Referenzprojekte der Consulta AG mit Swiss Post International

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Referenzprojekte der Consulta AG mit Swiss Post International"

Transkript

1 Referenzprojekte der Consulta AG mit Swiss Post International Seit über zehn Jahren erbringen die Mitarbeitenden der Consulta AG nun erfolgreich Beratungsdienstleistungen für die Schweizerische Post. Wir kennen Ihre Bedürfnisse und die internen Abläufe. Consulta umfasst ein Team von über zehn Spezialisten. Sämtliche Projekte, welche mit Consulta abgewickelt wurden, sind stets zur vollsten Zufriedenheit der internen Projektleiter abgeschlossen worden. Inhaber und Präsident des Verwaltungsrates Stephan Illi hat im Jahr 2005 zusammen mit Swiss Post International den «Best of Swiss Web Award» (Bereich Business Efficiency) gewonnen. Unsere erfahrenen Projektleiter, Organisations- und Strategie berater, sowie Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte führen auch Ihre Projekte sicher zum gewünschten Erfolg. Consulta AG Villa Weber Postfach 252 CH-8630 Rüti ZH Tel Stephan Illi lic. oec. HSG

2 Die Leistungsübersicht Strategie Prozess Applikation Orchestrierung Strategie. Geschäftssystemanalysen und Marktstudien. Ressourcenbasierte Gesamtanalysen. Erstellung von Business Plänen (für Projekte und Firmen). Mergers & Akquisitions (M&A) Organisation und Prozesse. Prozess- und Organisationsberatung mittels Anwendung des St.Galler Business Engineering Modells. Erstellung von Controlling-Systemen (MIS). Projektmanagement Orchestrierung / Changemanagement. Gesamtprojektleitungen. Projektportfoliomanagement. Project-Management Offices. Aktive Gestaltung von Veränderungen und Reorganisationen. Moderation von Workshops. Führungsunterstützung. Knowledge-Management Applikation. Pflichtenhefte. Spezifikationen. Abnahmetests. MIS-Cockpits

3 Kundenbeschreibung: Swiss Post International Swiss Post International. Weltweit: Nr. 3 im Crossborder-Briefgeschäft. Über 30 Gesellschaften weltweit Mitarbeiter. Umsatz: Mio 788 CHF. Gewinn: Mio 49 CHF (Stand 2010) 01 Einführung der parallelen Rechnungs legung mit SAP New GL (New General Ledger/ Neues Hauptbuch). Einführung einer systemunterstützten parallelen Rechnungslegung IFRS/ Local GaaP. Bereinigung und Vereinheitlichung des bestehenden Kontenplans nach IFRS. Projektbegleitung bei der Konzipierung und Einführung in über 15 Gesellschaften. Aufbau eines Projektmanagement-Offices. Kurzanalyse sämtlicher betroffener Systeme und Schnittstellen. Ausarbeitung und Beurteilung der verschiedenen Lösungsvarianten (gemeinsam mit dem Fach und den SAP Spezialisten). Begleitung bei der Erstellung der Anforderungsdokumentation. Begleitung der Umsetzung. Einführung des New General Ledgers Moduls von SAP. Erstellung eines mit allen Betroffenen abgestimmten Gesamtprojektplans (Projektdauer: über 18 Monate). Konzeptionelle Begleitung bei der Vereinheitlichung der lokalen Kontenpläne mit dem Konzernkontenplan. Aufbau und Betrieb des Projektmanagements-Offices mit monatlicher Erstellung der Ertragswertanalyse und Verwaltung der Change Requests. Gesamtressourcenbeurteilung mittels projektübergreifender Gesamtressourcenplanung (Ermöglichung eines zentral geführten Projektportfoliomanagements). Begleitung der Realisierungsphase 02 Unterstützung bei der Migration der Konsolidierungssoftware HFM 4 auf HFM 9 samt Anpassung von Datawarehouse-Berichten. Ablösung Konsolidierungssoftware (HFM 4) durch die neue Version (HFM 9). Analyse der Varianten «Eigene Reportinglösung aufbauen» und «Vorhandene Konzernlösung nutzen». Planung des Projektes und der Umsetzung anhand eines Pflichtenheftes. Aufbau und Führen des Projektmanagements. Durchgeführte Systemmigration 03 Aufbau von Zusammenarbeitsprozessen zwischen Fach und IT samt Einführung eines Ticketing-Systems. Vereinheitlichung und Definition der Zusammenarbeitsprozesse zwischen den Fach- und IT-Abteilungen. Entwicklung eines Ticket-Systems zur Verwaltung sämtlicher Aktivitäten im Support und in der Weiterentwicklung. Entwicklung einer interaktiven, webbasierten Prozess landkarte zur Regelung aller projektbasierten Prozesse und der Support-Leistungen der Abteilungen (mittels Business Process Modelling Notation). Entwicklung eines Tools, mit dem sämtliche Zusammenarbeitsprozesse ressourcensparend ablaufen können

4 . Zentrale, interaktive und webbasierte BPMN-Prozessdokumentation auf MS Sharepointbasis, in welcher die Lieferobjekte und Projektformularvorlagen verknüpft sind. Online Ticket-System zur Verwaltung der Issues, Change Requests und Projekte mit allen technischen und kommerziellen Informationen. 06 Unterstützung bei der Durchführung von Applikationstests. Durchführung von Applikationstests der weltweit eingesetzten, internetbasierten Verkaufsplattform GLOBE. Durchführen der Tests anhand von klaren Testplänen 04 Erstellung eines Berechtigungskonzepts und dessen Einführung in allen SAP Applikationen und vordefinierten Testszenarios Resultat. Sichere Einführung des Applikationsreleases. Überarbeitung und Entwicklung eines den Konzernvorgaben und Revisionsanforderungen entsprechenden Berechtigungskonzepts in den SAP-Systemen. Erstellung eines Tools zur Unterstützung der rege l- mässigen Revisionsvorbereitungen (Abgleich der fachlichen Funktionen mit den in SAP vergebenen Benutzerberechtigungen). Festhalten der aktuellen Berechtigungen. Anpassung und Dokumentation sämtlicher betroffener Prozesse. Abgleich der fachlichen Anforderungen mit den IT-Berechtigungen und Anpassung auf die Bedürfnisse und Anforderungen.. Konzeption einer leicht aktualisierbaren Datenbank- Lösung. Für Dritte nachvollziehbare Dokumentation der Berechtigungen und der fachlichen Aufgaben in einer Datenbank (Abgleich zwischen Fach und IT). p siehe Erfüllung der IKS-Anforderungen 05 Begleitung bei Erstellung von Business Requirements für eine mehrstufige Produkt- und Angebotsverwaltung e. Gesamtintegration der kommerziellen und logistischen Applikationen zwecks Erhöhung der Margentransparenz auf Gruppenebene. Ableitung und Beurteilung der möglichen Geschäftsfälle in der dreistufigen Produkthierarchie. Ableitung und Beurteilung der möglichen Geschäftsfälle des Zusammenspiels zwischen Offerten, Bestellungen und der mehrstufigen Produkthierarchie. Konkrete fachliche Anforderungsspezifikation der wirtschaftlichsten Umsetzungsvariante in der Produktverwaltung, des Offert- und des Bestellwesens innerhalb der operativen Applikationen 07 Mitgestaltung eines Projektantrages an die Konzernleitung für ein IT-Grossprojekt. Zusammenfassung der quantitativen und qualitativen Nutzenpotentiale eines IT-Grossprojektes (Weiterentwicklung gesamte IT-Architektur). Erstellung einer Wirtschaftlichkeitsrechnung zur Beurteilung der eingeholten Konkurrenzofferten. Adaption der Ausschreibungskriterien in die Nutzwertanalyse. Erstellung der Wirtschaftlichkeitsrechnung je Angebot, basierend auf den Konzernvorgaben. Antrag an die Konzernleitung. Wirtschaftlichkeitsrechnung 08 Konzipierung und Umsetzung eines gesamthaft optimierten Logistiknetzwerks unter Berücksichtigung der Kostenunterschiede «zentrale vs. lokale Leistungserbringung». Entscheidungsgrundlagen für eine mögliche vollständige oder teilweise Zentralisierung der Produktion erarbeiten. Aufbau des Berechnungsmodells, welches die Produktions-, Transport- und Distributionskosten berücksichtigt. Festlegen der zwingenden Rahmenbedingungen, insbesondere bzgl. der Einhaltung der End-to-End Zustellzeiten. Analyse der potentiellen Einsparungen und Trade-offs, wenn Services nicht mehr lokal, sondern zentral erbracht werden. Gesamthaft optimiertes Logistiknetzwerk

5 09 Aufbau eines Zoll- und Mehrwertsteuerkompetenzzentrums. Anfragen zu den Themen Zoll und Mehrwertsteuer sollen gebündelt und transparent bearbeitet werden können.. Das Customs Competence Center (CCC) soll als kompetente Drehscheibe zwischen Sachbearbeiter und Kompetenzträger fungieren.. Errichtung eines Zoll und MWST- Kompetenzzentrums (CCC), welches die Bearbeitung sämtlicher Anfragen transparent ermöglicht. Bereits beantwortete Fragen werden zentral und für alle Mitarbeiter einsehbar dokumentiert.. In der Lösung, welche mittels Standardkomponenten von MS Sharepoint betrieben wird, wurde sämtliches, bereits verfügbares Know-How eingepflegt.. Interne sowie externe Spezialisten, welche die Anfragen bearbeiteten, stellen ihr Know-How über diese Plattform zur Verfügung. 11 Standardisierung des internen finanziellen Reportings bis auf Stufe EBIT. Analyse des Reportings der Standardkosten in den verschiedenen Ländergesellschaften zur Identifizierung von Abweichungen. Identifikation eines Best-Practice-Falles mit Bestimmung der notwendigen Kennzahlen. Vergleich mit den Ergebnissen der anderen Gesellschaften. Erstellen von konkreten Verbesserungsmöglichkeiten zusammen mit den lokalen Geschäftseinheiten. Detaillierte Handlungsempfehlung zu Händen der Geschäftsleitung zur Verbesserung der Datenqualität in den lokalen Geschäftseinheiten. Einsparungen von bis zu 50% dank Vermeiden von Mehrfachanfragen. Laufende Verbesserung der Kenntnisse bei den betroffenen Sachbearbeitern 12 Analyse der Absatzstatistik und Festlegen des Sollzustandes. Detaillierung der bestehenden Absatzstatistiken zur 10 Zusammenfassung und Koordination der Controlling-Aktivitäten innerhalb der Gruppe e. Aufnahme sämtlicher Controlling-Aktivitäten innerhalb der Gruppe. Zusammenführen ähnlicher Aktivitäten. Gesamtkosten einsparen. Durchführen von Workshops zur Inventarisierung der Aktivitäten mittels vorbereitetem Fragebogen. Ableiten und beurteilen der möglichen Handlungsalternativen. Abstimmung des weiteren s. Detailliertes Inventar mit sämtlichen Controlling-Aktivitäten in der Gruppe. Umsetzung der abgeleiteten Massnahmen Entwicklung besserer Führungsinstrumente. Verhandlungsposition gegenüber anderen Konzernbereichen verbessern. Einführung von zertifizierten Reports zur Messung der abgesetzten Mengen je Produkt nach dem «Single Source» Prinzip. Verknüpfung der Absatzmengen und der fakturierten Umsätze in einem System sicherstellen. Durchführen der Ist-Analyse unter Einbezug sämtlicher Prozesse und Applikationen (mit tw. «Reverse-Engineering»). Umsetzung von Sofortmassnahmen. Festlegen des Soll-Zustandes unter Einbezug sämtlicher Stakeholder. Ist-Analyse. Sollkonzept zur Abwicklung. Anforderungsspezifikation für die Umsetzung von der Datengenerierung im operativen Betrieb bis zu Reports im Data-Warehouse

6 13 Einführung eines durchgängigen Logistics Performance Measurements (Werte/ Waren/ Informationen) 15 Unterstützung bei der Planung und Konzipierung der Einführung von IPS (Standardapplikation Abrechnung postalische Leistungen). Konzeption und Einführung eines Logistik Controlling Systems, bestehend aus Kenngrössen zu Kosten, Mengen, Qualität und Produktivität. Sukzessiver Aufbau eines allgemeingültigen Kennzahlencockpits. Schaffen eines einheitlichen Führungsverständnisses in der Logistik. Analyse der bestehenden Kennzahlen und Prozesse samt Kostenstellenplan. Definition der zukünftigen Kennzahlen und Prozesse. Einführung einer Kostenrechnung in neuen Produktionsbetrieben. Erstellung eines Pflichtenheftes zur Erstellung des Cockpits. Abgleich der Strukturen nach dem «The Information Quality Framework» von Martin Eppler (Universität St.Gallen). Konzeption des Kennzahlenrasters nach dem SCOR-Modell, verknüpft mit dem Balanced Scorecard Ansatz. Kennzahlencockpit. Abteilungsübergreifendes, einheitliches Kennzahlenverständnis zwischen Kunde, Verkauf, Produktmanagement und Logistik e. Ablösung der Eigenentwicklung «VIP» mit der Standardsoftware «IPS» zur Abrechnung sämtlicher postalischer Leistungen mit sämtlichen Postgesellschaften. Konzeptionelle Einbettung des Themas in die Abrechnung sämtlicher Werteflüsse. Erstellung eines Gesamtprojektplanes. Aufbau des Projektmanagement-Offices. Enge Begleitung der Initialphase mit anschliessender Übergabe an die fachliche Projektleitung. Strukturierung der Abnahmetests aus fachlicher Sicht. Begleitung der Konzeptionierung der Schnittstellen zu SAP. Anträge z.hd. Geschäftsleitung. Gesamtprojektplanung samt Aufbau des Projektteams. Eingeführte Standardsoftware samt neuen Schnittstellen zu den SAP Systemen 16 Aufbau eines Projektmanagementhandbuchs samt Wirtschaftlichkeitsrechnung 14 Verbesserung der Abrechnung sämtlicher interner und externer Werteflüsse e. Kosten der Abrechnungstätigkeiten senken. Qualität der Abrechnung erhöhen. Transparenz erhöhen. Erstellung eines mit sämtlichen Stakeholdern abgestimmten Fachkonzepts. Aufbau eines Gremiums zur ständigen Prozess- und Datenqualitätsverbesserung in der Gesamtorganisation und Anwendung des CMMI-Referenzmodells. Prozessanalyse und Festlegung der Sollprozesse. Analyse der mehrwertsteuerrelevanten Werteflüsse. Festlegen der applikatorischen Unterstützung, sowie priorisierte Umsetzung in mehreren Einzelprojekten Strukturierung in mehrere Teilprojekte. Erstellung einer Projekthandbuch-Vorlage für Swiss Post International zur Vereinfachung der Prozesse und zur Reduzierung des Personalaufwandes. Erstellung einer einheitlichen, allen Anforderungen genügenden Wirtschaftlichkeitsrechnungs-Vorlage mit Risikoberechnungen nach HERMES. Analyse der Konzernrichtlinien und der Organisationsvorschriften. Abgleich mit den Anforderungen der Controlling- Abteilung. Einführung einer verbindlich geltenden Wirtschaftlichkeitsrechnung. Aufbau eines Projekthandbuchs zur Durchführung von Projekten. Fachkonzept zur Abrechnung sämtlicher intern und extern bezogenen Leistungen gem.. Einführung der neuen Abrechnungsprozesse. Einführung von neuen Applikationen zur Abrechnung der extern bezogenen Dienstleistungen (siehe auch separate Projektreferenz Nr. 15)

7 Eine Auswahl unserer Spezialisten Stephan Illi lic. oec. HSG Präsident des Verwaltungsrates Projektleitungen, IT-Consulting, Business Process Reengineering Niklaus Blaser MBA IMD / El. Ing. FH / CAS Innovationsmanagement Strategieprojekte, Nachfolgeplanung, Innovation Thomas Brücker B.A. in International Business Projektmanagement, Prozessmanagement Daniel Harbach lic. oec. HEC Projektmanagement Yvonne Isaac-Kesseli M.A. Betriebswirtschaftslehre, Corporate Finance Senior Business Projektleitung, Financial Management, Sustainability Nina Prijovic B.A. in Business Administration Projektmanagement, Marketing, Wirtschaftsprüfung Carmen Reidt B.A. HSG in Betriebswirtschaftslehre Marketing, IKS Patrick Stein B.A. in International Business Projektleitung, Nachfolgeplanung, IT-Berechtigungen Andreas Ziltener Prof. Dr. oec. HSG Strategieprojekte, Sustainability Hans-Jörg Illi Dipl. math. ETH Datenbanken, Projektleitung, IT-Consulting Sven Linder lic.oec.hsg, dipl. Wirtschaftsprüfer Revisionen, Unternehmensbewertungen, Kostenrechnungen Stefan Rutishauser eidg. dipl. Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfung, Revisionen, Steuern Consulta AG Villa Weber Postfach 252 CH-8630 Rüti ZH Tel André Voillat Dr. iur., Rechtsanwalt Erbrecht, Unternehmensrecht, Nachfolgeplanung Marianne Voillat Immobilientreuhänderin SVIT in Gesamtheitliche Übernahmen von Verkaufs- und Kaufsmandaten im industriellen, gewerblichen und Wohnbaubereich

P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g )

P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g ) P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g ) Senior Consultant Teilinhaber und Mitglied der Geschäftsleitung Telefon +41 79 651 42 71 E-Mail thomas.schnyder@xwr.ch P r o j e k t

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 Agenda Kurzdarstellung fabit GmbH Unsere Dienstleistung Leistungsumfang Projektarbeit Technische und fachliche Beratung Anwendungsentwicklung und Implementierung

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Requirements Engineering in einem komplexen Migrationsprojekt

Requirements Engineering in einem komplexen Migrationsprojekt Requirements Engineering in einem komplexen Migrationsprojekt H.P. Schaufelberger, 30.01.2013 Wir machen Sie sicherer. 01 Die Baloise in Kürze 02 Das Projekt 03 Die Herausforderung Baloise Corporate Presentation

Mehr

Profil von Jörg Fuß Informatik-Betriebswirt (VWA)

Profil von Jörg Fuß Informatik-Betriebswirt (VWA) P E R S Ö N L I C H E D A T E N Ausbildung Dipl.- Betriebswirt Informatik (VWA) EDV-Organisator (HWK) Industriekaufmann (IHK) Programmierer (HWK) Jahrgang 1962 Nationalität Sprachen Deutsch Deutsch (Muttersprache),

Mehr

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten:

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten: Projektmanagement und -controlling - Koordination des Projektablaufes sowie der eingebundenen internen und externen Partner - Planung aller Projektaktivitäten (Ressourcen, Termine, Budget, Change Requests)

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Christian Unger, PMP Stellvertretender Geschäftsführer Senior Manager E-Mail: christian.unger@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Diplom in Intensivstudium KMU (60 Tage), Universität St. Gallen

Mehr

Curriculum Vitae. Oliver Schüpbach Mutschellenstrasse 60 8038 Zürich. +41 79 216 29 02 oliver.schuepbach@adventique.com

Curriculum Vitae. Oliver Schüpbach Mutschellenstrasse 60 8038 Zürich. +41 79 216 29 02 oliver.schuepbach@adventique.com Curriculum Vitae Oliver Schüpbach Mutschellenstrasse 60 8038 Zürich +41 79 216 29 02 oliver.schuepbach@adventique.com Persönliche Angaben Geburtsdatum: 8. Mai 1972 Heimatort: Zivilstand: Arni BE Ledig

Mehr

Prüfung eines Migrationsprojekts

Prüfung eines Migrationsprojekts Prüfung eines Migrationsprojekts Peter Ursprung Ursprung Consulting Postfach 8042 Zürich 044 361 12 21 peter.ursprung@bluewin.ch 1 Inhalt Interdisziplinarität von in IT-Projekten Welche Kompetenzen sind

Mehr

... zu einem effizienten Sales-, Account-, Customer Relation- und Contract-Management

... zu einem effizienten Sales-, Account-, Customer Relation- und Contract-Management Vom Verkauf,ad hoc... Sales-, Account-, CR- und Contract-Management Folie 1 Bei einem noch relativ jungen IT-Unternehmen kümmert sich die Geschäftsleitung um den Verkauf. Die Verträge werden im Sekretariat

Mehr

Business Analysts und Consultants (m/w) CFO Services - Financial Management

Business Analysts und Consultants (m/w) CFO Services - Financial Management unseres Bereichs Financial Management suchen wir ab sofort oder nach Vereinbarung Business Analysts und Consultants (m/w) CFO Services - Financial Management Mitarbeit an Beratungsprojekten bei unseren

Mehr

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Ref. Nr. 942 Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Leiterin Kundendienst / Verkaufsleiterin international Leiterin globaler Kundendienst Industrie - Jährliche Budgetverantwortung von 56 MUSD - Strategische

Mehr

Excellence in Support. Eine Kurzpräsentation der Kappler Management AG, CH-8908 Hedingen ZH

Excellence in Support. Eine Kurzpräsentation der Kappler Management AG, CH-8908 Hedingen ZH Excellence in Support Eine Kurzpräsentation der Kappler Management AG, CH-8908 Hedingen ZH 1 Wir entlasten Sie bei schwierigen Aufgaben, wir unterstützen Sie bei speziellen Fragen. 2 Als Inhaber pflegen

Mehr

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Projektdefinition Titel Gradl der Präsentation Franziska evtl.

Mehr

Umspannende Lösungen. für Energieversorgungsunternehmen

Umspannende Lösungen. für Energieversorgungsunternehmen Umspannende Lösungen für Energieversorgungsunternehmen Umspannende Lösungen für EVU Unsere Kompetenzen Beratung in der Strom-, Gas- Wasserversorgung sowie im Telekombereich Treuhänderische Verwaltung von

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK Personalprofil Andrés Rösner Consultant E-Mail: andres.roesner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Master of Science (Honours) in Business mit Marketing, Northumbria University, Newcastle

Mehr

2006 2015 Konzeption und Erstellung eines Musik-Management- Systems in einer verteilten Serverarchitektur für eine lokale Tanzschule.

2006 2015 Konzeption und Erstellung eines Musik-Management- Systems in einer verteilten Serverarchitektur für eine lokale Tanzschule. Personalprofil Stefan Haberberg Consultant E-Mail: stefan.haberberg@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2012 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Duale Hochschule

Mehr

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen?

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Philip Borbely pmcc consulting club pm Graz am 11.06.2015 Folie 1 Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im

Mehr

sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004

sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004 sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004 Ziel Projekte einfach machen wäre es nicht schön, wenn Sie jedes beliebige Projekt nach vorgedachten Verfahren mit voller Konzentration auf das

Mehr

GEBURTSJAHR: 1973 NATIONALITÄT: DEUTSCH STUDIUM: DIPLOM-BETRIEBSWIRTIN (FH) FACHRICHTUNG:

GEBURTSJAHR: 1973 NATIONALITÄT: DEUTSCH STUDIUM: DIPLOM-BETRIEBSWIRTIN (FH) FACHRICHTUNG: CURRICULUM VITAE SYLWIA OBERNEDER GEBURTSJAHR: 1973 NATIONALITÄT: DEUTSCH STUDIUM: DIPLOM-BETRIEBSWIRTIN (FH) FACHRICHTUNG: POSITION: RECHNUNGSWESEN / CONTROLLING INVESTITION / FINANZIERUNG FREIBERUFLERIN

Mehr

Matthias Wagner Dip.-Inf. (FH), MBA

Matthias Wagner Dip.-Inf. (FH), MBA Referenzen Interims Manager (Handelsunternehmen) Projektlaufzeit seit 04/2013, Projektteam 10 Personen Internationalisierung der ITSM Service Management Lösung Erstellung der funktionalen Anforderungsspezifikation

Mehr

2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Andrea Kreim Managing Director / Senior Manager E-Mail: andrea.kreim@arcondis.com AUSBILDUNG 1999 Wirtschaftsgymnasium in Bad Säckingen 2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

Mehr

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform SAP-Forum für Personalmanagement 2015 Ralf Engelhart, Festo Frank Rex, Sopra Steria Why Festo? 2 MEGATRENDS DES GESELLSCHAFTLICHEN UND TECHNISCHEN WANDELS

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Lebenslauf Andreas Wilhelm

Lebenslauf Andreas Wilhelm Lebenslauf Andreas Wilhelm Ausbildungs- und Erfahrungsprofil Andreas Wilhelm Personalien Andreas Wilhelm Jahrgang 1966; El. Ing. HTL; Organisator Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch Erfahrung Über

Mehr

Unternehmensprofil. Stampa & Partners Holding AG ein Unternehmen der Stampa Group

Unternehmensprofil. Stampa & Partners Holding AG ein Unternehmen der Stampa Group Unternehmensprofil Stampa & Partners Holding AG ein Unternehmen der Stampa Group First Class Financial Expertise GROUP ACCOUNTING, IFRS Wir beraten Sie bei der Einführung von IFRS, geben eine First / Second

Mehr

your engineering partner boost your development

your engineering partner boost your development boost development Individuelle Lösungen von Ihrem Engineering Partner Luft- und Raumfahrt Wir realisieren Ihre Visionen und setzen unser ganzes Know-How ein, damit Ihre Ziele praxisgerecht, zeitnah und

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

2013 Master of Science in Betriebswirtschaftslehre, Martin- Luther-Universität Halle-Wittenberg, Deutschland

2013 Master of Science in Betriebswirtschaftslehre, Martin- Luther-Universität Halle-Wittenberg, Deutschland Personalprofil Maximilian Bock Junior Consultant E-Mail: maximilian.bock@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2013 Master of Science in Betriebswirtschaftslehre, Martin- Luther-Universität

Mehr

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences)

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences) Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG 2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Actricity@NCI-Systems AG. Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters

Actricity@NCI-Systems AG. Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters Roland Rusch, Geschäftsführer NCI-Systems AG Martin Bühler, Geschäftsführer Actricity AG 1 Agenda Ausgangslage Projektverlauf

Mehr

Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting Mit uns auf dem Weg zur Spitze. Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting Karl Czerny - Gasse 2/2/32 A - 1200 Wien +43 1 92912 65 7 +43 1 92912 66 office@walter-abel.at www.walter-abel.at 1 Firmenprofil

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial.

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. HONOLD TREUHAND AG REVISION, STEUER- & UNTERNEHMENSBERATUNG «In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial» Um einen genauen Blick für Zahlen zu bekommen, braucht es Erfahrung.

Mehr

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG Personalprofil Sven Kuschke Consultant E-Mail: sven.kuschke@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2011 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Duale Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu Fabra, Barcelona

2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu Fabra, Barcelona Personalprofil Dr. Basak Günes Consultant E-Mail: basak.guenes@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN SPRACHEN 2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Frau Stephanie Mohr-Hauke Studienabschluss: Dipl.- Pädagogin (Universität) Geburtsjahr: 02.10.1961 Sprachkenntnisse: Fachliche Schwerpunkte: Zusatzqualifikationen: EDV: Branchen:

Mehr

2006 COGNOSCO AG, 8057 ZUERICH, SWITZERLAND All rights reserved. Performance Management Markterfolg dank Kundenrating

2006 COGNOSCO AG, 8057 ZUERICH, SWITZERLAND All rights reserved. Performance Management Markterfolg dank Kundenrating Performance Management Markterfolg dank Kundenrating Welches sind Ihre besten Kunden? Frage 1: Kennen Sie die Umsatzentwicklung jedes Kunden über die letzten 5 Jahre? Frage 2: Kennen Sie den Produkte-Mix

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

2006 Gewinn des Internationalen Deutschen Trainingspreis in Silber für das beste offene Training (Thema IT Service Management)

2006 Gewinn des Internationalen Deutschen Trainingspreis in Silber für das beste offene Training (Thema IT Service Management) Personalprofil Hanno Ebsen Senior Manager E-Mail: hanno.ebsen@arcondis.com AUSBILDUNG 2001 Diplom in Psychologie, Albert Ludwig Universität Freiburg 1993 Abitur, Theodor Storm Schule, Husum BERUFLICHE

Mehr

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen m a n a g e m e n t t a l k Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen Traum, Widerspruch oder Realität? n Datum I Ort 25. NOVEMBER 2014 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten DIEGO IMBRIACO

Mehr

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL)

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL) Projekt- und Prozessmanagement für die IT-Infrastructure-Library (ITIL) Ing. Markus Huber, MBA Über den Vortragenden Seit 13 Jahren als Projekt- und Programmleiter in der IT tätig PM-Assessor seit 2007

Mehr

Windows & Office-Umstieg

Windows & Office-Umstieg training and services member of bit group Jetzt einfach und sicher umsteigen! Windows & Office-Umstieg Windows 8 Office 2013 1 Druck- und Satzfehler vorbehalten. Sie planen den Umstieg auf eine neue Microsoft

Mehr

Berufliches Profil. Alexander Oswald. Senior Consultant. SAP Basis and SAP System Optimization. Stärken

Berufliches Profil. Alexander Oswald. Senior Consultant. SAP Basis and SAP System Optimization. Stärken Berufliches Profil Senior Consultant SAP Basis and SAP System Optimization Stärken Große Erfahrung in Internationalen Projekten Hervorragende Kommunikation zu Kunden und Projektteam Gute Analytische und

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Requirements Management Center

Requirements Management Center Requirements Management Center Überblick - 1 - Inhalt OMNITRACKER Requirements Management Center im Überblick Workflow im Überblick Informationsmodell Dokumentation und Reports Leistungsmerkmale Anforderungsdefinitionsprozess

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Qualifikationsprofil. Sven Werner. Senior Consultant und Trainer

Qualifikationsprofil. Sven Werner. Senior Consultant und Trainer Qualifikationsprofil Sven Werner Senior Consultant und Trainer Persönliche Daten Anschrift Heinrich-Campendonk-Str. 22 D 41470 Neuss Kontakt Mobil: +49 (0)151 / 22657701 Festnetz: +49 (0)2137 / 933560

Mehr

Migration in das neue Hauptbuch von SAP ERP: Zielsetzung: Ordnungsgemäße Buchführung erhalten

Migration in das neue Hauptbuch von SAP ERP: Zielsetzung: Ordnungsgemäße Buchführung erhalten August 2007 Autor: Jörg Siebert Migration in das neue Hauptbuch von SAP ERP: Zielsetzung: Ordnungsgemäße Buchführung erhalten Oberstes Gebot bei der Migration des Hauptbuchs ist es, die Ordnungsmäßigkeit

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

1990 Analytiker-Programmierer mit eidg. Fachausweis, Handelsschule KV Basel

1990 Analytiker-Programmierer mit eidg. Fachausweis, Handelsschule KV Basel Personalprofil Martin Reinli Consultant E-Mail: martin.reinli@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 1992 Eidg. Dipl. Wirtschaftsinformatiker, Handelsschule KV Basel 1990 Analytiker-Programmierer

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders.

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Abteilung General Management Porträt Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Unser Versprechen Ihr Nutzen PRAXISORIENTIERTE AUS- UND WEITER BILDUNG MIT QUALITÄTSSIEGEL Die international

Mehr

Persönlich Daten. Meine Beratungsleistung. Kurzprofil. Birger Twillemeier Straße: Bachstr. 46

Persönlich Daten. Meine Beratungsleistung. Kurzprofil. Birger Twillemeier Straße: Bachstr. 46 Persönlich Daten Name: Birger Twillemeier Straße: Bachstr. 46 Wohnort: 22083 Hamburg E-Mail: birger.twillemeier@web.de Geburtsdatum/-ort: 2. Oktober 1974 in Lippstadt Meine Beratungsleistung Ich bin freier

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Ihr Berater in Sachen Datenschutz und IT-Sicherheit. Berlin, August 2012

Ihr Berater in Sachen Datenschutz und IT-Sicherheit. Berlin, August 2012 ISi Ihr Berater in Sachen Datenschutz und IT-Sicherheit 01 Berlin, August 2012 Vorstellung ISiCO 02 Die ISiCO Datenschutz GmbH ist ein spezialisiertes Beratungsunternehmen in den Bereichen IT-Sicherheit,

Mehr

CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG

CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG Goran Jovanovic, Consultant ECM, Stuttgart, 9. Juni 2015 Agenda Auslöser und Motivation Herausforderungen

Mehr

New Insurance Business

New Insurance Business New Insurance Business Unternehmensberatung mit Fokus auf Versicherungsbranche Firmensitz: St. Gallen (Schweiz) Gründung: Dezember 2014, GmbH nach schweizerischem Recht operativ seit Januar 2015 Consulting

Mehr

Berater-Profil 3299. Business Analyst, Projektleiter (PMP-Zertifizierung)

Berater-Profil 3299. Business Analyst, Projektleiter (PMP-Zertifizierung) Berater-Profil 3299 Business Analyst, Projektleiter (PMP-Zertifizierung) Tätigkeitsschwerpunkte: - Unterstützung des Fachbereichs bei organisatorischen und IT-bezogenen Projekten - Etablieren eines strukturierten

Mehr

AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels. Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014

AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels. Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014 AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014 1 Agenda AFG Arbonia-Forster-Holding AG Ausgangslage Balanced Scorecard (BSC) Projektmanagement

Mehr

maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion

maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion Agenda maihiro process Projektvorgehen Nächste Schritte Projektvorgehen Projektvorgehen Übersicht Prozessanalyse Abhängig von der Mitarbeiter-Verfügbarkeit

Mehr

Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte

Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte Projekte (Auszug) Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte Zeitraum Jun 2010 Apr 2012 Windows 7 10 Personen

Mehr

ERP AB STANGE: KOSTENGENAU, TERMINTREU UND MASSGESCHNEIDERT EINFÜHREN ERFAHRUNG AUS DEM BEREICH TREUHAND UND WIRTSCHAFTSPRÜFUNG

ERP AB STANGE: KOSTENGENAU, TERMINTREU UND MASSGESCHNEIDERT EINFÜHREN ERFAHRUNG AUS DEM BEREICH TREUHAND UND WIRTSCHAFTSPRÜFUNG ERP AB STANGE: KOSTENGENAU, TERMINTREU UND MASSGESCHNEIDERT EINFÜHREN ERFAHRUNG AUS DEM BEREICH TREUHAND UND WIRTSCHAFTSPRÜFUNG Service-Forum 2012 29. März 2012 FRANCO GHILARDELLI, CFO BDO AG März 2012

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

Bsys Mitteldeutsche Beratungs- und Systemhaus GmbH, Erfurt. Peter Zaiß Geschäftsführer. Herr Zaiß Besuch aus Malopolska 18. September 2008 Seite 1

Bsys Mitteldeutsche Beratungs- und Systemhaus GmbH, Erfurt. Peter Zaiß Geschäftsführer. Herr Zaiß Besuch aus Malopolska 18. September 2008 Seite 1 Bsys Mitteldeutsche Beratungs- und Systemhaus GmbH, Erfurt Peter Zaiß Geschäftsführer Herr Zaiß Besuch aus Malopolska 18. September 2008 Seite 1 Zahlen & Fakten Geschäftsführer: Peter Zaiß Gründungsjahr:

Mehr

OPAQ Optimized Processes And Quality

OPAQ Optimized Processes And Quality OPAQ Optimized Processes And Quality Einführung IT Service Management Prozesse und System bei der SICK AG : Central Department IT CIO Office Dr. Jan Hadenfeld IT Service Manager 19. September 2007 Agenda

Mehr

Herausforderung ERP-Evaluation

Herausforderung ERP-Evaluation Herausforderung ERP-Evaluation Ein Vorhaben von hoher Tragweite und grosser Komplexität das mit systematischem und methodischem Vorgehen sicher zum Erfolg geführt werden kann. Heiner Ackermann Consulting

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Dr. Hans-Martin Sadlers, Schweizerische Bundesbahnen SBB Delia Neuling, CubeServ AG Einleitung E n t w u r f Ausgangslage. Inwieweit

Mehr

IT Manager und Consultant

IT Manager und Consultant Profil IT Manager und Consultant Allgemeine Daten Name: Anschrift: novamod GmbH Goethestr.31 34225 Baunatal Mobiltelefon: +49 170 4439442 Telefax: +49 561 4915177 Email: juergen.haefner@novamod.com Geburtsdatum:

Mehr

Deutsch (Muttersprache) Englisch (mündlich und schriftlich sehr gut) Spanisch (mündlich und schriftlich einfache Kenntnisse)

Deutsch (Muttersprache) Englisch (mündlich und schriftlich sehr gut) Spanisch (mündlich und schriftlich einfache Kenntnisse) Personalprofil Mathias Stächele Senior Consultant E-Mail: mathias.staechele@arcondis.com AUSBILDUNG 2001-2006 Diplom Informatiker (HS Furtwangen University) 1999 Fachhochschulreife (Angell Wirtschaftsinstitut

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

processing IT business Projektorganisation Internationaler ERP Roll-out Dynamics NAV / SITE Josef G. Böck

processing IT business Projektorganisation Internationaler ERP Roll-out Dynamics NAV / SITE Josef G. Böck processing IT business Projektorganisation Internationaler ERP Roll-out Dynamics NAV / SITE Josef G. Böck Wer ist die Singhammer IT Consulting AG? Hersteller einer Branchenlösung für IT und Hightech Unternehmen

Mehr

Lean Development Produktentstehungsprozess ohne Verschwendung

Lean Development Produktentstehungsprozess ohne Verschwendung Lean Development Produktentstehungsprozess ohne Lean Solutions Day 3. Dezember 2013 Mein Profil. Ruedi Graf Senior Consultant, Partner Wertfabrik AG Dipl. Maschinen-und Wirtschaftsingenieur FH, Executive

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

IT-Architektur und Infrastrukturplanung. Datenschutz, MARisk, KWG, BGB, HGB Umzugsplanung von Rechenzentren. Deutsch Muttersprache

IT-Architektur und Infrastrukturplanung. Datenschutz, MARisk, KWG, BGB, HGB Umzugsplanung von Rechenzentren. Deutsch Muttersprache J e n s S t a a b Diplom Informatiker (FH) Betrieblicher Datenschutzbeauftragter Freiberufler Hohe Brück 12 60437 Frankfurt am Main Mobil: +49 173 329 4767 Geboren: 28.08.1967 2 Kinder Fachlicher Schwerpunkt

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt Mag. (FH) Christian SMODICS Adresse: Millergasse 19/32 A-1060 Wien Tel.: +43/676/9793959 e-mail: smodics@batcon.eu LEBENSLAUF PERSÖNLICHE DATEN:! Geburtsdatum: 29.01.1972! Geburtsort: Wien! Familienstand:

Mehr

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015 Geschäftsmodell Corporate FM Frankfurt, 26.03.2015 Drees & Sommer Umfassende Markt, Kunden und Produktexpertise Drees & Sommer Referent Christoph Zimmer, Head of Corporate Consulting Drees & Sommer Studium

Mehr

Strategisches Controlling

Strategisches Controlling Produktblatt Strategisches Controlling Consulting Strategieplanung & Strategiecontrolling Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

Sie lieben es Wir prüfen es

Sie lieben es Wir prüfen es Revision eines Projektportfolio-Managements Fallbeispiel AXA Attila Bankó, Nicola Varuolo Internal Audit SVIR/ISACA-Tagung 2008: Revision eines Projektportfolio-Managements Sie lieben es Wir prüfen es

Mehr

2013 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (HSLU Wirtschaft, Luzern, Schweiz)

2013 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (HSLU Wirtschaft, Luzern, Schweiz) Personalprofil Daniel Michel Consultant E-Mail: daniel.michel@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2013 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (HSLU Wirtschaft, Luzern, Schweiz) 2012

Mehr