Standardelemente-Set - Titeldaten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Standardelemente-Set - Titeldaten"

Transkript

1 Projekt RDA Standardelemente-Set - Titeldaten Version 1.1 In den RDA ist eine Reihe Elementen als Kernelement (core) gekennzeichnet. Diese Elemente sind in RDA unter RDA RDA aufgelistet. Die Erfassung dieser Elemente ist vorgeschrieben, wenn die Angabe auf die Ressource bzw. die Entität zutrifft (applicable) und sie entweder vorhanden oder einfach ermittelbar ist (readily ascertainable). Einige dieser Kernelemente gelten nur dann als Kernelement, wenn bestimmte andere Elemente nicht besetzt werden können, wenn es sich um bestimmte Ressourcenarten handelt oder wenn sie zu szwecken angegeben werden müssen (core if). Alle im Standard definierten Kernelemente zusammen bilden einen Mindeststandard für die Erschließung nach RDA. Die Angabe weiterer spezifischer Elemente ist Ermessenssache. Die Bibliothek oder sonstige Institution, bei der die Daten erstellt werden, kann sich gemäß RDA entscheiden, entweder a) generell oder nur für bestimmte Ressourcenarten Verfahrensweisen und Richtlinien für die Erfassung festzulegen (Katalogisierungslevel, auch für Normdaten) oder b) es ins Ermessen des Katalogisierers zu stellen, wie detailliert die Ressourcen letztlich beschrieben werden sollen. Die im Joint Steering Committee for Development of RDA (JSC) vertretenen Nationalbibliotheken haben sich auf ein gemeinsames RDA-Elemente-Set geeinigt, um RDA international möglichst einheitlich anzuwenden und damit die gegenseitige Datennutzung zu verbessern. Sie haben dafür über die bereits in RDA definierten Kernelemente hinaus eine Reihe zusätzlich zu verwendenden Elementen definiert. Im Rahmen des Projekts Implementierung der RDA haben sich die Mitglieder der AG RDA, die aus Vertreterinnen und Vertretern der Verbünde und Bibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz besteht, an diesem Set der JSC-Nationalbibliotheken orientiert und folgende Festlegungen getroffen: Die zusätzlich zu verwendenden Elemente werden im Deutschen als Zusatzelemente bezeichnet. Kernelemente und Zusatzelemente bilden zusammen das Standardelemente-Set. Alle Elemente des Standardelemente-Sets stellen einen verbindlichen Mindeststandard für die Katalogisierung im deutschsprachigen Raum dar. Die Erfassung weiterer, über die im Standardelemente-Set festgelegten Elemente hinaus, steht im Ermessen jeder einzelnen Bibliothek bzw. katalogisierenden Institution. 1

2 Legende: * = Core ** = core if + = Zusatzelement ++ = Zusatzelement, nur unter bestimmten Bedingungen RDA-Nr. Element englisch deutsch Anmerkung * Title proper Haupttitel Parallel title proper Paralleltitel Im durch die Anwendungsregel festgelegten Umfang Other title information Titelzusatz Variant title Abweichender Titel Nur für fortlaufende Sammelwerke Earlier title proper Früherer Haupttitel Nur für fortlaufende Sammelwerke * Statement of responsibility relating to title proper Verantwortlichkeitsangabe, die sich auf den Haupttitel bezieht * Designation of edition Ausgabebezeichnung * Designation of a named revision of an edition Ausgabebezeichnung einer näher erläuterten Überarbeitung * Numeric and/or alphabetic designation of first issue or part of sequence * Chronological designation of first issue or part of sequence * Numeric of last issue or part of sequence * Chronological of last issue or part of sequence Alphanumerische Bezeichnung der ersten Ausgabe oder des ersten Teils einer Folge Chronologische Bezeichnung der ersten Ausgabe oder des ersten Teils einer Folge Alphanumerische Bezeichnung der letzten Ausgabe oder des letzten Teils einer Folge Chronologische Bezeichnung der letzten Ausgabe oder des letzten Teils einer Folge (für die letzte oder einzige Folge) ** Date of production Entstehungsdatum * Place of publication Erscheinungsort * Publisher s name Verlagsname * Date of publication Erscheinungsdatum ** Place of distribution Vertriebsort ** Distributor s name Vertriebsname ** Date of distribution Vertriebsdatum ** Place of manufacture Herstellungsort ** Manufacturer s name Herstellername ** Date of manufacture Herstellungsdatum 2.11 ** Copyright date Copyright-Datum * Title proper of series Haupttitel der Reihe * Numbering within series Zählung innerhalb der Reihe * Title proper of subseries Haupttitel der Unterreihe 2

3 * Numbering within Zählung innerhalb der Unterreihe subseries Mode of issuance Erscheinungsweise 2.15 * Identifier for the Identifikator für die Manifestation manifestation Media type Medientyp 3.3 * Carrier type Datenträgertyp 3.4 ** Extent Umfang Uniform Resource Locator Uniform Resource Locator * Preferred title for the work Bevorzugter Titel des Werks - Ist immer auf Normdatenebene anzugeben, wenn das Werk als Entität (Werkdatensatz) erfasst wird. - Ist auf Titeldatenebene ( Composite description ) in noch zu definierenden Ausnahmefällen anzugeben. 6.3 ** Form of work Form des Werks Wenn zur 6.4 ** Date of work Datum des Werks Wenn zur 6.5 ** Place of origin of the work 6.6 ** Other distinguishing characteristic of the work Ursprungsort des Werks Sonstige unterscheidende Eigenschaft des Werks Wenn zur Wenn zur 3

4 6.8 * Identifier for the work Identifikator für das Werk Angabe ist nur dann sinnvoll, wenn Entitäten existieren 6.9 * Content type Inhaltstyp 6.11 * Language of expression Sprache der Expression 6.13 * Identifier for the expression Identifikator für die Expression Angabe ist nur dann sinnvoll, wenn Entitäten existieren 6.15 ** Medium of performance Besetzung Zur Titeln und 6.16 ** Numeric designation of a musical work Numerische Kennzeichnung eines Musikwerks Zur Titeln und 6.17 ** Key Tonart Zur Titeln und 4

5 6.22 ** Signatory to a treaty, Unterzeichner eines Abkommens In Abstimmung etc. usw Dissertation or thesis Hochschulschriftenvermerk information Script Schrift Nur für nichtlateinische Schriften Illustrative content Illustrierender Inhalt Verpflichtend ist nur die Angabe gemäß der Grundregel in Format of notated music Format notierter Musik * Horizontal scale of cartographic content Horizontaler Maßstab bei kartografischem Inhalt * Vertical scale of cartographic content Vertikaler Maßstab bei kartografischem Inhalt 17.8 * Work manifested Das in der Manifestation verkörperte Werk * Expression manifested In der Manifestation verkörperte Expression In der composite description erfolgt die Angabe implizit. In der composite description erfolgt die Angabe implizit * Creator Geistiger Schöpfer 19.3 * Other person, family, or corporate body associated with a work Sonstige Person, Familie, oder Körperschaft, die mit einem Werk in Verbindung steht Contributor Mitwirkender Im durch die Anwendungsregel festgelegten Umfang 5

Teil 4 - Grundbegriffe für die Einführung der RDA

Teil 4 - Grundbegriffe für die Einführung der RDA Modul Modul 1 Einführung und Grundlagen Version, Stand Formatneutral, 23.04.2015 Titel/Thema Beschreibung des Themas (Lernziel) Zielgruppe(n) Teil 4 - Grundbegriffe für die Einführung der RDA Die Teilnehmerinnen

Mehr

Resource Description and Access RDA Das Regelwerk für alles

Resource Description and Access RDA Das Regelwerk für alles Resource Description and Access RDA Das Regelwerk für alles Roswitha Müller (ÖAW) Verena Schaffner (OBVSG) ODOK 2012 Wert von Normdaten 13. September 2012 Gliederung RDA aktueller Stand RDA Eckpunkte RDA

Mehr

2, Katalogisierende von integrierenden Ressourcen

2, Katalogisierende von integrierenden Ressourcen Modul Modul 5A, Teil 4 Version, Stand Formatneutral, 15.05.2015 Titel/Thema Beschreibung des Themas (Lernziel) Zielgruppe(n) Erfassung von integrierenden Ressourcen Identifizierung und Abgrenzung einer

Mehr

2, Katalogisierende von integrierenden Ressourcen

2, Katalogisierende von integrierenden Ressourcen Modul Modul 5A, Teil 4 Version, Stand Formatneutral, 09.09.2015 Titel/Thema Beschreibung des Themas (Lernziel) Zielgruppe(n) Erfassung von integrierenden Ressourcen Identifizierung und Abgrenzung einer

Mehr

Spezialschulungen Modul 6 Musik

Spezialschulungen Modul 6 Musik UAG-Musik im Auftrag der AG -RDA, UB der Universität der Künste Berlin UAG-Musik Einführung Musik Werktitel Musik Beispiel für Musikdruck Beispiel für AV-Medium Musik Selbstlerneinheiten UAG-Musik Unterarbeitsgruppe

Mehr

RDA-Workshop. Eine Einführung in das neue Regelwerk Resource Description and Access für Beschäftigte Öffentlicher Bibliotheken

RDA-Workshop. Eine Einführung in das neue Regelwerk Resource Description and Access für Beschäftigte Öffentlicher Bibliotheken RDA-Workshop Eine Einführung in das neue Regelwerk Resource Description and Access für Beschäftigte Öffentlicher Bibliotheken Dortmund und Essen 24./25.08.2015 Folie 1 Agenda 1. Entwicklung und Einführung

Mehr

Susanne Oehlschläger. Das neue Regelwerk Resource Description and Access (RDA)

Susanne Oehlschläger. Das neue Regelwerk Resource Description and Access (RDA) Susanne Oehlschläger Das neue Regelwerk Resource Description and Access (RDA) 1 Was sind Standards? d??? 2 Resource Description and Access (RDA) Mainz, 1. März 2011 Und wozu in Bibliotheken? книга book

Mehr

Modul 5B, PICA Neue Beschreibungen. 1. Änderung der Erscheinungsweise. 2.a Wechsel des Medientyps von Druck zur Computerdisc. PICA Element Erfassung

Modul 5B, PICA Neue Beschreibungen. 1. Änderung der Erscheinungsweise. 2.a Wechsel des Medientyps von Druck zur Computerdisc. PICA Element Erfassung Modul 5B, PICA Neue Beschreibungen Hinweis: Gemäß der Arbeitshilfe zu RDA 6.2.2.8 entspricht in den nachfolgenden Beispielen der Haupttitel dem Werktitel (Ausnahmen s. 3.a, Beispiel 2 und 4.a). 1. Änderung

Mehr

Abschnitt 6: Erfassen der Beziehungen zu Personen, Familien und Körperschaften, die mit einer Ressource in Verbindung stehen (Kapitel 18-22)

Abschnitt 6: Erfassen der Beziehungen zu Personen, Familien und Körperschaften, die mit einer Ressource in Verbindung stehen (Kapitel 18-22) Abschnitt 6: Erfassen der Beziehungen zu Personen, Familien und Körperschaften, die mit einer Ressource in Verbindung stehen (Kapitel 18-22) Vierte Sitzung der RDA-Schulungsgruppe BVB/KOBV am 15.04.2015

Mehr

Beispiele für RDA-Regeln (mit Arbeitsübersetzung)

Beispiele für RDA-Regeln (mit Arbeitsübersetzung) S. 1 Beispiele für RDA-Regeln (mit Arbeitsübersetzung) Hinweis: Die Arbeitsübersetzung bemüht sich bewusst darum, sehr nahe am Original zu bleiben und auch den etwas umständlichen Stil nachzuahmen. Die

Mehr

Entscheidungshilfe bei den z. T. komplexen Sachverhalten, wann eine neue Beschreibung erstellt wird

Entscheidungshilfe bei den z. T. komplexen Sachverhalten, wann eine neue Beschreibung erstellt wird Modul Modul 5B, Teil 8 Version, Stand Formatneutral, 26.06.2015 Titel/Thema Beschreibung des Themas (Lernziel) Neue Beschreibungen Entscheidungshilfe bei den z. T. komplexen Sachverhalten, wann eine neue

Mehr

Beispiele für RDA-Regeln (aus dem Gesamtentwurf, mit Arbeitsübersetzung)

Beispiele für RDA-Regeln (aus dem Gesamtentwurf, mit Arbeitsübersetzung) S. 1 Beispiele für RDA-Regeln (aus dem Gesamtentwurf, mit Arbeitsübersetzung) 1. Bibliographische Beschreibung 1.1 Umgang mit nicht-lateinischen Schriften Nach RAK-WB wird die Einheitsaufnahme in lateinischer

Mehr

Paradigmenwechsel in der Erschließung. 1 Renate Behrens RDA Projekt AIBM-Tagung Nürnberg 26. September 2014

Paradigmenwechsel in der Erschließung. 1 Renate Behrens RDA Projekt AIBM-Tagung Nürnberg 26. September 2014 Paradigmenwechsel in der Erschließung 1 Renate Behrens RDA Projekt AIBM-Tagung Nürnberg 26. September 2014 Umstieg auf ein internationales Regelwerk Stand der Arbeiten Ausblick September 2014 2 Renate

Mehr

RDA-Workshop Alte Drucke

RDA-Workshop Alte Drucke Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken RDA-Workshop Alte Drucke 5./6. November 2014 Implementierung RDA-Implementierung Beschluss des Standardisierungsausschusses (Mai 2012) Implementierung nach Szenario

Mehr

Beziehungen zwischen Werken, Expressionen und Manifestationen, und welche Beziehungskennzeichnungen werden bei fortlaufenden Ressourcen erfasst

Beziehungen zwischen Werken, Expressionen und Manifestationen, und welche Beziehungskennzeichnungen werden bei fortlaufenden Ressourcen erfasst Modul Modul 5B, Teil 5 Version, Stand Formatneutral, 27.07.2015 Titel/Thema Beschreibung des Themas (Lernziel) Beziehungskennzeichnungen nach J Beziehungen zwischen Werken, Expressionen und Manifestationen,

Mehr

Beispiele für RDA-Regeln (mit Arbeitsübersetzung)

Beispiele für RDA-Regeln (mit Arbeitsübersetzung) S. 1 Beispiele für RDA-Regeln (mit Arbeitsübersetzung) Hinweis: Die Arbeitsübersetzung bemüht sich bewusst darum, sehr nahe am Original zu bleiben und auch den etwas umständlichen Stil nachzuahmen. Die

Mehr

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung Seminarvortrag von Mirko Pracht Ziel des Vortrags Aufbau digitaler Bibliotheken Verbesserung Informationssuche Semantic Markup Gliederung 1. Grundlagen

Mehr

file:///c:/users/wpzsco/appdata/local/temp/arc476e/tmpf79d.tmp.htm

file:///c:/users/wpzsco/appdata/local/temp/arc476e/tmpf79d.tmp.htm Seite 1 von 6 Raster-Übersichtsplan Kanton Zürich 2015 File Geodatabase Raster Dataset Tags Übersichtsplan Summary Raster-Übersichtsplan des Kantons Zürich. Geliefert am 02.11.2015, Description Der digitale

Mehr

Auf einen Blick - Neue, geänderte und wegfallende Felder für die ZDB-Katalogisierung Vorläufige Endfassung Stand 24.11.2015

Auf einen Blick - Neue, geänderte und wegfallende Felder für die ZDB-Katalogisierung Vorläufige Endfassung Stand 24.11.2015 1 Auf einen Blick - Neue, geänderte und wegfallende Felder für die ZDB-Katalogisierung Vorläufige Endfassung Stand 24.11.2015 N 0501 r Inhaltstyp 0501 Text$btxt -Erfassungshilfen werden erarbeitet -Zu

Mehr

RDA in 20 Minuten. dfs. Christian Aliverti. Untertitel der Präsentation. Datum der Präsentation

RDA in 20 Minuten. dfs. Christian Aliverti. Untertitel der Präsentation. Datum der Präsentation Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Kultur BAK Schweizerische Nationalbibliothek NB dfs RDA in 20 Minuten Untertitel der Präsentation Christian Aliverti Datum der Präsentation On a

Mehr

Publizieren digitaler Forschungsdaten

Publizieren digitaler Forschungsdaten Publizieren digitaler Forschungsdaten Hinweise für Forscher*innen und Forschergruppen 1 1 Allgemein Die Edition-Topoi-Collections bieten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit, nicht

Mehr

Persistenzschicht in Collaborative Workspace

Persistenzschicht in Collaborative Workspace Persistenzschicht in Collaborative Workspace Mykhaylo Kabalkin 03.06.2006 Überblick Persistenz im Allgemeinen Collaborative Workspace Szenario Anforderungen Systemarchitektur Persistenzschicht Metadaten

Mehr

RDA-Workshop. Eine Einführung in das neue Regelwerk Resource Description and Access für Beschäftigte Öffentlicher Bibliotheken

RDA-Workshop. Eine Einführung in das neue Regelwerk Resource Description and Access für Beschäftigte Öffentlicher Bibliotheken RDA-Workshop Eine Einführung in das neue Regelwerk Resource Description and Access für Beschäftigte Öffentlicher Bibliotheken Dortmund und Essen 24./25.08.2015 Folie 1 Agenda 1. Entwicklung und Einführung

Mehr

Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten. EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek

Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten. EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek Jan Brase (L3S & TIB), 18. Mai 2004 Hintergrund Der DFG-Ausschuss Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme

Mehr

Version, Stand Formatneutral, 02.07.2015 PICA DNB/ZDB, 28.08.2015

Version, Stand Formatneutral, 02.07.2015 PICA DNB/ZDB, 28.08.2015 Modul Modul 5A, Teil 3 Version, Stand Formatneutral, 02.07.2015 PICA DNB/ZDB, 28.08.2015 Titel/Thema Beschreibung des Themas (Lernziel) Begleitmaterial Die Teilnehmenden wenden die Regeln der RDA sowie

Mehr

Arbeitsstelle für Standardisierung (AfS) 27. Sitzung des Standardisierungsausschusses am 24. Juni 2015 Unterlagen zu TOP 6a

Arbeitsstelle für Standardisierung (AfS) 27. Sitzung des Standardisierungsausschusses am 24. Juni 2015 Unterlagen zu TOP 6a Arbeitsstelle für Standardisierung (AfS) 27. Sitzung des Standardisierungsausschusses am 24. Juni 2015 Unterlagen zu TOP 6a 1 Arbeitsstelle für Standardisierung 24. April 2015 Sachstandsbericht zum Projekt

Mehr

ERKLÄRUNG ZU DEN INTERNATIONALEN KATALOGISIERUNGSPRINZIPIEN. Einleitung

ERKLÄRUNG ZU DEN INTERNATIONALEN KATALOGISIERUNGSPRINZIPIEN. Einleitung ERKLÄRUNG ZU DEN INTERNATIONALEN KATALOGISIERUNGSPRINZIPIEN Einleitung Das Statement of Principles allgemein bekannt als Paris Principles wurde 1961 von der International Conference on Cataloguing Principles

Mehr

Sarah Hartmann. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II. 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011

Sarah Hartmann. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II. 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011 Sarah Hartmann RDA, MARC und Co. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011 Von der Formalerschließung - Beschreibung von Bibliotheksmaterialien

Mehr

The future is longer than the past: Interview mit Margaret Stewart

The future is longer than the past: Interview mit Margaret Stewart The future is longer than the past: Interview mit Margaret Stewart Das Joint Steering Committee for Development of RDA arbeitet an einem neuen Standard für die Beschreibung von Ressourcen und den Zugang

Mehr

Brigitte Block RDA-UMSTIEG

Brigitte Block RDA-UMSTIEG Brigitte Block RDA-UMSTIEG Zeitplan, Arbeitsstand, Schulungen ÜBERSICHT 2 Zeitplan Arbeitsstand Schulungen Konzept (Zielgruppen, Module) Schulung im hbz-verbund Katalogisierung Ende 2015 / ab 2016 ZEITPLAN:

Mehr

Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen

Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen Was sind Metadaten? Metadaten sind strukturierte Daten über Daten. Sie dienen der Beschreibung von Informationsressourcen.

Mehr

Ressourcen, die aus mehreren Datenträgertypen bestehen Resources consisting of more than one carrier type

Ressourcen, die aus mehreren Datenträgertypen bestehen Resources consisting of more than one carrier type RDA 3.1.4 Ressourcen, die aus mehreren en bestehen Resources consisting of more than one carrier type Erläuterung: Hinweis: Die folgenden Regelungen gelten nicht für fortlaufende Ressourcen. Bei Ressourcen,

Mehr

Anlagen 84. Anlage 1: HTML-Seiten und HTML-Seiten mit integrierten PHP3 Scripts zu Web-Anbindung der Datenbanken der Metadaten

Anlagen 84. Anlage 1: HTML-Seiten und HTML-Seiten mit integrierten PHP3 Scripts zu Web-Anbindung der Datenbanken der Metadaten Anlagen 84 8 Anlagen Anlage 1: HTML-Seiten und HTML-Seiten mit integrierten PHP3 Scripts zu Web-Anbindung der Datenbanken der Metadaten 1. + 2. Datei: Eingabe der Daten durch Doktoranden 3., 4., 5., +

Mehr

Frau Ladisch (BSZ) / Frau Granser (BSZ) / Frau Patzer (ZDB)

Frau Ladisch (BSZ) / Frau Granser (BSZ) / Frau Patzer (ZDB) Modul Modul 3, Teil 2.09 Version, Stand Formatneutral, 03.09.2015 Titel/Thema Beschreibung des Themas (Lernziel) Beschreibung der Datenträger Die Teilnehmenden lernen den Datenträger korrekt zu beschreiben.

Mehr

https://wiki.dnb.de/x/igbsbg

https://wiki.dnb.de/x/igbsbg Modul Modul 5B, Teil 1 Version, Stand PICA, 06.07.2015 Titel/Thema Beschreibung des Themas (Lernziel) Die Teilnehmenden erlernen die Erfassung von en bei Zeitschriften und monografischen Reihen Zielgruppe(n)

Mehr

AktuellesausderPraxis

AktuellesausderPraxis Von museumdatzulido - AktuellesausderPraxis AG Datenaustausch/ FG Dokumentation im DMB Regine Stein Bildarchiv Foto Marburg Von museumdat zu LIDO - Aktuelles aus der Praxis Entwicklung von LIDO: Formate

Mehr

CATS Zusätze Zusatz zu Kapitel 5

CATS Zusätze Zusatz zu Kapitel 5 KAPITEL 5, MUSIK 5.0. ALLGEMEINE REGELN 5.0A. ANWENDUNGSBEREICH 5.0A1. Die Regeln gelten für Musikdrucke (Dokumente bis und mit 1800 siehe auch AACR 1.12-2.18) Musikmanuskripte (siehe auch AACR2 4) Reproduktionen

Mehr

Adobe Digital Publishing Summit 2012. Madsack Media Store, HAZ 24

Adobe Digital Publishing Summit 2012. Madsack Media Store, HAZ 24 Fallstudie Madsack konline Madsack Media Store, HAZ 24 Alexander Schultz & Daniel Smycek Projektleitung Mobile Applikationen Madsack Online GmbH & Co. KG 07.11.2012 Gerd Leonhardt The Future of News #2

Mehr

Die Teilnehmenden erlernen die Erfassung von Ausgabevermerken bei Zeitschriften und monografischen Reihen

Die Teilnehmenden erlernen die Erfassung von Ausgabevermerken bei Zeitschriften und monografischen Reihen Modul Modul 5B, Teil 1 Version, Stand Formatneutral, 22.06.2015 Titel/Thema Beschreibung des Themas (Lernziel) Ausgabevermerk Die Teilnehmenden erlernen die Erfassung von Ausgabevermerken bei Zeitschriften

Mehr

Durchführungsbestimmung Metadaten. Kristian Senkler, con terra GmbH, k.senkler@conterra.de

Durchführungsbestimmung Metadaten. Kristian Senkler, con terra GmbH, k.senkler@conterra.de Durchführungsbestimmung Metadaten Kristian Senkler, con terra GmbH, k.senkler@conterra.de Inhalt Wer hat die Durchführungsbestimmungen für Metadaten spezifiziert? Wie wurden die Durchführungsbestimmungen

Mehr

4 Einführung in RDA (Tutorial 3)

4 Einführung in RDA (Tutorial 3) 4 Einführung in RDA (Tutorial 3) Abb. 13: Einstiegsmaske Tutorial 3 Dieses Tutorial widmet sich dem neuen Regelwerk für die inhaltliche und formale Erschließung. Inhaltliche Begleitung: Stephan Büttner

Mehr

EG-Konformitätserklärung EC-Declaration of Conformity CE-Déclaration de Conformité Wir (we; nous) R. STAHL Schaltgeräte GmbH, Am Bahnhof 30, D-74638 Waldenburg 9160/..-1.-11 erklären in alleiniger Verantwortung,

Mehr

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 http://www.radar RADAR Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 7. 8. September 2015 1 Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover 2 Karlsruhe Institute

Mehr

KatalogRegeln. Vorbemerkungen : Um was geht es? (B.Eversberg, Dez. 2012 / Jan. 2015)

KatalogRegeln. Vorbemerkungen : Um was geht es? (B.Eversberg, Dez. 2012 / Jan. 2015) KatalogRegeln Gedacht zum Gebrauch an der UB Braunschweig für den Einstieg in das Verständnis des neuen Regelwerks. Der zweite Teil ist eine Eigenübersetzung der Einleitung mit Orientierung an der bisher

Mehr

Werktitel der Musik in der Gemeinsamen Normdatei (GND)

Werktitel der Musik in der Gemeinsamen Normdatei (GND) Daniela Trunk Werktitel der Musik in der Gemeinsamen Normdatei (GND) AIBM-Jahrestagung 2013 Werktitel der Musik in der GND 13. September 2013 Projekt Gemeinsame Normdatei (GND) Projekt von 2009 bis April

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

INEX. INitiative for the Evaluation of XML Retrieval. Sebastian Rassmann, Christian Michele

INEX. INitiative for the Evaluation of XML Retrieval. Sebastian Rassmann, Christian Michele INEX INitiative for the Evaluation of XML Retrieval Was ist INEX? 2002 gestartete Evaluierungsinitiative Evaluierung von Retrievalmethoden für XML Dokumente Berücksichtigt die hierarchische Dokumentstruktur

Mehr

4.4 c) FRBR. FRBR = Functional Requirements for Bibliographic Records. Es handelt sich um einen begrifflich vordefinierten Rahmen.

4.4 c) FRBR. FRBR = Functional Requirements for Bibliographic Records. Es handelt sich um einen begrifflich vordefinierten Rahmen. 4.4 c) FRBR Pierre Gavin, bibliothécaire c/o www.informationsverbund.ch 1 sur 11 Inhaltsverzeichnis 4.4 c) FRBR 1) Referenzen 2) Die Werke in den klassischen OPACs 3) Entity-Relationship-Modell 4) Die

Mehr

Das Versicherte Interesse in der Title Neuwertversicherung Author(s) Kimura, Eiichi Hitotsubashi journal of commerce an Citation 4(1): 18-31 Issue 1966-11 Date Type Departmental Bulletin Paper Text Version

Mehr

Vernetzung von Open Access Repositorien in Deutschland - ein Überblick

Vernetzung von Open Access Repositorien in Deutschland - ein Überblick Vernetzung von Open Access Repositorien in Deutschland - ein Überblick Frank Scholze Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 98. Deutscher Bibliothekartag 4.6.2009 Vernetzung

Mehr

Konzeption einen Informationssystems für die Bauleitplanung und kommunale Bauauskunft. Master-Arbeit

Konzeption einen Informationssystems für die Bauleitplanung und kommunale Bauauskunft. Master-Arbeit 11. Benutzertagung der Moskito-Benutzervereinigung Konzeption einen Informationssystems für die Bauleitplanung und kommunale Bauauskunft Master-Arbeit Inhalt Studium Ausgangssituation und Zielsetzung Arbeitsschritte

Mehr

Leistungserklärung Declaration of Performance Gemäß/acc. EU-Verordnung/Regulation (EU) 305/2011, Anhang/Annexe III

Leistungserklärung Declaration of Performance Gemäß/acc. EU-Verordnung/Regulation (EU) 305/2011, Anhang/Annexe III voestalpine-straße 3 4020 Linz, Austria T. +43/50304/15-0 F. +43/50304/55-0 www.voestalpine.com/grobblech Rechtsform/Legal Form: Gesellschaft mit beschränkter Haftung / Limited Liability Sitz/Registered

Mehr

Leistungserklärung Declaration of Performance Gemäß/acc. EU-Verordnung/Regulation (EU) 305/2011, Anhang/Annexe III

Leistungserklärung Declaration of Performance Gemäß/acc. EU-Verordnung/Regulation (EU) 305/2011, Anhang/Annexe III voestalpine-straße 3 4020 Linz, Austria T. +43/50304/15-0 F. +43/50304/55-0 www.voestalpine.com/grobblech Rechtsform/Legal Form: Gesellschaft mit beschränkter Haftung / Limited Liability Sitz/Registered

Mehr

Approx. 2,000 frontlist books and 18,000 backlist books; list will be updated periodically

Approx. 2,000 frontlist books and 18,000 backlist books; list will be updated periodically This checklist provides an overview of the fees and features of the e-books and some additional details. This will simplify the evaluation of the product for the consortia partners. Checklist for e-books

Mehr

European Aviation Safety Agency

European Aviation Safety Agency European Aviation Safety Agency EASA TYPE-CERTIFICATE DATA SHEET Number : P.502 Issue : 01 Date : 09 March 2010 Type : GEFA-Flug GmbH Models Helix H50F List of effective Pages: Page 1 2 3 4 5 Issue 1 1

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

CD-/DVD-LABEL UND -COVER

CD-/DVD-LABEL UND -COVER CD-/DVD-LABEL UND -COVER Inhalt 3 4 Label Grundaufbau Vermaßung Cover 5 Grundaufbau 6 Vermaßung, Titelseite 7 Vermaßung, Rückseite 8 Label und Cover Umsetzungsbeispiel 9 10 Label und Cover von ZF Services

Mehr

Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce. 2C2D The best of both worlds!

Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce. 2C2D The best of both worlds! Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce 2C2D The best of both worlds! Der Zeitplan 2016/17 START UVIC COMITTEE DECISION UW/H NECESSARY DOCUMENTS SUBMITTED APPLICATION

Mehr

Wo sind die Informationen, die ich brauche? RDA 2.1, RDA 2.2 (RDA 2.2.2.4 nur am Rande) 2.2.2.3 D-A-CH, RDA 2.2.3.1 D-A-CH, RDA 2.2.

Wo sind die Informationen, die ich brauche? RDA 2.1, RDA 2.2 (RDA 2.2.2.4 nur am Rande) 2.2.2.3 D-A-CH, RDA 2.2.3.1 D-A-CH, RDA 2.2. Modul Modul 2, Teil 5 Version, Stand Formatneutral, 16.04.2015 Titel/Thema Beschreibung des Themas (Lernziel) Informationsquellen Wo sind die Informationen, die ich brauche? Bestimmung der bevorzugten

Mehr

Erschließung des bibliographischen Universums Der RDA-Umstieg und seine Auswirkungen

Erschließung des bibliographischen Universums Der RDA-Umstieg und seine Auswirkungen DIE ÖSTERREICHISCHE BIBLIOTHEKENVERBUND UND SERVICE GMBH Erschließung des bibliographischen Universums Der RDA-Umstieg und seine Auswirkungen Josef Labner josef.labner@obvsg.at Verena Schaffner verena.schaffner@obvsg.at

Mehr

Liste zur Verfolgung der Versionsfreigaben der sicherheits-gerichteten Baugruppen des Modularen Schaltgeräts PSS universal

Liste zur Verfolgung der Versionsfreigaben der sicherheits-gerichteten Baugruppen des Modularen Schaltgeräts PSS universal Liste zur Verfolgung der Versionsfreigaben der sicherheits-gerichteten Baugruppen des Modularen Schaltgeräts PSS universal List for tracking the version releases of safety related modules of the automation

Mehr

NTM Metadaten Schema Metadaten Schema für nicht textuelle Materialien

NTM Metadaten Schema Metadaten Schema für nicht textuelle Materialien NTM Metadaten Schema Metadaten Schema für nicht textuelle Materialien Basierend auf dem DataCite metadata scheme Version 2.1 Version 2.1 Diese Arbeit wird unter den Lizenzbedingungen der Creative Commons

Mehr

RADAR. Wo steht das Projekt? RESEARCH DATA REPOSITORIUM Matthias Razum FIZ Karlsruhe. mit Beiträgen der RADAR-Projektpartner

RADAR. Wo steht das Projekt? RESEARCH DATA REPOSITORIUM Matthias Razum FIZ Karlsruhe. mit Beiträgen der RADAR-Projektpartner RESEARCH DATA REPOSITORY RADAR Wo steht das Projekt? Matthias Razum FIZ Karlsruhe mit Beiträgen der RADAR-Projektpartner RADAR - dbv Sektion 4 Frühjahrstagung 2015 Projektübersicht Ziel: Etablierung eines

Mehr

Langzeitarchivierung von digitalisierten Tonträgern und Musikalien. Jürgen Diet

Langzeitarchivierung von digitalisierten Tonträgern und Musikalien. Jürgen Diet Langzeitarchivierung von digitalisierten Tonträgern und Musikalien Jürgen Diet Lehrbeauftragter an der Hochschule der Medien Stuttgart Bayerische Staatsbibliothek Musikabteilung München AIBM-Jahrestagung

Mehr

Museumsdaten in Portalen --------------------------------------

Museumsdaten in Portalen -------------------------------------- Museumsdaten in Portalen -------------------------------------- Die Vernetzungsstandards museumdat und museumvok 1 2 Ausgangssituation: Aus völlig heterogenen Datenbeständen in den Museen Es gibt nicht

Mehr

Kard- Daten- Geschäftsregeln 1 Declaration Type 1 Struktur. 2 Consignor/Exporter 0..1 Struktur Consignor

Kard- Daten- Geschäftsregeln 1 Declaration Type 1 Struktur. 2 Consignor/Exporter 0..1 Struktur Consignor SAD Komponentenname EN inalität typ Kard- Daten- Geschäftsregeln Nr. Typ 1 Declaration Type 1 EU, EX oder CO je nach 1 First Subdivision Bestimmungsort 1 Code A, B, C, X, Y, oder Z je nachdem welches verfahren

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

COSMOS-Portal - Benutzerhandbuch

COSMOS-Portal - Benutzerhandbuch COSMOS-Portal - Benutzerhandbuch Erstellt von: Christian Reimers Version: draft1 (Nov. 2008) Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Startseite des COSMOS Portals Registrierung Anmeldung (Log in) Reiter Home

Mehr

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND ZUM

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND ZUM An den / To Vorsitzenden des Promotionsausschusses / Head of the doctorate committee Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften / Faculty of Business, Economics and Social Sciences Universität Hohenheim

Mehr

MINERVA. EuropäischeQualitätskriterien für Webseiten kultureller Institutionen

MINERVA. EuropäischeQualitätskriterien für Webseiten kultureller Institutionen MINERVA EuropäischeQualitätskriterien für Webseiten Ministerial NEtwo twork k for Valorising Activities in digitisation Minerva / MinervaPlus Europa verfügt über eine einzigartige und vielfältige Kulturlandschaft.

Mehr

DRUMCODES VOL. 1. Product Information. Inspire Audio. Tech Specs:

DRUMCODES VOL. 1. Product Information. Inspire Audio. Tech Specs: English: Releaseinfo With over 1900 samples, thematically clearly structured into folders 8bit, Bass Sounds, Bassdrums, Claps, Snares, Cymbals, FX Sounds (tonal as well as non-tonal), Loops (subdivided

Mehr

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 Agenda 1 Highlights der Transaktion 2 Das Unternehmen «Naville» 3 Finanzierung 10. November 2014 Valora Holding AG Akquisition Naville

Mehr

Best Practices ONIX for Books (Version 2.1) E Book Standardmeldung. Best Practices ONIX for Books (Version 2.1) E-Book Standardmeldung

Best Practices ONIX for Books (Version 2.1) E Book Standardmeldung. Best Practices ONIX for Books (Version 2.1) E-Book Standardmeldung 2 Best Practices ONIX for Books (Version 2.1) E-Book Standardmeldung Im Rahmen der Reihe Best practices ONIX for Books sollen in Kürze die Schwerpunkte der neuen ONIX for Books Version 3.0 übersichtlich

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Herausgegeben durch das deutschsprachige Projekt von OpenOffice.org Autoren Autoren vorhergehender Versionen RPK ggmbh Kempten Copyright und Lizenzhinweis Copyright

Mehr

C++11 ist da. Und jetzt?

C++11 ist da. Und jetzt? C++11 ist da. Und jetzt? Embedded Event 2012 Raphael Meyer Was ist C++11? JTC1 SC22 WG21 Was ist C++11? Joint ISO/IEC Technical Committee 1: Information Technology Subcommittee 22: Programming Languages

Mehr

SWISS KIID DAY KIID EIN DOKUMENT STELLT SICH VOR RECHTLICHER RAHMEN

SWISS KIID DAY KIID EIN DOKUMENT STELLT SICH VOR RECHTLICHER RAHMEN SWISS DAY EIN DOKUMENT STELLT SICH VOR RECHTLICHER RAHMEN Delphine Calonne Legal Counsel Swiss Funds Association SFA Delphine.calonne@sfa.ch Inhaltsübersicht 1. Regulatorische Rahmenbedingungen: die europäischen

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Das Use descriptor system und Mapping von Verwendungen

Das Use descriptor system und Mapping von Verwendungen Das Use descriptor system und Mapping von Verwendungen REACH in der Praxis 5. Workshop, Berlin, 29. Juni 2009 Martin Glöckner Inhalt 1. 2. ECETOC Targeted Risk Assessment 3. Inhalt 1. 2. ECETOC Targeted

Mehr

Serie/Series L-BV5. Typ / Type 2BV5 110 2BV5 111 2BV5 121 2BV5 131 2BV5 161. Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved.

Serie/Series L-BV5. Typ / Type 2BV5 110 2BV5 111 2BV5 121 2BV5 131 2BV5 161. Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Flüssigkeitsring -Vakuumpumpen/ - Kompressoren Liquid ring vacuum pumps/ compressors Ersatzteilliste Spare part list Serie/Series L-BV5 Typ / Type 2BV5 110 2BV5 111 2BV5 121 2BV5 131 2BV5 161 Gardner Denver

Mehr

Version 1.2.0. smart.finder SDI. What's New?

Version 1.2.0. smart.finder SDI. What's New? Version 1.2.0 smart.finder SDI What's New? 1 Neue Funktionen in Version 1.2.0 3 2 Neue Funktionen in Version 1.1 3 Neue Funktionen in Version 1.2.0 Neue Funktionen Unterstützung von Java 8 Die aktuelle

Mehr

RDA in der Dokumentation von Kunst und Architektur

RDA in der Dokumentation von Kunst und Architektur RDA in der Dokumentation von Kunst und Architektur Angela Kailus Workshop Richard Cyganiak, Anja Jentzsch 2011RDA für Kultureinrichtungen, DNB 10.9.2013 Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte

Mehr

Alexander Haffner Die GND i S m emantic Web 1

Alexander Haffner Die GND i S m emantic Web 1 Alexander Haffner Die GND im Semantic Web 1 Warum Normdaten? normierte Sucheinstiege zu bibliografischen Einheiten - erhöhte Benutzerfreundlichkeit bei der Recherche alles an einer Stelle - zentrale Datenverwaltung

Mehr

Wissenswertes zur Registrierung von Domain-Namen unter der Top-Level-Domain.EU

Wissenswertes zur Registrierung von Domain-Namen unter der Top-Level-Domain.EU Wissenswertes zur Registrierung von Domain-Namen unter der Top-Level-Domain.EU Stand: 14.09.2005 - Irrtum und Änderung vorbehalten! Inhalt: Starttermine für die Registrierung von.eu-domains...2 Privilegierte

Mehr

Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte

Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte F. Seidel, BfS Salzgitter (Juli 2002) 1) Begriffsbestimmung (Vergleich unter Nutzung nationaler und internationaler

Mehr

Christine Frodl. RDA Aktuelles zum neuen Erschließungsstandard (März 2011)

Christine Frodl. RDA Aktuelles zum neuen Erschließungsstandard (März 2011) Christine Frodl RDA Aktuelles zum neuen Erschließungsstandard (März 2011) 1 Christine Frodl RDA Aktuelles Göttingen, 29. März 2011 Inhaltsverzeichnis 1. ALA Midwinter Meeting 2011 2. EURIG 3. RDA im deutschsprachigen

Mehr

Protokoll der 2. Sitzung der Ad-hoc-AG ISBD(CR) am 21. Juni 2005 in der Deutschen Bibliothek Frankfurt am Main. Status: verabschiedet

Protokoll der 2. Sitzung der Ad-hoc-AG ISBD(CR) am 21. Juni 2005 in der Deutschen Bibliothek Frankfurt am Main. Status: verabschiedet Arbeitsstelle für Standardisierung (AfS) 21. Oktober 2005 Protokoll der 2. Sitzung der Ad-hoc-AG ISBD(CR) am 21. Juni 2005 in der Deutschen Bibliothek Frankfurt am Main Status: verabschiedet Beginn: Ende:

Mehr

ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Master of Music, Solist/Solistin in Jazz und Aktueller Musik, an der Hochschule für Musik Saar Vom

ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Master of Music, Solist/Solistin in Jazz und Aktueller Musik, an der Hochschule für Musik Saar Vom ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Master of Music, Solist/Solistin in Jazz und Aktueller Musik, an der Hochschule für Musik Saar Vom Der Senat der Hochschule für Musik Saar hat gemäß 9 Abs. 2 und

Mehr

Anmeldung zum UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Registration for UNIVERSAL DESIGN favorite 2016

Anmeldung zum UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Registration for UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Anmeldung zum UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Registration for UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Teil 1 Anmeldung Teilnehmer Part 1 Registration Participant Angaben zum Teilnehmer Participant Address Information

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Erklärung zur Präferenzberechtigung auf der Handelsrechnung

Erklärung zur Präferenzberechtigung auf der Handelsrechnung Erklärung zur Präferenzberechtigung auf der Handelsrechnung Die meisten Freihandelsabkommen der Europäischen Gemeinschaft sehen als formale Vereinfachung vor, dass bis zu bestimmten Wertgrenzen vom Exporteur

Mehr

Corporate Responsibility Self Assessment 3.0 (CRSA)

Corporate Responsibility Self Assessment 3.0 (CRSA) Corporate Responsibility Self Assessment 3.0 (CRSA) CRSA Screenshot Leitfaden für Lieferanten im click4suppliers easy Version.0/202-07-02 Gliederung Anleitungen zum Ausfüllen des Corporate Responsibility

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

Ex Libris (Deutschland) GmbH

Ex Libris (Deutschland) GmbH MAB - Änderungsdienst / MAB-Grunddienst Bibliotheksverbund im Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen Dokumenttyp Dokumentation Verteiler Ex Libris Projektgruppe hbz Projektgruppe hbz

Mehr

Intercultural educations by Means of PArtners working with ECvet Transfer LdV (TOI): DE/10/LLP-LdV/TOI/147303

Intercultural educations by Means of PArtners working with ECvet Transfer LdV (TOI): DE/10/LLP-LdV/TOI/147303 Intercultural educations by Means of PArtners working with ECvet Transfer LdV (TOI): DE/10/LLP-LdV/TOI/147303 Product 5 IMPAECT Assessment Sheet for Students IMPAECT ASSESSMENT OF LEARNING OUTCOMES NAME

Mehr

GURUCAD - IT DIVISION CATIA V5 PLM EXPRESS CONFIGURATIONS Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0

GURUCAD - IT DIVISION CATIA V5 PLM EXPRESS CONFIGURATIONS Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0 Engineering & IT Consulting GURUCAD - IT DIVISION CATIA V5 PLM EXPRESS CONFIGURATIONS Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0 IT DIVISION CATIA V5 DEPARTMENT Mobile: +49(0)176 68 33 66 48 Tel.: +49(0)40

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Metadaten. Seminar: Digitale Bildwissenschaft WiSe 2014/15 15.12.2014 Referentin: Madlen Hartung

Metadaten. Seminar: Digitale Bildwissenschaft WiSe 2014/15 15.12.2014 Referentin: Madlen Hartung Metadaten Seminar: Digitale Bildwissenschaft WiSe 2014/15 15.12.2014 Referentin: Madlen Hartung Gliederung 1. Was sind Metadaten? 2. Wer nutzt Metadaten und welche Funktionen erfüllen sie? 3. Kategorisierung

Mehr