BASIS.KOMPONENTEN UND -DIENSTE DIE E-GOVERNMENT-INFRASTRUKTUR IN MECKLENBURG-VORPOMMERN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BASIS.KOMPONENTEN UND -DIENSTE DIE E-GOVERNMENT-INFRASTRUKTUR IN MECKLENBURG-VORPOMMERN"

Transkript

1 BASIS.KOMPONENTEN UND -DIENSTE DIE E-GOVERNMENT-INFRASTRUKTUR IN MECKLENBURG-VORPOMMERN

2 BASISKOMPONENTEN BASISDIENSTE 6 Virtuelle Poststelle (VPS) 7 Portaltechnologie (PT) 8 Geodateninfrastruktur M-V (GDI) 9 Content-Management-System (CMS) 10 Zahlungsverkehrs-Plattform (ZVP) 11 Formular-Management-System (FMS) 12 Verzeichnisdienst (VZD) 13 Vorgangsbearbeitungssystem (VBS) 14 Geschäftsprozess-Management (GPM) Verwaltungsnetz des Landes (CN LAVINE) 15 Zentrale Firewall des Landes (FW) 15 Landesweite IP-Telefonie (IPT) 16 Zentrale Groupware (ZGW) 16 Zentrales IT-Management-System (ITMS-TS) 17 Zentraler IT-Grundschutz-Server (GS-Tool) 18 Intranet der Landesverwaltung (Lotse) 18 Zentrales Fallmanagement-System (FMT) 19 Projektzusammenarbeitsplattform (PZ) 20 Dienstleistungsportal des Landes (DLP)

3 DIE VERWALTUNG IM WANDEL Haushaltspolitische und demographische Veränderungen erfordern ein konsequentes Handeln des öffentlichen Sektors. Daneben erwarten Bürger und Unternehmen eine schnelle und einfache Erledigung ihrer Anliegen nicht zuletzt aufgrund der allgemeinen Verbreitung und umfassenden Nutzung neuer internetbasierter Technologien in vielen Bereichen der Wirtschaft und Gesellschaft. Mehr Bürgernähe bedeutet vor allem, dass die Verwaltung ihre Strukturen und Verfahren stärker aus Sicht der Bürger/-innen bzw. der Wirtschaft betrachtet und auf deren Bedürfnisse ausrichtet. Kooperatives E-Government als Leitbild Zur Förderung dieses Prozesses hat sich in den letzten Jahren das Leitbild des kooperativen E-Governments etabliert. Verstanden wird darunter die hierarchiefreie Zusammenarbeit verschiedener Akteure aus der öffentlichen Verwaltung sowie deren Partner auch aus der Wirtschaft. Mit der Neufassung des Masterplans in 2011 gibt die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern einen strategischen Ausblick auf die Herausforderungen der Verwaltungsmodernisierung bis Eines der Hauptziele war der Aufbau einer E-Government- Basisinfrastruktur im Lande. Das Innenministerium M-V hat in Zusammenarbeit mit dem IT-Dienstleister des Landes, der DVZ M-V GmbH, diesen Aufbau schrittweise erfolgreich voran gebracht. Dabei orientiert sich die technische Ausrichtung an bundesweiten Standards/Konzepten und wird fortlaufend weiterentwickelt. So kann aktuellen Anforderungen, z. B. nach einer steigenden Prozess- und Dienstorientierung, Rechnung getragen werden. Basiskomponenten & -dienste als Baukasten Heute bildet die Basisinfrastruktur die Grundlage für die Realisierung verwaltungsübergreifender und verwaltungsinterner Fachverfahren. Mittlerweile umfasst die Basisinfrastruktur eine Vielzahl von Basiskomponenten und Basisdiensten. Darüber hinaus stehen zahlreiche Fachkomponenten zur Verfügung. Dabei können sowohl die zentralen Basiskomponenten als auch Basisdienste neben der Landesverwaltung auch von den kommunalen Gebietskörperschaften und Verwaltungen mit genutzt werden. Der technische Betrieb erfolgt zentral in der hochverfügbaren Sicherheitsumgebung der DVZ M-V GmbH. Basiskomponenten in M-V Basisdienste in M-V 4 5

4 BASISKOMPONENTE 1 Virtuelle Poststelle (VPS) Die Virtuelle Poststelle (VPS) stellt Sicherheitsdienste zur vertraulichen und rechtsverbindlichen Kommunikation über das Internet bereit. Sie fungiert als Vermittler zwischen Sendern und Empfängern von Nachrichten entsprechend des Standards Online Service Computer Interface (OSCI). Für den Empfang von OSCI-Nachrichten können auf der VPS verschlüsselte Postfächer eingerichtet werden. Der Austausch unstrukturierter Daten über OSCI ist vom Arbeitsplatz mit der Endanwendung Govello möglich. Die Signaturerstellung und -verifikation am Arbeitsplatz erfolgt über den BOS Signer. Die Authentizität und Integrität von elektronischen Dokumenten und Nachrichten lässt sich mittels digitaler Zertifikate überprüfen. Im Rahmen der Landes-PKI M-V werden fortgeschrittene digitale Zertifikate ausgestellt, verwaltet und bereitgestellt. Personen können über ein Registrierungsverfahren mit einer nachprüfbaren digitalen Identität ausgestattet werden. Bei Bedarf erhalten Kommunen Unterstützung bei der Beantragung qualifizierter Zertifikate. Die Nutzung der serverseitig zum Einsatz kommenden Software BOS Governikus ist über den Pflegevertrag Governikus landesweit geregelt. Den Kommunen steht die Nutzung der Endanwendung zur OSCI-Kommunikation, Signaturerstellung und -verifikation zur Verfügung. Einzelvertraglich zu vereinbaren sind projektspezifische Leistungen (z. B. Integration von Signaturerstellung und/oder -verifikation in Fachanwendungen) und die Nutzung eines OSCI-Postfaches. BASISKOMPONENTE 2 Portaltechnologie (PT) Das Portal auf Basis der lizenskostenfreien Open-Source-Lösung LifeRay stellt Grundfunktionalitäten für interaktive, webbasierte E-Government-Anwendungen und eine Plattform zur Integration von Fachanwendungen bereit. Es bietet dem Nutzer ein umfassendes Set aufeinander abgestimmter Mehrwertdienste durch Bereitstellung übergreifender Funktionalitäten, verschiedenster Sicherheitsmechanismen und Personalisierungsmöglichkeiten. Die gemeinsame Datenbasis des Portals, die Verknüpfung mit Informationen anderer Applikationen und die integrierten Portalanwendungen sind Schlüsselfaktoren, um elektronische Geschäftsprozesse optimal unterstützen zu können. Dabei spielt auch die einheitliche Bedienoberfläche eine wichtige Rolle. Mit ihr erhöht sich die Akzeptanz beim Anwender, gleichzeitig reduziert sich der Aufwand beispielsweise für Schulungen. Eine Verzeichnisdienstanbindung ermöglicht die sichere Authentifizierung und rollenbasierte Autorisierung der Nutzer. Das System wird zentral im DVZ-Rechenzentrum betrieben, wobei die Nutzungsrechte auch eine eigenständige Installation erlauben. Für eine durch die kommunale Mitnutzung erforderliche Ressourcen-Erweiterung sind entsprechende Betriebsaufwände nutzerseitig anteilig mitzutragen und einzelvertraglich zu vereinbaren. Dies gilt auch für Aufwände im Rahmen eines Einführungsprojektes bzw. Unterstützungsleistungen für die eigenständige Installation sowie die Anwendungsbetreuung. Verschiedene Projekte im Landesbereich Zentrales Informationsregister für die einfache Melderegisterauskunft M-V Formularmanagement BAföG Meldewesen, Ausländerwesen, Personenstandswesen Dienstleistungsportal M-V (Servicebereich) Projektinformationssystem des Innenministeriums Rubikon (webbasierte Lösung für die Zusammenstellung von Daten) Meldewesen (Behördenauskunft) 6 7

5 BASISKOMPONENTE 3 Geodateninfrastruktur M-V (GDI) Die Geodateninfrastruktur M-V (GDI) verfolgt das Ziel, amtliche Geobasisdaten, Geofachdaten und Metadaten entsprechend den Bedürfnissen der öffentlichen Verwaltung, der Wirtschaft und der Bürgerinnen und Bürger auf Basis einer geeigneten und zeitgemäßen technischen Infrastruktur bereitzustellen. Die GDI ist internetbasiert und führt zentrale und dezentrale Komponenten wie Geodatenbasis, Netzwerk und Geoportal, Geodienste sowie entsprechende Standards zusammen. Über das GeoPortal.MV (www.geoportal-mv.de) als Eintrittspunkt hat der Nutzer die Möglichkeit, nach Geodatenbeständen des Landes zu suchen, diese schnell und komfortabel zu betrachten und sich einen Überblick zu den in M-V verfügbaren Geowebdiensten zu verschaffen. Wichtiger Bestandteil ist die Web-GIS-Anwendung GAIA-MV - ein Baukastensystem zum Entwickeln von webbasierten Anwendungen im Geodatenbereich. Für die Nutzung des Geoportals und des plattformunabhängigen Auskunfts- und Recherchesystems GeoMIS.MV (http://geomis. geoportal-mv.de/geomis/start.do) entstehen keine gesonderten Kosten. Gleiches gilt in der Regel für die Geowebdienste. Die Nutzung und Bereitstellung von Geodaten/-diensten und Produkten des Landes ist in den AGNB des Amtes für Geoinformation, Vermessungs- und Katasterwesen M-V gesondert geregelt, ebenso wie die Amtshandlungen der Vermessungs- und Katasterbehörden sowie anderer Vermessungsstellen. Individuelle Projekte unter Nutzung der Komponenten GDI-MV/GAIA-MV sind einzelvertraglich zu vereinbaren. BASISKOMPONENTE 4 Content-Management-System (CMS) Mit dem Produkt Livelink WCM Server können Anwender anspruchsvolle Intranet- und Internetpräsentationen verwalten. Die Inhalte werden dabei getrennt vom Design in leistungsstarken zentralen Datenbanken abgelegt und stehen so unterschiedlichsten Präsentationen zur Verfügung. Sämtliche Funktionen werden mit der Programmiersprache JAVA in zugehörigen CMS-Vorlagen realisiert. Weiterhin nutzbar sind bereits speziell entwickelte Drittlösungen, die auf das CMS abgestimmmt und vollständig integriert sind. Dabei handelt es sich um Service-Assistenten, die das Veröffentlichen von Pressemitteilungen, Terminen, Reden, Downloads und Publikationsbestellungen auf der Webseite unterstützen. Den Kommunen steht im Rahmen der vorhandenen Kommunallizenz ein uneingeschränktes Nutzungsrecht für beliebig viele Webseiten zur Verfügung. Der Betrieb erfolgt dabei zentral im DVZ-Rechenzentrum. Je Webseite entstehen anteilige Betriebskosten für die Domain und erforderliche Ressourcen. Entsprechende Aufwände sind durch die Kommune mitzutragen und einzelvertraglich mit der DVZ M-V GmbH zu vereinbaren. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, mit Dienstleistern, die Erfahrungen und Referenzen im Bereich CMS/Livelink aufweisen, sowohl eigene Einführungsprojekte (Systemeinrichtung, Design, Vorlagen, Schulung, etc.) als auch eine laufende, individuelle Anwendungsbetreuung zu vereinbaren. Bestehende Vorlagen und Grundlösungen sind kostenfrei. Verschiedene Projekte im Landesbereich (Landesforstanstalt, Bergamt, Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Landesamt für innere Verwaltung usw.) Badewasser-/Baustellenkarte M-V Austausch von Geowebdiensten mit einer Vielzahl von Kommunen Landes- und Regierungsportal M-V Bürgerkontaktsystem M-V Dienstleistungsportal M-V Landesfeuerwehrverband M-V Kommunalportale u. a. für den Landkreis Ludwigslust- Parchim und das Amt Neubukow-Salzhaff 8 9

6 BASISKOMPONENTE 5 Zahlungsverkehrs-Plattform (ZVP) Die Zahlungsverkehrs-Plattform (ZVP) bildet durchgängig den elektronischen Zahlungsverkehr ab. Dieser Prozess besteht aus der Zahlungserhebung (aktuell per Kreditkarte), dem Zahlungsclearing, der Steuerung der Zahlungsströme zur Landeszentralkasse (Mitwirkung BZA) und ggf. die Weiterleitung an die Kommunen. Die ZVP ist das Bindeglied zwischen der Inanspruchnahme einer Verwaltungsleistung im Internet und der sofortigen Bezahlung am PC. Entsprechend sind zwischen den Verfahren und der ZVP einheitliche Schnittstellen abzustimmen und umzusetzen. Wichtige organisatorische Abläufe zur Realisierung von Buchungen in den Haushaltssystemen sind unter Mitwirkung des Finanzministeriums und der Landeszentralkasse erprobt und können so auch für weitere Anwendungsfälle genutzt werden. Natürlich verfügt die ZVP über eine Administrationsoberfläche, in der Zahlungsvorgänge verwaltet werden können und Nutzer eigene Profile hinterlegen. Eine Pflicht zur Anmeldung besteht dabei aber nicht. Die Nutzung der Zahlungsverkehrs-Plattform ist für Kommunen kostenfrei. Das Projekt zur Integration in die jeweilige Anwendung ist einzelvertraglich zu vereinbaren. Die Nutzung der ZVP bedarf der Zustimmung des Finanzministeriums M-V, wobei zu klären ist, ob gesonderte Transaktions- und Clearingkosten anfallen. BASISKOMPONENTE 6 Formular-Management-System (FMS) Das Produkt FormsForWeb ist ein Formular-Management- System (FMS), mit dem Formulare im Inter- und/oder Intranet bereitgestellt und online ausgefüllt werden. Dazu ist lediglich ein Web-Browser nötig. Dabei kann die Ansicht der Formulare exakt der gewünschten Papiervorlage ensprechen. Selbstverständlich lassen sich die Formulare auch originalgetreu ausdrucken. Bereits während des Ausfüllens kann vom Formularserver geprüft werden, ob die Eingaben plausibel und vollständig sind. Die Bearbeitungszeit wird so auf ein Minimum reduziert. Durch die zentrale Bereitstellung und Speicherung der eingegebenen Daten in sicheren Datenbanken eröffnet sich eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten. So lassen sich Daten für Fachverfahren bereitstellen, komplette Antragsformulare elektronisch übermitteln, aber auch Prozessketten mit unterschiedlichen Erfassungsanforderungen umsetzen. Das Formular-Management-System wird aktuell zentral im Rechenzentrum der DVZ M-V GmbH betrieben und ist sowohl im Internet als auch über das CN LAVINE im Intranet verfügbar. Grundsätzlich ist auch eine Installation im eigenen LAN oder auf eigenen Servern erlaubt. Die Mitnutzung der vorhandenen Betriebsressourcen der Landesregierung ist kostenfrei, wenn Nutzungsrechte an den erstellten Formularen und Lösungen auch anderen Kommunen kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. emra.mv (kostenpflichtige elektronische Melderegisterauskunft im Internet) Formularpool Verkehrsministerium (Bauformulare) Formularpool LAGuS (Betriebserlaubnis für Kindertagesstätten, Jugendarbeit) Formularpool Wirtschaftsministerium (Förderung) Formularpool Landwirtschaftsministerium (ESF, EFRE) Formularpool Zweckverband ego-mv (mehr als 120 Formulare aus dem kommunalen Umfeld) Kundenbefragungen 10 11

7 BASISKOMPONENTE 7 Verzeichnisdienst (VZD) Der Verzeichnisdienst (VZD) verwaltet Informationen für E-Government-Anwendungen. Er bildet wesentliche Organisationsstrukturen der Landesverwaltung und der Kommunen Mecklenburg-Vorpommerns ab. Der zentral betriebene VZD führt Zugangsdaten und Berechtigungen von registrierten Nutzern und Nutzerinnen als Basisdaten für ein Management elektronischer Identitäten. Zur Verbesserung der Datenqualität wurde der VZD um ein Identity-Management-System (IDM) ergänzt. Zukünftig wird der VZD mit seinen Grunddaten an das einheitliche Landesinfrastrukturauskunftssystem (elias) der Landesverwaltung angeschlossen. Für die Kommunen können diese Daten über projektspezifische, separate Zugänge bereitgestellt werden. Die Ablage von eigenen, kommunalen Daten ist an individuelle Vereinbarungen gebunden. BASISKOMPONENTE 8 Vorgangsbearbeitungssystem (VBS)* Das Dokumentenmanagement- und Vorgangsbearbeitungssystem DOMEA (VBS) dient der elektronischen, datenbankgestützten Verwaltung von Dokumenten in elektronischen Akten und Vorgängen. Modular skalier- und erweiterbar bietet die Anwendung die Möglichkeit einer stufenweisen Einführung - angefangen von einer einfachen Registraturlösung über das Führen vollständiger elektronischer Akten, bis hin zur durchgängig elektronisch unterstützten Vorgangsbearbeitung. Mit DOMEA lässt sich der gesamte Lebenszyklus eines Dokumentes abbilden. Der aktuelle Bearbeitungsstatus und der Geschäftsgang sind jederzeit nachvollziehbar. Die gesamte DOMEA -Suite orientiert sich an modernen Technologien und Industriestandards und besitzt vielfältige Möglichkeiten zur Integration von Fachanwendungen - zahlreiche Standardschnittstellen werden dafür bereitgestellt. So wird eine moderne, IT-gestützte Arbeitsumgebung geschaffen, mit der eine zeitgemäße, organisatorisch schlanke und wirtschaftlich arbeitende Verwaltung erreicht werden kann. Die Arbeitsprozesse lassen sich deutlich beschleunigen und die Wirksamkeit der kommunalen Verwaltung kann damit nachhaltig verbessert werden. Derzeit wird in der Landesverwaltung M-V die elektronische Vorgangsbearbeitung eingeführt. Das VBS wird als zentrale E-Government-Basiskomponente im Rechenzentrum der DVZ M-V GmbH betrieben. Dienstleistungsportal M-V (Servicebereich) Projektinformationssystem des Innenministeriums M-V Personenstandswesen M-V DOMEA -Projekte in der Landesverwaltung M-V DOMEA -ProFiskal-Archiv in M-V * nicht vorgesehen für die kommunale Mitnutzung 12 13

8 BASISKOMPONENTE 9 Geschäftsprozess-Management (GPM) Die Geschäftsprozess-Management-Plattform (GPM) bietet eine Laufzeitumgebung für den Entwurf, die Definition und die Ausführung von Geschäftsprozessen. Sie integriert unterschiedliche IT-Teilsysteme der E-Government-Infrastruktur (Basiskomponenten und Fachanwendungen) und deren Funktionalitäten als Dienste über standardisierte Schnittstellen (Webservices). Teil der serviceorientierten Architektur (SOA) ist eine zentrale Webservice-, Management- und Sicherheitskomponente, mit der sich systemseitige Einstellungen komfortabel definieren und verwalten lassen. GPM bietet also die Möglichkeit, einzelne Dienste verschiedener Behörden kombiniert in Form von Government-to-Government -Prozessen bereitzustellen. Das System wird ausschließlich zentral im Rechenzentrum der DVZ M-V GmbH betrieben. Für die durch die kommunale Mitnutzung erforderliche Ressourcen-Erweiterung sind entsprechende Betriebsaufwände durch die Kommune anteilig mitzutragen und einzelvertraglich zu vereinbaren. Dies gilt auch für Aufwände im Rahmen eines Einführungsprojektes bzw. Unterstützungsleistungen für die eigenständige Installation sowie die Anwendungsbetreuung. Meldewesen Travel-Management-System Vertrauenswürdige Langzeitspeicherung (TR-ESOR) BASISDIENST 1 Verwaltungsnetz des Landes (CN LAVINE) Das Verwaltungsnetz CN LAVINE ist ein Multi-Service-Netz, betrieben von der DVZ M-V GmbH, das unterschiedlichste Kommunikationswege gemeinsam in einer Struktur vereint. Insgesamt gliedert es sich als Baustein in das deutsche Verwaltungsnetz die gemeinsame Plattform für die gesicherte Kommunikation zwischen Bund, Ländern und Kommune ein. In den Kommunen sind Kopfstellen als Zugang zum Verwaltungsnetz mit einer vertraglich mit dem Innenministerium M-V vereinbarten Basisbandbreite eingerichtet. Bandbreitenerweiterungen sind gemäß gültigem CN-Leistungsverzeichnis einzelvertraglich zu vereinbaren. Das Netz ermöglicht u. a. die sichere Kommunikation zwischen Verwaltungen, Zugriff auf zentrale Verfahren, den Übergang zur DOI (Deutschland Online Infrastruktur) und zum Internet. BASISDIENST 2 Zentrale Firewall des Landes (FW) Zur Umsetzung differenzierter Sicherheitsniveaus in geschützten und voneinander getrennten Anwendereinheiten wird die gesamte Kommunikation in geschlossenen Nutzergruppen, sogenannten virtuellen Netzen (Virtual Private Network, auch VPN), geführt. Das zugrunde gelegte Sicherheitssystem ist mehrstufig aufgebaut. Im Herzstück regeln hochwirksame Firewall-Systeme, inklusive Virus-Wall-Systeme, sowohl den netzinternen Datenverkehr zwischen den einzelnen Nutzergruppen als auch den externen zum Internet oder zum deutschlandweiten DOI-Verwaltungsnetz. Dieser Schutzmechanismus ist redundant realisiert, so dass im Havariefall ein exakt identisches System den Betrieb übernehmen kann. Mit einem CN LAVINE-Anschluss wird die Mitnutzung der zentralen Firewall obligatorisch

9 BASISDIENST 3 Landesweite IP-Telefonie (IPT) Seit 2007 ersetzt die Landesverwaltung die dezentralen Telekommunikationsanlagen in ihren Behörden durch eine zentral bei der DVZ M-V GmbH angesiedelte IP-Telefonie- Lösung. Die dezentral hierfür erforderlichen Voicegateways (zum Anschluss an das öffentliche Telefonnetz), LAN-Switche inkl. PoE und Telefonie-Endgeräte werden der Landesverwaltung als Managed Service zu einem monatlichen Portpreis bereitgestellt und können daher dem jeweiligen Bedarf flexibel angepasst werden. Die Administration des Gesamtsystems erfolgt teilweise zentral durch das DVZ und teilweise dezentral durch die Dienststellenverantwortlichen für IP-Telefonie der einzelnen Dienststellen mittels des Administrationstools RAP.ID. Für die Kommunen besteht die Möglichkeit, ebenfalls über die DVZ M-V GmbH IP-Telefonie als Managed Service zu nutzen. Der Betrieb ist einzelvertraglich zwischen den jeweiligen Kommunen und der DVZ M-V GmbH zu vereinbaren. BASISDIENST 4 Zentrale Groupware (ZGW)* Die zentrale Groupware (ZGW) wurde als einheitliche mandantenfähige Lösung für die Landesverwaltung Mecklenburg- Vorpommern aufgesetzt. Die Bereitstellung erfolgt über das CN LAVINE. Die angeschlossenen Behörden können s, Termine, Aufgaben, Adressen sowie Verteilerlisten nutzen und verwalten. Die ZGW wird als Dienst auf der Basis von monatlichem Postfachpreisen angeboten. Die lokalen Administratoren haben die Möglichkeit, im eigenen Mandanten abgestimmte Konfigurationsarbeiten selbstständig durchzuführen. Für die technische Anbindung stehen entsprechend der jeweils vorhandenen Ausstattung verschiedene Groupware-Clients zur Verfügung. BASISDIENST 5 Zentrales IT-Management-System (ITMS-TS) Die Einführung eines einheitlichen zentralen IT-Management- Systems (ITMS-TS) ist ein wesentlicher Bestandteil des Maßnahmenplans E-Government-Strategie der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern und von grundlegender Bedeutung für den sicheren, ordnungsgemäßen Betrieb der IT-Verfahren. Bestehend aus den Komponenten Netz- und Systemanagement, Bestandsverwaltung und Ticket-System dient ein ITMS dazu, IT-Service-Prozesse wirkungsvoll und in zeitgemäßer Weise zu unterstützen. Eine gesonderte Bedeutung kommt dabei dem Ticket-System zu. Dieses ist eine nach der ITIL-Philosophie entwickelte Anwendung zur Unterstützung von IT-Supportprozessen und den daran beteiligten Supportgruppen, inklusive Service Desk und 2nd-Level-Support. Hauptanwendungsfälle sind die zentrale Erfassung und Steuerung der Bearbeitung von Störungen, Aufträgen und Anfragen. Das System bietet Module für das Incident-, Change-, Problem- und das Configuration- Management sowie zusätzlich für ein Operations-Management. Das System wird ausschließlich zentral im Rechenzentrum der DVZ M-V GmbH betrieben. Das Ticketsystem ist im Rahmen der Nutzung von Basiskomponenten und -diensten für die ITIL-Prozesse Incident und Change originärer Leistungsbestandteil. Durch die kommunale Mitnutzung des Systems zur Abbildung eigener Prozesse entstehen Lizenz- und Dienstleistungsaufwände, die einzelvertraglich zu vereinbaren sind. * nicht vorgesehen für die kommunale Mitnutzung 16 17

10 BASISDIENST 6 Zentraler IT-Grundschutz-Server (GS-Tool) Das ressortübergreifende IT-Sicherheitsmanagement initiiert, plant, koordiniert und steuert die IT-Sicherheitsstrategie der Landesverwaltung. Nur durch die geeignete Kombination aller Sicherheitsmaßnahmen wird ein Niveau erreicht, das für den normalen Schutzbedarf angemessen und ausreichend ist. Mit dem GS-Tool stellt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eine Software bereit, die den Anwender bei der Erstellung, Verwaltung und Fortschreibung von Sicherheitskonzepten entsprechend dem IT-Grundschutz effizient unterstützt. Die Infrastruktur für den Betrieb des GS-Tools wird zentral in der DVZ M-V GmbH im Auftrag der Landesverwaltung M-V betrieben. Auf dieser Basis erfolgt die Planung, Umsetzung und Kontrolle aller relevanten IT-Sicherheitskonzepte der Landesverwaltung sowie der hierfür notwendigen Infrastruktur beim IT-Dienstleister. Damit werden zum einen die Transparenz für alle Beteiligten und zum anderen die Einhaltung der Grundschutz-Standards des BSI gewährleistet sowie die notwendige Prozessgestaltung unterstützt. BASISDIENST 7 Intranet der Landesverwaltung (Lotse) Lotse ist das zentrale Portal im Intranet der Landesverwaltung. Alle Ressorts sowie nachgeordnete Einrichtungen veröffentlichen in eigenen Unterbereichen ihre Informationen und stellen selbstständig Fachinformationen, Dienstanweisungen sowie Hausmitteilungen ein. Darüber hinaus sind übergreifende Anwendungen wie der elektronische Geschäftsverteilungsplan (egvp) eingebunden. In thematisch sortierten Bereichen werden die Zugänge zu internen Präsentationen und Fachanwendungen ausgewiesen. Dazu zählen unter anderem das Travel-Management, die IP-Telefonie, die zentrale Beschaffungsplattform, die elektronische Bibliothek, das Gesetzesinformationssystem mit dem Landesrechtsinformationssystem (LARIS) sowie dem Juristischen Informationssystem (juris), die Geodatenbasisdienste und weitere. BASISDIENST 8 Zentrales Fallmanagement-System (FMT) Das zentrale Fallmanagement-System (FMT), ergänzt um den elektronischen Antragsassistenten (AA), soll zukünftig als weiterer Basisdienst etabliert werden. Das FMT bietet eine browserbasierte behördenübergreifende Koordinierung und Überwachung von Antrags- und Genehmigungsprozessen, den sogenannten Fällen. Anhand der übergebenen Daten identifiziert das FMT die zuständigen Stellen, denen über einen Webbrowser ein Zugang ermöglicht wird. Dem Bearbeiter oder der Bearbeiterin einer zuständigen Stelle bietet das System eine Fallübersicht mit deren Status. Die koordinierende Stelle erhält einen Gesamtüberblick über ihren Verantwortungsbereich und nutzt den Dienst für die Bearbeitung, Weiterleitung und Organisation der Fälle. Im Hintergrund ermöglicht der Server auch die fachliche Modellierung der hinterlegten Geschäftsprozesse und bietet Hilfe bei der Anbindung von Fachanwendungen. Das FMT wurde hierzulande bereits erfolgreich im Rahmen der Umsetzung der EG-Dienstleistungsrichtlinie eingesetzt. Der Antragsassistent unterstützt den Antragsteller bei der Einreichung komplexer Anträge (Vorhaben), indem er alle notwendigen Teilanträge, Formulare und beizubringende Dokumente an unterschiedliche zuständige Behörden zusammenstellt, Formulare bis zu einem gewissen Grad mit vorhandenen Daten befüllt und das Vorhaben nach Fertigstellung über die VPS an das Fallmanagement weiterleitet. Der AA ist für den Antragsteller das Verwaltungstool seiner Vorhaben der komplette Lebenszyklus eines Vorgangs bis hin zum Empfang des Bescheids ist abgebildet. Der AA kommuniziert dazu in allen Phasen aktiv mit dem Fallmanagement. Durch die kommunale Mitnutzung des Systems zur Abbildung eigener Prozesse entstehen Ressourcen- und Dienstleistungsaufwände, die einzelvertraglich zu vereinbaren sind

11 BASISDIENST 9 Projektzusammenarbeitsplattform (PZ) Die Projektzusammenarbeitsplattform (PZ) ist eine Browserlösung, die eine Online-Teamarbeit möglich macht. Projektportale können zur gemeinsamen Daten- und Informationsablage genutzt werden. Dieser Dienst wird zentral im Rechenzentrum der DVZ M-V GmbH betrieben und steht im Internet und Intranet des Verwaltungsnetzes CN LAVINE zur Verfügung. Der grundlegende Aufbau der einzelnen Portale sorgt für eine integrative und themenorientierte Form der Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Personen. Als Kernfunktionalitäten stehen veränderund anpassbare Listen bereit. So sind einheitlich z. B. Aufgabenlisten im Team, Kalender, Dokumentenbibliotheken, Adresslisten u. a implementiert. Durch die kommunale Mitnutzung der Plattform entstehen Ressourcenaufwände, die einzelvertraglich zu vereinbaren sind. BASISDIENST 10 Dienstleistungsportal des Landes (DLP) Gegliedert nach dem Lebenslagenmodell und einem MV-weiten Verwaltungswegweiser informiert das Dienstleistungsportal Bürger und Unternehmen über typische Verwaltungsdienstleistungen der Landes- und Kommunalbehörden. Ein Zuständigkeitsfinder und ein bundeseinheitliches Stichwortverzeichnis verbinden die Informationen der beiden Kernbereiche. Eigenständig pflegen die jeweiligen Behörden das Informationsangebot auf Basis gemeinsamer Vorlagen. Ergänzt wird das Angebot durch eine Förderfibel und die Darstellung aller Landesgesetze in Leseform. Jede Kommune kann kostenfrei einen Zugang zum eigenen Darstellungsbereich im Verwaltungswegweiser erhalten. Die Zugangsdaten werden inklusive Handbuch ausgeliefert. Schulungen und/oder die Integration von Daten aus der eigenen Webseite in das DLP (über XML-Schnittstelle) bzw. die Anzeige von DLP-Inhalten in der eigenen Webseite (DLP-Integration) sind einzelvertraglich mit der DVZ M-V GmbH zu vereinbaren. PREISMODELL BESTANDTEILE Die Preise für die Mitnutzung der Basiskomponenten sind abhängig vom Integrationsgrad - angefangen von der einfachen Nutzung einer Basiskomponente (z. B. VPS-Postfach) bis hin zu einem komplexen und ebenenübergreifenden Anwendungsszenario (z. B. E-Gewerbe). Für die Preisermittlung sind im Allgemeinen maximal fünf Preisbestandteile zu betrachten. Die entsprechenden Lizenzen und der zentrale Basisbetrieb (A), stehen dem Nutzer entsprechend der Mitnutzungsvereinbarung zwischen dem Innenministerium M-V und der DVZ M-V GmbH kostenfrei zur Verfügung. Jedoch sind durch den Anwender im Einzelfall zusätzliche Ressourcenanteile bzw. Projektkosten zu tragen. Dabei werden die Ressourcenanteile über eine Betriebsund Servicepauschale (B) abgedeckt. Je nach Basiskomponente/ -dienst ist diese nutzer-, größen- oder funktionsabhängig. Einrichtungsaufwände werden einmalig über ein pauschales Entgelt (C) berechnet. Nähere Informationen, unter anderem zum Integrationsaufwand (D) und den projektabhängigen Zusatzkosten (E), sind im Preisverzeichnis Basiskomponenten und Basisdienste dargestellt. Preismodell in M-V 20 21

12 EG-DLR-UMSETZUNG ALS BEISPIEL Die EG-Dienstleistungsrichtlinie (EG-DLR) hat das Ziel, komplizierte und langwierige Verwaltungswege im In- und Ausland durch Einführung neuer, elektronischer Prozesse zu beseitigen und damit den grenzüberschreitenden Handel mit Dienstleistungen zu fördern und so den europäischen Binnenmarkt zu stärken. Die organisatorische und technische Umsetzung der EG-DLR hat einen auf Verwaltungsebenen übergreifenden Charakter. Angefangen bei der EU sind Bundes-, Landes- und kommunale Behörden involviert. In M-V sind die Wirtschaftskammern als Einheitliche Ansprechpartner (EA) und Zuständige Stelle (ZS), kommunale Behörden sowie weitere Zuständige Stellen auch außerhalb der Landes- und Kommunalverwaltung eingebunden, und die europäischen Dienstleistungserbringer bilden die Zielgruppe der EG-DLR. Durch ihre wichtige Unterstützungsfunktion kommt den EA eine besondere Bedeutung zu. Sie sind für den antragstellenden Dienstleistungserbringer die alleinige Kontaktstelle bzw. person für alle Verfahren, Formalitäten sowie Informationsanfragen. In M-V wurden die Einheitlichen Ansprechpartner den Wirtschaftskammern zugeordnet. Den Rahmen für die technische Umsetzung der EG-DLR bildet die E-Government-Infrastruktur des Landes M-V mit ihren etablierten Basiskomponenten und zentralen Diensten. Die erforderlichen Lizenzen für eine landesweite Nutzung der E-Government-Infastruktur (auch auf Kammerebene) sind vorhanden. Darüber hinaus existieren eingespielte Organisations- und Pflegeprozesse wie das Redaktionskonzept des Dienstleistungsportals, nach dessen Vorgaben die Behörden in M-V schon seit Jahren ihre Zuständigkeiten, Kontaktinformationen und Verwaltungsleistungen bereitstellen. Bereits in der Konzeptphase hat sich die Notwendigkeit des Einsatzes zweier neuer Komponenten und Dienste herauskristallisiert. Die eine ist der elektronische Antragsassistent. Er bietet eine wissensbasierte, geführte Unterstützung des Antragstellers. Der Dienstleister erhält somit Hilfe bei der Beantragung und Verwaltung aller seiner Vorhaben, insbesondere für die umfangreiche fachliche Vorklärung eines Genehmigungsprozesses. Der Antragsassistent bündelt sämtliche Informationen, indem er interaktiv unter Nutzung einer umfangreichen Wissensbasis einen Laufzettel erstellt. Dieser enthält alle notwendigen Daten und Formulare inklusive ihrer Zuordnung zu den identifizierten Zuständigen Stellen. Damit ist neben der interaktiven Unterstützung des Dienstleisters zugleich der Informationspflicht zum Genehmigungsprozess Genüge getan. Als zweite neue Komponente wurde ein Fallmanagementsystem (FMT) eingeführt. Es ist die zentrale Anwendung für alle EA und ZS zur Verwaltung eingehender Anträge. In den kommenden Umsetzungsstufen der EG-DLR sind die Integration und die Neuentwicklung weiterer Basiskomponenten und -dienste geplant. So ermöglicht beispielsweise die Zahlungsverkehrsplattform (ZVP) eine zentrale Gebührenverwaltung und die elektronische Bezahlung von Verwaltungsleistungen. Fachverfahren lassen sich über die Geschäftsprozess-Management-Plattform (GPM) medienbruchfrei und prozessorientiert an das Fallmanagement anbinden. In der Vision einer papierlosen Zukunft könnte ein hochsicherer und vertraulicher Dokumentensafe der Ablage elektronischer Dokumente wie Personalausweis oder Meisterbrief und deren Freigabe innerhalb elektronischer Antragsprozesse dienen. EG-DLR-Infrastruktur in M-V 22 23

13 GEMEINSAM VISIONEN VERWIRKLICHEN. DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH Lübecker Straße Schwerin Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern Arsenal am Pfaffenteich Alexandrinenstraße Schwerin Telefon: +49 (0) IHRE ANSPRECHPARTNER Vertrieb Kommune/Wirtschaft Dirk Bethge Telefon: + 49 (0) Mobil: + 49 (0) Vertrieb Land Mario Schmutzler Telefon: + 49 (0) Mobil: + 49 (0) Innenministerium M-V Guido Bremer Telefon: + 49 (0) FOTOS: DVZ M-V GmbH, pixelio.de, fotolia.com, Cisco Systems GmbH; AUFLAGE: 04/2012

DIE E-GOVERNMENT- BASISKOMPONENTEN M-V UND ZENTRALEN E-GOVERNMENT-BASISDIENSTE DES LANDES MECKLENBURG-VORPOMMERN

DIE E-GOVERNMENT- BASISKOMPONENTEN M-V UND ZENTRALEN E-GOVERNMENT-BASISDIENSTE DES LANDES MECKLENBURG-VORPOMMERN Inseln verbinden Brücken schlagen Leuchttürme schaffen DIE E-GOVERNMENT- BASISKOMPONENTEN M-V UND ZENTRALEN E-GOVERNMENT-BASISDIENSTE DES LANDES MECKLENBURG-VORPOMMERN Kurzbeschreibung und Nutzungsmöglichkeiten

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

Die Admin-Plattform für den Cisco Unified Communications Manager

Die Admin-Plattform für den Cisco Unified Communications Manager Die Admin-Plattform für den Cisco Unified Communications Manager GENIAL EINFACH, EINFACH GENIAL Die Anwendung Remote Admin Platform for IP Devices - kurz RAP.ID - dient Administratoren und Technikern als

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www Erreichbarkeitsplattform Bayern ein Beitrag zum Datenschutz und zur Cyber-Sicherheit Berthold Gaß Bayerisches Staatsministerium des 6. Bayerisches Anwenderforum egovernment München 21./22. Mai 2014 www.dienstleistungsportal.bayern.de

Mehr

Datenschutz-Fachtagung 2014, Waren 07.05.2014 H. Ludwig, Geschäftsführer

Datenschutz-Fachtagung 2014, Waren 07.05.2014 H. Ludwig, Geschäftsführer H. Ludwig, Geschäftsführer Kurz vorgestellt Nach DIN ISO 27001 / IT- Grundschutz (seit März 2013) Seit 1990 als GmbH des Landes Mecklenburg-Vorpommern Mit modernsten Fachapplikationen und Managed Services

Mehr

IT-Umsetzung der EU- Dienstleistungsrichtlinie in Sachsen-Anhalt

IT-Umsetzung der EU- Dienstleistungsrichtlinie in Sachsen-Anhalt IT-Umsetzung der EU- Dienstleistungsrichtlinie in Sachsen-Anhalt Umsetzungskonzept - ENTWURF - Version 0.9a Stand: 08.04.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage und Lösungsansatz...1 1.1 IT-Umsetzung beim

Mehr

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung - das Zusammenspiel von Portal-Infrastruktur, Prozessbibliothek und Objektmodellen

Mehr

dvv.virtuelle Poststelle

dvv.virtuelle Poststelle Allgemeine Information zu unseren Angeboten über die dvv.virtuelle Poststelle 1 Ausgangssituation Der Einsatz von E-Mail als Kommunikations-Medium ist in der öffentlichen Verwaltung längst selbstverständliche

Mehr

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung - das Zusammenspiel von Portal-Infrastruktur, Microsoft SharePoint und Microsoft

Mehr

Hochauflösende Videotelefonie

Hochauflösende Videotelefonie Hochauflösende Videotelefonie Virtual Roundtable ALLES AUS EINER HAND Die Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH ist der Dienstleister für umfassende Betreuung. Ihre Vorteile im Überblick:

Mehr

Sachstand. Das Bürgerkonto Niedersachsen mit integrierter eid-funktion sowie epayment als Shared- Service-Angebote des Landes

Sachstand. Das Bürgerkonto Niedersachsen mit integrierter eid-funktion sowie epayment als Shared- Service-Angebote des Landes Sachstand Das Bürgerkonto mit integrierter eid-funktion sowie epayment als Shared- Service-Angebote des Landes Niedersächsisches Ministerium für für Inneres und und Sport Sport Referat 41 41 IT-Strategie

Mehr

E-AKTE ALS CLOUD-DIENST BEISPIELE AUS DER PRAXIS

E-AKTE ALS CLOUD-DIENST BEISPIELE AUS DER PRAXIS E-AKTE ALS CLOUD-DIENST BEISPIELE AUS DER PRAXIS Linda Strick Fraunhofer FOKUS 6. Jahrestagung E-Akte 19-20.11.2014 Auf dem Weg zur elektronischen Aktenführung 1999 Domea 2008 XDomea 2012 OeV 2 Fraunhofer

Mehr

Das Projekt 115 in M-V

Das Projekt 115 in M-V 1 Das Projekt 115 in M-V Einheitliche Behördenrufnummer Informationsveranstaltung am 15. Mai 2012 in Güstrow Wolfgang Dittmann Projektleiter 115-Standards in M-V E-Government in M-V Was wurde bisher erreicht?

Mehr

E-Government Gateway. Portal Stadt Lage. J. Gökemeier 23.10.2007

E-Government Gateway. Portal Stadt Lage. J. Gökemeier 23.10.2007 E-Government Gateway Portal Stadt Lage J. Gökemeier 23.10.2007 Aufgabenlast der Kommunen Aufgabenzunahme bei den Kommunen Verringerung Ressourcen Finanzen Personal Erwartungen bei Bürgern und Wirtschaft

Mehr

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten Referat ITI4 ITI4-17000/26#4 Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten - Management Summary - Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government eid-strategie

Mehr

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment München, 14./15. Juni 2010 Prof. Dr. Manfred Mayer Stabsstelle des IT-Beauftragten

Mehr

sung Rathaus21 Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14. September 2006 Government-Prozesse Intranet

sung Rathaus21 Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14. September 2006 Government-Prozesse Intranet Kommunales E-Government E mit der Musterlösung sung Rathaus21 Standards und Basiskomponenten für f r egovernment am Beispiel von Geodaten-Transaktionen Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14.

Mehr

VPS. progov VPS TRESOR

VPS. progov VPS TRESOR Mit SICHERHEIT die richtige Lösung Virtuellen Poststelle progov Ordnungsgemäße Veraktung von De-Mail Ein- und Ausgängen in der Verwaltung Michael Genth Key Account Manager VPS Elektronische Kommunikationsregeln

Mehr

VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN

VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN Marcel Huth, 31.07.2008 VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN Schwerpunkt DVDV und SAFE Huth, Strack Inhalt 1. Allgemeines zu Verzeichnisdiensten 2. Das Projekt DVDV 1. Allgemeines 2. Komponenten

Mehr

Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt. Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14

Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt. Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14 Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14 Ausgangssituation Bekannte Faktoren: Angespanntes Budget Demographie-Falle + =>

Mehr

Elektronische Gewerbemeldung

Elektronische Gewerbemeldung E-Government in der IHK-Organisation Elektronische Gewerbemeldung Arbeitshilfe für die Prozess-Implementierung: Technische Rahmenbedingungen für die Anlieferung von Gewerbemeldungen an die IHK-Organisation

Mehr

Sachstand IT-Architektur

Sachstand IT-Architektur Sachstand IT-Architektur 23.5.2008 Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Dr. Martin Hagen Bund Land Kommunen Kammern Region Navigator Basis-Information Fallspezifische (Zusatz-)Information Antrags-Service

Mehr

Zweckverband Elektronische Verwaltung in M-V

Zweckverband Elektronische Verwaltung in M-V Ein neues Serviceangebot für Kommunen in M-V 24.02.2010 Zweckverband Elektronische Verwaltung in M-V Agenda 1 bisherige IT im Standesamt 2 Neuausrichtung/ zukünftige Bereiche 3 aktueller Entwicklungsstand

Mehr

Das neue egovernment-gesetz

Das neue egovernment-gesetz Das neue egovernment-gesetz Wie die öffentliche Verwaltung die Umsetzung praktikabel meistern kann. Uwe Seiler Procilon GROUP Agenda Kurze Vorstellung der procilon GROUP Geltungsbereich und Fristen des

Mehr

Governikus Autent. Frank Schipplick

Governikus Autent. Frank Schipplick Frank Schipplick Inhalt 1. als Teil der VPS des Bundes 2. eid-service der bos KG 3. eid-server (eigener Betrieb) oder eid-service? 4. Live Demo 2 Server versus Service Server eid-service ist eine Komponente,

Mehr

DVZ. Konzept. Wissensmanagement in M-V Identifikation der technischen Systeme VERSION: 1.2. STATUS: freigegeben. VERTRAULICHKEIT: öffentlich

DVZ. Konzept. Wissensmanagement in M-V Identifikation der technischen Systeme VERSION: 1.2. STATUS: freigegeben. VERTRAULICHKEIT: öffentlich DVZ. Konzept Wissensmanagement in M-V Identifikation der technischen Systeme VERSION: 1.2 STATUS: freigegeben VERTRAULICHKEIT: öffentlich STAND: 21.06.2014 Inhaltsverzeichnis 1 DARSTELLUNG ARBEITSPAKETE...

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

Data Purse: Erstes Kooperationsprojekt von ezürich. 5. März 2012 InfoSocietyDays, Bern. Christian Schwarzer, DSwiss AG christian.schwarzer@dswiss.

Data Purse: Erstes Kooperationsprojekt von ezürich. 5. März 2012 InfoSocietyDays, Bern. Christian Schwarzer, DSwiss AG christian.schwarzer@dswiss. Data Purse: Erstes Kooperationsprojekt von ezürich 5. März 2012 InfoSocietyDays, Bern Christian Schwarzer, DSwiss AG christian.schwarzer@dswiss.com Inhalt Ausgangslage und Motivation Data Purse Konzept

Mehr

Beantragung eines Softwarezertifikates für das EGVP-Backend

Beantragung eines Softwarezertifikates für das EGVP-Backend Beantragung eines Softwarezertifikates für das EGVP-Backend Anleitung Version 1.3 Stand 23.10.2009 Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN) Fachgebiet 243 Beratung

Mehr

Sicheres E-Government: Der Beitrag der virtuellen Poststelle

Sicheres E-Government: Der Beitrag der virtuellen Poststelle Sicheres E-Government: Der Beitrag der virtuellen Poststelle Kurt Klinner Referatsleiter Anwendungskonzepte, Beratung Deutschland Sicheres E-Government: Der Beitrag der Virtuellen Poststelle Kurt Klinner

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Siemens Business Services egov Framework

Siemens Business Services egov Framework Siemens Business Services egov Framework Bausteine des egovernment Das egov Framework von Siemens Business Erfolgreiche egovernment-lösungen basieren auf einer umfassenden Verallgemeinerung architektureller

Mehr

IT Service Management @ krz

IT Service Management @ krz IT Service Management @ krz Veronika Meyer 07.12.2010 Der kommunale Service-Provider 1972 Gründung Kommunaler Zweckverband (seit 1977) IT-Dienstleister für Kommunalverwaltungen und kommunale Einrichtungen

Mehr

Aktionsplan Deutschland-Online

Aktionsplan Deutschland-Online Aktionsplan Deutschland-Online I. Hintergrund und Zielsetzung Ein moderner Staat braucht eine innovative, leistungsfähige und effiziente Verwaltung. Der Einsatz der Informationstechnik und des Internets

Mehr

BSI Grundschutz beim Brandenburgischen IT-Dienstleister. Bernd Birkholz Telefon: 0331-39567 E-Mail: bernd.birkholz@zit-bb.brandenburg.

BSI Grundschutz beim Brandenburgischen IT-Dienstleister. Bernd Birkholz Telefon: 0331-39567 E-Mail: bernd.birkholz@zit-bb.brandenburg. BSI Grundschutz beim Brandenburgischen IT-Dienstleister Telefon: 0331-39567 E-Mail: bernd.birkholz@zit-bb.brandenburg.de Gründung des Brandenburgischen IT-Dienstleisters zum 1.1.2009 Errichtungserlass

Mehr

DE-Mail. Die digitale Post»ohne Brief, aber mit Siegel« Kontakt. Sicherheit bei der Umsetzung mit Ihrer ekom21

DE-Mail. Die digitale Post»ohne Brief, aber mit Siegel« Kontakt. Sicherheit bei der Umsetzung mit Ihrer ekom21 Sicherheit bei der Umsetzung mit Ihrer ekom21 Kontakt Armin Merle Strategische Geschäftsfeldentwicklung Rahmenvertrag zwischen T-Systems International GmbH und der ekom21 Bereitstellung von De-Mail-Diensten

Mehr

IT Service Management @ krz

IT Service Management @ krz IT Service Management @ krz Veronika Meyer 29.03.2011 Der kommunale Service-Provider 1972 Gründung Kommunaler Zweckverband (seit 1977) IT-Dienstleister für Kommunalverwaltungen und kommunale Einrichtungen

Mehr

Ina Anton, Sachgebietsleiterin Dokumentenmanagement, DVZ Datenverarbeitungszentrum M-V GmbH

Ina Anton, Sachgebietsleiterin Dokumentenmanagement, DVZ Datenverarbeitungszentrum M-V GmbH Ina Anton, Sachgebietsleiterin Dokumentenmanagement, DVZ Datenverarbeitungszentrum M-V GmbH Beschluss der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern KV 50/08 vom 29. April 2008: In der Landesregierung wird

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

high technologie for vpn- and firewall- solutions

high technologie for vpn- and firewall- solutions high technologie for vpn- and firewall- solutions msm net ingenieurbüro meissner Am Porstendorferweg 4 D 07570 Niederpöllnitz Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. VPN Lösungen mit stationärer Technik

Mehr

eid-server Thomas Koch, Manager Corporate Communications OpenLimit SignCubes AG Berlin, Juli 2010

eid-server Thomas Koch, Manager Corporate Communications OpenLimit SignCubes AG Berlin, Juli 2010 eid-server Thomas Koch, Manager Corporate Communications OpenLimit SignCubes AG Berlin, Juli 2010 Über OpenLimit International führender Anbieter von Software für elektronische Signaturen und Identitäten

Mehr

EU-Dienstleistungsrichtlinie im letzten Umsetzungsjahr

EU-Dienstleistungsrichtlinie im letzten Umsetzungsjahr EU-Dienstleistungsrichtlinie im letzten Umsetzungsjahr IT-Umsetzung der Kommunen zwischen Einheitlichem Ansprechpartner, gemeinsamer Auffanglösung und Eigeninitiative TUIV-Leiter-Konferenz am 18. Februar

Mehr

E-Einbürgerung Supportkonzept. für die unteren Verwaltungsbehörden (uvb)

E-Einbürgerung Supportkonzept. für die unteren Verwaltungsbehörden (uvb) Supportkonzept für die unteren Verwaltungsbehörden (uvb) Supportkonzept für die unteren Verwaltungsbehörden Michael Reble Tel.: (06 11) 34 01 523, Fax: (06 11) 34 05 523 E-Mail: Michael.Reble@hzd.hessen.de

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin - ein SOA-konformer Realisierungsansatz

Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin - ein SOA-konformer Realisierungsansatz E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Die des ITDZ Berlin - ein SOA-konformer Realisierungsansatz Das IT-Dienstleistungszentrum Berlin hat im Zeitraum September'05 bis Juli'06 eine Voruntersuchung

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

Webservices am Beispiel. De-Mail. fp-francotyp.com

Webservices am Beispiel. De-Mail. fp-francotyp.com Webservices am Beispiel De-Mail VORSTELLUNG MENTANA-CLAIMSOFT / FP Über Mentana-Claimsoft Softwarehaus seit 1999 spezialisiert auf: Qualifizierte elektronische Signaturen Langzeitarchivierung / Beweiswerterhaltung

Mehr

Deutschland vernetzt im neuen gesetzlichen Rahmen

Deutschland vernetzt im neuen gesetzlichen Rahmen Deutschland vernetzt im neuen gesetzlichen Rahmen EMC Public Day 2010 Rudi Grimm, Geschäftsführer DOI-Netz e.v. Berlin, 12. November 2010 Die Ausgangssituation - Netzinfrastrukturen der (Bundes-) Verwaltung

Mehr

3 Juristische Grundlagen

3 Juristische Grundlagen beauftragter - Grundlagen Ziele: Einführung in das recht Kennen lernen der grundlegenden Aufgaben des beauftragten (DSB) Praxishinweise für die Umsetzung Inhalte: Ziele des es Zusammenarbeit mit Datensicherheit/IT-Sicherheit

Mehr

digital business solutions smart IP office

digital business solutions smart IP office digital business solutions smart IP office Stetig vergrößert sich das Volumen an Dokumenten und Daten zu Vorgängen im Gewerblichen Rechtsschutz, die schnell und einfach auffindbar sein müssen. Optimieren

Mehr

Interkommunale regionale. egovernment-plattform für den. Landkreis Soltau Fallingbostel

Interkommunale regionale. egovernment-plattform für den. Landkreis Soltau Fallingbostel Interkommunale regionale egovernment-plattform für den Landkreis Soltau Fallingbostel Vorstellung des Landkreis Soltau Fallingbostel Lage: Zwischen den Städten Hamburg, Bremen und Hannover Fläche: 1.873

Mehr

IT-Grundschutzhandbuch

IT-Grundschutzhandbuch IT-Grundschutzhandbuch Michael Mehrhoff Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik DBUS-Jahrestagung, 12. Mai 2004 IT-Grundschutzhandbuch Prinzipien Gesamtsystem enthält typische Komponenten (Server,

Mehr

Verwaltungsweites Dokumenten-Management mit dem d.3ecm-system. Udo Schillingmann, codia Software GmbH

Verwaltungsweites Dokumenten-Management mit dem d.3ecm-system. Udo Schillingmann, codia Software GmbH Verwaltungsweites Dokumenten-Management mit dem d.3ecm-system Udo Schillingmann, codia Software GmbH codia Software GmbH Lösungsanbieter mit strategischer Ausrichtung auf Dokumenten Management, elektronische

Mehr

Bürgerkonto Niedersachsen Eine Anmeldung für Bürgerservices

Bürgerkonto Niedersachsen Eine Anmeldung für Bürgerservices Bürgerkonto Niedersachsen Eine Anmeldung für Bürgerservices 28.08.2013 Agenda Warum Bürgerkonto Niedersachsen? Übersichtliches Portal Bausteine der Lösung und Kommunikationsprozess Derzeit in Planung Bürgerkonto

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI GDI-Initative Initative von Intergraph Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI Warum engagiert sich Intergraph für GDI? Ende 2006 wurde eine Rahmenrichtlinie vom EU- Parlament verabschiedet Bis 2009 muss

Mehr

(IT-SICHERHEITSRICHTLINIE)

(IT-SICHERHEITSRICHTLINIE) Senatsverwaltung für Inneres 1 1 RICHTLINIE ZUR GEWÄHRLEISTUNG DER NOTWENDIGEN SICHERHEIT BEIM IT-EINSATZ IN DER BERLINER VERWALTUNG (IT-SICHERHEITSRICHTLINIE) Senatsverwaltung für Inneres Ressortübergreifendes

Mehr

Einsatz in der öffentlichen Verwaltung

Einsatz in der öffentlichen Verwaltung Einsatz in der öffentlichen Verwaltung Axel Janhoff Mentana-Claimsoft GmbH AGENDA 1. Vorstellung Mentana-Claimsoft c / Francotyp-Postalia 3. 2. Tem Überblick sequi De-Mail vullupt atiost und Zusatzlösungen

Mehr

IT-Grundschutz-Zertifizierung von ausgelagerten Komponenten

IT-Grundschutz-Zertifizierung von ausgelagerten Komponenten Ergänzung zum Zertifizierungsschema Nr. 1 Titel ITGrundschutzZertifizierung von ausgelagerten Komponenten Status Version 1.0 Datum Diese Ergänzung zum Zertifizierungsschema gibt verbindliche Hinweise,

Mehr

Marzahn-Hellersdorf von Berlin

Marzahn-Hellersdorf von Berlin Marzahn-Hellersdorf von Berlin Wege entstehen, indem sie gegangen werden Dr. Christine Haupt Forum VI ProDiskurs: Unser Beschäftigtenportal - ein Informations- und Kommunikationsmittel für die Praxis Dr.

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven -

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - 18. Februar 2010 Folie 1 Agenda 1. Rahmenbedingungen des Berliner IT-Managements 2. Projekt ProBetrieb 3. ITIL Erprobung in Berlin 4. neue Herausforderungen

Mehr

5. Bayerisches Anwenderforum egovernment. SharePoint Berechtigungsstrukturen Mehr als nur ein Zugriffsschutz? Dienstag, 15.

5. Bayerisches Anwenderforum egovernment. SharePoint Berechtigungsstrukturen Mehr als nur ein Zugriffsschutz? Dienstag, 15. 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment SharePoint Berechtigungsstrukturen Mehr als nur ein Zugriffsschutz? Dienstag, 15. Oktober 2013 INFORA GmbH Hermann Prinz Fürther Straße 27 90429 Nürnberg Tel.:

Mehr

Neues aus dem IT-Grundschutz Ausblick und Diskussion

Neues aus dem IT-Grundschutz Ausblick und Diskussion Neues aus dem IT-Grundschutz Ausblick und Diskussion Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz 4. IT-Grundschutz-Tag 2013 09.10.2013 Agenda

Mehr

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Software GmbH Auf der Herrschwiese 15a 49716 Meppen Telefon: 0 59 31/93 98 0 Telefax: 0 59 31/93 98 25 E-Mail: info@codia.de Internet: www.codia.de [1] 1 codia

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen Basiskarte und atlas webbasierte Geodienste des Freistaates GEOforum Leipzig Vortragsreihe des Geo Leipzig e.v. 10.06.2008 Inhalt Basiskarte Webdienste auf Geobasisdaten Aktuelles atlas (Basiskomponente

Mehr

Remote-Administration von eingebetteten Systemen mit einem Java-basierten Add-On-Modell

Remote-Administration von eingebetteten Systemen mit einem Java-basierten Add-On-Modell Remote-Administration von eingebetteten Systemen mit einem Java-basierten Add-On-Modell F. Burchert, C. Hochberger, U. Kleinau, D. Tavangarian Universität Rostock Fachbereich Informatik Institut für Technische

Mehr

Wuppertaler Geodatenportal

Wuppertaler Geodatenportal Stadt Wuppertal Wuppertaler Geodatenportal Kartenpräsentationen und Sicherheitsmechanismen Bettina Petzold Ressort Vermessung, Katasteramt und Geodaten Gliederung Geodatenportal Entstehung und Inhalte

Mehr

10. egovernment-wettbewerb Innovativstes egovernment-architekturprojekt

10. egovernment-wettbewerb Innovativstes egovernment-architekturprojekt 10. egovernment-wettbewerb Innovativstes egovernment-architekturprojekt Errichtung eines länderübergreifenden, d hochsicheren Rechenzentrums als innovative egovernment- ausgerichtete Basisinfrastruktur

Mehr

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Dr. Klaus-Peter Eckert, Dr. Peter Deussen Fraunhofer FOKUS - Berlin 18.10.2011 Agenda Technische Voraussetzungen

Mehr

Was sieht das Gesetz vor?

Was sieht das Gesetz vor? Die Bundesregierung plant ein IT Sicherheitsgesetz. Dieses liegt aktuell als Referenten- entwurf des Innenministeriums vor und wird zwischen den einzelnen Ministerien abgestimmt. Im Internet wird viel

Mehr

IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern

IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern Dr. Andreas Mück Agenda 1. Technische Rahmenbedingungen 2. Sicherheitsorganisation 3. Leitlinie zur IT-Sicherheit 4. Aktuelle Projekte Bayerisches Staatsministerium der

Mehr

5. Bayerisches Anwenderforum MS SharePoint als Intranetportal am Beispiel des Bundesfinanzhof 15.10.2013 / Alte Kongresshalle München

5. Bayerisches Anwenderforum MS SharePoint als Intranetportal am Beispiel des Bundesfinanzhof 15.10.2013 / Alte Kongresshalle München 5. Bayerisches Anwenderforum MS SharePoint als Intranetportal am Beispiel des Bundesfinanzhof 15.10.2013 / Alte Kongresshalle München INFORA GmbH Colin Pilz Willy-Brandt-Platz 6 81829 München Tel.: 089

Mehr

egovernment in Niedersachsen - mit Kooperationen zum Erfolg

egovernment in Niedersachsen - mit Kooperationen zum Erfolg egovernment in Niedersachsen - mit Kooperationen zum Erfolg Inhalt egovernment in der Landesverwaltung die Basis wächst egovernment deutschlandweit neue Aktionen egovernment in Land und Kommunen verstärkte

Mehr

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung 15. März 2013 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung

Mehr

Was Kommunen beim Datenschutz beachten müssen

Was Kommunen beim Datenschutz beachten müssen Wiesbaden DiKOM am 08.05.2012 Was Kommunen beim Datenschutz beachten müssen Rüdiger Wehrmann Der Hessische Datenschutzbeauftragte Seit 1970 Oberste Landesbehörde Dem Hessischen Landtag zugeordnet Aufsichtsbehörde

Mehr

Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter

Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter Prof. Jürgen Müller Agenda Begrüßung Gefährdungen und Risiken Sicherheitsanforderungen und Schutzbedarf Live-Hacking Rechtliche Aspekte der IT- Sicherheit Vorgaben

Mehr

BSI-Mindestsicherheitsanforderungen an Cloud-Computing-Anbieter

BSI-Mindestsicherheitsanforderungen an Cloud-Computing-Anbieter BSI-Mindestsicherheitsanforderungen an Cloud-Computing-Anbieter Alex Didier Essoh und Dr. Clemens Doubrava EuroCloud Deutschland_eco e.v. Köln 02.02.2011 Ziel Ziel des BSI ist es, gemeinsam mit den Marktteilnehmern

Mehr

Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Fokus des Konzeptes Rechtlicher Rahmen Fachanforderungen IT-Anforderungen

Mehr

Servicemanagement in der E-Government-Basiskomponente Geodaten MEMO am 17./18. Juni in Münster

Servicemanagement in der E-Government-Basiskomponente Geodaten MEMO am 17./18. Juni in Münster Servicemanagement in der E-Government-Basiskomponente Geodaten MEMO am 17./18. Juni in Münster Antje Kügler (con terra GmbH), Jörg Taggeselle (GeoSN) E-Government-Basiskomponente Geodaten Agenda Teil I

Mehr

Portal-Framework auf Basis eines IPM Systems

Portal-Framework auf Basis eines IPM Systems Portal-Framework auf Basis eines IPM Systems 1 Zusammenfassung Ausgehend davon, dass wesentliche Funktionen eines Portals bereits in einem IPM-System vorhanden sind, liegt es nahe, diese Funktionen für

Mehr

Sicherer Datentransport

Sicherer Datentransport Sicherer Datentransport... die Sicherheits-Middleware die passt. So innovativ ist Sicherheit. Governikus. Die führende Lösung für elektronische Transaktionen. Sicher, rechtsverbindlich, vertraulich, OSCI-konform.

Mehr

Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund

Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Enterprise Architecture Management für die Bundesverwaltung Dr. Christian Mrugalla Bundesministerium des Innern, IT 2 IT-Steuerung Bund Fachtagung, Koblenz, 25.03.2010

Mehr

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow.

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow. Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Workflow Funktionalitäten 22.05.2014 Sie möchten Informationen in Ihrem Betrieb anderen Stellen

Mehr

Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin

Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin Ein SOA-konformer Realisierungsansatz Axel Richrath Gesamtprojektleiter egovernment-diensteplattform IT-Dienstleistungszentrum Berlin Agenda egovernment-diensteplattform

Mehr

E-Government-Portale. 14.06.2010 Marktforum 2 - Online-Zugang zu Verwaltungsdienstleistungen Kurt Maier

E-Government-Portale. 14.06.2010 Marktforum 2 - Online-Zugang zu Verwaltungsdienstleistungen Kurt Maier Sichere Authentifizierung für E-Government-Portale 14.06.2010 Marktforum 2 - Online-Zugang zu Verwaltungsdienstleistungen Kurt Maier Agenda 1 Anforderungen an Sicherheitslösungen für egovernment-portale

Mehr

Mandantenfähige Online-Beteiligungsplattform

Mandantenfähige Online-Beteiligungsplattform Mandantenfähige Online-Beteiligungsplattform ViR Nordwest-Plenum Oldenburg, 2. November 2007 Dr. Hilmar Westholm EDEN Project - Electronic Democracy European Network Themen Vorstellung der Plattform Mandanten-gerechte

Mehr

Konzeption Geoportal Baden-Württemberg

Konzeption Geoportal Baden-Württemberg Geoportal Baden-Württemberg - Managementfassung - Erstellt von der Arbeitsgruppe im Auftrag des Begleitausschusses GDI-BW Version 1.0 vom 23.03.2009 Der Begleitausschuss GDI-BW hat in seiner 5. Sitzung

Mehr

Der OLMeRO Basis-Projektraum

Der OLMeRO Basis-Projektraum OLMeRO AG Büro Deutschland Fürstenrieder Str. 279a 81377 München info@olmero.de www.olmero.de Der OLMeRO Basis-Projektraum Die Internetplattform für die optimale Zusammenarbeit bei Bauvorhaben und Immobilienprojekten

Mehr

Verwaltungsspezifische Dienste für den SharePoint. VISonMOSS. Erreichte Ergebnisse und Value Propositions. PDV-Systeme GmbH. Erfurt, den 17.02.

Verwaltungsspezifische Dienste für den SharePoint. VISonMOSS. Erreichte Ergebnisse und Value Propositions. PDV-Systeme GmbH. Erfurt, den 17.02. Verwaltungsspezifische Dienste für den SharePoint VISonMOSS Erreichte Ergebnisse und Value Propositions PDV-Systeme GmbH Erfurt, den Leitgedanken Anforderungen unserer Kunden & Interessenten zeitgemäße,

Mehr

NextiraOne, der Servicepartner - von der Idee bis zur Umsetzung

NextiraOne, der Servicepartner - von der Idee bis zur Umsetzung NextiraOne, der Servicepartner - von der Idee bis zur Umsetzung Wer sind wir? Führender europäischer Systemintegrator 2 Name, NextiraOne Locations, Deutschland Date (DD MMM GmbHYY) 2 Unsere Kernkompetenz

Mehr

Anlage A 15. (Grafische Darstellungen des Projektberichts) www.deutschland-online.de

Anlage A 15. (Grafische Darstellungen des Projektberichts) www.deutschland-online.de Anlage A 15 (Grafische Darstellungen des Projektberichts) 1 Abb. 2 - Transformationsrahmenwerk Strategische und gesetzliche Vorgaben Erfordern Fähigkeiten Notwendig Beeinflussen Strategie Aktuell Befähigt

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/2440 07.09.2015 Mitteilung zur Kenntnisnahme Datenschutz: Förderung benutzerfreundlicher und sicherer E-Mail-Anwendungen im Land Berlin Drucksachen 17/1861 und 17/2090 und

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Urlaub Krank Dienstreise. Organisieren Sie Ihre Zeiten effektiv und transparent

Business-Lösungen von HCM. HCM Urlaub Krank Dienstreise. Organisieren Sie Ihre Zeiten effektiv und transparent Organisieren Sie Ihre Zeiten effektiv und transparent Urlaub, Dienstreisen und Krankmeldungen gehören zu den zentralen und immer wiederkehrenden Personalprozessen in Unternehmen. Damit der administrative

Mehr

Bad Oldesloe, den 03.09.2008

Bad Oldesloe, den 03.09.2008 Präsentation für die kreisangehörigen Kommunen der Kreise Stormarn und Segeberg Bad Oldesloe, den 03.09.2008 Stand: 11.09.2008 1 Agenda Einleitung Bestandteile des Services Datenschutz Präsentation Betreiberkonzept

Mehr

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation Dr. André Wittenburg, Vice President Architektur & Plattformstragie i2b, Bremen, Februar 2012 1 Der E-Postbrief: Ein kurzer Überflug 2 Sicherheit

Mehr