Psychopharmakologischer Leitfaden für Psychologen und Psychotherapeuten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Psychopharmakologischer Leitfaden für Psychologen und Psychotherapeuten"

Transkript

1

2 Psychopharmakologischer Leitfaden für Psychologen und Psychotherapeuten

3 Otto Benkert Martin Hautzinger Mechthild Graf-Morgenstern Psychopharmakologischer Leitfaden für Psychologen und Psychotherapeuten 2., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage 2012 Unter Mitarbeit von: P. Heiser und E. Schulz für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie und C. Hiemke für Arzneimittelinformation und interaktion Mit Checkfragen und Antworten für Studierende 1 C

4 Prof. Dr. med. Otto Benkert ehemals Universitätsklinikum Mainz Prof. Dr. rer. nat. Christoph Hiemke Universitätsklinikum Mainz Prof. Dr. Dipl.-Psych. Martin Hautzinger Universität Tübingen Dr. med. Dipl.-Psych. Mechthild Graf-Morgenstern Universitätsklinikum Mainz Prof. Dr. med. Philip Heiser Südharz Klinikum Nordhausen/ Universitätklinikum Freiburg Prof. Dr. med. Eberhard Schulz Universitätsklinikum Freiburg ISBN ISBN (ebook) DOI / Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. SpringerMedizin Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2008, 2012 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdrucks, des Vortrags, der Entnahme von Abbildungen und Tabellen, der Funksendung, der Mikroverfilmung oder der Vervielfältigung auf anderen Wegen und der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, bleiben, auch bei nur auszugsweiser Verwertung, vorbehalten. Eine Vervielfältigung dieses Werkes oder von Teilen dieses Werkes ist auch im Einzelfall nur in den Grenzen der gesetzlichen Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes der Bundesrepublik Deutschland vom 9. September 1965 in der jeweils geltenden Fassung zulässig. Sie ist grundsätzlich vergütungspflichtig. Zuwiderhandlungen unterliegen den Strafbestimmungen des Urheberrechtsgesetzes. Produkthaftung: Für Angaben über Dosierungsanweisungen und Applikationsformen kann vom Verlag keine Gewähr übernommen werden. Derartige Angaben müssen vom jeweiligen Anwender im Einzelfall anhand anderer Literaturstellen auf ihre Richtigkeit überprüft werden. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutzgesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen. Planung: Renate Scheddin, Heidelberg Projektmanagement: Renate Schulz, Heidelberg Lektorat: Karin Dembowsky, München Projektkoordination: Heidemarie Wolter, Heidelberg Umschlaggestaltung: deblik Berlin deblik Fotonachweis Umschlag: Coverbild: Jerry Zeniuk, ohne Titel (No. 298), 2008, Öl/Leinwand, 160x160 cm, Ausschnitt Herstellung: Crest Premedia Solutions (P) Ltd., Pune, India Gedruckt auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier Springer Medizin ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media.

5 V Vorwort Dieser Leitfaden ist aus der Idee heraus entstanden, Psychologen und Psychotherapeuten einen kompakten und aktuellen Überblick über das psychopharmakologische Wissen anzubieten. Der Leitfaden liegt jetzt in der überarbeiteten 2. Auflage vor. Da ein Ziel darin lag, die Prüfungsvorbereitung für den psychologischen Psychotherapeuten zu optimieren, wurden drei wesentliche Änderungen vorgenommen: 1. Der Wissensstoff wurde kompakter dargestellt und die wichtigsten Informationen wurden in speziellen Boxen zusammengefasst. 2. Medizinische und pharmakologische Inhalte wurden deutlich reduziert. 3. Auf Literaturzitate wurde weitgehend verzichtet. Darüber hinaus wurde der jeweilige Abschnitt»Pharmakotherapie und Psychotherapie«für die wichtigen klinischen Störungen ausgebaut. Die Aussagen zur jeweiligen Kombinationstherapie dieser beiden Behandlungsformen wurden mit aktuellen Literaturangaben belegt, damit der Leser das abschließende»fazit«nachvollziehen kann. Die Darstellung des psychopharmakologischen klinischen Wissens geht mit dem Wunsch der Autoren einher, immer auch die Bedeutung einer Psychotherapie oder einer Kombinationstherapie herauszustellen. Diese Strategie nimmt im Leitfaden einen breiten Raum ein. Soweit Studien zu diesem Thema in den klinischen Alltag Einlass gefunden haben, werden sie zitiert und entsprechend ihrer Wichtigkeit auch diskutiert. Basis unserer Empfehlungen ist die wissenschaftliche Literatur und die klinische Erfahrung, nicht aber allein die Zulassung eines Präparats oder die Zulassung einer Psychotherapiemethode. Ohne Psychopharmaka ist eine optimale Therapie bei den meisten psychischen Erkrankungen nicht mehr vorstellbar, genauso wie eine Behandlung ohne Psychotherapie in der Psychiatrie heute nicht mehr zeitgemäß ist (7 Kap. 4). Über den Synergie-Effekt beider Therapieformen ist sich die Fachwelt weitgehend einig. Für jedes Krankheitsbild werden jeweils die durch Studien belegbaren besten Möglichkeiten für die Pharmakotherapie, die Psychotherapie oder die Kombination beider beschrieben. Dieses Wissen übersichtlich darzustellen, ist den Autoren deswegen so wichtig, weil die Ergebnisse aus Studien für viele Therapien keineswegs eindeutig das Pro oder Kontra einer Methode belegen. So ist etwa das psychotherapeutische Vorgehen bei chronisch depressiven Störungen noch nicht befriedigend evaluiert, ebenso wenig wie die immer neuen Therapieversuche mit weiteren Antidepressiva bei therapieresistenten Depression empirisch abgesichert sind. Sehr ausführlich werden die angebotenen Therapiemöglichkeiten bewertet. Bewährte Therapien werden bewusst empfohlen, von anderen wird abgeraten. Das Besondere an diesem Leitfaden ist sein Ordnungsprinzip, das dem Leser zwei verschiedene Einstiege in die psychiatrische Pharmakotherapie erlaubt: entweder über die

6 VI Vorwort Psychopharmakagruppen mit deren Wirkungsweisen und möglicher Indikation bei den entsprechenden Diagnosen (7 Kap. 5 13) oder über die Krankheitsbilder entsprechend den ICD-10-Diagnosen (7 Kap ). Beide Teile ergänzen sich, Überschneidungen betonen in einigen Teilen die klinische Bedeutung. Der Kern des psychopharmakologischen Wissens wird in Checkfragen und -antworten für den (Kinder- und Jugend-)Psychotherapeuten und Psychologen zusammengefasst. Ihm wird auch in den Eingangsartikeln (7 Kap. 1 4, Sektion»Grundlagen«) ein Überblick über das in der Prüfungsordnung für psychologische Psychotherapeuten geforderte Grundlagenwissen über Arzneimittel und den Umgang mit Arzneimitteln bei psychisch kranken Patienten angeboten. In der jeweiligen Sektion»Präparate«(7 Kap. 5 13) werden die einzelnen Psychopharmakagruppen wirkstoffspezifisch besprochen. In 7 Kap (Sektion»Krankheitsbilder«) wird die Pharmakopsychiatrie von den Diagnosen geleitet und ist ab dann störungsspezifisch. Der Leitfaden schließt mit speziellen Kapiteln zur Pharmakopsychiatrie (7 Kap , Sektion»Spezielle Aspekte der Psychopharmakotherapie«). Jedes Kapitel endet mit einem Abschnitt aus der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie. So kann schnell erkannt werden, wo mögliche Unterschiede im therapeutischen Vorgehen bestehen. Störungen, die nur im Kindes- oder Jugendalter auftreten, werden in einem ergänzenden Kapitel beschrieben (7 Kap. 31). Die Kapitel sind unterschiedlich lang. Ausführlicher werden jene psychischen Krankheiten und deren Therapien beschrieben, mit denen es Psychotherapeuten bzw. Psychologen auch am häufigsten zu tun haben, z. B. die depressiven Störungen oder die Angststörungen. Durch diesen Leitfaden erhoffen sich die Autoren über die Anwendung des aktuellen Wissens hinaus auch einen Beitrag zur noch besseren Kommunikation zwischen psychologischen und ärztlichen Psychotherapeuten, Psychologen und Psychopharmakologen. Das würde dem Ziel dieses Leitfadens näherkommen, psychisch kranken Patienten die optimale Therapie anzubieten, damit die bestmögliche Lebensqualität erreicht wird. Dieser Leitfaden geht in Teilen immer wieder auf Texte und Tabellen des Kompendiums der Psychiatrischen Pharmakotherapie, 8. Auflage, zurück. Somit sei auch an dieser Stelle den Koautoren dieses Kompendiums für ihre Mitarbeit gedankt: C. Fehr, G. Gründer, H. Himmerich, C. Lange-Asschenfeldt, M.J. Müller, M. Paulzen, F. Regen und A. Steiger. Durch die grundlegenden Artikel von C. Hiemke (7 Kap. 1 3) und die Beiträge zur Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie von P. Heiser und E. Schulz kann das Spektrum der psychiatrischen Pharmakotherapie deutlich erweitert werden. Otto Benkert Martin Hautzinger Mechthild Graf-Morgenstern Mainz und Tübingen, im Frühjahr 2012

7 VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen Pharmaka Pharmakologisch wirksame Stoffe Wirkstoffentwicklung Arzneimittelwirkung Dosis-Wirkungs-Beziehung Therapeutische Breite Toleranzbildung Therapeutischer Einsatz von Pharmaka Akuttherapie Erhaltungstherapie und Langzeittherapie/Rezidivprophylaxe Checkliste Literatur Pharmakokinetik, Pharmakodynamik und Interaktionen Pharmakokinetik und - dynamik im Zusammenspiel Pharmakokinetik Bioverfügbarkeit Verteilungsvolumen Clearance Eliminationshalbwertszeit Gleichgewichtszustand (Steady State) Pharmakokinetische Phasen Absorption Distribution Metabolisierung Exkretion Pharmakodynamik Rezeptoren Arzneimittelwechselwirkungen Therapeutisches Drug Monitoring Checkliste Arzneimittelinformation Information und Aufklärung Informationen für Therapeuten Informationen für Patienten und Angehörige Informationsquellen Wissenschaftlich überwachte Information Primärliteratur Sekundärliteratur Tertiärliteratur Institutionell überwachte Information

8 VIII Inhaltsverzeichnis Datenbankgestützte Information Bewertung von Informationen und evidenzbasierter Medizin Cochrane-Datenbank und evidenzbasierte Medizin Neue Informationen Neu beobachtete nützliche Wirkungen Neu beobachtete unerwünschte Wirkungen Checkliste Literatur Psychopharmaka und Psychotherapie Einleitung Grundsätzliche Probleme Klinische Kompetenzen Schlussfolgerungen Checkliste Literatur II Präparate 5 Antidepressiva Einteilung Historische Entwicklung Ordnungsprinzip Wirkungsmechanismus Rezeptorfunktion und pharmakologische Wirkprofile Allgemeine Therapieprinzipien Indikationen Dosierung und Plasmakonzentration Nebenwirkungen Kardiale Nebenwirkungen Vegetative Nebenwirkungen Sedierung Gewichtszunahme Sexuelle Funktionsstörungen Absetzsyndrome Induktion einer manischen Episode Suizidalität Zentrales Serotoninsyndrom Kontraindikationen und Intoxikationen Wechselwirkungen Routineuntersuchungen Antidepressiva im höheren Lebensalter Präparategruppen Selektive Serotoninwiederaufnahmehemmer (SSRI) Selektive Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI) Noradrenerges/spezifisch serotonerges Antidepressivum mit α 2 -Adrenozeptorantagonistischer Wirkung (NaSSA) Noradrenalin-Dopamin-Wiederaufnahmehemmer

9 Inhaltsverzeichnis IX Trizyklische Antidepressiva Monoaminoxidasehemmer (MAOH) Pflanzliche Präparate Andere Antidepressiva Antidepressiva in der Kinder- und Jugendpsychiatrie Indikationen Wirksamkeit der Antidepressiva bei Depression Wirksamkeit der Antidepressiva bei anderen Indikationen Selektive Serotoninwiederaufnahmehemmer und Suizidalität Checkliste Literatur Stimmungsstabilisierende Pharmaka Einteilung Ordnungsprinzip Wirkungsmechanismus Allgemeine Therapieprinzipien Indikationen Lithium Antikonvulsiva, Antipsychotika und Antidepressiva Dosierung, Plasmakonzentration und Behandlungsdauer Lithium Antikonvulsiva und Antipsychotika Nebenwirkungen Kontraindikationen und Intoxikationen Wechselwirkungen Routineuntersuchungen Stimmungsstabilisierer im höheren Lebensalter Präparategruppen Stimmungsstabilisierende Pharmaka in der Kinder- und Jugendpsychiatrie Indikationen Lithium Antikonvulsiva Antipsychotika Benzodiazepine Checkliste Literatur Antipsychotika Einteilung Wirkungsmechanismus Allgemeine Therapieprinzipien Indikationen Dosierung, Plasmakonzentration und Behandlungsdauer Nebenwirkungen Unerwünschte neurologische und zentralnervöse Wirkungen Metabolische Nebenwirkungen Endokrine Begleitwirkungen und sexuelle Funktionsstörungen

10 X Inhaltsverzeichnis Kardiale Nebenwirkungen Vegetative Nebenwirkungen Veränderungen des hämatopoetischen Systems Leber-Gallengangs-System und allergische Reaktionen Muskuläres System: Myalgien und Rhabdomyolysen Kontraindikationen und Intoxikationen Wechselwirkungen Routineuntersuchungen Antipsychotika im höheren Lebensalter Präparategruppen Antipsychotika in der Kinder- und Jugendpsychiatrie Indikationen Auswahl und Wirksamkeit der Antipsychotika Handlungsschritte unter der Therapie Checkliste Anxiolytika Einteilung Wirkungsmechanismus Benzodiazepine Buspiron Pregabalin Andere Anxiolytika Allgemeine Therapieprinzipien Indikationen Benzodiazepine Buspiron Pregabalin Andere Anxiolytika Dosierung, Plasmakonzentration und Behandlungsdauer Nebenwirkungen Abhängigkeitsrisiko unter Benzodiazepinen Absetzprobleme unter Benzodiazepinen Vorbeugung von Benzodiazepinentzugssymptomen Kontraindikationen und Intoxikationen Wechselwirkungen Routinehinweise Anxiolytika im höheren Lebensalter Präparategruppen Benzodiazepine Andere Anxiolytika Anxiolytika in der Kinder- und Jugendpsychiatrie Checkliste Medikamente zur Behandlung von Schlafstörungen Hypnotika Einteilung Wirkungsmechanismus

11 Inhaltsverzeichnis XI Allgemeine Therapieprinzipien Indikationen Dosierung und Behandlungsdauer Nebenwirkungen Kontraindikationen und Intoxikationen Wechselwirkungen Routinehinweise Hypnotika im höheren Lebensalter Präparategruppen Hypnotika in der Kinder- und Jugendpsychiatrie Medikamente zur Behandlung von Hypersomnien Modafinil Natriumoxybat Medikamente zur Behandlung von schlafbezogenen Bewegungsstörungen Checkliste Antidementiva Einteilung Wirkungsmechanismus Acetylcholinesterasehemmer NMDA-Antagonisten Ginkgo biloba Allgemeine Therapieprinzipien Indikationen Dosierung und Behandlungsdauer Präparategruppen Checkliste Medikamente zur Behandlung von Abhängigkeit und Entzug Medikamente zur Behandlung von Alkoholkrankheiten Clomethiazol Benzodiazepine Andere Medikamente Medikamente zur Rückfallprophylaxe bei Alkoholabhängigkeit Acamprosat Naltrexon Disulfiram Medikamente zur Behandlung von Benzodiazepinabhängigkeit Medikamente zur Behandlung von Opiatabhängigkeit Buprenorphin Methadon/Levomethadon Clonidin Naltrexon Medikamente zur Behandlung von Kokain- und Amphetaminabhängigkeit Medikamente zur Behandlung von Ecstasy- und Eve-Abhängigkeit Medikamente zur Behandlung von Abhängigkeiten von Psychotomimetika (LSD, Meskalin, Psilocybin) Medikamente zur Behandlung von Cannabisabhängigkeit

12 XII Inhaltsverzeichnis 11.9 Medikamente zur Behandlung von Nikotinabhängigkeit Nikotinersatzstoffe Bupropion Vareniclin Medikamente zur Behandlung von Abhängigkeit und Entzug in der Kinder- und Jugendpsychiatrie Checkliste Medikamente zur Behandlung von sexuellen Störungen Einteilung Wirkungsmechanismus PDE-5-Hemmer Sexualhormone Allgemeine Therapieprinzipien Indikationen Erektionsstörungen Vermindertes sexuelles Verlangen Störungen der sexuellen Erregung bei der Frau Ejaculatio praecox und Orgasmusstörungen Gesteigertes sexuelles Verlangen und Paraphilie Präparategruppen PDE-5-Hemmer Selektive Serotoninwiederaufnahmehemmer Medikamente zur Behandlung von sexuellen Störungen im Kindes- und Jugendalter Checkliste Medikamente zur Behandlung von Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) Einteilung Präparategruppen Atomoxetin Methylphenidat Amphetamin Antidepressiva Medikamente zur Behandlung von ADHS in der Kinder- und Jugendpsychiatrie Checkliste III Krankheitsbilder 14 Depressive Störungen Akuttherapie mit Antidepressiva Wirkungseintritt Erhaltungstherapie und Rezidivprophylaxe mit Antidepressiva Erhaltungstherapie Rezidivprophylaxe Ungenügende Response, Therapieresistenz und chronische Depression Häufigste Strategien bei ungenügender Response

13 Inhaltsverzeichnis XIII Kombination zweier Antidepressiva Augmentationsstrategien Andere Medikamente und Verfahren zur Depressionsbehandlung Pharmakotherapie bei spezifischen Syndromen im Rahmen einer depressiven Störung Depressive Episode und rezidivierende depressive Störung Dysthymie und Double Depression Minor Depression und unterschwellige Depression Rezidivierende kurze depressive Episoden Atypische Depression Prämenstruell-dysphorisches Syndrom Psychotische Depression Saisonal abhängige affektive Störung (SAD, Winterdepression) Suizidalität Depression bei körperlichen Erkrankungen Antidepressiva und Psychotherapie Depression und Stress Behandlung depressiver Störungen im Kindes- und Jugendalter Checkliste Literatur Panikstörung Gesamtbehandlungsplan Therapie Antidepressiva Benzodiazepine β-rezeptorenblocker Psychotherapie Behandlung der Panikstörung im Kindes- und Jugendalter Checkliste Literatur Generalisierte Angststörung Gesamtbehandlungsplan Therapie Antidepressiva Benzodiazepine Buspiron Pregabalin Psychotherapie Behandlung der generalisierten Angststörung im Kindes- und Jugendalter Checkliste Literatur Phobische Störungen Gesamtbehandlungsplan Therapie Antidepressiva und andere Medikamente Psychotherapie

14 XIV Inhaltsverzeichnis 17.3 Behandlung der phobischen Störungen im Kindes- und Jugendalter Checkliste Zwangsstörung Gesamtbehandlungsplan Therapie Antidepressiva Psychotherapie Behandlung der Zwangsstörung im Kindes- und Jugendalter Checkliste Literatur Posttraumatische Belastungsstörung Gesamtbehandlungsplan Therapie Antidepressiva Andere Psychopharmaka Psychotherapie Zeitpunkt der Intervention Behandlung der PTBS im Kindes- und Jugendalter Checkliste Literatur Akute Belastungsstörung und Anpassungsstörung Therapie Behandlung der akuten Belastungsstörung und der Anpassungsstörung im Kindes- und Jugendalter Checkliste Literatur Somatoforme Störungen Therapie Antidepressiva Andere Medikamente Spezifische Syndrome Somatisierungsstörung und somatoforme autonome Funktionsstörung Hypochondrische Störung Somatoforme Schmerzstörung Körperdysmorphe Störung Chronisches Müdigkeitssyndrom Fibromyalgiesyndrom Colon irritabile Behandlung der somatoformen Störung im Kindes- und Jugendalter Checkliste Literatur

15 Inhaltsverzeichnis XV 22 Essstörungen und Adipositas Anorexia nervosa Bulimia nervosa Binge-Eating-Störung Adipositas Behandlung der Essstörungen im Kindes- und Jugendalter Checkliste Literatur Schlafstörungen Insomnie Primäre Insomnie Insomnie bei psychiatrischen Erkrankungen Stressbedingte Insomnie Insomnie bei körperlichen Erkrankungen Insomnie durch Substanzeffekte Hypersomnie Hypersomnie bei psychiatrischen Erkrankungen Schlafapnoe-Syndrom Narkolepsie Seltene Hypersomnien Parasomnien Zirkadiane Rhythmusstörungen Schlafbezogene Bewegungsstörungen Behandlung der Schlafstörungen im Kindesund Jugendalter Checkliste Literatur Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen Therapie Psychopharmakotherapie Psychotherapie Pharmakotherapie bei spezifischen Syndromen Verhaltensstörungen bei Intelligenzminderung Spezifische Impulskontrollstörungen Behandlung von Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen im Kindes- und Jugendalter Checkliste Literatur Sexuelle Funktionsstörungen Erektionsstörungen Vermindertes sexuelles Verlangen Störungen der sexuellen Erregung bei der Frau Ejaculatio praecox und Orgasmusstörungen Gesteigertes sexuelles Verlangen und Paraphilie Substanzinduzierte sexuelle Funktionsstörungen

16 XVI Inhaltsverzeichnis 25.7 Behandlung sexueller Funktionsstörungen im Kindes- und Jugendalter Checkliste Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen Therapie Medikamentöse Therapie Psychotherapie Behandlung von ADHS im Kindes- und Jugendalter Checkliste Literatur Abhängigkeitsstörungen Suchtmittel Alkohol Benzodiazepine Opiate/Opioide Kokain und Amphetamin Ecstasy und Eve Psychotomimetika (LSD, Meskalin, Psilocybin) Cannabis Nikotin Behandlung der Abhängigkeitsstörungen im Kindes- und Jugendalter Checkliste Bipolare affektive Störungen Gesamtbehandlungsplan Therapie Manische Episode Bipolare affektive Störung Psychotherapie bei bipolaren affektiven Störungen Behandlung der bipolaren affektiven Störung im Kindes- und Jugendalter Checkliste Literatur Schizophrenien Gesamtbehandlungsplan Therapie Akuttherapie Pharmakotherapie bei spezifischen Syndromen im Rahmen einer Schizophrenie Erhaltungstherapie und Langzeittherapie Ungenügende Response und Therapieresistenz Psychotherapie und psychosoziale Interventionen bei Schizophrenien Behandlung der Schizophrenien im Kindes- und Jugendalter Checkliste Literatur

17 Inhaltsverzeichnis XVII 30 Demenzen Diagnostisches Vorgehen Leichte kognitive Störung Alzheimer-Demenz Vaskuläre Demenz und gemischte Demenz Spezielle Demenzformen Gesamtbehandlungsplan Medikamentöse Therapie Alzheimer-Demenz Vaskuläre Demenz und gemischte Demenz Spezielle Demenzformen Demenzassoziierte Verhaltensstörungen Nichtmedikamentöse Maßnahmen Checkliste Literatur Spezielle Störungen im Kindes- und Jugendalter Tief greifende Entwicklungsstörungen Therapie der tief greifenden Entwicklungsstörungen Trennungsangst Therapie der Trennungsangst Enuresis Therapie der Enuresis Bindungsstörungen Therapie der Bindungsstörungen Tic-Störungen Therapie der Tic-Störungen Checkliste IV Spezielle Aspekte der Psychopharmakotherapie 32 Notfallpsychiatrie Psychomotorische Erregungszustände Delirante Syndrome Stuporöse Zustände Stupor bei katatoner Schizophrenie Stupor bei organischer katatoner Störung Dissoziativer Stupor (psychogener Stupor) Suizidalität Psychopharmaka als Ursache psychiatrischer Notfallsituationen Malignes neuroleptisches Syndrom Zentrales Serotoninsyndrom Zentrales anticholinerges Syndrom Notfallsituationen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie Checkliste Literatur

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen................................................. 3 1.1 Pharmaka...........................................................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen........ 3 1.1 Pharmaka......................... 4 1.1.1 Pharmakologisch wirksame Stoffe......... 4 1.1.2 Wirkstoffentwicklung.................

Mehr

Management im Gesundheitswesen

Management im Gesundheitswesen Management im Gesundheitswesen Reinhard Busse Jonas Schreyögg Tom Stargardt (Hrsg.) Management im Gesundheitswesen Das Lehrbuch für Studium und Praxis 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

K.-H. Bichler Das urologische Gutachten

K.-H. Bichler Das urologische Gutachten K.-H. Bichler Das urologische Gutachten Springer-Verlag Berlin Heidelberg GmbH K.-H. Bichler Das urologische Gutachten 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage Unter Mitarbeit von B.-R. Kern, W. L Strohmaier,

Mehr

Otto Benkert Martin Hautzinger Mechthild Graf-Morgenstern. für Psychologen und Psychotherapeuten

Otto Benkert Martin Hautzinger Mechthild Graf-Morgenstern. für Psychologen und Psychotherapeuten Otto Benkert Martin Hautzinger Mechthild Graf-Morgenstern Psychopharmakologischer Leitfaden für Psychologen und Psychotherapeuten Unter Mitarbeit von P. Heiser und E. Schulz für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur amerikanischen Ausgabe Vorwort zur deutschen Ausgabe

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur amerikanischen Ausgabe Vorwort zur deutschen Ausgabe Vorwort zur amerikanischen Ausgabe Vorwort zur deutschen Ausgabe xix xxv Kapitel 1 Klinische Psychologie: Ein Überblick 1 1.1 Was genau ist eigentlich abweichendes Verhalten?............... 5 1.1.1 WarummüssenwirpsychischeStörungenklassifizieren?...

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie I. Psychopharamkotherapie

Tutorium Klinische Psychologie I. Psychopharamkotherapie Tutorium Klinische Psychologie I Psychopharamkotherapie Letzte Prüfungsinformationen 37 MC-Fragen (37 Punkte) davon: 8 Fragen aus dem Tutorium/ zusätzlichen Vorlesungsinhalten 1 Langfrage (3 Punkte) Bonussystemteilnahe:

Mehr

Bschor, Grüner. 6h Crashkurs. Psychiatrie. fast. Börm Bruckmeier Verlag. 3. Auflage

Bschor, Grüner. 6h Crashkurs. Psychiatrie. fast. Börm Bruckmeier Verlag. 3. Auflage Bschor, Grüner 6h Crashkurs Psychiatrie fast Börm Bruckmeier Verlag 3. Auflage Everything should be made as simple as possible, but not simpler. (Albert Einstein zugeschrieben) Liebe Psychiatrie-Schnellinteressierte,

Mehr

Top im Gesundheitsjob

Top im Gesundheitsjob Top im Gesundheitsjob Monika Radecki Marke»Ich«Selbstmarketing in Gesundheitsberufen Mit 17 Abbildungen 123 Monika Radecki Humboldtstraße 20 69120 Heidelberg www.monika-radecki.de ISBN-13 978-3-642-24930-3

Mehr

Tanja Hartwig genannt Harbsmeier. Up- und Cross-Selling

Tanja Hartwig genannt Harbsmeier. Up- und Cross-Selling Tanja Hartwig genannt Harbsmeier Up- und Cross-Selling Tanja Hartwig genannt Harbsmeier Up- und Cross-Selling Mehr Profit mit Zusatzverkäufen im Kundenservice Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Dr. Monika Paulis Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Intakt Therapiezentrum für

Mehr

Tiberius Hehn Roland Riempp. PDF@Flash. Multimediale interaktive PDF-Dokumente durch Integration von Flash

Tiberius Hehn Roland Riempp. PDF@Flash. Multimediale interaktive PDF-Dokumente durch Integration von Flash Tiberius Hehn Roland Riempp PDF@Flash Multimediale interaktive PDF-Dokumente durch Integration von Flash 123 Tiberius Hehn Medien- und Informationswesen (B. Sc.) 79114 Freiburg hehn@multi-media-design.de

Mehr

Erfolgskonzepte Praxis- & Krankenhaus-Management

Erfolgskonzepte Praxis- & Krankenhaus-Management Erfolgskonzepte Praxis- & Krankenhaus-Management Auch diese Bücher könnten Sie interessieren Unsere Reihe»Erfolgskonzepte Praxis - & Krankenhaus-Management«Papenhoff, Platzköster Marketing für Krankenhäuser

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge attraktiver

Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge attraktiver Wibke Derboven Gabriele Winker Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge attraktiver chläge für Hochschulen 4lJ Springer ieurwissenschaftliche Studiengänge ttver gestalten fegmnisü^e üilivchültät DAiiiviSTAÖT

Mehr

Sven Barnow et al. (Hrsg.): Von Angst bis Zwang - Ein ABC der psychischen Störungen: Formen, Ursachen und Behandlung, 3. Auflage, Verlag Hans Huber,

Sven Barnow et al. (Hrsg.): Von Angst bis Zwang - Ein ABC der psychischen Störungen: Formen, Ursachen und Behandlung, 3. Auflage, Verlag Hans Huber, Barnow / Freyberger / Fischer / Linden (Hrsg.) Von Angst bis Zwang Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof.Dr.Dieter Frey,München Prof. Dr. Kurt Pawlik,

Mehr

Sicherheit durch Medikamente? Chancen und Gefahren

Sicherheit durch Medikamente? Chancen und Gefahren Sicherheit durch Medikamente? Chancen und Gefahren Dr. Alice Heidorn-Schübel Fachambulanz Gerontopsychiatrie II 20. Februar 2007 Psychische Erkrankungen im höheren Lebensalter Affektive Störungen: Depressionen

Mehr

SEO Strategie, Taktik und Technik

SEO Strategie, Taktik und Technik SEO Strategie, Taktik und Technik Andre Alpar Markus Koczy Maik Metzen SEO Strategie, Taktik und Technik Online-Marketing mittels effektiver Suchmaschinenoptimierung Andre Alpar Maik Metzen Markus Koczy

Mehr

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf?

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? INHALT DANKSAGUNGEN INHALT Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? Psychische Symptome Körperliche Symptome Psychomotorische Symptome

Mehr

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Ein Therapiemanual von Annette Schaub, Elisabeth Roth und Ulrich Goldmann GÖTTINGEN-BERN-WIEN TORONTO- SEATTLE -OXFORD- PRÄG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Persönliche Finanzplanung

Persönliche Finanzplanung Persönliche Finanzplanung Günter Schmidt Persönliche Finanzplanung Modelle und Methoden des Financial Planning Zweite Auflage 123 Günter Schmidt Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Ein Therapiemanual von Annette Schaub, Elisabeth Roth und Ulrich Goldmann

Mehr

Stressmanagement im Fernstudium

Stressmanagement im Fernstudium Stressmanagement im Fernstudium Viviane Scherenberg Petra Buchwald Stressmanagement im Fernstudium Ein Praxisratgeber für nebenberuflich Aktive Viviane Scherenberg Prävention & Gesundheitsförderung Apollon

Mehr

Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer. Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München

Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer. Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer Versorgungskliniken Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München Hamburg Köln/Bonn Berlin Frankfurt/Main München

Mehr

Übungen zur Kosten-, Erlösund Ergebnisrechnung

Übungen zur Kosten-, Erlösund Ergebnisrechnung Übungen zur Kosten-, Erlösund Ergebnisrechnung Wolfgang Becker Robert Holzmann Christian Hilmer Übungen zur Kosten-, Erlösund Ergebnisrechnung Für Bachelor-Studierende Wolfgang Becker Robert Holzmann Christian

Mehr

Gabriela Stoppe. Demenz. Diagnostik Beratung Therapie. Mit 13 Abbildungen und 2 Tabellen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Gabriela Stoppe. Demenz. Diagnostik Beratung Therapie. Mit 13 Abbildungen und 2 Tabellen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel Gabriela Stoppe Demenz Diagnostik Beratung Therapie Mit 13 Abbildungen und 2 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. med. Gabriela Stoppe, Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie, Psychotherapie,

Mehr

Thomas Meuser Hrsg. Promo-Viren. Zur Behandlung promotionaler Infekte und chronischer Doktoritis 3., kurierte Auflage

Thomas Meuser Hrsg. Promo-Viren. Zur Behandlung promotionaler Infekte und chronischer Doktoritis 3., kurierte Auflage Thomas Meuser Hrsg. Promo-Viren Zur Behandlung promotionaler Infekte und chronischer Doktoritis 3., kurierte Auflage Promo-Viren Thomas Meuser Herausgeber Promo-Viren Zur Behandlung promotionaler Infekte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5 VII Inhaltsverzeichnis ] Psychiatrische Syndrome und Krankheiten 1 Einführung... 2 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5 2 Organische einschließlich symptomatischer

Mehr

Depression bei Kindern und Jugendlichen

Depression bei Kindern und Jugendlichen Cecilia A. Essau Depression bei Kindern und Jugendlichen Psychologisches Grundlagenwissen Mit 21 Abbildungen, 41 Tabellen und 139 Übungsfragen 2., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Reittherapie in Neurologie und Psychotherapie

Reittherapie in Neurologie und Psychotherapie Reittherapie in Neurologie und Psychotherapie Bearbeitet von Angelika Taubert 1. Auflage 2009. Buch. 192 S. Hardcover ISBN 978 3 631 58653 2 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 360 g Weitere Fachgebiete

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Studieren kann man lernen

Studieren kann man lernen Studieren kann man lernen Kira Klenke Studieren kann man lernen Mit weniger Mühe zu mehr Erfolg Prof. Dr. Kira Klenke Hannover, Deutschland ISBN 978-3-8349-3312-6 DOI 10.1007/978-3-8349-3795-7 ISBN 978-3-8349-3795-7

Mehr

Einführung Wirtschaftsinformatik

Einführung Wirtschaftsinformatik Einführung Wirtschaftsinformatik Iris Vieweg Christian Werner Klaus-P. Wagner Thomas Hüttl Dieter Backin Einführung Wirtschaftsinformatik IT-Grundwissen für Studium und Praxis Prof. Dr. Iris Vieweg Prof.

Mehr

Kognitive Erhaltungstherapie bei rezidivierender Depression Rückfälle verhindern, psychische Gesundheit erhalten

Kognitive Erhaltungstherapie bei rezidivierender Depression Rückfälle verhindern, psychische Gesundheit erhalten Anne Katrin Risch Ulrich Stangier Thomas Heidenreich Martin Hautzinger Kognitive Erhaltungstherapie bei rezidivierender Depression Rückfälle verhindern, psychische Gesundheit erhalten Anne Katrin Risch

Mehr

Eberhard J. Wormer. BIPOLAR Leben mit extremen Emotionen. Depression und Manie. Ein Manual für Betroffene und Angehörige. www.knaur.

Eberhard J. Wormer. BIPOLAR Leben mit extremen Emotionen. Depression und Manie. Ein Manual für Betroffene und Angehörige. www.knaur. JLr/S~ Eberhard J. Wormer BIPOLAR Leben mit extremen Emotionen Depression und Manie Ein Manual für Betroffene und Angehörige www.knaur.de Inhalt Kontinuum der Emotion 10 Die kranke Psyche 10 Partitur der

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Kundenmanagement im Krankenhaus

Kundenmanagement im Krankenhaus Kundenmanagement im Krankenhaus Volker Nürnberg Barbara Schneider Kundenmanagement im Krankenhaus Service Qualität Erreichbarkeit Volker Nürnberg Hochschule für angewandtes Management Erding Deutschland

Mehr

Praxis-Leitfaden Business in China

Praxis-Leitfaden Business in China Praxis-Leitfaden Business in China Richard Hoffmann Praxis-Leitfaden Business in China Insiderwissen aus erster Hand Richard Hoffmann ECOVIS Beijing China Beijing Volksrepublik China ISBN 978-3-658-02493-2

Mehr

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie Psychiatrische Erkrankungen KL Pharmazie Chronisches Müdigkeitssyndrom Keine psychiatrische Krankheit!!! Ursache unbekannt, persistierende Müdigkeit, schwere Störung der Leistungsfähigkeit, Schmerzen,

Mehr

Liste der 115 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych.

Liste der 115 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych. Seite 1 Liste der 115 Muster-Falldokumentationen E:\STRONGPAGE\KUNDEN\KLVT\Dokumente zur Hompage\Musterfalldokumentationen - 04.07.2012\Musterfälle Übersichtstabelle.doc Liste der 115 Muster-Falldokumentationen

Mehr

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer. MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.com/series/852 Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.v.

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

Karin Willeck Alternative Medizin im Test

Karin Willeck Alternative Medizin im Test Karin Willeck Alternative Medizin im Test Springer Berlin Heidelberg New York Barcelona Hongkong London Mailand Paris Singapur Tokio Karin Willeck Alternative Medizin im Test Das Buch zum SWR»-Wissenschaftsmagazin

Mehr

Psychiatrie und Psychotherapie

Psychiatrie und Psychotherapie K. Lieb S. Frauenknecht S. Brunnhuber A Psychiatrie und Psychotherapie unter Mitarbeit von Ch. Wewetzer 6. Auflage URBAN& FISCHER München Jena 1 Einführung 1 1.1 Psychiatrie und Psychotherapie... 1 1.2

Mehr

THERAPIE DER AFFEKTIVEN ERKRANKUNGEN

THERAPIE DER AFFEKTIVEN ERKRANKUNGEN 1 7. Vorlesung / nachgeholt am 29.4. 2002 / Thau THERAPIE DER AFFEKTIVEN ERKRANKUNGEN Affektive Erkrankungen = Langzeiterkrankungen -> Langzeitbehandlung erforderlich! Man unterscheidet: Akutbehandlung

Mehr

Prüfungsfragen Psychotherapie

Prüfungsfragen Psychotherapie Prüfungsfragen Psychotherapie Claudia Tritschler (Hrsg.) Prüfungsfragen Psychotherapie Fragensammlung mit kommentierten Antworten - Mehr als 50 neue Fragen 5., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Thomas Bauernhansl Michael ten Hompel Birgit Vogel-Heuser (Hrsg.) Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Anwendung Technologien

Mehr

Inhalt. Akute Syndrome. 1 Akute Erregung... 3. 2 Mutismus, Stupor und. 3 Suizidalität... 14. Dissoziation... 9. 3.2 Zuordnung zu einer Grunderkrankung

Inhalt. Akute Syndrome. 1 Akute Erregung... 3. 2 Mutismus, Stupor und. 3 Suizidalität... 14. Dissoziation... 9. 3.2 Zuordnung zu einer Grunderkrankung IX Akute Syndrome 1 Akute Erregung... 3 1.1 Diagnostik... 3 1.2 UrsachenorientierteTherapie... 5 1.2.1 Delir und Intoxikation...... 5 1.2.2 Schizophrenie... 6 1.2.3 Manie... 7 1.2.4 Persönlichkeitsstörung...

Mehr

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende Margarete Imhof unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch Psychologie für Lehramtsstudierende Basiswissen Psychologie Herausgegeben von Prof. Dr. Jürgen

Mehr

Prüfungsfragen Psychotherapie

Prüfungsfragen Psychotherapie Prüfungsfragen Psychotherapie Claudia Tritschler (Hrsg.) Prüfungsfragen Psychotherapie Fragensammlung mit kommentierten Antworten - Mehr als 50 neue Fragen 5., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Künstlerische Therapien mit Kindern und Jugendlichen

Künstlerische Therapien mit Kindern und Jugendlichen Thomas Stegemann Marion Hitzeler Monica Blotevogel Künstlerische Therapien mit Kindern und Jugendlichen Unter Mitarbeit von Anna Badorrek-Hinkelmann Mit einem Vorwort von Franz Resch und Michael Schulte-Markwort

Mehr

Whittaker, Holtermann, Hänni / Einführung in die griechische Sprache

Whittaker, Holtermann, Hänni / Einführung in die griechische Sprache $ 8. Auflage Vandenhoeck & Ruprecht Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte

Mehr

"Sucht und Abhängiges Verhalten

Sucht und Abhängiges Verhalten "Sucht und Abhängiges Verhalten Prof. Dr. F. Kiefer Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim 163 000 in Behandlung 1,77 Mio. Alkoholabhängig 1,61

Mehr

François Colling. Holzbau Beispiele

François Colling. Holzbau Beispiele François Colling Holzbau Beispiele François Colling Holzbau Beispiele Musterlösungen, Formelsammlung, Bemessungstabellen 2., überarbeitete Auflage Mit 79 Tabellen, 98 Beispielen und ausführlichen Musterlösungen

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

2 Schwangerschaft und Entbindung bei psychischer Erkrankung... 7

2 Schwangerschaft und Entbindung bei psychischer Erkrankung... 7 VII 1 Psychische Störung und Reproduktion... 1 Psychische Störungen und Fertilität... 1 Psychische Störungen und perinatale Komplikationen... 3 Psychische Störung als Folge perinataler Komplikationen...

Mehr

Inhalt. Allgemeiner Teil. 1 Einführung... 2. 2 Spezielle Pathologie... 9

Inhalt. Allgemeiner Teil. 1 Einführung... 2. 2 Spezielle Pathologie... 9 Allgemeiner Teil 1 Einführung... 2 1.1 Schwierigkeiten, Probleme und Lebenskrisen... 2 1.1.1 Schwierigkeiten sind grundsätzlich lösbar... 2 1.1.2 Wann entstehen Probleme?...... 3 1.1.3 Krisen... 3 1.2

Mehr

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33 Vorwort 10 Zum Thema 15 Stimmungstief Trauer Depression 17 Niedergeschlagen, deprimiert oder depressiv? 18 Stimmungsschwankungen 20 Trauer und Trauerarbeit 22 Den Schmerz bewusst durchleben und überwinden

Mehr

1 Affektive Störungen... 89. 1.1 Allgemeines... 89. 2.1 Allgemeines... 127. 2.4 Therapie... 141 2.5 Verlauf... 143 2.6 Komorbidität...

1 Affektive Störungen... 89. 1.1 Allgemeines... 89. 2.1 Allgemeines... 127. 2.4 Therapie... 141 2.5 Verlauf... 143 2.6 Komorbidität... 6 Teil A Grundlagen... 11 1 Einführung.... 13, 1.1 Was ist Psychiatrie? Definition des Faches.... 13 1.2 Warum ist psychiatrisches Wissen für den Arzt wichtig? Epidemiologie und Häufigkeit psychischer

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Rachel Röck Heilpraktiker für Psychotherapie Arbeitsbuch Prüfungsfragen nach Themen geordnet und Original Prüfungen der letzten Amtsarzt Prüfungen aus den Jahren 2010 bis 2012 zu den Themen Psychiatrie

Mehr

Colja M. Dams Stefan Luppold. Hybride Events. Zukunft und Herausforderung für Live-Kommunikation

Colja M. Dams Stefan Luppold. Hybride Events. Zukunft und Herausforderung für Live-Kommunikation essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt, komplett mit Zusammenfassung

Mehr

Cross-border Mergers & Acquisitions in China

Cross-border Mergers & Acquisitions in China Mischa Marx Cross-border Mergers & Acquisitions in China Implikationen und Handlungsempfehlungen für ein modifiziertes Phasenmodell Reihe China Band 30 Diplomica Verlag Marx, Mischa: Cross-border Mergers

Mehr

Privatschulen versus staatliche Schulen

Privatschulen versus staatliche Schulen Privatschulen versus staatliche Schulen Aydin Gürlevik Christian Palentien Robert Heyer (Hrsg.) Privatschulen versus staatliche Schulen Herausgeber Aydin Gürlevik Prof. Dr. Christian Palentien Robert Heyer

Mehr

Eignung für den Lehrerberuf

Eignung für den Lehrerberuf Eignung für den Lehrerberuf Annette Boeger (Hrsg.) Eignung für den Lehrerberuf Auswahl und Förderung Herausgeber Annette Boeger Universität Duisburg-Essen Essen ISBN 978-3-658-10040-7 DOI 10.1007/978-3-658-10041-4

Mehr

Kompendium Heilpraktikerprüfung Psychotherapie

Kompendium Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Kompendium Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Thomas Siegel 5Abbildungen 15 Tabellen 2., überarbeitete Auflage Sonntag Verlag Stuttgart Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die

Mehr

Stefan Kundelov. Balanced Scorecard. Anwendung in der stationären Altenpflege. Diplomica Verlag

Stefan Kundelov. Balanced Scorecard. Anwendung in der stationären Altenpflege. Diplomica Verlag Stefan Kundelov Balanced Scorecard Anwendung in der stationären Altenpflege Diplomica Verlag Stefan Kundelov Balanced Scorecard: Anwendung in der stationären Altenpflege ISBN: 978-3-8428-3523-8 Herstellung:

Mehr

M edr Schriftenreihe Medizinrecht

M edr Schriftenreihe Medizinrecht M edr Schriftenreihe Medizinrecht Rechtliche und ethische Probleme bei klinischen Untersuchungen am Menschen Herausgegeben von H. K. Breddin E. Deutsch R. Ellermann H.l.lesdinsky Springer-Verlag Berlin

Mehr

Notfälle in der Psychiatrie

Notfälle in der Psychiatrie Notfälle in der Psychiatrie Intervention mit medizinischem Schwerpunkt (Intoxikation, Delirien); meist ist eine intensive Behandlung nötig (verschiedene Therapien in Abhängigkeit von der Ätiologie); Intervention

Mehr

Reinigungsdienste und Hygiene in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen

Reinigungsdienste und Hygiene in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen Reinigungsdienste und Hygiene in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen Ludwig C. Weber Reinigungsdienste und Hygiene in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen Leitfaden für Hygieneverantwortliche Mit

Mehr

Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression

Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression Klaus Lieb Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Verordnungen Psychopharmaka 2003-2012 Arzneiverordnungs-Report 2013,

Mehr

Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern

Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern Zur Qualitätsentwicklung

Mehr

Springer-Lehrbuch Masterclass

Springer-Lehrbuch Masterclass Springer-Lehrbuch Masterclass Riccardo Gatto Stochastische Modelle der aktuariellen Risikotheorie Eine mathematische Einführung Riccardo Gatto Universität Bern Institut für Mathematische Statistik und

Mehr

Frank Herrmann. Kurzvorträge BWL/VWL

Frank Herrmann. Kurzvorträge BWL/VWL Frank Herrmann Kurzvorträge BWL/VWL Frank Herrmann Kurzvorträge BWL/VWL Gezielt das lernen, was in den Prüfungen verlangt wird Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Anna Karin Spangberg Zepezauer. Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Anna Karin Spangberg Zepezauer. Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Anna Karin Spangberg Zepezauer Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Anna Karin Spangberg Zepezauer Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Gezielt das lernen, was in den Prüfungen

Mehr

Der Ingenieur als GmbH-Geschäftsführer

Der Ingenieur als GmbH-Geschäftsführer Der Ingenieur als GmbH-Geschäftsführer Andreas Sattler Hans-Joachim Broll Sebastian Kaufmann Der Ingenieur als GmbH-Geschäftsführer Grundwissen, Haftung, Vertragsgestaltung 7., Auflage Andreas Sattler

Mehr

Steuerrecht-Kompakt für Heilberufe

Steuerrecht-Kompakt für Heilberufe Steuerrecht-Kompakt für Heilberufe Harald Scheerer Steuerrecht-Kompakt für Heilberufe Harald Scheerer Lemgo Deutschland ISBN 978-3-658-00381-4 DOI 10.1007/978-3-658-00382-1 ISBN 978-3-658-00382-1(eBook)

Mehr

Psychotherapie (HP) Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte. Lernheft 3: Vorbereitungslernheft. Lernheft 1: Lernheft 4: Lernheft 5: Lernheft 2:

Psychotherapie (HP) Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte. Lernheft 3: Vorbereitungslernheft. Lernheft 1: Lernheft 4: Lernheft 5: Lernheft 2: Psychotherapie (HP) Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Vorbereitungslernheft Ausbildung in psychotherapeutisch tätigen Berufsfeldern Die Überprüfung Prüfungsvorbereitung Aufbau des Lehrganges Anhang Auswahl

Mehr

Medizinische Grundlagen der Heilpädagogik

Medizinische Grundlagen der Heilpädagogik Thomas Hülshoff Medizinische Grundlagen der Heilpädagogik 3., überarbeitete Auflage Mit 18 Abbildungen, 2 Tabellen und 34 Übungsfragen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. med. Thomas Hülshoff

Mehr

Christoph Thiemann. Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle. Subklinische Reaktivierungen von HSV-1 und EBV.

Christoph Thiemann. Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle. Subklinische Reaktivierungen von HSV-1 und EBV. Christoph Thiemann Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle Subklinische Reaktivierungen von HSV-1 und EBV disserta Verlag Christoph Thiemann Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle

Mehr

Gedruckt auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier

Gedruckt auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier Karl Eilebrecht Karlsruhe, Deutschland Gernot Starke Köln, Deutschland ISSN 2195-3651 ISBN 978-3-642-34717-7 DOI 10.1007/978-3-642-34718-4 ISSN 2195-366X (electronic) ISBN 978-3-642-34718-4 (ebook) Die

Mehr

Masterkurs Client/Server-Programmierung mit Java

Masterkurs Client/Server-Programmierung mit Java Masterkurs Client/Server-Programmierung mit Java Dietmar Abts Masterkurs Client/Server- Programmierung mit Java Anwendungen entwickeln mit Standard-Technologien 4. Auflage Dietmar Abts FB Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Drittbeteiligung am Schuldverhältnis

Drittbeteiligung am Schuldverhältnis Drittbeteiligung am Schuldverhältnis Jan Dirk Harke Herausgeber Drittbeteiligung am Schuldverhältnis Studien zur Geschichte und Dogmatik des Privatrechts 1 3 Herausgeber Professor Dr. Jan Dirk Harke Ordinarius

Mehr

Erwin Lammenett. TYPO3 Online-Marketing-Guide

Erwin Lammenett. TYPO3 Online-Marketing-Guide Erwin Lammenett TYPO3 Online-Marketing-Guide Erwin Lammenett unter Mitarbeit von Stefan Koch, Andreas von Studnitz und Taras Vasilkevich TYPO3 Online-Marketing-Guide Affiliate- und E-Mail-Marketing, Keyword-Advertising,

Mehr

Daniel Mauch. Entwicklung eines benutzerorientierten Segmentiersystems für biomedizinische Bilder. disserta Verlag

Daniel Mauch. Entwicklung eines benutzerorientierten Segmentiersystems für biomedizinische Bilder. disserta Verlag Daniel Mauch Entwicklung eines benutzerorientierten Segmentiersystems für biomedizinische Bilder disserta Verlag Daniel Mauch Entwicklung eines benutzerorientierten Segmentiersystems für biomedizinische

Mehr

Dieter Specht (Hrsg.) Insourcing, Outsourcing, Offshoring

Dieter Specht (Hrsg.) Insourcing, Outsourcing, Offshoring Dieter Specht (Hrsg.) Insourcing, Outsourcing, Offshoring GABLER EDITION WISSENSCHAFT Beiträge zur Produktionswirtschaft Herausgegeben von Professor Dr.-Ing. habil. Dieter Specht Die Reihe enthält Forschungsarbeiten

Mehr

Verschiedene Kategorien von Psychopharmaka und ihre Wirkungen

Verschiedene Kategorien von Psychopharmaka und ihre Wirkungen Définition Ein Psychopharmakon ist ein Medikament, das einen Einfluss (verändernd oder verstärkend) auf das Gemüt, die Gefühle, die Empfindungen, das Bewusstsein und andere Faktoren des Erlebens und Verhaltens

Mehr

Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie

Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie Manfred Schartl Julia Maria Erber-Schropp (Hrsg.) Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie Herausgeber Manfred Schartl Universität Würzburg, Deutschland

Mehr

Heilpraktikerprüfung (Psychotherapie) Oktober 2008

Heilpraktikerprüfung (Psychotherapie) Oktober 2008 Heilpraktikerprüfung (Psychotherapie) Oktober 2008 1 Mehrfachauswahl Welche der folgenden Aussagen zur Zwangserkrankung treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! A) Die Erkrankung beginnt meist nach dem 40.

Mehr

Pharmakotherapie der Sucht

Pharmakotherapie der Sucht Pharmakotherapie der Sucht Herausgeber Michael Krausz, Hamburg Christian Haasen, Hamburg Dieter Naber, Hamburg 38 Abbildungen, 12 Tabellen, 2003 J/A BfCD IX/»\IXVJ C l\ Basel Freiburg Paris London New

Mehr

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Success Weil Persönlichkeit entscheidet Arbeitshefte für die Praxis Arbeitsheft 6 Hannes Sieber Beratung oder Therapie? Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Sicherheit im Umgang mit

Mehr

David Seidel. Reifegrad. Der prioritätsspezifische Index. Effektives Management für eine bessere Potentialausschöpfung.

David Seidel. Reifegrad. Der prioritätsspezifische Index. Effektives Management für eine bessere Potentialausschöpfung. David Seidel Reifegrad Der prioritätsspezifische Index Effektives Management für eine bessere Potentialausschöpfung Diplomica Verlag David Seidel Reifegrad - Der prioritätsspezifische Index Effektives

Mehr

Alkohol-, Medikamenten- und Drogenmissbrauch im Betrieb

Alkohol-, Medikamenten- und Drogenmissbrauch im Betrieb Alkohol-, Medikamenten- und Drogenmissbrauch im Betrieb Begriffe Prävention rechtliche Konsequenzen Von Dipl.-Ing. Gerhard Heinze und Dr. med. Marion Reuß unter Mitarbeit von Gerthold Keller und Hans-Peter

Mehr

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen 2. Aufl age Bibliografische Information

Mehr