der Jugend des IPZV Landesverbandes Baden-Württemberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "der Jugend des IPZV Landesverbandes Baden-Württemberg"

Transkript

1 Termine 2011 der Jugend des IPZV Landesverbandes Baden-Württemberg 15. Januar: Jugendkader Vortrag Aus sportpsychologischer Sicht: Empfehlungen für Eltern, deren Kinder im Reit- und Turniersport aktiv sind mit Dr. Gaby Bußmann auf dem Wiesenhof 15. und 16. Januar: Jugendkader Winterseminar auf dem Wiesenhof 29. Januar: Jugendkader Seminar American Saddlebred: deutsch oder amerikanisch (k)ein Widerspruch? mit Walter Feldmann und Lance Williamson auf dem Gestüt Gangpferde Guggenberg 29. Januar: Jahreshauptversammlung des IPZV Landesverbandes Baden-Württemberg Info: Caro Klein Handy: 0160 / Februar: TJZ Dachverband Seminar Eine Reise durch die Islandpferdezucht mit Koki Olason am Wiesenhof Seite 1 von 6 Terminplanung 2011

2 18. Februar: LV Sport + Jugend Abendseminar Gebisse und Anlehnung mit Horst Klinghardt (IPZV Ausbilder, Bundestrainer) auf dem Wiesenhof. Teilnahme kostenlos. Beginn 19:00 Uhr, Dauer ca. 2 Stunden. Anmeldung: Rezeption Gestüt Wiesenhof Telefon: / , Fax: und 20. Februar: Jugendkader Prüfungsreiten mit Videoanalyse auf dem Wiesenhof 07. und 08. März: Talentförderung und Trainingsoptimierung für engagierte Jugendliche (nicht im Jugendkader BW) auf dem Wiesenhof Anmeldung: über die Jugendwarte der Ortsvereine 09. März: TJZ LV B-W Lehrgang Ohne Huf kein Pferd, ohne Gangbeschlag kein Gangpferd mit Michel Becker auf dem Wiesenhof 12. und 13. März: Jugendkader Seminar mit Stian Pedersen und Bent Rune Skulevold auf dem Wiesenhof 02. und 03. April: Jugendkader Prüfungsreiten mit Videoanalyse auf dem Wiesenhof Seite 2 von 6 Terminplanung 2011

3 25. April: TJZ LV B-W Lehrgang Geschicktes Präsentieren meines Pferdes an der Hand und frei laufend mit Sabine Eder und Birga Wild auf dem Wiesenhof 26. und 27. April: Fünfgang- und Passreiten mit Jens Füchtenschnieder beim PV Sleipnir e. V. in Neuler 07. Mai: TJZ Dachverband Lehrgang Geschicktes Präsentieren meines Pferdes an der Hand und frei laufend mit Sabine Eder und Birga Wild auf dem Münzenfelder Hof 07. und 08. Mai: Mein Freund - mein Pferd Kinder-Talentförderung für engagierte Kinder auf dem Wiesenhof 20. bis 22. Mai: Jugendkader Videoprüfungsanalyse auf dem OSI Saarwellingen (WM-Qualifikation) 02. bis 05. Juni: Jugendkader Videoprüfungsanalyse auf dem OSI Münzenfelderhof / BW-Meisterschaft Seite 3 von 6 Terminplanung 2011

4 11. Juni: TJZ LV B-W Lehrgang Geschicktes Präsentieren meines Pferdes an der Hand und frei laufend mit Horst Hilzensauer auf dem Islandpferdegestüt Lichtenberg 14. Juni: TJZ LV B-W Lehrgang Zuchtrichten macht Spaß mit Jens Füchtenschnieder auf dem Wiesenhof 15. Juni: TJZ LV B-W Seminar Denken in Generationen die Bedeutung von Stutenlinien mit Heidi Schwörer und Thomas Haag auf dem Islandpferdegestüt Schloss Neubronn 22. bis 26. Juni: Jugendkader Videoprüfungsanalyse auf dem OSI Neuler / Süddeutsche Meisterschaft 07. bis 10. Juli: Jugendkader Deutscher Jugendcup 2011 auf der Deutschen Meisterschaft in Roderath 20. Juli bis 24. Juli: Deutsche Jugendmeisterschaft in Breidenbach mit Videoprüfungsanalyse 27. bis 31. Juli: 12. Jugendlager des IPZV Landesverbandes Baden-Württemberg auf dem Islandpferdegestüt Bautzenhof Info + Anmeldung: Nathalie Weidle-Rosen Bautzenhof 1, 7497 Stimpfach Tel.: / 1361, Fax: Seite 4 von 6 Terminplanung 2011

5 09. und 10. August: Auf geht s, ab geht s, zwei Tage kracht s Jungens-Tage auf dem Wiesenhof (Plätze werden nur an Jungens vergeben!) 23. und 24. August: TJZ Dachverband Lehrgang FIZO-Reiten macht Spaß mit Barbara Frische auf dem Wiesenhof 26. bis 29. August: Jugendwanderritt in den Vogesen (F) zusammen mit dem LV Rheinland-Pfalz / Saar 18. September: TJZ Dachverband Lehrgang Fohlenrichten leicht gemacht mit Horst Hilzensauer auf dem Wiesenhof 01. und 02. Oktober: TJZ LV B-W Junge Züchter auf Tour Züchterreise des Teams Junge Züchter (LV Baden-Württemberg) 22. und 23. Oktober: Bundesjugendtraining auf dem Wiesenhof Thema: Seminar der jungen Meister Anmeldung: über die Jugendwarte der Ortsvereine 31. Oktober bis 06. November: Jugendkader Intensivlehrgang klassisches Dressurreiten auf Lusitanos in Portugal Seite 5 von 6 Terminplanung 2011

6 11. und 12. November: IPZV Bundesjugendtagung auf dem Wiesenhof Info: IPZV Bundesgeschäftsstelle 20. November: TJZ LV B-W Lehrgang Das Islandpferd ist bunt und was steht eigentlich im Equidenpass? mit Anita Kraus auf dem Wiesenhof 26. und 27. November: Jugendkader Saisonabschlussparty auf dem Wiesenhof Interessante internationale Termine: 25. und 26. Februar: World Cup in Odense (DK) 18. und 19. März: European Championship on Ice Europameisterschaft auf Eis in Haarlem (NL) 27. Juni bis 03. Juli: Landsmot (IS) 23. bis 30. Juli: FEIF-Youth-Camp in West Linton, Schottland (GB) 01. bis 07. August: WM in St. Radegund (A) Seite 6 von 6 Terminplanung 2011

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest!

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Jugendweihnachtsfeier - Wie immer eine lustige Angelegenheit 16.12.2013

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Sportkonzept. Para-Equestrian

Sportkonzept. Para-Equestrian Sportkonzept Para-Equestrian 8. Disziplin des DOKR Für den Paralympischen Zyklus 2013-2016 vorgelegt vom Deutschen Kuratorium für Therapeutisches Reiten e.v. (DKThR) als Fachverband für den Pferdesport

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

Leichtathletik Newsletter für Mitarbeiter/innen in den Kreisen und Vereinen des FLV Westfalen

Leichtathletik Newsletter für Mitarbeiter/innen in den Kreisen und Vereinen des FLV Westfalen Leichtathletik Newsletter für Mitarbeiter/innen in den Kreisen und Vereinen des FLV Westfalen Ausgabe 6 / 2012 Allgemeines Deutsche Hallenmeisterschaften 2013 Die deutschen Hallenmeisterschaften mit den

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Januar. Februar. März. April. Gleichstellung von Menschen mit Behinderung - Wahlversammlung mit Beiratswahl. 19.00 Uhr Bürgerzentrum Weiterstadt

Januar. Februar. März. April. Gleichstellung von Menschen mit Behinderung - Wahlversammlung mit Beiratswahl. 19.00 Uhr Bürgerzentrum Weiterstadt Januar 20.01.15 19.00 Uhr Gleichstellung von Menschen mit Behinderung - Wahlversammlung mit Beiratswahl Februar 26.02.15 Donnerstag 16.00 Uhr Seniorenversammlung - Berichte Seniorenbeirat und Seniorenbüro

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Voltigierlehrgang für Gruppen

Voltigierlehrgang für Gruppen Vaterstetten, den 14. Oktober 2015 Voltigierlehrgang für Gruppen Termin: 09.&10. Februar 2016 Inhalte: Umfang: Lehrgangsleitung: Zielgruppe: Ort: Gebühren: Bankverbindung: Schwerpunkte in Pflicht/Kür sind

Mehr

Yacht-Club Spiez Schweiz. Internationale Tempest Weltmeisterschaft. vom 14. - 22. August 2009. Ausschreibung

Yacht-Club Spiez Schweiz. Internationale Tempest Weltmeisterschaft. vom 14. - 22. August 2009. Ausschreibung Yacht-Club Spiez Internationale Tempest Weltmeisterschaft vom 14. - 22. August 2009 Ausschreibung 1. Veranstalter Yacht-Club Spiez Schachenstrasse 19 - Präsident des Organisationskomitees: Hanspeter Zimmermann

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Ausschreibung. Jugend verein(t) Hinführung zum Ehrenamt

Ausschreibung. Jugend verein(t) Hinführung zum Ehrenamt Ausschreibung Lehrgang für engagierte Jugendliche zu der Thematik: Jugend verein(t) Hinführung zum Ehrenamt vom 13. bis 17. August 2014 im Haus Unterjoch Bewegung, Spiel und Sport für Menschen mit und

Mehr

Herzlichen Glückwunsch, Telefon!

Herzlichen Glückwunsch, Telefon! Herzlichen Glückwunsch, Telefon! TNS Infratest-Umfrage: Die Deutschen und ihr Telefon Zum 150. Geburtstag des Telefons am 26. Oktober 2011 hat die Telekom in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut

Mehr

www.universal-dog.eu Mediakatalog

www.universal-dog.eu Mediakatalog Mediadaten Working-dog.eu ist eine Webseite für Hundesportler, Liebhaber, Aussteller und Züchter von Rassehunden und wird zusammen mit universal-dog.eu von mehr als 79.000 registrierten Usern aus der ganzen

Mehr

Auslandsstudium 2015/2016 an Partnerhochschulen der htw saar

Auslandsstudium 2015/2016 an Partnerhochschulen der htw saar 3 Auslandsstudium 2015/2016 an Partnerhochschulen der htw saar Informationsveranstaltung für Studierende der WIWI-Fakultät 26. November 2014 Campus St. Ingbert Doris Kollmann Director International Office

Mehr

*EP001130888A1* EP 1 130 888 A1 (19) (11) EP 1 130 888 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 05.09.2001 Patentblatt 2001/36

*EP001130888A1* EP 1 130 888 A1 (19) (11) EP 1 130 888 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 05.09.2001 Patentblatt 2001/36 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001130888A1* (11) EP 1 130 888 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 05.09.2001 Patentblatt 2001/36

Mehr

Ausgabe 3-2015. Leichtathletik-Newsletter. für die Mitarbeiter/innen in den Kreisen und Vereinen. Zusammengetragen von

Ausgabe 3-2015. Leichtathletik-Newsletter. für die Mitarbeiter/innen in den Kreisen und Vereinen. Zusammengetragen von Leichtathletik-Newsletter für die Mitarbeiter/innen in den Kreisen und Vereinen Ausgabe 3-2015 Zusammengetragen von Eberhard Vollmer VKLA Kreis Beckum E-Mail: hardy.vollmer@t-online.de Versanddatum: 10.

Mehr

TRABRENN-VEREIN ZU BADEN

TRABRENN-VEREIN ZU BADEN TRABRENN-VEREIN ZU BADEN Ausschreibung 2015 II. Meeting Sonntag, 9. August Sonntag, 16. August Sonntag, 23. August Sonntag, 30. August Rennbeginn: Sonntag 15:30 Uhr Nennungsstelle Sekretariat des Trabrenn-Vereines

Mehr

Der 5. Dienstzweig. Dienstzweige (Avenues of Service)

Der 5. Dienstzweig. Dienstzweige (Avenues of Service) Der 5. Dienstzweig New Generation Dienstzweige (Avenues of Service) Aufbauend auf dem Ziel von Rotary stellen fünf Dienstzweige die Grundlage der Clubaktivitäten dar: a) Der Clubdienst konzentriert sich

Mehr

Erstkommunion in Drensteinfurt. 11.05.2013 Kindertheateraufführung Die Schatzkiste oder Käpt n Elintbackes Geheimnist ab 4 Jahre, Alte Post, um 16 Uhr

Erstkommunion in Drensteinfurt. 11.05.2013 Kindertheateraufführung Die Schatzkiste oder Käpt n Elintbackes Geheimnist ab 4 Jahre, Alte Post, um 16 Uhr Highlights 2013 in Drensteinfurt Übersicht, kein Veranstaltungskalender, dient dazu andere bei der Planung von ihren Veranstaltungen zu unterstützen Januar 02.01.-06.01.2013 Fußballturnier SV Drensteinfurt,

Mehr

Soziale Netze (Web 2.0)

Soziale Netze (Web 2.0) Soziale Netze (Web 2.0) Eine immer noch ungenutzte Chance im KAM Kongress Strategisches Kundenmanagement der Zukunft 07. Oktober 2010 Version: 1.0 Seminar Professionell Präsentieren Hartmut Sieck Sieck

Mehr

Neues aus dem Brandenburgischen Hauptund Landgestüt Neustadt (Dosse)

Neues aus dem Brandenburgischen Hauptund Landgestüt Neustadt (Dosse) Neues aus dem Brandenburgischen Hauptund Landgestüt 17. Ausgabe, Februar 2010 Unter anderem in dieser Ausgabe: Große Hengstpräsentation Top Genetics 2010 Großer Hengstverteilungsplan 2010 Ergebnisse des

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim - 1 - Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim Langzeitplan für den Studiengang: Spedition, Transport und Logistik Abschluss: Bachelor of Arts Jahrgang WSTL 08 bis WSTL 12 - von Oktober 2010 bis September

Mehr

Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern

Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Rolf Verres Ärztlicher Direktor der Abteilung für Medizinische Psychologie

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Herzlich Willkommen auf der EQUITANA 2015!

Herzlich Willkommen auf der EQUITANA 2015! Herzlich Willkommen auf der EQUITANA 2015! Die EQUITANA 2015 die Weltmesse des Pferdesports steht ganz unter dem Slogan Aus Liebe zum Pferd. Der Aspekt des Tierschutzes sowie die Gesunderhaltung und die

Mehr

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN we are family! ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN IN DEN ALL IN HOTELS BEI DER SONNENTHERME LUTZMANNSBURG / BURGENLAND WWW.ALLINHOTELS.AT Wir wollen es dir im Urlaub so einfach wie möglich machen.

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

ntrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen

ntrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen Entrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen Veröffentlicht am 23. Februar 2011 Einen Kommentar hinterlassen Prof. Dr. Thomas A. Gutzwiller ist am Donnerstag Abend (24.2.) von 16:15

Mehr

Schule - und dann? Ideen für die Zeit zwischen Schule und Studium bzw. Ausbildung und während der Ferien. Herzlich Willkommen!

Schule - und dann? Ideen für die Zeit zwischen Schule und Studium bzw. Ausbildung und während der Ferien. Herzlich Willkommen! Schule - und dann? Ideen für die Zeit zwischen Schule und Studium bzw. Ausbildung und während der Ferien Herzlich Willkommen! europabüro münchen Beratung zu Bildungsmöglichkeiten für junge Menschen im

Mehr

sga Die selbstgestellte Aufgabe

sga Die selbstgestellte Aufgabe sga Die selbstgestellte Aufgabe in der Vorstufe Oberstufe Die selbstgestellte Aufgabe Rahmenbedingung Die sga ist für alle SchülerInnen der Oberstufe verbindlich. Die sga ist eine eigenständige und individuelle

Mehr

Weiterbildung nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz

Weiterbildung nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz Nächste Aktualisierung: November 2014 Weniger Weiterbildungsteilnehmende Teilnehmende an Weiterbildung 2000 2012 nach Geschlecht, in 1.000 900 800 221,8

Mehr

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt!

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Woche der Inklusion im Löhr-Center Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Brosch_Dinlang_standard In Koblenz dreht sich vom 16. bis 20. Juni 2014 alles um die Teilhabe schwerbehinderter Menschen Menschengruppe

Mehr

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Wahlen Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Ausgabe Juni 2014 Reduzierte Öffnungszeiten während den Sommerferien Das Führungsgremium der Verwaltungsgemeinschaft

Mehr

ANDERE! Offene Kinder- und Jugendarbeit. kein Tag wie jeder. Fachkräfte-Nachwuchsförderung in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit

ANDERE! Offene Kinder- und Jugendarbeit. kein Tag wie jeder. Fachkräfte-Nachwuchsförderung in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit Fachkräfte-Nachwuchsförderung in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit kein Tag wie jeder ANDERE! Offene Kinder- und Jugendarbeit Baden-Württemberg e.v. ZIEL Langfristige Sicherung von Arbeitsqualität in

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Schach. für Kinder und Jugendliche in Berlin

Schach. für Kinder und Jugendliche in Berlin Schach für Kinder und Jugendliche in Berlin INFORMATIONEN UND ADRESSEN Stand: 04.10.2012 Schachjugend in Berlin Ausgewählte Vereine mit Jugendarbeit: In der folgenden Liste ist nur ein kleiner Teil der

Mehr

NCHA JHV am 19.02.2011 in Wetzlar

NCHA JHV am 19.02.2011 in Wetzlar NCHA JHV am 19.02.2011 in Wetzlar 21 Stimmberechtigte Mitglieder anwesend 1 Gast 2 Jugendliche Beginn 14.00 Uhr Vorstand 1.und 2. Vorsitzende und Sportwart anwesend Geschäftsstelle Iris Tebart Cox sowie

Mehr

Bad Meinberg - Qualifikation zum "Detmolder Pilsener Cup 2014" - Qualifikation zum Junioren-Springförder-Cup 2014/2015 der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold (Jahrg. 1993 u. jünger) 24.-25.05.2014 LPO/WBO

Mehr

Reitkurse Tagesreitkurse Seminare

Reitkurse Tagesreitkurse Seminare Reit-Zentrum Reken Jochen Schumacher anerkannte Fachschule für Freizeitreiten/Breitensport anerkannte und geprüfte FN Reitschule 2015 Reitkurse Tagesreitkurse Seminare Reit-Zentrum Reken, Frankenstr. 35

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Die dritte und vierte Generation bewegt sich auf uns zu!

Die dritte und vierte Generation bewegt sich auf uns zu! Eine Expansion von lebensbejahenden und gesundheitsbewussten Menschen im mittleren Lebensabschnitt und älter bereichern demnächst unsere Gesellschaft! Die dritte und vierte Generation bewegt sich auf uns

Mehr

Lebenslauf Dr. Regina Schwab

Lebenslauf Dr. Regina Schwab Lebenslauf Dr. Regina Schwab Diplom - Volkswirtin Curriculum Vitae Werdegang PERSÖNLICHE ANGABEN Name: geboren: Nationalität: Dr. Regina Daniela Schwab 13.07.1974 in Freiburg deutsch BERUFLICHE STATIONEN

Mehr

DIE SOCIAL MEDIA GENERATION

DIE SOCIAL MEDIA GENERATION DIE SOCIAL MEDIA GENERATION Die digitale Spaltung teilt Österreich in vier Kommunikationswelten Aktuelle Demoskopische Befunde ( 2012) Tägliche Internetnutzung hat sich in 13 Jahren verdreifacht 2 Quelle:

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

bpc Branchenforum für die Öffentliche Verwaltung. EINLADUNG

bpc Branchenforum für die Öffentliche Verwaltung. EINLADUNG bpc Branchenforum für die Öffentliche Verwaltung Forum für die Öffentliche Verwaltung die Zukunft im Blick, 23. April 2015 in Münster EINLADUNG Herausforderungen und Lösungen im Blick Lösungen, Ideen,

Mehr

Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie

Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie ÖBS-Qualitätskriterien und Ausbildungsrichtlinien Das ÖBS wurde initiert, um eine seriöse und qualitativ hochwertige sportpsychologische sowie mentale Beratung und Betreuung im Leistungssport zu gewährleisten.

Mehr

Herzlich willkommen zum 1. Marburger Tourismus-Forum!

Herzlich willkommen zum 1. Marburger Tourismus-Forum! Herzlich willkommen zum 1. Marburger Tourismus-Forum! Donnerstag, 28. Februar 2008, 19.00-22.00 Uhr Rathaus / Historischer Sitzungssaal Tagesordnung 19.00 Uhr TOP 1: Begrüßung durch OB Vaupel 19.15 Uhr

Mehr

Landesverband für. Landesverband für. Saarland e.v. Der. Garde und karnevalistischen Tanzsport im. stellt sich vor.

Landesverband für. Landesverband für. Saarland e.v. Der. Garde und karnevalistischen Tanzsport im. stellt sich vor. Der Landesverband für stellt sich vor. Der LGS wurde am 16. Mai 1997 in Neunkirchen von den damaligen Mitgliedern des Tanzturnierausschusses und des VSK-Präsidiums gegründet Das Saarland wurde somit das

Mehr

Seminare & Veranstaltungen 2016

Seminare & Veranstaltungen 2016 Seminare & Veranstaltungen 2016 i Impressum: Landesgeschäftsstelle komba jugend nrw Norbertstraße 3 50670 Köln Tel.: (0221) 91 28 52-0 Fax: (0221) 91 28 52-5 www.komba-jugend-nrw.de komba-jugend-nrw@komba.de

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der vhs Hannover Land wünschen Ihnen ein gesundes neues Jahr und geruhsame Weihnachtstage.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der vhs Hannover Land wünschen Ihnen ein gesundes neues Jahr und geruhsame Weihnachtstage. vhs aktuell Dezember 2007/Januar 2008 Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der wünschen Ihnen ein gesundes neues Jahr und geruhsame Weihnachtstage. Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen in unsere Bildungseinrichtung.

Mehr

02. Dezember 2014 Medienqualifizierung für ErzieherInnen: Datenverwaltung mit Excel Ev. Kirchenkreis Stuttgart

02. Dezember 2014 Medienqualifizierung für ErzieherInnen: Datenverwaltung mit Excel Ev. Kirchenkreis Stuttgart Workshops für Firmen und Vereine Veranstaltungsarchiv Christa Rahner-Göhring - Infosuchdienst: http://www.rahner-info.de/internet-schulungen-firmen-verein-workshop.html 13. / 20. / 27. Januar 2015 SEO

Mehr

Social Media Consulting, Workshop & Umsetzung

Social Media Consulting, Workshop & Umsetzung Seeger Marketing GmbH Geßlgasse 2a/5 1230 Wien Social Media Consulting, Workshop & Umsetzung Schwerpunkte & Angebote: Workshops, Trainings & Motivation Vorträge Strategie & Konzeption Entwicklung & Durchführung

Mehr

Response potential derived from common activities by Autozug and Regio Piedmont

Response potential derived from common activities by Autozug and Regio Piedmont Response potential derived from common activities by Autozug and Regio Piedmont ADAC Printed Mails (dispatched 4 th February 2009) Batch: 200.000 copies Application cards: yes, without obligation, please

Mehr

Faszination Medienwelt Was können Eltern tun?

Faszination Medienwelt Was können Eltern tun? Faszination Medienwelt Was können Eltern tun? Suchtpräventionsstelle Winterthur, Technikumstrasse 1 Larissa Hauser Faszination Medienwelt - Was können Eltern tun? Inhalt der Info- & Diskussionsveranstaltung:

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Mitgliederversammlung 6.5.2014

Mitgliederversammlung 6.5.2014 Mitgliederversammlung 6.5.2014 Es gibt nur einen richtigen Weg: Deinen eigenen! 5.Mai.2014 Mitgliederversammlung 2014 - TrauBe Köln e. V. 1 4. Jahresbericht 2013: Mitarbeiter Mitarbeiter: Schulungen: Regelmäßige

Mehr

SCHACH-CLUB ILLNAU-EFFRETIKON JAHRESPROGRAMM 2013/2014

SCHACH-CLUB ILLNAU-EFFRETIKON JAHRESPROGRAMM 2013/2014 SCHACH-CLUB ILLNAU-EFFRETIKON JAHRESPROGRAMM 2013/2014 1. Allgemeines Stand: März 13 Frank Damman Spielbeginn für sämtliche Veranstaltungen; Meldeschluss Forderungsturnier 20.00 Uhr Meisterschaft und Cup

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Newsletter Leichtathletik-Vereinigung Albis

Newsletter Leichtathletik-Vereinigung Albis Wettkämpfe/Termine 4. April 2014 GV LV Albis 5. April 2014 Nationales Quer durch Zug 12./13. April 2014 Nachwuchs Trainings-Weekend mit Elternabend und UBS Kids Cup 26.4. bis 3.5.2014 Trainingslager Bad

Mehr

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf www.gutgebildet.eu euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf Landesverband Inhalt euzbq - Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Nicht

Mehr

Vom 17. Juli 2015. 1 Zweck der Satzung

Vom 17. Juli 2015. 1 Zweck der Satzung Studien- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsangebot Logistik und Supply Chain Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof (SPO WZ-LogSCM) Vom 17. Juli 2015 Auf Grund von Art.

Mehr

Immobilienverwalter- & Sachverständigentreff

Immobilienverwalter- & Sachverständigentreff Das Markenzeichen qualifizierter Immobilienberater, Verwalter und Sachverständiger Immobilienverwalter- & Samstag, 23.11.2013 9.00 bis 17.00 Uhr Hotel Barceló City Center Habsburgerring 9-13, 50674 Köln

Mehr

Olsberg-Gevelinghausen Hof Luhme 19.-20.09.2015 WBO Veranstalter: HL-Reitschule im Sauerland UG NeOn Nennungsschluss: 25.08.2015 Schriftlicher WBO-Nennungschluss: 01.09.2015 Weitere Informationen zur Veranstaltung:

Mehr

AK 50 Herren-Mannschaftsmeisterschaft 2015

AK 50 Herren-Mannschaftsmeisterschaft 2015 AK 50 Herren-Mannschaftsmeisterschaft 2015 1. Spieltag 2. Spieltag 3. Spieltag 4. Spieltag 5. Spieltag 6. Spieltag 1 1 Krefelder GC 1 35,0 49,0 33,5 sa 117,5 2 Am Alten Fliess 1 49,0 53,0 29,5 131,5 3

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

Selbstständige. für. Zentrale Seminare

Selbstständige. für. Zentrale Seminare "Der Einstieg in den Umstieg" Neuorientierung und eigene Zukunftskonzepte für erfahrene Selbstständige 6. bis 8. Juni 2006 "Leicht (neue) Kunden gewinnen" Ein Akquisitionstraining für Selbstständige 12.

Mehr

Systemische Beratungskompetenz für Personalisten Eine Toolbox für erfolgreiche Gesprächsführung im Beratungskontext

Systemische Beratungskompetenz für Personalisten Eine Toolbox für erfolgreiche Gesprächsführung im Beratungskontext Mag. Günter Rothbauer Organisationsberatung Führungskräfteentwicklung Coaching Systemische Beratungskompetenz für Personalisten Eine Toolbox für erfolgreiche Gesprächsführung im Beratungskontext Schwerpunkte

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University

Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University 08.09.2012 Für die Studierenden der HS Heilbronn begann die Study Week am Freitagmorgen um 08:30 Uhr an der Hochschule. Frau Kraus startete zusammen

Mehr

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 1 525 SV Tell Urexweiler 1149 Ringen 320 Gindorf, Stephan 376 321 Schreiner, Philipp 390 322 Zimmer, André 383 2 302 SV Tell 1929 Fürth 1140

Mehr

Schützenbruderschaft Weyer 1961 e.v.

Schützenbruderschaft Weyer 1961 e.v. Schützenbruderschaft feiert ihr 53. Stiftungsfest Gerhard und Marion Koppo (Kaiserpaar) und Leah Esser (Prinzessin) sind die neuen Majestäten Im vollbesetztem Gemeindesaal St. Katharina in Solingen-Wald

Mehr

Certified Requirements Engineer

Certified Requirements Engineer Certified Requirements Engineer SOPHIST GROUP Vordere Cramergasse 11-13 90478 Nürnberg Phone: +49 (911) 40 900-0 Fax: +49 (911) 40 900-90 Die Täter Mitglieder des Certified RE-Boards Chris Rupp (Leiter)

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

DMFV www.dmfv.aero DEUTSCHER MODELLFLIEGER VERBAND E.V. Leistungen

DMFV www.dmfv.aero DEUTSCHER MODELLFLIEGER VERBAND E.V. Leistungen DMFV DMFV www.dmfv.aero DEUTSCHER MODELLFLIEGER VERBAND E.V. Leistungen DEUTSCHER MODELLFLIEGER VERBAND E.V. Die Leistungen des DMFV Der DMFV ist die größte, ausschließlich auf Modellflug spezialisierte,

Mehr

Der Weg zum Entscheider! GMR Marketing, 08.09.2010

Der Weg zum Entscheider! GMR Marketing, 08.09.2010 Der Weg zum Entscheider! GMR Marketing, 08.09.2010 GMR Marketing 2010 Ziele Meet the needs als Schlüssel zum Erfolg. Diese needs" erkennen und mit Leben füllen. Sponsoring ist eine Leistungs-Gegenleistungs-Beziehung.

Mehr

29. 11. 14 TradingDay

29. 11. 14 TradingDay Besuchen Sie uns! 29. 11. 14 TradingDay auf dem Wiesenhof: Attraktive Pferde zu attraktiven Preisen Programm 21. September 2014 Islandpferde-Gestüt Wiesenhof Markus und Bernhard Podlech D-76359 Marxzell-Burbach

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

7. - Citylauf. 29. September 2013. Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen. Partner des LAZ:

7. - Citylauf. 29. September 2013. Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen. Partner des LAZ: 7. - Citylauf 29. September 2013 Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen Partner des LAZ: Großer Sportsonntag mit dem Siegburger-Citylauf um den und die Siegburger Stadtmeisterschaft Pokal Veranstalter:

Mehr

Leistungsverzeichnis

Leistungsverzeichnis Leistungsverzeichnis Angebot Nr.: 13-01 Projekt: Preisbasis: 1. Das Originalangebot wird verbindlich anerkannt. Bei Widerspruch zwischen dem EDV-Ausdruck und dem Originalleistungsverzeichnis gilt der Wortlaut

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit Gesundheitsförderung im Stadtteil Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit SenAFGJS Bremen, 400-42 1 Wie handelt die Jugendarbeit? Es gibt nicht die Kinder und Jugendlichen.

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

Tickets and Check-In:

Tickets and Check-In: Vorbereiten auf Internationale Aufgaben? Starten ab Karlsruhe! Tickets and Check-In: Akademisches Auslandsamt Adenauerring 2 (ehem. Kinderklinik) 76131 Karlsruhe Tel.: 0721-608 - 4911 email: info@aaa.kit.edu

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

Starten Sie mit uns die elektrotechnik

Starten Sie mit uns die elektrotechnik 18. 20. Februar 2015 in Dortmund Starten Sie mit uns die elektrotechnik Trends und Innovationen Entscheider vor Ort Klare Themenstruktur Anwenderfokus Bessere Geschäftschancen www.messe-elektrotechnik.de

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr