Mehr Wert mit IT Service Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mehr Wert mit IT Service Management"

Transkript

1

2 Mehr Wert mit IT Service Management Der IT Service Katalog ist Teil des so genannten Service Portfolio Managements, einer der zum ITIL Framework gehörenden Prozessdisziplinen. Er wird den Kunden der IT Serviceorganisation als Vertriebsmittel der IT zur Verfügung gestellt und enthält umfassende Informationen zum Portfolio der angebotenen Services, den mit der Inanspruchnahme verbundenen Preisen, dem Leistungsumfang, den Lieferbedingungen, den Modalitäten zur Bestellung der Services, sowie Ansprechpartner und Kontaktinformationen. Beim Thema IT Service Management geht es für die IT-Organisation zunächst darum, durch die Erbringung von IT-Services einen nachweisbaren Mehrwert für das Business zu schaffen. Dabei bemisst sich dieser Mehrwert hauptsächlich an der Qualität der erbrachten Services. IT Service Management konzentriert sich damit vor allem auf den Nutzwert der erbrachten Services für den Enduser bzw. Endkunden. Dieser Ansatz steht im Gegensatz zur der eher traditionellen Auffassung von den Aufgaben der IT, in deren Mittelpunkt vor allem Technologie und Infrastruktur stehen. Hat in der Vergangenheit also hauptsächlich die Technik und ihre Leistung gezählt, muss die IT ihren Endkunden und dem Business heute einen ganz anderen, nachweisbaren Mehrwert in Form von umfassenden Serviceleistungen bieten. ITIL definiert den Service-Begriff als ein Mittel, über das der Endkunde ganz ohne die mit der Leistungserbringung verbundenen Voraussetzungen wie Ausrüstung, Kompetenz bzw. Kosten und Risiken einen bestimmten Mehrwert erhält. Dieser Mehrwert ist beispielsweise vergleichbar mit dem Ändern eines Kleidungsstückes, einem Reifenwechsel oder auf IT-Ebene - dem Zugriff auf 2

3 das Intranet oder Internet. Er wird in der Regel durch einen Dienstleister erbracht. Zu den Kernaufgaben des IT Service Management gehört es, die für die Service-Erbringung notwendigen Ressourcen zur Verfügung zu stellen. Damit fällt es in den Zuständigkeitsbereich des IT Service Management, die Verfügbarkeit aller Betriebsmittel bzw. Tools sicherzustellen, die der Enduser für eine effektive Erledigung seiner Aufgaben benötigt. Dazu gehören Hardware, wie PC-Arbeitsplätze und Telefonanlagen, genauso wie Mail und Internet oder Softwareapplikationen wie CRM-Systeme, ERP-Systeme oder andere Produktionssysteme. Ihre internen oder externen Anwender sind zufrieden und wissen über das Service-Angebot der IT und die Konditionen für die Erbringung der verfügbaren Services wie Preise, Support und Leistungsumfang bestens Bescheid. Unternehmen mit effizient umgesetzten IT Service Management Prozessen zeichnen sich durch eine enge Verzahnung von Business und IT aus. 3

4 Die benutzerfreundliche Online Hilfe unterstützt Anwender bei der Arbeit mit dem System 4

5 Der Service Katalog nach ITIL Die Definition des Service-Begriffs hängt der Definition in der aktuellen Version des ITIL Frameworks zufolge im Wesentlichen vom Endanwender und seinen Erwartungen an die ihm zu erbringende Leistung ab. Der Service-Begriff bildet auf diese Weise eine Brücke zwischen IT und Business. Es ist klar, dass Services wie der Betrieb von -Systemen, ERP-Systemen oder CRM Systemen einen Mehrwert für das Unternehmen bzw. den Endanwender bedeuten, den die die IT durch ihre Kompetenz, die Pflege und den Support der einzelnen Applikationen sichert. Deshalb muss die IT in enger Zusammenarbeit mit dem Business sicherstellen, dass die notwendigen Services zu jeder Zeit, verlässlich und zu einem vernünftigen Preis angeboten werden können. In ITIL Version 3 hat das britische OGC mit dem Service Portfolio Management ein Konzept vorgestellt, das die IT Organisation über die einzelnen Phasen des gesamten Service Lifecycles hinweg unterstützt. Ergänzend sei erwähnt, dass in den ITIL Publikationen zusätzlich zum IT Service Katalog zwei weitere Service-Kategorien vorgestellt werden: Es handelt sich dabei um Services, die sich noch in der Planungsphase befinden (Service Pipeline) und um bereits nicht mehr angebotene Services (so genannte Retired Services). Im Gegensatz dazu werden im IT Service Katalog alle aktuell verfügbaren IT Services aufgelistet. Das ITIL Framework unterscheidet zwischen zwei verschiedenen Service Katalog-Typen, dem Business Service Katalog und dem Technischen Service Katalog. Der Business Service Katalog richtet sich in erster Linie an die Endkunden der IT. Er bietet ihnen einen Überblick über die angebotenen Business Services einschließlich aller notwendigen Informationen. Er ist anwenderfreundlich gestaltet und seine Inhalte sind internen und externen Anwendern einfach zugänglich. Er gliedert sich in verschiedene granulare Ebenen, d.h. die einzelnen Ebenen sind inhaltlich eher allgemeinen und individuellen Bedürfnissen entsprechend differenziert. 5

6 Making Service Management Happen Der technische Service Katalog enthält alle für die IT Organisation als Business-Service-Erbringer relevanten technischen Services. Er zeigt auf, wie verschiedene Services gebündelt und durch welche Infrastrukturelemente sie unterstützt werden. Auf Basis der im technischen Servicekatalog enthaltenen Informationen muss die IT in der Lage sein, angemessene Support- und Wartungsleistungen zu erbringen. Was der Service Katalog effektiv bringt Grundsätzlich profitieren alle Beteiligten von einem sorgfältig konzipierten Service-Katalog das Business, der Anwender und die IT. Das Business erhält einen umfassenden Überblick über alle verfügbaren Services und die Komplexität des An- 6

7 Transparenz durch die Auswertung von Kennzahlen und aussagekräftige Reportings 1 Effektive Verzahnung und Kommunikation zwischen IT und Business 2 3 Einfache Generierung von SLAs 4 Effizientes Kostenmanagement 5 Fokus auf eine effiziente ServiceErbringung 6 Standardisierung von Services 8 Portfolio Management und strategische Planung 7 9 Konsolidierung für mehr Effizienz Höhere Kundenzufriedenheit 10 Verbesserte Automatisierung von Prozessen, umfassendes Self-Service-Angebot

8 gebotes. Dies führt zu einem besseren Verständnis der Abhängigkeiten von Business Services und IT Services und ermöglicht damit letztlich eine präzise Planung und eine angemessene Preiskalkulation. Das Ergebnis ist die konsequente Konsolidierung der verfügbaren bzw. angebotenen Services und ein schneller Return on Investment. Den Endkunden bietet der Service Katalog einen Überblick über die angebotenen IT Services und den mit der Leistung verbundenen Preisen. Er erfährt eine deutliche Verbesserung der Supportleistungen, weil alle verfügbaren Services definiert und mit entsprechenden SLAs verknüpft sind, auf deren Basis die Service-Organisation Incidents und Problems im Rahmen der vereinbarten Rahmenbedingungen, d.h. in möglichst kurzer Zeit bearbeitet. Die IT verfügt mit dem Service-Katalog über wichtiges Instrument, um sich als wertschöpfender und unverzichtbarer Dienstleister im Unternehmen zu platzieren. Ihr strategischer Mehrwert wird mit dem IT Service- Katalog greifbar und eindeutig nachvollziehbar. Neben einer deutlich verbesserten Kommunikation mit dem Business, sorgt der Service-Katalog für ein größeres Verständnis für die Komplexität der angebotenen Services und den Abhängigkeiten zwischen IT, Business-Anforderungen und Endkunde. Letztlich ist er eine solide Grundlage für die Erreichung nachweisbar effizienter und zufriedenstellender Service Levels. 8

9 Der Service Katalog und die CMDB Service Katalog und Service Level Agreements Der IT Service Katalog ist eng mit der CMDB (Configuration Management Database) verknüpft. Sie enthält CIs (Configuration Items) wie bspw. Hardware und Software, Dokumentationen und Verträge, CI-Attribute und Informationen über die komplexen Beziehungen von CIs untereinander. Die CMDB bildet damit ein wichtiges Fundament für den IT-Service-Katalog. Voraussetzung für einen benutzerfreundlichen und effektiv nutzbaren Service-Katalog ist deshalb der Aufbau einer umfassenden CMDB. Hinweis: Die Katalogisierung von einfachen und anwenderorientierten Services wie die Bestellung von Hardware und Software oder der Zugriff auf verschiedene Systeme, setzt die vollständige Erfassung der CI-Struktur in der CMDB nicht unbedingt voraus. Über den Service-Katalog lässt sich eine direkte Verbindung zu den SLAs (Service Level Agreements) einer Organisation herstellen. SLAs gehören zum Service Level Management, einem Teilbereich der IT Service Management Prozesse, wie sie im ITIL Framework beschrieben sind. Dieser Teilbereich beschäftigt sich im Wesentlichen mit der Verhandlung, Vereinbarung, der Einhaltung und Kontrolle der so genannten Service Level Agreements. Service Level Agreements sind Vertragsvereinbarungen zwischen der IT Service-Organisation und dem Endkunden, in denen der Gegenstand der Vertragsbeziehung und die daraus erwachsenden Verpflichtungen für den Dienstleister IT genau definiert sind. 9

10 Über das Self-Service-Portal haben Endanwender die Möglichkeit, jederzeit Service Requests zu übermitteln, in der Knowledge Datenbank zu recherchieren und selbstständig Tickets zu generieren 10

11 Der Service Katalog in der Praxis: Ein Anwenderbeispiel Wann ist der richtige Zeitpunkt, um sich mit der Erstellung eines IT Service Kataloges zu beschäftigen? Ein mögliches Szenario ist die notwendige Restrukturierung der Organisation bzw. der Prozesse rund um die Service-Erbringung. Tatsächlich gibt es jedoch verschiedene, sehr individuelle Gründe für die Einführung eines IT Service Kataloges. Im Allgemeinen liegt ihr das Ziel einer nachweisbaren Leistungsverbesserung zugrunde, die nur mit Hilfe der Standardisierung von Prozessen und einer kennzahlenorientierten, dokumentieren Planung einhergehen kann. Ein praktisches Beispiel für die effektive Erstellung eines IT Service Kataloges ist das IT Service-Management-Projekt der Verwaltung von Sundsvall, einer Hafenstadt im Zentrum Schwedens. Ziel des Projektes war zu Beginn die Verbesserung von Transparenz und Kostenstruktur durch eine konsequente Konsolidierung und Automatisierung der Prozesse rund um die Service-Erbringung. Projekt Manager Niklas Olsson über die Hintergründe des Projektes: Wir brauchten dringend mehr Struktur und einen besseren Überblick über unser Service-Angebot. Gleichzeitig wollten wir auch unseren Kunden eine Übersicht aller angebotenen Services zur Verfügung. Das alles nicht zuletzt um für eine klare gegenseitige Erwartungshaltung auf Anwender- und IT-Seite zu sorgen. Gleichzeitig wollten wir eine solide Grundlage für die strategische Planung innerhalb der Service-Organisation schaffen. Und schließlich ging es uns natürlich auch darum, unsere Services mit Hilfe des Services Kataloges schnell und korrekt abrechnen zu können. Mit anderen Worten, wir wollten eine transparente und zuverlässige Service- Organisation schaffen, die unserer Verwaltung mit all ihren Anwendern einen echten Mehrwert bietet. In einem ersten Schritt hat die IT der Stadtverwaltung mit einer funktionalen CMDB und dem damit verbundenen Überblick über die Infrastruktur wichtige Voraussetzungen für ein effizientes Configuration Management geschaffen. Gleichzeitig hat sich das Team mit der Erarbeitung konsistenter Prozesse, Aufgabenbeschreibungen und Rollenverteilung beschäftigt. Ein Großteil der Prozesse zur Pflege 11

12 und Aktualisierung der Prozesse ist heute mit Hilfe der eingesetzten IT Service Management Software automatisiert. Das Purchase und Inventory Management Modul von Wendias IT Service Management Lösung generiert beispielsweise aus bestellten Items automatisch CIs, sobald eine entsprechende Bestellung ausgelöst wird. Über das Change Management werden CIs aktualisiert, die von Changes betroffen sind. Gleichzeitig sorgt die Integration mit den eingesetzten Desktop Management und System Management Tools dafür, dass sämtliche Veränderungen der Infrastruktur zu jederzeit mit der CDMB synchronisiert werden. Die Erstellung des Service Kataloges Die Erstellung des IT Service Kataloges einschließlich der Beschreibung und Definition aller verfügbaren Services hat für die IT-Organisation der Stadtverwaltung den Schwerpunkt der zweiten Projektphase gebildet. Der Service Katalog enthält heute Preise und Lieferbedingungen, die verschiedenen mit den Services verbundenen Supportleistungen, sowie die notwendigen Ressourcen zur Einhaltung der Service Level Agreements. Unser Projekt hat sich an den im ITIL Framework beschriebenen Best Practices orientiert. Weil Wendias Lösung sich ebenfalls umfassend an den ITIL-Prinzipien orientiert, hat uns das Tool bei der Umsetzung optimal unterstützt. Wann immer wir uns mit der Definition eines neuen Prozesses beschäftigt haben, war uns Wendias System eine wertvolle Orientierungshilfe. Wir haben uns angesehen, wie der Prozesse in Wendias Lösung angelegt ist und haben dann unsere eigenen Prozesse entsprechend gestaltet. Ich bin ehrlich überrascht, wie oft wir mit dieser Methode ein nachhaltig gutes Ergebnis erzielt haben., beschreibt Niklas Olsson das Vorgehen im Team. Wendias IT Service Management Lösung unterstützt 12

13 eine schrittweise Erstellung des Service Kataloges und stellt dabei nur wenige Anforderungen an den Inhalt bzw. den Datenbestand der CMDB. Die Toolsuite basiert auf ITIL Best Practices und bildet im Hinblick auf die Umsetzung von ITIL Prozessen eine sichere Grundlage. Ein erster Arbeitsschritt bei der Erstellung des IT-Service-Kataloges kann beispielsweise die Beschreibung der gängigsten Services sein, die über das Enduser Web Portal verfügbar sein müssen. Auf diese Weise finden Endkunden leicht Zugang zum Prozess der Bestellung von IT Services. Als nächstes können Services wie der Zugriff auf ERP Systeme, -Anwendungen oder Zeitbuchungssysteme hinzugefügt werden. SLAs müssen nicht notwendigerweise Bestandteil des Services Kataloges sein. Es sei denn, es muss zwingend zwischen verschiedenen Kundentypen unterschieden werden oder es gilt, die entsprechenden Services direkt zu fakturieren. Genauso kann zunächst auf spezifische technische Services, OLAs (Operational Level Agreements) 1 oder UCs (Underpinning Contract) 2 verzichtet werden. Ziel der IT Organisation der Stadtverwaltung von Sundsvall war beispielsweise zuvorderst die Erstellung eines Business Service Kataloges, der sich explizit an den Endkunden bzw. Endanwender richtet. Eine solche, zunächst ausschließlich business- bzw. andwenderorientierte Variante des Service Katalogs kann mit Wendias Lösung auf unkomplizierte und schnelle Weise erstellt werden werden. In Ergänzung bietet Wendias Toolsuite Funktionalitäten für die Erstellung komplexerer Versionen. 1 Unter OLAs (Operational Level Agreements) sind interne Vereinbarungen zwischen verschiedenen Fachabteilungen der IT wie bspw. den SAP-Spezialisten oder anderen Systemspezialisten zu verstehen, die der Erbringung eines Service unter Einhaltung der Service Level Agreements dienen. 2 Im Gegensatz zu OLAs (Operational Level Agreements) sind unter UCs (Underpinning Contracts) Vereinbarungen mit externen Dienstleistern wie bspw. den Lieferanten von Hardware wie Druckern, Telefonanalagen o.ä. zu verstehen, die der Erbringung eines Service unter Einhaltung der Service Level Agreements dienen. 13

14 Mit der Service Übersicht erhalten Anwender eine individuell anpassbare Ansicht des Service Portfolios 14

15 Was können wir für Sie tun? Viele Anwenderorganisationen beschäftigen sich aktuell mit Themen wie dem Aufbau der CMDB und der Erstellung eines umfassenden IT Service Kataloges. Dabei ist es heute noch wesentlich wichtiger als in den vergangenen Jahren, dass die IT deutlich macht, mit welchem Mehrwert sie das Business voranbringt. Wendia hat in mehr als zwanzig Jahren Entwicklung und Implementierung von IT Service Management Lösungen, eine Menge wertvoller Erfahrungen gesammelt. Das Ergebnis ist eine Service Management Software, die ihre Anwender auf jedem Level der ITIL- Prozessreife effizient unterstützt. Neugierig? Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder eine kurze . Kontakt: Wendia AG Deutschland Garmischer Straße München T Wendia AG Deutschland Königstraße Stuttgart T Wendia AG Schweiz Baarerstrasse Zug T

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK DIE ABBILDUNG VON SERVICES IN DER CMDB: LEITFADEN ZUR KONZEPTION VON SERVICEMODELLEN LOTHAR BUHL FCS CONSULTING GMBH Die Abbildung von Services in der CMDB: Leitfaden zur Konzeption

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Live Demo PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Beteiligte Prozesse Service Catalog Management Change Management Asset und Configuration

Mehr

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt Service Strategy ITIL Foundation 2011 Service Strategy ist der Entwurf einer umfassenden Strategie für IT Services und IT Service Management. Komponenten der Wertschöpfung Geschäfts- Ergebnisse WERT Präferenzen

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

Lifecycle des Service Level Managements

Lifecycle des Service Level Managements Lifecycle des Service Level anagements AU 7 AU 8 AU 9 0 1 2 3 Definition und anagement von Dienstleistngsgraden EINFÜHUNG SL Planung und Implementierung SLA Entwurf Service Anforderungen SLA SLAs verhandeln

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT SAP IT INFRASTRUCTURE MANAGEMENT INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT EINBETTUNG ALLER IT-INFRASTRUKTURINFORMATIONEN IN DAS IT-SERVICE-MANAGEMENT SAP

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Anwenderforum 2013 Servicekataloge und Service Level Management

Anwenderforum 2013 Servicekataloge und Service Level Management Anwenderforum 2013 Servicekataloge und Service Level Management Voraussetzungen für den integrierten IT-Betrieb INFORA GmbH Matthias Grusdat Salzufer 8 10587 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

2. Prozessfux IT Service Management Tagung

2. Prozessfux IT Service Management Tagung 2. Prozessfux IT Management Tagung CMDB aus Sicht IT Management Priora Business Center "Balsberg", 21. Juni 2011 Raiffeisen Schweiz, Markus Beck, Bereichsleiter IT-Governance & s Version V1.0 Seite 1 AGENDA

Mehr

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02. 16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.2010, Berlin 16. Anwenderforum E-Government Servicekatalog, Serviceorientierung,

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

OPAQ Optimized Processes And Quality

OPAQ Optimized Processes And Quality OPAQ Optimized Processes And Quality Einführung IT Service Management Prozesse und System bei der SICK AG : Central Department IT CIO Office Dr. Jan Hadenfeld IT Service Manager 19. September 2007 Agenda

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Service Level Management als Wettbewerbsvorteil

Service Level Management als Wettbewerbsvorteil Herzlich willkommen... Service Level als Wettbewerbsvorteil Seite 1 1 Service Level Inhalt 1. Was ist Service Level? 2. Was ist die IT Infrastructure Library (ITIL)? 3. Service Level nach ITIL 4. Service

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Der Service Desk der Zukunft

Der Service Desk der Zukunft Der Service Desk der Zukunft Wie Trends, Technologie und Innovation die Service-Erbringung veränderndern In diesen Tagen haben Experten, Analysten und Führungskräfte beim Gartner Symposium 2013 in Barcelona

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

Services mit System. Service- und Enterprise-Management. Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit

Services mit System. Service- und Enterprise-Management. Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit Optimierte Prozesseffizienz & Ressourcennutzung Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit Qualitätssicherung & kontinuierliche Verbesserungsprozesse Erhöhte Informationssicherheit und

Mehr

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement - IT-Services, SLAs und deren Management - Services, SLAs und deren Management müssen sich konsequent am Kunden orientieren und integriert gemanaged werden! Dr.

Mehr

Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen

Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen Qualitätsmanagement Anwenderunterstützung Kundenmanagement Management

Mehr

Change Management nach ITIL und praktische Erfahrungen in EBS Projekten

Change Management nach ITIL und praktische Erfahrungen in EBS Projekten SIG E-BUSINESS Suite - Wien Change Management nach ITIL und praktische Erfahrungen in EBS Projekten DOAG 2008 pdv Technische Automation + Systeme GmbH, 2008 www.pdv-tas.de Seite Referent Sven Tissot pdv

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld 1 Gliederung Ausgangslage Ziele der Einführung von IT-SM Was wird/wurde getan, wie wurde vorgegangen Was sind die Ergebnisse 2

Mehr

Wir machen IT-Commerce

Wir machen IT-Commerce Wir machen IT-Commerce Zahlen & Fakten Gegründet: 1992 Größe: ~200 Angestellte Umsatz: 2009: ~ 25M 2008: 20M 2007: 15.5M Standorte: Kunden: Neu-Isenburg (Headquarter EMEA), Atlanta (Headquarter US) weltweites

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

Service-orientiertes IT- Management an Hochschulen ein Praxisbericht. 11. Mai 2010. Hans-Georg Hopf

Service-orientiertes IT- Management an Hochschulen ein Praxisbericht. 11. Mai 2010. Hans-Georg Hopf Service-orientiertes IT- Management an Hochschulen ein Praxisbericht 11. Mai 2010 Hans-Georg Hopf Inhalt Motivation Service Management Service Strategie Service Design Zusammenfassung Seite 2 Service Management

Mehr

syscovery Savvy Suite Whitepaper Service Lifecycle Management

syscovery Savvy Suite Whitepaper Service Lifecycle Management syscovery Savvy Suite Whitepaper Service Lifecycle Management whitepaper service lifecycle management 0C Können Sie die Frage beantworten, welcher Mitarbeiter welche Art von IT-Services hat? stellen sie

Mehr

www.pwc.de End of Contract Strategien für die Veränderung Jörg Hild 26. September 2012

www.pwc.de End of Contract Strategien für die Veränderung Jörg Hild 26. September 2012 www.pwc.de End of Contract Strategien für die Veränderung Jörg Hild Die Anforderungen an die IT verändern sich permanent bestehende Outsourcing-Verträge oft nicht. Bereits kurze Zeit nach Vertragsschluss

Mehr

Das Configuration Management im Oracle-Datenbank-Umfeld

Das Configuration Management im Oracle-Datenbank-Umfeld Das Configuration Management im Oracle-Datenbank-Umfeld Reiner Wolf Senior Consultant Reiner.Wolf@trivadis.com 08.09.2009 DOAG, Köln Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i.

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung des IT Service Management im SAP Solution Manager 7.

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung des IT Service Management im SAP Solution Manager 7. Topic Das IT-Service-Management (ITSM) von SAP unterstützt den IT-Betrieb effizienter zu gestalten. Durch eine Standardisierung von Prozessen, die Bereitstellung unterstützender Funktionen sowie die Integration

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Ja geht denn das? Erst das Tool, dann der Prozess

Ja geht denn das? Erst das Tool, dann der Prozess 1 Ja geht denn das? Erst das Tool, dann der Prozess Oder: Wir haben keine Henne aber wir brauchen das Ei! Michele Meilinger, helpline GmbH Kai Andresen, Traffix Network Partner GmbH 2 Agenda SRHH der Kunde

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer Entwicklung von Services

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse ...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse Einfacher Effizienter Ergonomischer Referent: Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 05.03.2009, Seite 1 / 14 Agenda Unternehmen c.a.p.e. IT GmbH IT Service Management

Mehr

Homogene standortübergreifende Prozesse mit Hilfe von IT Service Management. 25. April 2007

Homogene standortübergreifende Prozesse mit Hilfe von IT Service Management. 25. April 2007 Homogene standortübergreifende Prozesse mit Hilfe von IT Service Management e-business-akademie 25. April 2007 Referent Adrian Aerni Geschäftsführer OmniNet GmbH (Schweiz) Unterdorfstrasse 5 3072 Ostermundigen

Mehr

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten)

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) VORSTELLUNG IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) Dr. Wolfgang Baumann-Renner 3363 Ulmerfeld-Hausmening, Marktplatz 8/2 +43 676 7507543 +43 7475 53060 33 w.baumann@ipcb.at www.ipcb.at 1 www.ipcb.at

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring

Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring BAC, OMW, NNMi, SiteScope, HP SIM, Performance Manager und Reporter Einführung einer integrierten Lösung unter Verwendung von Service-Bäumen, CMDB-Kopplung

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer 1 Entwicklung von

Mehr

MATERNA. >> ITIL Version 3. Business und IT integrieren. MATERNA GmbH, Dortmund, www.materna.de

MATERNA. >> ITIL Version 3. Business und IT integrieren. MATERNA GmbH, Dortmund, www.materna.de >> ITIL Version 3 MATERNA GmbH, Dortmund, www.materna.de Business und IT integrieren ITIL, das Standardwerk für das IT-Service-Management, ist seit kurzem in der dritten Version verfügbar. Damit geht die

Mehr

Business Excellence Day. Benchmarking von SAP-Systemen und - Modulen: Theorie und Praxis

Business Excellence Day. Benchmarking von SAP-Systemen und - Modulen: Theorie und Praxis Business Excellence Day Benchmarking von SAP-Systemen und - Modulen: Theorie und Praxis DAS NETZWERK ALS BASIS FÜR DIE INTERESSENVERTRETUNG Forum für den Dialog mit Markt und Politik Interessenvertretung

Mehr

Modul 3: Service Transition

Modul 3: Service Transition Modul 3: Service Transition 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

zum IT- und Business Service Management

zum IT- und Business Service Management Mit ITIL von IT-Leistungen über IT-s hin zum IT- und Business Kunde: DOAG ITIL DAY Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Christian Wischki, Trivadis AG christian.wischki@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

Welcome & Vision. Speaker: Rey Schallberger. August 26, 2011. 1989-2011 brainwaregroup

Welcome & Vision. Speaker: Rey Schallberger. August 26, 2011. 1989-2011 brainwaregroup Welcome & Vision Speaker: Rey Schallberger August 26, 2011 1 1989-2011 brainwaregroup Lokalität Plenum & Technical Track Round table Solutions Track Demo Stände 2 1989-2011 brainwaregroup Wettbewerb Visitenkarte

Mehr

PROVISIONSFREI NACH 200 PROJEKTTAGEN

PROVISIONSFREI NACH 200 PROJEKTTAGEN PROVISIONSFREI NACH 200 PROJEKTTAGEN LEISTUNGSANGEBOT Unsere Interim Manager für Ihren Unternehmenserfolg. Interim Manager springen immer dann ein, wenn eine Lücke im Unternehmen schnell, kompetent und

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

10 größten SLA Irrtümer. Seminar: 8663 Service-Level-Agreement. Qualified for the Job

10 größten SLA Irrtümer. Seminar: 8663 Service-Level-Agreement. Qualified for the Job 10 größten SLA Irrtümer Seminar: 8663 Service-Level-Agreement Qualified for the Job Die 10 größten SLA-Irrtümer Irrtum 1: Alle Service Levels sind Kennzahlen Irrtum 2: SLAs dürfen keine Plagiate sein Irrtum

Mehr

SLA Varianten für KMU

SLA Varianten für KMU Übersicht Die Anforderungen an die Verfügbarkeit einer IT Infrastruktur sind in den letzten Jahren signifikant gestiegen. Fallen Applikationen oder gar die ganze IT aus, ist dies immer mit hohen Kosten

Mehr

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH ITSMile Remedy SaaS und mehr Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH TUI InfoTec. Hintergrund Gründung 1997 als eigenständige Gesellschaft der TUI Gruppe Seit 2006 ein Unternehmen der Sonata

Mehr

Vorwort. 5 Event Management 39 5.1 Das Event Management unter ITIL 39. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998863858. digitalisiert durch

Vorwort. 5 Event Management 39 5.1 Das Event Management unter ITIL 39. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998863858. digitalisiert durch Vorwort XI 1 Einleitung 1 1.1 ITIL - IT Infrastructure Library 1 1.1.1 ITILV2 2 1.1.2 ITILV3 4 1.1.3 ITIL V3 im Vergleich zu ITIL V2 6 1.2 ISO20000 8 1.2.1 ISO20000 und ITIL 11 1.3 ITIL und ISO20000 für

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr