Handel und Gastgewerbe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handel und Gastgewerbe"

Transkript

1 Artikel-Nr Handel und Gastgewerbe G IV 1 - m 12/16 Fachauskünfte: (0711) Tourismus Baden-Württembergs im Dezember 2016 mit Fortschreibung Die monatliche Tourismusstatistik bezieht sich auf Einrichtungen für die vorübergehende Beherbergung (unter 2 Monaten) von Gästen. Seit Januar 2012 werden Beherbergungsstätten mit zehn und mehr Betten sowie Campingplätze mit zehn und mehr Stellplätzen erfasst. Zuvor hatte eine niedrigere Abschneidegrenze von neun und mehr Schlafgelegenheiten gegolten. Kleinbetriebe mit weniger Betten bzw. Stellplätzen sind also in der Darstellung eben so wenig enthalten wie das Dauercamping bei den Campingplätzen. Auch in der Vergangenheit gab es bereits einige methodische en, die den längerfristigen Zeitvergleich erschweren. So werden die Ergebnisse seit 2004 für alle erhobenen Beherbergungsbetriebe (Beherbergungsstätten und Campingplätze) zusammen nachgewiesen, während sich die veröffentlichten Gesamtergebnisse zuvor ausschließlich auf die Beherbergungsstätten bezogen. Seit 2009 unterscheiden sich zudem die Aufgliederungen der Betriebsarten und der Reisegebiete von der früheren Darstellung. Bei den hier veröffentlichten Zahlen handelt es sich um vorläufi ge Ergebnisse, die sich aufgrund nachträglicher Meldungen im Jahresverlauf noch verändern können. Die monatliche Darstellung wird ergänzt durch Statistische Berichte für Sommerhalbjahre, Winterhalbjahre und Kalenderjahre, in denen auch Daten für einzelne Tourismusgemeinden nachgewiesen werden. in Baden-Württemberg seit 2007 Mill. 60 Mill Jahreswerte Monatswerte J F M A M J J A S O N D Statistisches Landesamt Baden-Württermberg Zeichenerklärung:... = Angabe fällt später an. = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten X = Tabellenfach gesperrt, da Aussage nicht sinnvoll Abweichungen in den Summen ergeben sich durch Runden der Zahlen. Herausgeber und Vertrieb: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Böblinger Str. 68, Stuttgart, Telefon (0711) , Fax (0711) , Internet: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

2 1. Tourismus in Baden-Württemberg 2016 nach Monaten Jahr Monat Aufenthaltsdauer % % % % Tage Insgesamt (einschließlich Camping) ,2 + 3, ,0 + 1, ,0 + 2, ,4 + 0,7 2,0 Januar 1 075,1 + 3,1 207,6 + 4, ,6 + 4,5 501,6 + 5,5 2,6 Februar 1 268,9 + 6,6 273,6 + 1, ,0 + 5,7 640,1 + 0,9 2,5 März 1 493,4 + 6,1 321,7 + 14, ,0 + 8,3 732,2 + 8,7 2,5 April 1 706,0 + 4,4 402,4 + 2, ,7 + 0,8 877,6 + 2,9 2,4 Mai 1 945,6 0,5 439,8 3, ,5 + 2,3 961,6 2,9 2,5 Juni 1 962,6 2,5 455,2 0, ,6 3, ,7 + 0,3 2,4 Juli 2 369,9 + 4,7 669,4 + 1, ,3 + 3, ,5 1,4 2,5 August 2 125,6 + 1,5 607,7 1, ,4 + 1, ,5 1,0 2,9 September 2 111,0 + 6,3 467,9 + 0, ,7 + 3, ,7 0,2 2,5 Oktober 2 047,7 + 2,1 446,3 0, ,8 + 3,2 985,5 + 0,3 2,4 November 1 511,9 + 2,4 297,8 + 2, ,6 + 1,3 671,1 + 3,0 2,3 Dezember 1 364,6 + 4,0 339,6 + 2, ,9 + 2,1 714,3 + 1,5 2,4 darunter: Hotellerie ,1 + 3, ,1 + 1, ,4 + 3, ,7 + 1,2 2,0 Januar 912,5 + 3,5 197,3 + 4, ,3 + 5,5 444,8 + 6,2 2,0 Februar 1 089,1 + 6,8 258,7 + 1, ,8 + 6,1 561,6 + 0,8 2,0 März 1 248,0 + 4,3 298,2 + 12, ,1 + 6,4 638,2 + 6,9 2,0 April 1 430,3 + 6,7 363,8 + 3, ,9 + 4,7 747,0 + 4,5 1,9 Mai 1 536,4 1,0 383,2 3, ,4 + 0,5 779,8 3,1 2,0 Juni 1 579,3 1,1 398,3 + 0, ,4 0,9 830,8 + 2,6 2,0 Juli 1 821,7 + 5,0 544,2 + 2, ,6 + 4, ,3 + 1,5 2,0 August 1 626,7 + 1,5 490,7 2, ,2 + 1, ,1 3,8 2,2 September 1 712,4 + 5,1 415,9 + 0, ,0 + 3,2 874,6 + 0,4 2,0 Oktober 1 679,6 + 1,6 406,1 1, ,5 + 2,9 843,8 0,8 2,0 November 1 299,8 + 3,5 283,4 + 2, ,7 + 3,0 604,0 + 3,8 1,9 Dezember 1 213,3 + 4,4 323,1 + 2, ,6 + 3,1 647,7 + 2,4 1,9 2

3 2. Kapazitätsdaten des Tourismus in Baden-Württemberg im Dezember 2016 nach Betriebsarten, Gemeindegruppen und Reisegebieten Bezeichnung Geöffnete Betriebe Beherbergungsbetriebe Angebotene Schlafgelegenheiten Auslastung der angebotenen Schlafgelegenheiten Januar Dezember bis 2016 Dezember 2016 % Geöffnete Betriebe Hotellerie Angebotene Betten Auslastung der angebotenen Betten Dezember 2016 % Januar bis Dezember 2016 Betriebsarten ,7 39, ,0 43,6 Hotels ,8 46, ,8 46,6 Hotels garnis ,4 45, ,4 45,8 Gasthöfe ,6 31, ,6 31,2 Pensionen ,4 38, ,4 38,5 Erholungs- und Ferienheime ,4 30,6 X X X X Ferienzentren ,2 16,9 X X X X Ferienhäuser, -wohnungen ,8 34,4 X X X X Jugendherbergen und Hütten ,0 28,7 X X X X Campingplätze ,0 16,2 X X X X Vorsorge- und Reha-Kliniken ,3 84,6 X X X X Schulungsheime ,1 39,1 X X X X Gemeindegruppen ,7 39, ,0 43,6 Mineral- und Moorbäder ,4 47, ,0 42,6 Heilklimatische Kurorte ,0 43, ,8 45,8 Kneippkurorte ,9 52, ,5 54,2 Heilbäder zusammen ,8 46, ,9 45,8 Luftkurorte ,3 30, ,1 37,3 Erholungsorte ,3 35, ,5 41,4 Sonstige Gemeinden ,2 39, ,8 44,3 Reisegebiete ,7 39, ,0 43,6 Nördlicher Schwarzwald ,0 37, ,7 43,0 Mittlerer Schwarzwald ,0 35, ,7 41,5 Südlicher Schwarzwald ,5 39, ,3 44,8 Schwarzwald zusammen ,1 38, ,4 43,3 Nördliches Baden-Württemberg ,0 38, ,9 42,2 Region Stuttgart ,7 43, ,0 45,4 Schwäbische Alb ,3 33, ,6 38,8 Württembergisches Allgäu-Oberschwaben ,6 43, ,5 38,7 Bodensee ,5 45, ,1 52,7 Hegau ,7 33, ,0 38,7 Bodensee-Oberschwaben zusammen ,9 43, ,7 47,5 3

4 3. und der Gäste in Baden-Württemberg im Dezember 2016 nach Betriebsarten, Gemeindegruppen und Reisegebieten a) Beherbergungsbetriebe Betriebsarten Gemeindegruppen Reisegebiete % % % % Betriebsarten 1 364,6 + 4,0 339,6 + 2, ,9 + 2,1 714,3 + 1,5 Hotels 811,4 + 1,7 232,6 + 0, ,0 + 1,1 456,2 + 0,0 Hotels garnis 259,4 + 15,1 63,0 + 14,3 473,8 + 11,6 125,6 + 11,1 Gasthöfe 103,4 + 1,4 16,6 4,1 213,8 0,6 37,0 5,6 Pensionen 39,0 + 5,6 10,9 + 12,1 102,0 + 4,7 29,0 + 20,1 Erholungs- und Ferienheime 33,0 + 3,8 1,3 + 26,1 89,1 4,4 5,3 3,7 Ferienzentren 1,0 17,5.. 5,2 27,9.. Ferienhäuser, -wohnungen 19,1 + 3,8 3,8 + 2,0 90,9 2,5 24,2 3,9 Jugendherbergen und Hütten 31,1 1,7 4,9 9,1 71,3 6,0 11,1 6,6 Campingplätze 14,5 + 9,0.. 47,8 + 0,3.. Vorsorge- und Reha-Kliniken 23,2 3,4 0,6 1,7 489,0 + 0,7 6,4 15,2 Schulungsheime 29,3 + 1,9 2,0 + 14,9 90,1 + 5,1 10,3 6,2 Gemeindegruppen 1 364,6 + 4,0 339,6 + 2, ,9 + 2,1 714,3 + 1,5 Mineral- und Moorbäder 104,0 + 2,1 25,0 + 0,7 466,4 + 1,0 61,2 + 0,5 Heilklimatische Kurorte 59,6 + 3,3 16,8 + 4,4 229,3 + 0,7 46,2 0,3 Kneippkurorte 29,5 3,6 5,5 3,7 103,0 1,7 16,7 3,0 Heilbäder zusammen 193,0 + 1,6 47,3 + 1,5 798,7 + 0,6 124,1 0,3 Luftkurorte 76,1 2,0 15,7 + 6,0 249,5 3,1 44,2 2,2 Erholungsorte 174,7 + 4,9 52,7 + 6,0 407,9 + 2,9 91,5 + 5,6 Sonstige Gemeinden 920,8 + 5,0 224,0 + 2, ,8 + 3,4 454,5 + 1,6 Reisegebiete 1 364,6 + 4,0 339,6 + 2, ,9 + 2,1 714,3 + 1,5 Nördlicher Schwarzwald 176,5 + 3,5 37,6 + 7,8 428,9 + 0,1 86,3 + 6,1 Mittlerer Schwarzwald 152,5 + 1,5 54,1 + 2,7 356,4 0,1 93,1 + 1,4 Südlicher Schwarzwald 205,1 + 3,4 69,4 + 1,4 566,1 + 0,8 154,1 1,6 Schwarzwald zusammen 534,0 + 2,9 161,2 + 3, ,4 + 0,3 333,6 + 1,1 Nördliches Baden-Württemberg 249,0 + 5,4 46,9 + 3,9 583,2 + 3,8 104,9 + 4,6 Region Stuttgart 328,9 + 4,8 85,6 + 1,1 629,7 + 3,6 178,5 + 0,7 Schwäbische Alb 122,0 + 3,7 20,0 2,9 260,7 + 3,0 42,1 6,4 Württembergisches Allgäu-Oberschwaben 45,1 + 0,8 5,0 + 7,2 181,1 0,1 12,8 + 7,8 Bodensee 76,1 + 6,9 18,9 + 8,7 174,0 + 5,1 37,3 + 5,6 Hegau 9,6 + 5,0 2,2 + 24,0 27,8 + 4,1 5,0 + 29,1 Bodensee-Oberschwaben zusammen 130,7 + 4,6 26,0 + 9,5 382,9 + 2,5 55,1 + 7,9 4

5 Noch: 3. und der Gäste in Baden-Württemberg im Dezember 2016 nach Betriebsarten, Gemeindegruppen und Reisegebieten b) Hotellerie Betriebsarten Gemeindegruppen Reisegebiete % % % % Betriebsarten 1 213,3 + 4,4 323,1 + 2, ,6 + 3,1 647,7 + 2,4 Hotels 811,4 + 1,7 232,6 + 0, ,0 + 1,1 456,2 + 0,0 Hotels garnis 259,4 + 15,1 63,0 + 14,3 473,8 + 11,6 125,6 + 11,1 Gasthöfe 103,4 + 1,4 16,6 4,1 213,8 0,6 37,0 5,6 Pensionen 39,0 + 5,6 10,9 + 12,1 102,0 + 4,7 29,0 + 20,1 Erholungs- und Ferienheime X X X X X X X X Ferienzentren X X X X X X X X Ferienhäuser, -wohnungen X X X X X X X X Jugendherbergen und Hütten X X X X X X X X Campingplätze X X X X X X X X Vorsorge- und Reha-Kliniken X X X X X X X X Schulungsheime X X X X X X X X Gemeindegruppen 1 213,3 + 4,4 323,1 + 2, ,6 + 3,1 647,7 + 2,4 Mineral- und Moorbäder 77,0 + 2,2 22,8 + 0,1 168,2 + 1,7 52,7 + 2,0 Heilklimatische Kurorte 47,2 + 4,1 15,5 + 4,2 122,2 + 2,4 40,1 0,6 Kneippkurorte 25,6 6,4 5,1 2,8 69,7 5,0 13,5 + 1,1 Heilbäder zusammen 149,9 + 1,2 43,4 + 1,2 360,1 + 0,5 106,4 + 0,9 Luftkurorte 55,7 1,4 14,0 + 7,2 144,0 + 0,8 36,5 + 2,6 Erholungsorte 150,5 + 5,7 50,4 + 5,8 273,2 + 4,5 83,1 + 6,2 Sonstige Gemeinden 857,2 + 5,2 215,3 + 2, ,3 + 3,7 421,8 + 2,1 Reisegebiete 1 213,3 + 4,4 323,1 + 2, ,6 + 3,1 647,7 + 2,4 Nördlicher Schwarzwald 155,3 + 4,4 36,1 + 7,8 327,4 + 2,9 79,9 + 6,7 Mittlerer Schwarzwald 131,4 + 1,2 50,7 + 2,9 238,8 + 1,1 83,1 + 2,5 Südlicher Schwarzwald 176,7 + 4,4 64,0 + 1,1 375,9 + 1,6 133,7 1,0 Schwarzwald zusammen 463,4 + 3,5 150,8 + 3,3 942,2 + 2,0 296,8 + 2,0 Nördliches Baden-Württemberg 226,3 + 5,8 45,7 + 4,2 417,5 + 3,4 97,6 + 4,7 Region Stuttgart 306,9 + 4,5 82,4 + 0,4 564,6 + 3,6 168,0 + 0,4 Schwäbische Alb 105,5 + 5,1 19,4 2,4 192,2 + 4,5 39,4 2,9 Württembergisches Allgäu-Oberschwaben 32,7 1,1 4,3 + 6,9 65,0 + 1,2 9,4 + 9,3 Bodensee 69,7 + 6,9 18,4 + 10,0 126,7 + 6,2 31,9 + 12,7 Hegau 8,8 + 6,0 2,1 + 24,7 16,2 + 11,3 4,6 + 46,4 Bodensee-Oberschwaben zusammen 111,2 + 4,4 24,8 + 10,5 208,0 + 5,0 46,0 + 14,6 5

6 4. und der Gäste in Baden-Württemberg Januar bis Dezember 2016 nach Betriebsarten, Gemeindegruppen und Reisegebieten a) Beherbergungsbetriebe Betriebsarten Gemeindegruppen Reisegebiete % % % % Betriebsarten ,2 + 3, ,0 + 1, ,0 + 2, ,4 + 0,7 Hotels ,3 + 1, ,5 0, ,2 + 1, ,2 + 0,2 Hotels garnis 3 523,5 + 10,7 812,9 + 7, ,4 + 8, ,4 + 4,5 Gasthöfe 1 804,3 + 3,5 297,5 + 0, ,3 + 3,6 662,2 + 2,0 Pensionen 668,0 + 0,6 171,2 + 0, ,6 + 2,0 440,9 + 0,9 Erholungs- und Ferienheime 681,5 + 3,2 27,9 0, ,7 + 3,4 108,0 3,0 Ferienzentren 17,1 2,4 4,9 12,9 101,6 3,6 37,6 11,8 Ferienhäuser, -wohnungen 380,2 + 7,8 74,4 + 3, ,5 + 3,7 469,7 0,3 Jugendherbergen und Hütten 732,7 0,0 82,8 1, ,3 + 1,9 208,3 + 1,6 Campingplätze 1 146,6 + 2,6 334,8 + 1, ,7 + 2,0 953,1 1,1 Vorsorge- und Reha-Kliniken 344,6 + 2,1 11,0 + 4, ,8 + 0,5 116,5 + 0,2 Schulungsheime 530,4 1,4 30,2 + 12, ,8 1,1 153,6 4,1 Gemeindegruppen ,2 + 3, ,0 + 1, ,0 + 2, ,4 + 0,7 Mineral- und Moorbäder 1 580,5 + 3,2 367,4 + 0, ,3 + 1,4 902,9 1,6 Heilklimatische Kurorte 1 036,1 + 2,7 297,0 0, ,2 + 2,4 868,0 0,8 Kneippkurorte 526,0 + 5,5 99,6 + 1, ,5 + 4,2 304,2 + 0,2 Heilbäder zusammen 3 142,6 + 3,4 764,1 + 0, ,9 + 2, ,1 1,0 Luftkurorte 1 337,9 + 1,5 286,3 + 2, ,6 + 2,1 923,2 + 0,8 Erholungsorte 3 212,4 + 3,3 822,7 + 4, ,0 + 2, ,6 + 4,9 Sonstige Gemeinden ,2 + 2, ,0 + 0, ,5 + 2, ,5 + 0,3 Reisegebiete ,2 + 3, ,0 + 1, ,0 + 2, ,4 + 0,7 Nördlicher Schwarzwald 2 571,4 + 3,3 562,3 + 3, ,7 + 2, ,9 + 1,4 Mittlerer Schwarzwald 2 221,6 + 1,1 760,7 + 2, ,7 + 2, ,7 + 1,6 Südlicher Schwarzwald 3 328,5 + 2, ,9 + 1, ,5 + 1, ,4 + 0,9 Schwarzwald zusammen 8 121,5 + 2, ,9 + 2, ,9 + 1, ,0 + 1,2 Nördliches Baden-Württemberg 3 824,5 + 1,4 755,2 5, ,0 + 1, ,5 2,2 Region Stuttgart 4 280,2 + 3,0 991,0 + 1, ,4 + 1, ,9 0,8 Schwäbische Alb 2 058,2 + 4,8 350,5 + 5, ,6 + 4,8 755,5 + 3,6 Württembergisches Allgäu-Oberschwaben 785,0 + 5,4 102,5 + 9, ,1 + 2,2 246,1 + 7,0 Bodensee 1 722,8 + 6,3 341,6 + 4, ,1 + 5,3 818,7 + 3,2 Hegau 189,9 + 7,7 45,3 + 10,6 591,9 + 8,8 124,8 + 7,4 Bodensee-Oberschwaben zusammen 2 697,8 + 6,1 489,4 + 5, ,1 + 4, ,6 + 4,4 6

7 Noch: 4. und der Gäste in Baden-Württemberg Januar bis Dezember 2016 nach Betriebsarten, Gemeindegruppen und Reisegebieten b) Hotellerie Betriebsarten Gemeindegruppen Reisegebiete % % % % Betriebsarten ,1 + 3, ,1 + 1, ,4 + 3, ,7 + 1,2 Hotels ,3 + 1, ,5 0, ,2 + 1, ,2 + 0,2 Hotels garnis 3 523,5 + 10,7 812,9 + 7, ,4 + 8, ,4 + 4,5 Gasthöfe 1 804,3 + 3,5 297,5 + 0, ,3 + 3,6 662,2 + 2,0 Pensionen 668,0 + 0,6 171,2 + 0, ,6 + 2,0 440,9 + 0,9 Erholungs- und Ferienheime X X X X X X X X Ferienzentren X X X X X X X X Ferienhäuser, -wohnungen X X X X X X X X Jugendherbergen und Hütten X X X X X X X X Campingplätze X X X X X X X X Vorsorge- und Reha-Kliniken X X X X X X X X Schulungsheime X X X X X X X X Gemeindegruppen ,1 + 3, ,1 + 1, ,4 + 3, ,7 + 1,2 Mineral- und Moorbäder 1 098,3 + 2,9 315,9 + 1, ,2 + 1,4 715,2 0,5 Heilklimatische Kurorte 719,0 + 2,2 243,0 0, ,1 + 3,1 627,5 1,0 Kneippkurorte 423,7 + 2,8 86,4 + 3, ,3 + 1,5 218,2 + 1,5 Heilbäder zusammen 2 241,0 + 2,7 645,3 + 0, ,6 + 2, ,0 0,4 Luftkurorte 868,0 + 1,4 215,8 + 3, ,5 + 2,9 577,8 + 2,2 Erholungsorte 2 372,0 + 4,6 691,6 + 5, ,8 + 4, ,1 + 5,5 Sonstige Gemeinden ,2 + 3, ,4 + 0, ,5 + 3, ,9 + 0,6 Reisegebiete ,1 + 3, ,1 + 1, ,4 + 3, ,7 + 1,2 Nördlicher Schwarzwald 2 118,6 + 3,9 509,1 + 4, ,7 + 2, ,1 + 2,2 Mittlerer Schwarzwald 1 755,2 + 0,8 660,4 + 2, ,6 + 2, ,1 + 2,3 Südlicher Schwarzwald 2 590,9 + 2,3 850,7 + 1, ,5 + 1, ,2 + 1,1 Schwarzwald zusammen 6 464,7 + 2, ,1 + 2, ,8 + 2, ,5 + 1,7 Nördliches Baden-Württemberg 3 228,8 + 1,9 695,5 5, ,0 + 3, ,8 1,7 Region Stuttgart 3 883,5 + 3,3 935,6 + 0, ,0 + 2, ,4 0,4 Schwäbische Alb 1 606,1 + 5,1 318,1 + 5, ,4 + 5,0 648,9 + 2,8 Württembergisches Allgäu-Oberschwaben 521,4 + 5,3 79,6 + 9, ,3 + 5,9 163,3 + 9,3 Bodensee 1 298,1 + 6,3 281,3 + 4, ,5 + 5,8 552,7 + 5,5 Hegau 146,5 + 5,9 32,9 + 14,2 277,5 + 8,7 63,2 + 22,3 Bodensee-Oberschwaben zusammen 1 966,0 + 6,0 393,8 + 6, ,3 + 6,0 779,1 + 7,5 7

8 5. Kapazitätsdaten des Tourismus in den Stadt- und n Baden-Württembergs im Dezember 2016 Beherbergungsbetriebe Hotellerie Kreis Region Regierungsbezirk Land Geöffnete Betriebe Angebotene Schlafgelegenheiten Auslastung der angebotenen Schlafgelegenheiten Dezember 2016 Januar bis Dezember 2016 Geöffnete Betriebe Angebotene Betten Auslastung der angebotenen Betten Dezember 2016 Januar bis Dezember 2016 % % Stuttgart, Landeshauptstadt ,8 51, ,3 52,4 Böblingen ,2 42, ,4 44,5 Esslingen ,6 42, ,8 43,3 Göppingen ,9 37, ,3 35,5 Ludwigsburg ,9 37, ,2 38,1 Rems-Murr-Kreis ,4 32, ,9 38,8 Region Stuttgart ,7 43, ,0 45,4 Heilbronn ,3 50, ,2 Heilbronn ,1 39, ,1 37,7 Hohenlohekreis ,7 29, ,5 Schwäbisch Hall ,5 31, ,7 36,7 Main-Tauber-Kreis ,1 34, ,6 35,0 Region Heilbronn-Franken ,8 36, ,5 38,4 Heidenheim ,7 34, ,3 38,9 Ostalbkreis ,3 28, ,5 36,9 Region Ostwürttemberg ,6 29, ,4 37,4 Regierungsbezirk Stuttgart ,2 39, ,8 43,2 e Baden-Baden ,8 51, ,9 48,9 Karlsruhe ,7 46, ,5 47,3 Karlsruhe ,1 37, ,9 36,5 Rastatt ,6 24, ,9 33,8 Region Mittlerer Oberrhein ,9 39, ,4 42,7 e Heidelberg ,7 54, ,5 55,9 Mannheim ,3 48, ,4 47,0 Neckar-Odenwald-Kreis ,9 26, ,9 27,2 Rhein-Neckar-Kreis ,7 34, ,8 40,9 Region Rhein-Neckar 1) ,6 41, ,8 45,6 Pforzheim ,2 41, ,8 41,8 Calw ,0 31, ,0 34,2 Enzkreis ,1 28, ,7 32,6 Freudenstadt ,7 42, ,7 48,9 Region Nordschwarzwald ,3 36, ,6 41,6 Regierungsbezirk Karlsruhe ,1 38, ,5 43,6 8

9 Noch: 5. Kapazitätsdaten des Tourismus in den Stadt- und n Baden-Württembergs im Dezember 2016 Beherbergungsbetriebe Hotellerie Kreis Region Regierungsbezirk Land Geöffnete Betriebe Angebotene Schlafgelegenheiten Auslastung der angebotenen Schlafgelegenheiten Dezember 2016 Januar bis Dezember 2016 Geöffnete Betriebe Angebotene Betten Auslastung der angebotenen Betten Dezember 2016 Januar bis Dezember 2016 % % Freiburg im Breisgau ,0 48, ,1 57,1 Breisgau-Hochschwarzwald ,0 40, ,4 46,2 Emmendingen ,7 36, ,5 39,0 Ortenaukreis ,6 37, ,6 42,8 Region Südlicher Oberrhein ,2 40, ,4 45,6 Rottweil ,6 27, ,8 35,6 Schwarzwald-Baar-Kreis ,4 35, ,9 38,6 Tuttlingen ,2 29, ,7 35,4 Region Schwarzwald-Baar-Heuberg ,5 33, ,8 37,3 Konstanz ,3 44, ,3 49,8 Lörrach ,3 34, ,8 39,9 Waldshut ,2 35, ,1 38,3 Region Hochrhein-Bodensee ,8 38, ,4 43,2 Regierungsbezirk Freiburg ,7 38, ,6 44,0 Reutlingen ,3 36, ,6 39,8 Tübingen ,9 37, ,1 40,7 Zollernalbkreis ,8 26, ,6 30,7 Region Neckar-Alb ,7 34, ,0 38,3 Ulm ,3 48, ,4 48,3 Alb-Donau-Kreis ,4 28, ,7 35,1 Biberach ,5 40, ,4 41,8 Region Donau-Iller 1) ,6 38, ,2 42,1 Bodenseekreis ,5 42, ,9 52,0 Ravensburg ,0 47, ,0 38,7 Sigmaringen ,5 33, ,9 33,4 Region Bodensee-Oberschwaben ,2 42, ,4 46,6 Regierungsbezirk Tübingen ,5 39, ,3 43,6 Baden-Württemberg ,7 39, ,0 43,6 1) Soweit Land Baden-Württemberg. 9

10 6. und der Gäste in den Stadt- und n Baden-Württembergs im Dezember 2016 a) Beherbergungsbetriebe Kreis Region Regierungsbezirk Land % % % % Stuttgart, Landeshauptstadt 171,0 + 6,6 53,0 + 5,0 300,9 + 5,3 102,0 + 1,2 Böblingen 32,1 7,2 7,9 21,0 73,7 0,9 22,7 + 2,2 Esslingen 56,5 + 5,6 14,2 + 2,6 102,9 + 0,1 27,2 3,6 Göppingen 14,0 + 6,8 2,1 + 10,4 39,4 + 8,3 4,7 + 4,4 Ludwigsburg 34,1 + 0,8 6,3 2,2 68,3 + 0,3 15,7 + 1,1 Rems-Murr-Kreis 21,2 + 16,6 2,2 + 5,6 44,5 + 10,6 6,1 + 3,9 Region Stuttgart 328,9 + 4,8 85,6 + 1,1 629,7 + 3,6 178,5 + 0,7 Heilbronn 12,9 + 5,0 1,8 + 12,6 23,7 5,4 4,7 11,6 Heilbronn 22,4 + 3,3 2,0 + 7,3 86,3 + 9,6 7,0 + 11,1 Hohenlohekreis 11,1 + 2,0 0,9 4,0 22,8 0,9 2,6 1,1 Schwäbisch Hall 17,0 + 6,2 1,9 + 8,8 36,3 1,7 6,9 + 2,5 Main-Tauber-Kreis 15,2 + 5,8 1,5 + 19,5 56,3 + 3,4 3,0 + 0,1 Region Heilbronn-Franken 78,6 + 4,5 8,2 + 9,5 225,4 + 3,3 24,2 + 1,0 Heidenheim 6,8 + 10,7 0,9 24,1 13,4 0,7 2,2 30,4 Ostalbkreis 20,4 + 1,7 2,7 + 11,8 46,1 + 5,3 6,4 + 11,6 Region Ostwürttemberg 27,2 + 3,8 3,6 0,3 59,5 + 3,9 8,5 3,1 Regierungsbezirk Stuttgart 434,6 + 4,7 97,4 + 1,7 914,6 + 3,6 211,2 + 0,6 e Baden-Baden 32,9 + 5,3 12,7 + 1,3 75,3 + 3,8 27,9 + 4,1 Karlsruhe 48,2 + 4,6 10,0 + 13,2 79,6 + 1,6 17,4 + 7,6 Karlsruhe 22,1 + 2,5 4,0 + 14,8 60,7 3,0 8,6 + 10,6 Rastatt 16,5 + 17,2 2,8 + 35,1 33,0 + 12,5 6,0 + 17,4 Region Mittlerer Oberrhein 119,7 + 5,9 29,5 + 9,6 248,7 + 2,4 59,9 + 7,2 e Heidelberg 57,2 + 4,0 18,2 4,4 107,2 + 5,2 37,3 + 0,2 Mannheim 45,2 + 13,0 8,8 + 15,4 96,2 + 11,5 19,3 + 11,6 Neckar-Odenwald-Kreis 8,0 + 9,3 0,7 + 88,7 28,4 + 13,8 2, ,8 Rhein-Neckar-Kreis 44,7 + 3,4 8,7 + 2,6 79,3 2,9 16,3 + 2,5 Region Rhein-Neckar 1) 155,1 + 6,6 36,5 + 2,5 311,1 + 5,5 75,7 + 5,4 Pforzheim 7,6 + 7,7 1,3 + 0,2 18,2 + 5,5 4,0 + 19,7 Calw 24,3 8,9 2,2 11,1 81,7 8,8 7,9 1,4 Enzkreis 7,8 + 4,5 1,1 + 4,1 14,1 0,4 2,0 7,3 Freudenstadt 32,3 + 1,8 5,7 + 10,0 112,8 0,2 17,6 + 6,1 Region Nordschwarzwald 72,0 1,3 10,3 + 3,0 226,9 3,1 31,5 + 4,6 Regierungsbezirk Karlsruhe 346,9 + 4,6 76,3 + 5,2 786,7 + 1,9 167,0 + 5,9 10

11 Noch: 6. und der Gäste in den Stadt- und n Baden-Württembergs im Dezember 2016 a) Beherbergungsbetriebe Kreis Region Regierungsbezirk Land % % % % Freiburg im Breisgau 57,6 + 2,8 24,6 + 0,0 101,0 + 1,1 45,5 2,0 Breisgau-Hochschwarzwald 78,2 + 1,8 25,5 2,1 269,9 0,3 63,3 5,1 Emmendingen 17,0 + 4,3 4,6 0,3 39,6 + 8,2 9,8 + 4,7 Ortenaukreis 115,9 + 0,7 46,4 + 2,6 233,8 + 0,9 75,9 + 3,5 Region Südlicher Oberrhein 268,7 + 1,7 101,2 + 0,6 644,2 + 0,8 194,5 0,7 Rottweil 7,6 3,9 1,1 12,5 18,3 8,5 3,0 3,4 Schwarzwald-Baar-Kreis 29,0 + 6,5 6,7 + 6,0 104,3 0,6 14,2 7,3 Tuttlingen 6,5 + 0,3 0,8 4,8 13,9 + 7,7 2,2 11,0 Region Schwarzwald-Baar-Heuberg 43,1 + 3,6 8,5 + 2,2 136,6 1,0 19,4 7,2 Konstanz 48,3 + 7,2 14,4 + 13,8 116,7 + 5,3 26,2 + 14,3 Lörrach 29,4 + 8,1 7,1 + 11,6 69,4 0,4 14,6 + 2,7 Waldshut 22,8 + 4,0 7,6 + 11,0 86,2 + 1,3 20,9 + 4,9 Region Hochrhein-Bodensee 100,5 + 6,7 29,1 + 12,5 272,3 + 2,5 61,7 + 8,1 Regierungsbezirk Freiburg 412,4 + 3,1 138,8 + 3, ,1 + 1,0 275,7 + 0,7 Reutlingen 22,4 1,8 3,4 5,5 64,7 1,0 7,5 18,1 Tübingen 13,8 + 19,4 1,9 + 5,1 26,0 + 15,3 4,4 4,6 Zollernalbkreis 8,1 + 0,9 0,7 6,4 17,6 1,4 1,5 + 10,5 Region Neckar-Alb 44,3 + 4,5 5,9 2,5 108,4 + 2,4 13,5 11,4 Ulm 29,1 + 2,2 7,1 10,4 46,2 + 0,2 11,7 11,7 Alb-Donau-Kreis 12,7 + 4,6 2,4 + 23,0 29,0 + 7,4 5,9 + 22,1 Biberach 15,3 4,4 1,4 12,8 49,8 + 1,1 3,5 + 12,0 Region Donau-Iller 1) 57,1 + 0,9 10,9 5,1 125,0 + 2,2 21,1 0,5 Bodenseekreis 37,3 + 6,0 6,6 + 2,9 85,1 + 4,4 16,1 1,2 Ravensburg 24,4 + 6,2 3,1 + 18,9 106,3 + 0,8 7,7 + 7,7 Sigmaringen 7,7 1,5 0,6 + 3,4 28,7 6,4 1,8 7,3 Region Bodensee-Oberschwaben 69,4 + 5,2 10,4 + 7,2 220,2 + 1,1 25,7 + 0,9 Regierungsbezirk Tübingen 170,7 + 3,5 27,2 0,1 453,5 + 1,7 60,3 2,6 Baden-Württemberg 1 364,6 + 4,0 339,6 + 2, ,9 + 2,1 714,3 + 1,5 1) Soweit Land Baden-Württemberg. 11

12 Noch: 6. und der Gäste in den Stadt- und n Baden-Württembergs im Dezember 2016 b) Hotellerie Kreis Region Regierungsbezirk Land % % % % Stuttgart, Landeshauptstadt 159,8 + 6,2 50,3 + 4,3 275,9 + 4,4 95,2 0,4 Böblingen 30,6 8,0 7,9 21,2 70,2 1,1 22,7 + 2,2 Esslingen 52,9 + 5,8 13,9 + 2,2 91,1 + 1,5 24,7 2,0 Göppingen 11,3 + 7,1 2,0 + 5,0 22,7 + 5,5 4,3 0,4 Ludwigsburg 33,2 + 0,6 6,2 2,2 65,6 + 2,1 15,4 + 3,4 Rems-Murr-Kreis 19,1 + 16,4 2,1 + 6,2 39,2 + 14,4 5,7 + 11,1 Region Stuttgart 306,9 + 4,5 82,4 + 0,4 564,6 + 3,6 168,0 + 0,4 Heilbronn Heilbronn 17,2 1,8 1,8 + 4,4 36,0 + 1,9 4,6 1,0 Hohenlohekreis Schwäbisch Hall 15,9 + 8,1 1,8 + 6,8 31,3 1,3 5,0 1,7 Main-Tauber-Kreis 11,5 + 7,0 1,4 + 23,0 22,0 + 3,8 2,5 5,8 Region Heilbronn-Franken 66,4 + 3,8 7,7 + 8,6 129,1 + 0,6 18,9 4,5 Heidenheim 6,3 + 8,3 0,8 29,1 11,8 + 0,9 1,9 35,2 Ostalbkreis 16,8 + 0,1 2,6 + 11,1 35,6 + 3,7 6,3 + 12,5 Region Ostwürttemberg 23,2 + 2,2 3,5 2,3 47,4 + 3,0 8,1 3,7 Regierungsbezirk Stuttgart 396,4 + 4,3 93,5 + 0,9 741,1 + 3,0 195,1 0,3 e Baden-Baden 30,0 + 5,4 12,3 + 1,3 56,8 + 4,8 26,7 + 4,2 Karlsruhe 46,4 + 4,8 9,9 + 14,1 75,8 + 2,3 17,3 + 10,4 Karlsruhe 19,2 + 7,7 3,9 + 15,2 36,2 + 4,7 8,0 + 12,6 Rastatt 12,9 + 20,2 2,5 + 32,9 24,3 + 16,6 5,2 + 26,1 Region Mittlerer Oberrhein 108,5 + 7,1 28,6 + 9,6 193,1 + 5,1 57,2 + 8,9 e Heidelberg 54,6 + 4,6 17,9 3,7 97,1 + 6,5 36,5 + 1,6 Mannheim 43,4 + 12,7 8,7 + 16,2 77,6 + 8,4 19,1 + 12,5 Neckar-Odenwald-Kreis 5,8 + 13,2 0,7 + 88,3 12,7 + 25,8 2, ,9 Rhein-Neckar-Kreis 43,2 + 3,8 8,6 + 3,0 76,0 2,3 16,1 + 3,3 Region Rhein-Neckar 1) 147,0 + 7,0 35,9 + 3,2 263,4 + 5,1 74,1 + 6,8 Pforzheim 6,8 + 12,5 1,3 0,9 16,2 + 15,8 3,5 + 7,5 Calw 17,0 8,8 1,7 12,8 43,5 3,5 5,7 + 0,9 Enzkreis 7,0 + 3,5 1,0 + 3,1 11,8 4,8 2,0 7,3 Freudenstadt 28,9 + 1,1 5,5 + 9,7 87,8 + 0,3 16,1 + 4,4 Region Nordschwarzwald 59,7 0,5 9,6 + 2,7 159,4 + 0,2 27,3 + 3,1 Regierungsbezirk Karlsruhe 315,2 + 5,5 74,1 + 5,5 615,9 + 3,8 158,6 + 6,9 12

13 Noch: 6. und der Gäste in den Stadt- und n Baden-Württembergs im Dezember 2016 b) Hotellerie Kreis Region Regierungsbezirk Land % % % % Freiburg im Breisgau 52,5 + 2,9 22,3 0,9 86,4 + 1,9 37,6 1,8 Breisgau-Hochschwarzwald 63,7 + 3,0 23,5 2,2 153,6 1,0 55,6 3,9 Emmendingen 16,1 + 5,2 4,4 1,7 36,4 + 8,5 9,0 + 1,4 Ortenaukreis 104,1 + 0,7 44,0 + 2,6 183,6 + 0,8 69,8 + 3,2 Region Südlicher Oberrhein 236,4 + 2,1 94,3 + 0,3 460,0 + 0,9 172,0 0,4 Rottweil 5,6 3,7 1,0 2,8 11,9 2,6 2,5 + 8,4 Schwarzwald-Baar-Kreis 21,7 + 5,4 5,8 + 6,8 43,3 + 3,8 10,8 2,9 Tuttlingen 6,1 + 3,9 0,8 + 6,3 12,7 + 12,0 2,0 1,5 Region Schwarzwald-Baar-Heuberg 33,4 + 3,4 7,5 + 5,4 67,9 + 4,0 15,4 1,1 Konstanz 43,9 + 6,8 14,1 + 14,4 76,8 + 7,2 24,5 + 19,5 Lörrach 25,9 + 11,1 6,7 + 14,8 52,4 + 6,0 13,1 + 5,7 Waldshut 18,4 + 4,2 7,1 + 9,9 47,2 + 0,6 18,4 + 5,0 Region Hochrhein-Bodensee 88,2 + 7,5 27,9 + 13,3 176,4 + 5,0 55,9 + 11,0 Regierungsbezirk Freiburg 358,1 + 3,5 129,7 + 3,2 704,2 + 2,2 243,3 + 2,0 Reutlingen 18,0 + 1,3 3,4 2,8 32,6 + 1,0 7,4 6,3 Tübingen 12,2 + 21,1 1,8 + 10,3 21,2 + 15,9 3,9 + 5,2 Zollernalbkreis 5,2 + 3,1 0,6 4,3 9,2 + 1,4 1,5 + 14,5 Region Neckar-Alb 35,3 + 7,6 5,8 + 0,7 63,0 + 5,6 12,8 0,9 Ulm 28,8 + 2,2 7,0 11,4 44,9 + 0,3 11,2 12,1 Alb-Donau-Kreis 10,3 + 9,6 2,3 + 22,2 21,3 + 9,9 5,1 + 19,7 Biberach 11,1 6,6 1,2 14,0 23,7 0,8 2,8 + 0,7 Region Donau-Iller 1) 50,1 + 1,5 10,5 6,1 89,9 + 2,1 19,1 3,5 Bodenseekreis 34,6 + 6,9 6,4 + 5,1 66,2 + 6,2 12,1 + 9,7 Ravensburg 17,5 + 5,7 2,6 + 20,4 33,3 + 5,5 5,7 + 14,0 Sigmaringen 6,0 2,8 0,5 + 6,7 10,9 5,5 1,1 + 5,7 Region Bodensee-Oberschwaben 58,1 + 5,4 9,5 + 9,0 110,5 + 4,7 18,8 + 10,7 Regierungsbezirk Tübingen 143,6 + 4,5 25,8 + 0,6 263,4 + 4,0 50,7 + 2,1 Baden-Württemberg 1 213,3 + 4,4 323,1 + 2, ,6 + 3,1 647,7 + 2,4 1) Soweit Land Baden-Württemberg. 13

14 7. und der Gäste in den Stadt- und n Baden-Württembergs Januar bis Dezember 2016 a) Beherbergungsbetriebe Kreis Region Regierungsbezirk Land % % % % Stuttgart, Landeshauptstadt 1 998,5 + 5,4 529,9 + 3, ,0 + 4, ,2 + 1,6 Böblingen 477,1 + 1,5 116,3 5, ,2 + 4,4 353,5 + 1,4 Esslingen 759,4 + 0,2 185,4 4, ,5 2,0 400,5 6,5 Göppingen 220,0 + 5,2 34,2 + 13,5 570,2 + 3,0 68,7 + 7,3 Ludwigsburg 493,0 + 1,8 90,0 + 5,7 984,3 2,9 222,8 5,8 Rems-Murr-Kreis 332,3 1,1 35,2 + 4,4 694,1 0,1 87,1 4,9 Region Stuttgart 4 280,2 + 3,0 991,0 + 1, ,4 + 1, ,9 0,8 Heilbronn 173,7 + 2,3 26,2 + 1,4 346,3 + 4,4 69,3 1,8 Heilbronn 386,4 + 3,3 39,7 + 5, ,6 + 4,8 112,0 + 5,0 Hohenlohekreis 196,3 + 6,8 16,0 + 14,1 410,0 + 5,0 41,1 + 14,5 Schwäbisch Hall 265,8 + 3,8 28,7 + 7,7 565,0 + 2,5 99,0 + 5,7 Main-Tauber-Kreis 299,5 + 6,6 35,3 + 3,5 953,8 + 3,9 81,0 2,1 Region Heilbronn-Franken 1 321,7 + 4,5 145,9 + 5, ,8 + 4,2 402,4 + 3,3 Heidenheim 116,1 + 0,6 23,3 + 7,7 227,6 + 1,8 53,0 + 7,8 Ostalbkreis 362,4 + 5,8 50,9 + 16,0 781,8 + 7,0 109,0 + 12,6 Region Ostwürttemberg 478,4 + 4,5 74,2 + 13, ,4 + 5,8 162,0 + 11,0 Regierungsbezirk Stuttgart 6 080,4 + 3, ,1 + 2, ,6 + 2, ,3 + 0,4 e Baden-Baden 393,6 + 3,3 159,7 + 0,0 922,3 + 1,6 338,6 1,2 Karlsruhe 638,8 + 2,9 140,8 + 1, ,2 + 0,4 268,9 0,3 Karlsruhe 377,7 + 5,0 69,0 + 9,2 997,1 + 3,6 142,2 + 14,2 Rastatt 267,9 + 3,5 45,4 + 10,6 573,3 + 3,9 97,7 + 9,2 Region Mittlerer Oberrhein 1 678,1 + 3,5 414,9 + 3, ,9 + 2,1 847,4 + 2,5 e Heidelberg 715,6 1,1 251,0 10, ,9 + 1,7 525,1 4,6 Mannheim 589,6 + 3,9 125,9 + 1, ,3 + 4,7 282,8 1,3 Neckar-Odenwald-Kreis 157,1 + 1,1 11,0 + 11,9 494,0 0,5 42,1 + 14,6 Rhein-Neckar-Kreis 757,6 2,3 180,3 10, ,4 4,2 333,0 8,8 Region Rhein-Neckar 1) 2 219,8 0,1 568,2 7, ,5 + 0, ,0 4,5 Pforzheim 110,7 0,3 21,7 2,0 247,8 + 3,3 51,5 + 2,5 Calw 423,2 0,2 45,7 1, ,9 1,2 144,0 7,4 Enzkreis 124,8 0,0 19,4 + 12,3 234,5 + 0,4 35,3 + 8,6 Freudenstadt 517,6 + 4,6 101,9 + 5, ,2 + 4,0 313,7 + 3,5 Region Nordschwarzwald 1 176,3 + 1,9 188,6 + 3, ,4 + 1,7 544,5 + 0,6 Regierungsbezirk Karlsruhe 5 074,2 + 1, ,6 2, ,8 + 1, ,9 1,2 14

15 Noch: 7. und der Gäste in den Stadt- und n Baden-Württembergs Januar bis Dezember 2016 a) Beherbergungsbetriebe Kreis Region Regierungsbezirk Land % % % % Freiburg im Breisgau 761,2 + 0,8 266,4 0, ,3 0,7 541,6 2,1 Breisgau-Hochschwarzwald 1 395,1 + 1,6 437,0 0, ,3 + 1, ,1 + 0,4 Emmendingen 280,1 + 1,6 67,9 + 1,5 656,2 + 2,4 152,7 + 4,9 Ortenaukreis 1 630,9 + 0,7 615,9 + 2, ,8 + 2, ,6 + 3,1 Region Südlicher Oberrhein 4 067,2 + 1, ,1 + 1, ,6 + 1, ,9 + 1,2 Rottweil 133,1 0,3 24,4 3,6 330,1 + 2,9 74,8 + 1,4 Schwarzwald-Baar-Kreis 457,6 + 2,8 120,5 + 0, ,9 + 2,1 275,4 4,2 Tuttlingen 121,9 + 5,2 16,5 + 4,8 251,1 + 1,9 44,8 7,1 Region Schwarzwald-Baar-Heuberg 712,6 + 2,6 161,4 + 0, ,0 + 2,2 394,9 3,5 Konstanz 865,1 + 8,5 194,7 + 7, ,3 + 7,0 430,9 + 7,1 Lörrach 495,5 + 4,1 131,3 + 7, ,0 + 3,1 295,7 + 3,5 Waldshut 396,7 + 4,4 117,3 + 4, ,8 + 1,9 323,3 + 3,5 Region Hochrhein-Bodensee 1 757,3 + 6,3 443,3 + 6, ,1 + 4, ,9 + 5,0 Regierungsbezirk Freiburg 6 537,1 + 2, ,8 + 2, ,7 + 2, ,8 + 1,6 Reutlingen 405,1 + 5,8 58,4 + 3, ,5 + 4,8 134,5 0,8 Tübingen 208,9 + 11,0 34,7 + 4,5 412,8 + 10,0 84,5 + 5,1 Zollernalbkreis 139,4 + 1,3 13,0 + 1,0 320,1 + 3,8 31,9 + 8,4 Region Neckar-Alb 753,4 + 6,3 106,1 + 3, ,3 + 5,7 251,0 + 2,2 Ulm 379,7 + 2,2 96,3 2,4 611,5 + 1,0 168,9 0,8 Alb-Donau-Kreis 246,8 + 5,6 49,7 + 12,7 530,5 + 7,2 114,4 + 12,5 Biberach 242,3 + 6,9 29,9 + 13,8 742,9 + 3,6 60,9 + 7,9 Region Donau-Iller 1) 868,8 + 4,4 175,9 + 4, ,8 + 3,7 344,2 + 4,8 Bodenseekreis 1 047,6 + 4,8 192,2 + 2, ,8 + 4,6 512,6 + 1,0 Ravensburg 422,5 + 5,0 62,0 + 9, ,0 + 2,2 155,4 + 7,1 Sigmaringen 198,2 + 2,9 18,3 + 3,4 624,9 + 0,0 44,2 4,0 Region Bodensee-Oberschwaben 1 668,3 + 4,6 272,5 + 3, ,7 + 3,3 712,3 + 2,0 Regierungsbezirk Tübingen 3 290,5 + 5,0 554,5 + 3, ,9 + 3, ,5 + 2,8 Baden-Württemberg ,2 + 3, ,0 + 1, ,0 + 2, ,4 + 0,7 1) Soweit Land Baden-Württemberg. 15

16 Noch: 7. und der Gäste in den Stadt- und n Baden-Württembergs Januar bis Dezember 2016 b) Hotellerie Kreis Region Regierungsbezirk Land % % % % Stuttgart, Landeshauptstadt 1 822,8 + 5,7 489,1 + 2, ,1 + 4, ,1 + 1,3 Böblingen 452,9 + 0,6 115,9 5, ,6 + 2,8 352,1 + 1,2 Esslingen 692,4 + 0,9 180,8 4, ,1 1,4 360,6 6,3 Göppingen 162,4 + 6,2 26,6 + 7,0 324,0 + 3,6 54,5 + 1,5 Ludwigsburg 473,9 + 2,0 88,9 + 6,2 926,9 1,7 214,0 2,3 Rems-Murr-Kreis 279,1 + 0,1 34,3 + 4,3 549,3 + 0,9 81,1 + 2,0 Region Stuttgart 3 883,5 + 3,3 935,6 + 0, ,0 + 2, ,4 0,4 Heilbronn 168,3 + 2,5 25,8 + 2,2 328,8 + 4,0 68,0 1,0 Heilbronn 270,7 + 2,1 30,3 + 2,3 550,1 + 4,6 71,4 + 1,7 Hohenlohekreis 148,2 + 9,9 15,4 + 15,7 274,6 + 9,2 35,5 + 17,3 Schwäbisch Hall 232,8 + 6,0 26,7 + 11,0 456,0 + 6,8 74,6 + 13,9 Main-Tauber-Kreis 203,3 + 9,9 22,8 + 12,1 374,9 + 9,4 45,3 + 6,0 Region Heilbronn-Franken 1 023,3 + 5,6 120,9 + 7, ,5 + 6,5 294,8 + 6,3 Heidenheim 104,8 + 1,5 22,5 + 8,4 193,6 + 3,2 50,6 + 13,1 Ostalbkreis 278,0 + 6,8 45,5 + 15,8 545,3 + 9,1 97,8 + 12,9 Region Ostwürttemberg 382,8 + 5,3 68,0 + 13,3 738,9 + 7,5 148,4 + 13,0 Regierungsbezirk Stuttgart 5 289,6 + 3, ,4 + 2, ,3 + 3, ,7 + 1,0 e Baden-Baden 348,5 + 3,5 153,2 + 0,3 665,4 + 1,6 316,6 1,5 Karlsruhe 598,3 + 3,3 134,2 + 2, ,1 + 0,6 255,4 + 0,5 Karlsruhe 304,7 + 7,7 62,9 + 10,6 579,6 + 8,2 125,5 + 15,6 Rastatt 176,4 + 4,3 33,9 + 14,6 339,8 + 3,8 73,4 + 11,1 Region Mittlerer Oberrhein 1 427,9 + 4,4 384,2 + 3, ,9 + 2,9 770,9 + 2,8 e Heidelberg 667,9 1,3 244,4 10, ,7 + 2,1 509,0 4,1 Mannheim 554,2 + 4,3 122,1 + 2, ,5 + 4,8 274,4 0,6 Neckar-Odenwald-Kreis 88,1 + 3,6 7,6 + 28,0 174,2 + 3,0 21,3 + 32,9 Rhein-Neckar-Kreis 679,0 2,0 164,9 10, ,9 1,8 302,5 8,9 Region Rhein-Neckar 1) 1 989,2 + 0,2 539,0 7, ,3 + 1, ,2 4,1 Pforzheim 90,8 0,5 20,6 2,9 204,1 + 3,7 48,4 + 1,6 Calw 272,2 + 1,6 31,9 + 4,1 643,6 + 0,1 87,8 3,2 Enzkreis 104,9 0,3 17,2 + 10,7 179,2 1,2 30,6 + 7,5 Freudenstadt 439,2 + 4,1 90,7 + 5, ,1 + 3,8 259,2 + 2,9 Region Nordschwarzwald 907,1 + 2,4 160,5 + 4, ,0 + 2,3 426,0 + 1,8 Regierungsbezirk Karlsruhe 4 324,1 + 2, ,7 2, ,2 + 2, ,1 0,8 16

17 Noch: 7. und der Gäste in den Stadt- und n Baden-Württembergs Januar bis Dezember 2016 b) Hotellerie Kreis Region Regierungsbezirk Land % % % % Freiburg im Breisgau 640,7 + 0,7 229,6 1, ,7 + 0,3 410,8 1,0 Breisgau-Hochschwarzwald 996,6 + 2,0 350,1 + 0, ,6 + 2,2 855,1 + 0,7 Emmendingen 244,9 + 2,4 60,8 0,2 523,2 + 2,4 123,8 + 2,6 Ortenaukreis 1 336,8 + 0,6 542,9 + 3, ,1 + 2,5 925,4 + 3,3 Region Südlicher Oberrhein 3 219,0 + 1, ,4 + 1, ,7 + 2, ,0 + 1,5 Rottweil 92,7 0,8 19,9 3,2 191,1 + 2,8 48,2 + 1,9 Schwarzwald-Baar-Kreis 325,8 + 2,3 97,6 + 2,3 643,3 + 1,1 187,6 2,1 Tuttlingen 105,3 + 4,4 14,6 + 5,1 200,9 + 3,4 37,3 8,2 Region Schwarzwald-Baar-Heuberg 523,7 + 2,1 132,1 + 1, ,3 + 1,9 273,1 2,3 Konstanz 652,2 + 9,5 162,5 + 9, ,2 + 9,7 297,2 + 13,2 Lörrach 403,5 + 5,0 108,2 + 8,4 856,7 + 3,1 225,5 + 3,6 Waldshut 305,1 + 3,0 102,0 + 4,2 762,3 + 2,1 259,1 + 2,9 Region Hochrhein-Bodensee 1 360,9 + 6,6 372,7 + 7, ,2 + 5,6 781,8 + 6,8 Regierungsbezirk Freiburg 5 103,5 + 2, ,2 + 2, ,2 + 2, ,9 + 2,4 Reutlingen 279,6 + 4,2 53,6 + 3,3 522,0 + 2,9 114,4 2,9 Tübingen 168,8 + 12,4 29,6 + 6,4 313,1 + 9,6 68,6 + 2,6 Zollernalbkreis 79,0 + 1,3 11,5 + 2,6 149,5 + 5,1 26,9 + 9,1 Region Neckar-Alb 527,3 + 6,2 94,8 + 4,2 984,5 + 5,3 210,0 + 0,3 Ulm 370,0 + 2,4 94,2 2,4 583,8 + 1,1 158,1 2,2 Alb-Donau-Kreis 179,2 + 6,8 41,6 + 12,6 360,2 + 5,7 87,5 + 7,1 Biberach 163,2 + 5,6 24,8 + 9,6 329,6 + 4,9 48,6 + 4,7 Region Donau-Iller 1) 712,4 + 4,2 160,6 + 2, ,6 + 3,3 294,2 + 1,5 Bodenseekreis 792,5 + 3,7 151,7 + 1, ,8 + 3,8 318,6 + 1,8 Ravensburg 275,5 + 5,1 46,4 + 10,3 536,4 + 6,5 96,9 + 11,4 Sigmaringen 124,1 + 5,8 13,3 + 9,5 229,4 + 6,7 25,4 + 13,6 Region Bodensee-Oberschwaben 1 192,1 + 4,2 211,4 + 4, ,6 + 4,5 440,8 + 4,4 Regierungsbezirk Tübingen 2 431,8 + 4,6 466,7 + 3, ,7 + 4,4 945,0 + 2,6 Baden-Württemberg ,1 + 3, ,1 + 1, ,4 + 3, ,7 + 1,2 1) Soweit Land Baden-Württemberg. 17

18 8. und in Baden-Württemberg im Dezember 2016 nach Herkunftsländern a) Beherbergungsbetriebe Ständiger Wohnsitz der Gäste in % in % Herkunftsländer , ,1 Bundesrepublik Deutschland , ,2 Ausland zusammen , ,5 Europa zusammen , ,2 Belgien , ,8 Bulgarien , ,4 Dänemark , ,1 Estland , ,6 Finnland , ,0 Frankreich , ,7 Griechenland , ,9 Irland, Republik , ,3 Island , ,3 Italien , ,0 Kroatien , ,4 Lettland , ,8 Litauen 398 7, ,7 Luxemburg , ,4 Malta , ,8 Niederlande , ,5 Norwegen , ,1 Österreich , ,6 Polen , ,7 Portugal , ,0 Rumänien , ,8 Russland , ,1 Schweden , ,9 Schweiz , ,4 Slowakische Republik 996 6, ,7 Slowenien , ,4 Spanien , ,9 Tschechische Republik , ,0 Türkei , ,3 Ukraine , ,4 Ungarn , ,4 Vereinigtes Königreich , ,5 Zypern , ,1 Übrige europäische Länder , ,7 18

19 Noch: 8. und in Baden-Württemberg im Dezember 2016 nach Herkunftsländern a) Beherbergungsbetriebe Ständiger Wohnsitz der Gäste in % in % Afrika zusammen , ,3 Republik Südafrika , ,4 Übrige afrikanische Länder , ,0 Amerika zusammen , ,4 Kanada , ,0 Vereinigte Staaten von Amerika , ,1 Übrige nordamerikanische Länder , ,9 Mittelamerika und Karibik , ,2 Brasilien , ,6 Übrige südamerikanische Länder , ,9 Asien zusammen , ,1 Arabische Golfstaaten , ,2 China, Volksrepublik und Hongkong , ,1 Indien , ,1 Israel , ,4 Japan , ,5 Südkorea , ,8 Taiwan , ,1 Übrige asiatische Länder , ,4 Australien, Neuseeland und Ozeanien zusammen , ,6 Australien , ,2 Neuseeland, Ozeanien , ,7 Ohne Angabe , ,3 19

20 Noch: 8. und in Baden-Württemberg im Dezember 2016 nach Herkunftsländern b) Hotellerie Ständiger Wohnsitz der Gäste in % in % Herkunftsländer , ,1 Bundesrepublik Deutschland , ,4 Ausland zusammen , ,4 Europa zusammen , ,7 Belgien , ,0 Bulgarien , ,3 Dänemark , ,9 Estland , ,5 Finnland , ,1 Frankreich , ,9 Griechenland , ,2 Irland, Republik , ,3 Island , ,1 Italien , ,4 Kroatien , ,9 Lettland , ,4 Litauen , ,9 Luxemburg , ,0 Malta , ,9 Niederlande , ,1 Norwegen , ,2 Österreich , ,7 Polen , ,3 Portugal , ,9 Rumänien , ,1 Russland , ,9 Schweden , ,3 Schweiz , ,7 Slowakische Republik 859 8, ,4 Slowenien , ,1 Spanien , ,2 Tschechische Republik , ,2 Türkei , ,1 Ukraine , ,8 Ungarn , ,0 Vereinigtes Königreich , ,1 Zypern , ,4 Übrige europäische Länder , ,9 20

21 Noch: 8. und in Baden-Württemberg im Dezember 2016 nach Herkunftsländern b) Hotellerie Ständiger Wohnsitz der Gäste in % in % Afrika zusammen , ,2 Republik Südafrika , ,3 Übrige afrikanische Länder , ,5 Amerika zusammen , ,7 Kanada , ,7 Vereinigte Staaten von Amerika , ,2 Übrige nordamerikanische Länder , ,8 Mittelamerika und Karibik , ,1 Brasilien , ,9 Übrige südamerikanische Länder , ,0 Asien zusammen , ,2 Arabische Golfstaaten , ,6 China, Volksrepublik und Hongkong , ,1 Indien , ,9 Israel , ,8 Japan , ,7 Südkorea , ,1 Taiwan , ,5 Übrige asiatische Länder , ,0 Australien, Neuseeland und Ozeanien zusammen , ,7 Australien , ,9 Neuseeland, Ozeanien , ,1 Ohne Angabe , ,2 21

22 9. und in Baden-Württemberg Januar bis Dezember 2016 nach Herkunftsländern a) Beherbergungsbetriebe Ständiger Wohnsitz der Gäste in % in % Herkunftsländer , ,5 Bundesrepublik Deutschland , ,0 Ausland zusammen , ,7 Europa zusammen , ,1 Belgien , ,2 Bulgarien , ,4 Dänemark , ,6 Estland , ,5 Finnland , ,7 Frankreich , ,0 Griechenland , ,3 Irland, Republik , ,2 Island , ,6 Italien , ,0 Kroatien , ,5 Lettland , ,1 Litauen , ,9 Luxemburg , ,1 Malta , ,0 Niederlande , ,1 Norwegen , ,5 Österreich , ,4 Polen , ,5 Portugal , ,9 Rumänien , ,5 Russland , ,2 Schweden , ,5 Schweiz , ,3 Slowakische Republik , ,6 Slowenien , ,4 Spanien , ,3 Tschechische Republik , ,8 Türkei , ,8 Ukraine , ,9 Ungarn , ,4 Vereinigtes Königreich , ,4 Zypern , ,2 Übrige europäische Länder , ,0 22

23 Noch: 9. und in Baden-Württemberg Januar bis Dezember 2016 nach Herkunftsländern a) Beherbergungsbetriebe Ständiger Wohnsitz der Gäste in % in % Afrika zusammen , ,8 Republik Südafrika , ,4 Übrige afrikanische Länder , ,8 Amerika zusammen , ,3 Kanada , ,7 Vereinigte Staaten von Amerika , ,3 Übrige nordamerikanische Länder , ,5 Mittelamerika und Karibik , ,0 Brasilien , ,4 Übrige südamerikanische Länder , ,7 Asien zusammen , ,8 Arabische Golfstaaten , ,0 China, Volksrepublik und Hongkong , ,6 Indien , ,2 Israel , ,7 Japan , ,1 Südkorea , ,1 Taiwan , ,0 Übrige asiatische Länder , ,2 Australien, Neuseeland und Ozeanien zusammen , ,7 Australien , ,9 Neuseeland, Ozeanien , ,6 Ohne Angabe , ,6 23

24 Noch: 9. und in Baden-Württemberg Januar bis Dezember 2016 nach Herkunftsländern b) Hotellerie Ständiger Wohnsitz der Gäste in % in % Herkunftsländer , ,1 Bundesrepublik Deutschland , ,8 Ausland zusammen , ,2 Europa zusammen , ,8 Belgien , ,6 Bulgarien , ,4 Dänemark , ,8 Estland , ,4 Finnland , ,2 Frankreich , ,3 Griechenland , ,1 Irland, Republik , ,6 Island , ,9 Italien , ,4 Kroatien , ,4 Lettland , ,3 Litauen , ,7 Luxemburg , ,3 Malta , ,0 Niederlande , ,8 Norwegen , ,5 Österreich , ,4 Polen , ,6 Portugal , ,0 Rumänien , ,7 Russland , ,2 Schweden , ,3 Schweiz , ,7 Slowakische Republik , ,2 Slowenien , ,2 Spanien , ,9 Tschechische Republik , ,0 Türkei , ,8 Ukraine , ,0 Ungarn , ,8 Vereinigtes Königreich , ,3 Zypern , ,5 Übrige europäische Länder , ,1 24

25 Noch: 9. und in Baden-Württemberg Januar bis Dezember 2016 nach Herkunftsländern b) Hotellerie Ständiger Wohnsitz der Gäste in % in % Afrika zusammen , ,4 Republik Südafrika , ,5 Übrige afrikanische Länder , ,2 Amerika zusammen , ,2 Kanada , ,7 Vereinigte Staaten von Amerika , ,6 Übrige nordamerikanische Länder , ,6 Mittelamerika und Karibik , ,3 Brasilien , ,0 Übrige südamerikanische Länder , ,2 Asien zusammen , ,7 Arabische Golfstaaten , ,3 China, Volksrepublik und Hongkong , ,7 Indien , ,5 Israel , ,3 Japan , ,1 Südkorea , ,4 Taiwan , ,7 Übrige asiatische Länder , ,5 Australien, Neuseeland und Ozeanien zusammen , ,3 Australien , ,2 Neuseeland, Ozeanien , ,8 Ohne Angabe , ,5 25

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW):

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): ierungsliste Stand. Dezember 0 Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): Die rettungshundeführenden Organisationen mit BOS-Zulassung ASB Landesverband

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Artikel-Nr. 3143 14001 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit A II 2 - j/14 Fachauskünfte: (071 641-25 75 27.02.2015 Gerichtliche Ehelösungen in Baden-Württemberg 2014 Von den drei Arten der Ehelösung Nichtigkeit

Mehr

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015)

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015) Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015) Die Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperiert in Baden-Württemberg mit insgesamt 26 Institutionen, die als

Mehr

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 12001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2012 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl Artikel-Nr. 3211 14001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2014 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 13001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2013 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 12001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 17.02.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2012

Mehr

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Fachtagung Willkommenskultur Forum BildungsCampus Heilbronn 18. November 2014 Silke Hamann IAB AGENDA Arbeitsmarktsituation in der Region Heilbronn- Franken Fachkräftebedarf

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 13001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 12.12.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2013

Mehr

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15 Tourismusstatistik Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Thomas Erhart T +423 236 67 46 info.as@llv.li

Mehr

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Fahrradfahrer

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Fahrradfahrer Statistisches Landesamt Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Zentrale Telefax 0711/ 641-24 40 poststelle@stala.bwl.de www.statistik-bw.de in Zusammenarbeit mit dem 2012 Innenministerium

Mehr

Tabelle1. Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen

Tabelle1. Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen Gliederung Wahlkreis Nr KV Stuttgart KV Böbblingen BzV Stuttgart 258 + 259 260 261 Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen Fest zugesagte Anzahl 2100 750 480 Anzahl Hohlkammer A0 Bu01

Mehr

Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels

Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels Schiedsstelle für das Kfz-Gewerbe Baden-Baden/ Bühl/ Rastatt Rheinstr. 146 76532 Baden-Baden Telefon07221 / 53830 Telefax07221 /

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IN SPORTVEREINEN!

ENERGIEEFFIZIENZ IN SPORTVEREINEN! ENERGIEEFFIZIENZ IN SPORTVEREINEN! Mehrwert für Vereine und Kommunen? Walter Göppel, Geschäftsführer Energieagentur Ravensburg ggmbh 15 Jahre unabhängige Energieagentur Ravensburg Freiburg Lörrach Ortenau

Mehr

Adressen der Veterinärbehörden in Baden-Württemberg

Adressen der Veterinärbehörden in Baden-Württemberg Adressen der Veterinärbehörden in Baden-Württemberg Regierungsbezirk Stuttgart Regierungspräsidium Stuttgart Ruppmannstr. 21 70565 Stuttgart Dr. Römer 0711/904-3106 Landratsamt Böblingen Parkstr. 16 71034

Mehr

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte Aalen Stadt Aalen Aufstockung der Integrationsstelle Alb-Donau- Alb-Donau- Soziale Beratung und Betreuung Alb-Donau- Alb-Donau- Konzeption "Kommunale Netzwerke" Alb-Donau- Alb-Donau- Netzwerk für aktive

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Regionale versus individuelle Aspekte der digitalen Kluft: Ergebnisse der empirischen Analysen für Baden- Württemberg Katrin Schleife (ZEW Mannheim)

Regionale versus individuelle Aspekte der digitalen Kluft: Ergebnisse der empirischen Analysen für Baden- Württemberg Katrin Schleife (ZEW Mannheim) Regionale versus individuelle Aspekte der digitalen Kluft: Ergebnisse der empirischen Analysen für Baden- Württemberg Katrin Schleife (ZEW Mannheim) doit-regional Kongress Stärkung des Ländlichen Raums

Mehr

Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik

Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik Richtlinien Wer ist in der Tourismusstatistik zu erfassen? Alle in Ihrem Betrieb gegen Entgelt

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8 Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 215 Seite 1 von 8 Tourismus in Berlin auch Mit 28,7 igen Rekord, der um 6,5 des Vorjahres lag. Die Zahl der gleichen Zeitraum auf 11,8 Millionen bzw. um 4,8 Prozent.

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

der Abg. Jochen Haußmann und Dr. Ulrich Goll FDP/DVP

der Abg. Jochen Haußmann und Dr. Ulrich Goll FDP/DVP Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6370 20. 01. 2015 Kleine Anfrage der Abg. Jochen Haußmann und Dr. Ulrich Goll FDP/DVP und Antwort des Innenministeriums Kosten von Integrierten

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg

Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg Stand 01.01.2012 Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg Az.: Mannheim Rettungswache Weinheim Johanniter Unfallhilfe e.v. Kreisverband Mannheim Lagerstr. 5 68169 Mannheim

Mehr

4 Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen

4 Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen 4 Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen Das Luftschadstoff-Emissionskataster Baden-Württemberg Gebäudeheizung einschließlich der Warmwasseraufbereitung und der 2008, Quellengruppe Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen,

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Senioren- und Behindertenbeauftragte in den Bezirkszahnärztekammern

Senioren- und Behindertenbeauftragte in den Bezirkszahnärztekammern Senioren- und Behindertenbeauftragte in den Bezirkszahnärztekammern Bezirkszahnärztekammer Freiburg Kreisvereinigung Breisgau- Hochschwarzwald Senioren- und Dr. Michail Staschke Schwabenmatten 1 79292

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht 1. Quartal 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik 1. Quartal 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Der Tourismus im Jahr 2013

Der Tourismus im Jahr 2013 Stadtarchiv und Statistik Der Tourismus im Jahr 2013 Salzburg in Zahlen 1/2014 Beiträge zur Stadtforschung, www.stadt-salzburg.at/statistik 1/2014 Der Tourismus im Jahr 2013 Februar 2014 Salzburg in Zahlen

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis Januar 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Veranstaltungsplan 2016

Veranstaltungsplan 2016 Stand N:\Web\Veranstaltungsplan\Veranstaltungsplan_2016.pdf Veranstaltungsplan 2016 www.lfs-bw.de LANDESFEUERWEHRSCHULE Hinweise: Zusätzliche Veranstaltungen der werden gesondert bekannt gegeben. Dies

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16 1 Ungarn 6 1 Albanien 1 Armenien 17 China 1 Kamerun 1 Mazedonien 5 Russische Foederation 2 Ukraine 1 Ungeklärt 2 Vietnam 40 5 Armenien 1 Bosnien und Herzegowina 1 Brasilien 2 Bulgarien 3 China 1 Dänemark

Mehr

Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg

Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg 2014 Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg Impressum Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg Herausgeber und Vertrieb Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Artikel-Nr.

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER Spesen für Arbeitnehmer Auf Grundlage des Art. 77 (5) des polnischen Arbeitsgesetzbuches (kodeks pracy) bestimmen sich die Reisekosten für Inland- und Auslandsreisen

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.12.2013 Tarifoptionen Telefonie Telefon KOMFORT-Option (zu 2play

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2014

Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.- Aug. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.04.2012 Telefonie-Optionen sowie zusätzliche

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Allgemein bildende Schulen

Allgemein bildende Schulen 1 Grundschule 1.1 Einschulung 1.2 Strukturen und Entwicklung der Grundschulen 1.3 Übergang von der Grundschule auf eine darauf aufbauende Schule 2 Auf der Grundschule aufbauende Schulen im allgemein bildenden

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 34/2015 20.08.2015 Gs Fahrerlaubnisbefristungen im Ausland Sehr geehrte Damen und Herren, in zahlreichen Ländern wird die Gültigkeit des Führerscheins

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Grenzüberschreitender Tourismus in Europa: Einreise- und Ausreiseverkehr

Grenzüberschreitender Tourismus in Europa: Einreise- und Ausreiseverkehr Dipl.-Volkswirt Ulrich Spörel, Statistisches Amt der Europäischen Gemeinschaften Grenzüberschreitender Tourismus in Europa: Einreise- und Ausreiseverkehr Nach dem Beitrag Regionaltourismus in der Europäischen

Mehr

Vodafone Professional Tarife

Vodafone Professional Tarife Vodafone Tarife - Kostenlose Group-Telefonie immer enthalten - Mit der Group-Telefonie sind für Sie und Ihre Mitarbeiter folgende Telefonate kostenlos: Alle Gespräche zwischen den Vodafone-- Anschlüssen

Mehr

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 An den Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg

Mehr

S t e l l e n a u s s c h r e i b u n g

S t e l l e n a u s s c h r e i b u n g FORSTLICHES BILDUNGSZENTRUM KÖNIGSBRONN LANDESBETRIEB FORST BADEN-WÜRTTEMBERG Az.: 84 8618.99 Tübingen, 17.11.2014 S t e l l e n a u s s c h r e i b u n g Der Landesbetrieb ForstBW trägt Verantwortung

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Gesamtpreisliste Mobilfunk

Gesamtpreisliste Mobilfunk Allgemeines Die nachstehenden Preise gelten für willy.tel Mobilfunkdienstleistungen. Alle Preise sind in Euro inklusive Mehrwertsteuer ( angegeben. Für die Berechnung der Preise sind die Verbindungsdauer,

Mehr

YESSS! Mobildienste - ENTGELTÜBERSICHT

YESSS! Mobildienste - ENTGELTÜBERSICHT YESSS! Mobildienste - ENTGELTÜBERSICHT 1. TARIFE Preisangaben in Euro, inklusive Umsatzsteuer, pro Minute bzw. pro SMS, ausgenommen Mehrwertdienste. Die Tarife gelten rund um die Uhr. Taktung (ausgenommen

Mehr

Förderaufruf des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg zum Thema Regionalbüros für berufliche Fortbildung"

Förderaufruf des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg zum Thema Regionalbüros für berufliche Fortbildung Förderaufruf des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg zum Thema Regionalbüros für berufliche Fortbildung" Die Qualifizierung seiner Bürgerinnen und Bürger ist für ein rohstoffarmes

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

1. Wie viele regionale Energieagenturen gibt es derzeit in Baden-Württemberg und welche Stadt- und Landkreise decken diese ab?

1. Wie viele regionale Energieagenturen gibt es derzeit in Baden-Württemberg und welche Stadt- und Landkreise decken diese ab? Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 5598 15. 12. 2009 Kleine Anfrage des Abg. Thomas Knapp SPD und Antwort des Umweltministeriums Situation der regionalen Energieagenturen sowie

Mehr

Internationaler Standort Düsseldorf

Internationaler Standort Düsseldorf Internationaler Standort Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Düsseldorf

Mehr

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif)

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Anmeldbar bis auf Widerruf A1 Telekom Austria AG 1020 Wien, Obere Donaustraße 29 EB bob balkan, Stand 10.05.2012 Seite 1 Preisplan bob balkan Preise

Mehr

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld!

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld! Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. eety Die Wertkarte Ohne Anmeldung Ohne mtl. Grundgebühr Ohne Mindestumsatz Die ganze Welt um wenig Geld! dieweltkarte.at Österreichweite-Tarife * Anrufe ins Festnetz und alle

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Vorläufige Wanderungsergebnisse 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 7. Mai 2013 Artikelnummer: 5127101127004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Tafel-Logistik in Baden-Württemberg

Tafel-Logistik in Baden-Württemberg Landesverband der Tafeln in Baden-Württemberg e.v. Tafel-Logistik in Baden-Württemberg Tafellogistik Mannheim Regionalbeauftragter Vorstand Landesverband: Regiotafel Rhein - Neckar in Mannheim Ansprechpartner:

Mehr

CHECK24: Auslandsflatrates für das Festnetz von DSL- & Kabelanbietern vs. Skype

CHECK24: Auslandsflatrates für das Festnetz von DSL- & Kabelanbietern vs. Skype CHECK24: Auslandsflatrates für das Festnetz von DSL- & Kabelanbietern vs. Skype I. DSL-Anbieter (alphabetisch sortiert) Standardtarif 1 1&1 Doppel-Flat 16.000 Call & Surf Comfort Preis p. Monat für Internet-

Mehr

Auszug aus Wirtschaft und Statistik

Auszug aus Wirtschaft und Statistik Auszug aus Wirtschaft und Statistik Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2005 Für nichtgewerbliche Zwecke sind Vervielfältigung und unentgeltliche Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

Mehr

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Sie besitzen einen Sauerstoff-Druckminderer und wollen in ein bestimmtes Land und sind auf der Suche nach der Information welcher Adapter in welchem Land benötigt

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Ausländisches Wirtschaftsrecht

Ausländisches Wirtschaftsrecht Ausländisches Wirtschaftsrecht Systematischer Arbeitskatalog für die Praxis von Dr. jur. R. Böckl Rechtsanwalt in Bonn begründet von Dr. jur M. Wittenstein Rechtsanwalt und Notar in Frankfurt am Main AW

Mehr

Analyse zum Thema Lasertechnologie

Analyse zum Thema Lasertechnologie Analyse zum Thema Lasertechnologie Lastertechnologie im Querschnitt Die wohl bekannteste technische Nutzung des Lichts ist die in der Lasertechnologie Das Akronym Laser ist vermutlich uns allen geläufig,

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare. ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.de AGENDA 1. Über die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) 2. dena-marktanalyse

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Produkt Business Mobile

Produkt Business Mobile Produkt Business Mobile (Stand 09/2014) Tarife National (je Minute) 0,0895 Mobil (je Minute) 0,0895 Ausland siehe Anlage Netzbetreiber SMS 0,0895 MMS 0,3900 Daten pro MB 0,2895 Monatliche Grundpreise BASIC

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis 1 Zweckverband Abfallbehandlung Kahlenberg (ZAK) Gesellschaft des öffentlichen Rechts eine kommunale Kooperation

Mehr

Preisliste "0180 Callthrough"

Preisliste 0180 Callthrough Deutschland Festnetz 01801110086 0,0390 Deutschland Mobilfunk 01805110086 0,1400 INTERNATIONAL Ägypten 01805110086 0,1400 Ägypten (Mobilfunk) 01803110086 0,0900 Albanien 01803110086 0,0900 Algerien 01803110086

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ!

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 04/09/2014 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

EN ISO 15841 ÖNORM. Zahnheilkunde Drähte für die Kieferorthopädie. Ausgabe: 2014-11-15 (ISO 15841:2014)

EN ISO 15841 ÖNORM. Zahnheilkunde Drähte für die Kieferorthopädie. Ausgabe: 2014-11-15 (ISO 15841:2014) ÖNORM EN ISO 15841 Ausgabe: 2014-11-15 Zahnheilkunde Drähte für die Kieferorthopädie (ISO 15841:2014) Dentistry Wires for use in orthodontics (ISO 15841:2014) Médecine bucco-dentaire Fils pour utilisation

Mehr