Bürokraft Bürofachkraft Dreijährige Ausbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bürokraft Bürofachkraft Dreijährige Ausbildung"

Transkript

1 Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Unterrichtsvorgaben Bürokraft Bürofachkraft Dreijährige Ausbildung Berufsbezogene Unterrichtsfächer Berufsschule

2

3 Unterrichtsvorgaben Bürokraft Bürofachkraft Dreijährige Ausbildung Berufsbezogene Unterrichtsfächer Berufsschule

4 Gültigkeit der Unterrichtsvorgaben für die berufsbezogenen Unterrichtsfächer für Bürokraft bzw. Bürofachkraft (dreijährige Ausbildung) für die /Berufsschule: Gültig ab 01. August 2005 Erarbeitet und koordiniert durch das Landesinstitut für Schule und Medien Brandenburg im Auftrag des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport. Hinweise, Vorschläge, Kritiken oder Erfahrungsberichte für die Unterrichtsvorgaben senden Sie bitte an das Landesinstitut für Schule und Medien Brandenburg. Verantwortlich: Evelyn Fickert Tel.: Herausgeber: Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg, Postfach , Potsdam Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

5 Inhaltsverzeichnis Unterrichtsvorgaben berufsbezogene Unterrichtsfächer 1 Vorbemerkungen 7 2 Bildungsauftrag der Berufsschule 8 3 Didaktische Grundsätze 11 4 Berufsbezogene Vorbemerkungen 12 5 Umgang mit Leistungen 13 6 Vorgaben für die Unterrichtsfächer Wirtschaftslehre Rechnungswesen Informationsverarbeitung 19 5

6 6

7 1 Vorbemerkungen Diese Unterrichtsvorgaben gelten für die Berufsausbildung behinderter Menschen zur Bürokraft bzw. zur Bürofachkraft im Land Brandenburg, soweit für sie besondere Ausbildungsregelungen erforderlich sind. Im Land Brandenburg wird der Unterricht auf der Grundlage von Rahmenlehrplänen erteilt. Unterrichtsvorgaben gelten gemäß dem Gesetz über die Schulen im Land Brandenburg als andere geeignete curriculare Materialien und sind verbindliche Grundlage für den Unterricht. Sie beschreiben die Anforderungen, die an den Unterricht in der Berufsschule gestellt werden. Die Unterrichtsvorgaben sind mit den entsprechenden Regelungen der Industrie- und Handelskammern als zuständige Stellen im Land Brandenburg und den Empfehlungen des Hauptausschusses des Bundesinstitutes für Berufsbildung abgestimmt. Auf der Grundlage dieser Vorschriften und der vorliegenden Unterrichtsvorgaben, die beide Ziele und Inhalte in ihrem jeweiligen Bereich der Berufsausbildung regeln, erhalten die Schülerinnen und Schüler die Abschlussqualifikation in einem anerkannten Ausbildungsberuf sowie in Verbindung mit Unterricht in weiteren Fächern den Abschluss der Berufsschule. Außerdem können gleichgestellte Abschlüsse der Sekundarstufe I erworben werden. Für die Gleichstellung von Abschlüssen gilt die Berufsschulverordnung des Landes Brandenburg. Zum Erreichen einer bestmöglichen beruflichen Eingliederung der Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen bedarf es der vertrauensvollen Zusammenarbeit der beruflichen Schulen mit den Rehabilitationseinrichtungen, den Industrie- und Handelskammern, der Arbeitsverwaltung, den Erziehungsberechtigten und den Ausbilderinnen und Ausbildern. Die Unterrichtsvorgaben enthalten in den Unterrichtsfächern keine methodischen Vorgaben für den Unterricht. Unterrichtsmethoden, die die Handlungskompetenz unmittelbar fördern, sind besonders geeignet und deshalb in der Unterrichtsgestaltung angemessen zu berücksichtigen. Vorzugsweise werden selbstständiges und verantwortungsbewusstes Denken und Handeln als übergreifendes Ziel der Ausbildung in solchen Unterrichtsformen vermittelt, in denen es Teil des methodischen Gesamtkonzepts ist. 7

8 2 Bildungsauftrag der Berufsschule In der dualen Berufsausbildung erfüllen die Berufsschule und die Ausbildungsbetriebe einen gemeinsamen Bildungsauftrag. Dabei ist die Berufsschule ein eigenständiger Lernort. Alle an der Berufsausbildung Beteiligten arbeiten als gleichberechtigte Partner zusammen. Der Unterricht in der Berufsschule umfasst berufliche Lerninhalte und eine berufsbezogene Erweiterung der vorher erworbenen allgemeinen Bildung unter besonderer Berücksichtigung der Anforderungen der Berufsausbildung behinderter Menschen. Damit befähigt der Unterricht in der Berufsschule die Schülerinnen und Schüler zur Erfüllung der Aufgaben im Beruf und trägt zur Mitgestaltung der Arbeitswelt und Gesellschaft in sozialer und ökologischer Verantwortung bei. Es gelten folgende rechtliche Regelungen: Gesetz über die Schulen im Land Brandenburg in der jeweils gültigen Fassung, Berufsschulverordnung des Landes Brandenburg in der jeweils gültigen Fassung, Sonderpädagogik-Verordnung des Landes Brandenburg in der jeweils gültigen Fassung, Sozialgesetzbuch Neuntes Buch, Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen, Empfehlungen zur sonderpädagogischen Förderung in den Schulen der Bundesrepublik Deutschland (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 06. Mai 1994), Empfehlungen zur Berücksichtigung besonderer Belange Behinderter bei Zwischen-, Abschluss- und Gesellenprüfungen (Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung vom 24. Mai 1985), Empfehlung für Ausbildungsregelungen nach dem Berufsbildungsgesetz und der Handwerksordnung (Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung vom 12. September 1978). Außerdem orientiert sich der berufsbezogene Unterricht an den erlassenen Ordnungsmitteln: Stundentafel Bürokraft bzw. Bürofachkraft gemäß der Verwaltungsvorschrift-Stundentafeln Berufsschule des Landes Brandenburg in der jeweils gültigen Fassung, Unterrichtsvorgaben für die Ausbildungsberufe Bürokraft bzw. Bürofachkraft. Die Berufsschule hat insbesondere zum Ziel, zur Vermittlung einer Berufsfähigkeit beizutragen, die Fachkompetenz mit allgemeinen Fähigkeiten humaner und sozialer Art verbindet; berufliche Flexibilität zur Bewältigung der sich wandelnden Anforderungen in Arbeitswelt und Gesellschaft auch im Hinblick auf das Zusammenwachsen Europas zu entwickeln; die Bereitschaft zur beruflichen Fort- und Weiterbildung zu wecken; die Fähigkeit und Bereitschaft zu fördern, bei der individuellen Lebensgestaltung und im öffentlichen Leben verantwortungsbewusst zu handeln. 1 Zur Erreichung dieser Ziele muss die Berufsschule in der Ausbildung für Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen den Unterricht an einer für ihre Aufgabe spezifischen Didaktik ausrichten, die Handlungsorientierung betont; eine auf sie persönlich zugeschnittene sonderpädagogische Förderung verwirklichen; 1 Rahmenvereinbarung über die Berufsschule. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15. März

9 Möglichkeiten eröffnen, in denen soziale Beziehungen und Bindungen Behinderter untereinander und zwischen Behinderten sowie Nichtbehinderten entstehen und aufgebaut werden können; Lernsituationen schaffen, die geeignet sind, das Selbstvertrauen und das Selbstwertgefühl der Schülerinnen und Schüler unter Anerkennung individueller Leistungsmöglichkeiten und -grenzen zu stärken und ihre Handlungsmöglichkeiten auszuschöpfen und zu erweitern; ihnen die Gelegenheit geben, gemeinsam mit für sie wichtigen Partnern Lebens- und Zukunftsfragen aufzugreifen und somit den jeweiligen Erfordernissen der Arbeitswelt und Gesellschaft gerecht zu werden; auf die mit Berufsausübung und privater Lebensführung verbundenen Umweltbedrohungen und Unfallgefahren hinweisen und Möglichkeiten zu ihrer Vermeidung bzw. Verminderung aufzeigen. Im berufsübergreifenden Unterricht und soweit es im Rahmen des berufsbezogenen Unterrichts der Berufsschule möglich ist, soll auf übergreifende Themenkomplexe gemäß dem Gesetz über die Schulen im Land Brandenburg in der jeweils gültigen Fassung eingegangen werden. Die Ziele der Berufsausbildung sind auf die Entwicklung von Handlungskompetenz gerichtet. Kompetenz bezeichnet den Lernerfolg in Bezug auf den einzelnen Lernenden und seine Befähigung zu eigenverantwortlichem Handeln in beruflichen, gesellschaftlichen und privaten Situationen. Demgegenüber wird unter Qualifikation der Lernerfolg in Bezug auf die Verwertbarkeit, d. h. aus der Sicht der Nachfrage in beruflichen, gesellschaftlichen und privaten Situationen, verstanden. 2 Handlungskompetenz wird hier verstanden als die Bereitschaft und Fähigkeit des Einzelnen, sich in beruflichen, gesellschaftlichen und privaten Situationen sachgerecht durchdacht sowie individuell und sozial verantwortlich zu verhalten. Handlungskompetenz entfaltet sich in den Dimensionen von Fachkompetenz, Personalkompetenz und Sozialkompetenz. Fachkompetenz bezeichnet die Bereitschaft und Fähigkeit, auf der Grundlage fachlichen Wissens und Könnens Aufgaben und Probleme zielorientiert, sachgerecht, methodengeleitet und selbstständig zu lösen und das Ergebnis zu beurteilen. 3 In der Ausbildung der Schülerinnen und Schüler zur Bürokraft bzw. Bürofachkraft drückt sich Fachkompetenz aus z. B. im Planen und Durchführen einfacher Arbeitsprozesse, Durchführen von Posteingang und Postausgang, Arbeiten mit Ordnungssystemen in Karteien und Registratur, Nutzen vorhandener Kommunikationsmittel, Durchführen und Überprüfen einfacher kaufmännischer Rechnungen, Erstellen von Schriftstücken, Nutzen eines Computers mit verschiedenen Programmen. Personalkompetenz bezeichnet die Bereitschaft und Fähigkeit, als individuelle Persönlichkeit die Entwicklungschancen, Anforderungen und Einschränkungen in Familie, Beruf und 2 vgl. Deutscher Bildungsrat: Empfehlungen der Bildungskommission zur Neuordnung der 3 KMK (2000): Handreichungen der Kultusministerkonferenz (KMK) für die Erarbeitung von Rahmenlehrplänen für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule und ihre Abstimmung mit Ausbildungsordnungen des Bundes für anerkannte Ausbildungsberufe. Bonn, Sekretariat der KMK, Fassung vom 15. September

10 öffentlichem Leben zu klären, zu durchdenken und zu beurteilen, eigene Begabungen zu entfalten sowie Lebenspläne zu fassen und fortzuentwickeln. Sie umfasst personale Eigenschaften wie Selbstständigkeit, Kritikfähigkeit, Selbstvertrauen, Zuverlässigkeit, Verantwortungs- und Pflichtbewusstsein. Zu ihr gehören insbesondere auch die Entwicklung durchdachter Wertvorstellungen und die selbstbestimmte Bindung an Werte. 4 Für die Schülerinnen und Schüler bedeutet dies insbesondere Motivation, Ausdauer und Leistungsbereitschaft im Arbeitsprozess, Regelungen zum Arbeitsschutz, zur Unfallverhütung, zur Gesundheitssicherung sowie zum Umweltschutz und das Benutzen der gebräuchlichsten Fachausdrücke. Sozialkompetenz bezeichnet die Bereitschaft und Fähigkeit, soziale Beziehungen zu leben und zu gestalten, Zuwendungen und Spannungen zu erfassen, zu verstehen sowie sich mit anderen rational und verantwortungsbewusst auseinander zu setzen und zu verständigen. Hierzu gehört insbesondere auch die Entwicklung sozialer Verantwortung und Solidarität. 5 Sozialkompetenz drückt sich bei den Schülerinnen und Schülern insbesondere in Kenntnissen und Fertigkeiten aus, die dazu befähigen, in den Beziehungen zu Mitmenschen situationsadäquat zu handeln. In Konfliktsituationen können sie sich verantwortungsbewusst verhalten und sich in angemessener Form verständigen. Hierzu gehören weiterhin Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit und die Entwicklung sozialer Verantwortung und von Solidarität. 4 wie 3 5 wie 3 10

11 3 Didaktische Grundsätze In der Berufsschule vollzieht sich das Lernen grundsätzlich in Beziehung auf konkretes berufliches Handeln sowie in vielfältigen gedanklichen Operationen, auch im gedanklichen Nachvollziehen von Handlungen anderer. Dieses Lernen ist vor allem an die Reflexion des Handlungsvollzugs (des Handlungsplans, des Ablaufs, der Ergebnisse) gebunden. Für das Lernen in und aus der Arbeit werden mit dieser gedanklichen Durchdringung beruflicher Arbeit die Voraussetzungen geschaffen. Die Unterrichtsfächer sind durch Zielformulierungen, Themen und Inhalte beschrieben und nach Schuljahren unterteilt. Der Beitrag der Berufsschule zur berufsbezogenen Qualifikation ergibt sich aus der Gesamtheit aller Unterrichtsfächer. Auf der Grundlage lerntheoretischer und didaktischer Erkenntnisse werden in einem pragmatischen Ansatz für die Gestaltung handlungsorientierten Unterrichts folgende Orientierungspunkte genannt: Didaktische Bezugspunkte sind Situationen, die für die Berufsausübung bedeutsam sind (Lernen für Handeln). Den Ausgangspunkt des Lernens bilden Handlungen, möglichst selbst ausgeführt oder aber gedanklich nachvollzogen (Lernen durch Handeln). Handlungen müssen von den Schülerinnen und Schülern möglichst selbstständig geplant, durchgeführt, überprüft, ggf. korrigiert und schließlich bewertet werden. Handlungen sollen ein ganzheitliches Erfassen der beruflichen Wirklichkeit fördern, z. B. das Einbeziehen technischer, sicherheitstechnischer, ökonomischer, rechtlicher, ökologischer, sozialer Aspekte. Handlungen müssen in die Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler integriert und in Bezug auf ihre gesellschaftlichen Auswirkungen reflektiert werden. Handlungen sollen auch soziale Prozesse, z. B. der Interessenerklärung oder der Konfliktbewältigung, einbeziehen. Handlungsorientierter Unterricht ist ein didaktisches Konzept, in dem fach- und handlungssystematische Strukturen miteinander verzahnt sind. Das Unterrichtsangebot der Berufsschule richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die sich durch Vorbildung, kulturellen Hintergrund, Erfahrungen aus den Ausbildungsbetrieben und ihre Art der Behinderung unterscheiden. Auf diese Unterschiede einzugehen und die Schülerinnen und Schüler ihren individuellen Möglichkeiten entsprechend zu fördern insbesondere auch die sonderpädagogische Förderung einzubeziehen ist Aufgabe der Lehrkräfte in der Berufsschule. Die Entscheidungen für die didaktisch-methodische Umsetzung der Unterrichtsvorgaben im Unterricht müssen schulintern gemäß den personellen, organisatorischen und sächlichen Bedingungen getroffen werden. Die Lehrkräfte sollten die Vorgaben der Unterrichtsfächer in Lehr-/Lernarrangements präzisieren, um in ihrer Gesamtheit die Ziele des Unterrichtsfachs zu erreichen. Darüber hinaus sind spezifische regionale Anforderungen in der Berufsausbildung zu berücksichtigen. 11

12 4 Berufsbezogene Vorbemerkungen Für die berufsübergreifenden Unterrichtsfächer wird der Lehrstoff nach den jeweils gültigen Rahmenlehrplänen des Landes Brandenburg vermittelt. Aufgabe des berufsbezogenen Unterrichts der Berufsschule ist es, den Schülerinnen und Schülern in Zusammenarbeit mit den Ausbildungsbetrieben den Erwerb einer fundierten beruflichen Handlungskompetenz zu ermöglichen. Die Vermittlung der Qualifikations- und Bildungsziele erfolgt unter Einbeziehung von Elementen der Berufspraxis weit gehend handlungsorientiert. Im Sinne eines ganzheitlichen Lernens ist projektorientiertes Arbeiten anzustreben. Ein Schwerpunkt im Unterricht mit den behinderten Schülerinnen und Schülern bleibt die individuelle sonderpädagogische Förderung. In den Unterrichtsfächern, in denen es sich aus Gründen der Fachlichkeit anbietet, sollen die gebräuchlichsten Fachausdrücke integrativer Bestandteil des Unterrichts sein. Im Zusammenhang mit dem Erwerb fundierter fachlicher Qualifikationen sind die Kompetenzen, wie sie im Kapitel 2 beschrieben wurden, auszuprägen. Darüber hinaus ist Problembewusstsein für Fragen des Arbeits- und Umweltschutzes zu entwickeln, insbesondere sind bzw. ist Grundsätze und Maßnahmen der Unfallverhütung sowie des Arbeitsschutzes zur Vermeidung von Gesundheitsschäden zu beachten, Notwendigkeiten und Möglichkeiten einer von humanen und ergonomischen Gesichtspunkten bestimmten Arbeitsgestaltung zu berücksichtigen, berufsbezogene Umweltbelastungen und Maßnahmen zu ihrer Vermeidung bzw. Verminderung zu beachten, die Wiederverwertung bzw. sachgerechte Entsorgung von Werk- und Hilfsstoffen durchzuführen, Grundsätze und Maßnahmen zum rationellen Einsatz der bei der Arbeit genutzten Ressourcen zu berücksichtigen. 12

13 5 Umgang mit Leistungen Generelle Grundsätze zur Leistungsbewertung sind im Brandenburgischen Schulgesetz und in der Berufsschulverordnung in der jeweils geltenden Fassung geregelt. In der Berufsschule haben Leistungskontrollen und Leistungsbewertungen verschiedene Funktionen. Sie dienen im Besonderen den Schülerinnen und Schülern als Grundlage für die Beurteilung ihrer Lernfortschritte, den Lehrkräften als Grundlage für die individuelle Beratung und Unterstützung der einzelnen Schülerinnen und Schüler, als Grundlage für die weitere Planung des Unterrichts. Handlungsorientierter Unterricht erweitert die Anforderungen an die Schülerinnen und Schüler und zielt auf die Entwicklung von Handlungskonzepten mit der Konsequenz, bei der Leistungsbewertung einen erweiterten Leistungsbegriff zugrunde zu legen. Einzelleistungen und Gruppenleistungen sind Gegenstand von Leistungsfeststellung und Leistungsbewertung. Aufgabe der Fachkonferenzen ist es, Kriterien der Leistungsbewertung zu erörtern und festzulegen. Durch Absprachen und Kooperation ist ein möglichst hohes Maß an die Objektivität des Urteils sowie an die Einheitlichkeit in den Anforderungen und Bewertungsmaßstäben zu sichern. Als Kriterien der Leistungsbewertung kommen grundsätzlich in Betracht die Fähigkeit, Arbeits- und Lernprozesse zu planen, kreativ und eigeninitiativ zu sein, selbstständig Informationen zu beschaffen, Lösungsstrategien zu entwickeln, eine Entscheidung begründet zu treffen, sich neuen Problemen und Fragestellungen zu öffnen, in System- und Prozesszusammenhängen zu denken, sich differenziert und argumentativ auszudrücken, mit anderen schriftlich und mündlich zu kommunizieren, auch mithilfe technischer Kommunikationsmittel, zielstrebig, ausdauernd, konzentriert und zeitlich angemessen zu arbeiten, die Vollständigkeit und Korrektheit der Kenntnisse, die Eigenständigkeit der Lösung, die sorgfältige und fachgerechte Ausführung der Aufgaben. Bei der Entwicklung von Kriterien zur Leistungsbewertung müssen für die unterschiedlichen Leistungsarten die jeweils förderbaren und zu erreichenden Qualifikationen herausgearbeitet werden. Den Schülerinnen und Schülern sind die Grundsätze und Kriterien der Leistungsbewertung mitzuteilen und zu erläutern. Sie sollen in angemessenen Zeitabständen im Verlauf des Schulhalbjahres über ihren Leistungsstand informiert werden. 13

14 6 Vorgaben für die Unterrichtsfächer 6.1 Wirtschaftslehre Zielstellungen des Unterrichtsfachs Die Schülerinnen und Schüler legen die Grundlagen des Wirtschaftens dar. Aus den arbeitsrechtlichen Vorschriften leiten sie die Rechte und Pflichten als Auszubildende und perspektivisch als Arbeitnehmer ab. Sie gestalten ihren Arbeitsplatz nach ergonomischem Gesichtspunkten. Sie legen rechtliche Grundlagen für das Zustandekommen von Verträgen dar und unterscheiden Vertragsarten. Sie erläutern die Grundlagen der Betriebsorganisation und nutzen sie für ihre Arbeit. Sie beschreiben die betrieblichen Regelungen. Sie erkunden den Aufbau des Betriebes und nutzen einfache Modelle der Aufbauorganisation für ihre Arbeit. Sie erläutern Schemata einer Ablauforganisation und fertigen einfache Ablaufdiagramme an. Sie führen den Posteingang und Postausgang durch. Sie führen Arbeiten der Registratur und Ablage manuell und elektronisch durch. Sie kommunizieren mit Geschäftspartnern und erstellen Gesprächs- und Telefonnotizen. Sie unterscheiden das Wesen gemeinwirtschaftlicher sowie erwerbswirtschaftlicher Betriebe und sind in der Lage, wesentliche Aufgaben von Industrie- und Dienstleistungsbetrieben voneinander abzugrenzen. Sie erklären Funktionen und Arten des Geldes sowie Zahlungsarten und -formen. Verschiedenen Zahlungsformen setzen sie sachgerecht ein. Sie erledigen grundlegende Aufgaben der Personalwirtschaft unter Einhaltung der Rechtsvorschriften. Sie unterscheiden verschiedene Formen des Arbeitsentgelts und führen einfache Lohn- und Gehaltsabrechnungen selbstständig durch. Sie erstellen einen Beschaffungsplan. Beim Lagern von Materialien halten sie die Regeln der Lagerwirtschaft ein. Sie erläutern den Inhalt und Abschluss von Kaufverträgen sowie die Auswirkungen von Kaufvertragsstörungen. Sie schließen einfache Kaufverträge ab und reagieren bei Störungen situationsgerecht. Sie unterscheiden Rechtsformen von Unternehmen. 14

15 1. Schuljahr Themen Grundlagen des Wirtschaftens Arbeitsrechtliche Grundlagen Inhalte Bedürfnisse, Bedarf, Nachfrage Güter, Dienstleistungen Markt und Preis Ökonomisches Prinzip volks- und betriebswirtschaftliche Produktionsfaktoren Wirtschaftskreislauf erwerbs- und gemeinwirtschaftliche Betriebe Berufsbildungsgesetz (BBIG) Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) Mutterschutzgesetz (MuSchG) Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) Schwerbehindertengesetz (SchwbG) Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Gestaltung von Arbeitsplatz, Arbeitsraum und Arbeitszeit Rechtliche Grundlagen Umweltfaktoren Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft Arbeitsplatz- und Arbeitsraumgestaltung Rechtsvorschriften Ergonomie: Bürostuhl, Bürotisch, Bildschirmarbeitsplatz Raumart Arbeitsplatzbeschreibung Arbeitsmodelle Planung eines Arbeitsplatzes Rechtssubjekte und Rechtsobjekte Besitz und Eigentum Rechtsfähigkeit und Geschäftsfähigkeit Rechtsgeschäfte Vertragsarten 15

16 2. Schuljahr Themen Grundlagen der Betriebsorganisation Aufbauorganisation Ablauforganisation Arbeitsabläufe Betrieblicher Leistungsprozess Zahlungsverkehr Inhalte Organisationsbegriff betriebliche Regelungen Organisationsgrundsätze Methoden der IST-Aufnahme Aufgabenanalyse und -synthese Stellen- und Abteilungsbildung Stellenbeschreibung Vollmachten Betriebshierarchie und Leistungssysteme Führungstechniken und Führungsstile Arbeitsablaufdiagramm Balkendiagramm Arbeitsanweisung Postarbeiten Speichern von Informationen Registratur Karteien und Datei Kommunikation Kommunikationsmittel Gesprächs- und Telefonnotizen gemeinwirtschaftliche und erwerbswirtschaftliche Betriebe Industriebetriebe Dienstleistungsbetriebe Funktionen und Arten des Geldes Zahlungsarten Zahlungsformen 16

17 3. Schuljahr Themen Arbeitsrechtliche Grundlagen Inhalte Arbeitsvertrag Tarifvertragsgesetz (TVG) Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) Personalwirtschaft Beschaffung Unternehmensformen Personalbedarf Personalbeschaffung Personalbeurteilung Personalentwicklung Personaleinsatzplanung Personalverwaltung Formen des Arbeitsentgeltes Lohn- und Gehaltsabrechnung Beschaffungsplan Mengenplanung Zeitplanung Bezugsquellenermittlung Lagerwirtschaft Inhalt und Abschluss von Kaufverträgen Kaufvertragsstörungen Mahn- und Klageverfahren Einzelunternehmung Personengesellschaften Kapitalgesellschaften 6.2 Rechnungswesen Zielstellungen des Unterrichtsfachs Die Schülerinnen und Schüler lösen selbstständig einfache kaufmännische Aufgaben mithilfe der Grundrechenarten sowie der Prozent- und Zinsrechnung. Sie berechnen den Durchschnitt und führen Verteilungsrechnungen durch. Sie erläutern die Aufgaben der Buchhaltung. Sie erklären den Zusammenhang zwischen Inventur, Inventar und Bilanz. Unter Beachtung der Rechtsvorschriften buchen sie einfache Geschäftsvorfälle und schließen Konten ab. 17

18 Sie ermitteln den Erfolg eines Handelsbetriebes. Sie führen entsprechend der Rechtsvorschriften Bücher. Sie erstellen einfache Finanzierungsrechnungen. Sie führen einfache Kalkulationsberechnungen, Lohn- und Gehaltsabrechnungen und Abschreibungsberechnungen durch. Sie ordnen Zahlenmaterial nach vorgegebenen Merkmalen in Tabellen ein und führen einfache Auswertungen durch. Sie veranschaulichen diese Werte in Diagrammen. Sie erläutern einfache Statistiken. 1. Schuljahr Themen Kaufmännisches Rechnen Inhalte Berechnungen Mengen Materialien Kosten Arbeitszeit Zinsen Durchschnittsrechnung Verteilungsrechnung nach ganzen Anteilen nach Bruchteilen Gewinnverteilung nach Handelsgesetzbuch Kostenverteilung nach Mengen und Werten 2. Schuljahr Themen Buchführung Inhalte Einführung in die Buchhaltung Aufgaben Rechtsvorschriften Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung Kapital und Vermögen Inventur: Durchführung, Arten, Verfahren Inventar Erfolgsermittlung durch Eigenkapitalvergleich Bilanz System der doppelten Buchführung Bilanzveränderungen Bestandskonten: Einrichtung, Buchung, Abschluss Buchungssatz 18

19 Erfolgsvorgänge Erfolgsermittlung im Handelsbetrieb Warenverkäufe Wareneinkäufe ( Bestandsrechnerisches Verfahren oder Aufwandsrechnerisches Verfahren ) Mehrwertsteuer Vorsteuer, Umsatzsteuer Zahllast, Vorsteuerüberhang Bilanzierung Kontenrahmen, Kontenplan 3. Schuljahr Themen Buchführung Kaufmännisches Rechnen Inhalte Buchführungsbücher Belegorganisation Finanzierungsrechnung summarische Zinsrechnung Ausnutzen von Skonto bei gleichzeitiger Kreditaufnahme Kalkulation im Handelsbetrieb Bezugskalkulation Verkaufskalkulation Lohn-/Gehaltsabrechnung Abschreibung Statistik Verhältniszahlen Mittelwerte grafische Darstellungsform 6.3 Informationsverarbeitung Zielstellungen des Unterrichtsfachs Die Schülerinnen und Schüler benutzen die Normtastatur der Schreibmaschine und des Personal Computers (PC). Sie wenden beim Schreiben mit der Tastatur das Zehnfingersystem unter Berücksichtigung der individuellen Einschränkung an. Sie erfassen die wesentlichen Funktionen der Schreibmaschine und des PC und benutzen sie bei der normgerechten Texterfassung und Textgestaltung. Sie schreiben Texte, Geschäftsbriefe sowie andere Schriftstücke nach den einschlägigen Formvorschriften auf der Schreibmaschine und am PC in einer bestimmten Geschwindigkeit 19

20 unter Berücksichtigung der individuellen Einschränkung. Sie halten die wichtigsten Regeln zur Autorenkorrektur selbstständig ein. Sie nutzen vernetzte PC sachgerecht. Sie beherrschen im jeweiligen Betriebssystem Funktionen der Datenverwaltung. Sie nutzen die vielfältigen Möglichkeiten der Formatierung von Texten, Zahlen und anderen Elementen, die mit einer Tabellenkalkulation darstellbar sind. Sie führen mithilfe einer Tabellenkalkulation einfache Berechnungen durch und stellen die Ergebnisse in aussagefähigen Diagrammen dar. Sie fertigen Serienbriefe unter anderem auch mit der Verknüpfung von Tabellenkalkulation und Textverarbeitung. Sie benutzen das Faxgerät sowie das -System für externen Schriftverkehr. Sie nutzen das Internet für gezielte qualifizierte Informationsrecherche. Sie halten die sicherheitsrelevanten Aspekte bei der Nutzung des Internet ein. 1. Schuljahr Themen Zehnfingersystem DIN 5008 Textformatierung Inhalte Tastatur Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen Datenträger Zahlen Gliederung Zeichen Absatzformatierung Zeichenformatierung Blocksatz Flattersatz mit Silbentrennung Tabulatoren und Tabellen Textgestaltung Einfügen Überschreiben Verschieben Suchen und Ersetzen Löschen Kopieren Autorenkorrektur nach DIN Änderungsprotokollierung (Korrektur) 20

21 2. Schuljahr Themen Geschäftsbriefe Funktionen eines Betriebssystems Tabellenkalkulationsprogramm Inhalte Bestandteile Anschriftenfelder Bezugszeichenzeilen und Infoblock Anrede Betreff, Teilbetreff Briefabschlüsse Anlagenvermerk Verteilervermerk Geschäftsbriefe nach DIN 676 Systemstart Netzlaufwerke Drucken Laufwerke, Ordner und Dateien mehrere Fenster Explorer Ansichten Erstellen und Löschen von Ordnern Kopieren, Verschieben, Umbenennen und Löschen von Dateien Datensicherung auf Speichermedien Textformatierung Zahlenformatierung Prozent Bruch Währung Datum Uhrzeit Tausenderpunkt Nachkommastelle Rahmen Zeilenhöhe und Spaltenbreite Drucken Zeilen- und Spaltenköpfe Gitternetz Kopf- und Fußzeile Anwendung auf Formulare 21

22 3. Schuljahr Themen Textformatierung Schriftstücke Funktionen eines Betriebssystems Tabellenkalkulationsprogramm Internet Inhalte Nummerierung und Aufzählung Kopf- und Fußzeile Fußnoten Aktennotiz und Telefonnotiz innerbetriebliche Mitteilung Einladung Protokoll Lebenslauf Briefhüllen C4 und C6 Serienbriefe Objektlinking Objektembedding Formeln relative und absolute Bezüge Funktionen Maximum Minimum Mittelwert Summe Anwendung für kaufmännische Sachverhalte Verteilungsrechnung Bezugskalkulation Diagramme Kreisdiagramme Liniendiagramme Säulendiagramme Suchmaschinen -Verkehr Kopie Mehrfachversand Anhang Datensicherheit Virenschutz Umgang mit Passwörtern 22

23 Recherche von Angeboten Preis Versand Skonto Rabatte Allgemeine Geschäftsbedingungen 23

Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule. Infoveranstaltung am 12.12.2013

Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule. Infoveranstaltung am 12.12.2013 Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule Infoveranstaltung am 12.12.2013 Kaufmann/-frau für Büromanagement Kaufleute für Büromanagement organisieren und koordinieren bürowirtschaftliche

Mehr

Ausbildungsrahmenplan

Ausbildungsrahmenplan Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung zur Fachpraktikerin für Bürokommunikation / zum Fachpraktiker für Bürokommunikation Anlage zu 8 Abschnitt A: Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse

Mehr

Rechtsvorschrift über die Berufsausbildung zur Bürokraft vom 3. Juni 2003

Rechtsvorschrift über die Berufsausbildung zur Bürokraft vom 3. Juni 2003 Rechtsvorschrift über die Berufsausbildung zur Bürokraft vom 3. Juni 2003 Diese Rechtsvorschrift ist nur anzuwenden auf die Berufsausbildung Behinderter ( 48 Berufsbildungsgesetz) in geeigneten Ausbildungsstätten

Mehr

Die Neuordnung der textilen Ausbildungsberufe

Die Neuordnung der textilen Ausbildungsberufe Die Neuordnung der textilen Ausbildungsberufe - ein Situationsbericht aus der Sicht des Staatl. BBZ Textil und Bekleidung Münchberg Naila OStD Günther Dreßel Staatl. Berufsbildungszentrum Textil und Bekleidung

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung Seite 1 von 4 Anlage 1 zu 8 Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung Abschnitt A: Berufsprofilgebende

Mehr

Vom Unterrichtsfach zum Lernfeld Didaktische Überlegungen, theoretische Hintergründe

Vom Unterrichtsfach zum Lernfeld Didaktische Überlegungen, theoretische Hintergründe Vom Unterrichtsfach zum Lernfeld Didaktische Überlegungen, theoretische Hintergründe Prof. Dr. Klaus Jenewein Fakultät für Humanwissenschaften Institut für Berufs- und Betriebspädagogik Berufliches Lernen

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der. - Anlage zum - Landesverwaltung und Kommunalverwaltung

Sachliche und zeitliche Gliederung der. - Anlage zum - Landesverwaltung und Kommunalverwaltung Sachliche und zeitliche Gliederung der - Anlage zum - Ausbildungsberuf: Fachrichtung: Verwaltungsfachangestellte/r Landesverwaltung und Kommunalverwaltung Ausbildender: Ausbildungsstätte: Verantwortlicher

Mehr

R A H M E N L E H R P L A N für den Ausbildungsberuf Kosmetiker/Kosmetikerin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 14.12.

R A H M E N L E H R P L A N für den Ausbildungsberuf Kosmetiker/Kosmetikerin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 14.12. R A H M E N L E H R P L A N für den Ausbildungsberuf Kosmetiker/Kosmetikerin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 14.12.2001) Teil I: Vorbemerkungen Dieser Rahmenlehrplan für den berufsbezogenen

Mehr

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule Staatliche Berufsschule II Memmingen Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule 1 Gliederung 1. Gründe für eine Neuordnung 2. Wesentliche Änderungen 3. Entwicklung des Rahmenlehrplans

Mehr

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt 2 Vorbemerkungen Die Fachschülerinnen und Fachschüler der Fachschule für Management haben eine mindestens 2-jährige Berufserfahrung als ausgebildete erinnen/er bzw. Assistentinnen/Assistenten

Mehr

Duale Ausbildung. Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen )

Duale Ausbildung. Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen ) Duale Ausbildung Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen ) Grundsatz Es entscheidet das zuständige Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Abstimmung mit den Ländern über

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung -

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung - Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung - 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 3 Nr. 1) 1.1 Stellung, des Ausbildungsbetriebes in der

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-07/31 vom 25. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Wirtschaft und Recht I Schuljahr

Mehr

5. wichtige mitgeltende Unterlagen 5.1 Prüfungsrelevante Befehle bei der Textverarbeitung 5.2 Prüfungsrelevante Befehle bei der Tabellenkalkulation

5. wichtige mitgeltende Unterlagen 5.1 Prüfungsrelevante Befehle bei der Textverarbeitung 5.2 Prüfungsrelevante Befehle bei der Tabellenkalkulation Bürokaufmann/-frau Inhalte: 1. Prüfungsablauf schriftlich 1.1Einladung zur Prüfung 2. Prüfungsaufgaben 2.1 Gebundene Aufgaben 2.2 Ungebundene Aufgaben 2.3 Handlungsorientierte Prüfungen 3. Inhalte der

Mehr

Entwurf RAHMENLEHRPLAN. für den Ausbildungsberuf Servicefahrer / Servicefahrerin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom...)

Entwurf RAHMENLEHRPLAN. für den Ausbildungsberuf Servicefahrer / Servicefahrerin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom...) Entwurf RAHMENLEHRPLAN für den Ausbildungsberuf Servicefahrer / Servicefahrerin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom...) - 2 - Teil I: Vorbemerkungen Dieser Rahmenlehrplan für den berufsbezogenen

Mehr

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte Nr: 99 Erlassdatum: 27. November 1997 Fundstelle: BAnz 9/1998; BWP 6/1997; Ergebnisniederschrift Sitzung HA 3/1997 Beschließender Ausschuss: Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB)

Mehr

RAHMENLEHRPLAN. für den Ausbildungsberuf. Fachkraft für Lebensmitteltechnik. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 10.12.

RAHMENLEHRPLAN. für den Ausbildungsberuf. Fachkraft für Lebensmitteltechnik. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 10.12. RAHMENLEHRPLAN für den Ausbildungsberuf Fachkraft für Lebensmitteltechnik (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 10.12.1999) - 2 - Teil I: Vorbemerkungen Dieser Rahmenlehrplan für den berufsbezogenen

Mehr

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege I Schuljahr 1 2 Vorbemerkungen Der Unterricht im Fach vermittelt den Schülerinnen und Schülern ein grundlegendes Verständnis für wirtschaftliche und rechtliche Sachverhalte,

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für / zur Kauffrau für 1 vom 31. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 17 vom 13. April 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Fachschule für Landwirtschaft, Fachrichtung Hauswirtschaft, Ergänzungsangebote Betriebswirtschaftslehre

Fachschule für Landwirtschaft, Fachrichtung Hauswirtschaft, Ergänzungsangebote Betriebswirtschaftslehre Fachschule für Landwirtschaft, Fachrichtung Hauswirtschaft, Ergänzungsangebote Betriebswirtschaftslehre Fachschule für Landwirtschaft, Fachrichtung Hauswirtschaft, Ergänzungsangebote Vorbemerkungen Den

Mehr

Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung -

Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung - Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung - Bundeseinheitliche Prüfung ab der Abschlussprüfung Sommer 2007 Ab dem Prüfungstermin Sommer 2007 wird die Abschlussprüfung

Mehr

BÜRODIENSTLEISTUNGEN Berufsbezogene Kompetenzen

BÜRODIENSTLEISTUNGEN Berufsbezogene Kompetenzen ISBN 978-3-8120-0049-9 / 1. Auflage 2009 Vorwort zur Buchreihe BÜRODIENSTLEISTUNGEN Berufsbezogene Kompetenzen Ausgangspunkt für die Konzeption der Buchreihe ist der Kerngedanke der neuen Berufsfachschule,

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau Vom 13. Februar 1991 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 425 vom 20. Februar 1991) Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Zusatzqualifikation "Internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen"

Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen für Auszubildende in den Ausbildungsberufen Industriekaufmann/-frau und Kaufmann/Kauffrau

Mehr

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Lehrplangeleitet Enge Theorie-Praxisverzahnung Verknüpfung von fachpraktischen und fachtheoretischen Fächern Generalistische Ausbildung Entwicklung einer

Mehr

Fachoberschule, Ausbildungsrichtung Gestaltung WIRTSCHAFTSLEHRE

Fachoberschule, Ausbildungsrichtung Gestaltung WIRTSCHAFTSLEHRE Fachoberschule Ausbildungsrichtung Gestaltung WIRTSCHAFTSLEHRE Fachprofil: Die Schülerinnen und Schüler sollen im Fach betriebswirtschaftliche Zusammenhänge und Entscheidungen erkennen und beurteilen.

Mehr

R A H M E N L E H R P L A N für den Ausbildungsberuf Augenoptiker/Augenoptikerin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 25.03.

R A H M E N L E H R P L A N für den Ausbildungsberuf Augenoptiker/Augenoptikerin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 25.03. R A H M E N L E H R P L A N für den Ausbildungsberuf Augenoptiker/Augenoptikerin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 25.03.2011) - 2 - Teil I Vorbemerkungen Dieser Rahmenlehrplan für den berufsbezogenen

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/ zur Kauffrau für Marketingkommunikation*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/ zur Kauffrau für Marketingkommunikation*) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/ zur Kauffrau für Marketingkommunikation*) vom 31. März 2006 (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2006 Teil I Nr. 17, ausgegeben zu Bonn

Mehr

Berufsfachliche Kompetenz Bereich Lagerwirtschaft 1. Schuljahr 1

Berufsfachliche Kompetenz Bereich Lagerwirtschaft 1. Schuljahr 1 Berufsfachliche Kompetenz Bereich Lagerwirtschaft 1 Berufsfachschule Berufseinstiegsjahr Teilqualifikation Berufsfachliche Kompetenz Schuljahr 1 Bereich Lagerwirtschaft 2 Berufsfachliche Kompetenz Bereich

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation/zur Kauffrau für Bürokommunikation

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation/zur Kauffrau für Bürokommunikation Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation/zur Kauffrau für Bürokommunikation Vom 22. Oktober 1999 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2067 vom 29. Oktober 1999) Auf

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum. Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit.

Verordnung über die Berufsausbildung zum. Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit. Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit TourKfmAusbV Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur

Mehr

Kauffrau/-mann für Bürokommunikation

Kauffrau/-mann für Bürokommunikation Kauffrau/-mann für Bürokommunikation Inhalte: 1. Prüfungsablauf schriftlich und mündlich 1.1Einladung zur Prüfung 2. Prüfungsaufgaben 2.1 Gebundene Aufgaben 2.2 Ungebundene Aufgaben 2.3 Handlungsorientierte

Mehr

Fachtheorie. Schuljahr 1

Fachtheorie. Schuljahr 1 Fachtheorie Bereich Lagerwirtschaft 1 Berufsschule Teilqualifikation im Berufsvorbereitungsjahr Fachtheorie Schuljahr 1 Bereich Lagerwirtschaft 2 Fachtheorie Bereich Lagerwirtschaft Vorbemerkungen Im Fach

Mehr

Ausbildungsplan für den Beruf der/des Verwaltungsfachangestellten Fachrichtung: Allgemeine innere Verwaltung des Landes Hessen und Kommunalverwaltung

Ausbildungsplan für den Beruf der/des Verwaltungsfachangestellten Fachrichtung: Allgemeine innere Verwaltung des Landes Hessen und Kommunalverwaltung Ausbildungsplan für den Beruf der/des Verwaltungsfachangestellten Fachrichtung: Allgemeine innere Verwaltung des Landes Hessen und Kommunalverwaltung Lfd. Ausbildungseinheit Nr.: 1 Einführung in die Universitätsstrukturen

Mehr

Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein. Lehrplan. für die Berufsschule. Galvaniseur / Galvaniseurin

Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein. Lehrplan. für die Berufsschule. Galvaniseur / Galvaniseurin Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein Lehrplan für die Berufsschule Galvaniseur / Galvaniseurin 3024.152-26 01.08.1999 - 2 - Teil I: Vorbemerkungen Dieser

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Betrieblicher Ausbildungsplan Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb: Verantwortlicher Ausbilder: Auszubildender: Ausbildungsberuf:

Mehr

Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen

Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Fachkraft für Kurier-,

Mehr

RAHMENLEHRPLAN. für den Ausbildungsberuf Oberflächenbeschichter/Oberflächenbeschichterin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.03.

RAHMENLEHRPLAN. für den Ausbildungsberuf Oberflächenbeschichter/Oberflächenbeschichterin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.03. RAHMENLEHRPLAN für den Ausbildungsberuf Oberflächenbeschichter/Oberflächenbeschichterin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.03.2005) - 2 - Teil I Vorbemerkungen Dieser Rahmenlehrplan für den

Mehr

Berufs- und Arbeitspädagogik 1

Berufs- und Arbeitspädagogik 1 Berufs- und Arbeitspädagogik 1 Fachschule für Weiterbildung in der Altenpflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Berufs- und Arbeitspädagogik Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt Leitung

Mehr

Ausbildungsbetrieb: Auszubildende/-r: Ausbilder: Ausbildungsdauer 2 Jahre *) 2 ½ Jahre *) 3 Jahre *) Ausbildungsbereiche *

Ausbildungsbetrieb: Auszubildende/-r: Ausbilder: Ausbildungsdauer 2 Jahre *) 2 ½ Jahre *) 3 Jahre *) Ausbildungsbereiche * Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages Bürokaufmann Bürokauffrau Ausbildungsbetrieb: Auszubildende/-r: Ausbildungszeit von: bis:

Mehr

WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT (WUG)

WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT (WUG) , Stand 18.11.2011 Übersicht über die Lerneinheiten und Zeitrichtwerte Unterrichtsfach: WIRTSCHAFTSLEHRE (WL) 1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwerte: 76 U Grundlagen der Wirtschaft 17 U Rechtliche Grundlagen

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Diplom Informatik Anwender 1 SIZ

Diplom Informatik Anwender 1 SIZ Diplom Informatik Anwender 1 SIZ MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Der Informatik Anwender 1 SIZ verfügt über Basiskenntnisse in der Informatik sowie über Grundkenntnisse für den zweckmässigen

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Textverarbeitung mit Büropraxis. Zweijährige zur Prüfung der Fachschulreife führende. Schuljahr 1 und 2

Textverarbeitung mit Büropraxis. Zweijährige zur Prüfung der Fachschulreife führende. Schuljahr 1 und 2 Textverarbeitung mit Büropraxis 1 Zweijährige zur Prüfung der Fachschulreife führende kaufmännische Berufsfachschule Wirtschaftsschule Textverarbeitung mit Büropraxis Schuljahr 1 und 2 2 Textverarbeitung

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service-

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1 Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen (K) 97 Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K)

Mehr

RAHMENLEHRPLAN für den Ausbildungsberuf Servicefahrer/Servicefahrerin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.03.2005)

RAHMENLEHRPLAN für den Ausbildungsberuf Servicefahrer/Servicefahrerin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.03.2005) RAHMENLEHRPLAN für den Ausbildungsberuf Servicefahrer/Servicefahrerin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.03.2005) 1) unter Vorbehalt gemäß Ziffer A.I.8 der "Geschäftsordnung der Ständigen Konferenz

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach. Informatik

Schulinterner Lehrplan für das Fach. Informatik Schulinterner Lehrplan für das Fach Informatik Stand November 2013 Vorbemerkungen Da es im Fach Informatik für die Sekundarstufe I keine verbindlichen Richtlinien und Lehrpläne des Landes NRW gibt, stellt

Mehr

UMSCHULUNGSVERTRAG. Antrag auf Eintragung zum nachfolgenden Umschulungsvertrag. Umschulung im Ausbildungsberuf. Zuständige Berufsschule

UMSCHULUNGSVERTRAG. Antrag auf Eintragung zum nachfolgenden Umschulungsvertrag. Umschulung im Ausbildungsberuf. Zuständige Berufsschule Antrag auf Eintragung zum nachfolgenden Umschulungsvertrag für betriebliche* außerbetriebliche* Umschulung zwischen dem Umschulungsbetrieb /-träger *Zutreffendes bitte ankreuzen Firmenident-Nr. Tel.-Nr.

Mehr

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001)

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001) Verordnung über die Berufsausbildung für Kaufleute in den Dienstleistungsbereichen Gesundheitswesen, Sport- und Fitnesswirtschaft sowie Veranstaltungswirtschaft Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt

Mehr

I. Eignung der Ausbildungsstätten ( 27 BBiG) 1 Allgemeines

I. Eignung der Ausbildungsstätten ( 27 BBiG) 1 Allgemeines Richtlinien über die Eignung der Ausbildungsstätten und der Ausbilderinnen und Ausbilder für den Ausbildungsberuf "Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste" StAnz. /2007, S. Aufgrund des 9

Mehr

Rechenschwäche und Rechenstörungen

Rechenschwäche und Rechenstörungen Rechenschwäche und Rechenstörungen Schulrechtliche Grundlagen Folie 1 Ausgangslagen Verpflichtung zur individuellen Förderung (Prävention und integrierte Förderung, Beobachten, Wahrnehmen von Besonderheiten)

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zur Servicefachkraft für Dialogmarketing*)

Verordnung über die Berufsausbildung zur Servicefachkraft für Dialogmarketing*) Verordnung über die Berufsausbildung zur Servicefachkraft für Dialogmarketing*) vom 23. Mai 2006 (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2006 Teil I Nr. 25, ausgegeben zu Bonn am 31. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

Lösungen. Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Lösungen. Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Lösungen zu Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Lernfeld 4 Geschäftsprozesse als Werteströme erfassen, dokumentieren und auswerten 3. Auflage erstellt von Brigitte Metz und Renate Pohrer Verlag

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil Leistungsziele und E-Profil Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester Leistungsziele und W&G 3 Lektionen je Woche Leitidee 3. Das liefert wichtige Entscheidungsgrundlagen für die Unternehmensführung. Die Ausbildung

Mehr

Lernzielkatalog Textverarbeitung Basics

Lernzielkatalog Textverarbeitung Basics Lernzielkatalog Textverarbeitung Basics Word 2000 / 2002 Voraussetzung Grundkenntnisse im Umgang mit Windows Groblernziele Die Teilnehmer/innen haben... Kenntnisse über die Leistungsfähigkeit, Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*) vom 23. Mai 2006 Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23.

Mehr

Ausbildungsordnung für die Berufsausbildung zur Verkaufshilfe

Ausbildungsordnung für die Berufsausbildung zur Verkaufshilfe Ausbildungsordnung für die Berufsausbildung zur Verkaufshilfe Aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses vom 22. Juni 2006 erlässt die Industrie- und Handelskammer Aachen als zuständige Stelle

Mehr

Empfehlung zum Umschulungsvertrag

Empfehlung zum Umschulungsvertrag Nr: BIBV000000019 Erlassdatum: 28. März 1972 Fundstelle: BABl 5/1972 Beschließender Ausschuss: Bundesausschuss für Berufsbildung Empfehlung zum Umschulungsvertrag Der Bundesausschuß für Berufsbildung hat

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 vom 23. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 25 vom 31. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

RAHMENLEHRPLAN für den Ausbildungsberuf Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom

RAHMENLEHRPLAN für den Ausbildungsberuf Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom RAHMENLEHRPLAN für den Ausbildungsberuf Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.03.2005) - 2 - Teil I Vorbemerkungen Dieser Rahmenlehrplan

Mehr

Lehrplan. Wirtschaftslehre / Rechnungswesen. Handelsschule

Lehrplan. Wirtschaftslehre / Rechnungswesen. Handelsschule Lehrplan Wirtschaftslehre / Rechnungswesen Handelsschule Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Telefon (0681) 501-00,

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Kaufmann/-frau im Einzelhandel Kaufmann/-frau im Einzelhandel Inhalte: 1. Prüfungsablauf schriftlich und mündlich 1.1 Einladung zur Prüfung 2. Prüfungsaufgaben 2.1 Gebundene Aufgaben 2.2 Ungebundene Aufgaben 2.3 Handlungsorientierte

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Ausbildungsregelung über die Berufsausbildung zum Fachpraktiker im Verkauf / zur Fachpraktikerin im Verkauf

Ausbildungsregelung über die Berufsausbildung zum Fachpraktiker im Verkauf / zur Fachpraktikerin im Verkauf Ausbildungsregelung über die Berufsausbildung zum Fachpraktiker im Verkauf / zur Fachpraktikerin im Verkauf Die Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk

geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss: geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Kauffrau/Kaufmann im. Groß- und Außenhandel. Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Kauffrau/Kaufmann im. Groß- und Außenhandel. Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Kauffrau/Kaufmann im Lernfeld 4 Groß- und Außenhandel Geschäftsprozesse als Werteströme erfassen, dokumentieren und auswerten Lernfeld 4 Geschäftsprozesse als

Mehr

NIEDERRHEINISCHE INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER DUISBURG WESEL KLEVE ZU DUISBURG Anlage zu 5 Abs. 1 Ausbildungsrahmenplan 1. Ausbildungsjahr Lfd. Nr. Teil des Ausbildungsberufsbildes 1 Berufsbildung, Arbeits-

Mehr

Qualität der Ausbildung junger Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen im Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein

Qualität der Ausbildung junger Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen im Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein Qualität der Ausbildung junger Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen im Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein Rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation für Ausbildende (ReZA) Ausgangssituation

Mehr

Kaufmännische Steuerung und Kontrolle als Kernqualifikation

Kaufmännische Steuerung und Kontrolle als Kernqualifikation BIBB-Fachtagung am 14. November 2012: Kaufmännische Berufe zwischen Theorie und Ordnungspraxis Diskussionsbeitrag zum Workshop Kaufmännische Steuerung und Kontrolle als Kernqualifikation von Thomas Vedder

Mehr

OSZ Recht Stand 01.08.2009

OSZ Recht Stand 01.08.2009 OSZ Recht Stand 01.08.2009 1. Ausbildungsjahr 1. Semester Die Themen des 1. Semesters brauchen nicht nacheinander sondern können parallel betrachtet und behandelt werden. Damit die Tastatur gründlich beherrscht

Mehr

Berufsfachliche Kompetenz Wirtschaftslehre mit Datenverarbeitung. Zweijährige zur Prüfung der Fachschulreife führende Berufsfachschule.

Berufsfachliche Kompetenz Wirtschaftslehre mit Datenverarbeitung. Zweijährige zur Prüfung der Fachschulreife führende Berufsfachschule. Berufsfachliche Kompetenz Wirtschaftslehre mit Datenverarbeitung 1 Zweijährige zur Prüfung der Fachschulreife führende Berufsfachschule Hauswirtschaftlich-pflegerischer Bereich Berufsfachliche Kompetenz

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Wirtschaft und Recht 1. Schuljahr 1

Wirtschaft und Recht 1. Schuljahr 1 Wirtschaft und Recht 1 Berufskolleg für Ernährung und Erziehung Wirtschaft und Recht Schuljahr 1 2 Wirtschaft und Recht Vorbemerkungen Das Fach Wirtschaft und Recht vermittelt den Schülerinnen und Schülern

Mehr

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT UND KULTUS. Lehrplan für die Berufsfachschule Euro-Management-Assistenten. 1.

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT UND KULTUS. Lehrplan für die Berufsfachschule Euro-Management-Assistenten. 1. BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT UND KULTUS Lehrplan für die Berufsfachschule Euro-Management-Assistenten Unterrichtsfach: 1. Schuljahr Juni 2013 Der Lehrplan wurde mit Verfügung vom 25.06.2013

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Lehrplan aus dem Fach: Informations- und Kommunikationstechnologien

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Lehrplan aus dem Fach: Informations- und Kommunikationstechnologien Biennium 1. Klasse HW des, Funktion, Wechselwirkungen, Grenzen und Risiken von Informationstechnologien im Alltag und in der Wirtschaft erkennen und erläutern mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Verwaltungsfachangestelter Verwaltungsfachangestelte Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan

Mehr

Ausbildungsbetrieb: Auszubildende(r): Ausbildungszeit von: bis:

Ausbildungsbetrieb: Auszubildende(r): Ausbildungszeit von: bis: Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages Ausbildungsbetrieb: Fachkraft im Gastgewerbe / Bereich Küche Auszubildende(r): Ausbildungszeit

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten / zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4.

Verordnung über die Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten / zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4. Verordnung über die Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten / zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4. Juli 2001 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Betriebe der Geoinformationstechnologie vorstellen

Betriebe der Geoinformationstechnologie vorstellen - 9 - : Betriebe der Geoinformationstechnologie vorstellen 1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwert: 40 Stunden Ziel: Die Schülerinnen und Schüler präsentieren Aufbau, Organisation, Produkte und Dienstleistungen

Mehr

Verordnung. über die Entwicklung und Erprobung des Ausbildungsberufes Werkfeuerwehrmann / Werkfeuerwehrfrau

Verordnung. über die Entwicklung und Erprobung des Ausbildungsberufes Werkfeuerwehrmann / Werkfeuerwehrfrau über die Entwicklung und Erprobung des Ausbildungsberufes Werkfeuerwehrmann / Werkfeuerwehrfrau vom 07. Juli 2009 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 39 vom 10. Juli 2009) Auf Grund des 6 des

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel. Stellung der Betriebe in den Berufsgruppen des Handels in der Gesamtwirtschaft darstellen und erläutern

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel. Stellung der Betriebe in den Berufsgruppen des Handels in der Gesamtwirtschaft darstellen und erläutern Empfehlung für die Einführung der einjährigen Berufsfachschule - Wirtschaft - mit berufsbezogenem Schwerpunkt gem. BbS-VO 2009 Dokument 3_1 Handel Kompetenzen Berufe.doc Prozess-Schritt 3 Leistungsschwerpunkte

Mehr

Gesetz über die Weiterbildung im Freistaat Sachsen (Weiterbildungsgesetz WBG) Vom 29. Juni 1998

Gesetz über die Weiterbildung im Freistaat Sachsen (Weiterbildungsgesetz WBG) Vom 29. Juni 1998 Gesetz über die Weiterbildung im Freistaat Sachsen (Weiterbildungsgesetz WBG) Vom 29. Juni 1998 Rechtsbereinigt mit Stand vom 1. Januar 2007 Der Sächsische Landtag hat am 27. Mai 1998 das folgende Gesetz

Mehr

LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10

LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10 LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10 1.1 Marketing im Wandel der Zeit 11 1.1.1 Wandel von Verkäufermärkten zu Käufermärkten 11 1.1.2 Marketingkonzepte

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Fachkraft für Kurier-,

Mehr

Ludwig-Erhard-Schule. Informationen zum Kaufmann zur Kauffrau für Büromanagement

Ludwig-Erhard-Schule. Informationen zum Kaufmann zur Kauffrau für Büromanagement Informationen zum Kaufmann zur Kauffrau für Büromanagement 2 3 4 5 6 Neue Prüfungsordnung Gestreckte Abschlussprüfung Wegfall der Zwischenprüfung Prüfung von Inhalten des 1. Ausbildungsjahres nach 15 Monaten.

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau (BKfAusbV) 13.02.1991 "Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau vom 13. Februar 1991 (BGBl. I S. 425)"

Mehr

Berufs- und Arbeitspädagogik

Berufs- und Arbeitspädagogik Dietmar Leischner Berufs- und Arbeitspädagogik Fachwissen und Prüfungsinformationen zur AEVO für Ausbilder ULB Darmstadt llil Illllllll 16285510 * * Inhaltsverzeichnis **? 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 Pädagogik

Mehr

Neue Kompetenzen für neue Beschäftigungsmöglichkeiten

Neue Kompetenzen für neue Beschäftigungsmöglichkeiten Neue Kompetenzen für neue Beschäftigungsmöglichkeiten ERASMUS + Perspektiven für die Aktualisierung - Anpassung von Qualifikationsprofilen an veränderte Arbeitsmarktbedarfe Irmgard Frank 1 Gliederung Ziel

Mehr