rechtliche Grundlage, die verwendeten Daten, die Selektionskriterien, den Empfänger und (bei regelmäßigen Auswertungen) den Erstellungszeitpunkt auf.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "rechtliche Grundlage, die verwendeten Daten, die Selektionskriterien, den Empfänger und (bei regelmäßigen Auswertungen) den Erstellungszeitpunkt auf."

Transkript

1 Dienstvereinbarung für die Einführung, Nutzung und Erweiterung des Systems SAP-HR zwischen dem Universitätsklinikum Tübingen und dem Personalrat des Universitätsklinikums Tübingen I. AUFGABEN UND ZIELSETZUNGEN Diese Vereinbarung regelt im Zusammenhang mit der Einführung, Nutzung und Erweiterung des Systems SAP/HR - die konkrete betriebsspezifische und praktische Umsetzung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen, - den Schutz der Mitarbeiter vor mißbräuchlicher Nutzung von personenbezogenen Daten, - die Kontrolle der mit der Verarbeitung von Mitarbeiterdaten befaßten Mitarbeiter zum Schutz vor Mißbrauchsverdacht, - die Konkretisierung der Regelungen aus der Rahmendienstvereinbarung zum Einsatz von SAP- Standardsoftware, - die Konkretisierung der Mitbestimmungsrechte des Personalrats. Beide Seiten stimmen darin überein, mit dieser Dienstvereinbarung ein für das Universitätsklinikum und die Mitarbeiter effizientes und transparentes Personalmanagement zu unterstützen. II. GELTUNGSBEREICH Diese Vereinbarung gilt für die Einführung, Nutzung und Erweiterung des Systems SAP/HR nebst vor- und nachgelagerten Systemen, wie z.b. Schnittstellen zu Zeiterfassungs-, Kommunikations- und anderen Drittsystemen. Eine eventuelle Speicherung von Bewerberdaten wird gesondert geregelt. III. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN Im Nachfolgenden bezeichnet - M i t a r b e i t e r: Beamte, Arbeitnehmer und ehemalige Arbeitnehmer des Universitätsklinikums Tübingen. - H R - S y s t e m ü b e r p r ü f u n g: Die Überprüfung des bestehenden HR-Systems auf Übereinstimmung mit der in dieser Dienstvereinbarung nebst Anlagen festgeschriebenen Anwendung des HR-Systems. - Personenbezogene Daten Entsprechend der Definition im Landesdatenschutzgesetz - Verarbeitung Entsprechend der Definition im Landesdatenschutzgesetz IV. VERARBEITUNG DER MITARBEITERDATEN Die Mitarbeiterdaten werden unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen (Erforderlichkeit, primäre Erhebung beim Betroffenen, Zweckbindung, Überprüfbarkeit) verarbeitet. Demgemäß sind alle Datenfelder, Daten, gültige Eingabewerte und Auswertungen an diesen Grundsätzen zu prüfen und mit dem Personalrat einvernehmlich zu regeln. Der Infotypen- und Datenkatalog in der Anlage beschreibt abschließend die im System HR zu verarbeitenden Daten und die gültigen Eingabewerte. Der beiliegende Katalog der Reports und Auswertungen listet insbesondere den Zweck, die

2 rechtliche Grundlage, die verwendeten Daten, die Selektionskriterien, den Empfänger und (bei regelmäßigen Auswertungen) den Erstellungszeitpunkt auf. V. SCHUTZBESTIMMUNGEN UND RECHTE DER MITARBEITER Alle Mitarbeiter werden vor dem Produktivstart des HR-Systems über die Verarbeitung und Speicherung ihrer Daten informiert. Sie erhalten spätestens zwei Monate nach Produktivstart des HR-Systems kostenlos eine vollständige Auflistung aller Datenfelder, in denen Daten zu ihrer Person gespeichert sind. Neu eingestellte Mitarbeiter erhalten diese Auflistung spätestens mit der 2. Lohn- und Gehaltsabrechnung. Auf Wunsch erhält in der Folge jeder Mitarbeiter kostenlos eine aktualisierte Auflistung aller zu seiner Person gespeicherten Stammdaten. Mitarbeiter erhalten nach Ausscheiden aus dem aktiven Beschäftigungsverhältnis eine vollständige Liste aller weiter in der Verarbeitung verbleibenden Daten zu Ihrer Person. Jeder Mitarbeiter hat das Recht auf Erläuterung dieser Ausdrucke durch die Personalabteilung. Unzulässig gespeicherte Daten sind zu löschen, falsche Daten zu berichtigen. Kann der Arbeitgeber die Richtigkeit einzelner Daten nicht nachweisen, so sind diese zu sperren. Die Empfänger von Mitarbeiterdaten und die Betroffenen sind über diese Änderungen unverzüglich zu informieren. Leistungs- und Verhaltenskontrollen sind nur im Rahmen der entsprechenden Regelungen der Rahmendienstvereinbarung zulässig. Personelle Maßnahmen, soweit sie auf Informationen beruhen, die unter Verletzung der hier getroffenen Vereinbarung gewonnen wurden, sind unwirksam. VI. SCHUTZBESTIMMUNGEN UND RECHTE DER MITARBEITER DER PER SONALABTEILUNG Die Mitarbeiter der Personalabteilung werden von der Dienststelle entsprechend den Regelungen der Rahmendienstvereinbarung informiert und beteiligt. Darüber hinaus werden sie von der Dienststelle zu ihrem Schutz vor Mißbrauchsverdacht eingehend über die konkreten Maßnahmen informiert, die zur Sicherstellung der Zweckbindung der Verarbeitung von Mitarbeiterdaten getroffen wurden. Insbesondere gilt dies für die Möglichkeiten, ihr Verhalten und ihre Leistung EDV-gestützt zu überwachen. In der Anlage ist der Qualifizierungsplan für die Mitarbeiter der Personalabteilung dokumentiert. Für die Mitarbeiter der Personalabteilung wird eine Anwendungsbeschreibung erstellt, die zur aufgabenbezogenen Hilfestellung bei der Arbeit mit dem System dienen soll. VII. DOKUMENTATION DER VEREINBARTEN VERARBEITUNG VON PER SONENDATEN 1. Zweck und Organisation der Dokumentation Die Dokumentation der vereinbarten Verarbeitung von Mitarbeiterdaten im HR-System dient als Grundlage einer allgemein verständlichen transparenten Personalsachbearbeitung. Für vor- und nachgelagerte EDV-Systeme im Geltungsbereich dieser Vereinbarung wird die Dokumentation zum selben Zweck in den Anlagen sukzessive erweitert. Die von der Dienststelle mit Erstellen und Pflege der Dokumentation beauftragten Personen werden in der Anlage aufgeführt. Die notwendigen zeitlichen und sachlichen Mittel sowie personelle Unterstützung werden diesen zur Verfügung gestellt. 2. Inhalt der Dokumentation Die Dokumentation beinhaltet die detaillierten Informationen, die zur Sicherstellung der Überprüfbarkeit dieser Vereinbarung notwendig sind. Die Gegenstände der Dokumentation umfassen die Hardware incl. Netzbeschreibung, die Software, Datenfelder, Infotypen und zugehörige Dynpros, Tabellen, Dateien, Reports, Schnittstellen, Berechtigungen,

3 Datenschutzmaßnahmen, das Änderungsverfahren und das Revisionskonzept. 3. Form der Dokumentation Die Dokumentation hat den jeweils aktuellen Funktionsumfang der vereinbarten Mitarbeiterdatenverarbeitung verständlich und übersichtlich darzustellen. Änderungen in Struktur und Inhalt sind jeweils mit dem Personalrat zu vereinbaren. Die Dokumentation umfaßt: a) Ein Sicherungsband, welches den aktuell vereinbarten Stand von SAP-HR ausschließlich der personenbezogenen Daten beinhaltet und beim ZIT hinterlegt wird. Bei Releasewechsel wird erneut ein Sicherungsband erstellt. b) Die vollständige, schriftliche Dokumentation gemäß Anlagenübersicht. Die schriftliche Dokumentation ist dem Personalrat, der Personalabteilung und dem betrieblichen Datenschutzbeauftragten zur Verfügung zu stellen, auf Wunsch in Kopie auszuhändigen. VIII. VERFAHREN ZUR ERWEITERUNG ODER ÄNDERUNG DER VERARBEI TUNG VON MITARBEITERDATEN Für geplante Erweiterungen oder Änderungen des SAP/HR-Systems ist von der Dienststelle einvernehmlich mit dem Personalrat ein Zeitplan zu erarbeiten. 1. Änderung aufgrund von Gesetzen, Verordnungen, Tarifverträgen und Dienstvereinbarungen. a) Bei erforderlichen Änderungen aufgrund von Gesetzen, Verordnungen, Tarifverträgen, Dienstvereinbarungen ist der Personalrat von der zuständigen Fachabteilung so rechtzeitig schriftlich zu informieren, daß ihre Erforderlichkeit und Verhältnismäßigkeit geprüft und die konkrete Umsetzung (z.b. in Form neuer Datenfelder, Tabellen, Dynpros, Reports etc.) beraten und mitbestimmt werden kann. b) In begründeten Ausnahmefällen, insbesondere bei verzögerter Lieferung angepaßter Programme, können die erforderlichen Maßnahmen vorläufig bis zur Entscheidung des Personalrats durchgeführt werden. Der Personalrat ist in diesen Fällen unverzüglich zu informieren. 2. Änderungen durch SAP Finden bei Release - und Putlevel -Wechseln dokumentationsrelevante Änderungen statt, wird wie in Ziffer 1.a) verfahren. 3. Änderung auf Wunsch der Betriebsparteien Dienststelle und Personalrat haben im Rahmen dieser Dienstvereinbarung gleichermaßen das Recht, jederzeit Änderungen des vereinbarten Anwendungsrahmens von SAP/HR sowie seiner vor- und nachgelagerten Systeme zu beantragen. Dies gilt für alle Elemente der Systeme und ihre Anwendungen, also auch für Funktionserweiterungen der Software. Auch hierfür findet Ziffer 1.a) Anwendung. 4. Pflege der Dokumentation Die vereinbarten Änderungen werden von der zuständigen Stelle in die Dokumentation eingearbeitet. IX. SICHERUNG DER ZWECKBINDUNG DER PERSONALDATENVERARBEI TUNG 1. Technische Maßnahmen Dienststelle und Personalrat sind sich in der Einschätzung einig, daß es zur Sicherung der Zweckbindung der Verarbeitung von Personendaten keine 100%ige technische Lösung gibt. Gleichwohl sollen alle jeweils technischen Möglichkeiten von SAP, der eingesetzten PC- und Netzwerktechnik genutzt werden, um: a) die Überprüfungsfähigkeit des HR-Systems zu gewährleisten, b) die Mitarbeiter, die mit dem HR-System arbeiten, vor Mißbrauchsunterstellungen zu bewahren,

4 c) datenschutzrechtliche Bestimmungen einzuhalten. Infolge der vom Datenschutzrecht geforderten Maßnahmen ist insbesondere zu gewährleisten, - daß der unbefugte Zugang zu Datenverarbeitungsanlagen und Endgeräten in der Personalabteilung ausgeschlossen ist, - daß eine Übertragung von Personendaten mit nachfolgender Speicherung aus dem HR- System auf an PC angeschlossene Datenträger (z.b. lokale Festplatte, Disketten, Streamer etc), über PC erreichbare Datenträger (z.b. Serverfestplatten) oder an anderen Arten von Speichermedien, an HOST-Systemen unterbunden wird, (Ausschluß der Download- Möglichkeiten), - daß die Funktionen * Operating, Systemverwaltung, SAP-Programmpflege, * die SAP-Anwendung * und die HR-Systemüberprüfung so voneinander getrennt sind, daß nur die gemäß Berechtigungskonzept (Anlage zur Dienstvereinbarung) befugten Personen Zugriff auf die Mitarbeiterdaten und Auswertungswerkzeuge haben, - daß alle Mitarbeiterdatenänderungen sowie Reports und Auswertungen automatisch protokolliert werden. Systemänderungen (Datenstruktur, Programmstruktur, Ablaufstruktur) sind automatisch zu protokollieren, soweit dies im System vorgesehen ist. Sie sind ansonsten manuell zu dokumentieren. Alle getroffenen technischen Maßnahmen sind in der Anlage (Datenschutzkonzept) zu dokumentieren. Beabsichtigte Änderungen der technischen Maßnahmen sind dem Personalrat anzuzeigen, zu erläutern und gemäß Ziffer VIII, 1.a) (Änderungsverfahren) in dieser Vereinbarung zu regeln. Im Rahmen der HR-Systemüberprüfung werden diese Maßnahmen geprüft und ggfs. einvernehmlich geändert. 2. Organisatorische Maßnahmen Dienststelle und Personalrat sind sich einig, daß die Einhaltung organisatorischer Maßnahmen abhängig ist vom Verantwortungs- und Datenschutzbewußtsein der betroffenen Mitarbeiter. Jeder Mitarbeiter, insbesondere jeder Vorgesetzte muß mit den datenschutzrechtlichen Bestimmungen und den Bestimmungen einschlägiger Dienstvereinbarungen vertraut sein. Dies ist bei der Planung der Qualifizierung der Mitarbeiter in besonderem Maße zu berücksichtigen. a. Die Vergabe der Zugriffsberechtigung für einzelne Beschäftigte im HR-System darf ausschließlich gemäß den dienstlichen Aufgaben erteilt werden. Dazu ist ein Berechtigungskonzept zu erstellen, welches nach Tätigkeitsgebieten und Funktionen zu gliedern ist. Es muß auch die Berechtigungen im Netzwerk beinhalten (Anlage zur Dienstvereinbarung). Das Verfahren der Nutzung von Programmierrechten in der Produktivumgebung ist im Berechtigungskonzept speziell zu regeln. b. Die Zuständigkeit für die Systemverwaltung wird personell und organisatorisch im Bereich des Zentrums für Informationstechnologie angesiedelt. Änderungen des HR-System gegenüber dem in der Anlage dokumentierten Zustand dürfen nur nach vorheriger Zustimmung durch den Personalrat und den Datenschutzbeauftragten vorgenommen werden. Diese Änderungen sind unter Berücksichtigung der Ziff. VIII und dem in der Anlage beschriebenen Änderungsverfahren durchzuführen. c) Programmierungen und Änderungen zur Fehlerbeseitigung und Funktionssicherstellungen des HR-Systems sind von diesem Verfahren ausgenommen, sie sind aber zu protokollieren. Programmierungen und Änderungen dürfen zunächst ausschließlich im Testmandanten mit Testdaten, die keinerlei Rückschlüsse auf Personen/Personengruppen zulassen, erfolgen.

5 Vor Übernahme in das Produktivsystem können neue Programme in einem Testmandanten einmalig mit Echtdaten getestet werden. Während dieser Testphase sind die gleichen Datenschutzmaßnahmen wie im Produktivsystem zu treffen (insbesondere Ziffer IX). Die aus dem Produktivsystem kopierten Echtdaten im Testmandanten sind nach Testabschluß unverzüglich zu löschen. Eine Überspielung von Entwicklungen aus dem Testmandanten in das Produktivsystem bedarf der vorherigen Zustimmung des Personalrats und des Datenschutzbeauftragten und ist gemäß den Regelungen unter Ziffer VIII und dem in der Anlage beschriebenen Änderungsverfahren durchzuführen. Testmandant und Produktivmandant müssen auf verschiedenen Systemen installiert werden. d) Verhaltenskontrollen der HR-Systemnutzer zum Zwecke der Funktionssicherung in SAP/HR sowie Protokollierungen für Restart- und HR-Systemüberprüfungszwecke dürfen ausschließlich durch das ZIT vorgenommen werden. Ausnahmen von der in der Rahmendienstvereinbarung geregelten Leistungs- und Verhaltenskontrolle (z.b. bei Mißbrauchsverdacht), bedürfen der Zustimmung des Personalrats. e) Die Dienststelle benennt eine oder mehrere verantwortliche Personen, die für die Einhaltung und Weiterentwicklung der technischen und organisatorischen Maßnahmen zuständig sind. Diese Personen haben darüber dem Personalrat jederzeit Auskunft zu erteilen. f) Der Einsatz von Software auf den PC s der Personalabteilung ist in der Anlage dokumentiert. X. HR-SYSTEM-ÜBERPRÜFUNG Für die HR-Systemüberprüfung gelten die Bestimmungen der Rahmendienstvereinbarungen. Darüber hinaus hat spätestens sechs Monate nach Produktivstart des HR-Systems eine erste HR-Systemüberprüfung stattzufinden, bei der der vereinbarte Systemstatus überprüft werden soll. XI. WEITERE RECHTE DES PERSONALRATS 1. Der Personalrat kann für das SAP-System HR externen Beratungssachverstand in notwendigem Umfang in Anspruch nehmen. Dies wird im Einzelfall vorab mit der Dienststelle vereinbart. Für die Einführungsphase werden dem Personalrat mindestens fünf Beratungstage zugestanden. 2. Bei Bedarf ist einzelnen Personalräten die Teilnahme an externen Qualifikationsmaßnahmen zu ermöglichen. 3. Zugriffe auf das HR-System Zwei Mitglieder des Personalrats, die vom Personalrat benannt werden, erhalten eine persönliche SAP-Nutzer-Kennung. Diese Nutzerkennungen erhalten Lesezugriff auf das HR- System und das Basissystem. Ausgeschlossen werden hierbei Zugriffe auf Mitarbeiterdaten. Informationen zu einer Einzelperson erhält der Personalrat nur mit deren Einwilligung. Der Betroffene kann dabei die Einwilligung auf bestimmte Infotypen beschränken. Zulässig ist auch der Zugriff auf Protokolldaten gemeinsam mit dem Datenschutzbeauftragten des Klinikums. Bei der Nutzung der aus dem HR-System entnommenen Informationen sind die einschlägigen datenschutzrechtlichen Bestimmungen zu beachten XII. LAUFZEIT, INKRAFTTRETEN, KÜNDIGUNG 1. Diese Dienstvereinbarung tritt auf unbestimmte Zeit am Tage ihrer Unterzeichnung in Kraft. 2. Sollten Teile dieser Vereinbarung nichtig sein, so bleiben die übrigen Teile dieser Vereinbarung unberührt.

6 3. Diese Dienstvereinbarung kann von beiden Seiten mit einer Frist von drei Monaten zum Abschluß eines Kalenderjahres gekündigt werden.. Sie gilt bis zum Abschluß einer neuen Dienstvereinbarung fort. Dies gilt auch für die Anlagen. 4. Die Beteiligten verpflichten sich, rechtzeitig in Verhandlungen über erforderliche Änderungen zu treten, insbesondere um neuen rechtlichen, technischen oder organisatorischen Rahmenbedingungen Rechnung zu tragen. ANLAGEN ZUR DIENSTVEREINBARUNG SAP-HR 1. Standort des Systems PC-Hardware und Netz- Konfiguration, PC-Anwendungen, -Programme und ihre Zwecke 2. Aufgabenverteilung in der Personalabteilung 3. Datenschutzkonzept (räumlich, technisch, organisatorisch) - Berechtigungskonzept - Verantwortlichkeitsübersicht 4. Aktueller Einführungszeitplan 5. Infotypen und Tabellen. 6. Reports und Auswertungen 7. Schnittstellen 8 Verträge über den Betrieb von HR mit der Firma SAP 9. Muster des Datenausdrucks an die Mitarbeiter 10. Qualifizierungsplan Die Verwaltung des Universtätsklinikums verpflichtet sich die noch fehlenden Anlagen in Absprache mit dem Personalrat spätestens bis zum Produktivstart von HR zu erstellen. Tübingen, den R. Strehl Johann Graf Verwaltungsdirektor stellvertretender Personalratsvorsitzender

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema SAP-R/3

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema SAP-R/3 Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema SAP-R/3 Über die Einführung und Anwendung von SAP-R/3 "Personalwirtschaft" Zwischen der Firma.. und dem Betriebsrat der Firma.. wird folgende Betriebsvereinbarung

Mehr

Rahmendienstvereinbarung EDV-System SAP R/3

Rahmendienstvereinbarung EDV-System SAP R/3 Rahmendienstvereinbarung EDV-System SAP R/3 zwischen der Medizinischen Hochschule Hannover, vertreten durch den Kanzler und dem Personalrat an der Medizinischen Hochschule Hannover 1 Gegenstand Gegenstand

Mehr

(1) Die Dienstvereinbarung gilt für die gesamte Leuphana Universität Lüneburg.

(1) Die Dienstvereinbarung gilt für die gesamte Leuphana Universität Lüneburg. Vereinbarung zur Einführung, Anwendung, Änderung oder Erweiterung des SAP R/3 Systems Modul HR an der Leuphana Universität Lüneburg zwischen der Leuphana Universität Lüneburg und dem Personalrat der Leuphana

Mehr

amtliche bekanntmachung

amtliche bekanntmachung Nr. 908 13. März 2012 amtliche bekanntmachung Dienstvereinbarung zum Identitätsmanagement der Ruhr-Universität Bochum (RUBiKS) vom 16. Januar 2012 Dienstvereinbarung zum Identitätsmanagement der Ruhr-Universität

Mehr

Dienstvereinbarung (DV) zur Einführung, Anwendung, Änderung oder Erweiterung des SAP R/3 Systems Modul HR. zwischen der

Dienstvereinbarung (DV) zur Einführung, Anwendung, Änderung oder Erweiterung des SAP R/3 Systems Modul HR. zwischen der Der PERSONALRAT Dienstvereinbarung (DV) zur Einführung, Anwendung, Änderung oder Erweiterung des SAP R/3 Systems Modul HR zwischen der Stiftung Universität Hildesheim ( Stiftung ) und dem Personalrat der

Mehr

Mitteilungsblatt der Universität Gesamthochschule Kassel. Herausgeber: Der Präsident

Mitteilungsblatt der Universität Gesamthochschule Kassel. Herausgeber: Der Präsident GhK Mitteilungsblatt der Universität Gesamthochschule Kassel Herausgeber: Der Präsident Dienstvereinbarung zur Einführung und zum Betrieb der Datentechnik für den Programmhaushalt an der Universität Gesamthochschule

Mehr

Dienstvereinbarung. Fürdie Einführung und Nutzung des Zutrittskontrollsystems SIPORT in den Räumlichkeiten der TU Dortmund

Dienstvereinbarung. Fürdie Einführung und Nutzung des Zutrittskontrollsystems SIPORT in den Räumlichkeiten der TU Dortmund Dienstvereinbarung Fürdie Einführung und Nutzung des Zutrittskontrollsystems SIPORT in den Räumlichkeiten wird zwischen der Rektorin und dem Personalrat der wissenschaftlich und künstlerisch Beschäftigten

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

1 Gegenstand, Zweckbestimmung

1 Gegenstand, Zweckbestimmung Dienstvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb der Telekommunikationsanlage OpenScape Contact Center Enterprise V8 an der Technischen Universität München - Hauptdienststelle Dienstvereinbarung

Mehr

Dienstvereinbarung zur Einführung des Personalmanagementsystems (PMS) - Phase 1 - gem. 38 Abs. 1 Nr. 9 MAVO

Dienstvereinbarung zur Einführung des Personalmanagementsystems (PMS) - Phase 1 - gem. 38 Abs. 1 Nr. 9 MAVO Dienstvereinbarung zur Einführung des Personalmanagementsystems (PMS) - Phase 1 - gem. 38 Abs. 1 Nr. 9 MAVO zwischen der Kirchengemeinde, vertreten durch, den und (Dienstgeber) der Mitarbeitervertretung

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin Dienstvereinbarung über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems an der Freien Universität Berlin 31. Juli 2009 Gliederung der Dienstvereinbarung über den

Mehr

4 Rechte der Beschäftigten (1) Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben das Recht, die Information über ihre gespeicherten

4 Rechte der Beschäftigten (1) Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben das Recht, die Information über ihre gespeicherten Dienstvereinbarung zur Einführung, Anwendung, Änderung oder Erweiterung des EDV-Systems TUMonline (Mitarbeiterdaten) gemäß Art. 73 i.v. mit Art. 75a Abs. 1 BayPVG Zur Gewährleistung der schutzwürdigen

Mehr

05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67

05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67 05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67 Dienstvereinbarung zur Einführung und Anwendung von helpline zwischen der Universität Oldenburg (Dienststelle) und dem Personalrat der Universität

Mehr

BYOD Bring Your Own Device

BYOD Bring Your Own Device BYOD Bring Your Own Device Was ist das Problem? So könnt ihr es regeln. Bruno Schierbaum Berater bei der BTQ Niedersachsen GmbH BTQ Niedersachsen GmbH Donnerschweer Straße 84; 26123 Oldenburg Fon 0441/8

Mehr

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013)

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013) 1. Pflichten von BelWü (Auftragnehmer) 1.1. Der Auftragnehmer darf Daten nur im Rahmen dieses Vertrages und nach den Weisungen der Schule verarbeiten. Der Auftragnehmer wird in seinem Verantwortungsbereich

Mehr

Dienstvereinbarung über Personaldatenverarbeitung zwischen der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Gesamtpersonalrat

Dienstvereinbarung über Personaldatenverarbeitung zwischen der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Gesamtpersonalrat Dienstvereinbarung über Personaldatenverarbeitung zwischen der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Gesamtpersonalrat Präambel 1 Regelungsgegenstand 2 Grundsätze 3 Datenübermittlung 4 Auswertung der

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext

Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext Hans Bergmann CEMEX Deutschland AG Abschluss einer Konzernbetriebsvereinbarung über die Einführung von

Mehr

M i t t e i l u n g s b l a t t. Der Rektor der Kunsthochschule Berlin (Weißensee) 8. März 2011 Bühringstraße 20, 13086 Berlin

M i t t e i l u n g s b l a t t. Der Rektor der Kunsthochschule Berlin (Weißensee) 8. März 2011 Bühringstraße 20, 13086 Berlin K u n s t h o c h s c h u l e B e r l i n ( W e i ß e n s e e ) K H B Hochschule für Gestaltung M i t t e i l u n g s b l a t t Herausgeber: Nr. 170 Der Rektor der Kunsthochschule Berlin (Weißensee) 8.

Mehr

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte)

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) RVO Bestellung örtlicher Datenschutzbeauftragter RVO-DS-Beauftragte 95-3 Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) Vom 25. Juni 2015 KABl. 2015,

Mehr

Datenschutz. IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg. Petra Schulze

Datenschutz. IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg. Petra Schulze Datenschutz IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg Petra Schulze Fachverband Motivation Daten werden zunehmend elektronisch gespeichert und übermittelt Daten können

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

Vereinbarung zum Datenschutz und Datensicherheit im Auftragsverhältnis nach 11 BDSG

Vereinbarung zum Datenschutz und Datensicherheit im Auftragsverhältnis nach 11 BDSG Vereinbarung zum Datenschutz und Datensicherheit im Auftragsverhältnis nach 11 BDSG zwischen dem Auftraggeber (AG) und WVD Dialog Marketing GmbH onlinepost24 Heinrich-Lorenz-Straße 2-4 09120 Chemnitz -

Mehr

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT Technische und organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG - Regelungsinhalte von 9 BDSG sowie Umsetzungsmöglichkeiten der Datenschutzgebote Fraunhofer

Mehr

Dienstvereinbarung über das DV-Verfahren Zeiterfassung, Fehlzeitenüberwachung und Zugangsberechtigung zum Dienstgebäude

Dienstvereinbarung über das DV-Verfahren Zeiterfassung, Fehlzeitenüberwachung und Zugangsberechtigung zum Dienstgebäude Dienstvereinbarung über das DV-Verfahren Zeiterfassung, Fehlzeitenüberwachung und Zugangsberechtigung zum Dienstgebäude zwischen dem / der und der Mitarbeitervertretung im Das und die Mitarbeitervertretung

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 1 I ausgegeben am 04. Februar 2015 Satzung zur Einrichtung und zum Betrieb des Identitätsmanagements an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe vom 28. Januar 2015 Satzung zur

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Hermann-Köhl-Str. 3, 28199 Bremen mit

Mehr

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Eine Information des Datenschutzbeauftragten der PH Freiburg Stand: 11.03.2010 Inhalt Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses... 1 Vorbemerkung...

Mehr

Dienstvereinbarung über die Erfassung und Abrechnung von Telefongesprächen an der Freien Universität Berlin

Dienstvereinbarung über die Erfassung und Abrechnung von Telefongesprächen an der Freien Universität Berlin Personalblatt Nummer 01/2009 7. Januar 2009 Inhalt: Dienstvereinbarung über die Erfassung und Abrechnung von Telefongesprächen an der Freien Universität Berlin Herausgeber: Das Präsidium der Freien Universität

Mehr

Workshop SAP prüfen prüfen der Einhaltung einer Betriebsvereinbarung

Workshop SAP prüfen prüfen der Einhaltung einer Betriebsvereinbarung I Workshop SAP prüfen prüfen der Einhaltung einer Betriebsvereinbarung beim SAP Workshop in Berlin 2010 TBS.Michler@t-online.de Uli.Flake@tbs-hessen.de II Überprüfen einer Betriebsvereinbarung zu SAP Muster

Mehr

!"#$ %!" #$ % " & ' % % "$ ( " ) ( *+!, "$ ( $ *+!-. % / ). ( ", )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 "$$ $ 4 9$ 4 5 )/ )

!#$ %! #$ %  & ' % % $ (  ) ( *+!, $ ( $ *+!-. % / ). ( , )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 $$ $ 4 9$ 4 5 )/ ) !"#$ %!" #$ % " & ' % &$$'() * % "$ ( " ) ( *+!, "$ ( $ *+!-. % / ). ( ", )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 "$$ $ 4 9$ 4 % / $-,, / )$ "$ 0 #$ $,, "$" ) 5 )/ )! "#, + $ ,: $, ;)!

Mehr

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06. Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.2015) / / Öffentlich-rechtliche Vereinbarung über die Bereitstellung

Mehr

Dienstvereinbarung. über die Einrichtung und den Betrieb von Videoüberwachungseinrichtungen

Dienstvereinbarung. über die Einrichtung und den Betrieb von Videoüberwachungseinrichtungen Dienstvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz vertreten durch den Rektor und dem Personalrat der Technischen Universität Chemnitz vertreten durch den Vorsitzenden über die Einrichtung

Mehr

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens 1. Ziele dieser Dienstvereinbarung Ziel dieser Dienstvereinbarung ist es, den Einsatz von SAP R/3 im

Mehr

Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden. Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung

Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden. Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung Neue VwV Datenschutz I. Allgemeines Zulässigkeit der Datenverarbeitung Datenerhebung... Datenlöschung und

Mehr

Dienstvereinbarung für den Einsatz eines automatisierten Zeiterfassungssystems zur Arbeitszeitregelung an der Technischen Fachhochschule Wildau

Dienstvereinbarung für den Einsatz eines automatisierten Zeiterfassungssystems zur Arbeitszeitregelung an der Technischen Fachhochschule Wildau Amtliche Mitteilungen Nr. 19/2005 01.11.2005 Dienstvereinbarung für den Einsatz eines automatisierten Zeiterfassungssystems zur Arbeitszeitregelung an der Technischen Fachhochschule Wildau zwischen der

Mehr

Dienstvereinbarung. über die Einführung und den Einsatz von IuK-Technik mit Bürokommunikationssoftware

Dienstvereinbarung. über die Einführung und den Einsatz von IuK-Technik mit Bürokommunikationssoftware Dienstvereinbarung über die Einführung und den Einsatz von IuK-Technik mit Bürokommunikationssoftware Zwischen der Behörde für Schule, Jugend und Berufsbildung (Dienststelle) und dem Personalrat wird folgende

Mehr

Checkliste zum Umgang mit Personalakten

Checkliste zum Umgang mit Personalakten Checkliste zum Umgang mit Personalakten 1.1 Was müssen Sie über den rechtskonformen Umgang mit Personalakten wissen? Personalakten, ob digital oder analog, beinhalten personenbezogene und damit schützenswerte

Mehr

Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg. vom 29.12.2004

Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg. vom 29.12.2004 STADT COBURG DV über die Flexibilisierung der Arbeitszeit 10 43 04 Seite 1 Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg vom 29.12.2004 STADT COBURG DV über die Flexibilisierung

Mehr

Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1

Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1 Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 6 des Personalreglements vom 21. Februar 2012 2 : I. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Rahmendienstvereinbarung über die Einführung, den Einsatz und die Erweiterung von SAP ERP. zwischen

Rahmendienstvereinbarung über die Einführung, den Einsatz und die Erweiterung von SAP ERP. zwischen Rahmendienstvereinbarung über die Einführung, den Einsatz und die Erweiterung von SAP ERP zwischen der Fachhochschule Köln vertreten durch den Präsidenten und den Vizepräsidenten für Wirtschafts- und Personalverwaltung

Mehr

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster)

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Anlage 5: Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Bei Ihrer Tätigkeit in unserem Unternehmen werden Sie zwangsläufig mit personenbezogenen Daten

Mehr

Richtlinie zur Festlegung von Verantwortlichkeiten im Datenschutz

Richtlinie zur Festlegung von Verantwortlichkeiten im Datenschutz Richtlinie zur Festlegung von Verantwortlichkeiten im Datenschutz Freigabedatum: Freigebender: Version: Referenz: Klassifikation: [Freigabedatum] Leitung 1.0 DSMS 01-02-R-01 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel...

Mehr

Vertrag über die Nutzung einer Online-Unternehmenssoftware

Vertrag über die Nutzung einer Online-Unternehmenssoftware Vertrag über die Nutzung einer Online-Unternehmenssoftware zwischen der Collmex GmbH, Lilienstr. 37, 66119 Saarbrücken, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Saarbrücken unter Nr. HRB 17054,

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht 2 Datenschutz im Unternehmen Umgang mit Mitarbeiterdaten Neuregelung, Folgen, Praxisrelevante Fälle 1 3 Personenbezogene Daten Einzelangaben über persönliche

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Inhalt: Herausgegeben vom Rektor der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49(0)2 51/83-6 40 19 17. Juli 2003 Dienstvereinbarung Einsatz von elektronischen

Mehr

Anlage zum Vertrag vom. Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zum Vertrag vom. Auftragsdatenverarbeitung Anlage zum Vertrag vom Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Dienstvertrag/Werkvertrag (Hauptvertrag)

Mehr

Dienstvereinbarung zur Einführung der elektronischen Zeiterfassung. in der Hochschule der BA

Dienstvereinbarung zur Einführung der elektronischen Zeiterfassung. in der Hochschule der BA Geschäftszeichen LiS - 2931, 2030, 1536, 1583 AA Ludwigshafen Dienstvereinbarung Dienstvereinbarung zur Einführung der elektronischen Zeiterfassung in der Hochschule der BA zwischen dem Rektor der Hochschule

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Drucksache 16/4962 HESSISCHER LANDTAG 05. 04. 2006 Kleine Anfrage der Abg. Faeser, Hartmann, Hofmann, Hofmeyer, Rudolph, Siebel und Waschke (SPD) vom 07.12.2005 betreffend Einführung von

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung zwischen der DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest und dem Betriebsrat beim Wahlbetrieb Südwest der DB Station&Service AG wird gemäß 77 BetrVG in Verbindung mit 87 (1) Nr.

Mehr

D i e n s t a n w e i s u n g

D i e n s t a n w e i s u n g D i e n s t a n w e i s u n g für den Einsatz von EDV-Systemen bei der Stadtverwaltung Kitzingen Diese Anweisung gilt für alle EDV-Anlagen die im Bereich der Stadtverwaltung eingesetzt werden (sowohl für

Mehr

Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit

Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit Präambel: Rektor und Personalrat der Universität schließen gem. 1 der zwischen der Senatskommission für das Personalwesen und dem Gesamtpersonalrat

Mehr

Vereinbarung über die Arbeitszeit

Vereinbarung über die Arbeitszeit Vereinbarung über die Arbeitszeit Präambel: Rektor und Personalrat der Universität schließen gem. 1 der zwischen der Senatskommission für das Personalwesen und dem Gesamtpersonalrat für das Land und die

Mehr

Rahmenvertrag. zwischen der

Rahmenvertrag. zwischen der Rahmenvertrag zwischen der Innung für Orthopädie-Technik NORD, Innung für Orthopädie-Technik Niedersachsen/Bremen, Landesinnung für Orthopädie-Technik Sachsen-Anhalt Bei Schuldts Stift 3, 20355 Hamburg

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L)

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) vom 25. Mai 2011 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des

Mehr

WARTUNGSVERTRAG. CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T

WARTUNGSVERTRAG. CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T WARTUNGSVERTRAG CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T 1. Gegenstand des Vertrages Gegenstand dieses Wartungsvertrages ist das erworbene Softwarepaket CAD+T Module und

Mehr

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Stand Dezember 2011 1. Gegenstand der Lizenz 1.1 Gegenstand der Lizenz ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Dienstvereinbarung Nr. 32 über Erprobung, Einführung, Anwendung, Änderungs- und Weiterentwicklungsprozess des Datawarehousesystems SAP BW Vers. 7.

Dienstvereinbarung Nr. 32 über Erprobung, Einführung, Anwendung, Änderungs- und Weiterentwicklungsprozess des Datawarehousesystems SAP BW Vers. 7. Dienstvereinbarung Nr. 32 über Erprobung, Einführung, Anwendung, Änderungs- und Weiterentwicklungsprozess des Datawarehousesystems SAP BW Vers. 7.0 1 zwischen der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina

Mehr

Dienstvereinbarung über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems an der Freien Universität Berlin

Dienstvereinbarung über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems an der Freien Universität Berlin Personalblatt Nummer 07/2011 9. November 2011 Inhalt: Dienstvereinbarung über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems an der Freien Universität Berlin

Mehr

Monitoring und Datenschutz

Monitoring und Datenschutz Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen Monitoring und Datenschutz Dresden, 27.Mai 2008 Bundesrepublik Deutschland Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung: Der Betroffene kann

Mehr

Normatives Dokument ICELT D 1006:2015 ICELT-Datenschutzrichtlinie

Normatives Dokument ICELT D 1006:2015 ICELT-Datenschutzrichtlinie Normatives Dokument ICELT D 1006:2015 ICELT-Datenschutzrichtlinie ICELT-Datenschutzrichtlinie ICELT e.v. An der Ziegelei 2 D-37124 Rosdorf Tel: +49 (0)551 / 30 66 288-0 Fax: +49 (0)551 / 30 66 288-9 E-Mail:

Mehr

Konzernbetriebsvereinbarung zum Telefonieren auf Basis des Internet-Protokolls (KBV Voice over IP)

Konzernbetriebsvereinbarung zum Telefonieren auf Basis des Internet-Protokolls (KBV Voice over IP) KBV Voice over IP Seite 1 von 3 Konzernbetriebsvereinbarung zum Telefonieren auf Basis des Internet-Protokolls (KBV Voice over IP) Die Unternehmensleitung der LANXESS Deutschland GmbH schließt im Namen

Mehr

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt -

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt - -1- Praktikantenvertrag zwischen......... - im folgenden Kooperationsunternehmen genannt - und Herrn/Frau......... - im folgenden Studierender genannt - wird folgender Vertrag geschlossen: 1. Gegenstand

Mehr

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice-over-IP basierenden Telekommunikationssystems

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice-over-IP basierenden Telekommunikationssystems Dienstvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz vertreten durch den Kanzler und dem Personalrat der Technischen Universität Chemnitz vertreten durch den Vorsitzenden über den Betrieb und

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG. zwischen. der Muster-Konzern GmbH, - vertreten durch die Geschäftsführung, Arbeitgeber. und

BETRIEBSVEREINBARUNG. zwischen. der Muster-Konzern GmbH, - vertreten durch die Geschäftsführung, Arbeitgeber. und BETRIEBSVEREINBARUNG zwischen der Muster-Konzern GmbH, - vertreten durch die Geschäftsführung, Arbeitgeber und dem Betriebsrat der Muster GmbH, - vertreten durch den Betriebsratsvorsitzenden, Betriebsrat

Mehr

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Überblick Berufsausbildungsvertrag Abschluss Inhalt wichtiges Probezeit Abmahnungen Kündigung und Beendigung Abschluss

Mehr

Dienstvereinbarung über die Nutzung elektronischer Medien am Arbeitsplatz

Dienstvereinbarung über die Nutzung elektronischer Medien am Arbeitsplatz Dienstvereinbarung über die Nutzung elektronischer Medien am Arbeitsplatz Die Verwaltung des Deutschen Bundestages und der Personalrat bei der Verwaltung des Deutschen Bundestages schließen gemäß 73 in

Mehr

Was ein Administrator über Datenschutz wissen muss

Was ein Administrator über Datenschutz wissen muss Was ein Administrator über Datenschutz wissen muss Berlin, 14.05.2014 Rechtsanwalt Thomas Feil Fachanwalt für IT-Recht und Arbeitsrecht Datenschutzbeauftragter TÜV 1 "Jeder Mensch soll grundsätzlich selbst

Mehr

Arbeitskreis Medien 1

Arbeitskreis Medien 1 24. September 2007 Arbeitskreis Medien 1 Orientierungshilfe zur datenschutzgerechten Nutzung von E-Mail und anderen Internetdiensten am Arbeitsplatz Viele Beschäftigte im öffentlichen Dienst haben heute

Mehr

zwischen einerseits und Deutsche r Gewerkschaftsbu nd Bezirk Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt. sowie

zwischen einerseits und Deutsche r Gewerkschaftsbu nd Bezirk Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt. sowie Vereinbarung gemäß S 81 NPersVG über die Einführung und Anwendung eines elektronischen Dokumentenmanagementund Vorgangsbearbeitungssystems (DMS) in der niedersächsischen Landesverwaltung zwischen der Niedersächsischen

Mehr

Auftrag gemäß 11BDSG Vereinbarung zwischen als Auftraggeber und der Firma Direct-Mail & Marketing GmbH als Auftragnehmer

Auftrag gemäß 11BDSG Vereinbarung zwischen als Auftraggeber und der Firma Direct-Mail & Marketing GmbH als Auftragnehmer Auftrag gemäß 11BDSG Vereinbarung zwischen als Auftraggeber und der Firma Direct-Mail & Marketing GmbH als Auftragnehmer 1. Gegenstand und Dauer des Auftrages Der Auftragnehmer übernimmt vom Auftraggeber

Mehr

Technische und organisatorische Maßnahmen zur Datensicherheit bei cojama Infosystems GmbH gem. 9 BDSG

Technische und organisatorische Maßnahmen zur Datensicherheit bei cojama Infosystems GmbH gem. 9 BDSG Datensicherheit bei gem. 9 BDSG Der Auftragnehmer verpflichtet sich gegenüber dem Auftraggeber zur Einhaltung nachfolgender technischer und organisatorischer Maßnahmen, die zur Einhaltung der anzuwendenden

Mehr

Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V.

Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V. Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V. Geschäftsordnung für den Lenkungsausschuss zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle der LES (Lokalen Entwicklungsstrategie)

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit

Richtlinie zur Informationssicherheit Richtlinie zur Informationssicherheit Agenda Einführung Gefahrenumfeld Warum benötige ich eine Richtlinie zur IT-Sicherheit? Grundlagen Datenschutz Best-Practice-Beispiel Vorgehensweise Richtlinie zur

Mehr

Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI)

Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI) Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI) Hinweise zur Vorabkontrolle nach dem Berliner Datenschutzgesetz (BlnDSG) Das am 30.7.2001 novellierte Berliner Datenschutzgesetz

Mehr

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist.

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist. LIZENZBEDINGUNGEN STREAMING / TELEMEDICINE SYSTEM Vorbemerkung Der Lizenznehmer plant den Einsatz des von der Maquet GmbH (im Folgenden: Maquet) entwickelten OP-Integrations-Systems TEGRIS in seinen Operationsräumen

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Datenschutz-Leitlinie

Datenschutz-Leitlinie Datenschutz- Regelungsverantwortlich: Reinhard Schmid; SV 3 Version: 1.7.0 vom: 08.01.2015 Status: Gültig Dokumenttyp: Aktenzeichen: Schutzstufe: Zielgruppe: ggf. eingeben keine Schutzstufe Kunden, Dataport

Mehr

Überwachung am Arbeitsplatz

Überwachung am Arbeitsplatz Überwachung am Arbeitsplatz Dr. Johann Bizer Stellvertretender Landesbeauftragter für den Datenschutz in Schleswig-Holstein Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz (ULD) 10. November 2006 Brunnen Das

Mehr

_ Teilnahmebedingungen für den Sunny PRO Club, DAS Partnerprogramm der SMA Solar Technology AG für das Fachhandwerk

_ Teilnahmebedingungen für den Sunny PRO Club, DAS Partnerprogramm der SMA Solar Technology AG für das Fachhandwerk _ für den Sunny PRO Club, DAS Partnerprogramm der SMA Solar Technology AG für das Fachhandwerk 1. Ziel des Sunny PRO Clubs Ziel des Sunny PRO Clubs ist es, dem Fachhandwerk speziell auf dessen Endkunden

Mehr

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Was ist Datenschutz? Personen sollen vor unbefugter Verwendung oder Weitergabe ihrer persönlichen Daten geschützt werden. Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Verpflichtung auf das Datengeheimnis Was

Mehr

Dienstleistungen Externer Datenschutz. Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden

Dienstleistungen Externer Datenschutz. Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden Dienstleistungen Externer Datenschutz Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden Markus Strauss 14.11.2011 1 Dienstleistungen Externer Datenschutz Inhalt 1. Einleitung... 2

Mehr

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG DIENSTVEREINBARUNG zwischen der Universität Potsdam (Dienststelle), vertreten durch die Kanzlerin Frau Dr. Barbara Obst-Hantel, und dem Personalrat für Mitarbeiter aus Technik und Verwaltung der Universität

Mehr

Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt. Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG

Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt. Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG Mögliche Inhalte und Durchsetzungsmöglichkeiten APITZSCH SCHMIDT Rechtsanwälte Frankfurt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

Verarbeitung personenbezogener Daten bei Errichtung und Betrieb von Verzeichnisdiensten

Verarbeitung personenbezogener Daten bei Errichtung und Betrieb von Verzeichnisdiensten Verarbeitung personenbezogener Daten bei Errichtung und Betrieb von Verzeichnisdiensten Matthias Herber Datenschutzbeauftragter der TU Dresden Kontakt: datenschutz@tu-dresden.de AK Verzeichnisdienste Duisburg,

Mehr

amtliche bekanntmachung

amtliche bekanntmachung Nr. 925 24. Juli 2012 amtliche bekanntmachung Dienstvereinbarung für den Betrieb eines Data Warehouse-Systems vom 27. Juni 2012 Dienstvereinbarung für den Betrieb eines Data Warehouse-Systems vom 27.06.2012

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Softwarewartung (Maintenance) I. Allgemeines 1) Die nachfolgenden Vertragsbedingungen von Open-Xchange für die Wartung von Software (AGB Wartung) finden in der jeweils

Mehr

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e.

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e. 85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages Regierungsvorlage Beilage 85/2015 Teil A: Gesetzestext R e g i e r u n g s v o r l a g e Der Landtag hat beschlossen:

Mehr

Die Matrix42 Marketplace GmbH, Elbinger Straße 7 in 60487 Frankfurt am Main ("Auftragnehmer") stellt

Die Matrix42 Marketplace GmbH, Elbinger Straße 7 in 60487 Frankfurt am Main (Auftragnehmer) stellt 1. Präambel Die Matrix42 Marketplace GmbH, Elbinger Straße 7 in 60487 Frankfurt am Main ("Auftragnehmer") stellt _ (Vollständige Firma und Adresse des Kunden) ("Auftraggeber") gemäß den "Allgemeine Geschäftsbedingungen

Mehr

Abrechnungsrelevante Informationen werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben.

Abrechnungsrelevante Informationen werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben. Ihr Datenschutz ist unser Anliegen Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Unternehmen und unseren Produkten bzw. Dienstleistungen und möchten, dass Sie sich beim Besuch unserer Internetseiten auch

Mehr

1. Welche Arten von personenbezogenen Daten werden in Ihrem Unternehmen verarbeitet?

1. Welche Arten von personenbezogenen Daten werden in Ihrem Unternehmen verarbeitet? Datum:... - 1 Uhrzeit:... Betrieb:... AP:... Fragenkatalog für Kontrollen TLfDI - nichtöffentlicher Bereich - Allgemeine Fragen 1. Welche Arten von personenbezogenen Daten werden in Ihrem Unternehmen verarbeitet?

Mehr

Vertrag Auftragsdatenverarbeitung

Vertrag Auftragsdatenverarbeitung Bonalinostr. 1-96110 Scheßlitz - Telefon: +49 (0)9542 / 464 99 99 email: info@webhosting-franken.de Web: http:// Vertrag Auftragsdatenverarbeitung Auftraggeber und Webhosting Franken Inhaber Holger Häring

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I. Geltungsbereich Betreiber dieser Webseiten ist die EC-Incentive, Marketing & Consulting GmbH. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten in ihrer zum Zeitpunkt

Mehr