BASIS.KOMPONENTEN UND -DIENSTE DIE E-GOVERNMENT-INFRASTRUKTUR IN MECKLENBURG-VORPOMMERN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BASIS.KOMPONENTEN UND -DIENSTE DIE E-GOVERNMENT-INFRASTRUKTUR IN MECKLENBURG-VORPOMMERN"

Transkript

1 BASIS.KOMPONENTEN UND -DIENSTE DIE E-GOVERNMENT-INFRASTRUKTUR IN MECKLENBURG-VORPOMMERN

2 BASISKOMPONENTEN BASISDIENSTE 6 Virtuelle Poststelle (VPS) 7 Portaltechnologie (PT) 8 Geodateninfrastruktur M-V (GDI) 9 Content-Management-System (CMS) 10 Zahlungsverkehrs-Plattform (ZVP) 11 Formular-Management-System (FMS) 12 Verzeichnisdienst (VZD) 13 Vorgangsbearbeitungssystem (VBS) 14 Geschäftsprozess-Management (GPM) Verwaltungsnetz des Landes (CN LAVINE) 15 Zentrale Firewall des Landes (FW) 15 Landesweite IP-Telefonie (IPT) 16 Zentrale Groupware (ZGW) 16 Zentrales IT-Management-System (ITMS-TS) 17 Zentraler IT-Grundschutz-Server (GS-Tool) 18 Intranet der Landesverwaltung (Lotse) 18 Zentrales Fallmanagement-System (FMT) 19 Projektzusammenarbeitsplattform (PZ) 20 Dienstleistungsportal des Landes (DLP)

3 DIE VERWALTUNG IM WANDEL Haushaltspolitische und demographische Veränderungen erfordern ein konsequentes Handeln des öffentlichen Sektors. Daneben erwarten Bürger und Unternehmen eine schnelle und einfache Erledigung ihrer Anliegen nicht zuletzt aufgrund der allgemeinen Verbreitung und umfassenden Nutzung neuer internetbasierter Technologien in vielen Bereichen der Wirtschaft und Gesellschaft. Mehr Bürgernähe bedeutet vor allem, dass die Verwaltung ihre Strukturen und Verfahren stärker aus Sicht der Bürger/-innen bzw. der Wirtschaft betrachtet und auf deren Bedürfnisse ausrichtet. Kooperatives E-Government als Leitbild Zur Förderung dieses Prozesses hat sich in den letzten Jahren das Leitbild des kooperativen E-Governments etabliert. Verstanden wird darunter die hierarchiefreie Zusammenarbeit verschiedener Akteure aus der öffentlichen Verwaltung sowie deren Partner auch aus der Wirtschaft. Mit der Neufassung des Masterplans in 2011 gibt die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern einen strategischen Ausblick auf die Herausforderungen der Verwaltungsmodernisierung bis Eines der Hauptziele war der Aufbau einer E-Government- Basisinfrastruktur im Lande. Das Innenministerium M-V hat in Zusammenarbeit mit dem IT-Dienstleister des Landes, der DVZ M-V GmbH, diesen Aufbau schrittweise erfolgreich voran gebracht. Dabei orientiert sich die technische Ausrichtung an bundesweiten Standards/Konzepten und wird fortlaufend weiterentwickelt. So kann aktuellen Anforderungen, z. B. nach einer steigenden Prozess- und Dienstorientierung, Rechnung getragen werden. Basiskomponenten & -dienste als Baukasten Heute bildet die Basisinfrastruktur die Grundlage für die Realisierung verwaltungsübergreifender und verwaltungsinterner Fachverfahren. Mittlerweile umfasst die Basisinfrastruktur eine Vielzahl von Basiskomponenten und Basisdiensten. Darüber hinaus stehen zahlreiche Fachkomponenten zur Verfügung. Dabei können sowohl die zentralen Basiskomponenten als auch Basisdienste neben der Landesverwaltung auch von den kommunalen Gebietskörperschaften und Verwaltungen mit genutzt werden. Der technische Betrieb erfolgt zentral in der hochverfügbaren Sicherheitsumgebung der DVZ M-V GmbH. Basiskomponenten in M-V Basisdienste in M-V 4 5

4 BASISKOMPONENTE 1 Virtuelle Poststelle (VPS) Die Virtuelle Poststelle (VPS) stellt Sicherheitsdienste zur vertraulichen und rechtsverbindlichen Kommunikation über das Internet bereit. Sie fungiert als Vermittler zwischen Sendern und Empfängern von Nachrichten entsprechend des Standards Online Service Computer Interface (OSCI). Für den Empfang von OSCI-Nachrichten können auf der VPS verschlüsselte Postfächer eingerichtet werden. Der Austausch unstrukturierter Daten über OSCI ist vom Arbeitsplatz mit der Endanwendung Govello möglich. Die Signaturerstellung und -verifikation am Arbeitsplatz erfolgt über den BOS Signer. Die Authentizität und Integrität von elektronischen Dokumenten und Nachrichten lässt sich mittels digitaler Zertifikate überprüfen. Im Rahmen der Landes-PKI M-V werden fortgeschrittene digitale Zertifikate ausgestellt, verwaltet und bereitgestellt. Personen können über ein Registrierungsverfahren mit einer nachprüfbaren digitalen Identität ausgestattet werden. Bei Bedarf erhalten Kommunen Unterstützung bei der Beantragung qualifizierter Zertifikate. Die Nutzung der serverseitig zum Einsatz kommenden Software BOS Governikus ist über den Pflegevertrag Governikus landesweit geregelt. Den Kommunen steht die Nutzung der Endanwendung zur OSCI-Kommunikation, Signaturerstellung und -verifikation zur Verfügung. Einzelvertraglich zu vereinbaren sind projektspezifische Leistungen (z. B. Integration von Signaturerstellung und/oder -verifikation in Fachanwendungen) und die Nutzung eines OSCI-Postfaches. BASISKOMPONENTE 2 Portaltechnologie (PT) Das Portal auf Basis der lizenskostenfreien Open-Source-Lösung LifeRay stellt Grundfunktionalitäten für interaktive, webbasierte E-Government-Anwendungen und eine Plattform zur Integration von Fachanwendungen bereit. Es bietet dem Nutzer ein umfassendes Set aufeinander abgestimmter Mehrwertdienste durch Bereitstellung übergreifender Funktionalitäten, verschiedenster Sicherheitsmechanismen und Personalisierungsmöglichkeiten. Die gemeinsame Datenbasis des Portals, die Verknüpfung mit Informationen anderer Applikationen und die integrierten Portalanwendungen sind Schlüsselfaktoren, um elektronische Geschäftsprozesse optimal unterstützen zu können. Dabei spielt auch die einheitliche Bedienoberfläche eine wichtige Rolle. Mit ihr erhöht sich die Akzeptanz beim Anwender, gleichzeitig reduziert sich der Aufwand beispielsweise für Schulungen. Eine Verzeichnisdienstanbindung ermöglicht die sichere Authentifizierung und rollenbasierte Autorisierung der Nutzer. Das System wird zentral im DVZ-Rechenzentrum betrieben, wobei die Nutzungsrechte auch eine eigenständige Installation erlauben. Für eine durch die kommunale Mitnutzung erforderliche Ressourcen-Erweiterung sind entsprechende Betriebsaufwände nutzerseitig anteilig mitzutragen und einzelvertraglich zu vereinbaren. Dies gilt auch für Aufwände im Rahmen eines Einführungsprojektes bzw. Unterstützungsleistungen für die eigenständige Installation sowie die Anwendungsbetreuung. Verschiedene Projekte im Landesbereich Zentrales Informationsregister für die einfache Melderegisterauskunft M-V Formularmanagement BAföG Meldewesen, Ausländerwesen, Personenstandswesen Dienstleistungsportal M-V (Servicebereich) Projektinformationssystem des Innenministeriums Rubikon (webbasierte Lösung für die Zusammenstellung von Daten) Meldewesen (Behördenauskunft) 6 7

5 BASISKOMPONENTE 3 Geodateninfrastruktur M-V (GDI) Die Geodateninfrastruktur M-V (GDI) verfolgt das Ziel, amtliche Geobasisdaten, Geofachdaten und Metadaten entsprechend den Bedürfnissen der öffentlichen Verwaltung, der Wirtschaft und der Bürgerinnen und Bürger auf Basis einer geeigneten und zeitgemäßen technischen Infrastruktur bereitzustellen. Die GDI ist internetbasiert und führt zentrale und dezentrale Komponenten wie Geodatenbasis, Netzwerk und Geoportal, Geodienste sowie entsprechende Standards zusammen. Über das GeoPortal.MV (www.geoportal-mv.de) als Eintrittspunkt hat der Nutzer die Möglichkeit, nach Geodatenbeständen des Landes zu suchen, diese schnell und komfortabel zu betrachten und sich einen Überblick zu den in M-V verfügbaren Geowebdiensten zu verschaffen. Wichtiger Bestandteil ist die Web-GIS-Anwendung GAIA-MV - ein Baukastensystem zum Entwickeln von webbasierten Anwendungen im Geodatenbereich. Für die Nutzung des Geoportals und des plattformunabhängigen Auskunfts- und Recherchesystems GeoMIS.MV (http://geomis. geoportal-mv.de/geomis/start.do) entstehen keine gesonderten Kosten. Gleiches gilt in der Regel für die Geowebdienste. Die Nutzung und Bereitstellung von Geodaten/-diensten und Produkten des Landes ist in den AGNB des Amtes für Geoinformation, Vermessungs- und Katasterwesen M-V gesondert geregelt, ebenso wie die Amtshandlungen der Vermessungs- und Katasterbehörden sowie anderer Vermessungsstellen. Individuelle Projekte unter Nutzung der Komponenten GDI-MV/GAIA-MV sind einzelvertraglich zu vereinbaren. BASISKOMPONENTE 4 Content-Management-System (CMS) Mit dem Produkt Livelink WCM Server können Anwender anspruchsvolle Intranet- und Internetpräsentationen verwalten. Die Inhalte werden dabei getrennt vom Design in leistungsstarken zentralen Datenbanken abgelegt und stehen so unterschiedlichsten Präsentationen zur Verfügung. Sämtliche Funktionen werden mit der Programmiersprache JAVA in zugehörigen CMS-Vorlagen realisiert. Weiterhin nutzbar sind bereits speziell entwickelte Drittlösungen, die auf das CMS abgestimmmt und vollständig integriert sind. Dabei handelt es sich um Service-Assistenten, die das Veröffentlichen von Pressemitteilungen, Terminen, Reden, Downloads und Publikationsbestellungen auf der Webseite unterstützen. Den Kommunen steht im Rahmen der vorhandenen Kommunallizenz ein uneingeschränktes Nutzungsrecht für beliebig viele Webseiten zur Verfügung. Der Betrieb erfolgt dabei zentral im DVZ-Rechenzentrum. Je Webseite entstehen anteilige Betriebskosten für die Domain und erforderliche Ressourcen. Entsprechende Aufwände sind durch die Kommune mitzutragen und einzelvertraglich mit der DVZ M-V GmbH zu vereinbaren. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, mit Dienstleistern, die Erfahrungen und Referenzen im Bereich CMS/Livelink aufweisen, sowohl eigene Einführungsprojekte (Systemeinrichtung, Design, Vorlagen, Schulung, etc.) als auch eine laufende, individuelle Anwendungsbetreuung zu vereinbaren. Bestehende Vorlagen und Grundlösungen sind kostenfrei. Verschiedene Projekte im Landesbereich (Landesforstanstalt, Bergamt, Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Landesamt für innere Verwaltung usw.) Badewasser-/Baustellenkarte M-V Austausch von Geowebdiensten mit einer Vielzahl von Kommunen Landes- und Regierungsportal M-V Bürgerkontaktsystem M-V Dienstleistungsportal M-V Landesfeuerwehrverband M-V Kommunalportale u. a. für den Landkreis Ludwigslust- Parchim und das Amt Neubukow-Salzhaff 8 9

6 BASISKOMPONENTE 5 Zahlungsverkehrs-Plattform (ZVP) Die Zahlungsverkehrs-Plattform (ZVP) bildet durchgängig den elektronischen Zahlungsverkehr ab. Dieser Prozess besteht aus der Zahlungserhebung (aktuell per Kreditkarte), dem Zahlungsclearing, der Steuerung der Zahlungsströme zur Landeszentralkasse (Mitwirkung BZA) und ggf. die Weiterleitung an die Kommunen. Die ZVP ist das Bindeglied zwischen der Inanspruchnahme einer Verwaltungsleistung im Internet und der sofortigen Bezahlung am PC. Entsprechend sind zwischen den Verfahren und der ZVP einheitliche Schnittstellen abzustimmen und umzusetzen. Wichtige organisatorische Abläufe zur Realisierung von Buchungen in den Haushaltssystemen sind unter Mitwirkung des Finanzministeriums und der Landeszentralkasse erprobt und können so auch für weitere Anwendungsfälle genutzt werden. Natürlich verfügt die ZVP über eine Administrationsoberfläche, in der Zahlungsvorgänge verwaltet werden können und Nutzer eigene Profile hinterlegen. Eine Pflicht zur Anmeldung besteht dabei aber nicht. Die Nutzung der Zahlungsverkehrs-Plattform ist für Kommunen kostenfrei. Das Projekt zur Integration in die jeweilige Anwendung ist einzelvertraglich zu vereinbaren. Die Nutzung der ZVP bedarf der Zustimmung des Finanzministeriums M-V, wobei zu klären ist, ob gesonderte Transaktions- und Clearingkosten anfallen. BASISKOMPONENTE 6 Formular-Management-System (FMS) Das Produkt FormsForWeb ist ein Formular-Management- System (FMS), mit dem Formulare im Inter- und/oder Intranet bereitgestellt und online ausgefüllt werden. Dazu ist lediglich ein Web-Browser nötig. Dabei kann die Ansicht der Formulare exakt der gewünschten Papiervorlage ensprechen. Selbstverständlich lassen sich die Formulare auch originalgetreu ausdrucken. Bereits während des Ausfüllens kann vom Formularserver geprüft werden, ob die Eingaben plausibel und vollständig sind. Die Bearbeitungszeit wird so auf ein Minimum reduziert. Durch die zentrale Bereitstellung und Speicherung der eingegebenen Daten in sicheren Datenbanken eröffnet sich eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten. So lassen sich Daten für Fachverfahren bereitstellen, komplette Antragsformulare elektronisch übermitteln, aber auch Prozessketten mit unterschiedlichen Erfassungsanforderungen umsetzen. Das Formular-Management-System wird aktuell zentral im Rechenzentrum der DVZ M-V GmbH betrieben und ist sowohl im Internet als auch über das CN LAVINE im Intranet verfügbar. Grundsätzlich ist auch eine Installation im eigenen LAN oder auf eigenen Servern erlaubt. Die Mitnutzung der vorhandenen Betriebsressourcen der Landesregierung ist kostenfrei, wenn Nutzungsrechte an den erstellten Formularen und Lösungen auch anderen Kommunen kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. emra.mv (kostenpflichtige elektronische Melderegisterauskunft im Internet) Formularpool Verkehrsministerium (Bauformulare) Formularpool LAGuS (Betriebserlaubnis für Kindertagesstätten, Jugendarbeit) Formularpool Wirtschaftsministerium (Förderung) Formularpool Landwirtschaftsministerium (ESF, EFRE) Formularpool Zweckverband ego-mv (mehr als 120 Formulare aus dem kommunalen Umfeld) Kundenbefragungen 10 11

7 BASISKOMPONENTE 7 Verzeichnisdienst (VZD) Der Verzeichnisdienst (VZD) verwaltet Informationen für E-Government-Anwendungen. Er bildet wesentliche Organisationsstrukturen der Landesverwaltung und der Kommunen Mecklenburg-Vorpommerns ab. Der zentral betriebene VZD führt Zugangsdaten und Berechtigungen von registrierten Nutzern und Nutzerinnen als Basisdaten für ein Management elektronischer Identitäten. Zur Verbesserung der Datenqualität wurde der VZD um ein Identity-Management-System (IDM) ergänzt. Zukünftig wird der VZD mit seinen Grunddaten an das einheitliche Landesinfrastrukturauskunftssystem (elias) der Landesverwaltung angeschlossen. Für die Kommunen können diese Daten über projektspezifische, separate Zugänge bereitgestellt werden. Die Ablage von eigenen, kommunalen Daten ist an individuelle Vereinbarungen gebunden. BASISKOMPONENTE 8 Vorgangsbearbeitungssystem (VBS)* Das Dokumentenmanagement- und Vorgangsbearbeitungssystem DOMEA (VBS) dient der elektronischen, datenbankgestützten Verwaltung von Dokumenten in elektronischen Akten und Vorgängen. Modular skalier- und erweiterbar bietet die Anwendung die Möglichkeit einer stufenweisen Einführung - angefangen von einer einfachen Registraturlösung über das Führen vollständiger elektronischer Akten, bis hin zur durchgängig elektronisch unterstützten Vorgangsbearbeitung. Mit DOMEA lässt sich der gesamte Lebenszyklus eines Dokumentes abbilden. Der aktuelle Bearbeitungsstatus und der Geschäftsgang sind jederzeit nachvollziehbar. Die gesamte DOMEA -Suite orientiert sich an modernen Technologien und Industriestandards und besitzt vielfältige Möglichkeiten zur Integration von Fachanwendungen - zahlreiche Standardschnittstellen werden dafür bereitgestellt. So wird eine moderne, IT-gestützte Arbeitsumgebung geschaffen, mit der eine zeitgemäße, organisatorisch schlanke und wirtschaftlich arbeitende Verwaltung erreicht werden kann. Die Arbeitsprozesse lassen sich deutlich beschleunigen und die Wirksamkeit der kommunalen Verwaltung kann damit nachhaltig verbessert werden. Derzeit wird in der Landesverwaltung M-V die elektronische Vorgangsbearbeitung eingeführt. Das VBS wird als zentrale E-Government-Basiskomponente im Rechenzentrum der DVZ M-V GmbH betrieben. Dienstleistungsportal M-V (Servicebereich) Projektinformationssystem des Innenministeriums M-V Personenstandswesen M-V DOMEA -Projekte in der Landesverwaltung M-V DOMEA -ProFiskal-Archiv in M-V * nicht vorgesehen für die kommunale Mitnutzung 12 13

8 BASISKOMPONENTE 9 Geschäftsprozess-Management (GPM) Die Geschäftsprozess-Management-Plattform (GPM) bietet eine Laufzeitumgebung für den Entwurf, die Definition und die Ausführung von Geschäftsprozessen. Sie integriert unterschiedliche IT-Teilsysteme der E-Government-Infrastruktur (Basiskomponenten und Fachanwendungen) und deren Funktionalitäten als Dienste über standardisierte Schnittstellen (Webservices). Teil der serviceorientierten Architektur (SOA) ist eine zentrale Webservice-, Management- und Sicherheitskomponente, mit der sich systemseitige Einstellungen komfortabel definieren und verwalten lassen. GPM bietet also die Möglichkeit, einzelne Dienste verschiedener Behörden kombiniert in Form von Government-to-Government -Prozessen bereitzustellen. Das System wird ausschließlich zentral im Rechenzentrum der DVZ M-V GmbH betrieben. Für die durch die kommunale Mitnutzung erforderliche Ressourcen-Erweiterung sind entsprechende Betriebsaufwände durch die Kommune anteilig mitzutragen und einzelvertraglich zu vereinbaren. Dies gilt auch für Aufwände im Rahmen eines Einführungsprojektes bzw. Unterstützungsleistungen für die eigenständige Installation sowie die Anwendungsbetreuung. Meldewesen Travel-Management-System Vertrauenswürdige Langzeitspeicherung (TR-ESOR) BASISDIENST 1 Verwaltungsnetz des Landes (CN LAVINE) Das Verwaltungsnetz CN LAVINE ist ein Multi-Service-Netz, betrieben von der DVZ M-V GmbH, das unterschiedlichste Kommunikationswege gemeinsam in einer Struktur vereint. Insgesamt gliedert es sich als Baustein in das deutsche Verwaltungsnetz die gemeinsame Plattform für die gesicherte Kommunikation zwischen Bund, Ländern und Kommune ein. In den Kommunen sind Kopfstellen als Zugang zum Verwaltungsnetz mit einer vertraglich mit dem Innenministerium M-V vereinbarten Basisbandbreite eingerichtet. Bandbreitenerweiterungen sind gemäß gültigem CN-Leistungsverzeichnis einzelvertraglich zu vereinbaren. Das Netz ermöglicht u. a. die sichere Kommunikation zwischen Verwaltungen, Zugriff auf zentrale Verfahren, den Übergang zur DOI (Deutschland Online Infrastruktur) und zum Internet. BASISDIENST 2 Zentrale Firewall des Landes (FW) Zur Umsetzung differenzierter Sicherheitsniveaus in geschützten und voneinander getrennten Anwendereinheiten wird die gesamte Kommunikation in geschlossenen Nutzergruppen, sogenannten virtuellen Netzen (Virtual Private Network, auch VPN), geführt. Das zugrunde gelegte Sicherheitssystem ist mehrstufig aufgebaut. Im Herzstück regeln hochwirksame Firewall-Systeme, inklusive Virus-Wall-Systeme, sowohl den netzinternen Datenverkehr zwischen den einzelnen Nutzergruppen als auch den externen zum Internet oder zum deutschlandweiten DOI-Verwaltungsnetz. Dieser Schutzmechanismus ist redundant realisiert, so dass im Havariefall ein exakt identisches System den Betrieb übernehmen kann. Mit einem CN LAVINE-Anschluss wird die Mitnutzung der zentralen Firewall obligatorisch

9 BASISDIENST 3 Landesweite IP-Telefonie (IPT) Seit 2007 ersetzt die Landesverwaltung die dezentralen Telekommunikationsanlagen in ihren Behörden durch eine zentral bei der DVZ M-V GmbH angesiedelte IP-Telefonie- Lösung. Die dezentral hierfür erforderlichen Voicegateways (zum Anschluss an das öffentliche Telefonnetz), LAN-Switche inkl. PoE und Telefonie-Endgeräte werden der Landesverwaltung als Managed Service zu einem monatlichen Portpreis bereitgestellt und können daher dem jeweiligen Bedarf flexibel angepasst werden. Die Administration des Gesamtsystems erfolgt teilweise zentral durch das DVZ und teilweise dezentral durch die Dienststellenverantwortlichen für IP-Telefonie der einzelnen Dienststellen mittels des Administrationstools RAP.ID. Für die Kommunen besteht die Möglichkeit, ebenfalls über die DVZ M-V GmbH IP-Telefonie als Managed Service zu nutzen. Der Betrieb ist einzelvertraglich zwischen den jeweiligen Kommunen und der DVZ M-V GmbH zu vereinbaren. BASISDIENST 4 Zentrale Groupware (ZGW)* Die zentrale Groupware (ZGW) wurde als einheitliche mandantenfähige Lösung für die Landesverwaltung Mecklenburg- Vorpommern aufgesetzt. Die Bereitstellung erfolgt über das CN LAVINE. Die angeschlossenen Behörden können s, Termine, Aufgaben, Adressen sowie Verteilerlisten nutzen und verwalten. Die ZGW wird als Dienst auf der Basis von monatlichem Postfachpreisen angeboten. Die lokalen Administratoren haben die Möglichkeit, im eigenen Mandanten abgestimmte Konfigurationsarbeiten selbstständig durchzuführen. Für die technische Anbindung stehen entsprechend der jeweils vorhandenen Ausstattung verschiedene Groupware-Clients zur Verfügung. BASISDIENST 5 Zentrales IT-Management-System (ITMS-TS) Die Einführung eines einheitlichen zentralen IT-Management- Systems (ITMS-TS) ist ein wesentlicher Bestandteil des Maßnahmenplans E-Government-Strategie der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern und von grundlegender Bedeutung für den sicheren, ordnungsgemäßen Betrieb der IT-Verfahren. Bestehend aus den Komponenten Netz- und Systemanagement, Bestandsverwaltung und Ticket-System dient ein ITMS dazu, IT-Service-Prozesse wirkungsvoll und in zeitgemäßer Weise zu unterstützen. Eine gesonderte Bedeutung kommt dabei dem Ticket-System zu. Dieses ist eine nach der ITIL-Philosophie entwickelte Anwendung zur Unterstützung von IT-Supportprozessen und den daran beteiligten Supportgruppen, inklusive Service Desk und 2nd-Level-Support. Hauptanwendungsfälle sind die zentrale Erfassung und Steuerung der Bearbeitung von Störungen, Aufträgen und Anfragen. Das System bietet Module für das Incident-, Change-, Problem- und das Configuration- Management sowie zusätzlich für ein Operations-Management. Das System wird ausschließlich zentral im Rechenzentrum der DVZ M-V GmbH betrieben. Das Ticketsystem ist im Rahmen der Nutzung von Basiskomponenten und -diensten für die ITIL-Prozesse Incident und Change originärer Leistungsbestandteil. Durch die kommunale Mitnutzung des Systems zur Abbildung eigener Prozesse entstehen Lizenz- und Dienstleistungsaufwände, die einzelvertraglich zu vereinbaren sind. * nicht vorgesehen für die kommunale Mitnutzung 16 17

10 BASISDIENST 6 Zentraler IT-Grundschutz-Server (GS-Tool) Das ressortübergreifende IT-Sicherheitsmanagement initiiert, plant, koordiniert und steuert die IT-Sicherheitsstrategie der Landesverwaltung. Nur durch die geeignete Kombination aller Sicherheitsmaßnahmen wird ein Niveau erreicht, das für den normalen Schutzbedarf angemessen und ausreichend ist. Mit dem GS-Tool stellt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eine Software bereit, die den Anwender bei der Erstellung, Verwaltung und Fortschreibung von Sicherheitskonzepten entsprechend dem IT-Grundschutz effizient unterstützt. Die Infrastruktur für den Betrieb des GS-Tools wird zentral in der DVZ M-V GmbH im Auftrag der Landesverwaltung M-V betrieben. Auf dieser Basis erfolgt die Planung, Umsetzung und Kontrolle aller relevanten IT-Sicherheitskonzepte der Landesverwaltung sowie der hierfür notwendigen Infrastruktur beim IT-Dienstleister. Damit werden zum einen die Transparenz für alle Beteiligten und zum anderen die Einhaltung der Grundschutz-Standards des BSI gewährleistet sowie die notwendige Prozessgestaltung unterstützt. BASISDIENST 7 Intranet der Landesverwaltung (Lotse) Lotse ist das zentrale Portal im Intranet der Landesverwaltung. Alle Ressorts sowie nachgeordnete Einrichtungen veröffentlichen in eigenen Unterbereichen ihre Informationen und stellen selbstständig Fachinformationen, Dienstanweisungen sowie Hausmitteilungen ein. Darüber hinaus sind übergreifende Anwendungen wie der elektronische Geschäftsverteilungsplan (egvp) eingebunden. In thematisch sortierten Bereichen werden die Zugänge zu internen Präsentationen und Fachanwendungen ausgewiesen. Dazu zählen unter anderem das Travel-Management, die IP-Telefonie, die zentrale Beschaffungsplattform, die elektronische Bibliothek, das Gesetzesinformationssystem mit dem Landesrechtsinformationssystem (LARIS) sowie dem Juristischen Informationssystem (juris), die Geodatenbasisdienste und weitere. BASISDIENST 8 Zentrales Fallmanagement-System (FMT) Das zentrale Fallmanagement-System (FMT), ergänzt um den elektronischen Antragsassistenten (AA), soll zukünftig als weiterer Basisdienst etabliert werden. Das FMT bietet eine browserbasierte behördenübergreifende Koordinierung und Überwachung von Antrags- und Genehmigungsprozessen, den sogenannten Fällen. Anhand der übergebenen Daten identifiziert das FMT die zuständigen Stellen, denen über einen Webbrowser ein Zugang ermöglicht wird. Dem Bearbeiter oder der Bearbeiterin einer zuständigen Stelle bietet das System eine Fallübersicht mit deren Status. Die koordinierende Stelle erhält einen Gesamtüberblick über ihren Verantwortungsbereich und nutzt den Dienst für die Bearbeitung, Weiterleitung und Organisation der Fälle. Im Hintergrund ermöglicht der Server auch die fachliche Modellierung der hinterlegten Geschäftsprozesse und bietet Hilfe bei der Anbindung von Fachanwendungen. Das FMT wurde hierzulande bereits erfolgreich im Rahmen der Umsetzung der EG-Dienstleistungsrichtlinie eingesetzt. Der Antragsassistent unterstützt den Antragsteller bei der Einreichung komplexer Anträge (Vorhaben), indem er alle notwendigen Teilanträge, Formulare und beizubringende Dokumente an unterschiedliche zuständige Behörden zusammenstellt, Formulare bis zu einem gewissen Grad mit vorhandenen Daten befüllt und das Vorhaben nach Fertigstellung über die VPS an das Fallmanagement weiterleitet. Der AA ist für den Antragsteller das Verwaltungstool seiner Vorhaben der komplette Lebenszyklus eines Vorgangs bis hin zum Empfang des Bescheids ist abgebildet. Der AA kommuniziert dazu in allen Phasen aktiv mit dem Fallmanagement. Durch die kommunale Mitnutzung des Systems zur Abbildung eigener Prozesse entstehen Ressourcen- und Dienstleistungsaufwände, die einzelvertraglich zu vereinbaren sind

11 BASISDIENST 9 Projektzusammenarbeitsplattform (PZ) Die Projektzusammenarbeitsplattform (PZ) ist eine Browserlösung, die eine Online-Teamarbeit möglich macht. Projektportale können zur gemeinsamen Daten- und Informationsablage genutzt werden. Dieser Dienst wird zentral im Rechenzentrum der DVZ M-V GmbH betrieben und steht im Internet und Intranet des Verwaltungsnetzes CN LAVINE zur Verfügung. Der grundlegende Aufbau der einzelnen Portale sorgt für eine integrative und themenorientierte Form der Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Personen. Als Kernfunktionalitäten stehen veränderund anpassbare Listen bereit. So sind einheitlich z. B. Aufgabenlisten im Team, Kalender, Dokumentenbibliotheken, Adresslisten u. a implementiert. Durch die kommunale Mitnutzung der Plattform entstehen Ressourcenaufwände, die einzelvertraglich zu vereinbaren sind. BASISDIENST 10 Dienstleistungsportal des Landes (DLP) Gegliedert nach dem Lebenslagenmodell und einem MV-weiten Verwaltungswegweiser informiert das Dienstleistungsportal Bürger und Unternehmen über typische Verwaltungsdienstleistungen der Landes- und Kommunalbehörden. Ein Zuständigkeitsfinder und ein bundeseinheitliches Stichwortverzeichnis verbinden die Informationen der beiden Kernbereiche. Eigenständig pflegen die jeweiligen Behörden das Informationsangebot auf Basis gemeinsamer Vorlagen. Ergänzt wird das Angebot durch eine Förderfibel und die Darstellung aller Landesgesetze in Leseform. Jede Kommune kann kostenfrei einen Zugang zum eigenen Darstellungsbereich im Verwaltungswegweiser erhalten. Die Zugangsdaten werden inklusive Handbuch ausgeliefert. Schulungen und/oder die Integration von Daten aus der eigenen Webseite in das DLP (über XML-Schnittstelle) bzw. die Anzeige von DLP-Inhalten in der eigenen Webseite (DLP-Integration) sind einzelvertraglich mit der DVZ M-V GmbH zu vereinbaren. PREISMODELL BESTANDTEILE Die Preise für die Mitnutzung der Basiskomponenten sind abhängig vom Integrationsgrad - angefangen von der einfachen Nutzung einer Basiskomponente (z. B. VPS-Postfach) bis hin zu einem komplexen und ebenenübergreifenden Anwendungsszenario (z. B. E-Gewerbe). Für die Preisermittlung sind im Allgemeinen maximal fünf Preisbestandteile zu betrachten. Die entsprechenden Lizenzen und der zentrale Basisbetrieb (A), stehen dem Nutzer entsprechend der Mitnutzungsvereinbarung zwischen dem Innenministerium M-V und der DVZ M-V GmbH kostenfrei zur Verfügung. Jedoch sind durch den Anwender im Einzelfall zusätzliche Ressourcenanteile bzw. Projektkosten zu tragen. Dabei werden die Ressourcenanteile über eine Betriebsund Servicepauschale (B) abgedeckt. Je nach Basiskomponente/ -dienst ist diese nutzer-, größen- oder funktionsabhängig. Einrichtungsaufwände werden einmalig über ein pauschales Entgelt (C) berechnet. Nähere Informationen, unter anderem zum Integrationsaufwand (D) und den projektabhängigen Zusatzkosten (E), sind im Preisverzeichnis Basiskomponenten und Basisdienste dargestellt. Preismodell in M-V 20 21

12 EG-DLR-UMSETZUNG ALS BEISPIEL Die EG-Dienstleistungsrichtlinie (EG-DLR) hat das Ziel, komplizierte und langwierige Verwaltungswege im In- und Ausland durch Einführung neuer, elektronischer Prozesse zu beseitigen und damit den grenzüberschreitenden Handel mit Dienstleistungen zu fördern und so den europäischen Binnenmarkt zu stärken. Die organisatorische und technische Umsetzung der EG-DLR hat einen auf Verwaltungsebenen übergreifenden Charakter. Angefangen bei der EU sind Bundes-, Landes- und kommunale Behörden involviert. In M-V sind die Wirtschaftskammern als Einheitliche Ansprechpartner (EA) und Zuständige Stelle (ZS), kommunale Behörden sowie weitere Zuständige Stellen auch außerhalb der Landes- und Kommunalverwaltung eingebunden, und die europäischen Dienstleistungserbringer bilden die Zielgruppe der EG-DLR. Durch ihre wichtige Unterstützungsfunktion kommt den EA eine besondere Bedeutung zu. Sie sind für den antragstellenden Dienstleistungserbringer die alleinige Kontaktstelle bzw. person für alle Verfahren, Formalitäten sowie Informationsanfragen. In M-V wurden die Einheitlichen Ansprechpartner den Wirtschaftskammern zugeordnet. Den Rahmen für die technische Umsetzung der EG-DLR bildet die E-Government-Infrastruktur des Landes M-V mit ihren etablierten Basiskomponenten und zentralen Diensten. Die erforderlichen Lizenzen für eine landesweite Nutzung der E-Government-Infastruktur (auch auf Kammerebene) sind vorhanden. Darüber hinaus existieren eingespielte Organisations- und Pflegeprozesse wie das Redaktionskonzept des Dienstleistungsportals, nach dessen Vorgaben die Behörden in M-V schon seit Jahren ihre Zuständigkeiten, Kontaktinformationen und Verwaltungsleistungen bereitstellen. Bereits in der Konzeptphase hat sich die Notwendigkeit des Einsatzes zweier neuer Komponenten und Dienste herauskristallisiert. Die eine ist der elektronische Antragsassistent. Er bietet eine wissensbasierte, geführte Unterstützung des Antragstellers. Der Dienstleister erhält somit Hilfe bei der Beantragung und Verwaltung aller seiner Vorhaben, insbesondere für die umfangreiche fachliche Vorklärung eines Genehmigungsprozesses. Der Antragsassistent bündelt sämtliche Informationen, indem er interaktiv unter Nutzung einer umfangreichen Wissensbasis einen Laufzettel erstellt. Dieser enthält alle notwendigen Daten und Formulare inklusive ihrer Zuordnung zu den identifizierten Zuständigen Stellen. Damit ist neben der interaktiven Unterstützung des Dienstleisters zugleich der Informationspflicht zum Genehmigungsprozess Genüge getan. Als zweite neue Komponente wurde ein Fallmanagementsystem (FMT) eingeführt. Es ist die zentrale Anwendung für alle EA und ZS zur Verwaltung eingehender Anträge. In den kommenden Umsetzungsstufen der EG-DLR sind die Integration und die Neuentwicklung weiterer Basiskomponenten und -dienste geplant. So ermöglicht beispielsweise die Zahlungsverkehrsplattform (ZVP) eine zentrale Gebührenverwaltung und die elektronische Bezahlung von Verwaltungsleistungen. Fachverfahren lassen sich über die Geschäftsprozess-Management-Plattform (GPM) medienbruchfrei und prozessorientiert an das Fallmanagement anbinden. In der Vision einer papierlosen Zukunft könnte ein hochsicherer und vertraulicher Dokumentensafe der Ablage elektronischer Dokumente wie Personalausweis oder Meisterbrief und deren Freigabe innerhalb elektronischer Antragsprozesse dienen. EG-DLR-Infrastruktur in M-V 22 23

13 GEMEINSAM VISIONEN VERWIRKLICHEN. DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH Lübecker Straße Schwerin Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern Arsenal am Pfaffenteich Alexandrinenstraße Schwerin Telefon: +49 (0) IHRE ANSPRECHPARTNER Vertrieb Kommune/Wirtschaft Dirk Bethge Telefon: + 49 (0) Mobil: + 49 (0) Vertrieb Land Mario Schmutzler Telefon: + 49 (0) Mobil: + 49 (0) Innenministerium M-V Guido Bremer Telefon: + 49 (0) FOTOS: DVZ M-V GmbH, pixelio.de, fotolia.com, Cisco Systems GmbH; AUFLAGE: 04/2012

DIE E-GOVERNMENT- BASISKOMPONENTEN M-V UND ZENTRALEN E-GOVERNMENT-BASISDIENSTE DES LANDES MECKLENBURG-VORPOMMERN

DIE E-GOVERNMENT- BASISKOMPONENTEN M-V UND ZENTRALEN E-GOVERNMENT-BASISDIENSTE DES LANDES MECKLENBURG-VORPOMMERN Inseln verbinden Brücken schlagen Leuchttürme schaffen DIE E-GOVERNMENT- BASISKOMPONENTEN M-V UND ZENTRALEN E-GOVERNMENT-BASISDIENSTE DES LANDES MECKLENBURG-VORPOMMERN Kurzbeschreibung und Nutzungsmöglichkeiten

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www Erreichbarkeitsplattform Bayern ein Beitrag zum Datenschutz und zur Cyber-Sicherheit Berthold Gaß Bayerisches Staatsministerium des 6. Bayerisches Anwenderforum egovernment München 21./22. Mai 2014 www.dienstleistungsportal.bayern.de

Mehr

Die Admin-Plattform für den Cisco Unified Communications Manager

Die Admin-Plattform für den Cisco Unified Communications Manager Die Admin-Plattform für den Cisco Unified Communications Manager GENIAL EINFACH, EINFACH GENIAL Die Anwendung Remote Admin Platform for IP Devices - kurz RAP.ID - dient Administratoren und Technikern als

Mehr

Integrierte Geofachdaten im Webangebot der Landesbehörden in M-V

Integrierte Geofachdaten im Webangebot der Landesbehörden in M-V Integrierte Geofachdaten im Webangebot der Landesbehörden in M-V Marco L. Zehner E-Lösungen und Geoinformation 1 Die DVZ M-V GmbH im Profil Gründung der DVZ M-V GmbH im Juli 1990, ca. 315 Mitarbeiterinnen

Mehr

Benutzerhandbuch. cikoeap

Benutzerhandbuch. cikoeap Benutzerhandbuch cikoeap Seite: 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. GLIEDERUNG UND ROLLEN...3 2. GRUNDSÄTZE ZUR KOMMUNIKATION...3 3. FUNKTIONALITÄTEN FÜR DEN DIENSTLEISTUNGSERBRINGER...3 3.1.1 Registrierung...3

Mehr

Einführungsstand aus der Sicht eines Landesrechenzentrums

Einführungsstand aus der Sicht eines Landesrechenzentrums PERSONENSTANDSWESEN in M-V Einführungsstand aus der Sicht eines Landesrechenzentrums Jan Lehmann, Dr. Werner Rotzoll DVZ M-V GmbH 1 Die DVZ M-V GmbH Gründung der GmbH: 1. Juli 1990 Alleiniger Gesellschafter:

Mehr

Hochauflösende Videotelefonie

Hochauflösende Videotelefonie Hochauflösende Videotelefonie Virtual Roundtable ALLES AUS EINER HAND Die Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH ist der Dienstleister für umfassende Betreuung. Ihre Vorteile im Überblick:

Mehr

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung - das Zusammenspiel von Portal-Infrastruktur, Prozessbibliothek und Objektmodellen

Mehr

E-Government Gateway. Portal Stadt Lage. J. Gökemeier 23.10.2007

E-Government Gateway. Portal Stadt Lage. J. Gökemeier 23.10.2007 E-Government Gateway Portal Stadt Lage J. Gökemeier 23.10.2007 Aufgabenlast der Kommunen Aufgabenzunahme bei den Kommunen Verringerung Ressourcen Finanzen Personal Erwartungen bei Bürgern und Wirtschaft

Mehr

Online Gewerbedienst für Mecklenburg-Vorpommern. Elektronisch ist Verwaltung einfacher

Online Gewerbedienst für Mecklenburg-Vorpommern. Elektronisch ist Verwaltung einfacher Online Gewerbedienst für Mecklenburg-Vorpommern Elektronisch ist Verwaltung einfacher AUSGANGSLAGE Konzeption für einen Online Gewerbedienst 1. Ist-Analyse der aktuellen Prozesse und der gegebenen derzeitige

Mehr

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung - das Zusammenspiel von Portal-Infrastruktur, Microsoft SharePoint und Microsoft

Mehr

Kooperatives E-Government. in Mecklenburg-Vorpommern. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles

Kooperatives E-Government. in Mecklenburg-Vorpommern. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles Kooperatives E-Government in Mecklenburg-Vorpommern Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles Gesellschaftliche Veränderungen Neuaufstellung Anforderungen bis 2030 Bevölkerungsrückgang

Mehr

Schleswig-Holstein Der echte Norden

Schleswig-Holstein Der echte Norden Schleswig-Holstein Der echte Norden Kooperatives, ebenenübergreifendes E-Government Sven Thomsen, CIO Agenda 01 Ausgangssituation 02 Aktuelle Herausforderungen 03 E-Governmentstrategie 04 Nächste Schritte

Mehr

EU-Dienstleistungsrichtlinie Das Projekt egovernment 2012 des ITDZ Berlin Xinnovations 2010. Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

EU-Dienstleistungsrichtlinie Das Projekt egovernment 2012 des ITDZ Berlin Xinnovations 2010. Moderne Perspektiven für die Verwaltung. EU-Dienstleistungsrichtlinie Das Projekt egovernment 2012 des ITDZ Berlin Xinnovations 2010 Moderne Perspektiven für die Verwaltung. Überblick Zahlen und Fakten Geschäftsfelder Technisch orientierter egov-ansatz

Mehr

Geodateninfrastruktur in Thüringen

Geodateninfrastruktur in Thüringen Geodateninfrastruktur in Thüringen 1 Unter Geodateninfrastruktur versteht man ein komplexes Netzwerk zum Austausch von Geodaten. Es besteht aus Geodatenbasis und aus Geodiensten. 2 Grundsatz Problemlose

Mehr

dvv.virtuelle Poststelle

dvv.virtuelle Poststelle Allgemeine Information zu unseren Angeboten über die dvv.virtuelle Poststelle 1 Ausgangssituation Der Einsatz von E-Mail als Kommunikations-Medium ist in der öffentlichen Verwaltung längst selbstverständliche

Mehr

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten Referat ITI4 ITI4-17000/26#4 Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten - Management Summary - Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government eid-strategie

Mehr

Datenschutz-Fachtagung 2014, Waren 07.05.2014 H. Ludwig, Geschäftsführer

Datenschutz-Fachtagung 2014, Waren 07.05.2014 H. Ludwig, Geschäftsführer H. Ludwig, Geschäftsführer Kurz vorgestellt Nach DIN ISO 27001 / IT- Grundschutz (seit März 2013) Seit 1990 als GmbH des Landes Mecklenburg-Vorpommern Mit modernsten Fachapplikationen und Managed Services

Mehr

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie als Referenzarchitektur für E-Government- Prozesse

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie als Referenzarchitektur für E-Government- Prozesse 10. egovernment-wettbewerb für Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen 2010 Kategorie 3 - Innovativstes egovernment-architekturprojekt Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie als Referenzarchitektur

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

Entwurf eines zweiten Gesetzes zur Änderung des Landesverwaltungsverfahrensgesetzes; hier öffentliche Anhörung und Stellungnahme

Entwurf eines zweiten Gesetzes zur Änderung des Landesverwaltungsverfahrensgesetzes; hier öffentliche Anhörung und Stellungnahme Landtag Mecklenburg-Vorpommern Innenausschuss Der Vorsitzende Lennéstraße 1 (Schloss) 19053 Schwerin Bearbeiter: Bernd Anders Abteilung: Geschäftsführung Telefon: +49 (385) 773347-10 Email: bernd.anders@ego-mv.de

Mehr

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment München, 14./15. Juni 2010 Prof. Dr. Manfred Mayer Stabsstelle des IT-Beauftragten

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen. Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005

Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen. Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005 Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005 Definitionen Mit dem Begriff E-Government bezeichnet man den Einsatz von Informations-

Mehr

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis De-Mail Namenskonzept M-V Einsatz von De-Mail in Mecklenburg-Vorpommern Das Bundesministerium des Innern ist nicht verantwortlich für den

Mehr

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Im Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein wird momentan ein Feldversuch im Rahmen

Mehr

Governikus Autent. Frank Schipplick

Governikus Autent. Frank Schipplick Frank Schipplick Inhalt 1. als Teil der VPS des Bundes 2. eid-service der bos KG 3. eid-server (eigener Betrieb) oder eid-service? 4. Live Demo 2 Server versus Service Server eid-service ist eine Komponente,

Mehr

10.06.2014. Kategorie: Bester Beitrag zur Umsetzung der NEGS

10.06.2014. Kategorie: Bester Beitrag zur Umsetzung der NEGS Kategorie: Bester Beitrag zur Umsetzung der NEGS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum M-V GmbH nach DIN ISO 27001 / IT-Grundschutz (seit März 2013) seit 1990 als GmbH des Landes Mecklenburg-Vorpommern mit

Mehr

E-AKTE ALS CLOUD-DIENST BEISPIELE AUS DER PRAXIS

E-AKTE ALS CLOUD-DIENST BEISPIELE AUS DER PRAXIS E-AKTE ALS CLOUD-DIENST BEISPIELE AUS DER PRAXIS Linda Strick Fraunhofer FOKUS 6. Jahrestagung E-Akte 19-20.11.2014 Auf dem Weg zur elektronischen Aktenführung 1999 Domea 2008 XDomea 2012 OeV 2 Fraunhofer

Mehr

Das neue egovernment-gesetz

Das neue egovernment-gesetz Das neue egovernment-gesetz Wie die öffentliche Verwaltung die Umsetzung praktikabel meistern kann. Uwe Seiler Procilon GROUP Agenda Kurze Vorstellung der procilon GROUP Geltungsbereich und Fristen des

Mehr

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen. - Technische Aspekte -

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen. - Technische Aspekte - EUDLRL - Was kommt auf die Kommunen zu? 03.11.2008 Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen - Technische Aspekte - Kommunale Arbeitsgemeinschaft Technikunterstützte

Mehr

IT-Umsetzung der EU- Dienstleistungsrichtlinie in Sachsen-Anhalt

IT-Umsetzung der EU- Dienstleistungsrichtlinie in Sachsen-Anhalt IT-Umsetzung der EU- Dienstleistungsrichtlinie in Sachsen-Anhalt Umsetzungskonzept - ENTWURF - Version 0.9a Stand: 08.04.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage und Lösungsansatz...1 1.1 IT-Umsetzung beim

Mehr

Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund. - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger

Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund. - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger egovernmentstartegie Stadt Dortmund Informationen zur Stadt Dortmund EDV Entwicklung in der Stadt Dortmund

Mehr

De-Mail. So einfach wie E-Mail und so sicher wie die Papierpost. Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern

De-Mail. So einfach wie E-Mail und so sicher wie die Papierpost. Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern De-Mail So einfach wie E-Mail und so sicher wie die Papierpost Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern Berlin, 21. September 2010 1 Agenda 1 Motivation und Leitlinien

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich. Bauverwaltung. Inhalte effizient bearbeiten

Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich. Bauverwaltung. Inhalte effizient bearbeiten Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich Bauverwaltung Inhalte effizient bearbeiten Die Ziele der E-Government-Strategie 2. Die Behörden haben ihre Prozesse modernisiert und verkehren untereinander elektronisch.

Mehr

Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR.

Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR. Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR. Einleitung. Die aktuelle Situation. Niederlassungsfreiheit, freier Dienstleistungsverkehr

Mehr

Webservices am Beispiel. De-Mail. fp-francotyp.com

Webservices am Beispiel. De-Mail. fp-francotyp.com Webservices am Beispiel De-Mail VORSTELLUNG MENTANA-CLAIMSOFT / FP Über Mentana-Claimsoft Softwarehaus seit 1999 spezialisiert auf: Qualifizierte elektronische Signaturen Langzeitarchivierung / Beweiswerterhaltung

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Bewerbermanagement. Bewerber verwalten...? Nein. Bewerbermanagement

Business-Lösungen von HCM. HCM Bewerbermanagement. Bewerber verwalten...? Nein. Bewerbermanagement Bewerber verwalten...? Nein. Bewerbermanagement Sie suchen die besten Köpfe? Behalten Sie den Überblick - mit dem. Dank vorher festgelegten Parametern werden Maßnahmen direkt an die richtigen Teams und

Mehr

Die E-Akte. : Verwaltungsmodernisierung durch Dokumentenmanagement. : Symposium 11.02.2015, Hochschule Rhein-Waal

Die E-Akte. : Verwaltungsmodernisierung durch Dokumentenmanagement. : Symposium 11.02.2015, Hochschule Rhein-Waal Die E-Akte : Verwaltungsmodernisierung durch Dokumentenmanagement : Symposium 11.02.2015, Hochschule Rhein-Waal 1 Präsentationstitel Ort, Datum Die E-Akte : Themensammlung 2 E-Akten-Brainstorming 3 E-Akten-Brainstorming

Mehr

digital business solutions smart IP office

digital business solutions smart IP office digital business solutions smart IP office Stetig vergrößert sich das Volumen an Dokumenten und Daten zu Vorgängen im Gewerblichen Rechtsschutz, die schnell und einfach auffindbar sein müssen. Optimieren

Mehr

De-Mail. So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. www.de-mail.de www.fn.de-mail.de

De-Mail. So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. www.de-mail.de www.fn.de-mail.de De-Mail So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. 1 Die heutige E-Mail ist deutlich unsicherer als die Papierpost E-Mails können mit wenig Aufwand mitgelesen werden. Kommunikationspartner können

Mehr

Das Bürgerservice-Portal

Das Bürgerservice-Portal Das Bürgerservice-Portal Sicheres & medienbruchfreies egovernment mit dem neuen Personalausweis Köln, 5. September 2012 Seite 1 Das Bürgerservice-Portal der AKDB Das Bürgerservice-Portal der AKDB ist die

Mehr

E-Government in der Landesverwaltung

E-Government in der Landesverwaltung Der Beauftragte der Landesregierung für Informationstechnik (CIO) Dr. Thomas List CIO-Stabsstelle Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes NRW 1 Der Beauftragte der Landesregierung für Informationstechnik

Mehr

Kontakt: Impressum. HSH Soft- und Hardware Vertriebs GmbH Rudolf-Diesel-Straße 2 16356 Ahrensfelde

Kontakt: Impressum. HSH Soft- und Hardware Vertriebs GmbH Rudolf-Diesel-Straße 2 16356 Ahrensfelde Kontakt: HSH Soft- und Hardware Vertriebs GmbH Rudolf-Diesel-Straße 2 16356 Ahrensfelde Telefon: +49 (0)30/ 940 04-444 Fax: +49 (0)30/ 940 04-400 E-Mail: support@hsh-berlin.com Internet: www.hsh-berlin.com

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

DE-Mail. Die digitale Post»ohne Brief, aber mit Siegel« Kontakt. Sicherheit bei der Umsetzung mit Ihrer ekom21

DE-Mail. Die digitale Post»ohne Brief, aber mit Siegel« Kontakt. Sicherheit bei der Umsetzung mit Ihrer ekom21 Sicherheit bei der Umsetzung mit Ihrer ekom21 Kontakt Armin Merle Strategische Geschäftsfeldentwicklung Rahmenvertrag zwischen T-Systems International GmbH und der ekom21 Bereitstellung von De-Mail-Diensten

Mehr

Kommunales Fallmanagement. Lösung für effiziente elektronische Vorgangsbearbeitung. Ein Produkt der ekom21 KGRZ Hessen

Kommunales Fallmanagement. Lösung für effiziente elektronische Vorgangsbearbeitung. Ein Produkt der ekom21 KGRZ Hessen Kommunales Fallmanagement Lösung für effiziente elektronische Vorgangsbearbeitung Ein Produkt der ekom21 KGRZ Hessen Kommunales Fallmanagement der ekom21 Lösung mit Zukunft Der Ursprung Die europäische

Mehr

Das Projekt 115 in M-V

Das Projekt 115 in M-V 1 Das Projekt 115 in M-V Einheitliche Behördenrufnummer Informationsveranstaltung am 15. Mai 2012 in Güstrow Wolfgang Dittmann Projektleiter 115-Standards in M-V E-Government in M-V Was wurde bisher erreicht?

Mehr

Sachstand. Das Bürgerkonto Niedersachsen mit integrierter eid-funktion sowie epayment als Shared- Service-Angebote des Landes

Sachstand. Das Bürgerkonto Niedersachsen mit integrierter eid-funktion sowie epayment als Shared- Service-Angebote des Landes Sachstand Das Bürgerkonto mit integrierter eid-funktion sowie epayment als Shared- Service-Angebote des Landes Niedersächsisches Ministerium für für Inneres und und Sport Sport Referat 41 41 IT-Strategie

Mehr

Verwaltungsweites Dokumenten-Management mit dem d.3ecm-system. Udo Schillingmann, codia Software GmbH

Verwaltungsweites Dokumenten-Management mit dem d.3ecm-system. Udo Schillingmann, codia Software GmbH Verwaltungsweites Dokumenten-Management mit dem d.3ecm-system Udo Schillingmann, codia Software GmbH codia Software GmbH Lösungsanbieter mit strategischer Ausrichtung auf Dokumenten Management, elektronische

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation Dr. André Wittenburg, Vice President Architektur & Plattformstragie i2b, Bremen, Februar 2012 1 Der E-Postbrief: Ein kurzer Überflug 2 Sicherheit

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

E-Government. www.agentbase.de

E-Government. www.agentbase.de E-Government www.agentbase.de E-Government Portal Nächster Halt: Zukunft! Das Rathaus 2.0 Der Weg zur Modernisierung von Staat und Verwaltung Nach mehrjähriger Vorbereitung wurde im Juni 2013 das Nationale

Mehr

Sicheres und medienbruchfreies egovernment mit dem neuen Personalausweis

Sicheres und medienbruchfreies egovernment mit dem neuen Personalausweis Sicheres und medienbruchfreies egovernment mit dem neuen Personalausweis 04. Februar 2015 Seite 1 09.02.2015 Anforderungen an Online-Bürgerdienste Bezahlen Online-Bezahlfunktionen Durchgängige Prozesse

Mehr

Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA )

Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA ) Sachsen-Anhalt 1. Geo-Fachtag Sachsen-Anhalt am 18.02.2009 in Bernburg Ministerium des Innern Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA ) Torsten Bohlmann 0. Einleitung Worum

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt. Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14

Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt. Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14 Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14 Ausgangssituation Bekannte Faktoren: Angespanntes Budget Demographie-Falle + =>

Mehr

Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung

Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung evanti.ch, Tagung vom 18.11.2005 Thomas Berger, Leiter egovernment 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Herausforderung

Mehr

Einsatz in der öffentlichen Verwaltung

Einsatz in der öffentlichen Verwaltung Einsatz in der öffentlichen Verwaltung Axel Janhoff Mentana-Claimsoft GmbH AGENDA 1. Vorstellung Mentana-Claimsoft c / Francotyp-Postalia 3. 2. Tem Überblick sequi De-Mail vullupt atiost und Zusatzlösungen

Mehr

Stand zur Einführung der elektronischen Personenstandsregister t in MV

Stand zur Einführung der elektronischen Personenstandsregister t in MV Stand zur Einführung der elektronischen Personenstandsregister t in MV Frühjahrsschulung für Standesbeamte Mecklenburg Vorpommern 2010 in Güstrow 1 bisherige IT im Standesamt 2 Neuausrichtung/ zukünftige

Mehr

Angelo Di Lorenzo Vertrieb egovernment

Angelo Di Lorenzo Vertrieb egovernment Verfahren neu gestalten einreichbare Formulare in 5 Minuten Angelo Di Lorenzo Vertrieb egovernment (e)formulare sind nichts anderes als ein (formatneutrales) Werkzeug, um alle für einen Prozess benötigten

Mehr

Payment im Meldewesen

Payment im Meldewesen Standardisierter Datenaustausch und sichere Infrastrukturen im Meldewesen Payment im Meldewesen Dr. Stephan Klein bremen online services 06./07. Mai 2003 1 Ausgangssituation bos bietet mit Governikus bereits

Mehr

sung Rathaus21 Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14. September 2006 Government-Prozesse Intranet

sung Rathaus21 Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14. September 2006 Government-Prozesse Intranet Kommunales E-Government E mit der Musterlösung sung Rathaus21 Standards und Basiskomponenten für f r egovernment am Beispiel von Geodaten-Transaktionen Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14.

Mehr

De-Mail. So einfach wie E-Mail. Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern

De-Mail. So einfach wie E-Mail. Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern De-Mail So einfach wie E-Mail und so sicher wie die Papierpost Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern Ministerialkongress Berlin, 9. September 2010 1 Motivation

Mehr

Geodaten und E-Government

Geodaten und E-Government Geodaten und E-Government 5. Workshop der GDI Sachsen Dresden, 26. November 2015 Entwicklung der Internetnutzung in Deutschland Onliner sind: 23 Informationssuchende 63 37 77 Offliner Onliner 2001 2014

Mehr

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Kongress E-Government-Standards für Wirtschaft und Verwaltung Berlin, 22. November 2010 Markus Städler

Mehr

E-Government in NRW Bilanz und Ausblick

E-Government in NRW Bilanz und Ausblick E-Government in NRW Bilanz und Ausblick 8. September 2005 Berlin Ziele Masterplan Der Masterplan E-Government hat das Ziel die Kundenorientierung durch Online- Dienstleistungen für Bürger und Wirtschaft

Mehr

Empfehlungen zur Prozessoptimierung. 2. Anmeldung Wohnsitz eines ausländischen Bürgers im Amt Rehna (WP 4)

Empfehlungen zur Prozessoptimierung. 2. Anmeldung Wohnsitz eines ausländischen Bürgers im Amt Rehna (WP 4) Empfehlungen zur Prozessoptimierung 1. Gewerbeanmeldung (WP 3) 2. Anmeldung Wohnsitz eines ausländischen Bürgers im Amt Rehna (WP 4) Vorbemerkungen: Innerhalb des EU geförderten Projektes Egoprise wurden

Mehr

IT Service Management @ krz

IT Service Management @ krz IT Service Management @ krz Veronika Meyer 29.03.2011 Der kommunale Service-Provider 1972 Gründung Kommunaler Zweckverband (seit 1977) IT-Dienstleister für Kommunalverwaltungen und kommunale Einrichtungen

Mehr

FastGov Die Verwaltung beschleunigen. Antragsbearbeitung. 10. November 2009. Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari

FastGov Die Verwaltung beschleunigen. Antragsbearbeitung. 10. November 2009. Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari FastGov Die Verwaltung beschleunigen Digitale Antragsbearbeitung g Was ist ein Geschäftsprozess? - Folge von Einzeltätigkeiten, die schrittweise ausgeführt werden, um ein geschäftliches oder betriebliches

Mehr

VPS. progov VPS TRESOR

VPS. progov VPS TRESOR Mit SICHERHEIT die richtige Lösung Virtuellen Poststelle progov Ordnungsgemäße Veraktung von De-Mail Ein- und Ausgängen in der Verwaltung Michael Genth Key Account Manager VPS Elektronische Kommunikationsregeln

Mehr

Data Purse: Erstes Kooperationsprojekt von ezürich. 5. März 2012 InfoSocietyDays, Bern. Christian Schwarzer, DSwiss AG christian.schwarzer@dswiss.

Data Purse: Erstes Kooperationsprojekt von ezürich. 5. März 2012 InfoSocietyDays, Bern. Christian Schwarzer, DSwiss AG christian.schwarzer@dswiss. Data Purse: Erstes Kooperationsprojekt von ezürich 5. März 2012 InfoSocietyDays, Bern Christian Schwarzer, DSwiss AG christian.schwarzer@dswiss.com Inhalt Ausgangslage und Motivation Data Purse Konzept

Mehr

rlpdirekt das kommunale Portal

rlpdirekt das kommunale Portal Seite 1 rlpdirekt das kommunale Portal 1. rlpdirekt verknüpfte Module, Basisdienste, Technik 2. Verwaltungsportale in RLP Zusammenwirken der Systeme 3. Schnittstellen Kooperationen Linus Wittich 4. Mängelmelder

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin - ein SOA-konformer Realisierungsansatz

Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin - ein SOA-konformer Realisierungsansatz E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Die des ITDZ Berlin - ein SOA-konformer Realisierungsansatz Das IT-Dienstleistungszentrum Berlin hat im Zeitraum September'05 bis Juli'06 eine Voruntersuchung

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/2440 07.09.2015 Mitteilung zur Kenntnisnahme Datenschutz: Förderung benutzerfreundlicher und sicherer E-Mail-Anwendungen im Land Berlin Drucksachen 17/1861 und 17/2090 und

Mehr

CeBIT 2008 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie - Umsetzung im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg

CeBIT 2008 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie - Umsetzung im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg CeBIT 2008 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie - Umsetzung im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg von Karl Tramer Vorstandsvorsitzender Datenzentrale Baden-Württemberg K.Tramer@dzbw.de Der DV - Verbund

Mehr

E-Government-Infrastrukturen in der Stadt Frankfurt am Main

E-Government-Infrastrukturen in der Stadt Frankfurt am Main E-Government-Infrastrukturen in der Stadt Frankfurt am Main Michael Schönhofen Stadt Frankfurt am Main Amt für Informations- und Kommunikationstechnik 16.0 Zentrale Informations-/ und E-Government-Dienste

Mehr

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Dr. Klaus-Peter Eckert, Dr. Peter Deussen Fraunhofer FOKUS - Berlin 18.10.2011 Agenda Technische Voraussetzungen

Mehr

IT Service Management @ krz

IT Service Management @ krz IT Service Management @ krz Veronika Meyer 07.12.2010 Der kommunale Service-Provider 1972 Gründung Kommunaler Zweckverband (seit 1977) IT-Dienstleister für Kommunalverwaltungen und kommunale Einrichtungen

Mehr

IT-Grundschutz-Zertifizierung von ausgelagerten Komponenten

IT-Grundschutz-Zertifizierung von ausgelagerten Komponenten Ergänzung zum Zertifizierungsschema Nr. 1 Titel ITGrundschutzZertifizierung von ausgelagerten Komponenten Status Version 1.0 Datum Diese Ergänzung zum Zertifizierungsschema gibt verbindliche Hinweise,

Mehr

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Erstellt am durch Jan Eickmann Ihr Ansprechpartner: Jan Eickmann Telefon: 0221-569576-22 E-Mail: j.eickmann@kernpunkt.de Inhalt Einleitung... 3 Content

Mehr

Rechtssichere Digitalisierung in der Kommunalverwaltung. Herzlich willkommen!

Rechtssichere Digitalisierung in der Kommunalverwaltung. Herzlich willkommen! Rechtssichere Digitalisierung in der Kommunalverwaltung Herzlich willkommen! Agenda 1. Landkreis Weilheim-Schongau 2. Ausgangslage 3. Herausforderungen 4. Projekt rechtssichere eakte 5. Rechtssichere Archivierung

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2522 18. Wahlperiode 11.12.2014

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2522 18. Wahlperiode 11.12.2014 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2522 18. Wahlperiode 11.12.2014 Kleine Anfrage des Abgeordneten Uli König (PIRATEN) und Antwort der Landesregierung - Ministerpräsident Verschlüsselt mit

Mehr

IT-FORENSIK. Erstellung von Gutachten als

IT-FORENSIK. Erstellung von Gutachten als IT-FORENSIK Erstellung von Gutachten als gerichtliches Beweismittel ÜBER UNS Die DVZ M-V GmbH ist der IT-Dienstleister der Landesverwaltung M-V mit Sitz in Schwerin. Als langjähriger und kompetenter Partner

Mehr

HR PORTAL READY TO RUN

HR PORTAL READY TO RUN CHECK-IN TO A NEW PORTAL DIMENSION HR PORTAL READY TO RUN Interne Zusammenarbeit in einer neuen Dimension. 2 Führungskräfte, Personaler, Mitarbeiter: spezifisch informiert und rundum involviert. VANTAiO

Mehr

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow.

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow. Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Workflow Funktionalitäten 22.05.2014 Sie möchten Informationen in Ihrem Betrieb anderen Stellen

Mehr

3 Juristische Grundlagen

3 Juristische Grundlagen beauftragter - Grundlagen Ziele: Einführung in das recht Kennen lernen der grundlegenden Aufgaben des beauftragten (DSB) Praxishinweise für die Umsetzung Inhalte: Ziele des es Zusammenarbeit mit Datensicherheit/IT-Sicherheit

Mehr

Sachstand IT-Architektur

Sachstand IT-Architektur Sachstand IT-Architektur 23.5.2008 Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Dr. Martin Hagen Bund Land Kommunen Kammern Region Navigator Basis-Information Fallspezifische (Zusatz-)Information Antrags-Service

Mehr

Siemens Business Services egov Framework

Siemens Business Services egov Framework Siemens Business Services egov Framework Bausteine des egovernment Das egov Framework von Siemens Business Erfolgreiche egovernment-lösungen basieren auf einer umfassenden Verallgemeinerung architektureller

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Stichwortkonzept zum Vortrag Dr. Herbert O. Zinell: service-bw neu: Grundlage für ein modernes E-Government

Stichwortkonzept zum Vortrag Dr. Herbert O. Zinell: service-bw neu: Grundlage für ein modernes E-Government Stichwortkonzept zum Vortrag Dr. Herbert O. Zinell: service-bw neu: Grundlage für ein modernes E-Government Internet wird zur Normalität Rund vier Fünftel der Bevölkerung nutzen das Internet, mehr als

Mehr

BSI Grundschutz beim Brandenburgischen IT-Dienstleister. Bernd Birkholz Telefon: 0331-39567 E-Mail: bernd.birkholz@zit-bb.brandenburg.

BSI Grundschutz beim Brandenburgischen IT-Dienstleister. Bernd Birkholz Telefon: 0331-39567 E-Mail: bernd.birkholz@zit-bb.brandenburg. BSI Grundschutz beim Brandenburgischen IT-Dienstleister Telefon: 0331-39567 E-Mail: bernd.birkholz@zit-bb.brandenburg.de Gründung des Brandenburgischen IT-Dienstleisters zum 1.1.2009 Errichtungserlass

Mehr