Bachelorarbeit. Universität Koblenz-Landau Fachbereich 4: Informatik Institut für Wirtschafts- und Verwaltungsinformatik. Sommersemester 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelorarbeit. Universität Koblenz-Landau Fachbereich 4: Informatik Institut für Wirtschafts- und Verwaltungsinformatik. Sommersemester 2010"

Transkript

1 Bachelrarbeit Universität Kblenz-Landau Fachbereich 4: Infrmatik Institut für Wirtschafts- und Verwaltungsinfrmatik Smmersemester 2010 Analyse, Optimierung und Steuerung vn Massenprzessen im Office-Bereich der Rasselstein GmbH unter Zuhilfenahme eines adäquaten Przessmanagementtls Betreuer: Prf. Dr. Petra Schubert MSc. Infrmatinsmanagement Carsten Schöpp Vrgelegt vn: Mari Kssmann Studiengang: BSc. Infrmatinsmanagement Immatrikulatinsnummer: Abgabedatum:

2

3 Danksagung Diese Arbeit wurde bei der Rasselstein GmbH, Abteilung IT/Verbesserungsprzesse, unter Betreuung der Frschungsgruppe Betriebliche Anwendungssysteme der Universität Kblenz- Landau, Campus Kblenz, angefertigt. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Mitarbeitern der Rasselstein GmbH bedanken, die mich bei der Durchführung der Bachelrarbeit unterstützt haben. Insbesndere möchte ich mich gern bei den Herren Cremer, Damitz und Strhbücker für die ausgezeichnete Kperatin und die vielen Anregungen bedanken. Sie gaben mir stets neue Impulse und beantwrteten alle aufkmmenden Fragen. Besnderen Dank möchte ich Frau Prf. Schubert für die Übernahme der Betreuung dieser Arbeit durch Ihren Lehrstuhl aussprechen. Explizit bedanke ich mich auch bei Herrn Schöpp, der die Arbeit aktiv betreut hat und stets ein ffenes Ohr für Gespräche und weiterführende Diskussinen hatte.

4

5 Abstract Diese Bachelrarbeit wurde bei der Rasselstein GmbH in Andernach, dem größten Weißblech prduzierenden Standrt der Welt, durchgeführt. Die rheinland-pfälzische Unternehmung gehört zur ThyssenKrupp Eurpe Steel AG und prduziert jährlich ca. 1,4 Millinen Tnnen Weißblech bei einem Umsatz vn über einer Milliarde Eur. Sie ist zurzeit im Begriff, ein systematisches, einheitliches Geschäftsprzessmanagement einzuführen. Im Zuge dessen wurden im Rahmen dieser Arbeit ausgewählte Massenprzesse aus dem Office-Bereich zunächst durch die Nutzung verschiedener Mdellierungssprachen erfasst. Es handelt sich hierbei um Dienstleistungsprzesse, die sich durch ihr vielfaches Auftreten in der Bürumgebung besnders zum Steuern und Überwachen eignen. Der Einsatz zweier Sprachen begründet sich durch die Tatsache, jeweils differenzierte Aspekte hervrheben zu können, was zu einer umfänglichen, multiperspektivischen Gesamtdarstellung der Przesse führt. In einem nachflgenden Schritt wurden diese Przesse ausführlich mit Blick auf Verbesserungsptenziale analysiert, Schwachstellen entfernt und ptimierte Przesse im Sllzustand geschaffen. Es wurde dadurch beispielhaft aufgezeigt, wie Massenprzesse im Office-Bereich in einem internatinal tätigen Industrieunternehmen untersucht werden können. Besnders durch die Aufstellung eines, aus den gewnnenen Erkenntnissen abgeleiteten, Mdells sll ein wissenschaftlicher Beitrag auf dem Frschungsgebiet der Bürprzesse geleistet werden. Neben einer daraus resultierenden Unterstützung der Arbeiten der Frschungsgruppe Betriebliche Anwendungssysteme der Universität Kblenz-Landau wurde damit ebenfalls ein Beitrag für die Rasselstein GmbH generiert. Durch die Arbeiten auf dem Gebiet der Geschäftsprzessmdellierung und -ptimierung, unter Zuhilfenahme eines neu eingeführten, adäquaten Przessmanagementtls, knnten Ergebnisse erzielt werden, die vn der Unternehmung für nachflgende Prjekte genutzt werden. Die Erstellung eines umfangreichen Grundlagenkapitels diente einerseits dem Zweck, bei der Rasselstein GmbH ein fundiertes Wissen über das Geschäftsprzessmanagement zu vermitteln und andererseits, besnders in ausgewählten Kapiteln, Erkenntnisse zu aktuellen Themen der Frschungsgruppe zusammenzutragen. Schließlich wurden die ausgewählten, ptimierten Office-Przesse unter dem Fkus auf die Steuerung und Überwachung derselben betrachtet. Am Beispiel der Rasselstein GmbH wurde aufgezeigt, w Chancen, Risiken und Schwierigkeiten zur Realisierung dieser Thematik in einem Industrieunternehmen liegen.

6

7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Die Rasselstein GmbH Daten & Fakten Unternehmens-Kennzahlen Das Prdukt Weißblech Geschichte Organisatin Abteilung Verbesserungsprzesse Abteilung Zentrale Systeme Frschungsmethde Knzepte des Przessmanagements Vn der Funktins- zur Przessrientierung Der Przessbegriff Massenprzesse im Office-Bereich Ansätze zum Management vn Przessen und Massenprzessen Begriff und Ziele des Geschäftsprzessmanagements Ziele des Massenprzessmanagements im Office-Bereich Geschäftsprzessptimierung Geschäftsprzessmdellierung Mdell und Mdellierung Anwendungsnutzen der Przessmdellierung Mdellierungssprachen Exkurs: Mdellierung mit ITIL-Przessketten Strukturierung vn Przessmdellen Ist-Mdellierung und Ist-Analyse Sll-Mdellierung und Przessptimierung Werkzeuge für das Geschäftsprzessmanagement Anfrderungen an Werkzeuge zur Geschäftsprzessmdellierung Anfrderungen an Werkzeuge zum Mnitren und Steuern vn Massenprzessen im Office-Bereich Kategrisierung der Werkzeuge Steuerung vn Massenprzessen im Office-Bereich Aktuelle Entwicklungen im Geschäftsprzessmanagement Wirtschaftlichkeitsrechnung für die Gestaltung vn Unternehmensprzessen Erfassung der Auszahlungen vn Funktinen Erfassung vn Einzahlungen vn Funktinen Aggregatin der Zahlungsflge einer Przessalternative... 43

8 Kalkulatin der Knsequenzen einer Przessalternative Kennzahlen für den Vergleich vn Przessalternativen Geschäftsprzessmanagement bei der Rasselstein GmbH Aktuelles Geschäftsprzessmanagement Zukünftiges Geschäftsprzessmanagement Beteiligte am Geschäftsprzessmanagement Ziele des Geschäftsprzessmanagements Auswahl des Geschäftsprzessmanagementtls Vrstellung vn DHC Visin Ausgangspunkt: Prblembearbeitung im IT-Bereich mit einem Ticketsystem Untersuchung der Massenprzesse Erfassung der Massenprzesse im Istzustand Textuelle Beschreibung Mdellierung als ITIL-Przessketten Erläuterung des DHC-Knzeptes Darstellung der Massenprzesse in DHC Visin Analyse der Massenprzesse Ptenzialanalyse Das Service-Management-System helpline Das ITIL-Framewrk Mögliche Verbesserungsptenziale für den Sllprzess umsetzen Die ptimierten Massenprzesse im Sllzustand Textuelle Beschreibung Mdellierung als ITIL-Przessketten Darstellung der Massenprzesse in DHC Visin Steuerung und Überwachung der Massenprzesse Vrüberlegungen zum Steuern und Mnitren vn Massenprzessen im Office-Bereich Massenprzess der Prblembearbeitung in der IT Massenprzesse aus der Einkaufsabteilung Abschließende Bemerkungen Mdell zur Analyse und Optimierung vn Geschäftsprzessen Resultate Ausblick und Fazit Literaturverzeichnis Anhang Eidesstattliche Erklärung

9 Abbildungsverzeichnis Abbildung 2-1: ThyssenKrupp Steel Eurpe AG... 3 Abbildung 2-2: Abbildung 2-3: Lieferungen in tt ((Rasselstein GmbH, Unternehmenspräsentatin, 2009, S. 9), Geschäftsjahr 2008/09 ergänzt aus (Eisen- und Hüttenwerke AG, 2009))... 4 Umsatzentwicklung ((Rasselstein GmbH, Unternehmenspräsentatin, 2009, S. 9), Geschäftsjahr 2008/09 ergänzt aus (Eisen- und Hüttenwerke AG, 2009))... 4 Abbildung 2-4: Verzinntes Weißblech (Rasselstein GmbH, Weißblech, 2009)... 5 Abbildung 2-5: Abbildung 2-6: Abbildung 3-1: Abbildung 3-2: Prduktinshallen der Rasselstein GmbH (Rasselstein GmbH, Daten & Fakten, 2009)... 6 Organisatinsstruktur der Rasselstein GmbH (Rasselstein GmbH, Organisatin, 2008)... 7 Zwei Ebenen der Diskussin um Frschungsmethden in der Wirtschaftsinfrmatik (in Anlehnung an (Wilde & Hess, 2007, S. 281)... 9 Empirisch gestütztes Methdenprfil der Wirtschaftsinfrmatik (Wilde & Hess, 2007, S. 284) Abbildung 4-1: Neuausrichtung der Organisatin (Dernbach, 1989, S. 8) Abbildung 4-2: Przess (Schwarzer, 1994, S. 34) Abbildung 4-3: Teilprzesse (In Anlehnung an: (Kamiske, Füermann, & Dammasch, 2002, S. 10)) Abbildung 4-4: Przessarten (In Anlehnung an: (Kreuz, 1995)) Abbildung 4-5: Ein- und Durchführung des Przessmanagements (In Anlehnung an: (Kamiske, Füermann, & Dammasch, 2002, S. 18)) Abbildung 4-6: Zyklus des Przessmanagements (Schöpp, 2008, S. 49) Abbildung 4-7: Ziele des GPM (Gaitanides et al., 1994, S. 16) Abbildung 4-8: Klassifizierung vn Geschäftsprzessen (Hagen/Stucky, 2004) Abbildung 4-9: Zusammenhang Ist- und Sll-Mdelle (Schwarzer & Krcmar, 2004) Abbildung 4-10: Schritte der Mdellierung (In Anlehnung an: (Schwarzer & Krcmar, 2004)) Abbildung 4-11: Einflussfaktren CPM (Oehler, 2006, S. 38) Abbildung 4-12: awin Architektur (HUEBINET Infrmatinsmanagement GmbH & C. KG, 2010) Abbildung 5-1: Aufbau DHC Visin (DHC, 2009) Abbildung 5-2: Ticketerfasssung in RinOH (Büttner & Datzert, RinOH, 2009) Abbildung 5-3: Prblembearbeitung in RinOH (Büttner, 2005) Abbildung 5-4: Ticketübersicht in RinOH (Büttner & Datzert, RinOH, 2009) Abbildung 5-5: Frmular zur Berichteingabe in Mantis (Büttner, 2008, S. 6) Abbildung 6-1: Przess der Prblembearbeitung in der IT (eigene Darstellung)... 60

10 Abbildung 6-2: Intranet-Frmular Helpdeskanfrage (Screensht Intranet Rasselstein GmbH) Abbildung 6-3: Meldungen in SAP Mark (Stiwizyus, 2006) Abbildung 6-4: Unternehmensprzesslandkarte (eigene Darstellung) Abbildung 6-5: Hauptgeschäftsprzessmdell (eigene Darstellung) Abbildung 6-6: Geschäftsprzessmdell (eigene Darstellung) Abbildung 6-7: helpline Prtal (helpline, 2008, S. 2) Abbildung 6-8: helpline ClassicDesk (helpline, 2008, S. 3) Abbildung 6-9: Single Pint f Cntact (eigene Darstellung) Abbildung 7-1: Mdell zur Analyse und Optimierung vn Geschäftsprzessen (eigene Darstellung)... 92

11 Tabellenverzeichnis Tabelle 4-1: Primäre und sekundäre Geschäftsprzesse (In Anlehnung an: (Griese & Sieber, 2001)) Tabelle 4-2: Ablauf einer Geschäftsprzessptimierung (Knzendrf, 2004, S. 13) Tabelle 4-5: Ntatin der ITIL-Przessketten (eigene Darstellung) Tabelle 4-6: Vllständiger Finanzplan zur Berechnung der finanziellen Knsequenzen der Przessgestaltung (in Anlehnung an: (vm Brcke & Grb, 2008, S. 506) Tabelle 6-1: Daten im Geschäftsprzessmdell (eigene Darstellung) Tabelle 6-2: Przesselemente im Geschäftsprzessmdell (eigene Darstellung) Tabelle 6-3: Organisatinseinheiten im Geschäftsprzessmdell (eigene Darstellung) Tabelle 6-4: IT-Systeme im Geschäftsprzessmdell (eigene Darstellung)... 68

12

13 Abkürzungsverzeichnis BPEL BPM BPMN bzw. CCTA CIO CPI CPM DIN EIS EPK ggf. GPM GPO HACCP ISO ITIL KPI MARKO OGC RA ROI TCPO TCO TKSE tt UML VOFI WfM WfMS z.b. Business Prcess Executin Language Business Prcess Management Business Prcess Mdeling Ntatin beziehungsweise Central Cmputing and Telecmmunicatins Chief Infrmatin Officer Cntinuus Prcess Imprvement Crprate Perfrmance Management Deutsches Institut für Nrmung Executive Infrmatin System (Führungsinfrmatinssystem) Ereignisgesteuerte Przesskette gegebenenfalls Geschäftsprzessmanagement Geschäftsprzessptimierung Hazard Analysis and Critical Cntrl Pints Internatinal Organizatin fr Standardizatin Infrmatin Technlgy Infrastructure Library Key Perfrmance Indicatr Meldungen Aufträge Rückmeldungen + Ksten Online Office f Gvernment Cmmerce Rasselstein GmbH Return n Investment Ttal Cst f Prcess Ownership Ttal Cst f Ownership ThyssenKrupp Steel Eurpe AG Tausendtnnen Unified Mdeling Language Vllständige Finanzpläne Wrkflw-Management Wrkflw-Management-System zum Beispiel

14

15 Einleitung 1 Einleitung In wirtschaftlich schweren Zeiten wird es für Unternehmen immer wichtiger, ihre Psitinierung gegenüber den Wettbewerbern ständig zu überprüfen und nach Innvatinen swie Wettbewerbsvrteilen zu suchen. Die eigenen Przesse effizient und kstensparend zu gestalten, ist dabei zu einer wichtigen Aufgabe vieler Unternehmen gewrden. Sie sind gefrdert, innvativ und schnell auf die Veränderungen der Umwelt zu reagieren (Zahn, 1995). Zwar hat es die deutsche Wirtschaft geschafft, die knjunkturelle Wende einzuleiten, dennch zeigt die kürzlich auf ihrem Tiefpunkt angekmmene Rezessin auf, wie wichtig die rganisatrische Aufstellung am Markt für Unternehmen ist, um auch in Krisenzeiten zu bestehen. Im Rahmen dieser Arbeit ist damit speziell die Wichtigkeit einer przessrientierten Ablaufrganisatin herauszuarbeiten. Auch wenn die Indikatren eine psitive Entwicklung in der Zukunft vrhersagen, ist damit nch kein nachhaltiger wie zunehmend selbsttragender Erhlungsprzess gesichert. Neben den weiterhin bestehenden Verspannungen an den Finanzmärkten swie nicht auszuschließenden, weiteren Verschlechterungen am Arbeitsmarkt sind nicht ausgelastete Prduktinskapazitäten ein aktuelles Prblem (BMWi, 2009), welches auch die Rasselstein GmbH als Gesellschaft des ThyssenKrupp-Knzerns betrifft. Zudem stellen gestiegene Kundenanfrderungen an die Leistungen der Unternehmen eine weitere Herausfrderung dar (Zahn, 1993). Durch die wirtschaftliche Gesamtsituatin erkannte der Knzern, dass Maßnahmen zu ergreifen sind, um den Unternehmenserflg nachhaltig zu sichern. S wurde eine neue Aufbaurganisatin des gesamten Knzerns erarbeitet, die mit Beginn des neuen Geschäftsjahres am 1. Oktber 2009 strukturell umgesetzt wurde. Dabei markieren drei Kernelemente die neue Organisatin. Neben einer zentralen Knzernleitung als Crprate Headquarter bündeln acht perative Business Areas alle Aktivitäten rund um Werkstffe und Technlgien, während die neuen Business Services Dienstleistungen mit dem Ziel zusammenfassen, höhere Qualität bei höherer Effizienz zu erreichen. Mit der Neurganisatin stärkt ThyssenKrupp die klare Ausrichtung auf die zwei strategischen Kmpetenzfelder als integrierter Werkstff- und Technlgieknzern und ermöglicht eine schnelle wie intensive Zusammenarbeit innerhalb des gesamten Unternehmens (ThyssenKrupp, 2009). Im Rahmen der Neustrukturierung findet sich die Rasselstein GmbH in der Business Area Steel Eurpe wieder, unter der die Aktivitäten für qualitativ hchwertige Flachstahlprdukte, als verarbeiteten Stahl vn wenigen Millimetern Dicke, zusammengefasst sind. Auch die Rasselstein GmbH selbst hat Maßnahmen initiiert, um die im abgelaufenen Geschäftsjahr rückläufigen Auftragseingänge und Umsätze durch Ptenzialausnutzung aufzufangen. Nach Erkenntnis des Vrstandes im Jahre 2009 ist dabei ein wesentlicher Punkt, dass durch die Einführung einer flächendeckenden Geschäftsprzessmanagement-Sftware aktuelle Przesse abgebildet, analysiert und ptimiert werden sllen, um in der Flge Schwachstellen zu eliminieren und die Gesamtrganisatin effizienter zu gestalten. Diese Arbeit setzt an diesem Vrstandsbeschluss an, indem sie zum einen unterstützende Maßnahmen zur Auswahl und Einführung einer Geschäftsprzessmanagement-Sftware leistet und zum anderen beispielhaft aufzeigt, wie Massenprzesse im Office-Bereich durch den Einsatz eines adäquaten Geschäftsprzessmanagementtls analysiert und ptimiert werden können. Hierzu wurden zunächst ausgewählte Massenprzesse des Office-Bereiches der Rasselstein GmbH analysiert und anschließend ptimiert. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem im Nachgang stattfindenden Steuern und Überwachen der zuvr ptimierten Przesse, da dies Möglichkeiten zur Verbesserung der Przessabläufe in Echtzeit ermöglicht Universität Kblenz-Landau, FG Betriebliche Anwendungssysteme 1

16 Mari Kssmann Zu Beginn der Arbeit wird in dem nachflgenden Kapitel 2 das Unternehmen Rasselstein GmbH als Ort der Durchführung vrgestellt. Die Präsentatin vn aktuellen Unternehmens- Kennzahlen swie die Beleuchtung des Prduktinsprzesses des Kernprduktes Weißblech sllen einen Einblick in das unternehmerische Umfeld dieser Arbeit geben. Ergänzt wird die Unternehmenspräsentatin durch einen Abriss der 250-jährigen Firmengeschichte und eine Erläuterung der für diese Arbeit wichtigen rganisatrischen Strukturen. Nach einer Erläuterung der verwendeten Frschungsmethden im Kapitel 3 werden im Kapitel 4 ausführlich die Knzepte des Przessmanagements vrgestellt. Damit wird eine einheitliche wissenschaftliche Basis für die sich anschließenden Untersuchungen gelegt. Zu Beginn des Kapitels wird dabei grundlegend der Przessbegriff definiert. Des Weiteren findet eine Abgrenzung vn einem Przess zu einem Massenprzess statt. Als weiterer wichtiger Punkt werden Möglichkeiten zur Geschäftsprzessptimierung beschrieben und aufgezeigt, in welcher Art und Weise sie Anwendung finden können. Um ein Verständnis für die Mdellierung vn Geschäftsprzessen zu bekmmen, werden im entsprechenden Kapitel die Vraussetzungen dazu geschaffen. Im Anschluss daran werden Eigenschaften vn Werkzeugen für das Geschäftsprzessmanagement im Allgemeinen swie zum Steuern und Mnitren vn Massenprzessen im Speziellen vrgestellt. Zum Abschluss des Kapitels werden neuere Entwicklungen im Geschäftsprzessmanagement swie Grundlagen zur Wirtschaftlichkeitsrechnung für die Gestaltung vn Unternehmensprzessen dargelegt. Das fünfte Kapitel führt die Rahmenbedingungen bei der Rasselstein GmbH aus Kapitel 2 swie die Knzepte aus Kapitel 4 zusammen und zeigt unter Zuhilfenahme der theretischen Grundlagen aus Kapitel 3 auf, inwieweit Geschäftsprzessmanagement bei der Rasselstein GmbH bisher betrieben wurde, und deklariert die zukünftigen Ziele des Geschäftsprzessmanagements. In diesem Kapitel werden als Ausgangspunkt ebenfalls die untersuchten Massenprzesse vrgestellt und deren beteiligte Systeme charakterisiert. Ein Schwerpunktthema dieser Arbeit stellt das sechste Kapitel dar, in dem beispielhaft Massenprzesse aus dem Office-Bereich ausführlich untersucht werden. Im ersten Teil dieses Kapitels werden die Przesse zunächst im Istzustand erfasst. Zu diesem Zweck werden die Massenprzesse textuell beschrieben und auch mdelliert. Im nachflgenden Teil werden die Przesse ausführlich analysiert, wzu eine Ptenzialanalyse durchgeführt wird, in deren Rahmen mögliche Verbesserungen aufgezeigt werden. Schließlich wird auf Basis der erörterten Schwachstellen und Ptenziale der ptimierte Przess im Sllzustand entwickelt und vrgestellt. Dabei wird auch stets die Vrteilhaftigkeit einer Sftware zum Geschäftsprzessmanagement fkussiert. Im Nachgang beschäftigt sich dieses Untersuchungskapitel mit dem Steuern und Überwachen der Massenprzesse und zeigt Chancen, Herausfrderungen swie Gefahren auf. In Kapitel 7 wird ein aus den Analyse-Ergebnissen im Kapitel 6 entwickeltes, allgemeingültiges Mdell zur Analyse und Optimierung vn Geschäftsprzessen im Office-Bereich vrgestellt. Dieses Mdell sll als Beitrag zur wissenschaftlichen Frschung ein Ausgangspunkt für Analysen auch in anderen Umfeldern sein. Das achte Kapitel fasst die Resultate der Untersuchungen zusammen, ehe in dem letzten Kapitel 9 ein Fazit gezgen swie ein Ausblick gegeben wird Universität Kblenz-Landau, FG Betriebliche Anwendungssysteme

17 Die Rasselstein GmbH 2 Die Rasselstein GmbH In diesem Kapitel werden die Rasselstein GmbH und ihr rganisatrisches Umfeld beschrieben. Zunächst wird in Kapitel 2.1 die Unternehmung anhand ausgewählter Daten und Fakten charakterisiert und eingerdnet swie der Prduktinsprzess des Kernprdukts Weißblech beschrieben. Die Nennung der Entwicklung vn Kennzahlen sll dabei helfen, das unternehmerische Umfeld dieser Arbeit zu verstehen. Anschließend wird in Kapitel 2.2 die geschichtliche Entstehung und Entwicklung der Rasselstein GmbH chrnlgisch dargestellt. Schließlich zeigt Kapitel 2.3 die Organisatinsstruktur des Unternehmens auf. Nach einem allgemeinen Überblick werden speziell die Abteilungen Verbesserungsprzesse und Zentrale Systeme des Bereiches IT/Verbesserungsprzesse beschrieben. Zum einen wird die Abteilung Verbesserungsprzesse vrgestellt, weil dies die zuständige Fachabteilung für das Geschäftsprzessmanagement ist, zum anderen wird ein Überblick über die Abteilung Zentrale Systeme gegeben, weil die untersuchten Massenprzesse in dieser durchgeführt werden. 2.1 Daten & Fakten Abbildung 2-1: ThyssenKrupp Steel Eurpe AG Die Rasselstein GmbH ist eine Tchtergesellschaft der im Oktber 2009 neu gegründeten ThyssenKrupp Steel Eurpe AG und gehört zu den drei größten Verpackungsstahlherstellern Eurpas. Die Abbildung 2-1 zeigt das Firmenlg des Knzerns. Der Unternehmenssitz im rheinland-pfälzischen Andernach, links-rheinisch zwischen Bnn und Kblenz gelegen, ist der größte Weißblech prduzierende Standrt der Welt Rasselsteiner, wie die Mitarbeiter des Unternehmens auch genannt werden, stellen hier jährlich etwa 1,5 Millinen Tnnen Verpackungsstahl für 400 Kunden in 80 Ländern der Welt her. Das Unternehmen ist nach DIN EN ISO 9001:2000, ISO TS 16949:2002 swie DIN EN ISO zertifiziert. Darüber hinaus agiert Rasselstein knfrm zur Hazard Analysis and Critical Cntrl Pints (HACCP)-Leitlinie. Im Anhang I befindet sich eine Abbildung zu den Beteiligungsverhältnissen der Rasselstein GmbH, um aufzuzeigen, wer die Sharehlder hinter der Unternehmung Rasselstein sind. Entsprechend der Knzern-Zugehörigkeit wird die Rasselstein GmbH auch mit TKSE RA (ThyssenKrupp Steel Eurpe AG Rasselstein GmbH) bezeichnet Unternehmens-Kennzahlen Im Flgenden werden einige Unternehmens-Kennzahlen vrgestellt, die das Unternehmen charakterisieren. Abbildung 2-2 auf Seite 4 zeigt die Lieferungen der vergangenen Jahre in Tausendtnnen (tt). Dabei ist zu erkennen, dass die mengenmäßige Auslieferung in den vergangenen Jahren stetig angestiegen ist. Betrug diese im Geschäftsjahr 2000/01 nch tt, stieg sie im Geschäftsjahr 07/08 auf tt an und durchbrach damit erstmals in der Firmengeschichte die Grenze vn 1,5 Millinen Tnnen gelieferten Materials. Es sei hier angemerkt, dass das Geschäftsjahr stets am 1. Oktber beginnt und am 30. September eines Jahres endet. Die stetig gesteigerten Liefermengen resultierten aus einem höheren Absatz und knnten einerseits durch kntinuierliche Verbesserungsprzesse und andererseits durch permanente Investitinen in neue Prduktinsanlagen swie Mdernisierungen vn bestehenden Anlagen realisiert werden. S wurden beispielsweise im Rahmen der sgenannten 2010 Universität Kblenz-Landau, FG Betriebliche Anwendungssysteme 3

18 Mari Kssmann Vrwärtsstrategie im Jahre 2004/2005 über 150 Millinen Eur in die Errichtung neuer Prduktinsanlagen investiert, welche eine nachhaltige Kapazitätserweiterung ermöglichten. Negativ auffällig ist allerdings die Entwicklung des im September 2009 abgelaufenen Geschäftsjahres 2008/09 (Die Daten wurden aus einer aktuellen Quelle ergänzt). Swhl Auslieferungen als auch Umsätze waren hier rückläufig und knnten den psitiven Trend der vergangenen Jahre nicht frtsetzen. Die nachflgende Abbildung 2-2 zeigt zunächst die Entwicklung der Lieferungen in Tausendtnnen. Lieferungen in tt /01 01/02 02/03 03/04 04/05 05/06 06/07 07/08 08/09 Geschäftsjahr Abbildung 2-2: Lieferungen in tt ((Rasselstein GmbH, Unternehmenspräsentatin, 2009, S. 9), Geschäftsjahr 2008/09 ergänzt aus (Eisen- und Hüttenwerke AG, 2009)) Im Geschäftsjahr 2008/09 führten insbesndere preisliche Turbulenzen und innerjährliche Mengenanpassungen dazu, dass TKSE RA im abgelaufenen Berichtsjahr keine vlle Kapazitätsauslastung aufweisen knnte. Durch eine im Vergleich zum Wettbewerb bessere Auslastung knnte sich die Rasselstein GmbH allerdings dennch gut in der aktuellen Wirtschaftskrise behaupten und musste keine massiven Umsatzeinbußen hinnehmen. Die nachflgende Abbildung 2-3 verdeutlicht dies: Zwar knnte der Umsatz nicht dem Trend der Vrjahre flgen und weiter gesteigert werden, dennch verringerten sich die Umsatzerlöse trtz der Mengeneinbußen nur verhältnismäßig gering um fünf Millinen Eur auf einen Gesamterlös vn Millinen Eur. Damit die Umsatzentwicklung nachhaltig psitiv sein kann, werden frtlaufende Przessptimierungen frciert (Eisen- und Hüttenwerke AG, 2009). Mi /01 01/02 02/03 03/04 04/05 05/06 06/07 07/08 08/09 Geschäftsjahr Abbildung 2-3: Umsatzentwicklung ((Rasselstein GmbH, Unternehmenspräsentatin, 2009, S. 9), Geschäftsjahr 2008/09 ergänzt aus (Eisen- und Hüttenwerke AG, 2009)) Universität Kblenz-Landau, FG Betriebliche Anwendungssysteme

19 Die Rasselstein GmbH Das Prdukt Weißblech Das Kernprdukt der Firma Rasselstein ist Weißblech. Weißblech ist kaltgewalztes Feinstblech mit einer Dicke vn 0,12 bis maximal 0,49 Millimetern. Zum Schutz gegen Krrsin ist es mit einer dünnen Zinnschicht versehen, die elektrlytisch auf das Blech gebracht wird und es damit veredelt. Für bestimmte Verwendungszwecke wird anstelle der Zinnschicht auch eine Spezialverchrmung eingesetzt. Das Prdukt Weißblech wird in erster Linie als Verpackungsmaterial verwendet (Infrmatins-Zentrum Weißblech e.v., 2000). Ausgangswerkstff für die Herstellung vn Weißblech ist warmgewalztes Stahlband, welches die Rasselstein GmbH vn ihrer Muttergesellschaft, der ThyssenKrupp Steel Eurpe AG aus Duisburg, bezieht. Das Warmbreitband, kurz auch als Warmband bezeichnet, wird in Rllen (Cils) mit einem Gewicht vn bis zu 28 Tnnen angeliefert und hat eine Dicke zwischen 1,80 mm und 3,50 mm. Nach mehreren Prduktinsstufen, die unter anderem das Beizen, Kaltwalzen, Glühen, Entfetten, Nachwalzen und Veredeln des Materials umfassen, entsteht das Endprdukt Weißblech. Das fertige Prdukt hat durch die Veredlung eine glänzende Oberfläche erhalten (Rasselstein GmbH, Wege der Prduktin, 2009). Das hergestellte Material wird entweder direkt als Rlle der zugeschnitten (gespalten) an den Kunden geliefert. Je nach Kundenwunsch besteht die Möglichkeit, das Material zusätzlich zu beschichten, zu lackieren der zu bedrucken (Infrmatins-Zentrum Weißblech e.v., 2000). Die Abbildung 2-4 zeigt das Endprdukt Weißblech im Rllenfrmat: Abbildung 2-4: Verzinntes Weißblech (Rasselstein GmbH, Weißblech, 2009) Weißblech wird vrnehmlich zur Herstellung vn Verpackungsmaterial verwendet. Abhängig vm Füllgut kmmen dazu unterschiedliche Verpackungsfrmen zum Einsatz. Für den Gebrauch als Gemüse-, Lack- der Aersldse (Spraydse) kmmen in der Regel dreiteilige Dsen aus Deckel, Rumpf und Bden zum Einsatz; für Wurst-, Fisch-, Bnbn-, und Druckfarbdsen werden meist zweiteilige, tiefgezgene Dsen genutzt, bei denen Rumpf und Bden aus einem Teil bestehen. Des Weiteren wird Weißblech vermehrt bei der Herstellung vn Getränke- und Schmuckdsen, verschiedenen Deckeln und Krnkrken verwendet Universität Kblenz-Landau, FG Betriebliche Anwendungssysteme 5

20 Mari Kssmann 2.2 Geschichte Die Rasselstein GmbH ist ein Weißblechhersteller mit langer Traditin und blickt auf eine fast 250-jährige Firmengeschichte zurück. Aus dem Jahre 1655 stammt die erste urkundliche Erwähnung einer Eisenhütte am Rasselstein, wbei Rasselstein dabei der Name eines benachbarten Steinbruchs war. Im Jahre 1760 pachtete der Unternehmer Heinrich Wilhelm Remy den Rasselstein am Wiedbach und die Blechfabrik am Aubach mit zugehörigem Zinnhaus. In den flgenden Jahren machte sich das Unternehmen einen Namen als Pinier der Eisenund Stahlverarbeitung und knnte 1769 das erste deutsche Blechwalzwerk in Betrieb nehmen walzte Rasselstein die Schienen für die erste deutsche Eisenbahnstrecke mit Dampfkraft für den Persnen- und Güterverkehr vn Nürnberg nach Fürth. Seit dem Jahr 1856 fand die Wiederaufnahme der Weißblechherstellung statt, und die Unternehmung Rasselstein prduzierte frtan kntinuierlich Weißblech. Im Jahre 1938 wurde das Haus Ott Wlff Alleineigentümer der Unternehmung. In den nachflgenden Jahren entstanden frtlaufend neue Prduktinsanlagen, wdurch die Prduktpalette und der Lieferumfang kntinuierlich erweitert werden knnten. Schließlich übernahm 1990 Thyssen die Ott-Wlff-Gruppe und wurde dadurch auch Anteilseigner am Unternehmen Rasselstein. Im Jahre 1995 wurde die Rasselstein Hesch GmbH durch die Zusammenlegung der Weißblechbetriebe der Rasselstein AG und der Krupp Hesch Stahl AG gegründet. Im Jahre 2004 wurde die Rasselstein Hesch GmbH in die heutige Rasselstein GmbH umbenannt. Durch massive Kapazitätserweiterungen im Rahmen der sgenannten Vrwärtsstrategie entstand im Jahre 2005 der weltweit größte Prduktinsstandrt für Weißblech. Die Abbildung 2-5 zeigt die Rasselstein GmbH nach erflgreicher Umsetzung der Vrwärtsstrategie mit den neuen Prduktinshallen in der Farbgebung vn Friedrich vn Garnier (Rasselstein GmbH, Geschichte, 2009). Abbildung 2-5: Prduktinshallen der Rasselstein GmbH (Rasselstein GmbH, Daten & Fakten, 2009) 2.3 Organisatin Die Organisatin der Rasselstein GmbH zeichnet sich durch eine knsequente Kundenrientierung mit flachen Hierarchien swie kurzen Infrmatins- und Entscheidungswegen aus. Die Teamrganisatin wird ergänzt durch Gruppenarbeit zur Förderung vn Eigenverantwrtung und Flexibilität. Dem Unternehmen liegt die flgende in Abbildung 2-6 auf Seite 7 dargestellte Organisatinsstruktur zugrunde Universität Kblenz-Landau, FG Betriebliche Anwendungssysteme

21 Die Rasselstein GmbH Vertrieb Technik Persnal und Sziales Finanzen Vertrieb Eurpa Prduktinsbetrieb Persnalservice Accunting, Cntrlling, Financial Affairs Vertrieb Übersee Zentrale Planung Lgistik Entwicklung/ Qualitätswesen ges. Beauftrager Energie/Umwelt Qualitätssicherung Arbeitswirtschaft Medizinischer Dienst IT/ Verbesserungsprzesse Materialwirtschaft Recht/ Vrstandsbür Marktkmmunikatin + PR ges. Beauftragter Arbeitssicherheit Abbildung 2-6: Organisatinsstruktur der Rasselstein GmbH (Rasselstein GmbH, Organisatin, 2008) Wichtige Organe der Rasselstein GmbH sind der Vrstand, der Aufsichts- swie der Betriebsrat. Der Vrstand ist die perative Leitung des Unternehmens und setzt sich entsprechend der Organisatinsstruktur aus vier Persnen zusammen, die für die entsprechenden Ressrts verantwrtlich sind (Rasselstein GmbH, Vrstand, 2009). Der aus 12 Mitgliedern bestehende Aufsichtsrat nimmt gegenüber dem Vrstand eine Kntrllfunktin ein und unterstützt ihn bei der Durchsetzung der Unternehmensziele (Rasselstein GmbH, Aufsichtsrat, 2009). Die 19 Betriebsratsmitglieder arbeiten gewissermaßen als K-Manager, die im betrieblichen Alltag wirksam die Interessen der Mitarbeiter vertreten (Rasselstein GmbH, Betriebsrat, 2009) Abteilung Verbesserungsprzesse Diese Bachelrarbeit wird in der Abteilung Verbesserungsprzesse durchgeführt, welche eine der vier Abteilungen des Bereiches IT/Verbesserungsprzesse, zugehörig zum Ressrt Finanzen, darstellt. Die Abteilung besteht aus einem Teamleiter, dem zwei Mitarbeiter direkt berichtend unterstellt sind. Die Abteilung beschäftigt sich mit differenzierten Hauptaufgaben, die im Flgenden vrgestellt werden. Die erste Hauptaufgabe stellt die Entwicklung und Vrgabe vn Systematiken dar. Dabei werden beispielsweise Richtlinien für das Maßnahmencntrlling und Prjektmanagement in Abstimmung mit dem Teamkrdinatr entwickelt und umgesetzt. Die zweite Hauptaufgabe betrifft die Krdinatin der Verbesserungsprzesse. Hierbei sllen Maßnahmen und Prjekte zur Hebung vn Wertptenzialen generiert werden und neue Verbesserungsansätze gemeinsam mit den Fachabteilungen auf Realisierbarkeit überprüft werden. Eine dritte Hauptaufgabe stellt das Prjektmanagement dar. In dessen Rahmen sll ein unternehmenseinheitlicher Prjektmanagementleitfaden vrgegeben und weiterentwickelt werden. Die für diese Arbeit wichtigste Hauptaufgabe ist die des Przessmanagements. Ziel dieser Aufgabe ist es, eine Przessmanagementsystematik unter Verwendung eines geeigneten IT Universität Kblenz-Landau, FG Betriebliche Anwendungssysteme 7

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Studiengang Journalistik

Studiengang Journalistik STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN Mdulbezeichnung Grundlagenmdul 1 Kmmunikatins-

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung

2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung 2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung 2.1 Inhalt und Umfang der Fabrikplanung 2.1.1 Zum allgemeinen Fabrikplanungsbegriff Zur ptimalen Zukunftsgestaltung der Fabrik können unterschiedlichste technische

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung 2010 Die Verknüpfung und praktische Nutzung vn Strategy Maps und Balanced Scre

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Handlungsanleitung. Entwicklung der Prozessreife in prozessorientierten Unternehmen

Handlungsanleitung. Entwicklung der Prozessreife in prozessorientierten Unternehmen Handlungsanleitung zur Entwicklung der Przessreife in przessrientierten Unternehmen Stand: März 2004 Versin: 1.0 Erarbeitet im Rahmen des Prjektes Kperatives nachhaltigkeitsrientiertes Benchmarking vn

Mehr

STUDIE: AUSTRIAN SUPPLY CHAIN & PROCUREMENT REVIEW

STUDIE: AUSTRIAN SUPPLY CHAIN & PROCUREMENT REVIEW Juli 2015 STUDIE: AUSTRIAN SUPPLY CHAIN & PROCUREMENT REVIEW Der Einkauf führender österreichischer Unternehmen agiert zunehmend vernetzt Vernetzung und Kperatinen mit unternehmensinternen und -externen

Mehr

STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE

STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE (Hrsg.) Ergebnisse empirischer Studien Nummer 4 2006 STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE STRATEGIEVERANKERUNG IN ÖSTERREICHISCHEN UNTERNEHMUNGEN O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR. ULRICH BAUER DIPL.-ING. DR.TECHN.

Mehr

RICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG DES ECVET-CURRICULUMS FÜR JUNGUNTERNEHMER/INNEN

RICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG DES ECVET-CURRICULUMS FÜR JUNGUNTERNEHMER/INNEN RICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG DES ECVET-CURRICULUMS FÜR JUNGUNTERNEHMER/INNEN Das Prjekt ENTER (2012-1-GB2-GB2-LEO05-08057) wurde durch Unterstützung der Eurpäischen Kmmissin finanziert. Die Infrmatinen geben

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens)

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens) Lean and Green Award Aktinsplan (Name des Unternehmens) Erstellt vn: Versin: Vrwrt Im Flgenden erhalten Sie die Frmatvrlage für den Aktinsplan, der zur Erlangung des Lean and Green Awards erfrderlich ist.

Mehr

Leitfaden und spezielle Hinweise zur Anfertigung einer Abschlussarbeit im Bereich Wirtschaftsinformatik

Leitfaden und spezielle Hinweise zur Anfertigung einer Abschlussarbeit im Bereich Wirtschaftsinformatik Leitfaden und spezielle Hinweise zur Anfertigung einer Abschlussarbeit im Bereich Wirtschaftsinfrmatik Wissenschaft besteht aus Fakten wie ein Haus aus Backsteinen, aber eine Anhäufung vn Fakten ist genaus

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult Präsentatin der KleerCnsult Beraterprfil Gerald Kleer Kurz-Vita: Studium Bergbau RWTH Aachen 25 Jahre Berufserfahrungen in verschiedenen Unternehmen bei RAG/DSK, Prisma Unternehmensberatung, TA Ck Cnsultants,

Mehr

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13 Bericht Technikwche 2013 Prjekt 13 1 Inhalt 1 Einleitung:... 3 2 Prjekt 1: Wahrnehmung... 3 2.1 Auftrag... 3 2.2 Fragenbgen & Auswertung... 4 3 Prjekt 2: SlwUp... 8 3.1 Auftrag... 8 3.2 Knzept Slw up-stand...

Mehr

http://www.therealgang.de/

http://www.therealgang.de/ http://www.therealgang.de/ Titel : Authr : Kategrie : Geschäftsprzessmdellierung Fragenkatalg Nadja Vggenreiter Snstige-Skripte 1. Definieren Sie die Begriffe Geschäftsprzessptimierung und kntinuierliche

Mehr

Sie sehen auf der ersten Folie, dass sich die Cashflow-Kennzahlen des Konzerns erheblich verbessert haben.

Sie sehen auf der ersten Folie, dass sich die Cashflow-Kennzahlen des Konzerns erheblich verbessert haben. Bilanzpresseknferenz 2014 26. Februar 2015 Peter Sassenfeld, CFO KONZERNZENTRALE Seite 1 vn 5 Es gilt das gesprchene Wrt. Sperrfrist bis 26. Februar 2015, 9:00 Uhr (MEZ) Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2 Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen Versin: 1.2 Status: Freigabe Inhalt 1 Situatin im kmmunalen E-Gvernment...3 2 Psitinierung der VPlanung...4 3 Evaluierung zur VPlanung...6 3.1 Rlle im (ebenenübergreifenden)

Mehr

Die 4. industrielle Revolution: Cyber Physical Systems in der Industrie. 20. November 2013

Die 4. industrielle Revolution: Cyber Physical Systems in der Industrie. 20. November 2013 Die 4. industrielle Revlutin: Cyber Physical Systems in der Industrie 20. Nvember 2013 ThyssenKrupp ein Stahl-Unternehmen? Histric Example - Bessemer Prcess 2 ThyssenKrupp ist heute ein Technlgieknzern

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Petra von Schenck Consulting Birgit Gatter. Platin-Paket Der Messe-Profi +kompetent +souverän +überzeugend

Petra von Schenck Consulting Birgit Gatter. Platin-Paket Der Messe-Profi +kompetent +souverän +überzeugend Petra vn Schenck Cnsulting Birgit Gatter Platin-Paket Der Messe-Prfi +kmpetent +suverän +überzeugend Stand: Oktber 2015 Der Messe-Prfi + kmpetent + suverän + überzeugend Zielgruppe Der Messe-Prfi richtet

Mehr

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor Fragebgen zu öklgischer Nachhaltigkeit und Ökeffizienz Paul Brehvsky paul.brehvsky@gmail.cm Fragebgen zu Nachhaltigkeit und Ökeffizienz im Lebensmittelsektr Vielen Dank, dass Sie sich zur Unterstützung

Mehr

Qualitätsmanagement. Definition Qualität: Anforderungen. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement

Qualitätsmanagement. Definition Qualität: Anforderungen. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement 00qm\leitlin\fehler.cdr Vrlesung Patientensicherheit und Risikmanagement Refresher Qualitätsmanagement WS 2015/2016 M. Schrappe M. Schrappe Vrlesungsflien dwnlad ca. 1 Wche vr der Vrlesung unter matthias.schrappe.cm

Mehr

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse Schritt 1 der gender-sensitiven Persnalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anfrderungsanalyse Erstellt im Vrhaben Auswahl und Beurteilung vn Führungskräften in Wissenschaft und Wirtschaft - wie unterscheiden

Mehr

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung Persönlichkeits-Prfil Gerd Sendlhfer MBA Unternehmensberatung Prjektmanagement Einzelunternehmer Fachgruppe Unternehmensberatung und Infrmatinstechnlgie Adresse: Gneiser Straße 70-1 5020 Salzburg Stadtbür:

Mehr

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 1 Arbeitspapier Marktmacht vn Plattfrmen und Netzwerken Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 Hintergrund Das Internet und die Digitalisierung verändern wirtschaftliches Handeln auf vielfältige

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt Ausbildung Trainer in der Arbeitswelt Zertifizierung nach DIN EN ISO/IEC 17024:2003 Trainer Ausbildung Prfessinelle Lernprzesse in der Arbeitswelt Bei nach wie vr anhaltendem Bedarf an beruflicher Weiterbildung

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stützt die MaRisk auf den 25a KWG, der vn den Instituten eine rdnungsgemäße Geschäftsrganisatin frdert (siehe AT 1 Textziffer 1 - der MaRisk).

Mehr

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern CllabXT Przessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern Prjektbericht Marc Kuhrmann, Nrbert Diernhfer Technische Universität München Marcus Alt Micrsft Deutschland GmbH TUM 2007-2008

Mehr

Defizite einer streng funktional orientierten Organisation

Defizite einer streng funktional orientierten Organisation Ein Vrschlag 1 Mtivatin Kennen Sie das? Alle Bestände passen, die Lieferfähigkeit ist gut, die ffenen Bestellungen werden wahrscheinlich pünktlich eintreffen. Dann ruft Verkäufer Müller den Dispnenten

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno.

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno. Herwig Kluger KLUGER syn Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtldsdrf Telefn: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syn.cc www.syn.cc Herr Kluger unterstützt Unternehmen als Interims CIO und Manager

Mehr

Die Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, inbs. Wirtschaftstheorie (Makroökonomik)

Die Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, inbs. Wirtschaftstheorie (Makroökonomik) Die Bachelrarbeit am Lehrstuhl für Vlkswirtschaftslehre, inbs. Wirtschaftstherie (Makröknmik) I. Zulassungsvraussetzungen Zur Anmeldung ist ein Lebenslauf mit Bewerbungsft (kein Passft), eine aktuelle

Mehr

Bachelor-/Masterarbeit: Entwicklung eines Konzepts zur Gestaltung interaktiver Benutzeroberflächen (GUI/NUI) für Montagearbeitsplätze

Bachelor-/Masterarbeit: Entwicklung eines Konzepts zur Gestaltung interaktiver Benutzeroberflächen (GUI/NUI) für Montagearbeitsplätze Bachelr-/Masterarbeit: Entwicklung eines Knzepts zur Gestaltung interaktiver Benutzerberflächen (GUI/NUI) für Mntagearbeitsplätze - Hypthese: Unter der Berücksichtigung bestimmter, zu analysierender Faktren

Mehr

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH Was wir tun Die Service-Leistungen vn Beynd Cnsulting GmbH I. Finance and beynd II. Operatins and beynd III. Infrmatin and beynd 1. Cntrlling 1. Organisatin 1. High-prfile CIO und CTO Services 2. Risk

Mehr

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren.

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren. Vrwrt Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, seit einigen Jahren rückt die Familie vermehrt in den Mittelpunkt der plitischen Aufmerksamkeit. Die gesellschaftlichen Herausfrderungen für Familien haben

Mehr

Generalversammlung der Roche Holding AG 2. März 2010

Generalversammlung der Roche Holding AG 2. März 2010 r Generalversammlung der Rche Hlding AG 2. März 2010 Ansprache vn Franz B. Humer Verwaltungsratspräsident (Es gilt das gesprchene Wrt.) Ansprache Franz B. Humer Seite 2/11 Sehr geehrte Aktinärinnen und

Mehr

VICCON Security Excellence

VICCON Security Excellence VICCON Security Excellence Aufbau einer przessrientierten, unternehmensweit ausgerichteten Sicherheitsrganisatin mit risikbasierten Verfahren - Infrmatin für Führungskräfte - vn Guid Gluschke (g.gluschke@viccn.de)

Mehr

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement COI-Prjektprtal Lösung für das Infrmatinsmanagement in Prjekten Technical W hite Pape r COI GmbH COI-Prjektprtal Seite 1 vn 16 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 3 Beschreibung der Lösung 5 3.1 Allgemeiner

Mehr

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen Sftware-Innvatinen für das digitale Unternehmen Brückenschlag zwischen der Wissenschaft und Anwendung Living Labs Ines Dahmann Technlgie-Initiative SmartFactry KL e.v. Kaiserslautern, 26. September 2012

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

DIVERSE KONZEPTE ZU BETRIEB, BETREUUNG, BILDUNG, NOTFALL, HYGIENE

DIVERSE KONZEPTE ZU BETRIEB, BETREUUNG, BILDUNG, NOTFALL, HYGIENE DIVERSE KONZEPTE ZU BETRIEB, BETREUUNG, BILDUNG, NOTFALL, HYGIENE CARLOS MARTY, STAND: SOMMER 2012 IM AUFTRAG DES FACHBEREICHS ALTER CURAVIVA Schweiz Zieglerstrasse 53 3000 Bern 14 Telefn +41 (0)31 385

Mehr

o o o o o o o o o o o o o o

o o o o o o o o o o o o o o Name der/des Studierenden: Studienrichtung: O- Titel der Arbeit: Gutachter/ Gutachterin Bitte Zutreffendes ankreuzen: Präsentatin der Diplmarbeit: (gilt nur für das Studium Humanmedizin) Ich bestätige,

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Honorarberatung Trend oder Totgeburt?

Honorarberatung Trend oder Totgeburt? Hnrarberatung Trend der Ttgeburt? Die Zahlung eines Hnrars können sich meine Kunden nicht leisten! Das ist die häufigste Kritik an dem Mdell Hnrarberatung. Es ist gleichzeitig die erstaunlichste Kritik,

Mehr

360 -Agenturcheck update und Stresstest

360 -Agenturcheck update und Stresstest Die Plattfrm für Agenturerflg 360 -Agenturcheck update und Stresstest nur für agenturexcellence Agenturen Im IV. Quartal gehen die Überlegungen vn Agenturinhabern schn in das Jahr 2012. Dabei sind die

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung vn Bachelr- und Masterstudiengängen der Infrmatik (Stand 09. Dezember 2011) Die nachstehenden Ausführungen ergänzen die Allgemeinen Kriterien für die

Mehr

Innovationen für eine nachhaltige Mobilität

Innovationen für eine nachhaltige Mobilität SUSTAINABILITY COMMITTEE Innvatinen für eine nachhaltige Mbilität Eine Stellungnahme des Sustainability Cmmittee der American Chamber f Cmmerce in Germany e.v. (AmCham Germany) Januar 2011 Deutschland

Mehr

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager Werden Sie ein ECQA Zertifizierter E-Learning Manager www.ecqa.rg Wie? Durch einen Online Kurs, der über einen Zeitraum vn 3 bis maximal 5 Wchen lauft und die Teilnehmer mit praktische Arbeiten einbindet.

Mehr

12. November 2015 Hochschule Ruhr West in Bottrop

12. November 2015 Hochschule Ruhr West in Bottrop 12. Nvember 2015 Hchschule Ruhr West in Bttrp AUF DEM WEG ZUR WIRTSCHAFT 4.0 Auf unserer diesjährigen Veranstaltung im Rahmen des Wrld Usability Days am 12. Nvember 2015 möchten wir uns für den Standrt

Mehr

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung Entwicklungsschwerpunkt Prjektleitung Mitglieder des Qualitätszirkels Auftraggeber/in Qualitätsbereich und Qualitätskriterium Prjektziel Bezug zum Leitbild Prjektanlass Datenbezug Bisherige Maßnahmen Prjektbegründung

Mehr

Infrastructure Investment as a Real Options Game: The Case of European Airport Expansion

Infrastructure Investment as a Real Options Game: The Case of European Airport Expansion Technische Universität Dresden DREWAG-Lehrstuhl für Energiewirtschaft (EE 2 ) Bearbeiter: Linda Hffmann, Thmas Katzschner Infrastructure Investment as a Real Optins Game: The Case f Eurpean Airprt Expansin

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Wohnmichel Delphi-Fragebogen

Wohnmichel Delphi-Fragebogen Whnmichel Delphi-Fragebgen Liebe Whnmichels, Vielen Dank, dass Ihr Euch 15 Minuten Zeit für die Beantwrtung dieses Fragebgens nehmt. Dies ist der erste wesentliche Schritt des Gruppen-Delphi-Verfahrens,

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon metalgikn inn[]pact Essentielle Innvatinen hervrbringen - Innvatinskraft dauerhaft stärken NR 10 Das Erfrdernis Innvatinen, als nutzbringende Neuerungen in Wirtschaft und Gesellschaft, sind in das Zentrum

Mehr

Erfolgsfaktor Datenmanagement

Erfolgsfaktor Datenmanagement Erflgsfaktr Datenmanagement Qualität + Knsistenz + Vllständigkeit 27. Oktber 2010 Gerhard Thusek FINGANCE GmbH WOFÜR STEHT DIE FINGANCE? Datenmanagement-Beratung und -Lösungen Przessptimierung + Qualitätssteigerung

Mehr

Management- Trainings

Management- Trainings High Perfrming Management- Trainings Sales Team Seminarüberblick Seminarangebt 2009 Seminar 1: Frmen zur nachhaltigen Finanzierung vn Prjekten, Innvatinen und Expansinen im Mittelstand Seminar 2:. Eigenkapitalwirksame

Mehr

IFAK CP Erfolgsindikator Das Tool zur Erfolgsmessung von Corporate Publishing. Kommunikationsleistung messen - Erfolg quantifizieren

IFAK CP Erfolgsindikator Das Tool zur Erfolgsmessung von Corporate Publishing. Kommunikationsleistung messen - Erfolg quantifizieren IFAK CP Erflgsindikatr Das Tl zur Erflgsmessung vn Crprate Publishing Kmmunikatinsleistung messen - Erflg quantifizieren IFAK Institut GmbH & C. KG Markt- und Szialfrschung IFAK CP Erflgsindikatr 1. Hintergrund

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Medizinprodukte in Europa neue regulatorische Herausforderungen und Zugangsvoraussetzungen

Medizinprodukte in Europa neue regulatorische Herausforderungen und Zugangsvoraussetzungen 8. U n t e r n e h m e n s f r u m B a d e n - W ü r t t e m b e r g Z ü r i c h M e d t e c h : Tr e n d s u n d n e u e Te c h n l g i e n Medizinprdukte in Eurpa neue regulatrische Herausfrderungen

Mehr

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen www.ferrari-beratung.cm Ein Arbeitsblatt vn www.samvert.cm Die Rlle der Unternehmenskultur in Change-Przessen Vrtrag vn Elisabeth Ferrari auf dem Cntrlling-Sympsium 23.10. - 24.10.2000 in Nürnberg 1 www.ferrari-beratung.cm

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

LEHRPLAN. Softwareanwendung. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

LEHRPLAN. Softwareanwendung. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik LEHRPLAN Sftwareanwendung Fachberschule Fachbereich Wirtschaft Fachrichtung Wirtschaftsinfrmatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hhenzllernstraße 60, 66117 Saarbrücken Pstfach 10 24 52,

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

männliche Zusam, um letztlich

männliche Zusam, um letztlich 1 Kurzfassung des Berichts zur Erhebung Karrierevrstellungen vn Studierenden der Gleichstellungskmmissin Hintergrund und Fragestellung Der Frauenanteil vn fast 80% im Bachelr und Gesundheit überwiegend

Mehr