Bachelorarbeit. Universität Koblenz-Landau Fachbereich 4: Informatik Institut für Wirtschafts- und Verwaltungsinformatik. Sommersemester 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelorarbeit. Universität Koblenz-Landau Fachbereich 4: Informatik Institut für Wirtschafts- und Verwaltungsinformatik. Sommersemester 2010"

Transkript

1 Bachelrarbeit Universität Kblenz-Landau Fachbereich 4: Infrmatik Institut für Wirtschafts- und Verwaltungsinfrmatik Smmersemester 2010 Analyse, Optimierung und Steuerung vn Massenprzessen im Office-Bereich der Rasselstein GmbH unter Zuhilfenahme eines adäquaten Przessmanagementtls Betreuer: Prf. Dr. Petra Schubert MSc. Infrmatinsmanagement Carsten Schöpp Vrgelegt vn: Mari Kssmann Studiengang: BSc. Infrmatinsmanagement Immatrikulatinsnummer: Abgabedatum:

2

3 Danksagung Diese Arbeit wurde bei der Rasselstein GmbH, Abteilung IT/Verbesserungsprzesse, unter Betreuung der Frschungsgruppe Betriebliche Anwendungssysteme der Universität Kblenz- Landau, Campus Kblenz, angefertigt. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Mitarbeitern der Rasselstein GmbH bedanken, die mich bei der Durchführung der Bachelrarbeit unterstützt haben. Insbesndere möchte ich mich gern bei den Herren Cremer, Damitz und Strhbücker für die ausgezeichnete Kperatin und die vielen Anregungen bedanken. Sie gaben mir stets neue Impulse und beantwrteten alle aufkmmenden Fragen. Besnderen Dank möchte ich Frau Prf. Schubert für die Übernahme der Betreuung dieser Arbeit durch Ihren Lehrstuhl aussprechen. Explizit bedanke ich mich auch bei Herrn Schöpp, der die Arbeit aktiv betreut hat und stets ein ffenes Ohr für Gespräche und weiterführende Diskussinen hatte.

4

5 Abstract Diese Bachelrarbeit wurde bei der Rasselstein GmbH in Andernach, dem größten Weißblech prduzierenden Standrt der Welt, durchgeführt. Die rheinland-pfälzische Unternehmung gehört zur ThyssenKrupp Eurpe Steel AG und prduziert jährlich ca. 1,4 Millinen Tnnen Weißblech bei einem Umsatz vn über einer Milliarde Eur. Sie ist zurzeit im Begriff, ein systematisches, einheitliches Geschäftsprzessmanagement einzuführen. Im Zuge dessen wurden im Rahmen dieser Arbeit ausgewählte Massenprzesse aus dem Office-Bereich zunächst durch die Nutzung verschiedener Mdellierungssprachen erfasst. Es handelt sich hierbei um Dienstleistungsprzesse, die sich durch ihr vielfaches Auftreten in der Bürumgebung besnders zum Steuern und Überwachen eignen. Der Einsatz zweier Sprachen begründet sich durch die Tatsache, jeweils differenzierte Aspekte hervrheben zu können, was zu einer umfänglichen, multiperspektivischen Gesamtdarstellung der Przesse führt. In einem nachflgenden Schritt wurden diese Przesse ausführlich mit Blick auf Verbesserungsptenziale analysiert, Schwachstellen entfernt und ptimierte Przesse im Sllzustand geschaffen. Es wurde dadurch beispielhaft aufgezeigt, wie Massenprzesse im Office-Bereich in einem internatinal tätigen Industrieunternehmen untersucht werden können. Besnders durch die Aufstellung eines, aus den gewnnenen Erkenntnissen abgeleiteten, Mdells sll ein wissenschaftlicher Beitrag auf dem Frschungsgebiet der Bürprzesse geleistet werden. Neben einer daraus resultierenden Unterstützung der Arbeiten der Frschungsgruppe Betriebliche Anwendungssysteme der Universität Kblenz-Landau wurde damit ebenfalls ein Beitrag für die Rasselstein GmbH generiert. Durch die Arbeiten auf dem Gebiet der Geschäftsprzessmdellierung und -ptimierung, unter Zuhilfenahme eines neu eingeführten, adäquaten Przessmanagementtls, knnten Ergebnisse erzielt werden, die vn der Unternehmung für nachflgende Prjekte genutzt werden. Die Erstellung eines umfangreichen Grundlagenkapitels diente einerseits dem Zweck, bei der Rasselstein GmbH ein fundiertes Wissen über das Geschäftsprzessmanagement zu vermitteln und andererseits, besnders in ausgewählten Kapiteln, Erkenntnisse zu aktuellen Themen der Frschungsgruppe zusammenzutragen. Schließlich wurden die ausgewählten, ptimierten Office-Przesse unter dem Fkus auf die Steuerung und Überwachung derselben betrachtet. Am Beispiel der Rasselstein GmbH wurde aufgezeigt, w Chancen, Risiken und Schwierigkeiten zur Realisierung dieser Thematik in einem Industrieunternehmen liegen.

6

7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Die Rasselstein GmbH Daten & Fakten Unternehmens-Kennzahlen Das Prdukt Weißblech Geschichte Organisatin Abteilung Verbesserungsprzesse Abteilung Zentrale Systeme Frschungsmethde Knzepte des Przessmanagements Vn der Funktins- zur Przessrientierung Der Przessbegriff Massenprzesse im Office-Bereich Ansätze zum Management vn Przessen und Massenprzessen Begriff und Ziele des Geschäftsprzessmanagements Ziele des Massenprzessmanagements im Office-Bereich Geschäftsprzessptimierung Geschäftsprzessmdellierung Mdell und Mdellierung Anwendungsnutzen der Przessmdellierung Mdellierungssprachen Exkurs: Mdellierung mit ITIL-Przessketten Strukturierung vn Przessmdellen Ist-Mdellierung und Ist-Analyse Sll-Mdellierung und Przessptimierung Werkzeuge für das Geschäftsprzessmanagement Anfrderungen an Werkzeuge zur Geschäftsprzessmdellierung Anfrderungen an Werkzeuge zum Mnitren und Steuern vn Massenprzessen im Office-Bereich Kategrisierung der Werkzeuge Steuerung vn Massenprzessen im Office-Bereich Aktuelle Entwicklungen im Geschäftsprzessmanagement Wirtschaftlichkeitsrechnung für die Gestaltung vn Unternehmensprzessen Erfassung der Auszahlungen vn Funktinen Erfassung vn Einzahlungen vn Funktinen Aggregatin der Zahlungsflge einer Przessalternative... 43

8 Kalkulatin der Knsequenzen einer Przessalternative Kennzahlen für den Vergleich vn Przessalternativen Geschäftsprzessmanagement bei der Rasselstein GmbH Aktuelles Geschäftsprzessmanagement Zukünftiges Geschäftsprzessmanagement Beteiligte am Geschäftsprzessmanagement Ziele des Geschäftsprzessmanagements Auswahl des Geschäftsprzessmanagementtls Vrstellung vn DHC Visin Ausgangspunkt: Prblembearbeitung im IT-Bereich mit einem Ticketsystem Untersuchung der Massenprzesse Erfassung der Massenprzesse im Istzustand Textuelle Beschreibung Mdellierung als ITIL-Przessketten Erläuterung des DHC-Knzeptes Darstellung der Massenprzesse in DHC Visin Analyse der Massenprzesse Ptenzialanalyse Das Service-Management-System helpline Das ITIL-Framewrk Mögliche Verbesserungsptenziale für den Sllprzess umsetzen Die ptimierten Massenprzesse im Sllzustand Textuelle Beschreibung Mdellierung als ITIL-Przessketten Darstellung der Massenprzesse in DHC Visin Steuerung und Überwachung der Massenprzesse Vrüberlegungen zum Steuern und Mnitren vn Massenprzessen im Office-Bereich Massenprzess der Prblembearbeitung in der IT Massenprzesse aus der Einkaufsabteilung Abschließende Bemerkungen Mdell zur Analyse und Optimierung vn Geschäftsprzessen Resultate Ausblick und Fazit Literaturverzeichnis Anhang Eidesstattliche Erklärung

9 Abbildungsverzeichnis Abbildung 2-1: ThyssenKrupp Steel Eurpe AG... 3 Abbildung 2-2: Abbildung 2-3: Lieferungen in tt ((Rasselstein GmbH, Unternehmenspräsentatin, 2009, S. 9), Geschäftsjahr 2008/09 ergänzt aus (Eisen- und Hüttenwerke AG, 2009))... 4 Umsatzentwicklung ((Rasselstein GmbH, Unternehmenspräsentatin, 2009, S. 9), Geschäftsjahr 2008/09 ergänzt aus (Eisen- und Hüttenwerke AG, 2009))... 4 Abbildung 2-4: Verzinntes Weißblech (Rasselstein GmbH, Weißblech, 2009)... 5 Abbildung 2-5: Abbildung 2-6: Abbildung 3-1: Abbildung 3-2: Prduktinshallen der Rasselstein GmbH (Rasselstein GmbH, Daten & Fakten, 2009)... 6 Organisatinsstruktur der Rasselstein GmbH (Rasselstein GmbH, Organisatin, 2008)... 7 Zwei Ebenen der Diskussin um Frschungsmethden in der Wirtschaftsinfrmatik (in Anlehnung an (Wilde & Hess, 2007, S. 281)... 9 Empirisch gestütztes Methdenprfil der Wirtschaftsinfrmatik (Wilde & Hess, 2007, S. 284) Abbildung 4-1: Neuausrichtung der Organisatin (Dernbach, 1989, S. 8) Abbildung 4-2: Przess (Schwarzer, 1994, S. 34) Abbildung 4-3: Teilprzesse (In Anlehnung an: (Kamiske, Füermann, & Dammasch, 2002, S. 10)) Abbildung 4-4: Przessarten (In Anlehnung an: (Kreuz, 1995)) Abbildung 4-5: Ein- und Durchführung des Przessmanagements (In Anlehnung an: (Kamiske, Füermann, & Dammasch, 2002, S. 18)) Abbildung 4-6: Zyklus des Przessmanagements (Schöpp, 2008, S. 49) Abbildung 4-7: Ziele des GPM (Gaitanides et al., 1994, S. 16) Abbildung 4-8: Klassifizierung vn Geschäftsprzessen (Hagen/Stucky, 2004) Abbildung 4-9: Zusammenhang Ist- und Sll-Mdelle (Schwarzer & Krcmar, 2004) Abbildung 4-10: Schritte der Mdellierung (In Anlehnung an: (Schwarzer & Krcmar, 2004)) Abbildung 4-11: Einflussfaktren CPM (Oehler, 2006, S. 38) Abbildung 4-12: awin Architektur (HUEBINET Infrmatinsmanagement GmbH & C. KG, 2010) Abbildung 5-1: Aufbau DHC Visin (DHC, 2009) Abbildung 5-2: Ticketerfasssung in RinOH (Büttner & Datzert, RinOH, 2009) Abbildung 5-3: Prblembearbeitung in RinOH (Büttner, 2005) Abbildung 5-4: Ticketübersicht in RinOH (Büttner & Datzert, RinOH, 2009) Abbildung 5-5: Frmular zur Berichteingabe in Mantis (Büttner, 2008, S. 6) Abbildung 6-1: Przess der Prblembearbeitung in der IT (eigene Darstellung)... 60

10 Abbildung 6-2: Intranet-Frmular Helpdeskanfrage (Screensht Intranet Rasselstein GmbH) Abbildung 6-3: Meldungen in SAP Mark (Stiwizyus, 2006) Abbildung 6-4: Unternehmensprzesslandkarte (eigene Darstellung) Abbildung 6-5: Hauptgeschäftsprzessmdell (eigene Darstellung) Abbildung 6-6: Geschäftsprzessmdell (eigene Darstellung) Abbildung 6-7: helpline Prtal (helpline, 2008, S. 2) Abbildung 6-8: helpline ClassicDesk (helpline, 2008, S. 3) Abbildung 6-9: Single Pint f Cntact (eigene Darstellung) Abbildung 7-1: Mdell zur Analyse und Optimierung vn Geschäftsprzessen (eigene Darstellung)... 92

11 Tabellenverzeichnis Tabelle 4-1: Primäre und sekundäre Geschäftsprzesse (In Anlehnung an: (Griese & Sieber, 2001)) Tabelle 4-2: Ablauf einer Geschäftsprzessptimierung (Knzendrf, 2004, S. 13) Tabelle 4-5: Ntatin der ITIL-Przessketten (eigene Darstellung) Tabelle 4-6: Vllständiger Finanzplan zur Berechnung der finanziellen Knsequenzen der Przessgestaltung (in Anlehnung an: (vm Brcke & Grb, 2008, S. 506) Tabelle 6-1: Daten im Geschäftsprzessmdell (eigene Darstellung) Tabelle 6-2: Przesselemente im Geschäftsprzessmdell (eigene Darstellung) Tabelle 6-3: Organisatinseinheiten im Geschäftsprzessmdell (eigene Darstellung) Tabelle 6-4: IT-Systeme im Geschäftsprzessmdell (eigene Darstellung)... 68

12

13 Abkürzungsverzeichnis BPEL BPM BPMN bzw. CCTA CIO CPI CPM DIN EIS EPK ggf. GPM GPO HACCP ISO ITIL KPI MARKO OGC RA ROI TCPO TCO TKSE tt UML VOFI WfM WfMS z.b. Business Prcess Executin Language Business Prcess Management Business Prcess Mdeling Ntatin beziehungsweise Central Cmputing and Telecmmunicatins Chief Infrmatin Officer Cntinuus Prcess Imprvement Crprate Perfrmance Management Deutsches Institut für Nrmung Executive Infrmatin System (Führungsinfrmatinssystem) Ereignisgesteuerte Przesskette gegebenenfalls Geschäftsprzessmanagement Geschäftsprzessptimierung Hazard Analysis and Critical Cntrl Pints Internatinal Organizatin fr Standardizatin Infrmatin Technlgy Infrastructure Library Key Perfrmance Indicatr Meldungen Aufträge Rückmeldungen + Ksten Online Office f Gvernment Cmmerce Rasselstein GmbH Return n Investment Ttal Cst f Prcess Ownership Ttal Cst f Ownership ThyssenKrupp Steel Eurpe AG Tausendtnnen Unified Mdeling Language Vllständige Finanzpläne Wrkflw-Management Wrkflw-Management-System zum Beispiel

14

15 Einleitung 1 Einleitung In wirtschaftlich schweren Zeiten wird es für Unternehmen immer wichtiger, ihre Psitinierung gegenüber den Wettbewerbern ständig zu überprüfen und nach Innvatinen swie Wettbewerbsvrteilen zu suchen. Die eigenen Przesse effizient und kstensparend zu gestalten, ist dabei zu einer wichtigen Aufgabe vieler Unternehmen gewrden. Sie sind gefrdert, innvativ und schnell auf die Veränderungen der Umwelt zu reagieren (Zahn, 1995). Zwar hat es die deutsche Wirtschaft geschafft, die knjunkturelle Wende einzuleiten, dennch zeigt die kürzlich auf ihrem Tiefpunkt angekmmene Rezessin auf, wie wichtig die rganisatrische Aufstellung am Markt für Unternehmen ist, um auch in Krisenzeiten zu bestehen. Im Rahmen dieser Arbeit ist damit speziell die Wichtigkeit einer przessrientierten Ablaufrganisatin herauszuarbeiten. Auch wenn die Indikatren eine psitive Entwicklung in der Zukunft vrhersagen, ist damit nch kein nachhaltiger wie zunehmend selbsttragender Erhlungsprzess gesichert. Neben den weiterhin bestehenden Verspannungen an den Finanzmärkten swie nicht auszuschließenden, weiteren Verschlechterungen am Arbeitsmarkt sind nicht ausgelastete Prduktinskapazitäten ein aktuelles Prblem (BMWi, 2009), welches auch die Rasselstein GmbH als Gesellschaft des ThyssenKrupp-Knzerns betrifft. Zudem stellen gestiegene Kundenanfrderungen an die Leistungen der Unternehmen eine weitere Herausfrderung dar (Zahn, 1993). Durch die wirtschaftliche Gesamtsituatin erkannte der Knzern, dass Maßnahmen zu ergreifen sind, um den Unternehmenserflg nachhaltig zu sichern. S wurde eine neue Aufbaurganisatin des gesamten Knzerns erarbeitet, die mit Beginn des neuen Geschäftsjahres am 1. Oktber 2009 strukturell umgesetzt wurde. Dabei markieren drei Kernelemente die neue Organisatin. Neben einer zentralen Knzernleitung als Crprate Headquarter bündeln acht perative Business Areas alle Aktivitäten rund um Werkstffe und Technlgien, während die neuen Business Services Dienstleistungen mit dem Ziel zusammenfassen, höhere Qualität bei höherer Effizienz zu erreichen. Mit der Neurganisatin stärkt ThyssenKrupp die klare Ausrichtung auf die zwei strategischen Kmpetenzfelder als integrierter Werkstff- und Technlgieknzern und ermöglicht eine schnelle wie intensive Zusammenarbeit innerhalb des gesamten Unternehmens (ThyssenKrupp, 2009). Im Rahmen der Neustrukturierung findet sich die Rasselstein GmbH in der Business Area Steel Eurpe wieder, unter der die Aktivitäten für qualitativ hchwertige Flachstahlprdukte, als verarbeiteten Stahl vn wenigen Millimetern Dicke, zusammengefasst sind. Auch die Rasselstein GmbH selbst hat Maßnahmen initiiert, um die im abgelaufenen Geschäftsjahr rückläufigen Auftragseingänge und Umsätze durch Ptenzialausnutzung aufzufangen. Nach Erkenntnis des Vrstandes im Jahre 2009 ist dabei ein wesentlicher Punkt, dass durch die Einführung einer flächendeckenden Geschäftsprzessmanagement-Sftware aktuelle Przesse abgebildet, analysiert und ptimiert werden sllen, um in der Flge Schwachstellen zu eliminieren und die Gesamtrganisatin effizienter zu gestalten. Diese Arbeit setzt an diesem Vrstandsbeschluss an, indem sie zum einen unterstützende Maßnahmen zur Auswahl und Einführung einer Geschäftsprzessmanagement-Sftware leistet und zum anderen beispielhaft aufzeigt, wie Massenprzesse im Office-Bereich durch den Einsatz eines adäquaten Geschäftsprzessmanagementtls analysiert und ptimiert werden können. Hierzu wurden zunächst ausgewählte Massenprzesse des Office-Bereiches der Rasselstein GmbH analysiert und anschließend ptimiert. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem im Nachgang stattfindenden Steuern und Überwachen der zuvr ptimierten Przesse, da dies Möglichkeiten zur Verbesserung der Przessabläufe in Echtzeit ermöglicht Universität Kblenz-Landau, FG Betriebliche Anwendungssysteme 1

16 Mari Kssmann Zu Beginn der Arbeit wird in dem nachflgenden Kapitel 2 das Unternehmen Rasselstein GmbH als Ort der Durchführung vrgestellt. Die Präsentatin vn aktuellen Unternehmens- Kennzahlen swie die Beleuchtung des Prduktinsprzesses des Kernprduktes Weißblech sllen einen Einblick in das unternehmerische Umfeld dieser Arbeit geben. Ergänzt wird die Unternehmenspräsentatin durch einen Abriss der 250-jährigen Firmengeschichte und eine Erläuterung der für diese Arbeit wichtigen rganisatrischen Strukturen. Nach einer Erläuterung der verwendeten Frschungsmethden im Kapitel 3 werden im Kapitel 4 ausführlich die Knzepte des Przessmanagements vrgestellt. Damit wird eine einheitliche wissenschaftliche Basis für die sich anschließenden Untersuchungen gelegt. Zu Beginn des Kapitels wird dabei grundlegend der Przessbegriff definiert. Des Weiteren findet eine Abgrenzung vn einem Przess zu einem Massenprzess statt. Als weiterer wichtiger Punkt werden Möglichkeiten zur Geschäftsprzessptimierung beschrieben und aufgezeigt, in welcher Art und Weise sie Anwendung finden können. Um ein Verständnis für die Mdellierung vn Geschäftsprzessen zu bekmmen, werden im entsprechenden Kapitel die Vraussetzungen dazu geschaffen. Im Anschluss daran werden Eigenschaften vn Werkzeugen für das Geschäftsprzessmanagement im Allgemeinen swie zum Steuern und Mnitren vn Massenprzessen im Speziellen vrgestellt. Zum Abschluss des Kapitels werden neuere Entwicklungen im Geschäftsprzessmanagement swie Grundlagen zur Wirtschaftlichkeitsrechnung für die Gestaltung vn Unternehmensprzessen dargelegt. Das fünfte Kapitel führt die Rahmenbedingungen bei der Rasselstein GmbH aus Kapitel 2 swie die Knzepte aus Kapitel 4 zusammen und zeigt unter Zuhilfenahme der theretischen Grundlagen aus Kapitel 3 auf, inwieweit Geschäftsprzessmanagement bei der Rasselstein GmbH bisher betrieben wurde, und deklariert die zukünftigen Ziele des Geschäftsprzessmanagements. In diesem Kapitel werden als Ausgangspunkt ebenfalls die untersuchten Massenprzesse vrgestellt und deren beteiligte Systeme charakterisiert. Ein Schwerpunktthema dieser Arbeit stellt das sechste Kapitel dar, in dem beispielhaft Massenprzesse aus dem Office-Bereich ausführlich untersucht werden. Im ersten Teil dieses Kapitels werden die Przesse zunächst im Istzustand erfasst. Zu diesem Zweck werden die Massenprzesse textuell beschrieben und auch mdelliert. Im nachflgenden Teil werden die Przesse ausführlich analysiert, wzu eine Ptenzialanalyse durchgeführt wird, in deren Rahmen mögliche Verbesserungen aufgezeigt werden. Schließlich wird auf Basis der erörterten Schwachstellen und Ptenziale der ptimierte Przess im Sllzustand entwickelt und vrgestellt. Dabei wird auch stets die Vrteilhaftigkeit einer Sftware zum Geschäftsprzessmanagement fkussiert. Im Nachgang beschäftigt sich dieses Untersuchungskapitel mit dem Steuern und Überwachen der Massenprzesse und zeigt Chancen, Herausfrderungen swie Gefahren auf. In Kapitel 7 wird ein aus den Analyse-Ergebnissen im Kapitel 6 entwickeltes, allgemeingültiges Mdell zur Analyse und Optimierung vn Geschäftsprzessen im Office-Bereich vrgestellt. Dieses Mdell sll als Beitrag zur wissenschaftlichen Frschung ein Ausgangspunkt für Analysen auch in anderen Umfeldern sein. Das achte Kapitel fasst die Resultate der Untersuchungen zusammen, ehe in dem letzten Kapitel 9 ein Fazit gezgen swie ein Ausblick gegeben wird Universität Kblenz-Landau, FG Betriebliche Anwendungssysteme

17 Die Rasselstein GmbH 2 Die Rasselstein GmbH In diesem Kapitel werden die Rasselstein GmbH und ihr rganisatrisches Umfeld beschrieben. Zunächst wird in Kapitel 2.1 die Unternehmung anhand ausgewählter Daten und Fakten charakterisiert und eingerdnet swie der Prduktinsprzess des Kernprdukts Weißblech beschrieben. Die Nennung der Entwicklung vn Kennzahlen sll dabei helfen, das unternehmerische Umfeld dieser Arbeit zu verstehen. Anschließend wird in Kapitel 2.2 die geschichtliche Entstehung und Entwicklung der Rasselstein GmbH chrnlgisch dargestellt. Schließlich zeigt Kapitel 2.3 die Organisatinsstruktur des Unternehmens auf. Nach einem allgemeinen Überblick werden speziell die Abteilungen Verbesserungsprzesse und Zentrale Systeme des Bereiches IT/Verbesserungsprzesse beschrieben. Zum einen wird die Abteilung Verbesserungsprzesse vrgestellt, weil dies die zuständige Fachabteilung für das Geschäftsprzessmanagement ist, zum anderen wird ein Überblick über die Abteilung Zentrale Systeme gegeben, weil die untersuchten Massenprzesse in dieser durchgeführt werden. 2.1 Daten & Fakten Abbildung 2-1: ThyssenKrupp Steel Eurpe AG Die Rasselstein GmbH ist eine Tchtergesellschaft der im Oktber 2009 neu gegründeten ThyssenKrupp Steel Eurpe AG und gehört zu den drei größten Verpackungsstahlherstellern Eurpas. Die Abbildung 2-1 zeigt das Firmenlg des Knzerns. Der Unternehmenssitz im rheinland-pfälzischen Andernach, links-rheinisch zwischen Bnn und Kblenz gelegen, ist der größte Weißblech prduzierende Standrt der Welt Rasselsteiner, wie die Mitarbeiter des Unternehmens auch genannt werden, stellen hier jährlich etwa 1,5 Millinen Tnnen Verpackungsstahl für 400 Kunden in 80 Ländern der Welt her. Das Unternehmen ist nach DIN EN ISO 9001:2000, ISO TS 16949:2002 swie DIN EN ISO zertifiziert. Darüber hinaus agiert Rasselstein knfrm zur Hazard Analysis and Critical Cntrl Pints (HACCP)-Leitlinie. Im Anhang I befindet sich eine Abbildung zu den Beteiligungsverhältnissen der Rasselstein GmbH, um aufzuzeigen, wer die Sharehlder hinter der Unternehmung Rasselstein sind. Entsprechend der Knzern-Zugehörigkeit wird die Rasselstein GmbH auch mit TKSE RA (ThyssenKrupp Steel Eurpe AG Rasselstein GmbH) bezeichnet Unternehmens-Kennzahlen Im Flgenden werden einige Unternehmens-Kennzahlen vrgestellt, die das Unternehmen charakterisieren. Abbildung 2-2 auf Seite 4 zeigt die Lieferungen der vergangenen Jahre in Tausendtnnen (tt). Dabei ist zu erkennen, dass die mengenmäßige Auslieferung in den vergangenen Jahren stetig angestiegen ist. Betrug diese im Geschäftsjahr 2000/01 nch tt, stieg sie im Geschäftsjahr 07/08 auf tt an und durchbrach damit erstmals in der Firmengeschichte die Grenze vn 1,5 Millinen Tnnen gelieferten Materials. Es sei hier angemerkt, dass das Geschäftsjahr stets am 1. Oktber beginnt und am 30. September eines Jahres endet. Die stetig gesteigerten Liefermengen resultierten aus einem höheren Absatz und knnten einerseits durch kntinuierliche Verbesserungsprzesse und andererseits durch permanente Investitinen in neue Prduktinsanlagen swie Mdernisierungen vn bestehenden Anlagen realisiert werden. S wurden beispielsweise im Rahmen der sgenannten 2010 Universität Kblenz-Landau, FG Betriebliche Anwendungssysteme 3

18 Mari Kssmann Vrwärtsstrategie im Jahre 2004/2005 über 150 Millinen Eur in die Errichtung neuer Prduktinsanlagen investiert, welche eine nachhaltige Kapazitätserweiterung ermöglichten. Negativ auffällig ist allerdings die Entwicklung des im September 2009 abgelaufenen Geschäftsjahres 2008/09 (Die Daten wurden aus einer aktuellen Quelle ergänzt). Swhl Auslieferungen als auch Umsätze waren hier rückläufig und knnten den psitiven Trend der vergangenen Jahre nicht frtsetzen. Die nachflgende Abbildung 2-2 zeigt zunächst die Entwicklung der Lieferungen in Tausendtnnen. Lieferungen in tt /01 01/02 02/03 03/04 04/05 05/06 06/07 07/08 08/09 Geschäftsjahr Abbildung 2-2: Lieferungen in tt ((Rasselstein GmbH, Unternehmenspräsentatin, 2009, S. 9), Geschäftsjahr 2008/09 ergänzt aus (Eisen- und Hüttenwerke AG, 2009)) Im Geschäftsjahr 2008/09 führten insbesndere preisliche Turbulenzen und innerjährliche Mengenanpassungen dazu, dass TKSE RA im abgelaufenen Berichtsjahr keine vlle Kapazitätsauslastung aufweisen knnte. Durch eine im Vergleich zum Wettbewerb bessere Auslastung knnte sich die Rasselstein GmbH allerdings dennch gut in der aktuellen Wirtschaftskrise behaupten und musste keine massiven Umsatzeinbußen hinnehmen. Die nachflgende Abbildung 2-3 verdeutlicht dies: Zwar knnte der Umsatz nicht dem Trend der Vrjahre flgen und weiter gesteigert werden, dennch verringerten sich die Umsatzerlöse trtz der Mengeneinbußen nur verhältnismäßig gering um fünf Millinen Eur auf einen Gesamterlös vn Millinen Eur. Damit die Umsatzentwicklung nachhaltig psitiv sein kann, werden frtlaufende Przessptimierungen frciert (Eisen- und Hüttenwerke AG, 2009). Mi /01 01/02 02/03 03/04 04/05 05/06 06/07 07/08 08/09 Geschäftsjahr Abbildung 2-3: Umsatzentwicklung ((Rasselstein GmbH, Unternehmenspräsentatin, 2009, S. 9), Geschäftsjahr 2008/09 ergänzt aus (Eisen- und Hüttenwerke AG, 2009)) Universität Kblenz-Landau, FG Betriebliche Anwendungssysteme

19 Die Rasselstein GmbH Das Prdukt Weißblech Das Kernprdukt der Firma Rasselstein ist Weißblech. Weißblech ist kaltgewalztes Feinstblech mit einer Dicke vn 0,12 bis maximal 0,49 Millimetern. Zum Schutz gegen Krrsin ist es mit einer dünnen Zinnschicht versehen, die elektrlytisch auf das Blech gebracht wird und es damit veredelt. Für bestimmte Verwendungszwecke wird anstelle der Zinnschicht auch eine Spezialverchrmung eingesetzt. Das Prdukt Weißblech wird in erster Linie als Verpackungsmaterial verwendet (Infrmatins-Zentrum Weißblech e.v., 2000). Ausgangswerkstff für die Herstellung vn Weißblech ist warmgewalztes Stahlband, welches die Rasselstein GmbH vn ihrer Muttergesellschaft, der ThyssenKrupp Steel Eurpe AG aus Duisburg, bezieht. Das Warmbreitband, kurz auch als Warmband bezeichnet, wird in Rllen (Cils) mit einem Gewicht vn bis zu 28 Tnnen angeliefert und hat eine Dicke zwischen 1,80 mm und 3,50 mm. Nach mehreren Prduktinsstufen, die unter anderem das Beizen, Kaltwalzen, Glühen, Entfetten, Nachwalzen und Veredeln des Materials umfassen, entsteht das Endprdukt Weißblech. Das fertige Prdukt hat durch die Veredlung eine glänzende Oberfläche erhalten (Rasselstein GmbH, Wege der Prduktin, 2009). Das hergestellte Material wird entweder direkt als Rlle der zugeschnitten (gespalten) an den Kunden geliefert. Je nach Kundenwunsch besteht die Möglichkeit, das Material zusätzlich zu beschichten, zu lackieren der zu bedrucken (Infrmatins-Zentrum Weißblech e.v., 2000). Die Abbildung 2-4 zeigt das Endprdukt Weißblech im Rllenfrmat: Abbildung 2-4: Verzinntes Weißblech (Rasselstein GmbH, Weißblech, 2009) Weißblech wird vrnehmlich zur Herstellung vn Verpackungsmaterial verwendet. Abhängig vm Füllgut kmmen dazu unterschiedliche Verpackungsfrmen zum Einsatz. Für den Gebrauch als Gemüse-, Lack- der Aersldse (Spraydse) kmmen in der Regel dreiteilige Dsen aus Deckel, Rumpf und Bden zum Einsatz; für Wurst-, Fisch-, Bnbn-, und Druckfarbdsen werden meist zweiteilige, tiefgezgene Dsen genutzt, bei denen Rumpf und Bden aus einem Teil bestehen. Des Weiteren wird Weißblech vermehrt bei der Herstellung vn Getränke- und Schmuckdsen, verschiedenen Deckeln und Krnkrken verwendet Universität Kblenz-Landau, FG Betriebliche Anwendungssysteme 5

20 Mari Kssmann 2.2 Geschichte Die Rasselstein GmbH ist ein Weißblechhersteller mit langer Traditin und blickt auf eine fast 250-jährige Firmengeschichte zurück. Aus dem Jahre 1655 stammt die erste urkundliche Erwähnung einer Eisenhütte am Rasselstein, wbei Rasselstein dabei der Name eines benachbarten Steinbruchs war. Im Jahre 1760 pachtete der Unternehmer Heinrich Wilhelm Remy den Rasselstein am Wiedbach und die Blechfabrik am Aubach mit zugehörigem Zinnhaus. In den flgenden Jahren machte sich das Unternehmen einen Namen als Pinier der Eisenund Stahlverarbeitung und knnte 1769 das erste deutsche Blechwalzwerk in Betrieb nehmen walzte Rasselstein die Schienen für die erste deutsche Eisenbahnstrecke mit Dampfkraft für den Persnen- und Güterverkehr vn Nürnberg nach Fürth. Seit dem Jahr 1856 fand die Wiederaufnahme der Weißblechherstellung statt, und die Unternehmung Rasselstein prduzierte frtan kntinuierlich Weißblech. Im Jahre 1938 wurde das Haus Ott Wlff Alleineigentümer der Unternehmung. In den nachflgenden Jahren entstanden frtlaufend neue Prduktinsanlagen, wdurch die Prduktpalette und der Lieferumfang kntinuierlich erweitert werden knnten. Schließlich übernahm 1990 Thyssen die Ott-Wlff-Gruppe und wurde dadurch auch Anteilseigner am Unternehmen Rasselstein. Im Jahre 1995 wurde die Rasselstein Hesch GmbH durch die Zusammenlegung der Weißblechbetriebe der Rasselstein AG und der Krupp Hesch Stahl AG gegründet. Im Jahre 2004 wurde die Rasselstein Hesch GmbH in die heutige Rasselstein GmbH umbenannt. Durch massive Kapazitätserweiterungen im Rahmen der sgenannten Vrwärtsstrategie entstand im Jahre 2005 der weltweit größte Prduktinsstandrt für Weißblech. Die Abbildung 2-5 zeigt die Rasselstein GmbH nach erflgreicher Umsetzung der Vrwärtsstrategie mit den neuen Prduktinshallen in der Farbgebung vn Friedrich vn Garnier (Rasselstein GmbH, Geschichte, 2009). Abbildung 2-5: Prduktinshallen der Rasselstein GmbH (Rasselstein GmbH, Daten & Fakten, 2009) 2.3 Organisatin Die Organisatin der Rasselstein GmbH zeichnet sich durch eine knsequente Kundenrientierung mit flachen Hierarchien swie kurzen Infrmatins- und Entscheidungswegen aus. Die Teamrganisatin wird ergänzt durch Gruppenarbeit zur Förderung vn Eigenverantwrtung und Flexibilität. Dem Unternehmen liegt die flgende in Abbildung 2-6 auf Seite 7 dargestellte Organisatinsstruktur zugrunde Universität Kblenz-Landau, FG Betriebliche Anwendungssysteme

21 Die Rasselstein GmbH Vertrieb Technik Persnal und Sziales Finanzen Vertrieb Eurpa Prduktinsbetrieb Persnalservice Accunting, Cntrlling, Financial Affairs Vertrieb Übersee Zentrale Planung Lgistik Entwicklung/ Qualitätswesen ges. Beauftrager Energie/Umwelt Qualitätssicherung Arbeitswirtschaft Medizinischer Dienst IT/ Verbesserungsprzesse Materialwirtschaft Recht/ Vrstandsbür Marktkmmunikatin + PR ges. Beauftragter Arbeitssicherheit Abbildung 2-6: Organisatinsstruktur der Rasselstein GmbH (Rasselstein GmbH, Organisatin, 2008) Wichtige Organe der Rasselstein GmbH sind der Vrstand, der Aufsichts- swie der Betriebsrat. Der Vrstand ist die perative Leitung des Unternehmens und setzt sich entsprechend der Organisatinsstruktur aus vier Persnen zusammen, die für die entsprechenden Ressrts verantwrtlich sind (Rasselstein GmbH, Vrstand, 2009). Der aus 12 Mitgliedern bestehende Aufsichtsrat nimmt gegenüber dem Vrstand eine Kntrllfunktin ein und unterstützt ihn bei der Durchsetzung der Unternehmensziele (Rasselstein GmbH, Aufsichtsrat, 2009). Die 19 Betriebsratsmitglieder arbeiten gewissermaßen als K-Manager, die im betrieblichen Alltag wirksam die Interessen der Mitarbeiter vertreten (Rasselstein GmbH, Betriebsrat, 2009) Abteilung Verbesserungsprzesse Diese Bachelrarbeit wird in der Abteilung Verbesserungsprzesse durchgeführt, welche eine der vier Abteilungen des Bereiches IT/Verbesserungsprzesse, zugehörig zum Ressrt Finanzen, darstellt. Die Abteilung besteht aus einem Teamleiter, dem zwei Mitarbeiter direkt berichtend unterstellt sind. Die Abteilung beschäftigt sich mit differenzierten Hauptaufgaben, die im Flgenden vrgestellt werden. Die erste Hauptaufgabe stellt die Entwicklung und Vrgabe vn Systematiken dar. Dabei werden beispielsweise Richtlinien für das Maßnahmencntrlling und Prjektmanagement in Abstimmung mit dem Teamkrdinatr entwickelt und umgesetzt. Die zweite Hauptaufgabe betrifft die Krdinatin der Verbesserungsprzesse. Hierbei sllen Maßnahmen und Prjekte zur Hebung vn Wertptenzialen generiert werden und neue Verbesserungsansätze gemeinsam mit den Fachabteilungen auf Realisierbarkeit überprüft werden. Eine dritte Hauptaufgabe stellt das Prjektmanagement dar. In dessen Rahmen sll ein unternehmenseinheitlicher Prjektmanagementleitfaden vrgegeben und weiterentwickelt werden. Die für diese Arbeit wichtigste Hauptaufgabe ist die des Przessmanagements. Ziel dieser Aufgabe ist es, eine Przessmanagementsystematik unter Verwendung eines geeigneten IT Universität Kblenz-Landau, FG Betriebliche Anwendungssysteme 7

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens)

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens) Lean and Green Award Aktinsplan (Name des Unternehmens) Erstellt vn: Versin: Vrwrt Im Flgenden erhalten Sie die Frmatvrlage für den Aktinsplan, der zur Erlangung des Lean and Green Awards erfrderlich ist.

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung Persönlichkeits-Prfil Gerd Sendlhfer MBA Unternehmensberatung Prjektmanagement Einzelunternehmer Fachgruppe Unternehmensberatung und Infrmatinstechnlgie Adresse: Gneiser Straße 70-1 5020 Salzburg Stadtbür:

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

VICCON Security Excellence

VICCON Security Excellence VICCON Security Excellence Aufbau einer przessrientierten, unternehmensweit ausgerichteten Sicherheitsrganisatin mit risikbasierten Verfahren - Infrmatin für Führungskräfte - vn Guid Gluschke (g.gluschke@viccn.de)

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH Was wir tun Die Service-Leistungen vn Beynd Cnsulting GmbH I. Finance and beynd II. Operatins and beynd III. Infrmatin and beynd 1. Cntrlling 1. Organisatin 1. High-prfile CIO und CTO Services 2. Risk

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager Werden Sie ein ECQA Zertifizierter E-Learning Manager www.ecqa.rg Wie? Durch einen Online Kurs, der über einen Zeitraum vn 3 bis maximal 5 Wchen lauft und die Teilnehmer mit praktische Arbeiten einbindet.

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Kommerzielle Systeme

Kommerzielle Systeme Vrlesung Wintersemester 2011/12 Wrkflw-Management-Systeme Kapitel 13: Kmmerzielle Systeme Lehrstuhl für Systeme der Infrmatinsverwaltung, Prf. Böhm Institut für Prgrammstrukturen und Datenrganisatin (IPD)

Mehr

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern Viele Unternehmen, die vr einiger Zeit SAP HCM eingeführt haben, stehen jetzt vr der Aufgabe, ihre vm SAP-System unterstützten HR-Przesse bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Datenqualität zu verbessern.

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Interdisziplinäre Frschung und Lehre im Bereich der interaktiven Medien Michael Herczeg Das Institut für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS) ist

Mehr

Wealth Management. 29. Juni 2010. 4. Symposium. Qualitätsmanagement im Private Banking. Keynote: Weitere Themen: Medienpartner:

Wealth Management. 29. Juni 2010. 4. Symposium. Qualitätsmanagement im Private Banking. Keynote: Weitere Themen: Medienpartner: 29. Juni 2010 4. Sympsium Wealth Management Qualitätsmanagement im Private Banking Keynte: Dr. Thrsten Reitmeyer Bereichsvrstand Wealth Management Cmmerzbank AG Ttal Quality (Wealth) Management: Vm Kundenbedürfnis

Mehr

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Hannver Messe 2015 Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Kurzzusammenfassung Einfluss der Digitalisierung Die Industrie sieht sich heute und in Zukunft prägenden neuen Trends und Herausfrderungen

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

Patriarch Multi-Manager GmbH. Unternehmenspräsentation

Patriarch Multi-Manager GmbH. Unternehmenspräsentation Patriarch Multi-Manager GmbH Unternehmenspräsentatin Das Unternehmen Patriarch ist eine Prduktschmiede für innvative und außergewöhnlich gute Prdukte zum Vermögensaufbau. Der Erflg der Patriarch-Prdukte

Mehr

Konzeptpapier. Büro für Inklusive Bildung (BIB) PH Wien

Konzeptpapier. Büro für Inklusive Bildung (BIB) PH Wien PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte Querschnittsmaterien (IBS) 1100 Wien, Grenzackerstraße 18 (Eingang Daumegasse) Tel.: +43 1 601 18-3301 ~ Fax: +43 1 601 18-3302

Mehr

Optimierung Front-Office Systemlandschaft

Optimierung Front-Office Systemlandschaft Optimierung Frnt-Office Systemlandschaft Iv Pelzmann / Hendryk Braun Inhalt Einleitung... 1 Begriffsdefinitin Frnt-Office-System... 2 Marktsituatin... 3 Gründe und Ursachen des Status Qu... 3 Fragestellung

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Integration von Managementmodellen im Sinne eines ganzheitlichen Qualitäts- / Excellenceverständnis am Beispiel von EFQM und BSC

Integration von Managementmodellen im Sinne eines ganzheitlichen Qualitäts- / Excellenceverständnis am Beispiel von EFQM und BSC Vm Fachbereich Maschinenwesen der Universität Duisburg-Essen zur Erlangung des akademischen Grades eines Dktr-Ingenieurs genehmigte Dissertatin Integratin vn Managementmdellen im Sinne eines ganzheitlichen

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013 Unternehmensweites Prjektmanagement mit Micrsft Prject Server 2013 Grundlagen, Przesse, Implementierung Auszug aus dem Buch Micrsft Prject Server 2010: Anwendung, Administratin, Implementierung Jürgen

Mehr

Compliance Anspruch und Wirklichkeit

Compliance Anspruch und Wirklichkeit Cmpliance Anspruch und Wirklichkeit 17th Sympsium n Privacy and Security 2012 ETH Zürich, 29. August 2012 Prf. Dr. Stella Gatziu Grivas Leiterin Kmpetenzschwerpunkt Clud Cmputing Hchschule für Wirtschaft,

Mehr

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v.

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v. Angebte des Instituts für systemrientiertes Management in der Bau- und Immbilienwirtschaft ism e.v. Angebte des Instituts ism e.v Präsentatinsgliederung 1. Was will ism e.v.? Leitbild, Satzung 2. Was macht

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Lebenslauf. 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur. Informatik Studium an der TU Berlin: Diplom Informatiker

Lebenslauf. 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur. Informatik Studium an der TU Berlin: Diplom Informatiker Lebenslauf Name: Jörg Ehrhardt Whnrt: Frühlingstr. 52, D-82223 Eichenau Geburtsdaten: Email 08.11.1965 in Berlin Jerg.Ehrhardt@nlinehme.de 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur Okt.

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte Flie 1 Einführung ActiveVOS 7 02.06.2010 Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Przessmanagement für Zukunftsrientierte Manuel Götz Technischer Leiter itransparent GmbH Manuel Götz Tel: +49 178 409

Mehr

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966 Smmerprüfung 2009 Ausbildungsberuf Fachinfrmatiker/in Systemintegratin Prüfungsbezirk Ludwigshafen Herr Daniel Heumann Ausbildungsbetrieb: FH Kaiserslautern Prjektbetreuer: Herr Michael Blum Thema der

Mehr

Steuerung und Messung der Produktivität von IT-Services-Organisationen zwischen Theorie und Praxis

Steuerung und Messung der Produktivität von IT-Services-Organisationen zwischen Theorie und Praxis Steuerung und Messung der Prduktivität vn IT-Services-Organisatinen zwischen Therie und Praxis PAC Research Reprt für das vm Bundesministerium für Bildung und Frschung geförderte Prjekt PrdIT Dezember

Mehr

Entwicklung eines Menschenbildes: Personalentwickler-Romantik oder praktische Handlungsorientierung?

Entwicklung eines Menschenbildes: Personalentwickler-Romantik oder praktische Handlungsorientierung? Entwicklung eines Menschenbildes: Persnalentwickler-Rmantik der praktische Handlungsrientierung? Andrea Saaman Haben Sie ein eigenes Menschenbild? Hat Ihr Unternehmen, in dem Sie arbeiten, ein eigenes

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik business PASS Lgistics Talk Aktuelle Trends aus der Lgistik Lgistics Talk, Dnnerstag, 15. September 2011 PASS Perfrmance Center, Taunusanlage 1 (Skyper), Frankfurt/Main agenda business 17:30 Uhr Empfang

Mehr

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien.

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien. Kathrin Brandt Diplm-Wirtschaftsinfrmatikerin (FH) Bitzerweg 8 53639 Königswinter Mbil: +49 173 60 33 077 Tel : +49 2244 92 78 850 Mail: kathrin.brandt@kb-it-beratung.de www.kb-it-beratung.de Persönliches

Mehr

2. Forschungsfrage, Hypothesenbildung: Es muss eine Forschungsfrage geben! Nur dadurch ist eine Arbeit zielgerichtet, bekommt sie Stringenz.

2. Forschungsfrage, Hypothesenbildung: Es muss eine Forschungsfrage geben! Nur dadurch ist eine Arbeit zielgerichtet, bekommt sie Stringenz. ECKDATEN EINER VORWISSENSCHAFTLICHEN ARBEIT S wie die Vrwissenschaftliche Arbeit prjektiert ist ( Seite 1 der ARBEITSUNTERLAGEN ZUM BUNDESSEMINAR vn Katharina Henz), ergeben sich flgende wichtige Punkte:

Mehr

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26.

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26. Anwendung biblimetrischer Verfahren als Dienstleistung vn Biblitheken? Möglichkeiten & Grenzen Sebastian Nix am 26. Nvember 2010 I. Kntexte Anwendungskntexte für biblimetrische Verfahren Veränderte Arbeitskntexte

Mehr

Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik II. (Unternehmenssoftware)

Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik II. (Unternehmenssoftware) Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinfrmatik II Prfil des Lehrstuhls (Prf. Dr. G. Herzwurm) am betriebswirtschaftlichen Institut deruniversität Stuttgart Frschungsbericht GFFT-2008-007 Schlüsselwrte (Suchkriterien)

Mehr

Unternehmenskrisen - Vorbeugung und Früherkennung

Unternehmenskrisen - Vorbeugung und Früherkennung Unternehmenskrisen - Vrbeugung und Früherkennung Wenn Sie in eine Unternehmenskrise geraten, können Sie zumeist nur nch reagieren anstatt zu agieren. Ihr Handlungsspielraum wird häufig sehr schnell immer

Mehr

Erfahrungen als externer Assessor und Berater im SPA/SPI-Umfeld

Erfahrungen als externer Assessor und Berater im SPA/SPI-Umfeld SOFTWARE PROCESS IMPROVEMENT CMM & SPICE IN PRACTICE 1 Erfahrungen als externer Assessr und Berater im SPA/SPI-Umfeld Wlfgang Daschner Qualität & Infrmatik 1 Anschub für Przessverbesserung im Sftwarebereich

Mehr

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen Vrlesung Wintersemester 2010/11 Wrkflw-Management-Systeme Kapitel 2: Aspekte und Kmpnenten vn Wrkflw- Management-Systemen Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-1 Überblick Kapitel 2 Lebenszyklus vn Wrkflws Überblick

Mehr

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal Servicerientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Prtal Ein Vrtrag im Rahmen der WebSphere Cmmunity Cnference 2004 für die Firma TIMETOACT Sftware & Cnsulting GmbH Dipl.-Ing. Frank W. Rahn Freiberuflicher

Mehr

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht C ISPA Center fr IT-Security, Privacy and Accuntability Kmpetenzzentren für IT-Sicherheit Psitinspapier aus Frschungssicht Sicherheitstechnik im IT-Bereich Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade

Mehr

Vorbemerkung / Projekt-Hintergrund

Vorbemerkung / Projekt-Hintergrund Sftware Engineering und Integrierte Nachhaltigkeit Benn Schmidt & Andreas Wytzisk Hchschule Bchum, Fb Gedäsie 1 Vrbemerkung / Prjekt-Hintergrund Schwerpunkt "Nachhaltige Entwicklung" an der Hchschule Bchum

Mehr

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit SEO Services Mehr Erflg durch Suchmaschinenptimierung (SEO) vn dmc Steigerung vn Umsatz und Cnversin-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Suchmaschinen sind zu einem unverzichtbaren Instrument

Mehr

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013 FFG-Stellungnahme zur Knsultatin Grundsatzüberlegungen zur Entwicklung einer IKT-Strategie für Österreich 2014-2018 des Kmpetenzzentrums Internetgesellschaft Erstellt vm Thementeam IKT der FFG, Februar

Mehr

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen Leseprbe: Zwei Praxisbeispiele aus dem Buch: Strukturelle Knflikte in Unternehmen Strategien zum Erkennen, Lösen und Vrbeugen Ralf-Gerd Zülsdrf Inhaltsverzeichnis 1. Vrbemerkungen 1 2. Lösung eines strukturellen

Mehr

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden.

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden. Web Transactin Die Schnittstelle zwischen Webshp und Warenwirtschaft Mit der Schnittstelle WebTransactin können Webshpsysteme vn Drittanbietern vllständig an MKS Gliath angebunden werden. Das Mdul MKS

Mehr

Herausgeber: BCD Travel Germany GmbH Pressestelle Otto Lilienthal Straße 1 28199 Bremen Deutschland

Herausgeber: BCD Travel Germany GmbH Pressestelle Otto Lilienthal Straße 1 28199 Bremen Deutschland Steckbrief Wer wir sind Seite 2 Die Rlle des Travel Managers Seite 6 Sie möchten Kntakt mit uns aufnehmen? Seite 7 Herausgeber: BCD Travel Germany GmbH Pressestelle Ott Lilienthal Straße 1 28199 Bremen

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch. Auftraggeber. Ziele des Projekts

Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch. Auftraggeber. Ziele des Projekts Migratinsamt Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch Eine Case Study über das Prjekt e-wrkpermits Auftraggeber Ziele des Prjekts Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantns Zürich, Bereich,

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Success Story Gegenbauer Holding SA & Co. KG. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Success Story Gegenbauer Holding SA & Co. KG. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Success Stry Gegenbauer Hlding SA & C. KG T e c h n l g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Success Stry Gegenbauer Hlding SA & C. KG Management Summary Das ism - Institut für System-Management

Mehr

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen Prjektmanagement Kurzbeschreibung Vrüberlegungen Die flgenden Ausführungen geben Hinweise, wie das Ntebk- Prjekt rganisiert werden kann. 1 Ein Prjekt hne Ziele und ein Mindestmaß an Organisatin zu starten

Mehr

Potentialanalyse Balanced Scorecard in der IT

Potentialanalyse Balanced Scorecard in der IT Ptentialanalyse Balanced Screcard in der IT Inwieweit eignet sich der Managementansatz Balanced Screcard zur Messung der IT-Leistung in einem Unternehmen? Autren Cédric Fankhauser Thmas Schwarb Arnld Böcklin-Strasse

Mehr

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ 1. Organisatrentag des BVA Welchen Anfrderungen muss eine elektrnische Akte gerecht werden? (Sina Fischer) 1. Abbildung vn Regeln der Geschäftsrdnung, des Aktenplans GO und Aktenplan

Mehr

Proseminar Service Operations SS 2013

Proseminar Service Operations SS 2013 Lehrstuhl für ABWL Supply-Chain-Management & Operatins Prf. Dr. Heinrich Kuhn Prseminar Service Operatins SS 2013 Entscheidungsmdelle in Dienstleistungsunternehmen Prf. Dr. Heinrich Kuhn & Andreas Ppp

Mehr

Cloud Computing für öffentliche IT-Dienstleister. Vortrag: Herr Jonas Fischer

Cloud Computing für öffentliche IT-Dienstleister. Vortrag: Herr Jonas Fischer Clud Cmputing für öffentliche IT-Dienstleister Vrtrag: Herr Jnas Fischer KRZN Standrt Kamp-Lintfrt Übersicht Luftbild C D B A KRZN Eckdaten I Kreis Kleve Kreis Steinfurt Münster Kreis Brken Herten Drtmund

Mehr

Leitfaden. Struktur und Inhalt. eines. Kreditantrages. Unternehmensfinanzierung Rating Beratung Unternehmenssteuerung

Leitfaden. Struktur und Inhalt. eines. Kreditantrages. Unternehmensfinanzierung Rating Beratung Unternehmenssteuerung Inhaber Ralf D. Matalla Charlttenstr. 18 10117 Berlin Fn 030 / 20 60 39 99-0 Fax 030 / 20 60 39 99-91 matalla@rdm-cnsulting.de www.rdm-cnsulting.de Leitfaden zu Struktur und Inhalt eines Kreditantrages

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) General Management. - Inhaltliches Curriculum -

Bachelor of Arts (B.A.) General Management. - Inhaltliches Curriculum - Bachelr f Arts (B.A.) General Management - Inhaltliches Curriculum - Der Studienaufbau im Überblick Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wirtschaft, Wissenschaft & Methden Wissenschaft

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13 Servicekatalg Versin 2.4 vm 01. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Firmenprfil EPC AG... 2 Mitarbeiter und Partner... 2 Unser Dienstleistungsangebt im Überblick... 3 Beratung... 4 IT- Prjektleitungen... 4

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA)

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe (1749 1832) 1 Master

Mehr

Beraterprofil. Jörg-Uwe Beyer. Projekte:

Beraterprofil. Jörg-Uwe Beyer. Projekte: Mbil: +49 (0)171 3372228 e-mail: Kntakt@JUB-GmbH.de Retained Organizatin, IT Service Catalgue, IT-Gvernance, IT-Strategie, IT- (Outsurcing)-Cntrlling, Kstentransparenz, Kennzahlen, Masterplan, ITIL, Geschäftsprzessanalyse,

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Wer wir sind Wir verstehen uns als Internetberatung und Dienstleister als Experten für eine ganzheitliche Psitinierung im digitalen Raum. Sei es bezgen auf Ihre eigene Internetseite

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisatins- und Medienpsychlgie 1. Allgemeine Infrmatinen Nachflgend erhalten Sie allgemeine Infrmatinen über das Ziel

Mehr

Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik

Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik Einführung der Gesundheitskarte Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik (Plicy) Versin 1.0.0 Stand: 30.11.2006 Status freigegeben gematik_betr_betrieb_plicy_v1.0.0.dc Seite 1 vn 17 Versin:

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

Customer Journey und Touchpoint Maps:

Customer Journey und Touchpoint Maps: Wrkshp Custmer Jurney und Tuchpint Maps: Die Reise des Kunden durch Ihr Unternehmen. Inhalte zum Wrkshp Custmer Jurney und Tuchpint Maps Die Reise des Kunden durch Ihr Unternehmen. Wrum geht es in dem

Mehr

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Inhaltsverzeichnis 1 Präambel/Einleitung/Zielsetzung... 3 2 Leistungsumfang... 4 2.1 Rahmenbedingungen... 4 2.2 Allgemeine Systemknfiguratin...

Mehr