Beitragsgruppenschema und Übersicht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beitragsgruppenschema und Übersicht"

Transkript

1 Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger LVB Sbm/Km Beitragsgruppenschema und Übersicht über die Beitragssätze und sonstigen Beiträge und Umlagen, die neben den Sozialversicherungsbeiträgen und dem Arbeitslosenversicherungsbeitrag von den Gebiets- und Betriebskrankenkassen eingehoben werden. Stand: 1. Juli 2014 Änderungen gegenüber der Vorversion: Es wurde die ab 1. Juli 2014 in Kraft getretene UV-Beitragssenkung von 1,4 % auf 1,3 % ergänzt ( 51 Abs. 1 Z 2 ASVG). In diesem Zusammenhang wurde für geringfügig Beschäftigte die Verrechnungsgruppe C14, für die Gutschrift der Differenz von 0,1 % von Juli bis Dezember 2014, sowie eine neue Verrechnungsgruppe N73 zur Rückverrechnung des Unfallversicherungsbeitrages ab 1. Juli 2014 für die Befreiung nach dem Neugründungs-Förderungsgesetz eingeführt. Zusätzlich wurden Beitragsgruppen für Angestellten-Lehrlinge in der Land- und Forstwirtschaft geschaffen (siehe laufende Nr. 123 bis 126).

2 INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE ERLÄUTERUNGEN 2 SYMBOLE FÜR DIE SACHLICHE ZUSTÄNDIGKEIT 7 BEITRAGSGRUPPEN ALLGEMEIN 8 ZEICHENERKLÄRUNG 8 BEITRAGSGRUPPENBESTIMMUNG FÜR DEN REGELFALL 9 ARBEITER 10 ANGESTELLTE 42 SONSTIGE BEITRAGSGRUPPEN 82 FREIE DIENSTNEHMER 95 UMSCHÜLER (BUNDESAMT) 99 REHABILITANDEN 103 ARBEITER-LEHRLINGE 104 ARBEITER-LEHRLINGE IN DER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT 107 ANGESTELLTEN-LEHRLINGE 109 ANGESTELLTEN-LEHRLINGE IN DER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT 111 JÄGERLEHRLINGE 114 ÜBERSICHT ÜBER DIE BEITRAGSGRUPPEN FÜR LEHRLINGE 115 INTERNE BEITRAGSGRUPPEN NACH DEM DIENSTLEISTUNGSSCHECKGESETZ AB 1. JÄNNER INTERNE BEITRAGSGRUPPE FÜR DEN KRANKENVERSICHERUNGSBEREICH AUFGRUND EINER AUSLANDSPENSION 118 ÜBERSICHT DER INTERNEN BEITRAGSGRUPPEN ZUR FAMILIENHOSPIZKARENZ 119 ÜBERSICHT ÜBER ALLGEMEINE BEITRAGSGRUPPEN 121 ÜBERSICHT ÜBER ALLGEMEINE VERRECHNUNGSGRUPPEN 122 Seite 1 von 123

3 ALLGEMEINE ERLÄUTERUNGEN AUSWIRKUNGEN von GESETZLICHEN ÄNDERUNGEN im BEITRAGSGRUPPENSCHEMA 1. Arbeitslosenversicherungsbeitrag und IESG-Zuschlag für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vor dem vollendet haben Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vor dem vollendet haben, ist kein Arbeitslosenversicherungsbeitrag zu entrichten. Diese Bestimmung tritt mit in Kraft. Diese Personen bleiben aber trotzdem arbeitslosenversichert! Die Beiträge werden aus Mitteln der Arbeitsmarktpolitik getragen. Der IESG-Zuschlag ist weiterhin zu entrichten. Für diese Personen gelten die Beitragsgruppen A2u, D2u, etc. (= KV-, UV- und PV-beiträge) Rechtsgrundlage: 2 Abs. 8 AMPFG, 12 Abs. 2 IESG Hinweis: Für Personen, die am und danach geboren sind, ist der Arbeitslosenversicherungsbeitrag und IESG-Zuschlag weiterhin zu entrichten. 2. Arbeitslosenversicherungsbeitrag und IESG-Zuschlag für Frauen (geb. vor dem ) nach Vollendung des maßgeblichen Alters für eine Alterspension*) und Männer (geb. vor dem ) nach Vollendung des 60. Lebensjahres bzw. für Personen, welchen bereits eine im 2 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde bzw. für die die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG zutreffen Ab bzw. ab für die "Altfälle" Für DienstnehmerInnen, die das maßgebliche Mindestalter für eine Alterspension erreicht bzw. denen bereits vor dem maßgeblichen Mindestalter für eine Alterspension eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde oder das 60. Lebensjahr vollendet haben, besteht ab dem Beginn des darauffolgenden Kalendermonates keine Pflichtversicherung in der Arbeitslosenversicherung. Für Frauen wird auf die vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer abgestellt (für Männer nicht relevant, weil diese das 60. Lebensjahr früher erreichen wie das Mindestalter siehe 3.). Nach Rücksprache mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit erfolgt keine individuelle Berücksichtigung auf Grund der Hacklerregelung. Das bedeutet, dass für Frauen (geb. vor dem ) ab Beginn des folgenden Kalendermonates nach dem Erreichen des schrittweise ansteigenden Anfallsalters für die vorzeitige Alterspension*) und für Männer (geb. vor dem ) ab dem Kalendermonat nach Vollendung des 60. Lebensjahres keine Arbeitslosenversicherungspflicht besteht und kein Arbeitslosenversicherungsbeitrag zu entrichten ist. Für diese Personen ist ab diesem Zeitpunkt auch kein IESG-Zuschlag zu entrichten. Für die oben angeführten Frauen gelten die Beitragsgruppen A2, D2, etc. (= KV-, UV- und PV-beiträge) Rechtsgrundlage 1 Abs. 2 lit. e AlVG, 12 Abs. 1 Z. 4 IESG *) Achtung: Ab wird das Anfallsalter für eine vorzeitige Alterspension schrittweise angehoben. Dabei ist vorerst zu beachten, wann die Versicherte das 56 Seite 2 von 123

4 Entfall des Arbeitslosenversicherungsbeitrages und des IESG-Zuschlages für Frauen mit Geburtsdatum nach dem Änderung der Beitragsgruppen auf: A2/A2a/A2l/A2p/A2t/A12/A12l/D2/D2e/D2p/D2t/N22r/P12p Frauen geboren am am am am am am am Für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde bzw. für die die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG zutreffen, besteht ab dem Beginn des folgenden Kalendermonates keine Arbeitslosenversicherungspflicht. Für diese Personen gelten ebenfalls die Beitragsgruppen A2, D2, etc. (= KV-, UV- und PV-beiträge) Rechtsgrundlage 1 Abs. 2 lit. e AlVG, 12 Abs. 1 Z. 4 IESG Für Männer (geb. vor dem ) besteht ab dem Beginn des folgenden Kalendermonates nach Vollendung des 60. Lebensjahres keine Arbeitslosenversicherungspflicht. Gleichzeitig entfällt der UV-Beitrag (siehe 4.). Für diese Männer gelten die Beitragsgruppen A4u, D4u, etc. (= KV- und PV-beiträge) Rechtsgrundlage 1 Abs. 2 lit. e AlVG, 12 Abs. 1 Z. 4 IESG Änderungs- Anfallsalter NEU datum 56 1/2 Lj. zuzügl. der Erhöhungsmonate Lebensmonat Seite 3 von 123

5 3. Arbeitslosenversicherungsbeitrag und IESG-Zuschlag für Frauen (geb. ab dem ) und Männer (geb. ab dem ) ab Keine Pflichtversicherung in der Arbeitslosenversicherung (und damit keine Verpflichtung zur Entrichtung des Arbeitslosenversicherungsbeitrages und des IESG-Zuschlages) besteht für diese Personen in der Regel dann, wenn sie entweder sämtliche Anspruchsvoraussetzungen (Mindestalter, erforderliche Anzahl von Versicherungs- und Beitragsmonaten) für eine Alterspension (ausgenommen die Korridorpension) erfüllt oder das 63. Lebensjahr vollendet haben. Für diese Personen gelten die Beitragsgruppen A4u, D4u, etc. (= KV- und PV-beiträge) Rechtsgrundlage 1 Abs. 2 lit. e AlVG, 12 Abs. 1 Z. 4 IESG 4. Unfallversicherung - Frauen und Männer nach Vollendung des 60. Lebensjahres (Rechtsgrundlage 51 Abs. 6 ASVG) Für Frauen und für Männer ab dem Beginn des folgenden Kalendermonates nach Vollendung des 60. Lebensjahres sind keine Unfallversicherungsbeiträge zu entrichten. Diese werden aus Mitteln der Unfallversicherung gezahlt. Anmerkung: Für Männer (geb. vor dem ) besteht ab dem Beginn des folgenden Kalendermonates nach Vollendung des 60. Lebensjahres keine Arbeitslosenversicherungspflicht; für Frauen (geb. vor dem ) schon bei Erreichen des maßgeblichen Mindestalters für eine Alterspension (siehe 2.). Daher ist für diese Geburtsdaten ab Beginn des folgenden Kalendermonates nach Vollendung des 60. Lebensjahres jedenfalls weder ein AV-Beitrag noch ein UV-Beitrag zu entrichten (für Frauen entfällt der AV-Beitrag schon zu einem früheren Zeitpunkt - siehe 2.). Für Frauen (geb. ab dem ) und Männer (geb. ab dem ) bedingt die Vollendung des 60. Lebensjahres nicht mehr automatisch den Entfall der Arbeitslosenversicherungspflicht. Auch die Erreichung des Mindestalters für eine Alterspension reicht aufgrund der neuen Regelungen nicht aus. Die Pflichtversicherung in der Arbeitslosenversicherung endet künftig erst dann, wenn sämtliche Anspruchsvoraussetzungen für eine Alterspension (Mindestalter, erforderliche Anzahl von Versicherungs- und Beitragsmonaten) erfüllt sind (siehe 3.). Für Frauen (geb. ab dem ) und Männer (geb. ab dem ) gelten die Beitragsgruppen A3u, D3u, etc. (= AV-, KV- und PV-Beiträge), wenn die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG nicht zutreffen. Für Frauen (geb. vor dem ) und Männer (geb. vor dem ), die das 60. Lebensjahr vollendet haben bzw. für Frauen (geb. ab dem ) und Männer (geb. ab dem ), die entweder die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach dem 22 Abs. 1 AlVG zutreffen oder die das 63. Lebensjahr vollendet haben, gelten die Beitragsgruppen A4u, D4u, etc. (KV- und PV-Beiträge). Seite 4 von 123

6 5. BONUS-REGEL für Einstellungen bis (Rechtsgrundlage 5a AMPFG) Die Bonus-Regel gilt, wenn eine Dienstnehmerin bzw. ein Dienstnehmer vor eingestellt wurde und zum Zeitpunkt der Einstellung das 50. Lebensjahr bereits vollendet hatte. Der Dienstgeberanteil am Arbeitslosenversicherungsbeitrag entfällt zur Gänze. Nähere Informationen zu den Voraussetzungen für einen Bonus finden Sie unter Das Bonus-System kommt nur bei arbeitslosenversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen zur Anwendung. Die Bonus-Regel ist ab jenem Zeitpunkt nicht mehr anzuwenden, ab dem die Bestimmungen gemäß 2 Abs. 8 AMPFG (siehe 1.) bzw. 1 Abs. 2 lit. e AlVG (siehe 2.) wirksam werden. Für Frauen (geb. ab dem und vor dem ) und Männer (geb. ab dem und vor dem ), die in der Bonusbeitragsgruppe eingestuft waren, das 60.Lj. vollendet haben und die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG nicht zutreffen, gelten ab Beginn des folgenden Kalendermonates die Beitragsgruppen J3u, Y3u, etc. (Entfall des UV- Beitrages). 6. Ausnahmen vom Ergänzungsbeitrag gemäß 51e ASVG 51e ASVG normiert, dass der Ergänzungsbeitrag für in der Krankenversicherung pflichtversicherte Erwerbstätige, freiwillig Versicherte und Pensionisten zu entrichten ist. In den Erläuterungen dazu ist unter anderem festgehalten, dass aus administrativen Gründen bezüglich sonstiger nach dem ASVG in der Krankenversicherung versicherten n von der Entrichtung des Ergänzungsbeitrages abgesehen wird. Nach Ansicht des Bundesministeriums für Gesundheit, Frauen und Konsumentenschutz (Schreiben vom 29. August 2003; GZ: /14-I/B/9/03) sind folgende n von der Einhebung des Ergänzungsbeitrages aus administrativen Gründen ausgeschlossen: Beitragsgruppe(n) D2k N13o A1c, A2c, D1c, D2c n Personen, die gemäß 9 des Militärberufsförderungsgesetzes nach dem ASVG pflichtversichert sind Asylwerber in Bundes- bzw. Landesbetreuung Umschüler des Bundesamtes für Soziales und Behindertenwesen gemäß 22 KOVG 1957 und 18 HVG Seite 5 von 123

7 Der Begriff Erwerbstätige im sozialversicherungsrechtlichen Sinn zielt auf jene Personen ab, die nachhaltig eine Tätigkeit ausüben, die objektiv geeignet ist, Einkünfte in Geld oder Güterform zu erzielen. Daher sind nach Ansicht des Bundesministeriums für Gesundheit, Frauen und Konsumentenschutz zusätzlich folgende n vom Ergänzungsbeitrag gemäß 51e ASVG ausgenommen, bei denen Ausbildungselemente im Vordergrund stehen bzw. keine Erwerbstätigkeit im sozialversicherungsrechtlichen Sinn vorliegt: Beitragsgruppe(n) A2o, D2o D2k N23c N23c N12o n Kinder, Enkel, Wahl- oder Stiefkinder ohne Entgelt SchülerInnen, die z.b. in Ausbildung zum gehobenen Dienst für Gesundheitsund Krankenpflege stehen, usw. SchülerInnen der Caritas-Familienhelferinnenschulen sowie Angehörige der Schwesternvereinigung "Caritas Socialis" Ausbildungsdienst Leistende nach dem Wehrgesetz 2011 ab dem13. Monat des Ausbildungsdienstes Zivildienstleistende sowie Zivildienstpflichtige, die einen Auslandsdienst gem. 12 des Zivildienstgesetzes leisten 7. Verminderter Arbeitslosenversicherungsbeitrag bei geringem Einkommen Für DienstnehmerInnen und freie DienstnehmerInnen mit geringem Entgelt vermindert sich bzw. entfällt der Dienstnehmeranteil zur Arbeitslosenversicherung je nach Höhe des monatlichen Entgelts (ab ). Bei einer monatlichen Beitragsgrundlage bis 1.246,-- entfällt der Dienstnehmeranteil zur Arbeitslosenversicherung zur Gänze [minus 3 %]. Bei einer monatlichen Beitragsgrundlage über 1.246,-- bis 1.359,-- beträgt der Dienstnehmeranteil 1 % [minus 2 %]; bei einer monatlichen Beitragsgrundlage über 1.359,-- bis 1.530,-- beträgt der Dienstnehmeranteil 2 % [minus 1 %]. (Werte 2013) Diese Beträge sind jährlich mit der Aufwertungszahl nach 108a ASVG zu vervielfachen und kaufmännisch auf volle Eurobeträge zu runden (Aktualisierung). Die verminderten Beitragssätze zur Arbeitslosenversicherung gelten auch bei der Ermittlung der Beiträge von Sonderzahlungen. Diese Personen bleiben arbeitslosenversichert. Die entfallenen Beiträge in der Gebarung zur Arbeitslosenversicherung sind vom Bund zu tragen. Der Dienstgeberanteil zur Arbeitslosenversicherung beträgt auch bei diesen Personen unverändert 3 % der Beitragsgrundlage. Die verminderten Arbeitslosenversicherungsbeiträge sind mit den Verrechnungsgruppen N25a [minus 3 %], N25b [minus 2%] und N25c [minus 1 %] als Gutschrift an den zuständigen Krankenversicherungsträger zu melden. Rechtsgrundlage 2a Abs. 1 Z 1 bis 3 AMPFG Seite 6 von 123

8 Jedem Versicherten ist auf Grund der vom Dienstgeber (Auftraggeber) auf der Anmeldung oder Änderungsmeldung gemachten Angaben die entsprechende Beitragsgruppe zuzuordnen und dieser das Symbol des zur Durchführung der Pensionsversicherung sachlich zuständigen Pensionsversicherungsträgers voranzustellen: SYMBOLE FÜR DIE SACHLICHE ZUSTÄNDIGKEIT SYMBOL A D G J K L M N P Q S T Y Z Zu verwenden Von den Gebiets- und Betriebskrankenkassen mit Ausnahme der Betriebskrankenkasse der Wiener Verkehrsbetriebe, für Versicherte, für die zur Durchführung der Pensionsversicherung die Pensionsversicherungsanstalt für den Zweig der Pensionsversicherung der Arbeiter sachlich zuständig ist; Von den Gebiets- und Betriebskrankenkassen sowie von der Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau, für Versicherte, für die zur Durchführung der Pensionsversicherung die Pensionsversicherungsanstalt für den Zweig der Pensionsversicherung der Angestellten sachlich zuständig ist; von den Gebietskrankenkassen für Personen, die bis bzw als den Dienstnehmern (gem. 4 Abs. 3 ASVG idgf zum ivm 572 Abs. 4 bzw. 581 Abs. 1a ASVG) gleichgestellt gelten, für die zur Durchführung der Pensionsversicherung ab bzw die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft sachlich zuständig ist und das Versicherungsverhältnis bereits zum bzw bestand; wie A bzw. L, jedoch verringerter Arbeitslosenversicherungsbeitrag (minus 3 %) gemäß 5a AMPFG (Bonus) für Einstellungen nach Vollendung bzw. Überschreitung des 50. Lj. bis einschließlich ; von den Gebietskrankenkassen für versicherte freiberuflich tätige bildende Künstler, für die zur Durchführung der Pensionsversicherung die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft sachlich zuständig ist; von den Gebietskrankenkassen für Personen, die auf Grund eines freien Dienstvertrages ( 4 Abs. 4 ASVG) beschäftigt werden, für die zur Durchführung der Pensionsversicherung die Pensionsversicherungsanstalt für den Zweig der Pensionsversicherung der Arbeiter sachlich zuständig ist; von den Gebietskrankenkassen für Personen, die auf Grund eines freien Dienstvertrages ( 4 Abs. 4 ASVG) beschäftigt werden, für die zur Durchführung der Pensionsversicherung die Pensionsversicherungsanstalt für den Zweig der Pensionsversicherung der Angestellten sachlich zuständig ist; von allen Trägern der Krankenversicherung für Versicherte, die keiner Pensionsversicherung zugehören; von den Gebietskrankenkassen für selbständige Pecher ( 4 Abs. 3 Z 4 ASVG idgf zum ivm 572 Abs. 4 ASVG) und für selbständige Winzer ( 4 Abs. 3 Z 9 ASVG idgf zum ivm 572 Abs. 4 ASVG), für die zur Durchführung der Pensionsversicherung die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft sachlich zuständig ist und das Versicherungsverhältnis bereits zum bestand; von den Gebietskrankenkassen für Personen, die nur arbeitslosenversichert sind ( 5 Abs. 1 AMPFG ivm 30 ASVG), z.b. unkündbare Mitarbeiter der Bank Austria; wie N, jedoch verringerter Arbeitslosenversicherungsbeitrag (minus 3 %) gemäß 5a AMPFG (Bonus) für Einstellungen nach Vollendung bzw. Überschreitung des 50. Lj. bis einschließlich ; von den Gebietskrankenkassen für versicherte Pflichtmitglieder der Tierärztekammer ( 8 Abs. 1 Z 4 lit. b ASVG idgf zum ivm 273 Abs. 6 GSVG), für die zur Durchführung der Pensionsversicherung die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft sachlich zuständig ist und das Versicherungsverhältnis bereits zum bestand; wie D bzw. M, jedoch verringerter Arbeitslosenversicherungsbeitrag (minus 3 %) gemäß 5a AMPFG (Bonus) für Einstellungen nach Vollendung bzw. Überschreitung des 50. Lj. bis einschließlich ; von den Gebietskrankenkassen für versicherte Mitglieder der Österreichischen Dentistenkammer ( 8 Abs. 1 Z 4 lit. c ASVG idgf zum ivm 273 Abs. 6 GSVG), für die zur Durchführung der Pensionsversicherung die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft sachlich zuständig ist und das Versicherungsverhältnis bereits zum bestand. Seite 7 von 123

9 BEITRAGSGRUPPEN ALLGEMEIN Beitragsgruppen /21 12/22 13/23 14/24 15/25 16/26 17/27 Vom Krankenversicherungsträger einzuhebende Versicherungsbeiträge AV + KV + UV + PV KV + UV + PV AV + KV + PV KV + PV AV + UV + PV UV + PV PV AV + PV AV + KV + UV KV + UV KV UV AV AV + KV AV + UV AV Arbeitslosenversicherung KV Krankenversicherung UV Unfallversicherung PV Pensionsversicherung Sum me Summe der Versicherungsbeitragssätze ZEICHENERKLÄRUNG AK Umlage zur Kammer für Arbeiter und Angestellte LK Landarbeiterkammerumlage WF Wohnbauförderungsbeitrag SW Schlechtwetterentschädigungsbeitrag IE Zuschlag nach dem Insolvenz-Entgeltsicherungsgesetz NB Beitrag nach dem Nachtschwerarbeitsgesetz - keine Beitrags(Umlage)pflicht Seite 8 von 123

10 A1 J1 A2u A2 A3u J3u A4u D1 Y1 D2u D2 D3u Y3u D4u Beitragsgruppenbestimmung für den Regelfall Zu verwenden Regelfall für vollversicherte Dienstnehmer, die hinsichtlich ihrer Beschäftigung zum Zweig der Pensionsversicherung der Arbeiter gehören. Für Dienstnehmer nach Regelfall A1, wenn das Dienstverhältnis bis nach Vollendung des 50. Lebensjahres begonnen wurde (Bonus). Anm. : siehe 5a AMPFG Entfall des halben AV-Beitrages (= Dienstgeberanteil) Für Frauen und Männer, die das 58. Lj. vor dem vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates nach A1 bzw. J1. Anm.: siehe 2 Abs. 8 AMPFG AV-Beitrag wird aus den Mitteln der Gebarung Arbeitsmarktpolitik getragen. Für Frauen (geb. vor dem ) nach A1, J1 bzw. A2u, gilt diese Beitragsgruppe ab Beginn des nächsten Kalendermonates nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitge Alterspension bei langer Versicherungsdauer bzw. für Personen, denen bereits vor diesem Lebensalter eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde bzw. für die die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG zutreffen bis zur Vollendung des 60.Lebensjahres (ab 60 gilt für diese Personen A4u). Anm.: siehe 1 Abs. 2 lit. e AlVG keine Arbeitslosenversicherungspflicht für diesen Personenkreis. Für Frauen (geb. nach dem ) und Männer (geb. nach dem ), die das 60. Lebensjahr vollendet haben und die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG nicht zutreffen, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates nach A1 bzw J1. Anm.: siehe 51 Abs. 6 ASVG - die Unfallversicherungsbeiträge werden aus Mitteln der Unfallversicherung bezahlt. Für Frauen (geb. ab dem und vor dem ) und Männer (geb. ab dem und vor dem ), die in der Bonusbeitragsgruppe eingestuft waren, das 60.Lj. vollendet haben und die Anspruchsvoraussetzungen für die des folgenden Kalendermonates nach J1. Anm.: siehe 51 Abs. 6 ASVG - die Unfallversicherungsbeiträge werden aus Mitteln der Unfallversicherung bezahlt. a) Für Frauen (geb. vor dem ) und Männer (geb. vor dem ), die das 60. Lebensjahr vollendet haben; b) für Frauen (geb. ab dem ) und Männer (geb. ab dem ), für die entweder die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG vor dem 63. Lebensjahr zutreffen oder die das 63. Lebensjahr vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates nach A1, A2, A2u, A3u bzw. J3u. Anm.: siehe 1 Abs. 2 lit. e AlVG und 51 Abs. 6 ASVG keine AV-Pflicht für diesen Personenkreis und die UV-Beiträge werden aus Mitteln der Unfallversicherung bezahlt. Regelfall für vollversicherte Dienstnehmer, die hinsichtlich ihrer Beschäftigung zum Zweig der Pensionsversicherung der Angestellten gehören. für Dienstnehmer nach Regelfall D1, wenn das Dienstverhältnis bis nach Vollendung des 50. Lebensjahres begonnen wurde (Bonus). Anm. : siehe 5a AMPFG Entfall des halben AV-Beitrages (= Dienstgeberanteil) Für Frauen und Männer, die das 58. Lj. vor dem vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates nach D1 bzw. Y1. Anm.: siehe 2 Abs. 8 AMPFG AV-Beitrag wird aus den Mitteln der Gebarung Arbeitsmarktpolitik getragen. Für Frauen (geb. vor dem ) nach D1, Y1 bzw D2u, gilt diese Beitragsgruppe ab Beginn des nächsten Kalendermonates nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitge Alterspension bei langer Versicherungsdauer bzw. für Personen, denen bereits vor diesem Lebensalter eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde bzw. für die die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG zutreffen bis zur Vollendung des 60.Lebensjahres (ab 60 gilt für diese Personen D4u). Anm.: siehe 1 Abs. 2 lit. e AlVG keine Arbeitslosenversicherungspflicht für diesen Personenkreis. Für Frauen (geb. nach dem ) und Männer (geb. nach dem ), die das 60. Lebensjahr vollendet haben und die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG nicht zutreffen, gilt ab Beginn des folgenden Monates nach D1 bzw Y1. Anm.: siehe 51 Abs. 6 ASVG - die Unfallversicherungsbeiträge werden aus Mitteln der Unfallversicherung bezahlt. Für Frauen (geb. ab dem und vor dem ) und Männer (geb. ab dem und vor dem ), die in der Bonusbeitragsgruppe eingestuft waren, das 60.Lj. vollendet haben und die Anspruchsvoraussetzungen für die des folgenden Kalendermonates nach Y1. Anm.: siehe 51 Abs. 6 ASVG - die Unfallversicherungsbeiträge werden aus Mitteln der Unfallversicherung bezahlt. a) Für Frauen (geb. vor dem ) und Männer (geb. vor dem ), die das 60. Lebensjahr vollendet haben; b) für Frauen (geb. ab dem ) und Männer (geb. ab dem ), für die entweder die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG vor dem 63. Lebensjahr zutreffen oder die das 63. Lebensjahr vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates nach D1, D2, D2u, D3u bzw. Y3u. Anm.: siehe 1 Abs. 2 lit. e AlVG und 51 Abs. 6 ASVG keine AV-Pflicht für diesen Personenkreis und die UV-Beiträge werden aus Mitteln der Unfallversicherung bezahlt. Seite 9 von 123

11 ARBEITER laufende Nummer: 1 Dem Zweig der Pensionsversicherung der Arbeiter zugehörige voll- und arbeitslosenversicherte Dienstnehmer, deren Beschäftigungsverhältnisse dem EFZG unterliegen, auch Ladnerinnen. Kurzbezeichnung der A1 J1 A2u A2 A3u J3u A4u Arbeiter (EFZG) Bonus gem. 5a AMPFG für Einstellungen nach Vollendung bzw. Überschreitung des 50.Lebensjahr bis einschl Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vor dem vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2u. 1) Vorherige : A1, J1 a) Für Frauen (geb. vor dem ) nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer; b) für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde bzw. für die die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG zutreffen, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2. 2) Vorherige : A1, J1, A2u Für Frauen (geb. ab dem ) und Männer (geb. ab dem ), die das 60. Lebensjahr vollendet haben und die Anspruchsvoraussetzungen für die des folgenden Kalendermonates A3u. 2) Vorherige : A1 Für Frauen (geb. ab dem und vor dem ) und Männer (geb. ab dem und vor dem ), die in der Bonusbeitragsgruppe eingestuft waren, das 60.Lj. vollendet haben und die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG nicht zutreffen, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates die J3u. 2) Vorherige : J1 a) Für Frauen (geb. vor dem ) und Männer (geb. vor dem ), die das 60. Lebensjahr vollendet haben; b) für Frauen (geb. ab dem ) und Männer (geb. ab dem ), für die entweder die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG vor dem 63. Lebensjahr zutreffen oder die das 63. Lebensjahr vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates die A4u. 2) Vorherige : A1, A2, A2u, A3u, J3u KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG 1) Gültig ab ) Gültig ab bzw Für die weiteren sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Gesamtbeitrags Gesamt 6,00 7,65 1,30 22,80 37,75 0,50-1,00-0,55-2,05 39,80 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70 1,30 12,55 20, ,50-0,55-1,05 21,60 Gesamt 3,00 7,65 1,30 22,80 34,75 0,50-1,00-0,55-2,05 36,80 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- - 3,70 1,30 12,55 17, ,50-0,55-1,05 18,60 Gesamt - 7,65 1,30 22,80 31,75 0,50-1,00-0,55-2,05 33,80 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,30 12,55 17, ,50-0,55-1,05 18,60 Gesamt - 7,65 1,30 22,80 31,75 0,50-1, ,50 33,25 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,30 12,55 17, , ,50 18,05 Gesamt 6,00 7,65-22,80 36,45 0,50-1,00-0,55-2,05 38,50 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70-12,55 19, ,50-0,55-1,05 20,30 Gesamt 3,00 7,65-22,80 33,45 0,50-1,00-0,55-2,05 35,50 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- - 3,70-12,55 16, ,50-0,55-1,05 17,30 Gesamt - 7,65-22,80 30,45 0,50-1, ,50 31,95 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70-12,55 16, , ,50 16,75 Seite 10 von 123

12 ARBEITER laufende Nummer: 2 Dem Zweig der Pensionsversicherung der Arbeiter zugehörige voll- und arbeitslosenversicherte Dienstnehmer, deren Dienstverhältnisse dem EFZG unterliegen und die Nachtschwerarbeit im Sinne des Art. VII Abs. 2 des NSchG leisten. A1 J1 A2u A2 A3u J3u A4u Kurzbezeichnung der Arbeiter (EFZG/NschG) Bonus gem. 5a AMPFG für Einstellungen nach Vollendung bzw. Überschreitung des 50.Lebensjahr bis einschl Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vor dem vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2u. 1) Vorherige : A1, J1 a) Für Frauen (geb. vor dem ) nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer; b) für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde bzw. für die die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG zutreffen, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2. 2) Vorherige : A1, J1, A2u Für Frauen (geb. ab dem ) und Männer (geb. ab dem ), die das 60. Lebensjahr vollendet haben und die Anspruchsvoraussetzungen für die des folgenden Kalendermonates A3u. 2) Vorherige : A1 Für Frauen (geb. ab dem und vor dem ) und Männer (geb. ab dem und vor dem ), die in der Bonusbeitragsgruppe eingestuft waren, das 60.Lj. vollendet haben und die Anspruchsvoraussetzungen für die des folgenden Kalendermonates die J3u. 2) Vorherige : J1 a) Für Frauen (geb. vor dem ) und Männer (geb. vor dem ), die das 60. Lebensjahr vollendet haben; b) für Frauen (geb. ab dem ) und Männer (geb. ab dem ), für die entweder die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG vor dem 63. Lebensjahr zutreffen oder die das 63. Lebensjahr vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates die A4u. 2) Vorherige : A1, A2, A2u, A3u; J3u KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG 1) Gültig ab 1. Juli ) Gültig ab bzw Für die weiteren sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Gesamt- Gesamt 6,00 7,65 1,30 22,80 37,75 0,50-1,00-0,55 3,70 5,75 43,50 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70 1,30 12,55 20, ,50-0,55 3,70 4,75 25,30 Gesamt 3,00 7,65 1,30 22,80 34,75 0,50-1,00-0,55 3,70 5,75 40,50 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- - 3,70 1,30 12,55 17, ,50-0,55 3,70 4,75 22,30 Gesamt - 7,65 1,30 22,80 31,75 0,50-1,00-0,55 3,70 5,75 37,50 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,30 12,55 17, ,50-0,55 3,70 4,75 22,30 Gesamt - 7,65 1,30 22,80 31,75 0,50-1, ,70 5,20 36,95 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,30 12,55 17, , ,70 4,20 21,75 Gesamt 6,00 7,65-22,80 36,45 0,50-1,00-0,55 3,70 5,75 42,20 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70-12,55 19, ,50-0,55 3,70 4,75 24,00 Gesamt 3,00 7,65-22,80 33,45 0,50-1,00-0,55 3,70 5,75 39,20 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- - 3,70-12,55 16, ,50-0,55 3,70 4,75 21,00 Gesamt - 7,65-22,80 30,45 0,50-1, ,70 5,20 35,65 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70-12,55 16, , ,70 4,20 20,45 Seite 11 von 123

13 ARBEITER laufende Nummer: 3 Dem Zweig der Pensionsversicherung der Arbeiter zugehörige voll- und arbeitslosenversicherte Dienstnehmer, deren Dienstverhältnisse dem EFZG unterliegen und in einem Betrieb beschäftigt sind, der unter den Geltungsbereich des Bauarbeiter- Schlechtwetterentschädigungsgesetzes 1957 fällt. A1 J1 A2u A2 A3u J3u A4u Kurzbezeichnung der Arbeiter (EFZG/BSchEG) Bonus gem. 5a AMPFG für Einstellungen nach Vollendung bzw. Überschreitung des 50.Lebensjahr bis einschl Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vor dem vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2u. 1) Vorherige : A1, J1 a) Für Frauen (geb. vor dem ) nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer; b) für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde bzw. für die die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG zutreffen, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2. 2) Vorherige : A2u, A1, J1 Für Frauen (geb. nach dem ) und Männer (geb. nach dem ), die das 60. Lebensjahr vollendet haben und die Anspruchsvoraussetzungen für die des folgenden Kalendermonates A3u. 2) Vorherige : A1 Für Frauen (geb. ab dem und vor dem ) und Männer (geb. ab dem und vor dem ), die in der Bonusbeitragsgruppe eingestuft waren, das 60.Lj. vollendet haben und die Anspruchsvoraussetzungen für die des folgenden Kalendermonates die J3u. 2) Vorherige : J1 a) Für Frauen (geb. vor dem ) und Männer (geb. vor dem ), die das 60. Lebensjahr vollendet haben; b) für Frauen (geb. ab dem ) und Männer (geb. ab dem ), für die entweder die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG vor dem 63. Lebensjahr zutreffen oder die das 63. Lebensjahr vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates die A4u. 2) Vorherige : A1, A2, A2u, A3u, J3u KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG 1) Gültig ab 1. Juli ) Gültig ab bzw Für die weiteren sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Gesamt- Gesamt 6,00 7,65 1,30 22,80 37,75 0,50-1,00 1,30 0,55-3,35 41,10 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0,50 0, ,70 18,90 DG- 3,00 3,70 1,30 12,55 20, ,50 0,70 0,55-1,75 22,30 Gesamt 3,00 7,65 1,30 22,80 34,75 0,50-1,00 1,30 0,55-3,35 38,10 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0,50 0, ,70 18,90 DG- - 3,70 1,30 12,55 17, ,50 0,70 0,55-1,75 19,30 Gesamt - 7,65 1,30 22,80 31,75 0,50-1,00 1,30 0,55-3,35 35,10 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0,50 0, ,70 15,90 DG- - 3,70 1,30 12,55 17, ,50 0,70 0,55-1,75 19,30 Gesamt - 7,65 1,30 22,80 31,75 0,50-1,00 1, ,80 34,55 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0,50 0, ,70 15,90 DG- - 3,70 1,30 12,55 17, ,50 0, ,20 18,75 Gesamt 6,00 7,65-22,80 36,45 0,50-1,00 1,30 0,55-3,35 39,80 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0,50 0, ,70 18,90 DG- 3,00 3,70-12,55 19, ,50 0,70 0,55-1,75 21,00 Gesamt 3,00 7,65-22,80 33,45 0,50-1,00 1,30 0,55-3,35 36,80 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0,50 0, ,70 18,90 DG- - 3,70-12,55 16, ,50 0,70 0,55-1,75 18,00 Gesamt - 7,65-22,80 30,45 0,50-1,00 1, ,80 33,25 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0,50 0, ,70 15,90 DG- - 3,70-12,55 16, ,50 0, ,20 17,45 Seite 12 von 123

14 ARBEITER laufende Nummer: 4 Hausbesorger, deren Dienstverhältnis vor dem 1. Juli 2000 abgeschlossen wurde, mit einem Entgelt über der Geringfügigkeitsgrenze. A1 J1 A2u A2 A3u J3u A4u Kurzbezeichnung der Hausbesorger (nicht geringfügig) Bonus gem. 5a AMPFG für Einstellungen nach Vollendung bzw. Überschreitung des 50.Lebensjahr bis einschl Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vor dem vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2u. 1) Vorherige : A1, J1 a) Für Frauen (geb. vor dem ) nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer; b) für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde bzw. für die die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG zutreffen, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2. 2) Vorherige : A2u, A1, J1 Für Frauen (geb. nach dem ) und Männer (geb. nach dem ), die das 60. Lebensjahr vollendet haben und die Anspruchsvoraussetzungen für die des folgenden Kalendermonates A3u. 2) Vorherige : A1 Für Frauen (geb. ab dem und vor dem ) und Männer (geb. ab dem und vor dem ), die in der Bonusbeitragsgruppe eingestuft waren, das 60.Lj. vollendet haben und die Anspruchsvoraussetzungen für die des folgenden Kalendermonates die J3u. 2) Vorherige : J1 a) Für Frauen (geb. vor dem ) und Männer (geb. vor dem ), die das 60. Lebensjahr vollendet haben; b) für Frauen (geb. ab dem ) und Männer (geb. ab dem ), für die entweder die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG vor dem 63. Lebensjahr zutreffen oder die das 63. Lebensjahr vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates die A4u. 2) Vorherige : A1, A2, A2u, A3u, J3u KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG 1) Gültig ab 1. Juli ) Gültig ab bzw Für die weiteren sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Bei einem Entgelt bis zur Geringfügigkeitsgrenze gilt A2. Gesamtbeitrags Gesamt 6,00 7,65 1,30 22,80 37,75 0, ,55-1,05 38,80 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0, ,50 17,70 DG- 3,00 3,70 1,30 12,55 20, ,55-0,55 21,10 Gesamt 3,00 7,65 1,30 22,80 34,75 0, ,55-1,05 35,80 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0, ,50 17,70 DG- - 3,70 1,30 12,55 17, ,55-0,55 18,10 Gesamt - 7,65 1,30 22,80 31,75 0, ,55-1,05 32,80 DN- - 3,95-10,25 14,20 0, ,50 14,70 DG- - 3,70 1,30 12,55 17, ,55-0,55 18,10 Gesamt - 7,65 1,30 22,80 31,75 0, ,50 32,25 DN- - 3,95-10,25 14,20 0, ,50 14,70 DG- - 3,70 1,30 12,55 17, ,00 17,55 Gesamt 6,00 7,65-22,80 36,45 0, ,55-1,05 37,50 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0, ,50 17,70 DG- 3,00 3,70-12,55 19, ,55-0,55 19,80 Gesamt 3,00 7,65-22,80 33,45 0, ,55-1,05 34,50 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0, ,50 17,70 DG- - 3,70-12,55 16, ,55-0,55 16,80 Gesamt - 7,65-22,80 30,45 0, ,50 30,95 DN- - 3,95-10,25 14,20 0, ,50 14,70 DG- - 3,70-12,55 16, ,00 16,25 Seite 13 von 123

15 ARBEITER laufende Nummer: 5 Hausbetreuer, deren Dienstverhältnis nach dem 30. Juni 2000 abgeschlossen wurde, mit einem Entgelt über der Geringfügigkeitsgrenze. A1 J1 A2u A2 A3u J3u Kurzbezeichnung der Hausbetreuer (nicht geringfügig) Bonus gem. 5a AMPFG für Einstellungen nach Vollendung bzw. Überschreitung des 50.Lebensjahr bis einschl Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vor dem vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2u. 1) Vorherige : A1, J1 a) Für Frauen (geb. vor dem ) nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer; b) für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde bzw. für die die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG zutreffen, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2. 2) Vorherige : A2u, A1, J1 Für Frauen (geb. nach dem ) und Männer (geb. nach dem ), die das 60. Lebensjahr vollendet haben und die Anspruchsvoraussetzungen für die des folgenden Kalendermonates A3u. 2) Vorherige : A1 Für Frauen (geb. ab dem und vor dem ) und Männer (geb. ab dem und vor dem ), die in der Bonusbeitragsgruppe eingestuft waren, das 60.Lj. vollendet haben und die Anspruchsvoraussetzungen für die des folgenden Kalendermonates die J3u. 2) Vorherige : J1 A4u a) Für Frauen (geb. vor dem ) und Männer (geb. vor dem ), die das 60. Lebensjahr vollendet haben bzw. b) für Frauen (geb. ab dem ) und Männer (geb. ab dem ), für die entweder die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG vor dem 63. Lebensjahr zutreffen oder die das 63. Lebensjahr vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates die A4u. 2) Vorherige : A1, A2, A2u, A3u, J3u KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG 1) Gültig ab 1. Juli ) Gültig ab bzw Für die weiteren sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Bei einem Entgelt bis zur Geringfügigkeitsgrenze gilt N14. Gesamtbeitrags Gesamt 6,00 7,65 1,30 22,80 37,75 0,50-1,00-0,55-2,05 39,80 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70 1,30 12,55 20, ,50-0,55-1,05 21,60 Gesamt 3,00 7,65 1,30 22,80 34,75 0,50-1,00-0,55-2,05 36,80 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- - 3,70 1,30 12,55 17, ,50-0,55-1,05 18,60 Gesamt - 7,65 1,30 22,80 31,75 0,50-1,00-0,55-2,05 33,80 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,30 12,55 17, ,50-0,55-1,05 18,60 Gesamt - 7,65 1,30 22,80 31,75 0,50-1, ,50 33,25 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,30 12,55 17, , ,50 18,05 Gesamt 6,00 7,65-22,80 36,45 0,50-1,00-0,55-2,05 38,50 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70-12,55 19, ,50-0,55-1,05 20,30 Gesamt 3,00 7,65-22,80 33,45 0,50-1,00-0,55-2,05 35,50 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- - 3,70-12,55 16, ,50-0,55-1,05 17,30 Gesamt - 7,65-22,80 30,45 0,50-1, ,50 31,95 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70-12,55 16, , ,50 16,75 Seite 14 von 123

16 ARBEITER laufende Nummer: 6 Dem Zweig der Pensionsversicherung der Arbeiter zugehörige voll- und arbeitslosenversicherte Heimarbeiter, die dem Heimarbeitergesetz 1960 unterliegen ( 4 Abs. 1 Z 7 ASVG, 1 Abs. 1 lit. C AIVG). A1 J1 A2u A2 A3u J3u A4u Kurzbezeichnung der Heimarbeiter (HeimArbG) Bonus gem. 5a AMPFG für Einstellungen nach Vollendung bzw. Überschreitung des 50.Lebensjahr bis einschl Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vor dem vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2u. 1) Vorherige : A1, J1 a) Für Frauen (geb. vor dem ) nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer; b) für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde bzw. für die die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG zutreffen, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2. 2) Vorherige : A2u, A1, J1 Für Frauen (geb. nach dem ) und Männer (geb. nach dem ), die das 60. Lebensjahr vollendet haben und die Anspruchsvoraussetzungen für die des folgenden Kalendermonates A3u. 2) Vorherige : A1 Für Frauen (geb. ab dem und vor dem ) und Männer (geb. ab dem und vor dem ), die in der Bonusbeitragsgruppe eingestuft waren, das 60.Lj. vollendet haben und die Anspruchsvoraussetzungen für die des folgenden Kalendermonates die J3u. 2) Vorherige : J1 a) Für Frauen (geb. vor dem ) und Männer (geb. vor dem ), die das 60. Lebensjahr vollendet haben bzw. b) für Frauen (geb. ab dem ) und Männer (geb. ab dem ), für die entweder die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG vor dem 63. Lebensjahr zutreffen oder die das 63. Lebensjahr vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates die A4u. 2) Vorherige : A1, A2, A2u, A3u, J3u KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG 1) Gültig ab 1. Juli ) Gültig ab bzw Für die weiteren sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Gesamt- Gesamt 6,00 7,65 1,30 22,80 37,75 0,50-1,00-0,55-2,05 39,80 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70 1,30 12,55 20, ,50-0,55-1,05 21,60 Gesamt 3,00 7,65 1,30 22,80 34,75 0,50-1,00-0,55-2,05 36,80 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- - 3,70 1,30 12,55 17, ,50-0,55-1,05 18,60 Gesamt - 7,65 1,30 22,80 31,75 0,50-1,00-0,55-2,05 33,80 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,30 12,55 17, ,50-0,55-1,05 18,60 Gesamt - 7,65 1,30 22,80 31,75 0,50-1, ,50 33,25 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,30 12,55 17, , ,50 18,05 Gesamt 6,00 7,65-22,80 36,45 0,50-1,00-0,55-2,05 38,50 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70-12,55 19, ,50-0,55-1,05 20,30 Gesamt 3,00 7,65-22,80 33,45 0,50-1,00-0,55-2,05 35,50 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- - 3,70-12,55 16, ,50-0,55-1,05 17,30 Gesamt - 7,65-22,80 30,45 0,50-1, ,50 31,95 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70-12,55 16, , ,50 16,75 Seite 15 von 123

17 ARBEITER laufende Nummer: 7 Hausgehilfen (HausgG) bzw. auch Personen, die mit Dienstleistungsscheck nach dem Dienstleistungsscheckgesetz (DLSG), BGBl. I Nr. 45/2005, entlohnt werden. A1 J1 A2u A2 A3u J3u A4u Kurzbezeichnung der Hausgehilfen (HausgG) bzw. auch Personen, die mit Dienstleistungsscheck nach dem Dienstleistungsscheckgesetz (DLSG), BGBl. I Nr. 45/2005, entlohnt werden. Bonus gem. 5a AMPFG für Einstellungen nach Vollendung bzw. Überschreitung des 50.Lebensjahr bis einschl Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vor dem vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2u. 1) Vorherige : A1, J1 a) Für Frauen (geb. vor dem ) nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer; b) für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde bzw. für die die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG zutreffen, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2. 2) Vorherige : A2u, A1, J1 Für Frauen (geb. nach dem ) und Männer (geb. nach dem ), die das 60. Lebensjahr vollendet haben und die Anspruchsvoraussetzungen für die des folgenden Kalendermonates A3u. 2) Vorherige : A1 Für Frauen (geb. ab dem und vor dem ) und Männer (geb. ab dem und vor dem ), die in der Bonusbeitragsgruppe eingestuft waren, das 60.Lj. vollendet haben und die Anspruchsvoraussetzungen für die des folgenden Kalendermonates die J3u. 2) Vorherige : J1 a) Für Frauen (geb. vor dem ) und Männer (geb. vor dem ), die das 60. Lebensjahr vollendet haben bzw. b) für Frauen (geb. ab dem ) und Männer (geb. ab dem ), für die entweder die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG vor dem 63. Lebensjahr zutreffen oder die das 63. Lebensjahr vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates die A4u. 2) Vorherige : A1, A2, A2u, A3u, J3u KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG 1) Gültig ab 1. Juli ) Gültig ab bzw Für die weiteren sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Gesamt- Gesamt 6,00 7,65 1,30 22,80 37,75 0,50-1,00-0,55-2,05 39,80 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70 1,30 12,55 20, ,50-0,55-1,05 21,60 Gesamt 3,00 7,65 1,30 22,80 34,75 0,50-1,00-0,55-2,05 36,80 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- - 3,70 1,30 12,55 17, ,50-0,55-1,05 18,60 Gesamt - 7,65 1,30 22,80 31,75 0,50-1,00-0,55-2,05 33,80 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,30 12,55 17, ,50-0,55-1,05 18,60 Gesamt - 7,65 1,30 22,80 31,75 0,50-1, ,50 33,25 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,30 12,55 17, , ,50 18,05 Gesamt 6,00 7,65-22,80 36,45 0,50-1,00-0,55-2,05 38,50 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70-12,55 19, ,50-0,55-1,05 20,30 Gesamt 3,00 7,65-22,80 33,45 0,50-1,00-0,55-2,05 35,50 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- - 3,70-12,55 16, ,50-0,55-1,05 17,30 Gesamt - 7,65-22,80 30,45 0,50-1, ,50 31,95 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70-12,55 16, , ,50 16,75 Seite 16 von 123

18 ARBEITER laufende Nummer: 8 Fallweise beschäftigte Arbeiter nach 471a e ASVG, wenn deren Beschäftigungsverhältnisse dem EFZG unterliegen. A1 A2u A2 A3u A4u Kurzbezeichnung der Fallweise beschäftige Arbeiter (EFZG) Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vor dem vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2u. 1) Vorherige : A1 a) Für Frauen (geb. vor dem ) nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer; b) für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde bzw. für die die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG zutreffen, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates A2. 2) Vorherige : A2u, A1 Für Frauen (geb. nach dem ) und Männer (geb. nach dem ), die das 60. Lebensjahr vollendet haben und die Anspruchsvoraussetzungen für die des folgenden Kalendermonates A3u. 2) Vorherige : A1 a) Für Frauen (geb. vor dem ) und Männer (geb. vor dem ), die das 60. Lebensjahr vollendet haben bzw. b) für Frauen (geb. ab dem ) und Männer (geb. ab dem ), für die entweder die Anspruchsvoraus-setzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG vor dem 63. Lebensjahr zutreffen oder die das 63. Lebensjahr vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates die A4u. 2) Vorherige : A1, A2, A2u, A3u KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG 1) Gültig ab 1. Juli ) Gültig ab bzw Für die weiteren sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Gesamt- Gesamt 6,00 7,65 1,30 22,80 37,75 0,50-1,00-0,55-2,05 39,80 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70 1,30 12,55 20, ,50-0,55-1,05 21,60 Gesamt - 7,65 1,30 22,80 31,75 0,50-1,00-0,55-2,05 33,80 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,30 12,55 17, ,50-0,55-1,05 18,60 Gesamt - 7,65 1,30 22,80 31,75 0,50-1, ,50 33,25 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70 1,30 12,55 17, , ,50 18,05 Gesamt 6,00 7,65-22,80 36,45 0,50-1,00-0,55-2,05 38,50 DN- 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG- 3,00 3,70-12,55 19, ,50-0,55-1,05 20,30 Gesamt - 7,65-22,80 30,45 0,50-1, ,50 31,95 DN- - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG- - 3,70-12,55 16, , ,50 16,75 Seite 17 von 123

Beitragsgruppenschema und Übersicht für DienstgeberInnen und LohnverrechnerInnen

Beitragsgruppenschema und Übersicht für DienstgeberInnen und LohnverrechnerInnen Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger LVB - 22.119 Km Beitragsgruppenschema und Übersicht für DienstgeberInnen und LohnverrechnerInnen über die Beitragssätze und sonstigen Beiträge

Mehr

Beitragsgruppenschema und Übersicht

Beitragsgruppenschema und Übersicht Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Zl. 32-22.119 Sbm Beitragsgruppenschema und Übersicht über die Beitragssätze und sonstigen Beiträge und Umlagen, die neben den Sozialversicherungsbeiträgen

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2015 Stichtag: 1. Jänner 2015 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 83. Novelle B-KUVG in der Fassung der 41. Novelle GSVG in der Fassung der 42. Novelle

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2010 Stichtag: 1. Jänner 2010 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 70. Novelle B-KUVG in der

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2012 Stichtag: 1. Jänner 2012 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 75. Novelle B-KUVG in der

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2011 Stichtag: 1. Jänner 2011 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 75. Novelle B-KUVG in der

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2007 Stichtag: 1. Jänner 2007 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 66. Novelle B-KUVG

Mehr

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Neue Werte in der Sozialversicherung ab 1. 1. 2016: Geringfügigkeitsgrenze nach ASVG: 415,72 monatlich bzw 31,92 täglich Höchstbeitragsgrundlage

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2013 Stichtag: 1. Jänner 2013 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 79. Novelle B-KUVG in der

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2016

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2016 srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2016 Stichtag: 1. Jänner 2016 Rechtsgrundlagen ASVG B-KUVG GSVG BSVG FSVG NVG in der Fassung der in der Fassung der in der Fassung der in der Fassung der in

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2014 Stichtag: 1. Jänner 2014 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 83. Novelle B-KUVG in der Fassung der 41. Novelle GSVG in der Fassung der 42. Novelle

Mehr

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Neue Werte in der Sozialversicherung ab 1. 1. 2016: Geringfügigkeitsgrenze nach ASVG: 415,72 monatlich bzw 31,92 täglich Geringfügigkeitsgrenze neue

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 7 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2009 Ausgegeben am 18. August 2009 Teil I 90. Bundesgesetz: Arbeitsmarktpaket 2009 (NR: GP XXIV IA 679/A AB 249 S. 31. BR: AB 8153 S. 774.)

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1

Textgegenüberstellung. Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1 1 von 30 Textgegenüberstellung Ende der Pflichtversicherung Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1 11. (1) 11. (1) (2) Wird ein gerichtlicher oder außergerichtlicher Vergleich

Mehr

Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt

Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt Neuer Releasestand Personalverrechnung DAM-EDV E.1.10 1. Erhöhung Pendlerpauschale und Kilometergeld Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt 1 = Lohnsteuer auf Seite 3 die Sätze wie folgt:

Mehr

2008: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2008: Neue Beträge in der Sozialversicherung www.hauptverband.at Nr.: 41 18. Dezember 2007 Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger 2008: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2008 gelten folgende neue Beträge in

Mehr

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION November 2013 2 Inhaltsverzeichnis 1. Veränderliche Werte 2014 3 2. Beitragssatz Krankenversicherung ab 1.1.2014 3 3. Pflegekarenz/Familienhospizkarenz

Mehr

Vorblatt. Ziele. Inhalt

Vorblatt. Ziele. Inhalt 1 von 8 Vorblatt Ziele - Vereinfachung des Beitragsrechts in der Krankenversicherung - Vereinheitlichung der von Arbeitern/Arbeiterinnen und Angestellten zu zahlenden Beitragsteile - Entfall der Begünstigung

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt 1 von 9 Vorblatt Ziel(e) - Vereinfachung des Beitragsrechts in der Krankenversicherung - Vereinheitlichung der von Arbeitern/Arbeiterinnen und Angestellten zu zahlenden Beitragsteile - Entfall der Begünstigung

Mehr

Überleitung WE-Pensionsfonds FSVG

Überleitung WE-Pensionsfonds FSVG Überleitung WE-Pensionsfonds FSVG Pensionsversicherung NEU im FSVG Feststellungsbescheide Fristen Anträge B. Wisleitner Seite 1 Überleitung ab 1.1.2013 Beitragspflicht im FSVG ab 1.1.2013 Pensionsauszahlung

Mehr

Soziale Absicherung für KünstlerInnen. Andreas Cech VersicherungsService Wien

Soziale Absicherung für KünstlerInnen. Andreas Cech VersicherungsService Wien Soziale Absicherung für KünstlerInnen Andreas Cech VersicherungsService Wien Themen Grundsätze der Pflichtversicherung für KünstlerInnen Arbeitslosenversicherung Optionenmodell Pflichtversicherung Freiberuflich

Mehr

Arten der Entgeltleistung

Arten der Entgeltleistung Personalverrechnung Lohn Gehalt Lehrlingsentschädigung Zulagen Zuschläge Sachbezüge Sonderzahlungen (sonstige Bezüge) Arten der Entgeltleistung Entgelt der Arbeiter Entgelt der Angestellten Entgelt der

Mehr

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG ALLGEMEINES Der moderne Arbeitsmarkt ist zunehmend gekennzeichnet durch sog. a-typische Arbeitsverhältnisse. Neben dem Dienstvertrag gibt es immer mehr sog.

Mehr

DIE GESETZLICHE PENSIONSVERSICHERUNG IN ÖSTERREICH

DIE GESETZLICHE PENSIONSVERSICHERUNG IN ÖSTERREICH DIE GESETZLICHE PENSIONSVERSICHERUNG IN ÖSTERREICH MIT BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER SELBSTÄNDIGEN Quantitative Entwicklung gesetzliche Regelungen Herausforderungen Berlin - 02. März 2012 Josef Bauernberger

Mehr

2011: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2011: Neue Beträge in der Sozialversicherung www.hauptverband.at Nr.: 48 21. Dezember 2010 Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger 2011: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2011 gelten folgende neue Beträge in

Mehr

Unternehmer oder Dienstnehmer. Sicherheit bei der Zuordnung zur richtigen Sozialversicherung

Unternehmer oder Dienstnehmer. Sicherheit bei der Zuordnung zur richtigen Sozialversicherung Unternehmer oder Dienstnehmer Sicherheit bei der Zuordnung zur richtigen Sozialversicherung Abgrenzung im Bereich der Pflichtversicherung GSVG ASVG Unterscheidungsmerkmale bei Prüfung der Pflichtversicherung

Mehr

Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert. Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat

Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert. Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat Stand: Jänner 2014 Inhaltsverzeichnis Pflichtversicherung in der Bauernsozialversicherung besteht ab folgenden selbstbewirtschafteten

Mehr

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2013 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

Die wichtigsten Bestimmungen des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG)

Die wichtigsten Bestimmungen des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG) Die wichtigsten Bestimmungen des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG) I. Versicherungspflicht und Beitragsrecht 1 1. Der versicherungspflichtige Personenkreis a) Allgemeines Welche Versicherungszweige

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2007 Stichtag: 1. Jänner 2007 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 66. Novelle B-KUVG

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2003 Stichtag: 1. Jänner 2003 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 60. Novelle B-KUVG

Mehr

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2015 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2012 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

Informationen zum kurzen Pflichtpraktikum

Informationen zum kurzen Pflichtpraktikum Informationen zum kurzen Pflichtpraktikum Gültig ab 1. Jänner 2013 (Stand: Oktober 2012 - voraussichtliche Werte) Zusammengestellt von der Landwirtschaftskammer Oberösterreich und der berösterreichischen

Mehr

DAS WICHTIGSTE ÜBER DIE SOZIALVERSICHERUNG

DAS WICHTIGSTE ÜBER DIE SOZIALVERSICHERUNG DAS WICHTIGSTE ÜBER DIE SOZIALVERSICHERUNG Das vorliegende Merkblatt beinhaltet eine grundsätzliche Darstellung zum Thema. Im Einzelfall sind oft Detailbestimmungen von Bedeutung. Eine individuelle Beratung

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2010 Stichtag: 1. Jänner 2010 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 70. Novelle B-KUVG

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung 1 von 14 Entgelt Textgegenüberstellung Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 2 49. (1) und (2) unverändert. 49. (1) und (2) unverändert. (3) Als Entgelt im Sinne des Abs.

Mehr

A R B E I T S B E H E L F

A R B E I T S B E H E L F (Kopfmutation der Kasse) A R B E I T S B E H E L F FÜR DIE BEITRAGSABRECHNUNG GÜLTIG AB DEM BEITRAGSZEITRAUM JÄNNER 2003 INHALTSÜBERSICHT (Stichwortverzeichnis auf Umschlaginnenseite) I. II. III. IV. V.

Mehr

Freiwillige Versicherungen

Freiwillige Versicherungen Freiwillige Versicherungen 14 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Sozialversicherung (Stand 1.1.2007)

Sozialversicherung (Stand 1.1.2007) Sozialversicherung (Stand 1.1.2007) Grundsätzliches Seit dem Sozialrechtsänderungsgesetz (1.1.1998) sind alle Arbeitseinkommen (selbständige ebenso wie unselbständige) der Sozialversicherungspflicht unterworfen,

Mehr

ep-lohn Update 2.30.01 / 11.01.2012

ep-lohn Update 2.30.01 / 11.01.2012 ep-lohn Update 2.30.01 / 11.01.2012 Das vorliegende Update enthält einerseits die gesetzlichen Änderungen sowie zahlreiche weitere Anpassungen und Verbesserungen. Hier die Übersicht der Änderungen: Gesetzliche

Mehr

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension 3 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2015 Stichtag: 1. Jänner 2015 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 83. Novelle B-KUVG in der Fassung der 41. Novelle GSVG in der Fassung der 42.

Mehr

www.arbeiterkammer.com PENSIONSRECHT: DIE WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN FÜR DIE ÜBER 50-JÄHRIGEN

www.arbeiterkammer.com PENSIONSRECHT: DIE WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN FÜR DIE ÜBER 50-JÄHRIGEN www.arbeiterkammer.com Pensionsrecht PENSIONSRECHT: DIE WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN FÜR DIE ÜBER 50-JÄHRIGEN PENSIONSRECHT DIE WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN FÜR DIE ÜBER 50-JÄHRIGEN Für Frauen und Männer, die

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel xx Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1 - Krankenversicherung

Textgegenüberstellung. Artikel xx Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1 - Krankenversicherung Geltende Fassung Sonstige Teilversicherung Textgegenüberstellung Artikel xx Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1 - Krankenversicherung Vorgeschlagene Fassung Sonstige Teilversicherung

Mehr

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2015 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

lk landwirtschaftskammer steiermark

lk landwirtschaftskammer steiermark lk landwirtschaftskammer steiermark Die vorliegende Broschüre wurde sorgfältig erstellt, dennoch kann seitens der Autoren bzw. der Landwirtschaftskammer Steiermark keine Haftung für den Inhalt bzw. die

Mehr

E-Card-Service-Entgelt 2011 Frage-Antwort-Checkliste

E-Card-Service-Entgelt 2011 Frage-Antwort-Checkliste Quick NEWS (9. NOVEMBER 2010) E-Card-Service-Entgelt 2011 Frage-Antwort-Checkliste November ist der Einhebungsmonat für das E-Card-Service-Entgelt. Die nachfolgende Checkliste gibt Hinweise und Tipps,

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Seite 1 von 22 Sonstige Teilversicherung Textgegenüberstellung Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Sonstige Teilversicherung 8. (1) Nur in den nachstehend angeführten Versicherungen

Mehr

1. Ansprechpartner. 2. Versicherter Personenkreis

1. Ansprechpartner. 2. Versicherter Personenkreis MERKBLATT GEWERBLICHE SOZIALVERSICHERUNG Stand: Jänner 2014 1. Ansprechpartner Sparte Information + Consulting der Wirtschaftskammer Salzburg, 5027 Salzburg, Julius-Raab-Platz 1, 2. Stock, Tel.: 0662/8888

Mehr

1. SOZIALVERSICHERUNG

1. SOZIALVERSICHERUNG 1.1. KRANKENVERSICHERUNG Die Krankenversicherung trifft Vorsorge: 1. SOZIALVERSICHERUNG für die Früherkennung von Krankheiten: Jugendlichenuntersuchungen und Vorsorge-(Gesunden-)untersuchungen; für den

Mehr

Schriftenreihe KRANKEN- UND UNFALL- VERSICHERUNG FÜR VERTRAGSBEDIENSTETE (NEU)

Schriftenreihe KRANKEN- UND UNFALL- VERSICHERUNG FÜR VERTRAGSBEDIENSTETE (NEU) Schriftenreihe KRANKEN- UND UNFALL- VERSICHERUNG FÜR VERTRAGSBEDIENSTETE (NEU) Ausgabe 4-2001 Vorwort Österreichischer Gemeindebund Hofrat Dr. Robert Hink Generalsekretär Bgm. Helmut Mödlhammer Präsident

Mehr

Schwerarbeitspension

Schwerarbeitspension Schwerarbeitspension 21 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis I. Kapitel: Prinzipien der Pensionsversicherung

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis I. Kapitel: Prinzipien der Pensionsversicherung Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 I. Kapitel: Prinzipien der Pensionsversicherung... 19 1. Allgemeines zur Sozialversicherung... 19 1.1. Wichtige Grundbegriffe... 19 1.2. Die österreichische Sozialversicherung...

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Konsolidierungsmaßnahmen im Pensionsbereich

Konsolidierungsmaßnahmen im Pensionsbereich Konsolidierungsmaßnahmen im Pensionsbereich Um das tatsächliche Pensions-Antrittsalter anzuheben und die Ausgabendynamik bei den Pensionen zu stabilisieren, sind Maßnahmen von der Bundesregierung vereinbart

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 15. Dezember 2004 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 15. Dezember 2004 Teil I 1 von 83 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2004 Ausgegeben am 15. Dezember 2004 Teil I 142. Bundesgesetz: Pensionsharmonisierungsgesetz (NR: XXII GP RV 653 AB 694 S. 87. BR: 7153 AB

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Richtlinien für die Befreiung von der Rezeptgebühr gemäß 31 Abs. 5 Z 16 ASVG (RRZ 2008)

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Richtlinien für die Befreiung von der Rezeptgebühr gemäß 31 Abs. 5 Z 16 ASVG (RRZ 2008) Freigabe zur Abfrage: 30. Jänner 2008, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 5 Jahr: 2008 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Beispiele zur Ausstellung des sozialversicherungsrechtlichen Teils des Lohnzettels (L 16)

Beispiele zur Ausstellung des sozialversicherungsrechtlichen Teils des Lohnzettels (L 16) Wienerbergstraße 15 19 Postfach 6000 1100 Wien Telefon: +43 1 601 22-0 www.wgkk.at DVR: 0023957 Öffnungszeiten: Mo Fr 07.00 18.00 Uhr Kundenbetreuungszeiten: Mo Fr 07.00 14.30 Uhr UID-Nr.: ATU 16250401

Mehr

Fragen und Antworten. Vertragsabschluß, was ist zu tun? Wie hoch ist der Beitrag?

Fragen und Antworten. Vertragsabschluß, was ist zu tun? Wie hoch ist der Beitrag? Seit wann gibt des die neue Selbständigenvorsorge? Die neue Selbständigenvorsorge tritt mit 1.1.2008 in Kraft. Die gesetzliche Grundlage dafür bildet das Betriebliche Mitarbeiter- und Selbstständigenvorsorgegesetz

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung 876 der Beilagen XXIV. GP - Regierungsvorlage - Textgegenüberstellung 1 von 8 Schlussbestimmungen zu Art. 7 des Arbeits- und Sozialrechts- Änderungsgesetzes 1997, BGBl. I Nr. 139 (54. Novelle) Textgegenüberstellung

Mehr

Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (84. Novelle zum ASVG)

Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (84. Novelle zum ASVG) 26/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 10 1 von 10 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz,

Mehr

An das Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße 2 1031 Wien. Per E-Mail: birgit.toth@bmg.gv.at cc: begutachtungsverfahren@parlament.gv.

An das Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße 2 1031 Wien. Per E-Mail: birgit.toth@bmg.gv.at cc: begutachtungsverfahren@parlament.gv. 9/SN-185/ME XXIV. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 6 An das Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße 2 1031 Wien Per E-Mail: birgit.toth@bmg.gv.at cc: begutachtungsverfahren@parlament.gv.at

Mehr

11. Mehrfachversicherungstatbestände

11. Mehrfachversicherungstatbestände 11. Mehrfachversicherungstatbestände Mehrfachversicherungstatbestände Im österreichischen Sozialversicherungssystem gilt der Grundsatz der Mehrfachversicherung. Zur Mehrfachversicherung kann es kommen,

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER PENSIONEN FÜR FRAUEN

WISSENSWERTES ÜBER PENSIONEN FÜR FRAUEN WISSENSWERTES ÜBER PENSIONEN FÜR FRAUEN Tagung der Frauenberatungseinrichtungen Serviceangebote für Frauen und Mädchen Christine Holzer 21. November 2014 sozialministerium.at Inhalte Gesetzliche Pensionsversicherung

Mehr

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT Alterspension 1 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Betriebsübergabe. aus arbeits- und sozialversicherungsrechtlicher Sicht. St. Pölten, 5. 3. 2013 Mag. Christa Kocher

Betriebsübergabe. aus arbeits- und sozialversicherungsrechtlicher Sicht. St. Pölten, 5. 3. 2013 Mag. Christa Kocher Betriebsübergabe aus arbeits- und sozialversicherungsrechtlicher Sicht St. Pölten, 5. 3. 2013 Mag. Christa Kocher Betriebsübergang und Mitarbeiter Was ist ein Betriebsübergang? Wirt. Einheit geht über:

Mehr

Gewerbliche Sozialversicherung für Personenbetreuung. Mag.Günther Bauer

Gewerbliche Sozialversicherung für Personenbetreuung. Mag.Günther Bauer Gewerbliche Sozialversicherung für Personenbetreuung Mag.Günther Bauer Personenkreis Personenkreis PV KV UV GSVG > Mitglieder der Wirtschaftskammern > Gesellschafter einer OG > Persönlich haftende Gesellschafter

Mehr

Sozialversicherungsinformation für Tierärzte

Sozialversicherungsinformation für Tierärzte Sozialversicherungsinformation für Tierärzte Stand 01.04. 2012 Kosten eines Tierarztes mit eigener Praxis a) allgemeine Informationen (Pensionsversicherung, Optionen Krankenversicherung) Seite 1 b) Übersicht

Mehr

2010: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2010: Neue Beträge in der Sozialversicherung www.hauptverband.at Nr.: 49 11. Dezember 2009 Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger 2010: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2010 gelten folgende neue Beträge in

Mehr

Sozialversicherung. Eröffnungsbilanz des Bundes zum 1. Jänner 2013. Untergliederung 22 ERÖFFNUNGS- BILANZ. erstellt vom Bundesministerium für Finanzen

Sozialversicherung. Eröffnungsbilanz des Bundes zum 1. Jänner 2013. Untergliederung 22 ERÖFFNUNGS- BILANZ. erstellt vom Bundesministerium für Finanzen Eröffnungsbilanz des Bundes zum 1. Jänner 2013 erstellt vom Bundesministerium für Finanzen INFORMATION ERÖFFNUNGS- BILANZ A U S ER STER H A N D Untergliederung 22 Sozialversicherung Eröffnungsbilanz 2013

Mehr

Teil 10. Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 1

Teil 10. Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 1 Teil 10 Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 1 X. Sozialversicherung Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 2 1) Gegenstand Gegenstand des Sozial(versicherungs-)rechts

Mehr

SOZIALVERSICHERUNG. Die entsprechenden Anträge sind beim zuständigen Krankenversicherungsträger einzubringen.

SOZIALVERSICHERUNG. Die entsprechenden Anträge sind beim zuständigen Krankenversicherungsträger einzubringen. 1.1. KRANKENVERSICHERUNG Die Krankenversicherung trifft Vorsorge: SOZIALVERSICHERUNG für die Früherkennung von Krankheiten: Jugendlichenuntersuchungen und Vorsorge-(Gesunden-)untersuchungen; für den Versicherungsfall

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

Pensionsantragsteller

Pensionsantragsteller Pensionsantragsteller / innen 19 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2011 Stichtag: 1. Jänner 2011 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 75. Novelle B-KUVG

Mehr

Geringfügige Beschäftigung Aushilfen (vollversicherte und geringfügige) Arbeits und sozialversicherungsrechtliche Ansprüche

Geringfügige Beschäftigung Aushilfen (vollversicherte und geringfügige) Arbeits und sozialversicherungsrechtliche Ansprüche Geringfügige Beschäftigung Aushilfen (vollversicherte und geringfügige) Arbeits und sozialversicherungsrechtliche Ansprüche Was bedeutet geringfügige Beschäftigung? Geringfügig beschäftigt ist, wer bei

Mehr

Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich Der Mensch im Mittelpunkt

Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich Der Mensch im Mittelpunkt Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich Der Mensch im Mittelpunkt Das Pensionskonto NEU Pensionskonto NEU - Im Überblick Ab wann und für wen hat es Gültigkeit? Ab 1.Jänner 2014 Für alle

Mehr

1. BESTELLUNGSANTRAG (StB)

1. BESTELLUNGSANTRAG (StB) An die Kammer der Wirtschaftstreuhänder Schönbrunner Straße 222-228/Stiege 1 1120 Wien Vor- und Zuname: Geburtsdatum: Geburtsort: Wohnadresse: Angelobung in (Bundesland) Nach erfolgreich abgelegter Fachprüfung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/2011-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 8. März 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Waldviertel, im Verfahren vor

Mehr

Anlage 8 zu den AVR Versorgungsordnungen

Anlage 8 zu den AVR Versorgungsordnungen Versorgungsordnungen Versorgungsordnung A (VersO A) 1 Gesamtversorgung (1) Mitarbeiter und die zu ihrer Ausbildung Beschäftigten (Anlage 7 zu den AVR), für die nach der Satzung der Kirchlichen Zusatzversorgungskasse

Mehr

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld!

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! 14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! Durch den Lohnsteuer-Ausgleich, der jetzt offiziell "Arbeitnehmer-Veranlagung" genannt wird, können sich berufstätige Studierende Geld vom Finanzamt zurückholen.

Mehr

LEITFADEN. für FREIE DIENSTNEHMER. beim. BMKz. Beratungs-, Mobilitäts- und Kompetenzzentrum Universitätsstraße 65 9020 Klagenfurt

LEITFADEN. für FREIE DIENSTNEHMER. beim. BMKz. Beratungs-, Mobilitäts- und Kompetenzzentrum Universitätsstraße 65 9020 Klagenfurt LEITFADEN für FREIE DIENSTNEHMER beim BMKz Beratungs-, Mobilitäts- und Kompetenzzentrum Universitätsstraße 65 9020 Klagenfurt Mit diesem Leitfaden wollen wir allen Persönlichen AssistenInnen die für Freie

Mehr

Gewerbliche Sozialversicherung für KünstlerInnen. Mag. Günther Bauer

Gewerbliche Sozialversicherung für KünstlerInnen. Mag. Günther Bauer Gewerbliche Sozialversicherung für KünstlerInnen Mag. Günther Bauer Überblick Kapitel 1: Versicherungspflicht nach dem GSVG Kapitel 2: Künstler-Sozialversicherungsfonds Kapitel 3: Spezialregelungen Kapitel

Mehr

Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich

Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich Danke, dass Sie sich Zeit für die Pensionsversicherung nehmen. 1 Themen ü Wie lese ich meine Kontoerstgutschrift? ü ü Wie und bis wann kann man

Mehr

Vorblatt. Ziele. Inhalt. Wesentliche Auswirkungen

Vorblatt. Ziele. Inhalt. Wesentliche Auswirkungen 129/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Wirkungsorientierte Folgenabschätzung Steuerreformgesetz 2015 - PV 1 von 10 1 von 10 Vorblatt Ziele - Gegenfinanzierung Steuerreform - Ergänzung der Steuerreform im

Mehr

DIENSTGEBERINFORMATION

DIENSTGEBERINFORMATION 1 Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION Dezember 2004 2 Inhaltsverzeichnis 1. Neuerungen im Beitragsrecht... 3 2. Beitragsnachweisungen... 6 3. Jahresbeitragsgrundlagennachweise

Mehr

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG)

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG) 185/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 7 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz

Mehr

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Alterspension 2 Invalidität oder Berufsunfähigkeit 2 Tod 3

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Alterspension 2 Invalidität oder Berufsunfähigkeit 2 Tod 3 Inhalt Das ist in Österreich anders 2 Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Alterspension 2 Invalidität oder Berufsunfähigkeit 2 Tod 3 So ist die Situation in Österreich 3 Rechtliche Grundlage 3 Versicherungssystem,

Mehr

I. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD hat folgende Änderungen und Ergänzungen der AVR beschlossen:

I. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD hat folgende Änderungen und Ergänzungen der AVR beschlossen: Diakonisches Werk der EKD e.v. Postfach 10 11 42 D-70010 Stuttgart An die Diakonischen Werke der Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland Der Präsident Telefon (Durchwahl): 0711/2159-0 Fax:

Mehr

Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (85. Novelle zum ASVG)

Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (85. Novelle zum ASVG) 104/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 9 1 von 9 E n t wurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz,

Mehr

Bewerten Sie die Versicherungsverhältnisse der oben angeführten vier Personen! 8 Punkte

Bewerten Sie die Versicherungsverhältnisse der oben angeführten vier Personen! 8 Punkte Musterklausur August Klug erzählt seinem Studienkollegen Lukas Einfältig, dass er eine tolle Geschäftsidee hat. Wir gründen zu dritt, wir zwei und unser Kumpel Maximilian Reich, eine GmbH und verkaufen

Mehr

HRFORCE Newsletter Jahreswechsel 2012/2013

HRFORCE Newsletter Jahreswechsel 2012/2013 Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund vieler Anfragen zum Jahreswechsel 2012/2013 und den damit verbundenen Auslieferungen seitens SAP haben wir untenstehend unseren derzeitigen Wissensstand für Sie

Mehr

Vereine und Sozialversicherung. 17. Mai 2011 Bernhard Frank

Vereine und Sozialversicherung. 17. Mai 2011 Bernhard Frank Vereine und Sozialversicherung Wer ist bei der GKK anzumelden? Personen die in persönlicher und wirtschaftlicher Abhängigkeit gegen Entgelt beschäftigt werden ( 4 Abs. 2 ASVG) Seite 2 Anmeldung von Vereinsmitgliedern

Mehr

Gericht. Entscheidungsdatum. Geschäftszahl. Spruch. Text 15.09.2014. BVwG 15.09.2014 L513 2005809-1 IM NAMEN DER REPUBLIK!

Gericht. Entscheidungsdatum. Geschäftszahl. Spruch. Text 15.09.2014. BVwG 15.09.2014 L513 2005809-1 IM NAMEN DER REPUBLIK! 15.09.2014 Gericht BVwG Entscheidungsdatum 15.09.2014 Geschäftszahl L513 2005809-1 Spruch IM NAMEN DER REPUBLIK! Das Bundesverwaltungsgericht hat durch den Richter DDr. Friedrich KINZLBAUER, LL.M als Einzelrichter

Mehr

Eisen- und metallverarbeitende Gewerbe

Eisen- und metallverarbeitende Gewerbe Eisen- und metallverarbeitende Gewerbe Nebenkosten bei Löhnen, Gehältern und Lehrlingsentschädigungen sowie Überstunden Stand 1. Jänner 2013 Vorbemerkung: Die in diesem Merkblatt berechneten Lohnnebenkosten

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/1215-W/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 10. April 2006 gegen den Bescheid des Finanzamtes Baden Mödling vom 16. März

Mehr

Hey Tina! Was lernt man in diesem Kapitel? Und wozu lernen wir das?

Hey Tina! Was lernt man in diesem Kapitel? Und wozu lernen wir das? SOZIALVERSICHERUNGEN SOZIALVERSICHERUNGEN Hey Tina! Was lernt man in diesem Kapitel? Ganz einfach Tim! Hier lernt man alles rund um die Sozialversicherungen in Österreich. Du lernst welche Versicherungen

Mehr

Teil 3: Abgabenrecht. 3.1. Sozialversicherung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) 3.1.1. Sparten der Sozialversicherung

Teil 3: Abgabenrecht. 3.1. Sozialversicherung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) 3.1.1. Sparten der Sozialversicherung Teil 3: Abgabenrecht 3.. Sozialversicherung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) 3... Sparten der Sozialversicherung Die Sozialversicherung umfasst die. Krankenversicherung, 2. Unfallversicherung,

Mehr

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension 3 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at

Mehr