Informationen der Berufsberatung zur Berufs- und Studienwahl Ausgabe 2014/2015. Berufswahl Wege nach dem Abitur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen der Berufsberatung zur Berufs- und Studienwahl Ausgabe 2014/2015. Berufswahl Wege nach dem Abitur"

Transkript

1 Informationen der erufsberatung zur erufs- und tudienwahl Ausgabe 2014/2015 erufswahl Wege nach dem Abitur

2 Inhalt Unterstützung bei der erufswahl chule und was kommt dann?... 3 Wege nach der chule - eine Übersicht... 4 Was kann die erufsberatung für mich tun?... 6 estens informiert zum Ziel erufsinformationszentrum (iz)... 7 Zeitplan tudien- und erufswahl... 8 Hochschultypen und -abschlüsse im Vergleich Zulassungsverfahren für Hochschulstudiengänge tudiengänge in ayern Alternativen zum tudium Duales tudium und onderausbildung Ausbildung im öffentlichen Dienst Ausbildungswege im öffentlichen Dienst Tipps und Infos Zwischen chule und eruf tudieren im Ausland Finanzielle Unterstützung Und nach dem tudium...? edien der erufsberatung tudium und eruf im Internet Wo finde ich meine erufsberatung? Wo finde ich mein erufsinformationszentrum (iz)? Impressum ehr Infos - auch zu anderen Regionen - unter 2

3 Unterstützung bei der erufswahl chule und was kommt dann? Das Ende deiner chulzeit rückt näher und damit wird die Antwort auf die Frage Wie soll es nach der chule weitergehen? für dich immer wichtiger. Das Abitur oder die Fachhochschulreife bieten dir eine Fülle an beruflichen öglichkeiten, egal ob du studieren oder lieber eine erufsausbildung machen möchtest. Was du daraus machst, ist deine Entscheidung. Doch diese fällt vielen gar nicht so leicht. Damit du also nicht irgendeine, sondern die für dich richtige erufswahl treffen kannst, solltest du dich rechtzeitig und ausführlich über tudien- und Ausbildungsmöglichkeiten und die damit verbundenen Anforderungen informieren. Dieses Heft kann dir dabei helfen. Du erfährst alles über: tudienmöglichkeiten in deiner Umgebung Termine, Zulassungsverfahren an den Hochschulen, tudiengebühren die erufsberatung das erufsinformationszentrum (iz) und die edien der undesagentur für Arbeit wichtige Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner Natürlich kannst du dich auch jederzeit gerne mit deinen Fragen direkt an uns wenden. Das Team der erufsberatung und des erufsinformationszentrums (iz) 3

4 Unterstützung bei der erufswahl Wege nach der chule - eine Übersicht 4

5 Unterstützung bei der erufswahl 5

6 Unterstützung bei der erufswahl Was kann die erufsberatung für mich tun? Wir, die erufsberaterinnen und erufsberater der Agentur für Arbeit, möchten dir bei der tudien- und erufswahl helfen. Du kannst unsere Angebote vor und während deines tudiums, einer Ausbildung, aber auch beim Übergang in die erufstätigkeit in Anspruch nehmen. Unsere Hilfen sind für dich kostenlos und der Inhalt unserer Gespräche ist streng vertraulich. Wir informieren in der chule, im iz und natürlich in der Agentur für Arbeit über tudiengänge, Ausbildungsmöglichkeiten in etrieben und chulen, Aufgaben und Tätigkeiten in erufen, pezialisierungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten, Aussichten und Entwicklungen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt, ewerbungsverfahren und -termine und vieles mehr. Wir beraten dich in einem persönlichen Gespräch. Du kannst mit uns über deine beruflichen Wünsche, Ziele und Erwartungen, aber auch über deine efürchtungen oder Probleme sprechen. Du bestimmst, was du besprechen möchtest und du selbst triffst die Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Ausbildung oder ein bestimmtes tudium. Wir vermitteln Ausbildungsstellen und helfen dir bei der ewerbung. Da wir das Angebot von etrieben und chulen kennen, können wir dir bei der Verwirklichung deiner Ausbildungswünsche helfen. Auch unter findest du Informationen zum Ausbildungsangebot. Test zur tudienwahl Wenn du noch nicht weißt, wo es beruflich hingehen soll, unterstützt dich der Test elbsteinschätzung studienrelevanter Personmerkmale, kurz P. Er besteht aus zwei Teilen: Zum einen geht es darum, dein Interesse an verschiedenen tudienrichtungen festzustellen. Zum anderen bekommst du eine Rückmeldung, ob deine otivation und dein Arbeitsverhalten für ein tudium sprechen. Insgesamt sind rund 140 Fragen zu beantworten. Dies dauert etwa eine halbe tunde. Falls du dich bereits für eine bestimmte tudienrichtung interessierst, aber noch unsicher bist, kannst du am tudienfeldbezogenen eratungstest (FT) teilnehmen. Es gibt ihn für die Richtungen Naturwissenschaften, Informatik/athematik, Ingenieurwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Rechtswissenschaften oder für die Philologischen tudiengänge. Die in zwei bis drei tunden zu bearbeitenden Aufgaben sind auf fachspezifische Inhalte des jeweiligen tudienfeldes zugeschnitten. o kannst du testen, wie groß das Interesse an fachlichen Problemstellungen ist und erhältst zugleich Informationen über die typischen Anforderungen dieses tudiums. Die Anmeldung für beide Tests erfolgt durch die erufsberatung. Durchgeführt werden sie vom erufspsychologischen ervice in den Agenturen für Arbeit. Die Ergebnisse kannst du mit einem Psychologen oder einer Psychologin vom erufspsychologischen ervice besprechen. Wir helfen finanziell im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Voraussetzungen. Zur Aufnahme und für die Zeit einer betrieblichen erufsausbildung können wir dir finanzielle Hilfen gewähren. prich rechtzeitig mit uns darüber. o kannst du mögliche finanzielle Verluste durch eine verspätete Antragstellung vermeiden. 6

7 Unterstützung bei der erufswahl estens informiert zum Ziel erufsinformationszentrum (iz) Was ist das iz? Das iz ist nützlich für alle, die vor der erufswahl oder generell vor einer beruflichen Entscheidung stehen. Im iz kann sich jeder über alle Themen der erufswelt selbst informieren. Das breit gefächerte Angebot steht dir während der gesamten Öffnungszeit ohne Anmeldung zur Verfügung. ache dich schlau im iz! Hier findest du Informationen zu Ausbildungsberufen Unterstützung bei der uche nach einem Ausbildungsplatz oder einer Arbeitsstelle Informationen zu Überbrückungsmöglichkeiten Tipps zur ewerbung und zum Vorstellungsgespräch Was erwartet dich im iz? Internet-Arbeitsplätze mit Zugriff auf ein breites Angebot an Informationen rund um Ausbildung, tudium und eruf Filme, mit denen du die erufswelt auch virtuell erkunden kannst Informationsmappen mit abwechslungsreichen erichten aus der erufspraxis ücher und Zeitschriften roschüren und Flyer auch zum itnehmen ewerbungs-pc zum Erstellen professioneller ewerbungsunterlagen ei Fragen helfen dir die itarbeiterinnen und itarbeiter des iz gerne weiter. Im iz finden Informationsveranstaltungen zu Themen rund um Ausbildung, tudium und eruf statt. Informationen zum aktuellen Veranstaltungsangebot erhältst du im iz in deiner Nähe und in der zentralen Veranstaltungsdatenbank unter > Veranstaltungen. Wo findest du das iz? Das für dich zuständige iz und die Anfahrtsbeschreibung findest du am Ende dieser chrift. 7

8 Unterstützung bei der erufswahl Zeitplan tudien- und erufswahl 8

9 9

10 Hochschultypen und -abschlüsse im Vergleich tudium ist nicht gleich tudium! Hochschultypen unterscheiden sich in Zugangsvoraussetzungen und Abschlüssen. Universitäten/Technische Universitäten Kennzeichnend ist ihre forschungsorientierte wissenschaftliche Ausrichtung. Das heißt, die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist nur ein Teil ihrer Aufgaben. Außerdem wird in der Regel ein sehr breites Fächerspektrum angeboten. estimmte tudienfächer, etwa Humanmedizin oder Lehramt, kann man nur an Universitäten studieren. Es gibt auch spezialisierte Hochschulen: unter anderem Kirchliche und Philosophisch-Theologische Hochschulen für evangelische und katholische Theologie oder die beiden Universitäten der undeswehr für angehende Offiziere. Zugangsvoraussetzung ist im Normalfall das Abitur (Allgemeine Hochschulreife) oder die Fachgebundene Hochschulreife. it dem Abitur können alle tudiengänge studiert werden, mit einer Fachgebundenen Hochschulreife nur bestimmte. Darüber hinaus gibt es für zahlreiche tudiengänge weitere Zulassungsbeschränkungen. Kunst-, usik-und porthochschulen Duale Hochschulen ei einem dualen tudium verbringt man abwechselnd Theoriephasen an der Hochschule und Praxisphasen in einem etrieb. Zum Teil wird neben dem tudienabschluss zusätzlich ein erufsabschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf erworben. Voraussetzungen für ein tudium sind in der Regel Fachhochschulreife oder Abitur sowie der Abschluss eines Ausbildungsvertrags mit einem Unternehmen, das sich an dieser Form der Ausbildung beteiligt und die Praxis vermittelt. Duale tudiengänge, die einen betrieblichen Ausbildungsteil mit einem tudium verbinden, gibt es aber auch an anderen Hochschultypen. Private Hochschulen Private Hochschulen bieten die öglichkeit, in kleinen Gruppen intensiv zu studieren, wobei häufig Praktika und Auslandsaufenthalte in das tudium eingebunden sind. In der Regel werden dafür tudiengebühren verlangt. Jedoch werden oft auch odelle zur Finanzierung der Gebühren angeboten. erufsakademien Neben den Hochschulen gibt es in einigen Ländern erufsakademien (A), die als Alternative zum Hochschulstudium berufsqualifizierende duale ildungsgänge für tudienberechtigte anbieten. Im Wechsel werden dabei berufspraktische Ausbildungsphasen in einem etrieb und theoretische tudienabschnitte an der erufsakademie absolviert. ie bieten ausschließlich tudiengänge ihrer Fachrichtung an. Ein erfolgreiches tudium setzt gestalterisches, musisches oder sportliches Talent voraus. Deshalb ist die Aufnahme mit Eignungstests verbunden. Fachhochschulen/Hochschulen für angewandte Wissenschaften Fachhochschulen verfolgen einen anwendungsorientierten wissenschaftlichen Ansatz. Das heißt, das tudium dort beleuchtet weniger den wissenschaftlichen Hintergrund, sondern orientiert sich stark an den Anforderungen in der Praxis. Deshalb nennen sie sich auch häufig Hochschule für angewandte Wissenschaften. Im Gegensatz zu Universitäten ist das Fächerspektrum an Fachhochschulen eingeschränkt. Zugangsvoraussetzung für ein tudium ist die Fachhochschulreife. Einige Fachhochschulen verlangen außerdem, dass vor tudienbeginn ein fachspezifisches Praktikum absolviert wird. 10

11 Welche Abschlüsse gibt es? achelor Der international anerkannte achelor-abschluss wird nach einem drei- bis vierjährigen tudium erworben. Je nach und Hochschule besteht die öglichkeit, entweder nur ein Kernfach oder ein Kernfach kombiniert mit einem oder zwei Nebenfächern zu studieren. it dem achelor-abschluss kannst du entweder direkt ins erufsleben einsteigen oder ein asterstudium anschließen. aster Wer sich nach einem erfolgreichen achelor-abschluss und einer eventuellen erufstätigkeit wissenschaftlich weiterqualifizieren möchte, kann ein asterstudium anschließen. Es dauert ein bis zwei Jahre und kann komplett oder teilweise im Ausland absolviert werden. Es gibt zum einen konsekutive asterstudiengänge, die das im achelorstudium erworbene Wissen vertiefen, verbreitern, fächerübergreifend erweitern oder auch fachlich andere Inhalte zum Gegenstand haben können. Zum anderen gibt es weiterbildende asterstudiengänge, die an berufliche Erfahrungen anknüpfen. Für letztere ist in der Regel erufserfahrung von mindestens einem Jahr notwendig, sie werden zudem oftmals auch berufsbegleitend angeboten. Generell wird bei asterstudiengängen außerdem unterschieden zwischen solchen mit anwendungsorientiertem oder forschungsorientiertem Profil. Zur Info: achelor- und asterstudiengänge an verschiedenen Hochschultypen sind grundsätzlich hochschulrechtlich gleichgestellt. Die Entscheidung für einen bestimmten Hochschultyp sollte vom fachlichen Profil des s abhängig gemacht werden, aber auch von der Art der Hochschule. Wer also zum eispiel vor der Wahl zwischen einem achelorstudiengang in WL an einer Fachhochschule und an einer Universität steht, sollte abwägen, ob Ausrichtung und chwerpunkte des s an den gewünschten Hochschulen den beruflichen Vorstellungen entsprechen. 11

12 Zulassungsverfahren für Hochschulstudiengänge Du hast das Abitur in der Tasche und dich für einen entschieden. Dennoch kannst du nicht einfach loslegen, denn nicht jeder ist frei zugänglich. ei etlichen tudiengängen übersteigt die Zahl der ewerberinnen und ewerber das Angebot der freien Plätze um ein Vielfaches. Deswegen gibt es für diese tudiengänge Zulassungsbeschränkungen, die entweder bundesweit gelten oder die jede Hochschule selbst regelt. Ob ein zulassungsbeschränkt ist und welche Zugangsvoraussetzungen erfüllt werden müssen, erfährst du auf den Internetseiten deiner Wunsch-Hochschule. Hochschulinterne Auswahlverfahren Für viele tudiengänge gibt es an den Hochschulen eine örtliche Zulassungsbeschränkung. Dabei sucht sich die Hochschule mithilfe eigener Auswahlverfahren die passenden tudierenden für das jeweilige Fach aus. aßgebliches Auswahlkriterium ist die Abiturdurchschnittsnote. Es können jedoch auch andere Kriterien angewendet werden, zum eispiel: Ergebnisse von tudierfähigkeitstests, Auswahlgespräch, otivationsschreiben, erücksichtigung von erufserfahrung und Praktika, besondere Gewichtung von Einzelnoten. Doch keine ange, wenn es mit der Zulassung nicht gleich klappt: Es kann vorkommen, dass nicht alle zugelassenen ewerberinnen und ewerber ihren tudienplatz annehmen. Diese Plätze werden dann in einem mehrstufigen Nachrückverfahren erneut verteilt. Über die Restplatzbörse unter kannst du dir einen Überblick verschaffen und dich zum Losverfahren für die Restplätze anmelden. Hinweis: Zur Unterstützung der Hochschulen bei der Durchführung ihrer örtlichen Auswahlverfahren bietet hochschulstart.de ein dialogorientiertes erviceverfahren (DoV) für örtlich zulassungsbeschränkte tudiengänge an. tudienbewerbern steht dazu unter ein Portal zur Verfügung, in dem die teilnehmenden Hochschulen aufgeführt sind. Auswahlverfahren für bundesweit zulassungsbeschränkte tudiengänge hochschulstart.de regelt die Vergabe für die taatsexamensstudiengänge Humanmedizin, Tiermedizin, Zahnmedizin und Pharmazie an allen staatlichen Hochschulen Deutschlands. Die bundesweit zulassungsbeschränkten tudienplätze werden folgendermaßen verteilt: 20 Prozent werden an die ewerberinnen und ewerber mit den besten Abiturnoten vergeben. 20 Prozent gehen an die ewerberinnen und ewerber mit der längsten Wartezeit. Die verbleibenden 60 Prozent können die Hochschulen selbst vergeben (in der Regel wie beim Hochschulinternen Auswahlverfahren ). Die ewerbungsunterlagen dafür gehen nur an hochschulstart.de, nicht an die jeweilige Hochschule. Wartezeit Das ist die Zeit, die seit dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung verstrichen ist, und wird in Halbjahren gemessen. Wer etwa nach dem Abitur zuerst eine erufsausbildung absolviert oder ein freiwilliges soziales Jahr anhängt, bekommt die entsprechende Anzahl von emestern als Wartezeit angerechnet. Achtung: Zeiten, in denen du an einer deutschen Hochschule eingeschrieben bist, egal in welchem tudienfach, gelten nicht als Wartezeit! Angehende tudierende von usik, port, bildender Kunst oder Design zum Teil auch von Fremdsprachen müssen sich generell Eignungstests unterziehen oder appen mit eigenen Arbeiten einreichen, da sich egabungen in diesen Fächern nicht allein in der Abiturnote widerspiegeln. Wie diese Eignungstests im Einzelnen aussehen, bestimmen die Hochschulen. 13

13 ewerbungsfristen für bundesweit zulassungsbeschränkte tudiengänge tart Wintersemester: is zum 15. Juli eines Jahres müssen tudienanfängerinnen und tudienanfänger für folgende tudiengänge ihre Unterlagen über hochschulstart.de einreichen: Humanmedizin, Pharmazie, Zahnmedizin und Tiermedizin. Alt-Abiturientinnen und -Abiturienten (also diejenigen, die bereits im Vorjahr oder auch früher Abitur gemacht haben) müssen sich bereits bis 31. ai bewerben. tart ommersemester: Der ewerbungsschluss für das ommersemester ist für alle ewerberinnen und ewerber der 15. Januar, egal, wann das Abitur gemacht wurde. ewerbungsfristen bei hochschulinterner Zulassungsbeschränkung Die Termine 15. Juli und 15. Januar gelten in der Regel auch für die ewerbungen bei den Hochschulen mit hochschulinternen Auswahlverfahren. Es gibt aber Ausnahmen. Informiere dich deshalb rechtzeitig bei den Hochschulen. Freier Zugang Für tudiengänge, für die keine Zulassungsbeschränkungen bestehen, kannst du dich einfach direkt an der Hochschule deiner Wahl einschreiben (= immatrikulieren). Dennoch musst du auch hier häufig Voranmelde- oder Einschreibefristen beachten! An einigen Hochschulen ist für tudiengänge ohne Zulassungsbeschränkung trotzdem noch eine ewerbung nötig. Erkundige dich deshalb rechtzeitig nach Terminen und möglicherweise noch fehlenden Unterlagen. Infos bekommst du von der Hochschule oder von der erufsberatung für akademische erufe. 14

14 tudiengänge in ayern Die deutsche tudienlandschaft ist sehr vielfältig: Unterschiedliche Arten von Hochschulen bieten verschiedene tudiengänge, inhaltliche chwerpunkte und Abschlussmöglichkeiten an. anche tudiengänge sind von der ezeichnung her identisch, dennoch gibt es in den tudieninhalten oft beachtliche Unterschiede. Das tudienangebot unterliegt außerdem einem ständigen Wandel: tudiengänge werden in rascher Folge neu eingeführt, umbenannt oder auch aufgehoben. o finden sich neben etablierten und allgemein bekannten Fächern immer mehr neuartige tudiengänge. Aufgrund dieser permanenten Veränderungen in der Hochschullandschaft solltest du dich bei den Hochschulen direkt über die tudiengänge informieren, die dich interessieren, sei es über die Internetseiten der Hochschulen oder in einem persönlichen Gespräch mit der tudienberatung der Hochschulen vor Ort. Die folgenden Tabellen ermöglichen dir einen Überblick über das tudienangebot in deiner Region. Die tudiengänge sind dabei nach Hochschularten getrennt: Universitäten, andere Hochschulen und Akademien sowie Hochschulen für angewandte Wissenschaften. itte beachte, dass du möglicherweise nicht alle hier aufgeführten Fächer gleichwertig studieren kannst; das heißt, dass bestimmte tudiengänge nur als Zweitfach mit geringerem tundenumfang belegt werden können. Auch hier empfiehlt es sich, bei den Hochschulen direkt nachzufragen. Weitere tudiengänge, die Adressen der Hochschulen sowie zusätzliche Informationen findest du unter:

15 tudieren an Universitäten Advanced Construction and uilding Technology Advanced Functional aterials Advanced aterials and Processes Advanced aterials cience Advanced Optical Technologies (Elitestudiengang) Aero pace Engineering (GIT-TU Asia) Afrikanische prachen, Literaturen und Kunst, Agrarmanagement Agrarwissenschaften Agrarwissenschaften und Gartenbauwissenschaften Ägyptologie, Ägyptologie und Koptologie Allgemeine prachwissenschaft Allgemeine und Angewandte prachwissenschaft Allgemeine und Indogermanische prachwissenschaft Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (Komparatistik) Allgemeine und Vergleichende edienwissenschaft Allgemeine und Vergleichende prachwissenschaft,, Alte Welt Alter Orient Altorientalische prachen und Kulturen Altorientalistik Amerikanistik / American tudies,, Angewandte ewegungswissenschaften Anglistik, Legende: D = Diplom = achelor (p) = achelor geplant = aster (p) = aster geplant = taatsexamen P = onstiger 16

16 Anglistik, Amerikanistik,,, Antike prachen und Kulturen Anwendungsorientierte Interkulturelle prachwissenschaft, Applied and Engineering Physics Arabistik Arbeitslehre (Lehramt) Arbeitsmarkt und Personal Archäologie Archäologie / Archäologische Wissenschaften Archäologie der römischen Provinzen Archäologie des ittelalters und der Neuzeit, Archäologie, Klassische,,, Archäologie, Ur- und Frühgeschichte Architektur Astrophysik Automotive Components Engineering and echatronics Automotive oftware Engineering auingenieurwesen, auingenieurwesen und Umweltwissenschaften, eratungslehrer erufliche ildung / Agrarwirtschaft erufliche ildung / Agrarwirtschaft (Lehramt an beruflichen chulen) erufliche ildung / autechnik erufliche ildung / autechnik (Lehramt an beruflichen chulen) erufliche ildung / Elektrotechnik Informationstechnik,, Legende: D = Diplom = achelor (p) = achelor geplant = aster (p) = aster geplant = taatsexamen P = onstiger 17

17 tudieren an Universitäten erufliche ildung / Elektrotechnik Informationstechnik (Lehramt an beruflichen chulen) erufliche ildung / Ernährungsund Hauswirtschaftswissenschaft erufliche ildung / Ernährungsund Hauswirtschaftswissenschaft (Lehramt an beruflichen chulen) erufliche ildung / Gesundheitsund Pflegewissenschaft erufliche ildung / Gesundheitsund Pflegewissenschaft (Lehramt an beruflichen chulen) erufliche ildung / etalltechnik erufliche ildung / etalltechnik (Lehramt an beruflichen chulen),,,,,,,,, erufliche ildung / ozialpädagogik (Lehramt an beruflichen chulen), erufspädagogik Technik erufspädagogik Technik, tudienrichtung etalltechnik,, etriebswirtschaft / Technologieund anagementorientierte etriebswirtschaftslehre, etriebswirtschaftliche Forschung (postgraduales tudium) P etriebswirtschaftslehre,,,,,, etriebswirtschaftslehre - Wirtschaft mit Technologie etriebswirtschaftslehre - Wirtschaftsingenieurwesen ewegung und Gesundheit - Diagnostik, Prävention und Intervention in der Lebensspanne ildende Kunst und Ästhetische Erziehung, ildung und Erziehung bei sonderpädagogischem Förderbedarf 18

18 ildungsmanagement chulführung ildungswissenschaft, insbes. interkulturelle, edien- und Erwachsenenbildung, ildungswissenschaften, iochemie,,,, iodiversität und Ökologie ioinformatik,, iologie,,,,, iologie (Lehramt),, iologiedidaktik (Lehramt) iologische Physik, iomedical Computing (C) iomedizin, iophysik ioprozesstechnik iostatistik iotechnology and Process Engineering rauwesen und Getränketechnologie, ritische Literatur- und Kulturwissenschaft uchwissenschaft, uddhistische und üdasiatische tudien usiness Administration usiness Administration and Economics usiness anagement usiness anagement - Weiterbildungsstudium yzantinistik / Neugriechische Philologie (Lehramt) P 19

19 tudieren an Universitäten Caritaswissenschaft und werteorientiertes anagement (berufsbegleitend möglich) Cartography Chemical Engineering - Nachhaltige Chemische Technologien Chemie,,,,, Chemie (Lehramt),, Chemie und iochemie Chemie und ioingenieurwesen, Chemiedidaktik (Lehramt) Chemieingenieurwesen, China usiness and Economics Chinese and Economics Chinese tudies Clima Design Communications and ultimedia Engineering Communications Engineering Complex Condensed aterials and oft atter Computational Engineering, Computational athematics, Computational echanics Computational cience, Computational cience and Engineering Computerlinguistik Computing in the Humanities Consumer Affairs Darstellendes piel (Lehramtserweiterung), Demokratiewissenschaft Denkmalpflege Deutsch (Lehramt) 20

20 Deutsch als Fremd- bzw. Zweitsprache Deutsch als Fremdsprache, Deutsch als Fremdsprache (Lehramt) Deutsch als Zweit- und Fremdsprache und Interkulturelle Kommunikation Deutsch als Zweitsprache für Lehramt (nur Erweiterungsfach) Deutsch-Französische tudien Deutsch-französischer Doppelabschluss Deutsch-französischer Doppelmaster Deutsch-Französisches Recht, Deutsch-Italienische tudien Deutsch-Polnische tudien Deutsch-panische tudien Deutsch-Tschechische tudien Deutschdidaktik (Lehramt) Deutsche Philologie Deutsches Recht für ausländische tudierende Development Economics and International tudies Diagnostik und Training Didaktik des Deutschen als Fremdsprache Didaktik des Deutschen als Fremdsprache (Erweiterungsfach) Didaktik des Deutschen als Zweitsprache (Lehramt), Didaktik des Deutschen als Zweitsprache (Lehramt, Erweiterungsfach) 21

21 tudieren an Universitäten Didaktiken einer Fächergruppe der Hauptschule Digital Humanities, Diplombraumeister D Doppelabschlussprogranmm Universität Doppelbachelor "Kulturwirtschaft/International Cultural and usiness tudies (IC)" Passau - uenos Aires Doppelmaster "usiness Administration" Passau - udapest Doppelmaster European tudies, Dramaturgie Economics, Economics (Doctoral) Economics and Public Policy Educational Quality in Developing Countries Educational cience (Finnish-German aster Programme) Elektrotechnik / Elektronik / Informationstechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik,, Empirische ildungsforschung Energie- und Prozesstechnik Energieeffizientes und nachhaltiges auen Energietechnik, Engineering cience, Englisch (Lehramt) Englische Linguistik Englische prachwissenschaft English and American tudies English peaking Cultures 22

22 English tudies Entwicklung und Konstruktion, Epidemiologie Ernährungswissenschaft Erwachsenenbildung / Weiterbildung Erziehungs- und ildungswissenschaft Erziehungswissenschaft, Erziehungswissenschaft - chwerpunkt Heterogenität in Erziehung und ildung Erziehungswissenschaftlich-Empirische ildungsforschung EPACE - Earth Orientied pace cience and Technology Ethical anagement Ethik (Lehramt) Ethik der Textkulturen Ethik im öffentlichen Raum Ethnologie, Ethnomusikologie Etudes Francophones Europäisch-Amerikanische tudien Europäische Ethnologie / Volkskunde Europäische Geschichte,,, Europäische Kommunikationskulturen Europäische Kulturgeschichte Europäisches Recht P Europastudien, European Economic tudies, European aster of cience in anagement European tudies, 23

23 tudieren an Universitäten European tudies ajor European tudies, Doppelmaster Passau - alaga Evangelische Religionslehre Evangelische Theologie (kirchliches Examen) Evangelische Theologie und religiöse ildungsarbeit Evolution, Ecology and ystematics Experimental and Clinical Neurosciences Experimental Geosciences Experimentelle edizin P P, P Fachdidaktische Vermittlungswissenschaften Fahrzeug- und otorentechnik Finance & Information anagement Finance, Auditing, Controlling, Taxation Finnougristik Flexibler achelor- und asterstudiengang, Forst- und Holzwissenschaft Forstwissenschaft u. Ressourcenmanagement Franko-Romanistik, Französisch Französisch (Lehramt) Französische Philologie / Franko Romanistik Fremdsprachliche Qualifikation (Lehramt) Funktionswerkstoffe, Gartenbaumanagement Gehörlosenpädagogik (Lehramt) 24

24 Geisteswissenschaftliche Grundlagen Geistigbehindertenpädagogik (Lehramt) General Linguistics Geodäsie und Geoinformation, Geographie,, Geographie (Lehramt) Geographie - ildung für nachhaltige Entwicklung Geographie - Kultur, Umwelt und Tourismus Geographie - Kulturgeographie, Geographie - Umweltprozesse und Naturgefahren Geographie, Physische, Geographische Entwicklungsforschung Afrikas Geoinformatik, Geologische Wissenschaften Geomaterialien und Geochemie Geoökologie, Geophysics Geowissenschaften, Germanistik,,,,, Germanistik / Literaturwissenschaft und Literaturvermittlung Germanistik / prachwissenschaft Germanistik als Fremdsprachenphilologie Gerontologie Geschichte,,,,, Geschichte (Lehramt) Geschichtswissenschaft / Geschichte, 25

25 tudieren an Universitäten Geschichtswissenschaften (Zeiten, Räume, Kulturen) Gesundheitsökonomie, Gesundheitswissenschaften Global usiness anagement, Global Change Ecology Governance and Public Policy taatswissenschaften, Griechisch (Lehramt) Griechische Philologie, Gräzistik,, Griechische tudien Grundbildung im Jugendalter Grundbildung Kulturelle asiskompetenzen Grundschuldidaktik Health and edical anagement (H) Weiterbildungsstudium Health usiness Administration Historische Geograpgie Historische Hilfswissenschaften Historische Kulturwissenschaften Historische Kunst- und ilddiskurse (Aisthesis) P Historische usikwissenschaft Historische Wissenschaften Horticultural cience - Gartenbauwissenschaften Humangeographie Humangeographie, angewandte Ibero-Romanistik Immoblienwirtschaft Indogermanistik und Indoiranistik Indologie Indologie / üdasienkunde, 26

26 Industrial Chemistry (GIT-TU Asia) Industrial Design Industrielle iotechnologie Informatik,,,,,,,, Informatik (Lehramt),, Informatik plus Computerlinguistik Informatik plus athematik Informatik plus tatistik Informatik und Informationswirtschaft Informatik und ultimedia, Informatik, Angewandte,, Informatik: Games Engineering, Informations- und Kommunikationstechnik, Informationsorientierte etriebswirtschaftslehre Informationsorientierte Volkswirtschaftslehre, Informationswissenschaft, Ingenieur- und Hydrogeologie Insurance Integrated Circuit Design (GIT-TU Asia) Integrated Life cience: iologie, iomathematik, iophysik, Intellectual Property and Competition Law InterculturalAd - Werbung interkulturell Interdisziplinäre Europastudien Interdisziplinäre ittelalterstudien / edieval tudies, Interkulturelle Europastudien Interkulturelle Kommunikation 27

27 tudieren an Universitäten Interkulturelle tudien, International usiness tudies, International Economics and usiness International Information ystems (II) International Information ystems anagement International Production Engineering and anagement Internationale etriebswirtschaft,, Internationale eziehungen Internationale Literatur Internationale Volkswirtschaftslehre, Internationale Wirtschaft und Entwicklung, Internationales Projektmanagement im Großanlagenbau Internationales Wirtschaftsrecht D Internet Computing Interreligiöse tudien: Judentum, Christentum, Islam Iranistik: prache, Geschichte, Kultur Islamisch-Religiöse tudien Islamische Kunstgeschichte und Archäologie Islamische Religionslehre P Islamischer Orient Islamwissenschaft Italianistik (Italienische Philologie) Italienisch,, Italienisch (Lehramt) Italo-Romanistik Japanisch (Lehramt) Erweiterungsfach 28

28 Japanologie Joint aster`s Degree Deutsche Philologie des ittelalters und der Frühen Neuzeit Journalismus Journalistik, Journalistik / Chritliche Publizistik P Judaistik Kanonisches Recht (Lizentiat (pgrad.) P Karnataka tudies (Indologie) Katholische Religionslehre (Lehramt) Katholische Theologie P P P P Katholische Theologie (Lizentiat (pgrad.) P Kern-, Teilchen- und Astrophysik Klassik tudien Klassische Philologie / Gräzistik Klassische Philologie / Latein Klassische Philologie / Latinistik Klima- und Umweltwissenschaften Klinische Forschung und Epidemiologie P Kommunikationswissenschaft,, Komparatistische Romanistik Körperbehindertenpädagogik Krimologie und Gewaltforschung Kultur und Gesellschaft Afrikas, Kultur und edien Kultur- und ozialanthropologie Kulturgeschichte des Christentums Kulturgeschichtliche ittelalter-tudien Kulturgutsicherung 29

29 tudieren an Universitäten Kulturwirtschaft / International Cultural and usiness tudies Kulturwirtschaft / International Cultural and usiness tudies (IC): Doppelabschlussprogramm Passau - tirling:.a. IC/Deutsch-argentinischer Doppelbachelor Passau uenos Aires/ sowie.a. Hons. IIDeutsch-französischer Doppelmaster Passau - Aix-en-Provence,,, P Kulturwissenschaft chwerpunkt Religion, Kulturwissenschaft, Vergleichende, Kunst (Lehramt) Kunst und ultimedia Kunst- und Kulturgeschichte, Kunstdidaktik (Lehramt) Kunstgeschichte,,,,, Kunstpädagogik Kunstpädagogik (Lehramt) Landschaftsarchitektur Landschaftsarchitektur und Landschaftsplanung Landschaftsplanung, Ökologie und Naturschutz Latein (Lehramt) Unterr. und Erweiterungsfach Lateinamerika-tudien Lateinische Literaturwissenschaft Lateinische Philologie (Lehramt) Lateinische Philologie / Latinistik Lebensmittelchemie, Lehramt an Grundschulen Lehramt an Grundschulen, ittelschulen und Realschulen Lehramt an Grundschulen/Didaktik der Grundschule 30

30 Lehramt an Gymnasien,,,, Lehramt an Gymnasien - Naturwissenschaftliche ildung Lehramt an Hauptschulen/ittelschulen Lehramt an ittelschulen/didaktik der ittelschule, Lehramt an Realschulen,,,, Lehrkraft an beruflichen chulen (etalltechnik), Lernbehindertenpädagogik (Lehramt) Lexikographie Lichtplanung und Lichtgestaltung Life cience Economics and Policy Life cience Engineering Linguistik Linguistische Informatik, Literarische Übersetzung aus dem Englischen P Literatur und edien Literaturen im kulturellen Kontext Literaturstudien - intermedial und interkulturell Logopädie Luft- und Raumfahrtechnik, Luft- und Raumfahrtinformatik anagement anagement und Innovation in Journalismus und edien arketing arketing anagement () Weiterbildungsstudium aschinenbau P, aschinenbau und anagement aschinenwesen 31

31 tudieren an Universitäten aterialchemie und Katalyse aterialphysik, aterials in cience and Engineering aterials cience, aterials cience (Werkstoffwissenschaften) aterialwissenschaft und Werkstofftechnik,,, aterialwissenschaften, athematical Engineering, athematical Finance and Acturial cience athematics in ioscience athematics in Operations Research athematics in cience and Engineering athematik,,,,,, (p),, athematik (Lehramt),, athematikdidaktik (Lehramt) athematische Physik, A (Executive) - Communication and Leadership A (Executive) - Innovation and usiness Creation echatronik, echatronik und Informationstechnik edical Life cience and Technology P edical Process anagement edicinal Chemistry edien - Ethik - Religion edien und Kommunikation,, edieninformatik,, 32

32 edieninformatik mit Anwendungsfach Kommunikationswissenschaft edieninformatik mit Anwendungsfach ediengestaltung edieninformatik mit Anwendungsfach edienwirtschaft edienkommunikation edienkultur und edienwirtschaft edienpädagogik (Lehramtserweiterung) edienwissenschaft edienwissenschaft + edienpraxis edizin edizintechnik, ensch - Computer - ysteme enschenbild und Werte in christlicher Perspektive eteorologie icroelectronics (GIT-TU Asia) ittel- und Neulatein, ittelalter und Frühe Neuzeit ittelalter- und Renaissancestudien itteleuropa und angelsächsische Welt Central Europe and the English peaking World ittelschuldidaktik obile und Eingebettete ysteme odellstudiengang zum Erwerb von ildungsvoraussetzungen für das Lehramt an Realschulen (achelor of Education) odern China odernes Chinesisch odernes üdasien olecular cience, 33

33 tudieren an Universitäten olekulare iotechnologie, olekulare edizin, olekulare Ökologie ultimedia-didaktik/weiterbildungsstudium useologie und materielle Kultur usik, usik (Lehramt) usikdidaktik (Lehramt) usikpädagogik, usiktheaterwissenschaft, usikvermittlung / Konzertpädagogik usikwissenschaft,, usikwissenschaft und usikpädagogik, Angewandte Nachwachsende Rohstoffe, Naher und ittlerer Osten Nahoststudien Nanoscience, Nanostrukturtechnik, Nanotechnologie, Nanowissenschaften und Katalyse Natur- und Wirkstoffchemie Naturwissenschaft und Technik (Lehramt Grundschule und ittelschúle) Naturwissenschaftliche ildung iologie und Chemie, Naturwissenschaftliche Grundlagen Neuro-cognitive Psychology Neuroscience, Nordamerikastudien Nordische Philologie 34

34 North American tudies: Culture and Literate North and Latin American tudies (ANoLA) Nukleartechnik Nutrition and iomedicine Öffentliche Theologie Öffentliches Recht Ökonomie Organisations- und Personalentwiclung Orientalistik Orientalistik und ozialwissenschaften Orthodoxe Theologie D Ost-West-tudien Osteuropastudien Pädagogik, Pädagogik mit chwerpunkt ildungsforschung und ildungsmanagement Pädagogik, ildungswissenschaft Pädagogik, Erziehungswissenschaften Pharmaceutical ciences Pharmazeutische ioprozesstechnik,,, Pharmazie Philosophie,,,,, Philosophie / Ethik (Lehramt) Philosophie / Philosophy and Economics, Philosophie und Religion Philosophie, Politik und Wirtschaft Phonetik und prachverarbeitung Physical Activity and Health 35

35 tudieren an Universitäten Physik,,,,,, Physik (Lehramt),, Physik der kondensierten aterie Physik plus vertieftes Nebenfach eteorologie Physische Geographie, Physische Geographie, angewandte; Geosystemwandel und -schutz Political and ocial tudies / ciences, Politik und Gesellschaft Politikwissenschaft,,,, Polnische Philologie Polymer cience Polymer- und Kolloidchemie, Portugiesisch (Lehramt) Power Engineering Prävention, Integration und Rehabilitation (PIR) bei Hörschädigung, Privatrecht Produktion und Logistik Psychologie,,,,,, Psychologie - Klinische Psychologie und kognitive Neurowissenschaft Psychologie - Learning ciences Psychologie - Wirtschafts-, Organisations- und ozialpsychologie Psychologie mit schulpsychologischem chwerpunkt Psychologische Psychotherapie, Verhaltenstherapie P Public Health Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Rechtswissenschaft (LL..Eur.pgrad.) P 36

36 Rechtswissenschaft (agister Legum pgrad.) P Rechtswissenschaften P, Rechtswissenschaften (Doppelabschluss mit London, Toulouse, Toledo) P Religion und ildung Religionswissenschaft, Research on Teaching and Learning Restaurierung / Kunststofftechnologie und Konservierungswissenschaft Robotics, Cognitition, Intelligence Romanische Philologie / Romanistik Romanische Philologie Lehramt International (LINT) Romanistik,, Russian and East Central European tudies Russisch (Lehramt) Russische prache und Kultur, Russistik / Russische Philologie chulische ildungs- und Erziehungsprozesse chulpsychologie chwerhörigenpädagogik (Lehramt) cience and Technology in Technologied ocieties inologie,, kandinavistik, lavistik, lavistik / lavische Philologie, oftware Engineering oftware ystems cience onderpädagogik, 37

37 tudieren an Universitäten onderpädagogische Qualifikation (Lehramt) Erweiterungsfach outheast Asian tudies ozial- und evölkerungsgeographie oziale ysteme und Nachhaltigkeit-onitoring, odellierung und anagement ozialkunde, ozialkunde (Lehramt) ozialökonomik, -wissenschaft, oziologie, ozialwissenschaften ozialwissenschaftliche Konfliktforschung oziologie,, oziologie (deutsch-italienisch) pace cience and Technology (pace aster) panisch, panisch (Lehramt) panische Hispanistik, port (Lehramt) port, portwissenschaft, portpädagogik portdidaktik, portmanagement portökonomie, portwissenschaft, prach- und Textwissenschaften prachbehindertenpädagogik prache - Interaktion - Kultur prachheilpädagogik (Lehramt) prachtherapie, taats- und ozialwissenschaften, 38

38 tatistik tatistik mit wirtschafts- und sozialwissenschaftlicher Ausprägung, üdosteuropa-tudien üdslavische (Kroatische/erbische) Philologie (nur als zweites Hauptfach oder Nebenfach) urvey tatistik ustainable Ressource anagement Technische Physik Technologie und iotechnologie der Lebensmittel Technology anagement, P Technomathematik,, Text- und Kultursemiotik The Americas / Las Américas Theater und edien, Theaterpädagogik Theaterwissenschaft, Theaterwissenschaft (und edienwissenschaft), Theologie, Evangelische D Theologie, Katholische P Theologische tudien,, Theoretische und athematische Physik Tiermedizin Topath: Angewandte athematik mit Promotion Tourismus und Regionplanung - anagement und Geographie Transport and Logistics (GIT-TU Asia) Transportation ystems Tschechisch (Lehramt) Erweiterungsfach, P P 39

39 tudieren an Universitäten Tschechische Philologie Türkisch (Lehramt) Erweiterungsfach Turkologie Umweltethik Umweltinformatik Umweltingenieurwesen Umweltingenieurwesen (Environmental Engineering) Umweltnaturwissenschaften Umweltplanung und Ingenieurökologie Umweltsysteme und Nachhaltigkeit onitoring, odellierung und anagement Urbanistik - Landschaft und tadt Vergleichende Indogermanische prachwissenschaft Vergleichende Kulturwissenschaft, Vergleichende Literaturwissenschaft Verhaltensgestörtenpädagogik (Lehramt) Volkskunde / Europäische Ethnologie Volkswirtschaftslehre, Vor- und Frühgeschichte, Weiterführende ildung im Jugendalter Wirtschaft mit Technologie Wirtschafts- und Organisationswissenschaften, Wirtschafts- und Technikphilosophie Wirtschaftsinformatik,,,,,, Wirtschaftsinformatik (virtueller ) Wirtschaftsingenieurwesen,, 40

40 Wirtschaftsmathematik,,,,, Wirtschaftspädagogik Wirtschaftspädagogik / Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsrecht P Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften (Lehramt) Wissenschaftsgeschichte Wissenschaftsgeschichte (nur als Nebenfach) Zahnmedizin Zell- und olekularbiologie 41

41 tudieren an anderen Hochschulen und Akademien Akkordeon, P, Aktuelle usik (Instrument, Gesang) Architektur (Aufbau) P Architektur und tadtforschung alletpädagogik allett P D anking & Finance etriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie ildende Kunst P ildhauerei P P ildnerisches Gestalten und Therapie (Aufbau) P lechblasinstrument / läserchorleitung lechblasinstrument / läserchorleitung (Aufbau) D D lechblasinstrumente, lockflöte, ühnenbild und -kostüm P usiness Administration (p), usiness Information Technology Cembalo,, Chordirigieren, Chorleitung Coaching Psychology Corporate Communication Dirigieren D, Dirigieren / Chorleitung, D, Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik Drehbuch D D Legende: D = Diplom = achelor (p) = achelor geplant = aster (p) = aster geplant = taatsexamen P = onstiger 42

42 Elementare usikpädagogik, Ethik - Grundlagen und Anwendung Evangelische Theologie (kirchliches Examen), P Fagott, Finance & Accounting Flöte, Fotografie P Freie Kunst Freie Kunst - alerei Freie Kunst und Kunstpädagogik Freie alerei Freie alerei und Kunsterziehung P P P, P P, Gehörbildung D Gesang, Gesangspädagogik Gesundheits- und ozialmanagement (p) Gitarre,, Glas P Gold- und ilberschmieden P Goldschmiedekunst P Gottesdienstliches Orgelspiel / Improvisation (Aufbau) D Grafik P Grafik-Design (Visuelle Kommunikation) D Gregorianik / Liturgiegesang Hackbrett Harfe,, Legende: D = Diplom = achelor (p) = achelor geplant = aster (p) = aster geplant = taatsexamen P = onstiger 43

43 tudieren an anderen Hochschulen und Akademien Historische Aufführpraxis, Historische Instrumente Holzblasinstrumente,, Horn, Human Resource anagement Innenarchitektur, Instrumentalpädagogik Instrumentalpädagogik (lockflöte, Cembalo, Klavier, Orgel, Querflöte, Viola, Violine, Violoncello) International usiness International anagement (p) IT-anagement (p) Jazz,, Jazz Education Kamera D Kammermusik Keramik P Kino- und Fernsehfilm D Kirchenmusik, Kirchenmusik - evangelisch Kirchenmusik - katholisch Klarinette,,, Klavier,, Klavier (Aufbau usiklehrer), D Komposition Komposition für Film und Fernsehen Kontrabass Konzertgesang,, Korrepetition 44

44 Kultur- und usikmanagement Kunst und öffentlicher Raum (Aufbau) Künstlerische Konzeptionen, P P Kunstpädagogik (Lehramt Gymnasien) alerei, Grafik, ildhauerei und edien Latin Percussion Lehramt an Grundschulen, ittelschulen und Realschulen Lehramt an Gymnasien Lichtgestaltung Liedgestaltung für änger und Pianisten Logistik alerei, Freie P anagement (p) askenbild edienkunst P ergers & Acquisitions/ Unternehmensrecht usical usikalische Früherziehung/usikalische Grundausbildung/Kinderchorleitung (Aufbau usiklehrer) D usikjournalismus usikpädagogik P usikpädagogik (Akkordeon, Elementare usikpädagogik, Gesang, Gitarre, Historische Instrumente, Jazz, Klavier, Orchesterinstrumente, Orgel) 45

45 tudieren an anderen Hochschulen und Akademien usikpädagogik mit künstlerischem Kernfach (Orgel, Orgelimprovisation, Cembalo, Klavier und Gesang) usiktheater / Operngesang usiktheorie, usiktheorie / Kirchenmusikalische Komposition usikwissenschaft Neue usik Oboe P, Orchester Orchester-, Instrumentalmusik D Orchesterdirigieren, Orgel,,, Orgel (Aufbau usiklehrer) D Orgelimprovisation Pauken und chlagzeug, Philosophie, Politikwissenschaften D Popularmusik (Aufbau usiklehrer) D Posaune, Produktion und edienwirtschaft D Regie D Risk anagement & Treasury ales anagement (p) axophon chauspiel, D chlagzeug, teuerrecht treichinstrumente, 46

46 Tanz Theater-, Film- und Fernsehkritik (Ergänzung) P Trompete Tuba Viola Violine Violoncello Volksmusik,,,,, Wirtschaft und Kommunikation Wirtschaft und anagement Wirtschaftsinformatik Wirtschaftspsychologie Wirtschaftsrecht Zither 47

47 tudieren an anderen Hochschulen und Akademien Akkordeon lasorchesterleitung lechblasinstrumente Dirigieren Elementare usikpädagogik Gesang Gitarre Harfe Historische Instrumente Holzblasinstrumente Jazz Kirchenmusik Klavier Komposition Liedgestaltung usik (Lehramt) usikpädagogik (Akkordeon, Elementare usikpädagogik, Gesang, Gitarre, Historische Instrumente, Jazz, Klavier, Orchesterinstrumente, Orgel) usiktheorie Orchesterinstrumente Orgel Percussion treichinstrumente,,,,,,,,,, Legende: D = Diplom = achelor (p) = achelor geplant = aster (p) = aster geplant = taatsexamen P = onstiger 48

48 tudieren an Hochschulen für angew. Wissenschaften Allgemeiner Ingenieurbau; auingenieurwesen Allgemeines auingenieurwesen Analytical Instruments, easurement and ensor Technology Angewandte Forschung und Entwicklung Angewandte Informatik Angewandte Informatik / Infotronik Angewandte Kunststofftechnik Angewandte ozial- und ildungswissenschaften Angewandte Volkswirtschaftslehre Applied Research Architektur, Automatisierungstechnik und Robotik Automobiltechnik und anagement Automotive and obility anagement Automotive Produktion Engineering auingenieurwesen aumanagement etriebswirtschaft etriebswirtschaft (berufsbegleitend), etriebswirtschaft und Recht etriebswirtschaftslehre,, Legende: D = Diplom = achelor (p) = achelor geplant = aster (p) = aster geplant = taatsexamen P = onstiger 49

49 tudieren an Hochschulen für angew. Wissenschaften etriebswirtschaftslehre auch berufsbegleitend ildung und Erziehung im Kindesalter ildung und Erziehung in Kindheit und Jugend ioanalytik, iomedizinische Technik usiness Information ystems Denkmalpflege (Heritage Conservation) Design Design- und Kommunikationsstrategie E-Commerce Einkauf und Logistik (berufsbegleitend) - upply Chain anagement Electrical Engineering Elektro-und Informationstechnik Elektrotechnik Elektrotechnik mobiler ysteme Elektrotechnik und Elektromobilität Elektrotechnik und Informationstechnik Energie Effizienz Design Energie- und Umweltsystemtechnik Energieeffizientes Gebäudedesign Energieeffizientes Planen und auen,,, Legende: D = Diplom = achelor (p) = achelor geplant = aster (p) = aster geplant = taatsexamen P = onstiger 50

50 Energiemanagement und Energietechnik Entwicklung und anagement im Automobil- und aschinenbau Erneuerbare Energien Erneuerbare Energien und Energiemanagement Fahrzeugtechnik Financial anagement und Controlling Flug- und Fahrzeuginformatik German-Indian anagement tudies Gesundheits- und Pflegemanagement (berufsbegleitend) Gesundheits- und ozialmanagement Gesundheitsmanagement und Technologie im ozialmarkt Gesundheitsökonomie und Ethik Global anagement Handels- und Dienstleistungsmanagement Handels- und Dienstleistungsmanagement berufsbegleitend Handelsmanagement Human Resource anagement Immobilienmanagement Industrielle iotechnologie Industriewirtschaft Informatik,, 51

51 tudieren an Hochschulen für angew. Wissenschaften Informatik, Technische Informationstechnologie und Unternehmensanwendungen Innenarchitektur Innovationsfokussierter aschinenbau Innovative Textilien Integrative Gesundheitsförderung Integriertes Produktdesign Interaktive edien Interaktive ediensysteme Intercultural and International anagement (in English) Interkulturelles anagement Interkulturelles Unternehmens- und Technologiemanagement International Automotive Engineering International usiness and Finance International anagement International Retail anagement Internationale oziale Arbeit und Entwicklung Internationales Handelsmanagement Internationales Immobilienmanagement Internationales anagement Internationales anagement (pitzensportler) 52

52 Internationales Produktund ervicemanagement Internationales Technisches Vertriebsmanagement Internationales Wirtschaftsingenieurwesen Internet - Web cience IT und Automation Klinische Heilpädagogik Klinische eelsorge Klinische ozialarbeit (berufsbegleitend) Kommunikation und Dokumentation Kommunikations- und Werbemanagement Kommunikationsdesign Kreatives arketing anagement Kunststofftechnik Laser- und Lichttechnologie Leichtbau- und Faserverbundtechnologie Logistik Logistikmanagement Luftfahrttechnik anagement im Gesundheits- und ozialmarkt anagement von ozialund Gesundheitsbetrieben arketing / Vertrieb / edien arketing anagement aschinenbau, 53

53 tudieren an Hochschulen für angew. Wissenschaften aschinenbau International aschinenbau und berufliche ildung aster of usiness Administration aster of usiness Administration (in Kooperation mit IPF Prag) berufsbegleitend echatronic ystems echatronik, ediendesign edieninformatik edienmanagement edienproduktion und edientechnik edientechnik edizintechnik,, obile Computing ultimedia und Kommunikation Patentingenieurwesen Personal und Arbeit Personalmanagement Pflege dual (ausbildungsintegrierend) Pflegemanagement / Pflegepädagogik Physikalische Technik Projektmanagement Projektmanagement au und Immobilie / Fassade / Ausbau Public anagement Religionspädagogik und kirchliche ildungsarbeit 54

54 Ressortjournalismus Ressourcen- und Umweltmanagement imulation und Test oftware-engineering for Industrial Application (englischsprachig) oziale Arbeit,,, ozialinformatik portmanagement, prachen, anagement, Technologie teuern und Rechnungslegung trategic Innovation trategisches Kundenorientiertes anagement trategisches und Internationales anagement uchthilfe Technik erneuerbarer Energien Technische Entwicklung im Fahrzeug- und aschinenbau Technische Physik Technisches eschaffungsmanagement Technologie-anagement Textildesign Tourismus-anagement Umwelt- und Verfahrenstechnik, Umweltingenieurwesen Umwelttechnik Umwelttechnologie User Experience Design 55

55 tudieren an Hochschulen für angew. Wissenschaften Verbundwerkstoffe Werkstofftechnik Versicherungsmanagement Versicherungswirtschaft Versicherungswirtschaft (berufsbegleitend) Wertschöpfungsmanagement Wirtschaft und Recht Wirtschaft und Technik Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsinformatik (berufsbegleitend), Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftspsychologie, Wirtschaftsrecht, 56

56 tudieren an Hochschulen für angew. Wissenschaften Advanced Design Agrarmanagement Agrartechnik Allgemeiner Ingenieurbau Angewandte Chemie, Angewandte Forschung & Entwicklung Angewandte Forschung in der ozialen Arbeit Angewandte Informatik Angewandte athematik und Physik Angewandte Pflegewissenschaften Applied Computional echanics Applied Research in Engineering ciences Architektur,,, Augenoptik / Optometrie Automatisierungstechnik und Robotik Automobil- und Nutzfahrzeugtechnik Automobilinformatik Automobilwirtschaft und -technik, Automotive Electronics auen im estand auingenieurwesen auingenieurwesen, chwerpunkt: auen im estand aumanagement etriebliche teuerlehre etriebswirtschaft, etriebswirtschaft für Ärztinnen und Ärzte (berufsbegleitend) etriebswirtschaft im Gesundheitswesen etriebswirtschaftslehre,, Legende: D = Diplom = achelor (p) = achelor geplant = aster (p) = aster geplant = taatsexamen P = onstiger 57

57 tudieren an Hochschulen für angew. Wissenschaften etriebswirtschaftslehre (berufsbegleitend) etriebswirtschaftslehre (duales tudium möglich) ildung und Erziehung im Kindesalter ioingenieurwesen iomedical Engineering iomedizinische Technik ioprozessinformatik iotechnologie iotechnologie / ioingenieurwesen rau- und Getränketechnologie usiness Administration usiness anagement & Entrepreneurship Renewable Energy (p) usiness with Europe WL für Ärztinnen und Ärzte Chemie, Angewandte Chemieingenieurwesen und Verfahrenstechnik Chemische Technik Design Diakonik Druck- und edientechnik E-Commerce Electrical and icrosystems Engineering Electrical Engineering Electrical Engineering & Information Technology (EE/IT) Elektromobilität und Energienetze Elektronische und echatronische ysteme Elektrotechnik - Elektromobilität Legende: D = Diplom = achelor (p) = achelor geplant = aster (p) = aster geplant = taatsexamen P = onstiger 58

58 Elektrotechnik und Informationstechnik,,, Energie- und Gebäudetechnik Energie- und Gebäudetechnologie Energie- und Leichtbautechnik Energie- und Umwelttechnik Energiemanagement und Energietechnik Energieprozesstechnik Energietechnik Energiewirtschaft und Energietechnik Ernährungs- und Versorgungsmanagement Erwachsenenbildung / Adult Education Erziehung und ildung im Lebenslauf Erziehung, ildung und Gesundheit im Kindesalter Dual European usiness tudies, Fachjournalismus und Unternehmenskommunikation (Technik / Wirtschaft) Fachübersetzen (Wirtschaft oder Technik), Facility anagement Fahrerassistenzsysteme Fahrzeugmechatronik Fahrzeugtechnik Fenster und Fassade Forstingenieurwesen Gartenbau Gartenbaumanagement Gebäudeklimatik Gebäudetechnik 59

59 tudieren an Hochschulen für angew. Wissenschaften Gemeinwesenentwicklung, Quartiersmanagement, Lokale Ökonomie Geoinformatik und atellitenpositionierung Geomatik Geotelematik und Navigation Gesundheits- und Pflegemanagement Gesundheits- und Pflegepädagogik Gesundheitsmanagement Gesundheitswirtschaft Heilpädagogik (dual) Historische auforschung Holzbau für Architekten Holzbau und Ausbau Holztechnik, Hospitality anagement Human Resource anagement Industrial Engineering Industriedesign Industriemarketing und Technischer Vertrieb Informatik,,,,, Informatik - Game Engineering Informatik, Technische Information anagement Automotive Information-Design Informationsmanagement im Gesundheitswesen Informationsmanagement und Unternehmenskommunikation (duales tudium möglich) Informationssysteme Innenarchitektur, 60

60 Innenausbau Innovation im ittelstand Innovationen und Unternehmertum im Tourismus Integrales Planen und auen Interkulturelle Kommunikation und Kooperation International usiness International usiness and Technology Plus International usiness with Focus on Asia or Central and Eastern Europe International Finance and Economics International arketing International aster of Landscape Architecture International Relations and anagement Internationale etriebswirtschaft Internationale Unternehmensentwicklung (Global usiness Development) Internationaler asterstudiengang Agrarmanagement Internationales auwesen Internationales anagement of Forest Industries Internationales Wirtschaftsingenieurwesen Karthographie und Geomedientechnik Kaufmännische Geschäftsführung Klinische ozialarbeit Kommunikationsdesign Kunststoff- und Elastomertechnik 61

61 tudieren an Hochschulen für angew. Wissenschaften Kunststofftechnik Landschaftsarchitektur Landschaftsbau und anagement Landwirtschaft Lebensmittel- und Verpackungstechnologie Lebensmittelmanagement Lebensmitteltechnologie Leichtbau und imulation Leitung und Kommunikationsmanagement Logistik Luft- und Raumfahrtechnik anagement erneuerbarer Energien anagement für Gesundheits- und Pflegeberufe (berufsbegleitend) anagement in der Gesundheitswirtschaft anagement in Healthcare (berufsbegleitend) anagement sozialer Innovationen anagement und Führungskompetenz (A) arktorientierte Unternehmensführung aschinenbau,, aster in Health Information anagement aster of Advanced anagement athematik, A Engineering Prozessmanagement und Ressourceneffizienz echatronik, echatronik / Feinwerktechnik, edia Engineering edieninformatik 62

62 edienmanagement edizinische Informatik edizintechnik ental Health ikro- und Nanotechnik ikrosystemtechnik usik- und bewegungsorientierte oziale Arbeit usiktherapie bei ehinderung und Demenz Nachwachsende Rohstoffe,, Neue aterialien, Nano- und Produktionstechnik Paper Technology (international) Papier- und Verpackungstechnik Personalmanagement Pflege Pflege (dual) Pflege- und Gesundheitsmanagement Photonik Physikalische Technik Physiotherapie Printmedien, Technologie und anagement Produktentwicklung im aschinenu. Anlagenbau Produktion und Automatisierung Produktion und Automatisierung (international), Produktionstechnik Prozessmanagement & Ressourceneffizienz Regenerative Energien - Energietechnik 63

63 tudieren an Hochschulen für angew. Wissenschaften Regenerative Energien und Energieeffizienz Regionalmanagement Regionalmanagement in Gebirgsräumen (p) Religionspädagogik und kirchliche ildungsarbeit cientific Computing ensorik und Analytik ocial Work oziale Arbeit,, oziale Arbeit - Inklusion und Exklusion oziale Arbeit - oziale Dienste an chulen oziale Arbeit AA-Online oziale Arbeit in der Kinder- und Jugendhilfe oziale Arbeit mit dem chwerpunkt Jugendarbeit (p) oziale Arbeit/Erziehung und ildung im Kindesalter oziale Arbeit: Erziehung und ildung im Lebenslauf ozialmanagement ozialwirtschaft teuerberatung tochastic Engineering in usiness and Finance trategische Wirtschaftsförderung und regionale Entwicklung trategisches Informationsmanagement (berufsbegleitend) ystem Engineering ystems and Project anagement Technikjournalismus/Technik-PR 64

64 Technische erechnung und imulation Technische Informatik Technische Redaktion Technologie erneuerbarer Energien Technomathematik Tourismus-anagement, Umweltsicherung Urbane obilität (Verkehrsingenieurwesen) Verfahrenstechnik Vermessung und Geoinformatik Verpackungstechnik (Packagig Technologie) Wassertechnologie Werkstofftechnik Wirtschaftsinformatik,, Wirtschaftsingenieurwesen,,,, Wirtschaftsingenieurwesen (Agrarmarketing und anagement) Wirtschaftsingenieurwesen (Automobilindustrie) Wirtschaftsingenieurwesen - Logistik Wirtschaftsingenieurwesen - Logistik (duales tudium möglich) Wirtschaftsingenieurwesen - aschinenbau Wirtschaftsingenieurwesen - echatronik Wirtschaftsingenieurwesen - Produktion (duales tudium möglich) Wirtschaftsingenieurwesen Elektround Informationstechnik Wirtschaftsmathematik - Aktuarwissenschaftten Wirtschaftsrecht 65

65 Universitäten Eichstätt-IN = Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt ünchen W = Universität der undeswehr ünchen LU = Ludwig-aximilians-Universität ünchen ünchen TU = Technische Universität ünchen Andere Hochschulen und Akademien Augsburg FO = Hochschule für Ökonomie und anagement ayreuth EvK = Hochschule und Institut für ev. Kirchenmusik ayreuth ünchen AdK = Akademie der ildenden Künste ünchen üchen HFF = Hochschule für Fernsehen und Film ünchen ünchen Hf = Hochschule für usik und Theater ünchen ünchen HfP = Hochschule für Politik ünchen ünchen HfPh = Hochschule für Philosophie ünchen Neuendettelsau = Augustana-Hochschule Neuendettelsau Nürnberg AdK = Akademie der ildenden Künste Nürnberg Nürnberg FO = Hochschule für Ökonomie und anagement Nürnberg Hf = Hochschule für usik Nürnberg Regensburg HfK = Hochschule für katholische Kirchenmusik und usikpädagogik Regensburg Würzburg Hf = Hochschule für usik Würzburg Hochschulen für angewandte Wissenschaften - Fachhochschulen Amberg-WEN = Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (mit tandorten Amberg und Weiden) Erding FH A = Hochschule für angewandtes anagement (mit tandorten Erding, ad Tölz, Neumarkt i. d. Opf., Günzburg und Treuchtlingen) Kath. FH./. = Katholische tiftungsfachhochschule (mit tandorten ünchen und enediktbeuern) Nürnberg EV. = Evangelische Hochschule Nürnberg Nürnberg TH = Technische Hochschule Nürnberg Georg imon Ohm traubing WZ = Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Fachgebiet für arketing und anagement Nachwachsender Rohstoffe Weih.-Triesdf. = Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (mit tandorten in Weihenstephan und Triesdorf) Würzburg/W = Hochschule Würzburg-chweinfurt (mit tandorten Würzburg und chweinfurt) ewerbungsschluss an Universitäten für Fächer mit Zulassungsbeschränkung für das Wintersemester für das ommersemester Der tudienbeginn für das ommersemester ist nicht in allen tudiengängen möglich. ewerbungsschluss für edizin, Zahnmedizin, Tiermedizin und Pharmazie für das Wintersemester (aktueller Abiturjahrgang) für das Wintersemester (Altbewerber) für das ommersemester ewerbungsschluss an Hochschulen für angewandte Wissenschaften - Fachhochschulen für das Wintersemester (Fächer mit Eignungsprüfung: teilweise /15.06.) für das ommersemester Der tudienbeginn für das ommersemester ist nicht in allen tudiengängen möglich. ewerbungsschluss an anderen Hochschulen und Akademien Je nach Hochschule gibt es unterschiedliche Termine. Einschreibung (Immatrikulation) an Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften - Fachhochschulen Für alle Fächer (mt/ohne Zulassungsbeschränkung): Jede Hochschule legt die Frist selbst fest. Termine (ca. August Anfang Oktober) Eignungsprüfungen Für tudiengänge in den ereichen Gestaltung, Kunst, usik und port finden Eignungsprüfungen statt. Die Anmeldung dafür ist oft vor Ende des ewerbungsschlusses notwendig. Eignungsfeststellungsverfahren Die Hochschulen können für die Zulassung zum tudium auch die spezielle Eignung der ewerber prüfen (z.. Noten einschlägiger chulfächer, schriftliche Tests, Auswahlgespräche). Hier gelten unterschiedliche edingungen und Termine. Hinweis Kläre die genauen edingungen und Termine bitte frühzeitig bei den betreffenden Hochschulen (mindestens ein halbes Jahr vorher) ab. 66

66 Alternativen zum tudium Duales tudium und onderausbildung Wenn du praktische und theoretische Ausbildung verbinden willst, kann ein tudium im Praxisverbund (duales tudium) oder eine onderausbildung für Abiturientinnen und Abiturienten eine attraktive Alternative für dich sein. Die Vorteile dieser Ausbildungsformen liegen auf der Hand: tudien- beziehungsweise Theoriephasen und praktische Ausbildung sind eng miteinander verzahnt und vermitteln vertiefte Kenntnisse in Theorie und Praxis. Der Abschluss kann oft den direkten Einstieg in das mittlere anagement einer Firma eröffnen. Die Übernahmequote nach der Ausbildung ist hoch. Während eines dualen tudiums erhalten die tudierenden von dem etrieb, der ihre praktische Ausbildung übernimmt, eine Ausbildungsvergütung. Duales tudium Für Abiturientinnen und Abiturienten sind vor allem zwei Arten des dualen tudiums interessant: das ausbildungsintegrierende und das praxisintegrierende tudium. Ausbildungsintegrierende duale tudiengänge verbinden das tudium mit einer Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf. ei praxisintegrierenden tudiengängen sind längere Praxisphasen im Unternehmen oder eine berufliche Teilzeittätigkeit ins tudium eingebaut. Angeboten werden diese tudiengänge vereinzelt an Universitäten, am häufigsten aber an Fachhochschulen bzw. Dualen Hochschulen. Vergleichbare Ausbildungen gibt es auch an erufsakademien. onderausbildungen für Abiturientinnen und Abiturienten Viele große Unternehmen bieten eigene onderausbildungen für Abiturientinnen und Abiturienten an. Auch hier gibt es einen Wechsel zwischen betrieblicher Praxis und Theoriephasen, oft an erufsschulen, bei manchen Ausbildungen auch an speziellen chulen der Unternehmen. Die vermittelten Kenntnisse gehen tiefer als in der üblichen betrieblichen erufsausbildung. Nahezu zwei Drittel dieser Ausbildungsplätze werden im kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen ereich angeboten. Zu den bekanntesten onderausbildungen zählen: Handelsassistent/in, Handelsfachwirt/in Fluglotse/-lotsin Die Ausbildungen sind überwiegend sehr speziell auf die edürfnisse der Unternehmen zugeschnitten. Deshalb solltest du jedes Angebot daraufhin überprüfen, ob du mit dem erworbenen Abschluss auch in anderen Firmen oder ranchen arbeiten kannst, welche Chancen für dein berufliches Fortkommen im Vergleich zu anderen Ausbildungs- und tudienabschlüssen bestehen. Das tudium dauert in der Regel drei Jahre und schließt mit einem achelor ab. Dabei verbringt man abwechselnd Theoriephasen an der Hochschule oder erufsakademie und Praxisphasen im etrieb. Voraussetzung ist der Abschluss eines Ausbildungsvertrags mit einem Unternehmen, das sich an dieser Form der Ausbildung beteiligt. In der Regel wird die Allgemeine Hochschulreife gefordert, in einigen undesländern genügt die Fachhochschulreife. erufsakademien gibt es nicht in allen undesländern. etriebe, bei denen man sich für die praktische Ausbildung bewerben kann, sind allerdings fast überall ansässig. Eine Alternative könnte das tudium an einer Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie (VWA) sein. 67

67 Alternativen zum tudium Tipps und Infos Der Aufwand für ein tudium im Praxisverbund ist nicht zu unterschätzen: eim ständigen Wechsel zwischen Theorie und Praxis ist Flexibilität gefragt. Während andere tudierende emesterferien haben, arbeitest du unter Umständen im etrieb. Dennoch übersteigt die Zahl der ewerberinnen und ewerber regelmäßig das Angebot an Ausbildungsplätzen. Die ewerbungstermine liegen häufig sehr früh. Deshalb gilt: Rechtzeitig mindestens ein Jahr vorher bewerben! Die erufsberatung hilft dir bei der uche nach dem passenden Ausbildungsangebot. ie kann dir Adressen von Firmen zukommen lassen, die gemeinsam mit Hochschulen, erufsakademien oder Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien duale tudiengänge oder onderausbildungen anbieten. Außerdem kannst du im Internet nach tudiengängen im Praxisverbund suchen, zum eispiel unter > JOÖRE unter ie suchen Ausbildung eingeben, uchbegriff achelor > Erweiterte uche (Wähle als tudienform im FINDER Ausbildungsintegriert ) > Ausbildungsangebot suchen > uche nach dualen tudiengängen. 68

68 Alternativen zum tudium Ausbildungswege im öffentlichen Dienst Was heißt öffentlicher Dienst? Die Arbeitgeber im öffentlichen Dienst sind die ehörden des undes, der Länder und die tadt- und Gemeindeverwaltungen. Die etwa 4,5 illionen eschäftigten im öffentlichen Dienst teilen sich in zwei Gruppen auf: Angestellte und eamte. Wie läuft die Ausbildung ab? Die ehörden bieten chulabgängern und -abgängerinnen mit Abitur oder Fachhochschulreife eine Ausbildung in verschiedenen erufen im eamtenverhältnis. Die Ausbildung erfolgt im Rahmen sogenannter Vorbereitungsdienste, die in der Regel ein tudium an einer verwaltungsinternen Fachhochschule einschließen und aus theoretischen und berufspraktischen Abschnitten bestehen. Während des Vorbereitungsdienstes werden Anwärterbezüge gezahlt, deren Höhe sich nach den jeweiligen esoldungsgesetzen richtet. it erfolgreichem Abschluss des Vorbereitungsdienstes wird die efähigung für die entsprechende eamtenlaufbahn des gehobenen Dienstes bzw. der 3. Qualifikationsebene oder für die vergleichbare Laufbahn/Einstiegebene erworben. Für den höheren Dienst bzw. die 4. Qualifikationsebene besteht keine Zugangsmöglichkeit unmittelbar nach dem chulabschluss: Für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst, der in der Regel zwei bis drei Jahre dauert, ist ein mit einem aster oder einem gleichwertigen Abschluss beendetes Hochschulstudium Voraussetzung. Welche Ausbildungsmöglichkeiten gibt es? Es wird unterschieden nach technischen und nicht-technischen Laufbahnen. Technische Laufbahnen Im gehobenen technischen Dienst oder einer vergleichbaren Einstiegebene ist generell ein mit achelor- oder gleichwertigem Abschluss absolviertes Hochschulstudium in einer ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtung erforderlich. Ausnahme: Die undeswehr und die Wasser- und chifffahrtsverwaltung des undes bieten technische Laufbahnen mit entsprechenden achelorstudiengängen, die chulabgängern/-abgängerinnen direkt zugänglich sind. Nicht-technische Laufbahnen ewerber/innen können unmittelbar nach dem Erwerb der Hochschulreife mit dem Vorbereitungsdienst für die nichttechnischen Laufbahnen beginnen. Die Vorbereitungsdienste werden in der Regel an verwaltungsinternen Fachhochschulen durchgeführt. Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und erfolgt im Vollzeitstudium. Im Rahmen des Vorbereitungsdienstes ist eine Laufbahnprüfung abzulegen. Im gehobenen nichttechnischen Dienst gibt es tudien- und Ausbildungswege in folgenden ereichen: Allgemeiner innerer Verwaltungsdienst Archivwesen Auswärtiger Dienst undesagentur für Arbeit undeskriminalamt undesnachrichtendienst undespolizei Deutsche undesbank Deutscher Wetterdienst/Geoinformationsdienst der undeswehr Finanzverwaltung (teuer-und Zollverwaltung) Justizvollzugs- und verwaltungsdienst Polizei der Länder Rechtspflege ozialversicherung Verfassungsschutz Wehrverwaltung Wissenschaftliche ibliotheken und Dokumentationsstellen Welche Zugangsvoraussetzungen gibt es? Für die Zulassung zum tudium für den gehobenen Dienst bzw. die 3. Qualifikationsebene musst du an einem Auswahlverfahren teilnehmen. Der ewerbungsschluss dafür ist meist ein Jahr vor dem Einstellungstermin. Die ewerbung ist an die jeweilige Einstellungsbehörde zu richten. Nähere Informationen erhältst du im Internet unter: in der Regel auf den Internetseiten der jeweiligen ehörden oder bei der erufsberatung. Hinweis: Informationen über Ausbildungen in der undesverwaltung in fünf prachen findest du unter: 70

69 Tipps und Infos Zwischen chule und eruf Nicht immer gelingt es, direkt im Anschluss an die chule eine Ausbildung oder ein tudium zu beginnen. Diese Überbrückungszeit kannst du sinnvoll für dich nutzen, zum eispiel um dich gesellschaftlich oder ökologisch zu engagieren oder deine erufswahlentscheidung abzusichern. Im Folgenden werden dir verschiedene Überbrückungsmöglichkeiten vorgestellt. Freiwilliger Wehrdienst Der freiwillige Wehrdienst steht ännern und Frauen ab 18 Jahren offen. Dauer: 6 bis 23 onate, die ersten 6 onate gelten als Probezeit. Wer will, kann freiwillig verlängern, erklärt sich dann aber auch zu Auslandseinsätzen bereit. Verdienst: Etwa 777 bis Euro netto pro onat, plus achleistungen für Unterkunft und Verpflegung. Die Teilnahme an Auslandseinsätzen wird zusätzlich vergütet. Voraussetzungen: Erfolgreiche usterung beim Karrierecenter der undeswehr. Informationen unter undesfreiwilligendienst (ufdi) Du kannst den Freiwilligendienst in verschiedenen sozialen Einrichtungen leisten, aber auch im ökologischen, kulturellen und sportlichen ereich oder im Katastrophenschutz. Voraussetzungen: Ab 16 Jahre nach Erfüllung der Pflichtschulzeit Dauer: indestens 6 und höchstens 24 onate, unter 27 Jahren nur als Vollzeitbeschäftigung möglich Verdienst: Du erhältst ein monatliches Taschengeld und bist gesetzlich sozialversichert. Es kann Anspruch auf Kindergeld bestehen. Informationen unter Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) Einsatzstellen für das FÖJ finden sich in Naturschutzprojekten, bei Umweltschutzorganisationen, Forstämtern, ildungs- und Forschungseinrichtungen oder Unternehmen und wirtschaftsnahen Einrichtungen aus dem Umweltbereich. FJ und FÖJ können auch im Ausland geleistet werden. Voraussetzungen: Erfüllung der Pflichtschulzeit, Höchstalter 26 Jahre. Dauer: In der Regel 12 onate, jedoch mindestens 6 und höchstens 24 onate. Es ist auch möglich, mehrere mindestens sechsmonatige Dienste in verschiedenen Einsatzfeldern oder den Dienst in Drei-onats-löcken abzuleisten. Verdienst: onatliches Taschengeld und je nach Träger auch freie Verpflegung und Unterkunft. Anerkennung: Für einige tudiengänge oder Ausbildungsberufe kann das FJ/FÖJ als Praktikum anerkannt werden. Freiwilligendienst im Ausland Über verschiedene Organisationen kannst du an Freiwilligendiensten im Ausland teilnehmen, um ein anderes Land, seine Kultur und prache intensiver kennenzulernen. Du hast die öglichkeit, dich in unterschiedlichen ereichen zu engagieren, wie zum eispiel im Umweltschutz, in der Kinderbetreuung oder in der Friedensarbeit. Voraussetzungen: Alter zwischen 18 und 26 Jahre, je nach Organisation auch 30 Jahre Dauer: Einige Wochen bis zwölf onate Verdienst: eistens keine oder nur eine sehr geringe finanzielle Aufwandsentschädigung. Teilweise muss die Entsendeorganisation bezahlt werden, die sich um die Planung des Auslandsaufenthaltes kümmert. Dafür bieten die Organisationen beispielsweise Einführungsseminare, Organisation der Anreise und des Arbeitsplatzes, Unterkunft, Verpflegung oder einen prachkurs. Freiwilliges oziales Jahr (FJ) Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) Freiwilliges oziales Jahr (FJ) Die Arbeit während eines FJ besteht aus Hilfsdiensten in sozialen Einrichtungen, zum eispiel in Kindergärten, Heimen für enioren oder ehinderte, Krankenhäusern oder auch in Familien, port- und Kultureinrichtungen sowie in der Denkmalpflege, Politik. 71

70 Tipps und Infos 73

71 Tipps und Infos 74

72 Tipps und Infos tudieren im Ausland Ein Auslandsaufenthalt bringt dir viele Pluspunkte: Du lernst Land und Leute sowie deren prache und Kultur kennen und erwirbst Qualifikationen, die für dein weiteres tudium und die spätere erufstätigkeit wichtig sein können. öglichkeiten für tudienaufenthalte im Ausland Internationale Hochschulkooperationen Viele Hochschulen beziehungsweise einzelne Fachbereiche haben Vereinbarungen mit ausländischen Hochschulen abgeschlossen. Für den Auslandsaufenthalt an einer Partnerhochschule werden teilweise auch tipendien vergeben. Informationen darüber gibt es beim Auslandsamt der Heimathochschule oder bei den Hochschullehrern und Hochschullehrerinnen, die diese Partnerschaften betreuen. ERAU Das obilitätsprogramm der Europäischen Union fördert den Auslandsaufenthalt an einer Gasthochschule in allen itgliedsstaaten der EU sowie in der Türkei, in Island, Liechtenstein und Norwegen. tudierende, die ihr erstes tudienjahr abgeschlossen haben und zwischen drei und zwölf onaten im Ausland studieren möchten, können sich für die Förderung bewerben. ERAU-tipendiaten und -tipendiatinnen werden von den ausländischen tudiengebühren befreit und erhalten einen monatlichen obilitätszuschuss von maximal 300 Euro. Informationen zum ewerbungsverfahren gibt es beim Auslandsamt oder bei den ERAU-Koordinatoren an deiner Hochschule. Integrierte Auslandsstudiengänge Einige Hochschulen bieten internationale tudiengänge an, bei denen der zeitweilige Aufenthalt an der ausländischen Partnerhochschule als fester estandteil zum tudium gehört. Zum Teil kann man sogar einen in beiden Ländern anerkannten Abschluss erwerben. Integrierte Auslandsstudiengänge gibt es überwiegend in den Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften. Natürlich kannst du ein Auslandsstudium auch eigenständig planen. Allerdings ist dieser Weg aufwändiger, da viele Fragen selbst geklärt werden müssen, vor allem in ezug auf die Finanzierung. 75

73 Tipps und Infos Finanzierung und Vorbereitung Neben dem angesprochenen EU-Programm gibt es weitere Finanzierungsmöglichkeiten für einen Auslandsaufenthalt, beispielsweise tipendien über den Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD), über die tudienstiftung des deutschen Volkes oder durch Auslands-AföG. Eine gute Übersicht findest du in der tipendiendatenbank des DAAD unter > Infos für Deutsche > tudieren im Ausland > tipendien und Finanzen. Auch der tipendienlotse des undesministeriums für ildung und Forschung bietet hilfreiche Informationen. Adressen der für jedes Land zuständigen Ämter, bei denen Auslands-AföG beantragt werden kann, gibt es unter > Antragstellung > Ausland tudium, schulische Ausbildung, Praktika. Übrigens können damit nicht nur Auslandssemester, sondern unter bestimmten Voraussetzungen auch Auslandspraktika und sogar ein tudium, das man komplett im Ausland absolviert, finanziell unterstützt werden. Wenn du ein tudium im Ausland beginnst, musst du frühzeitig (das heißt möglichst ein Jahr vorher) einige Dinge klären, beispielsweise ob und wie du den gewünschten tudienplatz bekommst ob und in welchem Umfang prachkenntnisse gefordert sind (ggf. vorher prachkurse belegen) wie du den Auslandsaufenthalt finanzierst (tudiengebühren, Lebenshaltungskosten etc.) ob die im Ausland erbrachten tudienleistungen an deiner Heimathochschule anerkannt werden. Auslandsvermittlung der ZAV Zu Fragen rund um tudium und Arbeiten im Ausland informiert die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der undesagentur für Arbeit unter Du erreichst die Auslandsvermittlung auch per E-ail unter oder telefonisch, von ontag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr unter Weitere Informationen > Internationale Kooperationen > TUDIEREN > tudieren im Ausland > Partner > ERAU-Hochschulkoordinatoren Infos über Praktika, Freiwilligendienste, Jobben, tudium und vieles mehr im Ausland it tudienfach-uche (im Ausland), Infos zur Finanzierung, Praktika und vielem mehr Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH bietet Austausch- und tudienprogramme. Informations- und eratungsstellen Auslandsämter der Hochschulen Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer (insbesondere bei Hochschulpartnerschaften) Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD) Ausländische Kulturinstitute (zum eispiel ritish Council, Institut Français) Auslandsinformationen im erufsinformationszentrum (iz) Team für akademische erufe in der örtlichen Agentur für Arbeit otschaften der Länder zu finden unter 76

74 Tipps und Infos Finanzielle Unterstützung Ob chulische Ausbildung oder tudium beide Wege sind mit Kosten verbunden. An privaten chulen wird für die Ausbildung oft chulgeld verlangt und auch iete oder Lebensmittel wollen bezahlt sein. Doch es gibt öglichkeiten zur finanziellen Unterstützung. Förderung nach dem undesausbildungsförderungsgesetz (AföG) Leistungen nach dem AföG werden zur einen Hälfte als Zuschuss und zur anderen Hälfte als unverzinsliches Darlehen gezahlt, das nach einem tudium zurückgezahlt werden muss. Die Höhe der Leistungen errechnet sich nach unterschiedlichen Kriterien, wie zum eispiel deinen Vermögensverhältnissen und dem Einkommen der Eltern. ildungskredit Fortgeschrittene tudierende und chüler und chülerinnen in den letzten beiden Ausbildungsjahren können beim undesverwaltungsamt (VA) einen ildungskredit beantragen. chülerinnen und chülern wird der Kredit in Höhe von monatlich 300 Euro maximal zwei Jahre lang bewilligt. Für tudierende wird der Kredit mit der gleichen umme bis maximal zum Ende des zwölften Hochschulsemesters vergeben. Auch wenn du AföG beziehst, ist die Zuteilung eines ildungskredits möglich. Weitere Informationen, auch zu den Konditionen und Rückzahlungsbedingungen, findest du unter tudierende stellen den Antrag beim tudentenwerk, chülerinnen und chüler beim zuständigen Amt für Ausbildungsförderung. Wichtig ist der Zeitpunkt der Antragstellung, denn AföG wird ab dem onat der Antragstellung gezahlt, nicht rückwirkend. Der Antrag kann erst eingereicht werden, wenn du an einer Hochschule immatrikuliert bist oder mit dem chulbesuch begonnen hast. Umfassende Informationen zu allen AföG-Regelungen und die Adressen der zuständigen Ämter findest du auf der Internetseite des undesministeriums für ildung und Forschung (F) unter Dort kannst du auch Antragsformulare herunterladen. Ob und in welcher Höhe du diese Unterstützung bekommst, kannst du vorab unter unverbindlich prüfen. Kredite tudienkredite von anken Für die Finanzierung der tudienkosten und zur Deckung des Lebensunterhalts im tudium gibt es Kredit-Angebote, zum eispiel den tudienkredit der KfW Förderbank. tudierende erhalten bis zum zehnten Fachsemester zwischen 100 und 650 Euro im onat. Vier weitere emester können auf Antrag angehängt werden. Der Kredit muss mit Zinsen nach dem tudium zurückgezahlt werden. eantragt wird der Kredit bei den Vertriebspartnern vor Ort, zum eispiel bei anken, parkassen oder tudentenwerken. Unter > Privatpersonen > tudieren und Qualifizieren > Förderprodukte > KfW-tudienkredit können sich Interessenten informieren und auch den Antrag online ausfüllen. 77

75 Tipps und Infos tipendium In Deutschland gibt es zahlreiche tiftungen, bei denen sich tudierende für ein tipendium bewerben können. Dabei sind die Auserwählten nicht immer nur Einserkandidatinnen und -kandidaten, sondern auch tudierende mit durchschnittlichen Leistungen, die sich dafür aber außerhalb der Hochschule engagieren. Die Förderung kann sehr unterschiedlich sein: ein monatlicher Festbetrag, Zuschüsse oder auch eine ideelle Förderung in Form von ommerakademien und Ähnlichem. it dem Deutschlandstipendium fördern teilnehmende Hochschulen begabte tudierende, diese bewerben sich bei ihrer Hochschule. Weitere Informationen findet man unter Einen Überblick über studienfördernde tiftungen erhältst du zum eispiel unter > tiftungssuche, eine gute uchmöglichkeit nach tipendien bietet der tipendienlotse des F. erufsausbildungsbeihilfe (A) Während einer betrieblichen erufsausbildung kannst du von der Agentur für Arbeit unter bestimmten Voraussetzungen erufsausbildungsbeihilfe (A) bekommen. A muss im Gegensatz zum ildungskredit nicht zurückgezahlt werden. Den Antrag stellst du am besten bereits vor eginn der Ausbildung bei der örtlichen Agentur für Arbeit, da erufsausbildungsbeihilfe ab dem onat gezahlt wird, in dem die Leistung beantragt worden ist. Ob und in welcher Höhe du voraussichtlich erufsausbildungsbeihilfe bekommst, kannst du unter unverbindlich prüfen. Informationen enthält das Faltblatt erufsausbildungsbeihilfe, das du bei der erufsberatung erhältst oder über herunterladen kannst. Die Agentur für Arbeit kann unter bestimmten Voraussetzungen auch die ewerbungs- und Umzugskosten vor Aufnahme einer Ausbildung unterstützen. Die Anträge sind über die erufsberatung zu stellen, bevor Kosten entstehen. 78

76 Tipps und Infos Qualifikationsgruppen. Ihre Arbeitslosenquote lag in den vergangenen Jahren konstant zwischen drei und fünf Prozent und betrug damit nicht einmal die Hälfte des Wertes für die Gesamtbevölkerung. Allerdings sind die eschäftigungschancen je nach tudienrichtung und persönlichem Qualifikationsprofil unterschiedlich. teigende Anforderungen viele Einsatzgebiete Globalisierung und technischer Fortschritt sorgen für steigende Anforderungen im Arbeitsleben. Ein Hochschulstudium ist grundsätzlich eine Qualifikation, um inhaltlich oder technisch anspruchsvoller werdende Tätigkeiten zu meistern. Gleichzeitig eröffnen die fachübergreifenden Qualifikationen, die man im tudium erwirbt, in vielen Fächern die Flexibilität, zwischen unterschiedlichen Einsatzgebieten wählen zu können. it einem Lehramts-achelor kann man zum eispiel auch in die Wirtschaft wechseln, ein athematik-tudium kann zu Tätigkeiten in der Unternehmensberatung oder edizintechnik führen. Klares erufsziel... Und nach dem tudium...? Prognosen darüber, wie viele und welche Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen in den nächsten Jahren gefragt sind, sorgen bei Abiturientinnen und Abiturienten oft für Verunsicherung. Dabei lässt sich statistisch belegen, dass sich tudieren lohnt! Akademikerinnen und Akademiker sind gefragt Die Nachfrage nach Akademikerinnen und Akademikern am Arbeitsmarkt wächst und wird auch künftig noch steigen. Dafür sorgt sowohl der Trend zu höherqualifizierter eschäftigung in einer immer komplexeren Arbeitswelt als auch die demografische Entwicklung. Viele der zurzeit berufstätigen Akademikerinnen und Akademiker haben ein Alter erreicht, das ein baldiges Ausscheiden aus dem Erwerbsleben wahrscheinlich macht. Die nachkommenden jüngeren Altersgruppen reichen nicht aus, um dies vollständig aufzufangen. Durch die große Nachfrage sind Akademikerinnen und Akademiker weniger von Arbeitslosigkeit betroffen als andere Trotz der insgesamt guten Arbeitsmarktchancen für Hochqualifizierte gibt es Unterschiede bei den einzelnen erufsgruppen. ei tudiengängen mit einem klar umrissenen erufsziel, etwa Rechts- und Ingenieurwissenschaften, Lehramt oder edizin, waren auch die Arbeitsmarktchancen in den letzten Jahren gut, abgesehen von einigen chwankungen. ei vielen Ingenieurberufen, wie aschinen-, Elektro- und Fahrzeugbauingenieurinnen und -ingenieuren, beklagen Firmen einen Engpass an entsprechenden Fachkräften. Im ereich des Gesundheitswesens zeigt sich eine anhaltend positive Arbeitsmarktentwicklung für Ärztinnen und Ärzte, Apothekerinnen und Apotheker sowie Therapeutinnen und Therapeuten. Auch für ozialpädagoginnen und -pädagogen ist die Arbeitslage gut.... oder alles offen? Es gibt viele tudiengänge, bei denen das erufsziel weniger klar definiert ist, wie bei ozial-, Kultur- und Geisteswissenschaften. Wie schnell und glatt der erufseinstieg gelingt, ist hier weniger vorhersehbar - allerdings erkennen die Arbeitgeber zunehmend das Potenzial dieser Absolventinnen und Absolventen. ozialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler sind beispielsweise in PR und arketing, in der edien- und Kommunikationsbranche oder in der arkt- und einungsforschung einsetzbar. An Geisteswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern schätzen Wirtschaftsunternehmen vor allem ihre interkulturelle Kompetenz, ihre prachkenntnisse und ihre Fertigkeiten, mit Information umzugehen. 79

77 Tipps und Infos Wohin geht der Trend? Das Institut für Arbeitsmarkt- und erufsforschung (IA) hat für die kommenden Jahrzehnte drei Trends ausgemacht, die den Arbeitsmarkt entscheidend beeinflussen werden: die Entwicklung im ereich der Informationstechnologien, die Ökologisierung, ausgelöst durch die Aufgabe, Umwelt und Ressourcen zu schützen, sowie die Globalisierung. Fachleute gehen zudem unverändert von einem Trend zur Dienstleistungs- und Informationsgesellschaft aus. Aufgrund der demografischen Entwicklung wird weiterhin ein steigender Fachkräftebedarf erwartet. Langfristige Prognosen für bestimmte erufsgruppen sind schwierig, es werden aber Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen allgemein davon profitieren. Weitere Informationen: Im abi>> Portal findest du Informationen zu eschäftigungsaussichten und Trends in verschiedenen Arbeitsmärkten und ranchen. Unter Veröffentlichungen kann man die roschüren Arbeitsmarkt für Akademiker, die jährlich aktualisiert werden, herunterladen Nützliche Links zur beruflichen Entwicklung von Akademikerinnen und Akademikern: Karrierechancen, erufseinstieg, elbstständigkeit, Vereinbarkeit von Familie und eruf. 80

78 Tipps und Infos 83

79 Tipps und Infos tudium und eruf im Internet 84

80 Tipps und Infos Wo finde ich meine erufsberatung? Agentur für Arbeit ünchen Kapuziner tr ünchen Internet: Öffnungszeiten: ontag-ittwoch 8:00-12:30 Uhr Donnerstag 8:00-12:30 Uhr und 14:00-18:00 Uhr Freitag 8:00-12:30 Uhr Dein(e) erufsberater(innen) der Agentur für Arbeit ünchen unterstützen Dich in allen Fragen rund um das Thema Ausbildung. Einen eratungstermin kannst Du wie folgt vereinbaren: persönlich: Agentur für Arbeit ünchen Empfang Erdgeschoss telefonisch: 0800/ (kostenfrei) per E-ail: oder Online über Klicken sie auf "Kontakt" und im Kontaktformular auf Thema: "Ausbildung und tudium" 85

81 Tipps und Infos Wo finde ich mein erufsinformationszentrum (iz)? Agentur für Arbeit ünchen erufsinformationszentrum (iz) Kapuzinerstr ünchen Telefon: 089/ Internet: E-ail: Öffnungszeiten: ontag - Dienstag 08:00 Uhr - 16:30 Uhr ittwoch 08:00 Uhr - 14:00 Uhr Donnerstag 08:00 Uhr - 18:00 Uhr Freitag 08:00 Uhr - 12:00 Uhr o ist das erufsinformationszentrum (iz) zu erreichen: vom Hauptbahnhof mit der U-ahn: - U1 (Richtung angfallplatz) oder - U2 (Richtung essestadt Ost) bis Haltestelle endlinger Tor umsteigen in - U3 (Richtung Fürstenried West) oder - U6 (Richtung Klinikum Großhadern) bis Haltestelle Goetheplatz vom Hauptbahnhof mit dem us: - Linie 58 (Richtung ilberhornstraße) bis Haltestelle Kapuzinerstraße vom endlinger-tor-platz mit dem us: - Linie 62 (Richtung Rotkreuzplatz) bis Haltestelle Kapuzinerstraße 86

82 Impressum Herausgeber Agentur für Arbeit ünchen Redaktion iz-team U25 - erufsberatung Technische Erstellung, Grafik und Druckvorstufe über A-ediaNet Gesamtkoordination: Petra Prietz Redaktionsschluss: 08/2014 Auflage der Agentur ünchen: Online-edium Gewährleistungsausschluss/Haftungsausschluss Alle Angaben in dieser chrift wurden sorgfältig erhoben. Eine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit kann jedoch auch wegen der ständigen Veränderungen im ildungswesen nicht übernommen werden. Die undesagentur für Arbeit übernimmt keine Verantwortung für Links, die nicht zu ihrem Angebot gehören. ind externe Links genannt, gibt der Inhalt dieser Webseite nur die Auffassung des jeweiligen Webseitenbetreibers wieder und stellt keine einungsäußerung von eiten der undesagentur für Arbeit dar, insbesondere macht sich die undesagentur für Arbeit den Inhalt dieser Webseite nicht zu eigen. Druck onifatius-druckerei Karl-churz-traße Paderborn Die Inhalte dieser roschüre sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck von Textpassagen und ildern oder deren Verwendung in elektronischen ystemen nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Herausgebers. Hinweis: Wir haben versucht, in dieser roschüre sowohl die weibliche als auch die männliche Form aufzuführen und in den Textbeiträgen eine geschlechtsneutrale Formulierung zu finden. Wenn uns dies nicht in allen Fällen gelungen ist, bitten wir um Verständnis. 87

Informationen der Berufsberatung Ausgabe 2015/2016. Studien- und Berufswahl Wege nach dem Abitur in deiner Region

Informationen der Berufsberatung Ausgabe 2015/2016. Studien- und Berufswahl Wege nach dem Abitur in deiner Region Informationen der erufsberatung Ausgabe 2015/2016 Studien- und erufswahl Wege nach dem Abitur in deiner Region Inhalt Schule und was kommt dann?... 3 Unterstützung bei der erufs- und Studienwahl Wege nach

Mehr

Eine Information der Berufsberatung für Schülerinnen und Schüler AUSGABE 2012/2013. Berufswahl Wege nach dem Abitur

Eine Information der Berufsberatung für Schülerinnen und Schüler AUSGABE 2012/2013. Berufswahl Wege nach dem Abitur Eine Information der erufsberatung für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II AUSGAE 2012/2013 erufswahl Wege nach dem Abitur INHALT HILFE EI DER ERUFSFINDUNG Schule und was kommt dann?... 3 Wege

Mehr

Informationen der Berufsberatung Ausgabe 2015/2016. Studien- und Berufswahl Wege nach dem Abitur in deiner Region

Informationen der Berufsberatung Ausgabe 2015/2016. Studien- und Berufswahl Wege nach dem Abitur in deiner Region Informationen der erufsberatung Ausgabe 2015/2016 Studien- und erufswahl Wege nach dem Abitur in deiner Region Inhalt Schule und was kommt dann?... 3 Unterstützung bei der erufs- und Studienwahl Wege nach

Mehr

Eine Information der Berufsberatung AUSGABE 2011/2012. Berufswahl Wege nach dem Abitur

Eine Information der Berufsberatung AUSGABE 2011/2012. Berufswahl Wege nach dem Abitur Eine Information der erufsberatung AUSGAE 2011/2012 erufswahl Wege nach dem Abitur INHALT HILFE EI DER ERUFSFINDUNG Schule und was kommt dann?...3 Wege nach der Schule - eine Übersicht...4 Was kann die

Mehr

Informationen der Berufsberatung Ausgabe 2015/2016. Studien- und Berufswahl Wege nach dem Abitur in deiner Region

Informationen der Berufsberatung Ausgabe 2015/2016. Studien- und Berufswahl Wege nach dem Abitur in deiner Region Informationen der erufsberatung Ausgabe 2015/2016 tudien- und erufswahl Wege nach dem Abitur in deiner Region Inhalt chule und was kommt dann?... 3 Unterstützung bei der erufs- und tudienwahl Wege nach

Mehr

Studien- und Berufswahl Wege nach dem Abitur in der Region München

Studien- und Berufswahl Wege nach dem Abitur in der Region München rosch_a4_standard Ausgabe 2015/2016 tudien- und erufswahl Wege nach dem Abitur in der Region ünchen Informationen der AA... für die Region... Logo Inhalt Unterstützung bei der erufs- und tudienwahl chule

Mehr

Eine Information der Berufsberatung AUSGABE 2010 / 2011. nt: Gruppe Jugendlicher auf dem Schulhof. Berufswahl Wege nach dem Abitur.

Eine Information der Berufsberatung AUSGABE 2010 / 2011. nt: Gruppe Jugendlicher auf dem Schulhof. Berufswahl Wege nach dem Abitur. nt: Gruppe Jugendlicher auf dem chulhof Eine Information der erufsberatung AUGAE 2010 / 2011 erufswahl Wege nach dem Abitur ildelement: Logo ie Informationen auf den folgenden eiten können an dieser telle

Mehr

Eine Information der Berufsberatung AUSGABE 2010 / 2011. nt: Gruppe Jugendlicher auf dem Schulhof. Berufswahl Wege nach dem Abitur.

Eine Information der Berufsberatung AUSGABE 2010 / 2011. nt: Gruppe Jugendlicher auf dem Schulhof. Berufswahl Wege nach dem Abitur. nt: Gruppe Jugendlicher auf dem chulhof Eine Information der erufsberatung AUGAE 2010 / 2011 erufswahl Wege nach dem Abitur ildelement: Logo Die Informationen auf den folgenden eiten können an dieser telle

Mehr

Unsere Studiengänge nach Themen

Unsere Studiengänge nach Themen Unsere Studiengänge nach Themen Historisches Erbe Wer in der Zukunft lesen will, muss in der Vergangenheit blättern. Dieser Satz von André Malraux hat in der Welterbestadt Bamberg besondere Bedeutung:

Mehr

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende)

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Stand: 01.06.2015 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

Übersichtstabelle aller Studienrichtungen (Universitäten)

Übersichtstabelle aller Studienrichtungen (Universitäten) 10 Übersichtstabelle aller Studienrichtungen (Universitäten) Studienrichtungen Universitäten und ETH D D/F F I D/F D D/F/I UNIE UNIS UNILU UNISG UZH ETHZ UNIFR UNIGE UNIL EPFL UNINE USI FUH UNILI Weitere

Mehr

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage)

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage) Anlage Tabelle zu Frage II.1.1., II.1.2., II.1.3., II.1.., II.1.5. Umgestellt Italienische Philologie Clinical Linguistics MBA Biotechnologie und Medizintechnik Französische Philologie Polymer Science

Mehr

Technische Universität Braunschweig

Technische Universität Braunschweig Anlage 1 (zu 1 Abs. 1 Satz 1) I. für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Hochschulen Universität oder Hochschule Technische Universität Braunschweig Architektur 132 132

Mehr

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende)

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Stand: 15.11.2010 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

1. Einschlägige Studiengänge gemäß 1 Abs. 3 und 4 Nr. 1 QualV

1. Einschlägige Studiengänge gemäß 1 Abs. 3 und 4 Nr. 1 QualV - 1 - Nachweis der fachgebundenen Hochschulreife hier: Zuordnung von Nachweisen der fachgebundenen Hochschulreife zu Hochschulstudiengängen nach 1, 4 und 5 QualV 1. Einschlägige Studiengänge gemäß 1 Abs.

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfänger

Zulassungszahlen für Studienanfänger Anlage 1 (zu 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 und 2) Zulassungszahlen für Studiengänge I. Universität Leipzig 1. Amerikastudien (American Studies) (Bachelor) 2 43 2. Anglistik (Bachelor) 2 80 3. Arabistik (Bachelor)

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfänger

Zulassungszahlen für Studienanfänger Anlage 1 (zu 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 und 2) Zulassungszahlen für Studiengänge I. Universität Leipzig 1. Amerikastudien 5 (Bachelor) 2 44 2. Anglistik (Bachelor) 2 88 3. Archäologie der Alten Welt (Bachelor)

Mehr

Zuordnung von Nachweisen der fachgebundenen Hochschulreife zu Studiengängen nach 1 Abs. 3, 4 und 5 Nr. 1 QualV

Zuordnung von Nachweisen der fachgebundenen Hochschulreife zu Studiengängen nach 1 Abs. 3, 4 und 5 Nr. 1 QualV Stand: 28.08.2015 Zuordnung von Nachweisen der fachgebundenen Hochschulreife zu Studiengängen nach 1 Abs. 3, 4 und 5 Nr. 1 QualV 1. Einschlägige Studiengänge gemäß 1 Abs. 3 und 4 Nr. 1 QualV Das Zeugnis

Mehr

NC 3. und 5. FS NC; 2., 4., 6. FS keine Zulassung. NC 2. bis 6 FS NC. NC 3. und 5. FS NC; 2.,4., 6., 7. FS keine Zulassung

NC 3. und 5. FS NC; 2., 4., 6. FS keine Zulassung. NC 2. bis 6 FS NC. NC 3. und 5. FS NC; 2.,4., 6., 7. FS keine Zulassung Grundständige Studiengänge Abschluss 1) Allgemeine u. Vergleichende Literaturwissenschaft Altertumswissenschaften mit den Studienschwerpunkten: - Ägyptologie - Altorientalistik - Klassische Archäologie

Mehr

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven FK 01 Geistes- /Kulturwissenschaft FK 02 Human- /Sozialwissenschaften FK 03 Wirtschaftswissenschaft FK 04 Mathematik/ Naturwissenschaft FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen FK 06 E-Technik, Informations-,

Mehr

Berufs- und Studienberatung

Berufs- und Studienberatung Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Bachelor-Studienrichtungen an den Schweizer Hochschulen Der erste Hochschulabschluss ist der Bachelor BA. Das BA-Studium dauert drei Jahre. Die meisten Fachhochschulstudien

Mehr

Alles zur Bewerbung an der HU finden Sie im Portal für Studieninteressierte unter www.hu-berlin.de/studium/interessierte/.

Alles zur Bewerbung an der HU finden Sie im Portal für Studieninteressierte unter www.hu-berlin.de/studium/interessierte/. Wie hoch ist der NC? Häufig wird gefragt: Wie hoch ist der NC?, und erwartet wird eine Abitur-Durchschnittsnote, die man haben muss, um im entsprechenden Fach einen Studienplatz zu bekommen. Diese Annahme

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Wege nach Abitur und Fachhochschulreife

Wege nach Abitur und Fachhochschulreife Information zur tudien- und erufswahl in achsen Wege nach Abitur und Fachhochschulreife chuljahr 2015/2016 Inhalt chule - und was kommt dann?... 3 Unterstützung bei der erufs- und tudienwahl Wege nach

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2007/2008 (Sächsische Zulassungszahlenverordnung

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Nr. 63 vom 14. Juli 2014 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Hg.: Der Präsident der Universität Hamburg Referat 31 Qualität und Recht Satzung über die an der Universität Hamburg für das Wintersemester 2014/15 Vom

Mehr

Studienangebot Sommersemester 2016 Universität Leipzig

Studienangebot Sommersemester 2016 Universität Leipzig 1. Advanced Spectroscopy in Chemistry Master of Science - 2./4. Afrikastudien Bachelor of Arts - 2./4./6. AN Afrikastudien/ African Studies Master of Arts - 2./4. AN Ägyptologie Bachelor of Arts - 2./4./6.

Mehr

Zuordnung von Nachweisen der fachgebundenen Hochschulreife zu Studiengängen nach 1 Abs. 3, 4 und 5 Nr. 1 QualV

Zuordnung von Nachweisen der fachgebundenen Hochschulreife zu Studiengängen nach 1 Abs. 3, 4 und 5 Nr. 1 QualV - 1 - Zuordnung von Nachweisen der fachgebundenen Hochschulreife zu Studiengängen nach 1 Abs. 3, 4 und 5 Nr. 1 QualV 1. Einschlägige Studiengänge gemäß 1 Abs. 3 und 4 Nr. 1 QualV Das Zeugnis der fachgebundenen

Mehr

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben?

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Die Zuordnungen beziehen sich auf Bachelor-Abschlüsse der Leibniz Universität Hannover und sind nicht als abgeschlossen

Mehr

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Zeitplan für die der Studienprogramme (Stand: 27.06.2014) Studienangebot Universität Potsdam - nicht lehramtsbezogene Studiengänge, in die eine Immatrikulation in das erste Fachsemester möglich ist Studienprogramme

Mehr

Vom 7. Juli 2015. 1 In den nachfolgend aufgeführten Studiengängen

Vom 7. Juli 2015. 1 In den nachfolgend aufgeführten Studiengängen 262 Nr. 17 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen 14. Juli 2015 Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Wintersemester 2015/2016 (Zulassungszahlenverordnung

Mehr

Masterstudiengänge (M.A. / M.Sc.) und Legum Magister (LL.M.)

Masterstudiengänge (M.A. / M.Sc.) und Legum Magister (LL.M.) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Dezernat für Studium und Lehre Zentrale Studienberatung/Career Service Übersicht der Masterstudiengänge (M.A. / M.Sc.) an der Universität Heidelberg Stand: WiSe 2015/16

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfänger

Zulassungszahlen für Studienanfänger Anlage 1 (zu 1 Absatz 1, 2 Absatz 1 und 2) Zulassungszahlen für Studiengänge Vergabe * I. Universität Leipzig 1. Amerikastudien 4 (Bachelor) 2 42 2. Anglistik (Bachelor) 2 67 3. Archäologie der Alten Welt

Mehr

Prüfungsstatistik - Wintersemester 2009/2010 -

Prüfungsstatistik - Wintersemester 2009/2010 - Prüfungsstatistik - Wintersemester 9/ - Im Wintersemester 9/ wurden die folgenden Abschlussprüfungen bestanden:.) Diplomprüfungen in - Betriebswirtschaftslehre - BWL-Wirtschaftsprüfung - Geographie - Katholische

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Anlage 2 (zu 1 Abs. 1 Satz 1) für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Braunschweig Soziale Arbeit 168

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Geistes- und Kulturwissenschaftliche Studienrichtungen

Mehr

Studiengänge der Technischen Universität Berlin

Studiengänge der Technischen Universität Berlin Arbeitslehre ( of Arts) Arbeitslehre ( of Education) Architektur ( of Science) 2 60 Architektur ( of Science) Audiokommunikation und -technologie ( of Science) Automotive Systems ( of Science) Bauingenieurwesen

Mehr

Anlage 1 zur Organisationssatzung: Fachschafsbezirke und zugeordnete Studiengänge

Anlage 1 zur Organisationssatzung: Fachschafsbezirke und zugeordnete Studiengänge Anlage 1 zur Organisationssatzung: Fachschafsbezirke und zugeordnete Studiengänge Die genannten Studiengänge können verschiedene Abschlüsse umfassen (Bachelor/Master/Staatsexamen/Erweiterungsprüfung/...)

Mehr

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Fakultätsstudienvertretung der Katholisch-Theologischen Fakultät (FStV Theologie) StV Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät

Mehr

Studiengänge/ Degree Programs

Studiengänge/ Degree Programs Stand: März 2016 Studiengänge/ Degree Programs 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 A B Studiengang/ Degree Program Alternde Gesellschaften/ Aging Societies Angewandte Informatik/ Applied Computer Science Angewandte

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2010/2011 - SächsZZVO 2010/2011

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2010/2011 - SächsZZVO 2010/2011 Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2010/2011 - SächsZZVO 2010/2011 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten

Mehr

Studiengänge/ Degree Programs

Studiengänge/ Degree Programs Stand: Januar 2015 Studiengänge/ Degree Programs Studiengang/ Degree Program Unterrichtssprache/ Language of instruction Abschluss und Start/ Degree and start 1 2 3 Alternde Gesellschaften/ Aging Societies

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 Kleine Anfrage des Abgeordneten Volker Dornquast (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Anlage 2 (zu 1 Abs. 1) für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Braunschweig Soziale Arbeit 162 81 81

Mehr

- 2 - Inhaltsübersicht. 1 Satzungszweck 2 Liste der Studiengänge und Fächerverbindungen 3 Inkrafttreten

- 2 - Inhaltsübersicht. 1 Satzungszweck 2 Liste der Studiengänge und Fächerverbindungen 3 Inkrafttreten Satzung über die an der Ludwig-Maximilians-Universität München angebotenen Studiengänge und Fächerverbindungen in modularisierter Form (außer Lehramtsstudien) Vom 3. August 2011 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 004/005 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Analyse der Abschlussprüfungen im Wintersemester 2011/2012. S t u d i e n g a n g. Diplom. Bachelor of Arts. Gesamtdurchschnittsnote

Analyse der Abschlussprüfungen im Wintersemester 2011/2012. S t u d i e n g a n g. Diplom. Bachelor of Arts. Gesamtdurchschnittsnote Analyse im Wintersemester 2011/2012 sehr Diplom Betriebswirtschaftslehre 2 2 1,86 0 2 0 0 0 Geographie 26 23 1,75 6 16 1 0 0 Journalistik 14 14 1,62 4 10 0 0 0 Katholische Theologie 1 1 1,79 0 1 0 0 0

Mehr

Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Salzgitter

Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Salzgitter Anlage 2 (zu 1 Abs. 1 Satz 1) für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Fachhochschule Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Salzgitter Logistik-

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II 212. Verordnung: Befristete Einrichtung von Diplom-

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Studienangebot auf einen Blick zum SoSe 2016

Studienangebot auf einen Blick zum SoSe 2016 Studienangebot auf einen Blick zum SoSe 2016 Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) bietet an ihren beiden Standorten das breiteste Fächerspektrum aller wissenschaftlichen Hochschulen

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Künstlerische Studienrichtungen Stand: 10.11.2014

Mehr

Studiengänge/ Degree Programs

Studiengänge/ Degree Programs Stand: Oktober 2015 Studiengänge/ Degree Programs 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 A B Studiengang/ Degree Program Alternde Gesellschaften/ Aging Societies Angewandte Informatik/ Applied Computer Science Angewandte

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

FH Gelsenkirchen. FH Hamm- Lippstadt

FH Gelsenkirchen. FH Hamm- Lippstadt Studienjahr 2013 / 2014: Örtliche Zulassungsbeschränkungen - Fachhochschulstudiengänge 671 673 681 683 691 695 851 853 710 720 841 845 781 783 741 743 745 761 763 773 751 755 753 793 731 735 737 801 803

Mehr

Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen

Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen Vorläufiges Studienangebot für deutsche und bildungsinländische Studienanfänger/-innen sowie alle Bewerber/-innen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 003/004 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

WS_13_14. Universität Hohenheim Agrarbiologie (Hauptfach) 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00. Hochschule Osnabrück. Technische Universität Ilmenau

WS_13_14. Universität Hohenheim Agrarbiologie (Hauptfach) 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00. Hochschule Osnabrück. Technische Universität Ilmenau Bachelor an Universitaeten Universität Hohenheim Agrarbiologie 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00 Allgemeiner Maschinenbau (Lingen) (B.Sc.) Hochschule Osnabrück 19.04.13 00:00 16.07.13 00:00 Angewandte Medien-

Mehr

Übersicht über die Studienfächer der Universität Freiburg * = auslaufende Studiengänge kursiv = Nebenfach

Übersicht über die Studienfächer der Universität Freiburg * = auslaufende Studiengänge kursiv = Nebenfach Übersicht über die Studienfächer der Universität Freiburg * = auslaufende Studiengänge kursiv = Nebenfach Fachbereich I. Fak. Studienfach 1 Theologie Katholische Theologie Kirchliches Examen Kirchliches

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2006/2007. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2006/2007. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2006/2007 ( SächsZZVO 2006/2007)

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2001/2002. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2001/2002. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 001/00 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/000 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

- 2 - Wirtschaftswissenschaften, Lehramt an Realschulen (einschließlich Erweiterung)

- 2 - Wirtschaftswissenschaften, Lehramt an Realschulen (einschließlich Erweiterung) atzung der Ludwig-Maximilians-Universität München über die Festsetzung von Zulassungszahlen für die im tudienjahr 2015/16 als tudienanfängerinnen und tudienanfänger sowie in höhere aufzunehmenden Bewerberinnen

Mehr

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung * exkl. Beurlaubte sowie exkl. der nur während der Zulassungsfrist kurzzeitig Zugelassenen (Studium in der Z.frist wieder beendet) ** "neue Studierende" haben im Vorsemester kein einziges Studium an der

Mehr

Agrarwirtschaft Ba (FH) 140. Alternativer Tourismus Ba (FH) 45 Alternativer Tourismus (berufsbegleitend) Ba (FH) 5. Angewandte Mathematik Ba (FH) 34

Agrarwirtschaft Ba (FH) 140. Alternativer Tourismus Ba (FH) 45 Alternativer Tourismus (berufsbegleitend) Ba (FH) 5. Angewandte Mathematik Ba (FH) 34 Anlage 3 Zulassungzahlen für örtliche Zulassungsbeschränkungen Fachhochschulstudiengänge Wintersemester 2011 / 2012 671 673 681 683 691 695 851 853 710 720 841 843 845 741 743 761 763 771 773 791 793 751

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

C:\DOKUME~1\U1828~1.TRN\LOKALE~1\Temp\

C:\DOKUME~1\U1828~1.TRN\LOKALE~1\Temp\ Absolventen mit Allgemeiner Hochschulreife und Fachhochschulreife Absolventen Insgesamt (Allgemeinbildende und Berufliche Schulen) Insgesamt Fachhochschulreife Allgemeine Hochschulreife Schuljahr / Bundesland

Mehr

http://www.revosax.sachsen.de/getxhtml.do?sid=5283011172225

http://www.revosax.sachsen.de/getxhtml.do?sid=5283011172225 1 von 6 06.09.2007 20:31 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2007/2008

Mehr

Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock

Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock =B2, TestDaf 3, DSH-1 =C1,TestDaf 4, DSH-2 =C2, DSH-3, TestDaf 5 Studiengang Deutschnachweis

Mehr

Technische Universität Braunschweig

Technische Universität Braunschweig Anlage 1 (zu 1 Abs. 1 Satz 1) I. für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Hochschulen Universität oder Hochschule Technische Universität Braunschweig Architektur 193 193

Mehr

übergeordnete Erläuterungen. Feedbacks. Seite 1

übergeordnete Erläuterungen. Feedbacks. Seite 1 Vorbemerkungen Auf den folgenden Seiten finden Sie Hinweise zur Interpretationdesd Evaluationsergebnisses Ihrer LehrveranstaltungundzumöglichenFolgerungenfürdieVerbesserungderLehrqualität.Erfasstwird dielehrqualitätinvierbereichen:

Mehr

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung * exkl. Beurlaubte sowie exkl. der nur während der Zulassungsfrist kurzzeitig Zugelassenen (Studium in der Z.frist wieder beendet) ** "neue Studierende" haben im Vorsemester kein einziges Studium an der

Mehr

Ergänzte Übersicht über die Studienfächer der Universität Freiburg *=auslaufende Studiengänge kursiv =Nebenfach

Ergänzte Übersicht über die Studienfächer der Universität Freiburg *=auslaufende Studiengänge kursiv =Nebenfach Anlage 3 Ergänzte Übersicht über die Studienfächer der Universität Freiburg *=auslaufende Studiengänge kursiv =Nebenfach Fachbereich Studienfach I. Fakultät 1 Theologie Katholische Theologie Kirchliches

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 18. Wahlperiode Drucksache 18/1808 HESSISCHER LANDTAG 02. 03. 2010 Kleine Anfrage der Abg. Sarah Sorge (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) vom 20.01.2010 betreffend Doppelstudium von zwei NC-Studiengängen und Antwort

Mehr

Studienangebot. Uni Regensburg. Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft. Angewandte Bewegungswissenschaft

Studienangebot. Uni Regensburg. Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft. Angewandte Bewegungswissenschaft 110 e A-Z e A-Z A Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft Amerikanistik Angewandte Bewegungswissenschaft Angewandte Forschung und Entwicklung Angewandte Forschung in der Sozialen Arbeit (Master)

Mehr

Studiengang / Studienrichtung Abschluss Fachsemester

Studiengang / Studienrichtung Abschluss Fachsemester Zahl der Studienplätze in höheren Fachsemestern - Fachhochschulstudiengänge - - Wintersemester 2015/2016-671 673 681 691 851 853 710 720 841 741 745 761 763 771 773 791 793 751 753 810 Alternativer Tourismus

Mehr

Ausbildung. Studium. Weitere. Universität. Bankkaufmann. Fachhochschule (FH) Berufsakademie (BA) Bundeswehr. Industriekaufmann

Ausbildung. Studium. Weitere. Universität. Bankkaufmann. Fachhochschule (FH) Berufsakademie (BA) Bundeswehr. Industriekaufmann Studium Ausbildung Fachhochschule (FH) Weitere Universität Technische Universität (TU) Berufsakademie (BA) Bundeswehr Polizei Bankkaufmann Industriekaufmann Informationen: http://www.abi.de http://berlin.efors.eu/de/home

Mehr

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Lehramt G = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt Grundschulen Lehramt HR = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt

Mehr

Hoch-schulen für angewandte Wissenschaften. Pädagogische Hochschulen. insg. (2. Stufe)

Hoch-schulen für angewandte Wissenschaften. Pädagogische Hochschulen. insg. (2. Stufe) zusätzliche Studienanfängerplätze in Masterstudiengängen an den Hochschulen in Baden-Württemberg nach Fächergruppe, Hochschulart und Förderstufe Fächergruppe Universitäten insg. davon Pädagogische Hochschulen

Mehr

Mein Weg ins Studium

Mein Weg ins Studium Mein Weg ins Studium Zulassungsbeschränkungen Warum? Humanmedizin 9000 Studienplätze 43.000 Bewerber/innen Zulassungsbeschränkungen Warum? Psychologie LMU München 125 Studienplätze 3.300 Bewerber/innen

Mehr

Kultur, Gesellschaft, Religionen

Kultur, Gesellschaft, Religionen Kultur, Gesellschaft, Religionen Studiengänge für eine (Berufs-)Welt im Wandel Bild: Veer.com Kultur, Gesellschaft, Religionen Studiengänge für eine (Berufs-) Welt im Wandel Vortrag zum 3. FAU-Elterninfotag

Mehr

Informationen zur Berufs- und Studienwahl - Mecklenburg-Vorpommern AUSGABE 2011/12. Abi & Beruf

Informationen zur Berufs- und Studienwahl - Mecklenburg-Vorpommern AUSGABE 2011/12. Abi & Beruf Informationen zur erufs- und Studienwahl - ecklenburg-vorpommern AUSGAE 2011/12 Abi & eruf INHALT AITUR - UND DANACH? Schule und was kommt dann?... 3 Wege nach der Schule - eine Übersicht... 4 HILFE EI

Mehr

Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Sommersemester 2013 (Zulassungszahlenverordnung 2013)Κ*)

Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Sommersemester 2013 (Zulassungszahlenverordnung 2013)Κ*) 30 Nr. 1 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen 11. Januar 2013 Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Sommersemester 2013 (Zulassungszahlenverordnung

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Grenznoten in den zulassungsbeschränkten Studiengängen an den Fachhochschulen in Bayern im WS 2016/17

Grenznoten in den zulassungsbeschränkten Studiengängen an den Fachhochschulen in Bayern im WS 2016/17 Studiengang Hochschule Qualifikation *) Quote ABI FOS AUSL Anzahl der Wartehalbjahre *) nur bei ABI/FOS Betriebswirtschaft Amberg-Weiden 3,6 3,7 0 2 Handels- und Dienstleistungsmanagement 3,1 3,3 3,7 5

Mehr

Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Sommersemester 2014 (Zulassungszahlenverordnung 2014) *)

Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Sommersemester 2014 (Zulassungszahlenverordnung 2014) *) 10 Nr. 1 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen 6. Januar 2014 Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Sommersemester 2014 (Zulassungszahlenverordnung

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2012/2013. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2012/2013. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2012/2013 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulenim

Mehr

Studien- und Berufswahl Wege nach dem Abitur

Studien- und Berufswahl Wege nach dem Abitur Informationen der erufsberatung Ausgabe 2016/2017 Studien- und erufswahl Wege nach dem Abitur Schuljahr 2016/2017 Inhalt Unterstützung bei der erufs- und Studienwahl Schule und was kommt dann?... 3 Wege

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 06 Maschinenbau und Verfahrenstechnik

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Sommersemester in den Masterstudiengang Bitte tragen Sie hier Ihren M.A.-Studiengang ein (siehe Anhang) 1 :

Antrag auf Zulassung zum Sommersemester in den Masterstudiengang Bitte tragen Sie hier Ihren M.A.-Studiengang ein (siehe Anhang) 1 : An das Studiendekanat der Philosophischen Fakultät Stichwort: Masterbewerbung Sommersemester Georg-August-Universität Göttingen Humboldtallee 17 37073 Göttingen Antrag auf Zulassung zum Sommersemester

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung. Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht)

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung. Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 938 Angewandte Informatik 013 Architektur

Mehr

Studierende der HAW Hamburg

Studierende der HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hochschulverwaltung/PSt-ASc 12.06.2015 der HAW Hamburg Sommersemester 2015 1 2 3 4 5 w = Beurlaubte Design, Medien Information (DMI) Design Information

Mehr

Schriftliche Anfrage. Antwort des Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst vom 28.05.2009. Bayerischer Landtag

Schriftliche Anfrage. Antwort des Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst vom 28.05.2009. Bayerischer Landtag Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/1493 30.06.2009 Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Natascha Kohnen SPD vom 10.03.2009 Überblick über die Zulassungsbedingungen an bayerischen Hochschulen

Mehr

Masterstudium: Studienangebot der Fakultäten

Masterstudium: Studienangebot der Fakultäten Universität Basel Studiensekretariat Petersplatz 1, Postfach 4001 Basel, Switzerland T +41 61 207 30 23 www.unibas.ch/studseksupport Masterstudium: Studienangebot der Fakultäten Mit der gewählten Online-Anmeldung

Mehr

Ausbildung Studium Beruf

Ausbildung Studium Beruf Ausgabe 2015/2016 Ausbildung Studium eruf Informationen zur erufs- und Studienwahl für die Sekundarstufe II Inhalt Unterstützung bei der erufs- und Studienwahl Schule und was kommt dann?... 3 Wege nach

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Ordnung für das Teilzeitstudium in Bachelor- und Masterstudiengängen an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 24. Juni 2011 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2011/2011-24.pdf)

Mehr