Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration"

Transkript

1 Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration CoMa-Übung III TU Berlin Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

2 Themen der Übung 1 Primitive Datentypen 2 Programmeingaben 3 Fallunterscheidungen 4 Schleifen 5 Branching 6 Methodendeklaration Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

3 Variablen und Zuweisungen in Java Variablen Variablen haben in Java eine Typ, der festlegt, welche Werte eine Variable annehmen kann (vgl. n N). Der Datentyp einer Variablen muss bei ihrer Deklaration festgelegt werden und kann danach nicht mehr geändert werden. Datentyp variablenname; deklariert eine Variable vom Typ Datentyp die variablenname heißt. Datentyp variablenname1, variablenname2; für mehrere Variablen des gleichen Typs. Bevor eine Variable vom Programm benutzt werden kann, muss ihr ein Wert zugewiesen werden. Zuweisungen Der Operator für Zuweisungen in Java ist =. Eine Zuweisung hat somit die Form a = b;. b muss zu dem Typ von a passen. Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

4 Primitive Datentypen Datentypen für Zahlen z Z byte: 128 = 2 7 z = 127 short: = 2 15 z = int: = 2 31 z = long: z Datentypen für Zahlen z Q float: 32-bit Gleitkommazahl ( ± ) double: 64-bit Gleitkommazahl ( ± ) Sehr großer Wertebereich, aber Zahlen werden nur approximiert Rundungsfehler ( Numerik) Andere primitive Datentypen boolean: true/false, char: 16-bit Unicode-Zeichen Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

5 Operatoren Arithmetische Operatoren Addition: +, Subtraktion:, Multiplikation Division: / (wenn einer der beiden Operanden keine Ganzzahl ist) Ganzzahlige Division: / (wenn beide Operanden Ganzzahlen sind) Darum: 9/5 = 1, aber 9.0/5 = 1.8 Es gelten die üblichen Präzedenzregeln: Klammern vor, / vor +, Die Klasse Math Stellt grundlegende mathematische Funktionen zur Verfügung Math.round(x) gibt für einen double-wert x den am nächsten liegenden long-wert zu ruck; gibt es zwei Kandidaten, wird aufgerundet. Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

6 Operatoren Einstellige Operatoren Einstelliger Plus-Operator: +; definiert positiven Wert Einstelliger Minus-Operator: ; definiert negativen Wert Inkrement: ++ erhöht einen Wert um 1 Dekrement: vermindert einen Wert um 1 Achtung: Es macht einen Unterschied, ob ++ bzw. vor oder nach einem Ausdruck steht! Zusammengesetzte Zuweisung Statt a = a + b; kann man auch a += b; schreiben Entsprechendes gilt für die anderen Operatoren Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

7 Stolperfallen beim Rechnen Beachtet: Die Datentypen für Zahlen können nur Zahlen einer bestimmten Größe darstellen. Verlässt man bei einer Rechnung diesen Bereich, wird das Ergebnis falsch. Da man nur endliche Zahldarstellungen speichern kann, muss man mit numerischen Fehlern rechnen. Insbesondere spielt hier die Zahldarstellung eine Rolle. Java erlaubt Zuweisungen der Form a = b; nur, wenn der Datentyp von b zu dem von a passt. Das ist unter anderem dann der Fall, wenn a und b den gleichen Datentyp haben a ein Zahlen-Datentyp ist, der einen größeren Zahlenbereich als b darstellen kann a ein Gleitkomma-Datentyp ist und b ein Ganzzahl-Datentyp ist Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

8 Stolperfallen beim Rechnen Beispiele: double d = 1.0; int i = 1; long ell = 1; d = i; ell = i; geht i = ell; Fehler Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

9 Zeichen Zeichen in Java Zeichen werden in Java als 16-bit Unicode-Charaktere dargestellt Primitiver Datentyp char Zahl zwischen 0 und Klasse Character Kann ein Zeichen darstellen und bietet nützliche Methoden für den Umgang mit Zeichen Automatische Umwandlung zwischen char und Character Zeichen-Konstanten werden durch einfache Anführungszeichen ausgewiesen: z.b. a Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

10 Zeichenketten Zeichenketten in Java Die Klasse String stellt nicht-veränderbare Zeichenketten dar Zeichen-Konstanten werden durch doppelte Anführungszeichen ausgewiesen: z.b. "Hello" Der Konkatenations-Operator + hängt zwei Strings aneinander "Hello" + "World" und erzeugt einen neuen String "HelloWorld" Bekommt der Konkatenations-Operator einen String und etwas anderes, wird das andere in eine String-Darstellung umgewandelt Nützliche Methoden der Klasse String s.length(): gibt die Anzahl Zeichen in s zurück s.charat(int i): gibt das Zeichen an Position i in s zurück. Das erste Zeichen ist bei 0, das letzte bei s.length()-1. s.equals(string t): sind s und t gleich? (==,!= funktionieren hier nicht, da wir es nicht mit primitiven Datentypen zu tun haben). Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

11 Benutzereingaben einlesen Die Klasse Scanner Die Klasse Scanner liest Text von der Kommandozeile oder einer Datei ein und zerlegt sie in Einheiten (Token) Standard der Klasse ist, den gelesenen Text bei Leerzeichen zu zerlegen, d.h. jedes Wort wird ein Token "Hello World!" würde also zu "Hello" und "World!" zerlegt Scanner scan = new Scanner(System.in); erzeugt eine Variable namens scan vom Typ Scanner, welche ein neues Scanner-Objekt zugewiesen bekommt, dass die Kommandozeilen-Eingabe ausliest (System.in) Lesen eines Token nextdouble(), nextint(), nextlong(),... lesen das nächste Token und wandeln es in einen double, int, long, etc. um (sofern möglich) Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

12 Benutzereingaben einlesen (2) Funktionsweise Benutzer-Eingabe kann mehrere Token enthalten; können mit mehreren next-aufrufen nacheinander abgearbeitet werden Sind keine Token mehr verfügbar und wird eine next-methode aufgerufen, wartet das Programm auf eine Benutzer-Eingabe (d.h. eine mit Enter bestätigte Zeichenkette) Je nach der Umgebung, in der die Scanner-Klasse sich befindet, erwartet die Klasse ein. (Englisch) oder ein, (Deutsch) in Gleitkommazahlen Kann eine Benutzer-Eingabe nicht wie gewünscht als Zahl interpretiert werden, gibt es eine Fehlermeldung Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

13 Temperature 1 import j a v a. u t i l. Scanner ; 2 3 p u b l i c c l a s s Temperature { 4 p u b l i c s t a t i c void main ( S t r i n g [ ] a r g s ) { 5 double f a h r e n h e i t, c e l s i u s ; 6 Scanner scan = new Scanner ( System. i n ) ; 7 System. out. p r i n t l n ( Geben S i e e i n e Temperatur i n F a h r e n h e i t e i n und druecken S i e r e t u r n ) ; 8 f a h r e n h e i t = scan. nextdouble ( ) ; 9 c e l s i u s = 5. 0 / 9 ( f a h r e n h e i t 32) ; 0 c e l s i u s = Math. round ( c e l s i u s 100) ; 1 c e l s i u s = c e l s i u s / ; 2 System. out. p r i n t l n ( f a h r e n h e i t + Grad F a h r e n h e i t e n s t p r e c h e n + c e l s i u s + Grad C e l s i u s. ) ; 3 } 4 } Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

14 Temperature Zusammenfassung Was ihr von dem Programm mitnehmen solltet: Variablen deklarieren Grundlegende Datentypen Zuweisungen vornehmen Arithmetische Operatoren Einfaches Rechnen mit Java Runden mit Math.round Eingaben aus der Kommandozeile auslesen mit Scanner Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

15 Der Bedingungsoperator und switch Der Bedingungsoperator?: Zuweisung abhängig von einer Bedingung maximum = (a > b)? a : b; Kurzform für: if (a > b) maximum = a; else maximum = b; Der switch-befehl Für Fallunterscheidungen von Ganzzahlen, Zeichen, Zeichenketten oder Aufzählungstypen mit vielen Fällen switch (month) { } case 1: case 2: default: System.out.println("Januar"); break; System.out.println("Februar"); break; System.out.println("Kein anderer Fall passt."); Ohne das break; würden ab dem ersten passenden Fall alle Fälle ausgeführt Nur Konstanten als Fälle möglich Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

16 Beispiel 1 import j a v a. u t i l. Scanner ; 2 p u b l i c c l a s s Switch { 3 p u b l i c s t a t i c v o i d main ( S t r i n g [ ] a r g s ) { 4 Scanner s c a n n e r = new Scanner ( System. i n ) ; 5 double x = s c a n n e r. nextdouble ( ) ; 6 char o p e r a t o r = s c a n n e r. n e x t ( ). charat ( 0 ) ; 7 double y = s c a n n e r. nextdouble ( ) ; 8 s w i t c h ( o p e r a t o r ) { 9 case + : 0 System. out. p r i n t l n ( x + y ) ; 1 break ; 2 case : 3 System. out. p r i n t l n ( x y ) ; 4 break ; 5 case : 6 System. out. p r i n t l n ( x y ) ; 7 break ; 8 case / : 9 System. out. p r i n t l n ( x / y ) ; 0 break ; 1 } 2 } 3 } Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

17 Schleifen while-schleifen Wiederholen einer oder mehrerer Anweisungen, solange eine Bedingung erfüllt ist. Die Bedingung ist ein boolean Ist die Bedingung beim ersten Erreichen der Schleife nicht erfüllt, werden die Anweisungen nie ausgeführt Bleibt die Bedingung erfüllt, werden die Anweisungen potentiell unendlich oft ausgeführt Vorsicht! 1 i n t i = 1 ; 2 w h i l e ( i <= 10) { 3 System. out. p r i n t l n ( i i ) ; 4 } 1 i n t i = 1 ; 2 w h i l e ( i <= 10) { 3 System. out. p r i n t l n ( i i ) ; 4 i = i + 1 ; 5 } Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

18 Schleifen (2) do-while-schleifen Wiederholen eine oder mehrere Anweisungen, solange eine Bedingung erfüllt ist. Die Bedingung ist ein boolean Die Anweisungen in der Schleife werden mindestens einmal ausgeführt Bleibt die Bedingung erfüllt, werden die Anweisungen potentiell unendlich oft ausgeführt Vorsicht! 1 i n t i = 1 ; 2 do { 3 System. out. p r i n t l n ( i i ) ; 4 } w h i l e ( i <= 10) ; 1 i n t i = 1 ; 2 do { 3 System. out. p r i n t l n ( i i ) ; 4 i = i + 1 ; 5 } w h i l e ( i <= 10) ; Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

19 Schleifen (3) for-schleifen Spezielle Variante von while-schleifen, in denen gezählt werden soll Bestehen aus einer Initialisierung, einer Bedingung und einer Aktualisierung des Zählers 1 f o r ( I n i t i a l i s i e r u n g ; Bedingung ; A k t u a l i s i e r u n g ) { } 1 f o r ( i n t i =1; i <=n ; i=i +1) { } 1 i n t i =1; 2 w h i l e ( i <=n ) { i=i +1; 5 } Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

20 Beispiel 1 import j a v a. u t i l. Scanner ; 2 p u b l i c c l a s s C a l c u l a t o r { 3 p u b l i c s t a t i c v o i d main ( S t r i n g [ ] a r g s ) { 4 Scanner s c a n n e r = new Scanner ( System. i n ) ; 5 double x = s c a n n e r. nextdouble ( ) ; 6 boolean s t o p = f a l s e ; 7 w h i l e (! s t o p ) { 8 char o p e r a t o r = s c a n n e r. n e x t ( ). charat ( 0 ) ; 9 double y = s c a n n e r. nextdouble ( ) ; 0 s w i t c h ( o p e r a t o r ) { 1 case + : x = x + y ; break ; 2 case : x = x y ; break ; 3 case : x = x y ; break ; 4 case / : x = x / y ; break ; 5 d e f a u l t : s t o p = t r u e ; 6 } 7 System. out. p r i n t ( = + x ) ; 8 } 9 } 0 } Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

21 Branching break Kommt auch in switch-ausdrücken vor Zum sofortigen Verlassen von for, while oder do-while Schleifen Die (nicht-gelabelte) Version beendet immer den innersten Ausdruck. Es gibt auch eine Version mit Label um bei geschachtelten Ausdrücken festzulegen, welcher beendet werden soll continue Sorgt dafür, dass der Rest des aktuellen for, while oder do-while Schleifendruchlaufs übersprungen wird und direkt die Abbruchbedingung der Schleife überprüft wird. return Gibt es auch mit Label. Verlassen einer Methode und (falls vorhanden) Rückgabewert Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

22 Methoden Grundlagen Methoden sind Javas Konzept von Algorithmen. Methoden haben festgelegte Eingaben und Ausgaben, sowie eine Folge von Befehlen, die aus der Eingabe die Ausgabe erzeugen. Methoden gehören in Java immer zu einer Klasse oder einem Objekt. Diese Klasse bzw. dieses Objekt wird dann Eigentümer der Methode genannt. Math.min(int a, int b) Algorithmus, der das Minimum zweier Werte zurückgibt. Eingabe: zwei int-werte. Ausgabe: der Minimum der beiden int-werte. Gehört zu der Klasse Math. Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

23 Vorteile von Methoden Vorteil 1: Übersicht Die Benutzung von Methoden teilt Programme in viele kleine Algorithmen auf. Gibt dem Programm eine Struktur. Kleinere Algorithmen sind leichter verständlich. Vorteil 2: Wiederverwendbarkeit Methoden können vom ganzen Programm verwendet werden Jeder Algorithmus muss nur einmal geschrieben werden Spart Arbeit Macht nachträgliche Änderungen leichter Vermeidet unnötige Code-Wiederholungen. Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

24 Deklaration von Methoden Bestandteile einer Methode Methoden bestehen aus zwei Teilen, dem Methodenkopf und dem Methodenrumpf. Der Methodenkopf besteht aus Modifizieren, einem Rückgabetyp, dem Methodennamen, und einer Parameterliste. Der Methodenrumpf besteht aus den Anweisungen der Methode. Signatur einer Methode Unter der Signatur einer Methode versteht man ihren Methodennamen und die Typen ihrer Parameterliste. Modifikatoren, der Rückgabetyp und der Methodenrumpf gehören nicht dazu. Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

25 Bestandteile einer Methode Beispiel 1 Erinnerung: Die Signatur einer Methode besteht aus ihrem Namen und der Liste der Typen ihrer Parameter. Beispiel 1 p u b l i c s t a t i c long sum( long a, long b ) { 2 r e t u r n a + b ; 3 } Methodenkopf: Modifizierer: public und static Rückgabetyp: long Methodenname: sum Parameterliste: long a, long b Methodenrumpf: Besteht nur aus der Anweisung return a + b; Die Signatur der Methode ist sum(long,long) der Methodenname ist sum und die Methode hat zwei Parameter, beide vom Typ long. Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

26 Rückgaben in Methoden return Der Befehl return; beendet die Ausführung einer Methode und gibt nichts zurück. Der Befehl return a; beendet die Ausführung einer Methode und gibt a an den Aufrufer zurück. return und der Rückgabetyp Der Befehl return; darf nur in Methoden benutzt werden, deren Rückgabetyp void ist. Der Befehl return a; darf nur in Methoden benutzt werden, deren Rückgabetyp nicht void ist; außerdem muss der Typ von a zu dem Rückgabetyp der Methode passen. Hat eine Methode einen Rückgabetyp, der nicht void ist, muss die Methode mit einem return-befehl enden, der einen passenden Typ zurückgibt. Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

27 Klassenmethoden Methoden in Java können zwei Arten von Eigentümern haben: Klassen und Objekte. Demetsprechend lassen sie sich in zwei Kategorien aufteilen: Klassenmethoden und Objektmethoden. Klassenmethoden Werden durch den Modifizierer static in der Methoden-Deklaration gekennzeichnet (ohne static Objektmethode). Beispiel: public static void main(string[] args) Arbeiten nur mit Klassen und brauchen keine Objekte. Werden üblicherweise in der Form Klassenname.Methodenname(Parameterliste) aufgerufen. Objektmethoden hingegen müssen an einem Objekt aufgerufen werden. Wir arbeiten zunächst nur mit Klassenmethoden. Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

28 Bestandteile einer Methode Beispiel 2 Erinnerung: Die Signatur einer Methode besteht aus ihrem Namen und der Liste der Typen ihrer Parameter. Beispiel 1 C h a r a c t e r f i r s t C h a r ( S t r i n g s t r ) { 2 r e t u r n s t r. charat ( 0 ) ; 3 } Methodenkopf: Modifizierer: keiner Rückgabetyp: Character Methodenname: firstchar Parameterliste: String str Methodenrumpf: Besteht nur aus der Anweisung return str.charat(0); Die Signatur der Methode ist firstchar(string) der Methodenname ist firstchar und die Methode hat einen Parameter vom Typ String. Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

29 Namen und Typen Namenskonvention für Methoden Methodennamen werden mit einem Kleinbuchstaben begonnen. Methodennamen fangen üblicherweise mit einem Verb an. Methoden dürfen nicht wie Schlüsselwörter heißen class, int, double,... sind also tabu. Methode heißt wie Schlüsselwort Fehler beim Kompilieren. Parameter- und Rückgabetypen Typen für Parameter können sein: jeder primitive Datentyp (boolean, byte, char,...), jeder Referenztyp (Character, String,...), Der Rückgabetyp kann sein: jeder für Parameter erlaubte Typ, der spezielle Rückgabetyp void, falls nichts zurückgeben wird. Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

30 Parameter und Signatur Parameter Wie Variablen in der Form Datentyp parametername deklariert. Signatur Jeder Parameter muss einen Typ haben. Kurzform double a,b ist nicht erlaubt! Mehrere Parameter werden durch, getrennt. Methode mit leerer Parameterliste die Liste besteht nur aus (). Parameter werden wie Variablen benutzt in der Methode. Der Kompiler sucht Methoden anhand ihrer Signatur in den Methoden des Eigentümers. Jede Methode eines Eigentümers muss eine eindeutige Signatur haben! Kompiler-Fehler sonst. Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

31 Bestandteile einer Methode Beispiel 3 Erinnerung: Die Signatur einer Methode besteht aus ihrem Namen und der Liste der Typen ihrer Parameter. Beispiel 1 p u b l i c void h e l l o ( ) { 2 System. out. p r i n t l n ( H e l l o ) ; 3 } Methodenkopf: Modifizierer: public Rückgabetyp: void Methodenname: hello Parameterliste: keine Parameter Methodenrumpf: Besteht nur aus der Anweisung System.out.println("Hello"); Die Signatur der Methode ist hello() der Methodenname ist hello und die Methode hat keine Parameter. Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

32 Deklaration von Methoden Zusammenfassung Deklaration von Methoden Eine Methodendeklaration hat in Java folgenden Aufbau: Modifizieren, gefolgt von genau einem Rückgabetyp, dem Methodennamen, einer (möglicherweise leeren) Liste von Parametern, die in runde Klammern ( ) eingeschlossen ist, deren Parameter durch, getrennt sind, und dem Methodenrumpf, der in geschweifte Klammern { } eingeschlossen ist. Diese Bestandteile müssen in genau dieser Reihenfolge erscheinen. Signatur einer Methode Die Signatur einer Methode besteht aus ihrem Namen und der Liste der Typen ihrer Parameter. Primitive Datentypen, Eingaben, Kontrollstrukturen und Methodendeklaration / 31

Themen der Übung. Java. Java installieren. Java installieren. Installation (Fortsetzung)

Themen der Übung. Java. Java installieren. Java installieren. Installation (Fortsetzung) Themen der Übung Java CoMa-Übung II TU Berlin 1 Java-Installation Hello World 3 Temperature 4.10.01 CoMa-Übung II (TU Berlin) Java 4.10.01 1 / 8 CoMa-Übung II (TU Berlin) Java 4.10.01 / 8 Java installieren

Mehr

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung CoMa-Übung III TU Berlin 29.10.2012 CoMa-Übung III (TU Berlin) Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung 29.10.2012 1 / 1 Themen der Übung 1

Mehr

Primitive Datentypen

Primitive Datentypen Primitive Datentypen 2 Arten von Datentypen: primitive Datentypen (heute) Objekte (später) Java ist streng typisiert, d.h. für jede Variable muß angegeben werden was für eine Art von Wert sie aufnimmt.

Mehr

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Inhalt dieser Einheit Variablen (Sinn und Aufgabe) Bezeichner Datentypen, Deklaration und Operationen Typenumwandlung (implizit/explizit) 2 Variablen

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel. Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 7, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

Hello World. Javakurs 2014, 1. Vorlesung. Sebastian Schuck. basierend auf der Vorlage von Arne Kappen. wiki.freitagsrunde.org. 3.

Hello World. Javakurs 2014, 1. Vorlesung. Sebastian Schuck. basierend auf der Vorlage von Arne Kappen. wiki.freitagsrunde.org. 3. Hello World Javakurs 2014, 1. Vorlesung Sebastian Schuck basierend auf der Vorlage von Arne Kappen wiki.freitagsrunde.org 3. März 2014 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike

Mehr

Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden.

Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden. Einfache Ein- und Ausgabe mit Java 1. Hallo-Welt! Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden. /** Die Klasse hello sendet einen

Mehr

Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II. Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann

Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II. Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann 1 Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann

Mehr

Ein erstes Java-Programm

Ein erstes Java-Programm Ein erstes Java-Programm public class Rechnung { public static void main (String [] arguments) { int x, y; x = 10; y = -1 + 23 * 33 + 3 * 7 * (5 + 6); System.out.print ("Das Resultat ist "); System.out.println

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

Erster Kontakt mit Java und Pseudocode

Erster Kontakt mit Java und Pseudocode Erster Kontakt mit Java und Pseudocode CoMa-Übung II TU Berlin 23.10.2013 CoMa-Übung II (TU Berlin) Erster Kontakt mit Java und Pseudocode 23.10.2013 1 / 27 Themen der Übung 1 Java auf meinem Rechner 2

Mehr

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen Prof. Dr. Nikolaus Wulff Elementare Typen Imperative und objektorientierte Programmiersprachen bieten i.d.r. einen Satz elementarer

Mehr

5.4 Klassen und Objekte

5.4 Klassen und Objekte 5.4 Klassen und Objekte Zusammenfassung: Projekt Figuren und Zeichner Figuren stellt Basisklassen für geometrische Figuren zur Verfügung Zeichner bietet eine übergeordnete Klasse Zeichner, welche die Dienstleistungen

Mehr

Java 7. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7

Java 7. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7 Java 7 Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7 5 Java 7 - Grundlagen Programmierung 5 Kontrollstrukturen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Ausführung von von Bedingungen

Mehr

Einführung in die C-Programmierung

Einführung in die C-Programmierung Einführung in die C-Programmierung Warum C? Sehr stark verbreitet (Praxisnähe) Höhere Programmiersprache Objektorientierte Erweiterung: C++ Aber auch hardwarenahe Programmierung möglich (z.b. Mikrokontroller).

Mehr

Eine Klasse beschreibt Objekte mit gleichen Attributen und Methoden.

Eine Klasse beschreibt Objekte mit gleichen Attributen und Methoden. Grundwissen Informatik Objekt Attribut Methoden Als Objekte bezeichnet man alle Gegenstände, Dinge, Lebewesen, Begriffe oder Strukturen unserer Welt ( Autos, Räume, Bakterien, Lehrer, Schüler, Kunden,

Mehr

Objective-C CheatSheet

Objective-C CheatSheet App-Templates: Erstellt automatisch einen Navigation Controller mit editierbarem UITableView und DetailView, der bei Klick auf einzelne UITableViewCell angezeigt wird. Kreiert einen GLKitViewController

Mehr

Programmieren I. Kontrollstrukturen. Heusch 8 Ratz 4.5. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Kontrollstrukturen. Heusch 8 Ratz 4.5. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Kontrollstrukturen Heusch 8 Ratz 4.5 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Arten von Kontrollstrukturen

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Der hat die früher handschriftlichen Folien lesbar gemacht. Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Heutige Themen Hello World!

Mehr

Tutorium Rechnerorganisation

Tutorium Rechnerorganisation Woche 2 Tutorien 3 und 4 zur Vorlesung Rechnerorganisation 1 Christian A. Mandery: KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Grossforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu

Mehr

Algorithmische Kernsprache. Zuweisung, einfache und bedingte Anweisung, Blöcke, Schleifen, return, debugging.

Algorithmische Kernsprache. Zuweisung, einfache und bedingte Anweisung, Blöcke, Schleifen, return, debugging. Algorithmische Kernsprache Zuweisung, einfache und bedingte Anweisung, Blöcke, Schleifen, return, debugging. Ausdrücke Anweisungen Ausdrücke bezeichnen einen Wert Kontext stellt Werte von Variablen Werte

Mehr

Programmiervorkurs. Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff. Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll. Wintersemester 2012/2013

Programmiervorkurs. Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff. Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll. Wintersemester 2012/2013 Programmiervorkurs Wintersemester 2012/2013 Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll Kontakt (für Organisatorisches, Fehler auf Folien...): Steffen Gebert steffen.gebert@informatik.uni-wuerzburg.de

Mehr

Javakurs für Anfänger

Javakurs für Anfänger Javakurs für Anfänger Einheit 02: Klassen & Objekte Lorenz Schauer Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Heutige Agenda 1. Teil: Klassen Grundstruktur einer Java-Klasse Eigenschaften (Attribute) Variablen

Mehr

Programmierung in C. Grundlagen. Stefan Kallerhoff

Programmierung in C. Grundlagen. Stefan Kallerhoff Programmierung in C Grundlagen Stefan Kallerhoff Vorstellungsrunde Name Hobby/Beruf Schon mal was programmiert? Erwartungen an den Kurs Lieblingstier Für zu Hause C-Buch online: http://openbook.rheinwerk-verlag.de/c_von_a_bis_z/

Mehr

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean 01.11.05 1 Noch für heute: 01.11.05 3 primitie Datentypen in JAVA Primitie Datentypen Pseudocode Name Speichergröße Wertgrenzen boolean 1 Byte false true char 2 Byte 0 65535 byte 1 Byte 128 127 short 2

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung Eine Einführung mit BlueJ stellt die Daten, ihre Struktur und ihre Beziehungen zueinander in den Vordergrund. Weniger im Blickpunkt: die

Mehr

DAP2-Programmierpraktikum Einführung in C++ (Teil 1)

DAP2-Programmierpraktikum Einführung in C++ (Teil 1) DAP2-Programmierpraktikum Einführung in C++ (Teil 1) Carsten Gutwenger 11. April 2008 Lehrstuhl 11 Algorithm Engineering Fakultät für Informatik, TU Dortmund Überblick Mein erstes C++-Programm Namensräume

Mehr

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik Informatik I WS 2012/13 Tutorium zur Vorlesung 1. Alexander Zietlow zietlow@informatik.uni-tuebingen.de Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik Eberhard Karls Universität Tübingen 11.02.2013 1. 2. 1.

Mehr

Datenbankanwendungsprogrammierung Crashkurs Java

Datenbankanwendungsprogrammierung Crashkurs Java Datenbankanwendungsprogrammierung Crashkurs Java Denny Priebe Datenbankanwendungsprogrammierung p. Unterschiede zu C, C++ typedefs, Präprozessor Strukturen, Unions globale Funktionen Mehrfachvererbung

Mehr

Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe

Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe Prof. Dr. Oliver Haase Oliver Haase Hochschule Konstanz 1 Was sind Operatoren? Ein Operator ist eine in die Programmiersprache eingebaute Funktion,

Mehr

Prinzipielle Ausführungsvarianten I

Prinzipielle Ausführungsvarianten I Software Entwicklung 1 Annette Bieniusa / Arnd Poetzsch-Heffter Unser erstes Java Programm AG Softech FB Informatik TU Kaiserslautern Bieniusa/Poetzsch-Heffter Software Entwicklung 1 2/ 39 Hello World!

Mehr

Nino Simunic M.A. Computerlinguistik, Campus DU

Nino Simunic M.A. Computerlinguistik, Campus DU Vorlesung 2. Sitzung Grundlegende Programmiertechniken Wintersemester 2007/2008 Dozent Nino Simunic M.A. Computerlinguistik, Campus DU Grundlegende Programmiertechniken, WS 2007/2008 Programm, Algorithmus

Mehr

5. Tutorium zu Programmieren

5. Tutorium zu Programmieren 5. Tutorium zu Programmieren Dennis Ewert Gruppe 6 Universität Karlsruhe Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl Programmierparadigmen WS 2008/2009 c 2008 by IPD Snelting

Mehr

Distributed Computing Group

Distributed Computing Group JAVA TUTORIAL Distributed Computing Group Vernetzte Systeme - SS 06 Übersicht Warum Java? Interoperabilität grosse und gut dokumentierte Library weit verbreitet Syntax sehr nahe an C Erfahrung: Java wird

Mehr

Ab J2SE 5.0 Unterstützung formatierter Bildschirmausgaben. Mit den Operatoren und Klammern können Boolesche Ausdrücke gebildet werden Beispiel:

Ab J2SE 5.0 Unterstützung formatierter Bildschirmausgaben. Mit den Operatoren und Klammern können Boolesche Ausdrücke gebildet werden Beispiel: Die Funktionen print() und println() Die Funktion System.out.printf() Format eines Funktionsaufrufs funktionsname(); Innerhalb der Klammern können Argumente angegeben werden Die Funktion kann ein Ergebnis

Mehr

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben.

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben. Aufgabe 1.30 : Schreibe ein Programm DM_in_Euro.java zur Umrechnung eines DM-Betrags in Euro unter Verwendung einer Konstanten für den Umrechnungsfaktor. Das Programm soll den DM-Betrag als Parameter verarbeiten.

Mehr

Modellierung und Programmierung

Modellierung und Programmierung Modellierung und Programmierung Dr. Martin Riplinger 19.12.2012 IAM Institut für Angewandte Mathematik Funktionszeiger: Vorüberlegungen Funktionsaufrufe sind bis jetzt im Code mit Name explizit angegeben

Mehr

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure MATTHIAS WALTER / JENS KLUNKER Universität Rostock, Lehrstuhl für Modellierung und Simulation 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 4 Einführung in die Programmiersprache Java (Teil II)... 4-2 4.4 Strukturierte Programmierung... 4-2 4.4.1 Strukturierung im Kleinen... 4-2 4.4.2 Addierer (do-schleife)... 4-3 4.4.3 Ein- Mal- Eins

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

620.900 Propädeutikum zur Programmierung

620.900 Propädeutikum zur Programmierung 620.900 Propädeutikum zur Programmierung Andreas Bollin Institute für Informatik Systeme Universität Klagenfurt Andreas.Bollin@uni-klu.ac.at Tel: 0463 / 2700-3516 Lösung der Aufgaben (1/2) Lösung Aufgabe

Mehr

Grundlagen. Die Komponenten eines C Programms. Das erste Programm

Grundlagen. Die Komponenten eines C Programms. Das erste Programm Grundlagen 1. Die Komponenten eines C Programms 2. Ein Programm erzeugen und übersetzen 3. Variablen Deklarieren und Werte zuweisen 4. Zahlen eingeben mit der Tastatur 5. Arithmetische Ausdrücke und Berechnungen

Mehr

1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit)

1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit) 1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit) Problem: Unsere Datenstrukturen List, Stack und Queue können einzig und allein int-werte aufnehmen. Wollen wir String-Objekte, andere Arten von Zahlen oder andere Objekttypen

Mehr

4. Datentypen. Einleitung Eingebaute Datentypen. Konversion / Type-Cast. Operatoren. Übersicht Die Datentypen char, float und double Standardwerte

4. Datentypen. Einleitung Eingebaute Datentypen. Konversion / Type-Cast. Operatoren. Übersicht Die Datentypen char, float und double Standardwerte 4. Datentypen Einleitung Eingebaute Datentypen Übersicht Die Datentypen char, float und double Standardwerte Konversion / Type-Cast Datentyp von Literalen Operatoren Ausdrücke Allgemeine Informatik 2 SS09

Mehr

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java:

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java: Technische Informatik für Ingenieure (TIfI) WS 2005/2006, Vorlesung 9 II. Grundlagen der Programmierung Ekkart Kindler Funktionen und Prozeduren Datenstrukturen 9. Datenstrukturen Daten zusammenfassen

Mehr

Primitive Datentypen. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter

Primitive Datentypen. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Java-Bezeichner Für Variablen, Methoden, Klassen und Schnittstellen werden Bezeichner auch Identifizierer (von engl. identifier) genannt vergeben. Ein Bezeichner ist

Mehr

5 DATEN. 5.1. Variablen. Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu

5 DATEN. 5.1. Variablen. Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu Daten Makro + VBA effektiv 5 DATEN 5.1. Variablen Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu Konstanten jederzeit im Programm verändert werden. Als Variablen können beliebige Zeichenketten

Mehr

Einfache Rechenstrukturen und Kontrollfluss II

Einfache Rechenstrukturen und Kontrollfluss II Einfache Rechenstrukturen und Kontrollfluss II Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Moritz Hammer und Axel Rauschmayer http://www.pst.informatik.uni-muenchen.de/lehre/ss06/infoii/ SS 06 Ziele Lernen imperative

Mehr

Java-Vorkurs 2015. Wintersemester 15/16

Java-Vorkurs 2015. Wintersemester 15/16 Java-Vorkurs 2015 Wintersemester 15/16 Herzlich Willkommen! package de.unistuttgart.47.01.javavorkurs; public class WelcomeErstis { public static void main(string[] args){ System.out.println( Herzlich

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Rückblick Datentypen (int, long, double, boolean, String) Variablen und Variablendeklarationen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler Inhaltsverzeichnis Grundbegriffe der C-Programmierung 1. Grundsätzliches... 2 1.1 Darstellung von Werten... 2 1.1.1 Dezimale Zahlendarstellung... 2 1.1.2 Binäre Zahlendarstellung... 3 1.1.3 Hexadezimale

Mehr

Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer

Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer Gliederung 1 Einführung Was ist ein Programm? Vorteile (und Nachteile) von PHP Erste PHP-Programme Ausführung von PHP-Programmen 2 Grundbegriffe der Programmierung Anweisungen, Variablen, Datentypen und

Mehr

Übungsblatt 3: Algorithmen in Java & Grammatiken

Übungsblatt 3: Algorithmen in Java & Grammatiken Humboldt-Universität zu Berlin Grundlagen der Programmierung (Vorlesung von Prof. Bothe) Institut für Informatik WS 15/16 Übungsblatt 3: Algorithmen in Java & Grammatiken Abgabe: bis 9:00 Uhr am 30.11.2015

Mehr

2 Einfache Rechnungen

2 Einfache Rechnungen 2 Einfache Rechnungen 2.1 Zahlen Computer, auch bekannt als Rechner, sind sinnvoller eingesetzt, wenn sie nicht nur feste Texte ausgeben, sondern eben auch rechnen. Um das Rechnen mit Zahlen zu verstehen,

Mehr

620.900 Propädeutikum zur Programmierung

620.900 Propädeutikum zur Programmierung 620.900 Propädeutikum zur Programmierung Andreas Bollin Institute für Informatik Systeme Universität Klagenfurt Andreas.Bollin@uni-klu.ac.at Tel: 0463 / 2700-3516 Arrays Wiederholung (1/5) Array = GEORDNETE

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 28 Einstieg in die Informatik mit Java Algorithmen Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 28 1 Überblick 2 Algorithmus 3 Grundalgorithmen in Java 4 Flussdiagramme

Mehr

IT- Handbuch für Fachinformatiker, 7. Auflage: Text- Lösungen Sascha Kersken

IT- Handbuch für Fachinformatiker, 7. Auflage: Text- Lösungen Sascha Kersken IT- Handbuch für Fachinformatiker, 7. Auflage: Text- Lösungen Sascha Kersken Im Folgenden finden Sie jeweils die korrekte Antwort zu den im Buch abgedruckten Prüfungsfragen, soweit die Antworten in Textform

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 5 Referenzdatentypen - Felder... 5-2 5.1 Eindimensionale Felder - Vektoren... 5-3 5.1.1 Vereinbarung... 5-3 5.1.2 Referenzen sind keine Felder... 5-4 5.1.3 Kopieren eindimensionaler Felder... 5-6

Mehr

1. Der Einstieg in Java. Was heißt Programmieren?

1. Der Einstieg in Java. Was heißt Programmieren? 1. Der Einstieg in Java Lernziele: Am Ende dieses Kapitels sollen Sie wissen, aus welchen Bestandteilen ein Java-Programm besteht, Java-Programme übersetzen und ausführen können, Möglichkeiten der Kommentierung

Mehr

Modul 122 VBA Scribt.docx

Modul 122 VBA Scribt.docx Modul 122 VBA-Scribt 1/5 1 Entwicklungsumgebung - ALT + F11 VBA-Entwicklungsumgebung öffnen 2 Prozeduren (Sub-Prozeduren) Eine Prozedur besteht aus folgenden Bestandteilen: [Private Public] Sub subname([byval

Mehr

C# 2000 Expression Beispielcodes für Konsolen- und Formularanwendung

C# 2000 Expression Beispielcodes für Konsolen- und Formularanwendung C# 2000 Expression Beispielcodes für Konsolen- und Formularanwendung 1. "Hai!" [Konsolenanwendung] Console.WriteLine("Hai, wie geht's?"); 2. Muktiplikation mit sich selbst [Konsolenanwendung] // Ausgabe

Mehr

Die Programmiersprache C

Die Programmiersprache C Die Programmiersprache C höhere Programmiersprache (mit einigen Assembler-ähnlichen Konstrukten) gut verständliche Kommandos muss von Compiler in maschinenlesbaren Code (Binärdatei) übersetzt werden universell,

Mehr

Test zu Grundlagen der Programmierung Leitung: Michael Hahsler. 21. November 2003

Test zu Grundlagen der Programmierung Leitung: Michael Hahsler. 21. November 2003 Test zu Grundlagen der Programmierung Leitung: Michael Hahsler 1. November 00 Name Martrikelnummer Unterschrift Bitte kreuzen Sie das Studium an, für das Sie diese Prüfung ablegen: O Bakkalaureat Wirtschaftsinformatik

Mehr

Programmiersprachen Einführung in C. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm

Programmiersprachen Einführung in C. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm Programmiersprachen Einführung in C Teil 2: Prof. Dr. int main (int argc, char *argv[]) int sum = 0; for (i = 0; i

Mehr

Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWiIngs und WiMas Wintersemester 2015/16. Vorbereitende Aufgaben

Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWiIngs und WiMas Wintersemester 2015/16. Vorbereitende Aufgaben Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWiIngs und WiMas Wintersemester 2015/16 Fakultät für Informatik Lehrstuhl 14 Lars Hildebrand, Marcel Preuß, Iman Kamehkhosh, Marc Bury, Diana Howey Übungsblatt

Mehr

Computergrundlagen Programmieren in C

Computergrundlagen Programmieren in C Computergrundlagen Programmieren in C Axel Arnold Institut für Computerphysik Universität Stuttgart Wintersemester 2013/14 Die Sprache C D. M. Ritchie, 1941 2011 Entwickelt 1971-1973 aktueller Standard:

Mehr

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik-

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- Informatik Studiengang Chemische Technologie Michael Roth michael.roth@h-da.de Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- WS 2012/2013 Inhalt Teil VII Einstieg in Java I Michael Roth (h_da) Informatik

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

OO Programmierung in Java

OO Programmierung in Java OO Programmierung in Java Einführung WS 212/213 Prof. Dr. Margarita Esponda M. Esponda-Argüero 1 Homepage Homepage http://www.esponda.de/ws_12_13/jbk Vorlesungsfolien Literaturliste Übungen Zusätzliches

Mehr

Aufgabe 1. »Programmieren«, WS 2006/2007. Nino Simunic M.A.

Aufgabe 1. »Programmieren«, WS 2006/2007. Nino Simunic M.A. »Programmieren«, WS 006/007 Nino Simunic (nino.simunic@uni-due.de) Übungsblatt 4 Aufgabe 1 OOP In dieser Aufgabe sollen Sie Autos als Klasse Car modellieren. Die Eigenschaften auf attributiver Ebene sind:

Mehr

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Inhalt dieser Einheit Operatoren (unär, binär, ternär) Rangfolge der Operatoren Zuweisungsoperatoren Vergleichsoperatoren Logische Operatoren 2 Operatoren Abhängig

Mehr

Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java. Klausur am 19. Oktober 2005

Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java. Klausur am 19. Oktober 2005 Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java Klausur am 19. Oktober 2005 Matrikelnummer: Nachname: Vorname: Semesteranzahl: Die Klausur besteht aus drei Frageblöcken zu den Inhalten der

Mehr

Kurzeinführung in C++

Kurzeinführung in C++ Kurzeinführung in C++ Johannes J. Schneider 27.10.2004 1 Einleitung C++ ist eine heutzutage in vielen Bereichen sehr häufig verwendete Programmiersprache, die auf der Programmiersprache C aufsetzt, aber

Mehr

Prinzipieller Grundaufbau eines einfachen C-Programmes

Prinzipieller Grundaufbau eines einfachen C-Programmes Prinzipieller Grundaufbau eines einfachen C-Programmes C unterscheidet zwischen Groß- und Kleinschreibung! Siehe zu den folgenden Erklärungen auch das Programm am Ende der nächsten Seite. Am Anfang aller

Mehr

1. Der Einstieg in Java

1. Der Einstieg in Java 1. Der Einstieg in Java Was heißt Programmieren? 1. Der Einstieg in Java Lernziele: Am Ende dieses Kapitels sollen Sie wissen, aus welchen Bestandteilen ein Java-Programm besteht, Java-Programme übersetzen

Mehr

Computeranwendung und Programmierung (CuP)

Computeranwendung und Programmierung (CuP) Computeranwendung und Programmierung (CuP) VO: Peter Auer (Informationstechnologie) UE: Norbert Seifter (Angewandet Mathematik) Organisatorisches (Vorlesung) Vorlesungszeiten Montag 11:15 12:45 Freitag

Mehr

Übersicht. Schleifen. Schleifeninvarianten. Referenztypen, Wrapperklassen und API. 9. November 2009 CoMa I WS 08/09 1/15

Übersicht. Schleifen. Schleifeninvarianten. Referenztypen, Wrapperklassen und API. 9. November 2009 CoMa I WS 08/09 1/15 Übersicht Schleifen Schleifeninvarianten Referenztypen, Wrapperklassen und API CoMa I WS 08/09 1/15 CoMa I Programmierziele Linux bedienen Code umschreiben strukturierte Datentypen Anweisungen und Kontrollstrukturen

Mehr

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Einführung in Java PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Gliederung 1. Was ist Java / Geschichte von Java 2. Prinzip der Plattformunabhängigkeit 3. Wie kommt man vom Quellcode zum Programm

Mehr

Programmieren. 10. Tutorium 4./ 5. Übungsblatt Referenzen

Programmieren. 10. Tutorium 4./ 5. Übungsblatt Referenzen Programmieren 10. Tutorium 4./ 5. Übungsblatt Inhalt I. Übungsblatt 4 II. III. - Rückgabe und Besprechung - Vorbereitung auf Wiederholung/ Nachtrag - Operatorpräzedenzen IV. Übungsblatt 5 - Vorstellung

Mehr

Excel Funktionen durch eigene Funktionen erweitern.

Excel Funktionen durch eigene Funktionen erweitern. Excel Funktionen durch eigene Funktionen erweitern. Excel bietet eine große Anzahl an Funktionen für viele Anwendungsbereiche an. Doch es kommt hin und wieder vor, dass man die eine oder andere Funktion

Mehr

Kurzeinführung in C. Johannes J. Schneider 27.10.2004

Kurzeinführung in C. Johannes J. Schneider 27.10.2004 Kurzeinführung in C Johannes J. Schneider 27.10.2004 1 Einleitung C ist eine in vielen Bereichen sehr häufig verwendete Programmiersprache, die von der Betriebssystemprogrammierung bis hin zur Programmierung

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 4 Anweisungen... 4-2 4.1 Strukturierte Programmierung... 4-2 4.1.1 Geschichte... 4-2 4.1.2 Strukturierung im Kleinen... 4-2 4.2 Einige Beispielanwendungen... 4-4 4.2.1 Addierer (do-schleife)...

Mehr

Java Kurs für Anfänger Einheit 4 Klassen und Objekte

Java Kurs für Anfänger Einheit 4 Klassen und Objekte Java Kurs für Anfänger Einheit 4 Klassen und Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik von Prof.Wirsing) 13. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis klasse

Mehr

Java Einführung Programmcode

Java Einführung Programmcode Java Einführung Programmcode Inhalt dieser Einheit Programmelemente Der erste Programmcode Die Entwicklungsumgebung: Sun's Java Software Development Kit (SDK) Vom Code zum Ausführen des Programms 2 Wiederholung:

Mehr

Programmieren in C/C++ und MATLAB

Programmieren in C/C++ und MATLAB Programmieren in C/C++ und MATLAB Sven Willert Christian-Albrechts-Universität zu Kiel CAU 2-1 Datentypen und Formate Mit der Festlegung des Datentyps wird die Art bestimmt, mit der der Computer die Informationen

Mehr

Übung Grundlagen der Programmierung. Übung 03: Schleifen. Testplan Testergebnisse

Übung Grundlagen der Programmierung. Übung 03: Schleifen. Testplan Testergebnisse Übung 03: Schleifen Abgabetermin: xx.xx.xxxx Name: Matrikelnummer: Gruppe: G1 (Prähofer) G2 (Prähofer) G3 (Wolfinger) Aufgabe Punkte gelöst abzugeben schriftlich abzugeben elektronisch Aufgabe 03.1 12

Mehr

einkonto.zahle(+100); //Transaktion Einzahlung einkonto.zahle(-20); //Transaktion Auszahlung einkonto.zahle(+30); //Transaktion Einzahlung

einkonto.zahle(+100); //Transaktion Einzahlung einkonto.zahle(-20); //Transaktion Auszahlung einkonto.zahle(+30); //Transaktion Einzahlung PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 28 Testklasse public class TestGirokonto { public static void main(string[] args) { // erzeuge neues Konto Girokonto einkonto = new Girokonto();

Mehr

Java Programmierung auf der Konsole / unter Eclipse

Java Programmierung auf der Konsole / unter Eclipse Fakultät Informatik, HFU Brückenkurs Programmieren 1 Java Programmierung auf der Konsole / unter Eclipse Allgemeine Begriffe Programmiersprache: künstliche Sprache zur Notation von Programmen Programm:

Mehr

Android will doch nur spielen. Java Eine kurze Einführung

Android will doch nur spielen. Java Eine kurze Einführung Android will doch nur spielen Java Eine kurze Einführung Agenda Einführung in Java Syntax und Semantik Komplexe Datenstrukturen OOP Weitere Java-Elemente 2 Einführung in Java Was ist Java? lt. Sun: einfach

Mehr

Algorithmen am Beispiel Java I www.java.com/de

Algorithmen am Beispiel Java I www.java.com/de Algorithmen am Beispiel Java I www.java.com/de Entwicklungsumgebung: JDK 6.1.0 empfohlener Editor : http://notepad-plus.sourceforge.net/de/site.htm Download Java SE Runtime Environment (deutsch): http://www.soft-ware.net/add.asp?url=http%3a%2f%2fjava-runtime-environment.software.net%2fdownload2.asp%3fcode%3djbibb%26pro%3dp02231

Mehr

Grundwissen Informatik JS 10 24. September 2015

Grundwissen Informatik JS 10 24. September 2015 Grundwissen Informatik JS 10 24. September 2015 Grundlagen der Objektorientierung 1. Erkläre die Begriffe Klasse, Attribut, Attributwert, Objekt, Methode und Dienst. Beispiel! Allgemein Eine Klasse ist

Mehr

HEUTE. Effizienzbeispiel: bekannte Version (Übung 04.11.04) Mathematik: Was ist Effizienz? vollständige Induktion

HEUTE. Effizienzbeispiel: bekannte Version (Übung 04.11.04) Mathematik: Was ist Effizienz? vollständige Induktion 17.11.04 1 HEUTE 17.11.04 3 Effizienzbeispiel: bekannte Version (Übung 04.11.04) Mathematik: was ist Effizienz? vollständige Induktion JAVA: Arrays die for -Schleife die Sprunganweisungen break und continue

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 16

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 16 Kapitel 5 Arithmetische Operatoren Seite 1 von 16 Arithmetische Operatoren - Man unterscheidet unäre und binäre Operatoren. - Je nachdem, ob sie auf einen Operanden wirken, oder eine Verknüpfung zweier

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Rückblick Schleifen while do-while for Methoden Verfahren: Intervallschachtelung 2 Wo

Mehr

Let s get started with Java

Let s get started with Java Let s get started with Java ChriZ 2011 Geschichte: - 1995 entsteht Java aus der Programmiersprache Oak - Zwischen 1998 und 2011 gibt es insgesamt 6 Updates für Java - die Sprache an sich ist jedoch erst

Mehr

C allgemein. C wurde unter und für Unix entwickelt. Vorläufer sind BCPL und B.

C allgemein. C wurde unter und für Unix entwickelt. Vorläufer sind BCPL und B. C-Crash-Kurs Eine kurze, keinesfalls erschöpfende Einführung in die Sprache C für Studierende, die eine strukturierte imperative Programmiersprache beherrschen. Die Vorstellung erfolgt am Beispiel von

Mehr

4. Objektorientierte Programmierung

4. Objektorientierte Programmierung 4. Objektorientierte Programmierung In Abschnitt 3 ging es um fundamentale Basiskonzepte von Java, wie es sie in jeder anderen gängigen Programmiersprache so oder so ähnlich auch gibt. In Abschnitt 4 nun

Mehr

Klausur am Montag, 20.Juli um 9 Uhr

Klausur am Montag, 20.Juli um 9 Uhr Klausur am Montag, 20.Juli um 9 Uhr Anmeldung Online (bis zum 09.07.2009): http://www.dbis.cs.uni-frankfurt.de/anmeldung/prg2/klausur/ Modulabschlussprüfler beim jew. PA zusätzlich anmelden! Wo? G1, G2

Mehr