Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsches Schauspielhaus Hamburg"

Transkript

1 Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Deutsches Schauspielhaus Hamburg Kirchenallee Hamburg Tel: Fax: Informationen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Die Informationen zur Barrierefreiheit wurden am 15. Oktober 2015 im Rahmen des Systems "Reisen für Alle" erhoben und sind geprüft. Detailinformationen zu Treppen, Aufzügen / Treppenliften, Rampen, Automaten und speziellen Türen auf dem Weg zu einzelnen Bereichen finden Sie in der entsprechenden Kategorie. Fotos zur Einrichtung Deutsches Schauspielhaus Hamburg Foyer Teilbereiche (für Angebotsbogen) Medien Zugehörige Modulbögen: Medien Parken Zugehörige Modulbögen: Parkplatz Eingangsbereich (inkl. Abendkasse) Reisen für Alle, DSFT e.v., Charlottenstr. 13, Berlin; Seite 1/15

2 Zugehörige Modulbögen: Weg vor dem Haupteingang, Haupteingangsbereich, Abendkasse im Foyer, Foyer, Beschilderung Foyer, 1. Haupteingangstür, 2. Haupteingangstür (während der Öffnungszeiten dauerhaft geöffnet) Tageskasse Zugehörige Modulbögen: Weg vor dem Haupteingang, Tageskasse (von außen zugänglich), Weg zur Tageskasse, Tageskasse, Beschilderung Tageskasse, Türen zur Tageskasse Zugehörige Modulbögen: Parkettumgang,, Beschilderung Parkettumlauf, Rampe zur Loge 2, Tür zum (zu den Rollstuhlplätzen, i.d.r. offen stehend) WC für Menschen mit Behinderung (Damen; Parkett) Zugehörige Modulbögen: Parkettumgang, WC für Menschen mit Behinderung (Damen), Vorraum vom Damen-WC, Beschilderung an der Tür zum Damen-WC, Tür zum Damen-WC (Parkett), Kabinentür zum Damen-WC WC für Menschen mit Behinderung (Herren; Parkett) Zugehörige Modulbögen: Parkettumgang, WC für Menschen mit Behinderung (Herren), Vorraum vom Herren-WC, Beschilderung an der Tür zum Herren-WC, Tür zum Herren-WC, Kabinentür zum Herren-WC MalerSaal Zugehörige Modulbögen: Weg zum MalerSaal, Weg zum MalerSaal und zum WC für Menschen mit Behinderung am MalerSaal, MalerSaal (Werkstattbühne), Treppe zum MalerSaal und zum WC für Menschen mit Behinderung am MalerSaal, Aufzug zum MalerSaal und zum WC für Menschen mit Behinderung am MalerSaal, Tür zum MalerSaal WC für Menschen mit Behinderung am MalerSaal Zugehörige Modulbögen: Weg zum MalerSaal und zum WC für Menschen mit Behinderung am MalerSaal, WC für Menschen mit Behinderung beim MalerSaal, Treppe zum MalerSaal und zum WC für Menschen mit Behinderung am MalerSaal, Aufzug zum MalerSaal und zum WC für Menschen mit Behinderung am MalerSaal, Tür zum WC für Menschen mit Behinderung beim MalerSaal Hilfsmittel Zugehörige Modulbögen: Hilfsmittel Weg vor dem Haupteingang Weg vor dem Haupteingang Reisen für Alle, DSFT e.v., Charlottenstr. 13, Berlin; Seite 2/15

3 Breite des Weges: 500 cm Länge des Weges: 100 m Der Weg ist leicht begeh- und befahrbar (Asphalt, engfugige Platten). Lichte Breite des Weges NICHT durch Ausstattungsgegenstände eingeschränkt. Maximale Längsneigung: 3 % Maximale Längsneigung über eine Strecke von: 10 m Maximale Querneigung: 0 % Maximale Querneigung über eine Strecke von: 0 m Rezeption / Schalter / Tresen / Kasse Abendkasse im Foyer Abendkasse im Foyer Bewegungsfläche vor der Rezeption / Kasse - Breite: 500 cm Bewegungsfläche vor der Rezeption / Kasse - Tiefe: 500 cm Minimale Höhe der Rezeption / Kasse (Oberkante): 92 cm Maximale Höhe der Rezeption / Kasse (Oberkante): 92 cm Tageskasse (von außen zugänglich) Tageskasse Bewegungsfläche vor der Rezeption / Kasse - Breite: 400 cm Bewegungsfläche vor der Rezeption / Kasse - Tiefe: 200 cm Minimale Höhe der Rezeption / Kasse (Oberkante): 114 cm Maximale Höhe der Rezeption / Kasse (Oberkante): 114 cm Flure, Wege, Durchgänge im Innenbereich des Betriebes Weg zur Tageskasse Reisen für Alle, DSFT e.v., Charlottenstr. 13, Berlin; Seite 3/15

4 Weg zur Tageskasse Länge des Flurs / Weges / Ganges: 8 m Mindestbreite des Flurs / Weges / Ganges (ohne Türen oder Durchgänge): 240 cm Breite des kleinsten Durchganges auf dem Flur / Gang: 240 cm Parkettumgang Parkettumgang Garderobentresen (87 cm) Länge des Flurs / Weges / Ganges: 78 m Mindestbreite des Flurs / Weges / Ganges (ohne Türen oder Durchgänge): 450 cm Breite des kleinsten Durchganges auf dem Flur / Gang: 450 cm Weg zum MalerSaal Weg zum MalerSaal Länge des Flurs / Weges / Ganges: 76 m Mindestbreite des Flurs / Weges / Ganges (ohne Türen oder Durchgänge): 300 cm Breite des kleinsten Durchganges auf dem Flur / Gang: 300 cm Weg zum MalerSaal und zum WC für Menschen mit Behinderung am MalerSaal Weg zum MalerSaal im UG Reisen für Alle, DSFT e.v., Charlottenstr. 13, Berlin; Seite 4/15

5 Länge des Flurs / Weges / Ganges: 12 m Mindestbreite des Flurs / Weges / Ganges (ohne Türen oder Durchgänge): 300 cm Breite des kleinsten Durchganges auf dem Flur / Gang: 300 cm Sanitärraum WC für Menschen mit Behinderung (Damen) WC Waschbecken WC WC für Damen WC für Menschen mit Behinderung, das als solches gekennzeichnet ist Tiefe des WC-Beckens: 68 cm Bewegungsfläche links neben dem WC - Breite: 67 cm Bewegungsfläche links neben dem WC - Tiefe: 68 cm Bewegungsfläche rechts neben dem WC - Breite: 25 cm Bewegungsfläche rechts neben dem WC - Tiefe: 68 cm Bewegungsfläche vor dem WC - Breite: 150 cm Bewegungsfläche vor dem WC - Tiefe: 61 cm Höhe des Toilettensitzes (ohne Deckel): 45 cm Haltegriff links vom WC. Höhe des linken Haltegriffes über dem Toilettensitz: 69 cm Länge des linken Haltegriffs: 74 cm Linker Haltegriff hochklappbar. Haltegriff rechts vom WC. Höhe des rechten Haltegriffes über dem Toilettensitz: 76 cm Länge des rechten Haltegriffs: 38 cm Rechter Haltegriff fest. Abstand zwischen rechtem und linkem Haltegriff: 38 cm Reisen für Alle, DSFT e.v., Charlottenstr. 13, Berlin; Seite 5/15

6 Waschbecken Bewegungsfläche vor dem Waschbecken - Breite: 190 cm Bewegungsfläche vor dem Waschbecken - Tiefe: 150 cm Höhe der Oberkante des Waschbeckens: 84 cm Unterfahrbarkeit des Waschbeckens: in einer Höhe von 67 cm 30 cm oder mehr Spiegel über dem Waschbecken nur im Stehen einsehbar. Bedienelemente und Technik Alarmauslöser vorhanden, mit dem Hilfe gerufen werden kann: Knopf Höhe der Schnur / des Knopfes: 100 cm WC für Menschen mit Behinderung (Herren) Waschbecken WC WC WC für Herren WC für Menschen mit Behinderung, das als solches gekennzeichnet ist Tiefe des WC-Beckens: 61 cm Bewegungsfläche links neben dem WC - Breite: 64 cm Bewegungsfläche links neben dem WC - Tiefe: 61 cm Bewegungsfläche rechts neben dem WC - Breite: 29 cm Bewegungsfläche rechts neben dem WC - Tiefe: 61 cm Bewegungsfläche vor dem WC - Breite: 135 cm Bewegungsfläche vor dem WC - Tiefe: 82 cm Höhe des Toilettensitzes (ohne Deckel): 52 cm Haltegriff links vom WC. Höhe des linken Haltegriffes über dem Toilettensitz: 64 cm Länge des linken Haltegriffs: 78 cm Linker Haltegriff hochklappbar. Reisen für Alle, DSFT e.v., Charlottenstr. 13, Berlin; Seite 6/15

7 Haltegriff rechts vom WC. Höhe des rechten Haltegriffes über dem Toilettensitz: 76 cm Länge des rechten Haltegriffs: 40 cm Rechter Haltegriff fest. Abstand zwischen rechtem und linkem Haltegriff: 67 cm Waschbecken Bewegungsfläche vor dem Waschbecken - Breite: 160 cm Bewegungsfläche vor dem Waschbecken - Tiefe: 180 cm Höhe der Oberkante des Waschbeckens: 85 cm Unterfahrbarkeit des Waschbeckens: in einer Höhe von 67 cm 30 cm oder mehr Spiegel über dem Waschbecken nur im Stehen einsehbar. Bedienelemente und Technik Alarmauslöser vorhanden, mit dem Hilfe gerufen werden kann: Knopf Höhe der Schnur / des Knopfes: 105 cm WC für Menschen mit Behinderung beim MalerSaal WC WC Unisex WC für Menschen mit Behinderung, das als solches gekennzeichnet ist Tiefe des WC-Beckens: 72 cm Bewegungsfläche links neben dem WC - Breite: 88 cm Bewegungsfläche links neben dem WC - Tiefe: 134 cm Bewegungsfläche rechts neben dem WC - Breite: 92 cm Bewegungsfläche rechts neben dem WC - Tiefe: 215 cm Bewegungsfläche vor dem WC - Breite: 160 cm Bewegungsfläche vor dem WC - Tiefe: 150 cm Höhe des Toilettensitzes (ohne Deckel): 54 cm Haltegriff links vom WC. Höhe des linken Haltegriffes über dem Toilettensitz: 84 cm Länge des linken Haltegriffs: 84 cm Linker Haltegriff hochklappbar. Haltegriff rechts vom WC. Höhe des rechten Haltegriffes über dem Toilettensitz: 84 cm Länge des rechten Haltegriffs: 84 cm Reisen für Alle, DSFT e.v., Charlottenstr. 13, Berlin; Seite 7/15

8 Rechter Haltegriff hochklappbar. Abstand zwischen rechtem und linkem Haltegriff: 66 cm Waschbecken Bewegungsfläche vor dem Waschbecken - Breite: 155 cm Bewegungsfläche vor dem Waschbecken - Tiefe: 163 cm Höhe der Oberkante des Waschbeckens: 80 cm Unterfahrbarkeit des Waschbeckens: in einer Höhe von 67 cm 30 cm oder mehr Spiegel über dem Waschbecken im Stehen und Sitzen einsehbar. Bedienelemente und Technik Alarmauslöser vorhanden, mit dem Hilfe gerufen werden kann: Schnur Höhe der Schnur / des Knopfes: 78 cm Räumlichkeiten (Veranstaltung, Ausstellung, Sport, Shop u.ä.) Foyer Foyer Foyer Raum Größe des Raumes - Breite: 900 cm Größe des Raumes - Tiefe: 1300 cm Engste Durchgangsbreite des Raumes (Berücksichtigung immobiler Einrichtungsgegenstände und relevanter Wege): 450 cm Tageskasse Tageskasse Reisen für Alle, DSFT e.v., Charlottenstr. 13, Berlin; Seite 8/15

9 Raum Größe des Raumes - Breite: 400 cm Größe des Raumes - Tiefe: 500 cm Engste Durchgangsbreite des Raumes (Berücksichtigung immobiler Einrichtungsgegenstände und relevanter Wege): 140 cm Es gibt keinen Alarm. Raum Größe des Raumes - Breite: 1700 cm Größe des Raumes - Tiefe: 1800 cm Engste Durchgangsbreite des Raumes (Berücksichtigung immobiler Einrichtungsgegenstände und relevanter Wege): 146 cm Vorraum vom Damen-WC Vorraum Raum Größe des Raumes - Breite: 400 cm Größe des Raumes - Tiefe: 400 cm Engste Durchgangsbreite des Raumes (Berücksichtigung immobiler Einrichtungsgegenstände und relevanter Wege): 90 cm Reisen für Alle, DSFT e.v., Charlottenstr. 13, Berlin; Seite 9/15

10 Vorraum vom Herren-WC Raum Größe des Raumes - Breite: 158 cm Größe des Raumes - Tiefe: 270 cm Engste Durchgangsbreite des Raumes (Berücksichtigung immobiler Einrichtungsgegenstände und relevanter Wege): 84 cm MalerSaal (Werkstattbühne) Raum Größe des Raumes - Breite: 1100 cm Größe des Raumes - Tiefe: 2500 cm Engste Durchgangsbreite des Raumes (Berücksichtigung immobiler Einrichtungsgegenstände und relevanter Wege): 152 cm Hilfsmittel Sonstige Hilfsmittel für Gäste mit besonderen Bedürfnissen: Für Rollstuhlfahrer befindet sich je ein Platz links und rechts im Parkett sowie je ein Platz links und rechts in der Loge. Die ParkettEbene ist schwellenlos zugänglich. Die Loge ist über eine kleine Rampe erreichbar. Es ist eine Sennheiser-Schwerhörigenanlage vorhanden. Assistenzhunde willkommen. Medien Internetseiten Internetseiten mit speziellen Informationen für Gäste mit Gehbehinderung Internetseiten mit speziellen Informationen für Rollstuhlfahrer Auf der Internetseite gibt es Informationen zur barrierefreien An- und Abreise. Broschüren / Flyer, CD / DVD Keine Informationen für Menschen mit Behinderung in Broschüren / Flyer, CD / DVD Treppe zum MalerSaal und zum WC für Menschen mit Behinderung am MalerSaal Treppe zum MalerSaal Reisen für Alle, DSFT e.v., Charlottenstr. 13, Berlin; Seite 10/15

11 Anzahl der Treppenstufen: 30 Höhe der Stufe / der Schwelle: 16 cm Handlauf vorhanden: einseitig Rampe zur Loge 2 Rampe zu Loge 2 Bewegungsfläche am Anfang der Rampe - Breite: 400 cm Bewegungsfläche am Anfang der Rampe - Tiefe: 150 cm Maximale Längsneigung: 12 % Geringste nutzbare Laufbreite: 200 cm Länge des längsten Rampenlaufs: 200 m Bewegungsfläche am Ende der Rampe - Breite: 120 cm Bewegungsfläche am Ende der Rampe - Tiefe: 250 cm Aufzug zum MalerSaal und zum WC für Menschen mit Behinderung am MalerSaal Aufzug zum MalerSaal Aufzug Bewegungsfläche vor der Aufzugstür beim Einstieg - Breite: 500 cm Bewegungsfläche vor der Aufzugstür beim Einstieg - Tiefe: 500 cm Lichte Durchgangsbreite der Aufzugstür: 89 cm Größe der Kabine innen - Breite: 103 cm Größe der Kabine innen - Tiefe: 138 cm Reisen für Alle, DSFT e.v., Charlottenstr. 13, Berlin; Seite 11/15

12 Bewegungsfläche vor der Aufzugstür beim Ausstieg - Breite: 500 cm Bewegungsfläche vor der Aufzugstür beim Ausstieg - Tiefe: 500 cm Bedienelemente / Beschilderung Notruf vorhanden. Türen 1. Haupteingangstür Haupteingang (erste Tür) Lichte Breite der Tür: 186 cm Tür wird mit eigenem Kraftaufwand geöffnet. Kleinere Bewegungsfläche vor/hinter der Tür - Breite: 186 cm Kleinere Bewegungsfläche vor/hinter der Tür - Tiefe: 164 cm 2. Haupteingangstür (während der Öffnungszeiten dauerhaft geöffnet) Lichte Breite der Tür: 156 cm Tür wird mit eigenem Kraftaufwand geöffnet. Kleinere Bewegungsfläche vor/hinter der Tür - Breite: 156 cm Kleinere Bewegungsfläche vor/hinter der Tür - Tiefe: 164 cm Türen zur Tageskasse Eingang zur Tageskasse (1. Tür) Türöffner am Eingang Reisen für Alle, DSFT e.v., Charlottenstr. 13, Berlin; Seite 12/15

13 Glasautomatiktür (2. Tür) Lichte Breite der Tür: 100 cm Tür wird ohne eigenen Kraftaufwand geöffnet (Drücker, Lichtschranke, Bewegungsmelder usw.). Kleinere Bewegungsfläche vor/hinter der Tür - Breite: 120 cm Kleinere Bewegungsfläche vor/hinter der Tür - Tiefe: 500 cm Höhe der Türschwelle: 2 cm Tür zum (zu den Rollstuhlplätzen, i.d.r. offen stehend) Eingang zum Eingang zum Lichte Breite der Tür: 136 cm Tür wird durch eine Servicekraft geöffnet. Kleinere Bewegungsfläche vor/hinter der Tür - Breite: 136 cm Kleinere Bewegungsfläche vor/hinter der Tür - Tiefe: 300 cm Tür zum Damen-WC (Parkett) Eingang zum WC Lichte Breite der Tür: 143 cm Reisen für Alle, DSFT e.v., Charlottenstr. 13, Berlin; Seite 13/15

14 Tür wird mit eigenem Kraftaufwand geöffnet. Kleinere Bewegungsfläche vor/hinter der Tür - Breite: 143 cm Kleinere Bewegungsfläche vor/hinter der Tür - Tiefe: 800 cm Kabinentür zum Damen-WC Kabinentür Lichte Breite der Tür: 90 cm Tür wird mit eigenem Kraftaufwand geöffnet. Kleinere Bewegungsfläche vor/hinter der Tür - Breite: 120 cm Kleinere Bewegungsfläche vor/hinter der Tür - Tiefe: 140 cm Tür zum Herren-WC Tür zum Herren-WC Lichte Breite der Tür: 84 cm Tür wird mit eigenem Kraftaufwand geöffnet. Kleinere Bewegungsfläche vor/hinter der Tür - Breite: 84 cm Kleinere Bewegungsfläche vor/hinter der Tür - Tiefe: 150 cm Kabinentür zum Herren-WC Lichte Breite der Tür: 92 cm Tür wird mit eigenem Kraftaufwand geöffnet. Reisen für Alle, DSFT e.v., Charlottenstr. 13, Berlin; Seite 14/15

15 Kleinere Bewegungsfläche vor/hinter der Tür - Breite: 200 cm Kleinere Bewegungsfläche vor/hinter der Tür - Tiefe: 160 cm Tür zum WC für Menschen mit Behinderung beim MalerSaal WC-Tür Lichte Breite der Tür: 90 cm Tür wird mit eigenem Kraftaufwand geöffnet. Kleinere Bewegungsfläche vor/hinter der Tür - Breite: 90 cm Kleinere Bewegungsfläche vor/hinter der Tür - Tiefe: 300 cm Tür zum MalerSaal Lichte Breite der Tür: 152 cm Kleinere Bewegungsfläche vor/hinter der Tür - Breite: 300 cm Kleinere Bewegungsfläche vor/hinter der Tür - Tiefe: 300 cm Reisen für Alle, DSFT e.v., Charlottenstr. 13, Berlin; Seite 15/15

Hotel an der Therme - Haus 1

Hotel an der Therme - Haus 1 Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Hotel an der Therme - Haus 1 Rudolf-Gröschner-Str. 11 99518 Bad Sulza Tel: +49 (0) 36461 92000 Fax: +49 (0) 36461 92002 info@toskanaworld.net www.toskanaworld.net

Mehr

NH Hotel Friedrichstraße Tagungshotel mit Übernachtung

NH Hotel Friedrichstraße Tagungshotel mit Übernachtung Prüfbericht NH Hotel Friedrichstraße 1/46 Prüfbericht NH Hotel Friedrichstraße Tagungshotel mit Übernachtung Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht NH Hotel Friedrichstraße

Mehr

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Barrierefreiheit geprüft Bericht Ephraim-Palais 1/9 Abbildung 1: Ephraim-Palais Ephraim-Palais Anschrift Ephraim-Palais Poststraße 16 10178 Berlin

Mehr

Hotel Augustinenhof Berlin

Hotel Augustinenhof Berlin Prüfbericht Hotel Augustinenhof Berlin 1/38 Prüfbericht Hotel Augustinenhof Berlin Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht Hotel Augustinenhof Berlin 2/38 Prüfergebnis Das

Mehr

RHEINTURM. Stromstraße 20 40221 Düsseldorf Telefon: 0211 863200-0 rheinturm@guennewig.de www.guennewig.de/rhein turm-duesseldorf

RHEINTURM. Stromstraße 20 40221 Düsseldorf Telefon: 0211 863200-0 rheinturm@guennewig.de www.guennewig.de/rhein turm-duesseldorf RHEINTURM Stromstraße 20 40221 Düsseldorf Telefon: 0211 863200-0 rheinturm@guennewig.de www.guennewig.de/rhein turm-duesseldorf Hinweise zur Barrierefreiheit Informationen: Der Rheinturm ist 240,5 Meter

Mehr

MOTEL ONE HAUPTBAHNHOF. Immermannstraße 54 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 3020570 Duesseldorfhauptbahnhof@motelone.de. www.motel-one.

MOTEL ONE HAUPTBAHNHOF. Immermannstraße 54 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 3020570 Duesseldorfhauptbahnhof@motelone.de. www.motel-one. MOTEL ONE HAUPTBAHNHOF Immermannstraße 54 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 3020570 Duesseldorfhauptbahnhof@motelone.de www.motel-one.com Hinweise zur Barrierefreiheit Informationen: Das Hotel befindet sich

Mehr

NH-Hotel Berlin am Alexanderplatz

NH-Hotel Berlin am Alexanderplatz Prüfbericht für NHHotelAlexanderplatzBerlin 1/27 Prüfbericht NHHotel Berlin am Alexanderplatz Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht für NHHotelAlexanderplatzBerlin 2/27

Mehr

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Bericht Einkaufspassage Hanseviertel 1/8 Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Abbildung 1: Außenansicht Einkaufspassage Hanseviertel Anschrift DECM Deutsche Einkaufs-Center Management

Mehr

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Bericht Restaurant Alfsee Piazza 1/8 Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Innenansicht des Restaurants Restaurant Alfsee Piazza Anschrift Alfsee GmbH Am Campingpark 10 49597 Rieste

Mehr

Sport- und Wellnesshotel St. Georg

Sport- und Wellnesshotel St. Georg Barrierefreiheit geprüft Bericht Sport- und Wellnesshotel St. Georg 1/8 Prüfbericht Abbildung 1: Sport- und Wellnesshotel St. Georg Sport- und Wellnesshotel St. Georg Anschrift Sport- und Wellnesshotel

Mehr

Hotel NH Berlin Potsdamer Platz

Hotel NH Berlin Potsdamer Platz Prüfbericht Hotel NH Berlin Potsdamer Platz 1/31 Prüfbericht Hotel NH Berlin Potsdamer Platz Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht Hotel NH Berlin Potsdamer Platz 2/31

Mehr

Ausreichend Parkplätze hinter Stadthalle, von dort Zugang zu allen Hallen; Zufahrt über Fröhlichgasse

Ausreichend Parkplätze hinter Stadthalle, von dort Zugang zu allen Hallen; Zufahrt über Fröhlichgasse Messe Congress Graz Graz Tourismus und Stadtmarketing GmbH Messe congress/ Stadthalle Messe Congress Graz Betriebsgesellschaft.m.b.H. Messeplatz 1 8010 Graz T +43 316 8088-0 office@mcg.at www.mcg.at Erreichbarkeit

Mehr

Sehr geehrte Netzwerkpartnerinnen und-partner!

Sehr geehrte Netzwerkpartnerinnen und-partner! Sehr geehrte Netzwerkpartnerinnen und-partner! Sie haben mit viel Engagement ein barrierefreies Angebot entwickelt. Um dieses in professionelle Vermarktungsstrukturen einbinden zu können ist es wichtig,

Mehr

Vorgetragen am 18. September 2012. Barrierefreiheit?

Vorgetragen am 18. September 2012. Barrierefreiheit? Vorgetragen am 18. September 2012 Barrierefreiheit? Überblick: 1) barrierefrei (aus CKuiF-Sicht) 2) eingeschränkt barrierefrei (aus unserer Sicht) 3) nicht barrierefrei (aus unserer Sicht) 4) Wheelmap:

Mehr

Information für Behinderte Stand: 15.11.2011

Information für Behinderte Stand: 15.11.2011 Fachdienst 21 Kultur und Sport Information für Behinderte Stand: 15.11.2011 Die Neue Stadthalle Langen freut sich auf ihre Gäste und will, dass sie sich wohl fühlen. Für Personen, die in ihrer Mobilität

Mehr

Angaben zur Barrierefreiheit: Die barrierefreie gynäkologische Praxis in der Frauenklinik im Klinikum Bremen-Mitte

Angaben zur Barrierefreiheit: Die barrierefreie gynäkologische Praxis in der Frauenklinik im Klinikum Bremen-Mitte SelbstBestimmt Leben e.v. Bremen Beratungsstelle für behinderte Menschen und ihre Angehörigen beratung@slbremen-ev.de Angaben zur Barrierefreiheit: Die barrierefreie gynäkologische Praxis in der Frauenklinik

Mehr

Universalmuseum Joanneum

Universalmuseum Joanneum Universalmuseum Joanneum Mindeststandards zur Barrierefreiheit laut CEDOS Blinde Personen Wege im Außenbereich sind frei von Hindernissen (Anzeigetafeln, Blumentröge etc.) oder rechts bzw. links davon

Mehr

CHECKLISTE FÜR ROLLSTUHLTAUGLICHE BETRIEBE. FRAGEBOGEN HOTEL SEIBLISHOF Ischgl. Allgemein (Hotel SEIBLISHOF)

CHECKLISTE FÜR ROLLSTUHLTAUGLICHE BETRIEBE. FRAGEBOGEN HOTEL SEIBLISHOF Ischgl. Allgemein (Hotel SEIBLISHOF) Seite 1 von 7 Die richtige Unterkunft und das Freizeitangebot entscheiden darüber, ob der Urlaub für Rollstuhlfahrer auch erholsam wird. Eure Informationen für einen schrankenlos schönen Winterurlaub in

Mehr

Mindeststandards für die Kategorisierung barrierefreier Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe

Mindeststandards für die Kategorisierung barrierefreier Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe Mindeststandards für die Kategorisierung barrierefreier Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe in Deutschland Berlin, 12. März 2005 Kategorien: A, B, C, D und E Zielvereinbarung Barrierefreiheit Mindeststandards

Mehr

Bericht für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Bericht für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen Bericht Topographie des Terrors 1/9 Bericht für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen Abbildung 1: Topographie des Terrors Dokumentationszentrum Topographie des Terrors Anschrift Dokumentationszentrum

Mehr

Checkliste für die Wohnungsbegehung - Sichereres Wohnen

Checkliste für die Wohnungsbegehung - Sichereres Wohnen Checkliste für die Wohnungsbegehung - Sichereres Wohnen in Anlehnung an: Nds. Fachstelle für Wohnberatung - Checkliste für die Wohnungsbegehung, 2010 Die Checkliste eignet sich für die Prüfung durch Betroffene

Mehr

ERFASSUNGSFORMULAR. Das D.U.N.I.T.A.L. Zertifikat für Hotels, Gasthäuser, Pensionen und Ferienwohnungen GLIEDERUNG

ERFASSUNGSFORMULAR. Das D.U.N.I.T.A.L. Zertifikat für Hotels, Gasthäuser, Pensionen und Ferienwohnungen GLIEDERUNG GLIEDERUNG ERFASSUNGSFORMULAR Das D.U.N.I.T.A.L. Zertifikat für Hotels, Gasthäuser, Pensionen und Ferienwohnungen 1. Buchung 2. Parken, Hotelvorplatz 3. Zugang zum Gebäude, Eingangsbereich, Lobby 4. Zimmer

Mehr

mindestens 1,50 m breit sein. Ist dies baustrukturell nicht möglich, ist ein Mindestmaß von 1,20 m einzuhalten.

mindestens 1,50 m breit sein. Ist dies baustrukturell nicht möglich, ist ein Mindestmaß von 1,20 m einzuhalten. und ergänzende Informationen für alle Maßnahmen zum barrierereduzierenden Umbau bestehender Wohngebäude Anforderungen an Maßnahmen zur Barrierereduzierung Die Technischen Mindestanforderungen definieren

Mehr

Der Barrierefreiheitstandard

Der Barrierefreiheitstandard Der Barrierefreiheitstandard von Scandic Hier erfahren Sie mehr über unseren aus 110 Punkten bestehenden Barrierefreiheitstandard. Er wurde erstellt, indem wir den Weg unserer Gäste vom Parkplatz und weiter

Mehr

Best Western Hotel. Annenstraße 43 8020 Graz T +43 316 712686 F +43 316 7159596 dreiraben@bestwestern.at www.dreiraben.at

Best Western Hotel. Annenstraße 43 8020 Graz T +43 316 712686 F +43 316 7159596 dreiraben@bestwestern.at www.dreiraben.at Best Western Hotel DREI RABEN Annenstraße 43 8020 Graz T +43 316 712686 F +43 316 7159596 dreiraben@bestwestern.at www.dreiraben.at 77% 84% 86% 86% 80% 40% 100% 50% 78% 83% Das BEST WESTERN Hotel Drei

Mehr

Bericht für Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen

Bericht für Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen Bericht für Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen Barrierefreiheit geprüft Bericht St. Michaelis 1/5 Abbildung 1: Außenansicht der Kirche St. Michaelis Anschrift St. Michaelis Turm GmbH Englische

Mehr

Checkliste Barrierefrei Bewegen

Checkliste Barrierefrei Bewegen Checkliste Barrierefrei Bewegen Anforderungen an die Barrierefreiheit für Menschen mit körperlichen und motorischen Einschränkungen Einrichtung Adresse Ansprechpartner Tel.: Erläuterungen zur Checkliste

Mehr

Toiletten und Aufzugsverzeichnis Verfasser: Sebastian Müller, Student des Studiengangs Soziale Arbeit

Toiletten und Aufzugsverzeichnis Verfasser: Sebastian Müller, Student des Studiengangs Soziale Arbeit Toiletten und Aufzugsverzeichnis Verfasser: Sebastian Müller, Student des Studiengangs Soziale Arbeit Gebäude: Maschinenbau (A, B, C) Toilette: A 081 (Eingangshalle) Am auf der linken Seite Türgriff innen

Mehr

ANTHONY S HOTEL - ST.ANTON a.a.

ANTHONY S HOTEL - ST.ANTON a.a. Die richtige Unterkunft und das Freizeitangebot entscheiden darüber, ob der Urlaub für Rollstuhlfahrer auch erholsam wird. Eure Informationen für einen schrankenlos schönen Winterurlaub in Tirol. CHECKLISTE

Mehr

Erhebungsbogen Barrierefreiheit

Erhebungsbogen Barrierefreiheit Erhebungsbogen Barrierefreiheit Arzt/Ärztin Arztnummer Ordination Fächer Allgemeine Information Bitte ergänzen oder korrigieren Sie Ihre Daten, oder streichen Sie Daten, wenn Sie keine Veröffentlichung

Mehr

Barrierefrei durch die Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Barrierefrei durch die Hochschule Ludwigshafen am Rhein Barrierefrei durch die Hochschule Ludwigshafen am Rhein Inhalt Vorwort... 4 1 Gebäudeübersicht A-Gebäude, B- Gebäude und D-Gebäude... 5 2 A-Gebäude: Ernst-Boehe-Str. 4, 67059 Ludwigshafen... 6 2.1 Zugang

Mehr

Grundkriterien. Anfahrt. Diese Kriterien müssen immer erfüllt sein!

Grundkriterien. Anfahrt. Diese Kriterien müssen immer erfüllt sein! Grundkriterien Diese Kriterien müssen immer erfüllt sein! Anfahrt Mindestmaße: 3,5 m Breite und 6,5 m Länge (5m Länge wenn quer /schräg zur Fahrtrichtung); Bei 2 Parkplätzen nebeneinander: mind. 580 breit?

Mehr

Barrierefreier Wohnbau und Wohnbauförderung in Tirol Iststand und Zielsetzungen

Barrierefreier Wohnbau und Wohnbauförderung in Tirol Iststand und Zielsetzungen Barrierefreier Wohnbau und Wohnbauförderung in Tirol Iststand und Zielsetzungen Fachbereichsleiter Technik 1 Einkommensermittlung Neubauförderung Wohnhaussanierung Wohnbeihilfe Mietzins- und Annuitätenbeihilfe

Mehr

STADTFÜHRER BARRIEREFREIES BREMEN INFORMATIONEN FÜR ALLE

STADTFÜHRER BARRIEREFREIES BREMEN INFORMATIONEN FÜR ALLE STADTFÜHRER BARRIEREFREIES BREMEN INFORMATIONEN FÜR ALLE Herausgeber Im Begleitausschuss kooperierende Projektpartner Projektkoordination, Redaktion, Gestaltung planungsbüro p+t Käthe Protze, Christoph

Mehr

Hamburger Stadtführer für Rollstuhlfahrer Tourismus, Freizeit & Kultur

Hamburger Stadtführer für Rollstuhlfahrer Tourismus, Freizeit & Kultur Hamburger Stadtführer für Rollstuhlfahrer Tourismus, Freizeit & Kultur Herausgeberin: Hamburger Landesarbeitsgemeinschaft für behinderte Menschen e.v. (LAG) Richardstraße 45, 22081 Hamburg Tel.: 040 /

Mehr

Bitte beachten Sie vor der Verwendung der Piktogramme unbedingt die allgemeinen Nutzungshinweise und die Nutzungshinweise nach Kundengruppen!

Bitte beachten Sie vor der Verwendung der Piktogramme unbedingt die allgemeinen Nutzungshinweise und die Nutzungshinweise nach Kundengruppen! Nutzungshinweise zur Verwendung der Mit den vorgestellten Piktogrammen möchten wir Sie dabei unterstützen, barrierefreie Angebote für ausgewählte Kunden professionell und erfolgreich zu vermarkten. Egal

Mehr

Standards zur Barrierefreiheit in den hessischen pro familia Beratungsstellen

Standards zur Barrierefreiheit in den hessischen pro familia Beratungsstellen 1 Standards zur Barrierefreiheit in den hessischen pro familia Beratungsstellen Umsetzung bis Juli 2016 schwarz rot = Mindest-Standards = gehobene Standards Standards für blinde Menschen und Menschen mit

Mehr

Inklusion Barrierefreiheit Maßnahmen

Inklusion Barrierefreiheit Maßnahmen Landschaftsverband- Westfalen-Lippe Bau- und Liegenschaftsbetrieb Inklusion Barrierefreiheit Maßnahmen I Inklusion Barrierefreiheit Maßnahmen In der UN-Behindertenrechtskonvention verpflichten sich die

Mehr

Barrierefreies Bauen Baurechtliche Anforderungen

Barrierefreies Bauen Baurechtliche Anforderungen Barrierefreies Bauen Baurechtliche Anforderungen 1 Themen Was bedeutet barrierefrei Vorschriften Anforderungen an Wege und Rampen Anforderungen an Aufzüge und Treppen Anforderungen an Wohngebäude Anforderungen

Mehr

Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen

Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen Die demografische Entwicklung und Veränderung hat auch Auswirkungen auf unser Wohnen. Je älter wir werden, um so wichtiger wird

Mehr

DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen

DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen Praxishinweis DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen 1. Einleitung Die Norm DIN 18040 Teil 1 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Öffentlich zugängliche Gebäude

Mehr

1 Seniorengerechter Umbau? Begriffsbestimmung

1 Seniorengerechter Umbau? Begriffsbestimmung 1 Seniorengerechter Umbau? Begriffsbestimmung seniorengerecht altersgerecht barrierefrei rollstuhlgerecht Förderrecht - KfW DIN 18040-1: 2010-10 DIN 18040-2: 2011-09 Was ist möglich? SEHEN Nachlassendes

Mehr

Für die Planung von barrierefreien Bädern und WC s sind folgende Normen zu beachten:

Für die Planung von barrierefreien Bädern und WC s sind folgende Normen zu beachten: Normen und Maße Für die Planung von barrierefreien Bädern und WC s sind folgende Normen zu beachten: DIN 18040-1 Öffentlich zugängliche Gebäude Dieser Teil der Norm bezieht sich auf öffentlich zugängliche

Mehr

Baurechtliche Aspekte der Barrierefreiheit in Niederösterreich. Dipl.-Ing. Dieter Schnaufer Folie 1

Baurechtliche Aspekte der Barrierefreiheit in Niederösterreich. Dipl.-Ing. Dieter Schnaufer Folie 1 Baurechtliche Aspekte der Barrierefreiheit in Niederösterreich Dipl.-Ing. Dieter Schnaufer Folie 1 Dipl.-Ing. Dieter Schnaufer 2 Dipl.-Ing. Dieter Schnaufer Folie 3 Dipl.-Ing. Dieter Schnaufer Folie 4

Mehr

Zielgruppenspezifische Texte für die Ferienwohnung Margarethenhof

Zielgruppenspezifische Texte für die Ferienwohnung Margarethenhof Zielgruppenspezifische Texte für die Ferienwohnung Margarethenhof Zielgruppenspezifische Texte zur Vermarktung der Barrierefreiheit im Rahmen des Projekts Qualifizierung der Nationalpark-Gastgeber durch

Mehr

Anlage zum Merkblatt Programm Altersgerecht Umbauen - Kredit (155)

Anlage zum Merkblatt Programm Altersgerecht Umbauen - Kredit (155) für Maßnahmen zur Reduzierung von Barrieren im Wohnungsbestand Anforderungen an die Förderbausteine Für Modernisierungsmaßnahmen zum Altersgerechten Umbau von Wohnungen im Gebäudebestand gelten technische

Mehr

Berlin. Einrichtung der Zimmer Türbreite (in cm) Höhenangaben (in cm) Hotelname Lage der Zimmer. *Dusche befahrbar. *Waschbecken

Berlin. Einrichtung der Zimmer Türbreite (in cm) Höhenangaben (in cm) Hotelname Lage der Zimmer. *Dusche befahrbar. *Waschbecken name Lage der Zimmer Sofitel 3.+4. Gendarme nmarkt Holiday Inn Express City Centre KuDamm 101 Einrichtung der Zimmer Türbreite (in cm) Höhenangaben (in cm) *Eingang 92 *Bad 90 80 *Sitz in der Dusche 2.

Mehr

Zukunftsvorsorge Eigenheim Strategien zur Barrierefreiheit im persönlichen Lebensumfeld

Zukunftsvorsorge Eigenheim Strategien zur Barrierefreiheit im persönlichen Lebensumfeld Zukunftsvorsorge Eigenheim Strategien zur Barrierefreiheit im persönlichen Lebensumfeld Barrierefreies Bauen Demographische Entwicklung Quelle: Detail Praxis, Beispiel Deutschland, 2009 1910 D 2005 D 2050

Mehr

Barrierefreiheit in Hotellerie und Gastronomie

Barrierefreiheit in Hotellerie und Gastronomie Barrierefreiheit in Hotellerie und Gastronomie Handbuch zur Zielvereinbarung für die standardisierte Erfassung, Bewertung und Darstellung barrierefreier Angebote in Hotellerie und Gastronomie A B C D E

Mehr

Barrierefreiheit an der Hochschule Esslingen

Barrierefreiheit an der Hochschule Esslingen Hochschule Esslingen University of Applied Sciences Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege Barrierefreiheit an der Hochschule Esslingen Überprüfung der Hochschule Esslingen auf Barrieren der Mobilitäts-

Mehr

Arbeitshilfe für die Wohnberatung. Energetisch Sanieren - Barrieren abbauen. Verfasserinnen: Nicole Bruchhäuser, Brigitte Fach

Arbeitshilfe für die Wohnberatung. Energetisch Sanieren - Barrieren abbauen. Verfasserinnen: Nicole Bruchhäuser, Brigitte Fach Arbeitshilfe für die Wohnberatung Energetisch Sanieren - Barrieren abbauen Verfasserinnen: Nicole Bruchhäuser, Brigitte Fach Mai 2011 Energetisch sanieren Barrieren abbauen Auf den ersten Blick scheinen

Mehr

Ratgeber für Behinderte in Heringen (Werra)

Ratgeber für Behinderte in Heringen (Werra) Ratgeber für Behinderte in Heringen (Werra) Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, sehr verehrte Gäste, gleichgültig, ob in einem privatwirtschaftlichen Betrieb, einer öffentlichen Verwaltung oder dem öffentlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Hochschulführer für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung Stand 8/2015

Inhaltsverzeichnis Hochschulführer für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung Stand 8/2015 Inhaltsverzeichnis Hochschulführer für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung Stand 8/2015 1. Vorwort des Präsidenten... 3 2. Beratungs- und Informationsmöglichkeiten in der OTH Regensburg...

Mehr

Hinweise zur Prüfung der Barrierefreiheit von Gebäuden

Hinweise zur Prüfung der Barrierefreiheit von Gebäuden Hinweise zur Prüfung der Barrierefreiheit von Gebäuden Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Büro für Chancengleichheit / Inklusion / Sibylle Kogler Schwartzstr. 71, 46045 Oberhausen, Tel.: 0208 825 2691

Mehr

Technische Mindestanforderungen für Maßnahmen zur Barrierereduzierung und zum Einbruchschutz

Technische Mindestanforderungen für Maßnahmen zur Barrierereduzierung und zum Einbruchschutz Technische Mindestanforderungen und ergänzende Informationen für alle Maßnahmen zur Barrierereduzierung und zum Schutz vor Wohnungseinbruch in bestehenden Wohngebäuden Anforderungen an Maßnahmen zur Die

Mehr

Empfehlungen zum Orientierungssystem

Empfehlungen zum Orientierungssystem Empfehlungen zum Orientierungssystem im Gebäude der pro familia Beratungsstelle Theodor-Heuss-Straße 23, 70174 Stuttgart Für die Arbeitsgruppe Stephan Kurzenbergrer / Dezember 2011 Es wurde versucht, alle

Mehr

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien OStBR in Dipl.-Ing. in Irmgard Eder Magistratsabteilung 37 - Gruppe B OIB-Richtlinien, Ausgabe 2007 RL 1... Mechanische

Mehr

Statement. Theorie und Praxis Was braucht der behinderte Mensch wirklich? Peter Gramatzky

Statement. Theorie und Praxis Was braucht der behinderte Mensch wirklich? Peter Gramatzky Statement Theorie und Praxis Was braucht der behinderte Mensch wirklich? Peter Gramatzky Bundesvorsitzender des Bundesverbandes Selbsthilfe Körperbehinderter Es gilt das gesprochene Wort Donnerstag, 6.

Mehr

Barrierefreiheit rund um die Fachtagung

Barrierefreiheit rund um die Fachtagung Barrierefreiheit rund um die Fachtagung Uns ist es wichtig, die Fachtagung und das Drumherum möglichst barrierefrei zu gestalten. Sie möchten Ihren Führhund mitbringen? Sie benötigen Gebärdensprache? Sie

Mehr

BARRIEREFREIES BAUEN

BARRIEREFREIES BAUEN Kurzinformation BARRIEREFREIES BAUEN Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Sieg e.v. Wohnraumberatung und Wohnungsanpassung im Rhein-Sieg-Kreis Schumannstr.4, 53721 Siegburg Tel. (02241) 96924-20 Fax (02241)

Mehr

Wirtschaftsförderung des Landes Burgenland

Wirtschaftsförderung des Landes Burgenland BURGENLAND.at Wirtschaftsförderung des Landes Burgenland Aktionsrichtlinie 1 Privatzimmerförderung Burgenland 2014-2020 (De-minimis-Beihilfe) 1. Allgemeines 1.1. Diese Aktionsrichtlinie soll im Sinne der

Mehr

STADTFÜHRER für Menschen mit Behinderung

STADTFÜHRER für Menschen mit Behinderung OLBERNHAU STADTFÜHRER für Menschen mit Behinderung Inhaltsverzeichnis Die Piktogramme / Erläuterungen Erläuterung Pictogramme.................. 3 Tourist-Service........................... 8 Stadtverwaltung..........................

Mehr

hürdenlos Handbuch Datenerhebung! Projektleitung! Mitarbeiter der Datenerhebung

hürdenlos Handbuch Datenerhebung! Projektleitung! Mitarbeiter der Datenerhebung Handbuch Datenerhebung Projektleitung Mitarbeiter der Datenerhebung "#$%&'(()*'+, -'.'(,/0',10'&,2)3,456%3'',78&,2)3,9%:#*'($,'0(;,9)3,456%3'',03$,*'03$,'0(',

Mehr

Wohnberatungsbericht

Wohnberatungsbericht Wohnberatungsbericht Fam. Peter Wohnanpasser Wohnberaterstrasse 1 79540 Lörrach Datum: 20.11.2007 Zeit: 14-15.30 Uhr von: Peter Heubüschl 1 Ausgangslage: Die Familie Peter Wohnanpasser lebt in einem zweistöckigen

Mehr

OLYMPIAWORLD FACT SHEET. Inhaltsverzeichnis:

OLYMPIAWORLD FACT SHEET. Inhaltsverzeichnis: OLYMPIAWORLD FACT SHEET Inhaltsverzeichnis: 1. Kurz über die Firma Olympiaworld 1 2. Parken 1 2.1 Parkplatzsituation 1 2.2 Preise Parken 2 2.3 Behindertenparkplätze 3 2.4 Parkautomaten 3 3. Bankomat 3

Mehr

Vortrag Eurocities 4.6.2012

Vortrag Eurocities 4.6.2012 Vortrag Eurocities 4.6.2012 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Werner Graßl. Ich leite den Facharbeitskreis Tourismus im Behindertenbeirat München. Nur wenige Begriffe sind rund um die ganze

Mehr

ALTERSGERECHTER WOHNUNGS- UND HAUSUMBAU + FÖRDERMITTEL

ALTERSGERECHTER WOHNUNGS- UND HAUSUMBAU + FÖRDERMITTEL ALTERSGERECHTER WOHNUNGS- UND HAUSUMBAU + FÖRDERMITTEL Vortrag im Rahmen des Modellvorhabens KIQ -Kooperation im Quartier MESSE AKTIV & GESUND BRUCHSAL 27:10:2012, 16:45 UHR Referent: RA Harry Mühl Immobilienwirt

Mehr

Barrierefrei durch Gera

Barrierefrei durch Gera Barrierefrei durch Gera Inhalt GVB-Streckenplan Clubzentrum COMMA Hauptbahnhof Hofwiesenbad Hofwiesenpark Kultur- und Kongresszentrum Museum für Angewandte Kunst Museum für Naturkunde Orangerie Kunstsammlung

Mehr

Informationsblatt 02 10/2006. Anpassbarer Wohnbau. Barrierefreies Bauen für ALLE Menschen. Barrierefreie Sanitärräume

Informationsblatt 02 10/2006. Anpassbarer Wohnbau. Barrierefreies Bauen für ALLE Menschen. Barrierefreie Sanitärräume in Kooperation mit der A15 Wohnbauförderung Barrierefreies Bauen für ALLE Menschen Informationsblatt 02 10/2006 Anpassbarer Wohnbau Der Anpassbare Wohnbau ist seit 1993 im Steiermärkischen Wohnbauförderungsgesetz

Mehr

Allgäu-Außerfern barrierefrei

Allgäu-Außerfern barrierefrei Allgäu-Außerfern barrierefrei Ein grenzüberschreitendes Projekt für mehr Lebensqualität Für einen leichteren Alltag trotz Handicaps 2 Allgäu-Außerfern barrierefrei Die Idee Ein Alltag ohne Barrieren auch

Mehr

Checkliste: Seniorenfreundlicher Service im Einzelhandel

Checkliste: Seniorenfreundlicher Service im Einzelhandel Checkliste: im Einzelhandel Name des Betriebes: Besucht am:.. gültig bis 12/2013 Beratung zutreffend nicht zutreffend Fachberatung: Bemerkung Fachkompetenz, qualifiziertes und geschultes Personal Freundliches/Höfliches,

Mehr

Berlin Design for All Anleitung zum 'Konzept Barrierefrei' Öffentlich zugängliche Gebäude

Berlin Design for All Anleitung zum 'Konzept Barrierefrei' Öffentlich zugängliche Gebäude Berlin Design for All Anleitung zum 'Konzept Barrierefrei' Öffentlich zugängliche Gebäude Herausgeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Titelbild Illustration mit 4 Gliederpuppen (mit Kopfhörer,

Mehr

Institutsgebäude HA-HI. Tr Ge Raum Bezeichnung Nutzung Nutzer % Nutzer % Verfüger Fläche HA 01 01 Gang 9.1 Flure, Hallen 010R 100 010R 72,11

Institutsgebäude HA-HI. Tr Ge Raum Bezeichnung Nutzung Nutzer % Nutzer % Verfüger Fläche HA 01 01 Gang 9.1 Flure, Hallen 010R 100 010R 72,11 Räume nach Gebäude Gebäude HA Favoritenstraße 9-11 Institutsgebäude HA-HI Favoritenstr. 9-11 1040 Wien Trakt Gesch HA01 Institutsgebäude, 1. Stock HA 01 01 Gang 9.1 Flure, Hallen 010R 100 010R 72,11 HA

Mehr

BVG-Angebote ohne Barrieren. 1 V-MP/Al Senioren 2012 3. Mai 2012

BVG-Angebote ohne Barrieren. 1 V-MP/Al Senioren 2012 3. Mai 2012 BVG-Angebote ohne Barrieren 1 V-MP/Al Senioren 2012 3. Mai 2012 Die BVG ist das größte Nahverkehrsunternehmen in Deutschland Fahrgäste pro Jahr: 937 Millionen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: 12.670 Fahrzeuge:

Mehr

In diesen Orten gibt es viele Einkaufsmöglichkeiten, Postämter, Banken und Apotheken.

In diesen Orten gibt es viele Einkaufsmöglichkeiten, Postämter, Banken und Apotheken. Die Ferien-Finca des Cardassar liegt im Osten der Insel in der Nähe des Dorfes San Lorenzo. Die schönen Badestrände der interessanten Küstenorte Porto Cristo, S'Illot, Cala Bona und Cala Millor sind ca.

Mehr

04.11.2013. Landratsamt Günzburg. Wohnberatung für Senioren beim Landratsamt Günzburg. Wohnberatung warum? Wohnberatung / Wohnwünsche

04.11.2013. Landratsamt Günzburg. Wohnberatung für Senioren beim Landratsamt Günzburg. Wohnberatung warum? Wohnberatung / Wohnwünsche Landratsamt Günzburg für Senioren beim Landratsamt Günzburg Markus Müller, Seniorenfachstelle www.landkreis-guenzburg.de www.familien-und-kinderregion.de warum? Demographische Entwicklung im Alter und

Mehr

Förderungen & Zertifikate für ein. Sicheres Wohnen. in Tirol. Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Unser Land.

Förderungen & Zertifikate für ein. Sicheres Wohnen. in Tirol. Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Unser Land. Förderungen & Zertifikate für ein Sicheres Wohnen in Tirol Unser Land. Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Grußwort Sicheres Wohnen in Tirol wird gefördert Wir alle wissen, dass der Anteil

Mehr

Tipps. für barrierefreies Bauen und Wohnen

Tipps. für barrierefreies Bauen und Wohnen Tipps für barrierefreies Bauen und Wohnen Barrierefreies Wohnen ein Gewinn für alle Barrierefreiheit im Wohnbereich ist nicht nur für Menschen mit Behinderungen eine wichtige Voraussetzung, um sich selbstbestimmt

Mehr

Investive Bestandsförderung Nordrhein-Westfalen 2014. Barrierefreier/barrierearmer Umbau von Häusern und Eigentumswohnungen

Investive Bestandsförderung Nordrhein-Westfalen 2014. Barrierefreier/barrierearmer Umbau von Häusern und Eigentumswohnungen Investive Bestandsförderung Nordrhein-Westfalen 2014 Barrierefreier/barrierearmer Umbau von Häusern und Eigentumswohnungen 2 Barrierefreiheit Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel,

Mehr

vorraum bf. 5.7 m 2 heizungsraum bf. 3.6 m 2 rh. 2.30 m rh. 2.30 m kellerabteil 2 bf. 4.4 m 2 rh. 2.30 m kellerabteil 3 bf. 4.5 m 2 rh. 2.

vorraum bf. 5.7 m 2 heizungsraum bf. 3.6 m 2 rh. 2.30 m rh. 2.30 m kellerabteil 2 bf. 4.4 m 2 rh. 2.30 m kellerabteil 3 bf. 4.5 m 2 rh. 2. verteilerkasten kellerabteil 5 bf. 1.9 m 2 bestehende heizungsanlage verteilerkasten, evtl. nicht mehr notwendig vorraum bf. 5.7 m 2 heizungsraum bf. 3.6 m 2 bestehender wasseranschluss für neues waschbecken

Mehr

Objektinformation Bürofläche Reutlingen

Objektinformation Bürofläche Reutlingen Objektinformation Bürofläche Reutlingen Fiedler Gewerbeimmobilien GmbH Gerhard-Kindler-Str. 6 72770 Reutlingen Tel. 0 71 21 26 86 50 Fax 0 71 21 26 86 86 Objektinformation Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Leitfaden. Barrierefreiheit im öffentlichen Raum. Infos zur Barrierefreiheit im öffentlichen Raum:

Leitfaden. Barrierefreiheit im öffentlichen Raum. Infos zur Barrierefreiheit im öffentlichen Raum: Leitfaden Infos zur Barrierefreiheit im öffentlichen Raum: Kommunale Behindertenbeauftragte, Helga Forster, Tel. Nr. 09431/471357 Infos zum seniorengerechten Wohnen/Bauen oder Umbau: Caritas Kreisverband,

Mehr

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Schindler Aufzüge Kabinengröße Aufzugsanlagen von Schindler eignen sich auch für den barrierefreien Gebäudezugang.

Mehr

Übersichtsplan. seminarbestuhlung. Konzertbestuhlung. bankettbestuhlung. m 2

Übersichtsplan. seminarbestuhlung. Konzertbestuhlung. bankettbestuhlung. m 2 Übersichtsplan bankettbestuhlung seminarbestuhlung Konzertbestuhlung m 5 6 auditorium 90 00 00 Forum 0 00 50 nord i 80 70 0 50 nord ii 80 70 0 50 süd iii 0 0 süd iv 0 0 erdgeschoss ausstellung eg treppe

Mehr

Altersgerecht Umbauen (159, 455) Herausforderungen des demografischen Wandels

Altersgerecht Umbauen (159, 455) Herausforderungen des demografischen Wandels Herausforderungen des demografischen Wandels 2030 ist mehr als jeder 4. Bundesbürger älter als 65 Jahre. Nur rund 5 % der Seniorenhaushalte bzw. 1 2 % aller Wohnungen sind aktuell barrierearm gestaltet.

Mehr

Merkblatt Bauen, Wohnen, Energie sparen

Merkblatt Bauen, Wohnen, Energie sparen Programmnummer 159 Förderung des Barriereabbaus im Wohnungsbestand Förderziel Das Programm unterstützt den Abbau von Barrieren in bestehenden Wohngebäuden unabhängig vom Alter und jeglicher Einschränkung

Mehr

Merkblatt zum Zuschuss Altersgerechter und barrierefreier Umbau der Stadt Bensheim

Merkblatt zum Zuschuss Altersgerechter und barrierefreier Umbau der Stadt Bensheim Dem ogr aphiebeauftragt er Merkblatt zum Zuschuss Altersgerechter und barrierefreier Umbau der Stadt Bensheim Die Stadt Bensheim bezuschusst den altersgerechten und barrierefreien Umbau von Wohnungen und

Mehr

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012 OIB-Richtlinien - Begriffsbestimmungen Arbeitsstättenverordnung Anmerkung Betriebsbau Bauwerk oder Teil eines Bauwerkes, welches der Produktion (Herstellung, Behandlung, Verwertung, Verteilung) bzw. der

Mehr

Zu Hause Wohnen im sehr hohen Alter

Zu Hause Wohnen im sehr hohen Alter Zu Hause Wohnen im sehr hohen Alter (Ergebnisse aus dem Projekt ENABLE-AGE) PD Dr. Frank Oswald Psychologisches Institut der Universität Heidelberg Abteilung für Psychologische Alternsforschung München,

Mehr

Barrierefreies Bauen in Wiesbaden

Barrierefreies Bauen in Wiesbaden LANDESHAUPTSTADT Barrierefreies Bauen in Wiesbaden Informationen für Bauherren www.wiesbaden.de 2 Vorwort Als Bürgermeister und Sozialdezernent der Landeshauptstadt Wiesbaden liegt mir die uneingeschränkte

Mehr

Handlungskonzept Barrierefreie Innenstadt Paderborn

Handlungskonzept Barrierefreie Innenstadt Paderborn Handlungskonzept Barrierefreie Innenstadt Paderborn Endbericht Anlage 1 (Defizitkataster) NEUMANNCONSULT Alter Steinweg 22-24 48143 Münster Tel. 02 51 / 48 286-33 Fax 02 51 / 48 286-34 E-Mail: info@neumann-consult.com

Mehr

Barrierefreies Rheinland-Pfalz. Qualitätskriterien zur Zertifizierung für Stufe 1 & Stufe 2

Barrierefreies Rheinland-Pfalz. Qualitätskriterien zur Zertifizierung für Stufe 1 & Stufe 2 Barrierefreies Rheinland-Pfalz Qualitätskriterien zur Zertifizierung fr Stufe 1 & Stufe 2 Inhalt Übersicht/Einleitung 3 Kriterien der Stufe 1 4 Kriterien der Stufe 2 5-17 Selbstverpflichtungserklärung

Mehr

Unterkünfte und. Gastronomie. in Bad Homburg v.d.höhe. Hinweise für Menschen mit Behinderung

Unterkünfte und. Gastronomie. in Bad Homburg v.d.höhe. Hinweise für Menschen mit Behinderung Unterkünfte und ie Broschüre enthalt die Unterkünfte, die barrierearme Zimmer anbieten sowie die Gastbetriebe, die stufenlos erreichbar sind und mindestens stufenlos erreichbare Standardtoiletten anbieten.

Mehr

Haus der Begegnung - Pfarrzentrum Mürzzuschlag

Haus der Begegnung - Pfarrzentrum Mürzzuschlag Haus der Begegnung - Pfarrzentrum Mürzzuschlag Raumliste mit genaueren Wünschen und verschiedenen Ideen Aktualisiert 5.2.2015, 2.2.2015, 6.12.2014 lt.besprechung vom 1.12.2014 und Gesprächen danach Saal:

Mehr

Politikersprechstunde Wirtschaftsausschuss Schleswig-Holstein. Deutsche Bahn AG Manuela Herbort

Politikersprechstunde Wirtschaftsausschuss Schleswig-Holstein. Deutsche Bahn AG Manuela Herbort Politikersprechstunde Wirtschaftsausschuss Schleswig-Holstein Deutsche Bahn AG Manuela Herbort Kiel, 10. Juli 2014 Agenda Innovative Infrastrukturmaßnahmen sollen künftig den passgenauen Einsatz an der

Mehr

Darf ich fragen, ob?

Darf ich fragen, ob? Darf ich fragen, ob? KB 3 1 Ergänzen Sie die Wörter. Wörter HOTEL AIDA D o p p e l z i m m e r (a) mit H l p n i n (b) ab 70 Euro! E n e i m r (c) schon ab 49 Euro. Unsere R z p t on (d) ist Ferienhaus

Mehr

Beschreibung und Preisliste 2014. Für das Kennzeichnungssystem Reisen für Alle

Beschreibung und Preisliste 2014. Für das Kennzeichnungssystem Reisen für Alle Stand:.8.204 Beschreibung und Preisliste 204 Für das Kennzeichnungssystem Reisen für Alle - - Inhalt. Vorbemerkung... - 3-2. Schulungen / Ausbildungen... - 4-2.. Schulungen für Leistungsträger und Destinationen

Mehr

Altersgerecht Umbauen. Passgenaue Bausteine für Ihr Zuhause Erläuterungen und Praxisbeispiele zum Förderprogramm

Altersgerecht Umbauen. Passgenaue Bausteine für Ihr Zuhause Erläuterungen und Praxisbeispiele zum Förderprogramm Altersgerecht Umbauen Passgenaue Bausteine für Ihr Zuhause Erläuterungen und Praxisbeispiele zum Förderprogramm Altersgerecht Umbauen Passgenaue Bausteine für Ihr Zuhause Erläuterungen und Praxisbeispiele

Mehr

Zur DIN 18025 Barriere - freie Wohnungen

Zur DIN 18025 Barriere - freie Wohnungen Zur DIN 18025 Barriere - freie Wohnungen - Teil 1: Barriere - freie Wohnungen. Wohnungen für Rollstuhlbenutzer. Planungsgrundlagen. - Teil 2: Barriere - freie Wohnungen. Planungsgrundlagen. DIN 18025-1

Mehr

WERBEFLÄCHEN ZUR THERAPIE LEIPZIG 2015 FÜR MEHR BESUCHER AN IHREM STAND

WERBEFLÄCHEN ZUR THERAPIE LEIPZIG 2015 FÜR MEHR BESUCHER AN IHREM STAND WERBEFLÄCHEN ZUR THERAPIE LEIPZIG 2015 FÜR MEHR BESUCHER AN IHREM STAND MERO-Turm vierseitig Bringen Sie Ihre Werbebotschaft groß raus! Die 8 Meter hohen vierseitigen Werbetürme sind verteilt auf dem gesamten

Mehr