Entwicklung der Angebotsmieten in Schleswig-Holstein 2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung der Angebotsmieten in Schleswig-Holstein 2016"

Transkript

1 Entwicklung der Angebotsmieten in Schleswig-Holstein 2016 Gesprächskreis Mietwohnungsbau 3. Treffen am Hilmar Müller-Teut, IB.SH

2 Mietenmonitoring 2016 vorab zwei Perspektiven: 1. Vollständige Marktbeschreibung Wohnungsmarkt in SH 50% Wohnungen 50% Wohneigentumsmarkt Wohnungen (ohne Ferien- und Freizeitwohnungen) Mietwohnungsmarkt Wohnungen 84% 16% Elastische Preisbildung Preisanpassung statt Warteliste Renditeorientierte Anbieter: Privateigentümer/Gemeinschaften ( WE) Wohnungsunternehmen ( WE) Institutionelle/Sonstige ( WE) Unelastische Preisbildung Warteliste statt Preisanpassung Zielgruppenorientierte Anbieter: Sozialvermieter ( WE) Genossenschaften ( WE) Der Markt muss repräsentativ abgebildet werden! // 2

3 Mietenmonitoring 2016 vorab zwei Perspektiven: 2. Frühwarnsystem Wohnungsmarkt in SH 50% Wohnungen 50% Wohneigentumsmarkt Wohnungen (ohne Ferien- und Freizeitwohnungen) Mietwohnungsmarkt Wohnungen 84% 16% Elastische Preisbildung Preisanpassung statt Warteliste Renditeorientierte Anbieter: Privateigentümer/Gemeinschaften ( WE) Wohnungsunternehmen ( WE) Institutionelle/Sonstige ( WE) Unelastische Preisbildung Warteliste statt Preisanpassung Zielgruppenorientierte Anbieter: Sozialvermieter ( WE) Genossenschaften ( WE) Erkenne Trends und Erwartungshaltungen! // 3

4 Mietenmonitoring 2016 vorab zwei Perspektiven Diskussion Das Mietenmonitoring ist ein Instrument zur Trenderkennung, sieht sich aber einer Erwartungshaltung aus Perspektive der vollständigen Marktbeschreibung ausgesetzt. Ist es möglich aus einem Frühwarnsystem eine vollständige Beschreibung des Mietwohnungsmarktes zu machen? Auf Mitwirkung von Anbietern angewiesen! Ansonsten fall back auf Frühwarnsystem. // 4

5 Mietenmonitoring 2016 Rahmendaten und Methodik Datenquelle Jahresdatensatz ImmobilienScout24 NEU: Datenlieferung VNW // 5

6 Mietenmonitoring 2016 Rahmendaten und Methodik - Zusammensetzung und Filterung des Datensatzes - Fälle Prozent je Quelle Prozent gesamt IS24 gesamt ,0 96,5 - Duplikate ,0 - unplausibel / Betrug ,9 - Förderung ,1 = verwendet ,0 97,6 // 6

7 Mietenmonitoring 2016 Rahmendaten und Methodik - Zusammensetzung und Filterung des Datensatzes - Fälle Prozent je Quelle Prozent gesamt IS24 gesamt ,0 96,5 - Duplikate ,0 - unplausibel / Betrug ,9 - Förderung ,1 = verwendet ,0 97,6 VNW gesamt ,0 3,5 - IS24-Duplikate / nicht in Stichprobe ,3 - Förderung ,5 = verwendet ,2 2,4 verwendete Fälle gesamt // 7

8 Mietenmonitoring 2016 Rahmendaten und Methodik Datenquelle Qualität Jahresdatensatz ImmobilienScout24 NEU: Datenlieferung VNW Relativ stabile regionale Verteilung, aber Umland Hamburg mit leichten Anteilsverlusten // 8

9 Mietenmonitoring 2016 Rahmendaten und Methodik - Regionale Zusammensetzung des Datensatzes - Inserate 2016 Anteil 2016 in % Anteil 2015 in % Oberzentren ,0 39,9 Umlandräume der Oberzentren ,5 7,3 Mittelzentren im Hamburger Umland ,8 16,1 Hamburger Umland ohne Mittelzentren ,2 11,5 Mittelzentren außerhalb Hamburger Umland ,5 11,1 Umlandräume der MZ (außerhalb HH Umland) 726 2,6 2,8 Raum Sylt (Insel + benachbartes Festland) 243 0,9 1,0 Ländliche Regionen ,4 10,2 Schleswig-Holstein ,0 100,0 // 9

10 Mietenmonitoring 2016 Rahmendaten und Methodik Datenquelle Qualität Gebietskulisse Optimierung Jahresdatensatz ImmobilienScout24 NEU: Datenlieferung VNW Relativ stabile regionale Verteilung, aber Umland Hamburg mit leichten Anteilsverlusten Aktualisierte Gebietsgliederung: Wohnungsmarktregionen der empirica- Wohnungsmarktprognose 2030 Rückrechnung vergangener Datenjahre Umstellung der Segmentauswertungen // 10

11 Entwicklung der mittleren Angebotspreise Land Schleswig-Holstein Neubau- und Bestandswohnungen - // 11

12 Inserate nach Preisklassen Land Schleswig-Holstein Neubau- und Bestandswohnungen - Anteilsveränderung gegenüber Vorjahr in Prozentpunkten +0,1-3,3 +0,4 +1,1-1,2 +1,2 +1,0 +0,9-0,2 // 12

13 Angebotspreise nach Segmenten Land Schleswig-Holstein - neue Systematik Segment Median in /m² 2016 gegenüber 2015 p.a. gegenüber 2012 Neubau- und Bestandswohnungen 7,01 +2,5% +3,2% Neubauwohnungen (+/- 2 Jahre) 9,88 +1,3% +3,1% Bestandswohnungen 6,92 +2,8% +3,1% // 13

14 Angebotspreise nach Segmenten Land Schleswig-Holstein - neue Systematik Segment Median in /m² 2016 gegenüber 2015 p.a. gegenüber 2012 Neubau- und Bestandswohnungen 7,01 +2,5% +3,2% Neubauwohnungen (+/- 2 Jahre) 9,88 +1,3% +3,1% Bestandswohnungen 6,92 +2,8% +3,1% sanierte, modernisierte Wohnungen 7,56 +1,9% +2,7% sonstiger Gebäude-/Wohnungszustand 6,82 +3,0% +3,2% // 14

15 Angebotspreise nach Segmenten Land Schleswig-Holstein - neue Systematik Segment Median in /m² 2016 gegenüber 2015 p.a. gegenüber 2012 Neubau- und Bestandswohnungen 7,01 +2,5% +3,2% Neubauwohnungen (+/- 2 Jahre) 9,88 +1,3% +3,1% Bestandswohnungen 6,92 +2,8% +3,1% sanierte, modernisierte Wohnungen 7,56 +1,9% +2,7% sonstiger Gebäude-/Wohnungszustand 6,82 +3,0% +3,2% Baujahre bis ,77 +2,6% +2,6% Baujahre 1950 bis ,48 +3,7% +3,7% Baujahre 1979 bis ,46 +3,2% +1,9% Baujahre 2000 bis Neubau 8,63 +2,6% +2,9% // 15

16 Angebotspreise nach Segmenten Land Schleswig-Holstein - neue Systematik Segment Median in /m² 2016 gegenüber 2015 p.a. gegenüber 2012 Neubau- und Bestandswohnungen 7,01 +2,5% +3,2% Neubauwohnungen (+/- 2 Jahre) 9,88 +1,3% +3,1% Bestandswohnungen 6,92 +2,8% +3,1% unter 40 m² 7,76 +1,2% +2,6% 40 bis unter 60 m² 6,93 +2,2% +2,7% 60 bis unter 80 m² 6,72 +3,4% +3,3% 80 m² und mehr 6,86 +3,5% +3,0% // 16

17 Preissegmente (Index) Land Schleswig-Holstein - Bestandswohnungen - // 17

18 Angebotspreise (Median) 2012 Wohnungsmarktregionen - Neubau- und Bestandswohnungen - // 18

19 Angebotspreise (Median) 2016 Wohnungsmarktregionen - Neubau- und Bestandswohnungen - // 19

20 Entwicklung Wohnungsmarktregionen - Neubau- und Bestandswohnungen - // 20

21 Entwicklung Wohnungsmarktregionen - Neubau- und Bestandswohnungen - // 21

22 Preisniveau 2016 / Dynamik Ober- und Mittelzentren - Bestandswohnungen - // 22

23 Preisniveau 2016 / Dynamik Ober- und Mittelzentren - Bestandswohnungen - // 23

24 Fazit Land Schleswig-Holstein Deutlich mehr Neubau auf dem Markt Prozentualer Preisanstieg insgesamt geringer als in den Vorjahren, insbesondere bei Neubauwohnungen und sanierten Wohnungen sowie bei kleineren Wohnflächen Bestandswohnungen nach wie vor mit vergleichbarer Preisentwicklung wie in den Vorjahren Anteil von Inseraten in den Preisklassen bis 6 /m² sinkt weiterhin // 24

25 Fazit Regionale Märkte Preisanstieg abgeschwächt in vielen Mittelzentren außerhalb des Hamburger Umlandes, in 7 von 10 MZ unterdurchschnittlicher Preisanstieg Hamburger Umland: Städte in zweiter Reihe mit den größten Preisanstiegen Neumünster und Flensburg zeigen steigende Preisdynamik Kiel und Lübeck im Gleichschritt (Niveau und Dynamik) Insgesamt geht die Preisschere zwischen preisgünstigen und höherpreisigen Regionen weiter auseinander // 25

26 Vorschau auf die Wohnungsmarktprognose 2030 Gesprächskreis Mietwohnungsbau 3. Treffen am Hilmar Müller-Teut, IB.SH

27 Wohnungsmarktprognose 2030 Methodik Bevölkerungsprognose (Statistikamt Nord) Haushaltsprognose (empirica) Wohnungsbedarfsprognose (empirica) Quelle: empirica AG // 27

28 Wohnungsmarktprognose 2030 Entwicklung der Nachfrage - Bevölkerung Quelle: Empirica AG Primärquelle: Statistikamt Nord // 28

29 Wohnungsmarktprognose 2030 Entwicklung der Nachfrage - Bevölkerung Wanderungssaldo mit Hamburg Wanderungssaldo mit dem Ausland Wanderungssaldo ohne Hamburg/Ausland Gestorbene Lebendgeborene Quelle: Empirica AG Primärquelle: Statistikamt Nord // 29

30 Wohnungsmarktprognose 2030 Entwicklung der Nachfrage - Bevölkerung Einwohner Quelle: eigene Darstellung auf Basis empirica AG, Primärdaten Destatis, Statistikamt Nord // 30

31 Wohnungsmarktprognose 2030 Entwicklung der Nachfrage Bevölkerung regional Wachstumsstark: Hamburger Umland und die Oberzentren Kiel, Flensburg, Lübeck (mind. +2,5 Prozent) Schrumpfung in fast allen übrigen Regionen (überwiegend 0 bis -5 Prozent) Quelle: empirica AG, Primärdaten Statistikamt Nord // 31

32 Wohnungsmarktprognose 2030 Entwicklung der Nachfrage - Haushalte Einwohner Haushalte Quelle: eigene Darstellung auf Basis empirica AG (Haushalte empirica AG, Bevölkerung: Destatis, Statistikamt Nord) // 32

33 Wohnungsmarktprognose 2030 Entwicklung der Nachfrage Haushalte regional Wachstumsstark: Hamburger Umland und die Oberzentren Kiel, Flensburg, Lübeck (mind. +5 Prozent) Stabile bis wachsende Anzahl Haushalte in den Mittelzentren und den touristisch geprägten Märkten (0 bis +5 Prozent) Schrumpfung in fast allen übrigen Regionen (überwiegend 0 bis -2,5 Prozent) Quelle: empirica AG // 33

34 Wohnungsmarktprognose 2030 Entwicklung der Nachfrage Zusammenfassung Schleswig-Holstein insgesamt Einwohner Haushalte Durchschnittliche Haushaltsgröße Kurzfristig 2014 bis 2019 absolut +73 Tsd. +56 Tsd. 2,06 2,03 relativ +2,6 % +4,1 % -1,6 % Langfristig 2014 bis 2030 absolut +39 Tsd. +76 Tsd. 2,06 1,98 relativ +1,4 % +5,5 % -3,9 % Quelle: Haushaltsdaten: empirica AG Bevölkerungsdaten: Statistikamt Nord // 34

35 Wohnungsmarktprognose 2030 Wohnungsmix im Neubau Welcher Wohnungsmix sollte im Neubau angestrebt werden? 5% Wohnungen für 20% 25% 50% Paare mit Kindern Kinderlose Paare Singles Alleinerziehende Quelle: empirica AG (Hochrechnung auf Basis von Mikrozensus 2006, Haushaltsdaten 2014) // 35

36 Wohnungsmarktprognose 2030 Prognose des Wohnungsbedarfs Quelle: eigene Darstellung auf Basis empirica AG (Neubaubedarf: empirica AG Baufertigstellungen: Statistikamt Nord) // 36

37 Wohnungsmarktprognose 2030 Prognose des Wohnungsbedarfs Bedarf nach Wohnungsneubau gesamt pro Jahr Anteil von Ein- und Zweifamilienhäusern Anteil von Geschosswohnungen 47 % 63 % 55 % 53 % 53 % 37 % 43 % 47 % Quelle: Eigene Darstellung auf Basis empirica AG entspricht dem Durchschnitt der letzten 10 Jahre // 37

38 Wohnungsmarktprognose 2030 Prognose des Wohnungsbedarfs Bedarf nach Wohnungsneubau gesamt sonstiger Neubedarf in Folge von Binnenwanderung, Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage Ersatzbedarf Ersatzneubau, Sanierung Neubedarf demographisch bedingte Haushaltsentwicklung Quelle: Eigene Darstellung auf Basis empirica AG // 38

39 Umland Hamburg Oberzentren mit Umland Mittelzentren mit Umland sonstige Gemeinden Umland Hamburg Oberzentren mit Umland Mittelzentren mit Umland sonstige Gemeinden Umland Hamburg Oberzentren mit Umland Mittelzentren mit Umland sonstige Gemeinden Wohnungsmarktprognose 2030 Prognose des Wohnungsbedarfs regional Jährlicher Neubaubedarf // 39 Neubaubedarf in Ein- und Zweifamilienhäusern Neubaubedarf in Mehrfamilienhäusern Quelle: Eigene Darstellung auf Basis empirica AG // 39

40 Wohnungsmarktprognose 2030 Wohnungsbedarf durch Flüchtlinge Bevölkerungsprognose: rund ¼ im Hamburger Umland, ein Drittel in den Oberzentren und 14% in Mittelzentren inkl. Umland Annahmen: Flüchtlinge fragen in der kurzen Frist nur Mietwohnungen nach durchschnittliche Haushaltsgröße: 2,3 Personen in der langen Frist Angleichung an die übrigen Haushaltsstrukturen nach 2019 auch sukzessive Nachfrage nach Wohneigentum und EFH, ihre Wohneigentumsquote ist aber bei 34,5% gedeckelt Neubaubedarf : Wohnungen jährlich // 40

41 Wohnungsmarktprognose 2030 Wohnungsbedarf durch Flüchtlinge Varianten: Quelle: empirica AG // 41

42 Wohnungsmarktprognose 2030 Wohnungsbedarf durch Flüchtlinge Varianten: Neubaubedarf insgesamt je Einwohner Quelle: empirica AG // 42

43 Wohnungsmarktprognose 2030 Diskussion Hoher Bedarf in der kurzen Frist vs. geringerer Bedarf in langer Frist MFH-Nachfrage: Zwei-Phasen-Wohnen Eigentumsähnliche Wohnformen Substitutionsbeziehung EFH-Nachfrage: Bestandsentwicklung vs. Neubau // 43

WOHNUNGSMARKT SCHLESWIG-HOLSTEIN

WOHNUNGSMARKT SCHLESWIG-HOLSTEIN WOHNUNGSMARKT SCHLESWIG-HOLSTEIN Entwicklungen und Ausblick Wirtschaftsrat Deutschland Landesfachkommission Immobilienwirtschaft Mittwoch, 9. März 2016 in Kronshagen 9. März 2016 Achim Georg Agenda 01

Mehr

Wohnungsmarktregion Hamburg. Immobilien- Mietpreisentwicklung. Hamburg

Wohnungsmarktregion Hamburg. Immobilien- Mietpreisentwicklung. Hamburg Immobilien- & Mietpreisentwicklung in der Wohnungsmarktregion 1 Strukturdaten zum er Wohnungsmarkt Einwohner: ca. 1.720.000 (Ende 2008, geschätzt) Haushalte insgesamt : ca. 925.000 bis 940.000 ( keiner

Mehr

Bericht zum Mietenmonitoring

Bericht zum Mietenmonitoring Bericht zum Mietenmonitoring Entwicklung der Angebotsmieten in Schleswig-Holstein im Jahr 2016 Erstellt im Auftrag des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten des Landes Schleswig-Holstein Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mietenmonitoring - Entwicklung der Angebotsmieten in Schleswig-Holstein 2013

Mietenmonitoring - Entwicklung der Angebotsmieten in Schleswig-Holstein 2013 Mietenmonitoring - Entwicklung der Angebotsmieten in Schleswig-Holstein 2013 Hilmar Müller-Teut / Analyst (Wohnungsmarkt) Norderstedt, den 17.03.2014 Über das Mietenmonitoring Ziel: Schaffung von Transparenz

Mehr

BBSR-Wohnungsmarktprognose 2030

BBSR-Wohnungsmarktprognose 2030 BBSR-Wohnungsmarktprognose 2030 Tobias Held Matthias Waltersbacher Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Frühjahrstagung 2015, Sächsische

Mehr

Fortschreibung des Wohnraumversorgungskonzepts für Eckernförde. steg Hamburg 03. Dezember 2013

Fortschreibung des Wohnraumversorgungskonzepts für Eckernförde. steg Hamburg 03. Dezember 2013 Fortschreibung des Wohnraumversorgungskonzepts für Eckernförde steg Hamburg 03. Dezember 2013 Ablauf 19:00 Uhr Begrüßung Bürgervorsteherin Karin Himstedt Bürgermeister Jörg Sibbel 19:05 Uhr Vorstellung

Mehr

DIE WACHSENDE STADT BERLIN - NEUBAU AM BEDARF VORBEI?

DIE WACHSENDE STADT BERLIN - NEUBAU AM BEDARF VORBEI? Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Dresden - 18. Juni 2015 DIE WACHSENDE STADT BERLIN - NEUBAU AM BEDARF VORBEI? Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin Petra Wilfert-Demirov Ist

Mehr

Bildnachweise:Landkreis Gießen,

Bildnachweise:Landkreis Gießen, Wohnraumversorgungskonzept für den sozialen Wohnungsbau für den Landkreis Gießen Teilraum West Präsentation GEWOS Institut für Stadt-, Regional- und Wohnforschung GmbH Bildnachweise:Landkreis Gießen, www.hessenschau.de

Mehr

Sachsen zwischen Wachstum und Schrumpfung. Ausgewählte Ergebnisse der aktuellen Wohnungsmarktbeobachtung. Wohnungsbaumonitoring 2014/2015

Sachsen zwischen Wachstum und Schrumpfung. Ausgewählte Ergebnisse der aktuellen Wohnungsmarktbeobachtung. Wohnungsbaumonitoring 2014/2015 Sachsen zwischen Wachstum und Schrumpfung Ausgewählte Ergebnisse der aktuellen Wohnungsmarktbeobachtung Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Herbsttagung 2014, BBSR im BBR, Bonn Daniel Eichhorn;

Mehr

Symposium Wohnkonzept der Landeshauptstadt Dresden Willkommen zur Arbeitsgruppe 1. Wer benötigt welche Informationen über den Wohnungsmarkt?

Symposium Wohnkonzept der Landeshauptstadt Dresden Willkommen zur Arbeitsgruppe 1. Wer benötigt welche Informationen über den Wohnungsmarkt? Symposium Wohnkonzept der 2017 6. April 2017 Willkommen zur Arbeitsgruppe 1 Wer benötigt welche Informationen über den Wohnungsmarkt? Moderation Dr. Jan Glatter Stadtplanungsamt Arbeitsgruppe 1 Wer benötigt

Mehr

GROSSZÜGIG ODER SMART UND KOMPAKT?

GROSSZÜGIG ODER SMART UND KOMPAKT? GROSSZÜGIG ODER SMART UND KOMPAKT? Hamburger Innenstadt vom Ostufer der Aussenalster. GBI AG April 2013 GBI RESEARCH 2014 ZUKUNFT DER URBANEN WOHNUNGSMÄRKTE 1 WOHNUNGSMARKT IM WANDEL Größzügig oder smart

Mehr

Metropolregion Hamburg. Der Hamburger Wohnungsmarkt in der Metropolregion Überblick über aktuelle Entwicklungen und Handlungsbedarfe

Metropolregion Hamburg. Der Hamburger Wohnungsmarkt in der Metropolregion Überblick über aktuelle Entwicklungen und Handlungsbedarfe Metropolregion Hamburg Der Hamburger Wohnungsmarkt in der Metropolregion Überblick über aktuelle Entwicklungen und Handlungsbedarfe Stefan Lehnert GEWOS GmbH Lüneburg 16.09.2014 Gliederung Herausforderungen

Mehr

DER WOHNUNGSMARKT: LEIPZIG WÄCHST. STEIGEN DIE PREISE (WEITER)? Timo Pinder, Geschäftsführer, PISA IMMOBILIENMANAGEMENT GmbH & Co.

DER WOHNUNGSMARKT: LEIPZIG WÄCHST. STEIGEN DIE PREISE (WEITER)? Timo Pinder, Geschäftsführer, PISA IMMOBILIENMANAGEMENT GmbH & Co. DER WOHNUNGSMARKT: LEIPZIG WÄCHST. STEIGEN DIE PREISE (WEITER)? Timo Pinder, Geschäftsführer, PISA IMMOBILIENMANAGEMENT GmbH & Co. KG Party ohne Ende? Folgt bald die Katerstimmung? PISA IMMOBILIENMANAGEMENT

Mehr

BFW Bundesgeschäftsführer Christian Bruch

BFW Bundesgeschäftsführer Christian Bruch Wie wird bezahlbares Bauen zukunftsfähig? Mittelständische Immobilienwirtschaft im Spannungsfeld aus Quantität, Qualität und Kosten BFW Bundesgeschäftsführer Christian Bruch Quantität Aktuelle Bautätigkeit

Mehr

Wohnbaulandprognosen Stärken, Schwächen, neue Ansätze

Wohnbaulandprognosen Stärken, Schwächen, neue Ansätze Wohnbaulandprognosen Stärken, Schwächen, neue Ansätze Irene Iwanow 15.6.2012 Agenda 1. Ziele 2. Ansätze 3. Grundlagen des IÖR-Wohnungsmarktmodells 4. Ausblick Agenda 1. Ziele 2. Ansätze 3. Grundlagen des

Mehr

Wohnungsmarktbericht NRW 2012 Soziale Absicherung des Wohnens mit Fokus Rheinschiene

Wohnungsmarktbericht NRW 2012 Soziale Absicherung des Wohnens mit Fokus Rheinschiene Ergebnisse aus der Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktbericht NRW 2012 Soziale Absicherung des Wohnens mit Fokus Rheinschiene 0 Agenda 1 2 3 4 5 6 Agenda: Soziale Absicherung des

Mehr

Wohnungsmarktprofil Kreis Schleswig-Flensburg

Wohnungsmarktprofil Kreis Schleswig-Flensburg Kreis Schleswig-Flensburg 6 5 4 3 2 1 211 212 213 214 215 216 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Eine kontinuierliche Marktbeobachtung bildet eine Grundlage für die Ausgestaltung einer bedarfsgerechten Sozialen Wohnraumförderung.

Mehr

empirica Vergleich der Wohnungsmarktprognosen von empirica und BBR Ansprechpartner: Harald Simons und Dr. Reiner Braun Forschung und Beratung

empirica Vergleich der Wohnungsmarktprognosen von empirica und BBR Ansprechpartner: Harald Simons und Dr. Reiner Braun Forschung und Beratung Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin Tel. (030) 88 47 95-0 Fax (030) 88 47 95-17 www.-institut.de berlin@-institut.de Vergleich der Wohnungsmarktprognosen von und BBR Ansprechpartner:

Mehr

Wohnungsmarktprofil Hansestadt Lübeck

Wohnungsmarktprofil Hansestadt Lübeck Hansestadt Lübeck 6 5 4 3 2 1 211 212 213 214 215 216 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Eine kontinuierliche Marktbeobachtung bildet eine Grundlage für die Ausgestaltung einer bedarfsgerechten Sozialen Wohnraumförderung.

Mehr

Wohnungsmarktprofil Landeshauptstadt Kiel

Wohnungsmarktprofil Landeshauptstadt Kiel Landeshauptstadt Kiel - Landeshauptstadt Kiel- 6 5 4 3 2 1 211 212 213 214 215 216 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Eine kontinuierliche Marktbeobachtung bildet eine Grundlage für die Ausgestaltung einer bedarfsgerechten

Mehr

Wohnen in Bayern 2020 zwischen Knappheit und Leerstand. Dr. Reiner Braun Nürnberg, 9. März 2016

Wohnen in Bayern 2020 zwischen Knappheit und Leerstand. Dr. Reiner Braun Nürnberg, 9. März 2016 Wohnen in Bayern 2020 zwischen Knappheit und Leerstand Dr. Reiner Braun Nürnberg, 9. März 2016 Demographische Entwicklung in Bayern 2012-32 und Folgen für den Neubaubedarf empirica Quelle: Wohnungsmarkt

Mehr

Auswirkungen der Migration auf Immobilienmärkte. Dr. Oliver Arentz Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln

Auswirkungen der Migration auf Immobilienmärkte. Dr. Oliver Arentz Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln Auswirkungen der Migration auf Immobilienmärkte Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln 1 Zahlen und Fakten zum IMMOBILIENMARKT NRW UND DEN FLÜCHTLINGEN Anzahl der Flüchtlinge in NRW

Mehr

Wohnungsmarktprofil Kreis Segeberg

Wohnungsmarktprofil Kreis Segeberg Kreis Segeberg 6 5 4 3 2 1 211 212 213 214 215 216 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Eine kontinuierliche Marktbeobachtung bildet eine Grundlage für die Ausgestaltung einer bedarfsgerechten Sozialen Wohnraumförderung.

Mehr

Wohnungsmarktprofil Kreis Nordfriesland

Wohnungsmarktprofil Kreis Nordfriesland Kreis Nordfriesland 6 5 4 3 2 1 211 212 213 214 215 216 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Eine kontinuierliche Marktbeobachtung bildet eine Grundlage für die Ausgestaltung einer bedarfsgerechten Sozialen Wohnraumförderung.

Mehr

Wohnungsmarktprofil Kreis Herzogtum Lauenburg

Wohnungsmarktprofil Kreis Herzogtum Lauenburg Kreis Herzogtum Lauenburg 6 5 4 3 2 1 211 212 213 214 215 216 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Eine kontinuierliche Marktbeobachtung bildet eine Grundlage für die Ausgestaltung einer bedarfsgerechten Sozialen Wohnraumförderung.

Mehr

Liegenschaftspolitik als Instrument moderner Stadtentwicklung Das Beispiel München

Liegenschaftspolitik als Instrument moderner Stadtentwicklung Das Beispiel München Konrad Adenauer Stiftung Zukunft der Stadt Stadt der Zukunft - Liegenschaftspolitik in Metropolen 09.September 2014 Klaus Illigmann Abteilungsleiter Bevölkerung, Wohnen und PERSPEKTIVE MÜNCHEN Landeshauptstadt

Mehr

Forum Wohnen Husum. Forum Wohnen Husum

Forum Wohnen Husum. Forum Wohnen Husum Forum Wohnen Husum 2. Sitzung am 7.10.2011 Wanderungen Sechs Beispielgebiete Wohngebiete W-01 B 59 W-02 Baumschulen-Viertel W-03 Dreimühlen W-04 Fischersiedlung W-05 GEWOBA-Siedlung W-06 Goethestraße W-07

Mehr

Angebot und Nachfrage auf den Wohnungsmärkten

Angebot und Nachfrage auf den Wohnungsmärkten Angebot und Nachfrage auf den Wohnungsmärkten Dynamik auf den Wohnungsmärkten Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage Parlamentarischer Abend der AWI-Hessen Wiesbaden 27.02.2013 Dr. Monika Meyer, Institut

Mehr

Wohnen in Bremen Prognose 2030

Wohnen in Bremen Prognose 2030 Gartenstadt Werdersee Planungswerkstatt am 15. April 2015 Wohnen in Bremen Prognose 2030 Bianca Urban Abteilungsleiterin Regional- und Stadtentwicklung, Städtebauförderung und Wohnungswesen Gartenstadt

Mehr

Annahmen und Ergebnisse der Bevölkerungsvorausberechnung 2010 bis 2025 für die Kreise und kreisfreien Städte in Schleswig-Holstein

Annahmen und Ergebnisse der Bevölkerungsvorausberechnung 2010 bis 2025 für die Kreise und kreisfreien Städte in Schleswig-Holstein Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein Annahmen und Ergebnisse der Bevölkerungsvorausberechnung 2010 bis 2025 für die Kreise und kreisfreien Städte in Schleswig-Holstein Vorausberechnung des Statistikamtes

Mehr

Wohnungsmarktentwicklung Metropolregion Hamburg Ausgewählte Aspekte

Wohnungsmarktentwicklung Metropolregion Hamburg Ausgewählte Aspekte Wohnungsmarktentwicklung Metropolregion Hamburg Ausgewählte Aspekte Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 06 07 Die Metropolregion Hamburg Bevölkerungsentwicklung Haushaltsprognose Wohnungsstruktur

Mehr

Stadtteilblätter: je ein 2-seitiger Überblick für alle 51 Stadtteile Korrelations- und Faktorenanalyse: Typisierung der Stadtteile

Stadtteilblätter: je ein 2-seitiger Überblick für alle 51 Stadtteile Korrelations- und Faktorenanalyse: Typisierung der Stadtteile Inhalte des Berichts Trendseite Auf den ersten Blick Vergleich mit ausgewählten Städten (Tabellen, Abbildungen) Skizzierung der Entwicklungen auf dem hannoverschen Wohnungsmarkt: Wohnungsangebot, Preisdaten,Wohnungsnachfrage

Mehr

Wo verläuft die Grenze zwischen Stadtentwicklung und Gentrifizierung?

Wo verläuft die Grenze zwischen Stadtentwicklung und Gentrifizierung? Immobilien Colloquium München 2014 13. Mai 2014 Klaus Illigmann Abteilungsleiter Bevölkerung, Wohnen und PERSPEKTIVE MÜNCHEN Landeshauptstadt München Wo verläuft die Grenze zwischen Stadtentwicklung und

Mehr

Wohnungsmarktbeobachtung in Hannover

Wohnungsmarktbeobachtung in Hannover Wohnungsmarktbeobachtung in Hannover Dr. Magdalena Kaiser Esther Behrens Landeshauptstadt Hannover AG KomWoB, 8. Mai 2017 in Hannover Wohnkonzept 2025 Vier Strategien Ausgangslage: Deutlich angespannter

Mehr

Stadtplanungsamt. Wohnbauland in der Landeshauptstadt Kiel Sitzung des Ortsbeirates Suchsdorf am

Stadtplanungsamt. Wohnbauland in der Landeshauptstadt Kiel Sitzung des Ortsbeirates Suchsdorf am Stadtplanungsamt Wohnbauland in der Landeshauptstadt Kiel Sitzung des Ortsbeirates Suchsdorf am 30.08.2016 Wohnbauland in der Landeshauptstadt Kiel 1. Hintergrund Bevölkerungs- und Wohnbauentwicklung in

Mehr

Integriertes Stadtentwicklungskonzept Quickborn iqplus20

Integriertes Stadtentwicklungskonzept Quickborn iqplus20 Integriertes Stadtentwicklungskonzept Quickborn iqplus20 Workshop Wirtschaft, Gewerbe, Arbeiten Carolin Wandzik Janina Schulz Quickborn 15.05.2008 Merkmale Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungsstruktur

Mehr

Auf den folgenden Seiten finden Sie:

Auf den folgenden Seiten finden Sie: Auf den folgenden Seiten finden Sie: Strukturdaten zur Bevölkerungsentwicklung Strukturdaten zur Wohnungsmarktentwicklung Ausgewählte laufende und geplante Wohngebiete Erkenntnisse aus der Datenanalyse

Mehr

Wohnungsmarktprognose für Schleswig-Holstein bis Teil 1: Kernaussagen

Wohnungsmarktprognose für Schleswig-Holstein bis Teil 1: Kernaussagen und Strukturpolitik GmbH Wohnungsmarktprognose für Schleswig-Holstein bis 2025 Teil 1: Kernaussagen Jürgen Veser Fachtagung Entwicklung der Wohnungsmärkte am 27. Juni 2011 in Kiel Wohnungsmarktprognose

Mehr

Wohnungsmarktentwicklung Metropolregion Nordwest Bremen/Oldenburg Ausgewählte Aspekte

Wohnungsmarktentwicklung Metropolregion Nordwest Bremen/Oldenburg Ausgewählte Aspekte Wohnungsmarktentwicklung Metropolregion Nordwest Bremen/Oldenburg Ausgewählte Aspekte Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 06 07 Die Metropolregion Nordwest Bremen-Oldenburg Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Frankfurt (Oder) Nachhaltige Anpassung der Rückbau- und Umstrukturierungsgebiete

Frankfurt (Oder) Nachhaltige Anpassung der Rückbau- und Umstrukturierungsgebiete Dezernat für Stadtentwicklung, Bauen, Umweltschutz und Kultur Frankfurt (Oder) Nachhaltige Anpassung der Rückbau- und Umstrukturierungsgebiete Workshop AG Städtekranz Berlin-Brandenburg am 1 Stadtumbau

Mehr

Der Berliner Wohnungsmarkt in Zahlen

Der Berliner Wohnungsmarkt in Zahlen Der Berliner Wohnungsmarkt in Zahlen Ursachen des Mietpreisanstiegs Lorenz Thomschke Institut für Siedlungs- und Wohnungswesen Universität Münster 19. März 2015 Mietpreisentwicklung Neuvertragsmieten Abbildung

Mehr

Informationen aus der Statistik

Informationen aus der Statistik entwicklung Statistik forschung Informationen aus der Statistik Haushalte und Haushaltsstrukturen in Ingolstadt Ingolstadt planungsamt - entwicklung und Statistik Technisches Rathaus 85049 Ingolstadt Tel.:

Mehr

Wohnungsmarktprognose Schleswig-Holstein 2030 Kurzfassung

Wohnungsmarktprognose Schleswig-Holstein 2030 Kurzfassung Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten Wohnungsmarktprognose Schleswig-Holstein 2030 Kurzfassung Inhaltsverzeichnis I Zentrale Ergebnisse und Schlussfolgerungen...1 1. Bevölkerungs- und Haushaltsentwicklung...

Mehr

Wohnungsmarktentwicklung Metropole Ruhr Ausgewählte Aspekte

Wohnungsmarktentwicklung Metropole Ruhr Ausgewählte Aspekte Wohnungsmarktentwicklung Metropole Ruhr Ausgewählte Aspekte Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 06 07 Die Metropole Ruhr Bevölkerungsentwicklung Haushaltsprognose Wohnungsstruktur Angebotsmieten Wohnungsmarktprognose

Mehr

Der Wohnungsmarkt Wiesbaden im regionalen Kontext

Der Wohnungsmarkt Wiesbaden im regionalen Kontext Statistische Woche in Kiel 26. September 2007 Der Wohnungsmarkt Wiesbaden im regionalen Kontext Stefanie Neurauter daten analyse beratung statistik Der Wohnungsmarkt Wiesbaden im regionalen Kontext Monitoring

Mehr

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Kommunalprofil 2009 Hennef Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Kommunalprofil 2009 Hennef Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Kommunalprofil 2009 Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Inhalt Einführung 3 Übersichtstabelle 4 1 Katasterfläche 5 2 Wohnungsbestand 6 3 Baufertigstellungen

Mehr

I Fläche 1 Quadratkilometer LD ,22 217,41 217,41 217,41 217,41

I Fläche 1 Quadratkilometer LD ,22 217,41 217,41 217,41 217,41 I Fläche 1 Quadratkilometer LD 12 217,22 217,41 217,41 217,41 217,41 II Wirtschaftliche Rahmendaten 1 Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen je Einwohner Stat L 68.153 69.566 69.916 k. A. 1 k. A. 1

Mehr

Entwicklung der regionalen Wohnflächennachfrage

Entwicklung der regionalen Wohnflächennachfrage Entwicklung der regionalen Wohnflächennachfrage Dr. Ralph Henger Herbstsitzung des Arbeitskreises Bau- und Wohnungsprognostik am 20. und 21. Oktober 2014 in Köln Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Informationsveranstaltung für ASP und Bezirksvertretungen am

Informationsveranstaltung für ASP und Bezirksvertretungen am Informationsveranstaltung für ASP Bezirksvertretungen am 05.02.2015 Wohnungsnachfrageanalyse Essen 2020+ (InWIS, 2013) ERGEBNISSE 1 Was wie wurde untersucht? EINLEITUNG 2 Einleitung Anlass Aufgabenstellung

Mehr

Tabelle 3: Anteil der gew. Energieausgaben am Nettoäquivalenzeinkommen München

Tabelle 3: Anteil der gew. Energieausgaben am Nettoäquivalenzeinkommen München Tabelle 3: Anteil der gew. Energieausgaben am Nettoäquivalenzeinkommen München Variable Fälle 10% höchste Baujahr vor 1919 818 0,154 (0,363) Baujahr 1919-1948 818 0,256*** (0,440) Baujahr 1949 1971 818

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Wohnraumversorgungskonzept für die Stadt Lehrte. Kommunale Wohnungsmarktbeobachtung Niedersachsen

Wohnraumversorgungskonzept für die Stadt Lehrte. Kommunale Wohnungsmarktbeobachtung Niedersachsen Wohnraumversorgungskonzept für die Stadt Lehrte Kommunale Wohnungsmarktbeobachtung Niedersachsen Arbeitskreistreffen am 27.04.2015 in Norddeich Dipl.-Ing. Anja Hampe Stadt Lehrte 1 Vorstellung des Wohnraumversorgungskonzeptes

Mehr

Handlungskonzept Wohnen Groß Borstel

Handlungskonzept Wohnen Groß Borstel Handlungskonzept Wohnen Groß Borstel Vorstellung und Diskussion der Ergebnisse 09.11.2011 18.00 19.45h Stavenhagenhaus Ziel des Gutachtens Erfassung der tatsächlichen Bevölkerungsentwicklung und -prognose

Mehr

Einwohnerentwicklung in den Kreisen und kreisfreien Städten in Schleswig-Holstein bis 2020

Einwohnerentwicklung in den Kreisen und kreisfreien Städten in Schleswig-Holstein bis 2020 Einwohnerentwicklung in den Kreisen und kreisfreien Städten in bis 2020 - Die wichtigsten Ergebnisse der neuen Bevölkerungsvorausberechnung im Überblick - Innenministerium, Abteilung Landesplanung 1 Einwohnerentwicklung

Mehr

Forum Wohnen Husum. Forum Wohnen Husum

Forum Wohnen Husum. Forum Wohnen Husum Forum Wohnen Husum 1. Sitzung am 28.9.2011 Wohnungsmarkt Husum Wohnungsnachfrage Wohnungsangebot Wohnungsmarkt Wohnungsbedarf Standortüberlegungen Wohnungsmarkt Husum Wohnungsnachfrage Wohnungsangebot

Mehr

Bevölkerung und Wohnungsmarkt in Sundern

Bevölkerung und Wohnungsmarkt in Sundern Bevölkerung und Wohnungsmarkt in Sundern 1 Inhalt 1. Demografische Entwicklung 2. Arbeitsmarkt 3. Struktur und Entwicklung des Wohnungsmarktes 4. Wohnungswirtschaftliche Perspektiven 2 Die Bevölkerung

Mehr

Wohnraumversorgungskonzepte als Instrument für attraktive Städte

Wohnraumversorgungskonzepte als Instrument für attraktive Städte Fachveranstaltung zur ExWoSt-Studie Kommunale Wohnraumversorgungskonzepte Berlin, am 13. Juni 2006 Wohnraumversorgungskonzepte als Instrument für attraktive Städte Dr. Daniel Zerweck Abteilungsleiter Generelle

Mehr

Prävention und Wohnungssicherung in Zeiten knappen Wohnraums und steigender Mieten die Möglichkeiten der Kommune

Prävention und Wohnungssicherung in Zeiten knappen Wohnraums und steigender Mieten die Möglichkeiten der Kommune Manfred Wagner Amt für Wohnen und Grundsicherung Prävention und Wohnungssicherung in Zeiten knappen Wohnraums und steigender Mieten die Möglichkeiten der Kommune VII. Präventionstagung der BAG Wohnungslosenhilfe

Mehr

Wohnungsmarktanalyse Kronberg Vorbemerkungen

Wohnungsmarktanalyse Kronberg Vorbemerkungen Wohnungsmarktanalyse Kronberg Vorbemerkungen Die Auswertung des Wohnimmobilienmarktes basiert auf einem Datensatz, den das IWU über einen Zugang für Forschungseinrichtungen zu einer Datenbank automatisierter

Mehr

Der Immobilienmarkt 2017

Der Immobilienmarkt 2017 Der Immobilienmarkt 2017 Matthias Wirtz Leiter Research, Bauträger-und Immobilienforum der Kreissparkasse, April 2017 KSK- Immobilien - Eckdaten 140 Mitarbeiter im Einsatz 20 Jahre Erfahrung 12,5 % Marktanteil

Mehr

Immobilienpreisentwicklung in Deutschland öffnet sich die Schere zwischen Zentren und Peripherie?

Immobilienpreisentwicklung in Deutschland öffnet sich die Schere zwischen Zentren und Peripherie? Immobilienpreisentwicklung in Deutschland öffnet sich die Schere zwischen Zentren und Peripherie? Diplom-Geogr. Matthias Waltersbacher Referatsleiter Wohnungs- und Immobilienmärkte Bundesarbeitskreissitzung

Mehr

empirica Forschung und Beratung

empirica Forschung und Beratung Forschung und Beratung Vermögensbildung in Deutschland Teil 2: Gebäudeart und Haushaltstyp der Selbstnutzer von Wohneigentum Weitere Teile finden Sie unter dem Suchbegriff Vermögensbildung in Deutschland

Mehr

Wohnsituation privater Haushalte Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe und des Mikrozensus

Wohnsituation privater Haushalte Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe und des Mikrozensus Wohnsituation privater Haushalte Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe und des Mikrozensus Frühjahrstagung 2015 im LSN Hannover, 10. Juni 2015 Kathleen Driefert Dez. 22 Agenda Mikrozensus

Mehr

ISEK-Fortschreibung 2014/2015. Workshop am

ISEK-Fortschreibung 2014/2015. Workshop am ISEK-Fortschreibung 2014/2015 Workshop am 17.02.2015 Themen 1. Annahmen zur künftigen Bevölkerungsentwicklung 2. Ergebnisse der Bevölkerungsprognose 2015-2030 3. Diskussion 2 Fazit aus der Analyse zur

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX Juni 2017 Rückblick auf die Preisentwicklung der vergangenen 10 Jahre Preisaufschläge bei Bestandswohnungen am größten Seit

Mehr

Wohnraumversorgungskonzept Landkreises Harburg

Wohnraumversorgungskonzept Landkreises Harburg Wohnraumversorgungskonzept Landkreises Harburg Landkreis Harburg Dr. Alexander Stark Stabsstelle Kreisentwicklung/Wirtschaftsförderung 16. November 2016 1 Der Vortrag Der Landkreis Harburg als wachsender

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache /37. Wahlperiode 07.04.5 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Heike Sudmann (DIE LINKE) vom 30.03.5 und Antwort des Senats Betr.: Wohnungsbau-

Mehr

Wie entwickeln sich die Wohnungsleerstände

Wie entwickeln sich die Wohnungsleerstände Wie entwickeln sich die Wohnungsleerstände in den Regionen? Daten Methoden - Szenarien Alexander Schürt Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung NBank in Hannover, 9. Mai 2014 Hannover, 9. Mai 2014

Mehr

Zwischen Daseinsvorsorge und Statussymbol Wohnen im vereinigten Deutschland

Zwischen Daseinsvorsorge und Statussymbol Wohnen im vereinigten Deutschland Zwischen Daseinsvorsorge und Statussymbol Wohnen im vereinigten Deutschland Matthias Günther Tel: 0511/990 94 20 Eduard Pestel Institut für Systemforschung e.v. Hannover Oktober 2016 Die Situation in Deutschland

Mehr

Mieten in Stuttgart steigen 2010 bis 2012 überdurchschnittlich - Mietspiegel 2013/2014 liegt vor

Mieten in Stuttgart steigen 2010 bis 2012 überdurchschnittlich - Mietspiegel 2013/2014 liegt vor www.stuttgart.de/statistik-infosystem Landeshauptstadt Stuttgart Mieten in Stuttgart steigen 2010 bis 2012 überdurchschnittlich - Mietspiegel 2013/2014 liegt vor 07.12.2012 - Kategorie: Aktuelles Wohnen

Mehr

Nachfragegerechte Wohnraumentwicklung

Nachfragegerechte Wohnraumentwicklung Kreis Nordfriesland Fachbereich Kreisentwicklung, Bau und Umwelt Nachfragegerechte Wohnraumentwicklung Werkzeuge für eine regionale Daseinsvorsorge Handlungsempfehlungen für die kommunale Praxis 1. Fachwerkstatt

Mehr

Mietenentwicklung im Reuterkiez

Mietenentwicklung im Reuterkiez Willi Laumann Berliner Mieterverein Im Rahmen der Veranstaltung Mietensituation im Reuterkiez vom 06.05.2010 Mietenentwicklung im Reuterkiez Themenbereiche Rahmenbedingungen des Wohnungsmarktes in Berlin

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Tourismus Schleswig-Holstein Bildnachweis: Ostsee-Holstein-Tourismus e.v.

Aktuelle Entwicklungen im Tourismus Schleswig-Holstein Bildnachweis: Ostsee-Holstein-Tourismus e.v. Aktuelle Entwicklungen im Tourismus Schleswig-Holstein 2016 Bildnachweis: Ostsee-Holstein-Tourismus e.v. Hamburg, 13.05.2016 Achim Georg, Marco Gaffrey Agenda 1 2 3 4 Tourismus in Schleswig-Holstein Beschäftigungsfaktor

Mehr

Mieten- und Kaufpreisermittlung im Rahmen der kommunalen Wohnungsmarktbeobachtung

Mieten- und Kaufpreisermittlung im Rahmen der kommunalen Wohnungsmarktbeobachtung Mieten- und Kaufpreisermittlung im Rahmen der kommunalen Wohnungsmarktbeobachtung Workshop KomWoB 2007 daten analyse beratung statistik Kommunale Wohnungsmarktbeobachtung 1. Immobilienmarkt Kauffälle und

Mehr

Bevölkerung, Beschäftigung und Wohnungsmarkt. Die Entwicklung im Rhein-Erft-Kreis bis 2020 und ein Ausblick auf das Jahr 2050

Bevölkerung, Beschäftigung und Wohnungsmarkt. Die Entwicklung im Rhein-Erft-Kreis bis 2020 und ein Ausblick auf das Jahr 2050 Bevölkerung, Beschäftigung und Wohnungsmarkt Die Entwicklung im Rhein-Erft-Kreis bis 2020 und ein Ausblick auf das Jahr 2050 SK Kiel SK Hamburg SK Schwerin SK Bremen SK Hannover SK Berlin SK Magdeburg

Mehr

IBA Strukturmonitoring 2012

IBA Strukturmonitoring 2012 IBA Hamburg GmbH IBA Strukturmonitoring 212 - Anhang - Hamburg im Oktober 212 Ansprechpartner: Matthias Klupp Tanja Tribian & KONZEPTE Beratungsgesellschaft für Wohnen, Immobilien, Stadtentwicklung mbh

Mehr

Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt

Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt GEWOS GmbH Pressemitteilung vom 25.09.2014 Neue GEWOS-Immobilienmarktanalyse IMA : Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt Ein- und Zweifamilienhäuser in 2013 mit höchsten Umsätzen Eigentumswohnungen

Mehr

Online-Befragung. zum Bielefelder Wohnungsmarktbarometer

Online-Befragung. zum Bielefelder Wohnungsmarktbarometer Online-Befragung zum Bielefelder Methodik Stadt Bielefeld Bauamt Jens Hagedorn März Fragebogen Vier Seiten (WU: fünf) Gestaltung seit Jahren weitestgehend gleich mit Word erstellt Felder zum ankreuzen,

Mehr

Demographischer Wandel in der Metropolregion Hamburg

Demographischer Wandel in der Metropolregion Hamburg Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Demographischer Wandel in der Metropolregion Hamburg vor dem Hintergrund der Entwicklung in Deutschland mit besonderem Blick auf Hamburg Ulrich Hußing

Mehr

Wiedervermietungsmieten und Mietpreisbremse in Berlin

Wiedervermietungsmieten und Mietpreisbremse in Berlin Wiedervermietungsmieten und Mietpreisbremse in Berlin Kurzanalyse für den Berliner Mieterverein e.v. Bearbeitung: Arnt von Bodelschwingh Marleen Dettmann Hendrik Schlichting Berlin, 27.05.2016 RegioKontext

Mehr

empirica-wohnungsmarktreport 2014

empirica-wohnungsmarktreport 2014 M M M U U US S S T T TE E R R -Wohnungsmarktreport 2014 Hannover erschienen im Februar 2014 Dieser Wohnungsmarktreport darf nur mit vorheriger Zustimmung der ag vervielfältigt werden. Wir freuen uns über

Mehr

Vorausberechnung des Statistikamtes Nord im Auftrag der Staatskanzlei Schleswig-Holstein, Landesplanung

Vorausberechnung des Statistikamtes Nord im Auftrag der Staatskanzlei Schleswig-Holstein, Landesplanung Annahmen und Ergebnisse der Bevölkerungsvorausberechnung 2015 bis 2030 für die Kreise und kreisfreien Städte in Schleswig-Holstein einschließlich Modellrechnungen zu Haushalten und Erwerbspersonen Vorausberechnung

Mehr

IW-Wohnungsbedarfsmodell Methodik und aktualisierte Ergebnisse

IW-Wohnungsbedarfsmodell Methodik und aktualisierte Ergebnisse IW-Wohnungsbedarfsmodell Methodik und aktualisierte Ergebnisse Dr. Ralph Henger Kompetenzfeld Finanz- und Immobilienmärkte 22.03.2017, Köln, 3. Forum KomWoB Methodik Wohnungsbedarfsprognosen Kompetenzfeld

Mehr

Wohnungsmarkt Düsseldorf

Wohnungsmarkt Düsseldorf Wohnungsmarkt Düsseldorf Inhaltsverzeichnis I II III IV Fläche Wirtschaftliche Rahmendaten Bruttoinlandsprodukt Preisindex für Lebenshaltung NRW Baupreisindex Bauleistungen an Wohngebäuden Grundstücksmarkt

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX März 2013 Ungebrochener Aufwärtstrend bei Preisen für Wohneigentum Nach wie vor sind die Immobilienpreise in Deutschland ein

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX Juli 2014 Erste Anzeichen für eine Entspannung am Berliner Immobilienmarkt? Berlin gilt seit vielen Monaten als das Paradebeispiel

Mehr

Editorial. Berlin, 8. November Maren Kern

Editorial. Berlin, 8. November Maren Kern Editorial Der BBU-Marktmonitor ist eine Erfolgsgeschichte. Bereits zum zwölften Mal veröffentlicht der BBU dieses Standardwerk. Sorgfältig erhobene, analysierte und aufbereitete Informationen machen ihn

Mehr

Fachbereich Planen und Bauen November Wohnungsmarktbericht 2016

Fachbereich Planen und Bauen November Wohnungsmarktbericht 2016 Fachbereich Planen und Bauen November 216 Wohnungsmarktbericht 216 Wohnungsmarktbericht 216 Impressum Hansestadt Lübeck Bereich Stadtplanung und Bauordnung Rasmus von Zamory Christian Stolte Lübeck, November

Mehr

vnw"" MW Landesverband Nord e.v. Rahmen-Vereinbarung zur schleswig-holsteinischen Offensive für bezahlbares Wohnen

vnw MW Landesverband Nord e.v. Rahmen-Vereinbarung zur schleswig-holsteinischen Offensive für bezahlbares Wohnen Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein Rahmen-Vereinbarung zur schleswig-holsteinischen Offensive für bezahlbares Wohnen BUNDESVERBAND FREIER IMMOBILIEN- UND WOHNUNGSUNTERNEHMEN E.V. MW Landesverband

Mehr

Wohnungsmarktanalyse Landkreis Lüneburg

Wohnungsmarktanalyse Landkreis Lüneburg Wohnungsmarktanalyse Landkreis Lüneburg Lüneburg 21.06.2016 Felix Arnold GEWOS GmbH GEWOS steht für. unabhängige Forschungs- und Beratungstätigkeit über 45 Jahre Erfahrung bei Stadt- und Wohnungsmarktentwicklung

Mehr

Nachhaltige Wohnungsmarktanpassung - Prognosen und Trends -

Nachhaltige Wohnungsmarktanpassung - Prognosen und Trends - Nachhaltige Wohnungsmarktanpassung - Prognosen und Trends - Tobias Jacobs www.analyse-konzepte.de Folie 1 Prognosen und Trends zwischen www.analyse-konzepte.de Folie 2 Analysen und Befragungen als Prognose-Basis

Mehr

Bezahlbarer Wohnraum, Zuwanderung, Integration Aktuelle Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt

Bezahlbarer Wohnraum, Zuwanderung, Integration Aktuelle Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt Pressekonferenz zum Tag der Wohnungswirtschaft 10. November 2015, Hotel Melia Berlin Bezahlbarer Wohnraum, Zuwanderung, Integration Aktuelle Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt Axel Gedaschko Präsident

Mehr

Immobilienmarkt Frankfurt am Main 2016

Immobilienmarkt Frankfurt am Main 2016 19.01.2017 Pressekonferenz 62.31 Schlo 1 19.01.2017 Pressekonferenz 2 1. 19.01.2017 Pressekonferenz Transaktionen 1. Geldumsatz 4. Gewerbe- Immobilien 3 19.01.2017 Pressekonferenz Transaktionen Transaktionen

Mehr

Mietmarktanalyse: Aufbau und Ergebnisse

Mietmarktanalyse: Aufbau und Ergebnisse Mietmarktanalyse: Aufbau und Ergebnisse Impressum Mietmarktanalyse: Aufbau und Ergebnisse Herausgeber: STADT WOLFSBURG Der Oberbürgermeister Referat Strategische Planung, Stadtentwicklung, Statistik Anschrift:

Mehr

Die demografische Entwicklung Stuttgarts. Welche Konsequenzen ergeben sich für das Handwerk?

Die demografische Entwicklung Stuttgarts. Welche Konsequenzen ergeben sich für das Handwerk? Die demografische Entwicklung Stuttgarts Welche Konsequenzen ergeben sich für das Handwerk? 1 Demografischer Wandel im Fokus der Medien 2 Der demographische Wandel fokussiert sich auf vier Aspekte: 1.Wir

Mehr

Wohnungsengpässe in Stuttgart Expertenbefragung zum Wohnungsmarkt. 54. Jahrestagung der VDSt AG Süd

Wohnungsengpässe in Stuttgart Expertenbefragung zum Wohnungsmarkt. 54. Jahrestagung der VDSt AG Süd Wohnungsengpässe in Stuttgart Expertenbefragung zum Wohnungsmarkt 54. Jahrestagung der VDSt AG Süd Tobias Held, Statistisches Amt der Landeshauptstadt Stuttgart 18. Mai 2017 Mietenentwicklung in Stuttgart

Mehr

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Kreis Minden-Lübbecke Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Kreis Minden-Lübbecke Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Kreis Minden-Lübbecke Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Inhalt Einführung 4 Übersichtstabelle 5 1 Katasterfläche 6 2

Mehr