Schulinternes Konzept zur Koordinierung der Ausbildung von Lehramtsanwärtern und Lehramtanwärterinnen am Städtischen Gymnasium Schmallenberg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulinternes Konzept zur Koordinierung der Ausbildung von Lehramtsanwärtern und Lehramtanwärterinnen am Städtischen Gymnasium Schmallenberg"

Transkript

1 Schulinternes Konzept zur Koordinierung der Ausbildung von Lehramtsanwärtern und Lehramtanwärterinnen am Städtischen Gymnasium Schmallenberg vorgelegt von den Ausbildungsbeauftragten Anne Böhmer und Hildegard Falke Stand: Schuljahr 2011/2012 Begleitend zur Ausbildung der LAA an den Kern- und Fachseminaren des ZfsL Arnsberg und auf der rechtlichen Grundlage der OVP vom 10. April 2011 sowie des Kerncurriculums (RdErl. des MSW vom ) haben die Ausbildungsbeauftragten des Gymnasiums Schmallenberg zum Schuljahr 2011/12 ein Konzept erstellt, das den LAA neben ihrer unterrichtlichen Tätigkeit einen praxisnahen, umfassenden Einblick in all ihre künftigen Handlungsfelder an einem Gymnasium verschaffen soll. Ausbildungskonzept: 1 Organisation 1.1 Fachbezogene Grundsätze: Alle Kolleginnen und Kollegen sind bereit, die LAA bei ihrer Ausbildung zu unterstützen. Die Schule stellt die Fachkollegen ggf. dafür frei (z. B. zur Begleitung bei Unterrichtsbesuchen / Nachbesprechungen). Auf der Basis eines ständigen Austausches zwischen Ausbildungslehrerinnen und Ausbildungslehrern sowie Fachleiterinnen und Fachleitern wird eine Optimierung der fachlichen Ausbildung der LAA angestrebt. Die Fachschaften bieten den LAA ein Einführungsprogramm zu fachinternen Festlegungen. Den LAA wird zur fachlichen Begleitung bei der Durchführung des BdU nach Möglichkeit eine Fachkollegin/ein Fachkollege zugeordnet, der eine parallele Lerngruppe unterrichtet. 1.2 Fachübergreifende Grundsätze: Schulleitung und Ausbildungsbeauftragte tauschen sich mit dem ZfsL Arnsberg kontinuierlich über den Verlauf der Ausbildung der LAA aus. Die Schule gewährleistet ein breites Ausbildungsspektrum (Ausbildung in beiden Fächern in der Sek.I / II, Einbindung in alle schulinternen Abläufe). Von den Ausbildungsbeauftragten werden unter Einbeziehung von Schulleitung und fachkompetenten Kolleginnen und Kollegen in den ersten drei Quartalen wöchentlich, später nach Bedarf, Schulgruppensitzungen durchgeführt. Deren Grundlage ist zunächst das vom ZsfL vorgegebene Ausbildungsprogramm (siehe Anlage). Zudem werden aus der Unterrichtspraxis sich ergebende Fragestellungen, speziell des BdU sowie Organisationsfragen (z.b. zur Stundenplangestaltung) flexibel in diese Sitzungen integriert. 1

2 2 Verlauf 2.1 Phase 1 (1. Quartal der Ausbildungszeit) In Anbetracht der durch die neue OVP knapper bemessenen Zeit für ein erstes Ankommen der LAA an ihrer Ausbildungsschule bis zum Beginn des BdU werden folgende Maßnahmen in dieser ersten Phase durchgeführt: Erster Kontakt mit der Schule (meist ein oder zwei Tage): durch die Ausbildungsbeauftragten für jeden LAA vorbereiteter Stundenplan mit dem Ziel, die LAA mit möglichst vielen Komponenten ihrer Ausbildungsschule bereits bekannt zu machen. Zuteilung von Mentoren (für etwa vier bis sechs Wochen) Unterricht unter Anleitung (im Quartal möglichst einmal den Ausbildungsunterricht wechseln) EPG unter Beteiligung der Ausbildungsbeauftragten (vgl. 15 OVP) Wöchentliche Schulgruppensitzung vorrangige Perspektive: Bedingungen der Ausbildungsschule, Stundenplangestaltung (s. Stundenplanformular) Variable Begleitung bei ersten Unterrichtsbesuchen durch Ausbildungsbeauftragte, Fachlehrerinnen / Fachlehrer, Schulleitung (s. Formular zur Abstimmung der Besuche) Erste schriftliche Evaluation als Abschluss dieser ersten Ausbildungsphase (s. Evaluationsbogen nach der 1. Phase) 2.2 Phase 2 (2. 5. Quartal der Ausbildungszeit) BdU (festgelegt nach Abstimmung zwischen Schulleitung, Fachlehrerinnen, Fachlehrern, LAA und gegebenenfalls Seminarvertretern in Anschluss an das EPG) Unterricht unter Anleitung Kontinuierliche Begleitung von Unterrichtsbesuchen / Nachbesprechungen durch Schulleitung, Fachlehrerinnen, Fachlehrern und/oder Ausbildungsbeauftragte Wöchentliche Schulgruppensitzungen (zu Inhalten siehe Abschnitt 1 Organisation) 2.3 Phase 3 (6. Quartal der Ausbildungszeit) Schulgruppensitzungen nach Bedarf (Vorbereitung der Abschlussprüfung: z.b. Simulation des Kolloquiums, Organisation der UPP s) Abschließende Evaluation der Ausbildung am Städtischen Gymnasium Schmallenberg durch die LAA (s. Evaluationsbogen nach der 3. Phase) Abschließende Beurteilung der LAA durch den Schulleiter (Schulleitergutachten 16 OVP) Abschlussprüfung ( OVP) 2

3 3 Evaluation Eine kontinuierliche Evaluation in Form von Gesprächen zwischen Fachkolleginnen und Fachkollegen, Ausbildungsbeauftragten und LAA findet im Verlauf der gesamten Ausbildungszeit statt. Zudem bekommen die LAA zu Ende der 1. und 3. Phase ihrer Ausbildung an unserer Schule die Gelegenheit mit Hilfe von Evaluationsbögen ihre Ausbildung am Städtischen Gymnasium Schmallenberg zu reflektieren und der Schule schriftlich Rückmeldung darüber zu geben. Gerade nach der Umstellung der OVP und der sich daraus ergebenden Veränderungen für die Ausbildung ist es besonders wichtig, eine gründliche Evaluation durchzuführen, um einen Beitrag zur Optimierung der Ausbildung von Referendaren am Städtischen Gymnasium Schmallenberg zu leisten. 4 Anlagen Evaluationsbogen nach der 1. Phase Evaluationsbogen nach der 3. Phase Informationen über einen Unterrichtsbesuch Information über Unterrichtsbesuche / Beratungsgespräche Vorlage für den Stundenplan Ausbildungsprogramm Ausbildungsprogramm (tabellarisch) 3

4 Evaluationsbogen Evaluation nach der 1. Phase (Erstellt durch die Ausbildungsbeauftragten Hildegard Falke und Anne Böhmer) Stand: Feb Einführung: voll und ganz überwiegend nicht gar nicht 1) Die LAA wurden von Beginn an in alle Bereiche des Schulalltags integriert. Anmerkungen: Schulleitung: voll und ganz überwiegend nicht gar nicht 1) Die Schulleitung verhielt sich grundsätzlich kooperativ. 2) Organisatorische Fragen z.b. Anpassung des Stundenplans für EPG / Besuche / BdU wurden von der Schulleitung flexibel, einvernehmlich und zeitnah gelöst. 3) Kriterien des Schulleitergutachtens wurden erläutert. 4) Die Begleitung eines Unterrichtsbesuches durch einen Vertreter der Schulleitung fand statt. Anmerkungen:

5 Ausbildungslehrerinnen und Ausbildungslehrer: 1) Die Mentoren begleiten die erste Ausbildungsphase der Lehramtsanwärter intensiv. 2) Die Ausbildungslehrer gaben im notwendigen Umfang Unterstützung bei der Unterrichtsvorbereitung im Rahmen von Unterricht unter Anleitung. voll und ganz überwiegend nicht gar nicht 3) Feedback der Ausbildungslehrer zum Unterricht erfolgte... in angemessenem zeitlichen Umfang in inhaltlich hilfreicher Form 4) Die Ausbildungslehrer leisteten Hilfe bei der Materialbeschaffung zur Unterrichtsvorbereitung der LAA Anmerkungen: Ausbildungsbeauftragte: 1) Die Ausbildungsbeauftragten organisieren die erste Phase der Ausbildung der LAA umfassend. 2) Die Ausbildungsbeauftragten boten den LAA kontinuierlich Unterstützung beim Einfinden in die verschiedenen Bereiche des Alltags an unserer Schule. 3) Die durchgeführten Schulsitzungsgruppen... fanden regelmäßig statt. waren zielgerichtet und effektiv. waren praxisorientiert auf die Fragen der LAA bezogen. Anmerkungen:

6 Evaluationsbogen Evaluation nach der 3. Phase (Erstellt durch die Referendar-Gruppe des Jahrgangs ) Stand: Feb Organisatorische Rahmenbedingungen: voll und ganz überwiegend nicht gar nicht 1) Der BDU konnte in den Stundenplan gut integriert werden. 2) Angeleiteter Unterricht konnte problemlos stattfinden. 3) Fach-/Medienräume standen für den Unterricht zur Verfügung. Anmerkungen: Inhalte und Durchführung des BDU: voll und ganz überwiegend nicht gar nicht 1) Der hausinterne Lehrplan war hilfreich für die inhaltliche Gestaltung des Unterrichts. 2) Das Leistungskonzept war hilfreich für die Gestaltung der Leistungsbewertung. 3) Die Übernahme der Klassen / Kurse verlief ohne Probleme. 4) Die Fachkolleginnen und Fachkollegen waren auf Nachfrage zu Beratung und Unterstützung bereit. Anmerkungen:

7 Kollegium: voll und ganz überwiegend nicht gar nicht 1) Das Kollegium ist zugänglich für neue Kolleginnen und Kollegen. 2) Der Unterricht konnte mit den Fachkolleginnen und Fachkollegen abgestimmt werden. 3) Das Kollegium hat die Vorbereitung der UPP unterstützt. Anmerkungen: Ausbildungsbeauftragte: voll und ganz überwiegend nicht gar nicht 1) Die Schulgruppensitzungen waren für den Schulalltag hilfreich. 2) Die Schulgruppensitzungen waren für das Examen hilfreich. 3) Die Kooperation mit dem ZfsL war transparent. 4) Die ABB hatten alle Bereiche der Ausbildung der LAA im Blick. Anmerkungen:

8 Informationen über einen Unterrichtsbesuch: (Bitte eine Woche vor dem Termin an Ausbildungslehrer, Ausbildungsbeauftragte und Schulleiter abgeben) Referendar: Datum Klasse/Kurs: Fach: Fach-/Kernseminarleiter: Stunde Raum Ausbildungslehrer: Ausbildungsbeauftragte(r): Ausbildungsbeauftragte(r): Schulleiter: nimmt teil ja nein ja nein ja nein ja nein Unterschrift Informationen über einen Unterrichtsbesuch: (Bitte eine Woche vor dem Termin an Ausbildungslehrer, Ausbildungsbeauftragte und Schulleiter abgeben) Referendar: Datum Klasse/Kurs: Fach: Fach-/Kernseminarleiter: Stunde Raum Ausbildungslehrer: Ausbildungsbeauftragte(r): Ausbildungsbeauftragte(r): Schulleiter: nimmt teil ja nein ja nein ja nein ja nein Unterschrift

9 Informationen über Unterrichtsbesuche / Beratungsgespräche: Datum Std Klasse Kurs Fach Referendar Fachlehrer Fach- / Kern- Seminarleiter

10 Stundenplan gültig ab: M o n t a g D i e n s t a g M i t t w o c h D o n n e r s t a g F r e i t a g Std. Beginn Fach Kurs Art Fachlehrer/in 1. 07: : : : : : : : :45 Std. Beginn Fach Kurs Art Fachlehrer/in 1. 07: : : : : : : : :45 Std. Beginn Fach Kurs Art Fachlehrer/in 1. 07: : : : : : : : :45 Std. Beginn Fach Kurs Art Fachlehrer/in 1. 07: : : : : : :10 H = 8. 14:00 A = 9. 14:45 S = Std. Beginn Fach Kurs Art Fachlehrer/in GZ = 1. 07: : : :30 Fach: 5. 11:30 H 6. 12:20 A 7. 13:10 S 8. 14:00 GZ 9. 14:45 Studienseminar Arnsberg Seminar für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen Abkürzungen der Unterrichtsformen Hospitation Unterricht unter Anleitung Selbständiger Unterricht Gesamtzahl der Stunden Studienreferendar/in (Name, Vorname) (Straße, Nr.) (PLZ, Ort) Ausbildungsschule Dieser Stundenplan ist den Fach- und Kernseminarleitern, Koordinatoren und Schulleitern vorzulegen. Anzahl der Wochenstunden

11

12

13

14

15

16

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Ausbildungsprogramm für den Vorbereitungsdienst an der Gemeinschaftshauptschule Bernburger Straße

Ausbildungsprogramm für den Vorbereitungsdienst an der Gemeinschaftshauptschule Bernburger Straße Ausbildungsprogramm für den Vorbereitungsdienst an der Gemeinschaftshauptschule Bernburger Straße GHS Bernburger Straße Bernburger Str. 44 40229 Düsseldorf Tel: 0211-89 97660 Fax: 0211-89 29344 www.ghs-bernburger.de

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ENGELSKIRCHEN

HERZLICH WILLKOMMEN ENGELSKIRCHEN HERZLICH WILLKOMMEN IN ENGELSKIRCHEN Informationsveranstaltung für Ausbildungsbeauftragte, die zum ersten Mal in dieser Funktion tätig sind Tagesordnung am 20.09.2013 1. Fragensammlung 2. Kennzeichen der

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung 2. Phase der Lehrerausbildung Studienseminar für Lehrämter an Schulen für das Lehramt an s Malmedyer Straße 61 52066 Tel: 0241 4131940 seminar-beko-aac1@studienseminare.nrw.de

Mehr

Ausbildungskoordination

Ausbildungskoordination Ausbildungskoordination Stand: Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Vorbemerkung... 3 2 Übersicht über das Begleitprogramm in den sechs Ausbildungsquartalen 5

Mehr

MARIA KÖNIGIN PRIVATES GYMNASIUM. Ausbildungskonzept für Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter am Gymnasium Maria Königin Lennestadt.

MARIA KÖNIGIN PRIVATES GYMNASIUM. Ausbildungskonzept für Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter am Gymnasium Maria Königin Lennestadt. PRIVATES GYMNASIUM MARIA KÖNIGIN 57368 LENNESTADT - ALTENHUNDEM (02723) 6878-0 Fax (02723) 687829 Ausbildungskonzept für Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter am Gymnasium Maria Königin Lennestadt

Mehr

Ausbildungsprogramm für den Vorbereitungsdienst an der GHS Bernburger Straße

Ausbildungsprogramm für den Vorbereitungsdienst an der GHS Bernburger Straße Ausbildungsprogramm für den Vorbereitungsdienst an der GHS Bernburger Straße Liebe Lehramtsanwärterin, lieber Lehramtsanwärter, herzlich Willkommen an der GHS Bernburger Straße! Auf Ihrem Weg einer lehr-

Mehr

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen (Beschluss: Gesamtkonferenz vom 20.10.2014) Unterrichtsbesuche unterstützen die Weiterentwicklung

Mehr

Seminarprogramm des Seminars für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen im Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) Bielefeld

Seminarprogramm des Seminars für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen im Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) Bielefeld Seminarprogramm des Seminars für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen im Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) Bielefeld Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung und Schulen verantworten

Mehr

Ausbildungskalender. zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2014/15

Ausbildungskalender. zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2014/15 Ausbildungskalender zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2014/15 Der Ausbildungskalender bietet einen Überblick über den Verlauf des Referendariats,

Mehr

Handreichung Aufgaben der Fachbetreuung

Handreichung Aufgaben der Fachbetreuung Handreichung Aufgaben der Fachbetreuung Staatliches Landesseminar für das Lehramt an beruflichen Schulen Aufgaben der Fachbetreuerinnen und Fachbetreuer gemäß LPO II 1. Mitwirkung in der Ausbildung Die

Mehr

Schulbegleiter für Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter an der Schule der Stadt XYZ

Schulbegleiter für Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter an der Schule der Stadt XYZ SCHULE XYZ Schulbegleiter für Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter an der Schule der Stadt XYZ Name Schule Stand: Februar 2012 Idee : Anne-Christin Kohl, Michael Ridder, ZfsL Münster Hinweise zur

Mehr

Inhalt dieses Informationsbriefes:

Inhalt dieses Informationsbriefes: Inhalt dieses Informationsbriefes: (LAA-Jahrgang 5/2014) 1. Inhalte und Themen im 3. 4. Quartal 2. Anmeldung zur Prüfung 3. Prüfungsplan (LAA-Jahrgang 05/2015) 4. Aufnahme des Vorbereitungsdienstes 5.

Mehr

Ausbildungsmappe Fachlehreranwärter/innen K

Ausbildungsmappe Fachlehreranwärter/innen K Ausbildungsmappe Fachlehreranwärter/innen K Name: Vorbereitungsdienst: Ausbildungsschule: 1 Im Folgenden wird - zur besseren Lesbarkeit - mit der Nennung der männlichen Form die weibliche mit eingeschlossen.

Mehr

Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg

Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg Stand: Dezember 2014 Vorbemerkung Für die Ausbildung im Direkteinstieg gibt es keine Vorgaben, die einer Ausbildungs- und Prüfungsordnung entsprechen. Aus

Mehr

DAS REFERENDARIAT IM ÜBERBLICK

DAS REFERENDARIAT IM ÜBERBLICK DAS REFERENDARIAT IM ÜBERBLICK ULRIKE BRUHN MAI 2011 STUDIENLEITER SCHULLEITER ELTERN MENTOR MITARBEITER DES IQ-MV SCHÜLER FAMILIE UND FREUNDE KOLLEGIUM Gliederung 1. Allgemeine Informationen zum Vorbereitungsdienst

Mehr

Reform des Vorbereitungsdienstes für Lehrämter in Nordrhein-Westfalen: Stand der Planungen

Reform des Vorbereitungsdienstes für Lehrämter in Nordrhein-Westfalen: Stand der Planungen Reform des Vorbereitungsdienstes für Lehrämter in Nordrhein-Westfalen: Stand der Planungen Reinhard Gerdes VBE-Informationsveranstaltungsreihe MSW NRW November / Dezember 2010 1 I. Herausforderungen veränderte

Mehr

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im. Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen. der Schule SBBS Technik Gera

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im. Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen. der Schule SBBS Technik Gera Zielvereinbarung über die Zusammenarbeit im Eigenverantwortliche Schule zwischen der Schule SBBS Technik Gera vertreten durch: Schulleiter R. Hädrich und der Qualitätsagentur Staatliches Schulamt Gera/

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Zentrale Prüfungen nach Klasse 10

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Zentrale Prüfungen nach Klasse 10 Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentrale Prüfungen nach Klasse 10 IMPRESSUM Herausgeber: Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Ausbildungskonzept Ostsee-Gymnasium Timmendorfer Strand

Ausbildungskonzept Ostsee-Gymnasium Timmendorfer Strand Ausbildungskonzept Ostsee-Gymnasium Timmendorfer Strand Die Ausbildung einer Lehrkraft im Vorbereitungsdienst (LiV) ist im Allgemeinen geregelt durch: - Landesverordnung über die Ordnung des Vorbereitungsdienstes

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Köln. Seminarinformationen für das Lehramt an Gymnasien u. Gesamtschulen

Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Köln. Seminarinformationen für das Lehramt an Gymnasien u. Gesamtschulen Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Köln Seminarinformationen für das Lehramt an Gymnasien u. Gesamtschulen Stichwortverzeichnis: Abkürzungen Allgemeines Ausbildung Aktuell BASS Beamer Beendigung

Mehr

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Erprobungsfassung Multi-Media Berufsbildende Schulen Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Leitfaden für Mitarbeitergespräche 1 1. Zielvorstellungen

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN GESAMTSCHULE SEK. I GEMEINSCHAFTSSCHULE TECHNIK MATHEMATIK INFORMATIK NATURWISSENSCHAFTEN

BEWERBUNGSBOGEN GESAMTSCHULE SEK. I GEMEINSCHAFTSSCHULE TECHNIK MATHEMATIK INFORMATIK NATURWISSENSCHAFTEN MINT SCHULE NRW BEWERBUNGSBOGEN GESAMTSCHULE SEK. I GEMEINSCHAFTSSCHULE SEKUNDARSCHULE NATURWISSENSCHAFTEN MATHEMATIK INFORMATIK INFORMATIK ECHNIK NATURWISSENSCHAFTEN TECHNIK TECHNIK INFORMATIK NATURWISSENSCHAFTEN

Mehr

Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten

Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten Vorbemerkungen: Die Lehrerbildung gliedert sich in drei Phasen: 1. Phase: wissenschaftliche oder wissenschaftlich-künstlerische Ausbildung (Studium)

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

Info-Brief für Mentoren im Kurs 32 II. Ausbildungsabschnitt - Veranstaltungen und Informationen -

Info-Brief für Mentoren im Kurs 32 II. Ausbildungsabschnitt - Veranstaltungen und Informationen - STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG ALBSTADT (GWHS) Bereich Mentorenbegleitung: Anne-Marie Eichert, Seminarschulrätin Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (GWHS) Albstadt Riedstr.

Mehr

Ausbildungsprogramm für. Referendare und. Seiteneinsteiger

Ausbildungsprogramm für. Referendare und. Seiteneinsteiger Ausbildungsprogramm für Referendare und Seiteneinsteiger des Berufskollegs Eifel in Kall Holger Mohr 2 Ausbildungsprogramm des Berufskollegs Eifel 1. Die neue Lehrerausbildung Allgemeine Hinweise 2. Aufgaben

Mehr

Der neue Vorbereitungsdienst

Der neue Vorbereitungsdienst Der neue Vorbereitungsdienst oder was erwartet uns in der zweiten Ausbildungsphase? Zuordnung zu den neuen Lehrämtern Berliner AbsolventInnen mit Master of Education oder 1. Staatsexamen werden nach 19

Mehr

Leitfaden für Mentoren

Leitfaden für Mentoren Leitfaden für Mentoren Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Gymnasien) Karlsruhe Inhaltsverzeichnis Vorwort 1.) Übersicht über die Ausbildung 2.) Funktion des Mentors 3.) Checkliste für

Mehr

Vertretungskonzept. der Erzbischöflichen Theresienschule Hilden

Vertretungskonzept. der Erzbischöflichen Theresienschule Hilden Vertretungskonzept der Erzbischöflichen Theresienschule Hilden Vertretungsunterricht gehört zum Schulalltag. Fort- und Weiterbildungen, Klassenfahrten, Exkursionen, Projekte usw. bereichern die schulische

Mehr

Ausbildungsprogramm für das Ernst-Barlach-Gymnasium

Ausbildungsprogramm für das Ernst-Barlach-Gymnasium Axel von Villebois (OSTR) Ausbildungskoordinator am EBG Ausbildungsprogramm für das Ernst-Barlach-Gymnasium (Dritte Fassung) Kiel, Februar 2006 Inhaltsverzeichnis 0 Vorwort 1 1 Allgemeine Ausbildungsziele

Mehr

Nutzung der Arbeitsplattform lo-net²

Nutzung der Arbeitsplattform lo-net² 1 Nutzung der Arbeitsplattform lo-net² 1. Zielsetzung der Nutzung von lo-net² 1.1. Organisation Ein Teil der Organisation der Schule findet im Moment parallel zum Schriftverkehr bei lonet² statt. Die Schulleitung

Mehr

Ausbildungsmodule für die zweite Phase der Lehrerbildung im Saarland. Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

Ausbildungsmodule für die zweite Phase der Lehrerbildung im Saarland. Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung Ausbildungsmodule für die zweite Phase der Lehrerbildung im Saarland - Lehramt für Sonderpädagogik - 1. Februar 2012 Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung Modul 1 Lehrerrolle annehmen und

Mehr

Gesamtschule. Langerfeld. Stand 0 9. 2 0 0 6

Gesamtschule. Langerfeld. Stand 0 9. 2 0 0 6 Förderkonzept Städt. Gesamtschule Wuppertal Langerfeld Stand 0 9. 2 0 0 6 ge-langerfeld.de Grundüberlegungen zur Gestaltung des Förderkonzepts Bei unserer Arbeit an der Neugestaltung unseres Förderkonzeptes

Mehr

Verwaltungsleitfaden - ABC

Verwaltungsleitfaden - ABC Verwaltungsleitfaden - ABC Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung in Leverkusen Stichwortverzeichnis: Abkürzungen Allgemeines Ausbildung am Seminar BASS Beendigung des Beamtenverhältnisses Beihilfe

Mehr

Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße

Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße Stand: September 2015 Die Teilnahme an Fortbildungen, der Erfahrungsaustausch über Fortbildungen und die Umsetzung von Neuem

Mehr

Der rote Leitfaden zum Referendariat

Der rote Leitfaden zum Referendariat Der rote Leitfaden zum Referendariat Liebe Lehramtsanwärter, liebe Lehramtsanwärterinnen! Bisher war es ganz einfach: Wer Lehrer werden wollte, musste sich für eine Fachkombination entscheiden und diese

Mehr

Landesinstitut / Abteilung Ausbildung. Vorbereitungsdienst an berufsbildenden Schulen in Hamburg 2014

Landesinstitut / Abteilung Ausbildung. Vorbereitungsdienst an berufsbildenden Schulen in Hamburg 2014 Landesinstitut / Abteilung Ausbildung Vorbereitungsdienst an berufsbildenden Schulen in Hamburg 2014 Ziele Orientierung geben (Vor)Freude auf den Lehrerberuf steigern Die Blackbox Vorbereitungsdienst öffnen

Mehr

Öffnung des Schuldienstes für qualifizierte Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger

Öffnung des Schuldienstes für qualifizierte Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger Stand: 05. August 2004 Öffnung des Schuldienstes für qualifizierte Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger Allgemeinbildende Schulen Derzeit kann bundesweit in bestimmten Fächern bzw. Fachkombinationen

Mehr

Studienseminar für Lehrämter an Schulen Seminar für das Lehramt für die Sekundarstufe I Lüdenscheid. Ausbildungsdurchgang 2006 / 2008

Studienseminar für Lehrämter an Schulen Seminar für das Lehramt für die Sekundarstufe I Lüdenscheid. Ausbildungsdurchgang 2006 / 2008 Sabine Schmidt Studienseminar für Lehrämter an Schulen Seminar für das Lehramt für die Sekundarstufe I Lüdenscheid Ausbildungsdurchgang 2006 / 2008 Themenplan für die Ausbildung im Fachseminar Evangelische

Mehr

Reform des Vorbereitungsdienstes für Lehrämter in Nordrhein-Westfalen Implementierung eines professionsbezogenen Coachings

Reform des Vorbereitungsdienstes für Lehrämter in Nordrhein-Westfalen Implementierung eines professionsbezogenen Coachings Reform des Vorbereitungsdienstes für Lehrämter in Nordrhein-Westfalen Implementierung eines professionsbezogenen Coachings Reinhard Gerdes Ministerium für Schule und Weiterbildung Nordrhein-Westfalen Trier,

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Informationsbroschüre Berufsbegleitende Ausbildung zum Erwerb des Lehramts für sonderpädagogische Förderung (VOBASOF)

Informationsbroschüre Berufsbegleitende Ausbildung zum Erwerb des Lehramts für sonderpädagogische Förderung (VOBASOF) Stand: 25. Juni.2013 Informationsbroschüre Berufsbegleitende Ausbildung zum Erwerb des Lehramts für sonderpädagogische Förderung (VOBASOF) Inhalt 1. Ausbildung zum besonderen Erwerb des Lehramtes für sonderpädagogische

Mehr

Gesamtschule der Stadt Ahaus

Gesamtschule der Stadt Ahaus Gesamtschule der Stadt Ahaus Eine Schule für alle Was leistet die Gesamtschule Ahaus? Für welche Kinder ist sie geeignet? Wie wird an der Gesamtschule Ahaus gelernt? Welche Abschlüsse sind möglich? Welche

Mehr

Staatsprüfung für Lehrämter an Schulen. Hinweise zu den Langzeitbeurteilungen gemäß 16 OVP

Staatsprüfung für Lehrämter an Schulen. Hinweise zu den Langzeitbeurteilungen gemäß 16 OVP Staatsprüfung für Lehrämter an Schulen Ordnung des Vorbereitungsdienstes und der Staatsprüfung für Lehrämter an Schulen vom 10. April 2011 Hinweise zu den Langzeitbeurteilungen gemäß 16 OVP - Schulen -

Mehr

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid 'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid Individuelle Förderung ist einer der Kernaspekte der neuen Schulpolitik in NRW. Im vergangenen Schuljahr, also noch bevor das neue

Mehr

Paderborn: Lehrerbildung vernetzt denken und gemeinsam gestalten 27./28.02.2014

Paderborn: Lehrerbildung vernetzt denken und gemeinsam gestalten 27./28.02.2014 Paderborn: Lehrerbildung vernetzt denken und gemeinsam gestalten 27./28.02.2014 Praxissemester als Didaktikum Eingangspraktikum Vorbereitungsdienst Berufseingangsphase Das Hamburger Jenaer Modell Schulinspektion

Mehr

Konzept der individuellen Förderung am Städtischen Gymnasium Olpe

Konzept der individuellen Förderung am Städtischen Gymnasium Olpe Konzept der individuellen Förderung am Städtischen Gymnasium Olpe Überblick IN/25.112009 Konzept Fördern III Individuelles und (selbst-) verantwortliches Lernen im sozialen Miteinander Förderunterricht,

Mehr

ORIENTIERUNGSPRAKTIKUM

ORIENTIERUNGSPRAKTIKUM ORIENTIERUNGSPRAKTIKUM BILDUNGSWISSENSCHAFTEN Information für Studierende des Bachelor Lehramts an der DSHS Köln Sportlehrer-/innen Ausbildungs-Zentrum (SpAZ) Inhalt 1 Einleitung 1.1 Ziele und Standards

Mehr

Referendariat? Wo bitte geht s zum. Informationsveranstaltung für die zweite Ausbildungsphase. GHR-G Primarstufe Do, 26.02.2009 19:00 Uhr im S 1

Referendariat? Wo bitte geht s zum. Informationsveranstaltung für die zweite Ausbildungsphase. GHR-G Primarstufe Do, 26.02.2009 19:00 Uhr im S 1 Wo bitte geht s zum GHR-G Primarstufe Do, 26.02.2009 19:00 Uhr im S 1 Referendariat? Informationsveranstaltung für die zweite Ausbildungsphase 1 und Teilnehmer 2 Begrüßung und Moderation (Mechtild Höbsch,

Mehr

E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements

E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements Verabschiedet durch den Schulvorstand am 2. Juni 2010 2 Leitbild und Leitgedanken Wir sind eine lernende Schule Die systematische Fortbildung der Lehrkräfte und

Mehr

Das Praxissemester in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn

Das Praxissemester in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn Zentrum für Bildungsforschung und Lehrerbildung Das Praxissemester in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn Informationen für Studierende, Lehrende, Ausbilderinnen und Ausbilder sowie Mentorinnen

Mehr

Christopher Kick Seminarlehrer Mathematik christopher.kick@gmx.de

Christopher Kick Seminarlehrer Mathematik christopher.kick@gmx.de Christopher Kick Seminarlehrer Mathematik christopher.kick@gmx.de Gesetzliche Verordnungen Bayerische Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) Lehrerdienstordnung (LDO) Realschulordnung

Mehr

Konzept zur Personalentwicklung

Konzept zur Personalentwicklung G R U N D S C H U L E J E N N E L T Z u r N e u e n S c h u l e 2 2 6 7 3 6 K r u m m h ö r n h t t p : / / w w w. g r u n d s c h u l e - j e n n e l t. d e g s j e n n e l t @ t - o n l i n e. d e T

Mehr

I N F O R M A T I O N E N

I N F O R M A T I O N E N Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Stand: 11.06.2014 Kurfürstliches Palais, Willy-Brandt-Platz 3 54290 T r i e r I N F O R M A T I O N E N Lehrerin und Lehrer für Fachpraxis an Berufsbildenden Schulen

Mehr

DIE KAUFMÄNNISCHE SCHULE

DIE KAUFMÄNNISCHE SCHULE Juni 2013 G 1771 LeitartikeL / 58. Jahrgang I DIE KAUFMÄNNISCHE SCHULE VerBaND Der LeHreriNNeN UND LeHrer an WirtSCHaFtSSCHULeN NrW e. V. 4/2013 Stellungnahme des vlw zum 9. Schulrechtsänderungsgesetz

Mehr

Lernzeiten. an der Hulda-Pankok-Gesamtschule in Düsseldorf

Lernzeiten. an der Hulda-Pankok-Gesamtschule in Düsseldorf an der Hulda-Pankok-Gesamtschule in Düsseldorf 1 2 1988 gegründet Haus des Lebens und Lernens ganzheitliches Bildungsverständnis / offene Lern- und Lehrformen GU seit 1995/1996 3 Was soll gelernt werden:

Mehr

Romanisches Seminar der Universität Köln. Leitfaden für die Praktika der Lehramtsstudiengänge in Französisch, Spanisch und Italienisch

Romanisches Seminar der Universität Köln. Leitfaden für die Praktika der Lehramtsstudiengänge in Französisch, Spanisch und Italienisch Romanisches Seminar der Universität Köln Leitfaden für die Praktika der Lehramtsstudiengänge in Französisch, Spanisch und Italienisch Stand: Februar 2006 1. Art und Umfang der Praxisphasen 2. Ziele der

Mehr

Wir bilden, auch aus.

Wir bilden, auch aus. Wir bilden, auch aus. Seite 2 Inhaltsverzeichnis Begrüßung... 4 Leitgedanken unseres Seminars und unser Rollenverständnis... 5 Ziele und Kennzeichen der Ausbildung... 6 Kernelemente der Ausbildung... 8

Mehr

Aktuelle Maßnahmen der Qualitätsentwicklung am Staatlichen Studienseminar für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen, Kaiserslautern

Aktuelle Maßnahmen der Qualitätsentwicklung am Staatlichen Studienseminar für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen, Kaiserslautern Aktuelle Maßnahmen der für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen, Kaiserslautern Personalentwicklung (Fach-) Seminarentwicklung Organisationsentwicklung Evaluation Leitbild Organisationsentwicklung Prägung

Mehr

maledive.ecml.at Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung

maledive.ecml.at Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung Mit welchen Sprachen sind/werden Lehramtsstudierende und Lehrkräfte in Schulen konfrontiert? Welche Erwartungen haben Schulen an Lehramtsstudierende

Mehr

Zielvereinbarungen zu den Ergebnissen der Qualitätsanalyse NRW

Zielvereinbarungen zu den Ergebnissen der Qualitätsanalyse NRW Schulname und Adresse Gymnasium Borghorst Herderstraße 6 48565 Steinfurt Bericht der Qualitätsanalyse vom Bezirksregierung / Schulamt 21. März 2011 BR Münster Zielvereinbarungen zu den Ergebnissen der

Mehr

Das Betriebspraktikum in der Qualifikationsphase der Oberstufe an der Anna-Schmidt-Schule

Das Betriebspraktikum in der Qualifikationsphase der Oberstufe an der Anna-Schmidt-Schule Das Betriebspraktikum in der Qualifikationsphase der Oberstufe an der Anna-Schmidt-Schule Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, es gehört zum Profil unserer Schule, Sie als Schülerinnen und Schüler

Mehr

Rechenschwäche und Rechenstörungen

Rechenschwäche und Rechenstörungen Rechenschwäche und Rechenstörungen Schulrechtliche Grundlagen Folie 1 Ausgangslagen Verpflichtung zur individuellen Förderung (Prävention und integrierte Förderung, Beobachten, Wahrnehmen von Besonderheiten)

Mehr

Informationsveranstaltung zur gymnasialen Oberstufe für die Eltern

Informationsveranstaltung zur gymnasialen Oberstufe für die Eltern Informationsveranstaltung zur gymnasialen Oberstufe für die Eltern Veranstaltung für das dritte Semester am 08.09.2015 Herzlich Willkommen! Dieter Radde Pädagogischer Koordinator Luise-Henriette-Gymnasium

Mehr

Das Beratungskonzept am Berufskolleg Eifel

Das Beratungskonzept am Berufskolleg Eifel Das Beratungskonzept am Berufskolleg Eifel Allgemeine Ziele: Beratung ist allgemeine Aufgabe von Schule und ermöglicht Schülerinnen und Schülern die bestmögliche Entwicklung. Sie trägt bei zur Entfaltung

Mehr

GYMNASIUM HARKSHEIDE. Schulinternes Fortbildungskonzept. Vorbemerkung. Beschlossen am 30.09.14

GYMNASIUM HARKSHEIDE. Schulinternes Fortbildungskonzept. Vorbemerkung. Beschlossen am 30.09.14 GYMNASIUM HARKSHEIDE Schulinternes Fortbildungskonzept Beschlossen am 30.09.14 Vorbemerkung Der rasche Wandel der gesellschaftlichen Entwicklung und der öffentlichen Aufgaben hat zur Folge, dass die Ausbildung

Mehr

Schulort: Bad Mergentheim

Schulort: Bad Mergentheim vereinbarung Zwischen: Schulname: Berufliche Schule für Ernährung.Pflege.Erziehung Schulort: Bad Mergentheim und dem, Referat 76 Für den Zeitraum: von Schuljahr 2013/14 bis Schuljahr Verankerung der individuellen

Mehr

Bestellungen: NDS-Verlag Postfach 102752 45027 Essen Versandkostenfrei im Online-Shop: www.nds-verlag.de

Bestellungen: NDS-Verlag Postfach 102752 45027 Essen Versandkostenfrei im Online-Shop: www.nds-verlag.de Bestellungen: NDS-Verlag Postfach 102752 45027 Essen Versandkostenfrei im Online-Shop: www.nds-verlag.de Durchblick 2012/2013 Einstieg in den Durchblick Liebe Kollegin, lieber Kollege, für Sie beginnt

Mehr

Studienseminar Wolfenbüttel für das Lehramt für Sonderpädagogik

Studienseminar Wolfenbüttel für das Lehramt für Sonderpädagogik Studienseminar Wolfenbüttel für das Lehramt für Sonderpädagogik Robert-Everlien-Platz 1 38300 Wolfenbüttel Tel.: 0533-902409 Fax: 05331-902408 Email: poststelle@seminar-wf-so.niedersachsen.de Informationen

Mehr

Wir begrüßen Sie zum Vorbereitungsdienst am Seminarstandort Freiburg. Kurs 22 2016/2017. Übersicht über die Ausbildung 1

Wir begrüßen Sie zum Vorbereitungsdienst am Seminarstandort Freiburg. Kurs 22 2016/2017. Übersicht über die Ausbildung 1 Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Abteilung Sonderpädagogik Wir begrüßen Sie zum Vorbereitungsdienst am Seminarstandort Freiburg Kurs 22 2016/2017 Übersicht über die Ausbildung 1 Überblick

Mehr

Fragebogen zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im Schuljahr 2008/09)

Fragebogen zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im Schuljahr 2008/09) zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im ) Folgender hat das Ziel, die Implementierung des Programms LQ/Ew an Ihrer Schule zu erfassen.

Mehr

Leistungsbewertungskonzept

Leistungsbewertungskonzept Teil I: Grundsätze der Leistungsbewertung Ein Grundmerkmal aller Benotung ist Transparenz. Dazu gehören zuverlässige Gültigkeit der Beurteilungskriterien sowie ihre Erkennbarkeit und Verständlichkeit für

Mehr

Anlage 4a Ergänzende Angaben der Antragstellerin/des Antragstellers

Anlage 4a Ergänzende Angaben der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage 4a Ergänzende Angaben der Antragstellerin/des Antragstellers 01 Für wen wird ergänzende Lernförderung beantragt? 02 Nachname, Vorname 03 Geburtsdatum 04 Anschrift 05 Aktenzeichen der Sozialleistung,

Mehr

Grimmelshausen - Gymnasium Gelnhausen

Grimmelshausen - Gymnasium Gelnhausen Grimmelshausen - Gymnasium Gelnhausen In der Aue 3 63571 Gelnhausen Tel: 06051/17008 Fax: 06051/16986 e-mail: verwaltung@grimmels.de web: http://www.grimmels.de 10.0.01 Wahloptionen der Gymnasien bezüglich

Mehr

Umsetzung Aktionsplan ggf. mit stärkerer Fokussierung und Prioritätenprüfung (Priorität: Koop.Lernen, Teambildung, Kollegiale Hospitation)

Umsetzung Aktionsplan ggf. mit stärkerer Fokussierung und Prioritätenprüfung (Priorität: Koop.Lernen, Teambildung, Kollegiale Hospitation) Aktionsplan 2015-16 unter dem Motto Sicherung der Nachhaltigkeit und Routinebildung Changemanagement ( Übergabe-und Wissensmanagement) unter Berücksichtigung der Rückmeldung zum Bilanzbesuch im März 2015

Mehr

Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011

Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011 Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011 Sehr geehrter Herr Dr. Schneider, die mit Ihnen abgesprochenen Zielvereinbarungen sind von der Schulkonferenz am 26.04.2012 beschlossen

Mehr

Institutionalisierte Kooperation zwischen Universität, Studienseminar und Schule

Institutionalisierte Kooperation zwischen Universität, Studienseminar und Schule Institutionalisierte Kooperation zwischen Universität, Studienseminar und Schule LD Gertrud Effe-Stumpf Prof. Dr. Bardo Herzig Dr. Annegret Hilligus Universität Kassel, 14. November 2012 Modell der gestuften

Mehr

Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen Grundlagen Ergebnisse Konsequenzen

Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen Grundlagen Ergebnisse Konsequenzen Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen Grundlagen Ergebnisse Konsequenzen 1 Übersicht 1. Grundlagen der Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen 2. Der Prozess nach der QA 3. Die Rolle der Schulaufsicht - Unterstützung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst II. Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst 80327 München An alle staatlichen Realschulen

Mehr

Master of Education. Lehramt an Grundschulen Lehramt an Haupt und Realschulen Lehramt an Gymnasien

Master of Education. Lehramt an Grundschulen Lehramt an Haupt und Realschulen Lehramt an Gymnasien Master of Education Lehramt an Grundschulen Lehramt an Haupt und Realschulen Lehramt an Gymnasien Themen heute Studienübersicht im M.Ed. Empfehlung Modulbelegung Schulpraktika Studienabschluss Ihre Studienübersicht

Mehr

Jahrgang 8. 1.0 Betriebspraktikum

Jahrgang 8. 1.0 Betriebspraktikum 1.0 Betriebspraktikum Jahrgang 8 1.1 Wichtige Frage zum Thema: Wann und in welcher Form wird über das erste Betriebspraktikum informiert? 1.2 Beschreibung des Ist-Zustands: Über das Betriebspraktikum wurde

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Praxissemester für Studierende des Lehramts an Gymnasien. Informationsveranstaltung an der Universität Mannheim 11.02.2009 Steidle

Praxissemester für Studierende des Lehramts an Gymnasien. Informationsveranstaltung an der Universität Mannheim 11.02.2009 Steidle Praxissemester für Studierende des Lehramts an Gymnasien Informationsveranstaltung an der Universität Mannheim 11.02.2009 Steidle 1 Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Gymnasien) Heilbronn

Mehr

Früherkennung setzt bei entstehenden Spannungszuständen und Symptomen an, die zu Problemverhalten bzw. Krankheit führen können.

Früherkennung setzt bei entstehenden Spannungszuständen und Symptomen an, die zu Problemverhalten bzw. Krankheit führen können. Früherkennung und intervention am Gymnasium Immensee Früherkennung und Menschenbild Früherkennung in der Schule hat zum Ziel, Schülerinnen und Schüler durch Phasen von Schwierigkeiten, Konflikten und Krisen

Mehr

Mit dem Übergang in die gymnasiale Oberstufe beginnt ein neuer Abschnitt in der Schullaufbahn:

Mit dem Übergang in die gymnasiale Oberstufe beginnt ein neuer Abschnitt in der Schullaufbahn: 1 Mit dem Übergang in die gymnasiale Oberstufe beginnt ein neuer Abschnitt in der Schullaufbahn: - Sie sind freiwillig in der gymnasialen Oberstufe - Ziel ist das Abitur also: Regelmäßiger Schulbesuch

Mehr

LRR an der Peter-Behrens-Schule

LRR an der Peter-Behrens-Schule Besondere Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen Schulbezogenes Förderkonzept für Sek. I und Sek. II 1. Einleitung Das Hessische Schulgesetz gibt vor Schule so zu gestalten, dass jede

Mehr

Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung

Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung der als Lehrer im Angestelltenverhältnis eingestellten Universitätsabsolventen für das Höhere Lehramt an Beruflichen Schulen (DU) der als Lehrer im Angestelltenverhältnis

Mehr

Deutsche Schule Madrid

Deutsche Schule Madrid Deutsche Schule Madrid Arbeitsplan SJ 2013-2014 aktualisiert am: 30.05.2014 / Bern 1. Übersicht über die Entwicklungsschwerpunkte der Qualitätsentwicklung ESP* Kurztitel Projektname Aktualisiert im Arbeitsplan

Mehr

ERST-ZERTIFIZIERUNG Bewerbung um das Lions-Quest-Qualitätssiegel

ERST-ZERTIFIZIERUNG Bewerbung um das Lions-Quest-Qualitätssiegel ERST-ZERTIFIZIERUNG Bewerbung um das Lions-Quest-Qualitätssiegel IV-FB-E Fragebogen zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Lebenskompetenz-Programms Lions-Quest Erwachsen werden an Schulen - Stand

Mehr

Geschäftsverteilung der erweiterten Schulleitung

Geschäftsverteilung der erweiterten Schulleitung Geschäftsverteilung der erweiterten Schulleitung Schulleiter Oberstudiendirektor Dr. Ingo Stübig 10. August 2015 Schulleiter Gesamtverantwortung nach 43 NSchG OStD Dr. Ingo Stübig Vertretung der Schule

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1 Vorbereitungsdienst. 2 Voraussetzung für die Einstellung in den Vorbereitungsdienst und Dienstbezeichnungen

Inhaltsübersicht. Teil 1 Vorbereitungsdienst. 2 Voraussetzung für die Einstellung in den Vorbereitungsdienst und Dienstbezeichnungen Ordnung des Vorbereitungsdienstes und der Staatsprüfung für Lehrämter an Schulen (Ordnung des Vorbereitungsdienstes und der Staatsprüfung OVP) Vom 10. April 2011 (GV. NRW. S. 218) Auf Grund des 7 Absatz

Mehr

Der Direkteinstieg an beruflichen Schulen (gehobenes und höheres Lehramt) Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (BS) Freiburg

Der Direkteinstieg an beruflichen Schulen (gehobenes und höheres Lehramt) Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (BS) Freiburg Der Direkteinstieg an beruflichen Schulen (gehobenes und höheres Lehramt) Übersicht Ausbildung an der Schule Ausbildung am Seminar Schriftliche Dokumentation Prüfungsteile und -ablauf Rechtsgrundlage Verordnung

Mehr

Beschlussvorlagen für die 1. Gesamtkonferenz im Schuljahr 2015/16

Beschlussvorlagen für die 1. Gesamtkonferenz im Schuljahr 2015/16 Beschlussvorlagen für die 1. Gesamtkonferenz im Schuljahr 2015/16 BV 15/16/1 Zugang zu einer Instanz der Lernplattform Moodle Zur Unterstützung und Ergänzung des Unterrichts sowie für organisatorische

Mehr

Leistungskonzept des Faches Mathematik

Leistungskonzept des Faches Mathematik Leistungskonzept des Faches Mathematik 1. Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch Grundlage

Mehr

Schulentwicklung 06/07 Johann-Gutenberg-Realschule Langenfeld

Schulentwicklung 06/07 Johann-Gutenberg-Realschule Langenfeld Schulentwicklung 06/07 Johann-Gutenberg-Realschule Langenfeld In der Darstellung von Aspekten der Schulentwicklung des Schuljahres 05 /06 (www.johann-gutenberg-realschule.de/inhalt/programm/0506.pdf) wurde

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr