die Klage ab. Sowohl BetrAVG als auch AGG seien einfaches nationales Gesetzesrecht. Das AGG könne Seite 3

4 dem BetrAVG deshalb nicht vorgehen. Ein Verstoß gegen Unionsrecht liege wegen Art. 6 Abs. 2 RL 2000/78/EG nicht vor. Danach können Mitgliedstaaten bei betrieblichen Systemen der sozialen Sicherheit Altersgrenzen als Voraussetzung für die Mitgliedschaft oder den Bezug von Altersrente festzusetzen. Einer zusätzlichen Verhältnismäßigkeitsprüfung der Altersgrenze bedürfe es nicht. Es liege auch keine Diskriminierung wegen des Geschlechts vor. Es sei nicht bewiesen, dass Frauen von der Altersgrenze typischerweise häufiger betroffen seien als Männer. Im Übrigen wäre diese ohnehin mit dem legitimen Zweck der Verbreitung der betrieblichen Altersvorsorge gerechtfertigt. Es würde die betriebliche Altersversorgung insgesamt behindern, wenn der Arbeitgeber jahrzehntelang Kleinstanwartschaften aus weit zurückliegenden Beschäftigungsverhältnissen fortführen müsse. Ein Verstoß gegen das Grundgesetz liege aus den genannten Gründen ebenfalls nicht vor. Der Entscheidung ist zuzustimmen. Die jahrzehntelange Verwaltung von kleinen und kleinsten Anwartschaften (nebst jährlicher PSV-Beiträge und Berechnungen der steuerlich zulässigen Rückstellungen!) würde zu einem großen Aufwand für viele Arbeitgeber führen. Überdies müssen nach 16 BetrAVG nur laufende Renten dynamisiert werden, nicht aber unverfallbare Anwartschaften in der Zeit zwischen dem Ausscheiden und dem Rentenbeginn. Deshalb erweist sich je nach Höhe der Inflationsrate eine vor Jahrzehnten aufgebaute Versorgung beim Renteneintritt sowieso oft als praktisch wertlos. Verbesserung der Begründung und Wahrung von Zusatzrentenansprüchen vom 9. Oktober 2007 erzielt. Nach diesem Vorschlag sollen die Unverfallbarkeitsfrist auf drei Jahre und das das Mindestalter auf 21 Jahre gesenkt werden. Es bleibt allerdings abzuwarten, ob und wie diese Richtlinie im Ergebnis tatsächlich in Kraft treten wird. 4. Keine Quotierung erdienter Urlaubsansprüche EuGH vom 13. Juni 2013 C-415/12 ( Bianca Brandes ), NZA 2013, 775 Eine Quotierung bereits erdienter Urlaubsansprüche beim Übergang von einer Vollzeit- in eine Teilzeitbeschäftigung, die im Bezugszeitraum nicht genommen werden konnten, verstößt gegen Art. 7 Abs. 1 RL 2003/88/EG. Im Ausgangsverfahren stritten die Parteien über den der Klägerin zustehenden Urlaub. Die Klägerin wechselte von Vollzeit- in Teilzeitbeschäftigung. Wegen Mutterschutz und Elternzeit konnte sie im Bezugszeitraum ihren Urlaub nicht nehmen. Die Beklagte kürzte den erworbenen Urlaubsanspruch entsprechend dem Verhältnis, in dem die von der Klägerin vor diesem Übergang geleistete Zahl der wöchentlichen Arbeitstage zu der danach geleisteten Zahl steht. Das ArbG Nienburg legte dem EuGH im Wege des Vorabentscheidungsverfahrens die Frage vor, ob eine solche Quotierung mit einschlägigem Unionsrecht vereinbar sei. Mittlerweile hat der Gesetzgeber die Mindestaltersgrenze für die Aufrechterhaltung einer unverfallbaren Anwartschaft auf 25 Jahre abgesenkt. Die Entscheidung des BAG ist daher für die neue Rechtslage weiter von Bedeutung. Angesichts der zunehmenden Fluktuation innerhalb des Arbeitsmarktes kann allerdings bezweifelt werden, ob dies sozialpolitisch der richtige Weg ist. Um tatsächlich eine effektive betriebliche Altersversorgung zu ermöglichen, wäre es u.e. besser, die Mitnahme erworbener Versorgungsansprüche zum nächsten Arbeitgeber auch bei nur kurzer Betriebszugehörigkeit zu ermöglichen. Genau hierüber wird in Brüssel derzeit diskutiert. So wurde im Rat der Europäischen Union Ende Juni 2013 eine politische Einigung zum Richtlinienvorschlag über Mindestvorschriften zur Erhöhung der Mobilität von Arbeitnehmern durch Der EuGH hat entschieden, dass eine Quotierung des noch nicht verbrauchten Anspruchs auf Erholungsurlaub nicht mit Art. 7 Abs. 1 RL 2003/88/EG vereinbar ist. Der Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub sei ein besonders bedeutsamer Grundsatz des Sozialrechts der Union. Er dürfe nicht restriktiv ausgelegt werden. Der pro-rata-temporis-grundsatz dürfe zwar auf die Gewährung des Jahresurlaubs für die Zeit der Teilzeitbeschäftigung angewendet werden. Hier sei die Minderung des Anspruchs auf Jahresurlaub aus sachlichen Gründen gerechtfertigt. Hingegen könne dieser Grundsatz nicht nachträglich auf einen Anspruch auf Jahresurlaub angewandt werden, der in der Zeit der Vollzeitbeschäftigung erworben wurde. Seite 4

5 Bislang war es in Deutschland anerkannte Praxis, bei einer Verringerung der Anzahl der Wochenarbeitstage den Resturlaubsanspruch entsprechend zu quotieren (BAG, NZA 1999, 156). Eine ausdrückliche gesetzliche Regelung existiert allerdings nicht. Die Entscheidung bestätigt im Wesentlichen die zum österreichischen Recht ergangene Tirol-Entscheidung (EuGH, NZA 2010, 557). Die Urlaubsgewährung erfolgte bei der Tirol-Entscheidung jedoch nicht in Tagen, sondern in Stunden. Deshalb wurde die Entscheidung in der Literatur teilweise für nicht vollständig übertragbar gehalten. Es wurde beispielsweise angenommen, eine Quotierung sei weiterhin zulässig. Lediglich das Urlaubsentgelt müsse ungekürzt gezahlt werden (Fieberg, NZA 2010, 925). Dem ist der EuGH entgegengetreten. Die Inanspruchnahme des Jahresurlaubs zu einer späteren Zeit als dem Bezugszeitraum dürfte in keiner Beziehung zu der in dieser späteren Zeit vom Arbeitnehmer erbrachten Arbeitszeit stehen. Die Entscheidung betrifft aber nur Fälle, in denen der während der Vollzeitbeschäftigung erworbene Urlaub nicht genommen werden konnte. Dennoch kann dies bei deutlicher Reduzierung der Arbeitszeit zu erheblichen Fehlzeiten im Betrieb führen. Ob dies notwendig ist, um dem Erholungsgedanken des Urlaubs Rechnung zu tragen, ist sehr zweifelhaft (so auch Eckstein, BB 2012, 3084). Offen bleibt die Frage, ob bei umgekehrtem Wechsel von Teilin Vollzeitbeschäftigung ebenfalls keine Anpassung vorzunehmen ist. Dies sieht jedenfalls das vorlegende Arbeitsgericht so und hatte vergeblich auf ein entsprechendes obiter dictum des EuGH spekuliert (ArbG Nienburg, BeckRS 2012, 73233). 5. Unterbrechungen und Wartefrist i.s.d. 1 Abs. 1 KSchG BAG vom 20. Juni AZR 790/11, BeckRS 2013, Eine Unterbrechung des Arbeitsverhältnisses kann für die Berechnung der Wartefrist nach 1 Abs. 1 KSchG unbeachtlich sein, wenn sie verhältnismäßig kurz ist und zwischen beiden Arbeitsverhältnissen ein enger sachlicher Zusammenhang besteht. Der Kläger war als Bauhelfer beschäftigt. Auf das Arbeitsverhältnis fand der Bundesrahmentarifvertrag des Baugewerbes (BRTV-Bau) Anwendung. 12 Nr. 1.2 S. 3 des BRTV-Bau sieht vor, dass Zeiten unterbrochener Betriebszugehörigkeit für die Bestimmung von Kündigungsfristen zusammenzurechnen sind. Voraussetzung ist, dass die Unterbrechung nicht vom Arbeitnehmer veranlasst wurde und nicht länger als sechs Monate dauert. Das Arbeitsverhältnis wurde saisonbedingt mehrfach unterbrochen und der Kläger wurde jeweils wieder neu eingestellt. Nach einer Kündigung im Dezember 2006 stellte der Arbeitgeber den Kläger aufgrund eines gerichtlichen Vergleichs zum 2. Mai 2007 wieder ein. Es wurde vereinbart, Vordienstzeiten nicht anzuerkennen. Der Arbeitgeber kündigte noch im Mai 2007 erneut. Der Arbeitnehmer hielt das KSchG für anwendbar. ArbG und LAG wiesen die Klage ab. Auf die Revision hin verwies das BAG die Sache zurück. Obwohl 1 Abs. 1 KSchG an den rechtlichen Bestand des Arbeitsverhältnisses anknüpfe, könne eine Unterbrechung unbeachtlich sein, sofern sie verhältnismäßig kurz sei und ein enger Sachzusammenhang zwischen beiden Arbeitsverhältnissen bestehe. Wann eine Unterbrechung verhältnismäßig kurz sei, sei im Einzelfall anhand der Besonderheiten des Arbeitsverhältnisses oder der betreffenden Branche festzustellen. Für den sachlichen Zusammenhang seien insbesondere der Anlass der Unterbrechung und die Art der Weiterbeschäftigung maßgeblich. Die über viermonatige Unterbrechung spreche nicht automatisch gegen die Anwendung von 1 Abs. 1 KSchG. In 12 Nr. 1.2 S. 3 BRTV-Bau gehe es zwar nur um die Zusammenrechnung unterbrochener Betriebszugehörigkeitszeiten im Hinblick auf Kündigungsfristen. Die darin getroffene Wertung sei aber auch bei der Berechnung der Wartezeit nach 1 Abs. 1 KSchG zu berücksichtigen. Die Tarifparteien hätten zum Ausdruck gebracht, dass selbst eine Unterbrechung von sechs Monaten im Baugewerbe üblich sei. Vorliegend könne der Zusammenhang der aufeinanderfolgenden Arbeitsverhältnisse daher nicht in Zweifel gezogen werden. Die im Vergleich vereinbarte Nichtanerkennung von Vordienstzeiten sei wegen 134 BGB unwirksam. Der Vergleich habe einen unzulässigen Verzicht auf die Anwendbarkeit des KSchG bewirken sollen. Das LAG habe aufzuklären, ob ein sachlicher Seite 5

6 Zusammenhang zwischen den Arbeitsverhältnissen bestehe. Dabei komme es auf den Anlass der Kündigung, den Grund für die Wiedereinstellung und die Art der Tätigkeit in beiden Arbeitsverhältnissen an. Das BAG entwickelt mit dieser Entscheidung seine Rechtsprechung zur Zusammenrechnung von Betriebszugehörigkeitszeiten fort. Diese ist insbesondere für Saisontätigkeiten und mehrfach befristete Arbeitsverhältnisse relevant, bei denen die Zusammenrechnung einen engen sachlichen Zusammenhang voraussetzt. Neu ist, dass das BAG andeutet, dass auch Unterbrechungen von bis zu sechs Monaten unschädlich sein könnten. Bislang konnte man wohl davon ausgehen, dass eine Unterbrechung von über zwei Monaten die Wartezeit des 1 Abs. 1 KSchG unterbricht. Dies zeigt einmal mehr, dass sich in dieser Frage kein allgemeiner Grundsatz aufstellen lässt. Vielmehr muss der jeweilige Einzelfall betrachtet werden. Hinsichtlich der verlängerten Kündigungsfrist gem. 12 Nr. 1.2 S. 3 BRTV-Bau hatte der Senat bereits mit Urteil vom 17. Juni 2003 (NJOZ 2004, 3784) klargestellt, dass bei Unterbrechungen des Arbeitsverhältnisses lediglich die Zeiträume der tatsächlichen Betriebszugehörigkeit zusammenzurechnen und die Unterbrechungszeiträume nicht zu berücksichtigen sind. 6. Betriebsratsbeschluss ohne Mitteilung der Tagesordnung BAG vom 9. Juli ABR 2/13, PM Nr. 44/13 Ein Betriebsratsbeschluss kann auch ohne Mitteilung der Tagesordnung in der Ladung wirksam sein. Voraussetzung ist, dass sämtliche Mitglieder des Betriebsrats rechtzeitig geladen sind, dieser beschlussfähig ist und die anwesenden Betriebsratsmitglieder einstimmig beschlossen haben, über den Regelungsgegenstand zu beraten und abzustimmen. Arbeitgeber und Betriebsrat stritten über die Wirksamkeit einer Betriebsvereinbarung (BV) über Torkontrollen. Diese hatte der Vorgängerbetriebsrat mit dem Arbeitgeber abgeschlossen. Der neue Betriebsrat hielt die BV für unwirksam, weil sie das Persönlichkeitsrecht der Arbeitnehmer unverhältnismäßig beeinträchtige und verfahrensfehlerhaft zu Stande gekommen sei. Die Zustimmung sei in einer Betriebsratssitzung beschlossen worden, zu der ohne Mitteilung einer Tagesordnung geladen worden sei. Nach Auffassung des 1. Senats war die BV materiell wirksam. Die darin geregelte Torkontrolle beeinträchtige das Persönlichkeitsrecht der Arbeitnehmer nicht unverhältnismäßig. Ob die gegen 29 Abs. 2 S. 3 BetrVG verstoßende Ladung zur Betriebsratssitzung ohne Mitteilung der Tagesordnung zur Unwirksamkeit des in der Betriebsratssitzung gefassten Beschlusses über die Zustimmung zur BV führe, könne der 1. Senat derzeit noch nicht entscheiden. Nach bisheriger Rechtsauffassung des 1. und 7. Senats sei dies der Fall, weil in der Betriebsratssitzung nicht sämtliche Betriebsratsmitglieder anwesend waren. Da der 1. Senat dieses Erfordernis jedoch aufgeben möchte, fragte er nach 45 Abs. 3 S. 1 ArbGG an, ob der 7. Senat an seiner Rechtsauffassung festhalte. Der Entscheidung ist zuzustimmen. Die bisherigen formalen Anforderungen an wirksame Betriebsratsbeschlüsse sind überzogen. Richtig ist zwar, dass der Betriebsratsvorsitzende die Mitglieder des Betriebsrats nach 29 Abs. 2 S. 3 BetrVG rechtzeitig unter Mitteilung der Tagesordnung zu den Sitzungen zu laden hat. Daraus ergibt sich aber noch nicht, ob bei unterbliebener oder fehlerhafter Ladung nicht doch wirksame Betriebsratsbeschlüsse gefasst werden können. Es ist anerkannt, dass die fehlende Aufnahme eines Tagesordnungspunkts geheilt und eine festgesetzte Tagesordnung geändert oder ergänzt werden kann. Nach bisheriger Auffassung des 7. Senats (NZA 2006, 1364) setzt das jedoch voraus, dass der vollzählig versammelte Betriebsrat einstimmig sein Einverständnis erklärt, den Beratungspunkt in die Tagesordnung aufzunehmen und darüber zu beschließen. Andernfalls könne ein Beschluss des Betriebsrats zu einem nicht in der Tagesordnung aufgeführten Punkt nicht wirksam gefasst werden. Entsprechend den allgemein üblichen Geschäftsordnungsgrundsätzen muss die Tagesordnung u.e. Änderungen und Ergänzungen zugänglich sein. Zudem werden über den Punkt Verschiedenes ohnehin häufig Angelegenheiten behandelt, die nicht ausdrücklich in der Tagesordnung erwähnt sind. Seite 6

7 Es stellt sich noch die Frage, wie der 7. Senat die Anfrage entscheiden wird. Eine Prognose sei gewagt: Er wird zustimmen. Sicherlich hat es nämlich schon vorab klärende Gespräche zwischen den Mitgliedern des 1. und des 7. Senats gegeben. Hinzu kommt, dass der jetzige Vorsitzende des 7. Senats, Wolfgang Linsenmaier, jahrelang dem 1. Senat angehört hat und außerdem Mitherausgeber und Co-Kommentator des von Fitting begründeten Handkommentars zum BetrVG ist. An der Entscheidung vom 24. Mai 2006 (NZA 2006, 1364) haben weder er noch ein anderer aktueller Beisitzer des jetzigen 7. Senats mitgewirkt. Ob die Zustimmung vorliegt, ist uns (noch) nicht bekannt. 7. Zustimmungsverweigerungsrecht bei dauerhafter Leiharbeit BAG vom 10. Juli ABR 91/11, PM Nr. 46/13 Der Betriebsrat des Entleiherbetriebs kann seine Zustimmung zum Einsatz von Leiharbeitnehmern verweigern, wenn diese dort nicht nur vorübergehend eingesetzt werden sollen. Der Arbeitgeber wollte eine Leiharbeitnehmerin ohne zeitliche Begrenzung statt einer Stammkraft einstellen. Der Betriebsrat verweigerte seine Zustimmung zu der Einstellung. Der Arbeitgeber beantragte beim ArbG, die Zustimmung des Betriebsrats ersetzen zu lassen. Das BAG gab dem Betriebsrat Recht. 1 Abs. 1 S. 2 AÜG in der seit dem 01. Dezember 2011 geltenden Fassung sei ein Verbotsgesetz i.s.d. 99 Abs. 2 Nr. 1 BetrVG. Die Bestimmung enthalte nicht lediglich einen unverbindlichen Programmsatz, sondern untersage die nicht nur vorübergehende Arbeitnehmerüberlassung. Sie diene zum einen dem Schutz der Leiharbeitnehmer. Zum anderen solle sie auch die dauerhafte Aufspaltung der Belegschaft des Entleiherbetriebs in eine Stammbelegschaft und eine entliehene Belegschaft verhindern. Der Betriebsrat des Entleiherbetriebs könne daher seine Zustimmung zur Einstellung von Leiharbeitnehmern verweigern, wenn diese im Entleiherbetrieb nicht nur vorübergehend beschäftigt werden sollen. Was unter vorübergehend zu verstehen ist, ließ das BAG offen. Der vorgesehene Einsatz von Leiharbeitnehmern ohne jegliche zeitliche Begrenzung statt einer Stammkraft sei jedenfalls nicht mehr vorübergehend. Das Urteil des BAG entscheidet eine in den Instanzgerichten und der Literatur stark umstrittene Frage. Eine Klärung der eigentlichen Frage aber, nämlich wann der Einsatz von Leiharbeitnehmern noch vorübergehend und damit im Rahmen des AÜG erfolgt, bringt der Beschluss des BAG wohl nicht. In der Rechtsprechung und Literatur reicht das Spektrum der Ansichten hierzu von lediglich klarstellender Funktion ohne Rechtsfolgen des 1 Abs. 1 S. 2 AÜG (Lembke, DB 2011, 414, 415; Rieble/Vielmeier, EuZA 2011, 475, 489), bis hin zu konkreten Anknüpfung an die Wertung des 14 TzBfG (vgl. Teusch/Verstege, NZA 2012, 1326, 1327 m.w.n.). Ausweislich der Pressemitteilung schließt sich das BAG zumindest den Ansichten an, die davon ausgehen, dass 1 Abs. 1 S. 2 AÜG eine Höchstüberlassungsdauer regelt. Danach ist zumindest der Einsatz für eine Stammkraft ohne jegliche zeitliche Begrenzung nicht mehr vorübergehend. Eine genauere Eingrenzung bleibt das BAG jedenfalls der Pressemittelung zufolge schuldig, da es die Frage und damit eine genauere Konkretisierung in diesem Fall noch offen lassen konnte. Offen und spannend bleibt auch die in den Instanzengerichten umstrittene Frage, ob eine nicht vorübergehende Überlassung entsprechend 10 Abs. 1 S. 1 AÜG zu einer Fiktion eines Arbeitsverhältnisses mit dem Entleiher führt. Es bleibt abzuwarten, ob in den vollständigen Entscheidungsgründen in einem obiter dictum Hinweise zu diesen Fragen zu finden sind. Für die Praxis ist daher die Beschäftigung von Leiharbeitnehmern für mehr als nur kurze Vertretungseinsätze weiterhin unsicher. Eine längere Einstellung wird künftig häufiger auch am Widerstand des Betriebsrates scheitern. Vielleicht wird dann über ein Zustimmungsersetzungsverfahren endlich geklärt, was denn unter vorübergehend i.s.v. 1 Abs. 1 S. 2 AÜG zu verstehen ist (Hierzu demnächst Bauer/Heimann, NJW). 8. Betriebsübergang: Keine zwingende dynamische Geltung von Kollektivverträgen EuGH vom 18. Juli 2013 C-426/11 ( Alemo-Herron ), NZA 2013, 835 Seite 7

8 Wenn Tarifverträge aufgrund einer arbeitsvertraglichen Bezugnahmeklausel gelten, ist ein Betriebserwerber wegen Art. 3 der RL 2001/23/EG nicht an diese gebunden, wenn sie nach dem Betriebsübergang geschlossen wurden und der Erwerber keinen Einfluss auf den Inhalt nehmen konnte. Die Entscheidung des EuGH erging zum englischen Recht. Eine englische öffentliche Einrichtung übertrug eine ihrer Abteilungen auf ein privates Unternehmen. Dieses veräußerte die Abteilung später an ein drittes Privatunternehmen. In den Arbeitsverträgen war eine dynamische Bezugnahmeklausel auf Tarifverträge enthalten, die von einer Tarifkommission ausgehandelt wurden. An der Tarifkommission konnten auf Arbeitgeberseite ausschließlich öffentliche Stellen beteiligt sein. Der Supreme Court legte dem EuGH die Frage vor, ob Art. 3 der RL 2001/23/EG einer Regelung entgegenstehe, die bewirke, dass Tarifverträge aufgrund arbeitsvertraglicher Bezugnahmeklausel auch dann gegenüber dem Betriebserwerber durchsetzbar sind, wenn sie nach dem Betriebsübergang geschlossen wurden und der Erwerber keinen Einfluss auf den Inhalt nehmen konnte. Tobak, Thüsing, FAZ vom 28. August 2013, Nr. 199, S. 19), aber auch für richtig erachtet (Lobinger, NZA 2013, 945). Die spannende Frage ist, ob die genannte Rechtsprechung weiterhin aufrechterhalten werden kann. U.E. wird das BAG seine Rechtsprechung in Zukunft anpassen müssen. So begründet der EuGH seine Entscheidung wesentlich damit, dass der Betriebserwerber keine Möglichkeit hat eine abweichende Vereinbarung zu schließen. Dies ist auch nach deutschem Recht der Fall. Zwar gilt die Änderungssperre des 613 a Abs. 1 S. 2 BGB in diesem Fall nicht. Allerdings wird der Arbeitgeber in der Praxis kaum eine abweichende vertragliche Vereinbarung schließen können. Im Übrigen wäre eine solche Vertragsänderung auch nach englischem Recht möglich gewesen. Es ließe sich allenfalls einwenden, dass die Bezugnahmeklausel nach englischem Recht nicht vollständig mit der deutschen Bezugnahmeklausel vergleichbar ist (siehe Forst, DB 2013, 1847 (1849)). Allerdings führt dies wertungsgemäß zu keinem anderen Ergebnis. Eine in England so nicht mögliche abweichende kollektivrechtliche Vereinbarung würde aufgrund des Günstigkeitsvergleichs wohl auch in Deutschland nur in wenigen Ausnahmefällen greifen. Der EuGH hat dies bestätigt. RL 2001/23/EG solle einen gerechten Ausgleich zwischen den Interessen der Arbeitnehmer einerseits und denen des Erwerbers andererseits gewährleisten. Daher müsse der Erwerber gemäß dieser Zielsetzung die Möglichkeit haben, die für die Fortsetzung seiner Tätigkeit erforderliche Anpassung vorzunehmen. Zudem seien die Wertungen der Grundrechtscharta zu beachten. Dabei sei insbesondere Art. 16 zur unternehmerischen Freiheit und die davon erfasste negative Vereinigungsfreiheit zu berücksichtigen. Obwohl der Entscheidung des EuGH die Vorlage des englischen Supreme Courts zugrunde lag, könnte diese für das deutsche Recht erhebliche Auswirkungen haben. Sofern bislang eine dynamische Bezugnahmeklausel in einem Arbeitsvertrag enthalten war, galt diese auch nach einem Betriebsübergang unverändert dynamisch weiter. Es fanden also auch Änderungen des Tarifvertrags nach dem Betriebsübergang Anwendung. Die Entscheidung ist bereits jetzt Gegenstand heftiger Diskussionen und wird zum Teil stark kritisiert ( Das ist starker Jedenfalls in den Fällen, in denen der Arbeitgeber objektiv keinen Einfluss auf die Tarifabschlüsse nehmen kann (z.b. weil ein Verbandseintritt nicht möglich / zugelassen ist, da der Betriebserwerber einer anderen Branche angehört), kann die Rechtsprechung des BAG daher nur schwerlich aufrechterhalten werden (so auch Lobinger, NZA 2013, 945). Offener ist dies, sofern der Arbeitgeber zumindest theoretisch in den Verband eintreten könnte. U.E. sollte aufgrund der negativen Koalitionsfreiheit in diesem Fall aber nichts anderes gelten. 9. Verdeckte Arbeitnehmerüberlassung von IT-Dienstleistern LAG Baden-Württemberg vom 1. August Sa 6/13, BeckRS 2013, Werden bei einem vereinbarten Ticketsystem für IT- Dienstleitungen Beschäftigte des Dienstleisters in größerem Ausmaß direkt beauftragt und werden diesen unter zeitlichen und örtlichen Vorgaben auch personenbezogene Anweisungen erteilen, spricht dies für Arbeitnehmerüberlassung. Seite 8

9 Die beiden Kläger waren bei der D AG seit mehreren Jahren als IT-Fachkräfte aufgrund eines mit einem Dienstleister vereinbarten IT-Servicevertrages tätig. Dieser Dienstleister hatte die Kläger über ein weiteres Unternehmen als Subunternehmer beauftragt. Die Beklagte stellte den Klägern auf dem Betriebsgelände ein eingerichtetes Büro mit Computerarbeitsplätzen zur Verfügung. In dem Servicevertrag waren unter der Woche Servicezeiten von 8.00 Uhr bis Uhr festgelegt. Die Arbeiten mussten vor Ort erledigt werden. Jeder Einzelauftrag sollte in ein digitales Ticketsystem eingestellt werde. Allerdings wurden den Klägern wenn auch in vergleichs weise geringem Umfang in Kenntnis der Personalverantwortlichen regelmäßig auch außerhalb des Ticketsystems direkt Aufträge erteilt. Das LAG stellte fest, dass eine gewerbsmäßige Arbeitnehmerüberlassung i.s.d. AÜG vorgelegen habe. Zwischen den Parteien seien kraft gesetzlicher Fiktion gem. 10 Abs. 1 S. 1, 9 Nr. 1 AÜG Arbeitsverhältnisse begründet worden. Zwar sei das vereinbarte Ticketsystem unproblematisch dem Werkvertragsrecht zuzuordnen. Allerdings seien die Kläger auch außerhalb dieses Ticketsystems in größerem Umfang direkt beauftragt worden. Zudem seien ihnen unter zeitlichen und örtlichen Vorgaben personenbezogene Anweisungen erteilen worden. Dies spreche für Arbeitnehmerüberlassung. Da es sich bei diesen Direktbeauftragungen nicht um untypische Einzelfälle, sondern um beispielhafte Erscheinungsformen einer durchgehend geübten Vertragspraxis handelte, sei von einem Scheinwerkvertrag auszugehen. Zwar würde der vermeintliche Arbeitnehmer die Beweislast tragen. Allerdings würden die Grundsätze der sekundären Darlegungs- und Beweislast gelten. Der Arbeitnehmer könne sich zunächst auf die Darlegung solcher Umstände beschränken, die seiner Wahrnehmung zugänglich seien und auf Arbeitnehmerüberlassung hindeuteten (Eingliederung, Weisungsstruktur). Der Arbeitgeber müsste dann darlegen und beweisen, dass die Abgrenzungskriterien Eingliederung und Weisungsstruktur auch in der gelebten Vertragsdurchführung werkvertragstypisch ausgestaltet sind. Die Entscheidung hat aufgrund der aktuellen Diskussion über die Leiharbeit einiges Aufsehen erregt. Das Urteil zeigt einmal mehr, welche Rechtsunsicherheit in diesem Bereich herrscht. Allerdings werden gerade im IT-Bereich die Mitarbeiter häufig im Rahmen von Werk- oder Dienstleistungsverträgen eingesetzt. Zwar wollen die Unternehmen hierdurch teilweise Kosten einsparen und die Zahlung von Tariflöhnen an die entsprechenden Mitarbeiter vermeiden. Allerdings kann ein entsprechender Einsatz auch zum Vorteil der Mitarbeiter sein, die sich hierdurch ihre Unabhängigkeit bewahren. Auch finanziell muss dies nicht zwingend nachteilig sein. Damit in diesen Fällen keine unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung vorliegt, müssen wie das Urteil zeigt einige Voraussetzungen beachtet werden. Insbesondere muss die tatsächliche Handhabung des Vertragsverhältnisses der gewählten Vertragsart entsprechen. Wann indes untypische Abweichungen vorliegen und wann eine beispielhafte Erscheinungsform angenommen werden kann, ist in der Praxis nur sehr schwer festzulegen. Da das LAG die Revision zugelassen hat, bleibt zu hoffen, dass das BAG hierzu noch einige Anhaltspunkte liefern wird. 10. Keine Weiterbeschäftigung im Ausland BAG vom 19. August AZR 809/12, PM Nr. 52/13 Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, dem Arbeitnehmer zur Vermeidung einer betriebsbedingten Beendigungskündigung freie Arbeitsplätze in einem im Ausland gelegenen Betrieb anzubieten. Die Klägerin war in einem Betrieb der Beklagten in Nordrhein-Westfalen als Textilarbeiterin tätig. In diesem Betrieb wurde neben den Verwaltungstätigkeiten die Endverarbeitung von Stoffen vorgenommen. Die Vorarbeiten hierzu wurden in einem Betrieb der Beklagten in der Tschechischen Republik durchgeführt. Im Juni 2011 beschloss die Beklagte, ihre gesamte Produktion in der tschechischen Betriebsstätte zu konzentrieren. In der Folge kündigte sie den in der Produktion beschäftigten Mitarbeitern ordentlich. Die Klägerin war der Auffassung, ihre Kündigung sei sozial ungerechtfertigt. Die Beklagte hätte ihr zumindest im Wege der Änderungskündigung die Möglichkeit zu einer Weiterarbeit in dem tschechischen Betrieb geben müssen. Das BAG hat die Klage abgewiesen. Aufgrund der Verlagerung der Produktion in die mehrere hundert Kilometer von ihrem Betrieb entfernte tschechische Betriebsstätte habe die Seite 9

10 Beklagte keine Möglichkeit mehr gehabt, die Klägerin in einem inländischen Betrieb weiterzubeschäftigen. Umstände, unter denen ausnahmsweise eine Verpflichtung der Beklagten zu erwägen wäre, die Klägerin im Ausland weiterzubeschäftigen, lägen nicht vor. Der Erste Abschnitt des Kündigungsschutzgesetzes sei gemäß 23 Abs. 1 KSchG nur auf Betriebe anzuwenden, die in der Bundesrepublik Deutschland liegen. In diesem Sinne müsse auch der Betriebsbegriff in 1 Abs. 2 S. 1 und 2 KSchG verstanden werden. Ob dies der Berücksichtigung von Beschäftigungsmöglichkeiten im Ausland entgegenstehe, falls der Arbeitgeber seinen Betrieb gänzlich oder einen Betriebsteil unter Wahrung der Identität verlagert, könne im konkreten Fall dahinstehen. Mit dem Urteil, das bislang nur als Pressemeldung vorliegt, führt das BAG seine bisherige Rechtsprechung zum Anwendungsbereich des KSchG konsequent fort. In früheren Urteilen hatte das BAG bereits entschieden, dass der Betriebsbegriff des 23 Abs. 1 KSchG nur solche Betriebe erfasst, die in der Bundesrepublik Deutschland liegen (vgl. BAG NZA 2008, 872). Konsequenterweise muss dies auch für 1 KSchG gelten. Allerdings deutet das BAG an, dass eine Weiterbeschäftigung im Ausland evtl. dann anzubieten sein könnte, wenn der Betrieb als Ganzes oder unter Wahrung der Identität verlagert wird. Welche Voraussetzungen das BAG hieran im Einzelnen knüpft, lässt sich der Pressemittelung jedoch nicht entnehmen. Insoweit bleibt abzuwarten, ob die Urteilsgründe dazu Hinweise im Rahmen eines obiter dictum enthalten werden. 11. Interessenkollision bei der Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung BAG vom 22. August AZR 574/12, PM Nr. 50/13 Die Schwerbehindertenvertretung ist auch dann an der Entscheidung über die Bewerbung von schwerbehinderten Menschen zu beteiligen, wenn die Vertrauensperson der Schwerbehinderten ebenfalls zu den Bewerbern gehört. Die Parteien stritten um eine Entschädigung nach dem AGG. Der schwerbehinderte Kläger behauptete, bei der Entscheidung über seine Bewerbung diskriminiert worden zu sein. Bei der Beklagten, einer Spielbank, waren zwei Beförderungsstellen als Tischchef ausgeschrieben. Darauf bewarben sich der bei der Beklagten gewählte Schwerbehindertenvertreter und der Kläger. Dieser war stellvertretendes Mitglied der Schwerbehindertenvertretung. Die Beklagte berief sich auf eine Interessenkollision und beteiligte weder den Schwerbehindertenvertreter noch den Kläger als seinen Stellvertreter an der Auswahlentscheidung. Sie entschied sich für zwei andere Kandidaten. Der Kläger sah sich diskriminiert. Er verwies zur Begründung auf die unterlassene Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung. Das BAG gab dem Kläger Recht. Bei der Entscheidung über die Bewerbung des Klägers hätte die Schwerbehindertenvertretung nach 81 SGB IX beteiligt werden müssen. Die Beklagte sei nicht berechtigt gewesen, hiervon Abstand zu nehmen. Der Kläger hätte die Beteiligung des Schwerbehindertenvertreters nach 81 Abs. 1 Satz 10 SGB IX ablehnen können. Er hätte es also selbst in der Hand gehabt, die Interessenkollision aufzulösen. Es sei in diesem Fall nicht Aufgabe der Beklagten gewesen, diese möglicherweise vorliegende Interessenkollision selbst aufzulösen. Mit dieser Entscheidung stärkt das BAG die Rechte von schwerbehinderten Bewerbern. Arbeitgeber müssen mittlerweile eine Vielzahl von Vorschriften beachten, wenn eine Stelle diskriminierungsfrei ausgeschrieben werden soll. So muss ein Arbeitgeber prüfen, ob freie Arbeitsplätze mit schwerbehinderten Menschen besetzt werden können. Dabei muss er den Betriebsrat anhören. Ist dies möglich, muss er nach 81 Abs. 1 SGB IX mit der Agentur für Arbeit Kontakt aufnehmen, um zu prüfen, ob die Stelle mit einem arbeitslos oder arbeitssuchend gemeldeten schwerbehinderten Menschen besetzt werden kann. Sodann muss der Betriebsrat unverzüglich über eingehende Bewerbungen von Schwerbehinderten unterrichtet werden, und zwar unmittelbar nach deren Eingang. Erfüllt der Arbeitgeber zudem die Pflichtquote ( 71 SGB IX) nicht und ist der Betriebsrat oder die Schwerbehindertenvertretung mit der beabsichtigten Entscheidung des Arbeitgebers nicht einverstanden, muss er die Gründe mit den genannten Vertretungen erörtern ( 81 Abs. 1 S. 7 SGB IX). Dabei muss der betroffene schwerbehinderte Mensch Seite 10

11 angehört werden ( 81 Abs. 1 S. 8 SGB IX). Der Arbeitgeber muss sodann alle Beteiligten über die getroffene Entscheidung unter Darlegung der Gründe unverzüglich unterrichten. vereinfacht. Zudem soll der Verbraucherschutz durch ein verpflichtendes normiertes Produktinformationsblatt verbessert werden. Verstößt der Arbeitgeber auch nur gegen eine dieser (nur beispielhaft aufgezählten) Verpflichtungen, liegt bereits ein Indiz für eine Diskriminierung vor. Um sich nicht schadensersatzpflichtig zu machen, muss der Arbeitgeber in der Folge nach 22 AGG nachweisen, dass keine Diskriminierung vorlag. Dies ist in der Praxis meist nicht möglich. Daran zeigt sich, welche enormen Risiken für Arbeitgeber in diesem Bereich bestehen. Gerade bei der Auswahl und Besetzung von offenen Stellen ist allerhöchste Sorgfalt und Vorsicht geboten. ll. (Geplante) Gesetzesänderungen 1. Höhere Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen Seit dem 1. Juli 2013 gelten höhere Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen. Wie das Bundesjustizministerium mitteilt, wurde die Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung am 8. April 2013 im Bundesgesetzblatt verkündet. Der monatlich unpfändbare Grundbetrag steigt von 1.028,89 Euro auf 1.045,04 Euro. Dieser Grundbetrag erhöht sich, wenn gesetzliche Unterhaltspflichten zu erfüllen sind, um monatlich 393,30 Euro (bisher: 387,22 Euro) für die erste und um jeweils weitere 219,12 Euro (bisher 215,73 Euro) für die zweite bis fünfte Person. Wenn Schuldner mehr verdienen als den so ermittelten pfändungsfreien Betrag, verbleibt ihnen vom Mehrbetrag ebenfalls ein bestimmter Anteil. 2. Steuerliche Förderung privater Altersvorsorge Am 1. Juli 2013 ist das Gesetz zur Verbesserung der steuerlichen Förderung der privaten Altersvorsorge (Altersvorsorge- Verbesserungsgesetz AltvVerbG) in Kraft getreten (BGBl. 2013, Teil I Nr. 31, S. 1667). Mit dem Gesetz sollen weitere Anreize für eine kapitalgedeckte zusätzliche Altersvorsorge geschaffen werden. So wurde beispielsweise die steuerliche Geltendmachung einer Berufsunfähigkeitsversicherung vereinfacht und die Kapitalentnahme bei der Eigenheimrente 3. (Wenig) Neues zum Beschäftigtendatenschutz Der Bundesrat hat am 5. Juli 2013 auf Antrag des Landes Baden-Württemberg eine Entschließung beschlossen (BR-Drs. 552/13). Darin fordert er die Bundesregierung auf, in dem Verfahren auf Erlass einer Datenschutz-Grundverordnung der EU auf die Grundlagen für einen effektiven Beschäftigtendatenschutz durch den nationalen Gesetzgeber hinzuwirken. Das nationale Gesetzesvorhaben zu dem seit 2009 geplanten Beschäftigungsdatenschutzgesetz wurde von der Bundesregierung im Februar 2013 vorläufig gestoppt. Obwohl eine entsprechende nationale Regelung überfällig ist, sieht es derzeit also weiterhin nicht danach aus, als ob diese in nächster Zeit kommen wird. Zumindest verweist die CDU in ihrem Wahlprogramm lediglich auf die Vorgänge auf europäischer Ebene. Im Rat der europäischen Union scheiterte allerdings erst im Juni ein Entwurf der irischen Ratspräsidentschaft unter anderem am Widerstand von Deutschland. Zu einer europäischen Regelung wird es möglicherweise erst nach der Neuwahl des EU-Parlaments im kommenden Mai kommen. 4. Offshore-Arbeitszeitverordnung Am 1. August 2013 sind zeitgleich das neue Seearbeitszeitgesetz und die Offshore-Arbeitszeitverordnung in Kraft getreten. Mit dem Seearbeitszeitgesetz wurden das Seearbeitsübereinkommen der IAO von 2006 und die entsprechende RL 2009/13/EG umgesetzt. Diese legen verbindliche Mindeststandards der Arbeits- und Lebensbedingungen für Seeleute an Bord von Handelsschiffen fest. Mit dem Gesetz wurde die Geltung des Arbeitszeitgesetzes (ArbZG) auf die Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) erweitert. Um dennoch die für die Offshore-Industrie erforderliche Flexibilität zu gewährleisten, wurde die Bundesregierung ermächtigt, in einer Verordnung abweichende Regelungen vom ArbZG festzusetzen. Diese Offshore-Arbeitszeitverordnung gewährt den Arbeitgebern daher einige über das ArbZG hinausgehende Spielräume. Seite 11

12 lll. Aktuelles 1. Tariflohnerhöhung Zeitarbeit Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und die Verbände der Zeitarbeitsbranche haben sich am 17. September über eine Erhöhung der Löhne für Zeitarbeiter geeinigt. Danach erhalten die rund Beschäftigten der Zeitarbeitsbranche im Westen zum 1. Januar 2014 rund 3,8 und im Osten rund 4,8 Prozent mehr Lohn. Für die unteren Entgeltgruppen bedeutet dies im Westen Stundelöhne von mindestens EUR 8,50 und im Osten von mindestens EUR 7,80. Bis zum Jahr 2016 soll der Mindestlohn dann auf EUR 9,00 im Westen und EUR 8,50 im Osten steigen. Bundesarbeitsministerin von der Leyen kündigte bereits an, die Mindestlöhne für allgemeinverbindlich erklären zu wollen. 2. Neue Entgeltordnung zum TVöD Der Bund hat sich mit den Gewerkschaften ver.di und dbb beamtenbund und tarifunion auf eine neue Entgeltordnung zum TVöD für seine Tarifbeschäftigten verständigt. Diese soll am 1. Januar 2014 in Kraft treten. Damit sind die über Tätigkeiten und Berufe im öffentlichen Dienst des Bundes zukünftig unmittelbar den 15 Entgeltgruppen des TVöD zugeordnet. Zudem wurde die Mehrzahl der ca Tätigkeitsmerkmale modernisiert und die Entgeltregelungen angepasst. Dabei sollen insbesondere die in Zukunft stufengleichen Höhergruppierungen für mehr Flexibilität sorgen. 3. AOK: Fehlzeiten durch Suchterkrankungen nehmen zu Die Zahl der Arbeitsunfähigkeitstage, die durch die Einnahme von Suchtmitteln verursacht wurden, ist in den letzten zehn Jahren um rund 17 Prozent angestiegen: Von 2,07 Millionen Fehltagen im Jahr 2002 auf 2,42 Millionen Fehltage im Jahr Alkoholkonsum und Rauchen sind laut Fehlzeiten-Report 2013 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK die Hauptursachen. Allerdings nimmt auch das sog. Gehirndoping, also die Einnahme leistungssteigernder Substanzen, erkennbar zu. Diese Suchterkrankungen haben enorme wirtschaftliche Auswirkungen. Uwe Deh, Geschäftsführender Vorstand beim AOK-Bundesverband, berichtete bei der Vorstellung des Fehlzeiten-Reports 2013, dass alleine die Kosten von Alkohol- und Tabaksucht die deutsche Wirtschaft jährlich mit etwa 60,25 Milliarden Euro belasten würden. 4. Factsheet der BAuA zu Zeitdruck und Stresspotential In einer neuen Reihe von Factsheets fasst die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) die wichtigsten Ergebnisse der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2012 zu den Arbeitsbedingungen zusammen. Zu Beginn wurde das Factsheet Zeitdruck und Co. Arbeitsbedingungen mit hohem Stresspotenzial vorgestellt. Darin finden sich Informationen zur Belastungssituation durch intensives Arbeiten und zu Zusammenhängen zwischen Arbeitsintensität und Erschöpfung. Zudem enthält es Tipps zur Senkung des Stresspotenzials und verweist auf weitergehende Informationen. Das Factsheet Zeitdruck und Co. Arbeitsbedingungen mit hohem Stresspotenzial steht als PDF auf der Internetseite der BAuA zum Download zur Verfügung. 5. BITKOM: Freiberufler werden für Unternehmen wichtiger Nach einer Umfrage des Hightech-Verbandes BITKOM wollen viele Unternehmen in Zukunft verstärkt auf Freiberufler setzen. Rund jeder dritte Personalverantwortliche (30 Prozent) gab bei der Umfrage an, dass das eigene Unternehmen diese häufiger einsetzen wird. Nur 18 Prozent rechnen mit einer geringeren Bedeutung von Freiberuflern. Insbesondere Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 50 Millionen Euro setzen danach besonders stark auf Freiberufler. Hier gehen 36 Prozent der Personalverantwortlichen von einem stärkeren Einsatz aus, nur 12 Prozent erwarten einen Rückgang. Gerade in der IT Branche ist der Einsatz von Freiberuflern weit verbreitet. Nach BITKOM-Schätzungen sind dort aktuell rund IT-Spezialisten über Projektplattformen oder über persönliche Netzwerke als Freiberufler aktiv. Innerhalb von zehn Jahren ist die Zahl um rund gestiegen. Wie nicht zuletzt das Seite 12

13 oben aufgeführte Urteil des LAG Baden-Württemberg zeigt, bestehen dabei aber erhebliche Gefahren in der Abgrenzung zwischen Arbeitnehmerüberlassung und Werkvertrag. 6. Kodex-Gremium wird neu aufgestellt Manfred Gentz löst Klaus-Peter Müller als Vorsitzenden der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex ab. Joachim Faber (Aufsichtsratsvorsitzender Deutsche Börse AG), Thomas Kremer (Vorstand Datenschutz, Recht und Compliance, Deutsche Telekom AG) und Michael Mertin (Vorstandsvorsitzender der Jenoptik AG) wurden zu Kommissionsmitgliedern berufen. Zudem wurde die Kostentragung neu geregelt. In Zukunft wird die Arbeit des Kodex-Gremiums nicht mehr von dem Unternehmen des jeweiligen Vorsitzenden, sondern von dem Deutschen Aktieninstitut (DAI) finanziert. Ihre Ansprechpartner Gleiss Lutz Berlin Gleiss Lutz München Dr. Charlotte Beck Dr. Burkard Göpfert, LL.M. T T E E Dr. Stefan Lingemann T E Gleiss Lutz Düsseldorf Dr. Steffen Krieger T E Gleiss Lutz Frankfurt Gleiss Lutz Stuttgart Dr. Christian Arnold, LL.M. T E Prof. Dr. Jobst-Hubertus Bauer T E Dr. Martin Diller T E Prof. Dr. Ulrich Baeck T Dr. Katrin Haußmann E T Dr. Doris-Maria Schuster E T Dr. Frank Merten E T Dr. Thomas Winzer E T Prof. Dr. Gerhard Röder E T E Gleiss Lutz Hamburg Dr. Stefan Lingemann T E Gleiss Lutz Hootz Hirsch Partnerschaftsgesellschaft von Rechtsanwälten, Steuerberatern (Sitz Stuttgart, AG Stuttgart PR 136). Eine Liste aller Partner können Sie in jedem unserer Büros sowie in unserem Impressum unter einsehen. Seite 13

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 Bearbeitet und zusammengestellt von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Andreas Kuntzsch, LL.M (University of Georgia) Kontakt: CADMUS Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98 85-85

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit.

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Jürgen Jendral (HMAV) Entwicklung der Rechtsprechung: Grundsatzentscheidung des EuGH: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) positionierte

Mehr

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Aktuelle Rechtsprechungsübersicht 1. Teil: Arbeitsrecht Rechtsanwalt Dr. Harald Hess, Mainz Dr. Harald

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Brors/Schüren: Gutachten MAIS NRW - 17.03.14

Brors/Schüren: Gutachten MAIS NRW - 17.03.14 1 Regelungsvorschläge zur Eindämmung von Missbräuchen beim Fremdpersonaleinsatz Gesamter Vorschlag abrufbar unter http://www.mais.nrw.de/08_pdf/ 001/140317_missbrauch_werkvert raege.pdf Ausgangspunkte

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung ARBEITSRECHT I - WS 2011/2012 II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung 1. Privatrecht Öffentliches Recht In einem modernen Rechtsstaat unterscheidet man Privatrecht und Öffentliches Recht. Das Arbeitsrecht

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung 2011/12

Aktuelle Rechtsprechung 2011/12 Aktuelle Rechtsprechung 2011/12 Referentin: Claudia Komposch Fachanwältin für Arbeitsrecht Tel: 040/24 85 94 60 Baumeisterstr. 2, 20099 Hamburg komposch@zimmermann-scholz.de Folie 1 Vorbeschäftigungsverbot

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ Aktenzeichen: 8 Sa 51/13 4 Ca 1638/12 ArbG Mainz Verkündet am: 24.07.2013 Dünkler, Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen 04.02.2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Inhalt Erforderlichkeit einer Schulungsveranstaltung Protokollführung

Mehr

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz?

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz? Leider führt in Krisenzeiten in vielen auch größeren Unternehmen oft kein Weg daran vorbei: Betriebsbedingte Kündigung Voraussetzungen und Anforderungen der Rechtsprechung Arbeitnehmerin Andres Peters

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Update Arbeitsrecht für PDL

Update Arbeitsrecht für PDL Update für PDL AltenpflegeKongress am 25.02.2012 Referent: 1 Themen der Entscheidungen: 1. Zurückweisung der Betriebsratsanhörung mangels Vollmachtnachweises (BAG vom 13.12.2012 6 AZR 348/11) 2. Kündigung

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht Der Begriff der Kündigung Ein Arbeitsverhältnis kann auf unterschiedliche Weise enden. Eine Möglichkeit ist die Kündigung, mit der einer von zwei Vertragspartnern (Arbeitnehmer

Mehr

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten I. Persönliche Angaben des Mandanten 1. Arbeitnehmer(in) Name Anschrift Telefon 2. Arbeitgeber(in) Name des Unternehmens Rechtsform Vertretungsbefugnis

Mehr

Arbeitsrechtliche Ansprüche

Arbeitsrechtliche Ansprüche Arbeitsrechtliche Ansprüche Beschäftigungsformen Arbeitsverhältnis Werkvertrag Selbständige Tätigkeit/ freie Mitarbeit Leiharbeit Arbeitsvertrag mündlich wirksam Kann durch tatsächliches Arbeiten mit Willen

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Betriebliche Altersversorgung - Insolvenzsicherung - Versorgungszusage einer Konzernobergesellschaft.

Betriebliche Altersversorgung - Insolvenzsicherung - Versorgungszusage einer Konzernobergesellschaft. BUNDESARBEITSGERICHT BAG-Urteil vom 20.5.2014, 3 AZR 1094/12 Betriebliche Altersversorgung - Insolvenzsicherung - Versorgungszusage einer Konzernobergesellschaft. Tenor Die Revision des Klägers gegen das

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: April 2004 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung Zwischen der/dem, vertreten durch - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung geschlossen: 1 Beginn des

Mehr

Arbeitsrechtliche Aspekte eines europaweiten Outsourcing

Arbeitsrechtliche Aspekte eines europaweiten Outsourcing Universität Tübingen Kolloquium Praxis des Unternehmensrechts Arbeitsrechtliche Aspekte eines europaweiten Outsourcing RA Dr. Roman Frik, LL.M. Tübingen, 5. November 2008 Übersicht Vorstellung eines Outsourcing-Projektes

Mehr

Betriebliche Altersversorgung und gesetzliche Rente - Rechtsstand und aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung

Betriebliche Altersversorgung und gesetzliche Rente - Rechtsstand und aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung Fachgespräch Arbeitsrecht Älter werden im Betrieb HBS und WSI, Düsseldorf, 10.09.2015 Betriebliche Altersversorgung und gesetzliche Rente - Rechtsstand und aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

IV. Kündigungsrecht I

IV. Kündigungsrecht I IV. Kündigungsrecht I 1. Begriff und Arten der Kündigung 2. Voraussetzungen der Kündigung 3. Die Kündigungserklärung 4. Besonderheiten 5. Besondere Kündigungsbeschränkungen 6. Kündigungsfrist 7. Soziale

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer Marion Gusek Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Erstes Kapitel: Einleitung 21 Zweites Kapitel:

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Immer auf der sicheren Seite Garantiert virenfrei Bevor wir Ihnen eine Datei zum Download anbieten, haben wir diese auf Viren untersucht. Dateien, die Sie direkt

Mehr

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen;

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen; Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (Teilzeit- und Befristungsgesetz - TzBfG) (Teilzeit- und Befristungsgesetz vom 21. Dezember 2000 (BGBl. I S. 1966), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

"Handout zum Update Arbeitsrecht am 11. Februar 2014 in der IHK Mittleres Ruhrgebiet, Ostring 30-32, 44787 Bochum"

Handout zum Update Arbeitsrecht am 11. Februar 2014 in der IHK Mittleres Ruhrgebiet, Ostring 30-32, 44787 Bochum "Handout zum Update Arbeitsrecht am 1 Februar 2014 in der IHK Mittleres Ruhrgebiet, Ostring 30-32, 44787 Bochum" A. Die Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts: I. Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 1 Dezember

Mehr

Geltungsbereich des KSchG

Geltungsbereich des KSchG Geltungsbereich des KSchG Das Kündigungsschutzgesetz schützt nur Arbeitnehmer, 1 Abs. 1 KSchG deren Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen länger als 6 Monate besteht, 1 Abs. 1 KSchG wenn

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Stand: Mai 2004 Inhaltsverzeichnis I. Befristete Arbeitsverhältnisse nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz(TzBfG)... 2 a) Befristung ohne sachlichen Grund... 2 b) Befristung

Mehr

EINLEITUNG: Nach der früheren Rechtsauffassung des BAG verfiel der Urlaubsanspruch

EINLEITUNG: Nach der früheren Rechtsauffassung des BAG verfiel der Urlaubsanspruch Juli 2011 Seite: 2 EuGH, Schlussanträge des Generalanwalts in der Rechtssache C-214/10 KHS AG / Winfried Schulte Anspruch auf Urlaub, der wegen Krankheit nicht genommen wurde, darf zeitlich beschränkt

Mehr

Scheiden tut weh 10 (vermeidbare) Irrtümer und Fehler bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen

Scheiden tut weh 10 (vermeidbare) Irrtümer und Fehler bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen 1 Scheiden tut weh 10 (vermeidbare) Irrtümer und Fehler bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Die Themen Kündigung und Kündigungsschutz haben nach wie vor große Bedeutung.

Mehr

Personalgestellung, Arbeitnehmerüberlassung und Dienstleistungsbeziehungen

Personalgestellung, Arbeitnehmerüberlassung und Dienstleistungsbeziehungen Personalgestellung, Arbeitnehmerüberlassung und Dienstleistungsbeziehungen BeB Fachtagung Dienstleistungsmanagement Magdeburg, 1. Oktober 2014 Rechtsanwältin Dr. Friederike Meurer Agenda 1 Einführung in

Mehr

Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte

Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte 1. Anspruch auf Erholungsurlaub /Höhe des Erholungsurlaubs Mit der Tarifeinigung vom 09.03.2013 wurde eine tarifliche Neuregelung der Höhe des Urlaubsanspruchs beschlossen.

Mehr

wir freuen uns, Ihnen unseren Newsletter für Mai dieses Jahres zusenden zu können.

wir freuen uns, Ihnen unseren Newsletter für Mai dieses Jahres zusenden zu können. Rechtsanwälte und Notar Dr. Niemann & Kollegen 37073 Göttingen 22.05.14 Waageplatz 2 Telefon: (0551) 48 59 28 Telefax: (0551) 4 51 99 Homepage: www.niemann-rechtsanwaelte.de E-Mail: kanzlei@niemann-rechtsanwaelte.de

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände,

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit * aufgrund der einfacheren Darstellung wird im Folgenden nur der Begriff des Arbeitnehmers verwendet. Gemeint sind damit sowohl Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer,

Mehr

Mustervertrag. Arbeitsrecht. Vorwort

Mustervertrag. Arbeitsrecht. Vorwort Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 5486 Mustervertrag Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

KÜNDIGUNG. Allgemeines. Einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses

KÜNDIGUNG. Allgemeines. Einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses KÜNDIGUNG Allgemeines Kaum ein Themenbereich des Arbeitsrechts ist umfangreicher und komplizierter als derjenige, der sich mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses befasst. Denn nicht immer besteht

Mehr

5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014

5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014 5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014 I. Begrüßung Der Einladung zur 5. Ortstagung des Deutschen Arbeitsgerichtsverbands e. V. in Kiel im Saal des Hauses des Sports folgten 55 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Mehr

Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat

Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, für eine effektive und lückenlose Bearbeitung Ihres Auftrags benötigen wir in der Regel die nachfolgenden Informationen,

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Weitere Informationen zur Kündigungsschutzklage online auf. Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2

Weitere Informationen zur Kündigungsschutzklage online auf. Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2 Inhalt Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2 Was ist eine Kündigungsschutzklage?... 2 Unterstützung durch spezialisierte Anwälte... 2 Kündigungsschutzklage online... 3 So funktioniert es bei

Mehr

UWE JAHN RECHTSANWALT

UWE JAHN RECHTSANWALT UWE JAHN RECHTSANWALT Die Korrektur der Eingruppierung ein Hindernislauf Wer sich mit der Eingruppierung eines Mitarbeiters nach einem Tarifwerk auseinandersetzt, muss zunächst einmal die eine oder andere

Mehr

Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Chancen und Risiken im Arbeitsrecht. Referent: Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr.

Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Chancen und Risiken im Arbeitsrecht. Referent: Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Chancen und Risiken im Arbeitsrecht Referent: Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Nicolai Besgen A. Einleitung Auswirkungen des demografischen Wandels: Im

Mehr

Muster befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung

Muster befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung Muster befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung Stand: Oktober 2015 Befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung Bei Anwendung des Musters

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18 Vorwort............................................... 5 Abkürzungsverzeichnis.................................... 15 Literaturverzeichnis...................................... 18 A. Fragen zur Begründung

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis..... 12 Literaturverzeichnis... 14 I. Fragen zur Begründung des Arbeitsverhältnisses... 16 1. Kommt ein Arbeitsverhältnis auch durch mündliche Abrede zustande oder

Mehr

Wie Sie auf eine Änderungskündigung

Wie Sie auf eine Änderungskündigung Wie Sie auf eine Änderungskündigung reagieren können Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht Stuttgart Inhalt 1 Wann kommt eine Änderungskündigung in Betracht? 1 2 Wann ist eine

Mehr

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht Mitbestimmung des Betriebsrats bei betriebl. Eingliederungsmanagement/BEM Gefährdungsbeurteilungen stufenweiser Wiedereingliederung formalisierten Krankenrückkehrgesprächen IG Metall FB Sozialpolitik Mitbestimmung

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Mustervertrag Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Die Unverfallbarkeit der betrieblichen Altersversorgung bei einer Direktzusage- Was ausgeschiedene Arbeitnehmer beachten müssen

Die Unverfallbarkeit der betrieblichen Altersversorgung bei einer Direktzusage- Was ausgeschiedene Arbeitnehmer beachten müssen 1 Professor Dr. Ulrich-Arthur Birk Die Unverfallbarkeit der betrieblichen Altersversorgung bei einer Direktzusage- Was ausgeschiedene Arbeitnehmer beachten müssen Direktzusage Die folgenden Ausführungen

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Arbeit und Lernen 01.12.2011 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Inhalt Familienpflegezeit tritt am 1. Januar 2012 in Kraft... 3

Mehr

Vedat Laciner. Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht

Vedat Laciner. Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht Vedat Laciner Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht Eine rechtsvergleichende Darstellung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2005 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Liebe Leserin, lieber Leser, die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist meist mit einer längeren Vorgeschichte

Mehr

Der Widerspruch des Betriebsrats bei. Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Der Widerspruch des Betriebsrats bei. Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Der Widerspruch des Betriebsrats bei Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer 1 Formalitäten des Widerspruchs Grundlagen des Widerspruchs: - Beschluss des Betriebsrats (oder Ausschuss nach Übertragung)

Mehr

Fremdfirmeneinsatz im Unternehmen

Fremdfirmeneinsatz im Unternehmen Fremdfirmeneinsatz im Unternehmen Vortrag auf dem Würzburger Forum Arbeitsrecht am 4. Juli 2013 Übersicht über den Inhalt des Vortrags I. Abgrenzung von Leiharbeit und sonstigen Formen des Drittpersonaleinsatzes

Mehr

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Wie wehre ich mich gegen eine Kündigung Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer ihren beruflichen Lebensweg künftig getrennt voneinander gehen wollen, erfolgt dies meist durch Ausspruch

Mehr

Aktuelles - Ausgabe März 2009

Aktuelles - Ausgabe März 2009 März 2009 Seite: 1 Aktuelles - Ausgabe März 2009 Themen dieser Ausgabe EuGH, Urteil vom 12.02.2009 - Betriebsvorgang gemäß 613 a auch bei Verlust der organisatorischen Selbstständigkeit des übertragenen

Mehr

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Es begrüßt Sie Beate Wachendorf Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Rizzastraße 49 56068 Koblenz Telefon: 0261 9124-700 Telefax: 0261

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag - Zitiergebot. Amtliche Leitsätze: Kurzdarstellung: Auszüge aus der redaktionell bearbeiteten Entscheidung: Der Fall

Befristeter Arbeitsvertrag - Zitiergebot. Amtliche Leitsätze: Kurzdarstellung: Auszüge aus der redaktionell bearbeiteten Entscheidung: Der Fall Stichworte: Arbeitsvertrag, Befristung, befristeter Arbeitsvertrag, AVR-Ost, B/L, Befristungsgrund, sachlicher Grund, Beendigung des Arbeitsverhältnisses, Befristeter Arbeitsvertrag - Zitiergebot Betroffene

Mehr

Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Arbeitsrecht

Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Arbeitsrecht Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Arbeitsrecht Dr. Christophe Kühl Avocat au Barreau de Paris/ Rechtsanwalt Konrad Adenauer Ufer 71, 50668 Köln T: 0221 139 96960; F:

Mehr

2. Kündigungsfristen

2. Kündigungsfristen 2. Kündigungsfristen Wird ein Arbeitsverhältnis durch Kündigung beendet, müssen beide Seiten Kündigungsfristen einhalten. Die gesetzlichen Kündigungsfristen sind seit 1993 für Arbeiter und Angestellte

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Firma GmbH (Anschrift), vertreten durch den Geschäftsführer - Beklagte -

Firma GmbH (Anschrift), vertreten durch den Geschäftsführer - Beklagte - Muster: Kündigungsschutzklage (1) An das Arbeitsgericht Klage des, (Anschrift) -Kläger- Firma GmbH (Anschrift), vertreten durch den Geschäftsführer - Beklagte - wegen Kündigungsschutz. Es wird beantragt,

Mehr

Informationen zum Kündigungsschutz

Informationen zum Kündigungsschutz Informationen zum Kündigungsschutz Wird ein laufendes Arbeitsverhältnis durch den Arbeitgeber gekündigt, stellt dies für Viele einen einschneidenden Schicksalsschlag dar. Die Frage nach den Gründen und

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Kündigungsfristen im Arbeitsrecht

Kündigungsfristen im Arbeitsrecht Kündigungsfristen im Arbeitsrecht Kündigungsfristen im Arbeitsrecht können sich aus dem Arbeitsvertrag, einem Tarifvertrag oder dem Gesetz ergeben. Für den Arbeitnehmer günstigere (d.h. nach üblichem Verständnis

Mehr

Antrag auf Zustimmung zur

Antrag auf Zustimmung zur Name und Anschrift des Arbeitgebers Ansprechpartner beim Arbeitgeber Fax Betriebs-/Personalrat nicht vorhanden Anschrift Schwerbehindertenvertretung nicht vorhanden Anschrift bitte Betriebsnummer angeben:

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 52/07 Verkündet am: 22.02.2008 Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Klägerin Proz. Bev.: gegen Beklagte

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag im Anschluss an eine Ausbildung TzBfG 14

Befristeter Arbeitsvertrag im Anschluss an eine Ausbildung TzBfG 14 Befristeter Arbeitsvertrag im Anschluss an eine Ausbildung TzBfG 14 Auf 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 TzBfG kann nur die Befristung des ersten Arbeits-vertrags gestützt werden, den der Arbeitnehmer in Anschluss

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme 3. Rechtsprechung Judikative = Richter Bundesverfassungsgericht 2 Senate jeweils 8 Richter Hauptaufgabenfelder 1. Verfassungsrechtliche Streitigkeiten Bundesorgane / Bundesländer Konflikt untereinander

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

In den Fällen, in denen die spezifischen Diskriminierungstatbestände des AGG greifen, d. h. der persönliche [ 4 ] und sachliche [

In den Fällen, in denen die spezifischen Diskriminierungstatbestände des AGG greifen, d. h. der persönliche [ 4 ] und sachliche [ Gleichbehandlungsgrundsatz Petra Straub TK Lexikon Arbeitsrecht 30. April 2015 Arbeitsrecht 1 Einführung HI726943 HI3401251 Der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz ist teilweise gesetzlich geregelt

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in den CGZP-Verfahren

Aktuelle Entwicklungen in den CGZP-Verfahren Aktuelle Entwicklungen in den CGZP-Verfahren Andreas Bartelmeß Rechtsanwalt 29.02.2012 Spiegel-Online vom 24.05.2011: Aufstand der Arbeitssklaven Wie lässt sich rechtfertigen, dass ein bahnbrechendes Urteil

Mehr

GIBT ES EINEN GESETZLICHEN ANSPRUCH AUF SONDER- VERGÜTUNGEN, WIE WEIHNACHTS- ODER URLAUBSGELD?

GIBT ES EINEN GESETZLICHEN ANSPRUCH AUF SONDER- VERGÜTUNGEN, WIE WEIHNACHTS- ODER URLAUBSGELD? MERKBLATT Recht und Steuern SONDERVERGÜTUNGEN Oft erhalten Arbeitnehmer neben dem Grundgehalt weitere Sondervergütungen z.b. Weihnachtsgeld, Treueprämien, Gratifikationen, 13. Monatsgehalt, Anwesenheitsprämien

Mehr