Kurzbericht zum 1. Halbjahr

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzbericht zum 1. Halbjahr"

Transkript

1 5 Neubauprojekt Bericht über das Umweltmonitoring Berichtsjahr 2015 zum 1. Halbjahr

2 Herausgeber: Uniper Kraftwerke GmbH (vormals E.ON Kraftwerke GmbH) Tresckowstraße Hannover Berichtszeitraum: Januar bis Juni 2015 Redaktionsschluss: 30. September 2015 Berichtsnummer 1 : 16. Bericht 1. Halbjahr Bericht 2. Halbjahr Bericht 1. Halbjahr Bericht 2. Halbjahr Bericht 1. Halbjahr Bericht 2. Halbjahr Bericht 1. Halbjahr Bericht 2. Halbjahr Bericht 1. Halbjahr Bericht 2. Halbjahr Bericht 1. Halbjahr Bericht 2. Halbjahr Bericht 1. Halbjahr Bericht 2. Halbjahr Bericht 1. Halbjahr Bericht 2007 Erstellt durch: Dr. Klaus Spona VDI Dr. Spona Umweltberatung Sanddornstraße Duisburg 1 Die Berichtsnummern werden auch 2015 unter Berücksichtigung des geänderten Monitoringkonzeptes unverändert für das erste Halbjahr () und das 2. Halbjahr (Langfassung) fortgeführt. Stand: Seite 1

3 Inhaltsverzeichnis 1 Informationen zum Umweltmonitoring Schutzgut Luft Schutzgut Wasser Schutzgut Klima Fazit Literatur Stand: Seite 2

4 Abkürzungen As BaP Bns bod5 BSB5 BTEX Cd Cr CSB Cu DFG DOC EKW EUROFINS GfA GmbH GewBEÜV NRW GK Hg HJ HLUG IO IW LAI LANUV LAWA LUQS Mn MP MW Ni nn NO2 NRW nu NWG OGewV Arsen Benzo(a)pyren Leitkomponente der PAK Blattnässe Bodentemperatur in 5 cm Tiefe biologischer Sauerstoffbedarf Benzol, Toluol, Ethylbenzol, Xylol Cadmium Chrom chemischer Sauerstoffbedarf Kupfer Deutsche Forschungsgemeinschaft gelöste organische Verbindungen E.ON Kraftwerke GmbH Gesellschaft für Arbeitsplatz- und Umweltanalytik mbh Verordnung zur Umsetzung der EU-WRRL in das Landesrecht NRW Gewässergüteklasse Quecksilber Halbjahr Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Immissionsort Immissionswert Länderausschuss für Immissionsschutz Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW Bund/Länderarbeitsgemeinschaft Wasser Luftqualitätsüberwachungssystem NRW Mangan Messpunkt Mittelwert Nickel nicht nachweisbar Stickstoffdioxid Nordrhein-Westfalen nicht untersucht Nachweisgrenze Oberflächengewässer-Verordnung PAR Photosynthetisch aktive Strahlung Pb Blei PM10/2,5 Feinstaubpartikel mit einem Durchmesser von < 10 µm bzw. < 2,5 µm rf Sb Sn SO2 StN relative Feuchte Antimon Zinn Schwefeldioxid Staubniederschlag Stand: Seite 3

5 t2m TA Luft tbn Tl UKW UQN V VDI VF Wg Wr WRRL Zn Lufttemperatur in 2 m Höhe Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft Lufttemperatur in Bodennähe Thallium Uniper Kraftwerke GmbH Umweltqualitätsnorm Vanadium Verein Deutscher Ingenieure Versuchsfläche Windgeschwindigkeit Windrichtung Europäische Wasserrahmenrichtlinie Zink Verwendete Einheiten C Grad Celsius cm Zentimeter h Stunde kwh/m² Kilowattstunden pro Quadratmeter, Maßeinheit für die Globalstrahlung l Liter m Meter mg Milligramm min Minute mm Millimeter m/s Meter pro Sekunde, Maß für die Windgeschwindigkeit µg Mikrogramm µm Mikrometer µmol Mikro Mol ng Nanogramm nm Nanometer W Watt Dimensionen Giga G Mega M Kilo k Hekto h 100 Deka da 10 1 Dezi d 0,1 Zenti c 0,01 Milli m 0,001 Mikro μ 0, Nano n 0, Für alle Abbildungen auf der Basis der DGK5 gelten die Vervielfältigungsrechte der Geobasisdaten NRW (Nutzungsnummer 27284/2011). Für die Zeichnungsinhalte gelten die Vervielfältigungsrechte der Uniper Kraftwerke GmbH. Sämtliche Inhalte dieses Berichts können nur mit vorheriger Zustimmung der Uniper Kraftwerke GmbH an Dritte weitergegeben, verbreitet, durch Bild- oder sonstige Informationsträger wiedergegeben oder vervielfältigt werden. Alle Nutzungs- und Verwertungsrechte liegen bei der Uniper Kraftwerke GmbH. Stand: Seite 4

6 1 Informationen zum Umweltmonitoring Die Uniper Kraftwerke GmbH (UKW), Rechtsnachfolgerin der E.ON Kraftwerke GmbH (EKW), errichtet am Standort Datteln südöstlich des Dortmund-Ems-Kanals an der Kreisstraße 14 (K14) Im Löringhof ein modernes Steinkohlekraftwerk (Block 4). Mit einer elektrischen Nettoleistung von ca Megawatt (MW) wird es das Kraftwerk Datteln (Blöcke 1-3) und weitere Kraftwerke im Ruhrgebiet ersetzen. Die Bauarbeiten begannen im Februar Im Rahmen des Städtebaulichen Vertrages zum Bebauungsplan Nr. 105 E.ON Kraftwerk hat sich EKW und damit die Rechtsnachfolgerin UKW gegenüber der Stadt Datteln zur Durchführung eines Umweltmonitorings im Sinne von 4c Baugesetzbuch (BauGB) verpflichtet, das parallel zur Inbetriebnahme des Kraftwerkes beginnen sollte. Die EKW und jetzige UKW hat sich dazu bereit erklärt, über die Anforderung des städtebaulichen Vertrages hinaus das Monitoringprogramm bereits während der Bauphase des Kraftwerkes aufzunehmen. Art und Umfang aller Untersuchungen wurden mit der Bezirksregierung Münster und der Stadt Datteln abgestimmt. Mit der Koordination des gesamten Umweltmonitoringprogramms und der Berichterstattung hat die EKW und damit die UKW die Dr. Spona Umweltberatung, Duisburg beauftragt. Die Fortführung des Umweltmonitorings erfolgte seit 2010 unabhängig von der Aufhebung des Bebauungsplanes Nr. 105 E.ON Kraftwerk der Stadt Datteln durch das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster vom Das Umweltmonitoringprogramm wird seit 2014 auf der Grundlage des Durchführungsvertrages zum vorhabensbezogenen Bebauungsplan Nr. 105a Kraftwerk der Stadt Datteln fortgesetzt. Neben den Ergebnissen des im Durchführungsvertrag vereinbarten Mess- und Monitoringprogramms werden weitere umweltrelevante Überwachungsmaßnahmen im jeweiligen Erfassungszeitraum mit ausgewertet. Dies gilt z.b. für die sich aus dem Planfeststellungsbescheid für die Errichtung des Parallelhafens und die Verlegung des Ölmühlenbachs ergebenden Untersuchungen der Wasserqualität von Ölmühlenbach und Deinebach. Mittlerweile liegen 15 Umweltmonitoringberichte für den Zeitraum Februar 2007 bis Dezember 2014 vor. In den Berichten wurde über baubegleitende Geräuschmessungen, über die Schadstoffbelastung von Boden, Luft und Wasser, über die lokalklimatischen Gegebenheiten im Umfeld des Kraftwerksgeländes, über die Ergebnisse von sieben Vegetationsperioden im landwirtschaftlichen Monitoring sowie über die Verkehrsentwicklung während der Bauphase des Kraftwerkes berichtet. Ab dem Jahr 2013 erscheinen die Ergebnisse des Umweltmonitorings einmal jährlich in einer ausführlichen Form (Langfassung 2 ). Die Daten des ersten Halbjahres werden nur in einer tabellarischen und weitgehend unkommentierten Kurzübersicht herausgegeben. Der nächste Umweltmonitoringbericht mit den Ergebnissen des Jahres 2015 erscheint nach Vorliegen aller Ergebnisse und der Auswertung des landwirtschaftlichen Monitorings im Laufe des Jahres Der hier vorliegende 16. Umweltmonitoringbericht () beinhaltet die Ergebnisse von kontinuierlichen Untersuchungen im Zeitraum Januar bis Juni 2015 mit folgenden Inhalten: Messungen zur Schadstoffbelastung der Luft (gasförmige Luftschadstoffe, Feinstaub PM10/2,5 und Staubniederschlag), chemisch-physikalische Gewässeruntersuchungen am Ölmühlenbach, Daten der Wetterstationen für das erste Halbjahr Für diesen wurden Gutachten, Berichte und Messergebnisse ausgewertet, die bis zum vorlagen. 2 Die Zusammenfassungen der Jahresberichte werden wie in den Vorjahren auch im Internet veröffentlicht. Stand: Seite 5

7 2 Schutzgut Luft In Nordrhein-Westfalen wird die Luftqualität bereits seit Jahrzehnten durch das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) und seine Vorgängerinstitutionen über das Luftqualitäts-Überwachungssystem (LUQS) überwacht. Zusätzliche Informationen zur Luftqualität im Umfeld des Kraftwerkstandortes Datteln lassen sich aus verschiedenen Messprogrammen der Eurofins GfA GmbH (im Auftrag der EKW und jetzigen UKW) gewinnen. Diese wurden ebenfalls für den Umweltmonitoringbericht ausgewertet. Die Tabelle 1 gibt einen Überblick über die Messprogramme und die mit ihnen erfassten Luftschadstoffe. Die Lage aller Messpunkte, die dem Umweltmonitoring ab Januar 2014 zugrunde liegen, ist in der Abbildung 1 dargestellt. Zur Bewertung der Luftqualität werden die Immissionswerte (IW) der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft, 2002), der Verordnung über Luftqualitätsstandards und Emissionshöchstmengen (39. BImSchV, 2010) sowie weitere Beurteilungswerte aus anderen Regelwerken herangezogen. Die jeweiligen Beurteilungswerte sind in den Tabellen und Abbildungen dieses Kapitels angegeben. Abb. 1: Lage der Messstellen im Umfeld des Kraftwerksgeländes. Stand: Seite 6

8 Tab. 1: Übersicht über Messstellen und Messgrößen, die im Rahmen des Umweltmonitorings zum Kraftwerk Datteln ab Januar 2014 ausgewertet werden. Nr. 1 3 Messstelle Datteln- Hagem Waltrop Nach der Deine 10 Messgröße (n) SO2, NO2, PM10 und Inhaltstoffe PM2,5 PM10 und Inhaltsstoffe Messverfahren automatische Messung und gravimetrische, Messung nach DIN EN über 24h mit täglichem automatischen Filterwechsel gravimetrische, Messung nach DIN EN über 24h mit täglichem Filterwechsel fortlaufend, Inhaltsstoffe im Feinstaub ab 05/2008 täglich ab 05/2008 Messhäufigkeit Messzeitraum Messinstitut LANUV Essen 1) / Eurofins GfA GmbH 2) Eurofins GfA GmbH Bemerkung täglich / kontinuierlich LUQS-Messstation Auftraggeber BR Münster, Dez Meistersiedlung 5 6 Staubsammlung in mehreren Bergerhoff-Gefäßen mit nachfolgender Analyse der Inhaltsstoffe Versuchsfläche Nord Versuchsfläche Süd Staubniederschlag und Inhaltsstoffe monatlich ab 09/ Hof Sinder ab 01/ Dortmunder Rieselfelder 3) Datteln- Hagem Meckinghoven Staubniederschlag und Inhaltsstoffe Staubsammlung in Bergerhoff- Gefäßen mit nachfolgender Analyse der Inhaltsstoffe monatlich ab 01/2011 fortlaufend Eurofins GfA GmbH LANUV Essen 1) Auftraggeber BR Münster, Dez. 53 Auftraggeber BR Münster, Dez ab 2014 EKW/Uniper Messungen an insgesamt 8 Messpunkten Die Messstelle 2 Datteln-Bahnhof (Feinstaub) und die Messstelle kv-anlage (Staubniederschlag) sind durch Umstellungen des Messprogramms in den Jahren 2011 und 2013 entfallen. 1) Messstelle des Landesamtes für Natur, Umwelt- und Verbraucherschutz NRW (LANUV) in Essen. 2) Messung der Staubinhaltsstoffe ab 05/2008 durch Eurofins GfA GmbH. 3) Die Messstelle 9 Dortmunder Rieselfelder befindet sich nicht im näheren Umfeld des Kraftwerksgeländes. Sie liegt ca. 5,2 km östlich des Messpunktes 5. Gegenüber dem Jahr 2013 haben sich einige Änderungen im Messprogramm für das Umweltmonitoring (s. Tab. 1) ergeben. Zum Jahresende 2013 wurden die Staubniederschlagsmessungen an der Messstelle 110 kv-anlage eingestellt (ehemalige Messstelle 7). Für die Messstelle 110 kv-anlage wurde die Messstelle Dortmunder Rieselfelder (Messstelle 9) neu in das Umweltmonitoring aufgenommen. Der Messpunkt befindet sich auf Waltroper Stadtgebiet und liegt ca. 5,2 km östlich des Kraftwerksgeländes (Nr. 9 in. Abb. 1). Er wurde im Rahmen einer erneuten Vorbelastungsmessung bereits ab Januar 2011 beprobt. Die Ergebnisse der Jahre 2011 bis 2013 werden in der Langfassung für das Jahr 2015 vorgestellt. Ab Januar 2014 werden die Inhaltsstoffe im Feinstaub PM10 an den Messstellen Datteln-Hagem und Waltrop nicht mehr monatlich ermittelt. Die Auswertung der Proben erfolgt nun quartalsweise. Für den Fall von auffälligen Ergebnissen in einem Quartal liegen Rückstellproben vor, sodass auch nachträglich noch Monatswerte ermittelt werden können. Stand: Seite 7

9 Tab. 2: Monatsmittelwerte im 1. Halbjahr 2015 für Schwefeldioxid und Stickstoffdioxid an der LUQS-Station Datteln-Hagem (aus: LANUV 2015) Monat Schwefeldioxid µg/m³ Stickstoffdioxid µg/m³ Mittel 1h Max Mittel 1h Max Januar < Februar < März < April < Mai < Juni < Mittel/Max. 2) < ,5 73 IW 1) ) IW = Immissionswerte nach TA Luft (2002) 2) Die in dieser Tabelle zusammengestellten Daten wurden den Monatsberichten (Januar bis Juni) zur Luftqualität in NRW des LANUV (2015) entnommen. Es handelt sich dabei noch nicht um endvalidierte Werte. Die aus den Monatsberichten abgeleiteten Mittelwerte in dieser Tabelle können von den vom LANUV in den Jahresberichten herausgegebenen endvalidierten Jahresmittelwerten abweichen. Tab. 3: Feinstaub-Monatsmittelwerte im 1. Halbjahr 2015 an der LUQS-Station Datteln-Hagem, kontinuierliche Feinstaubmessungen des LANUV (aus: LANUV 2015) Monat Mittelwert µg/m³ Feinstaub (PM10) Überschreitungshäufigkeit n > 50 µg/m³ Anzahl 2) Januar 19 0 Februar 23 1 März 28 5 April 21 0 Mai 15 0 Juni 14 0 Mittelwert/Summe 3) 20,0 6 IW 1) ) IW = Immissionsgrenzwerte der 39. BImSchV 2) Die Anzahl der Überschreitungstage wurde den von der LANUV herausgegebenen Tagesberichten für die Station Datteln-Hagem entnommen. 3) siehe Erläuterung in Fußnote 2 der Tab. 2. Stand: Seite 8

10 Tab. 4: Feinstaub-Mittelwerte im 1. Halbjahr 2015 an der Station Datteln-Hagem und Waltrop, Feinstaubmessungen der Eurofins GfA GmbH (2015) Feinstaub (PM10) IW 1) Waltrop Datteln-Hagem Mittelwert 24,6 µg/m³ 22,8 µg/m³ 40 µg/m³ Niedrigster 24h-Mittelwert 5,4 µg/m³ 3,7 µg/m³ 50 µg/m³ Höchster 24h-Mittelwert 88,8 µg/m³ 88,8 µg/m³ 50 µg/m³ Anzahl der 24h-Mittelwerte über 50 µg/m³ mal Anzahl gültiger Messwerte ) Immissionsgrenzwerte nach der 39. BImSchV (40 µg/m³ = Immissionsgrenzwert für das Jahresmittel, 50 µg/m³ = Immissionsgrenzwert für das Tagesmittel, der Tagesmittelwert darf 35 Mal im Kalenderjahr überschritten werden). Tab. 5: Übersicht über die Schwermetall- und Benzo(a)pyren-Konzentrationen im Feinstaub PM10 an der Station Datteln-Hagem im ersten Halbjahr 2015 (aus: Eurofins GfA GmbH 2015). Zeitraum 2015 Stoff Einheit 1. Quartal 2. Quartal Mittel IW Antimon ng/m³ 1,2 1,0 1,1 80 b) Arsen ng/m³ 0,61 0,41 0,51 6 a) Blei ng/m³ 8,3 5,3 6,8 500 a) Cadmium ng/m³ 0,20 0,13 0,16 5 a) Chrom ng/m³ 3,9 2,7 3,3 17 c) Kobalt ng/m³ 0,10 0,09 0, b) Kupfer ng/m³ 11 6,1 8,7 100 d) Mangan ng/m³ 8,3 7,1 7,7 150 e) Nickel ng/m³ 1,9 1,3 1,6 20 a) Quecksilber ng/m³ 0,04 0,03 0,03 50 g) Thallium ng/m³ 0,07 0,04 0, f) Vanadium ng/m³ 0,50 0,57 0,54 20 c) Zink ng/m³ d) Zinn ng/m³ 3,0 2,4 2, d) BaP ng/m³ 0,26 0,10 0,18 1 a) a) 39. BImSchV b) EIKMANN (1999) c) LAI (1997, 2004) d) 1/100 MAK-Wert, MAK Wert für Zinn (DFG 2012) und MAK-Werte Kupfer und Zink (DFG 2015) e) WHO (2000) f) Forschungs- und Beratungsinstitut Gefahrstoffe (1995) g) LAI Orientierungswert für die Sonderfallprüfung nach TA Luft Stand: Seite 9

11 Tab. 6: Übersicht über die Schwermetall- und Benzo(a)pyren-Konzentrationen im Feinstaub PM10 an der Station Waltrop im ersten Halbjahr 2015 (aus: Eurofins GfA GmbH 2015) Zeitraum 2015 Stoff Einheit 1. Quartal 2. Quartal Mittel IW Antimon ng/m³ 1,1 1,0 1,0 80 b) Arsen ng/m³ 0,57 0,58 0,6 6 a) Blei ng/m³ 7,9 6,5 7,2 500 a) Cadmium ng/m³ 0,19 0,13 0,2 5 a) Chrom ng/m³ 3,9 3,1 3,5 17 c) Kobalt ng/m³ 0,10 0,11 0,1 100 b) Kupfer ng/m³ 9,9 7,8 8,8 100 d) Mangan ng/m³ 8,4 10 9,3 150 e) Nickel ng/m³ 2,0 1,6 1,8 20 a) Quecksilber ng/m³ 0,04 0,04 0,4 50 g) Thallium ng/m³ 0,06 0,04 0, f) Vanadium ng/m³ 0,47 0,78 0,63 20 c) Zink ng/m³ d) Zinn ng/m³ 3,0 2,9 3, d) BaP ng/m³ 0,2 0,07 0,13 1 a) a) 39. BImSchV b) EIKMANN (1999) c) LAI (1997, 2004) d) 1/100 MAK-Wert, MAK Wert für Zinn (DFG 2012) und MAK-Werte Kupfer und Zink (DFG 2015) e) WHO (2000) f) Forschungs- und Beratungsinstitut Gefahrstoffe (1995) g) LAI Orientierungswert für die Sonderfallprüfung nach TA Luft Stand: Seite 10

12 Tab. 7: Staubniederschlag (Monatsproben Januar bis Juni 2015) (aus: Eurofins GfA GmbH 2015) Monat Stationsnummer Stationsbezeichnung Expositionszeit Deposition g/m²d MP 5 Versuchsfläche Nord 0,021 MP 6 Versuchsfläche Süd 0,025 Januar bis MP 4 Meistersiedlung 0, MP 8 Hof Sinder 0,021 MP 9 Dortmunder Rieselfelder 0,031 MP 5 Versuchsfläche Nord 0,023 MP 6 Versuchsfläche Süd 0,022 Februar bis MP 4 Meistersiedlung 0, MP 8 Hof Sinder 0,018 MP 9 Dortmunder Rieselfelder 0,031 MP 5 Versuchsfläche Nord 0,034 MP 6 Versuchsfläche Süd 0,033 März bis MP 4 Meistersiedlung 0, MP 8 Hof Sinder 0,037 MP 9 Dortmunder Rieselfelder 0,063 MP 5 Versuchsfläche Nord 0,036 MP 6 Versuchsfläche Süd 0,030 April bis MP 4 Meistersiedlung 0, MP 8 Hof Sinder 0,034 MP 9 Dortmunder Rieselfelder 0,053 MP 5 Versuchsfläche Nord 0,042 MP 6 Versuchsfläche Süd 0,039 Mai bis MP 4 Meistersiedlung 0, MP 8 Hof Sinder 0,042 MP 9 Dortmunder Rieselfelder 0,059 MP 5 Versuchsfläche Nord 0,069 1) MP 6 Versuchsfläche Süd 0,035 Juni MP 4 Meistersiedlung bis 0, MP 8 Hof Sinder 0,053 1) MP 9 Dortmunder Rieselfelder 0,075 1) MP 5 Versuchsfläche Nord 0,038 Mittelwerte MP 6 Versuchsfläche Süd 0, bis MP 4 Meistersiedlung 0, MP 8 Hof Sinder 0,034 MP 9 Dortmunder Rieselfelder 0,052 Immissionswert TA Luft 0,350 Die Messwerte sind über den Probenahmezeitraum gewichtet gemittelt. 1) Verunreinigung durch Insekten in den Proben: Versuchsfläche Nord, Hof Sinder und Dortmunder Rieselfelder Stand: Seite 11

13 Tab. 8: Übersicht über die Schwermetall- und Benzo(a)pyren-Depositionen (Mischproben Januar bis Juni 2015) (aus: Eurofins GfA GmbH 2015) Messpunkt Versuchsfläche Nord Versuchsfläche Süd Hof Sinder Dortmunder Rieselfelder Zeitraum (6 Monate) (6 Monate) (6 Monate) (6 Monate) (6 Monate) Meistersiedlung Beurteilungswerte Dimension µg/m²d µg/m²d µg/m²d µg/m²d µg/m²d µg/m²d Arsen 0,38 0,26 0,24 0,24 0,36 4 a) Cadmium 0,07 0,09 0,09 0,08 0,09 2 a) Kobalt 0,16 0,16 0,20 0,15 0,18 5 c) Chrom 3,3 2,8 3,1 3,3 3,7 82 b) Kupfer 5,5 5,1 6,1 5,0 5,9 99 b) Quecksilber 0,025 0,031 0,024 0,022 0,035 1 a) Mangan Nickel 1,2 1,2 1,4 1,4 1,4 15 a) Blei 3,3 3,2 3,8 3,5 3,7 100 a) Antimon 0,34 0,39 0,52 0,38 0,37 10 c) Zinn Thallium 0,04 0,04 0,04 0,03 0,04 2 a) Vanadium 1,2 0,93 1,2 1,1 1, c) Zink b) Benzo(a)pyren 0,012 0,017 0,024 0,021 0,021 - a) Immissionswerte der TA Luft b) Beurteilungswerte aus Nr. 5 Anhang 2 der BBodSchV abgeleitet c) Immissionsvergleichswerte des HLUG Stand: Seite 12

14 3 Schutzgut Wasser Im Zuge der Errichtung des Parallelhafens musste der entlang des Dortmund-Ems-Kanals verlaufende Ölmühlenbach verlegt werden. Dabei wurde der Bach im Verlegungsabschnitt als offenes und naturnahes Gewässer ausgebaut. Um die möglichen Auswirkungen der Verlegung auf den Bach sowie die Wasserqualität abzuschätzen, werden Untersuchungen zur chemischen Wasserqualität des Ölmühlenbachs durchgeführt und im Rahmen des Umweltmonitorings mit ausgewertet. Über die chemisch-physikalische Wasserqualität des Ölmühlenbaches liegen für das erste Halbjahr 2015 Ergebnisse aus dem Messprogramm der Arccon Ingenieurgesellschaft mbh (2015) vor. Die Untersuchungen des Bachwassers sollen Auskunft darüber geben, ob durch die Bauarbeiten und durch die Verlegung des Ölmühlenbaches im Bereich der Halde die Wasserqualität beeinträchtigt wird. Die im Bachwasser enthaltenen Schadstoffe werden anhand der Umweltqualitätsnormen (UQN) der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) und der UQN der Oberflächengewässer-Verordnung (OGewV) beurteilt. Für die Parameter, für die keine UQN vorliegen, werden andere geeignete Beurteilungsmaßstäbe herangezogen. Die Beurteilungswerte sind in den folgenden Tabellen angegeben. Die UQN und anderen Beurteilungsmaßstäbe beziehen sich auf Jahresmittelwerte. Sie dienen hier lediglich der orientierenden Bewertung der Einzelergebnisse. Abb. 2: Lage der Messstellen Bach 1 und Bach 2 Stand: Seite 13

15 Tab. 9: Oberflächenwasseruntersuchung Ölmühlenbach Schöpfproben an der Messstelle Bach 1 aus dem 1. Halbjahr 2015 (aus: ARCCON 2015) nn = nicht nachweisbar, nu = nicht untersucht. Entnahmedatum Beurteilungswerte Einheit Parameter Bach 1 (Anstrom) Färbung sensorisch farblos farblos - Geruch sensorisch unauffällig unauffällig - Trübung sensorisch klar klar - Wassertemperatur C 5,8 11,0 - ph-wert 7,88 8,31 7 8,5 a) El. Leitfähigkeit µs/cm Redox vor Ort mv Sauerstoff, gelöst mg/l 12,0 11,0 7 a) Arsen µg/l < 5 < 5 - Blei µg/l < 5 < 5 7,2 b) Bor mg/l nu nu - Cadmium µg/l < 1 < 1 < 0,08 0,25 b) Chrom µg/l < 5 < 5 - Kupfer µg/l < 5 < 5 - Nickel µg/l < 5 < 5 20 b) Quecksilber µg/l < 0,1 < 0,1 0,05 b) Zink µg/l 0,05 0,01 - CSB mg/l d) BSB5 mg/l < 2 < 2 4 a) DOC mg/l 6,8 5,3 - Kohlenwasserstoffindex mg/l 0,1 0,1 - cis-1,2 Dichlorethen µg/l < 1 < 1 10 c) trans-1,2 Dichlorethen µg/l < 1 < 1 10 c) Dichlormethan µg/l < 1 < 1 20 b) Tetrachlormethan µg/l < 0,2 < 0,2 12 b) 1,1,1-Trichlorethan µg/l < 0,2 < 0,2 10 c) Trichlorethen µg/l < 0,1 < 0,1 10 b) Tetrachlorethen µg/l < 0,1 < 0,1 10 b) Trichlormethan µg/l < 0,5 < 0,5 2,5 b) Chlorethen µg/l < 1 < 1 2 c) Summe LHKW µg/l nn nn - Benzol µg/l < 1 < 1 10 b) Toluol µg/l < 1 < 1 10 c) Ethylbenzol µg/l < 1 < 1 10 c) o-xylol µg/l < 1 < 1 - m-, p-xylole µg/l < 2 < 2 - Summe Xylole µg/l nn nn - Summe BTEX µg/l nn nn - a) LAWA RaKon B-Werte (2015) für den Fließgewässertyp 18 b) UQN der WRRL und OGewV c) UQN der GewBEÜV NRW d) LAWA-Werte für die GK I-II Stand: Seite 14

16 Tab. 10: Oberflächenwasseruntersuchung Ölmühlenbach Schöpfproben an der Messstelle Bach 2 aus dem 1. Halbjahr 2015 (aus: ARCCON 2015) nn = nicht nachweisbar, nu = nicht untersucht. Entnahmedatum Beurteilungswerte Einheit Parameter Bach 2 (Abstrom) Färbung sensorisch farblos farblos - Geruch sensorisch unauffällig unauffällig - Trübung sensorisch klar klar - Wassertemperatur C 6,8 11,6 - ph-wert 8,12 8,05 7 8,5 a) El. Leitfähigkeit µs/cm Redox vor Ort mv Sauerstoff, gelöst mg/l a) Arsen µg/l < 5 < 5 - Blei µg/l < 5 < 5 7,2 b) Bor mg/l nu nu - Cadmium µg/l < 1 < 1 < 0,08 0,25 b) Chrom µg/l < 5 < 5 - Kupfer µg/l < 5 < 5 - Nickel µg/l < 5 < 5 20 b) Quecksilber µg/l < 0,1 < 0,1 0,05 b) Zink µg/l 0,04 0,01 - CSB mg/l d) BSB5 mg/l < 2 < 2 4 a) DOC mg/l 6,5 4,5 - Kohlenwasserstoffindex mg/l < 0,1 < 0,1 - cis-1,2 Dichlorethen µg/l < 1 < 1 10 c) trans-1,2 Dichlorethen µg/l < 1 < 1 10 c) Dichlormethan µg/l < 1 < 1 20 b) Tetrachlormethan µg/l < 0,2 < 0,2 12 b) 1,1,1-Trichlorethan µg/l < 0,2 < 0,2 10 c) Trichlorethen µg/l < 0,1 < 0,1 10 b) Tetrachlorethen µg/l < 0,1 < 0,1 10 b) Trichlormethan µg/l < 0,5 < 0,5 2,5 b) Chlorethen µg/l < 1 < 1 2 c) Summe LHKW µg/l nn nn - Benzol µg/l < 1 < 1 10 b) Toluol µg/l < 1 < 1 10 c) Ethylbenzol µg/l < 1 < 1 10 c) o-xylol µg/l < 1 < 1 - m-, p-xylole µg/l < 2 < 2 - Summe Xylole µg/l nn nn - Summe BTEX µg/l nn nn - a) LAWA RaKon B-Werte (2015) für den Fließgewässertyp 18 b) UQN der WRRL und OGewV c) UQN der GewBEÜV NRW d) LAWA-Werte für die GK I-II Stand: Seite 15

17 4 Schutzgut Klima Um die möglichen klimatischen Auswirkungen durch den zukünftigen Kraftwerksbetrieb zu erfassen, wurden auf den Versuchsflächen des landwirtschaftlichen Monitorings zwei Agrarwetterstationen errichtet. Die Messungen begannen im September Im August 2010 wurde eine weitere Wetterstation (Versuchsfläche West) auf einer Brachfläche an der Straße Zur Seilscheibe gegenüber dem Kraftwerksgelände eingerichtet. Mit dieser Wetterstation wird das Messnetz um das Kraftwerksgelände weiter verdichtet. Da diese Wetterstation am Rande des Siedlungsgebietes von Datteln gelegen ist, können neben den möglichen Auswirkungen des zukünftigen Kraftwerkbetriebes auf die landwirtschaftlichen Versuchsflächen auch Erkenntnisse über die klimatischen Verhältnisse im Stadtgebiet von Datteln abgeleitet werden. Die Lage der Wetterstationen wurde so gewählt, dass sich die Stationen Versuchsfläche Nord und West im direkten Wirkungsbereich des Schattenwurfes der Kühlturmschwaden und der Gebäude des Kraftwerkes befinden und damit die möglichen Auswirkungen des zukünftigen Kraftwerkbetriebes auf die verschiedenen Untersuchungsparameter erfasst werden. Die Station Versuchsfläche Süd dient als Referenzstandort und liegt außerhalb des Einflussbereiches des Kühlturmschwadens. Die Standorte der Wetterstationen sind in der Abbildung 3 dargestellt. Abb. 3: Lage der Wetterstationen Stand: Seite 16

18 Tab. 11: Wetterdaten der LUQS Station Lünen-Niederaden im ersten Halbjahr 2015 (aus: LANUV 2015) Monat Grad MW m/s MW C Lufttemperatur Min. C Max. C Rel. Feuchte % MW mm Summe Windrichtung Windgeschwindigkeit Niederschlag Strahlung kw/h Januar 230 4,4 3,6-3,2 13,6 87,9 82,4 17,58 Februar 215 3,1 2,8-5,9 12,3 87,3 36,7 35,87 März 245 3,4 6,2-3,3 19,8 80,5 53,6 61,80 April 273 2,7 9,6-1,5 24,3 68,8 35,0 109,38 Mai 232 3,1 13,3 1,6 25,8 68,3 30,0 115,28 Juni 273 2,6 16,5 5,4 32,9 67,2 39,9 132, ,2 8,7-5,9 32,9 76,7 277,6 472,40 Die Wetterdaten des ersten Halbjahres 2015 der Station Lünen-Niederaden (LANUV-Messstation) werden im Rahmen der Qualitätssicherung ausgewertet. Sie werden mit den Daten der drei Wetterstationen im Raum Datteln verglichen. Die Messung der Windgeschwindigkeit erfolgt in Lünen-Niederaden in 10 m Höhe. Die Messwerte sind nicht mit den Daten der drei Wetterstationen im Raum Datteln vergleichbar, da hier die Messwerte in 2,5 m Höhe erfasst werden. Stand: Seite 17

19 Tab. 12: Temperaturverlauf an den Wetterstationen Versuchsfläche Nord, Versuchsfläche Süd und Versuchsfläche West im ersten Halbjahr 2015 (Monatsmittelwerte, sowie Minimal- und Maximaltemperaturen). Station t2m min Temp. in 2 m Höhe Temp. in Bodennähe Temp. in 5 cm Tiefe t2m med t2m max tbn min tbn med tbn max bod5 min bod5 med bod5 max C C C C C C C C C Januar 2015 VF N -3,0 3,4 11,6-3,7 3,4 11,5 1,9 3,8 7,0 VF S -3,9 2,8 10,8-4,8 3,0 11,3 1,2 3,8 6,3 VF W -3,4 3,1 12,9-5,8 2,9 12,6 0,3 2,4 5,5 Februar 2015 VF N -5,8 3,3 13,1-5,7 3,3 13,7 1,0 3,4 6,7 VF S -6,7 2,6 14,4-5,7 3,0 13,7 1,2 3,4 5,7 VF W -6,4 3,0 14,4-8,3 2,5 15,6-0,5 2,0 5,7 März 2015 VF N -3,5 6,6 20,0-3,5 6,7 20,7 3,5 6,6 9,8 VF S -4,5 6,0 20,6-3,4 6,4 20,3 3,8 5,9 8,4 VF W -3,6 6,5 20,5-6,4 6,0 21,2 1,9 5,4 9,6 April 2015 VF N -2,2 9,9 24,5-2,4 10,1 25,9 5,2 10,8 16,0 VF S -3,2 9,4 24,6-1,9 9,8 24,2 5,5 9,6 13,6 VF W -2,2 10,1 25,7-4,7 9,4 26,6 4,1 10,1 16,2 Mai 2015 VF N 1,9 13,5 26,9 0,7 13,8 27,9 8,9 15,1 20,2 VF S -0,2 13,1 28,0 2,1 13,2 27,6 8,7 14,0 18,0 VF W 2,7 13,7 27,8-0,1 13,5 28,5 7,8 14,3 19,6 Juni 2015 VF N 4,7 17,0 34,2 2,8 17,8 35,5 14,1 18,9 25,3 VF S 1,9 16,8 35,3 4,5 16,6 34,9 13,7 17,8 23,2 VF W 5,3 17,2 34,3 1,3 17,3 36,6 12,6 18,0 26,2 Mittel- bzw. Extremwerte 1. HJ 2015 VF N -5,8 9,1 34,2-5,7 9,4 35,5 1,0 9,9 25,3 VF S -6,7 8,7 35,3-5,7 8,9 34,9 1,2 9,3 23,2 VF W -6,4 9,1 34,3-8,3 8,8 36,6-0,5 8,9 26,2 Diff. N/S 0,9 0,4 1,1 0 0,5 0,6 0,2 0,6 2,1 Diff. W/S 0,3 0,4 1,0 2,6 0,1 1,7 1,7 0,4 3,0 Legende zu den Tabellen 12 bis 15 VF N = Versuchsfläche Nord Im Löringhof VF S = Versuchsfläche Süd Schwarzer Weg VF W = Versuchsfläche West An der Seilscheibe Zwischen dem 11. und 15. Januar 2015 gab es aufgrund der Entladung der Akkus einen Ausfall an allen drei Wetterstationen. Stand: Seite 18

20 Tab. 13: Meteorologische Ereignistage im ersten Halbjahr Jahr 2015 (Anzahl Tage) Station Frosttage Eistage Sommertage Heiße Tage Januar 2015 VF N VF S VF W Februar 2015 VF N VF S VF W März 2015 VF N VF S VF W April 2015 VF N VF S VF W Mai 2015 VF N VF S VF W Juni 2015 VF N VF S VF W Summenwerte 1. HJ 2015 VF N VF S VF W Differenz N/S Differenz W/S Zwischen dem 11. und 15. Januar 2015 gab es aufgrund der Entladung der Akkus einen Ausfall an allen drei Wetterstationen. Stand: Seite 19

21 Tab. 14: Relative Feuchte, Taupunkt, Niederschlag und Blattnässe an den Stationen Versuchsfläche Nord, Süd und West im ersten Halbjahr 2015 (Monatsmittel- bzw. Summenwerte) Station Rel. Feuchte Stunden Feuchte > 90 % Taupunkt Niederschlag Stunden Niederschlag > 0,1 mm Niederschläge > 10 mm Blattnässe Blattnässe % N C mm n Std. n Tage % min:sec Januar 2015 VF N 90,3 12 2,5 81, ,5 23:06 VF S 90,7 13 2,4 84, ,1 23:28 VF W 88,4 10 2,1 94, ,5 24:18 Februar 2015 VF N 89,7 15 1,9 46, ,1 19:52 VF S 90,2 15 2,4 43, ,5 23:06 VF W 87,3 13 1,1 42, ,9 21:32 März 2015 VF N 82,6 10 2,7 83, ,7 17:49 VF S 83,6 11 3,7 77, ,8 22:41 VF W 79,2 8 1,7 80, ,2 18:07 April 2015 VF N 72,5 6 2,9 47, ,4 14:38 VF S 73,4 6 4,5 42, ,2 15:07 VF W 67,9 5 1,3 42, ,5 14:42 Mai 2015 VF N 72,2 5 6,8 38, ,6 12:22 VF S 73,8 5 9,1 35, ,7 12:25 VF W 67,8 4 5,6 32, ,2 10:55 Juni 2015 VF N 70,9 6 9,8 54, ,9 12:32 VF S 73,6 6 12,2 54, ,2 12:43 VF W 66,9 4 8,8 46, ,2 10:19 Mittel- bzw. Summenwerte 1. HJ 2015 VF N 79,2 9 4,5 351, ,5 16:30 VF S 80,4 9 5,7 337, ,0 18:00 VF W 75,8 7 3,4 338, ,3 16:23 Diff. N/S 1,2 0 1,2 14, ,5 01:30 Diff. W/S 4,6 2 1,3 1, ,7 01:37 Zwischen dem 11. und 15. Januar 2015 gab es aufgrund der Entladung der Akkus einen Ausfall an allen drei Wetterstationen. Stand: Seite 20

22 Tab. 15: Globalstrahlung, Photosynthetisch aktive Strahlung (PAR), Sonnenscheindauer und Windgeschwindigkeit im ersten Halbjahr 2015 (Monatsmittel- bzw. Summenwerte) Station Globalstrahlung PAR Sonnenscheindauer Windgeschwindigkeit kwh/m² µmol/m² h m/sec. Januar 2015 VF N 15,3 17,9 22,3 2,4 VF S 15,4 18,7 23,1 2,5 VF W 16,2 18,8 23,6 1,7 Februar 2015 VF N 36,0 36,3 79,2 1,9 VF S 36,2 38,4 87,3 2,1 VF W 36,6 38,1 70,6 1,1 März 2015 VF N 68,8 60,9 118,5 2,2 VF S 68,6 64,6 125,3 2,4 VF W 70,6 64,3 102,0 1,2 April 2015 VF N 134,0 119,0 223,0 1,7 VF S 131,6 125,7 230,2 1,8 VF W 135,7 124,5 227,3 0,9 Mai 2015 VF N 151,2 133,5 175,2 1,8 VF S 145,8 140,7 176,0 1,7 VF W 149,1 139,8 175,9 1,1 Juni 2015 VF N 164,5 151,9 207,5 1,6 VF S 160,1 163,7 213,7 1,5 VF W 163,4 159,6 210,1 0,9 Mittel- bzw. Summenwerte 1. HJ 2015 VF N 569,8 88,9 825,7 1,9 VF S 557,7 94,4 855,6 2,0 VF W 571,6 93,2 809,5 1,2 Differenz N/S 12,1 5,5 29,9 0,1 Differenz W/S 13,9 1,2 46,1 0,8 Zwischen dem 11. und 15. Januar 2015 gab es aufgrund der Entladung der Akkus einen Ausfall an allen drei Wetterstationen. Stand: Seite 21

23 Abb. 4: Windrichtungsverteilung an den drei Wetterstationen im ersten Halbjahr Stand: Seite 22

24 5 Fazit Nachfolgend werden die wesentlichen Ergebnisse aus dem ersten Halbjahr 2015 kurz zusammengefasst. Schutzgut Luft Im ersten Halbjahr 2015 wurden bei den Messwerten der Luftschadstoffe keine Überschreitungen von Beurteilungswerten festgestellt. Die Konzentrationen der gasförmigen Luftschadstoffe bewegten sich auf dem Niveau der Vorjahre. Beim Schwebstaub PM 10 konnten ebenfalls keine auffälligen Konzentrationen in der Luft nachgewiesen werden. Der Immissionsgrenzwert für das Tagesmittel (50 µg/m³) wurde im ersten Halbjahr 2015 an den drei Messstellen zwischen 6 und 10 Mal überschritten. Erlaubt sind 35 Überschreitungen im Kalenderjahr. Die Inhaltsstoffe im Feinstaub bewegten sich an den Stationen Datteln-Hagem und Waltrop im ersten Halbjahr 2015 wie in den Vorjahren auf einem relativ niedrigen Niveau weit unterhalb von den jeweiligen Immissionsgrenz- und Beurteilungswerten. Auch beim Staubniederschlag und den Inhaltsstoffen konnten keine Überschreitungen von Grenz- und Beurteilungswerten im ersten Halbjahr 2015 nachgewiesen werden. Schutzgut Wasser Aufgrund einer Überarbeitung des Fließgewässertypenatlasses des Landes NRW im Jahr 2014 wird der Ölmühlenbach nun dem Fließgewässertyp 18 Lößlehmgeprägter Tieflandbach zugeordnet. In den Jahren davor war der Bach in den Fließgewässertyp 19 kleine Niederungsfließgewässer in Fluss- und Stromtälern eingestuft. Wie auch in den vorangehenden Messperioden ( ) konnte keine Beeinträchtigung des Bachwassers durch die Verlegung des Ölmühlenbaches festgestellt werden. Die Untersuchungen des Wassers bestätigten auch für das erste Halbjahr 2015 die Einstufung des Baches in die Gewässergüteklasse II (mäßig belastet). Die Einzelproben von den Messstellen Bach 1 und Bach 2 hielten auch die jeweiligen Umweltqualitätsnormen ein. Der chemisch-physikalische Zustand des Ölmühlenbaches war auch im ersten Halbjahr 2015 als gut anzusehen. Schutzgut Klima Das erste Halbjahr 2015 wies im Vergleich zu den langjährigen Mittelwerten bei den Monatsmitteltemperaturen keine erheblichen Abweichungen auf. Lediglich der Mai 2015 war geringfügig kühler als der langjährige Mittelwert, im Gegensatz dazu war der Juni etwas wärmer. Die Monate Januar und März zeigten sich mit Monatssummen zwischen 80 und 94 mm als relativ niederschlagsreich. Dagegen erwiesen sich die Monate des 2. Quartals trockener als üblich. Die sonnenreichsten Monate des ersten Halbjahres waren der April und Juni. Hier wurden im Vergleich zu den langjährigen Mittelwerten deutlich mehr Sonnenstunden gemessen. Der Mai verzeichnete 2015 ein erhebliches Sonnenscheindefizit. Die Anzahl der Frosttage ergab mit Ausnahme der Versuchsfläche Süd keine Auffälligkeiten. Die deutlich höhere Anzahl an Frosttagen an der Versuchsfläche Süd ist auf Minimumtemperaturen zurückzuführen, die knapp unter dem Gefrierpunkt lagen und somit zur Einstufung Frosttag führten. In der Windrichtungsverteilung domminierten im ersten Halbjahr 2015 Winde aus Süd-West. Der Vergleich mit den Messwerten des ersten Halbjahres 2015 der Station Lünen-Niederaden zeigte in Datteln bei allen Parametern etwas höhere Werte. Dies war insbesondere für den Niederschlag festzustellen. Hier können größere Abweichungen zwischen den Stationen aufgrund der hohen regionalen Variabilität auftreten. Stand: Seite 23

25 6 Literatur ARCCON INGENIEURGESELLSCHAFT (2015): Ergebnisse der Grund-/ Sicker- und Oberflächenwasseruntersuchungen Halde am und Gelsenkirchen. DEUTSCHE FORSCHUNGSGEMEINSCHAFT (2012): MAK- und BAT-Werte-Liste Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe - Mitteilung 48. Weinheim. DEUTSCHE FORSCHUNGSGEMEINSCHAFT (2015): MAK- und BAT-Werte-Liste Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe - Mitteilung 51. Weinheim. EIKMANN, T, HEINRICH, U., HEINZOW, B. & KONIETZKA, R. (1999): Gefährdungsabschätzung von Umweltschadstoffen, ergänzbares Handbuch toxikologischer Basisdaten und ihre Bewertung.- Berlin. EUROFINS GfA GmbH (2015): Prüfbericht B02 Staubniederschlag vom Münster-Roxel. EUROFINS GfA GmbH (2015a): Prüfbericht B01 Schwebstaub vom Münster- Roxel. FORSCHUNGS- UND BERATUNGSINSTITUT GEFAHRSTOFFE (FoBIG) (1995): Aktualisierte Fortschreibung der Basisdaten Toxikologie für umweltrelevante Stoffe zur Gefährdungsabschätzung bei Altlasten. UBA-Forschungsbericht , September Berlin. GEWBEÜV (2006): Verordnung zur Umsetzung der Anhänge II, III und V der Richtlinie 2000/60/EG vom 23. Oktober 2000 über die Bestandsaufnahme und Einstufung der Gewässer. GV NRW S. 52 Düsseldorf. HLUG (2003): Die Luftqualität im Untersuchungsgebiet Untermain Ist-Situation und Entwicklung. HLUG- Schriftenreihe Luftreinhaltung in Hessen Heft 3.- Wiesbaden. LAI (1997): Bewertung von Vanadium-Immissionen. April LAI (2004): Bewertung von Schadstoffen, für die keine Immissionswerte festgelegt sind. September LANDESAMT FÜR NATUR, UMWELT UND VERBRAUCHERSCHUTZ NRW (2015): Internetseite des Landesamtes - Essen. LANDESAMT FÜR NATUR, UMWELT UND VERBRAUCHERSCHUTZ NRW (2015): Monatswerte der Luftqualität in Nordrhein-Westfalen (kontinuierliche Messungen Januar bis Juni 2015) Essen. Neununddreißigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (2010): Verordnung über Luftqualitätsstandards und Emissionshöchstmengen. vom 05. August 2010 BGBl I Nr. 40. S Richtlinie 2000/60/EG des Europäischen Rates (2000): Zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik (Wasserrahmenrichtlinie) vom 23. Oktober Brüssel. TA Luft (2002): Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft. Erste allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes-Immissionsschutzgesetz vom 24. Juli Verordnung zum Schutz der Oberflächengewässer (2011): Oberflächengewässerverordnung (OGewV) vom 20. Juli BGBl 2011 Teil 1 Nr. 37, Bonn. Stand: Seite 24

Neubauprojekt Kraftwerk Datteln 4 Bericht über das Umweltmonitoring

Neubauprojekt Kraftwerk Datteln 4 Bericht über das Umweltmonitoring Neubauprojekt Bericht über das Umweltmonitoring zum 1. Halbjahr Berichtsjahr 2016 Herausgeber: Uniper Kraftwerke GmbH (vorher E.ON Kraftwerke GmbH) Im Löringhof 10 45711 Datteln Berichtszeitraum: Januar

Mehr

Das Bremer Luftüberwachungssystem. Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / Erster Quartalsbericht. Freie Hansestadt Bremen

Das Bremer Luftüberwachungssystem. Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / Erster Quartalsbericht. Freie Hansestadt Bremen Das Bremer Luftüberwachungssystem Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / 2015 Erster Quartalsbericht Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Freie Hansestadt Bremen Abteilung Umweltwirtschaft, Klima- und

Mehr

Neubauprojekt Kraftwerk Datteln Block 4 Umweltmonitoringbericht Zusammenfassung 11. Bericht. Berichtsjahr 2012 2. Halbjahr

Neubauprojekt Kraftwerk Datteln Block 4 Umweltmonitoringbericht Zusammenfassung 11. Bericht. Berichtsjahr 2012 2. Halbjahr n Neubauprojekt Kraftwerk Datteln Block 4 Umweltmonitoringbericht 11. Bericht Berichtsjahr 2012 2. Halbjahr 0 Für alle Abbildungen auf der Basis der DGK5 gelten die Vervielfältigungsrechte der Geobasisdaten

Mehr

Neubauprojekt Kraftwerk Datteln Block 4 Umweltmonitoringbericht Zusammenfassung 13. Bericht. Berichtsjahr 2013

Neubauprojekt Kraftwerk Datteln Block 4 Umweltmonitoringbericht Zusammenfassung 13. Bericht. Berichtsjahr 2013 n Neubauprojekt Kraftwerk Datteln Block 4 Umweltmonitoringbericht 13. Bericht 0 Für alle Abbildungen auf der Basis der DGK5 gelten die Vervielfältigungsrechte der Geobasisdaten NRW (Nutzungsnummer 27284/2011).

Mehr

Immissionsmessprogramm zu Feinstaub und Staubniederschlag Bremen Hemelingen. Andrea Schemmel,

Immissionsmessprogramm zu Feinstaub und Staubniederschlag Bremen Hemelingen. Andrea Schemmel, Immissionsmessprogramm zu Feinstaub und Staubniederschlag Bremen Hemelingen Andrea Schemmel, 17.10.2016 Messprogramm Hemelingen Luftmessnetz Bremen Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 9 Luftmessstationen

Mehr

Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte

Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte Bayerisches Landesamt für Umwelt Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte Für die Bewertung der Immissionsbelastung stehen verschiedene Beurteilungswerte - e, Zielwerte, e, Schwellenwerte,

Mehr

Anhang Zustand Solothurner Gewässer_Inhalt_def.indd :15

Anhang Zustand Solothurner Gewässer_Inhalt_def.indd :15 Anhang Beurteilungskriterien für Oberflächengewässer und Grundwasser Beurteilungskriterien für Oberflächengewässer Biochemischer Sauerstoffbedarf (BSB 5 2 bis 4 mg/l O 2 Gelöster organischer Kohlenstoff

Mehr

Daten zur Nürnberger Umwelt

Daten zur Nürnberger Umwelt Umweltreferat Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg Daten zur Nürnberger Umwelt 2. Quartal 214 April-Mai-Juni Daten zur Nürnberger Umwelt, Bericht für das zweite Quartal 214 1 Impressum Herausgeber:

Mehr

Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen

Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen Fortlfd. 1 Herbst 1991 Berliner Senatsverw. 2 1. - 5. Jun.1992 Bestimmung von Metallen und Metalloxiden in Stäuben 2 Proben, 1 Lösung Staub

Mehr

Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Harburg-Seehafen

Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Harburg-Seehafen Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Harburg-Seehafen Vom 15.5.2000 bis zum 7.11.2001 wurden mit dem Messfahrzeug der Behörde für Umwelt und Gesundheit Luftschadstoffmessungen im Gebiet Harburg-Seehafen

Mehr

Luftqualitätsüberwachung in Niedersachsen

Luftqualitätsüberwachung in Niedersachsen Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und technischen Verbraucherschutz Luftqualitätsüberwachung in Niedersachsen Fachaustausch für polnische und deutsche Fachleute 22. - 25. Oktober 2013, Poznań

Mehr

Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen Raum M.Sc. Tim Londershausen

Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen Raum M.Sc. Tim Londershausen Fachbereich D Fachgebiet Sicherheitstechnik / Umweltschutz Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen Raum 22.02.2013 M.Sc. Tim Londershausen Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen

Mehr

Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Rothenburgsort

Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Rothenburgsort Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Rothenburgsort Vom 15.5.2000 bis zum 7.11.2001 wurden mit dem Messfahrzeug der Behörde für Umwelt und Gesundheit Luftschadstoffmessungen im Gebiet Rothenburgsort

Mehr

Das Bremer Luftüberwachungssystem

Das Bremer Luftüberwachungssystem 1 von 29 Das Bremer Luftüberwachungssystem Immissionsmessprogramm zu Feinstaub und Staubniederschlag in Bremerhaven 2014 / 2015 Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Abteilung Umweltwirtschaft, Klima-

Mehr

Fachgespräche Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen - Einführung, Anlass, Rechtsgrundlagen

Fachgespräche Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen - Einführung, Anlass, Rechtsgrundlagen Fachgespräche Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen - Einführung, Anlass, Rechtsgrundlagen Holger Strömmer Hess. Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz - Referat

Mehr

PROBENAHME- UND ANALYSEVERFAHREN FÜR EMISSIONSMESSUNGEN

PROBENAHME- UND ANALYSEVERFAHREN FÜR EMISSIONSMESSUNGEN Kurztitel Verbrennung von gefährlichen Abfällen Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 22/1999 /Artikel/Anlage Anl. 4 Inkrafttretensdatum 01.02.1999 Außerkrafttretensdatum 27.12.2005 Text Anlage 4 PROBENAHME-

Mehr

Fachgespräch Geringfügigkeitsschwelle für Vanadium

Fachgespräch Geringfügigkeitsschwelle für Vanadium Fachgespräch Geringfügigkeitsschwelle für Vanadium am, Umweltbundesamt, Berlin Dr.-Ing. Klaus Mesters/RA Reinhard Fischer Folie 1 Untersuchungsprogramm BRB Duisburg/ 30 RC-Baustoffe 1. Probenahme gemäß

Mehr

Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel

Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel 1 Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel Warum berichten wir an die EU-Kommission?

Mehr

Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen

Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen PN: 551034018 Norgam Erweiterung der Mineralstoffdeponie im ehem. Tagebau Alversdorf Umweltverträglichkeitsstudie Seite 1 von 5 Verteiler: Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen

Mehr

Das Oltner Wetter im März 2011

Das Oltner Wetter im März 2011 Das Oltner Wetter im März 2011 Frühlingshaft mild mit viel Sonnenschein und anhaltender Trockenheit Auch der erste Frühlingsmonat war, wie schon die Vormonate Januar und Februar, überwiegend von hohem

Mehr

PRÜFBERICHT

PRÜFBERICHT Dr.-Hell-Str. 6, 47 Kiel, Germany [@ANALYNR_START=84964] [@BARCODE= R] AGROLAB Umwelt Kiel Dr.-Hell-Str. 6, 47 Kiel STADTWERKE TORNESCH GMBH ESINGER STRASSE 436 TORNESCH DOC-7-3-DE-P PRÜFBERICHT 7337-84964

Mehr

Fachgespräch Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen

Fachgespräch Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Fachgespräch Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen Einführung, Anlass, Rechtsgrundlagen 28. April 2010

Mehr

Baden in der Aare. Qualitätsklasse C Qualitätsklasse D. Qualitätsklasse B. Spielen am Wasser (Foto: creato)

Baden in der Aare. Qualitätsklasse C Qualitätsklasse D. Qualitätsklasse B. Spielen am Wasser (Foto: creato) Erholung und Freizeit Baden in der Aare Das kantonale Labor des Gesundheitsamtes überprüft während der Badesaison an ausgewählten Stellen die hygienische Qualität des Aarewassers und des Wassers des Burgäschisees.

Mehr

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Telefon: (Herr Bürger) Telefon: (Frau Schemmel) Telefon:

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Telefon: (Herr Bürger) Telefon: (Frau Schemmel) Telefon: Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 08.10.2015 Telefon: 361-96819 (Herr Bürger) Telefon: 361-59584 (Frau Schemmel) Telefon: 361-4136 Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung, Energie und

Mehr

Das Oltner Wetter im April 2011

Das Oltner Wetter im April 2011 Das Oltner Wetter im April 2011 Ein aussergewöhnlicher April Der Wetterablauf im April 2011 war von einem dominierenden Element geprägt, nämlich Hochdruckgebieten. Von Monatsbeginn bis zum 22. April lagen

Mehr

PRÜFBERICHT

PRÜFBERICHT Dr.-Hell-Str. 6, 47 Kiel, Germany [@ANALYNR_START=85876] [@BARCODE= R] AGROLAB Umwelt Kiel Dr.-Hell-Str. 6, 47 Kiel STADTWERKE NORDERSTEDT HEIDBERGSTRASSE - 846 NORDERSTEDT DOC-7-56-DE-P PRÜFBERICHT 756646-85876

Mehr

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte Fachtagung Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung 01. 02. Dezember 2008, Köln Leiter des Forums: Dipl.-Ing. Martin Sindram Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy

Mehr

Fachtagung Feinstaub am Darstellung der Luftreinhalteplanung, Rückblick und Ausblick

Fachtagung Feinstaub am Darstellung der Luftreinhalteplanung, Rückblick und Ausblick Fachtagung Feinstaub am 23.10.2014 Darstellung der Luftreinhalteplanung, Rückblick und Ausblick Köln, 09.10.2014 Luftreinhalteplanung Woher kommt das Instrument und was ist das? in NRW gibt es bereits

Mehr

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Regionalrat Sachgebiet: Anfragen Drucksache Nr.: RR 46/2012 3. Sitzungsperiode Köln, den 01.06.2012 Vorlage für die 11. Sitzung des Regionalrates am 29. Juni 2012 TOP 11a Anfrage

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

PRÜFBERICHT 925043-675912

PRÜFBERICHT 925043-675912 Tel.: +49 (843) 79, Fax: +49 (843) 724 [@ANALYNR_START=67592] [@BARCODE= R] Dr.Blasy-Dr.Busse Moosstr. 6A, 82279 Eching ZV ZUR WASSERVERSORGUNG ACHENGRUPPE Herr Jürs RATHAUSPLATZ 8 8347 KIRCHANSCHÖRING

Mehr

Trinkwasseranalyse Versorgungsgebiet Kernbereich Friedrichsdorf

Trinkwasseranalyse Versorgungsgebiet Kernbereich Friedrichsdorf Seite 1 von 3 Stadtwerke Friedrichsdorf Färberstraße 13-15 Trinkwasseranalyse Versorgungsgebiet Kernbereich Friedrichsdorf Ergebnisse der Trinkwasseranalysen 2014 und 2015 vom Institut Fresenius, Taunusstein

Mehr

LHKW - Wirkungen auf den Menschen

LHKW - Wirkungen auf den Menschen LHKW - Wirkungen auf den Menschen Prof. Dr. med. Thomas Eikmann Institut für Hygiene und Umweltmedizin UKGM - Universitätsklinikum Gießen und Marburg Justus-Liebig-Universität Gießen Chemische Eigenschaften

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

Befund für mikrobiologische und chemische Trinkwasseruntersuchung (Umfassende Untersuchung laut Trinkwasserverordnung)

Befund für mikrobiologische und chemische Trinkwasseruntersuchung (Umfassende Untersuchung laut Trinkwasserverordnung) Zentrale Wasserversorgung Sulzemoos-Arnbach Kirchstr. 3 85254 Sulzemoos Befund für mikrobiologische und chemische Trinkwasseruntersuchung (Umfassende Untersuchung laut Trinkwasserverordnung) Entnahmeort:

Mehr

Stand und Entwicklung von Qualitätsstandards und Gütesicherung für Kompost und Gärprodukte in Europa

Stand und Entwicklung von Qualitätsstandards und Gütesicherung für Kompost und Gärprodukte in Europa Stand und Entwicklung von Qualitätsstandards und Gütesicherung für Kompost und Gärprodukte in Europa Dr. Stefanie Siebert Bundesgütegemeinschaft Kompost e.v. ECN - European Compost Network ECN - European

Mehr

Energie und Umwelt Kurzbericht 2014

Energie und Umwelt Kurzbericht 2014 Energie und Umwelt Kurzbericht 2014 Von Seiten des Unternehmens wurde festgelegt, dass zukünftig ein umfassender Nachhaltigkeitsbericht jeweils nur noch alle 3 Jahre veröffentlicht wird. Der nächste Nachhaltigkeitsbericht

Mehr

Grenz-, Richt-, Leit-, Immissionswerte

Grenz-, Richt-, Leit-, Immissionswerte Bayerisches Landesamt für Umwelt Grenz-, Richt-, Leit-, e Schadstoffkonzentrationen: Schwefeldioxid 350 µg/m³ (24 Überschreitungen 125 µg/m³ (3 Überschreitungen 1) Kalenderjahr und 20 µg/m³ Winter (1.10.

Mehr

Resorptionsverfügbarkeit von Schadstoffen in Böden

Resorptionsverfügbarkeit von Schadstoffen in Böden Resorptionsverfügbarkeit von Schadstoffen in Böden - - Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, Flintbek Petra Günther (Dipl.-Biol.) öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

Mulde. Gewässerbeschreibung

Mulde. Gewässerbeschreibung 3.1.3.4 Gewässerbeschreibung Die entsteht aus der Vereinigung der Freiberger und der Zwickauer, die in Sachsen in den Hochlagen des Erzgebirges entspringen, und mündet in der Nähe von in die. Kurz hinter

Mehr

Ergebnisse des Stichproben-Messprogramms Wilhelmsburg-Nord

Ergebnisse des Stichproben-Messprogramms Wilhelmsburg-Nord Ergebnisse des Stichproben-Messprogramms Wilhelmsburg-Nord In der Zeit vom 12.10.1998 bis zum 16.3.2000 wurde im nördliche Bereich von Wilhelmsburg an 12 Messpunkten im Abstand von ca. 500 * 500 m mit

Mehr

Aussehen, Trübung - Farbe - Sensorische Prüfung - Temperatur C 10,3-20,8 Calcitlösekapazität mg/l CaCO

Aussehen, Trübung - Farbe - Sensorische Prüfung - Temperatur C 10,3-20,8 Calcitlösekapazität mg/l CaCO Telefon: 065 708022 Telefax: 065 70409 Trinkwasser Versorgungsgebiet: Biblis mit den Ortsteilen Nordheim und Wattenheim; GroßRohrheim Herkunft: Wasserwerk Jägersburg Technisch relevante Analysenwerte nach

Mehr

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Ortheide wurde am 24. Februar 2015 vom Hygieneinstitut der Universität Münster beprobt. Im Einzelnen

Mehr

Empfehlungen zur Beprobung und Analytik von Kofermenteanlagen aus der Praxis

Empfehlungen zur Beprobung und Analytik von Kofermenteanlagen aus der Praxis Empfehlungen zur Beprobung und Analytik von Kofermenteanlagen aus der Praxis, Biogasforum, Hannover, 12.11.2014 Agenda 1. Vorstellung der Aktivitäten im Bereich bei der EWE 2. Gesetzliche Grundlagen 3.

Mehr

ph-wert 9,00 8,50 8,00 7,50 7,00 6,50 6,00 5,50 5,00 1985 1990 1995 2000 2005 2010 GMS1 GMS2 GMS3 GMS4 GMS5 GMS6

ph-wert 9,00 8,50 8,00 7,50 7,00 6,50 6,00 5,50 5,00 1985 1990 1995 2000 2005 2010 GMS1 GMS2 GMS3 GMS4 GMS5 GMS6 ph-wert 9,00 8,50 8,00 7,50 7,00 6,50 6,00 5,50 5,00 U:\13h\U135009_DGW_Änderung_Planfeststellung\02_Daten\Chemie\Wasser\Analyseberichte_neu\GMS_Daten_v12.xls Seite 1/19 Leitfähigkeit in µs/cm 2000 1800

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Amt für Verbraucherschutz. Februar 2015 VERORDNUNG DES EDI ÜBER FREMD- UND INHALTSSTOFFE IN LEBENSMITTELN

DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Amt für Verbraucherschutz. Februar 2015 VERORDNUNG DES EDI ÜBER FREMD- UND INHALTSSTOFFE IN LEBENSMITTELN DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Amt für Verbraucherschutz Lebensmittelkontrolle Februar 2015 VERORDNUNG DES EDI ÜBER FREMD- UND INHALTSSTOFFE IN LEBENSMITTELN (Fremd- und Inhaltsstoffverordnung FIV,

Mehr

Brennstoffmissbrauch in Hausbrandfeuerstätten - Holzbrennstoffe -

Brennstoffmissbrauch in Hausbrandfeuerstätten - Holzbrennstoffe - Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen Brennstoffmissbrauch in Hausbrandfeuerstätten - Holzbrennstoffe - Dr. Karl-Josef Geueke LANUV Fachbereich 68 Wallneyer Straße 6, 45130

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13147-01-01 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 07.03.2016 bis 15.01.2018 Ausstellungsdatum. 07.03.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

Schieberkammer, Hahn, Waschbecken. Probenart: Stichprobe (DIN Fall a) / DIN ISO

Schieberkammer, Hahn, Waschbecken. Probenart: Stichprobe (DIN Fall a) / DIN ISO WASSERVERSORGUNGSBETRIEBE DER LANDESHAUPTSTADT WIESBADEN Analyse für das Trinkwasser Taunusgewinnung Probeentnahmestelle: Entnahmedatum: 27.06.2016 Analysen Nr.: 201602699 Medium: Entnahmeanlass: Trinkwasser

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2015. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2015. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 1/2015 Hauptamt 1 Postbezug Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen 99111 Erfurt Quellen: Ämter der Stadtverwaltung

Mehr

Mitverbrennung von Sekundärbrennstoff im KW Jänschwalde. Stand: 06/2004

Mitverbrennung von Sekundärbrennstoff im KW Jänschwalde. Stand: 06/2004 Mitverbrennung von Sekundärbrennstoff im KW Jänschwalde Stand: 06/2004 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der wichtigsten Versuchsergebnisse Technische Konzepte der Dauerbetriebsanlagen Termine Auslastung

Mehr

(Grundwasserrichtlinie)

(Grundwasserrichtlinie) Nationale Umsetzung der RICHTLINIE 2006/118/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 12. Dezember 2006 zum Schutz des Grundwassers vor Verschmutzung und Verschlechterung (Grundwasserrichtlinie)

Mehr

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Verkehrskommission des Regionalrates Sachgebiet: Anfragen Drucksache Nr.: VK 30/2005 Köln, den 22. Februar 2005 Tischvorlage für die 17. Sitzung der Verkehrskommission des Regionalrates

Mehr

Monatsbericht Juli 2014

Monatsbericht Juli 2014 Monatsbericht Juli 214 Monatsbericht Juli 214 der an den Luftgütemessstellen des Burgenländischen Luftgütemessnetzes gemessenen Immissionsdaten gemäß Messkonzeptverordnung zum Immissionsschutzgesetz-Luft

Mehr

Was sagt mein Wasserbefund aus?

Was sagt mein Wasserbefund aus? Was sagt mein Wasserbefund aus? Themen Formale Anforderungen Dimensionen Parameter und deren Bedeutung Ergebnisse Volluntersuchungen 2008/2009 Formale Anforderungen Anschrift Auftraggeber Datum Ausfertigung

Mehr

Bekanntmachung der in Schleswig-Holstein gem. 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen

Bekanntmachung der in Schleswig-Holstein gem. 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen Bekanntmachung der in Schleswig-Holstein gem. 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen 1. Gemäß 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001)

Mehr

Aluminium. Eisen. Gold. Lithium. Platin. Neodym

Aluminium. Eisen. Gold. Lithium. Platin. Neodym Fe Eisen Al Aluminium Li Lithium Au Gold Pt Platin Nd Neodym Zn Zink Sn Zinn Ni Nickel Cr Chrom Mo Molybdän V Vanadium Co Cobalt In Indium Ta Tantal Mg Magnesium Ti Titan Os Osmium Pb Blei Ag Silber

Mehr

Die Europäische Wasserrahmenrichtlinie

Die Europäische Wasserrahmenrichtlinie Die Europäische Wasserrahmenrichtlinie Monitoring Grundwasser und Seen Die Europäische Wasserrahmenrichtlinie Die EU-Wasserrahmenrichtlinie Monitoring Seen Die Europäische Folie: 2 Wasserrahmenrichtlinie

Mehr

Belastungen von Fließgewässern. von Dr. Klaus Wendling, MUEFF Referent für Gewässerqualität

Belastungen von Fließgewässern. von Dr. Klaus Wendling, MUEFF Referent für Gewässerqualität Belastungen von Fließgewässern von Dr. Klaus Wendling, MUEFF Referent für Gewässerqualität und Fischerei Gewässerüberwachung 1) Biologische Gewässerüberwachung (als Indikator für Gewässerqualität) 2) Chemisch-physikalische

Mehr

Bezirksregierung Arnsberg Dez. 52, Herrn Schmied 59871 Arnsberg

Bezirksregierung Arnsberg Dez. 52, Herrn Schmied 59871 Arnsberg LANU V Briefboge n DURCHSCHRIFT 1. LANUV NRW, Postfach 10 10 52, 45610 Recklinghausen Bezirksregierung Arnsberg Dez. 52, Herrn Schmied 59871 Arnsberg Auskunft erteilt: Ludwig Radermacher Direktwahl 0201/7995-1211

Mehr

Information der Öffentlichkeit

Information der Öffentlichkeit Information der Öffentlichkeit Die Dow Olefinverbund GmbH betreibt auf ihrem Betriebsgelände im Werk Böhlen zwei Verbrennungsanlagen in denen flüssige Abfälle (Restprodukte) der jeweiligen Produktionsanlage

Mehr

Liste der zugelassenen Trinkwasser-Untersuchungsstellen in Thüringen gemäß 15 Abs. 4 TrinkwV 2001 mit Auflistung der akkreditierten Parameter

Liste der zugelassenen Trinkwasser-Untersuchungsstellen in Thüringen gemäß 15 Abs. 4 TrinkwV 2001 mit Auflistung der akkreditierten Parameter Liste der zugelassenen Trinkwasser-Untersuchungsstellen in Thüringen gemäß 15 Abs. 4 TrinkwV 2001 mit Auflistung der akkreditierten Grundlage: Bekanntmachung des Thüringer Landesamtes für Verbraucherschutz:

Mehr

Analysenservice FM-VEA-AS

Analysenservice FM-VEA-AS Analysenservice FM-VEA-AS Preisliste 2015 Analytik von Wasser, Abwasser, Böden, Schlämmen, Abfällen, Sonderproben Art der Leistung Probennahme nach Aufwand nach Aufwand Aufbereitung von Feststoffen Brechen

Mehr

Trinkwasser für das Versorgungsgebiet

Trinkwasser für das Versorgungsgebiet Telefon: 06151 7018022 Telefax: 06151 7014019 in Zusammenarbeit mit Hessenwasser GmbH & Co. KG Trinkwasser für das Versorgungsgebiet Darmstadt (alle Ortsteile), Riedstadt (alle Ortsteile), Weiterstadt

Mehr

Trinkwasser Versorgungsgebiet: Darmstadt

Trinkwasser Versorgungsgebiet: Darmstadt Trinkwasser Versorgungsgebiet: Darmstadt Darmstadt (alle Ortsteile), Riedstadt (alle Ortsteile), Weiterstadt (alle Ortsteile), Biebesheim, Erzhausen, Griesheim, Stockstadt, GroßGerau OT Dornheim, Mühltal

Mehr

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre Winterthurer Trinkwasser Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers Mittelwerte der Jahre 2008 2012 Seite 2 von 5 Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Trinkwassers in Winterthur

Mehr

Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120

Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120 Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120 Zusammenfassung der Ergebnisse der Vergleichsuntersuchung R. Lumpp, M. Klein, K. Berger, E. Bieber, F. Bunzel, M. Ernst, C. Frels, W. Günther, C. Hagemann,

Mehr

Wirkung von Umweltzonen auf die Luftqualität Ein Versuch der Bewertung

Wirkung von Umweltzonen auf die Luftqualität Ein Versuch der Bewertung Wirkung von Umweltzonen auf die Luftqualität Ein Versuch der Bewertung Problem eines messtechnischen Nachweises Auswertungen von Messdaten für Ruhrgebiet Verkehrsmenge, Flottenzusammensetzung Modellierung

Mehr

Natürliche Verhältnisse

Natürliche Verhältnisse Natürliche Verhältnisse 1 Inhalt Seite Tabelle 1.1 Städtevergleich: Wetter 8 Tabelle 1.2 Witterungsverlauf 9 Tabelle 1.3 Immissionen 10 Tabelle 1.4 Die Stadtgebietsfläche nach Nutzungsarten 11 Schaubild

Mehr

DR. SPANG Ingenieurgesellschaft für Bauwesen Geologie und Umwelttechnik mbh Anlage: 8.1 Datum: 17.05.2013 Bearbeiter: Ze/Hah Projekt-Nr.: 34.3536 Projekt: Berechnung des Durchlässigkeitsbeiwertes k f BV

Mehr

Bodenuntersuchungen in Lünen

Bodenuntersuchungen in Lünen Bodenuntersuchungen in Lünen Auftraggeber: Kreis Unna, Fachbereich Natur und Umwelt Durchführung: 45879 Gelsenkirchen Professor Dr. Ulrich Ewers Dipl.-Ing. Michael Sauerwald 1 Bodenuntersuchungen in Lünen

Mehr

Trinkwasser Versorgungsgebiet:

Trinkwasser Versorgungsgebiet: Trinkwasser Versorgungsgebiet: ENTEGA AG Telefon: 065 708022 Telefax: 065 70409 in Zusammenarbeit mit Hessenwasser GmbH & Co. KG Darmstadt (alle Ortsteile), Riedstadt (alle Ortsteile), Weiterstadt (alle

Mehr

Die Gradtagzahlen des Jahres 2008 und ihre Abweichungen zum Zeitraum P.-H. Voß

Die Gradtagzahlen des Jahres 2008 und ihre Abweichungen zum Zeitraum P.-H. Voß Die Gradtagzahlen des Jahres 2008 und ihre Abweichungen zum Zeitraum 1981-2000 P.-H. Voß Gradtagzahlen bzw. Gradtage werden zur überschlägigen Berechnung des Heizenergieverbrauchs sowie zur Witterungsbereinigung

Mehr

Umwelthygiene Marburg GmbH & Co KG

Umwelthygiene Marburg GmbH & Co KG 1407086 Umwelthygiene Marburg GmbH & Co KG Rudolf Breitscheidstr. 24, D35037 Marburg Umwelthygiene Marburg GmbH & Co KG Staatlich anerkannte Untersuchungsstelle nach 15 Abs. 4 Amtsgericht Marburg: HRB

Mehr

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh Landkreis Havelland- Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Schwanebeck Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Emissionsmessungen an der Abluftreinigungsanlage der MBA Berichtszeitraum/

Mehr

GLOWA-ELBE Abschlusskonferenz 15./16. März 2004 in Potsdam

GLOWA-ELBE Abschlusskonferenz 15./16. März 2004 in Potsdam GLOWA-ELBE Abschlusskonferenz 15./16. März 2004 in Potsdam Klima Simulationsergebnisse des regionalen Klimamodells STAR Friedrich-Wilhelm Gerstengarbe, Peter C. Werner Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Mehr

Einheiten. 2. Richtlinie 80/181/EWG 1

Einheiten. 2. Richtlinie 80/181/EWG 1 Seite 1/5 0. Inhalt 0. Inhalt 1 1. Allgemeines 1 2. Richtlinie 80/181/EWG 1 3. Quellen 5 1. Allgemeines Die Ingenieurwissenschaften sind eine Untermenge der Naturwissenschaften. Die Tragwerksplanung lässt

Mehr

Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen

Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen Boden- und Pflanzenuntersuchungen Brandereignis bei der Firma Compo in Krefeld-Linn, Ohlendorffstraße ab 25. September 2012 Schreiben

Mehr

Ableitung von Emissionsfaktoren für Staub, insbesondere der PM 10 -Fraktion, aus diffusen Quellen. Dr. Frank Braun, ima Freiburg

Ableitung von Emissionsfaktoren für Staub, insbesondere der PM 10 -Fraktion, aus diffusen Quellen. Dr. Frank Braun, ima Freiburg Ableitung von Emissionsfaktoren für Staub, insbesondere der PM 10 -Fraktion, aus diffusen Quellen Dr. Frank Braun, ima Freiburg David Nies, ima Freiburg Claus-Jürgen Richter, ima Freiburg Auftraggeber:

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2013 Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2013 M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa.

Mehr

Trinkwasserbeschaffenheit 2015 zu den Entnahmestellen - Trinkwasser - des Auftraggebers Stadtwerke Schnaudertal - Eigenbetrieb der Stadt Meuselwitz

Trinkwasserbeschaffenheit 2015 zu den Entnahmestellen - Trinkwasser - des Auftraggebers Stadtwerke Schnaudertal - Eigenbetrieb der Stadt Meuselwitz colif. Keime E.-coli bakteriologische Untersuchungsparameter Entero kokken Kolonie zahl 22 C organoleptische und andere hygienisch relevante Kolonie zahl 36 C Trübung Färbung Geruch/ Geschmack Geruch (TON)

Mehr

TRINKWASSERUNTERSUCHUNGSSTELLEN

TRINKWASSERUNTERSUCHUNGSSTELLEN Liste der in Hamburg nach 15 Absatz 4 Trinkwasserverordnung zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen Nach 15 Absatz 4 der Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trinkwasserverordnung

Mehr

PRÜFBERICHT 548446-510025

PRÜFBERICHT 548446-510025 [@ANALYNR_START=525] Dr.Blasy-Dr.Busse Moosstr. 6A, 82279 Eching MARKTPLATZ 869 DIESSEN AM AMMERSEE PRÜFBERICHT 548446-525 Auftrag 548446 Analysennr. 525 Trinkwasser Projekt 47 Trinkwasseruntersuchungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Anhang

Inhaltsverzeichnis. Anhang 2 Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung... 3 2 Unterlagen, Abkürzungen... 4 2.1 Unterlagenverzeichnis... 4 2.2 Abkürzungsverzeichnis... 5 3 Grundlagen... 6 3.1 Örtliche Situation... 6 3.2 Lufthygienische

Mehr

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen. Didaktikpool

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen. Didaktikpool Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen Didaktikpool Periodensystem der Elemente für blinde und hochgradig sehgeschädigte Laptop-Benutzer Reinhard Apelt 2008 Technische

Mehr

1. Witterung im Winter 1997/98

1. Witterung im Winter 1997/98 1. Witterung im Winter 1997/98 von Dr. Karl Gabl Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, Regionalstelle für Tirol und Vorarlberg Wie schon in den vorangegangenen Wintern wurden die Beobachtungen

Mehr

Verordnung des EDI über Gegenstände für den Schleimhaut-, Haut- und Haarkontakt sowie über Kerzen, Streichhölzer, Feuerzeuge und Scherzartikel

Verordnung des EDI über Gegenstände für den Schleimhaut-, Haut- und Haarkontakt sowie über Kerzen, Streichhölzer, Feuerzeuge und Scherzartikel Verordnung des EDI über Gegenstände für den Schleimhaut-, Haut- und Haarkontakt sowie über Kerzen, Streichhölzer, Feuerzeuge und Scherzartikel (Verordnung über Gegenstände für den Humankontakt) Änderung

Mehr

Kumulierte Trinkwasseranalyse

Kumulierte Trinkwasseranalyse Kumulierte Trinkwasseranalyse Analysen-Nr.: 201451927 Analyse 3: Ergebnisse aus Analysen 201401001;201422816;201420426 Medium: Entnahmeanlass: Probenahmen: durch: Probenart: Prüfzeitraum: Trinkwasser Auftrag-Nummer

Mehr

Gesellschaft zur Entsorgung von chemischen Kampfstoffen und Rüstungsaltlasten mbh

Gesellschaft zur Entsorgung von chemischen Kampfstoffen und Rüstungsaltlasten mbh Seite 1 von 5 1. Anlagen - Verbrennungsanlage 1 - mit diskontinuierlicher Beschickung (Herdwagen) - Verbrennungsanlage 2 - Plasmaofen mit kontinuierlicher Beschickung - Verbrennungsanlage 3 - Sprengofen

Mehr

Lufthygienischer Monatsbericht

Lufthygienischer Monatsbericht Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Lufthygienischer Monatsbericht Juli 2008 Zur Überwachung der Immissionssituation in Hessen betreibt das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie (HLUG) ein

Mehr

Bekanntmachung der in Schleswig-Holstein gem. 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen

Bekanntmachung der in Schleswig-Holstein gem. 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen Bekanntmachung der in Schleswig-Holstein gem. 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen 1. Gemäß 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001)

Mehr

Erste Verordnung zur Änderung der Grundwasserverordnung

Erste Verordnung zur Änderung der Grundwasserverordnung Erste Verordnung zur Änderung der Grundwasserverordnung Vom Auf Grund des 23 Absatz 1 Nummer 1, 2, 8 bis 11 und 13 des Wasserhaushaltsgesetzes vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2585), von denen Absatz 1 Satzteil

Mehr

Gefährdungsabschätzung auf ehemaligen Ziegeleistandorten in Leverkusen-Rheindorf. Ingenieurbüro für Geotechnik und Umweltplanung, Duisburg

Gefährdungsabschätzung auf ehemaligen Ziegeleistandorten in Leverkusen-Rheindorf. Ingenieurbüro für Geotechnik und Umweltplanung, Duisburg Gefährdungsabschätzung auf ehemaligen Ziegeleistandorten in Leverkusen-Rheindorf Ingenieurbüro für Geotechnik und Umweltplanung, Duisburg / VISUALISIERUNG Untersuchungsraum / VISUALISIERUNG Generelle Arbeitsschritte

Mehr

Emissionserklärung 2012

Emissionserklärung 2012 Emissionserklärung 2012 von Restabfallbehandlungsanlage Südwestthüringen Stand: 22.03.2013 11:05:15 Hinweis: Bedingt durch die Methode zur Erzeugung einer PDF-Datei (XML/XSL-Transformation) lassen sich

Mehr

Heilstollen Saalfeld

Heilstollen Saalfeld Amtliches Gutachten Beurteilung der Luftqualität im Heilstollen Saalfeld Deutscher Wetterdienst Abteilung Freiburg, Juli 2014 Abteilung Amtliches Gutachten Beurteilung der Luftqualität im Heilstollen Saalfeld

Mehr

Infoveranstaltung zum Bewirtschaftungsplan

Infoveranstaltung zum Bewirtschaftungsplan Infoveranstaltung zum Bewirtschaftungsplan 2016-2021 Paderborn, 13. April 2016 Dietmar Bierbüsse Kreis Paderborn, Umweltamt SG Gewässer / Wasserbauliche Anlagen Zustand der Gewässer im Kreisgebiet Wo wird

Mehr

Der meteorologische Winter 2014/2015

Der meteorologische Winter 2014/2015 Der meteorologische Winter 214/2 Im Lehrplan der dritten Klassen nimmt die Wärmelehre breiten Raum ein. Die Aggregatzustände und die Übergänge zwischen diesen Aggregatzuständen sollen im Teilchenbild erklärt

Mehr

Dieser Bericht umfasst 12 Seiten Text und 7 Seiten Anhang. Bekanntgegebene Messstelle nach 29b BImSchG für Geräusche und Erschütterungen

Dieser Bericht umfasst 12 Seiten Text und 7 Seiten Anhang. Bekanntgegebene Messstelle nach 29b BImSchG für Geräusche und Erschütterungen STADT BAD MERGENTHEIM, BEBAUUNGSPLAN "BANDHAUS" IM STADTTEIL EDELFINGEN UNTERSUCHUNG DER LUFTVERUNREINIGUNGEN Auftraggeber: Stadt Bad Mergentheim Stadtbauamt Bahnhofplatz 1 97980 Bad Mergentheim Berichtsnummer:

Mehr