Glossar. Automatic Call Distribution ACD

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Glossar. Automatic Call Distribution ACD"

Transkript

1 BEGRIFF Automatic Call Distribution ACD Agent/in ERLÄUTERUNG Automatische Anrufweiterleitung. Eine ACD-Anlage kann im Call Center eingehende Anrufe auf unterschiedlichste Weise intelligent steuern und bearbeiten. Sie verteilt Anrufe nach individuellen Kriterien auf die Mitarbeiter des Centers. Ebenfalls zur ACD Organisation gehört, dass sich das Servicecenter- Management durch statistische Daten über die Lage informieren kann und somit effizient, z.b. bei der Rufweiterleitung, Prioritäten setzen oder gleichmäßige Verteilung anordern kann. Auch kann die ACD verschiedene Service Level bedienen, das heißt, wünscht der Kunde Informationen zu X, leitet die ACD das Gespräch an Mitarbeiter dieser Qualifikation weiter und nicht etwa zu Mitarbeitern der Gruppe Y. Das Schlagwort dazu heißt "Skill based Routing" eine Technologie, die anhand der Anruferkennung in Kombination mit Datenbank- Informationen den Anruf selbständig und flexibel an den kompetentesten Ansprechpartner weiterleitet. Mitarbeiter/-in eines Call Centers, der für die Entgegennahme ankommender Kundenanrufe oder das Führen von Kundenanrufen verantwortlich ist z. B., Beantwortung von Fragen, Terminvereinbarung, Versand von Informationsmaterial und Beschwerden.. Auslastung angeschlossene Behörde Anrufer / Kunde Das Verhältnis zwischen der Zeit, in der die Mitarbeiter mit Gesprächen beschäftigt sind, und dem Zeitraum, in dem sie auf die Entgegennahme von Anrufen warten. Wird in der Regel als Prozent ausgedrückt. Die Auslastung ist umso geringer je höher der Service-Level des Call Centers ist. Eine Behörde der Berliner Verwaltung, die vom Frontoffice (FO) ausschließlich telefonische Vermittlungsdienste und einfache Informationsweitergabe in Anspruch nehmen. Angeschlossene Behörden nehmen nicht mit einem eigenen Backoffice am Berlin Telefon teil. Diese Begriffe werden synonym für eine Person verwendet, die sich mit einem Anliegen bzw. Auskunftswunsch an das Berlin Telefon wendet.dies kann ein privater Bürger, ein Mitarbeiter eines Unternehmens oder ein Mitarbeiter einer Berliner Verwaltung sein. Arbeitsschritt Auskunft Ein Arbeitsschritt ist ein Datenobjekt im Ticketsystem. Jedes Ticket enthält einen oder mehrere Arbeitsschritte, die jeweils einen bestimmten Prozessschritt dokumentieren. Beispiele: "Eingehender Anruf", "Ticket geschlossen", "Schnellvermittlung", "Ticketweiterleitung zum BO" etc. Eine Dienstleistung des Berlin Telefon für teilnehmende Behörden, deren Ziel in der abschließende Bearbeitung des Anliegens eines Anrufers / Kunden im Frontoffice (FO) besteht.

2 Die Back Offices (BOs) stellen die zweite Stufe des Berlin Telefon dar und sind dezentral in den am Berlin Telefon teilnehmenden Behörden ansässig. Backoffice (BO) Berlin Telefon (BT) Der Begriff Back Office fasst alle Prozesse die hinter den Kulissen ablaufen zusammen, beispielsweise die unternehmensinterne Weiterbearbeitung von Bestellungen oder Kartenaktivierungen. Das Back Office dient als Schnittstelle zu den Front-Office-Systemen. Für den reibungslosen Datenaustausch vom Kundenkontakt ins Unternehmen hinein und umgekehrt bieten Customer Relationship Management Lösungen entsprechende offene Schnittstellen. Im Back-Office bearbeiten Experten die Anrufe, die von den Agents nicht sofort beantwortet werden können und deswegen weitergeleitet wurden. Berlin Telefon (BT) ist ein Verfahren zur Projektierung, Aufbau und Betrieb eines Call Centers für das Land Berlin. Das BT hat den Anspruch alle durch Kunden gestellten Anfragen in einer 3-stufigen Struktur zu bearbeiten: 1. Stufe: zentrales Frontoffice (1. Level) im ITDZ-Berlin 2. Stufe: dezentrale Backoffices (2. Level) in den teilnehmenden Behörden 3. Stufe: dezentrale Sachbearbeitung (3. Level) in den teilnehmenden Behörden BOCC Call Call Center (CC) Das BOCC ist eine spezielle Abteilung im 1. Level (FO) (ein spezielles Back Office im CallCenter'). Es übernimmt die Bearbeitung von Prozessen, die zwar dem FO obliegen, jedoch wegen eines höheren Zeitaufwandes aus dem normalen "Telefonbetrieb" im FO herausgenommen werden sollen (z.b. Formularversand). Das BOCC ist organisatorisch und lokal den FO untergeordnet, gehört also zur 1. Stufe des Berlin Telefon.(Das BOCC darf nicht mit den "normalen" BOs in den teilnehmenden Behörden verwechselt werden.) Anruf bzw. Gespräch, im weiteren Sinne aber auch Kontakt. Im traditionellen Call Center war das Telefon der einzige Kommunikationskanal, über den Kunden das Unternehmen erreichen konnten. Heute fließen im Call Center Anfragen auf unterschiedlichsten Vertriebswegen zusammen. Call Center Lösungen oder -Systeme integrieren deshalb auch Fax, , Video und das Internet. Der Kontakt wird häufig als Call bezeichnet, auch wenn er über Fax, oder Internet erfolgt. Call Center (von engl. call center; dt. Telefon-Beratungszentrum ), wird meist als Synonym für Frontoffice und Backoffice (die beide eine klassische Callcenter-Struktur aufweisen) benutzt. Ein Call Center ist ein Instrument zur Organisation der Kunden- und Marktkommunikation auf der Basis der Technik der Telekommunikation. In der Regel wird den Kunden hierfür eine zentrale Rufnummer angeboten, unter der das Unternehmen selbst oder ein externer Dienstleister eine Hotline oder einen anderen Service anbietet. Call Center entwickeln sich zunehmend von einer bloßen Serviceeinrichtung zur zentralen Kundenschnittstelle des Unternehmens. Deshalb werden sie heute auch als Customer Interaction Center, Communication Center oder Customer Care Center bezeichnet. Organisatorische Einheit, die unternehmensintern oder von externen Dienstleistern betrieben wird und unter Wahrung von Unternehmens- und Marketingzielen und mit Hilfe von moderner Informations- und Telekommunikationstechnik einen serviceorientierten Dialog des Unternehmens mit Kunden, Interes-

3 senten und Lieferanten gewährleistet. CRM DMS ETB Fachverfahren First Level Support Front Office (FO) Gateway Geschäftsmodell Gesprächsleitfaden Help Desk Customer Relation Management - eine Kategorie für Branchensoftware. Im Berlin Telefon wird für die Dokumentation der Arbeitsabläufe das Produkt "Siebel CRM" eingesetzt Dokumenten Management System Ein Dokumenten-Management-System (DMS) dient der datenbankgestützten Verwaltung elektronischer Dokumente. Ein DMS stellt Funktionen wie Checkin/Checkout, Versionierung, Statusvermerke und Bündelung zu elektronischen Akten bereit. Ein DMS im weiteren Sinne unterstützt auch die Steuerung von Vorgängen, die in unmittelbarem Zusammenhang mit den entsprechenden Dokumenten stehen. Elektronisches Telefonbuch. Im ITDZ etabliertes Verfahren zur Abbildung eines elektronischen Telefonbuches. Das ETB ist in die Callcenter-Software "Siebel CRM" integriert. Definition nach den IT-Organisationsgrundsätzen der Berliner Verwaltung: Fachaufgabenbezogene Standardprodukte IT-Fachverfahren (z. B. Meso, ALB IT-Querschnittsverfahren (z. B. IPV, ProFiskal) Fachverfahren bedienen sich der IT-Infrastruktur und IT-Diensten. Erste Anlaufstelle für alle eingehenden Anrufe. Der Mitarbeiter ist für deren vollständige Erfassung inklusive aller erforderlichen Zusatzinformationen zuständig und bearbeitet sie nach seinem Kenntnisstand weitestgehend selbständig. Der zentrale 1. Level (FO) im ITDZ stellt die erste Stufe des Berlin Telefon dar und nimmt die Anfragen der Kunden / Anrufer entgegen. Eine Vorrichtung, die zwei Systeme verbindet, speziell wenn das System verschiedene Kommunikationsprotokolle benutzt. Eine Verbindung von Netzen beispielsweise wird benötigt, um zwei unabhängige lokale Gebietsnetzwerke zu verbinden. Das D115-Geschäftsmodell ist ein tragfähiges, beschlussreifes Konzept für den dauerhaften Betrieb von D115 einschließlich aller zu schließenden Vereinbarungen. Es beschreibt die Grundzüge einer künftigen D115-Betriebsorganisation Häufig auch als "Script" bezeichnet. Ein Leitfaden, der vor allem im aktiven Telefonmarketing (outbound Call Center) eingesetzt wird. Scripts können einzelne Stichwörter enthalten oder auch ausformulierte Sätze unterstützen den Agent bei Verkaufsgesprächen oder bei komplexen Sachverhalten. Servicerufnummern, Person oder Hilfeseite, an die man sich mit Fragen oder mit der Bitte um Unterstützung (Support) wenden kann. In der Regel werden bei Helpdesks technische Unterstützungsleistungen, z. B. Computersupport, angeboten.

4 IP-Telefonie (Voice over IP) ISPRAT-Institut IT-Dienste Kunde / Anrufer Abkürzung für Internet-Protokoll-Telefonie, da die Übertragung über das Internet Protokoll (IP) stattfindet. IP-Telefonie macht neue Services möglich: So baut ein Web Agent per Mausklick automatisch eine IP-Sprachverbindung auf. Der Kunde führt ein Gespräch mit dem Agenten über dieselbe Telefonleitung, die ihn mit seinem Internet-Provider verbindet. Die Agents benutzen hierbei sowohl für Anrufe über das öffentliche Telefonnetz als auch für Internet-Telefonate eine Standard-Voice-Ausrüstung. Zusätzlich ist interaktives Browsing oder das gemeinsame Ausfüllen von Formularen möglich. Interdisziplinäre Studien zu Politik, Recht, Administration und Technologie, siehe auch Definition nach den IT-Organisationsgrundsätzen der Berliner Verwaltung: IT-Dienste entlasten IT-Verfahren um verfahrensneutrale Bestandteile. Zu den IT-Diensten gehören u.a. Formularservice Dokumentenmanagementsystem epayment Virtuelle Poststelle Diese Begriffe werden synonym für eine Person verwendet, die sich mit einem Anliegen bzw. Auskunftswunsch an das Berlin Telefon wendet. Dies kann ein privater Bürger, ein Mitarbeiter eines Unternehmens oder ein Mitarbeiter einer Berliner Verwaltung sein. Leistungsversprechen Modellregion Monitoring Multilingual Agents Nachbearbeitung Einheitlicher Qualitätsstandard, dem sich alle teilnehmenden Servicecenter verpflichtet haben. Idealtypisch für D115 angenommene Gruppierung von Verwaltungseinheiten, die sich bereit erklärt haben, einen Testbetrieb von D115 aufzubauen. Sollte möglichst aus Kreis, Stadt und Land mit nachgeordneten Bereichen bestehen. Qualifizierte Modellregionen sind solche, die bestimmte Mindestanforderungen erfüllen und Erfahrung im Betrieb von Servicecentern haben. Interessierte Modellregionen sind solche, die diese Voraussetzungen (noch) nicht erfüllen, den Aufbau jedoch zügig schaffen wollen. Das Mithören oder Mitschneiden eines Gesprächs durch einen Supervisor oder Trainer, um die Qualität der Kundenkontakte zu prüfen und dauerhaft zu sichern. Das Mitschneiden eines Gespräches ist zu Schulungszwecken nur dann erlaubt, wenn der Call Center Mitarbeiter vorab informiert wurde. Mitarbeiter, die mehr als eine Sprache fließend sprechen. Bezeichnet die Arbeit eines Call Center-Mitarbeiters unmittelbar nach dem Gespräch. Dazu gehören beispielsweise das Weiterleiten oder Bearbeiten von Bestellung oder Reklamationen oder die Initiierung des Versands bestimmter Unterlagen. Die Nachbearbeitung wird in der Call Center-Fachsprache häufig auch als After-Call Work oder Wrap-Up bezeichnet.

5 Notrufnummer Open Ticket Overflow Qualifizierte Vermittlung (QV) Reporting Routing Rückfall (aus der Schnell-vermittlung) Sachbearbeitung (SB) Schnellvermittlung (SV) Second Level Support In Deutschland sind die Notrufnummern 110 (Polizei) und 112 (Rettungsdienste und Feuerwehr). Diese Nummern unterliegen einem durch den Gesetzgeber aufgegebenen Missbrauchsschutz und gelten als DIE Notrufnummern, die Tag und Nacht erreichbar sind. Sie können vorwahl- und kostenfrei aus (nahezu) jedem Ort und Netz angewählt werden. Ein Anruf oder Vorgang, zum Beispiel Ticket, oder Fax, die noch nicht abgeschlossen ist, weil beispielsweise noch Rückfragen zu tätigen sind. Anrufe, die von einem Call Center in ein anderes oder von einer Gruppe zu einer anderen umgeleitet werden. Dies könnte wegen Überlastung des Call Centers geschehen. Vermittlung und Übergabe eines bestehenden Gesprächs an ein Vermittlungsziel (einem dritten Teilnehmer).Die Übergabe wird dem dritten Teilnehmer vorher angekündigt. Meint die Analyse aussagekräftiger und schlüssiger Kennzahlen aus Kundenbefragungen (wahrgenommene Servicequalität), der Technik (ACD Daten) und dem Personalbereich (ERP), deren Interpretation und letztlich die Ableitung von Verbesserungsmaßnahmen aus den ermittelten und analysierten Kennzahlen. Reporting stellt eine der tragenden Säulen für einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) dar. Bezeichnet die Weiterleitung von Anrufen nach vordefinierten Kriterien (z.b. nach Region oder gewählter Nummer). In modernen Servicecentern übernehmen ACD-Anlagen das Routing zwischen den verschiedenen Standorten, ohne dass dies dem Kunden auffällt. Anrufe werden zu vorher definierten Zielorten verteilt. Ein Rückfall findet nach einer Schnellvermittlung automatisch statt, wenn das Vermittlungsziel zwar frei war, das Gespräch jedoch nicht angenommen wurde. Die Sachbearbeitungen stellen die dritte Stufe (3. Level) des Berlin Telefon dar. Sie bearbeiten Anfragen, die in FO / BO nicht bearbeitet werden konnten und sind dezentral in den am Berlin Telefon' teilnehmenden Behörden ansässig. Vermittlung und Übergabe eines bestehenden Gesprächs an ein Vermittlungsziel (einem dritten Teilnehmer).Die Übergabe wird dem dritten Teilnehmer vorher nicht angekündigt. Es kann zu einem Rückfall kommen. Der Second-Level-Support unterstützt den First-Level-Support durch Übernahme komplexerer Anfragen. (siehe auch Front- und Backoffice)

6 Service Center Service Level Shared Services Siebel CRM teilnehmende Behörde Ticket Das Servicecenter ist eine Weiterentwicklung der Call-Center Organisationsform. Die Betonung in der Außenwirkung liegt auf Service und erweitert gleichzeitig die monostrukturierte Kontaktform Call um alle von Kunden und Bürgern verwendeten üblichen Kontaktformen: Telefonat, Brief, Fax, sowie Kommunikationsformen, die sich auf mobile Technologien stützen (SMS, MMS, etc.). Das Servicecenter ist jederzeit in der Lage eine Aussage darüber treffen zu können, welche Wünsche und Fragen hauptsächlich in einem bestimmten Berichtsintervall bearbeitet wurden unabhängig davon, ob die Anliegen sofort oder in einer angemessenen Rückantwortzeit abschließend beantwortet werden konnten. Ein leistungsfähiges Servicecenter muss sich in der Personalkapazität an das durchschnittlich regelmäßige Kontaktvolumen anpassen und mit flexiblen Zeitmodellen auch regelmäßig auftretende Spitzenlast ohne Servicedefizite bearbeiten können. Als Kenngröße für D115 gilt, dass alle Servicecenter einen definierten Servicelevel einhalten müssen. Alle anderen Kontaktformen sollen innerhalb von einem Werktag rückbeantwortet werden. Als Servicelevel wird eine technische Größe gemessen. Hier ist es der Prozentsatz aller aus dem Netz ankommenden Anrufe, die innerhalb von einer bestimmten Zeit erfolgreich angenommen werden. 80 zu 20 bezeichnet demnach einen Servicelevel, wo es gelungen ist, 80% aller Anrufe innerhalb von 20 Sekunden anzunehmen. Erfahrungsgemäß sinkt nach 20 bis 30 Sekunden die Geduld des Anrufers stark, denn diese Zeit wird als allgemein höflich und zumutbar gehalten, bis ein Gespräch entgegen genommen wird. Ein Shared Service Center (gemeinsames Dienstleistungszentrum) ist eine zentrale Organisationseinheit, die Leistungen im Bereich der Support-Prozesse auf der Grundlage von Dienstleistungsvereinbarungen für mehrere Organisationseinheiten erbringt. Es ist eine Form der Zentralisierung, bei der die Entscheidungsprozesse in den verschiedenen Organisationseinheiten verbleiben und allein die standardisierten Unterstützungsprozesse zentral erbracht werden. Die Call Center Software, die als Ticketsystem im 1. Level (FO) und in den 2. Level (BOs) der teilnehmenden Behörden eingesetzt wird Eine Behörde der Berliner Verwaltung, die (über die Vermittlungsdienste hinaus) in die 3-stufige Struktur des Berlin Telefon eingebunden ist und für die das FO qualifizierte Auskunftsdienstleistungen erbringt. Eine teilnehmende Behörde nimmt mit mindestens einem 2. Level (BO) und/oder mit mindestens einer 3. Level (SB) am Berlin Telefon teil. Ein Datenobjekt in der eingesetzten Callcenter-Software "Siebel CRM".Für jeden Anruf im FO wird ein Ticket erzeugt. Tickets sind die Grundlage der Arbeit im FO und im BO. Sie dokumentieren die Arbeitsschritte zur Lösung einer Anfrage. Elektronischen Formular (Ticketsystem von Siebel) auf, das vom Call Center gleichzeitig mit dem Anrufer an den zuständigen Experten zum Back Office vermittelt wird.

7 Ticketing Ticketsystem Überlauf-Funktion Systemlösung aus dem IT-Benutzerservice oder sonstigem Produkt- und Dienstleistungssupport. Erlaubt es, das Anliegen oder die Störungsmeldung aufzunehmen, zu personalisieren und strukturiert einer Lösung zuzuführen. Anhand der Personendaten kann nach Lösung rückgeantwortet werden und das Ticket abgeschlossen werden. Siehe auch Vorgangsbearbeitung. Siebel, das in Berlin von eingesetzte Ticketsystem Anrufvolumen, das die Kapazität eines Call Centers oder einer bestimmten Gruppe übersteigt. Die Anrufe können z. B. an die Warteschleife, weitergeleitet werden. Vermittlung Vermittlungsziel Vorgangsbearbeitungssystem (VBS) Vorgangsbearbeitung Warteschleife Eine Dienstleistung des Berlin Telefon für angeschlossene Behörden, welche die Weiterleitung von Telefongesprächen an einen gewünschten Anschluss (dem Vermittlungsziel) beinhaltet. Mit Vermittlungsziel ist der Teilnehmer bzw. der Anschluss gemeint, zu dem eine Vermittlung versucht oder durchgeführt wurde. Vorgangsbearbeitungsystem Mit einem Vorgangsbearbeitungssystem (VBS) wird die gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten und Vorgängen im Geschäftsgang, das Weiterleiten von Schriftgut, zur Laufwegs- bzw. Bearbeitungssteuerung (Verfügungen, Geschäftsgangvermerke) und zur Bearbeitungsprotokollierung, unterstützt. Ermöglicht es, bei nicht fallabschließender Bearbeitung das Anliegen aufzunehmen, sehr sorgfältig zu beschreiben, die Kontaktdaten festzuhalten und dann anhand einer Auswahlliste den Vorgang an die zuständige Stelle weiterzuleiten. Das kann ein Backoffice sein, aber auch gleich die endbearbeitende Stelle. Eine Unterscheidung in offene und erledigte Vorgänge ermöglicht eine Überwachung des Bearbeitungsstandes. Bis auf ggf. anwendungsoptimierte Funktionen ist das System mit Ticketing Systemen artverwandt. Zustand, in dem der Kunde auf die persönliche Entgegennahme seines Anrufes durch einen Mitarbeiter im Call Center wartet und bis zu diesem Zeitpunkt durch Ansagen und Musikeinspielungen informiert und unterhalten wird. Das Kernproblem einer Warteschlange in einem Call Center ist, dass sie "unsichtbar" ist und der Anrufer im Gegensatz zum Bankschalter nicht weiß, wieviele Kunden noch vor ihm an der Reihe sind. Moderne ACD-Anlagen können den Kunden individuell darüber informieren, wie lange er noch warten muss oder ob es vorteilhafter wäre, zu einem späteren Zeitpunkt erneut anzurufen. Die Zeit, die der Anrufer in der Warteschleife verbringen muss, kann von Unternehmen auch dafür verwendet werden, aktuelle Produktinformationen weiterzugeben oder bei technischen Hotlines die Antworten auf die häufigsten technischen Probleme anzusagen, so dass einige Anrufer bereits im Vorfeld die gewünschte Information erhalten.

8 Wissensmanagement Darunter wird zum einen die systemgestützte Suche nach Informationen verstanden, zum anderen enthält der Begriff auch die Organisation von Daten in einer Form, die aus einer einzigen gepflegten Quelle die vielfache Darstellung des Wissens ermöglicht. Für D115 ist das Wissensmanagement eine zentrale Systembasis, die es ermöglicht, häufig nachgefragte Informationen für den Erstkontakt im Servicecenter verfügbar zu machen. Ein Wissensmanagement besteht aus (1) einer eigenen zentralen Wissensdatenbank, die dazu dient, nicht öffentliche Informationen und Arbeitsanweisungen für das eigene Servicecenter oder den D115-Servicecenter-Verbund zu hinterlegen, (2) vielen Portalen der teilnehmenden Verwaltungen wie z.b. die Reiseempfehlungen des Auswärtigen Amtes (häufig nachgefragt in Verbindung mit Reisepass Beantragungen) oder die Impfempfehlungen des Robert-Koch-Institutes und (3) einer leistungsfähigen Suchfunktion (textbasiert, mit oder ohne Lernfunktion). In Berlin: Wissensbasis Informationen zu den Dienstleistungen der Berliner Behörden und deren Standorte. (Internetangebote, z. B. Berlin.de) Workflow Zentralprojekt Computergestützte Geschäftprozessabwicklung, deren Reihenfolge vorgegeben (modelliert) ist und durch ein Software-System ausgeführt wird. Workflows für das Call Center beschreiben die Prozessschritte zwischen den Anrufer, dem 1. (FO), 2. (BO) und 3. Level (SB). Der Workflow im Call Center beschreibt, auf welchem Weg Anrufe oder Kontakte bearbeitet werden. Er legt beispielsweise fest, dass ein Kunde zunächst begrüßt wird, als nächstes per Spracherkennungssystem angeben kann, wofür er sich interessiert, um dann mit dem entsprechenden Agenten verbunden zu werden. Im Workflow festzulegen ist ebenso, ob Anrufer in Spitzenzeiten an zusätzliche Mitarbeiter weitergeleitet oder anderweitig verbunden werden. Projektorganisation des BMI und des HMdF. Erarbeitet das Grobkonzept, steuert die Feinkonzeptionsphase und die Pilotierung. Das Zentralprojekt bildet eine Klammer über alle dezentralen Aktivitäten, steuert und koordiniert diese und setzt dort, wo dies Ziel führend und notwendig ist, Rahmenparameter und Standards.

Anwenderbericht DTAG/IPCC. T-LAN Störungen effizient beheben

Anwenderbericht DTAG/IPCC. T-LAN Störungen effizient beheben Anwenderbericht DTAG/IPCC T-LAN Störungen effizient beheben Kein T-LAN Kunde, der den Customer Systemsupport T-LAN (CSS) von T-Com, der Festnetzsäule der Deutschen Telekom, anruft, muss länger als 20 Sekunden

Mehr

Success Story. Einführung eines Kundenservice-Centers mit Microsoft Dynamics CRM 2011 beim Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg

Success Story. Einführung eines Kundenservice-Centers mit Microsoft Dynamics CRM 2011 beim Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg Einführung eines Kundenservice-Centers mit Microsoft Dynamics CRM 2011 beim Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg Das Projekt Das Landesamt für Soziales und Versorgung in Brandenburg (LASV)

Mehr

INTRACALL. Call Center Software. Predictive Dialer mit Weitblick wählen

INTRACALL. Call Center Software. Predictive Dialer mit Weitblick wählen INTRACALL Call Center Software Predictive Dialer mit Weitblick wählen Nutzen Sie das Potential Ihrer Mitarbeiter Zu einer erfolgreichen Telemarketing oder Telesales Kampagne gehört die gute Erreichbarkeit

Mehr

Kennzahlen Benchmark s im. Inbound

Kennzahlen Benchmark s im. Inbound Kennzahlen Benchmark s im Inbound 1 Service-Level Ist Angenommene Anrufe im Intervall Angenommene Anrufe insgesamt Wie viel Prozent der Anrufe werden von den Mitarbeitern innerhalb von 20 Sekunden angenommen?

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Erfolgreiches Callcenter Workshop T2 Stärken und Fähigkeiten der integrierten ACD-Lösung

Erfolgreiches Callcenter Workshop T2 Stärken und Fähigkeiten der integrierten ACD-Lösung Erfolgreiches Callcenter Workshop T2 Stärken und Fähigkeiten der integrierten ACD-Lösung Andre Schmeißer Oktober 2008 Callcenter Investitionen 2.700 Callcenter Mehr als 400.000 Beschäftigte (Schätzungen

Mehr

Service Desk Die Lizenz zur ICT-Pflege

Service Desk Die Lizenz zur ICT-Pflege Service Desk Die Lizenz zur ICT-Pflege Pflegeorganisation für alle ICT-Infrastrukturen Wenn der Datenkreislauf gestört ist, droht der Kollaps bei den Abläufen in der Organisation und auch auf der geschäftlichen

Mehr

Call Centers. Referat 5 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2

Call Centers. Referat 5 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2 Referat 5 Seiten INHALT 1 Aufgabenstellung...2 2 Beurteilungskriterien...2 3 Angaben...3 3.1 Was ist ein Call Center...3 3.2. Komponenten eines...4 3.3 Call Center Routing...5 18 REF.doc 1 Aufgabenstellung

Mehr

Netzwerk...3. Was ist ein Netzwerk?...3 Grundkonzepte...3 Peer-to-Peer...3

Netzwerk...3. Was ist ein Netzwerk?...3 Grundkonzepte...3 Peer-to-Peer...3 First Level Support Inhalt Netzwerk...3 Was ist ein Netzwerk?...3 Grundkonzepte...3 Peer-to-Peer...3 Client-Server...4 Serveraufgaben...5 Wie kommt das Netzwerk zum Computer?...6 Einfaches Netzwerk...6

Mehr

Predictive Dialer. Fluch oder Segen?

Predictive Dialer. Fluch oder Segen? Mailingtage 2010 Predictive Dialer Fluch oder Segen? Klaus-J. Zschaage authensis AG Lindwurmstraße 80 D-80337 München Telefon +49 (0) 89 720157-0 Fax +49 (0) 89 720157-79 E-Mail: info@authensis.de www.authensis.de

Mehr

Call Center als Bestandteil des E-Commerce

Call Center als Bestandteil des E-Commerce Call Center als Bestandteil des E-Commerce - Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung -! Grundlagen! Vorgehensmodell! Besonderheiten durch E-Commerce! Diskussion ausgewählter Phasen Ronald Krick und Jürgen Böse

Mehr

Erhebungsbogen zum Benchmarking in Sparkassen-Service-Centern (SC) für 2014

Erhebungsbogen zum Benchmarking in Sparkassen-Service-Centern (SC) für 2014 Name der Sparkasse Anzahl der Mitarbeiter im Gesamtinstitut : Verband: Anzahl der Geschäftsstellen: Bilanzsumme: TEUR Anzahl Girokonten Privatkunden: Anzahl Girokonten Geschäftskunden: Organisatorische

Mehr

PRODUKTBROSCHÜRE Professionalisieren Sie Ihren telefonischen Kundenkontakt mit Serviceline Basic und Pro

PRODUKTBROSCHÜRE Professionalisieren Sie Ihren telefonischen Kundenkontakt mit Serviceline Basic und Pro PRODUKTBROSCHÜRE Professionalisieren Sie Ihren telefonischen Kundenkontakt mit Serviceline Basic und Pro www.0800.de - POWERED BY PLACETEL DIE CLEVERE SERVICELINE AUS DER CLOUD. Serviceline von 0800.de

Mehr

Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen.

Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen. Kunden-Kontakt-Management [ www.schmieder-kundenkontakt.de ] Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen. Es ist gar nicht so einfach, alle Kundenanfragen schnell, zuvorkommend und richtig zu bedienen:

Mehr

Etablierung des Studierenden- Service-Centers (SSC) der Freien Universität Berlin

Etablierung des Studierenden- Service-Centers (SSC) der Freien Universität Berlin Titel, Vorname, Name Abteilung, Fachbereich oder Institut Etablierung des Studierenden- Service-Centers (SSC) der Freien Universität Berlin Tagungsbeitrag am 4.12.14 Kennzeichen und Struktur der Freien

Mehr

BERLIN TELEFON. Dipl.Ing. Konrad Kandziora Vorstand des ITDZ Berlin. Folie 1. Cebit 06.03.2008

BERLIN TELEFON. Dipl.Ing. Konrad Kandziora Vorstand des ITDZ Berlin. Folie 1. Cebit 06.03.2008 Dipl.Ing. Konrad Kandziora Vorstand des ITDZ Berlin Folie 1 Kennzahlen Berlin Telefon Inbetriebnahme: Anrufe: Personal: Servicezeiten: Referenzen: Zahlen: Vermittlung seit 1999 Call-Center seit 2006/2007

Mehr

Customer Care Call Center

Customer Care Call Center Checklist zum Nutzen von Call-Center Diensten Beklagt sich Ihre Sekretärin häufig, dass das Telefon ständig läutet und sie daher zu nichts kommt? Gibt es laufend Anfragen von Kundenseite, die schnell und

Mehr

NextiraOne, der Servicepartner - von der Idee bis zur Umsetzung

NextiraOne, der Servicepartner - von der Idee bis zur Umsetzung NextiraOne, der Servicepartner - von der Idee bis zur Umsetzung Wer sind wir? Führender europäischer Systemintegrator 2 Name, NextiraOne Locations, Deutschland Date (DD MMM GmbHYY) 2 Unsere Kernkompetenz

Mehr

TMI-Mitgliederversammlung 22. August 2012 in Stralsund. Kostenlose Warteschleife. INTRACALL Contact Center Software VOICE SOLUTION

TMI-Mitgliederversammlung 22. August 2012 in Stralsund. Kostenlose Warteschleife. INTRACALL Contact Center Software VOICE SOLUTION TMI-Mitgliederversammlung 22. August 2012 in Stralsund Kostenlose Warteschleife INCAS GmbH Europark Fichtenhain A15 47807 Krefeld fon (02151) 620-100 fax (02151) 620-1010 email: info@incas-voice.de http://www.intracall.de

Mehr

Softwarelösung zur optimalen Arbeitsunterstützung bei Agenten und Teamleiter im Call-/ und Service Center

Softwarelösung zur optimalen Arbeitsunterstützung bei Agenten und Teamleiter im Call-/ und Service Center Softwarelösung zur optimalen Arbeitsunterstützung bei Agenten und Teamleiter im Call-/ und Service Center Version 5 für zufriedene Mitarbeiter - begeisterte Kunden Verbessern Sie die interne und externe

Mehr

Das Cloud-ACD-System für Ihre Businesstelefonie. telegra.de

Das Cloud-ACD-System für Ihre Businesstelefonie. telegra.de telegra ACD Das Cloud-ACD-System für Ihre Businesstelefonie telegra.de Dürfen wir uns kurz vorstellen? Präsentationstitel ggf. auch Autor p. 2 Wir verbinden - Businesstelefonie aus einer Hand. Über 70

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Lösungszusammenfassung

Lösungszusammenfassung Lösungszusammenfassung SAP Rapid Deployment Lösung für SAP Business Communications Management Inhalt 1 LÖSUNGSZUSAMMENFASSUNG 2 2 FUNKTIONSUMFANG DER LÖSUNG 3 Inbound-Telefonie für Contact-Center 3 Interactive

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Berlin, Prag oder Bombay Mit Virtual Contact Centern wird Entfernung zur Nebensache Call Agents beraten Kunden von jedem beliebigen Ort der Erde aus

Berlin, Prag oder Bombay Mit Virtual Contact Centern wird Entfernung zur Nebensache Call Agents beraten Kunden von jedem beliebigen Ort der Erde aus Berlin, Prag oder Bombay Mit Virtual Contact Centern wird Entfernung zur Nebensache Call Agents beraten Kunden von jedem beliebigen Ort der Erde aus Autor: Ralf Retzlaff, Leiter Produkt Marketing Deutschland,

Mehr

Power Breakfast 24 First Class Service Erfolgsfaktoren im Verdrengungswettbewerb 24. Mai 2007

Power Breakfast 24 First Class Service Erfolgsfaktoren im Verdrengungswettbewerb 24. Mai 2007 Power Breakfast 24 First Class Service Erfolgsfaktoren im Verdrengungswettbewerb 24. Mai 7 PIDAS The Customer Care Company ist ein Unternehmen der POLYDATA Gruppe. Die Firma baut, optimiert und betreibt

Mehr

CTI-Arbeitsplatz mit IP-Tischtelefon

CTI-Arbeitsplatz mit IP-Tischtelefon CTI-Arbeitsplatz mit IP-Tischtelefon Digital Works GmbH Luzernerstrasse 44 CH-6353 Weggis (LU) Tel. +41 (0)41 390 3747 Fax +41 (0)41 390 3745 info@digitalworks.ch www.digitalworks.ch CYTEL.iBX Office (CTI-Softwareclient)

Mehr

1995 Auskunftsdienst des Landes Berlin - eine Call Center Lösung Internet ACD IVR Anlage CC Transitzentrale Telekom Grenznetz LIT Front Office LIT CC Server und Clients LEA Hosts MAN Sprache - - & Daten

Mehr

IT-Betrieb im Call Center

IT-Betrieb im Call Center - K u r z a u s w e r t u n g - Eine Studie der TH Wildau[FH] und der Unternehmensberatung PartnerConsultingo September 2010 Ziele und Erhebungszeitraum Ziel der Studie Im Rahmen der Studie werden empirische

Mehr

Das Potential von E-Mail und Web für das Call-Center von morgen

Das Potential von E-Mail und Web für das Call-Center von morgen HERZLICH WILLKOMMEN Digitale Innovationen: Das Potential von E-Mail und Web für das Call-Center von morgen Andreas Klug, Vorstand ITyX Solutions AG Enterprise-Response-Management Digitale Eingangspostklassifikation

Mehr

Entwicklung im Magistrat Linz - Meilensteine

Entwicklung im Magistrat Linz - Meilensteine BürgerInnenorientierung am Beispiel Linz Entwicklung im Magistrat Linz - Meilensteine Bürgerservice im Alten Rathaus (1979) Dezentrales Bürgerservice in den Stadtbibliotheken (1989) Leitbild (1993) Bürger

Mehr

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Kundenbindung durch Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Unüberhörbar ist vor allem das, was nicht gesagt worden ist. KÄTE HAACK Kunden erwarten Antworten Die

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

virtual ACD Das intelligentere Service Center

virtual ACD Das intelligentere Service Center virtual ACD Das intelligentere Service Center Haben Sie einen guten Draht Service Center ersetzen heutzutage oft den persönlichen Kundenkontakt und sind ein wichtiger Bestandteil in der Servicekette eines

Mehr

E-Einbürgerung Supportkonzept. für die unteren Verwaltungsbehörden (uvb)

E-Einbürgerung Supportkonzept. für die unteren Verwaltungsbehörden (uvb) Supportkonzept für die unteren Verwaltungsbehörden (uvb) Supportkonzept für die unteren Verwaltungsbehörden Michael Reble Tel.: (06 11) 34 01 523, Fax: (06 11) 34 05 523 E-Mail: Michael.Reble@hzd.hessen.de

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Call Center Positionierung

Call Center Positionierung Call Center Positionierung Call Center Communication Center Customer Contact Center Möglichkeiten und Grenzen des Call Centers Akzeptanzmarketing Gruß aus Babylon Customer Interaction Center Communication

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Effiziente Business Kommunikation Bernd Klingel, Vorstand

Effiziente Business Kommunikation Bernd Klingel, Vorstand Telesnap Effiziente Business Kommunikation Bernd Klingel, Vorstand Herausforderungen in der Geschäftskommunikation Rasant ansteigende Kommunikations- und Prozesskosten durch multi-channel communication

Mehr

Investitionsstudie 2014

Investitionsstudie 2014 Investitionsstudie 2014 Wohin bewegt sich die Contact Center Branche 2014? Was sind die dringenden Probleme, die die Führungskräfte des Marktes bewegt? Contact Center Investitionsstudie 2014 Ergebnisse

Mehr

Kundenservice nonstop - Chancen und Nutzen von UC im Callcenter

Kundenservice nonstop - Chancen und Nutzen von UC im Callcenter Kundenservice nonstop - Chancen und Nutzen von UC im Callcenter Was ist überhaupt dieses Unified Communications und wie kann mir das helfen? Was ist überhaupt dieses Unified Communications und wie kann

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell:

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: 1. Was ist die LWL.IT Service Abteilung? Die LWL.IT Service Abteilung geht aus der Reorganisation der TUIV-Strukturen hervor und ist die zentrale IT-Serviceorganisation

Mehr

Call-Center-Auswertung TeleSales. 2015 Woodmark Consulting AG

Call-Center-Auswertung TeleSales. 2015 Woodmark Consulting AG Call-Center-Auswertung TeleSales Das Unternehmen Alpha GmbH hat viel Kundenkontakt und betreibt ein Call-Center. Um den Service für die Kunden stetig zu verbessern, werden alle Anrufe in der Telefonanlage

Mehr

Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin

Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin Ein SOA-konformer Realisierungsansatz Axel Richrath Gesamtprojektleiter egovernment-diensteplattform IT-Dienstleistungszentrum Berlin Agenda egovernment-diensteplattform

Mehr

CNO-Research 2005. Coop Multi-Channel Kundenbeziehung mit einem Business Process Management System

CNO-Research 2005. Coop Multi-Channel Kundenbeziehung mit einem Business Process Management System Coop Multi-Channel Kundenbeziehung mit einem Business Process Management System Inhalt 1 Coop Konsumentendienst... 2 2 Ausgangslage... 3 3 Herausforderung... 4 4 Lösung... 5 4.1 Internet... 5 4.2 Telefon...

Mehr

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe von (c) 2013 (www.servicekultur.eu) Ziel des Vortrags Ich möchte Ihnen zeigen, dass es sich bei der Arbeit in einem Communication-Center um spannende

Mehr

Mehr als Telefonie. force : phone

Mehr als Telefonie. force : phone Mehr als Telefonie force : phone Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force Net ermöglicht

Mehr

Call/Contact Center Strategische Lösungen für effizientere Kommunikation

Call/Contact Center Strategische Lösungen für effizientere Kommunikation Call/Contact Center Strategische Lösungen für effizientere Kommunikation Services Internet Call / Contact Center CTI / CRM Messaging Telephony Networking Ob Mittelstand oder international tätiges Großunternehmen

Mehr

1UniConnect. Management Summary. Versionsnummer: 1.1. Änderungsdatum: 29. Mai 2015. Copyright 2015 UNICOPE GmbH

1UniConnect. Management Summary. Versionsnummer: 1.1. Änderungsdatum: 29. Mai 2015. Copyright 2015 UNICOPE GmbH 1UniConnect Management Summary Versionsnummer: 1.1 Änderungsdatum: 29. Mai 2015 Copyright 2015 UNICOPE GmbH Inhaltsverzeichnis Enterprise-ready Funktionalität, Skalierbarkeit und Sicherheit 3 Komfortable

Mehr

QueueMetrics Handbuch

QueueMetrics Handbuch QueueMetrics Handbuch ?... 3... 4... 5.. 9... 10.. 10 11... 12... 13 Stand: 22.09.2011 2 Mit QueueMetrics kann man: Berichte bezüglich der Call Center Aktivität erstellen, unterscheidbar nach Warteschlange/-n,

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Leitbild SpaceNet ist Spezialist für das Hosting geschäftskritischer Anwendungen und Daten. Unbedingtes Ziel der SpaceNet ist es jede Störung

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform

helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform 27.9.2011 Ihr Referent: Wolfgang Schwed Sales Manager, Helpline IT-Solutions Für: IT Service & Business Management

Mehr

Sprach- und Kommunikationslösungen

Sprach- und Kommunikationslösungen Sprach- und Kommunikationslösungen byon Ihr Partner für hochwertige Kommunikations- und Konferenzsysteme Die byon gmbh bietet als Reseller und Cloud-Anbieter Lösungen im Bereich Callcenter-Technik, klassische

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

Dialer Richtlinien Vergleich. www.authensis.de

Dialer Richtlinien Vergleich. www.authensis.de Dialer Richtlinien Vergleich Verbände Richtlinien zum Betrieb von Predictive Dialern von ADM, dem Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v. http://www.adm-ev.de/ CCV, dem Call Center

Mehr

Komplexität leicht gemacht

Komplexität leicht gemacht Komplexität leicht gemacht PP EASE ERP Software für die Metall- und Kunststoffindustrie Kalkulation Vertrieb Einkauf Fertigung Zeiterfassung Lager Reklamation Schnittstellen Alles in Einem. PP EASE individuell

Mehr

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow.

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow. Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Workflow Funktionalitäten 22.05.2014 Sie möchten Informationen in Ihrem Betrieb anderen Stellen

Mehr

Wissensmanagement im Teleservice Center (TSC)

Wissensmanagement im Teleservice Center (TSC) Wissensmanagement im Teleservice Center (TSC) Österreichs erste Call Center - Lösung einer öffentlichen Verwaltung Eigenheiten beider Varianten Bringschuld kürzerer Prozess (nur eine Richtung) Thema

Mehr

Handbuch zur Nutzung des Elabs-Ticketsystems. Über dieses Handbuch

Handbuch zur Nutzung des Elabs-Ticketsystems. Über dieses Handbuch Über dieses Handbuch Das Elabs-Ticketsystem vereinfacht Ihnen und uns die Verwaltung Ihrer Störungsmeldungen (Incident) und Serviceanfragen (Request for Service). Dieses Handbuch erläutert den Umgang mit

Mehr

Call Center Betriebsphasen (III) 30.10.00 PASS Akademie - Call Center - Teil 3 1

Call Center Betriebsphasen (III) 30.10.00 PASS Akademie - Call Center - Teil 3 1 Call Center Betriebsphasen (III) 30.10.00 PASS Akademie - Call Center - Teil 3 1 Call Center Betriebsphasen (III) Betriebsplanung Betriebsdurchführung Controlling/Monitoring Personal Training Ergonomie/Betriebsklima

Mehr

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement http://www.studiengangsmanagement.uni- bonn.de Die der Universität Bonn im Rahmen des Projekts Gemeinsam für mehr Qualität in Studium und Lehre

Mehr

Chancen beim Einsatz von Servicerufnummern in der Outboundtelefonie

Chancen beim Einsatz von Servicerufnummern in der Outboundtelefonie Chancen beim Einsatz von Servicerufnummern in der Outboundtelefonie Erfolgreiches Callcenter 2009, Hanau, 27.10.2009 Frédéric Dildei, Leiter Products & Solutions, dtms GmbH Eckdaten dtms GmbH Netzbetreiber

Mehr

Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation

Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation Wir von Basis Audionet verstehen uns als Ihr Partner, der Sie in allen Bereichen der optimalen Kundenbeziehung unterstützt. Um hier optimale Ergebnisse zu erzielen,

Mehr

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern in Kooperation der Universität Koblenz-Landau und Vendus Sales & Communication Group Übersicht I II III

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Call Center Definition.

Call Center Definition. 1 Inbound-Beispiele. Produktberatung Kundendienst-Auftragsannahme und -steuerung DirectResponse-Kampagnen Annahme von Aufträgen (Reservierungen, Bestellungen, Buchungen, Seminar-Fulfillment) Infoline für

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA ASTRA Helpdesk Version 1.0 (ASTRA-GEVER: L184-0910) SFS 60050 M BE MISTRA Managementinformationssystem

Mehr

CXB. Lean Management. im Kundenservice CC JOURNAL - 3/2009. DI Martin Baumgartner

CXB. Lean Management. im Kundenservice CC JOURNAL - 3/2009. DI Martin Baumgartner CC JOURNAL - 3/2009 LEAN MANAGEMENT _ ZUM LESEN Lean Management im Kundenservice Im Call Center muss primär warum ruft ein Kunde an gemessen werden, und nicht wie geht das Call Center damit um. Das Kontaktvolumen

Mehr

Konvy Update. Feature Pack 2 auf einen Blick. Funktionsübersicht. Konvy CTI. Konvy Contact Center. Konvy Data Connect. Konvy UMS.

Konvy Update. Feature Pack 2 auf einen Blick. Funktionsübersicht. Konvy CTI. Konvy Contact Center. Konvy Data Connect. Konvy UMS. Konvy Update Funktionsübersicht Konvy 2010: 64-Bit- Support für Outlook Feature Pack 2 auf einen Blick Konvy CTI 64-Bit-Client-Version für Outlook 2010 Verbesserung der Mitarbeitersuche Erweiterte Chatfunktion

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

MYCOM AG - Überblick

MYCOM AG - Überblick MYCOM AG - Überblick GRÜNDUNG JANUAR 2001 GESELLSCHAFT MYCOM AG / DIVISION OF ASC STANDORTE BERLIN, COTTBUS, ASCHAFFENBURG,ZÜRICH, LONDON SCHWERPUNKTE LÖSUNGEN FÜR SERVICE- UND CALL CENTER BRANCHEN CC-

Mehr

Wir machen Komplexes einfach.

Wir machen Komplexes einfach. Wir machen Komplexes einfach. Managed Services LAN/WLAN Die Komplettlösung der Schindler Technik AG (STAG) Wir sind erfahren, fachlich kompetent und flexibel. Ihre Serviceanforderungen und -erwartungen

Mehr

Prozessbeschreibung. Beschwerdemanagement

Prozessbeschreibung. Beschwerdemanagement Die 1. Adresse für erfolgreiche Kundenbetreuung, nachhaltigen Kundenservice und strategische Neukundengewinnung Prozessbeschreibung Beschwerdemanagement Gültig für den Bereich Projektkoordination ab 30.09.2014

Mehr

DAS DATENWUNDER DER KV-HESSEN

DAS DATENWUNDER DER KV-HESSEN DAS DATENWUNDER DER KV-HESSEN Essen, 11. Oktober 2012 Carsten Lotz Abteilungsleiter Beratung Kassenärztliche Vereinigung Hessen Tobias Mirwald Leiter Projektierung ADITO Software GmbH Vorstellung KV Hessen

Mehr

call & communication management

call & communication management call & communication management Das Kieler Unternehmen group befasst sich seit seiner Gründung mit der Optimierung der Kommunikation zwischen Unternehmen und ihren Kunden. Kernpunkte sind für uns dabei

Mehr

Kundenservice nonstop - Chancen und Nutzen von UC im Callcenter

Kundenservice nonstop - Chancen und Nutzen von UC im Callcenter Kundenservice nonstop - Chancen und Nutzen von UC im Callcenter Wer bin ich? Ich bin nicht Ralf Mühlenhöver! Aber ich bin Peter Linnemann. Ausgebildeter Fachinformatiker Seit 9 Jahren in der Branche und

Mehr

Die Kommunikationslösung. Faxserver Voicemail Telefonvermittlung. Produktinformation

Die Kommunikationslösung. Faxserver Voicemail Telefonvermittlung. Produktinformation Die Kommunikationslösung Faxserver Voicemail Telefonvermittlung Produktinformation Produktinformation Die Kommunikationslösung Faxserver Voicemail Telefonvermittlung Vielen Dank für Ihr Interesse an der

Mehr

V irtuos -ACD: D i e l e i s t u n g s s t a r k e Call-Management-Lösung. Qualität im Kundenmanagement für Call Center und Unternehmen

V irtuos -ACD: D i e l e i s t u n g s s t a r k e Call-Management-Lösung. Qualität im Kundenmanagement für Call Center und Unternehmen V irtuos -ACD: D i e l e i s t u n g s s t a r k e Call-Management-Lösung Qualität im Kundenmanagement für Call Center und Unternehmen V irtuos -ACD Automatische Anrufverwaltung für höchste Kundenzufriedenheit

Mehr

Kurzanleitung SNOM M3

Kurzanleitung SNOM M3 Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Kurzanleitung SNOM M3 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme

Mehr

Berichtsband egovernment-trend [Auszug]

Berichtsband egovernment-trend [Auszug] Berichtsband egovernment-trend [Auszug] Oktober 2004 2004 novomind AG All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any forms or by any means, Electronic or mechanical,

Mehr

Agenda. Multi-channel xrm. Bessere Kundenerfahrungen im Kundenservice. 1 Volt Delta International. 2 Volt Delta International. !!

Agenda. Multi-channel xrm. Bessere Kundenerfahrungen im Kundenservice. 1 Volt Delta International. 2 Volt Delta International. !! Multi-channel xrm Bessere Kundenerfahrungen im Kundenservice Bernhard Mühlhaus 089/45566155 bm@voltdelta.de 1 Volt Delta International Agenda!! Volt Delta!! Bedeutung von Multi-Channel im modernen Kundenservice!!

Mehr

Gedruckt auf Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Jeder Kontakt ein zufriedener Kunde. EWE Telemanager Pro

Gedruckt auf Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Jeder Kontakt ein zufriedener Kunde. EWE Telemanager Pro Gedruckt auf Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Jeder Kontakt ein zufriedener Kunde EWE Telemanager Pro Kundenkontakt-Management für Service-Center, Back-Office und Filiale Kennen Sie die Anzahl

Mehr

RDS Consulting. Support Handbuch. Version 1.0

RDS Consulting. Support Handbuch. Version 1.0 RDS Consulting Support Handbuch Version 1.0 INHALTSVERZEICHNIS 1 Erreichbarkeit...2 2 Support Prozess...3 3 Erstellung einer Supportanfrage...4 3.1 Hilfreiche Fragestellungen:... 4 3.2 Ticketinformation...

Mehr

Alles was Recht ist - Monitoring im Contact Center

Alles was Recht ist - Monitoring im Contact Center Alles was Recht ist - Monitoring im Im Minenfeld zwischen Kennzahlen und gesetzlichen Vorgaben aus dem Datenschutzrecht! Ihre Gesprächspartner heute: Bernd Fuhlert Leiter Arbeitskreis Recht Contact-Center-Network

Mehr

Ganz auf den Kunden eingestellt! Sprachmehrwertdienste direkt im öffentlichen Telefonnetz

Ganz auf den Kunden eingestellt! Sprachmehrwertdienste direkt im öffentlichen Telefonnetz Ganz auf den Kunden eingestellt! Sprachmehrwertdienste direkt im öffentlichen Telefonnetz 2012 Die Motivation Kundenindividuelle Ansprache, hohe Erreichbarkeit und messbarer Servicelevel, klare Strukturen

Mehr

Kundenservice 2025 - Günther Seitz, Bereichsleiter Marketing & Vertrieb

Kundenservice 2025 - Günther Seitz, Bereichsleiter Marketing & Vertrieb Kundenservice 2025 - Entwicklung der Kundenerwartungen und Qualitätskriterien für professionellen Kundenservice Sparkassen Callcenter Qualitätstage Münster, den 1.12.2011 Günther Seitz, Bereichsleiter

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

Best Practices Versicherungen

Best Practices Versicherungen Best Practices Versicherungen Erfolgreiches Contactcenter, 8.11.12, Hanau Klaus-J. Zschaage authensis AG authensis ACHAT multimedial und modular Inbound Call Outbound Call E-Mail Fax Voice Mail Twitter

Mehr

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60 info@teamfon.com www.teamfon.com TeamFON GmbH 2007 Agenda Einführung

Mehr

Customer Contact Management Christian Grassl

Customer Contact Management Christian Grassl Customer Contact Management Christian Grassl Driving Force Gewinn erzielen $$ Spaß haben IP-SEG 2003 2 Driving Force Das Geld kommt vom Kunden $$ IP-SEG 2003 3 Spaßverderber Da hört sich der Spaß auf...

Mehr

Aktuelle Arbeiten der ech-arbeitsgruppe «Front- Office» der Fachgruppe GPM von ech

Aktuelle Arbeiten der ech-arbeitsgruppe «Front- Office» der Fachgruppe GPM von ech Aktuelle Arbeiten der ech-arbeitsgruppe «Front- Office» der Fachgruppe GPM von ech Luzia Gähwiler E-Government Staatskanzlei des Kantons Zürich luzia.gaehwiler@sk.zh.ch Prof. Dr. Konrad Walser E-Government-Institut

Mehr

Advantage Services. Monitoring & Service Management Managed Services von Siemens Zur proaktiven Unterstützung Ihrer Serviceprozesse

Advantage Services. Monitoring & Service Management Managed Services von Siemens Zur proaktiven Unterstützung Ihrer Serviceprozesse Advantage s Monitoring & Management Managed s von Siemens Zur proaktiven Unterstützung Ihrer prozesse siemens.com/buildingtechnologies Globale Herausforderungen beeinflussen die Wettbewerbsfähigkeit eines

Mehr

Ihr Garant für Zufriedenheit und Erfolg!

Ihr Garant für Zufriedenheit und Erfolg! Ihr Garant für Zufriedenheit und Erfolg! CALL CENTER Unsere langjährigen Erfahrungen im Inbound und Outbound bringen unseren Kunden aus Industrie, Handel, Handwerk, Vereinen und Verbänden zu der Kundenresonanz,

Mehr

Die 5 Erfolgsfaktoren zur erfolgreichen Zusammenarbeit mit einem externen Dienstleister

Die 5 Erfolgsfaktoren zur erfolgreichen Zusammenarbeit mit einem externen Dienstleister Die 5 Erfolgsfaktoren zur erfolgreichen Zusammenarbeit mit einem externen Dienstleister Erfolgreiches Cantactcenter 5.November 2013 Günther Seitz 12,2 Mrd. Euro büßen Unternehmen jährlich durch schlechten

Mehr

HANDBUCH CALL CENTER MONITORING QUEUE METRICS

HANDBUCH CALL CENTER MONITORING QUEUE METRICS HANDBUCH CALL CENTER MONITORING QUEUE METRICS ?... 3... 4... 5.. 9... 10.. 10 11... 12... 13... 14 Stand: 15.02.2012 2 Mit QueueMetrics kann man: Berichte bezüglich der Call Center Aktivität erstellen,

Mehr

Service-Center der Stadt Oldenburg

Service-Center der Stadt Oldenburg Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement - ServiceCenter 1 Service-Center der Stadt Oldenburg Ingo Tulodetzki (Leiter des Fachdienstes ServiceCenter) Bremen 23.01.2013 Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement

Mehr