Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie"

Transkript

1 Forum klinische Forschung / Recherche Clinique , Schweizer Nationalfonds / Fonds National Suisse Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie Mirjam A. Jenny Max Planck Institut für Bildungsforschung, Universität Basel

2 Quelle:

3 Quelle:

4 Quelle:

5 Zu viel Auswahl - Probierstand (Iyengar & Lepper, 2000, JPSP) - 1$ Gutscheine - Bei 6 Gläsern 30% Käufe - Bei 24 Gläsern nur 3% Käufe Quelle:

6 Zu viel Auswahl Quellen: TheArtOfChoosing.jpg;

7 Zufallseffekte - kleine Stichproben & bestimmte Analysen - Interessante (Zufalls)-Effekte leichter publizierbar als Nulleffekte - Vorsicht bei einzelnen Studien: besser -> Metaanalysen Quelle:

8 Zu viel Auswahl - Metaanalyse (Scheibehenne, Greifeneder, & Todd, 2010, Journal of Consumer Research): kein Effekt. - Publication bias: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Artikel publiziert wird ist abhängig vom berichteten Resultat. - Nicht publizierte und sehr neue Studien zeigten mit grösserer Wahrscheinlichkeit keinen Effekt.

9 Lösungen für 5 wissenschaftliche Probleme in der Psychologie Problemfeld suboptimale Datenanalyse Lückenhafte Berichterstattung Fehlender Zugang zu Daten, Versuchsplänen und Analysen Publikationsbias Replizierbarkeit Lösungsansatz Detektionsmethoden, Bayesianische Statistik Publikationsrichtlinien, disclosure statements Data sharing, Registrierung von Studien Guideline, Journal of Articles in Support of the Null Hypothesis Intuitive und empirische Schätzung

10 Neue Horizonte - Never waste the opportunity offered by a good crisis. (Niccolo Machiavelli) - Psychologie: ausgeprägt methodische und selbstkritische Tradition - Experimentatoreffekt 60er/70er - Heute neue Diskussionen im Aufschwung (technische Möglichkeiten) Quelle:

11 Special Issues - Replicability in Psychological Science: A Crisis of Confidence? - Research Practices - Sizes of our Science - Methodology in judgment and decision making research Quellen:

12 - Symposien: - Good Data Practices - Issues of Replicability - Replication and Reliability in Research: Views from Editors, Programm Officers, and Publishers Quelle:

13 Bottom-up

14 Lösungen für 5 wissenschaftliche Probleme in der Psychologie Problemfeld suboptimale Datenanalyse Lösungsansatz Detektionsmethoden, Bayesianische Statistik

15 Lösungen für 5 wissenschaftliche Probleme in der Psychologie Problemfeld suboptimale Datenanalyse Lückenhafte Berichterstattung Lösungsansatz Detektionsmethoden, Bayesianische Statistik Publikationsrichtlinien, disclosure statements

16 Lösungen für 5 wissenschaftliche Probleme in der Psychologie Problemfeld suboptimale Datenanalyse Lückenhafte Berichterstattung Fehlender Zugang zu Daten, Versuchsplänen und Analysen Lösungsansatz Detektionsmethoden, Bayesianische Statistik Publikationsrichtlinien, disclosure statements Data sharing, Registrierung von Studien

17 Lösungen für 5 wissenschaftliche Probleme in der Psychologie Problemfeld suboptimale Datenanalyse Lückenhafte Berichterstattung Fehlender Zugang zu Daten, Versuchsplänen und Analysen Publikationsbias Lösungsansatz Detektionsmethoden, Bayesianische Statistik Publikationsrichtlinien, disclosure statements Data sharing, Registrierung von Studien Guideline, Journal of Articles in Support of the Null Hypothesis

18 Lösungen für 5 wissenschaftliche Probleme in der Psychologie Problemfeld suboptimale Datenanalyse Lückenhafte Berichterstattung Fehlender Zugang zu Daten, Versuchsplänen und Analysen Publikationsbias Replizierbarkeit Lösungsansatz Detektionsmethoden, Bayesianische Statistik Publikationsrichtlinien, disclosure statements Data sharing, Registrierung von Studien Guideline, Journal of Articles in Support of the Null Hypothesis Intuitive und empirische Schätzung

19 Lösungen für 5 wissenschaftliche Probleme in der Psychologie Problemfeld suboptimale Datenanalyse Lösungsansatz Detektionsmethoden, Bayesianische Statistik

20 Quelle:

21 - Zufallseffekte Suboptimale Datenanalyse - Daten so lange foltern bis ein signifikantes Ergebnis raus kommt. - Detektionsmethoden: - Techniken mit denen man aus einer Reihe signifikanter Ergebnisse Zufallseffekte Ergebnisse identifizieren kann. p-curve (Simonsohn, 2013) Replizierbarkeitsindex (Schimmack, 2013, Psych. Methods)

22 Methodische Fortschritte - Herkömmliche Statistik vs. Bayesianische Statistik - herkömmliche Statistik: Simpler zu berechnen beinhaltet Probleme (z.b. Zufallseffekte) - Bayesianische Statistik: Aufwändiger zu berechnen (Rechenpower) konservativer -> führt zu weniger Zufallseffekten Quelle:

23 Lösungen für 5 wissenschaftliche Probleme in der Psychologie Problemfeld suboptimale Datenanalyse Lückenhafte Berichterstattung Lösungsansatz Detektionsmethoden, Bayesianische Statistik Publikationsrichtlinien, disclosure statements

24 - Regeln für Autoren: Publikationsrichtlinien 1. Autoren müssen bevor sie mit der Datenerhebung beginnen festlegen aufgrund welcher Regel sie die Erhebung abschliessen werden und diese Regel im Artikel berichten. 2. Autoren müssen mind. 20 Beobachtungen pro Zelle erheben und ansonsten eine überzeugende Legitimation liefern (Kostenanalyse). Simmons et al. (2011). Psych. Science.

25 - Regeln für Autoren: Publikationsrichtlinien 1. Autoren müssen bevor sie mit der Datenerhebung beginnen festlegen aufgrund welcher Regel sie die Erhebung abschliessen werden und diese Regel im Artikel berichten. 2. Autoren müssen mind. 20 Beobachtungen pro Zelle erheben und ansonsten eine überzeugende Legitimation liefern (Kostenanalyse). Simmons et al. (2011). Psych. Science.

26 - Richtlinien für Gutachter: Publikationsrichtlinien 1. Gutachter sollten sicherstellen, dass die Regeln für Autoren eingehalten werden. 2. Gutachter sollten gegenüber nicht perfekten Resultaten toleranter sein. Simmons et al. (2011). Psych. Science.

27 - Richtlinien für Gutachter: Publikationsrichtlinien 1. Gutachter sollten sicherstellen, dass die Regeln für Autoren eingehalten werden. 2. Gutachter sollten gegenüber nicht perfekten Resultaten toleranter sein. Simmons et al. (2011). Psych. Science.

28 Stossen die Publikationsrichtlinien auf Anklang?

29 Stimmungsbild - Online-Befragung von Psychologen aus 42 Ländern - Befragt zu: - den Autorenregeln (als Regeln und Richtlinien) - den Gutachterrichtlinien - Publikation von Replikationen - Replizierbarkeit in der Psychologie Fuchs et al. (2012). Perspectives on Psych. Science.

30 Richtlinien finden Zustimmung Mind. 1 Gutachterrichtlinie Mind. 1 Autorenregel als fixe Regel Mind. 1 Autorenregel als Richtlinie Anteil der befragten Psychologen Fuchs et al. (2012). Perspectives on Psych. Science.

31 Implementierung der Richtlinien - Social Psychological and Personality Science hat eine Richtlinie übernommen - Social Cognition überlegt sich aufgrund unserer Studie neue Richtlinien - Psychological Science diskutiert research process statements wie z.b.: - Beschreiben Sie alle experimentellen Bedingungen und abhängigen Variablen aller Experimente, welche sie im Haupttext nicht diskutiert haben.

32 Disclosure statements We report how we determined our sample size, all data exclusions (if any), all manipulations, and all measures in the study.

33

34 Tex t

35 Lösungen für 5 wissenschaftliche Probleme in der Psychologie Problemfeld suboptimale Datenanalyse Lückenhafte Berichterstattung Fehlender Zugang zu Daten, Versuchsplänen und Analysen Lösungsansatz Detektionsmethoden, Bayesianische Statistik Publikationsrichtlinien, disclosure statements Data sharing, Registrierung von Studien

36 Lösungen für 5 wissenschaftliche Probleme in der Psychologie Problemfeld suboptimale Datenanalyse Lückenhafte Berichterstattung Fehlender Zugang zu Daten, Versuchsplänen und Analysen Lösungsansatz Detektionsmethoden, Bayesianische Statistik Publikationsrichtlinien, disclosure statements Data sharing, Registrierung von Studien Randomized clinical control studies bei Patientenstudien.

37 Quelle:

38 Quelle:

39 Quelle:

40 Quelle:

41 Quelle:

42 Lösungen für 5 wissenschaftliche Probleme in der Psychologie Problemfeld suboptimale Datenanalyse Lückenhafte Berichterstattung Fehlender Zugang zu Daten, Versuchsplänen und Analysen Publikationsbias Lösungsansatz Detektionsmethoden, Bayesianische Statistik Publikationsrichtlinien, disclosure statements Data sharing, Registrierung von Studien Guideline, Journal of Articles in Support of the Null Hypothesis

43 - Richtlinien für Gutachter: Publikationsrichtlinien 1. Gutachter sollten sicherstellen, dass die Regeln für Autoren eingehalten werden. 2. Gutachter sollten gegenüber nicht perfekten Resultaten toleranter sein. 3. Gutachter sollten Autoren dazu verpflichten zu demonstrieren, dass ihre Resultate nicht von arbiträren analytischen Entscheidungen abhängig sind. Simmons et al. (2011). Psych. Science.

44 - Richtlinien für Gutachter: Publikationsrichtlinien 1. Gutachter sollten sicherstellen, dass die Regeln für Autoren eingehalten werden. 2. Gutachter sollten gegenüber nicht perfekten Resultaten toleranter sein. 3. Gutachter sollten Autoren dazu verpflichten zu demonstrieren, dass ihre Resultate nicht von arbiträren analytischen Entscheidungen abhängen. Simmons et al. (2011). Psych. Science.

45

46 Lösungen für 5 wissenschaftliche Probleme in der Psychologie Problemfeld suboptimale Datenanalyse Lückenhafte Berichterstattung Fehlender Zugang zu Daten, Versuchsplänen und Analysen Publikationsbias Replizierbarkeit Lösungsansatz Detektionsmethoden, Bayesianische Statistik Publikationsrichtlinien, disclosure statements Data sharing, Registrierung von Studien Guideline, Journal of Articles in Support of the Null Hypothesis Intuitive und empirische Schätzung

47 - Druck: 20% Replikationen Replikation - Online: 27% Replikationen - Geschätzte Replikationsrate Psychologie: 53% - Geschätzte Replikationsrate eigenes Feld: 56% Fuchs et al. (2012). Persp. on Psych. Science; Begley & Ellis (2012). Nature.

48 - Druck: 20% Replikationen Replikation - Online: 27% Replikationen - Geschätzte Replikationsrate Psychologie: 53% - Geschätzte Replikationsrate eigenes Feld: 56% Fuchs et al. (2012). Persp. on Psych. Science; Begley & Ellis (2012). Nature.

49 - Druck: 20% Replikationen Replikation - Online: 27% Replikationen - Geschätzte Replikationsrate Psychologie: 53% - Geschätzte Replikationsrate eigenes Feld: 56% Fuchs et al. (2012). Persp. on Psych. Science; Begley & Ellis (2012). Nature.

50 - Druck: 20% Replikationen Replikation - Online: 27% Replikationen - Geschätzte Replikationsrate Psychologie: 53% - Geschätzte Replikationsrate eigenes Feld: 56% - Biotechnologiefirma Amgen versuchten 53 präklinische Landmark Krebstudien zu bestätigen: 6 (11%) bestätigt. Publikation von Zufallseffekten! Fuchs et al. (2012). Persp. on Psych. Science; Begley & Ellis (2012). Nature.

51 - Erster empirischer Versuch die Replizierbarkeit eines Gebiets zu testen. - Artikel aus 3 führenden Zeitschriften aus 2008: - Strukturiertes Protokoll für die Replikationen mit dem Ziel: - Replikation zu schätzen - Identifikation von Schwierigkeiten bei Replikationen - Identifikation von Prädikatoren für Replikationserfolg

52 - Erster empirischer Versuch die Replizierbarkeit eines Gebiets zu testen. - Artikel aus 3 führenden Zeitschriften aus 2008: - Strukturiertes Protokoll für die Replikationen mit dem Ziel: - Replikation zu schätzen - Identifikation von Schwierigkeiten bei Replikationen - Identifikation von Prädikatoren für Replikationserfolg

53 - Erster empirischer Versuch die Replizierbarkeit eines Gebiets zu testen. - Artikel aus 3 führenden Zeitschriften aus Strukturiertes Protokoll für die Replikationen mit dem Ziel: - Replikation zu schätzen - Identifikation von Schwierigkeiten bei Replikationen - Identifikation von Prädiktoren für Replikationserfolg

54 - Erster empirischer Versuch die Replizierbarkeit eines Gebiets zu testen. - Artikel aus 3 führenden Zeitschriften aus Strukturiertes Protokoll für die Replikationen mit dem Ziel: - Replizierbarkeitsrate zu schätzen - Identifikation von Schwierigkeiten bei Replikationen - Identifikation von Prädiktoren für Replikationserfolg

55 - Richtlinien für Gutachter: Publikationsrichtlinien 1. Gutachter sollten sicherstellen, dass die Regeln für Autoren eingehalten werden. 2. Gutachter sollten gegenüber nicht perfekten Resultaten toleranter sein. 3. Gutachter sollten Autoren dazu verpflichten zu demonstrieren, dass ihre Resultate nicht von arbiträren analytischen Entscheidungen abhängen. 4. Bei nicht überzeugenden Begründungen für die Datenerhebung oder Analysen sollten die Gutachter von den Autoren eine exakte Replikation verlangen. Simmons et al. (2011). Psych. Science.

56 Quelle: Sterne (2011). BMJ.

57 Today s Reliable Scientific News Quelle: Sterne (2011). BMJ.

58 - Entdeckung: - p-curve - Replizierbarkeitsindex - Tranzparenz: Bottom-up - Autoren verwenden disclosure statements - Daten und Analysen öffentlich zugänglich machen - Benutzung von besseren Analyseverfahren - freiwillige Registrierung von Studien - Kollaboration - openscienceframework.org - reproducibility project - psychdisclosure.org

Neue Publikationsformate und -strukturen in der Psychologie

Neue Publikationsformate und -strukturen in der Psychologie Neue Publikationsformate und -strukturen in der Psychologie Möglichkeiten und Herausforderungen für die Bereitstellung und Qualitätssicherung von Forschungsdaten, Metadaten, Skripten & Co. Armin Günther

Mehr

Sven Vlaeminck Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW)

Sven Vlaeminck Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) Sven Vlaeminck Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) Inhaltsübersicht: > Projekthintergrund > Vorgehen und Zwischenstand Projektphase 1 > Vorgehen und Zwischenergebnisse ökonomische Anreizanalyse

Mehr

Fragwürdige Forschungspraktiken und Datenfälschungen in der Psychologie Stefan Schmukle Universität Leipzig

Fragwürdige Forschungspraktiken und Datenfälschungen in der Psychologie Stefan Schmukle Universität Leipzig Fragwürdige Forschungspraktiken und Datenfälschungen in der Psychologie 11.06.2015 Stefan Schmukle Universität Leipzig Psi? Psi? Feeling the Future? Experiment 1: Am Computer wird links oder rechts ein

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

Studiendesign/ Evaluierungsdesign

Studiendesign/ Evaluierungsdesign Jennifer Ziegert Studiendesign/ Evaluierungsdesign Praxisprojekt: Nutzerorientierte Evaluierung von Visualisierungen in Daffodil mittels Eyetracker Warum Studien /Evaluierungsdesign Das Design einer Untersuchung

Mehr

Evidenzpolizei Welche Rolle sollen systematische Reviews haben?

Evidenzpolizei Welche Rolle sollen systematische Reviews haben? Evidenzpolizei Welche Rolle sollen systematische Reviews haben? IQWiG im Dialog Köln, 17. Juni 2016 Erik von Elm, MD MSc FMH Co-Direktor Cochrane Schweiz Institut universitaire de médecine sociale et preventive

Mehr

Zweite Ordnung. zur Änderung der. Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung. für den. Bachelor-Studiengang. und für den. Master-Studiengang

Zweite Ordnung. zur Änderung der. Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung. für den. Bachelor-Studiengang. und für den. Master-Studiengang Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften Az.: Zweite Ordnung zur Änderung der Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Reproduzierbarkeit Klinischer Studien. Prof.(FH) Priv.Doz. Dr. Thomas Haslwanter Medizintechnik Campus Linz

Reproduzierbarkeit Klinischer Studien. Prof.(FH) Priv.Doz. Dr. Thomas Haslwanter Medizintechnik Campus Linz Reproduzierbarkeit Klinischer Studien Prof.(FH) Priv.Doz. Dr. Thomas Haslwanter Medizintechnik Campus Linz Die Tamiflu-Saga - I Die Cochrane Collaboration, eine weltweit agierende NPO von 14 000 Wissenschaftlern,

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

PPC und Data Mining. Seminar aus Informatik LV-911.039. Michael Brugger. Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg. 28.

PPC und Data Mining. Seminar aus Informatik LV-911.039. Michael Brugger. Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg. 28. PPC und Data Mining Seminar aus Informatik LV-911.039 Michael Brugger Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg 28. Mai 2010 M. Brugger () PPC und Data Mining 28. Mai 2010 1 / 14 Inhalt

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Forschung replizierbarer machen.

Wirtschaftswissenschaftliche Forschung replizierbarer machen. Quelle: Economics-EJournal Quelle: American Economic Review (AER) Quelle: EDaWaX-Projekt Wirtschaftswissenschaftliche Forschung replizierbarer machen. Das Projekt EDaWaX und seine Ergebnisse. Sven Vlaeminck

Mehr

Projekt DataWiz Entwicklung eines Assistenzsystems zum Management psychologischer Forschungsdaten

Projekt DataWiz Entwicklung eines Assistenzsystems zum Management psychologischer Forschungsdaten Projekt DataWiz Entwicklung eines Assistenzsystems zum Management psychologischer Forschungsdaten Martin Kerwer, Ronny Bölter, Ina Dehnhard, Armin Günther & Erich Weichselgartner Leibniz-Zentrum für Psychologische

Mehr

1. Diagnose: Ein 'Qualitätsproblem'? 2. Pathophysiologie: Die Ursachen. 3. Therapievorschläge: Die Maßnahmen

1. Diagnose: Ein 'Qualitätsproblem'? 2. Pathophysiologie: Die Ursachen. 3. Therapievorschläge: Die Maßnahmen Qualitätssicherung in der biomedizinischen Forschung - Ulrich Dirnagl MFT Kiel, 5.6.2014 1. Diagnose: Ein 'Qualitätsproblem'? 2. Pathophysiologie: Die Ursachen 3. Therapievorschläge: Die Maßnahmen 4. Kritische

Mehr

Gestaltungsempfehlungen

Gestaltungsempfehlungen Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien I Gestaltungsempfehlungen Überblick Auswahl der Empfehlungen Gestaltungseffekte Empirische

Mehr

Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten

Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten Dr. Antje Jahn Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik Universitätsmedizin Mainz Hämatologie im Wandel,

Mehr

Ziele der Vl Einführung in die Methoden der Psychologie (MP1a)

Ziele der Vl Einführung in die Methoden der Psychologie (MP1a) Ziele der Vl Einführung in die Methoden der Psychologie (MP1a) Einführung in die Methoden der Psychologie: Hypothesentestendes Forschen Vorstellung verschiedener quantitativer Methoden Lesen englischsprachiger

Mehr

Methodenlehre. Vorlesung 13. Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg

Methodenlehre. Vorlesung 13. Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg Methodenlehre Vorlesung 13 Prof. Dr., Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg 1 19.05.15 Methodenlehre II Woche Datum Thema 1 FQ Einführung, Verteilung der Termine 1 18.2.15 Psychologie

Mehr

Untersuchungsdesign: 23.11.05

Untersuchungsdesign: 23.11.05 Untersuchungsdesign: 23.11.05 Seite 1! Ablauf Untersuchungsdesign! Beispiel! Kleine Übung! Diskussion zur Vorbereitung von Übung 2 Während Sie das Untersuchungsdesign festlegen, planen und bestimmen Sie:

Mehr

Tutorial. Mediationsanalyse mit PROCESS. stefan.pfattheicher@uni-ulm.de. Das Konzept Mediation

Tutorial. Mediationsanalyse mit PROCESS. stefan.pfattheicher@uni-ulm.de. Das Konzept Mediation Tutorial Mediationsanalyse mit PROCESS stefan.pfattheicher@uni-ulm.de Das Konzept Mediation Ein Mediator (folgend M) erklärt den Zusammenhang zwischen unabhängiger Variable (folgend X) und einer abhängigen

Mehr

Roland Bässler. Research & Consultinq

Roland Bässler. Research & Consultinq J 3 z = Roland Bässler Research & Consultinq Roland Bässler QUANTITATIVE FORSCHUNGSMETHODEN Ein Leitfaden zur Planung und Durchführung quantitativer empirischer Forschungsarbeiten (2. überarb. Auflage)

Mehr

Open Access auch für Testnormierungsdaten? Eine Diskussion

Open Access auch für Testnormierungsdaten? Eine Diskussion Open Access auch für Testnormierungsdaten? Eine Diskussion Ina Dehnhard Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation Universität Trier Überblick Einführung Open Access/Data Sharing

Mehr

Anforderungen für den Aufbau eines publikationsbezogenen Datenarchivs in den Wirtschaftswissenschaften

Anforderungen für den Aufbau eines publikationsbezogenen Datenarchivs in den Wirtschaftswissenschaften Quelle: Economics-EJournal Quelle: American Economic Review Quelle: Dataverse-Network Anforderungen für den Aufbau eines publikationsbezogenen Datenarchivs in den Wirtschaftswissenschaften Sven Vlaeminck

Mehr

Das psychologische Experiment: Eine Einführung

Das psychologische Experiment: Eine Einführung Oswald Huber Das psychologische Experiment: Eine Einführung Mit dreiundfünfzig Cartoons aus der Feder des Autors 4. Auflage Verlag Hans Huber Inhalt Vorwort 11 Vorwort zur 3. Auflage 12 Einleitung 13 Kapitel

Mehr

Data Mining mit der SEMMA Methodik. Reinhard Strüby, SAS Institute Stephanie Freese, Herlitz PBS AG

Data Mining mit der SEMMA Methodik. Reinhard Strüby, SAS Institute Stephanie Freese, Herlitz PBS AG Data Mining mit der SEMMA Methodik Reinhard Strüby, SAS Institute Stephanie Freese, Herlitz PBS AG Data Mining Data Mining: Prozeß der Selektion, Exploration und Modellierung großer Datenmengen, um Information

Mehr

Datenqualität und Datensicherheit

Datenqualität und Datensicherheit Datenqualität und Datensicherheit Thomas Wrba Medizinischen Universität Wien Zentrum für Medizinische Statistik, Informatik und Intelligente Systeme (CeMSIIS) 05.05.2014 1 Einleitung (1) Medizinischer

Mehr

Klausur Sommersemester 2010

Klausur Sommersemester 2010 Klausur Sommersemester 2010 Lehrstuhl: Wirtschaftspolitik Prüfungsfach: Empirische Wirtschaftsforschung Prüfer: Prof. Dr. K. Kraft Datum: 04.08.2010 Hilfsmittel: Nicht-programmierbarer Taschenrechner Klausurdauer:

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr

From Evidence to Policy

From Evidence to Policy Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit From Evidence to Policy Munich, November 2010 Prof. Manfred Wildner, MPH LGL Dept. Health + PSPH, LMU Munich Life Expectancy PH > 50%! Bayerisches

Mehr

Chestpain in primary care: a systematic research programme to support guideline development

Chestpain in primary care: a systematic research programme to support guideline development allgemeinmedizin Chestpain in primary care: a systematic research programme to support guideline development Norbert Donner-Banzhoff Jörg Haasenritter Stefan Bösner Department of General Practice University

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik

Grundlagen der Inferenzstatistik Grundlagen der Inferenzstatistik (Induktive Statistik oder schließende Statistik) Dr. Winfried Zinn 1 Deskriptive Statistik versus Inferenzstatistik Die Deskriptive Statistik stellt Kenngrößen zur Verfügung,

Mehr

CRC 940 related courses (key skills and scientific techniques) from 2012 to 2016

CRC 940 related courses (key skills and scientific techniques) from 2012 to 2016 CRC 940 related courses (key skills and scientific techniques) from 2012 to 2016 Year 2012 Date Institution Topic Title of Course 25. / 26.10.2012 24. / 25.10.2012 01. / 02. 11.2012 29. / 30. 11.2012 03.

Mehr

Risk Management Practices of SMEs

Risk Management Practices of SMEs Management und Wirtschaft Studien 68 Risk Management Practices of SMEs Evaluating and Implementing effective Risk Management Systems: Bearbeitet von Dr. Thomas Henschel 1. Auflage 2008. Taschenbuch. XX,

Mehr

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer Dr. Kathleen Stürmer Persönliche Informationen Wissenschaftliche Assistentin (Habilitandin) Friedl Schöller Stiftungslehrstuhl für Unterrichts- und Hochschulforschung, TUM School of, Technische Universität

Mehr

Parametrische Statistik

Parametrische Statistik Statistik und ihre Anwendungen Parametrische Statistik Verteilungen, maximum likelihood und GLM in R Bearbeitet von Carsten F. Dormann 1. Auflage 2013. Taschenbuch. xxii, 350 S. Paperback ISBN 978 3 642

Mehr

Gescheiterte Wissenschaft Science Never Fails. Nicola Reusch Schiffbruch 2016, Linz

Gescheiterte Wissenschaft Science Never Fails. Nicola Reusch Schiffbruch 2016, Linz Gescheiterte Wissenschaft Science Never Fails Nicola Reusch 13.04.2016 Schiffbruch 2016, Linz Übersicht Gescheiterte Wissenschaft Fehler vs. Scheitern Publikationen & Scientometrie JUnQ Den größten Fehler,

Mehr

5. Wie wird im Experiment die interessierende, vom Versuchsleiter gemessene Variable bezeichnet?

5. Wie wird im Experiment die interessierende, vom Versuchsleiter gemessene Variable bezeichnet? Bei jeder Frage ist mindestens eine Antwort anzukreuzen. Es können mehrere Antwortalternativen richtig sein. Die Frage gilt nur dann als richtig beantwortet, wenn alle richtigen Alternativen angekreuzt

Mehr

Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch?

Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch? Prof. Dr. Claudia B. Wöhle Finanzmanagement und Finanzdienstleistungen Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Universität Salzburg Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch? Impact Forum

Mehr

Grundlagen empirische Sozialforschung Befragung und Fragebogen im Unternehmen. Marco Skulschus Marcus Wiederstein

Grundlagen empirische Sozialforschung Befragung und Fragebogen im Unternehmen. Marco Skulschus Marcus Wiederstein Grundlagen empirische Sozialforschung Befragung und Fragebogen im Unternehmen Marco Skulschus Marcus Wiederstein 1 2 Grundlagen empirische Sozialforschung Befragung und Fragebogen im Unternehmen Marco

Mehr

Medialisierung der Wissenschaft:

Medialisierung der Wissenschaft: Medialisierung der Wissenschaft: Ergebnisse der Journalistenbefragung Vortrag im Rahmen der Tagung Wissenswerte 2013, Bremen Workshop Neue Studien: Zur Beziehung zwischen Wissenschaft und Medien Bremen,

Mehr

Einführung in die Psychologie

Einführung in die Psychologie Institut für Psychologie, Fakultät Kultur- und Sozialwissenschaften Übersicht Kurse in Modul 1 3400 Einführung in die Psychologie und ihre Geschichte KE 1 / KE 2 3401 Einführung in die Forschungsmethoden

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Open Access Wo stehen wir heute?

Open Access Wo stehen wir heute? Open Access Wo stehen wir heute? Frank Scholze KIT-BIBLIOTHEK KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholz-Gemeinschaft DINI AG Elektronisches Publizieren

Mehr

Gestaltungsempfehlungen

Gestaltungsempfehlungen Gestaltungsempfehlungen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Auswahl der Empfehlungen Gestaltungseffekte Empirische Überprüfung Variablenarten Versuchspläne Beispiel eines Experimentes Statistische

Mehr

Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen

Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen Arnd Florack Tel.: 0251 / 83-34788 E-Mail: florack@psy.uni-muenster.de Raum 2.015 Sprechstunde: Dienstags 15-16 Uhr 25. Mai 2001 2 Auswertung von Häufigkeitsdaten

Mehr

Studienregister für die Schweizer Öffentlichkeit welche Information ist (nicht) verfügbar?

Studienregister für die Schweizer Öffentlichkeit welche Information ist (nicht) verfügbar? Studienregister für die Schweizer Öffentlichkeit welche Information ist (nicht) verfügbar? Forum Klinische Forschung Schweizerischer Nationalfonds Mittwoch, 30.01.2013, Bern Andri Christen, PhD Epidemiologist

Mehr

Teil VIII Hypothesentests für zwei Stichproben

Teil VIII Hypothesentests für zwei Stichproben Woche 9: Hypothesentests für zwei Stichproben Teil VIII Hypothesentests für zwei Stichproben WBL 15/17, 22.06.2015 Alain Hauser Berner Fachhochschule, Technik und Informatik Berner

Mehr

Literatursuche I. Übung 1 (Repetition) Ziele der Literatursuche I und II. Wissenschaftliches Publizieren

Literatursuche I. Übung 1 (Repetition) Ziele der Literatursuche I und II. Wissenschaftliches Publizieren Ziele der Literatursuche I und II Literatursuche I Methodenpropädeutikum II Allgemeine Psychologie (Kognition) Effizientes Finden von relevanter Literatur für ein spezifisches Thema Kennen lernen der wichtigsten

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012:

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: 1. Welche renommierten Fachzeitschriften gibt es national und international in

Mehr

Automatisierte Kataloganreicherung

Automatisierte Kataloganreicherung Automatisierte Kataloganreicherung Care -Pakete für Kataloge und Discovery Systeme AJBD-Tagung --- 9. November 2012 Regina Goldschmitt, Daniel Zimmel Bibliothek des Max-Planck-Instituts zur Erforschung

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

Psychologische Ökonomik und Betriebswirtschaftslehre Zwischen Modell-Platonismus und Problemorientierung

Psychologische Ökonomik und Betriebswirtschaftslehre Zwischen Modell-Platonismus und Problemorientierung Margit Osterloh Universität Zürich & CREMA Center for Research in Economics Management and the Arts Psychologische Ökonomik und Betriebswirtschaftslehre Zwischen Modell-Platonismus und Problemorientierung

Mehr

Citizen Science und Daten

Citizen Science und Daten Citizen Science und Daten Datenqualität, Datenmanagement und rechtliche Aspekte Dr. Katrin Vohland Museum für Naturkunde Berlin Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung Citizen Science

Mehr

Zitate, Downloads und Readership - eine Analyse auf Zeitschriftenebene

Zitate, Downloads und Readership - eine Analyse auf Zeitschriftenebene www.know-center.at Zitate, Downloads und Readership - eine Analyse auf Zeitschriftenebene Dr. Peter Kraker Bibliometrie 2014, 25.9.2014 funded within the Austrian Competence Center Programme Danksagung

Mehr

Embodiment: of Sadness and Depression

Embodiment: of Sadness and Depression Embodiment: of Sadness and Depression Seminar Psychopathologische Prozesse: Lea Reusser Einführung Bisherige Forschung Studie 1 Studie 2 Ablauf Zusammenfassung und ImplikaIon 1 Einführung: DefiniIon Embodiment:

Mehr

Einführung in die Geostatistik (7) Fred Hattermann (Vorlesung), hattermann@pik-potsdam.de Michael Roers (Übung), roers@pik-potsdam.

Einführung in die Geostatistik (7) Fred Hattermann (Vorlesung), hattermann@pik-potsdam.de Michael Roers (Übung), roers@pik-potsdam. Einführung in die Geostatistik (7) Fred Hattermann (Vorlesung), hattermann@pik-potsdam.de Michael Roers (Übung), roers@pik-potsdam.de 1 Gliederung 7 Weitere Krigingverfahren 7.1 Simple-Kriging 7.2 Indikator-Kriging

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Bayesianisches Risikomanagement

Bayesianisches Risikomanagement Bayesianisches Risikomanagement Armin Haas Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung Abschlusskonferenz des BMBF-Projektes Mainstreaming von Klimarisiken und -chancen im Finanzsektor Frankfurt, 27. November

Mehr

Juniorprofessur Consumer Behavior Bachelorarbeitsthemen Bachelor Thesis Topics

Juniorprofessur Consumer Behavior Bachelorarbeitsthemen Bachelor Thesis Topics Juniorprofessur Consumer Behavior Wintersemester 2017/2018 Winter Term 2017/2018 1 Alle Themen können wahlweise in Deutsch oder Englisch bearbeitet werden Its possible to work on each of the topics either

Mehr

Automatische Analyse pra klinischer Forschungsergebnisse

Automatische Analyse pra klinischer Forschungsergebnisse Universität Bielefeld 15. Mai 2014 Automatische Analyse pra klinischer Forschungsergebnisse zur Auswahl Erfolg versprechender klinischer Studien und individualisierter Therapien Roman Klinger, Philipp

Mehr

Englisch Publizieren. Jürgen Baumert, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Ulrich Trautwein, Universität Tübingen

Englisch Publizieren. Jürgen Baumert, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Ulrich Trautwein, Universität Tübingen Englisch Publizieren Jürgen Baumert, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Ulrich Trautwein, Universität Tübingen 26.11.2014 Übersicht Warum Englisch publizieren? Langfristige und kurzfristige Strategien

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Teil XI. Hypothesentests für zwei Stichproben. Woche 9: Hypothesentests für zwei Stichproben. Lernziele. Beispiel: Monoaminooxidase und Schizophrenie

Teil XI. Hypothesentests für zwei Stichproben. Woche 9: Hypothesentests für zwei Stichproben. Lernziele. Beispiel: Monoaminooxidase und Schizophrenie Woche 9: Hypothesentests für zwei Stichproben Patric Müller Teil XI Hypothesentests für zwei Stichproben ETHZ WBL 17/19, 26.06.2017 Wahrscheinlichkeit und Statistik Patric

Mehr

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess?

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? 2. Fachtagung der DGP 22. Februar 2013 (Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? Tina Quasdorf Seite 1 LebenQDII Intervention: DCM Implementierungsprozess

Mehr

Martin G. Kocher (LMU) Verhaltensökonomik. Theorien der Sozialpolitik auf dem Prüfstand Darmstadt, 19. November 2015

Martin G. Kocher (LMU) Verhaltensökonomik. Theorien der Sozialpolitik auf dem Prüfstand Darmstadt, 19. November 2015 Verhaltensökonomik Theorien der Sozialpolitik auf dem Prüfstand Darmstadt, Viele Entscheidungen The Science of Choice Quelle: www.peterbrandl.com Entscheidungen treffen Quelle: c2.staticflickr.com Ausgangspunkt

Mehr

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 http://www.radar RADAR Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 7. 8. September 2015 1 Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover 2 Karlsruhe Institute

Mehr

Masterarbeit Organisation, Richtlinien und Aufbau Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Universität Basel

Masterarbeit Organisation, Richtlinien und Aufbau Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Universität Basel Masterarbeit Organisation, Richtlinien und Aufbau Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Universität Basel Allgemeines Eine Masterarbeit ist eine wissenschaftliche Arbeit im ausgewählten

Mehr

Politische Mediation. Ein Überblick

Politische Mediation. Ein Überblick Politische Mediation Ein Überblick Schriftliche Ausarbeitung des Referates für das Seminar Grundzüge der Mediation für Juristen und Psychologen Universität Konstanz SS 2012 Von Claudia König & Nele Kröger

Mehr

Open Access & OpenAIRE plus

Open Access & OpenAIRE plus Open Access & OpenAIRE plus Infocamp, 9. November 2013, Chur Franziska Moser, André Hoffmann 11.11.2013 Seite 1 Open Access Open was? Eine Definition Warum Open Access? Ist Open Access besser? Aktuelle

Mehr

Weiterbildungsinvestitionen und -erträge von Betrieben: Befunde aus 20 Jahren IAB-Betriebspanel

Weiterbildungsinvestitionen und -erträge von Betrieben: Befunde aus 20 Jahren IAB-Betriebspanel Weiterbildungsinvestitionen und -erträge von Betrieben: Befunde aus 20 Jahren IAB-Betriebspanel Bildungspolitische Tagung des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung (DIE) zum Thema Bildungsinvestitionen

Mehr

Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg

Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg Katharina Stoessel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Funktionen und Studienerfolg Studienerfolg von

Mehr

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Universitäres Zentrum für Hausarztmedizin beider Basel / () Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Wenn die Wertschätzung ausbleibt führt das zum work-familiy Konflikt? Andreas Zeller 16. April 2015

Mehr

Anreizsysteme: Datenpublikation und wissenschaftliche Reputation

Anreizsysteme: Datenpublikation und wissenschaftliche Reputation Anreizsysteme: Datenpublikation und wissenschaftliche Reputation Claudia Oellers, Denis Huschka www.ratswd.de Workshop Forschungsdaten, Arbeitskreis Forschungsdaten der Leibniz- Gemeinschaft am 10. Mai

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

XIV. fragebogen. Wirtschaftsstatistik Datenproduktion und -analyse in der amtlichen Statistik. Statistisches Bundesamt www.forschungsdatenzentrum.

XIV. fragebogen. Wirtschaftsstatistik Datenproduktion und -analyse in der amtlichen Statistik. Statistisches Bundesamt www.forschungsdatenzentrum. XIV. fragebogen Wirtschaftsstatistik Datenproduktion und -analyse in der amtlichen Statistik Gliederung 1) Fragebogen allgemein 2) Planung und Konzeption 3) Was ist eine Messung 4) Fragebogenerstellung

Mehr

Einführung in statistische Analysen

Einführung in statistische Analysen Einführung in statistische Analysen Andreas Thams Econ Boot Camp 2008 Wozu braucht man Statistik? Statistik begegnet uns jeden Tag... Weihnachten macht Deutschen Einkaufslaune. Im Advent überkommt die

Mehr

Umgang mit Forschungsdaten Institutional Long Tail Research Data

Umgang mit Forschungsdaten Institutional Long Tail Research Data Umgang mit Forschungsdaten Institutional Long Tail Research Data Jochen Schirrwagen Universität Bielefeld RDA-Deutschland-Treffen Potsdam, 20-21 Nov 2014 Agenda FDM - Strategie an der Uni Bielefeld RDA

Mehr

Beeinflusst Geldpolitik die Einkommensverteilung in der Schweiz?

Beeinflusst Geldpolitik die Einkommensverteilung in der Schweiz? Beeinflusst Geldpolitik die Einkommensverteilung in der Schweiz? Christoph A. Schaltegger Universität Luzern Tagung Geldpolitik 2020 der Stiftung Lilienberg Ermatingen, 4. Oktober 2013 Inhalt 1. Resultate

Mehr

Google Scholar versus Fachdatenbanken: Wie erfolgreich nutzen Studierende verschiedene Suchwerkzeuge?

Google Scholar versus Fachdatenbanken: Wie erfolgreich nutzen Studierende verschiedene Suchwerkzeuge? Google Scholar versus Fachdatenbanken: Wie erfolgreich nutzen Studierende verschiedene Suchwerkzeuge? N. Leichner, J. Peter, A.-K. Mayer & G. Krampen 3. DGI-Konferenz 8. und 9. Mai 2014, Frankfurt am Main

Mehr

Psychologische Perspektive Empirische Forschung zu Nutzung und Wirkung des Web 2.0

Psychologische Perspektive Empirische Forschung zu Nutzung und Wirkung des Web 2.0 Psychologische Perspektive Empirische Forschung zu Nutzung und Wirkung des Web 2.0 Max Sollmann & Pawel Schapiro Gliederung I 1. Einleitung 2. Differenzierung des Forschungsfeldes 3. Forschungszugänge

Mehr

Evidence Based Therapy (EBT) im Fachhochschul-Curriculum: Implementierung und Evaluation eines Gesamtkonzeptes

Evidence Based Therapy (EBT) im Fachhochschul-Curriculum: Implementierung und Evaluation eines Gesamtkonzeptes Berner Fachhochschule Evidence Based Therapy (EBT) im Fachhochschul-Curriculum: Implementierung und Evaluation eines Gesamtkonzeptes Luder Gere, Watzek Dörte Berner Fachhochschule, Fachbereich, Schweiz

Mehr

SE Requirements. Michael Maur, Philipp Zühlke. Fachbereich Informatik Praktische Informatik Prof. Dr. W. Henhapl/ Andreas Kaminski

SE Requirements. Michael Maur, Philipp Zühlke. Fachbereich Informatik Praktische Informatik Prof. Dr. W. Henhapl/ Andreas Kaminski SE Requirements Einsatz ethnographischer Methoden 24. April. Seminareinheit : Qualität in der Softwareentwicklung & Erhebung von Requirements Software Engineering: Requirements Sommersemester 2008 Michael

Mehr

decode Research Update 2_2010 Choice Blindness Was können uns Kunden über ihre Entscheidungen berichten? August 2010 Seite 1

decode Research Update 2_2010 Choice Blindness Was können uns Kunden über ihre Entscheidungen berichten? August 2010 Seite 1 decode Research Update 2_2010 Choice Blindness Was können uns Kunden über ihre Entscheidungen berichten? August 2010 Seite 1 Willkommen zum decode Research Update Es scheint wie die natürlichste Sache

Mehr

Die Replikationskrise in der Psychologie

Die Replikationskrise in der Psychologie Die Replikationskrise in der Psychologie Wie machen wir jetzt weiter This presentation is inspired by presentations from Daniel Lakens, Jim Grange, and Brian Nosek 2015/09/23 PD Dr. Felix Schönbrodt Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Versorgungsforschung in Deutschland: Entwicklung und Erwartungen

Versorgungsforschung in Deutschland: Entwicklung und Erwartungen Versorgungsforschung in Deutschland: Entwicklung und Erwartungen Univ.-Prof. Dr. Holger Pfaff Auftaktveranstaltung BMBF Förderschwerpunkt Studien in der Versorgungsforschung, Kaiserin-Friedrich Haus Berlin

Mehr

Vergleich der Forschung zweier wissenschaftlicher Journals nach Kriterien der Replizierbarkeit

Vergleich der Forschung zweier wissenschaftlicher Journals nach Kriterien der Replizierbarkeit Ludwig-Maximilians-Universität München Department Psychologie Lehrstuhl Allgemeine Psychologie II Betreuer: Dr. Felix Schönbrodt Leopoldstraße 13, 80802 München Bachelorarbeit Vergleich der Forschung zweier

Mehr

Publikationsprozesse für Forschungsdaten. Peer Brauer, Wilhelm Hasselbring Universität zu Kiel

Publikationsprozesse für Forschungsdaten. Peer Brauer, Wilhelm Hasselbring Universität zu Kiel Publikationsprozesse für Forschungsdaten Peer Brauer, Wilhelm Hasselbring Universität zu Kiel Berlin, 30.03.2012 1 > Agenda Agenda Workflows in der Wissenschaft Das Projekt PubFlow Das Anwendungsbeispiel

Mehr

Fünf Jahre neuroökonomische Markenforschung: Eine Zwischenbilanz

Fünf Jahre neuroökonomische Markenforschung: Eine Zwischenbilanz Fünf Jahre neuroökonomische Markenforschung: Eine Zwischenbilanz Prof. Dr. Peter Kenning Zeppelin University Vortrag auf dem 1. G E M Forum Neuroökonomie und Markenführung 18.11.2008 Universität Münster

Mehr

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Hintergrund Die Besorgnis der Bevölkerung ist relativ konstant bei ca. 30%. Eine Beeinträchtigung der eigenen Gesundheit wird

Mehr

Public access to the opinions of the legal services of the national parliaments

Public access to the opinions of the legal services of the national parliaments Deutscher Bundestag Public access to the opinions of the legal services of the national parliaments Öffentlicher Zugang zu den Gutachten des Rechtsdienstes von den nationalen Parlamenten (EZPWD-Anfrage

Mehr

Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz

Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz Forschungsprojekt gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft Elke Bouillon elke.bouillon@tu-ilmenau.de 04.12.2012 Seite 1

Mehr

Systematische Reviews und Meta-Analysen

Systematische Reviews und Meta-Analysen Systematische Reviews und Meta-Analysen Univ.-Prof. DI Dr. Andrea Berghold Institut für Med. Informatik, Statistik und Dokumentation Medizinische Universität Graz Szenario Sollen wir Julians Mittelohrentzündung

Mehr

Mensch Technisch. Fallstudien

Mensch Technisch. Fallstudien Zusammenfassung Überblick Mensch Technisch h h titativ iv Quan Qualitat Kontrollierte Experimente mit Probanden Fragebög en Interview Fallstudien Zeitreihen analysen Perform ance Beweise Think Aloud Protokolle

Mehr

Facilitate Open Science Training for European Research. OpenAIRE und die Services des National Open Access Desks (NOAD)

Facilitate Open Science Training for European Research. OpenAIRE und die Services des National Open Access Desks (NOAD) Facilitate Open Science Training for European Research OpenAIRE und die Services des National Open Access Desks (NOAD) Ausgangpunkt - Hide&Seek Publikationen aus EU-geförderten Projekten nicht identifizierbar

Mehr

Statistik und Datenanalyse. eine praktische Einführung

Statistik und Datenanalyse. eine praktische Einführung Statistik und Datenanalyse eine praktische Einführung Antony Unwin Lehrstuhl für Rechnerorientierte Statistik und Datenanalyse Institut für Mathematik Universität Augsburg unwin@math.uni-augsburg.de Augsburger

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Der optimale Checkout Prozess Was wir von der. Supermarktkasse lernen können

Der optimale Checkout Prozess Was wir von der. Supermarktkasse lernen können Der optimale Checkout Prozess Was wir von der Supermarktkasse lernen können 1 Michael Fritz Teamleiter Digital Analytics & Conversion Jahrgang 1988 Online Marketing seit 2007 Fokus: SEO, CRO und Analytics

Mehr

Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung

Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung Für die Lehrveranstaltung Marktforschung WS 2012/13 in 5 grobe Phasen teilbar: 1 1. Forschungsproblem muss formuliert und ggf. präzisiert werden 2. Erhebung

Mehr