EMV/ELV Terminal BEDIENUNGSANLEITUNG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EMV/ELV Terminal BEDIENUNGSANLEITUNG"

Transkript

1 EMV/ELV Terminal BEDIENUNGSANLEITUNG

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1.1. Das Terminal Reinigungskarte Bedienfeld Kurzwahltasten Kurzinfo Buchung mir Autorisierungscode Papierrollenwechsel Haltbarkeit Thermopapier Verbindungstest Transaktionen 2.1. Transaktion Bankkarten mit Lastschriftverfahren (ELV) Transaktion Bankkarten und Kreditkarten Stornierung der letzten Transaktion Transaktion Kreditkarte manuell (optional) Gutschrift Kreditkarte (optional) Vorautorisierung/Betragsreservierung Kreditkarte (optional) Buchung nach Vorautorisierung (optional) Transaktion Kreditkarte/Bankkarte mit Trinkgeld (optional) Trinkgeld nachbuchen (optional) Tax Free (optional) Buchung mit Autorisierungscode Administrative Aktionen 3.1. Belegkopie ausdrucken Zwischenbericht Abschluss Sonstiges 4.1. Was tun wenn... - Fehlermeldungen / Hinweise am Bildschirm Terminal Neustart bei Problemen Besonderheiten GPRS-Terminal Registrierung hobex-partnernet Richtlinien zur Abwicklung von Kartenzahlungen Sicherheitsmerkmale Kreditkarten Antwort-Code (RC) Liste (c) hobex AG - Gunther Engetsberger 11, Version 8 2

3 Einführung 1.1. Das Terminal Papierfach Magnetstreifenleser Display [Menü] Taste [p]und [q] Taste [STOP] Taste [C] Taste [OK] Taste Papiervorschub Chipleser 1.2. Reinigungskarte 3

4 Einführung 1.3. Bedienfeld Pfeil nach unten [q] Pfeil nach oben [p] [Menü] Taste [OK] Taste zum Bestätigen einer Eingabe [STOP] Taste zum Abbrechen eines Vorganges [C] Taste zum Korrigieren einer falschen Eingabe 1.4. Kurzwahltasten Das Terminal ist mit 9 Kurzwahltasten ausgestattet die wie folgt belegt sind: Taste [1] Verkauf manuell (optional - siehe Seite 10) Taste [2] Gutschrift (optional - siehe Seite 11) Taste [3] Vorautorisierung (optional - siehe Seite 12) Taste [4] Buchung nach Vorautorisierung (siehe Seite 13) Taste [6] Trinkgeld Nachbuchen (optional - siehe Seite 15) Taste [7] Storno (siehe Seite 9) Taste [8] Belegkopie (siehe Seite 18) Taste [9] Tax Free Transaktion (siehe Seite 16) 4

5 Einführung 1.6. Papierrollenwechsel Das Terminal ist mit einem Thermodrucker ausgestattet, der ein einfaches und schnelles Wechseln der Papierrolle ermöglicht: Beachten Sie beim Austausch der Papierrolle, dass es sich um Thermopapier handelt. Dieses kann nur auf einer Seite bedruckt werden, auf der anderen Seite muss der hobex-lastschrifttext aufgedruckt sein. Eine anderes Thermopapier darf aus rechtlichen Gründen nicht verwendet werden. Wenn die Papierrolle leer ist erscheint eine Warnmeldung auf dem Display. Papierwechsel in vier einfachen Schritten: Abb. 1 Abb. 2 Abb. 3 Abb. 4 Abb. 1 Zum Öffnen der Abdeckung Entriegelung leicht nach hinten drücken. Abb. 2 Entfernen der restlichen Papierrolle. Abb. 3 Neue Papierrolle einlegen. Papierende muss von unten nach vorne herauskommen. Abb. 4 Schließen des Deckels und leicht drücken bis dieser einrastet Haltbarkeit Thermopapier Bei aktenmäßiger Lagerung des Thermopapiers, d. h. bei einer Raumtemperatur von 18 C - 25 C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von maximal % sowie der Vermeidung von Licht, kann eine Lesbarkeit der Schrift von mind. 7 Jahren bestätigt werden, die Lebensdauer des Thermoausdruckes beeinflussen jedoch unter anderem: - Längere Einwirkung von Temperaturen über 40 C oder direktes Sonnenlicht - Aufbewahrung in feuchter oder nasser Umgebung über einen längeren Zeitraum - Kontakt mit Weichmachern (in PVC-Folien, Aktenhüllen, etc. enthalten) - Kontakt mit Ölen, Fetten, Alkohol oder aggressiven Chemikalien Die Kombination von mehreren Einflüssen verstärkt die negative Wirkung auf die Haltbarkeit der Schrift um ein Vielfaches. Daher sind die Einflüsse, welche die Haltbarkeit des Ausdruckes limitieren, zu vermeiden. hobex Papierrollen sind Bisphenol A frei. 5

6 Einführung 1.8. Verbindungstest Mit einem Verbindungstest kann festgestellt werden, ob die Verbindung zwischen Terminal und Server aufgebaut werden kann. 1. [Menü] drücken 2. mit [q] Transaktion auswählen 3. mit [q] Administration auswählen 4. mit [q] VERBINDUNGSTEST auswählen 5. Das Terminal führt nun den Verbindungstest durch 6. Beleg wird gedruckt. Wenn auf diesem der Text (RC:007) Admin TX genehmigt zu sehen ist, war der Verbindungstest erfolgreich HINWEIS: Wenn Sie den RC Code 999 (keine Verbindung) erhalten kontrollieren Sie bitte das Telefon- bzw. Netzwerkkabel Ihres Terminals. Starten Sie den Verbindungstest nach einem Strom- Reset des Terminals erneut. 6

7 Transaktionen 2.1. Transaktion Bankkarten mit Lastschrift-Verfahren (ELV) Diese Funktion ist freigeschalten wenn Ihre Terminal-ID mit AHE beginnt. Über diese Funktion können ausschließlich Transaktionen mit Karten aus Österreich, Deutschland und den Niederlanden durchgeführt werden. 1. Karte durch den Magnetkartenleser ziehen. Magnetstreifen der Karte zeigt zum Terminal 2. Betrag in -Cent eingeben (für 1,00 also 100 eingeben) 3. Händlerbeleg wird gedruckt Von Kunden unterschreiben lassen 4. mit [q] Sprache wählen (DE=Deutsch, EN=Englisch), Kundenbeleg wird gedruckt oder [STOP] drücken, es wird kein Kundenbeleg gedruckt HINWEIS: Unterschrift auf dem Beleg mit Unterschrift auf der Karte vergleichen. Unterschriften müssen identisch sein! Ist dies nicht der Fall, Transaktion stornieren! 7

8 Transaktionen 2.2. Transaktion Bankkarten und Kreditkarten Bei Transaktionen von Bankomatkarten und Kreditkarten gehen Sie bitte wie nachstehend beschrieben vor. 1. Karte in den Chipkarten-Leser stecken 2. Betrag in -Cent eingeben (für 1,00 also 100 eingeben) 3. Kunde gibt die PIN ein (falls erforderlich) 4. Wenn kein PIN abgefragt wird und die Transaktion erfolgreich ist bitte den Kunden am Beleg bei der Unterschriftszeile unterschreiben lassen 5. Händlerbeleg wird gedruckt 6. mit [q] Sprache wählen (DE=Deutsch, EN=Englisch), Kundenbeleg wird gedruckt oder [STOP] drücken, es wird kein Kundenbeleg gedruckt 8

9 Transaktionen 2.3. Stornierung der letzten Transaktion Ein Storno ist nur von der zuletzt durchgeführten Transaktion möglich. Weiter zurückliegende Buchungen können NICHT storniert werden. 1. [Menü] drücken (oder Kurzwahl Taste [7] und weiter mit Punkt 4) 2. mit [q] Transaktion auswählen 3. mit [q] STORNO letzte TX auswählen 4. Buchungszeit und Autorisierungsnummer mit zu stornierendem Beleg vergleichen. Wenn die Daten übereinstimmen mit [OK] stornieren Wenn sie nicht übereinstimmen mit [STOP] Vorgang abbrechen 5. Wenn Storno erfolgreich war wird Beleg gedruckt 6. mit [q] Sprache wählen (DE=Deutsch, EN=Englisch), Kundenbeleg wird gedruckt oder [STOP] drücken, es wird kein Kundenbeleg gedruckt 9

10 Transaktionen 2.4. Transaktion Kreditkarte manuell (optional) Eine manuelle Transaktion (mit Kartennummer und Ablaufdatum der Karte) kann für Kreditkarten durchgeführt werden. 1. [Menü] drücken (oder Kurzwahl Taste [1] und weiter mit Punkt 4) 2. mit [q] Transaktion auswählen 3. mit [q] KAUF auswählen 4. Kartennummer über die Tastatur des Terminals eingeben 5. Ablaufdatum im Format MMJJ (für Feb z.b. 0209) eingeben 6. Betrag in -Cent eingeben (für 1,00 also 100 eingeben) 7. Händlerbeleg wird gedruckt 8. mit [q] Sprache wählen (DE=Deutsch, EN=Englisch), Kundenbeleg wird gedruckt oder [STOP] drücken, es wird kein Kundenbeleg gedruckt 10

11 Transaktionen 2.5. Gutschrift Kreditkarte (optional) Eine Gutschrift auf eine Kreditkarte darf nur erfolgen, wenn die vorangegangene Zahlung, für die nun die Gutschrift erteilt werden soll, ebenfalls über diese Kreditkarte erfolgt ist. 1. [Menü] drücken (oder Kurzwahl Taste [2] und weiter mit Punkt 4) 2. mit [q] Transaktion auswählen 3. mit [q] Gutschrift auswählen 4. Karte in den Chipkarten-Leser stecken oder (wenn Karte nicht vor Ort) Kartennummer manuell eingeben und Ablaufdatum manuell eingeben und 5. Betrag in -Cent eingeben (für 1,00 also 100 eingeben) 6. Händlerbeleg wird gedruckt 7. mit [q] Sprache wählen (DE=Deutsch, EN=Englisch), Kundenbeleg wird gedruckt oder [STOP] drücken, es wird kein Kundenbeleg gedruckt 11

12 Transaktionen 2.6. Vorautorisierung Kreditkarte (optional) Bei einer Vorautorisierung wird vor der tatsächlichen Transaktion ein Betrag reserviert. So wird sichergestellt, dass dieser Betrag bei der endgültigen Buchung auf jeden Fall zur Verfügung steht. Eine Vorautorisierung bleibt für einen gewissen Zeitraum gültig und verfällt dann automatisch (siehe Besondere Bedingungen für Kreditkarten Zahlungen ). Innerhalb dieser Zeit kann die endgültige Transaktion jederzeit durchgeführt werden. 1. [Menü] drücken (oder Kurzwahl Taste [3] und weiter mit Punkt 4) 2. mit [q] Transaktion auswählen 3. mit [q] AUTHORISIERUNG auswählen 4. Karte in den Chipkarten-Leser stecken oder (wenn Karte nicht vor Ort) Kartennummer manuell eingeben und Ablaufdatum manuell eingeben und 5. Betrag in -Cent eingeben (für 1,00 also 100 eingeben) 6. Händlerbeleg wird gedruckt, dieser wird für die spätere, endgültige Transaktion benötigt 7. mit [q] Sprache wählen (DE=Deutsch, EN=Englisch), Kundenbeleg wird gedruckt oder [STOP] drücken, es wird kein Kundenbeleg gedruckt 12

13 Transaktionen 2.7. Buchung nach Vorautorisierung Über AUTH ABSCHLUSS wird eine Transaktion, die vorautorisiert wurde, endgültig gebucht. Die Höhe der Transaktion darf und kann die Summe der Vorautorisierung nicht überschreiten. Für diese Transaktion muß der Beleg der betreffenden Vorautorisierung vorliegen. 1. [Menü] drücken (oder Kurzwahl Taste [4] und weiter mit Punkt 4) 2. mit [q] Transaktion auswählen 3. mit [q] AUTH ABSCHLUSS auswählen 4. Karte in den Chipkarten-Leser stecken oder (wenn Karte nicht vor Ort) Kartennummer manuell eingeben und Ablaufdatum manuell eingeben und 5. Betrag in -Cent eingeben, dieser darf nicht höher als der Vorautorisierte Betrag sein 6. Autorisierungscode des Vorautorisierungsbeleges inklusive eventueller Vornullen eingeben (z.b ) - Buchstaben können durch mehrmaliges drücken der Zifferntaste eingegeben werden (z.b. B durch dreimaliges drücken der Taste 2) 7. Folgenummer des Vorautorisierungsbeleges inklusive eventueller Vornullen eingeben 8. Händlerbeleg wird gedruckt 13

14 Transaktionen 2.8. Transaktion Kreditkarte/Bankkarte mit Trinkgeld (optional) Trinkgeld kann - für Transaktionen mit PIN nur wärend der Transaktion direkt gebucht werden. - für Transaktionen mit Unterschrift bis zum Tagesabschluss nachgebucht werden. Es können maximal 30 Transaktionen zur Trinkgeld-Nachbuchung zwischengespeichert werden. Werden mehr als 30 Transaktionen getätigt, müssen zuvor andere Trinkgeld- Transaktionen nachgebucht werden. Dies können auch Nachbuchungen mit 0 Euro sein wenn kein Trinkgeld gegeben wurde. 1. Karte in den Chipkarten-Leser stecken um Transaktion zu starten 2. Betrag (ohne Trinkgeld) in -Cent eingeben (für 1,00 also 100 eingeben) 3. (bei TX mit PIN) Kunde den Betrag mit [OK] bestätigen lassen 4. (bei TX mit PIN) Kunde entscheidet ob er ein Trinkgeld eingeben möchte 5. (bei TX mit PIN) Kunde gibt den Trinkgeldbetrag ein und bestätigt mit [OK] 6. Händlerbeleg wird gedruckt 7. mit [q] Sprache wählen (DE=Deutsch, EN=Englisch), Kundenbeleg wird gedruckt oder [STOP] drücken, es wird kein Kundenbeleg gedruckt 14

15 Transaktionen 2.9. Trinkgeld nachbuchen (optional) Wenn der Kunde ein Trinkgeld in die vorhandene Zeile am Beleg eingetragen hat kann über diese Funktion das Trinkgeld nachgebucht werden. Bei einer Trinkgeld-Nachbuchung können max. 20% des Originalbetrages als Trinkgeld hinzugefügt werden. 1. [Menü] drücken (oder Kurzwahl Taste [6] und weiter mit Punkt 4) 2. mit [q] Transaktion auswählen 3. mit [q] Nachbuchung Tip auswählen 4. Beleg durch drücken von [q] und [p] auswählen, die ersten 6 Stellen entsprechen dem Aut.-Code des Originalbeleges, die Stellen hinter dem Komma der Belegnummer. zum bestätigen 5. Trinkgeld-Betrag eingeben, mit [OK] bestätigen. Für einen Abschluss der Buchung ohne Trinkgeld-Nachbuchung als Betrag 0 eingeben und mit [OK] bestätigen 6. Händlerbeleg wird gedruckt 15

16 Transaktionen Tax Free (optional) Diese Funktion ist freigeschalten wenn Ihre Terminal-ID mit AHT oder AHET beginnt. Nach durchgeführter Tax Free Transaktion muss der Beleg vom Kunden sowie auch vom Händler unterschrieben werden. Bitte den Beleg an die zugehörige Rechnung heften und dem Kunden mit einem Premier Tax Free Info-Folder übergeben. 1. [Menü] drücken (oder Kurzwahl Taste [9] und weiter mit Punkt 4) 2. mit [q] Transaktion auswählen 3. mit [q] Tax refund auswählen 4. Betrag der Güter mit 10% Versteuerung in -Cent eingeben (für 1,00 also 100 eingeben, für 0 ) 5. Betrag der Güter mit 20% Versteuerung in -Cent eingeben (für 1,00 also 100 eingeben) 6. Rechnungsnummer der Rechnung eingeben 7. Beleg wird durch das Premier Tax Free System geprüft und bei erfolgreicher Prüfung gedruckt 8. Kundenbeleg abreißen [OK] um den Händlerbeleg zu drucken 16

17 Transaktionen Tax Free (optional) Für Fragen zur Mehrwertsteuer Rückvergütung: Premier Tax Free - Hotline Nummer: Premier Tax Free ist ein System zur Rückvergütung der Umsatzsteuer für Touristen mit einem Wohnsitz ausserhalb des EU-Gemeinschaftsgebietes. Dieses USt. Rückerstattungssystem entspricht den Steuergesetzen Österreichs und der Europäischen Union betreffend Verkauf von Waren, zur Verfügungstellung von Dienstleistungen und Rückvergütung der Umsatzsteuer. Dieses System wurde von den Steuerbehörden genehmigt. Der Tourist kann beim Kauf von Waren die ordnungsgemäß ausgefüllte und von den Zollbehörden abgestempelte Rückerstattungs Kopie bei den Premier Tax Free Barauszahlungsstellen abgeben und den Umsatzsteuer Rückerstattungsbetrag in bar beheben. Premier Tax Free wird dem Händler eine periodisch detailierte Abrechnung über die volle Umsatzsteuer der ausbezahlten Rückerstattungs Kopien zustellen, diese ist innerhalb von 7 Tagen auf das Konto von Premier Tax Free zu überweisen sofern kein Einziehungsauftrag hierfür besteht. Folgende Kriterien müssen erfüllt werden, damit dem Touristen eine Mehrwertsteuer Rückvergütung ermöglicht wird: Der Bruttoverkaufspreis für 10%ige und 20%ige Waren muss zusammen 75,-- übersteigen. Der Tourist darf keinen Wohnsitz innerhalb der EU haben. Die Waren müssen innerhalb von 3 Monaten nach dem Kauf aus der EU ausgeführt werden. Die Ausfuhr der Waren muss mit Datum und Stempel des EU Ausreise Zollamtes bestätigt werden. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Premier Tax Free GmbH. 17

18 Transaktionen Buchung mit Autorisierungscode Es kommt vor, dass eine Transaktion mit Kreditkarte nicht sofort genehmigt wird. Stattdessen verlangt die Kartenausgebende Bank nach einer telefonischen Autorisierung. Sie erkennen diesen Fall daran, dass am Beleg Rufe Genehmigunsdienst und TX fehlgeschlagen aufgedruckt ist. Außerdem werden Sie noch während der Transaktion gefragt, ob die Transaktion vom Herausgeber genehmigt wurde. Bitte Rufen Sie in diesem Fall das Autorisierungs-Callcenter für das jeweilige Kreditkarteninstitut (siehe letzte Seite dieser Anleitung) und lassen Sie sich für Ihre Transaktion einen Autorisierungscode geben. Haben Sie erfolgreich einen gültigen Autorisierungscode erhalten, gehen Sie weiter wie folgt vor: 1. Diese Meldung mit [OK] bestätigen 2. Autorisierungscode eingeben 3. Autorisierungscode wird geprüft 4. Händlerbeleg wird gedruckt. 5. mit [q] Sprache wählen (DE=Deutsch, EN=Englisch), Kundenbeleg wird gedruckt oder [STOP] drücken, es wird kein Kundenbeleg gedruckt 18

19 Administrative Aktionen 3.1. Belegkopie ausdrucken Eine Belegkopie kann nur vom zuletzt gedruckten Beleg erstellt werden. Hierzu zählen auch Stornos, Abschlüsse oder ein Verbindungs Test. 1. [Menü] drücken (oder Kurzwahl Taste [8] und weiter mit Punkt 5) 2. mit [q] Transaktion auswählen 3. mit [q] Administration auswählen 4. mit [q] Belegkopie auswählen 5. Belegkopie wird gedruckt 19

20 Administrative Aktionen 3.2. Zwischenbericht Mit Zwischen Bericht wird eine Auflistung aller Transaktionen, die seit dem letzten Abschluss getätigt wurden, ausgedruckt. Die Summen werden jedoch (anders als beim Abschluss) nicht auf Null zurückgesetzt. D.h. auch beim nächsten Abschluss-Summen sind die Transaktionen die auf dem aktuellen gelistet sind mit angeführt. 1. [Menü] drücken 2. mit [q] Transaktion auswählen 3. mit [q] Administration auswählen 4. mit [q] ZWISCHENBERICHT auswählen 5. Das Terminal erstellt nun die Liste mit den Transaktionen und überträgt eventuelle noch nicht übertragenen ELV Buchungen 6. Beleg wird gedruckt 20

21 Administrative Aktionen 3.3. Abschluss Mit der Funktion Abschluss werden alle Transaktionen, die seit dem letzten Abschluss getätigt wurden, aufgelistet und die Buchungsliste wird wieder auf Null gesetzt. Diese Funktion kann auf Wunsch auch automatisch durchgeführt werden. Dann wird täglich ein automatischer Abschluss durchgeführt (nach Rücksprache mit hobex-technik). 1. [Menü] drücken 2. mit [q] Transaktion auswählen 3. mit [q] Administration auswählen 4. mit [q] ABSCHLUSS auswählen 5. Das Terminal erstellt nun die Liste mit den Transaktionen und überträgt eventuelle noch nicht übertragenen ELV Buchungen 6. Beleg wird gedruckt 21

22 Sonstiges 4.1. Was tun wenn... - Fehlermeldungen oder Terminalproblemen Einige Fehlermeldungen / Hinweise, die eventuell am Bildschirm des Terminals angezeigt werden könnten. Diese Anzeige erscheint kurz am Bildschirm und wechselt dann zu nachfolgender Anzeige ( MS Fallback starten? ) Chip der Karte konnte nicht gelesen werden um über Magnetstreifen abzurechnen und fortfahren wie gewohnt oder [STOP] drücken um abzubrechen Die verwendete Karte muss über den Magnetstreifen abgerechnet werden und Karte durch Magnetstreifenleser ziehen. Fortfahren wie gewohnt Summendifferenz Eine Summendifferenz auf Ihrem Abschluss bedeutet, dass es warscheinlich bei einer Transaktion ein Problem gegeben hat. Dieser Fall kann eintreten wenn z.b. die Karte während einer Buchung zu früh entfernt oder ein Terminalupdate ohne vorhergehenden Abschluss durchgeführt wurde. Sie erhalten dann eine Terminal und eine HOST Summe auf dem Abschlussbeleg. Die für den Abschluss gültige und im hobex-datencenter gespeicherte Summe wird als HOST Summe ausgegeben Terminal Neustart bei Problemen Gerade bei immer wieder vorkommenden Stromschwankungen oder kurzen Leitungsausfällen im Fest- oder Mobilnetz kann es passieren, dass ein Terminal nicht mehr reagiert. In diesem Fall kann Problemlos ein Neustart des Terminals durch gleichzeitiges drücken der [q], [p] und der [STOP] Taste durchgeführt werden. 22

23 Sonstiges 4.3. Besonderheiten GPRS-Terminal Hier erfahren Sie einige Besonderheiten zu unseren mobilen GPRS Terminals. Um das GPRS Terminal auszuschalten muss am Startbildschirm die Taste [STOP] gedrückt werden. Das Einschalten des Terminals wird über die Taste [OK] ausgeführt. Für eine optimale Funktionalität des Terminals sollte dieses immer einen guten Empfang anzeigen. (Maximal sind 5 Empfangsstriche möglich) Die erste Transaktion die mit dem Terminal nach dem Einschalten durchgeführt wird kann Aufgrund der Einbuchungszeit in das GPRS Netz etwas länger dauern als eine normale Transaktion. Für diesen Terminaltyp bieten wir als optionales Zubehör auch ein KFZ-Ladekabel an für größere Mobilität. Nach einem Neustart eines GPRS Terminals kann es nötig sein, dass dieses mit der [OK] Taste wieder eingeschalten werden muss. 23

24 Sonstiges 4.4. Registrierung hobex-partnernet Im PartnerNet haben hobex Partner die Möglichkeit, ihre individuellen Umsätze abzufragen und Papierrollen für die hobex Terminals Elite 730, 5100, 7310, 7780 oder 7910 sowie Akkus für das Terminal Elite 730 zu bestellen. Sie erhalten nach der Eingabe der Vertragsdaten bei hobex ein Schreiben per Post in welchem das Passwort für das PartnerNet enthalten ist. Sollten Sie dieses Schreiben nicht erhalten haben, so wenden Sie sich bitte umgehend an uns (Office +43 (0) ). Sobald Sie Ihre Zugangsdaten per Post erhalten haben, klicken Sie im Menü von auf Service und Das PartnerNet. Geben Sie hier Ihre Partner-ID (auch VU-Nummer genannt) und das Passwort ein und klicken Sie auf Anmelden. Sie werden zur PartnerNet Übersichtsseite weitergeleitet. Sie finden Ihre Partner ID auf Ihren Rechnungen und Lieferscheinen oder allen anderen Schreiben, welche Sie von hobex erhalten. 24

25 Sonstiges 4.5. Richtlinien zur Abwicklung von Kartenzahlungen Um Sie bei der Abwicklung Ihrer Kartenzahlungen mittels Kredit- und Debitkarten zu unterstützen, haben wir für Sie die Richtlinien für die Abwicklung von Kartenzahlungen zusammengefasst. Sie finden diese Richtlinien auf unter dem Menüpunkt Service und Downloadcenter. Bitte lesen Sie sich die Richtlinien sorgfältig durch. Diese stellen einen Auszug aus den Bedingungen des Vertrag Kartenzahlungsabwicklung dar. 25

26 Sonstiges 4.6. Sicherheitsmerkmale Kreditkarten Im Hologramm erscheint die Visa- Taube dreidimensional. Wird die Karte bewegt, schlagen beide Flügel der Taube. Das Unterschriftsfeld. Ober-, unterhalb oder seitlich ist die Aufschrift Autorisierte Unterschrift in der jeweiligen Landessprache ersichtlich. Am rechten Rand des Unterschriftsfeldes ist der CVV2 aufgedruckt. Der fälschungssichere Chip enthält die Kartendaten. Die ersten 4 Stellen der Kartennummer ober-, unterhalb der Prägung sind fixer Bestandteil der Karte und müssen mit den ersten 4 Ziffern der Prägung ident sein. Alle Visa-Kartennummern beginnen mit der Ziffer 4 und sind entweder 13- stellig (4 Gruppen á Ziffern) oder 16-stellig (4 Gruppen á Ziffern) Visa-Markenzeichen (Logo) Name des Karteninhabers Ablaufdatum der Karte Der fälschungssichere Chip enthält die Kartendaten. Das MasterCard-Hologramm zeigt als dreidimensionales Bild zwei ineinandergreifende Weltkugeln mit den Kontinenten, die sich zu bewegen scheinen wenn die Karte gekippt wird. Das Hologramm ist in der Karte integriert. Alle MasterCard-Kartennummern beginnen mit 5. Die ersten vier stellen der geprägten Kartennummer müssen mit dem unterhalb gedruckten Wert übereinstimmen. Name des Karteninhabers Ablaufdatum der Karte Im Unterschriftsstreifen werden nur mehr die letzten vier Stellen der Kartennummer und im Anschluss daran der 3-stellige CVC (Card Verification Code) angedruckt. Der Unterschriftsstreifen ist in der Karte integriert und besteht aus chemischem Papier, welches Manipulationen leicht erkennen läßt. Das Wort MasterCard ist im 45 -Winkel in rot, gelb und blau aufgedruckt. 26

27 Sonstiges 4.7. Antwort-Code (RC) Liste Hier sehen Sie eine Liste der wichtigsten RC Codes und deren Bedeutung Abgelehnt bis 006 Zahlung OK 079, 080, 081, 083, Administrative Aktion OK 107 Limit überschritten 010 Abgelehnt 065, 066, 072, 082, 084, 085, 087, 089, 098 Abgelehnt 050 Abgelehnt 051 Ungültige Karte 101 Rufe Genehmigungsdienst 052 PIN zu oft falsch 102 Rufe Genehmigungsdienst 053 Abgelehnt 055 Transaktion nicht erlaubt 099, 100, Karte nicht unterstützt bis 120 Abgelehnt 057 Ungültige Karte bis 134 Abgelehnt bis 059 Abgelehnt 200 Ungültige Kartennummer Falscher PIN bis 063 Abgelehnt 204 Kleineren Betrag eingeben bis 066 Abgelehnt bis 408 Abgelehnt Parameterupdate erfolgreich bis 071 Abgelehnt 910 Abgelehnt 073 Authorisierung nicht möglich 074 Authorisierung nicht möglich 900 bis 909 sowie Ungültige Karte bis 912 Karte einbehalten 076 Betrag zu hoch 999 Verbindungsproblem 27

28 Wenn Sie auf Ihrem Terminal nach einem Autorisierungscode gefragt werden oder von einer Buchung den RC Code 101 oder 102 erhalten rufen Sie bitte (je nach Kreditkarte) eine der folgenden Nummern an: (A) 0810 / (D) +49 (0) (A) 0810 / (D) +49 (0) (A) 0810 / (D) +49 (0) (0)1 / (0)800 / (0)1 / Technik-Hotline tägl Uhr +43 (0)662 / hobex AG - Josef-Brandstätter-Str. 2b, 5020 Salzburg - -

BEDIENUNGSANLEITUNG TELIUM IWL & ICT

BEDIENUNGSANLEITUNG TELIUM IWL & ICT BEDIENUNGSANLEITUNG TELIUM IWL & ICT INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines 1.1. Das Terminal... 3 1.2. Papierrollenwechsel... 4 2. Administration 2.1. Verbindungstest... 5 2.2. Tagesende / Tagesabschluss...

Mehr

Bedienungsanleitung. TeLIUM IWL & ICT

Bedienungsanleitung. TeLIUM IWL & ICT Bedienungsanleitung TeLIUM IWL & ICT INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines 1.1. Das Terminal... 3 1.2. Papierrollenwechsel... 4 2. Administration 2.1. Verbindungstest... 5 2.2. Tagesende / Tagesabschluss...

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG TELIUM IWL & ICT

BEDIENUNGSANLEITUNG TELIUM IWL & ICT BEDIENUNGSANLEITUNG TELIUM IWL & ICT INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines 1.1. Das Terminal... 3 1.2. Papierrollenwechsel... 4 2. Administration 2.1. Verbindungstest... 5 2.2. Abschluss... 6 2.3. Zwischenbericht...

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T6 flex

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T6 flex Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T6 flex Die Komponenten Ihres REA T6 flex Oberseite Papierauslass Druckerabdeckung Bonrollenfach Display Magnetkartenleser Funktionstasten

Mehr

Yomani Connect Touch / Comfort Touch. Bedienungsanleitung. payment services. Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch

Yomani Connect Touch / Comfort Touch. Bedienungsanleitung. payment services. Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Yomani Connect Touch / Comfort Touch Bedienungsanleitung payment services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Inhaltsverzeichnis Lieferumfang 3 Installationsanleitung 4 Details der Tastatur

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T4 flex

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T4 flex Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T4 flex die komponenten ihres rea t4 flex Oberseite Unterseite Akku Unterseite Steckplätze Druckerabdeckung Bonrollenfach Gürtelclip Typenschild

Mehr

Kurzanleitung ICP BIA desk/complete

Kurzanleitung ICP BIA desk/complete Kurzanleitung ICP BIA desk/complete 22339 Hamburg Version 2.01 www.icp-companies.de Inhalt Autorisierung... 5 Belegausdruck... 7 Bildschirmschoner... 2 Contactless card... 3 Diagnose... 7 ELV online/offline...

Mehr

Kurzanleitung ICP Compact Zelos/CT700

Kurzanleitung ICP Compact Zelos/CT700 Kurzanleitung ICP Compact Zelos/CT700 22339 Hamburg www.icp-companies.de Inhalt Autorisierung... 3 Diagnose... 4 Erst-Reservierung Buchung... 5 Reservierung... 5 Storno... 6 Erweiterte Reservierung Buchung...

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung unktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers stärke GPRS-Signal Statusanzeige Ladezustand Akku Mobilfunk Provider arb-touchscreen Individuelle Menü- Touchfelder für die unktionsaufrufe

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T5 retail mit Händlereinheit

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T5 retail mit Händlereinheit Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T5 retail mit Händlereinheit die komponenten ihres rea t5 retail Kundeneinheit Händlereinheit Chipkartenleser Druckerabdeckung Display

Mehr

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile Bedienungsanleitung Wir ersuchen Sie, die Betriebsanleitung sorgfältig vor dem Gebrauch des Gerätes durchzulesen. payment services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe

Mehr

B+S advance II. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel. Terminal. PIN-Pad

B+S advance II. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel. Terminal. PIN-Pad B+S advance II Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Magnetstreifenund Chip-Leser Hotline 069-6630-5310 Papierfach des Thermodruckers Betriebsanzeige Terminal Funktionstasten F1...F4 -Pad Display

Mehr

PAX Mobile & PAX Compact BEDIENUNGS- ANLEITUNG

PAX Mobile & PAX Compact BEDIENUNGS- ANLEITUNG PAX Mobile & PAX Compact BEDIENUNGS- ANLEITUNG INHALTSVERZEICHNIS Lieferumfang 3 Installationsanleitung 4 Details der Tastatur 6 Konfiguration 7 Transaktionen und Buchungen 8 Buchungen 9 Storno der Buchungen

Mehr

Kartenterminal B+S supreme

Kartenterminal B+S supreme nterminal B+S supreme Kurzbedienungsanleitung unktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Magnetstreifenund Chip-Leser Display Menüaufruf unktionstasten 1...4 für die Steuerung über das Display

Mehr

Bedienungsanleitung. PAX Mobile & PAX Compact

Bedienungsanleitung. PAX Mobile & PAX Compact Bedienungsanleitung PAX Mobile & PAX Compact Inhaltsverzeichnis Lieferumfang 3 Installationsanleitung 4 Details der Tastatur 6 Konfiguration 7 Transaktionen und Buchungen 8 Buchungen 9 Storno der Buchungen

Mehr

B+S compact. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel

B+S compact. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel B+S compact Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Statusanzeige Display ALPHA- Funktionstasten F0...F5 Menütasten...M3 Magnetstreifen- nleser Netzbetrieb Terminals

Mehr

B+S basic / flexible / move / pocket.ch

B+S basic / flexible / move / pocket.ch B+S basic / flexible / move / pocket.ch Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Magnetstreifenleser Display Menütasten Abbruchtaste Korrekturtaste Papiervorschub Bestätigungstaste

Mehr

RICHTLINIEN. für die Abwicklung von Kartenzahlungen.

RICHTLINIEN. für die Abwicklung von Kartenzahlungen. RICHTLINIEN für die Abwicklung von Kartenzahlungen. Version: 3.0, 21. November 2013 INHALTSVERZEICHNIS INHALT 1 Debitkarten: Maestro und VPAY 3-6 1.1 Sicherheitsmerkmale 3-4 1.1.1 Maestro 3 1.1.2 VPAY

Mehr

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Connect Touch / Mobile. payment services

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Connect Touch / Mobile. payment services Ingenico Compact /Connect /Comfort /Connect Touch / Mobile Bedienungsanleitung Wir ersuchen Sie, die Betriebsanleitung sorgfältig vor dem Gebrauch des Gerätes durchzulesen. payment services Ein Unternehmen

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T6 flex

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T6 flex Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T6 flex Die Komponenten Ihres REA T6 flex Oberseite Bonrollenfach Druckerabdeckung Papierauslass Display Magnetkartenleser Funktionstasten

Mehr

SICHERHEITSMERKMALE UND ABWICKLUNGSRICHTLINIEN

SICHERHEITSMERKMALE UND ABWICKLUNGSRICHTLINIEN SICHERHEITSMERKMALE UND ABWICKLUNGSRICHTLINIEN INHALT SICHERHEITSMERKMALE VON ZAHLUNGSKARTEN.............................. 3-7 VISA..............................................................................................................

Mehr

Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung)

Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung) Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung) Das chiptan-verfahren macht Online-Banking noch sicherer. Anstelle Ihrer Papier-TAN-Liste verwenden Sie einen TAN-Generator und

Mehr

Hansa-Taxi - Extraheft im Hansa-Taxi

Hansa-Taxi - Extraheft im Hansa-Taxi Hansa-Taxi - Extraheft im Hansa-Taxi Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit Einführung des neuen Verrechnungssystems bei Hansa-Taxi im Oktober 2011 hat sich auch die Verarbeitung von z.b. Verrechnungsschecks

Mehr

Online-Banking - Anleitung Erstsynchronisation des chiptan-verfahrens und Änderung der Eröffnungs-PIN

Online-Banking - Anleitung Erstsynchronisation des chiptan-verfahrens und Änderung der Eröffnungs-PIN Online-Banking - Anleitung Erstsynchronisation des chiptan-verfahrens und Änderung der Eröffnungs-PIN Die hier beschriebenen Schritte zeigen die Erstsynchronisation des chiptan-verfahrens über die Online-Banking-Seite

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. das PartnerNet.

BEDIENUNGSANLEITUNG. das PartnerNet. BEDIENUNGSANLEITUNG das PartnerNet www.hobex.at Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Registrierung Seite 4 3. Einloggen Seite 5 4. Einstellungen Seite 6 5. Funktionsübersicht Seite 7 6. Umsatz / Transaktionsanlistung

Mehr

Erstanmeldung zum chiptan-verfahren

Erstanmeldung zum chiptan-verfahren Erstanmeldung zum chiptan-verfahren Sie haben sich für das Online-Banking mit dem chiptan-verfahren entschieden. Bevor Sie den Erstzugang vornehmen können, prüfen Sie bitte, ob Sie alle erforderlichen

Mehr

Kontaktlos bezahlen mit Visa

Kontaktlos bezahlen mit Visa Visa. Und das Leben läuft leichter Kurzanleitung für Beschäftigte im Handel Kontaktlos bezahlen mit Visa Was bedeutet kontaktloses Bezahlen? Immer mehr Kunden können heute schon kontaktlos bezahlen! Statt

Mehr

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011)

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011) Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt ausschließlich für Versionen ab 4.13! Bitte beachten Sie, dass

Mehr

Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung

Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung was ist ta 7.0 und emv? TA 7.0 steht für»technischer Anhang in der Version 7.0«. Im technischen Anhang sind alle Vorgaben für das electronic cash-system festgeschrieben.

Mehr

H5000. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel

H5000. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel H5000 Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Hybrid-Kartenleser Art der Datenübermittlung (grün = Verbindung steht) Touchfeld für Eingaben, Funktions- und Menüaufrufe

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Beschreibung Adaption. elpay payment Office

Beschreibung Adaption. elpay payment Office Beschreibung Adaption elpay payment Office Version 004 Stand: 07.07.2006...einfach gut bargeldlos kassieren GWK GmbH Siek 07.07.2006 Version 004 Seite 1 von 6 1999-2006 by GWK GmbH Die Rechte sowohl an

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

Vx680. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel

Vx680. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel Vx680 Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Bedienstift für Display Papierfach des Thermodruckers (Bitte herausziehen) Ladezustand Akku Statusanzeige stärke GPRS-Signal Zahlung Mobilfunk Provider

Mehr

Kurzanleitung. VX 680 touch&go VX 820 touch&print

Kurzanleitung. VX 680 touch&go VX 820 touch&print Kurzanleitung VX 68 touch&go VX 82 touch&print Die wichtigsten Funktionen der POS-Terminals In dieser Kurzanleitung haben wir für Sie die wichtigsten Informationen rund um die Abwicklung von Kartentransaktionen

Mehr

Bedienungsanleitung. für das Anzahlungssystem:

Bedienungsanleitung. für das Anzahlungssystem: Bedienungsanleitung für das Anzahlungssystem: 1 Aufruf der hobex-anzahlung im PartnerNet auf www.hobex.at 2 Terminal ID (TID), Passwort eingeben und anschließend mit Login bestätigen: 3 Formular, in welches

Mehr

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung Inhalt Allgemeine Beschreibung...2 Transport Card formatieren...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit mit Hilfe der Tastatur...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit per

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Der POSH-Service im Überblick

Der POSH-Service im Überblick Der POSH-Service im Überblick Die wichtigsten Informationen zu Ihrem virtuellen Terminal auf einen Blick Copyright Mai 2004 montrada GmbH Der POSH-Service im Überblick 2 1 Einführung... 3 2 Die Funktionen

Mehr

2. Unter dem Menüpunkt Registrieren, einloggen, reservieren, buchen können Sie sich unter Anmelden einloggen, wenn Sie schon einen Account besitzen.

2. Unter dem Menüpunkt Registrieren, einloggen, reservieren, buchen können Sie sich unter Anmelden einloggen, wenn Sie schon einen Account besitzen. Jugendamt Ferienprogramme der Stadt Nürnberg Online-Anmeldung Schritt für Schritt 1. Öffnen von www.ferien.nuernberg.de 2. Unter dem Menüpunkt Registrieren, einloggen, reservieren, buchen können Sie sich

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal. Buchungserläuterung

Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal. Buchungserläuterung Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal Dies ist eine Bedienungsanleitung, die Ihnen den Vorgang des Erwerbs einer Eurovignette im Eurovignetten Portal erläutert. Sie dient nicht dazu die gesetzlichen

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Für das Wirecard Enterprise Portal (WEP), in dem nach der Registrierung

BENUTZERHANDBUCH. Für das Wirecard Enterprise Portal (WEP), in dem nach der Registrierung BENUTZERHANDBUCH Für das Wirecard Enterprise Portal (WEP), in dem nach der Registrierung bei dem Wirecard CheckoutPortal, Umsätze eingesehen und Stornierungen sowie Retouren verwaltet werden können. COPYRIGHT

Mehr

KURZANLEITUNG. Testen Seite 2. ingenico Telium Dual. 1. Anschliessen. Inhaltsverzeichnis. Anschliessen Testen Display/Tasten...

KURZANLEITUNG. Testen Seite 2. ingenico Telium Dual. 1. Anschliessen. Inhaltsverzeichnis. Anschliessen Testen Display/Tasten... www.sylaender.de KURZANLEITUNG ingenico Telium Dual Inhaltsverzeichnis 1. Anschliessen Anschlussbox Anschliessen... 1 Testen... 2 1 2 4 5 6 Display/Tasten... 2 Kartenleser... 3 Papierrolle wechseln. 3

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 2. Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 3. Meine Konten...8 3.1. Konten...8 3.1.1. Kontenübersicht...8 3.1.2.

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T7 pro

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T7 pro Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T7 pro die komponenten ihres rea t7 pro Oberseite Bonrollenfach Papierauslass Druckerabdeckung Chipkartenleser Display Magnetkartenleser

Mehr

Das Wichtigste in Kurze Kurzbedienungsanleitung. Optimum M4230 GPRS Optimum M4240 Bluetooth Optimum T4200 Countertop

Das Wichtigste in Kurze Kurzbedienungsanleitung. Optimum M4230 GPRS Optimum M4240 Bluetooth Optimum T4200 Countertop Das Wichtigste in Kurze Kurzbedienungsanleitung ptimum M4230 GPRS ptimum M4240 Bluetooth ptimum T4200 Countertop Kurzbedienungsanleitung ptimum M42xx/ T42xx Die mobilen PS-Terminals ptimum M4230 GPRS und

Mehr

Erst-Synchronisierung des chiptan-verfahrens

Erst-Synchronisierung des chiptan-verfahrens Erst-Synchronisierung des chiptan-verfahrens Wichtiger Hinweis: Die hier beschriebenen Schritte zeigen die Erstsynchronisierung des chiptan-verfahrens über die Online-Banking-Seite im Internet. Diese muss

Mehr

B+S mobile / B+S portable

B+S mobile / B+S portable B+S mobile / B+S portable Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Bügel Papierfachabdeckung Magnetstreifenleser Display Menütasten Basisstation (nur B+S portable) Netzbetrieb

Mehr

Synchronisierung des chiptan-verfahrens / Ersteinrichtung

Synchronisierung des chiptan-verfahrens / Ersteinrichtung Synchronisierung des chiptan-verfahrens / Ersteinrichtung Die hier beschriebenen Schritte zeigen die Synchronisisierung des chiptan-verfahrens über die Online-Banking-Seite im Internet. Im Rahmen der Synchronisierung

Mehr

Das Wichtigste in Kürze

Das Wichtigste in Kürze Das Wichtigste in Kürze Kurzbedienungsanleitung VeriFone Vx 570 Stationäres Zahlungsterminal Einführung Das stationäre Zahlungsterminal Vx 570 zeichnet sich durch die schnelle und sichere Verarbeitung

Mehr

Bedienungshinweise TAN-Generator

Bedienungshinweise TAN-Generator Bedienungshinweise TAN-Generator Bitte lesen Sie die einzelnen Schritte im Vorfeld sorgfältig durch. Für Fragen stehen wir Ihnen unter der Telefonnummer 0971 / 828-3333 montags freitags zwischen 08:00

Mehr

Kunderegistrierung am egeodata Austria Portal

Kunderegistrierung am egeodata Austria Portal Kunderegistrierung am egeodata Austria Portal Dieses Tutorial soll zeigen, wie sich ein neuer Kunde am egeodata Austria Portal registriert. Die Registrierung ist erforderlich, um fortgeschrittene oder

Mehr

Wechsel einer auslaufenden VR-NetWorld-Card

Wechsel einer auslaufenden VR-NetWorld-Card Wechsel einer auslaufenden VR-NetWorld-Card Die personalisierte VR-NetWorld-Card wird mit einem festen Laufzeitende ausgeliefert. Am Ende der Laufzeit müssen Sie die bestehende VR-NetWorld-Card gegen eine

Mehr

Anleitung mcashier. Zahlungen akzeptieren. Zahlungen stornieren

Anleitung mcashier. Zahlungen akzeptieren. Zahlungen stornieren Anleitung mcashier Zahlungen akzeptieren 1. Tippen Sie in der App den Kaufbetrag ein. Falls gewünscht, erfassen Sie unterhalb des Betrags einen Kaufhinweis (z.b. Produktname). Der Kaufhinweis wird auf

Mehr

Anleitung zur Vergabe eines Kundenpasswortes für bestehende Kunden (ELDA Software). (Registrierung zu ELDA vor dem 28.4.2014)

Anleitung zur Vergabe eines Kundenpasswortes für bestehende Kunden (ELDA Software). (Registrierung zu ELDA vor dem 28.4.2014) Anleitung zur Vergabe eines Kundenpasswortes für bestehende Kunden (ELDA Software). (Registrierung zu ELDA vor dem 28.4.2014) Die Umstellung nimmt etwas Zeit in Anspruch, ist allerdings nur einmalig durchzuführen.

Mehr

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines... 3 2. Was ist MacroSystem Galileo?... 3 3. Installation / Programmstart... 4 4. Datensicherung... 4 4.1

Mehr

Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren. Stand 05/2014

Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren. Stand 05/2014 Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren Stand 05/2014 Vorbemerkung... 2 Ein eigenes Bankkonto hinterlegen... 3 Import von Kontoauszügen... 8 1 Vorbemerkung Exact Online bietet ein Anbindung an

Mehr

FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus

FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus 1.Voraussetzungen: Welche Voraussetzungen gibt es für die Nutzung? Der Kunde muss einen gültigen VR-NetKey, im gleichen Personenstamm eine gültige VR- BankCard und einen TAN-Generator

Mehr

Anleitung für Payment PDA & DBG Touch

Anleitung für Payment PDA & DBG Touch Anleitung für Payment PDA & DBG Touch Taxi Pay GmbH Persiusstraße 7 10245 Berlin Telefon: +4930 6902 720 Fax: +4930 6902 719 www.taxi-berlin.de info@taxi-berlin.de Die Taxi-App für Europa Vorwort Liebe

Mehr

Anleitung zum erfassen von Last Minute Angeboten und Stellenangebote

Anleitung zum erfassen von Last Minute Angeboten und Stellenangebote Anleitung zum erfassen von Last Minute Angeboten und Stellenangebote Zweck dieser Anleitung ist es einen kleinen Überblick über die Funktion Last Minute auf Swisshotelportal zu erhalten. Für das erstellen

Mehr

Lexware pay macht sich überall bezahlt

Lexware pay macht sich überall bezahlt Betriebsanleitung Lexware pay Chip & Pin für Android 1 Wie nehme ich eine Zahlung entgegen? 1. App starten und anmelden Melden Sie sich mit Ihrer User-ID und Ihrem Passwort an. Achten Sie darauf, dass

Mehr

Ingenico ict250. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel

Ingenico ict250. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel Ingenico ict250 Kurzbedienungsanleitung unktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Magnetstreifenleser Display Scroll-n Menütaste unktionsaufruf Abbruchtaste Stop Clear Korrekturtaste Bestätigungstaste

Mehr

Integrationsprotokoll Integration und Test elpay 5

Integrationsprotokoll Integration und Test elpay 5 Integrationsprotokoll Integration und Test elpay 5 elpay 5 unterstützt eine Vielzahl von unterschiedlichen Hardware-Terminals, die für unterschiedlichste Dienstleister / Netzbetreiber zugelassen sind.

Mehr

Zentraler Wertungsrichtereinsatz

Zentraler Wertungsrichtereinsatz Zentraler Wertungsrichtereinsatz Anleitung zur erstmaligen Registrierung beim Online-System des zentralen Wertungsrichtereinsatzes des LTVB Zur Nutzung des Online-Systems des zentralen Wertungsrichtereinsatzes

Mehr

Bedienungsanleitung für den TAN Optimus comfort der Fa. Kobil

Bedienungsanleitung für den TAN Optimus comfort der Fa. Kobil Bedienungsanleitung für den TAN Optimus comfort der Fa. Kobil Übersicht TAN-Taste TAN Startet die TAN-Erzeugung mit manueller Eingabe Bestätigungs-Taste OK Zur Bestätigung Ihrer Eingaben (OK) Korrektur-

Mehr

Kartensicherheit für Händler

Kartensicherheit für Händler Kartensicherheit für Händler Die Kartenzahlung ist ein lang bewährtes, praktisches und sicheres Zahlungsmittel für Händler und Konsumenten gleichermaßen. Wie man z.b. von Falschgeld, Scheckbetrug oder

Mehr

ANLEITUNG. audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten

ANLEITUNG. audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten ANLEITUNG audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten DER AUDRIGA UMZUGSDIENST Mit dem Umzugsdienst von audriga können Sie E-Mail- und Groupware-Konten ohne Installation von Software von Ihrem

Mehr

complete terminal Benutzerhandbuch

complete terminal Benutzerhandbuch complete terminal Benutzerhandbuch Dokument: complete Handbuch Version 2.0S Datum: 27.07.2015 EMV ist ein eingetragenes Warenzeichen der EMVCo, LLC. Copyright by card complete Service Bank AG, Alle Rechte

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der VR-NetWorld Card basic in der VR-NetWorld Software

Anleitung zur Einrichtung der VR-NetWorld Card basic in der VR-NetWorld Software Anleitung zur Einrichtung der VR-NetWorld Card basic in der VR-NetWorld Software Bevor Sie mit der Einrichtung beginnen, sollten Sie folgende Punkte beachten: Die VR-NetWorld Software ist in der aktuellsten

Mehr

Anleitung Konfiguration SyCash mobile

Anleitung Konfiguration SyCash mobile Anleitung Konfiguration SyCash mobile In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie SyCash mobile konfigurieren. In der Testversion sind die Stammdateneinstellungen auf jeweils 4 beschränkt und Sie können

Mehr

Änderung des Portals zur MesseCard-Abrechnung

Änderung des Portals zur MesseCard-Abrechnung Änderung des Portals zur MesseCard-Abrechnung Seit dem 1. Februar 2010 steht das neue Portal zur Abrechnung der MesseCard zur Verfügung. Dieses neue Portal hält viele Neuerungen für Sie bereit: Das Portal

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

1. Einführung. 2. Die Abschlagsdefinition

1. Einführung. 2. Die Abschlagsdefinition 1. Einführung orgamax bietet die Möglichkeit, Abschlagszahlungen (oder auch Akontozahlungen) zu erstellen. Die Erstellung der Abschlagsrechnung beginnt dabei immer im Auftrag, in dem Höhe und Anzahl der

Mehr

fachdokumentation EMV-Einführung

fachdokumentation EMV-Einführung fachdokumentation EMV-Einführung was ist emv? EMV steht für die Kreditkartenunternehmen Europay, Mastercard, Visa und ist eine gemeinsame Spezifikation für den Zahlungsverkehr mit Chip. Bisher wurden in

Mehr

Handbuch für die DailyDeal Entwertungs-App

Handbuch für die DailyDeal Entwertungs-App Ein Handbuch für die DailyDeal Entwertungs-App Seite Inhalt I. Vorstellung der App im Überblick Was ist die DailyDeal Partnerapp?...3 Voraussetzungen für die Nutzung der App 4 II. Nutzung der App Die Willkommens-Seite..5

Mehr

Installation project2web Handy-Client

Installation project2web Handy-Client Installation project2web Handy-Client Installationsweg Senden Sie einen Web-Link per SMS an Ihr Handy. Starten Sie dazu project2web und gehen Sie in das Profil des Mitarbeiters. Dort finden Sie rechts

Mehr

Financial Solutions. Kartenakzeptanz. aus einer Hand einfach und sicher

Financial Solutions. Kartenakzeptanz. aus einer Hand einfach und sicher Financial Solutions Kartenakzeptanz aus einer Hand einfach und sicher Kartenakzeptanz einfach und sicher Wir freuen uns, dass Sie uns bei der bwicklung Ihrer Kartenzahlungen vertrauen. Im Folgenden möchten

Mehr

Vorbereitung zur Einrichtung bzw. Umstellung auf chiptan comfort.

Vorbereitung zur Einrichtung bzw. Umstellung auf chiptan comfort. Vorbereitung zur Einrichtung bzw. Umstellung auf chiptan comfort. Die hier beschriebenen Schritte zeigen die Freischaltung des chiptan-verfahrens über die Onlinebanking-Seite im Internet. Im Rahmen der

Mehr

Sicherheitsmerkmale & Abwicklungsrichtlinien

Sicherheitsmerkmale & Abwicklungsrichtlinien Sicherheitsmerkmale & Abwicklungsrichtlinien Sicherheitsmerkmale von Zahlungskarten Überprüfen Sie alle Karten auf ihre Gültigkeit sowie auf erkennbare Veränderungen. Nicht unterschriebene Karten sind

Mehr

PaySquare Online. Benutzerhandbuch Demoversion

PaySquare Online. Benutzerhandbuch Demoversion PaySquare Online Benutzerhandbuch Demoversion Inhalt Wichtige Informationen vor dem Start... 3 Starten der Demoversion... 4 Der PaySquareTestWebshop... 5 Das OnlineDashboard... 6 2 2 2 Wichtige Informationen

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Das Wichtigste in Kürze

Das Wichtigste in Kürze Das Wichtigste in Kürze Kurzbedienungsanleitung VeriFone Vx 670 GPRS Mobiles Zahlungsterminal Einführung Das mobile Zahlungsterminal Vx 670 setzt durch moderne, ergonomische Formgebung Maßstäbe in Sachen

Mehr

Durchführen einer Überweisung mit Sm@rt-TAN plus

Durchführen einer Überweisung mit Sm@rt-TAN plus Durchführen einer Überweisung mit Sm@rt-TAN plus Sie befinden sich nach der Anmeldung im Online-Banking in der sogenannten Personen- und Kontenübersicht. In der Spalte "Aktion" finden Sie zu jedem Konto

Mehr

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen.

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Tipps und Problemlösungen zu chiptan comfort Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Übersicht 1. Das klappt immer: die Überweisung

Mehr

Kartenterminal B+S value

Kartenterminal B+S value Kartenterminal B+S value Kurzbedienungsanleitung unktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Lasche Papierfach- Deckel Hybrid-Kartenleser Display Menütasten Netzbetrieb Terminals Papierrollenwechsel

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T7 retail mit Händlereinheit

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T7 retail mit Händlereinheit Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T7 retail mit Händlereinheit die komponenten ihres rea t7 retail Kundeneinheit Chipkartenleser Display Magnetkartenleser Display-Funktionstasten

Mehr

Freischaltung des ChipTAN-Verfahrens in SFirm32, Version 2.3

Freischaltung des ChipTAN-Verfahrens in SFirm32, Version 2.3 Freischaltung des ChipTAN-Verfahrens in SFirm32, Version 2.3 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, die hier beschriebenen Schritte zeigen die Freischaltung des ChipTAN-Verfahrens in SFirm32, Version

Mehr

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com Anleitung SecOVID Reader Plus Mit Sicherheit eine Idee voraus www.kobil.com 1. Wie muss ich die Chipkarte einlegen? Durch seine Kartenschublade ermöglicht der SecOVID Reader Plus sowohl die Benutzung von

Mehr

Internet-Banking Anleitung zum Ersteinstieg

Internet-Banking Anleitung zum Ersteinstieg Aufruf des Internet-Banking Rufen Sie das Internet-Banking immer durch die manuelle Eingabe der Adresse www.voba-rheinboellen.de in Ihrem Browser auf. Wichtige Sicherheitsempfehlungen Aktualisieren Sie

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb.

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb. Angebot / Seite 1 20. Januar 2011 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner in allen

Mehr

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Stand: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1.0 Was ist die TAN-Box? 3 2.0 Der Unterschied zwischen SecureTAN und SecureTAN plus1 4 3.0 Vorbereitung

Mehr

Freischaltung im Internetbanking. Sicherungsmedium chiptan comfort

Freischaltung im Internetbanking. Sicherungsmedium chiptan comfort Einrichtung und Synchronisierung eines Online-Banking Zugangs mit chiptan comfort (Vorbereitung zur Einrichtung bzw. Umstellung auf chiptan comfort in einer Software) Die hier beschriebenen Schritte zeigen

Mehr

WAS WIRD FÜR DIE PIN-VERGABE / ERSTEINSTIEG BENÖTIGT?

WAS WIRD FÜR DIE PIN-VERGABE / ERSTEINSTIEG BENÖTIGT? Seite 1 / 5 Filiale Ahrensburg 04102 8006-0 Filiale Oststeinbek 040 714871-0 Filiale Barsbüttel 040 670516-0 Filiale Ratzeburg 04541 80594-0 info@rbsum.de Filiale Breitenfelde 04542 827992-0 Filiale Siebenbäumen

Mehr

Willkommen bei payleven

Willkommen bei payleven Willkommen bei payleven Der einfachsten Weg Kartenzahlungen zu akzeptieren. Starten Sie jetzt mit der kostenlosen payleven App. Lesen Sie alles über die unterschiedlichen Funktionen und Symbole des Chip

Mehr

Inhalt. 2 2016 asello GmbH

Inhalt. 2 2016 asello GmbH Kurzbeschreibung Inhalt Start...3 Der Startbildschirm... 4 Rechnungen erstellen...5 Rechnungen parken...10 Rechnungen fortsetzen... 11 Rechnungsübersicht...12 Rechnung ändern...14 Rechnung stornieren...15

Mehr

ALF-BanCo - Chipkarte einrichten in 3 Schritten

ALF-BanCo - Chipkarte einrichten in 3 Schritten ALF-BanCo - Chipkarte einrichten in 3 Schritten 1. Schritt: Installation ALF-BanCo und Chipkartenleser Installieren Sie zunächst die aktuellste Version von ALF-BanCo Stecken Sie das Chipkartenlesegerät

Mehr

Online-Banking mit chiptan. Funktionsweise Vorteile. 24.11.2010 Seite 1

Online-Banking mit chiptan. Funktionsweise Vorteile. 24.11.2010 Seite 1 Online-Banking mit chiptan Funktionsweise Vorteile Seite 1 Anmeldung Die Anmeldung erfolgt mit - Ihrem persönlichen Anmeldenamen oder der Legitimations-ID (vorgegebene 16-stellige Zahl) - PIN (Persönliche

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM Informationen zu MasterCard SecureCode TM 3 1. Was ist der MasterCard SecureCode TM? 3 2. Wie funktioniert MasterCard SecureCode TM? 3 3. Wie schützt mich MasterCard SecureCode TM? 3 4. Ist der Umgang

Mehr