Lohnbuchhaltung. TOPIX:8 Version 8.7, Stand 11/2012. TOPIX Informationssysteme AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lohnbuchhaltung. TOPIX:8 Version 8.7, Stand 11/2012. TOPIX Informationssysteme AG"

Transkript

1 Lohnbuchhaltung TOPIX:8 Version 8.7, Stand 11/2012 TOPIX Informationssysteme AG

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen und allgemeine Arbeitsweisen mit TOPIX: ITSG Zertifikat beantragen Finanzamt-Zertifikat beantragen Stammdaten der Lohnbuchhaltung Krankenkassen Lohnarten Bundesländer Erfassen eines Mitarbeiters Stammdatenerfassung Kalender Unterbrechungen Personalakte...18 Dokumente...18 Lohnsteuerbescheinigungen...19 Meldungen zur SV Steuerkarte Sozialversicherung Unfallversicherung Mitarbeiter-Lohnarten Nebenleistungen...26 Altersvorsorge...26 Firmenwagen...26 Pfändung...27 Kurzarbeitergeld Vorträge Lohnabrechnungen Monatliche Abrechnung Lohnabrechnung erstellen Beitragsnachweise / SV-Meldungen AAG Erstattungsanträge Versand der Meldungen Finanzamtmeldungen Stapelbelege...38 Fragen und Antworten...39 TOPIX:8 Lohnbuchhaltung, Inhaltsverzeichnis 11/2012 Seite 2

3 1 Einstellungen und allgemeine Arbeitsweisen mit TOPIX:8 Im Menü TOPIX8/Datei>Einstellungen... können mandantenübergreifende Einstellungen, die für alle Benutzer aller Mandanten gelten, mandantenspezifische Einstellungen, die für alle Benutzer des angezeigten Mandanten gelten, benutzerspezifische Einstellungen, die für den angemeldeten Benutzer gelten vorgenommen werden. Die für die Lohnbuchhaltung wichtigen Einstellungen finden Sie unter Einstellungen>Lohnbuchhaltung. In die Einstellungen Lohnbuchhaltung werden die Korrespondenzanschrift und das Fibukonto bzw. Lohnartengruppe für neue Mitarbeiter hinterlegt. Des Weiteren kann hier jeder Benutzer für sich die Personalpalette einblenden lassen. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 3

4 Auf der Seite Abrechnung werden Einstellungen für Lohnabrechnung und Zahlungsfristen vorgenommen. Pauschalierung der Kirchensteuer Hier können Sie zwischen dem Vereinfachten Verfahren und dem Nachweisverfahren wählen. Gesetzgebung: Die Pauschalierung der Kirchensteuer erfolgt nach einem vereinfachten Verfahren, für das in den einzelnen Ländern des Bundesgebietes niedrigere Prozentsätze als beim normalen Kirchensteuerabzug gelten. Diese niedrigeren Prozentsätze berücksichtigen, dass ggf. nicht alle Arbeitnehmer für die die Lohnsteuer pauschaliert wird, kirchensteuerpflichtig sind. Pauschaliert der Arbeitgeber die Lohnsteuer und damit auch die Kirchensteuer für mehrere Arbeitnehmer von denen ein Teil nicht kirchensteuerpflichtig ist, kann er zwischen dem vereinfachten Verfahren und einem Nachweisverfahren wählen. Denn diejenigen Arbeitnehmer, die nachgewiesenermaßen keiner kirchensteuerberechtigten Konfession angehören, kann der Arbeitgeber aus der Kirchensteuerpauschalierung ausscheiden. Führt der Arbeitgeber für einen Teil der Arbeitnehmer, deren Lohnsteuer pauschaliert wird, den Nachweis, dass sie nicht kirchensteuerpflichtig sind, so ist die Kirchensteuer für die übrigen Arbeitnehmer allerdings mit dem vollen Kirchensteuersatz (9% oder 8% ) und nicht mit dem für Pauschalierungsfälle vorgesehenen ermäßigten Kirchensteuersatz zu berechnen und entprechende der Religionszugehörigkeit aufzuteilen. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 4

5 Einstellungen für Ausdrucke und Farben werden unter Darstellung vorgenommen. Sie können hier den für Sie passenden Lohnzettel auswählen und auch die Entscheidung treffen, welche zusätzlichen Informationen mit ausgedruckt werden sollen. Die Daten für das Finanzamt hinterlegen Sie unter Finanzamt. Die Steuernummer geben Sie in 3 Feldern eingegeben. Bucht das Finanzamt bei Ihnen ab, so wählen Sie bei Zahlungsart Wird abgebucht. Die Bankverbindung kann leer bleiben. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 5

6 Die Einstellungen für die Sozialversicherung werden unter Sozialversicherung vorgenommen. Unter anderem wird hier auch die Abrechnungsart der Beitragsnachweise eingestellt. Sie können sich zwischen Fiktiv und Schätzung entscheiden. Wenn Ihre Firma sofortmeldepflichtig ist, so kreuzen Sie dies hier bereits an. Zwingend notwendig ist auch die Eingabe Ihrer Berufsgenossenschaft und Ihrer Mitgliedsnummer bei der Berufsgenossenschaft. Funktionsspezifische Einstellungen für AAG und Kurzarbeit können unter AAG-Erstattungen und Kurzarbeit vorgenommen werden. Unter dem Bereich Gruppenbesteuerung können Sie Gruppenunfallversicherungen oder Betriebsfeiern erfassen, so dass die darauf anfallende pauschale Lohnsteuer über die Lohnsteueranmeldung abgeführt werden kann. 1.1 ITSG Zertifikat beantragen Wenn Sie gemäß unserer Anleitung Sozialversicherungsmeldungen alle Einstellungen und Daten gepflegt haben, dann können Sie einen Zertifizierungsantrag beim ITSG-Trust Center stellen. Es wird zeitgleich von TOPIX:8 eine Verschlüsselungsdatei erstellt, die per Mail an die ITSG gesendet wird. Erst nach erfolgreicher Bestätigung durch die TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 6

7 ITSG ist das Zertifikat gültig und kann verwendet werden, so dass DEÜV-Meldungen, AAG Erstattungen und Beitragsnachweise an die Krankenkassen übermittelt werden können. Die Anleitung für den Zertifizierungsantrag können Sie auch hier herunterladen. Beachten: Vor Antragstellung benötigen Sie eine funktionstüchtige System- -Adresse. Alle Informationen dazu finden Sie hier: TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 7

8 1.2 Finanzamt-Zertifikat beantragen Im Gegensatz zu dem ITSG-Zertifikat beantragen Sie das Zertifikat für das Finanzamt direkt im Elsteronline-Portal. Auch hierzu finden Sie auf unserer Dokumentationsseite eine Anleitung. Sie erhalten nach erfolgreicher Beantragung eine Datei vom Finanzamt, welche Sie unter Einstellungen>Schnittstellen>Finanzamtmeldungen einlesen können. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 8

9 2 Stammdaten der Lohnbuchhaltung Die für die Lohnabrechnung notwendigen Stammdaten finden Sie in TOPIX:8 unter dem Menüpunkt Stamm. Hierüber können Sie auf die Mitarbeiterdaten, Lohnarten, Krankenkassen und Bundesländer zugreifen. 2.1 Krankenkassen Bevor Sie im Mitarbeiter eine Krankenkasse hinterlegen können, ist es notwendig, diese im Krankenkassenstamm anzulegen. Lediglich die in blau dargestellten Krankenkassen werden vom System automatisch sofort angelegt. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 9

10 Um eine Krankenkasse zu erfassen, gibt es drei Wege: - Aufrufen der hinterlegten Auswahlliste durch Eingabe von Leer+TAB - Eingabe des Namens der Krankenkasse und diese Eingabe mit TAB bestätigen - Eingabe der Krankenkassen-Betriebsnummer Um in der Auswahlliste nicht lange suchen zu müssen, empfehlen wir die dritte Variante. Die Betriebsnummer können Sie schnell über das Internet in Erfahrung bringen. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 10

11 Nach Eingabe der Betriebsnummer und Bestätigung durch TAB werden die Stammdaten der Krankenkasse automatisch geladen. Auf der rechten Seite unter Zuständige Zweigstelle können Sie die Daten Ihrer direkten Zweigstelle eingeben. Sobald Sie im Feld Name Zwgst einen Namen eingeben, wird dieser in der Krankenkassenauswahlliste im Mitarbeiter angezeigt. Dies ermöglicht eine individuelle Benennung der Krankenkassen. Änderungen im Bereich Hauptanschrift werden bei jeder Aktualisierung der Beitragssätze zurückgesetzt. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 11

12 Unter dem Reiter Beitragssätze können Sie die aktuellen Beitragssätze und Umlagesätze einsehen. Bittelegen Sie hier den gewünschten Umlageprozentsatz der U1 fest. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 12

13 2.2 Lohnarten In TOPIX:8 sind die meisten Lohnarten unter Stamm>Lohnbuchhaltung>Lohnarten hinterlegt. In diesen Standard- Lohnarten können teilweise Anpassungen vorgenommen werden. Möchten Sie darüber hinausgehende Anpassungen vornehmen oder zusätzliche Lohnarten anlegen, so können Sie die Lohnarten duplizieren und entsprechend verändern. Wenn Lohnarten dupliziert werden, erhalten diese eine 6-stellige Nummer, bei der die ersten 3 Ziffern die ursprüngliche Lohnart abbilden: Diese Lohnarten müssen Sie selbst pflegen und an eventuelle Gesetzesänderungen anpassen. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 13

14 In duplizierten Lohnarten können alle Daten angepasst werden. 2.3 Bundesländer Im Bereich Bundesländer können von Ihnen keine Änderungen vorgenommen, sondern nur die Daten eingesehen werden. Hier können Sie sich über die geltenden Beitragsbemessungsgrenzen, Kirchensteuersätze und Pauschalsteuerninformieren. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 14

15 3 Erfassen eines Mitarbeiters Die Mitarbeiterliste rufen Sie über Stamm>Mitarbeiter auf. Hier können Sie Änderungen an den Mitarbeiter- Stammdaten vornehmen. Um einen neuen Mitarbeiter anzulegen, erfassen Sie bitte über Neu einen neuen Datensatz. 3.1 Stammdatenerfassung Die meisten Felder im Mitarbeiter sind reine Texteingabefelder. Sollte eine Auswahlliste zur Verfügung stehen, so ist dies an dem kleinen blauen Dreieck erkennbar: TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 15

16 Einge Daten werden auch zur Prüfung anderer Daten herangezogen, wie z.b. das Geburtsdatum und der Geburtsname zur Prüfung der Sozialversicherungsnummer. Im Bereich Benachrichtigungen können Sie Daten für Erinnerungen und die Einstellung der Erinnerung selbst hinterlegen. Das Ende der Probezeit und das Ende des Arbeitsvertrages werden in diesem Bereich erfasst. Dies ist wichtig, damit die Benachrichtigungen versendet werden können. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 16

17 3.2 Kalender Im Kalender werden alle abrechnungsrelevanten Termine erfasst. Dazu gehören z.b. Urlaubstage und Krankheitstage. Erfasste Fehlzeiten finden Sie in den Jahressummen wieder. Auf der Kalenderseite werden auch die Arbeitstage und die durchschnittliche Wochenstundenzahl hinterlegt. Die Urlaubsberechnung gibt Ihnen einen Überblick, wie viele Kalendertage im laufenden Kalenderjahr schon verbraucht und verplant sind. Diese Zahlen betrachten das ganze Jahr und müssen nicht mit den Daten auf der ausgedruckten Lohnabrechnung übereinstimmen! Mit der monatlichen Lohnabrechnung werden die eingetragenen Urlaubstage abgerechnet, im Feld Resturlaub saldiert und auf dem nächsten gedruckten Lohnbeleg abgebildet. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 17

18 3.3 Unterbrechungen Im Bereich Unterbrechungen erfassen Sie alle sozialversicherungs- und steuerrelevanten Unterbrechungen. Hierbei ist darauf zu achten, dass die Steuer- wie auch die Sozialversicherungsunterbrechung jeweils getrennt eingetragen werden. Über das den Button fügen Sie eine neue Zeile hinzu. Sie erfassen den Anfang und das Ende und wählen durch einen Klick auf die Art aus. Beachten Sie bitte dabei, dass Sie im folgenden Auswahlfenster zwischen Steuer- und Sozialversicherungsunterbrechung umschalten können. 3.4 Personalakte Dokumente In diesem Bereich können Sie selbst 4D Write-Dokumente erfassen und einen Lebenslauf, Verträge und Zeugnisse hinterlegen. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 18

19 Lohnsteuerbescheinigungen In diesem Bereich können Sie für einen einzelnen Mitarbeiter eine Lohnsteuerbescheinigung erstellen. Klicken Sie auf das und geben Sie den richtigen Zeitraum ein. Ein Versand dieser Bescheinigung ist jedoch nur unter Buchhaltung>Finanzamtmeldungen möglich. Im unteren Bereich können Sie noch zusätzliche Kennzeichen eingeben, die dann auf der Lohnsteuerbescheinigung mit abgedruckt werden. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 19

20 Meldungen zur SV Da Sozialversicherungsmeldungen automatisch von TOPIX:8 erstellt werden, können Sie keine einzelnen SV- Meldungen im Mitarbeiter generieren. Im Bereich Meldungen zur SVhaben Sie eine historische Auflistung der Meldungen des betreffenden Mitarbeiters mit der Möglichkeit, diese zu drucken oder per zu versenden. Im unteren Bereich haben Sie die Möglichkeit, weitere noch zu abzugebende Meldetatbestände zu hinterlegen, wie z.b. den Grund 57. Sie tragen dort den angeforderten Datensatz ein, und mit den nächsten Beitragsnachweisen wird diese Meldung automatisch erstellt. Sollten Sie eine An-(Grund 13) oder Abmeldung(Grund 36) wegen Systemwechsel benötigen, so geben Sie in diesen Feldern das jeweilige Meldedatum ein. Auch hier wird dann mit den nächsten Beitragsnachweisen die benötigte Meldung erstellt. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 20

21 3.5 Steuerkarte Die Daten von der Steuerkarte des Arbeitnehmers werden in TOPIX:8 auf der Seite Steuerkarte eingetragen. Im Feld Gemeindeschlüssel haben Sie die Möglichkeit, diesen durch Eingabe der Postleitzahl des Arbeitsnehmers zu ziehen. TOPIX:8 sucht aufgrund der Postleitzahl den korrekten Gemeindeschlüssel. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 21

22 3.6 Sozialversicherung Hier erfassen Sie alle sozialversicherungsrelevanten Daten wie den Beitagsgruppenschlüssel, die Umlage, die Krankenkasse, Personengruppe und den Tätigkeitsschlüssel. Ergeben sich im Laufe der Beschäftigung Änderungen in den Daten zur Sozialversicherung, wie z.b. durch Wechsel der Krankenkasse, so dürfen die Daten auf keinen Fall überschrieben werden. Neue Daten werden immer in einer neuen Zeile eingetragen, die Sie durch einen Klick auf erzeugen können. Damit die Zeile an der korrekten Stelle eingefügt wird, ist der Cursor zuvor zu platzieren. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 22

23 3.7 Unfallversicherung In den Einstellungen wurden die Daten der Berufsgenossenschaft hinterlegt. Diese Daten werden beim Anlegen eines Eintrags automatisch geladen und in die entsprechenden Felder geschrieben. Sie haben aber jederzeit die Möglichkeit diesen Eintrag durch Überschreiben zu verändern. In der Spalte Wert ist eine Stunden- oder prozentuale Aufteilung möglich. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 23

24 3.8 Mitarbeiter-Lohnarten Die Lohnarten bilden den Inhalt einer Lohnabrechnung. Dort tragen Sie ein, welche Werte abgerechnet werden sollen. Über tragen Sie eine neue Zeile ein und wählen in der Spalte Schlüssel die entdsprechende Lohnart aus. Sie können sich die Lohnartenliste durch die Eingabe von Leer + TAB anzeigen lassen. In dieser Liste bekommen Sie alle Lohnarten angezeigt. Diese Ansicht können Sie durch einen Klick auf den jeweiligen Bereich eingrenzen und dadurch die Suche nach der geeigneten Lohnart erleichtern. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 24

25 Nachdem die Lohnart im Mitarbeiter eingefügt wurde, wird diese bearbeitet, indem Sie auf Bereich in der betreffenden Zeile einen Doppelklick durchführen. klicken oder im grauen In der geöffneten Lohnart hinterlegen Sie die Gültigkeit des Wertes und den Wert selbst. Handelt es sich um einen gleichbleibenden Wert, so kann das Feld Gültig bis leer gelassen werden. In diesem Fall gilt der Wert bis zum Beenden der Gültigkeit oder dem Ausscheiden des Mitarbeiters. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 25

26 3.9 Nebenleistungen Im Bereich Nebenleistungen werden Altersvorsorgeverträge, Firmenwagen, Kurzarbeitergeld und Pfändung erfasst. Altersvorsorge Um eine Altersvorsorge anzulegen, wählen Sie bitte entsprechend Ihren Unterlagen eine der 7 Vertragsarten. Anders als bei den Lohnarten wird für eine Gültigkeit nicht nur eine Zeile, sondern pro Gültigkeit ein ganzer Datensatz angelegt. Je nach selektiertem Vertrag wird Ihnen auf der rechten Seite der jeweilige Inhalt angezeigt. Wenn sich an dem Vertrag abrechnungsrelevante Daten ändern, beenden Sie die Gültigkeit des Vertrages, und legen diesen neu an. Sie müssen nicht den ganzen Vertrag neu erfassen, sondern Sie können diesen mit Klick auf duplizieren, eine neue Gültigkeit eintragen und anschließend abändern. Firmenwagen Zu rein Informativen Zwecken können Sie in den Nebenleistungen auch Firmenwagen erfassen. Zu der Lohnabrechnung haben diese Daten keine Verknüpfung. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 26

27 Pfändung Um Pfändungen im Mitarbeiter zu erfassen, legen Sie auch unter dem Punkt Nebenleistungeneinen neuen Datensatz der Art Pfändung an. Erfassen Sie die Daten vom Pfändungsbescheid. Anschließend tragen Sie die Pfändung im Bereich Lohnarten ein. Durch einen längeren Klick auf entsprechenden Menüpunkt aufrufen. können Sie den TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 27

28 Wählen Sie die Pfändung aus, tragen Sie das Nettoentgelt ein und klicken Sie auf eintragen. Kurzarbeitergeld Um Kurzarbeit abzurechnen, legen Sie in den Nebenleistungen für den betreffenen Monat einen Datensatz der Art Kurzarbeitergeld an. Nähere Infos zur Abrechnung von Kurzarbeitergeld finden Sie in unserem Handbuch zur Kurzarbeit, welches Sie unterhttp://www.topix.de/de/download/dokumentation/index.phpherunterladen können. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 28

29 3.10 Vorträge Unter bestimmten Voraussetzungen, z.b. Märzklausel, Wechsel des Abrechnungssystems oder Unterjähriger Eintritt, kann es notwendig sein, Vortragswerte im Mitarbeiter zu erfassen. Hierfür gibt es in TOPIX:8 den Bereich Vortragswerte, in dem Sie die Vortragswerte einer eigenen Firma und Vorfirma erfassen können. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 29

30 3.11 Lohnabrechnungen In diesem Bereich finden Sie alle Abrechnungen, die für den Mitarbeiter erstellt werden können: Lohn- und Gehaltsabrechnungen, Zeitabrechnungen und Reisekostenabrechnungen. Unter dem Bereich Lohnabrechnungen finden Sie in tabellarischer Übersicht die für diesen Mitarbeiter erstellten Abrechnungen. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 30

31 Per Doppelklick können Sie die Lohnabrechnung öffnen, und Sie erhalten detaillierte Informationen. Um eine stornierte Lohnabrechnung einzusehen, kann diese unter Abrechnungen per Doppelklick geöffnet werden. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 31

32 4 Monatliche Abrechnung Nach der Eingabe und Korrektur der Stammdaten können Sie die Lohnabrechnungen für die Mitarbeiter erstellen. Alle monatlich zu tätigenden Abrechnungen finden Sie unter dem Menüpunkt Buchhaltung. 4.1 Lohnabrechnung erstellen Unter dem Menüpunkt Lohnabrechnungen werden Ihnen in Listenform alle noch nicht gedruckten Lohnabrechungen von allen Mitarbeitern aufgelistet. Klicken Sie auf Alle, erhalten Sie alle Lohnabrechnungen aller Mitarbeiter. Um einen neuen Abrechnungslauf zu starten, klicken Sie auf Neu und erhalten eine Auswahlmaske, in der Sie den Abrechnungszeitraum und die Mitarbeiter selektieren. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 32

33 Sie können hier über mehrere Monate mit mehreren Mitarbeitern abrechnen. Ebenso sind hier auch Stornierungen für mehrere Mitarbeiter zugleich möglich. Hierfür einfach die betreffenden Lohnabrechnungen markieren und im Kopf auf Stornieren klicken. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 33

34 Ein Ausdruck der Lohnabrechnungen erfolgt über die Markierung der Datensätze.Klicken Sie länger auf Drucken und wählen Sie den Punkt Lohnabrechnungen drucken... TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 34

35 4.2 Beitragsnachweise / SV-Meldungen Nachdem Sie alle Daten eingegeben und alle Abrechnungen durchgeführt haben, können Sie die Beitragsnachweise erstellen. Rufen Sie hierfür den Bereich Buchhaltung>SV-Meldungen auf. Auch hier finden Sie die schon bekannte Listendarstellung der erstellten Datensätze. Erledigte Datensätze befinden sich in TOPIX:8 immer im Hintergrund und können durch einen Klick auf Alle in den Vordergrund geholt werden. Durch einen Klick auf Neuund Auswahl des Menüpunktes Beitragsnachweis für die Krankenkassen... gelangen Sie in die Monatsauswahl. Hier stellen Sie den korrekten Monat ein und erstellen die Beitragsnachweise. Zusätzlich werden für alle Mitarbeiter die DEÜV-Meldungen überprüft und fehlende Meldungen erzeugt. Es werden für alle Abrechnungen und alle Krankenkassen Beitragsnachweise erstellt.diese können nicht mehr gelöscht werden! 4.3 AAG Erstattungsanträge Am 1. des Folgemonats können Sie die AAG Anträge stellen. Einfach über Neuden Menüpunkt Meldungen nach AAG für alle Mitarbeiter anwählen. Eine weitere Selektion nach Mitarbeiter oder Zeitraum erfolgt nicht, da alle Mitarbeiter auf anstehende Anträge geprüft werden. Bitte beachten Sie, dass Sie nach Abschluss des Laufes den Bereich Beitragsnachweisesehen. Um zu prüfen, welche AAG-Anträge erstellt wurden, wechseln Sie bitte auf den Reiter Meldung nach AAG. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 35

36 4.4 Versand der Meldungen Zum Versand der bisher erstellten Meldungen brauchen Sie keine Datensätze markieren, es genügt der Aufruf des jeweiligen Menüpunktes über einen längeren Klick auf Aktion. Es werden immer alle ungesendeten Daten gesendet. Nach dem Versand der Daten ist der Ausdruck der verschiedenen Belege möglich. Dazu die Daten markieren, länger auf Drucken klicken und den jeweiligen Menüpunkt anwählen. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 36

37 4.5 Finanzamtmeldungen Im Bereich "Finanzamtmeldungen" können Sie die Lohnsteueranmeldung und Lohnsteuerbescheinigung erstellen. Im Gegensatz zu den SV-Belegen kann die monatliche Lohnsteueranmeldung nur während der Erstellung gedruckt werden. Wird nach dem Druck die Meldung gespeichert, kann sie online übertragen werden. Rufen Sie den Menüpunkt Lohnsteuerbescheinigungen auf, erhalten Sie ein Auswahlfenster, in dem Sie den Zeitraum und die Mitarbeiter auswählen. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 37

38 Nach Erstellung der Lohnsteuerbescheinigungen können diese versendet werden. Bitte rufen Sie zwei Tage später das Verarbeitungsprotkoll ab und drucken Sie erst anschließend die Bescheinigung für den Mitarbeiter aus Das Finanzamt erstellt nur Protokolle für Lohnsteuerbescheinigungen. Für Lohnsteueranmeldungen ist ein Protokoll nicht vorgesehen. 4.6 Stapelbelege Wenn Sie mit unserer Finzanzbuchhaltung arbeiten, dann können Sie die erstellte Lohn- und Gehaltsabrechnung direkt per Mausklick in die Finanzbuchhaltung übergeben. Rufen Sie dafür den Bereich Buchhaltung>Lohnabrechnungen auf. Klicken Sie länger auf Aktion und wählen Sie den Menüpunkt Stapelbelege erzeugen. Im anschließenden Menü können Sie den Zeitraum und verschiedene Optionen für den Stapelbeleg wählen. Konten verdichten bedeutet, dass die Aufwendungen der Lohnart mit gleichen Fibu-Konten in einer Summe zusammengefasst werden. Dies erleichtert speziell bei den Krankenkassen eine spätere Kontrollen. TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 38

39 Fragen und Antworten TOPIX:8 Lohnbuchhaltung 11/2012 Seite 39

LobuOnline. Kurzanleitung

LobuOnline. Kurzanleitung LobuOnline Kurzanleitung I. Laden Sie LobuOnline 15.x unter www.abs-rz.de/lobu-online_download.html im Bereich Download herunter. Speichern Sie die Installationsdatei LobuOnline- 15.x.exe am besten auf

Mehr

Lohnbuchhaltung. Änderungen 2009. Schulung

Lohnbuchhaltung. Änderungen 2009. Schulung Lohnbuchhaltung Änderungen 2009 Schulung TOPIX Informationssysteme AG Inhalt 1 Neue Rechengrößen 2009...3 2 Steuer...3 2.1 Elsterschnittstelle...3 2.2 Gruppenbesteuerung...5 2.3 Lohnsteueranmeldung 2009...6

Mehr

voks: Datenübernahme LOHN

voks: Datenübernahme LOHN voks: Datenübernahme LOHN Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86231 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 2.4.

Mehr

ELENA Versenden und Abholung der ELENA-Versendeprotokolle mit der Classic Line

ELENA Versenden und Abholung der ELENA-Versendeprotokolle mit der Classic Line ELENA Versenden und Abholung der ELENA-Versendeprotokolle mit der Classic Line 2010 Sage Software GmbH Emil-von-Behring-Strasse 8-14 60439 Frankfurt / Main Stand: 10.05.2010 Alle Rechte vorbehalten. Ohne

Mehr

Rechnungswesen und Personalwesen

Rechnungswesen und Personalwesen Rechnungswesen und Personalwesen Auszüge eines Vortrags von Regine Kuhnert und Tina Ottmann im Rahmen der TOPIX Tour 2009 28.09.09 bis 08.10.09 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Finanzbuchhaltung...

Mehr

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen, wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Termina Winlohn Update auf Version 2015-1

Termina Winlohn Update auf Version 2015-1 Termina Winlohn Update auf Version 2015-1 Änderungen im T-Winlohn 2015-1 - Änderung in der Lohnsteuerberechnung für 2015 - ELSTER Lohnsteueranmeldung und Lohnsteuerbescheinigung für 2015 - Kurzarbeitergeldberechnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Änderungsinformationen zur Lohnbuchhaltung. TOPIX:8 Version 8.8.1, Stand 03/2013. TOPIX Informationssysteme AG

Änderungsinformationen zur Lohnbuchhaltung. TOPIX:8 Version 8.8.1, Stand 03/2013. TOPIX Informationssysteme AG Änderungsinformationen zur Lohnbuchhaltung TOPIX:8 Version 8.8.1, Stand 03/2013 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt 1 Neuberechnung der Lohnsteuer... 3 1.1 Neuberechnung durchführen... 3 1.2 Zahlungsvorgang

Mehr

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Lexware lohn+gehalt training 2015

Lexware lohn+gehalt training 2015 Lexware Training Lexware lohn+gehalt training 2015 von Claus-Jürgen Conrad 6. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06549 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Lohnkorrektur. Stammdaten - Lohnarten. Lohnart für Nachzahlung an Mitarbeiter

Lohnkorrektur. Stammdaten - Lohnarten. Lohnart für Nachzahlung an Mitarbeiter Lohnkorrektur Mit Hilfe dieser Erweiterung können Lohnabrechnung, welche in einem abgeschlossenen Abrec h- nungsmonat liegen, korrigiert werden, d.h. Aufgrund der aktuellen Daten (unter Berücksichtigung

Mehr

Datev Lodas: Datenübernahme LOHN

Datev Lodas: Datenübernahme LOHN Datev Lodas: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1606 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.2. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten

Mehr

Elektronische U1/ U2-Erstattungsanträge (AAG-Verfahren)

Elektronische U1/ U2-Erstattungsanträge (AAG-Verfahren) Elektronische U1/ U2-Erstattungsanträge (AAG-Verfahren) 1. Allgemeine Information Der Arbeitgeber ist verpflichtet U1 sowie U2 Erstattungsanträge elektronisch zu übermitteln. Das lizenzpflichtige Modul

Mehr

Vorträge aus Fremdfirmen

Vorträge aus Fremdfirmen Vorträge aus Fremdfirmen Diese Vortragswerte erfassen Sie, wenn ein neuer Mitarbeiter unterjährig in die Firma eintritt und Ihnen den steuerpflichtigen Arbeitslohn aus der Vorbeschäftigung vorlegt. In

Mehr

0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4.

0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4. Dokumentatiion MON-Verwalltungsprogramm 0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4.) Anträge (aktuell nur

Mehr

Entgelt- Bescheinigungen EEL

Entgelt- Bescheinigungen EEL Entgelt- Bescheinigungen EEL Anwender-Dokumentation Stand: 07.01.2013 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855 502 Mobilität & KDW Service 04261/855

Mehr

Unser Angebot Ihr Vorteil. Unser Komplettservice im Überblick

Unser Angebot Ihr Vorteil. Unser Komplettservice im Überblick LOHN classic Die Erstellung der Lohnbuchführung bedeutet für Sie und Ihr Unternehmen die Einhaltung zahlreicher Regeln, Termine und Fristen. Zudem unterliegt sie ständigen gesetzlichen Änderungen. Durch

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Unternehmer Suite, WISO Lohn & Gehalt Thema Entgeltumwandlung (Direktversicherung, VWL) Version/Datum 26.09.2013 I. Einleitung Die Entgeltumwandlung

Mehr

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 Die wichtigsten Änderungen in 2015 11 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 19 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 20 2.2 Unterlagen für Meldungen

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

gedeon IT-Projekte Wolfgang Kragt Rudolf-Diesel-Str. 15-17 56220 Urmitz/Rhein Telefon: 0 26 30 / 95 74 74 Telefon: 0 26 30 / 95 74 76

gedeon IT-Projekte Wolfgang Kragt Rudolf-Diesel-Str. 15-17 56220 Urmitz/Rhein Telefon: 0 26 30 / 95 74 74 Telefon: 0 26 30 / 95 74 76 s + p AG solutions for your HR Integration in die s+p Personalwirtschaft Personalmanagement [Bewerber- und Weiterbildungsmanagement, Zielvereinbarungen, u.a.] Personal abrechnung Zeit management gemeinsame

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

ELEKTRONISCH UNTERSTÜTZTE BETRIEBSPRÜFUNG (eubp/entgelt)

ELEKTRONISCH UNTERSTÜTZTE BETRIEBSPRÜFUNG (eubp/entgelt) ELEKTRONISCH UNTERSTÜTZTE BETRIEBSPRÜFUNG (eubp/entgelt) Um die Betriebsprüfung der Dt. Rentenversicherung (DRV) zu beschleunigen und die Außentermine der Betriebsprüfer zu reduzieren, hat die DRV die

Mehr

Erste Schritte. 1 Installation von Quick-Lohn auf Ihrem PC. 2 Mitgelieferte Beispieldaten anschauen und ändern

Erste Schritte. 1 Installation von Quick-Lohn auf Ihrem PC. 2 Mitgelieferte Beispieldaten anschauen und ändern Erste Schritte In diesem Dokument beschreiben wir, wie Sie Ihre betriebsspezifischen Daten in Quick-Lohn erfassen und zur ersten erfolgreichen Abrechnung gelangen. Nutzen Sie auch gerne die mitgelieferten

Mehr

ELStAM-Verfahren: Funktionen im Programm

ELStAM-Verfahren: Funktionen im Programm ELStAM-Verfahren: Funktionen im Programm Wie melde ich in Lexware lohn+gehalt Mitarbeiter an und erhalte ELStAM? Inhaltsverzeichnis 1. Mitarbeiter anmelden... 2 1.1 Erstmalige Anmeldung aller Mitarbeiter...

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge

Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge 1 Der Ausstieg aus dem Papierkrieg: HCM Inside Mit HCM Inside gehen Sie einen wichtigen Schritt hin zum

Mehr

Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen sozialversicherungen glarus

Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen sozialversicherungen glarus sozialversicherungen glarus ausgleichskasse iv-stelle familienausgleichskasse burgstrasse 6 tel. 055 648 11 11 8750 glarus fax 055 648 11 99 info@svgl.ch www.svgl.ch Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen

Mehr

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht Vorwort µoffice bietet die perfekte online Zeiterfassung und webbasiertes Projektmanagement inklusive Mitarbeiter- und Kundenverwaltung. Die tägliche Arbeitszeit unkompliziert und projektbezogen zu dokumentieren,

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

Werner Seeger. 1. Ausgabe, September 2010. Lexware lohn + gehalt pro 2010

Werner Seeger. 1. Ausgabe, September 2010. Lexware lohn + gehalt pro 2010 Werner Seeger 1. Ausgabe, September 2010 Lexware lohn + gehalt pro 2010 LW-LG2010 Inhalt I 1 Lexware lohn + gehalt pro 2010...4 1.1 Vorwort...4 1.2 Vorbereitende Arbeiten...5 2 Allgemeines zu Lexware lohn

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Ihr Netzwerkpartner für Lohn und Gehalt. Ihr Netzwerkpartner für Lohn und Gehalt. Ihr Netzwerkpartner für Lohn und Gehalt.

Ihr Netzwerkpartner für Lohn und Gehalt. Ihr Netzwerkpartner für Lohn und Gehalt. Ihr Netzwerkpartner für Lohn und Gehalt. PREMIUM Paket COMFORT Paket CLASSIC Paket MIT UNSEREM ZU IHREM ERFOLG WWW.LOHN-GEHALT-SERVICE.DE UNSERE ZUSAMMENARBEIT Mit der Lohn + Gehalt Service GmbH unterstützen wir Sie als individueller Dienstleister

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

Korrekturen und ihre Auswirkungen auf Meldungen und Berichte

Korrekturen und ihre Auswirkungen auf Meldungen und Berichte Korrekturen und ihre Auswirkungen auf Meldungen und Berichte Korrekturen von Lohn- und/oder Stammdaten in einem Vormonat können Auswirkungen auf Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge haben. Die entstehenden

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Prozessbeschreibung Fakturierung

Prozessbeschreibung Fakturierung Prozessbeschreibung Fakturierung Die Fakturierung ist notwendig, um die ausgelieferten Aufträge zur Abrechnung zu bringen. Voraussetzungen für die Fakturierung Wenn Sie eine Rechnung fakturieren möchten,

Mehr

C AUFTRAGSERFASSUNG. Auftragsbeispiel. Schritt 1: Menüauswahl. Öffnen Sie über die Taskleiste das bereits gestartete Programm cargo support [dispo].

C AUFTRAGSERFASSUNG. Auftragsbeispiel. Schritt 1: Menüauswahl. Öffnen Sie über die Taskleiste das bereits gestartete Programm cargo support [dispo]. C AUFTRAGSERFASSUNG Öffnen Sie über die Taskleiste das bereits gestartete Programm cargo support [dispo]. Auftragsbeispiel Die Firma Weber Transporte erhält von der Firma Lindner in Villingen-Schwenningen

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Nachberechnung Bezüge

Nachberechnung Bezüge Nachberechnung Bezüge Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1681 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Korrektur aufgrund zu viel oder zu wenig gezahlter Bezüge 2.2. Nachzahlung von Bezügen

Mehr

Erste Schritte. 1 Installation von Quick-Lohn auf Ihrem PC. 2 Mitgelieferte Beispieldaten anschauen und ändern

Erste Schritte. 1 Installation von Quick-Lohn auf Ihrem PC. 2 Mitgelieferte Beispieldaten anschauen und ändern Erste Schritte In diesem Dokument beschreiben wir, wie Sie Ihre betriebsspezifischen Daten in Quick-Lohn erfassen und zur ersten erfolgreichen Abrechnung gelangen. Nutzen Sie auch gerne die mitgelieferten

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

Vorausgefüllte Steuererklärung: So funktioniert der Belegabruf

Vorausgefüllte Steuererklärung: So funktioniert der Belegabruf Vorausgefüllte Steuererklärung: So funktioniert der Belegabruf Ab 2014 bieten die Finanzämter einen neuen Service: Steuerpflichtige können ab diesem Jahr viele der über sie gespeicherten Informationen

Mehr

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Erfahren Sie hier die wichtigsten Schritte, für eine unkomplizierte Übernahme Ihrer Lexware-Daten in Lexware professional: Aus den Programmen der Lexware

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Versorgungsbezugsempfänger

Versorgungsbezugsempfänger Versorgungsbezugsempfänger Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 2 2 2 5 Seite 2 1. Ziel Das Info beschreibt, wie Sie Versorgungsbezugsempfänger

Mehr

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013 Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue oder geänderte Belege 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 2.1 Erläuterungen der Bereiche 3 2.2 Erläuterungen des Status 4 3. Bestätigung pflegen

Mehr

Wichtige Informationen zum Jahreswechsel

Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2013. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Inhaltsverzeichnis: 1) Programm Installation Seite: 2 2) Wichtige Einstellung in Microsoft Excel Seite: 2 3) Nach dem Programmstart (Zellen Erklärung) Seite:

Mehr

Handhabung im Programm

Handhabung im Programm Handhabung im Programm Die Umsatzsteuer-Erklärung 2014 steht Ihnen ab Version 4.5.1 zur Verfügung. Gegenüber 2013 gibt es keine Codeänderungen. Die über den Kontenrahmen angebotenen Steuerschlüssel können

Mehr

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften HVB efin Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften April 2014 ALLGEMEINES Vor Erfassung und Versand einer SEPA-Lastschrift ist eine Gläubiger-Identifikationsnummer über die Deutsche

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

Schulungsunterlage. Einführung in. 2002 Fred Wehmeyer Seite 1

Schulungsunterlage. Einführung in. 2002 Fred Wehmeyer Seite 1 Schulungsunterlage in 2002 Fred Wehmeyer Seite 1 Was ist eigentlich Outlook 2000? Microsoft Outlook 2000 ist ein Programm, welches mehrere Komponenten des normalen Büroalltags in einer leicht verständlichen

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Bracht Lohn. Professionelle Software für Lohn- und Gehaltsaberechnungen

Bracht Lohn. Professionelle Software für Lohn- und Gehaltsaberechnungen Bracht Lohn Professionelle Software für Lohn- und Gehaltsaberechnungen Inhalt Lieber Leser, Einsatzmöglichkeiten und Zusatzmodule 4 Anpassungen für spezielle Branchen ZERTIFIKAT 5 Garantierte Abrechnungssicherheit

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Bitte gehen Sie die Kassenabrechnung schon vorab durch ein Probelauf schadet nicht!

Bitte gehen Sie die Kassenabrechnung schon vorab durch ein Probelauf schadet nicht! Kassenabrechnung Neu Im Laufe der Zeit veränderten sich die Anforderungen an die Kassenabrechnung. Wegfall der Krankenscheine für viele nur mehr eine Erinnerung Einführung der e-card oder die Onlineabrechnung

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0

Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0 Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0 Bitte beachten Sie diese Punkte wenn Sie in der VR-NetWorld Software 5.0 Lastschriften oder Dauerlastschriften

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschriften mit VR-NetWorld Software 5.0

Anleitung SEPA-Lastschriften mit VR-NetWorld Software 5.0 Anleitung SEPA-Lastschriften mit VR-NetWorld Software 5.0 In dieser Anleitung wird dargestellt, wie bestehende Lastschriften in SEPA-Lastschriften konvertiert werden und wie SEPA-Lastschriften angelegt

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg.

Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg. Willkommen Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg.de Stand: Mai 2012 sv.net steht für Sozialversicherung im

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Frau Ingrid Müller oder Herr Berthold Müller

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Frau Ingrid Müller oder Herr Berthold Müller Seriendruck mit Outlook 2003 Hinweis: Einen Kontakteordner (z.b. mit internen E-Mail Adressen) für einen Testlauf einrichten. So kann man bevor z.b. Serien E-Mails versendet werden überprüfen, ob die Formatierung

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2011. Bitte lesen Sie sich die Punkte

Mehr

Lexware warenwirtschaft pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010

Lexware warenwirtschaft pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010 Lexware warenwirtschaft pro 2010 Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010 LW-WAWI2010 Lexware warenwirtschaft pro 2010 I 1 Lexware warenwirtschaft pro 2010... 4 1.1 Vorwort...4 1.2 Vorbereitende Arbeiten...5

Mehr

Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 69

Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 69 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 11 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 12 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de)

Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de) Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de) A) Erstellen der Ergebnisdokumentationen: In der Ergebnisdokumentation stellen Sie in 30 Zeilen (max. 3000 Zeichen)

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Aktivitätenvorlagen erstellen. und Serienbriefe schreiben

Aktivitätenvorlagen erstellen. und Serienbriefe schreiben Aktivitätenvorlagen erstellen und Serienbriefe schreiben 1) Erstellen einer Aktivitätenvorlage: Menü Adressmanagement Einrichtung Aktivität Aktivitätenvorlage Die Aktivitätenvorlagen Übersicht öffnet sich.

Mehr

Reisekosten 2014. TOPIX:8 Version 8.8.7. TOPIX Business Software AG

Reisekosten 2014. TOPIX:8 Version 8.8.7. TOPIX Business Software AG Reisekosten 2014 TOPIX:8 Version 8.8.7 TOPIX Business Software AG Inhalt 1 Reisekostenreform 2014...3 2 Kilometersätze 2014...4 3 Verpflegungspauschalen 2014...4 4 Mahlzeitengestellung 2014...5 5 Mahlzeitengestellung/Zwischenziele...6

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

MIKA - Eine kleine Einführung

MIKA - Eine kleine Einführung MIKA - Eine kleine Einführung von Kerstin Schulze 1. MIKA (Mail- Instant Messaging- Kalender- Adressen) MIKA ist der neue Web-Mail Service an der HBK. MIKA steht für die Funktionsbereiche Mail, Instant

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Wir erstellen Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung

Wir erstellen Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung MERK SCHLARB & PARTNER Partnerschaft mbb Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Wir erstellen Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung So versäumen Sie keine Fristen und Pflichten. Stand: 2014 55543 Bad

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Anhang Benutzer Kurzanleitung www.ids-zas/portal/

Anhang Benutzer Kurzanleitung www.ids-zas/portal/ Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2 1.1 Browservoraussetzungen... 2 1.2 PDF-Viewer... 2 2 Anmeldung... 3 2.1 Am System anmelden... 3 3 Ordermanagement IDS-Order.com

Mehr

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Stammdaten VERSION: 2.95 ERSTELLT AM: 26.03.2014 Frage: Wie filtert man in Vivendi PEP die Mitarbeiterdaten nach bestimmten

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

05 Lohnarten Verwaltung 05. Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung

05 Lohnarten Verwaltung 05. Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung Anwahl über Hauptmenü Anwahl über TREE Lohnarten Verwaltung WINLOHN Kap. 05 Lohnarten Verwaltung Kap. 05 Seite 1 Bei dem Programmteil zur Anlage der Lohnarten ließen

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften in SFirm Stand: 20.11.2012

Umsetzung SEPA-Lastschriften in SFirm Stand: 20.11.2012 S Sparkasse Seite 1 von 8 Umsetzung SEPA-Lastschriften in SFirm Stand: 20.11.2012 Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen Lastschrift-Format auf das neue SEPA-Format helfen. Die

Mehr

Hilfe für Vereine zum Einzug der Mitgliederbeiträge über unsere Internet-Filiale

Hilfe für Vereine zum Einzug der Mitgliederbeiträge über unsere Internet-Filiale 1. Allgemeines Vereine erheben in regelmäßigen Abständen Beiträge von Ihren Mitgliedern. Die Abwicklung des Beitragseinzuges kann mit einer speziellen Vereinsverwaltungssoftware (z.b. SPG-Verein) durchgeführt

Mehr