Eckpunkte (EP) der LAGA für eine Verordnung über die Verwertung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eckpunkte (EP) der LAGA für eine Verordnung über die Verwertung"

Transkript

1 Eckpunkte (EP) der LAGA für eine Verordnung über die Verwertung von mineralischen Abfällen in technischen Bauwerken Stand: Rechtsgrundlage Aufgrund des 7 Abs. 1 und Abs. 3 in Verbindung mit 59 des Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetzes vom (BGBl. I S. 2705) verordnet die Bundesregierung nach Anhörung der beteiligten Kreise und unter Wahrung der Rechte des Bundestages : EP 1: Anwendungsbereich (1) Die Verordnung gilt für die Bewertung der Schadlosigkeit der Verwertung von - mineralischen Abfällen, die ungebunden oder gebunden in technischen Bauwerken eingebaut werden, - mineralischen Abfällen, die zur Herstellung von Bauprodukten verwendet werden. (2) Diese Verordnung gilt nicht für - das Auf- und Einbringen von mineralischen Abfällen auf oder in eine durchwurzelbare Bodenschicht oder zur Herstellung einer durchwurzelbaren Bodenschicht, auch dann nicht, wenn die durchwurzelbare Bodenschicht im Zusammenhang mit der Errichtung eines technischen Bauwerkes auf- oder eingebracht bzw. hergestellt wird, - die Verwertung von Bodenmaterial unterhalb der durchwurzelbaren Bodenschicht in bodenähnlichen Anwendungen, - für die Bewertung von mineralischen Abfällen, die bei der Sanierung einer schädlichen Bodenveränderung oder Altlast auf- oder eingebracht werden und von außerhalb des Bereiches der schädlichen Bodenveränderung oder Altlast oder des Sanierungsplanes stammen, - das Auf- oder Einbringen oder Umlagern von Material im Rahmen der Sanierung einer schädlichen Bodenveränderung oder Altlast, soweit es sich um Material handelt, das aus der schädlichen Bodenveränderung oder Altlast stammt, - die Verwertung von mineralischen Abfällen in Deponien, - das Auf- und Einbringen von mineralischen Abfällen bei der Wiedernutzbarmachung von Halden des Kali- und Steinkohlebergbaus sowie von Tagebauen des Braunkohlebergbaus, 1

2 - das Einbringen von mineralischen Abfällen in bergbauliche Hohlräume für Maßnahmen der Bergsicherheit (Versatz), - das Einbringen von mineralischen Abfällen in Gewässer. (3) Die Verordnung gilt für - Erzeuger und Besitzer von Abfällen, - Betreiber von Anlagen zur Aufbereitung von mineralischen Abfällen, - Träger der Baumaßnahmen mit mineralischen Abfällen. EP 2: Begriffsbestimmungen Im Sinne der Verordnung sind: Bauprodukte Baustoffe, Bauteile und Anlagen, die hergestellt werden, um dauerhaft in bauliche Anlagen des Hoch- und Tiefbaus eingebaut zu werden, sowie aus Baustoffen und Bauteilen vorgefertigte Anlagen, die hergestellt werden, um mit dem Boden verbunden zu werden (z. B. Fertighäuser, Fertiggaragen und Silos). Einbau: Verwertung von mineralischen Abfällen bei der Errichtung technischer Bauwerke. Einbauklasse: Bereich, in dem mineralische Abfälle nach einheitlichen Kriterien eingebaut werden können. Eingeschränkter offener Einbau (Einbauklasse 1): Der Abfall wird so eingebaut, dass er von Wasser durchsickert werden kann (wasserdurchlässige Bauweise). Der Einbau wird dahingehend eingeschränkt, dass der Abfall nur in technischen Bauwerken eingebaut werden darf. Eingeschränkter Einbau mit definierten technischen Sicherungsmaßnahmen (Einbauklasse 2): Der Abfall wird unter einer wasserundurchlässigen Deckschicht so eingebaut, dass er von Wasser nicht oder nur geringfügig durchsickert werden kann (nicht oder nur gering wasserdurchlässige Bauweise). In einigen Fällen wird die Wasserdurchlässigkeit (das Auslaugverhalten) zusätzlich durch die Verwendung von Bindemitteln, z. B. Bitumen oder Zement, reduziert. Der Einbau wird dahingehend eingeschränkt, dass der Abfall nur in technischen Bauwerken eingebaut werden darf. 2

3 Materialien: Mineralische Abfälle und Nichtabfälle (z. B. Primärrohstoffe) sowie Mischungen aus mineralischen Abfällen und Nichtabfällen. Mineralische Abfälle: Feste, anorganische Abfälle aus Bautätigkeiten und aus industriellen Prozessen. Technisches Bauwerk: Mit dem Boden verbundene Anlage, die aus Bauprodukten und/oder mineralischen Abfällen hergestellt wird und technische Funktionen erfüllt. Hierzu gehören insbesondere Straßen, Wege, Verkehrs-, Industrie-, Gewerbeflächen (Ober- und Unterbau) einschließlich begleitender Erdbaumaßnahmen (z. B. Lärm- und Sichtschutzwälle), Gebäude (einschließlich Unterbau). Zuordnungswert: Schadstoffkonzentration im Eluat (Eluatkonzentration) bzw. zulässiger Schadstoffgehalt im Feststoff (Feststoffgehalt), die in Abhängigkeit von den jeweiligen Einbaumöglichkeiten im Abfall einzuhalten sind. EP 3: Grundsätzliche Anforderungen Unabhängig vom jeweiligen Verwertungsweg müssen bei der Bewertung der Schadlosigkeit der Verwertung von mineralischen Abfällen die folgenden Grundsätze beachtet werden: 1 1. Bei der Bewertung des Verwertungsvorhabens sind die im unvermischten Abfall bestehenden Verunreinigungen zu berücksichtigen. Dieses gilt unabhängig davon, ob der Abfall allein oder gemeinsam mit anderen Materialien, als Gemisch oder in Produkten verwertet werden soll. 2. Die für die schadlose Verwertung maßgeblichen Schadstoffkonzentrationen und -gehalte dürfen weder durch die Zugabe von geringer belastetem Abfall gleicher Herkunft noch durch Vermischung mit anderen geringer belasteten Materialien eingestellt werden (Verdünnungsverbot). 3. Werden die für die Verwertung maßgeblichen Schadstoffkonzentrationen/-gehalte (Zuordnungswerte) überschritten, können die für die Verwertung vorgesehenen 1 In die Begründung aufnehmen: Der für die Verwertung vorgesehene Abfall muss die Funktion des substituierten Primärstoffes übernehmen und die an diesen gestellten technischen Anforderungen weitgehend erfüllen. Der Hauptzweck der Maßnahme muss in der Nutzung der stofflichen Eigenschaften des Abfalls liegen. Erst wenn diese Voraussetzung erfüllt ist, ist die Schadlosigkeit der Verwertung anhand der beabsichtigten Nutzung zu bewerten. 3

4 Abfälle unter Beachtung der Verwertungsgrundsätze so behandelt werden, dass die Schadstoffe - abgetrennt und umweltverträglich entsorgt oder - durch geeignete Verfahren und chemische Umsetzungen zerstört werden. Ist dies nicht möglich oder zweckmäßig, kommt nur noch eine gemeinwohlverträgliche Abfallbeseitigung in Frage. Das Einbinden schadstoffhaltiger Abfälle z. B. mit Zement (Verfestigung) stellt keine zulässige Maßnahme zur Schadstoffentfrachtung dar. EP 4: Anforderungen an den Einbau von mineralischen Abfällen in technischen Bauwerken (1) Die Anforderungen an den Einbau von mineralischen Abfällen in technischen Bauwerken ergeben sich aus den stofflichen Eigenschaften (Anhang 1, Tabellen 1 und 2), der Wasserdurchlässigkeit und Schichtdicke der Bauweisen (Anhang 2, Tabelle 1) und den Standorteigenschaften im Bereich der Baumaßnahme (Anhang 2, Tabelle 2). 2 (2) Erfordern die stofflichen Eigenschaften des Abfalls eine Verwertung in einem Gebiet mit günstigen Eigenschaften der Grundwasserdeckschichten, so ist dieses, soweit es nicht durch Landesrecht festgestellt ist, im Einzelfall gegenüber der zuständigen Behörde nachzuweisen. EP 5: Besondere Anforderungen an den Einbau von mineralischen Abfällen in der Einbauklasse 2 (1) Der Abstand zwischen der Schüttkörperbasis und dem höchsten zu erwartenden Grundwasserstand soll mindestens 1 m betragen. (2) Der Einbau in kontrollierte Großbaumaßnahmen ist anzustreben. (3) Es sollen nur solche Flächen ausgewählt werden, bei denen nicht mit häufigen Aufbrüchen (z. B. Reparaturarbeiten an Ver- und Entsorgungsleitungen) zu rechnen ist. 2 In die Begründung aufnehmen: Bei den Bauweisen werden die Einbauklasse 1 eingeschränkter offener Einbau mit den Unterklassen 1a (dünne Schichten) und 1b (dicke Schichten) sowie die Einbauklasse 2 Einbau mit technischen Sicherungsmaßnahmen mit insgesamt 4 Unterklassen unterschieden (Anhang 2, Tabelle 1). Die Standorteigenschaften im Bereich der Baumaßnahme werden differenziert hinsichtlich des Einbaus innerhalb und außerhalb von Wasserschutzgebieten sowie ungünstigen und günstigen Eigenschaften der Grundwasserdeckschichten (Anhang 2, Tabelle 2). 4

5 (4) Bei anderen als den in der Tabelle 1 des Anhanges 2 beschriebenen Bauweisen ist den zuständigen Behörden die Gleichwertigkeit nachzuweisen. (5) Es ist darauf zu achten, dass es während der Bauarbeiten vor dem Aufbringen der wasserundurchlässigen Deckschicht nicht zur Auslaugung oder Auswaschung von Schadstoffen aus dem Abfall kommt, soweit diese nicht aufgrund kurzfristiger, baubedingter Zwischenzustände unvermeidbar ist. EP 6: Anforderungen an die Verwertung von mineralischen Abfällen in Bauprodukten (1) Werden Abfälle in (Bau-)Produkten eingesetzt, sind die Feststoffwerte der Tabelle 3 des Anhanges 1 sowie die Eluatwerte der Tabelle 1 des Anhanges 1 für den jeweiligen Abfall (jeweiliger Höchstwert) einzuhalten. (2) Die Zuordnungswerte dürfen im unvermischten Abfall dann überschritten werden, wenn - die Stoffkonzentrationen/-gehalte in dem durch den Abfall substituierten, bisher für die Herstellung des Produktes verwendeten Primärrohstoff höher liegen (bis maximal zu der Stoffkonzentration/dem Stoffgehalt des substituierten Primärrohstoffs) oder - organische Schadstoffe beim Herstellungsprozess des Bauproduktes (z. B. Ziegelherstellung) so weit zerstört werden, dass - bezogen auf den eingesetzten Abfall - mindestens die Zuordnungswerte der Tabelle 3 des Anhanges 1 eingehalten werden. (1) Die Schadlosigkeit der Verwertung für den Einsatz von mineralischen Abfällen in Bauprodukten ist erst dann gegeben, wenn zusätzlich zu den Anforderungen der Absätze 1 und 2 an den Abfall sichergestellt ist, dass durch die bestimmungsgemäße Verwendung des jeweiligen Bauproduktes nicht die Besorgnis einer schädlichen Umweltwirkung entsteht. EP 7: Gemische (1) Die Herstellung von Gemischen aus unterschiedlichen mineralischen Abfällen ist dann zulässig, wenn dies aus bautechnischen Gründen erforderlich ist. (2) Die Verwertung eines Gemisches gemäß den in Tab. 2 des Anhangs 2 genannten Einbaumöglichkeiten ist nur dann möglich, wenn für die jeweilige Einbaumöglichkeit alle Abfälle, die Bestandteil des Gemisches sind, zulässig sind. 5

6 (3) Entstehen bei Baumaßnahmen Gemische aus Bodenmaterial sowie aus anderen mineralischen Abfällen und sollen diese verwertet werden, sind folgende Fälle zu unterscheiden: a. Werden das Bodenmaterial und die anderen mineralischen Abfälle voneinander getrennt, sind die einzelnen Abfallkomponenten getrennt zu bewerten und zu verwerten. b. Verbleiben bei der Trennung Gemische oder soll das Gemisch ohne Abtrennung der einzelnen Abfallkomponenten verwertet werden, ist das Gemisch wie Bodenmaterial zu bewerten. EP 8: Anforderungen an die Abfalluntersuchung Die zu verwertenden Abfälle sind gemäß den Anforderungen des Anhanges 3 zu untersuchen und zu bewerten. EP 9: Qualitätssicherung (1) Die Verwertung von mineralischen Abfällen erfordert eine Qualitätssicherung. Hierbei wird zwischen der Qualitätssicherung für die Zuordnung der Abfälle zu einer Einbauklasse auf der Grundlage der Analysenergebnisse und der Qualitätssicherung für den Einbau unterschieden. Für die Einstufung der Abfälle einschließlich der dazu erforderlichen Untersuchungen ist der Abfallerzeuger/ -behandler verantwortlich. Die Qualitätssicherung im Rahmen des Einbaus obliegt dem Träger der Baumaßnahme. Die jeweiligen Anforderungen werden in Anhang 4 festgelegt. (2) Um sicherzustellen, dass die zu verwertenden Abfälle die Anforderungen dieser Verordnung einhalten, muss deren Belastung vor der Verwertung bekannt sein. Das Verfahren bei der Untersuchung richtet sich nach der Herkunft des zu verwertenden Abfalls. EP 10: Dokumentation (1) Der Betreiber einer Aufbereitungsanlage oder - falls keine Aufbereitung erfolgt - der Abfallerzeuger oder Abfallbesitzer 3 - hat zur Sicherung der schadlosen Verwertung den Einbau von Abfällen der Kategorien HOS-2, SWS-3, GRS, SKA, SFA, HMVA, RC-3 oder BM-3 mit folgenden Angaben nachvollziehbar zu dokumentieren: - die Bezeichnung des zu verwertenden Abfalls nach Art, Herkunft und Aussehen (Abfallschlüssel), 3 Die in Satz 1 Verpflichteten können sich eines beauftragten Dritten bedienen. 6

7 - die einzelnen Abnehmer und die jeweils abgegebene Menge, - Angaben über den Beförderer, - Gütenachweis, Analysenergebnisse. (2) Der Träger der Baumaßnahme füllt ein Stammdatenblatt gemäß Anlage zu Anhang 4 je Abfallschlüssel und Aufbereiter/Erzeuger aus und sendet es der zuständigen Stelle, die landeseinheitlich festzulegen ist, zur zeitlich unbeschränkten Aufbewahrung zu. Das Ausfüllen des Stammdatenblatts ist nicht erforderlich, wenn andere Dokumentationssysteme mit vergleichbaren Angaben geführt werden (z. B. Einbaukataster der Straßenbauverwaltung). EP 11: Informationspflichten (1) Bei der Übergabe des Abfalls an den Träger der Baumaßnahme ist dieser auf folgendes hinzuweisen: - Der Abfall darf nur gemäß den in dieser Verordnung festgelegten Randbedingungen eingebaut werden. - Es ist ein Stammdatenblatt gemäß Anlage zu Anhang 4 zu erstellen. (2) Der Betreiber einer Aufbereitungsanlage ist verpflichtet, dem Abnehmer von aufbereiteten Abfällen zur Verwertung schriftliche Informationen über die Einbauklasse und die daraus resultierenden Anforderungen an den Einbau zu übergeben. Diese Informationspflicht gilt auch für den Handel bei der Abgabe an den Endverbraucher. EP 12: Wasserrechtliche Erlaubnis 4 Eine wasserrechtliche Erlaubnis nach 3 Abs. 2 Nr. 2 WHG ist für die Verwertung von mineralischen Abfällen, die die Anforderungen dieser Eckpunkte erfüllen, nicht erforderlich. Die Festlegungen in den Schutzgebietsverordnungen bleiben unberührt. EP 13: Ordnungswidrigkeiten Ordnungswidrig im Sinne des 61 Abs. 1 Nr. 5 des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig... EP 14: In-Kraft-Treten Diese Verordnung tritt am... nach der Verkündung in Kraft. 4 Die Ermächtigungsgrundlage ist zu prüfen. Ggf. in der Begründung als Hinweis aufnehmen? Anmerkung: siehe dazu Nr. 3.4 des Erläuternden Anhangs zum Allgemeinen Teil der LAGA M20 7

8 Zusammenstellung der Anhänge und Tabellen Anhang 1: Zuordnungswerte Tabelle 1: Im Rahmen der Erstprüfung und der Güteüberwachung einzuhaltende Eluatwerte Tabelle 2: Im Rahmen der Erstprüfung und der Güteüberwachung einzuhaltende Feststoffwerte Tabelle 3: Im Rahmen der Erstprüfung und der Güteüberwachung einzuhaltende Feststoffwerte für den Abfalleinsatz in Produkten Anhang 2: Verwertungsmöglichkeiten Tabelle 1: Einsatzmöglichkeiten von Abfällen in technischen Bauwerken Tabelle 2: Einbaumöglichkeiten der geregelten Abfälle in Abhängigkeit von den Standorteigenschaften Anlage 1 zu Tabelle 2: : Deckschichteigenschaften Anhang 3: Probenahme und Analytik Anhang 4: Qualitätssicherung Anlage Stammdatenblatt zu Anhang 4 8

9 Tabelle 1 (Anhang 1) Im Rahmen der Erstprüfung und der Güteüberwachung einzuhaltende Eluatwerte Baustoff HOS-1 HOS-2 HS SWS-1 SWS-2 SWS-3 GKOS GRS SKG SKA SFA HMVA RC-1 RC-2 RC-3 BM-1 BM-2 BM-3 Kenngröße Dim. ph-wert El. Leitfähigk. µs/cm Ammonium-N mg/l Chlorid mg/l Sulfat mg/l Cyanid ges. µg/l ,5 5, ,5 7-12,5 7-12,5 6,5-9, , Fluorid mg/l 0,75 DOC mg/l Phenolindex µg/l Antimon µg/l Arsen µg/l Blei µg/l Cadmium µg/l Chrom, ges. µg/l Kupfer µg/l Nickel µg/l Quecksilber µg/l Vanadium µg/l Zink µg/l / / /- 10 1, / , RErläuterungen: nur bei BM Grenzwert; ansonsten stofftypischer Bereich: bei Überschreitung ist die Ursache zu prüfen. EOS bis 12,5 Überschreitungen bedeuten bei LDS mit ph-wert > 11 allein kein Ausschlusskriterium. bei natürlichen Böden in Ausnahmefällen bis 300 mg/l Summe aus Sulfat- und Thiosulfatschwefel; bestimmt als Gesamtschwefel, umgerechnet in Sulfat. bei Einbau von güteüberwachtem Recycling-Baustoff in dünnen Schichten (< 50 cm) bis 300 mg/l , / / < 0,5 150/ < 0, nur zu bestimmen, wenn fluorhaltige Zusätze im Verfahren eingesetzt werden. bei LDS bis 5 mg/l beim Einsatz in Asphalttragschichten unter wasserundurchlässiger Deckschicht darf Fluorid bis zu 3 mg/l, DOC bis zu 250 mg/l, Ammonium-N bis zu 8 mg/l, der Phenolindex bis zu 1 mg/l im Eluat betragen. Außerdem kann in diesem Fall die Untersuchung auf Arsen und Schwermetalle entfallen bei natürlichen Böden in Ausnahmefällen bis 120 µg/l Bei EOS bis 250 µg/l 9

10 Tabelle 2 (Anhang 1) Im Rahmen der Erstprüfung und der Güteüberwachung einzuhaltende Feststoffwerte Baustoff HMVA RC-1 RC-2 RC-3 BM-1 BM-2 BM-3 Kenngröße Dimension Arsen mg/kg Blei mg/kg Cadmium mg/kg 3 10 Chrom, ges. mg/kg Kupfer mg/kg Nickel mg/kg Quecksilber mg/kg 2,1 7 Cyanide mg/kg 1,5 5 Zink mg/kg Thallium mg/kg 3 10 TOC M-% 3 1,5 5 EOX mg/kg 3 10 Kohlenwasserstoffe mg/kg 300 (600) 1000 (2000) 300 (600) 1000 (2000) BTX mg/kg LHKW mg/kg PCB6 mg/kg 0,15 0,15 0,5 0,15 0,5 PAK16 mg/kg Erläuterungen Untersuchungen zeigen, dass rund 2/3 des TOC aus elementarem (inertem) Kohlenstoff bestehen (siehe Kowalczyk, Schirmer und Truppat: VGB Kraftwerkstechnik 1995 H. 11 S ). Die angegebenen Zuordnungswerte gelten für Kohlenwasserstoffverbindungen mit einer Kettenlänge von C10 bis C22. Der Gesamtgehalt bestimmt nach E DIN EN (C10- C40) darf insgesamt den in Klammern genannten Wert nicht überschreiten Untersuchung und Bewertung nur bei spezifischem Verdacht (betr. nicht HMVA) Bedeutung der Abkürzungen in Tabellen 1 und 2 HOS HS SWS GKOS GRS SKG SKA SFA HMVA RC BM Hochofenstückschlacke Hüttensand Stahlwerksschlacken aus der Erzeugung von Massen- und Qualitätsstählen (LD-Schlacken LDS und Elektroofenschlacken EOS) Gießerei-Kupolofenschlacke Gießereirestsand Schmelzkammergranulat aus der Schmelzfeuerung von Steinkohle Kesselasche aus der Steinkohlenfeuerung Steinkohlenflugasche aus der Trocken und Schmelzfeuerung Hausmüllverbrennungsaschen RC-Baustoff, aufbereiteter Bauschutt, aufbereiteter hydraulisch gebundener Straßenaufbruch) Bodenmaterial 10

11 Tabelle 3 (Anhang 1) Im Rahmen der Erstprüfung und der Güteüberwachung einzuhaltende Feststoffwerte für den Abfalleinsatz in Produkten Parameter Dimension Zuordnungswert Arsen mg/kg TS 150 Blei mg/kg TS 700 Cadmium mg/kg TS 10 Chrom (gesamt) mg/kg TS 600 Kupfer mg/kg TS 400 Nickel mg/kg TS 500 Thallium mg/kg TS 7 Quecksilber mg/kg TS 5 Zink mg/kg TS 1500 Cyanide, gesamt mg/kg TS 10 TOC (Masse-%) 5 EOX mg/kg TS 10 Kohlenwasserstoffe 1) mg/kg TS 1000 (2000) BTX mg/kg TS 1 LHKW mg/kg TS 1 PCB 6 mg/kg TS 0,5 PAK 16 mg/kg TS 30 Benzo(a)pyren mg/kg TS 3 1) Die angegebenen Zuordnungswerte gelten für Kohlenwasserstoffverbindungen mit einer Kettenlänge von C 10 bis C 22. Der Gesamtgehalt, bestimmt nach E DIN EN (C 10 bis C 40 ), darf insgesamt den in Klammern genannten Wert nicht überschreiten. 11

12 Tabelle 1 (Anhang 2) Einsatzmöglichkeiten von Abfällen in technischen Bauwerken 1 Offener Einbau in wasserdurchlässigen Schichten (Einbauklasse 1) 1a dünne Schichten (< 50 cm) Bettung unter wasserdurchlässigen Pflasterdecken und Plattenbelägen Deckschicht ohne Bindemittel Tragschicht ohne Bindemittel unter wasserdurchlässiger Schicht Bodenverbesserung unter wasserdurchlässiger Schicht Tragdeckschichten bis 50 cm 1b dicke Schichten (> 50 cm) Verfüllen von Leitungsgräben unter wasserdurchlässiger Schicht Verfüllen von Baugruben unter wasserdurchlässiger Schicht Hinterfüllen von Bauwerken unter wasserdurchlässiger Schicht Sichtschutz-/Lärmschutzwälle und Straßendämme unter kulturfähigem Boden 2 Einbau mit definierten technischen Sicherungsmaßnahmen (Einbauklasse 2) 2a gebunden in wasserundurchlässiger Schicht (Asphalt, Beton) Asphaltdecke, Betondecke oder Tragdeckschicht aus Asphalt Asphalttragschicht Tragschicht mit hydraulischen Bindemitteln unter wasserundurchlässiger Schicht 2b ungebunden unter wasserundurchlässiger Schicht (Asphalt, Beton) Tragschicht ohne Bindemittel unter wasserundurchlässiger Schicht Bodenverbesserung unter wasserundurchlässiger Schicht 2c Lärmschutzwälle und Dämme definierter Bauweise Vollständige Überdeckung durch wasserundurchlässigen Straßenoberbau (Damm) Herstellung eines Schüttkörpers mit geringer Wasserdurchlässigkeit und Abdeckung mit kulturfähigem Boden (Lärmschutzwall, Damm) 2d Lärmschutzwälle und Dämme mit frostsicherer, mineralischer Abdichtung (d = 0,5 m, k f < 5 * 10-9 m/s) oder Dichtungsbahnen und Abdeckung mit kulturfähigem Boden 12

13 Tabelle 2 (Anhang 2) Einbaumöglichkeiten der geregelten Abfälle in Abhängigkeit von den Standorteigenschaften Einbaumöglichkeiten gemäß Tabelle 1 Einbauklasse 1: Offener Einbau Einbauklasse 2: Einbau mit technischen Sicherungsmaßnahmen 1a 1b 2a 2b 2c 2d Einbau außerhalb von Wasserschutzgebieten Eigenschaft der Grundwasserdeckschicht (s. Anlage 1) Einbau innerhalb von Wasserschutzgebieten günstig ungünstig günstig* SKG, BM-1, RC-1, HS, HOS- 1, GKOS, SWS-1, BM-2, RC- 2, SWS-2 SKG, BM-1, RC-1, HS, GKOS, SWS-1, BM-2, RC-2 SKG, BM-1, RC-1, HS, HOS- 1, GKOS, SWS-1, BM-2, RC- 2, SWS-2, SKA, SWS-3, GRS, BM-3, RC-3, HOS-2, SFA, HMVA SKG, BM-1, RC-1, HS, HOS- 1, GKOS, SWS-1, BM-2, RC- 2, SWS-2, SKA, SWS-3, GRS, BM-3, RC-3, HOS-2, SFA, HMVA SKG, BM-1, RC-1, HS, HOS- 1, GKOS, SWS-1, BM-2, RC- 2, SWS-2, SKA, SWS-3, GRS, BM-3, RC-3, HOS-2, SFA, HMVA SKG, BM-1, RC-1, HS, HOS- 1, GKOS, SWS-1, BM-2, RC- 2, SWS-2, SKA, SWS-3, GRS, BM-3, RC-3, HOS-2, SFA, HMVA *nicht erforderlich bei Einbau nach Einsatzmöglichkeit 2a SKG, BM-1, RC-1, HS, HOS- 1, GKOS, SWS-1, BM-2, RC- 2, SWS-2 WSG IIIB,HSG IV Wasservorranggebiet SKG, BM-1, RC-1, HS, HOS- 1, GKOS, SWS-1, BM-2, RC- 2, SWS-2 WSG IIIA HSG III SKG, BM-1, RC-1, HS, BM-2, RC-2 SKG, BM-1, RC-1, HS SKG, BM-1, RC-1, HS, BM-2 SKG, BM-1, RC-1, HS SKG, BM-1, RC-1, HS, HOS- 1, GKOS, SWS-1, BM-2, RC- 2, SWS-2, SKA, SWS-3, GRS, BM-3, RC-3, HOS-2, SFA, HMVA SKG, BM-1, RC-1, HS, HOS- 1, GKOS, SWS-1, BM-2, RC- 2, SWS-2, SKA, SWS-3, GRS, BM-3, RC-3, HOS-2, SFA, HMVA SKG, BM-1, RC-1, HS, HOS- 1, GKOS, SWS-1, BM-2, RC- 2, SWS-2, SKA, SWS-3, GRS, BM-3, RC-3, HOS-2, SFA, HMVA SKG, BM-1, RC-1, HS, HOS- 1, GKOS, SWS-1, BM-2, RC- 2, SWS-2, SKA, SWS-3, GRS, BM-3, RC-3 SKG, BM-1, RC-1, HS, HOS- 1, GKOS, SWS-1, BM-2, RC- 2, SWS-2, SKA, SWS-3, GRS, BM-3, RC-3, HOS-2, SFA, HMVA SKG, BM-1, RC-1, HS, HOS- 1, GKOS, SWS-1, BM-2, RC- 2, SWS-2, SKA, SWS-3, GRS, BM-3, RC-3, HOS-2, SFA, HMVA SKG, BM-1, RC-1, HS, HOS- 1, GKOS, SWS-1, BM-2, RC- 2, SWS-2, SKA, SWS-3, GRS, BM-3, RC-3 SKG, BM-1, RC-1, HS, HOS- 1, GKOS, SWS-1, BM-2, RC- 2, SWS-2 SKG, BM-1, RC-1, HS, HOS-1, GKOS, SWS-1, BM-2, RC-2, SWS-2, SKA, SWS-3, GRS, BM-3, RC-3, HOS-2, SFA, HMVA SKG, BM-1, RC-1, HS, HOS-1, GKOS, SWS-1, BM-2, RC-2, SWS-2, SKA, SWS-3, GRS, BM-3, RC-3 SKG, BM-1, RC-1, HS, HOS-1, GKOS, SWS-1, BM-2, RC-2, SWS-2 SKG, BM-1, RC-1, HS, HOS-1, GKOS, SWS-1 13

14 Anlage 1 zu Tabelle 2 (Anhang 2) Deckschichteigenschaften Günstige Eigenschaften der Deckschichten Mehr als 2m mächtige Deckschichten mit einem maximalen Sand-/Kiesanteil von 75 %, einem Tonanteil > 8 % bei einem Sand-/Kiesanteil von < 50 % bzw. einem Tonanteil > 15 % bei einem Sand-/Kiesanteil > 50 % Mehr als 1 m mächtige Deckschichten mit einem Tonanteil > 30 % und einem Sand-/Kiesanteil < 30 % bzw. einem Tonanteil > 50 % und einem Sand-/Kiesanteil > 30 und< 50 % Beim Einbau von mineralischen Abfällen in Gebieten mit günstigen Eigenschaften der Deckschichten soll der Abstand zwischen der Schüttkörperbasis und dem höchsten zu erwartenden Grundwasserstand in der Regel mindestens der Mindestdicke der hydrogeologisch günstigen Schicht entsprechen. Ungünstige Eigenschaften der Deckschichten Ungünstig sind alle diejenigen Deckschichten, die die Kriterien der günstigen Deckschichten nicht erfüllen. 14

15 Anhang 3 Probenahme und Analytik 1 Sach- und Fachkunde Die Probenahme ist von Personen durchzuführen, die über die für die Durchführung der Probenahme erforderliche Sachkunde verfügen. Die Untersuchungen sind von Prüflaboratorien durchzuführen, deren Personal über die erforderliche Fach- und Sachkunde verfügt. Satz 2 gilt als erfüllt, wenn die Prüflaboratorien ihre Sach- und Fachkunde gemäß Verwaltungsvereinbarung über den Kompetenznachweis und die Notifizierung von Prüflaboratorien und Messstellen im gesetzlich geregelten Umweltbereich 5 nachgewiesen haben. 2 Probenahme Die Probenahme ist so durchzuführen, dass das zu beurteilende Material repräsentativ erfasst wird. Dies betrifft insbesondere die Anzahl der zu entnehmenden Proben und die Wahl des geeigneten Probenahmeverfahrens. Die Probenahme für die Durchführung der Untersuchungen erfolgt nach Abschnitt 4.2 der Richtlinie PN 98 Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) Grundregeln für die Entnahme von Proben aus festen und stichfesten Abfällen sowie abgelagerten Materialien (Stand: Dezember 2001). Anforderungen an die Auswahl der bei der Probenahme verwendeten Geräte und Probenbehälter, die Dokumentation der Probenahme sowie an Konservierung, Transport und Lagerung der Proben sind ebenfalls der LAGA-Richtlinie PN 98 zu entnehmen. 3 Untersuchung der Proben Für die von dieser Verordnung erfassten Abfälle gilt grundsätzlich, dass das Material in der Kornverteilung zu untersuchen ist, in der es verwertet werden soll. 3.1 Bestimmung der Gesamtgehalte Die Bestimmung der Zuordnungskriterien sowie weiterer Parameter ist nach folgenden Verfahren durchzuführen. Gleichwertige Verfahren nach dem Stand der Technik sind zulässig. Der Nachweis 6 ist durch den Anwender zu erbringen. Die Zuordnungswerte beziehen sich auf die Trockensubstanz. 5 6 Bundesanzeiger Amtlicher Teil Nr. 220, S vom Unter analoger Anwendung der E DIN A 71 15

16 Analytische Verfahren - Feststoffe (Anhang 3) Trockenrückstand Charakterisierung von Abfällen Bestimmung des Trockenrückstandes und Wassergehalts Cyanid, gesamt Arsen Cadmium Chrom Kupfer Quecksilber Nickel Blei Thallium Zink Cd, Cr, Cu, Ni, Pb, Zn As, Cd, Cr, Cu, Ni, Pb, Tl, Zn Arsen (As) Quecksilber (Hg) Leichtflüchtige Halogenkohlenwasserstoffe Benzol und Derivate (BTEX) Mineralölkohlenwasserstoffe Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): 16 PAK (EPA) Benzo(a)pyren Bestimmung des Cyanids in Abfällen LAGA Richtlinie CN 2/79 Charakterisierung von Abfällen Aufschluss zur anschließenden Bestimmung des in Königswasser löslichen Anteils an Elementen in Abfällen Deutsche Fassung der EN : 2003 E DIN EN Februar 2002 Dezember 1983 DIN EN Januar 2003 Atomabsorptionsspektrometrie (AAS) DIN ISO Mai 2003 ICP-AES (ICP-MS möglich) Berücksichtigung von spektralen Störungen bei hohen Matrixkonzentrationen erforderlich ET-AAS Hydrid-AAS AAS-Kaltdampftechnik Bei der Probenvorbehandlung darf die Trocknungstemperatur 40ºC nicht überschreiten Bestimmung von BTEX/LHKW in Feststoffen aus dem Altlastenbereich Bestimmung von BTEX/LHKW in Feststoffen aus dem Altlastenbereich Charakterisierung von Abfällen Aufschluss zur anschließenden Bestimmung des Gehaltes an Kohlenwasserstoffen von C10 bis C40 mittels Gaschromatographie Bodenbeschaffenheit Bestimmung von polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen Hoch- leistungs- Flüssigkeitschromatographie-(HPLC- ) Verfahren (ISO : 1998) 1) Soxhlet-Extraktion mit Toluol, chromatographisches Clean-up; DIN EN ISO analog DIN ISO DIN EN ISO April 1998 Mai 2003 November 1996 DIN EN 1483 August 1997 Handbuch Altlasten; Bd. 7, Teil 4, HLUG Handbuch Altlasten; Bd. 7, Teil 4, HLUG E DIN EN in Verbindung mit der LAGA- Richtlinie KW 04 (Entwurf) DIN ISO Merkblatt Nr. 1 des LUA NRW Dezember 2000 März 2004 Januar Juni

17 Polychlorierte Biphenyle (PCB) Quantifizierung mittels GC-MS* 2) Extraktion mit Tetrahydrofuran oder Acetonitril; Quantifizierung mittels HPLC-UV/DAD/F* 3) Extraktion mit Aceton, Zugeben von Petrolether, Entfernung des Acetons, chromatographische Reinigung des Petroletherextraktes, Aufnahme in Acetonitril; Quantifizierung mittels HPLC- UV/DAD/F 4) Extraktion mit einem Wasser/Aceton/ Petrolether-Gemisch in Gegenwart von NaCl; Quantifizierung mittels GC-MS oder HPLC- UV/DAD/F Bestimmung von 6 polychlorierten Biphenylen (PCB) (S 20) DIN ISO VDLUFA- Methodenbuch, Band VII; Handbuch Altlasten Bd. 7, Teil 1, LfU HE DIN Januar 1996 Extraktion mit einem Wasser/Aceton/ Petrolether-Gemisch in Gegenwart von NaCl; Quantifizierung mittels GC-ECD (GC-MS möglich) Handbuch Altlasten Bd. 7, Teil 1, LfU HE 17

18 1.3.2 Bestimmung des eluierbaren Anteils Die Herstellung des Eluats für anorganische und leichtlösliche organische Stoffe erfolgt gemäß DIN EN , sofern nicht im Einzelfall andere Vorgaben gemacht werden. Analytische Verfahren - Eluate Färbung EN ISO 7887 Oktober 1994 Trübung DIN EN ISO 7027 April 2000 ph-wert Bestimmung des ph-wertes (C5) DIN Januar 1984 Elektrische Leitfähigkeit DOC Chlorid Bestimmung der elektrischen Leitfähigkeit (ISO 7888 : 1985) Deutsche Fassung EN : 1993 Anleitungen zur Bestimmung des gesamten organischen Kohlenstoffs (TOC) und des gelösten organischen Kohlenstoffs (DOC) Bestimmung der Chlorid-Ionen (D1) Bestimmung von Bromid, Chlorid, Nitrat, Nitrit, Orthophosphat und Sulfat in Abwasser (ISO (1995) Sulfat Bestimmung der Sulfat-Ionen (D 5) DIN EN November 1993 DIN EN 1484 August 1997 DIN EN ISO DIN Dezember 1985 November 1996 Januar 1985 Fluorid (F-) Bestimmung von Bromid, Chlorid, Nitrat, Nitrit, Orthophosphat und Sulfat in Abwasser Fluoridsensitive Elektrode (D4-1) EN ISO (ISO (1995)) DIN November 1996 Juli 1985 Ionenchromatographie Cyanid (CN-), gesamt Bestimmung der Cyaniden (D 13) Bestimmung von Cyaniden in Trinkwasser, gering belastetem Grund- und Oberflächenwasser (D 14) DIN EN ISO DIN DIN April 1995 Februar 1981 Dezember 1988 Arsen As, Cd, Cr, Co, Cu, Mo, Ni, Pb, Sb, Se, Sn, Tl, Zn Bestimmung des gesamten Cyanids und des freien Cyanids mit der kontinuierlichen Fließanalytik Bestimmung von Arsen Atomabsorptionsspektrometrie (Hydridverfahren) (ISO :1996) Bestimmung von 33 Elementen durch induktiv gekoppelte Plasma Emissions- spektrometrie (ISO 11885: 1996) (ICP-MS möglich) DIN EN ISO EN ISO DIN EN ISO Juli 2002 November 1996 April

19 Ammonium DIN Oktober 1983 Cadmium (Cd) Bestimmung von Cadmium durch DIN EN ISO 5961 Mai 1995 Atom-absorptionsspektrometrie (ISO 5961: 1994 Chrom, gesamt Bestimmung von Chrom mittels Atomabsorptionsspektrometrie EN 1233 August 1996 Kupfer Bestimmung von 33 Elementen durch induktiv gekoppelte Plasma Emissions- spektrometrie (ISO 11885: 1996) Bestimmung von Kupfer mittels Atomabsorptionsspektrometrie (AAS) (E 7) EN ISO DIN April 1998 September 1991 Quecksilber Bestimmung von Quecksilber EN 1483 August 1997 Nickel Bestimmung von Nickel mittels A- tomabsorptionsspektrometrie (E 11) DIN September 1991 Blei Thallium Bestimmung von Blei mittels Atomabsorptionsspektrometrie (AAS) (E 6) Bestimmung von 7 Metallen (Zink, Cadmium, Blei, Kupfer, Thallium, Nickel, Cobalt) mittels Voltammetrie (E 16) DIN Juli 1998 DIN März 1990 Bestimmung von Thallium mittels Atomabsorptionsspektrometrie (AAS im Graphitrohrofen) DIN Juli 1997 Zink Bestimmung von Zink (E 8) DIN Oktober 1980 Phenol Index Bestimmung des Phenol-Index (H DIN Juni ) Adsorbierbare organische Halogenverbindungen (AOX) Wasserbeschaffenheit - Bestimmung des Phenolindex mit der Fließanalytik (FIA und CFA) (ISO 14402:1999); Deutsche Fassung EN ISO 14402:1999 DIN EN ISO DIN EN 1485 Dezember 1999 November

20 Anhang 4: Qualitätssicherung Qualitätssicherung beim Abfallerzeuger/-behandler Bei den Vorgaben für die Qualitätssicherung ist zu unterscheiden zwischen - unbehandeltem Bodenmaterial und aufbereitetem Abfall (z. B. Bauschutt) aus mobilen Aufbereitungsanlagen - kontinuierlich anfallenden mineralischen Abfällen aus stationären Anlagen, die einer laufenden Güteüberwachung unterliegen. Mineralische Abfälle aus mobilen Anlagen/unbehandeltes Bodenmaterial Unbehandeltes Bodenmaterial und aufbereiteter Abfall (z. B. Bauschutt) aus mobilen Anlagen ist vor der Verwertung fallbezogen zu untersuchen. Analysenergebnisse der Proben, die für die zu verwertenden Chargen repräsentativ sind, müssen die jeweiligen Zuordnungswerte einhalten. Toleranzen sind nicht zulässig. Analoges gilt für die Untersuchung von Recyclingbaustoffen aus Aufbereitungsanlagen, die keiner regelmäßigen und anerkannten Güteüberwachung unterliegen. Mineralische Abfälle aus stationären Anlagen Für kontinuierlich anfallende mineralische Abfälle aus stationären Aufbereitungs- oder Industrieanlagen, die einer regelmäßigen Güteüberwachung entsprechend dem Verfahren der Richtlinien für die Güteüberwachung von Mineralstoffen im Straßenbau (RG Min-StB) unterliegen, gilt das dort festgelegte Verfahren, das aus - dem Eignungsnachweis, - der Eigenüberwachung des Betreibers und der - Fremdüberwachung besteht. Die Eignung des Materials zur Verwertung und der Anlage ist durch den Fremdüberwacher zu testieren. Die laufende Kontrolle der Qualitäten erfolgt im Rahmen der Eigen- und Fremdüberwachung. Umfang und Häufigkeit der Untersuchungen richten sich nach dem Belastungsspektrum und der stofflichen Homogenität des Abfalls. Alle für die Verwertung hergestellten Lieferkörnungen sind dabei einzubeziehen. Wird im Rahmen der Eigenüberwachung festgestellt, dass die stofflichen Anforderungen nicht erfüllt werden, ist durch geeignete betriebliche Maßnahmen Abhilfe zu schaffen. 20

21 Die Fremdüberwachung ist durch eine dafür qualifizierte, unabhängige und nach Landesrecht anerkannte Untersuchungsstelle durchzuführen. Teil der Fremdüberwachung ist auch die Kontrolle der Eigenüberwachung des Betreibers. Die im Rahmen der Fremdüberwachung ermittelten Ergebnisse dürfen die jeweils einschlägigen Zuordnungswerte grundsätzlich nicht überschreiten. Ausnahmen sind unerhebliche und nicht systematische Überschreitungen. Die zulässige Toleranz (unerhebliche Überschreitung) hängt vom betrachteten Parameter und der Höhe des Zuordnungswertes ab. Tabelle 1 (Anhang 4): Zulässige Überschreitungen Kenngröße Zuordnungswert gemäß Anhang 1 Tab. 1, 2, 3 Zulässige Überschreitung in % El. Leitfähigkeit < 1000 µs/cm 20 > 1000 µs/cm 5 Chlorid < 100 mg/l 10 > 100 mg/l 5 Sulfat < 150 mg/l 10 > 150 mg/l 5 Fluorid < 5 mg/l 10 Cyanid < 0,02 mg/l 20 Ammonium-N 1 mg/l 10 Metalle/Metalloide < 100 µg/l 20 > 100 µg/l 10 < 3 mg/kg 20 > 3 mg/kg 10 EOX < 10 mg/kg 10 KW < 150 mg/kg 20 > 150 mg/kg 10 TOC 3 Masse-% 10 PAK (EPA) 5 mg/kg 25 < 20 mg/kg 20 > 20 < 75 mg/kg 10 PCB < 0,1 mg/kg 50 > 0,1 mg/kg 25 DOC 20 mg/l 10 Phenolindex < 100 µg/l 50 Eine systematische Überschreitung liegt vor, wenn der einschlägige Zuordnungswert bei zwei aufeinander folgenden Prüfungen um mehr als die zulässige Toleranz überschritten wird. Wenn die zulässige Toleranz in einer Probe überschritten wird, ist unabhängig vom üblichen Überwachungsturnus unverzüglich eine Wiederholungsuntersuchung an einer neu entnommenen Probe einzuleiten. Wird eine systematische Überschreitung festgestellt, ist nach Beseitigung der Ursachen ein erneuter Eignungsnachweis zu erbringen. Bis dahin darf das Material nicht als sogenanntes güteüberwachtes Material in Verkehr gebracht werden. 21

22 Qualitätssicherung beim Einbau Die Qualitätssicherung setzt voraus, dass der zu verwertende Abfall entsprechend den Vorgaben dieser Verordnung einer Einbauklasse zugeordnet worden ist. Sie soll gewährleisten, dass das am Verwertungsort angelieferte Material mit dem zuvor deklarierten und eingestuften Material identisch ist und damit am Einbauort keine erneute Einstufung bzw. Untersuchung des Materials erfolgen muss. Dazu ist der Weg des Abfalls vom Anfallort bis zum Einbau u. a. mit geeigneten Unterlagen lückenlos zu dokumentieren. Liegt eine solche Dokumentation nicht vor, kann die Behörde die Untersuchung des Materials vor dem Einbau verlangen. Für die Qualitätssicherung gelten grundsätzlich die diesbezüglichen Anforderungen der ZTVE-StB 94. Diese werden hinsichtlich der Überprüfung der chemischen Beschaffenheit durch die nachfolgende Tabelle 2 konkretisiert. Für die Qualität der technischen Sicherungsmaßnahmen in der Einbauklasse 2 gelten die Anforderungen der ZTVE-StB 94 unmittelbar bzw. sinngemäß. Der Lieferschein muss die folgenden Angaben enthalten: - Abfallbezeichnung und Abfallschlüssel, - Liefermenge (t bzw. m³), - Einstufung in die jeweilige Einbauklasse, - Abfallerzeuger und Herkunft, - Beförderer, - Datum der Anlieferung. Die Abgabe am Entstehungsort und Abnahme am Einbauort müssen durch Unterschrift der jeweils Verantwortlichen bestätigt werden. Die Angaben aus dem Lieferschein sind zusammen mit dem Einbauort der jeweiligen Lieferung (nach Lage und Höhe bezogen auf das Planum) in die baustellenbezogenen Unterlagen für die Qualitätssicherung aufzunehmen. 22

23 Tabelle 2 (Anhang 4): Qualitätssicherung bei der Verwendung von Abfällen zur Errichtung technischer Bauwerke Träger der Maßnahme oder dessen Beauftragter (T/B) Prüfstelle (PS) Art der Maßnahme Prüfung auf Auffälligkeiten und Lieferscheinkontrolle Probenahme Probenahme Prüfung Tragschicht im Oberbau bei jeder Anlieferung 1 Mischprobe je 2000 m², jedoch mind. 1 Mischprobe 1) je 100 m alle entnommenen Proben 2) Erdbau bei jeder Anlieferung 1 Mischprobe 1) pro m Schichtdicke je 2000 m², bei Linienbauwerken jedoch mind. 1 Mischprobe 1) je 100 m und 1 m Schichtdicke täglich 1 Mischprobe 1) Eine von zwei Proben des T/B nach Maßgabe der PS, jede Probe der PS 2) 1) Die Mischprobe soll aus jeweils mindestens 10 gleichmäßig über die zu beprobende Teilfläche verteilt entnommenen Einzelproben gewonnen werden. Die Einzelproben stammen aus Einstichen mit Schaufel oder Spaten. Augenscheinlich schadstoffverdächtiges Material ist getrennt zu beproben; die Lage und Fläche dieses Bereichs ist zu dokumentieren. 2) Der Untersuchungsumfang ist mit der zuständigen Behörde zu vereinbaren. Ggf. können Schnellverfahren eingesetzt werden. 23

24 Anlage Stammdatenblatt zu Anhang 4 (Qualitätssicherung) Stammdatenblatt 1 Angaben zum Träger der Baumaßnahme Firma... Straße... PLZ/Wohnort... 2 Angaben zum Abfall 2.1 Abfallbezeichnung Abfallschlüssel Menge......Mg,...m³ 3 Angaben zur Einbaumaßnahme 3.1 Ort des Einbaus (Lage, Koordinaten etc.) Art des Einbaus (z.b. Lärmschutzwall, gebundene Tragschicht) Einbauklasse: Z 2 Jahr des Einbaus... 4 Angaben zum Abfallerzeuger/Aufbereiter 4.1 Firma Straße PLZ/Wohnort... 5 Angaben zum Transporteur 5.1 Firma Straße PLZ/Wohnort... 6 Angaben zur Einbaufirma 6.1 Firma Straße PLZ/Wohnort... 7 Genehmigungsbehörde (Ort, Datum) (Unterschrift) 24

25 Eckpunkte (EP) der LAGA für eine Verordnung über die Verwertung von Bodenmaterial in bodenähnlichen Anwendungen Stand: Rechtsgrundlage Aufgrund des 7 Abs. 1 und Abs. 3 in Verbindung mit 59 des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes vom (BGBl. I S. 2705) und der 6, 8 Abs. 1 und Abs. 2 des Bundes-Bodenschutzgesetzes vom (BGBl. I S. 502) verordnet die Bundesregierung nach Anhörung der beteiligten Kreise und unter Wahrung der Rechte des Bundestages : EP 1: Anwendungsbereich (1) Die Verordnung gilt für die Bewertung der Schadlosigkeit der Verwertung von Bodenmaterial, das unterhalb der durchwurzelbaren Bodenschicht in bodenähnlichen Anwendungen verwertet wird. Die Verordnung gilt auch für die Bewertung von mineralischen Abfällen, die bei der Sanierung einer schädlichen Bodenveränderung oder Altlast auf- oder eingebracht werden und von außerhalb des Bereiches der schädlichen Bodenveränderung oder Altlast oder des Sanierungsplanes stammen. EP 2: Begriffsbestimmungen Im Sinne der Verordnung sind: Bodenähnliche Anwendung Verfüllung von Abgrabungen und Verwertung von Bodenmaterial im Landschaftsbau außerhalb von technischen Bauwerken. EP 3: Anforderungen an die Verwertung von Bodenmaterial in bodenähnlichen Anwendungen (1) Die Verwertung von Bodenmaterial in bodenähnlichen Anwendungen ist zulässig, wenn - insbesondere nach Art, Menge, Schadstoffgehalten gemäß Absatz 2 und physikalischen Eigenschaften des Bodenmaterials sowie nach den Schadstoffgehalten der Böden am Ort des Aufbringens die Besorgnis des Entstehens schädlicher Bodenveränderungen gemäß 7 Satz 2 des Bundes-Bodenschutzgesetzes und 9 dieser Verordnung nicht hervorgerufen wird und 25

26 - mindestens eine der in 2 Abs. 2 Nr. 1 und 3 Buchstabe b und c des Bundes- Bodenschutzgesetzes genannten Bodenfunktionen nachhaltig gesichert oder wiederhergestellt wird. (2) Die Verwertung von Bodenmaterial ist im Landschaftsbau außerhalb von Bauwerken zulässig, wenn bereits aufgrund der Vorermittlungen ohne weitere Untersuchungen eine Schadstoffbelastung ausgeschlossen werden konnte oder sich aus analytischen Untersuchungen die Einstufung gemäß Tabellen 1 und 2 des Anhanges A ergibt. Für die Bewertung von Bodenmaterial, das einer der Bodenarten Ton, Lehm/ Schluff oder Sand zugeordnet werden kann, gelten die bodenartspezifischen Zuordnungswerte Z 0 der Tabelle 1 des Anhanges A (Feststoffgehalte). Werden diese Zuordnungswerte eingehalten, ist eine Eluatuntersuchung nicht erforderlich. Für Bodenmaterial mit mineralischen Fremdbestandteilen und Bodenmaterial aus der Bodenbehandlung, das einer der Bodenarten Ton, Lehm/Schluff oder Sand zugeordnet werden kann, ist zusätzlich eine Eluatuntersuchung erforderlich. Für diese gelten die Zuordnungswerte Z 0 der Tabelle 2 des Anhanges A (Eluatkonzentrationen). Für Bodenmaterial, das nicht bodenartspezifisch zugeordnet werden kann bzw. das als Gemisch verschiedener Bodenarten bei Baumaßnahmen (z. B. bei kleinräumig wechselnden Bodenarten) oder bei der Bodenbehandlung anfällt, gelten die Zuordnungswerte Z 0 der Tabelle 1 des Anhanges A (Feststoffgehalte) für die Bodenart Lehm/Schluff sowie die Zuordnungswerte Z 0 der Tabelle 2 des Anhanges A (Eluatkonzentrationen). (3) Für die Verfüllung von Abgrabungen unterhalb der durchwurzelbaren Bodenschicht darf neben Bodenmaterial, das die Anforderungen des Absatzes (2) erfüllt, auch Bodenmaterial verwertet werden, das die Zuordnungswerte Z 0 im Feststoff überschreitet, jedoch die Zuordnungswerte Z 0* der Tabelle 1 des Anhanges A im Feststoff einhält, wenn zusätzlich folgende Bedingungen ( Ausnahmen von der Regel ) eingehalten werden: - Die Zuordnungswerte Z 0 im Eluat der Tabelle 2 des Anhanges A werden eingehalten. - Oberhalb des verfüllten Bodenmaterials wird eine Schicht aus Bodenmaterial aufgebracht, das die Vorsorgewerte der BBodSchV einhält und somit alle natürlichen Bodenfunktionen übernehmen kann. Diese Bodenschicht oberhalb der Verfüllung muss eine Mindestmächtigkeit von 2 m aufweisen. Nutzungs- und standortspezifisch kann eine größere Mächtigkeit festgelegt werden. - Die Verfüllung liegt außerhalb folgender (Schutz-)Gebiete: - festgesetzte, vorläufig sichergestellte oder fachbehördlich geplante Trinkwasserschutzgebiete, Zone I bis III A, 26

27 - festgesetzte, vorläufig sichergestellte oder fachbehördlich geplante Heilquellenschutzgebiete, Zone I bis III, - Wasservorranggebiete, die im Interesse der künftigen Wasserversorgung raumordnerisch ausgewiesen worden sind, - Karstgebiete und Gebiete mit stark klüftigem, besonders wasserwegsamem Untergrund. - Für die Verfüllung von Abgrabungen unterhalb der durchwurzelbaren Bodenschicht eignet sich in der Regel nur Bodenmaterial. Geeigneter Bauschutt, der die Anforderungen der Einbauklasse 1.1 der Verordnung über die Verwertung von mineralischen Abfällen in technischen Bauwerken erfüllt, darf nur für technische Zwecke verwendet werden. - Der Einbau von Bodenmaterial, das die Zuordnungswerte Z 0* (Feststoff/ Eluat) überschreitet, ist auch bei günstigen hydrogeologischen Bedingungen nicht zulässig. (4) In Gebieten mit naturbedingt oder großflächig siedlungsbedingt erhöhten Gehalten können unter Berücksichtigung der Sonderregelung des 9 Abs. 2 und Abs. 3 BBodSchV für entsprechende Parameter höhere Zuordnungswerte (als Ausnahmen von den Vorsorgewerten nach Anhang 2 Nr. 4 BBodSchV) festgelegt werden, soweit die dort genannten weiteren Tatbestandsvoraussetzungen erfüllt sind und das Bodenmaterial aus diesen Gebieten stammt. Dies gilt in diesen Gebieten analog auch für Parameter, für die keine Vorsorgewerte nach Anhang 2 Nr. 4 BBodSchV festgelegt worden sind. Analog können auch im Eluat für einzelne Parameter höhere Zuordnungswerte festgelegt werden, wenn die regionalen geogenen Hintergrundwerte im Grundwasser die Geringfügigkeitsschwelle für den entsprechenden Parameter überschreiten und das Bodenmaterial aus diesen Gebieten stammt. Vereinfachend kann angenommen werden, dass ein uneingeschränkter Einbau des Bodenmaterials zulässig ist, wenn dessen Eluatkonzentrationen mit den Eluatkonzentrationen der regional vorkommenden Böden/Gesteine vergleichbar sind. EP 4: Anforderungen an die Untersuchung von Bodenmaterial Die zu verwertenden Abfälle sind gemäß den Anforderungen des Anhanges B zu untersuchen und zu bewerten. 27

28 Anhänge/Tabellen (Eckpunkte Boden) Anhang A: Tabelle 1 (Anhang A, Eckpunkte Boden) Feststoffgehalte Bodenmaterial Parameter Dimension Z 0 (Sand) Z 0 (Lehm/Schlu ff) Z 0 (Ton) Z 0* 1) Arsen mg/kg TS ) Blei mg/kg TS Cadmium mg/kg TS 0,4 1 1,5 1 3) Chrom (gesamt) mg/kg TS Kupfer mg/kg TS Nickel mg/kg TS Thallium mg/kg TS 0,4 0,7 1 0,7 4) Quecksilber mg/kg TS 0,1 0,5 1 1,0 Zink mg/kg TS TOC (Masse-%) 0,5 (1,0) 5) 0,5 (1,0) 5) 0,5 (1,0) 5) 0,5 (1,0) 5) EOX mg/kg TS ) Kohlenwasserstoffe mg/kg TS (400) 6) BTX mg/kg TS LHKW mg/kg TS PCB 6 mg/kg TS 0,05 0,05 0,05 0,1 PAK 16 mg/kg TS Benzo(a)pyre n mg/kg TS 0,3 0,3 0,3 0,6 maximale Feststoffgehalte für die Verfüllung von Abgrabungen unter Einhaltung bestimmter Randbedingungen (siehe "Ausnahmen von der Regel" für die Verfüllung von Abgrabungen in Nr. II ) 1) 2) Der Wert 15 mg/kg gilt für Bodenmaterial der Bodenarten Sand und Lehm/Schluff. Für Bodenmaterial der Bodenart Ton gilt der Wert 20 mg/kg 3) Der Wert 1 mg/kg gilt für Bodenmaterial der Bodenarten Sand und Lehm/Schluff. Für Bodenmaterial der Bodenart Ton gilt der Wert 1,5 mg/kg 4) Der Wert 0,7 mg/kg gilt für Bodenmaterial der Bodenarten Sand und Lehm/Schluff. Für Bodenmaterial der Bodenart Ton gilt der Wert 1,0 mg/kg 5) Bei einem C:N-Verhältnis > 25 beträgt der Zuordnungswert 1 Masse-%. 6) Die angegebenen Zuordnungswerte gelten für Kohlenwasserstoffverbindungen mit einer Kettenlänge von C 10 bis C 22. Der Gesamtgehalt, bestimmt nach E DIN EN (C 10 bis C 40 ), darf insgesamt den in Klammern genannten Wert nicht überschreiten. 7) Bei Überschreitung ist die Ursache zu prüfen. 28

29 Tabelle 2 (Anhang A, Eckpunkte Boden) Eluatkonzentrationen Bodenmaterial Parameter Dimension Z 0/Z 0* ph-wert - 6,5-9,5 Leitfähigkeit µs/cm 250 Chlorid mg/l 30 Sulfat mg/l 20 Cyanid µg/l 5 Arsen µg/l 14 Blei µg/l 40 Cadmium µg/l 1,5 Chrom (gesamt) µg/l 12,5 Kupfer µg/l 20 Nickel µg/l 15 Quecksilber µg/l < 0,5 Zink µg/l 150 Phenolindex µg/l 20 29

30 Anhang B (Eckpunkte Boden) Probenahme und Analytik 1 Sach- und Fachkunde Die Probenahme ist von Personen durchzuführen, die über die für die Durchführung der Probenahme erforderliche Sachkunde verfügen. Die Untersuchungen sind von Prüflaboratorien durchzuführen, deren Personal über die erforderliche Fach- und Sachkunde verfügt. Satz 2 gilt als erfüllt, wenn die Prüflaboratorien ihre Sach- und Fachkunde gemäß Verwaltungsvereinbarung über den Kompetenznachweis und die Notifizierung von Prüflaboratorien und Messstellen im gesetzlich geregelten Umweltbereich 7 nachgewiesen haben. 2 Probenahme Die Probenahme für die Durchführung der Untersuchungen von Böden und Bodenmaterial erfolgt analog Anhang 1 der BBodSchV (BGBl. I, S. 502 vom ). 3 Bestimmung der Gesamtgehalte Die Bestimmung der in dieser Verordnung aufgeführten Zuordnungskriterien ist nach folgenden Verfahren durchzuführen. Gleichwertige Verfahren nach dem Stand der Technik sind zulässig. Der Nachweis 8 ist durch den Anwender zu erbringen. Die in dieser Verordnung genannten Zuordnungswerte beziehen sich auf die Trockensubstanz. Tabelle 1 (Anhang B, Eckpunkte Boden) Analytische Verfahren - Feststoffe PH-Wert Bodenbeschaffenheit Bestimmung des ph- DIN ISO Mai 1997 Wertes (ISO : 1994) Trockenrückstand Bodenbeschaffenheit Bestimmung des DIN ISO Dezember 1996 Trockenrückstands und des Wassergehalts auf Grundlage der Masse Gravimetrisches Verfahren ISO : 1993) Cyanid, gesamt Bestimmung des Cyanids in Bodenmaterial E DIN ISO Nov Arsen Cadmium Chrom Kupfer Quecksilber Nickel Blei Thallium Zink Bodenbeschaffenheit- Extraktion in Königswasser löslicher Spurenelemente (ISO 11466: 1995) DIN ISO Juni 1997 Cd, Cr, Cu, Ni, Pb, Zn Atomabsorptionsspektrometrie (AAS) DIN ISO Mai 2003 As, Cd, Cr, Cu, Ni, Pb, DIN EN ISO April 1998 Tl, Zn ICP-AES (ICP-MS möglich) Berücksichtigung von spektralen Störungen bei hohen Matrixkonzentrationen erforderlich 7 8 Bundesanzeiger Amtlicher Teil Nr. 220, S vom Unter analoger Anwendung der E DIN A 71 30

31 Arsen (As) Quecksilber (Hg) Leichtflüchtige Halogenkohlenwasserstoffe Benzol und Derivate (BTEX) Mineralölkohlenwasserstoffe Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): 16 PAK (EPA) Benzo(a)pyren ET-AAS Hydrid-AAS AAS-Kaltdampftechnik Bei der Probenvorbehandlung darf die Trocknungstemperatur 40ºC nicht überschreiten Bestimmung von BTEX/LHKW in Feststoffen aus dem Altlastenbereich Bestimmung von BTEX/LHKW in Feststoffen aus dem Altlastenbereich Charakterisierung von Abfällen Aufschluss zur anschließenden Bestimmung des Gehaltes an Kohlenwasserstoffen von C10 bis C40 mittels Gaschromatographie Bodenbeschaffenheit Bestimmung von polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen Hochleistungs- Flüssigkeitschromatographie-(HPLC-) Verfahren (ISO : 1998) In Analogie zu DIN ISO DIN EN ISO Mai 2003 November 1996 DIN EN 1483 August 1997 Handbuch Altlasten; Bd. 7, Teil 4, HLUG Handbuch Altlasten; Bd. 7, Teil 4, HLUG E DIN EN in Verbindung mit der LAGA-Richtlinie KW 04 (Entwurf) DIN ISO Dezember 2000 März 2004 Januar 2000 Polychlorierte Biphenyle (PCB) Merkblatt Nr. 1 des LUA NRW DIN ISO ) Soxhlet-Extraktion mit Toluol, chromatographisches Clean-up; Quantifizierung mittels GC-MS* 2) Extraktion mit Tetrahydrofuran oder Acetonitril; Quantifizierung mittels HPLC- UV/DAD/F* 3) Extraktion mit Aceton, Zugeben von Petrolether, Entfernung des Acetons, chromatographische Reinigung des Petroletherextraktes, Aufnahme in Acetonitril; Quantifizierung mittels HPLC-UV/DAD/F 4) Extraktion mit einem Wasser/Aceton/Petrolether-Gemisch in Gegenwart von NaCl; Quantifizierung mittels GC-MS oder HPLC- UV/DAD/F Bestimmung von 6 polychlorierten Biphenylen (PCB) (S 20) Bodenbeschaffenheit Gaschromatographische Bestimmung des Gehaltes an polychlorierten Biphenylen PCB) und Organochlorpestiziden (OCP) (ISO/CD : 1995) VDLUFA- Methodenbuch, Band VII; Handbuch Altlasten Bd. 7, Teil 1, LfU HE DIN DIN ISO Juni Januar 1996 Mai 2003 Extraktion mit einem Wasser/Aceton/ Petrolether-Gemisch in Gegenwart von NaCl; Quantifizierung mittels GC-ECD (GC-MS möglich) Handbuch Altlasten Bd. 7, Teil 1, LfU HE Februar

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

Anforderungen an die stoffliche Verwertung von mineralischen Abfällen: Teil II: Technische Regeln für die Verwertung 1.2 Bodenmaterial (TR Boden)

Anforderungen an die stoffliche Verwertung von mineralischen Abfällen: Teil II: Technische Regeln für die Verwertung 1.2 Bodenmaterial (TR Boden) Anforderungen an die stoffliche Verwertung von mineralischen Abfällen: Teil II: Technische Regeln für die Verwertung 1.2 Bodenmaterial (TR Boden) Hinweis: Diese Technische Regel wurde von der 63. Umweltministerkonferenz

Mehr

Anforderungen an die stoffliche Verwertung von mineralischen Abfällen - Technische Regeln - Allgemeiner Teil

Anforderungen an die stoffliche Verwertung von mineralischen Abfällen - Technische Regeln - Allgemeiner Teil Mitteilung der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) 20 Anforderungen an die stoffliche Verwertung von mineralischen Abfällen - Technische Regeln - Allgemeiner Teil Überarbeitung - 2 - Erarbeitet von

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.Nr.

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.Nr. Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.: 0100) Titel 1 BGBl. II 292/2001 2001-08 Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Mehr

Baustoffe aus Recyclaten und Nebenprodukten Gleisschotter

Baustoffe aus Recyclaten und Nebenprodukten Gleisschotter Baustoffe aus Recyclaten und Nebenprodukten Gleisschotter Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Anforderungen an die Entsorgung von Problem Gleisschotter Gleisschotter fällt in unterschiedlicher Qualität

Mehr

10. Baustoff-Recycling-Tag

10. Baustoff-Recycling-Tag 10. Baustoff-Recycling-Tag Vergleich verschiedener Untersuchungsmethoden in Bezug auf die Inhaltsstoffe von en Probenvorbereitung und Ergebnisse am 11.10.2007, Filharmonie in Filderstadt-Bernhausen Dr.-Ing.

Mehr

Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen

Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen PN: 551034018 Norgam Erweiterung der Mineralstoffdeponie im ehem. Tagebau Alversdorf Umweltverträglichkeitsstudie Seite 1 von 5 Verteiler: Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18800-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18800-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18800-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 14.07.2014 bis 10.03.2018 Ausstellungsdatum: 14.07.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

- die Kosten für Begutachtungen durch das LANUV und Ringversuche zu tragen.

- die Kosten für Begutachtungen durch das LANUV und Ringversuche zu tragen. 74 Notifizierung von Stellen für die Untersuchung von Abfällen, Sickerwasser, Oberflächenwasser und Grundwasser nach 25 des Landesabfallgesetzes RdErl. des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft,

Mehr

Entsorgung von Bodenaushub/Baggergut (k)ein Problem?

Entsorgung von Bodenaushub/Baggergut (k)ein Problem? Gewässer-Nachbarschaftstag Pfrimm, See- und Eisbach am 05.11.2015 Entsorgung von Bodenaushub/Baggergut (k)ein Problem? SGD Süd Regionalstelle WAB Mainz, Stefan Rodi Folie 1 Übersicht Einführung Notwendige

Mehr

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung)

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Präambel Aufgrund des 3 der Kommunalverfassung des Landes

Mehr

Umgang mit kontaminiertem Boden nach den Vorgaben des Abfall- und Bodenschutzrechts

Umgang mit kontaminiertem Boden nach den Vorgaben des Abfall- und Bodenschutzrechts AAV- Fachveranstaltung Rechtsfragen bei der Altlastenbearbeitung Umgang mit kontaminiertem Boden nach den Vorgaben des Abfall- und Bodenschutzrechts (MUNLV) 1 Einleitung Ausgangslage in Stichworten Der

Mehr

Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz

Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg Postfach 601150 14411 Potsdam Bekanntmachung des Ministeriums für Umwelt, vom 16.04.2010 Auf Grund der 1 Absatz 3 Satz 1 und 4 Absatz 1 Satz 3 der Verordnung über die Zulassung von

Mehr

Fachgespräch Geringfügigkeitsschwelle für Vanadium

Fachgespräch Geringfügigkeitsschwelle für Vanadium Fachgespräch Geringfügigkeitsschwelle für Vanadium am, Umweltbundesamt, Berlin Dr.-Ing. Klaus Mesters/RA Reinhard Fischer Folie 1 Untersuchungsprogramm BRB Duisburg/ 30 RC-Baustoffe 1. Probenahme gemäß

Mehr

Analysenservice FM-VEA-AS

Analysenservice FM-VEA-AS Analysenservice FM-VEA-AS Preisliste 2015 Analytik von Wasser, Abwasser, Böden, Schlämmen, Abfällen, Sonderproben Art der Leistung Probennahme nach Aufwand nach Aufwand Aufbereitung von Feststoffen Brechen

Mehr

I. Allgemeinverfügung:

I. Allgemeinverfügung: Die Stadt Halle (Saale) als Untere Abfallbehörde gibt hiermit die Allgemeinverfügung zur Durchsetzung einer ordnungsgemäßen und schadlosen Verwertung von Klärschlämmen, Klärschlammkomposten und -gemischen

Mehr

Leiter: MS-Verantwortliche: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version:

Leiter: MS-Verantwortliche: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version: Seite 1 von 6 Prüfstelle für chemisch-analytische Untersuchungen von Umweltproben (Boden, Abfall, Wasser) sowie ökotoxikologische Untersuchungen von chemischen Produkten und Gebrauchsgegenständen BMG Engineering

Mehr

DR. SPANG Ingenieurgesellschaft für Bauwesen Geologie und Umwelttechnik mbh Anlage: 8.1 Datum: 17.05.2013 Bearbeiter: Ze/Hah Projekt-Nr.: 34.3536 Projekt: Berechnung des Durchlässigkeitsbeiwertes k f BV

Mehr

LEISTUNGSVERZEICHNIS 2015

LEISTUNGSVERZEICHNIS 2015 2015 6 Recycling Verwertung Entsorgung Seite: 34 von 77 Stand: 31.01.2015 LV_2015 60011 Abfall-Untersuchung Inertabfalldeponien Klasse DK 0 Merkblatt 3.6/3 LfW Bayern Juli 2007 Anlage 4 Zuordnungswerte

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa.

Mehr

Gefährdungsabschätzung auf ehemaligen Ziegeleistandorten in Leverkusen-Rheindorf. Ingenieurbüro für Geotechnik und Umweltplanung, Duisburg

Gefährdungsabschätzung auf ehemaligen Ziegeleistandorten in Leverkusen-Rheindorf. Ingenieurbüro für Geotechnik und Umweltplanung, Duisburg Gefährdungsabschätzung auf ehemaligen Ziegeleistandorten in Leverkusen-Rheindorf Ingenieurbüro für Geotechnik und Umweltplanung, Duisburg / VISUALISIERUNG Untersuchungsraum / VISUALISIERUNG Generelle Arbeitsschritte

Mehr

Ablagerung von MBA-Material

Ablagerung von MBA-Material Die neue Österreichische Deponieverordnung: Ablagerung von MBA-Material Tagung Abfallwirtschaft in Österreich im Rahmen der 2 nd BOKU Waste Conference, 19. April 2007 Dr. Michael Loidl BMLFUW Abt. VI/3

Mehr

PRÜFBERICHT 925043-675912

PRÜFBERICHT 925043-675912 Tel.: +49 (843) 79, Fax: +49 (843) 724 [@ANALYNR_START=67592] [@BARCODE= R] Dr.Blasy-Dr.Busse Moosstr. 6A, 82279 Eching ZV ZUR WASSERVERSORGUNG ACHENGRUPPE Herr Jürs RATHAUSPLATZ 8 8347 KIRCHANSCHÖRING

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) CHEMCON Technisches Büro für technische Chemie GmbH / (Ident.Nr.: 0160)

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) CHEMCON Technisches Büro für technische Chemie GmbH / (Ident.Nr.: 0160) 1 DIN 38406-5 1983-10 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasserund Schlammuntersuchung; Kationen (Gruppe E); Bestimmung des Ammonium-Stickstoffs (E 5) 2 DIN 38407-35 2010-10 Deutsche Einheitsverfahren

Mehr

Bemerkungen. 2005-07 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasserund. Schlammuntersuchung; Physikalische und

Bemerkungen. 2005-07 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasserund. Schlammuntersuchung; Physikalische und Wasserlabor / (Ident.: 0219) Titel 1 2 3 4 5 6 DIN 38404-3 DIN 38404-4 DIN 38405-21 DIN 38406-1 DIN 38406-2 DIN 38406-5 2005-07 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasserund Schlammuntersuchung -

Mehr

Bodenschutz und Abfallwirtschaft. Infoblatt 25

Bodenschutz und Abfallwirtschaft. Infoblatt 25 Bodenschutz und Abfallwirtschaft Anforderungen an das Verfüllmaterial unterhalb einer durchwurzelbaren Bodenschicht bei bodenähnlichen Anwendungen LABO Arbeitshilfe Sickerwasserprognose DU 1 Arbeitskreis

Mehr

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Analytische Untersuchung von Bauschuttrecyclingmaterial in Baden-Württemberg 2009 L Ergebnisse von Schüttel- und Säulenelutionsverfahren

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14232-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14232-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14232-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 08.04.2015 bis 07.04.2020 Ausstellungsdatum: 08.04.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Abfall zu Abfall wie aus HMV Schlacke das zugelassene OFA Dichtungsmaterial TREAmin wurde

Abfall zu Abfall wie aus HMV Schlacke das zugelassene OFA Dichtungsmaterial TREAmin wurde Abfall zu Abfall wie aus HMVSchlacke das zugelassene OFA Dichtungsmaterial wurde Dipl. Ing. (TH) Schlackeverwertung Breisgau GmbH (SVB) MV Schlacke TREA Inbetriebnahme 12/2004 Kapazität: 170.000 t/a Rohschlacke:

Mehr

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Ortheide wurde am 24. Februar 2015 vom Hygieneinstitut der Universität Münster beprobt. Im Einzelnen

Mehr

Verordnung des EDI über Gegenstände für den Schleimhaut-, Haut- und Haarkontakt sowie über Kerzen, Streichhölzer, Feuerzeuge und Scherzartikel

Verordnung des EDI über Gegenstände für den Schleimhaut-, Haut- und Haarkontakt sowie über Kerzen, Streichhölzer, Feuerzeuge und Scherzartikel Verordnung des EDI über Gegenstände für den Schleimhaut-, Haut- und Haarkontakt sowie über Kerzen, Streichhölzer, Feuerzeuge und Scherzartikel (Verordnung über Gegenstände für den Humankontakt) Änderung

Mehr

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME LANDWIRTSCHAFT UND GARTENBAU Boden Seite 1 Analysenprogramme zur Düngeberatung für Obst-, Beerenund Weinbau sowie Gemüsebau Kompost Seite 2 Hofdünger Seite 3 Gärprozess,

Mehr

Hans-Peter Schilling Dr. Ku/Rie 15.10.2014. WW Sandhausen, WW Ausgang, Entnahmehahn, 13.07 Uhr

Hans-Peter Schilling Dr. Ku/Rie 15.10.2014. WW Sandhausen, WW Ausgang, Entnahmehahn, 13.07 Uhr INST ITUT KUHLMANN Gm bh Hedwig-Laudien-Ring 3, 67071 Ludwigshafen Zweckverband Wasserversorgung Hardtgruppe z. Hd. Herrn Schilling Hauptstr. 2 Telefon: 0621-669449-0 Telefax: 0621-669449-99 e-mail / Internet:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18463-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18463-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18463-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 06.06.2016 bis 21.05.2018 Ausstellungsdatum: 06.06.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

ph-wert 9,00 8,50 8,00 7,50 7,00 6,50 6,00 5,50 5,00 1985 1990 1995 2000 2005 2010 GMS1 GMS2 GMS3 GMS4 GMS5 GMS6

ph-wert 9,00 8,50 8,00 7,50 7,00 6,50 6,00 5,50 5,00 1985 1990 1995 2000 2005 2010 GMS1 GMS2 GMS3 GMS4 GMS5 GMS6 ph-wert 9,00 8,50 8,00 7,50 7,00 6,50 6,00 5,50 5,00 U:\13h\U135009_DGW_Änderung_Planfeststellung\02_Daten\Chemie\Wasser\Analyseberichte_neu\GMS_Daten_v12.xls Seite 1/19 Leitfähigkeit in µs/cm 2000 1800

Mehr

Leiter: MS-Verantwortlicher: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version:

Leiter: MS-Verantwortlicher: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version: Seite 1 von 8 Prüfstelle für Umweltanalytik ENVILAB AG Mühlethalstrasse 25 CH-4800 Zofingen Leiter: MS-Verantwortlicher: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste

Mehr

Bekanntmachung der in Schleswig-Holstein gem. 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen

Bekanntmachung der in Schleswig-Holstein gem. 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen Bekanntmachung der in Schleswig-Holstein gem. 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen 1. Gemäß 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001)

Mehr

Trinkwasser Versorgungsgebiet: Darmstadt

Trinkwasser Versorgungsgebiet: Darmstadt Tel.: 069/254906406 Fax: 069/254906499 Trinkwasser Versorgungsgebiet: Darmstadt Darmstadt (alle Ortsteile), Riedstadt (alle Ortsteile), Weiterstadt (alle Ortsteile), Biebesheim, Erzhausen, Griesheim, Stockstadt,

Mehr

Trinkwasseranalyse Versorgungsgebiet Kernbereich Friedrichsdorf

Trinkwasseranalyse Versorgungsgebiet Kernbereich Friedrichsdorf Seite 1 von 3 Stadtwerke Friedrichsdorf Färberstraße 13-15 Trinkwasseranalyse Versorgungsgebiet Kernbereich Friedrichsdorf Ergebnisse der Trinkwasseranalysen 2014 und 2015 vom Institut Fresenius, Taunusstein

Mehr

Projekte CEN/BT/TF 151 Stand: Mai 2009. Titel 1. Soil, sludge and treated biowaste - Determination of adsorbable organically bound halogens (AOX) [EN]

Projekte CEN/BT/TF 151 Stand: Mai 2009. Titel 1. Soil, sludge and treated biowaste - Determination of adsorbable organically bound halogens (AOX) [EN] Projekte CEN/BT/TF 151 Stand: Mai 2009 Work item CSS99014 CSS99015 CSS99016 CSS99040 Soil, sludge and treated biowaste - Determination of adsorbable organically bound halogens (AOX) [EN] Bestimmung adsorbierbarer

Mehr

Zusätzliche Informationen zu Auftragsnummer 647022

Zusätzliche Informationen zu Auftragsnummer 647022 [@ANALYNR_START=] 8329 PRIEN 15.7.214 961649 Seite 1 Zusätzliche Informationen zu Auftragsnummer 64722 Untersuchung gem. Anlage2 Teil II TrinkwV Sehr geehrte Damen und Herren, In der Anlage 2 Teil II der

Mehr

Einsatz einer organischen Feinfraktion aus mechanischbiologischer

Einsatz einer organischen Feinfraktion aus mechanischbiologischer . Kommunikation und Projektsteuerung GmbH Lindenstr. 33 D 28876 Oyten Tel. ++49 4207 91763-10 Fax. ++49 4207 91763-12 info@bzlgmbh.com http://www.bzlgmbh.com Kommunikation und Projektsteuerung GmbH Einsatz

Mehr

CLG. Chemisches Labor Dr. Barbara Graser. Prüfbericht 12/10/1221577. - Trinkwasserprobe -

CLG. Chemisches Labor Dr. Barbara Graser. Prüfbericht 12/10/1221577. - Trinkwasserprobe - Chemisches Labor Dr. Barbara Graser Chem. Labor Dr. Graser, Goldellern 5, 97453 Schonungen Stadtwerke Bamberg Energie- und Wasserversorgungs GmbH Betrieb Bäder / Wasserversorgung Herrn Spörlein Margaretendamm

Mehr

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Ortheide wurde am 22. Februar 2012 vom Hygieneinstitut der Universität Münster beprobt. Im Einzelnen

Mehr

Verwertungshemmnisse bei Boden- materialien durch TOC-Begrenzung?

Verwertungshemmnisse bei Boden- materialien durch TOC-Begrenzung? Verwertungshemmnisse bei Boden- materialien durch TOC-Begrenzung? Fachtagung Bodenmanagement am 14.10.2015 in Hamburg Rechtsanwalt Nikolaus Steiner Fachanwalt für Verwaltungsrecht wissenschaftlich-technischer

Mehr

Verwaltungsvorschrift. Umweltministeriums Baden-Württemberg. Verwertung von als Abfall eingestuftem Bodenmaterial

Verwaltungsvorschrift. Umweltministeriums Baden-Württemberg. Verwertung von als Abfall eingestuftem Bodenmaterial Verwaltungsvorschrift _ des Umweltministeriums Baden-Württemberg für die Verwertung von als Abfall eingestuftem Bodenmaterial Vom 14. März 2007 Az.: 25-8980.08M20 Land/3 - Verwaltungsvorschrift des Umweltministeriums

Mehr

Entsorgung von gefährlichen Baustoffen

Entsorgung von gefährlichen Baustoffen Gesetzliche Grundlagen und Rahmenbedingungen der Denkmalpflege Entsorgung von gefährlichen Baustoffen - Abfallrechtliche Rahmenbedingungen - Dipl.-Geol. Volker Heilbrunn Geschäftsführer Folie 1 / 24 Entsorgung

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14101-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14101-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14101-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 09.10.2015 bis 08.10.2020 Ausstellungsdatum: 09.10.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Anforderung an die Verwertung von Recycling-Baustoffen in technischen Bauwerken

Anforderung an die Verwertung von Recycling-Baustoffen in technischen Bauwerken Anforderung an die Verwertung von Recycling-Baustoffen in technischen Bauwerken Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz StMUGV - Postfach 81 01 40-81901 München Landkreise,

Mehr

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse Arbeitskreis für Krankenhaushygiene des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitswesen und Soziales gemeinsam mit dem Klinischen Institut für Hygiene und medizinische Mikrobiologie der Universität Wien

Mehr

Wann sind Bodenaushub und Bauund Abbruchmaterialien Abfälle?

Wann sind Bodenaushub und Bauund Abbruchmaterialien Abfälle? Huyssenallee 87 45128 Essen Tel.: (02 01) 8 21 6-30 Fax: (02 01) 8 21 63-63 E-mail: steiner@verwaltungsrecht.de Internet: www.verwaltungsrecht.de Wann sind Bodenaushub und Bauund Abbruchmaterialien Abfälle?

Mehr

HAUS DER ENTSORGUNGS-, LandesBank Berlin BDE-BÜRO BRÜSSEL FACHBEREICHE WASSER- UND ROHSTOFFWIRTSCHAFT Konto 133 292 51 BLZ 100 500 00

HAUS DER ENTSORGUNGS-, LandesBank Berlin BDE-BÜRO BRÜSSEL FACHBEREICHE WASSER- UND ROHSTOFFWIRTSCHAFT Konto 133 292 51 BLZ 100 500 00 DIPL.-WIRT.-ING. CHRISTOPH ARTYMIAK VERFAHRENSTECHNIK BDE BEHRENSTRAßE 29 10117 BERLIN per E-Mail: johannes.pastor@bmu.bund.de Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Herrn Dipl.-Ing

Mehr

Altlast W 3 Himmelteich

Altlast W 3 Himmelteich 5. Juli 2002 Anlage zu Zl. 113-776/02 Altlast W 3 Himmelteich Beurteilung der Sanierungsmaßnahmen 1 Lage der Altlast Bundesland: Wien Bezirk: 22. Donaustadt Gemeinde: Wien Katastralgemeinde: Eßling Grundstücksnr.:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13095-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13095-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13095-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 08.03.2012 bis 07.03.2017 Urkundeninhaber: MVZ Laborzentrum Ettlingen

Mehr

Anlage. Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz. Untere Abfallwirtschaftsbehörden im Land Brandenburg

Anlage. Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz. Untere Abfallwirtschaftsbehörden im Land Brandenburg Anlage Ministerium Ministerium des Landes Brandenburg Postfach 601150 14411 Potsdam Untere Abfallwirtschaftsbehörden im Land Brandenburg nachrichtlich: LVLF, LUA, LLB, ÄfL obere und untere Wasserbehörden

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

zu Punkt... der 936. Sitzung des Bundesrates am 25. September 2015

zu Punkt... der 936. Sitzung des Bundesrates am 25. September 2015 Bundesrat Drucksache 340/1/15 14.09.15 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - Wi zu Punkt der 936. Sitzung des Bundesrates am 25. September 2015 Verordnung zur msetzung der novellierten abfallrechtlichen

Mehr

Bodenschutz und Abfallwirtschaft. Infoblatt 24. Anforderungen des 12 BBodSchV an die Herstellung einer durchwurzelbaren Bodenschicht (DB)

Bodenschutz und Abfallwirtschaft. Infoblatt 24. Anforderungen des 12 BBodSchV an die Herstellung einer durchwurzelbaren Bodenschicht (DB) Bodenschutz und Abfallwirtschaft Anforderungen des 12 BBodSchV an die Herstellung einer durchwurzelbaren Bodenschicht (DB) LABO Arbeitshilfe Sickerwasserprognose DU 1 Arbeitskreis 12 BBodSchV Dieses Infoblatt

Mehr

Prüfbericht. Stiftung Bethel Gas und Wasser Bethel Herrn Pankoke Königsweg 1. 33617 Bielefeld. Bielefeld, den 17.12.2012

Prüfbericht. Stiftung Bethel Gas und Wasser Bethel Herrn Pankoke Königsweg 1. 33617 Bielefeld. Bielefeld, den 17.12.2012 Stiftung Bethel Gas und Wasser Bethel Herrn Pankoke Königsweg 1 33617 Bielefeld Bielefeld, den 17.12.2012 Prüfbericht Prüfbericht Nr.: A1218921 Kunden Nr.: 110623 Auftraggeber: Stiftung Bethel Gas und

Mehr

Produktstatus für güteüberwachte Recycling-Baustoffe. Dipl.-Ing. Thorsten Humberg GBH-Gesellschaft für Baustoff-Aufbereitung und Handel mbh

Produktstatus für güteüberwachte Recycling-Baustoffe. Dipl.-Ing. Thorsten Humberg GBH-Gesellschaft für Baustoff-Aufbereitung und Handel mbh Produktstatus für güteüberwachte Recycling-Baustoffe Dipl.-Ing. Thorsten Humberg GBH-Gesellschaft für Baustoff-Aufbereitung und Handel mbh Inhalte 1. Bayerische Position im Vollzug - Bauabfallentsorgung,

Mehr

REGULIERUNG VON GRUND- UND TRINKWASSER. FachDialog Nanotechnologie und aquatische Umwelt, Berlin, Mai 2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel

REGULIERUNG VON GRUND- UND TRINKWASSER. FachDialog Nanotechnologie und aquatische Umwelt, Berlin, Mai 2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel REGULIERUNG VON GRUND- UND TRINKWASSER FachDialog Nanotechnologie und aquatische Umwelt, Berlin, Mai 2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel GESETZLICHE GRUNDLAGE Grundwasser Grundwasserverordnung (GrwV) Aktuellste

Mehr

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Durch das Gesetz zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachung vom 15. Juli 2006 wurde vor allem das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz geändert.

Mehr

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für Kleinkläranlagen und die europäische Normung

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für Kleinkläranlagen und die europäische Normung Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für Kleinkläranlagen und die europäische Normung Herzlich Willkommen Übersicht 2. Das DIBt 3. Rechtsgrundlagen 4. Bisheriges Zulassungsverfahren 5. Europäische Normung

Mehr

Holz, Abfall, Gebäudeschadstoffe Ein ökologischer Baustoff wird zu b. ü. Abfall

Holz, Abfall, Gebäudeschadstoffe Ein ökologischer Baustoff wird zu b. ü. Abfall Holz, Abfall, Gebäudeschadstoffe Ein ökologischer Baustoff wird zu b. ü. Abfall Ein Vortrag innerhalb der Informationsveranstaltung Altholzentsorgung der 07.10.2005 1 Holz, Abfall, Gebäudeschadstoffe Ein

Mehr

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 Auf Grund des 23 Abs. 1 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Mai 1990 (BGBl. I S.

Mehr

Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem?

Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem? Für Mensch & Umwelt Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem? Claudia Brunner Fachgebiet II 3.4 / Trinkwasserverteilung Gliederung 1 GRUNDLAGEN DER

Mehr

Chemische analytische Untersuchungen von Altlasten Laborverfahren Stoffsammlung

Chemische analytische Untersuchungen von Altlasten Laborverfahren Stoffsammlung Handbuch Altlasten Chemische analytische Untersuchungen von Altlasten Laborverfahren Stoffsammlung Version 3.0 H e s s i s c h e s L a n d e s a m t f ü r U m w e l t u n d G e o l o g i e Handbuch Altlasten,

Mehr

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4 LÜRV-A Klärschlamm Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA. bis. Labortag, Jena Organisation Zweiter bundeseinheitlicher Ringversuch für Klärschlamm nach FMA

Mehr

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Deponiestrategie Deponietypen DVO2008 (sh.auch: Kommunale Abfallentsorgung/UTB Kap.2) LVA-Nr. 813.100 Studienjahr 2010/11 Abfallwirtschaftsgesetz Errichtung von Behandlungsanlagen

Mehr

Trinkwasser Versorgungsgebiet:

Trinkwasser Versorgungsgebiet: Trinkwasser Versorgungsgebiet: ENTEGA AG Telefon: 065 708022 Telefax: 065 70409 in Zusammenarbeit mit Hessenwasser GmbH & Co. KG Darmstadt (alle Ortsteile), Riedstadt (alle Ortsteile), Weiterstadt (alle

Mehr

Verwertung und Entsorgung von teerhaltigem Material. Mag. Bernd X. Reindl, MBA bxr umwelttechnik GmbH & Co. KG, Gaimersheim Entsorgungsfachbetrieb

Verwertung und Entsorgung von teerhaltigem Material. Mag. Bernd X. Reindl, MBA bxr umwelttechnik GmbH & Co. KG, Gaimersheim Entsorgungsfachbetrieb Verwertung und Entsorgung von teerhaltigem Material Mag. Bernd X. Reindl, MBA bxr umwelttechnik GmbH & Co. KG, Gaimersheim Entsorgungsfachbetrieb Teerhaltiger Straßenaufbruch Teer Straßenpech Ausbauasphalt

Mehr

Leistungsverzeichnis Trinkwasser + Badewasser

Leistungsverzeichnis Trinkwasser + Badewasser Leistungsverzeichnis Trinkwasser + Badewasser Eurofins Scientific AG Parkstrasse 0 CH-502 Schönenwerd Tel. +4 (0) 62 858 7 00 Fax +4 (0) 62 858 7 09 E-mail info@eurofins.ch Internet www.eurofins.ch Ihre

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14549-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14549-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14549-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 07.08.2014 bis 21.08.2016 Ausstellungsdatum: 07.08.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14004-06-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14004-06-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14004-06-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 25.02.2015 bis 13.10.2018 Ausstellungsdatum: 25.02.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte 18. Windenergietage, Rheinsberg, 12.11.2009 Von der IHK zu Lübeck ö.b.u.v. Sachverständiger für Betontechnologie, Betonschäden, Instandsetzung

Mehr

Mit Innovation zur Schliessung des Stoffkreislaufes

Mit Innovation zur Schliessung des Stoffkreislaufes Strength. Performance. Passion. Mit Innovation zur Schliessung des Stoffkreislaufes Peter M. Kunz Eberhard Bau AG, Kloten 20. Holcim Betontagung - 27. August 2014 Schliessen des Stoffkreislaufs 2 Kies

Mehr

Bekanntmachung der in Schleswig-Holstein gem. 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen

Bekanntmachung der in Schleswig-Holstein gem. 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen Bekanntmachung der in Schleswig-Holstein gem. 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen 1. Gemäß 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001)

Mehr

Verordnung über die Rücknahme und Entsorgung gebrauchter Batterien und Akkumulatoren (Batterieverordnung - BattV)*)

Verordnung über die Rücknahme und Entsorgung gebrauchter Batterien und Akkumulatoren (Batterieverordnung - BattV)*) Verordnung über die Rücknahme und Entsorgung gebrauchter Batterien und Akkumulatoren (Batterieverordnung - BattV)*) Vom 27. März 1998 (BGBl. I S. 658) *) Diese Verordnung dient der Umsetzung der Richtlinie

Mehr

Nicht amtliche Lesefassung (Änderungen fett)

Nicht amtliche Lesefassung (Änderungen fett) Nicht amtliche Lesefassung (Änderungen fett) Verordnung über die Erhebung einer Abgabe für die Entsorgung von Schiffsabfällen (Schiffsabfallabgabenverordnung - SchiffsAbgV) in der Fassung vom 30. Juni

Mehr

Umgang mit kontaminiertem Boden

Umgang mit kontaminiertem Boden Umgang mit kontaminiertem Boden Name des Referenten über Folienmaster eingeben Tagung der IHK Zwickau am 11.04.2012 Dr. Andreas Henke Rechtsanwalt, Fachanwalt f. Verwaltungsrecht Tiefenbacher Rechtsanwälte,

Mehr

Merkblatt Nr. 4.5/28 Stand: 01.11.2011

Merkblatt Nr. 4.5/28 Stand: 01.11.2011 Bayerisches Landesamt für Umwelt Merkblatt Nr. 4.5/28 Stand: 01.11.2011 Ansprechpartner: Referat 68 Hinweise zu Anhang 28 der Abwasserverordnung (Herstellung von Papier und Pappe) Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Asche-Verwertung in der Land- und Forstwirtschaft

Asche-Verwertung in der Land- und Forstwirtschaft Asche-Verwertung in der Land- und Forstwirtschaft Dr. Inge Paradies-Severin Gliederung Einleitung Zusammensetzung von Aschen Aschen ein Düngemittel Rechtliche Rahmen Düngeeigenschaften Düngemittel aus

Mehr

Vorläufige Hinweise zum Einsatz von Baustoffrecyclingmaterial

Vorläufige Hinweise zum Einsatz von Baustoffrecyclingmaterial Industrieverband Steine und Erden Baden-Württemberg e.v. Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg: Vorläufige Hinweise zum Einsatz von Baustoffrecyclingmaterial vom 13. April 2004 inkl. ergänzender

Mehr

Selbstverpflichtung zur Klassifizierung von Textilhilfsmitteln (THM) nach ihrer Gewässerrelevanz

Selbstverpflichtung zur Klassifizierung von Textilhilfsmitteln (THM) nach ihrer Gewässerrelevanz Mit Zustimmung des BMU geänderte Fassung vom 1. April 1998 Selbstverpflichtung zur Klassifizierung von Textilhilfsmitteln (THM) nach ihrer Gewässerrelevanz A. Ziel Eingedenk dessen, daß die ökologische

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18041-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18041-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18041-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 19.11.2012 bis 18.11.2017 Urkundeninhaber: DREWAG NETZ GmbH Trinkwasserlabor

Mehr

Zulassungsgegenstand: Wärmedämmstoffe aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS) nach DIN EN 13164:2013-03

Zulassungsgegenstand: Wärmedämmstoffe aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS) nach DIN EN 13164:2013-03 Zulassungsstelle Bauprodukte und Bauarten Bautechnisches Prüfamt Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Eine vom Bund und den Ländern gemeinsam getragene Anstalt des öffentlichen Rechts Mitglied der EOTA,

Mehr

05.01.2015 07:50 Uhr Probeneingang: 05.01.2015 Untersuchungsende: 06.02.2015. Lfd. Nr. Parameter Methode/Norm Einheit Ergebnis Grenzwert

05.01.2015 07:50 Uhr Probeneingang: 05.01.2015 Untersuchungsende: 06.02.2015. Lfd. Nr. Parameter Methode/Norm Einheit Ergebnis Grenzwert Zentrallabor Gräfenhäuser Straße 118 64293 Darmstadt Tel.: 069/25490-5231, Fax: -5009 Hessenwasser GmbH & Co. KG Taunusstraße 100 64521 Groß-Gerau Hessenwasser GmbH & Co. KG Trinkwassergüte (T-AT) Taunusstraße

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

LEISTUNGSVERZEICHNIS 2016. 3 Organisch chemische Messungen

LEISTUNGSVERZEICHNIS 2016. 3 Organisch chemische Messungen 3 Seite: 20 von 83 Stand: 22.01. LV_ 30005 E Acrylamid GC-MS 30010 AOX DIN EN ISO 9562 H14 DIN 38414 S18 30020 AOX in stark salzhaltigen Wässern (SPE-AOX) DIN 38409 H22 30030 Aromatische Amine Anilinderivate

Mehr

LEISTUNGSVERZEICHNIS - Langtext

LEISTUNGSVERZEICHNIS - Langtext Projekt: Kaltrecycling-Tragschicht im Baumischverfahren Seite: 1 01.0010 Erstprüfung für KRC-Tragschicht erstellen Erstprüfung für Kaltrecycling-Tragschicht im Baumischverfahren (in situ) erstellen. Entnahme

Mehr

Bereiten Sie bitte die folgenden Fragen für die Vorlesung am 03.12.2015 schriftlich vor:

Bereiten Sie bitte die folgenden Fragen für die Vorlesung am 03.12.2015 schriftlich vor: Fragenkatalog 11 Bereiten Sie bitte die folgenden Fragen für die Vorlesung am 03.12.2015 schriftlich vor: 1. Geben Sie zwei Möglichkeiten an, mit denen Sie Untergrundkompensation in der AAS betreiben können

Mehr

Probenentnahme aus Abfällen mit leichtflüchtigen Schadstoffen

Probenentnahme aus Abfällen mit leichtflüchtigen Schadstoffen Probenentnahme aus Abfällen mit leichtflüchtigen Schadstoffen Vortrag zur Infoveranstaltung der SBB mbh von Dr. Rainer Enßlin ö.b.u.v. Sachverständiger für Schadstoffe in Böden und Grundwasser, IHK-Berlin

Mehr

Umwelt-Ratgeber BAU. Abbruch

Umwelt-Ratgeber BAU. Abbruch Umwelt-Ratgeber BAU Abbruch Der Abbruch von Bauwerken oder Bauwerksteilen erfolgt je nach Abbruchobjekt durch mechanisch-hydraulische Verfahren wie dem Abgreifen, Einschlagen oder Eindrücken, der thermischen

Mehr

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre Winterthurer Trinkwasser Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers Mittelwerte der Jahre 2008 2012 Seite 2 von 5 Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Trinkwassers in Winterthur

Mehr

3.1.2 Oberflächenwasser

3.1.2 Oberflächenwasser 3.1.2 Oberflächenwasser - Die chemische Zusammensetzung hängt vom Untergrund des Einzugsgebietes, von der Zusammensetzung und der Menge des Niederschlages sowie von Zu- und Abfluss ab. - Flusswasser hat

Mehr

DÜNGEMITTELRECHTLICHE ASPEKTE BÖDEN. Hans-Walter Schneichel Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Koblenz

DÜNGEMITTELRECHTLICHE ASPEKTE BÖDEN. Hans-Walter Schneichel Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Koblenz DÜNGEMITTELRECHTLICHE ASPEKTE DESEINSATZESVON EINSATZES BIOKOHLE IN BÖDEN Berlin, den 05.10.2011 Hans-Walter Schneichel Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Koblenz Das Aufbringen und Einbringen von

Mehr

Novellierung der Trinkwasser-Verordnung 2001

Novellierung der Trinkwasser-Verordnung 2001 Novellierung der Trinkwasser-Verordnung 2001 Wichtige Änderungen für Versorgungsunternehmen G. Ostendorp, Übersicht Allgemeine Änderungen und Hinweise Pflichten der Versorger Wenn das Wasser nicht in Ordnung

Mehr

Anforderungen an die Probennahme, Analytik und Qualitätssicherung bei der Untersuchung

Anforderungen an die Probennahme, Analytik und Qualitätssicherung bei der Untersuchung Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit WA III 2-73103 BBodSchV - Anhänge Änderungen gegenüber der geltenden Fassung LESEFASSUNG Stand: 12.01.2011 Erläuterungen: - Text der BBodSchV

Mehr