Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Strafrecht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Strafrecht"

Transkript

1 Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Strafrecht zu den geplanten Änderungen der 113 bis 115, 125, 125a StGB im Referentenentwurf des BMJV vom (Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Strafgesetzbuchs Stärkung des Schutzes von Vollstreckungsbeamten und Rettungskräften) Stellungnahme Nr.: 5/2017 Berlin, im Januar 2017 Mitglieder des Ausschusses Deutscher Anwaltverein Littenstraße 11, Berlin Tel.: Fax: Büro Brüssel Rue Joseph II Brüssel, Belgien Tel.: Fax: Transparenz-Registernummer: RA Dr. Rainer Spatscheck, München (Vorsitzender) - RA Dr. h. c. Rüdiger Deckers, Düsseldorf - RAin Dr. Margarete Gräfin von Galen, Berlin - RAin Dr. Gina Greeve, Frankfurt am Main - RA Prof. Dr. Rainer Hamm, Frankfurt am Main - RA Eberhard Kempf, Frankfurt am Main - RA Prof. Dr. Stefan König, Berlin - RA Dr. Ali B. Norouzi, Berlin - RAin Gül Pinar, Hamburg - RA Michael Rosenthal, Karlsruhe - RA Martin Rubbert, Berlin (Berichterstatter) - RAin Dr. Heide Sandkuhl, Potsdam - RA Prof. Dr. Gerson Trüg, Freiburg im Breisgau Zuständig in der DAV-Geschäftsführung - RAin Tanja Brexl, Berlin

2 - 2 - Verteiler Bundesministerium des Innern Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Rechts- und Verbraucherschutzausschuss, Innenausschuss des Deutschen Bundestages Vorsitzenden des Rechts- und Verbraucherschutzausschusses des Deutschen Bundestages Vorsitzenden des Innenausschusses des Deutschen Bundestages Landesjustizministerien Rechts- und Innenausschüsse der Landtage Bundesgerichtshof Bundesanwaltschaft Vorstand des Deutschen Anwaltvereins Landesverbände des Deutschen Anwaltvereins Vorsitzende der Gesetzgebungsausschüsse des Deutschen Anwaltvereins Strafrechtsausschuss des Deutschen Anwaltvereins Geschäftsführender Ausschuss der Arbeitsgemeinschaft Strafrecht des Deutschen Anwaltvereins Strafrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Vorsitzende des Strafrechtsausschusses des KAV, BAV Vorsitzende des FORUM Junge Anwaltschaft des DAV Deutscher Strafverteidiger e. V. Regionale Strafverteidigervereinigungen Organisationsbüro der Strafverteidigervereinigungen und -initiativen Arbeitskreise Recht der im Bundestag vertretenen Parteien Deutscher Richterbund Bund Deutscher Kriminalbeamter Strafverteidiger-Forum (StraFo) Neue Zeitschrift für Strafrecht, NStZ Strafverteidiger Juris KriPoZ Kriminalpolitische Zeitschrift Prof. Dr. Jürgen Wolter, Universität Mannheim ver.di, Bereich Recht und Rechtspolitik Deutscher Juristentag (Präsident und Generalsekretär) Prof. Dr. Schöch, LMU München

3 - 3 - Der Deutsche Anwaltverein (DAV) ist der freiwillige Zusammenschluss der deutschen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte. Der DAV mit derzeit ca Mitgliedern vertritt die Interessen der deutschen Anwaltschaft auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene. Der Referentenentwurf des BMJV enthält mehrere geplante Gesetzesänderungen im Bereich des materiellen Strafrechts. Es handelt sich um Änderungen im Bereich der Widerstandsdelikte ( 113, 114 StGB) und im Bereich des (schweren) Landfriedensbruch ( 125, 125 a StGB). Ziel des Gesetzesentwurfes ist eine Stärkung des Schutzes von Vollstreckungsbeamten. Die Notwendigkeit soll sich aus der Polizeilichen Kriminalstatistik bzw. einer vermeintlichen Steigerung der Anzahl von Straftaten mit Polizisten als Opfern ergeben. Durch die Gesetzesänderung soll der spezifische Unrechtsgehalt eines (tätlichen) Angriffs auf einen Repräsentanten der staatlichen Gewalt im Strafausspruch deutlich werden unabhängig von der Frage, ob dieser bei einer Vollstreckungshandlung erfolgt. Gleichen Schutz sollen die Hilfskräfte der Feuerwehr, des Katastrophenschutzes und der Rettungsdienste erhalten, da sie Respekt und Wertschätzung verdienen. 1 Die weiteren Änderungen betreffen eine Ausweitung der besonders schweren Fälle in 113 Abs. 2 StGB sowie in 125a Nr. 2 StGB sowie die Streichung der Subsidiaritätsklausel in 125 StGB. Der Deutsche Anwaltverein sieht keine Notwendigkeit für eine Änderung des 113 StGB, auch hinsichtlich der Variante des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungs- und insbesondere Polizeibeamte. Weder die Stellung von Polizeibeamten noch ein vermeintlich notwendiger besserer Schutz für sie rechtfertigt die geplanten Änderungen, die zudem mit einer Strafschärfung einhergehen. Eines Sondertatbestandes, der Polizeibeamte während ihres Dienstes gegen tätliche Angriffe schützt, bedarf es nicht. Die allgemeinen Strafvorschriften insbesondere die 223 ff. StGB - und ihre Strafrahmen sind ausreichend. Die geplante Gesetzesänderung dürfte mit dem Gleichheitsgrundsatz nicht zu vereinbaren sein, da keine unabweisbaren Notwendigkeiten erkennbar sind, die eine opferbezogene Differenzierung auf der Tatbestandsebene rechtfertigen. Die Ausweitung der besonders schweren Fälle in 113 Abs. 2, 125a StGB wird zu erheblichen Auslegungsproblemen führen, soweit es bei 1 vgl. Referentenentwurf S. 1

4 - 4 - einem gefährlichen Werkzeug auf eine Verwendungsabsicht nicht mehr ankommen soll. Das Merkmal Gefährliches Werkzeug wäre nicht mehr bestimmbar. I. Im Einzelnen sind folgende gesetzlichen Änderungen beabsichtigt: 1. Der tätliche Angriff auf einen Vollstreckungsbeamten soll aus dem existierenden 113 StGB herausgelöst und in 114 StGB-E dergestalt neu geregelt werden, dass es für die Strafbarkeit eines tätlichen Angriffs auf einen Vollstreckungsbeamten vordringlich gemeint sind Polizeibeamte - nur noch einer Diensthandlung bedarf, also sich der angegriffene Vollstreckungsbeamte im Dienst befindet. 2 Dies beinhaltet auch die bereits jetzt in 113 StGB geregelten Fälle, dass die Diensthandlung eine Vollstreckungshandlung ist. In diesen Fällen wird in 114 Abs. 4 StGB-E auf die Rechtmäßigkeits- und Irrtumsregelungen des 113 Abs. 3, 4 StGB verwiesen, für sonstige Fälle des tätlichen Angriffs nicht. Der Strafrahmen wird angehoben. Es soll eine erhöhte Mindeststrafe (3 Monate bis fünf Jahre Freiheitsstrafe) geben. Für den Personenkreis, der über 115 StGB-E geschützt wird, soll 114 StGB-E im Wesentlichen auch gelten. 115 StGB-E entspricht wiederum inhaltlich dem bisherigen 114 StGB. 2. In den 113 Abs. 2 Nr. 1, 125 a Nr. 2 StGB sind die Voraussetzungen für die Annahme besonders schwerer Fälle des Widerstandes und des Landfriedensbruchs geregelt. In beiden Fällen wird der besonders schwere Fall unter anderem durch das Mitführen einer Waffe oder eines anderen gefährlichen Werkzeugs in Verwendungsabsicht eröffnet. Die Regelbeispiele in 113 Abs. 2 StGB sollen um das Regelbeispiel die Tat mit einem anderen gemeinschaftlich begangen ( 113 Abs. 2 Nr. 3 StGB-E) erweitert werden. 3. Die Subsidiaritätsklausel in 125 Abs. 1 StGB soll gestrichen werden, die nach aktueller Fassung eine Verurteilung wegen Landfriedensbruchs verstellt, wenn die festgestellte Tat nach einer anderen Vorschrift mit schwererer Strafe als in 125 StGB bedroht ist. 2 vgl. Referentenentwurf S. 1 in Abgrenzung zu Gesetzesanträgen der Bundesländer Hessen und Saarland, die unter Einbeziehung des privaten Bereichs nur noch auf die Eigenschaft der angegriffenen Person als Amtsträger abstellen (vgl. Bundesratsdrucksachen 187/15 und 165/15)

5 - 5 - II. Die Kritik des Deutschen Anwaltvereins bezieht sich auf die neue Regelung des tätlichen Angriffs in 114 StGB sowie die Streichung der Verwendungsabsicht in 113 Abs. 2, 125a StGB. Die Änderung sind hierbei auch im Kontext der letzten und noch nicht allzu lange zurückliegenden Änderungen der 113, 114 StGB zu sehen. Zum ist das 44. Gesetz zur Änderung des Strafgesetzbuchs Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte 3 (BGBl I, 2130) in Kraft getreten. Mit diesem Gesetz wurde der Anwendungsbereich des 113 StGB auf Hilfskräfte der Feuerwehr, des Katastrophenschutzes und der Rettungsdienste erweitert, die Strafobergrenze des 113 Abs. 1 StGB erhöht und die Voraussetzungen für die Annahme eines besonders schweren Falles in 113 Abs. 2 StGB um das Mitsichführen eines gefährlichen Werkzeuges in Verwendungsabsicht erweitert. Diese Gesetzesänderung wurde bereits als nicht notwendig und die Systematik der Widerstandsdelikte durchbrechend kritisiert. 4 Damals wie heute wurde die Gesetzesänderung mit einem erhöhten Gefährdungspotential der Opfer und einer Zunahme von Straftaten zu Lasten von Polizeibeamten begründet. 5 Nachdem 2011 der Anwendungsbereich des 113 StGB bereits systemwidrig erweitert wurde, soll nunmehr ein neuer Tatbestand entstehen, der sich zumindest soweit es nicht um Vollstreckungshandlungen geht, vom Schutzzweck des 113 Abs. 1 StGB ( Schutz staatlicher Vollstreckungshandlungen 6 ), löst. Das gerade erst in den Tatbestand des 113 Abs. 2 StGB eingeführte Merkmal des gefährlichen Werkzeugs wird durch Wegfall einer Verwendungsabsicht erweitert. 1. Die Auslagerung des tätlichen Angriffs aus 113 StGB und seine Entkoppelung von der Voraussetzung der Vornahme einer Diensthandlung führt zu einer Veränderung der Systematik der Widerstandsdelikte und zur Einführung eines neuen Straftatbestandes. Jeder tätliche Angriff gegen einen im Dienst befindlichen Vollstreckungsbeamten, insbesondere Polizeibeamten, soll den Tatbestand des 114 StGB-E erfüllen. Das Vorliegen eines tätlichen Angriffs erfordert einen Angriff auf den Vollstreckungsbeamten durch eine unmittelbar auf den Körper des Beamten abzielende feindselige Aktion ohne Rücksicht auf ihren vgl. BGBl. I, 2130 vgl. Singelnstein/Puschke, NJW 2011, 3473; Stellungnahme DAV v. Juli 2010, Nr. 32/2010 vgl. Referentenentwurf S. 1, vgl. Singelnstein/Puschke, NJW 2011, 3476 vgl. Schönke/Schröder/Eser, StGB, 29. Auflage, 2014, 113 Rdn. 2

6 - 6 - Erfolg. 7 Es dürfte kaum eine Tat vorstellbar sein, die nicht bereits nach allgemeinen Gesetzes strafbar wäre, insbesondere nicht nach 223f. StGB. 8 Die Änderung verfolgt den explizit benannten Zweck der Umsetzung einer Koalitionsvereinbarung ( Wir verbessern den Schutz von Polizistinnen und Polizisten sowie anderen Einsatzkräften bei gewalttätigen Übergriffen 9 ), wobei sich weder Sinnhaftigkeit noch Geeignetheit der Änderung. Kriminologisch betrachtet handelt es sich um einen Akt symbolischer Kriminalpolitik, die damit einer langjährigen Forderung der Polizeigewerkschaften folgt. 10 a) Zur Begründung der Notwendigkeit gesetzgeberischen Handelns bezieht sich der Referentenentwurf neben der bereits angesprochenen Umsetzung des Koalitionsvertrages auf die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) und die sich hieraus ergebende Steigerung von Gewaltdelikten zu Lasten von Polizeibeamten. 11 Bei der Interpretation dieser Zahlen ist jedoch Vorsicht geboten und viel zu berücksichtigen, was der PKS nicht zu entnehmen ist: 12 Die PKS bildet nur das polizeiliche Registrierungsverhalten ab. Der Anstieg der Ermittlungsverfahren kann ebenso auf eine Aufhellung des Dunkelfelds zurückzuführen sein. Die allgemeine Einschränkung der Aussagekraft der PKS gilt für die Zahlen zu 113 StGB in besonderem Maße, da die tatbestandliche Grenze des Widerstandsleistens fließend ist. Die Feststellung einer Überschreitung der Strafbarkeitsschwelle hängt in besonderem Maße von den Bewertungen der beteiligten Beamten ab, denen insofern ein erheblicher Beurteilungsspielraum für die Frage zukommt, ob Anzeige erstattet wird. Empirische Untersuchungen haben gezeigt, dass bestimmte Konfliktsituationen dabei regional unterschiedlich bewertet werden, der Beurteilungsspielraum also unterschiedlich. Im Zuge der Debatte über Gewalt gegen Polizeibeamte sind sehr einseitige Problembeschreibungen entstanden, die ein Bild anlassloser Angriffe auf Polizisten zeichnen. Dies vgl. Schönke/Schröder/Eser, StGB, 29. Auflage, 2014, 113 Rdn. 46; RGSt 59, 265 vgl. Bosch-Münchener Kommentar, StGB, 2. Auflage, 2012, 113 Rdn. 2 vgl. S. 102 des Koalitionsvertrages zwischen CDU, CSU und SPD aus 2013 so Singelnstein/Puschke, NJW 2011, 3473 zur letzten Änderung der 113, 114 StGB, vgl. auch Bosch-Münchener Kommentar, StGB, 2. Auflage, 2012, 113 Rdn. 2 vgl. Referentenentwurf S. 1 vgl. grundsätzlich zum Umgang mit der PKS bei Widerstandsdelikten: Puschke, Festschrift für Eisenberg, S. 153f

7 - 7 - steht einem Verständnis der Geschehensabläufe entgegen, die aus kriminologischer Sicht möglichst wertfrei und unabhängig von ihrer rechtlichen Beurteilung zu betrachten sind. Danach handelt es sich um komplexe Konfliktsituationen, die ein erhebliches Interaktionsgeschehen aufweisen und in der Regel von beiden Seiten mit gewaltsamen Mitteln ausgetragen werden. Dabei wird das Geschehen von den Beteiligten zumeist sehr unterschiedlich wahrgenommen und interpretiert. Die Entstehung und Entwicklung solcher Geschehensabläufe hängt daher maßgeblich auch vom Auftreten und Agieren der Einsatzkräfte ab. Angesichts dessen könnte eine Zunahme von Widerstandshandlungen beispielsweise auch mit veränderten Einsatzkonzepten der Polizei in Zusammenhang stehen, wie einem schnelleren Einsatz von Zwangsmitteln. Für die Polizei schafft 113 StGB in dieser Interaktion die Möglichkeit, Folgsamkeit zu erzwingen und eigene Gewaltanwendung, auch im Nachhinein, zu legitimieren. Dies ist nicht unproblematisch, wenn man berücksichtigt, dass polizeiliches Fehlverhalten gerade in solchen Konfliktsituationen ein strukturelles Problem darstellt, das nicht nur einzelne schwarze Schafe betrifft. Rechtstatsächlich schlägt sich die Rolle von 113 StGB als machtvolle Konfliktressource in diesem Zusammenhang im Phänomen der sogenannten Gegenanzeige nieder. Wird von der anderen Seite eine Anzeige wegen Körperverletzung im Amt erstattet, folgt im Gegenzug die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens nach 113 StGB. Mitunter geschieht dies auch prophylaktisch, um einer Anzeige nach 340 StGB zuvorzukommen bzw. dienstrechtlichen Konsequenzen vorzubeugen. 13 Angesichts dessen ist es problematisch, dass der Polizei an dieser Stelle eine nahezu absolute Definitionsmacht zukommt. Dies gilt nicht allein wegen des dargestellten breiten Beurteilungsspielraums für die Frage, ob ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wird. Mangels Sachbeweisen liegt in solchen Verfahren oftmals auch eine Aussage-gegen-Aussage-Konstellation in diesem Zusammenhang im Phänomen der so oftmals auch eine Aussagegegen-Aussage-Konstellation vor, wobei zumeist den Angaben der Polizeibeamten Glauben geschenkt wird. Diese gelten als neutral und 13 vgl. Singelnstein/Puschke, NJW 2011, 3477 m.w.n

8 - 8 - objektiv, was indes in Verfahren nach 113 StGB gerade nicht der Fall ist. Die Polizisten sind hier als Betroffene selbst Beteiligte des Verfahrens mit eigenen Interessen, die die eigenen Einschätzungen und Handlungen nicht unbeeinflusst lassen. 14 b) Unstreitig dient 113 StGB dem Schutz staatlicher Vollstreckungshandlungen und sanktioniert die Verletzung von Duldungspflichten des Bürgers, die durch gesetzlich legitimierte Vollzugsinteressen des Staates begründet sind. 15 Diese wäre nur noch ein und nur teilweise - Nebenzweck des 114 StGB- E, der in erster Linie einen Sondertatbestand für tätliche Angriffe gegen Vollstreckungsbeamte schafft und damit opferbezogene Differenzierung vornimmt. Obwohl die körperliche Unversehrtheit aller Personen ausnahmslos geschützt werden soll, können nur bestimmte Personen Geschädigte des 114 StGB-E werden. Eine Rechtfertigung dieser Exklusivität - wie etwa in 113 StGB - bietet hier gerade der Normzweck wie etwa der Schutz der rechtmäßigen staatlichen Vollstreckungstätigkeit 16 gegen die Verletzung von Duldungspflichten des Bürgers 17 gerade durch die Entkoppelung von einer Diensthandlung nicht. Eine rechtlich nachvollziehbare und mit dem Gleichheitsgrundsatz zu vereinbarende Abgrenzung der Gruppe der besonders strafwürdigen Täter durch eine opferbezogene Differenzierung könnten nur unabweisbare Notwendigkeiten rechtfertigen 18 ansonsten wäre die Sonderregelung des 114 StGBE verfassungsrechtlich nicht zu rechtfertigen. Der Wunsch nach einer symbolischen Gesetzgebung reicht als Rechtfertigung nicht aus. Auch der Wunsch nach höheren Strafen - gesetzgeberisch über die Einführung einer Mindeststrafe von drei Monaten - legitimiert den Sondertatbestand nicht. c) Durch die weiter bestehende Anwendbarkeit der Rechtmäßigkeits- und Irrtumsregeln auf die Fälle des tätlichen Angriffs bei der Vornahme einer Diensthandlung über 113 Abs. 3, 4, 114 Abs. 3 StGB-E bliebe der Sondertatbestand weiter mit 113 StGB verknüpft. Bereits jetzt werden vgl. zu allen kritischen Anmerkungen zur PKS: Singelnstein/Puschke, NJW 2011, 3477 m.w.n. vgl. auch Bosch-Münchener Kommentar, StGB, 2. Auflage, 2012, 113 Rdn. 1; Schönke/Schröder/Eser, StGB, 29. Auflage, 2014, 113 Rdn. 2 vgl. Paeffgen in Kindhäuser/Neumann/Paeffgen, StGB, 4. Auflage, 2013, 113 Rdn. 4 vgl. Bosch-Münchener Kommentar, StGB, 2. Auflage, 2012, 113 Rdn. 1 vgl. Bachnick, ZRP 2001, 250 (252); Bosch-Münchener Kommentar StGB 113 Rdn. 1

9 - 9 - antagonistische Zielsetzungen eines inkonsistent handelnden Gesetzgebers beklagt, 19 die zu Schwierigkeiten bei der Schutzzweckbestimmung führt. Als Konsequenz existierte bereits vor dem Referentenentwurf die Forderung nach der ersatzlosen Streichung der Tatbestandsalternative des tätlichen Angriffs in 113 StGB, da der Individualrechtsschutz des Beamten bereits effektiver durch die 185ff, 223 ff, 240ff StGB gewährleistet sei. 20 Diese Streichung würde die Systematik der 113, 114 StGB jedenfalls klarer machen, Strafbarkeitslücken sind nicht zu befürchten. d) Eine Anhebung der Strafuntergrenze ist ebenfalls nicht notwendig. Obwohl 113 StGB als Privilegierung des Widerständlers vom Gesetzgeber verstanden werden wollte 21, widerspricht die Praxis bereits jetzt der gesetzgeberischen Stufung. So sind zb. Einstellungen im Bereich des 240 StGB deutlich häufiger als bei Straftaten gemäß 113 StGB und es existiert bereits jetzt eine im Mittel doppelt so häufige Verurteilung zu einer kurzfristigen Freiheitsstrafe Im Referentenentwurf wird zur geplanten Streichung der Verwendungsabsicht in 113, 125a StGB darauf hingewiesen, dass die Schwere der Rechtsverletzung vergleichbar sei mit der eines Diebstahls mit Waffen - und das 244 Abs. 1 Nr. 1a StGB eine erhöhte Strafdrohung auch an das Beisichführen eines gefährlichen Werkzeugs ohne Verwendungsabsicht anknüpft. 23 Nicht erwähnt wird allerdings der Umstand, dass es gerade zu 244 Abs. 1 Nr. 1a StGB und dem Tatbestandsmerkmal gefährliches Werkzeug (ohne Verwendungsabsicht) große Auslegungsschwierigkeiten und eine umfangreiche Kasuistik gibt, um den Tatbestand handhabbar zu machen. Diese Kasuistik hat der BGH mit seinem Beschluss vom ausdrücklich als missglückt bezeichnet. Aus diesem Grunde hat der Strafrechtsausschuss des Deutschen Anwaltvereins vgl. Bosch-Münchener Kommentar, StGB, 2. Auflage, 2012, 113 Rdn. 2; vgl. Paeffgen in Kindhäuser/Neumann/Paeffgen, StGB, 4. Auflage, 2013, 113 Rdn. 2, 5 vgl. Bosch-Münchener Kommentar, StGB, 2. Auflage, 2012, 113 Rdn. 2 vgl. Bosch-Münchener Kommentar, StGB, 2. Auflage, 2012, 113 Rdn. 1 vgl. Bosch-Münchener Kommentar, StGB, 2. Auflage, 2012, 113 Rdn. 4, Paeffgen in Kindhäuser/Neumann/Paeffgen, StGB, 4. Auflage, 2013, 113 Rdn. 5 vgl. Referentenentwurf S. 8 vgl. BGHSt 52, 257 mit Darstellung der nicht akzeptierten Kasuistik, vgl. auch Fischer, Kommentar zum StGB, 64. Auflage, 2017, 244 Rdn. 13 bis 24 zu Auslegungsproblemen und Kasuistik

10 auch für 244 Abs. 1 Nr. 1a StGB die Streichung des gefährlichen Werkzeugs gefordert. 25 Denn ein Werkzeug lässt sich nur im Sinne eines Tatbestandes dann als gefährlich qualifizieren, wenn zumindest eine konkrete Verwendung oder eine Verwendungsabsicht vorliegt, aus der sich gerade die spezifische Gefährlichkeit dieses Werkzeugs ergibt. Gegenstände, die ihre Gefährlichkeit nur in einem speziellen Verwendungsakt zu erkennen geben, fallen zwangsläufig aus dem Anwendungsbereich eines Tatbestandes heraus, der nur bei sich führen und weder eine Verwendung noch eine Verwendungsabsicht voraussetzt. 26 Das Tatbestandsmerkmal des gefährlichen Werkzeugs bei 244 StGB wurde aus dem Tatbestand des 224 StGB entlehnt und der Gesetzgeber wollte sogar die Definition des gefährlichen Werkzeugs aus der Rechtsprechung zu 224 StGB herleiten. 27 Als gefährliches Werkzeug i.s.d. 224 StGB gilt jeder Gegenstand, der nach seiner objektiven Beschaffenheit und der Art seiner Verwendung im konkreten Fall geeignet ist, erhebliche Verletzungen zuzufügen. 28 Wenn es aber (noch) keine Verwendungsabsicht gibt, kann eine Subsumtion nicht erfolgen. Während der BGH klarstellt, dass der Tatbestand des 244 Abs. 1 Nr. 1a StGB keiner Einschränkung des Tatbestandes auf subjektiver Seite über das Vorliegen der objektiven Tatbestandsmerkmale zugänglich ist, macht er mit dem ersten inoffiziellen Leitsatz die Problematik des Tatbestandsmerkmals gefährliches Werkzeug sehr deutlich. Es ergibt sich das Problem, dass in einem Fall des 244 StGB oder des 113 Abs. 2 Nr. 2 StGB im Unterschied zu 250, 224, 177 StGB nicht notwendigerweise Gewalt eingesetzt wird, so dass die Bestimmung eines Werkzeugs als gefährlich sich gerade nicht -wie nach ständiger Rechtsprechung zu 224 StGB- nach der Anwendung in der konkreten Situation bestimmen lässt, auch nicht nach der - eben nicht existierenden - Vorstellung des Täters, der das gefährliche Werkzeug auch dann im Sinne des 244 Abs. 1 Nr.1a StGB mit sich führt, wenn er gerade keine Absicht hat, es einzusetzen. Zu Recht weist der BGH darauf hin, dass diese Fassung des 244 Abs. 1 Nr. 1a StGB zu nicht tragfähigen bzw. nicht stimmigen Ergebnissen im Einzelfall führt, vgl. Stellungnahme des Deutschen Anwaltsvereins Nr. 32/2010 vom Juli 2010, S. 12; vgl. Mitsch NJW 2008, 2865 vgl. Mitsch NJW 2008, 2865 vgl. BT-Drucks. 13/9064 S. 18 vgl. Schönke/Schröder/Stree/Sternberg-Lieben, StGB, 29. Auflage, 2014, 224 Rdn. 4

11 was zu der nur schwer überschaubaren Kasuistik und Meinungsvielfalt zu diesem Tatbestandsmerkmal und zur Eingrenzung des 244 Abs. 1 Nr.1a StGB überhaupt geführt hat. 29 Es erscheint weder sinnvoll noch geboten, die Auslegungsprobleme nunmehr in zwei weitere Tatbestände des StGB zu transportieren. 3. Zu der geplanten Erweiterung des 113 Abs. 2 StGB auf eine Nr. 3 im Hinblick auf eine gemeinschaftliche Begehung und zu der Streichung der Subsidiarität in 125 StGB gibt der Strafrechtsausschuss des Deutschen Anwaltsverein keine Stellungnahme ab. 29 vgl. nur Fischer, Kommentar zum StGB, 64. Auflage, 2017, 244 Rdn. 13 bis 24

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Strafrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Strafrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Strafrecht zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/36/EU des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 5. April 2011

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch die Ausschüsse Steuerrecht und Strafrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch die Ausschüsse Steuerrecht und Strafrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch die Ausschüsse Steuerrecht und Strafrecht zum vorläufigen Diskussionsentwurf des Bundesministeriums der Finanzen AEAO zu 153 AO Abgrenzung einer Berichtigung

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch die Ausschüsse Verfassungsrecht, Strafrecht und Gefahrenabwehrrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch die Ausschüsse Verfassungsrecht, Strafrecht und Gefahrenabwehrrecht Berlin, Februar 2010 Stellungnahme Nr. 09/2010 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch die Ausschüsse Verfassungsrecht, Strafrecht und Gefahrenabwehrrecht zum

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im Februar 2004 Stellungnahme Nr. 09/2004 Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Strafrechtsausschuss zum Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Reform des Sanktionenrechts (BR-Drs.

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Strafrechtsausschuss

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Strafrechtsausschuss Berlin, im Juni 2012 Stellungnahme Nr. 49/2012 www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Strafrechtsausschuss zum Entwurf eines Gesetzes zur Erweiterung der jugendgerichtlichen

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Anwaltvereins durch seinen Strafrechtsausschuss und der Arbeitsgemeinschaft Strafrecht des DAV

Empfehlungen des Deutschen Anwaltvereins durch seinen Strafrechtsausschuss und der Arbeitsgemeinschaft Strafrecht des DAV Berlin, im Dezember 2009 Stellungnahme Nr. 55/2009 www.anwaltverein.de Empfehlungen des Deutschen Anwaltvereins durch seinen Strafrechtsausschuss und der Arbeitsgemeinschaft Strafrecht des DAV zur Praxis

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Strafrechtsausschuss

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Strafrechtsausschuss Berlin, im Dezember 2011 Stellungnahme Nr. 69/2011 www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Strafrechtsausschuss zum Referentenentwurf für ein StrÄndG Beschränkung der Möglichkeit

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Strafrechtsausschuss

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Strafrechtsausschuss Berlin, im August 2010 Stellungnahme Nr. 42/2010 www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Strafrechtsausschuss zum Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes

Mehr

vielen Dank für die von Ihnen gewährte Möglichkeit zur Abgabe einer Stellungnahme durch den Deutschen Anwaltverein (DAV) zum o.g. Antrag.

vielen Dank für die von Ihnen gewährte Möglichkeit zur Abgabe einer Stellungnahme durch den Deutschen Anwaltverein (DAV) zum o.g. Antrag. DeutscherAnwaltVerein Littenstraße 11, 10179 Berlin Tel.: +49 (0)30-72 61 52-106 Fax: +49 (0)30-72 61 52-194 Mobil: +49 (0)163-64 56 812 E-Mail: altemeier@anwaltverein.de Internetseite: www.anwaltverein.de

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Rechte des leiblichen, nicht rechtlichen Vaters

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Strafrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Strafrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Strafrecht zur Notwendigkeit einer strafrechtlichen Ahndung von Manipulationen im Sport Expertentreffen im BMI am 19. Mai 2014 Stellungnahme

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Strafrechtsausschuss

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Strafrechtsausschuss Berlin, im September 2012 Stellungnahme Nr. 76/2012 www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Strafrechtsausschuss zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Geistiges Eigentum

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Geistiges Eigentum Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Geistiges Eigentum zum Referentenentwurf eines 2. Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Stellungnahme Nr.: 62/2014

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im November 2010 Stellungnahme Nr. 68/2010 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Informationsrecht zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im April 2009 Stellungnahme Nr. 30/2009 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Geistiges Eigentum zum Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im Februar 2011 Stellungnahme Nr. 9/2011 www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch die Ausschüsse Strafrecht und Steuerrecht zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Strafrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Strafrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Strafrecht zum Gesetzentwurf zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren (BR-Drs. 816/12) Stellungnahme Nr.: 11/2013

Mehr

Antwort. Drucksache 16/8781. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 27.05.2015. Datum des Originals: 26.05.2015/Ausgegeben: 01.06.

Antwort. Drucksache 16/8781. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 27.05.2015. Datum des Originals: 26.05.2015/Ausgegeben: 01.06. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/8781 27.05.2015 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 3352 vom 21. April 2015 des Abgeordneten Gregor Golland CDU Drucksache 16/8502

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im April 2008 Stellungnahme Nr. 22/2008 www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch die Ausschüsse Strafrecht und Steuerrecht zu den strafrechtsrelevanten Änderungen im

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Strafrechtsausschuss

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Strafrechtsausschuss Ref. Ares(2012)65850-20/01/2012 Berlin, im Januar 2012 Stellungnahme Nr. 2/2012 www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Strafrechtsausschuss zu den durch die Europäische

Mehr

Diskussionsvorschlag des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Geistiges Eigentum

Diskussionsvorschlag des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Geistiges Eigentum Diskussionsvorschlag des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Geistiges Eigentum zur Ergänzung des Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken Stellungnahme Nr.: 61/2014 Berlin, im November 2014

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Informationsrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Informationsrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Informationsrecht zum Entwurf eines Gesetzes zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme (IT-Sicherheitsgesetz) Stellungnahme

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Erbrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Erbrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Erbrecht zum Referentenentwurf für ein Gesetz zum Internationalen Erbrecht und zur Änderung von Vorschriften zum Erbschein (Aktenzeichen BMJV:

Mehr

Gesetzesantrag des Landes Hessen

Gesetzesantrag des Landes Hessen Gesetzesantrag des Landes Hessen Entwurf eines zweiundvierzigsten Strafrechtsänderungsgesetzes - Gesetz zur Bekämpfung des Aufenthalts in terroristischen Ausbildungslagern - (42. StrÄndG) A. Problem und

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Stellungnahme zum Ministerialentwurf 98/ME XXV. GP (Strafrechtsänderungsgesetz 2015)

Stellungnahme zum Ministerialentwurf 98/ME XXV. GP (Strafrechtsänderungsgesetz 2015) V.-Ass. Dr. Florian MESSNER Institut für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität Innsbruck Republik Österreich Bundesministerium für Justiz Museumstraße

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 S t R 3 8 9 / 1 4 BESCHLUSS vom 4. September 2014 in der Strafsache gegen wegen schweren räuberischen Diebstahls u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 4. September

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im Januar 2005 Stellungnahme Nr. 11/2005 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Familienrechtsausschuss zu dem Abschlussbericht der Kommission Strukturreform

Mehr

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund.

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund. An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund.de Düsseldorf, 21. August 2015 515/642 Diskussionsentwurf eines Anwendungserlasses

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Berufsrechtsausschuss

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Berufsrechtsausschuss Berlin, 15. März 2012 21/12 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Berufsrechtsausschuss zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz für ein

Mehr

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit I. Bedrohung ( 241 StGB) 18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit 241 StGB dient nach h.m. (Rengier BT II 27 Rn. 1; Wessels/Hettinger Rn. 434a) dem Schutz des individuellen Rechtsfriedens. Die

Mehr

Überblick über das materielle Strafrecht

Überblick über das materielle Strafrecht Überblick über das materielle Strafrecht Ausbildung der Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Januar 2016 Unterscheidung materielles - formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann liegt

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Geistiges Eigentum

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Geistiges Eigentum Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Geistiges Eigentum zur Umsetzung der Richtlinie 2014/26/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Februar 2014 über die kollektive

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch die Ausschüsse Steuerrecht und Strafrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch die Ausschüsse Steuerrecht und Strafrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch die Ausschüsse Steuerrecht und Strafrecht zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen betreffend den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im April 2004 Stellungnahme Nr. 18/2004 Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Familienrechtsausschuss zu dem Entwurf eines Gesetzes zum internationalen Familienrecht (Durchführung

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

5. wie vielen Personalstellen dies auf das Land hochgerechnet insgesamt im Zeitraum von 2011 bis 2014 jährlich entspricht;

5. wie vielen Personalstellen dies auf das Land hochgerechnet insgesamt im Zeitraum von 2011 bis 2014 jährlich entspricht; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6227 09. 12. 2014 Antrag der Abg. Andreas Deuschle u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Gewalt gegen Polizeibeamte Antrag Der

Mehr

Massiver Polizeieinsatz bei einer Demonstration der sog. autonomen Antifaschisten in Freiburg am 14. November 2009

Massiver Polizeieinsatz bei einer Demonstration der sog. autonomen Antifaschisten in Freiburg am 14. November 2009 14. Wahlperiode 20. 11. 2009 Antrag der Abg. Edith Sitzmann u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Innenministeriums Massiver Polizeieinsatz bei einer Demonstration der sog. autonomen Antifaschisten in Freiburg

Mehr

Unternehmerverantwortlichkeit und Strafrecht. Frank im Sande, Staatsanwaltschaft Braunschweig 1

Unternehmerverantwortlichkeit und Strafrecht. Frank im Sande, Staatsanwaltschaft Braunschweig 1 Unternehmerverantwortlichkeit und Strafrecht 1 Einleitung Fremdbestimmte Arbeit birgt für den Arbeitnehmer Gefahren in sich Zum Schutz vor diesen Gefahren hat der Gesetzgeber Vorschriften erlassen, deren

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, 26. Mai 2011 Stellungnahme Nr. 30/11 Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Verwaltungsrecht zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der klimagerechten Stadtentwicklung in

Mehr

D e r P r ä s i d e n t

D e r P r ä s i d e n t Deutscher Notarverein D e r P r ä s i d e n t Deutscher Notarverein, Kronenstraße 73/74, 10117 Berlin Bundesministerium der Justiz Frau Barbara Leier I B 6 11015 Berlin Kronenstraße 73/74 10117 Berlin

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Informationsrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Informationsrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Informationsrecht zum Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie und zur Änderung des Gesetzes

Mehr

Inhalt. 1. Teil: Einführung 7. I. Allgemeine Hinweise 7. 1. Einführung 7 2. Vortragsstil 9. II. Vorbereitung des Aktenvortrages 10

Inhalt. 1. Teil: Einführung 7. I. Allgemeine Hinweise 7. 1. Einführung 7 2. Vortragsstil 9. II. Vorbereitung des Aktenvortrages 10 Inhalt 1. Teil: Einführung 7 I. Allgemeine Hinweise 7 1. Einführung 7 2. Vortragsstil 9 II. Vorbereitung des Aktenvortrages 10 III. Der Aufbau des Aktenvortrages 11 1. Die Einleitung 12 2. Der Sachbericht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Juni 2008

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Juni 2008 BUNDESGERICHTSHOF 3 StR 246/07 Nachschlagewerk: ja BGHSt: ja Veröffentlichung: ja BESCHLUSS vom 3. Juni 2008 StGB 244 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a Ein Taschenmesser ist grundsätzlich ein gefährliches Werkzeug

Mehr

Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer

Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zu dem Gesetzentwurf der Fraktion der SPD zur Änderung des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes erarbeitet durch den Ausschuss Gesellschaftsrecht Mitglieder:

Mehr

Mitglieder des Strafrechtsausschusses:

Mitglieder des Strafrechtsausschusses: Berlin, 7. April 2008 Nr. 19/08 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch die Ausschüsse Insolvenzrecht, Steuerrecht und Strafrecht zum Regierungsentwurf eines

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im Mai 2003 Stellungnahme Nr. 29/2003 Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Strafrechtsausschuss zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Untersuchungshaft (Gesetzesantrag des Landes

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Strafgesetzbuches

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Strafgesetzbuches Bundesrat Drucksache 187/15 28.04.15 Gesetzesantrag des Saarlandes Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Strafgesetzbuches A. Problem und Ziel Zahlreiche Studien, Personalbefragungen und statistische

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

EFFEKTIVER RECHTSSCHUTZ FÜR BERLINS POLIZISTINNEN UND POLIZISTEN BESCHLUSS DER CDU-FRAKTION BERLIN VOM 12. APRIL 2013

EFFEKTIVER RECHTSSCHUTZ FÜR BERLINS POLIZISTINNEN UND POLIZISTEN BESCHLUSS DER CDU-FRAKTION BERLIN VOM 12. APRIL 2013 EFFEKTIVER RECHTSSCHUTZ FÜR BERLINS POLIZISTINNEN UND POLIZISTEN BESCHLUSS DER CDU-FRAKTION BERLIN VOM 12. APRIL 2013 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 EFFEKTIVER RECHTSSCHUTZ FÜR BERLINS POLIZISTINNEN

Mehr

Art. 178a. 3. (aufgehoben)

Art. 178a. 3. (aufgehoben) Art. 178a 1. Wer im Trunkenheitszustand oder unter Einfluss eines Rauschmittels im Verkehr zu Lande, zu Wasser oder in der Luft ein Kraftfahrzeug führt, wird mit Geldstrafe, Freiheitsbeschränkungsstrafe

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zum Entwurf eines Strafrechtsänderungsgesetzes (Korruptionsbekämpfungsgesetz) (BR-Drucks.

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zum Entwurf eines Strafrechtsänderungsgesetzes (Korruptionsbekämpfungsgesetz) (BR-Drucks. Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zum Entwurf eines Strafrechtsänderungsgesetzes (Korruptionsbekämpfungsgesetz) (BR-Drucks. 548/07) erarbeitet vom Strafrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer

Mehr

Beschluss: Gründe: LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG. 8 Ta 145/15 7 Ca 639/15 (Arbeitsgericht Würzburg - Kammer Aschaffenburg -) Datum: 19.11.

Beschluss: Gründe: LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG. 8 Ta 145/15 7 Ca 639/15 (Arbeitsgericht Würzburg - Kammer Aschaffenburg -) Datum: 19.11. LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG 8 Ta 145/15 7 Ca 639/15 (Arbeitsgericht Würzburg - Kammer Aschaffenburg -) Datum: 19.11.2015 Rechtsvorschriften: 115 Abs. 3 Satz 1 ZPO Leitsatz: Zurückweisung eines Antrages

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung.

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung. Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010 7. Klausur / 16. 1. 2010 Feuer und Video Strafbarkeit des A Lösung Aufgabe I

Mehr

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing MA-Thesis / Master Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie Bachelor + Master Publishing Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Informationsrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Informationsrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Informationsrecht zum Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Telemediengesetz (Zweites Telemedienänderungsgesetz 2. TMGÄndG) vom 11.03.2015

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Außergerichtliche Konfliktbeilegung

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Außergerichtliche Konfliktbeilegung Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Außergerichtliche Konfliktbeilegung zum Verordnungsentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz über die Aus- und Fortbildung

Mehr

a) Der AK Zensur begrüßt die Aufhebung des Zugangserschwerungsgesetzes.

a) Der AK Zensur begrüßt die Aufhebung des Zugangserschwerungsgesetzes. Fachanwalt für Informationstechnologierecht Lindenstr. 6 50674 Köln RA Dominik Boecker Lindenstr. 6 50674 Köln An das Bundesministerium der Justiz Mohrenstraße 37 10117 Berlin Fon: 0221 474558-0 Fax: 0221

Mehr

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Art. 291-293 Art. 291 1. Wer eine durch eine verbotene Tat erlangte Sache erwirbt, abzusetzen hilft, an sich nimmt oder zu verstecken hilft, wird mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im November 2006 Stellungnahme Nr. 62/06 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Familienrechtsausschuss zum Grünbuch der Kommission zu den Kollisionsnormen

Mehr

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden:

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden: HVBG-INFO 006/2004-458- Bei dem Mehraufwand für die Vertretung einer am eigenen Gerichtsstand klagenden oder verklagten Partei durch einen auswärtigen Rechtsanwalt handelt es sich nicht um Kosten, die

Mehr

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Fachausschuss für Freiheits- und Schutzrechte 27.02.2015 Seite 2 von 5 Im Jahr 2015

Mehr

Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger.

Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger. Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger. Leitsatz: Im Anwaltsprozess erlangt die Kündigung einer Vollmacht nach 87 Abs. 1 ZPO

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Isolde Ries (SPD)

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Isolde Ries (SPD) LANDTAG DES SAARLANDES 13. Wahlperiode Drucksache 13/1633 (13/1563) 06.11.2007 A N T W O R T zu der Anfrage der Abgeordneten Isolde Ries (SPD) betr.: Stalking im Saarland Vorbemerkung der Fragestellerin:

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4406 6. Wahlperiode 31.08.2015

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4406 6. Wahlperiode 31.08.2015 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4406 6. Wahlperiode 31.08.2015 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Jürgen Suhr und Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Ersatzfreiheitsstrafen und ANTWORT

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik

Polizeiliche Kriminalstatistik Polizeiliche Kriminalstatistik 2009 Polizeiliche Kriminalstatistik 2009 Polizeidirektion Werra-Meißner Pressemitteilung zur polizeilichen Kriminalstatistik 2009 hohe Aufklärungsquote: 62,4 % der Straftaten

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Insolvenzrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Insolvenzrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Insolvenzrecht zum Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechtssicherheit bei Anfechtungen nach der Insolvenzordnung und nach

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 10. Stunde: Beleidigungsdelikte Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema: Beleidigung nach 185 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand

Mehr

Strafrecht II WS 2010/11 Lösung zur Abschlussklausur A. ERSTER TATKOMPLEX: DER EINBRUCH BEI G STRAFBARKEIT DES A

Strafrecht II WS 2010/11 Lösung zur Abschlussklausur A. ERSTER TATKOMPLEX: DER EINBRUCH BEI G STRAFBARKEIT DES A PD Dr. Helmut Baier Strafrecht II WS 2010/11 Lösung zur Abschlussklausur A. ERSTER TATKOMPLEX: DER EINBRUCH BEI G STRAFBARKEIT DES A I. 242 Abs. 1, 2, 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1, 2, 3, 22 StGB 1. Die Tat ist

Mehr

B e s c h l u s s. vom 25.10.2004. erlässt das Amtsgericht - Strafgericht - Plauen durch Direktor des Amtsgerichts Klein den Beschluss:

B e s c h l u s s. vom 25.10.2004. erlässt das Amtsgericht - Strafgericht - Plauen durch Direktor des Amtsgerichts Klein den Beschluss: B e s c h l u s s vom 25.10.2004 in der Strafsache gegen Dr. K. geboren am deutscher Staatsangehöriger; verheirateter Rechtsanwalt wegen Verteidiger: Rechtsanwalt Posner, Plauen unerlaubten Entfernens

Mehr

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

Angaben zu Amtsträgern gelten nicht als besonders schützenswert, soweit sie sich auf deren amtliche Handlungen beziehen (E. 4).

Angaben zu Amtsträgern gelten nicht als besonders schützenswert, soweit sie sich auf deren amtliche Handlungen beziehen (E. 4). Art. 2 lit. d Ziff. 2 und Ziff. 4, Art. 5 und Art. 12 DSG/SH: 17 Abs. 1 ArchivV. Bekanntgabe von Personendaten aus Akten abgeschlossener Gerichtsverfahren in einer wissenschaftlichen Arbeit (Beschluss

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im August 2010 Stellungnahme Nr. 47/10 Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Ausländer- und Asylrecht Anregung zur Änderung der Vorschriften zu den Rechtsmittelfristen im

Mehr

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252)

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) Schwangerschaftsabbruch Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) A. Strafbarkeit des A bezüglich S gem. 212 I; 22 I. Tatentschluss hinsichtlich der Tötung der S

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Stellungnahme. (Stand: 21.01.2009) erarbeitet vom. Strafrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer

Stellungnahme. (Stand: 21.01.2009) erarbeitet vom. Strafrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zum Entwurf der Bundesregierung eines Gesetzes zur Änderung des Untersuchungshaftrechts (BT-Drucks. 16/11644) (Stand: 21.01.2009) erarbeitet vom Strafrechtsausschuss

Mehr

Korruption im Gesundheitswesen

Korruption im Gesundheitswesen Korruption im Gesundheitswesen 2. Saarländischer Medizinrechtstag, 28. 11. 2015, Saarbrücken Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery Inhaltsverzeichnis I. Wie kam es zum Gesetzgebungsvorhaben? II. Stand des

Mehr

Oberlandesgericht Stuttgart. Urteil

Oberlandesgericht Stuttgart. Urteil 4 Ss 144/09 05.05.2009 Oberlandesgericht Stuttgart Urteil 1. Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des Amtsgerichts Reutlingen vom 18. Dezember 2008 1. a. im Schuldspruch dahingehend abgeändert,

Mehr

Ermittlungsverfahren. gegen. Mitarbeiter der JVA Freiburg. wegen Verdachts des Betrugs/der Untreue

Ermittlungsverfahren. gegen. Mitarbeiter der JVA Freiburg. wegen Verdachts des Betrugs/der Untreue Ermittlungsverfahren gegen Mitarbeiter der JVA Freiburg wegen Verdachts des Betrugs/der Untreue 1 Staatsanwaltschaft Freiburg Staatsanwaltschaft Freiburg, Kaiser-Joseph-Straße 259, 79098 Freiburg Herrn

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 23. Januar 2007. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 23. Januar 2007. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I ZB 42/06 BESCHLUSS vom Berichtigung des Leitsatzes 23. Januar 2007 in der Rechtsbeschwerdesache Das Stichwort des Leitsatzes zum Beschluss vom 23. Januar 2007 - I ZB 42/06 - wird dahingehend

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder www.wpk.de/stellungnahmen/stellungnahmen.asp Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder Mit Schreiben vom 5. April

Mehr

Gewalt im Kindesalter

Gewalt im Kindesalter Gewalt im Kindesalter Kriminologische Aspekte Ev. Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum, Fachbereich Soziale Arbeit Ruhr-Universität Bochum, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft

Mehr

Recht am eigenen Bild

Recht am eigenen Bild Recht am eigenen Bild Das Recht am eigenen Bild ist in Zeiten des Internets und der sozialen Netzwerke wichtiger denn je. Das Recht am eigenen Bild ist ein besonderes Persönlichkeitsrecht und Teil des

Mehr

Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer

Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Eintragungsfähigkeit einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts als Eigentümerin in das Grundbuch erarbeitet durch den Ausschuss Gesellschaftsrecht Mitglieder:

Mehr

Wenn für immer etwas hängen bleibt Verdachtsberichterstattung und Online-Archive

Wenn für immer etwas hängen bleibt Verdachtsberichterstattung und Online-Archive Wenn für immer etwas hängen bleibt Verdachtsberichterstattung und Online-Archive DialogCamp München 21. Februar 2014 Dr. Volker Schumacher Rechtsanwalt Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Wirtschaftsmediator

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Stand: 24.07.2007 Mit Wirkung zum 01. November 2007

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 S t R 11/ 1 5 BESCHLUSS vom 2. September 2015 in der Strafsache gegen wegen gewerbsmäßigen Schmuggels u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 2. September 2015 gemäß

Mehr

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 RA DR. ISABELLA LECHNER FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 Mit Beschluss des Nationalrates vom 18. November 2010 wurde die Finanzstrafgesetz-Novelle 2010 (FinStrG-Novelle 2010) beschlossen; die Novelle ist

Mehr

Dietmar Anzer Pflegeversicherung Beiträge. Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 18.12.2008 abschließend beraten und beschlossen:

Dietmar Anzer Pflegeversicherung Beiträge. Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 18.12.2008 abschließend beraten und beschlossen: Dietmar Anzer Pflegeversicherung Beiträge Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 18.12.2008 abschließend beraten und beschlossen: Das Petitionsverfahren abzuschließen, weil dem Anliegen nicht entsprochen

Mehr

Verwaltungsgericht der Evangelischen Landeskirche in Württemberg

Verwaltungsgericht der Evangelischen Landeskirche in Württemberg Urteil des VG der ELK in Württemberg vom 11. Oktober 2013 VG 02/13 Kirchengericht: Entscheidungsform: Verwaltungsgericht der Evangelischen Landeskirche in Württemberg Urteil Datum: 11.10.2013 Aktenzeichen:

Mehr

Stellungnahme Nr. 02/2016 Januar 2016

Stellungnahme Nr. 02/2016 Januar 2016 Stellungnahme Nr. 02/2016 Januar 2016 zum Regelungsvorschlag (Diskussionsentwurf) des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz zur Schaffung eines präventiven Rechtsbehelfs bei überlangen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 2 StR 311/15 BESCHLUSS vom 12. November 2015 in der Strafsache gegen wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes u.a. - 2 - Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag des Generalbundesanwalts

Mehr

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen vorgelegt

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im März 2006 Stellungnahme Nr. 9/06 Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Verfassungsrecht zur Verfassungsbeschwerde der Rechtsanwältin von S... 1 BvR 1645/05 Mitglieder

Mehr