WIRTSCHAFTLICHE STEUERUNG GLOBALER BUSINESS SERVICES

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIRTSCHAFTLICHE STEUERUNG GLOBALER BUSINESS SERVICES"

Transkript

1 Konferenz Workshops GBS Best Practice Award Anafee User Group Forum Solutions Park WIRTSCHAFTLICHE STEUERUNG GLOBALER BUSINESS SERVICES Die interdisziplinäre Plattform für IT, Shared Services, Controlling, Transfer Pricing, Taxation & Finanzen 14./ München, im Hause der KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Mit freundlicher Unterstützung von:

2 Wirtschaftliche Steuerung Globaler Business Services Die Funktion und Ziele von IT-Bereichen, Rechnungs- und Personalwesen, Einkauf und anderen Querschnittsfunktionen im Unternehmen haben sich in den letzten Jahren signifikant gewandelt: Transparenz, eine wettbewerbsfähige Dienstleistungsorientierung sowie ein sichtbarer Wertbeitrag gehören zu den zentralen Anforderungen. Insbesondere die internationalen Richtlinien für internationale Transferpreise für Dienstleistungen im Unternehmensverbund sind ein kritischer Erfolgsfaktor im globalen Einsatz. Wie lassen sich IT- und Verwaltungsfunktionen im Unternehmen effektiv zu globalen Business Services transformieren? Wie wird Service Performance messbar; wie können Kosten nachhaltig begrenzt werden? Welche Compliance-Risiken birgt die Service Delivery im internationalen Unternehmensverbund im Hinblick auf das Transfer Pricing?

3 Der CATcon 2012 Innovations Day von CATENIC gibt Antworten! Renommierte Referenten, Workshops, GBS Best Practice Award, das Anafee User Group Forum und ein Solutions Park vermitteln Ihnen einen ganzheitlichen Ansatz zur wirtschaftlichen (Ver-)Steuerung Ihrer IT- & Shared Services auf globaler Ebene. Warum sollten Sie teilnehmen? Der CATcon 2012 Innovations Day ist mehr als nur eine Konferenz. Sie bietet Ihnen einen lebendigen Mix aus strategischem Wissen und praxiserprobten Umsetzungsmöglichkeiten. Die große Bandbreite des Themas macht die CATcon 2012 zu einer einzigartigen Plattform für einen offenen, interdisziplinären Austausch zwischen Ihnen und anderen Entscheidern der Bereiche IT, Shared Services, Controlling, Transfer Pricing, Taxation und Finanzen. Melden Sie sich jetzt an! Lassen Sie sich inspirieren von Best Practice Wissen, State-of-the-Art Lösungen und viel Freiraum für bereichsübergreifendes Networking! Senden Sie uns einfach online Ihre Anmeldung: Wir freuen uns, Sie am 14/ in München zu begrüßen!

4 CATcon 2012 Top Referenten Prof. Dr. Helmut Krcmar Univ.-Prof. Dr. Helmut Krcmar ist seit Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der Fakultät für Informatik der Technischen Universität München. Er ist Mitglied der Fakultät für Informatik, Zweitmitglied der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Mitglied des Zentralinstituts Carl von Linde-Akademie. Seit 2004 ist er Mitglied im Programmkommittee des Elite Graduate Programms Finance and Information Management (FIM) im Elitenetzwerk Bayern. Bis Mai 2007 war er Academic Director des Weiterbildungsprogramms communicate! und seit Januar 2004 Board Member des CDTM (Center for Digital Technology and Management) der Technischen Universität München. Krcmar ist Gründer der Informations- und Technologie- Management Beratungsgesellschaft (ITM) und Mitgründer mehrerer Spin-offs aus dem universitären Umfeld, zum Beispiel avaso GmbH (Service Engineering und IT- Vertragsmanagament) und imedic (betriebswirtschaftlich geprägte Technologie- und Softwareentwicklungsberatung). Dr. Matthias Kaut Dr. Matthias Kaut berät seit 14 Jahren multinationale Unternehmen in den Bereichen internationale Verrechnungspreise, Umstrukturierung, Bewertung, Post Merger Integration und den damit verbundenen steuerlichen Fragestellungen in Europa, Amerka und der Asien-Pazifik Region. Während seiner Tätigkeit konzipierte und dokumentierte er zahlreiche Verrechnungspreissysteme und Kostenumlageverträge für Dienstleistungs- und Industrieunternehmen im Rahmen von Steuerplanungsprojekten. Er führte Verrechnungspreisanasen für viele verschiedene Branchen gemäß den OECD Regelungen und verschiedenen nationalen Erfordernissen durch. Dr. Matthias Kaut ist Leiter der deutschen Service Line Global Transfer Pricing Services, einem interdisziplinärem Team aus 90 hochqualifizierten Steuerberatern, Volkswirten, Juristen und Controllern.

5 CATcon 2012 Top Referenten Urs Meier Vitus Stelzle Dr. Wilfried Lyhs Unternehmer Referent Fußballexperte. Noch immer ist Urs Meier (geb in Zürich) einer der bekanntesten Fußballakteure der Schweiz. Als Urs Meier Ende 2004 offiziell seine Schiedsrichterkarriere beendete, hatte er in 27 Jahren 883 Spiele geleitet. Seit 1994 FIFA-Referee erwarb er sich in zahlreichen Champions League- und UEFA-Cup-Einsätzen die Hochachtung von Spielern und Fans. Es folgten 1998 die Berufung für die WM in Frankreich mit dem politisch brisanten Spiel USA - Iran, zwei Europameisterschaften und die Weltmeisterschaft 2002, bei der er als Höhepunkt das Halbfinale zwischen Deutschland und Südkorea leitete. Im selben Jahr pfiff er auch das Champions League Finale Real Madrid Bayer Leverkusen in Glasgow und wurde von einer Fachjury zum zweitbesten Schiedsrichter der Welt gewählt. Leiter Controlling Betrieb ADAC e.v. CIO Lurgi GmbH Claas Nagel Manager IT-Controlling Otto Versand GmbH & Co.

6 Agenda Uhrzeit Programmpunkt Referent :00 Uhr Welcome Reception 10:00 Uhr Konferenzbeginn; Vorstellung des Programms 10:15 Uhr Keynote Global Business Services - Querschnittsfunktionen im Wandel 10:45 Uhr Wert(beitrag) von Global Business Services eine Illusion? Jürgen Wollenschneider (CATENIC); Heiko Kotschenreuther (KPMG) Bernd Worlitzer, Vorstand, CATENIC AG Prof. Helmut Krcmar, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, TU München 11:30 Uhr Networking Pause 12:00 Uhr Leistungsverrechnung von Shared IT-Services Dr. Wilfried Lyhs, CIO, Lurgi GmbH 12:30 Uhr Transfer Pricing von IT-Services im internationalen Konzernverbund Claas Nagel, Manager IT-Controlling Otto Versand GmbH & Co. 13:00 Uhr Lunch Break / Besuch des Solution Parks 14:15 Uhr Steuerung von IT- und Shared Services im internationalen Unternehmensverbund 15:00 Uhr Internationale Verrechnungspreise Globale Entwicklungen zwischen Steuerung, Besteuerung und IT Vitus Stelzle, Leiter Controlling Betrieb, ADAC e.v. Dr. Matthias Kaut, Partner, Tax, KPMG 15:30 Uhr Networking Pause

7 Ab 16:00 Uhr Breakout Sessions Parallele Workshops & Vorträge Program & Executive Partner 16:00 16:30 Uhr: Performance-Messung & Steuerung von Shared Services Centers 16:00-16:30 Uhr: Aufbau des Service- Katalog als zentrales Steuerinstrument für Business Services 16:30 17:00 Uhr: Management v Einkaufsfunktionen in einem dynamischen steuerrechtlichen Umfeld 16:30 17:00 Uhr: Wertorientiertes Service- Controlling mit Anafee 4 Marc Ennemann, Partner, Consulting, KPMG Matthias Gromann, Leiter Professional Services, CATENIC AG Michael Freudenberg Tax, Global Transfer Pricing Services, KPMG Ingrid Riedel, Stellv. Leiterin Professional Services, CATENIC AG Ab 16:00 Uhr Best Practice Solutions Park Program & Executive Partner 17:00-18:00 Uhr Management Keynote Zwischen den Fronten Entscheidungen unter Druck Urs Meier Ehem. FIFA-Schiedsrichter, Unternehmer & ZDF-Fussball-Experte 18:00 Uhr Ende des Konferenzprogramms 19:30 Uhr Bavarian Glamour Exklusives Dinner Show Event in Alfons Schuhbecks teatro Alle Teilnehmer und Referenten sind herzlich dazu eingeladen! Ab 09:00 Uhr 1:1 Meetings CATENIC, Executive Partner CATENIC Anafee User Group Meeting CATENIC Anwender

8 Controlling & Financial Management Excellence in Global Business Services Der CATcontest 2012 Award Lassen Sie Ihre Unternehmenslösung auszeichnen! Sie haben in 2012 oder im vergangenen Jahr ein IT-Services-/ Shared Services-Projekt erfolgreich umgesetzt? Sie haben außergewöhnliche Verbesserungen in den Bereichen Planung/ Kalkulation, Service-Steuerung, Operations, Business Transformation, Standardisierung, Automatisierung, Benchmarking, Governance, Compliance o.ä. erzielt? Dann setzen Sie neue Maßstäbe! Auch in diesem Jahr werden 3 Unternehmensprojekte mit herausragenden Ergebnissen im Controlling und Financial Management ihrer unternehmensweiten Business Services (IT; Finance & Accounting; HR; Einkauf und andere Shared Services) mit dem CATcontest Award 2012 ausgezeichnet. Ziel ist es, den teilnehmenden Unternehmen einen direkten Vergleich zur Qualität und den Benefits anderer Unternehmensprojekte im GBS-Umfeld zu ermöglichen. Gleichzeitig soll die Best Practice der Preisträger einen State-ofthe-Art Qualitätsmaßstab etablieren. Bewerben Sie sich jetzt! Senden Sie uns Ihre Award-Bewerbung bis zum 19. Oktober 2012 an und gewinnen Sie den CATcontest Award 2012 als eindrucksvolle Qualitätsbestätigung gegenüber Ihren internen und externen Kunden! Ausführliche Informationen über die Teilnahmebedingungen, Bewertungskriterien und natürlich, was es zu gewinnen gibt, erfahren Sie in unserer Broschüre zum CATcontest 2012 Award Programm. Die PDF-Broschüre können Sie ganz einfach unter herunterladen! Für Rückfragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne auch persönlich zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung und wünschen Ihnen viel Erfolg!!

9 CATcontest 2012 Jury Mitglieder Prof. Dr. Andreas Gadatsch Inhaber der Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsinformatik und Leiter des berufsbegleitenden Masterstudiengangs Innovations- und Informations-Management im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg in Sankt Augustin. Herr Prof. Gadatsch war lange Jahre als Berater, Projektleiter und IT-Manager in der Praxis tätig. Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind Informations-Management und IT-Controlling, Geschäftsprozess-Management und Prozessmodellierung sowie der Einsatz betriebswirtschaftlicher Standardsoftware (insb. ERP-Systeme). Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift WIRTSCHAFTSIN- FORMATIK und Autor von 15 Fachbüchern und zahlreichen Publikationen. Prof. Rüdiger Zarnekow Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow ist Inhaber des Lehrstuhls für Informations- und Kommunikationsmanagement an der Technischen Universität Berlin. Seine Forschungschwerpunkte liegen im Bereich des IT-Service-Managements, des strategischen Informations-managements und der Geschäftsmodelle für die ICT Industrie. Von 2001 bis 2006 war er am Institut für Wirtschaftsinformatik an der Universität St. Gallen tätig und leitete dort das Competence Center Industrialisierung im Informationsmanagement. Prof. Zarnekow ist freiberuflich als Berater in Fragen des Informationsmanagements und des Electronic Business tätig. Er ist Autor mehrerer Fachbücher und zahlreicher Artikel.

10 CATcontest 2012 Jury Mitglieder Dipl. Ing. Dr. Klaus Eiselmayer studierte Wirtschaftsingenieurwesen und promovierte an der TU-Graz. Praktische Erfahrung sammelte er bei den Unternehmen Technodat (IT), Porsche Salzburg und Magna (Automobilzuliefergruppe) u. a. als Leiter Finanzen und Controlling. Seit 1995 ist er Trainer, seit 1997 Partner und ab 2012 Mitglied des Vorstands und fachlicher Leiter des Trainerteams der Controller Akademie. Dr. Eiselmayer ist Mitglied im Geschäftsführenden Ausschuss der International Group of Controlling (IGC). Zu seinen Schwerpunkten zählen Businessplanung, internes- und externes Rechnungswesen, Wertmanagement sowie Präsentation, Moderation und Teamgestaltung in deutscher und englischer Sprache. Seit 2007 leitet er als Vorstandsmitglied den Verlag für ControllingWissen und ist Herausgeber des Controller Magazins. Heiko Kotschenreuther Dipl. Kfm. Heiko Kotschenreuther ist Partner der KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Er gehört zu den renommiertesten Experten im Bereich Corporate Transfer Pricing. Seit über 20 Jahren beschäftigt sich Heiko Kotschenreuther intensiv mit dem Thema Transfer Pricing. In dieser Zeit begleitete er erfolgreich weit über 1200 Transfer Pricing-Projekte auf nationaler und internationaler Ebene. Heiko Kotschenreuther verfasste zahlreiche Essays und Handbücher. Zusammen mit der Catenic AG leitet er den Münchner Arbeitskreis Internationale Verrechnungspreise.

11 NEU! Anafee User Group Forum Exklusives Highlight für die Anafee Anwendercommunity! Auf vielfachen Wunsch der Anafee Anwender-Community findet im Rahmen der CATcon 2012 am erstmalig das Anafee User Group Forum statt. Das Forum richtet sich exklusiv an bestehende und potenzielle Anwender der Financial Management Lösung CATENIC Anafee. Es soll ein hohes Maß an theoretischem und Praxiswissen vermitteln sowie einen intensiven, regelmäßigen Erfahrungsaustausch zwischen den Anwendern ermöglichen. Ihre Fragen zum effektiven Einsatz der Software im Tagesgeschäft stehen ebenso im Mittelpunkt wie Best Practice Fallbeispiele erfolgreicher Anwenderunternehmen. Darüber hinaus sollen Produktinnovationen vorgestellt und Anregungen diskutiert werden, wie die Leistungsfähigkeit und der Nutzen von Anafee kontinuierlich verbessert werden können. Schwerpunktthemen des 1. Anafee User Group Forums sind: Vormittag Vorstellung der Teilnehmer Best Practice Fallbeispiele Lunch Break Nachmittag Aufbau, Kennzahlen und Vergleich von Produktkatalogen in IT- und Non-IT- Services Quo vadis, Anafee 4? - Diskussion & Anregungen zu künftigen Produktentwicklungen Planung & Zielsetzung für das nächste Anafee User Group Forum Das 1. Anafee User Group Forum findet von 09:00 Uhr - 17:00 Uhr ebenfalls in den Räumlichkeiten der KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in München statt. Alle aktiven und künftigen Anafee Anwender sind herzlich zur Teilnahme eingeladen!

12 Bavarian Glamour Das Dinner Show Event in Schuhbecks teatro Im Anschluss an das Konferenzprogramm möchten wir alle Teilnehmer und Referenten der CATcon 2012 recht herzlich zu einer in jeder Hinsicht außergewöhnlichen Abendveranstaltung in das Teatro des bekannten Sternekochs Alfons Schuhbeck einladen. In bester Tradition der Spezialitätentheater und Varietés begeisterte Schuhbecks teatro mit einer unterhaltsamen Mischung aus Schauen, Staunen und Genießen in den vergangenen Jahren mehr als Gäste. CATcontest 2012 Award - Siegerehrung Das stilvolle Ambiente des teatro bildet darüber hinaus einen würdigen Rahmen, um den Gewinner sowie die beiden Finalisten der CATcontest 2012 Award Competition auszuzeichnen. Genießen Sie bayerisches Lebensgefühl und höchste Gaumenfreuden in einer einzigartigen Kombination mit einem Showprogramm voller Glanz, Gesang, Grazie und großartiger Unterhaltung! Seien Sie unser Gast und verbringen Sie mit uns einen Abend der Extraklasse! Wir freuen uns auf Sie!

13 Teilnehmerinformationen zur CATcon 2012 Veranstaltungsdatum: 14. / Konferenzbeginn: , 10:00 Uhr Konferenzende: , ca. 18:00 Uhr Veranstaltungsort: KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ganghoferstraße 29, München Teilnahmegebühr: EUR 159,-- p. P. (zzgl. MwSt.) inkl. Konferenzteilnahme an beiden Tagen; Teilnahme an der Abendveranstaltung Teilnahme am Anafee User Group Forum (optional) Bitte lesen Sie dazu auch die AGB. Frühbucherrabatt 20% (bis 30.9.) Abendveranstaltung Shuttle Service Beginn Ende Hotel / Zimmerreservierung Bavarian Glamour Dinner Show Event in Schuhbecks teatro Olof-Palme-Straße / Joseph-Wild-Straße, München Ab 18:30 Uhr 19:30 Uhr ca. 23:00 Uhr Zur CATcon 2012 hat CATENIC ein Zimmerkontingent reserviert. Bitte wenden Sie sich im Bedarfsfall direkt an CATENIC AG, Frau Elisabeth Demmel, Tel ; Veranstalter CATENIC AG Hauptstraße 1, Unterhaching Ihre Ansprechpartner Jürgen Wollenschneider Konferenzleitung Tel: +49.(0) Mob.: +49.(0) Mail: Elisabeth Demmel Organisation & Administration Tel: +49.(0) Fax: +49.(0) Mail:

14 Melden Sie sich jetzt an! Sie möchten am CATcon 2012 Innovations Day teilnehmen? Bitte senden Sie uns einfach das nachfolgende Anmeldeformular per Fax zu oder nutzen die Online Anmeldung auf unserer Webseite. Per Fax: +49.(0) Online: Wir freuen uns, Sie am 14./ in München herzlich Willkommen zu heißen!

15 Fax-Anmeldeformular an +49.(0) Ja, ich möchte mich verbindlich zur CATcon 2012 Hauptkonferenz am zum Preis von EUR 159,-- (zzgl. MwSt.) anmelden. * Ich möchte an der Abendveranstaltung am teilnehmen * Ich möchte am Anafee User Group Forum am teilnehmen. * Bitte senden Sie mir die Bewerbungsunterlagen zum CATcontest 2012 Award. * Bitte senden Sie mir unverbindlich Ihre Sponsoring-Information für Partner. * Ich würde gerne an folgenden Workshops teilnehmen: Performance Messung & SSC Steuerung Aufbau Service-Katalog Management Einkaufsfunktionen Wertorientiertes Controlling Solutions Park Mein Unternehmen ist: CATENIC Kunde KPMG Kunde Anrede * Herr Frau Titel Name * Vorname * Funktion / Jobtitel * Firma * Rechnungsdresse Straße / Postfach * PLZ * Ort * Land * Telefon * Fax * FORMULARABSATZ Hiermit bestätige ich, dass ich die AGB und die Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiert habe. Ich bin mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und den Datenschutzbedingungen einverstanden. UNTERSCHRIFT Rechtsverbindliche Unterschrift Datum / Firmenstempel

16 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Datenschutz Anmeldung Anmeldungen für die CATcon 2012 Konferenz müssen schriftlich (Online Anmeldung, , Fax oder Brief) erfolgen. Die Anmeldung ist verbindlich. Nach Eingang der Anmeldung erhält jeder Teilnehmer eine schriftliche Anmeldebestätigung per . Der Veranstalter behält sich vor, Anmeldungen abzulehnen, sofern ihm oder den Veranstaltungspartnern durch die Zulassung der Anmeldung Wettbewerbsnachteile entstehen. Teilnahmegebühr Die Teilnahmegebühr beträgt EUR 159,-- pro Person zzgl. der gesetzlich geltenden MwSt. Sie berechtigt zur Teilnahme an der Konferenz an beiden Tagen sowie an der Abendveranstaltung inkl. Tagungsunterlagen, Teilnahmebestätigung, Shuttle Service, Speisen & Getränke und Versandkosten. Bei Anmeldungen bis zum gewährt der Veranstalter einen Frühbucherrabatt i.h.v. 20%. Nach Eingang einer Anmeldung erhält jeder Teilnehmer eine schriftliche Rechnung an die von ihm angegebene Rechnungsadresse. Bei Anmeldung mehrerer Teilnehmer eines Unternehmensstandortes fasst CATENIC die einzelnen Rechnungsbeträge in einer Gesamtrechnung zusammen. Der Rechnungsbetrag ist fällig mit Erhalt der Rechnung, spätestens jedoch 6 Wochen vor Veranstaltungsbeginn. Stornierung/Umbuchung Eine Stornierung der Anmeldung ohne Stornogebühr ist bis 30 Tage vor dem Veranstaltungstermin möglich. Bei Stornierung im Zeitraum von 30 bis 14 Tagen vor dem Veranstaltungstermin wird eine Stornogebühr i.h.v. 50% der Teilnahmegebühr erhoben. Bei späteren Absagen wird die gesamte Teilnahmegebühr berechnet. Dies gilt auch bei Nichterscheinen des Teilnehmers ohne Absage. Die Stornierung der Teilnahme bedarf der Schriftform. Eine Umbuchung (Benennung eines Ersatzteilnehmers) ist zu jedem Zeitpunkt möglich. Vorbehalt Der Veranstalter behält sich vor, die CATcon 2012 Konferenz zeitlich zu verlegen oder abzusagen. Sollte die Veranstaltung aus gravierenden Gründen nicht stattfinden können, erstattet der Veranstalter bereits entrichtete Teilnahmegebühren zurück. Weitergehende Ansprüche oder Schadensersatzansprüche seitens der Teilnehmer und Veranstaltungspartner sind ausgeschlossen. Datenschutz Mit der verbindlichen Anmeldung zur CATcon 2012 Konferenz erklärt sich der Teilnehmer einverstanden, dass Daten nach den Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes vom Veranstalter elektronisch gespeichert und im Sinne der geschäftlichen Teilnahmevereinbarung verarbeitet werden. Der Teilnehmer ist damit einverstanden, dass der Veranstalter und die Veranstaltungspartner seine Kontaktinformationen, einschließlich Namen, Telefonnummern und e- Mail-Adressen speichern und für weitere Kommunikationszwecke nutzen dürfen. Der Teilnehmer kann einer derartigen Nutzung jederzeit widersprechen. Der Widerruf kann an info(at)catenic.com gerichtet werden.

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE 2010 +++ KOMMUNIKATION MEETS CHANGE +++ Jeder Veränderungsprozess ist immer nur so gut, wie die ihn begleitende Kommunikation. Eines ist klar: Das Managen

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Kick-Off Veranstaltung am 19. November 2015 bei der Kampmann GmbH in Lingen (Ems) Agenda Arbeitskreis Produktionscontrolling

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

belboon academy Sponsoring-Pakete!

belboon academy Sponsoring-Pakete! belboon academy Sponsoring-Pakete! Werden Sie Sponsor der belboon academy 2011. Diese Veranstaltung wird ausgerichtet von der belboon-adbutler GmbH. Nehmen Sie an dieser Veranstaltungsreihe von belboon

Mehr

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Die Zahlung per Kreditkarte ist längst Standard in der Reisebranche - die Kunden schätzen deren Schnelligkeit und Komfort nicht nur unterwegs, sondern schon beim

Mehr

Sommerakademie 2015 Grenzen öffnen

Sommerakademie 2015 Grenzen öffnen Karlsruhe, im Juni 2015 Liebe Mitglieder des Marketing-Club Karlsruhe, es ist so weit: Anmeldungen zu den Workshops der Sommerakademie 2015 unter unserem Jahresmotto "Grenzen öffnen" sind ab sofort möglich!

Mehr

Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen

Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen KOPFSTARK GmbH Landsberger Straße 139 Rgb. 80339 München Telefon +49 89 71 05 17 98 Fax +49 89 71 05 17 97 info@kopfstark.eu www.kopfstark.eu Geschäftsführer:

Mehr

Buchung / Anmeldung. Malik Master of Management. Once in a Lifetime For a Lifetime. Das Malik Master of Management Programm ist FIBAA re-zertifiziert.

Buchung / Anmeldung. Malik Master of Management. Once in a Lifetime For a Lifetime. Das Malik Master of Management Programm ist FIBAA re-zertifiziert. Buchung / Anmeldung Malik Master of Management Once in a Lifetime For a Lifetime Das Malik Master of Management Programm ist FIBAA re-zertifiziert. 1 Voraussetzungen zur Buchung Teilnehmerkreis / Teilnehmerprofil

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Die

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Systemisch integrative Coaching Ausbildung der Coaching Spirale GmbH

Systemisch integrative Coaching Ausbildung der Coaching Spirale GmbH INHALT ÜBERBLICK 2 AUSBILDUNGSLEITUNG 3 COACHINGAUSBILDUNG II 4 o Teilnahmevoraussetzungen o Anzahl der Teilnehmer o Dauer und Umfang der Ausbildung o Zertifikat o Ausbildungsinhalte o Eckdaten ÜBUNGS-

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht Einladung Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht September November 2015 FACHTAG GEMEINNÜTZIGKEIT / STEUERRECHT Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den aktuellen Entwicklungen im Gemeinnützigkeits-

Mehr

Mittwoch, 25.06.2014 Block I Themenabend Methodentransfer Hotel München Palace

Mittwoch, 25.06.2014 Block I Themenabend Methodentransfer Hotel München Palace Mittwoch, 25.06.2014 Block I Themenabend Methodentransfer Hotel München Palace Donnerstag, 26.06.2014 Block II Besuch beim MX Award Gesamtsieger Hilti Kaufering MITTWOCH, 25.06.2014 Block I Themenabend

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Trendkonferenz am 08.05.2014

Trendkonferenz am 08.05.2014 Trendkonferenz am 08.05.2014 XRM, das 100%- Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, sondern auch Mitarbeiter, Partner, Lieferanten, Journalisten oder Kapitalgeber bilden heute das Beziehungsnetzwerk von

Mehr

Governance in SAP Anwenderunternehmen

Governance in SAP Anwenderunternehmen Governance in SAP Anwenderunternehmen Agieren im Spannungsfeld zwischen Standardisierung und Individualität 6. September 2007, Casino, Zug/Switzerland Veranstalter: wikima4 The Leaders in Turning Your

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung Veranstaltung 2008 Mitgliederversammlung der ARIAS Europe e.v. Schiedsgerichtsbarkeit in der Assekuranz 2008 quo vadis? 16:00-17:30 16:00-16:05 17:30 19:00 19:30 für 20:30 Mitgliederversammlung Leitung:

Mehr

Schweiz. Handels- & Investitionsförderung. Persönliche Einladung Unternehmerreise. Schweiz. 20. und 21. Mai 2011

Schweiz. Handels- & Investitionsförderung. Persönliche Einladung Unternehmerreise. Schweiz. 20. und 21. Mai 2011 Persönliche Einladung Unternehmerreise Schweiz. 20. und 21. Mai 2011 Unternehmerreise Schweiz. Was erwartet Sie? Umfassende Informationen über den Wirtschaftsstandort Schweiz mittels Referaten, Workshops

Mehr

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich. Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich. Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. SZV-ABENDGESPRÄCH Aktives CRM in der Verlagspraxis Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen CRM Vier

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing DIFI - Forum für Innovationsmanagement Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing 24. Juni 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Das Wissen der Masse nutzen! Vor 20 Jahren waren die F&E-Abteilungen

Mehr

Pitchvermeidung Beuteraster kompakte Angebote als Türöffner Strategisches Neugeschäft in inhabergeführten Agenturen

Pitchvermeidung Beuteraster kompakte Angebote als Türöffner Strategisches Neugeschäft in inhabergeführten Agenturen Kompaktseminar Neugeschäft für inhabergeführte Agenturen Pitchvermeidung Beuteraster kompakte Angebote als Türöffner Strategisches Neugeschäft in inhabergeführten Agenturen Das nehmen Sie mit 8 Fallbeispiele

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 03/2012 13.01.2012 Ku ADAC-/ÖAMTC-/PEOPIL-Seminar: Fortbildung im grenzüberschreitenden Schadenersatz- und Bußgeldrecht noch wenige Plätze frei

Mehr

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen Ein Seminar der DWH academy Seminar IG07 - Informatica PowerCenter - Grundlagen Das ETL-Tool PowerCenter von Informatica ist eines der marktführenden Werkzeuge

Mehr

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 25. Februar 2014, Berlin Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie in den Vorjahren bietet der Tag der öffentlichen Auftraggeber öffentlichen Entscheidungsträgern die

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

REQUIREMENTS MANAGEMENT

REQUIREMENTS MANAGEMENT REQUIREMENTS MANAGEMENT DER ERSTE QUALITÄTSHUB IN DER PRODUKTENTSTEHUNG ENTWICKLUNGS- UND INNOVATIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 20. OKTOBER 2014 Kzenon/ fotolia.com EINLEITENDE WORTE Zwar können die

Mehr

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 1 3 0 3 2 0 1 2 IT-FORUM OBERFRANKEN GREEN TECH Oberfranken ist eine leistungsstarke IT-Region. Diese Tatsache ist jedoch sowohl regional als auch überregional

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs Institut für Wir tschaftsinformatik IT Operations Day Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs 24. November 2009 Executive Campus HSG St. Gallen Veranstalter Prof. Dr. Walter Brenner Technische Universität

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen 1 Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Motivation Die Auswahl eines ERP-Systems stellt nicht nur

Mehr

Seminare und Lehrgänge 2015 Umwelt Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Energie Gesundheit Personal

Seminare und Lehrgänge 2015 Umwelt Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Energie Gesundheit Personal Seminare und Lehrgänge 2015 Umwelt Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Energie Gesundheit Personal Gewässerschutz Gefahrgut Entsorgung Termine: 01. Oktober 2015, Bremen Spielerschutz - wenn unkontrolliertes

Mehr

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg?

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? SZ-Fachkonferenz: Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? 18. Februar 2014 in Hamburg Preferred Partner Anmeldung und aktuelle Informationen: www.sv-veranstaltungen.de/versicherungen Veranstalter: Süddeutscher

Mehr

Auszug aus dem Seminarkatalog. an alliance of entrepreneurial experts. ist Global Registered Education Provider. des Project Management Institute PMI

Auszug aus dem Seminarkatalog. an alliance of entrepreneurial experts. ist Global Registered Education Provider. des Project Management Institute PMI ist Global Registered Education Provider des Project Management Institute PMI ist Licensed Affiliate ist Global Registered Education Provider der ATO CONSENSUS Consulting GmbH des Project Management Institute

Mehr

Bedenken Sie bitte, dass die Anmeldung für das ANNA+Cie Programm ausschließlich über das entsendende Unternehmen erfolgen kann.

Bedenken Sie bitte, dass die Anmeldung für das ANNA+Cie Programm ausschließlich über das entsendende Unternehmen erfolgen kann. Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Executive Development Programm ANNA+Cie. Gespannt erwarten wir Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen, sowie einen CV und freuen uns, Sie persönlich kennen

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

Informationen zur Zertifizierung. PRINCE2 Foundation. in Kooperation mit

Informationen zur Zertifizierung. PRINCE2 Foundation. in Kooperation mit Informationen zur Zertifizierung PRINCE2 Foundation in Kooperation mit PRINCE2 Foundation Vorbereitung und Zertifizierung Hintergrund Die PRINCE2 Zertifizierung wendet sich an Manager und Verwalter von

Mehr

Das Social Media Seminar. Social Media Marketing für Unternehmen

Das Social Media Seminar. Social Media Marketing für Unternehmen Das Social Media Seminar Social Media Marketing für Unternehmen Ihre Dozenten je nach Termin Ein umfassender Ansatz für Social Media Marketing Analyse Kompetenz aufbauen Analyse der Marke Analyse des In

Mehr

Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht

Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht SNV-INFORMATION Rolle der Normung und Nutzen von Standards: Einblicke in die Praxis DATUM Dienstag,

Mehr

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen 12. November 2009, Berlin Grundgesetz-Erweiterung: Chance für Innovation und Transparenz! Best Practices in der öffentlichen Beschaffung! Bedeutung

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

Anmeldeformular Ausbildung zum/zur Gesundheitsmanager/in im Betrieb

Anmeldeformular Ausbildung zum/zur Gesundheitsmanager/in im Betrieb Anmeldeformular Ausbildung zum/zur Gesundheitsmanager/in im Betrieb Bitte richten Sie Ihre vollständig ausgefüllte und unterschriebene Anmeldung per Post, Fax oder E-Mail an folgende Kontaktdaten. Eine

Mehr

SAP für den Stahlhandel

SAP für den Stahlhandel Persönliche Einladung Partner 29. April 2009 SAP Niederlassung, Ratingen Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, der Stahlhandel ist in einer Phase des Wandels. Die anhaltende Konsolidierung in der Branche

Mehr

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast Einladung ROI on HR Investieren in die Zukunft Towers Watson Business Breakfast Am Donnerstag, den 14. März 2013, in München Am Dienstag, den 19. März 2013, in Düsseldorf Am Mittwoch, den 20. März 2013,

Mehr

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 4. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Die Diskussion um besondere Merkmale ist durch den neuen VDA-Band»Besondere

Mehr

Einladung. zum CRM & xrm Kompetenztag auf dem CAS Campus

Einladung. zum CRM & xrm Kompetenztag auf dem CAS Campus Einladung zum CRM & xrm Kompetenztag auf dem CAS Campus CRM & xrm Kompetenztag am 20. Juni 2013 in Karlsruhe Emotional begeisterte Kunden sind die besten Botschafter Ihres Unternehmens mit hoher Überzeugungskraft

Mehr

Schulung: Software Asset Management (SAM) Zusammenhänge erkennen und nutzen AGKAMED GMBH AKADEMIE ESSEN

Schulung: Software Asset Management (SAM) Zusammenhänge erkennen und nutzen AGKAMED GMBH AKADEMIE ESSEN Schulung: Software Asset Management (SAM) Zusammenhänge erkennen und nutzen AGKAMED GMBH AKADEMIE ESSEN 12. OKTOBER 2015 1 Software Asset Management (SAM) Zusammenhänge erkennen und nutzen IT Beschreibung

Mehr

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen Impuls-Workshop, Die Agenturnachfolge steht an. Was (t)nun? Agenturverkauf und -übergabe Ausstiegs-, Übergabe- und Verkaufsszenarien für inhabergeführte Agenturen, Bewertungsmodelle, Vorgehensweise von

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

SEMINAR: Dokumentation und Archivierung - Rechtliche Schlüsselaspekte von Outsourcing und Technologien. AGKAMED GmbH AKADEMIE ESSEN 1.

SEMINAR: Dokumentation und Archivierung - Rechtliche Schlüsselaspekte von Outsourcing und Technologien. AGKAMED GmbH AKADEMIE ESSEN 1. SEMINAR: AKADEMIE ESSEN 1. OKTOBER 2015 Tel.: +49 201 1855-0 Fax: +49 201 1855-199 dispo@agkamed.de www.agkamed.de Geschäftsführer Dr. Oliver Gründel Bankverbindung Bank im Bistum Essen IBAN: DE84360602950013333017

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs

Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs! Machen Sie mit bei unserer Sonderaktion für die Personaler von morgen. Sehr geehrte Damen und Herren, der War for Talents wird immer

Mehr

Risk & Compliance Die zweite Verteidigungslinie stärken

Risk & Compliance Die zweite Verteidigungslinie stärken Konferenz Die zweite Verteidigungslinie stärken Mittwoch, 25. Juni 2014 12.00 Uhr bis 17.30 Uhr, inkl. Stehlunch Business Center Balsberg, Zürich-Kloten Eine Veranstaltung der Schnellübersicht Mittwoch,

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Seminare und Lehrgänge 2016

Seminare und Lehrgänge 2016 Seminare und Lehrgänge 2016 Umwelt Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Energie Gesundheit Personal Gewässerschutz Gefahrgut Entsorgung Termine: 13. April 2016, Dortmund 10. November 2016, Dortmund Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Freitag, 27. März 2015

Mehr

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs.

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs. Leichtbau City Campus LEICHtBAUGIPFEL 2013 Management des Leichtbaus Strategien technologien Perspektiven 26. 27. Februar 2013 V E R A N S TA LT E R www.carhs.de www.vogel.de Leichtbau fordert Management

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

SOA Was ist geblieben nach dem Hype?

SOA Was ist geblieben nach dem Hype? FACHKONFERENZ SOA Was ist geblieben nach dem Hype? www.softwareforen.de/goto/soa2009 KÖLN, 2. 3. DEZEMBER 2009 MIT VORTRÄGEN VON MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DURCH VERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG Das Paradigma

Mehr