Beratung zum Rauchstopp in der Praxis

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beratung zum Rauchstopp in der Praxis"

Transkript

1 Beratung zum Rauchstopp in der Praxis Bürgerspital Solothurn Nationales Rauchstopp-Programm Schweizer Herzstiftung 18. August 2011 Dr. Heinz Borer Peter Woodtli

2 Kurzintervention: die 5 A Nein ASK -fragen- Alle Patienten: Konsumieren Sie Tabak? Nein Ja ADVISE -raten- Allen Tabakkonsumenten zum Ausstieg raten. Bezug nehmen auf den Gesundheitszustand des Patienten Gratulieren Ja ASSES -einschätzen- Sind Sie interessiert aufzuhören? Vielleicht Abgabe von Informationsmaterial und Broschüren sowie Kontakt-adressen von Fachstellen Ja ASSIST -unterstützen- Anmelden bei professioneller Beratungsstelle ARRANGE -organisieren- Bei späteren Sitzungen oder Telefonanrufen: Waren Sie erfolgreich? Ja Gratulieren und den Entscheid zum Ausstieg bekräftigen. Nicht mehr Gratulieren und fragen: wann haben Sie aufgehört Quelle: Adaptiert Bürgerspital Solothurn, Fachstelle Rauchentwöhnung 1. West R. Mc Neill et all 2000, Smoking cessation guidelines for health professional 2. Sutterland G. Evidence for counselling effectiveness for smoking cessation 2003 Nein Antwort akzeptieren ohne zu werten. Entscheid anerkennen und anmerken, dass in einer zukünftigen Sitzung erneut nachgefragt wird. ASSIST -unterstützen- Nikotinersatz/Medikamente festlegen Ersatzhandlungen erarbeiten Beraten: goals, reality, options, will Ausstiegsdatum festlegen Folgesitzungen festlegen ARRANGE -organisieren- Entwöhnungsprozess reflektieren, aufgetretene Probleme besprechen. Aufrechterhaltung der Nikotinersatztherapie bekräftigen (wenn verwendet) Anweisungen für den Fall eines Rückfalls geben.

3 Stufen der Veränderung: Prochaska

4 Motivierende Gesprächsführung William R. Miller Stephen Rollnick

5 2-phasiges Vorgehen Motivation zur Veränderung aufbauen Die Selbstverpflichtung für Veränderungen stärken

6 Grundhaltung der motivierenden Gesprächsführung Partnerschaftlichkeit Versucht die eigenständige Motivation zu vergrössern, damit eine Veränderung möglich wird Exploriert die Ambivalenz bezüglich einer Veränderung Autonomie!

7 Fortsetzung Empathie zeigen Unterschied herausarbeiten: Patientinnen / Patienten definieren die Argumente für oder gegen eine Veränderung, nicht die Fachperson Umgang mit Widerstand wichtig, keine Bestrafung, sondern Belohnung Selbstbestimmung wichtig: die Patientin / der Patient ist verantwortlich für Veränderungen

8 Patientinnen und Patienten sind nicht unmotiviert, sondern ambivalent Zwei Seelen schlagen ach in meiner Brust: Pro Veränderung und kontra Veränderung Ja, ich möchte schon aber..

9 Problem erkennen Betroffenheit erzeugen Problemerkennung: Gibt es Dinge, die Sie beim Rauchen mögen? Wie leiden Sie oder andere unter dem Rauchen? Betroffenheit erzeugen: Was macht Ihnen Sorgen, wenn Sie an den Rauchstopp denken? Welche Befürchtungen haben Sie betreffend Rauchstopp? Hat der Zigarettenkonsum Sie von Dingen abgehalten, die Sie gerne tun würden?

10 Motivieren Veränderungswunsch: Aus welchen Gründen wollen Sie dar Rauchen aufgeben? Was sind die Vorteile einer Veränderung? Für Sie / für andere? Optimismus: Welche grösseren Veränderungen haben Sie in Ihrem Leben schon bewältigt? Was hat Ihnen dabei geholfen? Welche Fähigkeiten, Charaktereigenschaften hatten Sie damals?

11 Das Schlimmste! Was darf nicht passieren? Extreme Positionen: Was ist das Schlimmste beim Rauchstopp? Was darf unter keinen Umständen passieren? Zurückschauen: Wie war Ihr Leben, bevor Sie mit Rauchen angefangen haben? Was waren Ihre Hoffnungen, Ziele, Stärken? Wie hat Ihr Problem Sie an der Erreichung Ihrer Ziele gehindert? Vorausschauen: Wie würde Ihr Leben in... Jahren aussehen, wenn Sie weiter rauchen?

12 Skala der Zuversicht Auf einer Skala von 1 bis 9, Wie zuversichtlich sind Sie? 1 = unwichtig, 9 = extrem wichtig Was müsste geschehen, dass Sie von x zu y [höher] gelangen könnten? Was können Sie tun, damit Sie auf xy (höher) kommen?

13 Prinzipien der motivierenden Gesprächsführung 1. Empathie ausdrücken 2. Diskrepanzen entwickeln 3. Mit dem Widerstand arbeiten 4. Selbstwirksamkeit fördern

14 Zürcher Ressourcenmodell (ZRM) Dr. phil Maja Storch, Institut für Selbsmanagement und Motivation Zürich Rauchpause Selbstmanagement-ressourcenorientiert Das Geheimnis kluger Entscheidungen Machen Sie doch, was Sie wollen

15 Zwei Bewertungssysteme Arbeitstempo Kommunikationsmittel Bewertungskategorie Verstand Langsam (Sekunden) Präzise Argumente richtig - ja falsch - nein Strudelwurm Schnell (Millisekunden) Diffuse Gefühle (somatische Marker) mag ich mag ich nicht

16 Aufgabe des Strudelwurms 1. Wahrnehmen, akzeptieren und respektieren von sich selber 2. Senden von Wurm-Signalen und Feedback an den Verstand

17 Aufgaben von Verstand 1. Übersetzen und Verstehen des Wurm-Signals 2. Bewerten des Wurm-Signals 3. Entwickeln von Plänen und Strategien - Wurmgerechte Lösung - Wurm würgen? - Wurm schulen? 4. Auswertung der Pläne mit Feedback an Wurm 5. Auswahl und Umsetzung von wurmgerechten Plänen

18 In 5 Schritten zum Ziel 1. Schritt Was ist mein Bedürfnis? Rauchfrei sein Weg vom Rauch Aufhören mit Rauchen Nicht mehr rauchen

19 In 5 Schritten zum Ziel 2. Schritt Was ist meine Motivation? Ich will Geld sparen Ich will gesünder sein Ich will Vorbild sein für mein Kind, Grosskind sein Ich will unabhängig sein, mich unabhängig fühlen

20 In 5 Schritten zum Ziel 3. Schritt Was ist die Intention / Absicht Ich will Geld sparen eine Reise machen können Ich will gesünder sein mit den anderen den Berg hoch laufen Ich will Vorbild sein für ein gutes Gewissen haben mein Kind, Grosskind Ich will unabhängig sein am Kiosk vorbeigehen, ohne Halt zu machen

21 In 5 Schritten zum Ziel 4. Schritt präaktionale Vorbereitung Reise konkret planen (wann, mit wem, wohin) Wanderung konkret planen (wann, mit wem, wohin) Enkelkind auf dem Arm halten Am Kiosk vorbeigehen und an irgendetwas denken

22 In 5 Schritten zum Ziel 5. Schritt Handlung Ich bin auf der Reise Ich bin auf einer Wanderung Ich bin ein Vorbild Ich fühle mich unabhänig und frei

23 Der Rubikon-Prozess im ZRM Modell Historisch war der Rubikon ein Grenzfluss zwischen der römischen Provins Gallia und cisalpina und dem eigentlichen Italien, das zu klassischer römischer Zeit keine Provinz war.

Beratung zum Rauchstopp in der Praxis

Beratung zum Rauchstopp in der Praxis Beratung zum Rauchstopp in der Praxis Bürgerspital Solothurn Nationales Rauchstopp-Programm Schweizer Herzstiftung 16. März 2011 Dr. Heinz Borer Peter Woodtli Kurzintervention: die 5 A Motivierende Gesprächsführung

Mehr

9. Pädagogische Fachtagung Helf ich mir helf ich dir. Grüezi. Helf ich mir helf ich dir. Selbstmanagement

9. Pädagogische Fachtagung Helf ich mir helf ich dir. Grüezi. Helf ich mir helf ich dir. Selbstmanagement Grüezi 9. Pädagogische Fachtagung Für Erzieher/-innen, Kindertagespfegepersonen, Fach- und Lehrkräfte an Grundschulen Helf ich mir helf ich dir Selbstmanagement Doris Greuter Selbstmanagement 1/26 Selbstmanagement:

Mehr

ZUR VERÄNDERUNG MOTIVIEREN. 12. Sucht-Selbsthilfe Konferenz 2017 Abstinenz Konsum - Kontrolle. M. Holthaus

ZUR VERÄNDERUNG MOTIVIEREN. 12. Sucht-Selbsthilfe Konferenz 2017 Abstinenz Konsum - Kontrolle. M. Holthaus ZUR VERÄNDERUNG MOTIVIEREN 12. Sucht-Selbsthilfe Konferenz 2017 Abstinenz Konsum - Kontrolle Folie 1 Gemeint ist noch nicht gesagt. Gesagt ist noch nicht gehört. Gehört ist noch nicht verstanden. Verstanden

Mehr

Motivierung. Strategien der Gesprächsführung mit unzureichend motivierten Patienten. Umgang mit Widerstand. Juni 2010 Christoph B.

Motivierung. Strategien der Gesprächsführung mit unzureichend motivierten Patienten. Umgang mit Widerstand. Juni 2010 Christoph B. Motivierung Strategien der Gesprächsführung mit unzureichend motivierten Patienten Umgang mit Widerstand Juni 2010 Christoph B. Kröger, München, München IFT-Gesundheitsförderung, München Tel. 089/360804-90,

Mehr

Motivierende Gesprächsführung Motivational Interviewing (Miller & Rollnick) Dr. phil. Anja Frei Psychologin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin IHAMZ

Motivierende Gesprächsführung Motivational Interviewing (Miller & Rollnick) Dr. phil. Anja Frei Psychologin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin IHAMZ Motivierende Gesprächsführung Motivational Interviewing (Miller & Rollnick) Dr. phil. Anja Frei Psychologin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin IHAMZ 1 Hintergrund Entwickelt für Menschen mit Suchtproblemen,

Mehr

in der Kurzintervention

in der Kurzintervention Motivierende Gesprächsführung in der Kurzintervention Cécile Kessler Master of Advanced Studies Prävention & Gesundheitsförderung Fachtagung für Gesundheitsberufe 6. März 2010 Übersicht Ausgangslage Fragestellung

Mehr

Motivierende Gesprächsführung. Input. Renate Zingerle. Clearing / Jugendcoaching Fachtage Mai 2012

Motivierende Gesprächsführung. Input. Renate Zingerle. Clearing / Jugendcoaching Fachtage Mai 2012 Workshop Motivierende Gesprächsführung Input Renate Zingerle Clearing / Jugendcoaching Fachtage 2012 29. - 30. Mai 2012 Themen Einbettung und Definition The spirit: Menschenbild und Grundhaltungen Kontext

Mehr

VERÄNDERUNG RISKANTEN GESUNDHEITSVERHALTENS

VERÄNDERUNG RISKANTEN GESUNDHEITSVERHALTENS VERÄNDERUNG RISKANTEN GESUNDHEITSVERHALTENS Eine Einführung in die motivierende Gesprächsführung (Motivational Interviewing) Dipl.-Psych. A. Boese, Psychologische Psychotherapeutin Literatur: Miller, W.R.

Mehr

Fachtagung BAG Wohnungslosenhilfe

Fachtagung BAG Wohnungslosenhilfe Fachtagung BAG Wohnungslosenhilfe 02.11.2016 Grundfragen Warum verändern sich Menschen nicht, obwohl die Vorteile einer Veränderung klar auf der Hand liegen? Wie kann ich einen Menschen dazu motivieren

Mehr

Motivierende Gesprächsführung Motivational Interviewing (MI) Kommunikation auf gleicher Augenhöhe

Motivierende Gesprächsführung Motivational Interviewing (MI) Kommunikation auf gleicher Augenhöhe Motivierende Gesprächsführung Motivational Interviewing (MI) Kommunikation auf gleicher Augenhöhe Sonja Bächler Dip. Coach, Organisa7onsberaterin, Supervisorin, Berufsschullehrerin Ter7ärbereich RN & Public

Mehr

Motivational Interviewing - Alles eine Frage der Motivation. Dr. Elisabeth Ottel-Gattringer

Motivational Interviewing - Alles eine Frage der Motivation. Dr. Elisabeth Ottel-Gattringer Motivational Interviewing - Alles eine Frage der Motivation Dr. Elisabeth Ottel-Gattringer ottel_gattringer@yahoo.de Motivational Interviewing in Entwicklung MI ist ein Beratungsstil, der sich in den frühen

Mehr

Motivation von Jugendlichen zum Umgang mit ihrer chronischen Erkrankung

Motivation von Jugendlichen zum Umgang mit ihrer chronischen Erkrankung Wir gehören dazu Kinder mit chronischen Erkrankungen 30.Oktober 2013 Landes Gesundheitsprojekte e.v. Motivation von Jugendlichen zum Umgang mit ihrer chronischen Erkrankung Dr.med. Rainer Stachow Fachklinik

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Motivierende Gesprächsführung Fachtagung Gesunde Arbeitsförderung-ressourcenorientiert Workshop 3 Referentin: Martina Arndt-Ickert Supervision DGSv Coaching Fortbildung Moderation Laubenheimer Str. 37,14197

Mehr

soll motivieren, kann ermutigen, sich mit dem eigenen Verhalten auseinander zusetzen

soll motivieren, kann ermutigen, sich mit dem eigenen Verhalten auseinander zusetzen Motivierende Gesprächsführung FDR-Kongress vom 22.-23. 05. 2006 Potsdam Dr. Iris Wulsch ist ein emanzipatorisches Beratungsprinzip es stellt den autonomen Menschen in den Mittelpunkt ist ein Gesprächsangebot

Mehr

Ärztefortbildungskurse. Rauchstoppberatung

Ärztefortbildungskurse. Rauchstoppberatung Ärztefortbildungskurse zur Rauchstoppberatung Frei von Tabak Motivierende Gesprächsführung Fortbildungskurse Frei von Tabak ärztliche Beratung zum Rauchstopp Die effizienteste Massnahme, um die durch Rauchen

Mehr

22.05.2012 http://www.neba.at/jugendcoaching.html Überblick 1 Jugendcoaching allgemein 2 Prävention und Intervention 3 Konkretes Beispiel 2 Jugendcoaching 1 flächendeckende und nahtstellenübergreifende

Mehr

Motivational Interviewing movin ein Zugang zu riskant konsumierenden Jugendlichen. BAS Fachtage 2015

Motivational Interviewing movin ein Zugang zu riskant konsumierenden Jugendlichen. BAS Fachtage 2015 Motivational Interviewing movin ein Zugang zu riskant konsumierenden Jugendlichen BAS Fachtage 2015 Waltraud Katzlinger akzente Fachstelle Suchtprävention Salzburg Motivierende Gesprächsführung William

Mehr

Motivierendes Interview: Motivation zu mehr Bewegung bei Diabetes

Motivierendes Interview: Motivation zu mehr Bewegung bei Diabetes Motivierendes Interview: Motivation zu mehr Bewegung bei Diabetes Johannes Koepchen Arbeitskreis Junge Ärzte Dortmund, 30.8.2007 nach dem Seminar: Helping People Change G. Kaluza Institut für Gesundheitspsychologie,

Mehr

ZRM. Selbstmanagement - ressourcenorientiert S? "-1. Maja Storch und Frank Krause

ZRM. Selbstmanagement - ressourcenorientiert S? -1. Maja Storch und Frank Krause Maja Storch und Frank Krause S? "-1 ß Selbstmanagement - ressourcenorientiert Grundlagen und Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell ZRM Zweite, korrigierte Auflage Verlag Hans

Mehr

Motivational Interviewing im Kinderschutz? Change talk und lösungsorientierte Fragen in der Beratung

Motivational Interviewing im Kinderschutz? Change talk und lösungsorientierte Fragen in der Beratung Motivational Interviewing im Kinderschutz? Change talk und lösungsorientierte Fragen in der Beratung SUSANNE PRINZ 28.11. 2014 IN DUISBURG 8. JAHRESTAGUNG FÜR KINDERSCHUTZFACHKRÄFTE Motivational Interviewing

Mehr

Und wenn einer einfach nicht will? Möglichkeiten einer motivierenden Gesprächsführung?!

Und wenn einer einfach nicht will? Möglichkeiten einer motivierenden Gesprächsführung?! Und wenn einer einfach nicht will? Möglichkeiten einer motivierenden Gesprächsführung?! Johannes Eichenlaub Psychosomatik Liaison Nurse, Psychoonkologe Gliederung: Die Situation des Krebspatienten Kommunikation

Mehr

Ask Befragen Sie die Patienten über ihren Rauchstatus. Brief Intervention Individuelle motivierende Empfehlung zum Rauchstopp

Ask Befragen Sie die Patienten über ihren Rauchstatus. Brief Intervention Individuelle motivierende Empfehlung zum Rauchstopp Bayerische Konferenz Rauchfrei Programme für Krankenhäuser & Gesundheitseinrichtungen 20. Januar Klinikum München Bogenhausen Das ABC der Raucherberatung: Kurzintervention aus psychologischer Sicht Dipl.

Mehr

Suchtgenesung Stationen, Motivationslagen, Hilfen Suchtberatungsstelle

Suchtgenesung Stationen, Motivationslagen, Hilfen Suchtberatungsstelle Suchtgenesung Stationen, Motivationslagen, Hilfen Suchtberatungsstelle AWO Erziehungshilfe Halle (Saale) ggmbh Carsten Brandt Suchtgenesung und Gesundheit Die Gesundheit ist gewiss nicht alles, aber ohne

Mehr

Lösungsorientiert arbeiten in Schule und Beratung

Lösungsorientiert arbeiten in Schule und Beratung Lösungsorientiert arbeiten in Schule und Beratung Regionalkurs Ausbildung zur qualifizierten Beratungslehrkraft am 10. Juli 2013 Ulrike Becker & Robert Roedern 1 2 3 1 » « Problem Teufelskreis Fokussierung

Mehr

Motivation und Ziele in der Kognitiven Verhaltenstherapie bei Essstörungen

Motivation und Ziele in der Kognitiven Verhaltenstherapie bei Essstörungen Motivation und Ziele in der Kognitiven Verhaltenstherapie bei Essstörungen Corinna Terpitz Leitende Psychologin und Psychotherapeutin Klinische Ernährung, Bereich Adipositas und Essstörungen Einführung

Mehr

3. St. Galler Demenz-Kongress, 25. November 2015

3. St. Galler Demenz-Kongress, 25. November 2015 3. St. Galler Demenz-Kongress, 25. November 2015 Auf Kurs mit Selbstmanagement für den Pflegealltag Renata Merz Dipl. Betriebs- und Organisationspsychologin IAP Psychologin SBAP Was erwartet Sie? Vorstellung

Mehr

Fachklinik Freudenholm Ruhleben

Fachklinik Freudenholm Ruhleben Fachklinik Freudenholm Ruhleben Motivational Interviewing als psychotherapeutisches Qualitätsmerkmal Fachtagung in der Fachklinik Briese, 10.11.2009 Miller und Rollnick Preparing People for Change Motivational

Mehr

Rauchfrei per Fax - das Kooperationsmodell des Rauchertelefon

Rauchfrei per Fax - das Kooperationsmodell des Rauchertelefon Rauchfrei per Fax - das Kooperationsmodell des Rauchertelefon Sophie Meingassner 3. Konferenz Rauchfreier Gesundheitseinrichtungen Linz 18. Juni 2009 Stellenwert telefonischer Tabakentwöhnung Telephone

Mehr

Rauchstopp dank kognitiv-verhaltenstherapeutischem Gruppentraining. Anja Reimann Lungenliga, Nationale Leitung Unternehmen rauchfrei

Rauchstopp dank kognitiv-verhaltenstherapeutischem Gruppentraining. Anja Reimann Lungenliga, Nationale Leitung Unternehmen rauchfrei Rauchstopp dank kognitiv-verhaltenstherapeutischem Gruppentraining Anja Reimann Lungenliga, Nationale Leitung Unternehmen rauchfrei Rauchstopp-Training der Lungenliga Das Rauchstopp-Training von Unternehmen

Mehr

MOVE MOtivierende KurzinterVEntion - bei konsumierenden Menschen

MOVE MOtivierende KurzinterVEntion - bei konsumierenden Menschen MOVE MOtivierende KurzinterVEntion - bei konsumierenden Menschen 1 Präsentation im AK Betriebliche Suchtkrankenhilfe und Gesundheitsförderung, Bernhard Salzmann Klinik Gütersloh, 09.12.2013 Fachstelle

Mehr

Referentin: Regine Fischer. Veranstalter: Gründerberatung Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm im Rahmen des Gründercafes am11.04.

Referentin: Regine Fischer. Veranstalter: Gründerberatung Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm im Rahmen des Gründercafes am11.04. Entscheidungen treffen - bei Unternehmensgründung und -führung Referentin: Regine Fischer Veranstalter: Gründerberatung Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm im Rahmen des Gründercafes am11.04.2013

Mehr

Referentin: Ute Pegel-Rimpl Beratung und Training, Hannover

Referentin: Ute Pegel-Rimpl Beratung und Training, Hannover Referentin: Ute Pegel-Rimpl Beratung und Training, Hannover entwickelt von: William R. Miller (Albuquerque, USA) und Steven Rollnik (Wales), 1983 veröffentlicht international in der Suchtbehandlung genutzt

Mehr

Würzburger Programm zur ambulanten Raucherentwöhnung

Würzburger Programm zur ambulanten Raucherentwöhnung Rauchen gesundheitspolitische, klinische und therapeutische Aspekte Würzburger Programm zur ambulanten Raucherentwöhnung Prof. Dr. H.-G. Weijers PD Dr. G. Wiesbeck Dipl.-Psych. K. Beck-Doßler 8. Arbeitstagung

Mehr

Eigene Bedürfnisse ernst nehmen mehr Leichtigkeit in den Alltag bringen

Eigene Bedürfnisse ernst nehmen mehr Leichtigkeit in den Alltag bringen Eigene Bedürfnisse ernst nehmen mehr Leichtigkeit in den Alltag bringen nach dem Zürcher Ressourcen Modell ZRM 10. Mai 2014, Workshop 4 Birgitta Braun Dipl.-Päd., ZRM-Trainerin Was erwartet Sie? Psychologisch

Mehr

Gesunde Ziele mit Motivation umsetzen. Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcen Modell

Gesunde Ziele mit Motivation umsetzen. Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcen Modell Gesunde Ziele mit Motivation umsetzen Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcen Modell Das Zürcher Ressourcen Modell Selbstmanagementtraining für Gruppen oder Einzelcoaching Entwickelt an der Universität

Mehr

Bevölkerungsbasierte Kurzinterventionen bei Frauen postpartum die Vorstellung eines Beratungskonzepts

Bevölkerungsbasierte Kurzinterventionen bei Frauen postpartum die Vorstellung eines Beratungskonzepts Bevölkerungsbasierte Kurzinterventionen bei Frauen postpartum die Vorstellung eines Beratungskonzepts J. R. Thyrian, W. Hannöver, J. Grempler, K. Röske, U. Hapke, U. John Institut für Epidemiologie und

Mehr

Motivierende Gesprächsführung (nach Miller & Rollnick, 2004)

Motivierende Gesprächsführung (nach Miller & Rollnick, 2004) Motivierende Gesprächsführung (nach Miller & Rollnick, 2004) Lic. phil. Matthias Bucher Fachpsychologe für Psychotherapie FSP MAS in kognitiv-behavioraler Psychotherapie Inhaltsverzeichnis Grundlage der

Mehr

Symptome und Reaktionen bei sexuellem Missbrauch

Symptome und Reaktionen bei sexuellem Missbrauch Symptome und Reaktionen bei sexuellem Missbrauch Körperliche und psychosomatische Symptome: Striemenartige Verletzungen an den Oberschenkeln und Armen Wundmale, Bissspuren, Hämatome an Bauch, Po, Brust,

Mehr

Raucherberatung und Raucherentwöhnung in der allgemeinmedizinischen Praxis

Raucherberatung und Raucherentwöhnung in der allgemeinmedizinischen Praxis Raucherberatung und Raucherentwöhnung in der allgemeinmedizinischen Praxis 1 2 3 ERFRAGEN DES RAUCHVERHALTENS - Bei einem Erstgespräch - Bei Patienten mit erhöhtem Risiko - Im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung

Mehr

Individuelle Schwerpunkte in der Rauchstoppberatung

Individuelle Schwerpunkte in der Rauchstoppberatung Individuelle Schwerpunkte in der Rauchstoppberatung Dr. med. Urs Jeker Leitender Arzt Kardiologie Leiter amb. kardiale Rehabilitation Herzzentrum Luzern Herznotfall eine Herausforderung Integritätsschaden:

Mehr

Tabakentwöhnung in der stationären Behandlung Alkoholabhängiger. Überprüfung der Ergebnisqualität und erste altersspezifische Befunde

Tabakentwöhnung in der stationären Behandlung Alkoholabhängiger. Überprüfung der Ergebnisqualität und erste altersspezifische Befunde Tabakentwöhnung in der stationären Behandlung Alkoholabhängiger Überprüfung der Ergebnisqualität und erste altersspezifische Befunde Überblick Warum Wie Ergebnis Warum? Gesundheit gefährdet Reha-Erfolg

Mehr

Vom Embodiment-Konzept zur körperzentrierten Psychotherapie

Vom Embodiment-Konzept zur körperzentrierten Psychotherapie Vom Embodiment-Konzept zur körperzentrierten Psychotherapie W. Tschacher & M. Storch, 2009. Forschungsbericht der Abteilung für Psychotherapie, Universitäre Psychiatrische Dienste Bern. Vortrag vom 11.11.

Mehr

Rauchfrei nach Hause Erfahrungen mit der Klinikversion des Rauchfrei Programms in Roderbirken Dipl. Psych. Peter Thönes 8.

Rauchfrei nach Hause Erfahrungen mit der Klinikversion des Rauchfrei Programms in Roderbirken Dipl. Psych. Peter Thönes 8. Rauchfrei nach Hause Erfahrungen mit der Klinikversion des Rauchfrei Programms in Roderbirken Dipl. Psych. Peter Thönes 8.Juni 2010 1 Klinik Roderbirken Eine Klinik der Deutschen Rentenversicherung Rheinland

Mehr

ZRM - Das Zürcher Ressourcenmodell Von Maja Storch und Frank Krause

ZRM - Das Zürcher Ressourcenmodell Von Maja Storch und Frank Krause ZRM - Das Zürcher Ressourcenmodell Von Maja Storch und Frank Krause Das Zürcher Ressourcen Modell, ein äußerst präzises Selbstmanagementtraining, entwickelt von Maja Storch und Frank Krause für die Universität

Mehr

Schritt 12 Evaluation

Schritt 12 Evaluation Schritt 12 Evaluation Evaluationsbogen zum 12+Programm Rückblick, Bilanz und Ausblick Rückblick 1 Heutiges Datum Wann haben Sie mit der Bearbeitung des 12+Programms begonnen Tag Monat Jahr Tag Monat Jahr

Mehr

Kurzintervention bei Tabakkonsum (5 A Projekt) Danksagung

Kurzintervention bei Tabakkonsum (5 A Projekt) Danksagung Kurzintervention bei Tabakkonsum (5 A Projekt) Hans Hoffmann, Assistenzarzt Städtisches Klinikum Brandenburg/Havel Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pulmologie ChA Prof. Dr. med. M. Oeff 14772 Brandenburg

Mehr

Heldin/Held der eigenen Geschichte sein!

Heldin/Held der eigenen Geschichte sein! Heldin/Held der eigenen Geschichte sein! Inhalt Recovery Ansatz Faktoren die Recovery fördern Schlüsselkonzepte von Recovery peer Support Aktiver Dialog 1 RECOVERY ANSATZ 28.11.2015 3 Recovery - Definition

Mehr

Motivierende Kurzintervention oder einfach Miteinander reden? Gallinat

Motivierende Kurzintervention oder einfach Miteinander reden? Gallinat Motivierende Kurzintervention oder einfach Miteinander reden? 1 Inhalt Inhalt Rückblick Ihre Erfahrungen? Vorblick - Ihre Wünsche? Wiederholung 1. Übung Aktives Zuhören Input - Ambivalenz und Diskrepanz

Mehr

Woche 3: Übung Finden Sie Alternativen zum Rauchen

Woche 3: Übung Finden Sie Alternativen zum Rauchen Finden Sie Alternativen zum Rauchen Finden Sie nun für die einzelnen Situationen, in denen Sie bisher geraucht haben, geeignete Alternativen. In den ersten Zeilen der Tabelle finden Sie zunächst unsere

Mehr

Tanzen statt Ringen. Haltungen und Arbeitsweisen der motivierenden Gesprächsführung

Tanzen statt Ringen. Haltungen und Arbeitsweisen der motivierenden Gesprächsführung Tanzen statt Ringen Haltungen und Arbeitsweisen der motivierenden Gesprächsführung Klaus Rauscher 17.11.2016 Denken Sie bitte an eine Situation, in der Sie jetzt ambivalent sind! Mögliche Reaktionen o

Mehr

Strukturierte Tabakentwöhnung

Strukturierte Tabakentwöhnung Strukturierte Tabakentwöhnung 11. Dresdner Gefäßtagung, 4. April 2014 Gerhard Bühringer Sören Paul 1. Epidemiologie (1) Prävalenz des Rauchens Gesamt % Männer % Frauen % Nichtraucher 1 43,4 37,6 49,5 Ehemalige

Mehr

Machen Sie doch, was Sie wollen!

Machen Sie doch, was Sie wollen! Maja Storch Machen Sie doch, was Sie wollen! Wie ein Strudelwurm den Weg zu Zufriedenheit und Freiheit zeigt 2., unveränderte Auflage Machen Sie doch, was Sie wollen! Machen Sie doch, was Sie wollen! Maja

Mehr

Die Beratung schwangerer Raucherinnen am Rauchfrei Telefon. Sophie Meingassner

Die Beratung schwangerer Raucherinnen am Rauchfrei Telefon. Sophie Meingassner Die Beratung schwangerer Raucherinnen am Rauchfrei Telefon Sophie Meingassner Drei Aspekte I. Erreichbarkeit II. Unterschiede III. Herausforderungen Illustration: A. Kuhl I. Erreichbarkeit der Frauen Trotz

Mehr

Lösungsorientierte Gesprächsführung mit onkologischen Patienten

Lösungsorientierte Gesprächsführung mit onkologischen Patienten 4. Workshop Lösungsorientierte Gesprächsführung mit onkologischen Patienten Wie gelingt es mir, mit dem Patienten eine Zukunftsperspektive zu entwickeln? Christine Salkeld, dipl. Psych. IAP, SBAP Patientenkompetenz

Mehr

Machen Sie doch, was Sie wollen!

Machen Sie doch, was Sie wollen! Maja Storch Machen Sie doch, was Sie wollen! Wie ein Strudelwurm den Weg zu Zufriedenheit und Freiheit zeigt 2., unveränderte Auflage Machen Sie doch, was Sie wollen! Machen Sie doch, was Sie wollen! Maja

Mehr

Anja Pixa (Psychologische Psychotherapeutin,Supervisorin)¹ Gerhard Bühringer¹ Silke Behrendt¹ Barbara Braun². Kontakt:

Anja Pixa (Psychologische Psychotherapeutin,Supervisorin)¹ Gerhard Bühringer¹ Silke Behrendt¹ Barbara Braun². Kontakt: Anja Pixa (Psychologische Psychotherapeutin,Supervisorin)¹ Gerhard Bühringer¹ Silke Behrendt¹ Barbara Braun² Kontakt: anja.pixa@tu-dresden.de ¹ Arbeitsgruppe Abhängiges Verhalten, Risikoanalyse und Risikomanagement,

Mehr

Motivierende Gesprächsführung eine mögliche Methode für Arbeitsschutzunterweisungen?!

Motivierende Gesprächsführung eine mögliche Methode für Arbeitsschutzunterweisungen?! Motivierende Gesprächsführung eine mögliche Methode für Arbeitsschutzunterweisungen?! Landesarbeitskreis für Arbeitssicherheit Mittwoch 4. Juli 2007 Behördenzentrum Lüneburg Gabriel Siller Du darfst aber

Mehr

FRAGEBOGEN. Datum:...

FRAGEBOGEN. Datum:... FRAGEBOGEN Datum: Bitten nehmen Sie sich Zeit, diesen Fragebogen in Ruhe auszufüllen. Er soll Ihnen dazu dienen, sich über Ihre Intention und Hintergründe bewusst zu werden. Alle Angaben sind freiwillig

Mehr

Grundlagen und Wirksamkeit von Motivierender Gesprächsführung (MI) Universitätsklinik und Poliklinik für Psychiatrie

Grundlagen und Wirksamkeit von Motivierender Gesprächsführung (MI) Universitätsklinik und Poliklinik für Psychiatrie Grundlagen und Wirksamkeit von Motivierender Gesprächsführung (MI) Universitätsklinik und Poliklinik für Psychiatrie Motivationale Strategien UPD Psychotherapieweiterbildung 2013 Prof. Dr. phil. Franz

Mehr

Skript. Sehr geehrter Patient, sehr geehrte Patientin, Datum: Zeit: Therapeut: Dr. A. Schlesinger

Skript. Sehr geehrter Patient, sehr geehrte Patientin, Datum: Zeit: Therapeut: Dr. A. Schlesinger 1 von 8 Sehr geehrter Patient, sehr geehrte Patientin, sie haben sich verbindlich zu unserer angemeldet. Datum: Zeit: Therapeut: Dr. A. Schlesinger Um das Gespräch möglichst konstruktiv zu verbringen,

Mehr

Effektivität von Therapien und ihre Folgerungen für die betriebliche Suchtprävention

Effektivität von Therapien und ihre Folgerungen für die betriebliche Suchtprävention Effektivität von Therapien und ihre Folgerungen für die betriebliche Suchtprävention Dr. H.-J. Rumpf Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP (Substanzmissbrauch: Therapie, Epidemiologie

Mehr

Fragebogen zur Einleitung oder Verlängerung einer ambulanten Psychotherapie

Fragebogen zur Einleitung oder Verlängerung einer ambulanten Psychotherapie Fragebogen zur Einleitung oder Verlängerung einer ambulanten Psychotherapie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, dieser Fragebogen soll helfen, Ihre ambulante Psychotherapie einzuleiten bzw.

Mehr

IBES in der Raucherberatung Instrumente zur Bestimmung der Entzugssymptome und der Selbstwirksamkeit

IBES in der Raucherberatung Instrumente zur Bestimmung der Entzugssymptome und der Selbstwirksamkeit IBES in der Raucherberatung Instrumente zur Bestimmung der Entzugssymptome und der Selbstwirksamkeit Elisabeth Zehnder, NDS Gesundheitsschwester Raucherberaterin elisabeth.zehnder@insel.ch Fachstelle Rauchen

Mehr

Coaching studenticher Teams Basistraining Tag 1 Rollen, Teamphasen, GROW

Coaching studenticher Teams Basistraining Tag 1 Rollen, Teamphasen, GROW Coaching studenticher Teams Basistraining Tag 1 Rollen, Teamphasen, GROW Dr. Roland Haas CMC, Dr. Ina Goller, Dr. Marion Lehner, Dr. Benno Volk Coaching Studentischer Teams (CST) 25.09.2017 1 Themen heute

Mehr

Übers Rauchen reden. Unterstützung in der Nichtrauchererziehung Übers Rauchen reden

Übers Rauchen reden. Unterstützung in der Nichtrauchererziehung Übers Rauchen reden Übers Rauchen reden Unterstützung in der Nichtrauchererziehung Übers Rauchen reden Seite 1 Gesundheitliche Aspekte des Tabakkonsums Rauchen gilt weltweit als ein bedeutsamer Risikofaktor für die Gesundheit

Mehr

Motivationsbooster Mottoziel

Motivationsbooster Mottoziel Mottoziele mit Birgid und Dietmar Kröber DVNLP-Kongress 2015 NLP-Master NLP-Practitioner (SHB) Systemischer Business-Coach (SHB) Entwicklungs- und Karrierecoach Business Trainer (SHB) Unternehmercoach

Mehr

V.I.E.L Coach ing + Tra ining

V.I.E.L Coach ing + Tra ining COACHING LETTER AUGUST 2003 Thema: DAS COACHING-GESPRÄCH: ABLAUF UND FRAGETECHNIK DAS COACHING-GESPRÄCH Im professionellen Coaching sind die Rollen so definiert, dass der Coach verantwortlich für die Steuerung

Mehr

Fragenkatalog mit Kernfragen des Tabakmonitoring Schweiz: Ärztliche Minimalintervention. Tabakmonitoring Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum

Fragenkatalog mit Kernfragen des Tabakmonitoring Schweiz: Ärztliche Minimalintervention. Tabakmonitoring Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Fragenkatalog mit Kernfragen des Tabakmonitoring Schweiz: Ärztliche Minimalintervention Tabakmonitoring Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum Finanziert

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort

Inhaltsübersicht. Vorwort sübersicht Vorwort XV 1 Motivierende Gesprächsführung lernen, anwenden und vertiefen 1 2 Integration der motivierenden Gesprächsführung in die Behandlung der Angststörungen 29 3 Verbesserung der Veränderungsmotivation

Mehr

Die Rauchfrei App Tabakentwöhnung in der Hosentasche. Christian Kysela Wien,

Die Rauchfrei App Tabakentwöhnung in der Hosentasche. Christian Kysela Wien, Die Rauchfrei App Tabakentwöhnung in der Hosentasche Christian Kysela Wien, 20.11.2015 Warum eine eigene Rauchfrei App? Nachfrage/Erfahrung am Telefon Vorhandene Applikationen für Smartphones ungenügend

Mehr

Mit Respekt Veränderungen begleiten

Mit Respekt Veränderungen begleiten Mit Respekt Veränderungen begleiten Konzepte der motivierenden Gesprächsführung Treff Sozialarbeit Stuttgart 22.September 2011 Der gedankliche Rahmen 1.Freiheit und Vorgaben: Das Außen 2.Freie Wille, Freiheit

Mehr

Tabakprävention im Kanton Thurgau

Tabakprävention im Kanton Thurgau www.tabakpraevention.tg.ch Tabakprävention im Kanton Thurgau Strategische Programmleitung Amt für Gesundheit Ressort Gesundheitsförderung, Prävention und Sucht Zürcherstrasse 194a 8510 Frauenfeld Operative

Mehr

Unser Körper als GPS zur Zielerreichung Embodiment in Zusammenhang mit dem Zürcher Ressourcen Modell, ZRM

Unser Körper als GPS zur Zielerreichung Embodiment in Zusammenhang mit dem Zürcher Ressourcen Modell, ZRM Unser Körper als GPS zur Zielerreichung Embodiment in Zusammenhang mit dem Zürcher Ressourcen Modell, ZRM Mag. Romi Sedlacek: Das Gehirn mit positiven Gefühlen freudvoll nutzen Foto: Daniela Klemencic

Mehr

MOTIVATIONSAUFBAU MIT KINDERN UND ELTERN

MOTIVATIONSAUFBAU MIT KINDERN UND ELTERN MOTIVATIONSAUFBAU MIT KINDERN UND ELTERN Hochschule Niederrhein 1. Beziehungsaufbau 2. Motivationsaufbau 3. Verhaltensanalyse 4. Zielklärung 5. Auswahl, Planung & Durchführung von Interventionen 6. Evaluation

Mehr

ZRM Motto-Ziele in der Lernbegleitung

ZRM Motto-Ziele in der Lernbegleitung Motto-Ziele in der Lernbegleitung mit Urs Eisenbart Motto-Ziele in der Lernbegleitung Sich für grössere Projekte motivieren, es in unbefriedigenden Schulsituationen aushalten, mit sich konkurrenzierenden

Mehr

Wie sage ich es dem Rehabilitanden? oder Was will der Rehabilitand von mir wissen?

Wie sage ich es dem Rehabilitanden? oder Was will der Rehabilitand von mir wissen? Wie sage ich es dem Rehabilitanden? oder Was will der Rehabilitand von mir wissen? Andrea Reusch Universität Würzburg, Abteilung Medizinische Psychologie Zentrum Patientenschulung e. V. 26. Rehabilitationswissenschaftliches

Mehr

10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG.

10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG. 10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG www.gedankentanken.com/akademie 10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG 1. Führe DICH SELBST! 2. DIENE dem SINN des Unternehmens! 3. FÖRDERE und FORDERE! 4. Stoß PROJEKTE an! 5.

Mehr

Selbstmanagement- Kompetenz in Unternehmen nachhaltig sichern

Selbstmanagement- Kompetenz in Unternehmen nachhaltig sichern Anita Graf Selbstmanagement- Kompetenz in Unternehmen nachhaltig sichern Leistung, Wohlbefinden und Balance als Herausforderung 4y Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Teil 1 Grundlagen zur Selbstmanagement-Kompetenz

Mehr

Gewohnheiten ändern oder den inneren Schweinehund besiegen. Dipl.Psych. Dr. Jessica Schneider

Gewohnheiten ändern oder den inneren Schweinehund besiegen. Dipl.Psych. Dr. Jessica Schneider Gewohnheiten ändern oder den inneren Schweinehund besiegen Dipl.Psych. Dr. Jessica Schneider Es gibt bereits alle guten Vorsätze, wir brauchen sie nur noch anzuwenden Blaise Pascal ganz einfach, oder doch

Mehr

Fachdiplom MEV BeraterIn für Stress- und Selbstmanagement. Informationen zum Fachdiplom MEV (B2)

Fachdiplom MEV BeraterIn für Stress- und Selbstmanagement. Informationen zum Fachdiplom MEV (B2) Fachdiplom MEV BeraterIn für Stress- und Selbstmanagement Informationen zum Fachdiplom MEV (B2) medrelax 2012 Informationen Das Fachdiplom MEV: EMfit anerkannt! Voraussetzungen für das Fachdiplom Ausbildungsziele

Mehr

Abhängigkeitslinie. Klinik für Psychose und Abhängigkeit Spezialisiert auf die Therapie von Sucht mit Komorbidität

Abhängigkeitslinie. Klinik für Psychose und Abhängigkeit Spezialisiert auf die Therapie von Sucht mit Komorbidität Abhängigkeitslinie Spezialisiert auf die Therapie von Sucht mit Komorbidität Ganzheitliche Suchttherapie Das Psychiatriezentrum Münsingen bietet ein umfassendes Therapieangebot für alkoholund medikamentenabhängige

Mehr

Der Beitrag von Rauchertelefonen auf dem Weg zur rauchfreien Gesundheitseinrichtung Möglichkeiten, Herausforderungen und Grenzen

Der Beitrag von Rauchertelefonen auf dem Weg zur rauchfreien Gesundheitseinrichtung Möglichkeiten, Herausforderungen und Grenzen Der Beitrag von Rauchertelefonen auf dem Weg zur rauchfreien Gesundheitseinrichtung Möglichkeiten, Herausforderungen und Grenzen 10. November 2011 16. ONGKG-Konferenz, Salzburg Mag. (FH) Ulrike Haberl

Mehr

Vorwort zur fünften, vollständig überarbeiteten und erweiterten Auflage 13. Einleitung 15

Vorwort zur fünften, vollständig überarbeiteten und erweiterten Auflage 13. Einleitung 15 Inhalt Vorwort zur fünften, vollständig überarbeiteten und erweiterten Auflage 13 Einleitung 15 Für wen dieses Buch geschrieben wurde 15 Wie das Zürcher Ressourcen Modell eingeordnet werden kann 16 Warum

Mehr

MITARBEITERGESPRÄCH IN ANSPRUCHSVOLLEN SITUATIONEN

MITARBEITERGESPRÄCH IN ANSPRUCHSVOLLEN SITUATIONEN Informationsblatt für Führungspersonen MITARBEITERGESPRÄCH IN ANSPRUCHSVOLLEN SITUATIONEN Im Umgang mit psychisch erkrankten Mitarbeitenden besteht häufig eine grosse Unsicherheit. Oft warten Führungspersonen

Mehr

Motivierende Gesprächsführung (Motivational Interviewing)

Motivierende Gesprächsführung (Motivational Interviewing) Motivierende Gesprächsführung (Motivational Interviewing) Dr. Janina Grothues, Dipl.-Psych. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP (Substanzmissbrauch: Therapie, Epidemiologie

Mehr

Onlineberatung. Abb.1: Phasen der Verhaltensänderung (Marzinzik K., Uni Bielefeld)

Onlineberatung. Abb.1: Phasen der Verhaltensänderung (Marzinzik K., Uni Bielefeld) Stadienmodell der Verhaltensänderung (Prochaska und DiClemente) Verhaltensänderung stellt einen Prozess dar, der in fünf aufeinander folgenden Stadien (Absichtslosigkeit, Absichtsbildung, Vorbereitung,

Mehr

Das Heidelberger Kompetenztraining (HKT)

Das Heidelberger Kompetenztraining (HKT) Beitrag im Rehabilitationswissenschaftlichen Seminar an der Universität Würzburg am 3. Mai 2017 Dr. med. Robert Nechwatal und Lisa Glatz Das Heidelberger Kompetenztraining (HKT) 1 2 Zur nachhaltigen Lebensstiländerung

Mehr

G GOAL (Ziel) Ziele definieren und festlegen Leistungsziele Endziele. R REALITÄTsprüfung zur Klärung der aktuellen Situation

G GOAL (Ziel) Ziele definieren und festlegen Leistungsziele Endziele. R REALITÄTsprüfung zur Klärung der aktuellen Situation GROW - Ein einfaches Coaching-Modell für die Praxis 'Der Coach hat zwei Ohren, aber nur einen Mund, weil er doppelt soviel zuhören wie reden soll.' (unbekannter Verfasser) G GOAL (Ziel) Ziele definieren

Mehr

Das Geheimnis starker Menschen

Das Geheimnis starker Menschen AKADEMIE E-MAIL-SEMINAR Das Geheimnis starker Menschen 7 Strategien für mehr Energie und Lebensqualität Leseprobe Resilienz: Sieben Schlüssel für innere Stärke im Alltag und wie Sie davon profitieren können

Mehr

Machen Sie doch, was Sie wollen!

Machen Sie doch, was Sie wollen! Maja Storch Machen Sie doch, was Sie wollen! Wie ein Strudelwurm den Weg zu Zufriedenheit und Freiheit zeigt Inhalt Einleitung... 7 Der Strudelwurm... 9 Der Wurm in der Ursuppe... 19 Selbstmanagement mit

Mehr

Neugier in Krisensituationen

Neugier in Krisensituationen 89 Neugier in Krisensituationen Viktor Frankl schreibt in seinem Buch...trotzdem Ja zum Leben sagen ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager über die ersten Reaktionen im KZ Auschwitz: Außer dem Galgenhumor

Mehr

8. Symposium Multiples Myelom für PatientInnen und Angehörige Psychologische Betreuung für Patienten und Angehörige- wann ist der rechte Zeitpunkt?

8. Symposium Multiples Myelom für PatientInnen und Angehörige Psychologische Betreuung für Patienten und Angehörige- wann ist der rechte Zeitpunkt? 8. Symposium Multiples Myelom für PatientInnen und Angehörige Psychologische Betreuung für Patienten und Angehörige- wann ist der rechte Zeitpunkt? lic. phil. Pamela Loosli Hämatologie, Universitätsspital

Mehr

Rauchende Patientinnen und Patienten zum Aufhören motivieren

Rauchende Patientinnen und Patienten zum Aufhören motivieren Rauchende Patientinnen und Patienten zum Aufhören motivieren Motivierende Ansprache zum Rauchstopp am Beispiel steirischer Gesundheitsberufe Mag. a Waltraud Posch Projektleitung Tabakpräventionsstrategie

Mehr

Maja Storch Rauchpause

Maja Storch Rauchpause Maja Storch Rauchpause Maja Storch Rauchpause Wie das Unbewusste dabei hilft, das Rauchen zu vergessen Mit einem Vorwort von Otto Brändli 2. Auflage Wichtiger Hinweis: Der Verlag hat gemeinsam mit den

Mehr

Projekt Schwangerschaft und Rauchen Rauchfrei in der Schwangerschaft

Projekt Schwangerschaft und Rauchen Rauchfrei in der Schwangerschaft Projekt Schwangerschaft und Rauchen Rauchfrei in der Schwangerschaft Der Oberpfälzer Suchtarbeitskreise Amberg, Cham, Neumarkt, Regensburg, Schwandorf, Tirschenreuth, Weiden Vorgestellt von: Helga Salbeck,

Mehr

Ernährung und Bewegung in der Schwangerscha2. Mo5vierende Gesprächsführung

Ernährung und Bewegung in der Schwangerscha2. Mo5vierende Gesprächsführung Ernährung und Bewegung in der Schwangerscha2 Mo5vierende Gesprächsführung 1 Mo5vierende Gesprächsführung Auf einen Blick Grundlagen der Kommunika0on und Beratung Konzept der Mo0vierenden Gesprächsführung

Mehr

Stärkende und heilende Ego-States aktivieren. Dr. med. Charlotte Wirl

Stärkende und heilende Ego-States aktivieren. Dr. med. Charlotte Wirl Stärkende und heilende Ego-States aktivieren Dr. med. Charlotte Wirl www.hypno-therapie.at charlotte.wirl@gmx.at Milton H. Erickson Das Das Bewusste ist klug, das Unbewusste ist weise Hypnotherapie Ressourcenorientiert

Mehr

Selbst bestimmen, eigenverantwortlich handeln, Kosten sparen? Pillen, Praxis und Politik

Selbst bestimmen, eigenverantwortlich handeln, Kosten sparen? Pillen, Praxis und Politik Weiterbildung Selbst bestimmen, eigenverantwortlich handeln, Kosten sparen? Pillen, Praxis und Politik Michael Schulz Michael.Schulz@fhdd.de In the 21st century, health care is increasingly about long-term

Mehr

Fragebogen zur Hypnose-Sitzung

Fragebogen zur Hypnose-Sitzung Fragebogen zur Hypnose-Sitzung 1. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen so vollständig wie möglich aus und schicken ihn anschließend an info@hypnose-osnabrueck.com zurück. 2. Mit der Rücksendung dieses Fragebogens

Mehr